legion

Arabische Gastfreundschaft kann manchmal nervig sein. Ein französischer Militärberater in Somalia, der mit einem Kameraden von armen muslimischen Fischern eingeladen war, die ihn nicht mehr gehen lassen wollten, verzichtete auf das sonst übliche Betteln um ein paar Millionen Lösegeld für seine Gastgeber. 

Statt dessen führte er mit ihnen einen erfolgreichen Dialog mit solcher interkultureller Kompetenz, dass er danach nicht nur nach Hause gehen konnte, sondern drei seiner neu gewonnenen Freunde sogar zuverlässig vom Wege des Verbrechens abschworen und nie mehr etwas Verbotenes tun.

20 Minuten berichtet:

In Somalia ist einem entführten französischen Sicherheitsberater die Flucht gelungen. Der Mann habe dabei drei seiner Bewacher getötet und sei nun im Präsidentenpalast in Sicherheit.

Dies sagte am Mittwoch der somalische Regierungssprecher, Abdulkadir Hussein Wehliye. Der Franzose wurde im vergangenen Monat zusammen mit einem Kollegen verschleppt. Die Entführer der Rebellengruppe Al Schabab kündigten damals an, sie wollten den beiden wegen Spionage und Verschwörung gegen den Islam den Prozess machen.

Gefährlichste Stadt der Welt

Die beiden Franzosen sollten dort Regierungstruppen ausbilden, die gegen die Islamisten eingesetzt werden. Sie wurden im Juli in der Hauptstadt Mogadischu entführt. Mogadischu zählt zu den gefährlichsten Städten der Welt, Ausländer halten sich dort nur selten auf. In Somalia gibt es seit 18 Jahren keine funktionierende Regierung mehr.

Der Franzose sei guter Stimmung, hiess es am Mittwoch. Er sei plötzlich bei Regierungssoldaten aufgetaucht, berichtete der Offizier Farhan Asanyo. Er sagte den Soldaten, er sei einer der von den Islamisten entführten Franzosen. Ihm sei die Flucht gelungen, nachdem er drei seiner Bewacher getötet habe. Über das Schicksal des zweiten Franzosen war zunächst nichts bekannt. Bei den meisten Entführungen wollen die Täter Lösegeld erpressen.

So hat es schon ihr Prophet gehalten. Was auch der Prophet nicht vorhersehen konnte: Französische Militärberater in Afrika entstammen meist landeskundigen Einheiten. 

PI-Tipp für Geiselnehmer: Guckst Du erst, was in Mütze geschrieben steht (Foto).

(Spürnase: Roland)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Tatsächlich vom 2. Fallschirmjägerregiment der Fremdenlegion? Dann ist der Bericht absolut glaubwürdig. Wundert mich dass er nicht noch mehr gekillt hat.

  2. Sehr gut!

    Wäre dieser Mann Angehöriger der Bundeswehr, würde ihm unsere Volksverräterjustiz jetzt den Prozess machen.

  3. PI-Tipp für Geiselnehmer: Guckst Du erst, was in Mütze geschrieben steht (Foto).

    Der ist genial! Hahahaaaa. 😀

  4. Arabische „Gastfreundschaft“ ist
    Heuchelei in Vollendung !

    Küßchen links, Küßchen rechts —

    — aber wehe es fällt ein kritisches Wort über den Islam, den Koran …

    Dann ist es AUS mit der „Gastfreundschaft“.

    Kenne ich aus eigener Erfahrung.

  5. sondern drei seiner neu gewonnenen Freunde sogar zuverlässig vom Wege des Verbrechens abschworen und nie mehr etwas Verbotenes tun.

    Hervorragend Ironisch…. 😉 😉

  6. Geil!! Entlich mal positive Nachrichten aus dieser Ecke der Welt. Diese lässtigen Schaben!!

  7. SO verhandelt man mit diesen Banditen.

    OT: Wer bei StudiVZ angemeldet ist, sollte sich mal in der Gruppe „Meine Stimme zählt!“ das Thema „Türkei in EU?“ antun. Viele Gutmenschen und ein Zuwanderer der seine wahre Fratze zeigt:
    „Mo Al schrieb am 16.08.2009 um 17:26 Uhr
    Deutschland hat nichts anzubieten, in das sich Migranten integrieren könnten. Wann begreift ihr das endlich und hört auch endlich auf uns mit euren Integrationsbullshit auf die Nerven zu gehen.
    Mo Al schrieb am 16.08.2009 um 17:44 Uhr
    ich bin ein Integrationsverweigerer. Ich will nicht so werden wie ihr – um Gottes Willen – niemand will das. Ihr habt alles aufgegeben von Kultur, über Religion bis Stolz und jetzt erwartet ihr das von uns? Sorry mein Lieber, da kann ich nur den Mittelfinger zeigen.
    Mo Al schrieb am 16.08.2009 um 18:37 Uhr
    Wieso darf ich es nicht kritisieren? Ich kenne kein Gesetz, dass es verbietet. Was ich anspreche ist Fakt. Ihr habt nichts anzubieten, weil ihr alles aufgegeben habt. Ihr spricht gerne von Werten, aber ihr vermittelt keine, weil ihr keine habt. Die Ausländer, die ich kenne, sprechen alle sehr gut Denglisch. Die Sprache ist glaube ich nicht das Problem. An die Gesetze halte ich mich auch, auch wenn ich einige von denen, die Sie verabschieden, nicht respektieren kann
    Mo Al schrieb am 16.08.2009 um 19:04 Uhr
    Also wenn ich Du wäre, wäre ich sehr vorsichtig von Deutscher Kultur zu sprechen.lol

    😉

  8. In der Originalquelle steht nichts davon, dass der Franzose Mitglied der Fremdenlegion ist und das Bild findet sich dort auch nicht.

    Das PI hier einfach so ein Bild an die Story ranpappt, ist kein seriöser Journalismus. 🙁

  9. Ein Glück ohne deutsche Beteiligung , sonst müssten gleich wieder die Scheckbücher für die armen Hinterbliebenen Gezückt werden.

  10. Herzlichen Glückwunsch und Waidmannsheil an den Franzosen. Darauf trink ich gleich ein Weizenbier;)

  11. Welch interkulturelle Kompetenz !
    Kann man den guten Mann nicht mal ne Woche ausborgen ?
    Es gibt ne Menge Leute, die einen neuen Lebenskurs dringend brauchen und wie wir lesen, gibt es Schnell-Lehrgänge.
    Ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber ein Tropfen ist ein Tropfen.

  12. Hier auf PI, aber auch in den MSM, wird immer wieder von Islamisten geschrieben.

    Diese sogenannten Islamisten befolgen jedoch nur das, was der Koran jedem „rechtgläubigen“ Moslem als religiöse Handlungen wortwörtlich und verbindlich vorschreibt.

    Das sind also keine „Islamisten„,
    sondern Muslime,
    die den Islam des Korans
    in die Tat umsetzen.

  13. Naja, wenn John Rambo von den vierzig grimmigen Muselbärten zum Kränzchen geladen wird, kann das ja nur so ausgehen. 🙁

  14. Das ist die Sprache, die Piraten und andere Missionare im Auftrag des Korans respektieren – die Kugel.
    Die Sprache aus dem Gewehrlauf ist klarer und nicht selten gerechter, als man glauben möchte.
    Sie schafft Respekt, rettet das Leben des Christen, da wo der Koran herrscht und wo skrupellose Politiker und Abgeordnete wegsehen, wenn von Muselmanen Christen aufschlitzen werden.
    Früher oder später wird auch der Politiker muselmanisch bereichert. Es ist nur eine Frage der Zeit.

  15. Apropos Fremdenlegion:

    Schlacht von Dien Bien Phu = die letzte Schlacht der Waffen-SS (1954):

    Der Journalist Peter Scholl-Latour urteilte später über die Schlacht:

    „Die Überlebenden von Dien Bien Phu erzählten von der Schlacht, vom Versagen der Führung, von der schrecklichen Überraschung, als plötzlich Artilleriefeuer auf ihre unzureichenden Stellungen trommelte. Ein Thai-Bataillon war sofort übergelaufen. Die übrigen farbigen Truppen hatten sich passiv verhalten und Deckung gesucht. Wirklich gekämpft bis zum letzten Erdloch und bis aufs Messer hatten lediglich die französischen Fallschirmjäger und die Fremdenlegionäre, zu 80 % Deutsche, seien zum Sterben angetreten wie in einer mythischen Gotenschlacht.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_%C4%90i%E1%BB%87n_Bi%C3%AAn_Ph%E1%BB%A7#Rezeption

  16. Vive la France – herrlich, dass er das Rattenpack umgelegt hat!

    Wie Mohammed schon sagte: „In einem Schwert steckt mehr Weisheit als in tausend Worten“ (sinngemäß)… Prima, dass das Ekelpack mal schön die eigene Medizin kosten darf! Ich hoffe, der Tod war qualvoll 😉

    Bleibt nur zu hoffen, dass auf den mutigen Helden in Franzistan nicht schon der Staatsanwalt wartet, kann ja nicht angehen, dass man sich gegen „Bereicherung“ jegweder Art auch noch wehrt!

  17. #31 Denker
    Davon handelt das Buch „Frankreichs fremde Söhne“ vom Motorbuch Verlag.
    Das beste Buch das ich über die Fremdenlegion gelesen habe, und weswegen ich sowas auch für möglich halte ist: „Tagebuch eines Fremdenlegionärs“ von Simon Murray, der in ALgerien diente.

  18. Ausgerechnet ein Franzmann muß uns den richtigen Umgang mit Moslems beibringen ! Ach was solls – Vive la France !!!

  19. Der arme Soldat wird ja wohl leider nie mehr nach Frankreich zurückkehren dürfen, weil ihn dann sofort eine Vorladung zum Europäischen Gerichtshof wegen dreifachen, heimtückischen Mordes erwartet, und er vor dem EU-Parlament in einer Großen Anhörung erklären muss, warum er die freundschaftlichen Beziehungen zu einem moslemischen Rechtsstaat durch sein unglaubliches Benehmen nachhaltig gestört hat!

  20. Alles supi, LOL,LOL!

    Und was werden sie jetzt wohl mit dem zweiten Franzosen machen?

  21. „Statt dessen führte er mit ihnen einen erfolgreichen Dialog …“

    „Dialoge“ sind „eigentlich“ immer „erfolgreich“.

    Mal für die eine, mal für die andere Seite.

  22. Weitere Infos, die für bio-deutsche Fremdenlegionäre wichtig sind:

    Staatsangehörigkeitsgesetz:

    § 28

    Ein Deutscher, der auf Grund freiwilliger Verpflichtung ohne eine Zustimmung des Bundesministeriums der Verteidigung oder der von ihm bezeichneten Stelle in die Streitkräfte oder einen vergleichbaren bewaffneten Verband eines ausländischen Staates, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, eintritt, verliert die deutsche Staatsangehörigkeit.
    Dies gilt nicht, wenn er auf Grund eines zwischenstaatlichen Vertrages dazu berechtigt ist.

    http://www.info4alien.de/einbuergerung/gesetze/stag.htm#28

  23. @#8 A Prisn (26. Aug 2009 20:24)

    Hab mich mal mit einem islamischen Studenten unterhalten, der eigentlich locker wirkte und der regelmässig die Moschee besucht, in die auch der bekanntgewordene Islamaussteiger Barino aufsuchte.
    Dieser Student wirkte stets extrem nett und friedlich und man konnte sich mit ihm über alles unterhalten – nur nicht über seine Religion.
    Als ich es doch versuchte, kam eine Reaktion, die mir noch heute zu denken gibt:

    Das ständige Grinsen fiel schlagartig aus seinem Gesicht und machte einem bedrohlichen Stirnrunzeln Platz. Als er bemerkte, dass mich das verunsicherte, setzte er ein künstliches, falsches Lächeln auf, das wohl die Situation wieder auflockern sollte und sagte: „Du bist doch Christ, oder? Ich hab nix gegen dich. Du willst nicht über Religion reden, es ist besser…für dich, glaub mir.“

    Der Typ war mir körperlich in keiner Weise gewachsen, in dem Moment hat er mir aber wirklich irgendwie Angst gemacht.

    Wir haben dann weiter übers Essen geredet. 🙁

  24. #41 Denker (26. Aug 2009 21:08)

    Weitere Infos, die für bio-deutsche Fremdenlegionäre wichtig sind:

    Wenn ein Deutscher in der Fremdenlegion ist, hat er i.a. noch nicht die französische Staatsangehörigkeit (die kann er erst nach ein paar Jahren beantragen).

  25. #43 Selberdenker (26. Aug 2009 21:09)

    Hab mich mal mit einem islamischen Studenten unterhalten, der eigentlich locker wirkte und der regelmässig die Moschee besucht, in die auch der bekanntgewordene Islamaussteiger Barino aufsuchte.

    1. Nicht in mohammedanische Länder reisen.

    2. Nichts bei Mohammedanern kaufen.

    3. Den Kontakt mit Mohammedanern auf das absolut unvermeidbare Minimum reduzieren.

  26. Ihm sei die Flucht gelungen, nachdem er drei seiner Bewacher getötet habe.

    In Deutschland wäre er jetzt ein Fall für den Staatsanwalt.

  27. von hier aus mal einen schönen gruß an alle kameraden der luft lande truppen , besonders die ehemaligen kameraden aus saarlouis und lebach.

    ein ehemaliger aus der
    ll pz abw kp 260

  28. La légion, c’est dûr
    mais la mort pour ses ennemis, c’est sûr !

    Vive le 2ème régiment étranger parachutiste !

  29. 2.regiment etrangere de parachutiste mein grosser bruder war dort, ich weiss nicht viel über die legion aber der hätte nie um etwas gebettelt, nie. Und seine Einheit hätte ihn rausgeholt, klar nachts. Und dann wären aber mehr als drei draufgegangen. Also ich hätte mich mit denen nicht angelegt, also Leute bei Militärs immer auf Mütze gucken, wenn unheimlich symbol finger weg. Prima,Legionäre weiter so. PS Wär das nicht klasse wenn die Legion unsere Strassen sichert?

  30. Der Franzose sei guter Stimmung, hiess es am Mittwoch.

    Verständlicherweise! Weiß man denn schon, wie er die islamischen Nieten erledigt hat?

  31. @ #43 Selberdenker (26. Aug 2009 21:09)

    @#8 A Prisn (26. Aug 2009 20:24)

    Hab mich mal mit einem islamischen Studenten unterhalten, der eigentlich locker wirkte

    Ja ja, so geben sie sich, aber das ist nur gestellt, gekünstelt.

    T-A-Q-I-Y-Y-A.

    Diese Erfahrung habe ich reichlich gemacht !

    Wann immer es um den Islam oder um den Koran geht,
    LÜGEN Muslime,
    daß sich die Balken biegen.

    Zuerst behaupten sie :

    Das steht nicht im Koran.“
    Kann aber jeder nachlesen, z.B. auf
    http://www.islam.de unter „Koran“

    Dann geht’s weiter mit :

    Ist falsch übersetzt„.
    Die „richtige“ Übersetzung können sie allerdings nicht beibringen 🙁

    Danach :

    Ist aus dem Zusammenhang gerissen.“
    Den „Zusammenhang“ können sie aber nicht vernünftig / plausibel erklären !

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2008/05/glossar_islam_13-05-2008.pdf

  32. 1. Ich glaube nicht, dass sich ein Légionnaire de LE kidnappen lässt.
    2. erst recht nicht in Uniform
    3. ein Légionnaire ist selten allein.
    4. Das Embléme im Beret verte weist auf den Standort Calvi hin, welcher bekanntlich auf Korsika liegt.

    Möglich ist allerdings, dass es ein ehemaliger Légionnaire war.
    Die „Handschrift“ spricht dafür!

    Legio Patria Nostra

  33. #5 ZeroTolerance (26. Aug 2009 20:22)

    Glückwunsch, der Franzose hat Verhandlungsgeschick bewiesen.

    Vielleicht ging’s ihm aber auch wie Obelix.
    Dem sind auch immer die Römer ausgegangen.
    .

  34. Mal darüber nachgedacht, dass dieses Bild vielleicht einfach nur ein Barett der französischen Armee darstellen soll z.B. zur Veranschaulichung und nicht zwingend DAS Barett des Eentführten sein muss…
    Ansonsten, erfrischende Nachricht!

  35. #60 Aufgewachter

    Nachdem ein Soldat im Dienst eingeschlafen sei, habe der Offizier den Sicherungsstift einer Handgranate gezogen und sie dem Rekruten in die Hand gedrückt. Hand. Solange er den Hebel der Granate gedrückt halte, werde sie nicht explodieren, sagte er dem Soldaten. Später habe er den Sicherungsstift wieder einsetzen wollen, sagte der Vorgesetzte später aus.

    Der verzweifelte junge Mann habe den Hebel der Waffe noch vier Stunden halten können, berichtete die türkische Tageszeitung „Taraf“ am Mittwoch unter Berufung auf Vernehmungsprotokolle. Dann sei ihm die Granate entglitten und explodiert. Bei der Explosion starben er und drei seiner Kameraden.

    Überlebende Soldaten hätten ausgesagt, keiner in der Gruppe habe gewusst, wie die Waffe ohne das Bauteil zu sichern sei. Die Männer entfernten sich aber nicht von ihrem Posten und hatten offensichtlich Angst vor dem Offizier.

    Manno, sind die dämlich!!! Das sieht ja echt nach Rütli-Abitur in Kreuzberg aus.
    Fast wie die Türkischen FeuerwehrmännInnen auf youtube.
    😉

  36. #16 Westfale:

    Das ist es, was ich schon immer wußte: Niemand will so werden wie wir ! Welchen Grund hat denn ein stolzer moslemischer Macho-Mann, sich zu integrieren und Deutscher zu werden ? Damit er mit sich selbst ins Gericht gehen kann und einsehen, daß es schlecht ist, ein Mann zu sein, denn alle Männer sind ja potentielle Vergewaltiger ? Sowas kann man sich als Westler andauernd anhören von den Feminazis. Soll der Moslem vielleicht Deutscher werden, damit er seine Religion los wird und alle Orientierung in der Welt verliert ? Es stimmt schon, daß wir Deutschen keine Werte mehr haben. Alles ist beliebig bei uns, es gibt nur noch ein paar Tabus. Unsere Gesellschaft hat sowas von fertig …

  37. #16 Westfale (26. Aug 2009 20:33)

    Klar wollen die sich nicht integrieren. Wer Sätze wie: „Liebe Ausländer, lasst uns mit den Deutschen nicht allein “ in die Welt schreit, hat doch einen an der Waffel. Abgesehen davon, find ich das Westvolk auch total zum Kotzen. So was von entsolidarisiert…und absolut überheblich- und das bei den Problemen…

  38. „In Somalia ist einem entführten französischen Sicherheitsberater die Flucht gelungen. Der Mann habe dabei drei seiner Bewacher getötet“

    So ein Nazi!

  39. PI-Tipp für Geiselnehmer: Guckst Du erst, was in Mütze geschrieben steht (Foto).

    wie war das noch gleich – sinngemäß: „der durchschnitts muselmann kann weder lesen noch schreiben, der koran liegt obenauf dauf dem küchenschrank“
    hier entlang

  40. „Der Franzose sei guter Stimmung“
    Hehe, das glaub ich gerne 😀
    Der beherrscht den interkulturellen Dialog! Da könnten sich unsere Politiker eine Scheibe abschneiden.

    Ein toller Bericht! Viva la France.

  41. Yahoo news schreibt:

    In Paris hieß es, die Befreiung sei ohne Gewalt erreicht worden, auch wenn es vor Ort andere Berichte gebe. In der französischen Erklärung war auch nicht von einer Flucht die Rede, was die Möglichkeit offenließ, dass es Verhandlungen zu seiner Freilassung gegeben hat.

    Der Franzose sei im Präsidentenpalast und in Sicherheit, sagte am Mittwoch ein somalischer Regierungssprecher, Abdulkadir Hussein Wehliye. Der Franzose sei guten Mutes. Von getöteten Rebellen war auch in seiner Erklärung nicht die Rede.

  42. Der Mann hat sich aber gut integriert 🙂
    Wer Wind sät,wird Sturm ernten.
    Legt euch nur mit den Europäern an,wenn die dann
    mal richtig böse sind,gibt`s ein böses Erwachen.

  43. Das ist doch mal ein echter „Dialog auf Augenhöhe“!
    Wir sollten uns ganz schnell davon verabschieden, dass das Leben einfach so nur schön ist.
    In Absurdistan D würde der Mann vor Gericht des dreifachen Mordes schuldig gesprochen, wetten?!

  44. Ich wette der „Franzose“ war ein Schwarzer! Ein Weißer hätte für mehr „Dialog“ plädiert und sich im Tee-Kreis Geschichten erzählen lassen (und die Religion angenommen).

  45. @ #65 seit99keingutmenschmehr (27. Aug 2009 01:44)

    Was heißt eigentlich “lol”?

    „laugh out loud“ – lautes Lachen
    aus der chat- und SMS-Sprache, soll eine Gefühlsreaktion ausdrücken.

    Schreiben meines Wissens mittlerweile aber nur noch Teenies, die nicht mal wissen, was es heißt..

  46. Im östlichen Teil Afrikas und besonders im benachbarten Somalia operiert(e) bisher ausschließlich die 13.Halbbrigade (13.D.B.L.E)und an eine verdeckte Entsendung von Einzelkräften und dann auch noch aus der 2. kann ich nicht wirklich glauben.
    Ich kann mich an Strafunternehmen von Djibouti aus in den Jemen erinnern, dann aber immer in Gruppenstärke und zeitlich eng begrenzt – rein, klären, raus.

    Hier handelt es sich wohl um einen Freelancer, wahrscheinlich sogar um einen dieser NGO-Betütler.Den Haarschnitt hat er zumindest nicht bei der Legion bekommen und wenn, dann ist das doch etwas länger her…
    Und wenn man der schweizer Presse glauben darf, war es wohl eher harmloser als zuerst berichtet:

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/Vergessener-Riegel-rettet-Entfuehrungsopfer-13536724

    Mal ganz abgesehen davon, dass man Meldungen über aktive Gefangenenbefreiungen doch eher diskret vermelden lassen sollte, solange da noch jemand als Geisel herumsitzt.

  47. 2eme R.E.I. Merci für die Ausführungen, hatte dieses Detail übersehen, allerdings glaube ich hält sich die Legion wie bei anderen Elitetruppen an öffentlichen Aussagen bedeckt.
    Ich bin halt nur von dem Grundsatz ausgegangen, Jeder kommt mit zurück.
    Alles Gute und Gruss me24

Comments are closed.