Bei der in Südindien beginnenden Badminton WM wird eine der wichtigsten Nationen dieses Mal fehlen: Die Briten. Wegen „Sicherheitsbedenken“ sei die britische Mannschaft wieder abgereist, meldet die Süddeutsche. Die britische Presse darf sogar noch aussprechen, welcher Art die Bedenken sind.

Die Süddeutsche berichtet:

Wegen Sicherheitsbedenken hat sich die englische Badminton-Mannschaft gegen eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften im südindischen Hyderabad entschieden.

Die Engländer waren für das am 10. August beginnende Turnier bereits in Indien eingetroffen, reisten aber wieder zurück in die Heimat. Der Ausrichter könne trotz eines Großaufgebots von Polizeikräften keine hundertprozentige Sicherheit garantieren.

1000 Polizisten sollen bei der WM im Einsatz sein. Es sei ein komplexes Sicherheitssystem eingerichtet worden, um die Spieler von ihrer Ankunft in der Stadt an zu beschützen, sagte Polizeikommissar Prabhakar Reddy. Es habe aber keine spezifische Bedrohung gegeben. Der österreichische Badminton-Verband berichtete dagegen von einer anonymen Bombendrohung.

Ein Blick in die englische Presse erklärt, was die Deutschen nicht zu interessieren hat. Die Daily Mail nennt Ross und Reiter:

England has withdrawn from the World Badminton Championships in India after a Muslim terrorist threat was made against the competition.

England hat sich von der Badminton WM in Indien zurückgezogen, nachdem es eine muslimische Terrordrohung gegen den Wettbewerb gab. Deutschland fühlt sich anscheinend nicht angesprochen.

(Spürnase: Babieca)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Puuh … und ich dachte schon, daß dort deutsche Neonazis im Urlaub ihr Unwesen treiben.

  2. Ist doch klar: Islam ist Frieden. Punkt. Alle Terrorakte der letzten 20 Jahre sind schlichtweg EInzelfälle.

  3. Die Britische Presse, die darf das. God save the queen.
    Ladies and Gentlemen nehmen eben Gefahren noch ernst, augenscheinlich möchte man gern am Leben bleiben; nicht Jeder wird gern bereichert.
    Wie war das mit dem Euro, gab´s da nicht auch Bedenken ? Ist man vielleicht stolz, Engländer zu sein und eine Fahne mit Geschichte zu haben ? Wir sind stolz auf jeden Bereicherer, der unsere Frauen anmacht und ein Hauptziel hat: Deutschland wird Kalifat.

  4. GB ist das europäische Land, das den Moslems mit Abstand am weitesten entgegenkommt (treffender ausgedrückt: am tiefsten in den Ar… kriecht). Und dennoch haben die Briten am meisten unter dem islamischen Terror zu leiden. Merke: Je mehr Forderungen man den Moslems erfüllt, umso mehr fordern sie auch. Mit Dhimitum erkauft man sich keine Achtung, sondern im Gegenteil tiefste Verachtung. Und das zurecht!

  5. Ich glaube, es sollte vielleicht heißten: Badminton-WM ohne Engländer. In dem Bericht in der Daily Mail ist die Rede von dem „England Team“. Möglicherweise spielen auch Schotten und Waliser, die sich nicht einschüchtern lassen.

  6. England has withdrawn from the World Badminton Championships in India after a Muslim terrorist threat was made against the competition.

    Gibt es denn in England keinen Bundespresserat? Warum dürfen die so etwas schreiben?

  7. Eigentlich ist das höchst Rassistisch und quasi Neonazistisch.
    Könnten nicht eigentlich auch andere Terrorgruppen quasi eine Terrordrohung aussprechen? Dann müßte England eigentlich nicht wieder abreisen, wenn es nicht eigentlich eine moslemische Drohung wäre.

    Aber eigentlich ist es gut der Öffentlichkeit die Bedrohung quasi beim Namen zu nennen, sonst könnte man eigentlich auf falsche Gedanken kommen, sozusagen.

  8. Meine Zeit, die Anschläge in London damals haben wirklich ihr Ziel erreicht. Die Briten sind eingeschüchtert und verängstigt bis zur Selbstaufgabe.

  9. Krass! Nur verstehe ich nicht, warum der Wettkampf dann trotzdem ausgetragen wird.
    Man hat die Ralley Paris-Dakar abgesagt, weil es zwei Terrorwarnungen gab. Jetzt findet das Rennen in Südamerika statt.

    So ein Event muss man eigentlich, wenn tatsächlich so eine Gefahr vorhanden ist, komplett absagen!

  10. Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn!

    Es wird von Tag zu Tag schlimmer mit dem Mohammedaner-Terror, den Mohammedaner-Forderungen, dem Mohammedaner-Beleidigtsein etc. (PI-Leser kennen das zur Genüge; da muß ich keine Beispiele mehr anführen).

    Daß die Mohammedaner immer mehr unangenehm auffallen, daran habe ich mich mittlerweile schon gewöhnt.

    Aber, daß die SZ nicht mal Eier in der Hose hat, die Problematik beim Namen zu nennen, finde ich fast noch schlimmer.

    Mich wundert eigentlich, warum gegen die Deutschen solche Drohungen noch nicht ausgesprochen worden sind. Scheint wohl noch zu früh zu sein für die Drahtzieher der Islamisierung der Menschheit.

    Spätestens wenn Deutschland genauso „weichgekocht“ wurde wie Englandistan, sind auch wir dran.

    Ein schönes Leben noch…

  11. Das wird bald Usus im Sport. So erfährt die Welt aber auch ein klein wenig mehr von den friedlichen Absichten der Moslems!
    Hab grad ein Gustostückerl bezüglich Schlägerei TÜRKE gegen Österreicher in der Kronen Zeitung ( http://www.krone.at,die EINZIGE, nicht politisch korrekte Zeitung Österreichs übrigens,aber mit 3 Millionen Lesern täglich) gelesen,daß ich Euch nicht vorenthalten kann! Gewalt mal anders rum,im Originalwortlaut:
    Nach einem Verkehrsunfall im steirischen Bezirk Deutschfeistritz sind die beiden beteiligten Lenker aufeinander losgegangen und handgreiflich geworden. Ein in Belgien wohnhafter TÜRKE und ein Pkw-Lenker aus dem Bezirk Leoben konnten erst von Fremden getrennt werden. Einer der Raufbolde kam mit leichten Verletzungen davon, sein Kontrahent musste ins Spital gebracht werden.
    Der 42-jährige Türke war am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr mit seiner Familie auf der Phyrnautobahn (A9) in Richtung Linz unterwegs, als er plötzlich am rechten Fahrstreifen vom Pkw des 23-jährigen Steirers überholt wurde. Nach dem Überholvorgang wechselte der LEOBENER auf den mittleren Fahrstreifen und BREMSTE sein Fahrzeug kurz ab. Der Türke betätigte daraufhin mehrmals die Lichthupe, worauf der Steirer wild gestikulierte. Nachdem der Türke anschließend den Steirer überholte, fuhren die beiden vorerst fünf Kilometer „friedlich“ hintereinander weiter.
    Nach dem Schartnerkogeltunnel allerdings wollte der 23-jährige Steirer das Auto des Türken überholen. Im selben Augenblick versuchte ein drittes Fahrzeug, von einer Raststättenausfahrt kommend, auf die A9 einzubiegen. der Türke scherte mit seinem Fahrzeug auf den linken Fahrstreifen aus
    ( natürlich OHNE zu SCHAUEN,Anm.! ) und kollidierte mit dem Fahrzeug des Steirers.
    Während der türkische Pkw-Lenker sein beschädigtes Fahrzeug auf dem Beschleunigungsstreifen zum Stillstand bringen konnte, krachte der Steirer mit seinem Pkw gegen die Mittelleitschiene, schleudert über die Fahrbahn und kam schließlich in der angrenzenden Wiese zum Stillstand. Der 23-jährige Leobener wurde dabei verletzt.
    Der Türke und dessen Familie hatten die Kollission unverletzt überstanden (bis hierher,Anm.), der 42-Jährige TÜRKE machte sich SOFORT auf zum Wrack des Steirers.( Sicher um Erste Hilfe zu leisten,nachdem er ihn von der Autobahn fegte,dachte ich. Aber nein!) Dort kam es dann gleich zu einem heftigen Streit. Als der Türke seine rechte Hand in Richtung des STEIRERS richtete, BISS dieser in den rechten Zeigefinger seines Kontrahenten. Da der Steirer nicht losließ, kam es zu einem Gerangel und beide stürzten zu Boden. Trotz heftiger Gegenwehr konnte der TÜRKE seinen Finger nicht aus dem MUND des Steirers ziehen. Daraufhin erfasste der 42-Jährige einen vom Unfall herumliegenden Außenspiegel und schlug auf den Kopf des Steirers ein.
    Erst die Gattin des Türken konnte mit Hilfe weiterer Zeugen die Auseinandersetzung beenden. Der Steirer wurde nach der Erstversorgung ins UKH Graz überstellt.
    Der 42-jährige TÜRKE, der zum Glück nur eine leichte Bissverletzung am Finger erlitten hatte, setzte nach den Einvernahmen seine Fahrt nach Belgien fort und will sich dort von seinem Hausarzt behandeln lassen.Zitat Ende.
    Hartnäckig,diese Steirer,dachte ich so bei mir,haha! Ich hoffe Euch hats gefallen, man sieht,Bereicherung geht auch andersrum!
    Nur nicht unterkriegen lassen bei Euch!
    LG an alle nach Deutschland!

  12. „England has withdrawn from the World Badminton Championships in India after a Muslim terrorist threat was made against the competition.“

    Warum die Briten angreifen?
    Da sieht man was man vom ständigen Nachgeben und Tolerantsein hat…
    Vielleicht fällt das den UK-Wähler mal auf?

  13. Die britische Presse zuckt sich in diesem Fall doch auch nur, weil eine so auffällige Schlagzeile einfach nach einer Begründung verlangt – die Öffentlichkeit würde sich mit einem einfachen Dreizeiler sicherlich nicht abspeisen lassen. jene Zustände, die auf der Insel ansonsten bereits herrschen, wünsche ich mir für hiesige Gefilde auf keinen Fall!

  14. Also, wenn das so stimmt, kann man nur sagen: unfassbar!
    Unsere Presserat mit seinem Quatsch-Kodex wird zur Farce. Was ist denn das für eine hohle Berichterstattung?

    Massenverdummung – oder was?

  15. das nennt man dann museldoping, wenn alle anderen wettbewerber aus angst wegbleiben und nur noch rechtgläubige die wettkämmpfe bestreiten. irgendwann gewinnt ein musel den 100meter sprint bei der olympiade durch sitzenbleiben und alle gutmenschen werden applaudieren, natürlich nur im fernen eurabien und nicht vor ort, wo die bombendrohungen gegen ungläubige sportler als lokalkolorit interpretiert werden.

  16. ENGLAND PULL OUT OF WORLD CHAMPIONSHIPS.

    Ein absolut falsches Signal. So wird der Moslem-Terror unser freies Leben durch Gewaltandrohung beenden.

    Auch Schalcke 04 ist bereits Opfer deutscher Moslem-Terroristen.

    Warum vernagelt die Zypries nicht die entsprechende Terrorseite im Internet ?

    Warum nicht ? Ich kann es mir denken.

    Sie auch, nicht wahr ?

Comments are closed.