KulturbereichererKurze Vorbemerkung zu meinem Beitrag: Im folgenden verwende ich teilweise Vokabular, welches ich mir erst durch die Lektüre von PI angeeignet habe. Da diese Worte jedoch teilweise sehr treffend sind und zudem das Erzählen amüsanter gestalten, möchte ich auf die Benutzung dieser Worte nicht verzichten, auch wenn mir diese Begriffe zum Zeitpunkt des Geschehens nicht bekannt waren.

(Gastbeitrag von Polen-Kalle zur PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”)

Das Wort „Südländer“ bezeichnet im folgenden Beitrag Ausländer aus Regionen, die im Wesentlichen dem islamisch-arabisch-türkischen Kulturkreis zugeordnet werden können. Eine genauere Festlegung der Herkunft bestimmter Personen war mir zu dem Zeitpunkt des Geschehens leider nicht möglich.

Kurz zu meiner Person: aufgewachsen bin ich in einem kleinen Vorort einer Großstadt in Südniedersachsen. Meine Erfahrungen mit der „Bereicherung“ beginnen Anfang der 90er-Jahre mit meinem Schulwechsel auf ein Gymnasium in eben dieser Großstadt. Einige der in Erinnerung gebliebenen Erfahrungen möchte ich an dieser Stelle preisgeben. Zunächst die kleineren, „alltäglichen“ Sachen:

Eines Tages saß ich mit einem Freund auf einer Bank auf einem zentralen Platz dieser Stadt. Ich war zu diesem Zeitpunkt ca. 15 Jahre alt. Mit einem Mal näherten sich uns drei zehn bis 12 Jahre alte „Südländer“ und verwickelten uns in ein sinnloses Gespräch, indem sie uns dumme, belanglose Fragen stellten. Obwohl wir nicht wirklich auf diese Provokationen eingingen, wurden aus den Fragen schnell Beleidigungen. Schließlich gipfelte dieser „Dialogversuch“ darin, dass uns diese Kinder vor die Füße spuckten und mein Freund und ich jeweils eine Ohrfeige einstecken mussten. Zwar nicht hart, dennoch für uns beide aufgrund des jungen Alters unserer „Gesprächspartner“ sehr demütigend.

Für alle, die sich nun fragen, warum wir uns gegen diese Kinder nicht zur Wehr gesetzt haben, folgende Erläuterung: Im Abstand von zehn Metern hinter den drei Kindern befand sich eine deutlich ältere und größere Gruppe „Südländer“, die die Situation und unsere Demütigung sichtlich amüsiert verfolgte.

Der nächste Vorfall spielte sich ein paar Jahre später auf einem anderen Platz dieser Stadt ab. Nach einer Schulveranstaltung am Freitagabend beschlossen ein paar Freunde und ich das Wochenende mit ein paar Dosenbieren von unserem „Stamm“-Kiosk einzuläuten. Es dauerte nicht lange bis ein sehr stämmig gebauter „Südländer“ auf uns zukam und uns mit den Worten „Verpisst Euch hier, das ist mein Platz“ zu verstehen gab, dass ihm und seinen mohammedanischen Kumpels das alleinige Nutzungsrecht dieses Platzes zustehen würde. Eine Diskussion – wie sie angehende Abiturienten gerne mit hochgestochenen Worten führen – über die rechtliche Grundlage seines Anliegens wurde im Keim erstickt. Der wortführende Südländer packte einen meiner Schulkameraden am Hals und würgte ihn, während er ihn 15 m auf die andere Straßenseite beförderte. Geschockt von diesem unerwarteten Angriff verließen wir auch diesen Platz und akzeptierten ihn für diesen Abend als mohammedanischen Eigentum.

Eine weitere Episode spielte sich an einem Abend unter der Woche ab, als ich nach ein paar Kaltgetränken mit Freunden in der „Stadt“ mit dem Zug alleine nach Hause fuhr. Die Zeit während der Zugfahrt versuchte ich mir mit Musik aus meinem „Walkman“ (ja, so was hat man damals tatsächlich noch benutzt) unterhaltsamer zu gestalten. Doch für meine Unterhaltung sollten zwei „Nachwuchs-Südländer“ sorgen, die sich ohne erkennbaren Grund zu mir setzten und mich nach dem Modell meines Hörspielgerätes befragten und ob sie es mal sehen könnten. Natürlich ging ich darauf nicht ein, so dass schnell die Androhung folgte: „Alter, wir hauen dir eine rein, wenn du uns nicht deine Walkman gibst.“ Ich antwortete darauf, dass ich dann zuerst zurückschlagen und anschließend die Notbremse ziehen würde. Ob das eine gute Taktik gewesen wäre, weiß ich nicht – es war mir in meinem alkoholisierten Zustand zu dem Zeitpunkt aber auch egal. In jedem Fall schien sie meine Selbstsicherheit ziemlich einzuschüchtern, so dass der Dialogversuch schließlich von einem der beiden mit den Worten: „Alter, Schaffna kommt, lass uns weitergehen“ beendet wurde. Der Schaffner war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch 3 Wagen entfernt…

Das krasseste, was mir an Bereicherung bisher widerfahren ist, spielte sich kurz nach meinem 16. Geburtstag ab. Da diese – ich nenne es mal – Erfahrung im Krankenhaus endete, ist mir der genaue Ablauf trotz hoher Alkoholisierung noch bestens in Erinnerung geblieben. Es spielte sich auf einer so genannten „Abi-Party“ ab, einer Feierlichkeit, die von Abiturienten veranstaltet wird, um so die Jahrgangs-Kasse aufzubessern. Dabei konnte man für 15 DM Eintritt soviel Bier trinken, wie man konnte oder wollte. Bei diesen Großveranstaltungen für 3000 – 5000 Personen gab es am Eingang weder eine Waffen-, Personen- oder Gesichtskontrolle. Natürlich kamen zu solchen Veranstaltungen nicht nur Gymnasiasten, sondern auch Schüler anderer Schulen – vielfach mit Migrationshintergrund.

So feierte ich bis ca. 1 Uhr ausgelassen vor mich hin, bis ich schließlich von einem harmlos aussehenden – ich vermute mal – Polen wegen eines vermeintlich „schwulen Blickes“ zur Rede gestellt wurde. Nachdem ich die Situation für geklärt erachtete, wollte ich schnell weitergehen – kam aber nicht weit. Ein „Südländer“ stellte sich mir in den Weg und gab mir aufgrund des Disputs mit seinem Freund vorsorglich erstmal eine Ohrfeige. Da mir die Situation nun doch zu heikel wurde, wollte ich mich schnellstmöglich aus dieser Ecke der Veranstaltungshalle entfernen. Als ich mich umdrehte, sah ich mich jedoch einem Pulk von sechs weiteren Südländern umstellt. Von diesen schenkte mir jeder einen Fausthieb in die Mundgegend ein. Die ersten fünf Schläge kamen mir relativ harmlos und schienen außer einer blutigen Lippe und Nase nichts zu bewirken. Der letzte Schlag – ich vermute mal unter Zuhilfenahme eines Schlagringes oder ähnlichem – hatte jedoch eine weitaus größere Wirkung: Dieser Schlag sorgte dafür, dass die Schneidezähne meiner oberen Kauleiste ein paar Zentimeter nach hinten befördert wurden und nur noch an ein paar Zahnfleischfetzen lose in meinem Mund rumbaumelten. Nach diesem finalen Schlag ließen die „Südländer“ von mir ab und beendeten den Dialogversuch mit einem: „Wenn wir dich noch mal sehen, biste tot.“

Wie in Trance verließ ich den Ort des Geschehens und begab mich zum Sanitätsstand. Der eigentlich fröhliche Abend endete für mich in der ambulanten Zahnklinik der MHH. Für die nächsten sechs Monate war ich wieder stolzer Träger einer festen Zahnspange. Die Anzeige gegen unbekannt verlief im Sand. Ich durfte zwar die Polizeikartei mit mehr als 100 jugendlichen, zu 90 Prozent südländischen, Straftätern durchblättern, aber leider ist mein Gesichtergedächtnis so miserabel, dass ich keinen der Täter identifizieren konnte.

Dieses sind nicht alle unangenehmen Erfahrungen mit Kulturbereichern, die ich hatte; allerdings diejenigen, die mir am Besten in Erinnerung geblieben sind.

Abschließend möchte ich noch einmal kurz ausführen, wie mein Bild über Ausländer im allgemeinen und „Türken“ im speziellen vor der Lektüre von PI aussah. Ich denke diese Naivität lässt sich auf viele andere Michels übertragen, die dringend auch einer Aufklärung bedürften. Mein Bild über Ausländer war durch die Ereignisse und Erfahrungen meiner Jugend schon früher (vor dem Lesen von PI) nicht sehr positiv geprägt. Auch wusste ich schon immer zu unterscheiden zwischen den Verhaltensweisen von „Türken“, für die ich damals alle „Südländer“ aus einem bestimmten Kulturkreis hielt, und besser integrierten Ausländern. Allerdings haben mich Erfahrungen mit gut integrierten „Türken“ immer hoffen lassen, dass es die schlecht integrierten oder schlichtweg kriminellen „Türken“ irgendwann automatisch schaffen werden, sich besser in die Gesellschaft zu integrieren. Meine Erklärung für das immer wieder auftretende Fehlverhalten dieser jugendlichen „Türken“ mir gegenüber erklärte ich mir damals damit, dass die „Türken“ eben eine so große Gruppe stellten, dass ihre Kinder es nicht nötig hätten, sich zu integrieren und sich stattdessen lieber abgrenzten und dies den deutschen Jugendlichen in wie oben von mir beschriebenen Aktionen auch deutlich machen mussten. Deren Eltern, die in meinem Weltbild allesamt freundliche Dönerverkäufer waren, wollte ich keine Schuld an dem Versagen ihrer Kinder geben. Irgendwann würden diese Kinder schon zu freundlichen Dönerverkäufern werden. Dank PI ist es mit diesem „Wohlfühl-Weltbild“ jetzt leider vorbei…

Erst seit der Lektüre von PI verstand ich, dass das Verhalten der Kinder sehr wohl auch kulturelle und religiöse Hintergründe hat und in den meisten Fällen mit einem Erziehungsversagen (zumindest aus deutscher Sicht) der Eltern zu tun hat.

Ganz zum Schluss noch mal ein Aufreger aus jüngster Zeit: In einem kürzlichen Gespräch mit meiner Tante aus dem Testkalifat NRW kamen wir auf ihre Einkaufsgewohnheiten in Großstädten zu sprechen. In diesem Zusammenhang sagte sie, dass sie den Zug von Düsseldorf nach Grevenbroich nach 19 Uhr nicht mehr benutzen würde. Es seien ab dieser Uhrzeit fast nur noch Ausländer in dem Zug unterwegs und sie habe deshalb große Angst um ihr Hab und Gut und ihre persönliche Sicherheit. Mir fiel fast der Unterkiefer runter. Das erschreckende war mit welcher Selbstverständlichkeit dieser Satz fiel.

Meine Tante ist mittlerweile Rentnerin, hat seit ihrem 14 Lebensjahr durchgängig gearbeitet und Steuern bezahlt. Und nun, da sie ihre letzten Lebensjahre genießen möchte, ist sie solchen Bedrohungen eines gescheiterten Multikulti-Experimentes ausgesetzt, die gutmenschliche Träumer unter anderem durch Finanzierung mit Steuergeldern meiner Tante geschaffen haben. Armes Deutschland.

Alle auf PI veröffentlichten Gastbeiträge zur laufenden PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”, küren wir mit dem neuen Buch von Udo Ulfkotte „Vorsicht Bürgerkrieg“. Wir bitten daher alle, deren Beitrag bei uns erschienen ist, uns ihre Anschrift mitzuteilen, damit wir ihnen ihr Buch zustellen können.

Bisher erschienene Beiträge zur PI-Serie:

» Tür an Tür mit Türken
» Der „nette“ Taxifahrer
» Warum bringt man einen Türken um?
» Leben im Wiener Ghetto
» Schmankerl kültüreller Bereicherung
» Von klein auf bereichert
» Die Tücken interkultureller Brieffreundschaft
» Krankenhausbehandlung in Multikultistan
» Gemüsehändler, nett und türkisch
» Anekdoten kultureller Bereicherung
» Kulturbereicherung im Kirchenchor
» Politische Korrektheit nimmt Jugend jede Chance
» Der Schein trügt
» Es gibt keinen Grund dafür…
» Behindertes Kind als “Gottes Strafe”
» Der P*ff und der Perser
» “Was!? Hast du ein Problem?”
» Meine Erlebnisse in arabischen Ländern
» “Seien Sie froh, dass nichts passiert ist”
» Umar an der “Tafel”-Theke
» Kulturbereicherung kommt selten allein
» Plötzlich war Aische unterm Tisch verschwunden
» “Gibt es Prüfung nicht auf türkisch?”
» Eine unterschwellige Bedrohung
» Früher war alles einfacher
» “Ey, hast Du Praktikum für uns?”
» Eine wahre Bereicherung
» Als Deutscher in diesem Land nichts zu melden
» Einmal Toleranz und zurück
» Auch im Fußball kulturell bereichert
» Soldaten sind Mörder – oder Schlampen
» Kulturbereicherung von Kleinauf
» Beschimpfungen, Aggressionen und vieles mehr…
» Gefühl, im eigenen Land auf der Flucht zu sein
» Erfahrungen eines Hauptschullehrers
» “Ruhe, ihr deutschen Drecks-Schlampen”
» Kulturbereicherung im Krankenhaus
» Von bereicherten Löwen und grünen Antilopen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Manno, PI!

    Und ich dachte, ich lese hier zumindest zum Sonntagabend eine Reportage aus der Pinguinkolonie…

  2. Abschließend möchte ich noch einmal kurz ausführen, wie mein Bild über Ausländer im allgemeinen und „Türken“ im speziellen vor der Lektüre von PI aussah…

    Ehrlich, ätzend was für eine lange Leitung doch viele Leute haben.
    Man läßt sich fast zum Krüppel schlagen und nimmt das wohl als gottgegeben hin. Erst PI bringt die Erleuchtung.
    Naja…

    Trotzdem danke für Deinen Beitrag. 🙂

  3. Sehr glaubwürdige und nachvollziehbare Schilderung, danke! Das ganze liegt gut eine Dekade und etwas mehr zurück; zwischenzeitlich haben sich die Verhältnisse (nicht überraschend) weiter verschlechtert.
    Die Einschätzung in der Beurteilung von „Ausländern“ und deren Veränderung durch das Lesen von PI ist eine gute Beobachtung. Mir geht es ähnlich, wobei ich die Bezeichnung „Ausländer“ allerdings etwas mißverständlich finde. Allen ist ja klar, dass es vor allem und fast auschließlich um „Südländer“ geht, und zwar um meist dem muslimischen „Kulturkreis“ zugehörenden „Menschen mit Migrationserfahrung“. Vor PI dachte ich etwas naiv „das gibt sich doch bei den meisten“ (Schule, Ausbildung, Familien etc…). Bei den Russlanddeutschen z. b. hat es eine m. E. sehr gute Entwicklung gegeben, jedenfalls bis auf gewisse problematische Fälle im Jugendbereich. Im Gegenteil sogar: Dank ihrer Ausbildung und ihres Fleißes sind sie oft eine echte Bereicherung.
    Dank PI bin allerdings desillusioniert über die Lage der „Südländer“ bzw. über die „Integriationsfähigkeit“ eines großen Teils von ihnen.

  4. Danke für den Beitrag.

    All diese Begenungen mit „verhaltensauffälligen“ Muslimen erscheinen einem im Leben immer wie eine zufällige Sache, in die man reingeraten ist.

    Die Wahrheit aber ist, dass IMMER Weisse die Opfer sind. All diese Taten sind blanker RASSISMUS und DEUTSCHENHASS.

    Das wäre an und für sich kein Problem, würde man die Täter bestrafen und die Problematik öffentlich anpranger.

    Doch beides geschieht nicht und so finden sich Wochenende für Wochenende von Mohammedanern brutal verprügelte und angestochene DEUTSCHE in den Notaufnahmen der Republik wieder.

    Spricht man diese Zustände an, ist man NAZI.

  5. Das Schlimme ist doch das immer andere in der
    Nähe rumstehen,wenn die dann solchen „Herrschaften“ mal so richtig den Frack rollen
    würden,würden diese sich nicht mehr so stark
    fühlen.Der Zusammenhalt im eigenen Volk müßte
    viel stärker sein,Einer für alle,alle für
    Einen,so hätte sie keine Chance.

    Gruß aus Ma….. 🙂 Ort der Vielfalt 🙁

  6. Danke für den guten Beitrag. Es ist leider so, dass die Indoktrination durch die Dressurelite viele Leute naiv macht, und sie nicht erkennen, dass diese kriminellen Musels seit Jahren schon einen Krieg gegen die deutsche Gesellschaft führen. Man muss sich doch einmal vor Augen halten, ein Pöttering kann auf einem Katholikentag unwidersprochen sagen, der Islam sei in seinen Kern friedlich. Wären die Leute nicht so naiv, hätten sie Pöttering damals für seine Lügen hochkant rausgeschmissen.

  7. Ich wundere mich, dass niemand von den Opfern je die Lust auf Rache verspürt. Wenn die Leute sich eines Tages darauf besinnen würden, würden diese kleine impertinente Südländer sehr schnell in die Hose machen.

    Übrigens, ist euch schon aufgefallen, dass Südland das Land der Täter ist? Sobald es um Opfer geht, heißen sie ganz politisch inkorrekt Türken, Libanesen oder Albaner. Aus dem Südland kommen zu uns Täter. Nie hört man von einem Opfer, das aus dem Südland kommt.

  8. #4 Totentanz (16. Aug 2009 22:38)

    Spricht man diese Zustände an, ist man NAZI.

    Das wusste schon Kurt Tucholsky:

    “In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.”

  9. Begegnungen mit Südland gab es auch Anfang des Jahres im Forum von uni-protokolle. Ohne ersichtlichen Grund scheinen hier ein paar Moslems Propaganda zu betreiben, in dem sie den Proph…pardon, Teufelsanbeter Mohammed als friedliebenden Kriegstreiber hinstellen, der Kriege ja nur zur Verteidigung geführt habe. Nach dem Moslems eins nun dieseS Thema eröffnet hat, echauffiert sich Moslem 2 darüber, warum das Thema eröffnet wurde und vermutet, des Lesens offenbar nicht allzu mächtig, dahinter einfach mal jüdische Propaganda.
    Anmerkung: Wir haben es hier nicht mit einem ungehobelten Einzelfall zu tun, sondern meine Erfahrung zeigt mir, dass sich fast ausnahmslos alle Muslime so verhalten.

    Mohammed nicht aggressiv
    http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/236994,0.html

    Moslem 2 schreibt:
    LeonAkosbaLevan
    Gesperrter User

    welch ein teufelswerk ist jetzt wieder in aktion ? mal wieder zeit den laden aufzumischen nicht war oder was denkt man sich hier. ist doch immer die beste möglichkeit, die muslime mit beleidigungen und verläugnungen dem islam gegenüber zu locken um sie dann ins kreuzfeuer zunehmen um sie dann sperren zulassen nicht war? ihr könnt euch doch erst einmal mit euren namen und adressen vorstellen und dann als relae personen in die diskusion gehen, so aus der kanalisation heraus kann jeder flöten was ist überhaupt der anlass für die hätze, mal wieder in der disco schläge bekommen vom vermeintlichem muslimen oder wurde jemand vom türsteher abgewiesen? man wwas für eine kotze, von leuten die sonst nicht können. jahr heult euch mal aus und übrigens du kannst mir auch gestohlen bleiben und deine sonst was religiöse ansicht ebenfalls. nicht absichtlich hass und feindsehligkeiten keimen lassen sage ich da nur!!!

    der islam ist zum großen leid von satanisten die sich als vermeintliche christen in vielen foren wie die pest ausgebreitet haben, die sich am stärksten verbreitende religion und die menschen die be dieser religion bleiben + diese die dazu kommen brauchen keine lehre und beleidigende meinung über sich und ihre überzeugung. ändern könnt ihr doch nichts also häulrt ihr hier umsonst. es heisst zweifelst du noch oder bist du schon muslime???

    der prophet muhammad hat kriege geführt und er hat auch kriege erklährt und das zum wohle der menschheit und seine kriege hat er humaner als die verfluchten satanistischen usa geführt!!!

    an alle juden und satanisten die sich in der internet anonymität als christen oder atheisten ausgeben, bevor ihr versucht hier etwas aufzuhalten das nicht aufzuhalten ist, beist euch doch in euren eigenen hintern statt das ihr wie die teufel an dere hinterhältig angreift. in massen und vin hinten anzugreifen ist eine besonderheit der teufel denn sie sind feige und fürchten die die gleuben denn die haben einen ort an dem sie willkommen sind und belohnt werden aber die teufel haben das nicht, sie weinen um ihr schicksal das nicht mehr abzuwenden ist.

    ihr seit hier so anonym das ich nicht weis ob ihr kindermissbrauchende und dann tötende satanisten seit oder ob ihr mal in israel in der armee gedient und muslime schikaniert habt, so wie es anderemit euch gemacht haben sollen?

    dies ist ein geschichtsforum und keins für bullshit, neben bei könnt ihr einen sammelthread für hinterhältige feindschaft sähende satanisten oder so grpünden und euren bullshit dort präsentieren. es juckt mich herzlich wenig ob ihr letztes wochenende mal wieder schläge von einem muslim bekommen habt oder nicht in dico rein kamt oder was sonst auch immer, also häult euch sonst wo aus aber nicht hier im geschichte forum.

    der prophet jesus liebt muhammad und der prophet mosis genauso alle propheten, engel und der schöpfer lieben den propheten muhammad und der prohet muhammad liebt sie!!!

    der prophet muhammad ist nie ein feind der menschheit gewesen sondern betete für ihr wohl und bekämpfte die unter ihnen die zum nachteil und zum verderben der menschheit agierten und auch ihnen bot er eine friedliche lösung an aber es gibt die exekutive nicht umsonst also handelte er wo es nicht anders ging und er tat gut daran!!! übrigens meine vorfahren wahren alle samt christen und wir bekehrten uns zu 90% aus reiner überzeugung zum islam das geschah gegen das 16. jahrhundert. wir wurden weder gezwungen noch sind die anderen zu unseren feinden geworden so lieben und leben wie auch heute zusammen!!! jeden ist es sich selbst überlassen was er glaubt aber die die der Prophet bekämpfte glaubten an dinge die gegen die würde der menschen waren und etliche rituale praktizierten andere wiederum waren solche wie ihr hier die feindseeligkeiten zu provozieren versuchtwen und davon nicht ablassen wollten!!!

    muhammad

  10. OT
    Was ist denn heute los? Gut 35.000 Zugriffe auf PI an einem hochsommerlichen Sonntag (!)?? Zahlen, die sonst nur an manchen Werktagen erreicht werden.
    Ist PI irgendwo besonders populär verlinkt worden oder sollte das islamkritische Bewußtsein tatsächlich immer größer werden?

  11. OT
    Bitte nehmt es nicht persönlich, aber mir ist jetzt schon öfter das Wort „wiederfahren“ widerfahren. Falls es nicht durch die Rechtschreibreform legalisiert worden sein sollte, sollte man besser bei der traditionellen Form bleiben…….

  12. Gratulation,an einem Sonntag 35250 Zugriffe,gehts jetzt los 🙂
    Aber leider immer noch viel zu wenig.
    Weiter machen wer aufgibt hat schon verloren.
    Gruß aus Ma….. 🙂 Ort der Vielfalt 🙁

  13. @7 MR-Zelle

    Der Zusammenhalt im eigenen Volk müßte
    viel stärker sein,Einer für alle,alle für
    Einen,so hätte sie keine Chance.

    Im üblichen Medien-Neusprech wäre das dann wohl eine national befreite Zone 😉

  14. Liebe Kollegen,

    Es ist bemerkenswert das die Deutschen die mich als „Islamist“ und „Faschist“ hingestellt haben, immer noch nicht bemerken das der Song „im Westen“ von einem Rapper namens „Amok“ ist. Ich habe keinerlei Sypathien für die Grauen Wölfe oder sonstigen Anti-Semitischen Parteien!! Mein Name ist Muhabbet und ICH BIN SÄNGER und kein Rapper und natürlich distanziere ich mich von der Gewaltverherrlichung!

    Doch wenn du in Köln-Bocklemünd aufwächst hast du deine erste Schlägerei mit 4 und das erste Messer siehst du mit 7 in der Grundschul-Klasse. Ein Deutscher Sozialer Brennpunkt indem meine Türkischen Eltern alles dafür getan haben damit aus mir und meinen Geschwistern etwas vernünftiges wird!!

    Ich habe Abitur, einen Studiengang in Audio Technik abgeschlossen, mehrere tausende Euros an Steuern gezahlt und mich für dutzende Soziale Aktivitäten beteiligt, darunter für die DKMS um Leben zu retten! Keiner kennt mich, niemand von euch „Schapira“ Freunden die gerne Weltverschwörungstheorien verzetteln, keiner von euch Kameraden kennt mich!! Ich habe Dr. Frank Walther Steinmeier versprochen nicht zu arg zu kontern aber dieses versprechen werd´ ich nun brechen. Jeder der eine Falschaussage gegen mich macht wird von mir gefunden und mit Rechtlichen schritten verfolgt. Ihr spielt mit meinem Brot!!

    Ich bin im Internet zuhause also schreibt mir auf kontakt@muhabbet84.com wenn Ihr fragen habt. Ich werde sie mit aller sorgfalt beantworten!

    mit lieben Grüßen
    der „Muhabbet“ (SÄNGER)

  15. LEISTUNGSVERWEIGERUNG – wie schon von von #11 Ingmar erwähnt, wäre eine effektive Maßnahme gegen diese kriminellen, schmarotzenden osmanischen und arabischen Barbaren- Wer nichts eingezahlt hat, kriegt auch nichts! Wer kriminell ist, kriegt auch nichts! Hartz 4 und Kindergeld für Kriminelle heißt; Wir finanzieren deine Kriminalität – wir geben dir und deiner Familie Geld, damit du auch Zeit hast für deine Kriminalität!
    Schlechte Schulnoten, Mitschüler bedrohen, Lehrpersonal bedrohen heißt; Kein Kindergeld und kein Hartz 4 für die Täter und deren Familien – Die Familie ist immer mitschuldig; Aus anständigen Familien kommen auch anständige Kinder – Missachtet die Familie Recht, Ordnung, Anstand, Sitte und Ehrlichkeit, tun dies auch ihre Kinder. Die Mütter und Väter haben das Haupt- und Sorgerecht ihrer Kinder, also auch die Hauptverantwortung für dessen Handeln. Nicht nur die Kinder bestrafen sondern auch im gleichen Maße die Eltern.
    Nicht die Verantwortung von Fehlverhalten dieses Klientel in die Gesellschaft tragen, sondern dort lassen, wo Fehlverhalten entsteht, in dren eigenen Familien und Häusern!!!

    Diesen Herbst Parteien wählen, die diesem Klientel die Leistungen verweigern, welche diese nicht auch selbst mitfinanziert haben oder mitfinanzieren!!!

    Was können Sie liebe Leserinnen und Leser selbst aktiv leisten:

    a. Kauft nicht bei Türken und Arabern, kauft nicht bei Muslimen

    b. Esst und trinkt nicht in dessen Dönerbuden, Restaurants, Kaffeeshops und Backshops etc.

    c. Kauft nicht in dessen Kiosken, Obstläden, Telefonläden, Reisebüros, usw.

    d. Macht keine Reisen in die Türkei oder arabische Länder, etc.

    e. Gebt ihnen keine Arbeit und stellt sie nicht in Euren Betrieben/Unternehmen an.

    ( Ich habe viele ausländische Freunde, darunter viele türkische Freundschaften seit über 20 Jahren. Diese meine liebsten Freunde denken daran, vielleicht in ein anderes Land zu gehen, da sie in Deutschland von der aggressiven, stark anwachsenden islamischen Gesellschaft für ihre westliche Lebensweise und ihre Zuneigung für unser Land ZUNEHMEND BEDROHT und BELEIDIGT werden ).

    HELFEN SIE MIT – DEUTSCHLAND DARF NICHT UNTERGEHEN – ZUKUNFT und FREIHEIT für unser LAND, für unsere KINDER und unsere FREUNDE, die zu uns kamen um hier ein zivilisiertes, anständiges Leben in Freiheit und in Recht und Ordnung zu finden!

  16. Man muß mal prinzipiell festhalten — was südländische Kinder und Jugendliche verbrechen, haben die Alten geplant. Durch mangelnde Erziehung und permanente Lügen über die Tatsachen der Migration. Sie sind die wirklichen Täter, die auch strafrechtlich so behandelt werden sollten.

    Sie betrügen ihre Kinder, indem sie lügen, anatolische und sonstige Einwanderer aus dem Orient hätten „Deutschland nach dem Kriege aufgebaut.“

    Sie verschweigen, daß sie damals als Gastarbeiter in einem blühenden und zur Vollbeschäftigung tendierenden Land Lebenschancen erhalten haben, die in ihrer Heimat undenkbar gewesen waren.

    Dank habe ich von diesen Leuten ja gar nicht erwartet, aber dem Wohltäter Deutschland eins auf die Fresse zu geben, ist auch nicht gerade die feine Art.

    Aufgabe verantwortungsvoller Medien wäre es, den Orientalen die Tatsachen zu vermitteln.

    Denn die Lüge zerfetzt die Gesellschaft.

  17. „Kauft nicht bei Juden“ wird wohl für viele, die #21 R. Masters lesen, die erste Assoziation sein.

    Schon eher, aber auch nur langfristig, zum Ziel führen könnten Vorschläge wie:
    – Streichung des Asylrechts aus dem GG, Austritt aus der Genfer Flüchtlingskonvention und sonstigen internationalen Verpflichtungen, die nicht die heutige Migrationssituation im Auge hatten
    – Aufenthalt nur für Personen, die sich selbst und ihren familiären Anhang mit einem in Deutschland gebrauchten Beruf angemessen ernähren können
    – Transferleistungen nur für Staatsbürger
    – Reduktion der Renten auf das was tatsächlich in den Rentenkassen ist
    – Auszahlung von 1/3 des Einkommenssteuerbetrages eines jeden Steuerzahlers an jeden von dessen noch lebenden Eltern, also 2/3 wenn beide noch leben (d.h. wessen Kinder es zu etwas bringen, der ist gut versorgt)
    – Negative Einkommenssteuer bei geringen Einkommen, mathematische Progression nach einer einfachen Formel statt nach Tabellen mit Sprüngen, dafür Abschaffung der meisten Sozialleistungen
    – Klarstellung der eigentlich schon aus GG folgenden Tatsache, dass eine auf Koran und anderen imperialistischen Hassbüchern basierende Religion nicht die Religionsgemeinschaftenprivilegien und nur in eingeschränktem Maße Religionsfreiheit genießt

    usw. Diese Maßnahmen würden wahrscheinlich nicht ausreichen, um das Blatt zu wenden, und wer sie vorschlüge, dem würde erst mal viel Wind ins Gesicht wehen. Wahrscheinlich auch von Leuten aus dem PI-Forum. Daraus folgt: nicht irgendwelche Verschwörer sondern wir alle sind daran schuld, dass die Zustände so sind, wie sie sind.

  18. PI sollte alle Gastbeiträge in einem Buch verfassen mit dem Titel „Vorsicht, Südländer“ oder „Die Kulturbereicherung aus dem Süden“, oder politisch noch korrekter „Die politisch forcierte Entfremdung einer Christlichen Gesellschaft“.

  19. – Auszahlung von 1/3 des Einkommenssteuerbetrages eines jeden Steuerzahlers an jeden von dessen noch lebenden Eltern, also 2/3 wenn beide noch leben (d.h. wessen Kinder es zu etwas bringen, der ist gut versorgt)

    Au ja,
    wenn´s das zu meiner aktiven Zeit gegeben hätte, könnte ich von dem Erbe meiner Eltern locker leben. 🙂
    [Die hätten nur die Hälfte davon für ihren normalen Lebensstandard ge-/verbraucht.] 🙁

  20. Habe Ähnliches erlebt (in der Schweiz). Viele Linke denken, die Kritik oder Angst vor Ausländern, sei einfach so da, ohne Grund. Sie basiert aber auf Erfahrungen! In der Sekundarschule wurde ich in der Pause immer von 2-3 „Südländern“ (Italiener? nein!) gehänselt. Als ich einem mal ins Gesicht sagte, dass er ein Scheisstürke sei, dauerte es nicht lange, bis er Verstärkung organisiert hatte. Man stelle sich vor, der alleine hätte mich schon umhauen können. So kam es also dazu, dass ich plötzlich an einem relativ abgelegenen Ort auf dem Schulgelände zur Rede gestellt wurde. Man (3 Südländer) fragte mich, ob ich ein „Fascho“ sei. Ich verneinte und erwiderte, dass der Türke mich seit Wochen immer wieder disst.

    Ich dachte zu dem Zeitpunkt, die Sache sei erledigt und wollte weggehen, als mich einer von denen mitten ins Gesicht traf und ich auf dem Rücken landete. Ich stand auf und versuchte, dem Angreifer nen Headkick zu verpassen (Vater war Boxer [und Polizist] – viel geübt am Boxsack). Knapp verfehlt, nur die Nase gestreift. Dann hauten sie ab.

    Schlussendlich erstattete mein Vater (ich hatte zu grosse Angst) Strafanzeige wegen leichter Körperverletzung (ich musste natürlich mit auf den Polizeiposten). Der Täter hat dann bei uns Zuhause angerufen und darum gebeten, die Anzeige zurückzuziehen. Ich hatte ne riesen Angst, aber mein Vater übernahm das Gespräch. Die Anzeige wurde nicht zurückgezogen.

    Schlussendlich hatte ich dann über meinen Vater erfahren, dass die schweizerische Jugendanwaltschaft schon längst auf eine Anzeige gegen diesen (ihnen bekannten) Südländer warteten und heilfroh waren, dass nun endlich etwas vorliegt.

    Zeigt sie an!

  21. OT; nur Info zum Thema „Schalke und sein Vereinslied“:

    Als Schalker und Gelsenkirchener und Dauerkartenbesitzer war ich heute „auf Schalke“ (FC Schalke 04 – VfL Bochum 3:0).

    Vor und im Stadion war alles beim Alten. Keine Aktionen/Proteste/Stände/Banner/Fahnen pro oder contra der Vereinshymne/Islamverbände/Parteien etc.

    Das einzige, was ich feststellen mußte, war, daß die „umstrittene“ 3. Strophe des Vereinsliedes

    „Mohammed war ein Prophet,
    der vom Fußballspielen nichts versteht.
    Doch aus all der schönen Farbenpracht,
    hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht“

    wesentlich lauter und stärker von den Fans mitgesungen wurde (das Vereinslied wird ca. 10-15 Minuten vor Anpfiff des Spiels eingespielt).

    Fazit des Tages: 3 Punkte für Schalke; Heimsieg; tolles Spiel.

    Ein schönes Leben noch…

    PS: wenn Schalke in GE spielt, ist die Stadt immer recht mohammedanerfrei (man sieht sie zumindest nicht).
    Da trauen die sich wohl nicht auf die Straße, wenn knapp 65.000 blau-weiße „Ungläubige“ unterwegs sind 🙂

  22. Sie sagen es uns täglich und stündlich auf vielen Straßen und Plätzen. Der „gute“ (in Wahrheit moralisch und ideell perforierte) Gutmensch hält das für Folklore und bedankt sich, wenn er bespuckt wird.

    http://www.youtube.com/watch?v=Izm0XNrIoCw

    Und sie nehmen auch Pistolen und Messer zur Hand, um es mit allem Nachdruck zu sagen, was sie von uns halten und wie sie dieses Land beurteilen.

    Die Medien aber hierzulande haben sich schriftlich in einer Vereinbarung verpflichtet, derartiges totzuschweigen. Denn es könnte den Fortgang der Eurabisierung gefährden, die sie unbeirrt betreiben, koste es, was es wolle.

    http://www.youtube.com/watch?v=J2q676pYrRk

  23. @Nimrod: Auch mit Erfahrung darfst Du laut Links nicht generalisieren. Dass dieses Sich-ein-Urteil-bilden und dann andere Vorher-beurteilen lebensnotwendig und rational ist, ist denen fremd. Letztlich ist das sogar nichts anderes als Lernen. Durch Lernen erwirbt man „Vorurteile“. Dennoch sind derartige Erfahrungen und deren Kommunikation der Weg, diesen Erkenntniswiderstand zu mindern.

    @cattivista, R.Masters:
    Auch hinter diesem „Kauft-nicht-bei-Juden“, das immer wieder kommt, steckt ein interessanter Widerspruch. Einerseits soll man ja gerade aus linker Sicht durch Boykott statt Gewalt seine Position auf humane Weise durchsetzen, andererseits ists auch nicht recht und absolut menschenfeindlich und inhuman, wenn mans gerade so macht. Und letztlich stellt sich da die rhetorische Frage, warum aber geht das mit wenig Gegenwind in die Gegenrichtung, … also nicht bei Rechten / Konservativen / amerikanischen Burger-Bratern / Ungläubigen / Sachen aus Israel (hier wirds wirklich lustig) …

    Ungünstig ist sicherlich ein zu allgemeiner Aufruf, also meinst Du (R.Masters) auch Boykott Deiner türkischen Freunde?

  24. # johannwi

    Du hast jetzt stolze zwei Beiträge hier reingewürgt und beide waren für den Arsch. Langeweile?

  25. #23 cattivista (17. Aug 2009 01:40)

    Hallo cattivista,

    Ihre Vorschläge finde ich gut.
    Sie werden bei weitem nicht ausreichen, wie auch schon von Ihnen angedeutet.
    Das Sprichwort sagt:
    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
    Wo gehobelt wird, da fallen Späne.
    Außergewöhnlich schwierige Aufgaben erfordern außergewöhnliche Anstrengungen.

    Nun zu Ihrer Schlußaussage: Schuld an den Zuständen sind wir Deutschen selbst, niemand sonst.
    Da sehe ich schon seit Jahren genauso.
    Die Schwierigkeiten liegen offen zu Tage.
    Wenn es jedoch im Bekanntenkreis anspricht, und das sind normale Deutsche, dann wird abgewiegelt, der Gesprächsteilnehmer sieht angeblich die Schwierigkeiten nicht oder nicht in diesem Maße, oder er will im letzten Dreck noch etwas Günstiges erkennen.
    Im Grunde wird man selbst als Depp dargestellt, der sich mit Dingen abmüht, die er angeblich sowieso nicht ändern kann.

    Man ist zunächst geneigt, eine solche Antwort als eine Folge der Gehirnwäsche anzusehen, der wir alle seit Jahrzehnten ausgesetzt sind.
    Ich kann es selbst an meinen Kindern beobachten, die im Gymnasium sind und nach und nach den politischen Dreck verinnerlichen, dem sie ständig in Schule und Fernsehen ausgesetzt sind.
    Übrigens ist auch der Kinderkanal KiKa schlimm, besonders die Kinder-Tagesschau um 19.50 Uhr. Hier werden schon die Kleinsten an den Mist gewöhnt, in Gestalt einer vorgeblich neutralen Vermittlung des Tagesgeschehens.
    Man hat als Vater kaum eine Möglichkeit einzugreifen, unter anderem deshalb, weil die Kinder naturgemäß zwecks Abgrenzung und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit in der Pubertät sehr oft die Gegenmeinung zum Vater einnehmen, das ist normal.
    Ich kann also nur hoffen, dass der eigene Nachwuchs im späteren Leben zu einer eigenständigen Persönlichkeit reift.

    Aufgrund dieser Beobachtungen könnte es wirklich so sein, daß auch viele Erwachsene den politischen Mist sozusagen selber glauben oder zumindest als möglicherweise wahr ansehen
    oder zumindest in Teilbereichen als wahr ansehen.
    Dieser Mist wird ständig in Tagesschau, Presse, Parteien (SPD/CDU/GRÜNE/FDP) wiederholt.
    Wenn eine kleine Minderheit ihr Recht auf Meinungsäußerung in Form einer Demonstration wahrnehmen will, dann werden Kirchen, Gewerkschaften, Sportvereine eingespannt, um zu verhindern, daß diese Minderheit ihre Grundrechte ausüben kann.
    Aufgrund dieses allesumfassenden Meinungsdrucks könnte es sein, daß der eine oder andere diesen Mist tatsächlich glaubt.

    Nach weiterem Beobachten und Überlegen bin ich im Lauf der Jahre zu einer anderen Einstellung gekommen.
    Die allermeisten Menschen sind so stark angespannt mit Ausbildung, Lernen, Arbeiten, Beruf, Ehegatten finden, Familie, Kindererziehung, kranke Eltern pflegen, Miete bezahlen, Haus abbezahlen, Weg zur Arbeit (auch das ist sehr anstrengend), daß sie vollständig ausgelaugt und ständig überfordert sind.
    Sie können nicht mehr als sich geradeso eben selbst dahinschleppen und wenn eine Zusatzaufgabe kommt, dann können sie nur denken: oje, um das und das soll ich mich auch noch kümmern, das wird mir viel zu viel, das geht nicht mehr, ich bin jetzt schon überlastet.
    Wenn man diesen Menschen, und das ist die übergroße Mehrheit, mit der Überfremdung kommt, dann lehnen sie schon das Gespräch darüber ab, sie wollen sich keine zusätzlichen Schwierigkeiten aufladen. Sie sind geradezu froh, wenn sie sich mit einigen von der Staatspropaganda vorgegebenen Sprüchen aus dem Gespräch herausziehen können.
    Es macht auch kaum Sinn, sich näher mit den Menschen zu unterhalten, sie auf Unrichtigkeiten und innere Widersprüche in ihren Aussagen hinzuweisen, auf die Größe und Wichtigkeit und Dringlichkeit des Sachverhaltes hinzuweisen, daß Europa überfremdet wird und daß wir das ändern können und müssen.
    Die Menschen sind dermaßen überlastet und erschöpft, daß sie sich um gar nichts bekümmern, außer darum, daß ihr eigenes Leben in der überschaubaren Zeit der nächsten Monate am Laufen bleibt.

    Das ist sozusagen die Falle, in die wir als europäische Völker hineingelaufen sind:
    nur noch rennen, alles schnell, keine Ruhepause mehr, kein Nachdenken über wichtige Dinge,
    nur noch billigste Zerstreuung oder Abtäubung des eigenen Gewissens (z.B. durch die sogenannte Comedy im Privatfernsehen).

    Es ist klar, daß dieser Beitrag nur einen kleinen Ausschnitt, nur eine Teilansicht der Gesamtfrage: „Wie wird es in Europa weitergehen?“ ist.
    Dafür gibt es in PI viele unterschiedliche Beiträge von vielen Lesern, und jeder trägt etwas zum Gesamtbild bei. Ich finde das wunderbar.

    Karlfried

  26. #26 cattivista (17. Aug 2009 01:40)

    Recht haben Sie!

    Wenn ich meine Kinder sehe, wie viel Unterricht die wegen des Abiturs nach 12 Schuljahren haben (mein Sohn hat bei Samstagunterricht und den AGs 42 h/Woche plus Musikunterricht plus Sport plus Hausaufgaben) und mir ausrechne, was wir noch alles finanzieren ( zusätzlichen Sprachunterricht, Instrumentalunterricht, Auslandsjahr für den Spracherwerb usw.), später kommmt dann die Finanzierung des Studiums dazu, damit aus denen mal anständige und gebildete Menschen werden, dann kommt mir immer und immer wieder die blanke Wut bei der Vorstellung, dass die später nach einem harten Schüler- und Studentendasein mit ihren Steuern und Sozialabgaben ein wie oben beschriebens Pack mitfinanzieren müssen. Ich frage mich immer, mit welchem Recht sich die Regierenden seit Jahrzehnten rausnehmen, uns Millionen von Transferleistungen abhängige Ausländer aufs Auge zu drücken.. und selbst wenn die arbeiten, dann bescheissen die noch bei der Steuer, denn ich glaube nicht, dass die in der Steuererklärung die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung angeben…die, die wir kannten, taten es zumindest nicht..

  27. zu #37

    info@mgffi.nrw.de

    An Minister Laschet

    Sie werden wie folgt zitiert :

    http://www.wunschliste.de/news/5470

    Migranten finden sich in deutschen Medien auch zu wenig wieder und fühlen sich oft negativ oder klischeehaft dargestellt. NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sieht das als Alarmsignal: „Bereits heute stammen in vielen nordrhein-westfälischen Städten 40 bis 50 Prozent der Kinder aus Zuwandererfamilien. Wenn diese sich und ihre Lebenswirklichkeit in den deutschen Medien nicht wiederfinden, dann gehen dem deutschen Fernsehen langfristig Zuschauer aus.“

    Sorgen haben SIE !!!! Also mehr Bauchtanz mit unerträglicher Homophonie-Musik , Muezzin-Rufe in die öffentlichen Sender .. Mehr Türk-ükli-klück- Shows für unsere unintegrierten und Assimilations-Verweigerer

    Wie schon mal geschrieben : von uns nie wieder eine Stimme für die IDU ( das christliche C haben ihre Partei-Genossen schon längst für 30 Silberlinge verkauft!)

    Laut ihrem anderen Kommentar in den Zeitungen :

    In Nordrhein-Westfalen seien im ersten Halbjahr 2008 ganze elf hoch qualifizierte Ausländer zugewandert.

    Sehr verwunderlich, daß hier die konkrete Zahl 11 für das erste Halbjahr 08 genannt wird, also 22 für das Jahr.

    Angesichts der in NRW eingewanderten 137000

    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/07/PD09__276__12711,templateId=renderPrint.psml

    kommen wir so auf eine Einwanderungsquote Hochqualifizierter von ca. 0,016%.

    Das muß man erstmal sacken lassen; Gewußt habe ich das schon lange

    Herzlichen Glückwunsch zu ihrer erfolgreichen Demontage !!

  28. #37 Synapse-87 (17. Aug 2009 08:03)
    „Drei Millionen Türken in Deutschland….“
    Vorhin hab ich noch gerechnet: Arbeitslosigkeit bei den 30%; pro Nase mind. 500 Euro Sozialkosten/Monat ergibt besser nicht weiterrechnen.
    Oder hab ich da einen Fehler drin?

  29. Was bringen die ganzen Beschwerdebeiträge? Nichts. Was bringen die ganzen ironischen Beiträge? Ebenfalls nichts.
    Die Menschheit hat sich gegen tödliche Gefahren stets zu helfen gewußt. Nun gibt es nach Cholera, Pest, Malaria und Aids den Islam. Wenn nicht bald ein Gegenmittel gefunden wird, wird der zur Ausrottung der zivilisierten Menschheit führen.

  30. Bei mehreren der bereichernden Begegnungen des Autors war Alkohol im Spiel (und zwar auf seiner Seite!).

    Das ist (nicht der schlechteste) Teil der mohammedanischen Umerziehung von uns Eingeborenen:

    Willst Du im täglichen und allgegenwärtigen Ethnokrieg überleben, leg‘ die Flasche weg!

  31. Eine prima Story.
    Ich las sie mit Vergnügen, bis zum 1. „eigentlich“, dann war’s vorbei.

  32. Weiß nicht, ob ich mit der am Schluß erwähnten Tante Mitleid haben sollte: mit der gleichen Selbstverständlichkeit wird sie vermutlich im Sep eine der MSM-Parteien wählen. Damit ruiniert sie nicht nur ihre Zukunft, sondern auch meine und das macht mich ungeheuer stinkig.
    Dem deutschen Michel hat man die Demokratie angeordnet und er hat sie brav ausgeführt. Jetzt nimmt man sie ihm wieder weg und ohne das leiseste Gespür für diesen Riesenverlust sagt er: ist auch recht, machmer halt Diktatur oder – wie heißt das? ach ja – Theokratie!

  33. Für 95% dieser Kulturbereicherer gibt es nur eine nachhaltiges Ziel: Heimreise !

    Für die Einreiseunterstützer: Den Galgen.
    Diese Leute taktieren und lamentieren aufgrund psychischer Unreife, schlichtem Idiotentum oder Eigennutz nachhaltig zu Schaden einer derzeit immer noch 60Millionen Menschen umfassenden Volks.
    Wir können hier von Türken und Arabern tatsächlich noch etwas lernen.

    HEIMREISE STATT EINREISE !

  34. OT : Brief an die Pfaffn von Levkusen :

    Betrifft: Sonstiges: Ihre öffentliche Hetze gegen Pro NRW und ihre Begeisterung für den Islam

    Ihre Hetzegegen Pro NRW und ihre Steigbügelhalterei für Jesu Feinde !

    Eine widerliche Einstellung .. Haben SIE bei den täglichen Ehrenmorden dieser Terror-Ideologie auch ihre Aufwartung und Solidarität gemacht ?

    Eine TERROR-Ideologie , die Jesu Brüder heute weltweit TÄGLICH verfolgt und ermordet ( siehe nur aktuell in Nigeria , Pakistan , Türkei ??

    Ich hätte von der katholischen Kirche in Leverkusen mal ein Wort oder eine Stellungnahme zu Christenverfolgungen in islamischen Ländern erwartet. Desweiteren vermisse ich kritische Worte zu den bestehenden Parallelgesellschaften in Leverkusen, zu den Hasspredigern und zum islamistischen Extremismus. Bestimmte Auswüchse des Islamismus stehen unserem Menschenbild und unserer Demokratie diametral entgegen

    Statt dessen mischen Sie sich in Politik ein und stellen sich auf die Seite von den grössten Feinden Jesu …dem Islam und hetzen öffentlich in ihren Blättern in übelster Streicher-Manier gegen Vertreter von christlichen Werten

    Jesus würde heute solche Hirten wie in der kath Kirche , die sich seit Jahren als Judas Iskariots verdingt haben und unsere Werte für 30 Silberlinge immer wieder verkaufen, genau so wieder nennen wie vor 2000 Jahren : Schlangenbrut , getünchte schmutzige Gräber, Heucheler und Lügner ( Matt23)

    Wie sagte er ?? einen Mühlstein um den Hals und …. Lukas 12 …

    Diese Führer , wie er sagte , die sich wie Wölfe im Schafspelz geben und seine Herde nicht schonen

    Vom Standpunkt Gottes aus betrachtet, gibt es indes eine Form der Prostitution, die noch verwerflicher ist: die geistige Hurerei, das heißt, vorzugeben, Jesus anzubeten, aber in Wirklichkeit anderen Göttern Anbetung darzubringen und Zuneigung zu erweisen. (Hesekiel 16:34).

    Und das TUEN SIE mit ihrer Verklärung des Islams !!! Geistige Hurerei wird sogar im 21. Jahrhundert verübt, und zwar begeht das weltweite katholische Religionssystem Hurerei mit dem grössten Feind und Mörder von Jesu Kinder Der führende Teil dieses Systems, das in der Bibel „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde“ genannt wird, sind ihre Geistlichen (Offenbarung 17:5). (Jesaja 57:20-21) 20

    „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

    Die Kirche ist DER vorangekündigte Antichrist !!

    Ausserdem sollten diese “Christen” sich folgendes merken: 1Joh 4,3: “Und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.” Richtig, der Geist des Antichristen ist unter uns, dieser Geist beherrscht die katholischen Pfaffen, die Satansanbeter unterstützen anstatt verfolgten Christen zu helfen. Der Antichrist ist nicht der Musel, er ist einfach nur ein Dämon, denn der Antichrist kommt aus den eigenen “christliche” Reihen und er kommt immer als gentleman, und zwar in dem gebügelten schwarzen Rock eines lächelnden katholischen Pastors.

    Raus aus dieser Kirche … Keinen Pfennig / Cent kirchensteuer mehr !!!

  35. Es ist keine Schande mehr, als Nazi bezeichnet zu werden.
    Ich sehe es intzwischen als Kompliment, das ich ich nicht dem Multi-Kulti-Wahn verfallen bin.

  36. #43 Pitti.platsch (17. Aug 2009 08:46)

    Ich las sie mit Vergnügen, bis zum 1. “eigentlich”, dann war’s vorbei.

    Hast du schon einmal darüber nachgedacht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen?

  37. Wir sind nur nicht tolerant genug:

    „Wie das Nachrichtenmagazins „Focus“ am Sonntag vorab unter Berufung auf die Umfrage „Stand der Integration in Deutschland“ berichtete, antworteten 78 Prozent auf die Frage nach persönlichen Erfahrungen mit Zuwanderern im alltäglichen Umfeld, sie hätten „eher gute Erfahrungen“ gemacht. Nur neun Prozent hätten „eher schlechte“ Erlebnisse beklagt….76 Prozent gaben an: „Zuwanderer können ihre Lebensweise aus ihrer Heimat behalten, so lange sie unsere Art zu leben respektieren und sich an Recht und Gesetz halten.“

    http://www.epd.de/nachrichten/nachrichten_index_67355.html

  38. Ausländer die keiner braucht,gute Heimreise:

    http://www.youtube.com/watch?v=J2q676pYrRk

    http://www.youtube.com/watch?v=Izm0XNrIoCw&feature=related

    Viele sogenannte christliche Geistliche in Deutschland machen sich zu nützlichen Idioten des Islam,sie glauben wohl allen Ernstes daran,ständen nur genug Moscheen in Deutschland herum,würden die Menschen schon reuig wieder in ihre leeren Kirchen zurückkriechen.Das ist aber eine Milchmädchenrechnung,die nicht aufgehen wird.Es hat schon seinen Gründe,warum die Kirchen leer sind,das hier,- Verrat an den eigenen Leuten-, ist so einer.
    Kein Wunder,wenn jetzt der Papst als Deutscher nicht mehr nach Dhimmi-Deutschland kommen will.Das macht ihn sogar mir symphatisch.Aber mit „seiner“ Kirche HIER in Deutschland will ich nichts mehr zu tun haben.Und bei den Protestanten,da spar ich mir lieber den Kommentar,sonst erscheint dieser Beitrag nicht.

  39. #33 HK (17. Aug 2009 04:26)
    Ich möchte deine Lesekompetenz nicht bezweifeln, aber es waren 3 (in Worten: drei) Beiträge, davon ein längerer in Bezug zum Artikel „Begegnungen mit Südland“. Wenn du außerdem um 04:26 so eine geistreiche Kritik anbringen mußt, dann scheinst du ernsthafte Probleme zu haben.

  40. Was ist eigentlich mit diesem „Muhabbet“-Beitrag (# 19, 00.03), ist der echt?

    Liebe Kollegen,

    Es ist bemerkenswert das die Deutschen die mich als “Islamist” und “Faschist” hingestellt haben, immer noch nicht bemerken das der Song “im Westen” von einem Rapper namens “Amok” ist. Ich habe keinerlei Sypathien für die Grauen Wölfe oder sonstigen Anti-Semitischen Parteien!! Mein Name ist Muhabbet und ICH BIN SÄNGER und kein Rapper und natürlich distanziere ich mich von der Gewaltverherrlichung!

    Doch wenn du in Köln-Bocklemünd aufwächst hast du deine erste Schlägerei mit 4 und das erste Messer siehst du mit 7 in der Grundschul-Klasse. Ein Deutscher Sozialer Brennpunkt indem meine Türkischen Eltern alles dafür getan haben damit aus mir und meinen Geschwistern etwas vernünftiges wird!!

    Ich habe Abitur, einen Studiengang in Audio Technik abgeschlossen, mehrere tausende Euros an Steuern gezahlt und mich für dutzende Soziale Aktivitäten beteiligt, darunter für die DKMS um Leben zu retten! Keiner kennt mich, niemand von euch “Schapira” Freunden die gerne Weltverschwörungstheorien verzetteln, keiner von euch Kameraden kennt mich!! Ich habe Dr. Frank Walther Steinmeier versprochen nicht zu arg zu kontern aber dieses versprechen werd´ ich nun brechen. Jeder der eine Falschaussage gegen mich macht wird von mir gefunden und mit Rechtlichen schritten verfolgt. Ihr spielt mit meinem Brot!!

    Ich bin im Internet zuhause also schreibt mir auf kontakt@muhabbet84.com wenn Ihr fragen habt. Ich werde sie mit aller sorgfalt beantworten!

    mit lieben Grüßen
    der “Muhabbet” (SÄNGER)

  41. Und bitte auch bei diesem Beitrag die üblichen Floskeln nicht vergessen:

    PI tut sich mit der Serie keinen Gefallen

    Das glaub ich nicht das sich das sooooo zugetragen hat – Niemals nicht !!!

    😉

  42. „Diese “Multi-Kulti-Fetischisten” sind die wahren Verfassungsfeinde.
    Und wer schwört dem eigenen Volk zu dienen und diesen Eid an jedem Tag bricht.
    Der ist nichts weiter als ein Volksverräter und gegen den wird Widerstand zur Pflicht!“

    Da ist es doch kein Wunder, wenn rechte Organisationen wie ProKöln oder gar schlimmere wie NPDVU in die Parlamente einziehen.

Comments are closed.