KulturbereichererIch hatte mal eine schöne Altbauwohnung zur Miete, die ich mit viel Liebe und Kosten schön renovierte. Eines Tages zog eine türkische Familie in die Nachbarwohnung auf dem gleichem Flur ein. Zuerst wohnten dort nur sechs Personen, später zwölf. Die Miete, eine neue Einrichtung und Unterhalt bezahlte das Sozialamt. Manchmal stolperte ich über 30 paar Schuhe, die auch vor meiner Haustür abgestellt wurden.

(Gastbeitrag von stressless zur PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”)

Diese Familie bekam ständig Besuch, die türkische Musik lief den ganzen Tag und wenn sie gekocht haben, machten sie statt der Fenster die Haustüre auf. Keiner ging einer geregelten Arbeit nach. Meiner Bitte um Nachtruhe kamen sie zuerst nur widerwillig nach, später gar nicht mehr.

Als dann auch noch die Wohnung über mir von nachgezogenen Verwandten aus der Türkei belegt wurde, zog ich aus. Von meinen Nachmietern, natürlich auch türkische Verwandte, wollte ich für die Einbauküche und -schränke einen Abstand haben, den sie mir bis heute schuldig sind. Bei einer Zivilklage wurde ein Vergleich geschlossen, aber die Familie zahlte nicht. Ich hatte dann einen Vollstreckungsbescheid erwirkt, aber die Pfändung blieb fruchtlos. Dem Gerichtsvolllzieher teilte ich mit, dass ein nagelneuer Van und ein BMW vor der Tür stehen, die sie aber auf andere Familienmitglieder zugelassen hatten. Merkwürdig: Fast keiner von denen sprach deutsch, aber wie man Gerichtsvollzieher reinlegt und Behörden abzockt wissen sie.

Ein Jahr später besuchte ich die Vermieterin, eine nette alte Dame von 85 Jahren. Sie schien schon an der Tür etwas verängstigt und erzählte mir, dass sie das schöne Jugendstil-Mietshaus an diesen türkischen Clan für 50.000 Euro verkauft hatte, nachdem sie immer wieder von dem Clan unter Druck gesetzt und bedroht wurde. Ich war sprachlos! Das Haus war mindestens zwei Millionen wert. Auf die Frage, warum sie das getan hatte, sagte sie mir, dass sie einfach nur ihre Ruhe vor diesen Leuten haben wollte und Angst hatte.

Ich erstattete Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen Erpressung und Bedrohung. Noch während der Ermittlungen starb die alte Dame und das Verfahren wurde dann wegen „zu geringem öffentlichem Interesse“ eingestellt. Einer von denen ist im Grundbuch eingetragen und spielt den Vermieter für die anderen acht Wohnungen, für die sie weiter Miete, Heizkosten und Unterhalt vom Staat erhalten.

Alle auf PI veröffentlichten Gastbeiträge zur laufenden PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!”, küren wir mit dem neuen Buch von Udo Ulfkotte „Vorsicht Bürgerkrieg“. Wir bitten daher alle, deren Beitrag bei uns erschienen ist, uns ihre Anschrift mitzuteilen, damit wir ihnen ihr Buch zustellen können.

Bisher erschienene Beiträge zur PI-Serie:

» Der „nette“ Taxifahrer
» Warum bringt man einen Türken um?
» Leben im Wiener Ghetto
» Schmankerl kültüreller Bereicherung
» Von klein auf bereichert
» Die Tücken interkultureller Brieffreundschaft
» Krankenhausbehandlung in Multikultistan
» Gemüsehändler, nett und türkisch
» Anekdoten kultureller Bereicherung
» Kulturbereicherung im Kirchenchor
» Politische Korrektheit nimmt Jugend jede Chance
» Der Schein trügt
» Es gibt keinen Grund dafür…
» Behindertes Kind als “Gottes Strafe”
» Der P*ff und der Perser
» “Was!? Hast du ein Problem?”
» Meine Erlebnisse in arabischen Ländern
» “Seien Sie froh, dass nichts passiert ist”
» Umar an der “Tafel”-Theke
» Kulturbereicherung kommt selten allein
» Plötzlich war Aische unterm Tisch verschwunden
» “Gibt es Prüfung nicht auf türkisch?”
» Eine unterschwellige Bedrohung
» Früher war alles einfacher
» “Ey, hast Du Praktikum für uns?”
» Eine wahre Bereicherung
» Als Deutscher in diesem Land nichts zu melden
» Einmal Toleranz und zurück
» Auch im Fußball kulturell bereichert
» Soldaten sind Mörder – oder Schlampen
» Kulturbereicherung von Kleinauf
» Beschimpfungen, Aggressionen und vieles mehr…
» Gefühl, im eigenen Land auf der Flucht zu sein
» Erfahrungen eines Hauptschullehrers
» “Ruhe, ihr deutschen Drecks-Schlampen”
» Kulturbereicherung im Krankenhaus
» Von bereicherten Löwen und grünen Antilopen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

104 KOMMENTARE

  1. Da ist die Oma selbst Schuld an ihrem Schicksal..
    Man darf sich eben nicht auf soclhe Menschen einlassen!!

  2. Ich kann mir nicht helfen, aber die Türken sind nicht das Problem, sondern die Regierung!

    Wo Scheisse liegt, da fliegen Fliegen:P

  3. Türken als Mieter gibt es nur, wenn der Vermieter dies zulässt. Normalerweise erhaltensie Zugang über Wohnungsbaugesellschaften und Sozialwohnungen. Wenn ein Mietshaus im Privatbesitz eines Einzelnen steht, entscheidet nur einer, wer einzieht und wer nicht. Schuld hat also die alte Dame (Vermieterin).

  4. Der Fehler der alten Frau war schon,Türken als Mieter ins Haus zulassen.Das ist doch unter jedem halbwegs klar denkenden Vermieter ein absolutes No-Go Türken,Araber und Co ins Haus zu lassen.Was dann passiert ist schon vorprogrammiert.
    50.000 €?Wundert mich das die Verbrecher überhaupt was gezahlt haben,schliesslich betrachten sie hier doch sowieso alles automatisch als ihren Besitz.
    Schon traurig,für die Frau tut es mir wirklich Leid.

  5. Man hätte die alte Dame wegen Rassismus anzeigen sollen weil sie das Haus den Türken nicht geschenkt hat. Wenn man bedenkt was solche Türkenfamilien, mit zum Beispiel fünf Kindern, an Sozialleistungen beziehen, dann fragt man sich warum man selbst überhaupt noch arbeiten geht.

  6. Nun, die Dame scheint alleinstehend gewesen zu sein. Einem immobilientechnisch interessierten Erben wäre das Haus nicht aus den Fingern gerutscht.

    Der Staat wird ausgenommen – und zwar zur persönlichen Bereicherung.

    Das funktioniert im Übrigen auch mit NEUBAUTEN, sie man KOMPLETT über Stütze finanzieren kann, wenn man genug Verwandte hat.

    Ist viel sicherer als Geld von Angestellten 🙂

  7. Das ist wirklich der blanke Horror, in einem Haus mit integrationsresistenten Türken zusammenzuwohnen. Da spreche ich aus eigener leidvoller Erfahrung.

    Ich wünsche es niemand, außer natürlich den Politikern, die uns diese Kulturbereicherung eingebrockt haben. Man sollte diese Politiker wegen Landesverrats vor Gericht stellen, dann aber nicht einknasten, sondern sie für den Rest ihrer Tage mit den Kulturbereicherern zusammenpferchen. Dann kann Schäuble weiter davon schwärmen, was für freundliche Leute das sind.

  8. Ein Bekannter hat mir kürzlich erzählt das bei ihnen ins Haus Albaner eingezogen sind. Die haben auf dem Balkon eine Ziege und Hühner gehalten. Vor dem Haus auf der Grünfläche haben die Feuer angezündet und gegrillt. Im Keller haben die ungefragt die Waschmaschine von anderen Leuten benutzt und Strom abgezapft. Bei meinem Bekannten haben sie ungefragt das Fahrrad aus dem Keller geholt und sind damit herumgefahren usw usw. Mittlerweile sind sie rausgeflogen. Die Wohnung musste komplett renoviert werden.

  9. Potzblitz, starker Tobak! Kann ich aber ohne weitere Anhaltspunkte nicht so einfach Glauben.
    Hatte die Oma Erben?
    Was ist mit der Klageschrift?

  10. #4 Sinister_Grynn
    Ich kann mir nicht helfen, aber die Türken sind nicht das Problem, sondern die Regierung!

    Dem stimme ich zu. Sicherlich sind nicht alle Türken so, ich kenne viele in meiner Nähe. Das Problem ist der Geist der 68er Kommunistenbande, welcher durch alle Parteien mehr oder weniger wabert.

    Die Kommunisten zerstören unser Land, die Gesellschaft und die Menschen. Nirgendwo auf der Welt haben sie Paradiese geschaffen, die sie versprachen – sie sind eine tödliche Seuche.

    Übrigens, viele anständige Türken haben genauso wie wir die Nase von ihren türkischen Multikulti-Schwachmaten voll. Die mögen auch nicht diese Barbaren aus der Osttürkei und sind darüber entsetzt.

  11. #6 nitro (12. Aug 2009 19:45)

    Der Fehler der alten Frau war schon,Türken als Mieter ins Haus zulassen.Das ist doch unter jedem halbwegs klar denkenden Vermieter ein absolutes No-Go Türken,Araber und Co ins Haus zu lassen.Was dann passiert ist schon vorprogrammiert.
    50.000 €?Wundert mich das die Verbrecher überhaupt was gezahlt haben,schliesslich betrachten sie hier doch sowieso alles automatisch als ihren Besitz.
    Schon traurig,für die Frau tut es mir wirklich Leid.

    Tut mir leid, aber die Story ist ein Fake. Ein Immobilienverkauf wird über einen Notar abgewickelt. Der haftet höchstpersönlich dafür, daß das Geschäft ordnungemäß abgewickelt wird. Und das beginnt beim Kaufpreis.

    Auch die Nummer mit dem ungenügenden Interesse glaube ich nicht. Zumal der Staatsanwalt auch fragen würde, woher die 50.000 bei Sozialschmarotzern herkommen.

    Fake, Fake, Fake!

  12. Von derartigem hatte ich auch schon gehört. In der Nähe „unserer“ Moschee in Rendsburg liegt die Flensburger Straße. Dort gibt es viele ältere Gebäude mit wenigen Mietparteien. Als dort eine Hauseigentümerin starb, kauften Kulturbereicherer das Haus und bezogen die freigewordene Wohnung der Eigentümerin. In der zweiten Wohnung wohnte ein älterer Mann, der den Garten bisher pflegte und mitbenutzen durfte. Die neuen Herren machtem dem alten Mann das Leben zur Hölle. (Diese Geschichte kenne ich von eher linken Bekannten, die im unmittelbaren Nachbarhaus eine Weile zu Miete wohnten.)

    In der Eckernförder Straße selbst, das ist die Adresse der Moschee, wohnt eine ältere Frau, die mir berichtete, daß die kulturbereichernden Nachbarskinder die Grundstücksgrenze nicht respektieren und andauernd Zaun oder Hecke zertreten. Außerdem sind die Kinder wohl sehr laut, frech und betteln. Die Eltern ermahnen nicht, nicht auf das andere Grundstück zu gehen.

  13. Ceterum censeo, Cartaginem delendam esse.

    Es geht wirklich nicht so weiter, immer mehr kapieren das, aber die Konsequenz ziehen die wenigsten in der Einlullung die Marieta Slomka etc und ihre utrierten Fernsehmiezenschwestern. Die Wahrnehmung für die Realitäten ist den meisten durch Schwachsinn angefangen von Prof.Brinkmann bis zur Miss „Deutschland sucht die Vagina“ abhanden gekommen.

  14. Die alte Frau nun mit Häme zu überziehen finde ich ganz schön daneben. Objektiv hat sie natürlich einen Fehler gemacht, aber auch Ihr werdet alle mal alt, seid dann geistig und körperlich nicht mehr so fit. Richtet Euch schon mal drauf ein, dann werden es mehr sein, und freundlich (wenigstens zu Anfang) brauchen sie dann auch nicht mehr zu sein!

  15. #13 Antidote (12. Aug 2009 19:58)

    Übrigens, viele anständige Türken haben genauso wie wir die Nase von ihren türkischen Multikulti-Schwachmaten voll. Die mögen auch nicht diese Barbaren aus der Osttürkei und sind darüber entsetzt.

    Das ist die typische türkische Verlogenheit. Daß die bildungsferne Unterschicht us Südostanatolien uns und nicht ihnen auf der Tasche liegt, ist ihnen nämlich schon ganz recht.

  16. Verbesserung:

    Ceterum censeo, Cartaginem delendam esse.

    Es geht wirklich nicht so weiter, immer mehr kapieren das, aber die Konsequenz ziehen die wenigsten in der Einlullung durch Marieta Slomka etc und ihre utrierten Fernsehmiezenschwestern. Die Wahrnehmung für die Realitäten ist den meisten durch Schwachsinn angefangen von Prof.Brinkmann bis zur Miss “Deutschland sucht die Vagina” abhanden gekommen.

  17. War eben mal auf der Seite des statistischen Bundesamtes,angeblich gibt es bei uns 7,255 Mio.
    Ausländer,d.h.jeder 10te ist ein Ausländer.
    Wenn ich aber durch die Stadt gehe kommt es mir vor als wenn diese Zahl irgendwie nicht stimmt.
    Zu dem vorgenannten Fall,kann ich nur sagen,an anderer Leute Eigentum zu kommen können sie,arbeiten zu gehen aber anscheinend nicht.

  18. Ich will hier nicht schlaumeiern, aber ich glaube, daß noch was zu retten gewesen wäre,
    wenn hier den Anfängen gewehrt worden wäre,
    in dem der Autor sein Mieterrecht umgehend
    geltend gemacht hätte und den Vermieter
    eventuell auch mit einer Mietminderung in
    die Pflicht genommen hätte. Natürlich ist so
    etwas anstrengend und man braucht sehr viel
    Nervenkraft. So das war jetzt Theorie. In der
    Praxis landet man wahrscheinlich über kurz oder lang im Krankenhaus oder auf dem Kirch-
    acker. Vielleicht sollte man beim Vermieter
    geltend machen, daß man als Quotendeutscher
    schützenswürdig ist.

  19. Normalität. Solche und ähnliche Beispiele sind bei Türken gang und gäbe – Rechtsempfinden? Fehlanzeige! Beste Beispiele: Köln-Ehrenfeld, Venloerstraße. Deutsche Mieter werden rausgemobbt um die leergewordenden Wohnungen an Türken zu vermieten.

  20. @4 Sinister_Grynn (12. Aug 2009 19:45)
    #Ich kann mir nicht helfen, aber die Türken sind nicht das Problem, sondern die Regierung!#

    So ist es! Man rufe sich in Erinnerung, was Behörden anstellen, wenn die NPD ein Haus kaufen oder mieten möchte.

  21. #18 smartshooter (12. Aug 2009 20:03)

    Die alte Frau nun mit Häme zu überziehen finde ich ganz schön daneben. Objektiv hat sie natürlich einen Fehler gemacht, aber auch Ihr werdet alle mal alt, seid dann geistig und körperlich nicht mehr so fit. Richtet Euch schon mal drauf ein, dann werden es mehr sein, und freundlich (wenigstens zu Anfang) brauchen sie dann auch nicht mehr zu sein!

    Es sind meistens Leute, die ihren Kopf ein Leben lang nicht gebraucht haben (außer zum Haarekämmen), die dusselig in der Birne werden.

    Habe heute gerade im Web gelesen, daß der Chef der Kanzlei, wo ich als Referendar war, seinen Laden noch mit 95 Jahren betreibt.

    Oder google mal nach Max Hirschberg, für den ich ein Faible habe. Der hat mit 93 Jahren einen Lebenslänglichen aus dem Knast geholt weil er unschuldig war und sein Buch „Fehlurteile im Strafprozeß“ beendet und ist dann gestorben.

    Außerdem schrieb ich weiter oben, daß das ein Fake ist.

  22. ja, in erster linie ist „unsere“ regierung schuld an dem Chaos.

    ja, es ist nicht ausgeschlossen, das auch ein sauberer Notar bei krummen Geschäften mitmischt, halte die hier geschilderte Geschichte für durchaus möglich, wobei 50.000 natürlich schon extem wenig klingen. Und das ein Staatsanwalt sich für sowas nicht interessiert von wegen „geringes öffentliches Interesse“, siehe den Artikel mit den 500 Einbrüchen, ist möglich. Die sind halt korrupt usw.

    bzgl. Türken, denen es voll peinlich wäre, wie sich ihre Landsleute hier benehmen, naja, mag es geben, vereinzelt, aber würde nicht davon ausgehen, das das die Mehrheit ist.
    ____________

    Ist mir denn auch irgendwo bald egal, was mit diesem Land hier passiert.

  23. #10 weizenbier

    Das erinnert mich an den Fall aus Bad Buchau. Der 15-jährige Albanerjunge hob im Garten seiner Familie eine Grube aus, in der er die Leiche der Nachbarsfrau, einer jungen Mutter und Christin, verschwinden lassen wollte. Als er sie dann Tage später tatsächlich erschlug, kam er zwar nicht mehr dazu, ihren Leichnam in diese Grube zu bringen, aber wenn das nicht so ein asoziales Pack wäre, dann wäre es erst gar nicht möglich, dass der Junge einfach so im Garten eine Grube aushebt.

    http://www.welt.de/vermischtes/article3583732/15-Jaehriger-hob-vor-Bluttat-Grube-aus.html

  24. #6 nitro
    Der Notar trägt keine Sorge für die Höhe des Kaufpreises, sondern kümmert sich nur darum, dass die Immobilie bezahlt wird. Dieser viel zu niedrige Kaufpreis ist sehr gut möglich, also kein Fake! Wo Türken wohnen, verlieren Immobilien und Grundstückspreise übrigens rasant an Wert!
    Dass muslimische Kulturbereicherer aggressiv und hinterhältig auftreten, wenn sie eine Immobilie erwerben wollen, habe ich selbst, erfahren. Da steht ganz schnell die ganze Großsippe vor der Tür und baut sich drohend auf. Schuld sind unsere Politiker, die diese ehemaligen Nomaden und Kameltreiber ins Land geholt haben, die nicht einzeln, sondern nur in Horden und Großsippen auftreten.

  25. Ich sitze gerade zuhause und gönne mir etweas europäische Klassik (Vivaldi Quattro Stagioni)
    sehr empfehlenswert übrtigens (nicht nur die Pizza)und es kotzt mich an, von beschixxxxxx
    Muselmusik zu hören. Dieses Volk/diese Religion hat weder Kultur noch Ehre. Nenne man mir doch einen muslimischen Nobelpreisträger, bedeutenden Wissenschaftler, oder vielleicht Rennfahrer. Irgendetwas, was dieses Pack zur Kultur beigetragen hat. DA IST NICHTS!!!

  26. Unser Didi schämt sich heute wegen einer Kampagne der NPD übrigens, Deutscher zu sein. Die Kampagne ist zwar auch daneben, aber wir reden ja schließlich auch von der NPD. Für unsere Didifanten gilt aber natürlich NPD=Deutschland. Komisch, wenn gewisse Deutsche dafür plädieren, Juden wieder ins Gas zu schicken, schämt sich da niemand. Deutscher ist nämlich nur dann halt gleich einfach Deutscher, wenn der böse politische Gegner Unterschiede macht, aber ansonsten eben doch nicht. Und wieso schämt sich Didi nicht, wenn in Deutschland wieder Deutsche auf der Straße fordern, Juden zu töten, sondern sagt dazu rein gar nix? Ach ja, jetzt fällts mir wieder ein…

  27. Also,
    so ganz „koscher“ erscheint mir dieser Beitrag zur Serie nicht. 🙁
    – Notar
    – Eintragung(en) Grundbuchamt
    als Eckdaten wären sinnvoll.
    Natürlich nicht öffentlich. 🙁

  28. <blockquote
    Meiner Bitte um Nachtruhe kamen sie zuerst nur widerwillig nach, später gar nicht mehr.

    Kann ich voll und ganz verstehen, haben hier bei uns im Haus ein ähnliches Problem.
    Bei uns ist ein junger „Türke“ eingezogen , der Vater ist Deutscher die Mutter Türkin. Er wohl leider zuviel von den Sitten Mütterlicher-Seits abbekommen.

    Nachts ist immer irgendwas laut . Alles reden, bitten und drohen bringt nichts.

  29. das krich ich das kotzen, wenn ich sowas höre und ich weiß auch dass es stimmt. warum zum teufel merkt das keiner in deutschland. warum gibt hier nicht mehr leser. es fällt einem wirklich sehr schwer nicht ausfällig zu werden, wobei ich glaub, dass diese schmutzfinken so besser hören.

  30. Die Frage ist doch eher ob das Haus statt ursprünglich anstatt 2 Mio nicht eher nur 200.000 wert gewesen ist, was ich realistischer finde. Durch Bezug von Turkvokfamilien wird es zudem massiv an Wert verloren haben, besonders wenn auch in umliegenden Häusern solche Leute hausen.

    Was den Lärm und die sonstigen „Wohngewohnheiten“ kann ich aus eigener Erfahung in abgeschwächter Form bestätigen, dass das so ist.

    Bei uns zog vor 2 Jahren auch eine Muselmanenfamilie aus Anatolien ein. Anfangs machten sie bei den Nachbarn noch einen netten Eindruck, ich selbst war schon von Beginn an speptisch, wofür meine Mitnachbarn damals noch kein Verständis hatten. Inzwischen schon. Die Familie lebt dort inzwischen mit 3 Kindern (anfangs eins). Zzusätzlich hielten sich zeitweise noch mindestsns 2 weitere Kopftuchfrauen mit ihren Kindern dort auf, welche wohl so halbwegs dort mitwohnten. Grossfamilienbesuch aus ganz Europ war an der Tagesordnung und blieb im günstingen Fall nur bis 1-2 Uhr Nachts oder übernachtet dort halt. Fuhr der Besuch nachts Heim, wurde dann mitten in der Nacht angefangen die Wohnung zu putzen. Die Geräuschkulisse vom Besuch brauche ich hier wohl niemanden schildern. Auch die Schuhberge, welche sich durchs Treppenhaus stapelten nicht. Polizei welche wegen Ruhestörung gerufen wure, wurde ausgelacht (wenigstens nicht angegriffen).

    Auch so eine Eigenart. Verlässt einer der Familie das Haus, wird von der „Türkenmama“ ein fenster zur Straße geöffnet und sich mit dem fortegehenden Mann oder Sohn dann noch so lange laut über die Straße unterhalten, bis man sich halt nicht mehr sieht/hört.

    Die Kinder bleiben grundsätzlich bis spät in die Nacht auf und toben auch bis sie wohl irgendwann mal so gegen 1 oder 2 Uhr müde umfallen. Oft werden die Kinder auch ab 23 Uhr lautstark gebadet, wobei man sagen muss, dass der Kleinste sich nicht gerne baden lässt und dann mitten in der Nacht dann das ganze Haus zusammen schreit udn auch nach dem baden dann natürlich nicht sofort still ist, sondern teilweise bis 1 Uhr weiter jammert.

    Das waren nur so die gröbsten Stellen die mir spontan einfielen. Abgemahnt wurde die Familie schon mehrfach vom Vermieter. Nun liegt das Ganze gerade beim Anwalt.

    Oh. eines habe ich noch vergessen. Durchweg alle anderen Vermieter fühlen sich sehr gestört! Unterstützung bekommen wir aber gerade mal von 2 weiteren Parteien, einer alten Dame welche direkt unter denen Wohnt und die volle Wucht abbekommt und einem Ehepaar. Alle anderen ziehen jedesmal den Schwanz ein wenn es darum geht beim Vermieter Druck zu machen und wollen einfach nur „keinen Ärger“, wie sie sagen.

    Feiges Gesindel!

  31. @Ausgewandeter

    Weder ein Notar noch ein Makler haften in irgendeiner Weise für den Wert oder den Kauf-/Verkaufspreis einer Immobilie. Der Makler vermittelt(nach seinem eigenen Selbstverständnis) nur „neutral“ zwischen zwei Parteien und der Notar wickelt legentlich ein Rechtsgeschäft ab. Der Notar, der ist dafür zuständig, dass einerseits der Verkäufer den ausgehandelten Kaufpreis auf sein Konto bekommt und anderseits der Käufer ins Grundbuch als Eigentümer eingetragen wird. Das war’s. Ob die Immobilie ihren Preis auch wert ist, woher sollte der Notar das denn wissen?! Inspizieren neuerdings Notare, bevor sie ihre Verträge beurkunden, die Objekte und checken den nach ihrer Meinung geschätzten Wert mit dem im Vertrag vereinbarten Kaufpreis ab? Davon habe ich jedenfalls bis jetzt noch nie was gehört. Notare sind Juristen, indess aber KEINE Bausachverständigen!!! Von Häuser haben die nicht die nicht den geringsten Schimmer einer Ahnung. Selbst die 50000 Euro könnten ja theoretisch noch zuviel gewesen sein, wenn das Jugendstilmietshaus ein Sanierungsfall gewesen wäre. Woher sollte der Notar das dann aber wissen? Schon mal was von den Schrottimmobilien gehört, die in den 90zigern zu Tausenden an gutgläubige, naive Anleger betrügerisch verkauft wurden? All dieser Schrottkram wurde immer(gesetzlich vorgeschrieben) über Notarbüros an die ahnungslosen Opfer weitergereicht. Kam deswegen aber auch nur ein einziger Notar vor Gericht? Nein! Na also.

  32. Ob Fake oder nicht, eine ähnliche Geschichte kann ich aus meinem näheren Umfeld bezeugen.
    Es ging dabei zwar nicht um eine Immobilie, sondern nur um die Übernahme eines bestehenden Geschäfts, aber das Prinzip war das gleiche.

  33. Hallo PI-ler,hier treiben sich komische gestalten rum,z.B. Niebelungen setzt einen Link
    ein auf dem über PI-Frauen abgelästert wird.

  34. Da muss ich Sauron zustimmen. Ein Notar kann den Wert des Hauses doch nicht wissen, ist nicht seine Aufgabe. Wenn beide Parteien bei ihm auftauchen, und die 85-jährige den 50.000 zustimmt, was soll er tun? Und wenn der Vertrag ordnungsgemäß ist? Wenn die 85-jährige das Haus für 50 Euro verkaufen „will“, und der Vertrag okay ist, dann wird der Notar auch das „absegnen“. Ein Notar ist kein Gutachter für den Wert von Häusern. Und selbst mit einem solchen Gutachter ist’s egal, denn wenn die alte Dame von den Kulturbereicherern so unter Druck gesetzt wurde, dann wird sie zu allem Ja und Amen sagen.

    Der Staatsanwalt würde fragen? In einem Land mit solch einer Kuscheljustiz? Guter Witz.

  35. #36 Baschti

    Sehen wir es mal so, ich schäme mich auch dafür, dass Didi und die ganze linksdrehende Bagage Deutsche sind. 🙂

  36. Multi Kulti ist schön!

    Und schon morgen kann dein Kopf abgeschnitten werden, und keine Sau juckt es. Denn es waren sicher Nazis, die allgegenwärtigen Nazis, die in jeder Ecke lungern und uns wie riesige Zecken die Lebensfreude und die Lebensqualität aussaugen. Aber DU hast eh nichts zu melden. DU bist nicht Reich oder sitzt mit dienem fetten Arsch in der Zentrale der Irrenanstalt (Berlin)

    Multi Kulti ist schön! Mehr gehen Rechte Gewalt! Wenn es DIR nicht spass, dann wechsel doch den Planeten.

    Multi Kulti ist schön!

  37. Wenn Mohamedaner hier eigentlich vom Staat leben, ist nicht gesagt, daß sie nicht quasi doch in ihrer heimat eigentlich Vermögen haben.
    Sie geben es eigentlich nur nicht an und die Behörden überprüfen diese Angaben quasi nicht.

  38. Und selbst wenn diese konkrete Geschichte nicht stimmen sollte – es ist x fach von Türken angewendete Taktik, deutsche Mitbewohner raus zu ekeln, damit weitere Clanmitglieder in die frei werdenden Wohnungen ziehen können.
    Ebenso wie alles dafür getan wird, den Gebäudepreis durch eine entsprechendes „Atmosphäre“ vor Ort und durch rücksichtslosen Umgang mit Immobilie + Grundstück nach unten zu drücken.
    Wenn die Bude dann irgendwann ein Sanierungsfall ist und sich keine normalen Mieter mehr finden, wird das Haus weit unter dem ursprünglichen Wert gekauft.

    Wobei ich anderen hier Recht geben muss. Wer freiwillig an Türken oder Araber vermietet ist selbst schuld.
    Da kann keiner sagen er hätte das Risiko nicht gekannt, nicht in der heutigen Zeit.

  39. An die Zweifler wegen des Notars:
    Meines Wissens ist der Notar zu strikter Neutralität verpflichtet.
    Ich weiß von einem Fall, wo der Verkäufer den Kaufvertrag mit ganz irren Bedingungen selber verfasst hat, den Käufer unter Druck (zeitlich) gesetzt und damit letztlich kräftig übers Ohr gehauen und im Grunde betrogen hat.
    Einen Vertrag verfassen i.A. Anwälte. Der Notar sorgt nur für eine geregelte Abwicklung der Angelegenheit.

  40. #42 Medley (12. Aug 2009 20:39) @Ausgewandeter

    Weder ein Notar noch ein Makler haften in irgendeiner Weise für den Wert oder den Kauf-/Verkaufspreis einer Immobilie. Der Makler vermittelt(nach seinem eigenen Selbstverständnis) nur “neutral” zwischen zwei Parteien und der Notar wickelt legentlich ein Rechtsgeschäft ab. Der Notar, der ist dafür zuständig, dass einerseits der Verkäufer den ausgehandelten Kaufpreis auf sein Konto bekommt und anderseits der Käufer ins Grundbuch als Eigentümer eingetragen wird. Das war’s.

    Ich sprach vom Notar, ein Makler wurde im Beitrag nicht erwähnt!

    Der Notar ist für die vertragliche Seite verantwortlich, für die Eintragung das Grundbuchamt.

    Und um den Verkehrswert eines Hauses festzustellen, muß man nicht zum Haus rennen, da gibt es Listen und was vom Finanzamt!

    Tja, und wenn dann so eine Lücke klafft zwischen Verkehrswert und Verkaufspreis?

    Übrigens ist der Notar auch daüfr verantwortlich, eventuelle gesundheitlichen Mängel bei dem Verkäufer aufzugreifen, damit das Rechtsgeschäft nicht nichtig wird. Man erinnere sich etwa an die notarielle Feststellung in Testamenten, daß der Erblasser geistig bei einander war, als er vor dem Notar erschien, um seinen letzten Willen zu bekunden.

    Übrigens können auch die Stimmen weiter oben nicht gehört werden, die von einer Minderung des Verkehrswerts reden. Schon die tatsächliche, geschilderte Situation läßt eine solche Annahme nicht zu.

  41. #51 wolfi (12. Aug 2009 21:05)

    An die Zweifler wegen des Notars:
    Meines Wissens ist der Notar zu strikter Neutralität verpflichtet.
    Ich weiß von einem Fall, wo der Verkäufer den Kaufvertrag mit ganz irren Bedingungen selber verfasst hat, den Käufer unter Druck (zeitlich) gesetzt und damit letztlich kräftig übers Ohr gehauen und im Grunde betrogen hat.
    Einen Vertrag verfassen i.A. Anwälte. Der Notar sorgt nur für eine geregelte Abwicklung der Angelegenheit.

    All das zu vermeiden ist Aufgabe des Notars. Übrigens zahlt man doppelt, wenn man einen Anwalt den Vertrag aufsetzen läßt und dann noch den Notar beschäftigt. Der hat solche Verträge selbst. Übrigens hat der Notar eine Extra-Ausbildung! Notar ist nicht gleich Anwalt.

  42. #38 MusLee
    Nachts ist immer irgendwas laut . Alles reden, bitten und drohen bringt nichts.

    #41 HK
    Oh. eines habe ich noch vergessen. Durchweg alle anderen Vermieter fühlen sich sehr gestört! Unterstützung bekommen wir aber gerade mal von 2 weiteren Parteien, einer alten Dame welche direkt unter denen Wohnt und die volle Wucht abbekommt und einem Ehepaar. Alle anderen ziehen jedesmal den Schwanz ein wenn es darum geht beim Vermieter Druck zu machen und wollen einfach nur “keinen Ärger”, wie sie sagen.

    E I G E N T L I C H solltet ihr froh sein, so an der suedlichen lebensfreude teilnehmen zu duerfen, ihr ignoranten. und wenn es euch nicht passt, koennt ihr ja immer noch umziehen! IRONIE OFF

    das kommt mir bekannt vor, es ist abartig permanent genervt zu werden. argumente, reden, drohen bringt ueberhaupt nichts. zusammenhalt der nachbarn kann man auch vergessen. will ja einer nazi sein.

    mit zivilisierten methoden kommt man da nicht weit. da muesst ihr schon auf gleichem niveau eure beduerfnisse einfordern.!!!
    legt selbiges verhalten an den tag wie eure nachbarn und ueberzieht das dann noch. musik, grillen, mit freunden treffen usw. bei mir im flur war es auch mal so aehnlich mit den schuhen bis ein grosser scheich darueber stolperte und ich ihm wieder geholfen habe. seitdem war ruhe. seid knallhart, gebt nicht nach und macht denen deutlich mit wem sie sich E I G E N T L I C H anlegen. ohne worte…

  43. #35 Adlatus15
    (12. Aug 2009 20:26)

    Ich sitze gerade zuhause und gönne mir etweas europäische Klassik (Vivaldi Quattro Stagioni)
    sehr empfehlenswert übrtigens (nicht nur die Pizza)und es kotzt mich an, von beschixxxxxx
    Muselmusik zu hören. Dieses Volk/diese Religion hat weder Kultur noch Ehre. Nenne man mir doch einen muslimischen Nobelpreisträger, bedeutenden Wissenschaftler, oder vielleicht Rennfahrer. Irgendetwas, was dieses Pack zur Kultur beigetragen hat. DA IST NICHTS!!!

    .
    so pauschal sollte man aber die Muselkultur wirklich nicht abwerten, – denn immerhin haben sie zumindest einen! – berühmten Kulturschaffenden hervorgebracht, der zeitweise die ganze Welt verzaubert hat.

  44. Der Beitrag hätte in ähnlicher Form von mir stammen können. Lebe in Bremen in einem Mehrfamilienhaus, in dem bei Einzug noch vorwiegend deutschstämmige Arbeiter aus den anliegenden Firmen wohnten. Nach einigen Jahren wandelte sich das Bild: wer es sich leisten konnte, zog aus in ein Eigenheim. Stand dann die verlassene Wohnung zu lange leer, liess der Vermieter auch den Einzug unserer geliebten Kulturbereicherer zu.

    Tja und damit wandelte sich das Bild… aus dem kleinen, gepflegten Mehrfamilienhaus, in dem alle Bewohner gut miteinander auskamen, wurde ein Hort des Schreckens. Nun gehören Ruhestörungen rund um die Uhr zur Tagesordnung, vor den Wohnungstüren türmen sich hingeschmissene Schuhberge, das Glas der Eingangstür wurde eingeschmissen, verdächtig süssliche Düfte durchströmen den Treppenflur, Polizei war schon einige Mal dar, zahnlose Türken rennen nur in Unterhose bekleidet durch den Trockenkeller, der Vorgarten wird zugemüllt und vieles, vieles mehr.

    Wenn alles glatt geht, werde ich noch dieses Jahr die Reissleine ziehen und in eine weit entfernte ländliche Gegend ziehen. Allen anderen sei noch der goldene Tipp genannt: schaut euch bloss die Namen der Klingelschilder an, bevor ihr woanders hinzieht… es sei denn, ihr freut euch auf die von mir genannten, lustigen Konfliktchen mit den Kültürbereicherern.

  45. Ich muss „Ausgewanderter“ zustimmen: die Geschichte ist erstunken und erlogen.
    Und für alle, die behaupten, der Kaufpreis gehe den Notar nichts an: oh doch, gerade der Kaufpreis geht ihn etwas an, denn:

    es ist keine Seltenheit, dass ein Kaufpreis vor dem Notar (einverständlich) zu niedrig angegeben wird, um Notarkosten zu sparen. Je höher der Kaufpreis, desto höher die Notarkosten. Ein solcher Vertrag mit einem zu niedrig beurkundeten Kaufpreis ist aber als sog. Scheingeschäft nichtig. Deshalb schaut der Notar dort ganz genau hin und wird Nachforschungen anstellen. Auch wenn hier kein Scheingeschäft vorliegt, ist die Veräußerung wegen Wuchers nichtig, da ein extremes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vorliegt und die Zwangslage der alten Dame ausgenutzt wurde. Und das würde im vorliegenden Fall auch JEDER Notar erkennen (nicht umsonst zählen Notare zu den besonders qualifizierten Juristen).
    Denn der Notar weiß selbstverständlich, was eine solche Immobilie wert ist, er hat täglich mit solchen Geschäften zu tun. Selbst wenn das Haus total renovierungsbedürtig wäre, sinkt der Wert nicht um 1950000 Euro… Zumindest wird er aber bei derartigen Zweifeln einen Gutachter bestellen um seiner Aufklärungspflicht nachzukommen.

  46. #4 Ausgewanderter (12. Aug 2009 21:10)
    Für den normalen Hausvkauf hat ein Notar latürnich Standardveträge.
    Anwälte sind natürlich eher für geschäftliche Verträge zuständig.

    Die Neutralität der Notare bedeutet aber Unparteilichkeit. Sobald sie eine Partei auf einen für sie nachteiligen Passus aufmerksam machen, ist das für die andere Partei nachteilig.
    Beim Hauskauf fragen sie auch nicht nach dem Zustandekommen des Kaufpreises. Sie beurkunden nur das Geschäft. Sie haben dabei keinerlei beratende Funktion.
    Wenn ich einen Vertrag geprüft haben möchte, gebe ich ihn einem Anwalt. Der wird bezahlt, auf meinen Vorteil zu schauen.

  47. Und dann erregen sie diese anatolischen Dorfdeppen, dass kein deutscher Vermieter sie in seinen Wohnraum läßt. Jeder Eigentümer, der noch halbwegs etwas im Kopf hat lehnt das Mitgesuch von diesen unkultivierten Wilden ab.

  48. #14 Ausgewanderter (12. Aug 2009 19:59)

    Tut mir leid, aber die Story ist ein Fake.

    Wollte ich gerade sagen. Und in der PI-Serie “So erlebe ich die Kulturbereicherer!” ist dies bestimmt nicht der erste; auch ist es nicht das erste Mal, dass mich dieser Verdacht beschleicht.

    Da lacht sich garantiert irgendein linker Troll ’nen Ast, wenn er dafür auch noch ein Buch geschenkt bekommt.

  49. Aus dieser Diskussion wollte ich mich EIGENTLICH `raushalten.
    Aber:
    – Ein Notar hat typisch ein paar Makler als Kumpel. (wertneutral)
    – Er hat grobe Werte eines Miethauses in einigen Gegenden (~Preis = n-mal Jahresmieteinnahmen)
    – Er hat/muss Grundbuch lesen
    – Sein „Honorar“ ist Funktion des Preises, also
    – wird er ´nen Kumpel (s.o.) anrufen, und
    – hat nach 15Min einen +-25% Wert.
    >2 Mio zu 50k kann nicht stimmen.

  50. es ist doch völlig egal, ob so ein Notar jetzt dies oder jenes macht. Wo muss man leben, um zu glauben, das die Geschichte erlogen sein müsse, weil doch ein Notar eigentlich gesetzlich verpflichtet wäre, dies und jenes anders zu machen? Leute, das Jahr ist 2009, die Leute scheißen im Allgemeinen drauf, was nun legal ist oder nicht, Regeln usw. Da findet sich schon irgendwer der „zuständig“ ist und gewillt, da mal ein Auge zuzudrücken oder was weiß ich. Und dann auch noch Immobilien 😉

  51. So ein Artikel hat aber auch was Gutes, zeigen doch die Kommentare dazu, wer hier wie tickt.

  52. Ausgewanderter (12. Aug 2009 19:59)

    Stimme zu, mal ganz abgesehen von den Verkehrswertansätzen die bei solchen Verträgen in jedem Fall eine Rolle spielen, das Ding ist hochgradig sittenwidrig, dass jeder Staatsanwalt rote Augen bekommen müsste.

  53. Ist ne heavy Geschichte, die leider an einem Punkt hakt: Wenn der tatsächliche Wert des Hauses 2Mio € ist, kann das Haus nicht ohne weiteres für nur 50.000€. Das trägt kein Grundbuchamt ein. Der Vertrag ist sittenwidrig. Ich kenne eben einen solchen Sachverhalt aus meinem Freundeskreis. Der Verkaufspreis bei Immobilien muss in einem bestimmten Verhältnis zu dem eigentlichem Wert liegen.

  54. #19 Timur:

    Quod erat demonstrandum!

    Gesetze? Quellen?

    Wenn ich als religiöser Christ meine Bude für 100,- Euro an die Zeugen Jehowas verticke, dann ist das nicht sittenwidrig sondern ein Ausdruck meiner Religiosität!

    Oder muss ich erst ein passendes Testament schreiben und Selbstmord begehen, damit die Zeugen Jehowas die Bude bekommen ohne dass es „sittenwidrig“ ist?

  55. # kein dhimmi

    Wie gesagt, wir versuchen es gerade über den Anwalt, was auch mit der Hausverwaltung abgesprochen ist. Die haben aber ohne entsprechenden Druck von uns wenig Handhabe gegen die Familie, da „Famlien“ nunmal besonder geschützt sind. Sollte das auch nicht helfen, dass die Familie umquartiert wird, am besten in einen anderen Stadtteil, werde ich mein Heimkino mit 2x 18″ Woofern tagsüber aufdrehen, was ich bisher aus Rücksichnahme auf die anderen Mieter nicht getan habe. 🙂

  56. #69 Timur (12. Aug 2009 23:03)

    Der Autor einer Fake-Geschichte will seine Leser (uns!) an der Nase herumführen. Wie man an den Kommentaren erkennt, ist diese Verarschung überwiegend gelungen.

    Ich glaube nicht, dass irgendetwas an dieser Geschichte wahr ist. Und es ist auch keine Entschuldigung, dass das eine oder andere so geschehen sein könnte.

    Fake is Fake.

  57. Ein Jahr später besuchte ich die Vermieterin, eine nette alte Dame von 85 Jahren. Sie schien schon an der Tür etwas verängstigt und erzählte mir, dass sie das schöne Jugendstil-Mietshaus an diesen türkischen Clan für 50.000 Euro verkauft hatte, nachdem sie immer wieder von dem Clan unter Druck gesetzt und bedroht wurde. Ich war sprachlos! Das Haus war mindestens zwei Millionen wert. Auf die Frage, warum sie das getan hatte, sagte sie mir, dass sie einfach nur ihre Ruhe vor diesen Leuten haben wollte und Angst hatte.

    Ab hier habe ich aufgehört zu lesen. Wieder eine Geschichte aus dem Phantasialand.

    Wer soll diesen Schwachsinn glauben?

    Poste doch mal die Adresse des Hauses, das angeblich 2 Millionen wert ist und für 50.000 „an einen türkischen Clan“ verkauft wurde…

  58. Hm. Diese Serie ist komisch. PI-Gegner reiben sich die Händchen.

    Ich bin dafür, dass diese Serie ab sofort eingestellt wird.

  59. 10 xyz:

    „Selbst wenn das Haus total renovierungsbedürtig wäre, sinkt der Wert nicht um 1.950.000 Euro…

    Ach?

    Wo haste diese Zahl denn her?

    Du weißt schon, wie die Werte von Rendite-Objekten berechnet werden?!?

    Dass jede Ruine mal eben 4 Mio. Mark wert sein soll, ist mir neu.

  60. #25 Timur :

    Das habe ich auch schon gesagt. Ich sehe es nicht anders. Sowas ist ein Eigentor, egal ob wahr oder nicht – ansonsten muss halt weit besser recherchiert werden.

  61. #24 Intolerant:

    Die Bruchbude ist wahrscheinlich nicht 2 Mio. Euro wert sondern abrißreif.

    Das wußte die Dame und hat sich gefreut, auf ihre alten Tage wenigstens noch ein Problem los zu werden… 😉

    Die 50.000 waren dann wahrscheinlich Falschgeld, weil sich der Türken-Clan zwar einen Farbdrucker leisten konnte, aber ansonsten nix besaß! 😉

  62. #76 Rechtspopulist (12. Aug 2009 23:31)

    Die Zahl von „mindestens zwei Millionen“ kommt aus der Geschichte selbst; schauen Sie nochmal genau hin.

    Selbst, wenn da nur 500.000 Euro stünde, was mir für einen Altbau realistischer erscheint, wäre die Geschichte nicht glaubwürdiger.

  63. #5 rob567 (12. Aug 2009 19:45)
    Türken als Mieter gibt es nur, wenn der Vermieter dies zulässt. Normalerweise erhaltensie Zugang über Wohnungsbaugesellschaften und Sozialwohnungen. Wenn ein Mietshaus im Privatbesitz eines Einzelnen steht, entscheidet nur einer, wer einzieht und wer nicht. Schuld hat also die alte Dame (Vermieterin).
    _____________________________________________

    So weit ich weiß darfst du neuerdings (seit dem Antidiskriminierungsgesetz eben nicht mehr bestuimmen, an wen du vermietest

  64. #22 HK (12. Aug 2009 23:13)

    # kein dhimmi

    Wie gesagt, wir versuchen es gerade über den Anwalt, was auch mit der Hausverwaltung abgesprochen ist. Die haben aber ohne entsprechenden Druck von uns wenig Handhabe gegen die Familie, da “Famlien” nunmal besonder geschützt sind. Sollte das auch nicht helfen, dass die Familie umquartiert wird, am besten in einen anderen Stadtteil, werde ich mein Heimkino mit 2x 18? Woofern tagsüber aufdrehen, was ich bisher aus Rücksichnahme auf die anderen Mieter nicht getan habe. 🙂

    Wir haben auch ne Hausverwaltung….. werde jetzt auch einen Anwalt einschalten und meine Miete kürzen laßen, dann soll meine Vermieterin sich die Kohle bei deim seinen Vermieter wiederholen. Ich habe seinen Vermieter schon angedroht was ich machen werde.

    Wenn nämlich genügend beschwerden vorliegen und in unserem Fall liegen mehr als genug vor dann kann der Vermieter ihn ohne weiteres Kündigen denn jeder Richter würde sagen “ da liegen soviele Beschwerden vor er kann gegen seine Kündigung nicht klagen“

    Es kotzt wirklich an mit sowas in einem Haus zu wohnen. Bin mit ihm schon aneinander geraten aber der erfindet die dollsten Geschichten um sich raus zu reden.

  65. Ich behaupte, wenn die Kindergeldzahlungen eingestellt wuerden.
    Man koennte das Kindergeld ja an Lohnsteuersenkungen koppeln.
    Wenn nur noch Harz bekommen wuerde wer mindestens 7 Jahre einbezahlt hat.
    Wenn Krankenversicherung nur dem gewaehrt wird der 7 Jahre Pflichtbeitraege einbezahlt hat, ja dann braeuchte man sich darum nicht zu sorgen ob man sie hier im Lande hat oder nicht.

    Das waehre ein Volksfest.
    Schlagartig nach den Gesetzesaenderungen waehren 1000 KM lange Staus vor dem Bosborus in den verkehrsnachrichten zu verfolgen.
    Deutsche Paess laegen zu Mio auf den Strassen und in den Gossen.

    Ja und dann waehren auf einmal die Krankenkassen saniert. Die Renten waehren 100% sicherer ja und die Strassen und Plaetze auch wieder.

    Ach waehre das schoen! Da koennte man sich wieder zum abedlichen Stadtbummel verabreden in Strassenkaffees sitzen, Bus und Bahn fahren ein Taxi besteigen ohne Angst haben zu muessen auf einem Hinterhof zu landen und das alles ohne Bereicherung.

    Ach waehre das schoen.

    Aber wir brauchen ja diese Bereicherung.
    Liebe Volksgenossen. jedesmal wenn aus Buergern Volksgenossen werden und Buerger die nicht Genossen sein wollen und desshalb verfolgt werden dann ist es wieder so weit. Dan ist Onkel Adolfininnenininns Geist wieder ueber Deutschland.
    Ja ich weis. „Diesesmal siegt ihr – doch ganz bestimmt“.

    Sagt mal, werden auch Fruen mit diesem Innininnen quatsch verunstaltet? Also FrauinInnenIn oder so?
    Wie verhaelt sich das mit Sachen.
    Gibts ein HausInInnenin oder TischInInnenIn???

  66. Türken und andere Ausländer nehmen ganze Stadtteile in Besitz,sperren Behörden und Polizei aus,haben das Drogenmonopol unter sich,bedrohen und drangsalieren..Aber die politisch INKORREKTEN,allhie am Platze streiten darüber ob diese eine Geschichte,dieses winzige Mosaikstück im schreienden Gesammtbild denn nun wahr oder
    halbwahr sei, und träumen gleichzeitig vom
    Rettungsplan für Europa…Als Türke käme ich vor Lachen nicht in den Schlaf..

  67. Dass eine bodenständige alte Frau, die mafiöse Strukturen nicht kennt, anfangs auf sowas reinfällt, ist für mich klar. Die schicken einen Netten, Zivilisierten als Vorhut, und dann kommt die Nachhut.
    Gibt es für sowas nicht Paragrafen wie Zusammenschluss zu einer kriminellen Vereinigung, dass die dann doch im Häfn hocken?
    Aber sie hätte das Haus ja an jemand anderen verkaufen können, wenn es mehr wert war, warum ausgerechnet an die Türken, die sie bedrohten? Warum hat sie nicht früher schon alles angezeigt und Zivilklagen gemacht?
    Warum hat der Artikelschreiber bei Störung der Nachtruhe nicht gleich jedesmal die Polzei geholt und die hätten irgendwann Strafe zahlen müssen?
    In Ö bekommt jemand einen Sachwalter, zu seinem Schutz, wenn er mit seinem Vermögen schwer zum eigenen Nachteil wirtschaftet.
    Meines Wissens kann ein Notar allerdings den Kaufpreis nicht einschätzen, aber dafür gibt es doch Sachverständige. Wer hatte festgestellt, wie viel das Haus wert war?

  68. #70 Rechtspopulist (12. Aug 2009 23:13) #19 Timur:

    Wenn ich als religiöser Christ meine Bude für 100,- Euro an die Zeugen Jehowas verticke, dann ist das nicht sittenwidrig sondern ein Ausdruck meiner Religiosität!

    Oder muss ich erst ein passendes Testament schreiben und Selbstmord begehen, damit die Zeugen Jehowas die Bude bekommen ohne dass es “sittenwidrig” ist?

    Kannst Du einfacher haben. Gehst ebenfalls zum Notar und machst eine Schenkung.

    Tstststs, dauernd diese Versuche, der Realität nicht ins Auge sehen zu wollen.

    #72 Heiner und sonst keiner (12. Aug 2009 23:13) #69 Timur (12. Aug 2009 23:03)

    Der Autor einer Fake-Geschichte will seine Leser (uns!) an der Nase herumführen. Wie man an den Kommentaren erkennt, ist diese Verarschung überwiegend gelungen.

    Will! Auch wenn es bei vielen verfangen ist, es gab auch Leser, die sich die Augen rieben.

    Die hier mit den schrägsten Es-könnte-ja-sein-„Argumenten“ ankommen, wollen das einfach glauben, weil es in ihr undifferenziertes Weltbild paßt. Die erinnern mich an einen Onkel von mir, der Blöd-Zeitung las und partou erzählte, alles was da geschrieben steht, stimme – „sonst würden die es ja nicht schreiben“. Hahahahahahaha…

  69. #84 SaekulareWelt (13. Aug 2009 08:54)

    Gibt es irgendwelche Reaktionen von Seiten der “Tafel” in Schweinfurt?

    Gut das Du das fragst!!! Nein! Ich hatte in einem Kommentar angeboten gratis zu helfen und den Link gesetzt, daß mich Interessenten kontakten können:

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

    Sollte alles drin sein – oder?

    Null Reaktion! Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, sogar den Autor angeschrieben zu haben.

  70. #86 Ausgewanderter (13. Aug 2009 09:05)

    Die hier mit den schrägsten Es-könnte-ja-sein-”Argumenten” ankommen, wollen das einfach glauben, weil es in ihr undifferenziertes Weltbild paßt.

    Es gibt (auch hier!) Leute, denen könntest du von Rotkäppchen und dem Wolf erzählen, und die würden es glauben. Denn schließlich gibt es Wölfe, Großmütter auch, und wer kann denn überhaupt beweisen, dass es nicht so war? Und selbst, wenn es nicht genau so war, so ist der Kern der Geschichte doch wahr und hätte sich so zugetragen haben können. Oder wird sich bald so zutragen (ihr werdet schon sehen!)…

    Durch solche Geschichten und nicht zuletzt viele der Kommentare wird PI der Lächerlichkeit preisgegeben. Ich kann ja nicht hinter die Kulissen von PI schauen, z.B. wer sich diese Geschichten vorher anschaut und entscheidet, was davon veröffentlicht wird. Aber vielleicht sollte man bei PI diesen „Review“-Prozess etwas strikter handhaben.

    Es treffen sich hier viele Leute, die sich engagiert und ernsthaft über ein ernstes Thema austauschen. Das bezwecken gewisse Spammer anscheinend zu torpedieren, indem sie hier solche Schauermärchen plazieren. Vielleicht gibt es ja Mechanismen, sowas in Zukunft zu verhindern!?

  71. #82 Roswita
    Zu was nicht integrierte Migranten in der Lage sind, wissen wir ganz gut. Wir müssen unsere Vorurteile nicht noch extra mit erfundenen Geschichten Pflegen. PI soll kein Blog werden, was sich durch „Unfakten“ auszeichnet. PI soll der Kritik erhaben sein.
    Das wünsche ich mir für PI!

  72. #37 Ausgewanderter (13. Aug 2009 09:15)

    Mehr als kostenlose Hilfe kannst Du nun wirklich nicht anbieten!

    Grundsätzlich empfinde ich es oft als sehr unbefriedigend, dass Themen leidenschaftlich diskutiert werden…und dann in der Versenkung verschwinden.

  73. Widerwärtig, wie sich diese Schädlinge in unsere Gesellschaft gegraben haben ! Beileibe kein Einzelfall versteht sich. Man fragt sich immer, woher diese Bande das ganze Geld hat. Man sieht kaum einen Osmanen oder Muslem in höher gestellten beruflichen Positionen oder gar akademischer Natur, geschweige denn bürgerlichen Berufen.
    Dennoch verfügen diese Türken häufig über soviel Geld, sich einen Lebensstandard zu gönnen, der selbst für viele hart arbeitende und beruflich gut qualifizierte Deutsche nicht realisierbar ist.
    Die Vermutung liegt nahe, dass sich viele Türken und Muslems auf unsere Kosten bereichern unsere Sozialkassen bestehlen und betrügen. Und nicht zuletzt sind es genau diese Sozialschmarotzer-Migranten, wegen denen auch der Deutsche, der in soziale Not geraten ist dank des Hartz IV Verbrechens darben muß !
    Eine scheussliche Ungerechtigkeit, die nach aktiven Maßnahmen schreit !

  74. #88 Heiner und sonst keiner (13. Aug 2009 09:37)

    Durch solche Geschichten und nicht zuletzt viele der Kommentare wird PI der Lächerlichkeit preisgegeben. Ich kann ja nicht hinter die Kulissen von PI schauen, z.B. wer sich diese Geschichten vorher anschaut und entscheidet, was davon veröffentlicht wird. Aber vielleicht sollte man bei PI diesen “Review”-Prozess etwas strikter handhaben.

    Zunächst sollte man bedenken, daß bei PI Leute ehrenamtlich tätig sind, die nebenbei noch Familie und Beruf haben.

    Und: Niemand ist allwissend. Diese Sache ist halt an einem kleinen aber feinen juristischen Detail aufgeflogen. Ist halt mein Job, bin ich drauf getrimmt, über so etwas zu stolpern. Die Leute von PI würden über andere Dinge stolpern, wo mir nichts auffiele.

    Außerdem weiß ich aus eigener Erfahrung, daß die manchmal (oder ständig?) mächtig im Streß sind. Wir sollten auch oder erst Recht PI zugestehen, Menschen zu sein.

    #90 SaekulareWelt (13. Aug 2009 09:57) #37 Ausgewanderter (13. Aug 2009 09:15)

    Grundsätzlich empfinde ich es oft als sehr unbefriedigend, dass Themen leidenschaftlich diskutiert werden…und dann in der Versenkung verschwinden.

    Ich habe hier mal gern Gastbeiträge eingebracht, die viel Echo hatten. Ich habe auch zu konkreten Aktionen aufgerufen. Aber – wie im genannten Fall – null Reaktion erfahren. Die meisten hier klecksen nur rum und wollen Aufgaben an PI „delegieren“ oder klugscheißern – besonders gern beim sehr engagierten byzanz -, welche Artikel das Niveau von PI herunterziehen könnten. Aber glaube ja nicht, daß die auch nur einen eigenen Beitrag geleistet haben. Klugscheißern in der Kommentarfunktion ist halt einfacher.

  75. Ich kann bei der obigen Geschichte als Laie nicht beurteilen, ob sich die Geschichte so abgespielt hat/rechtlich so abspielen konnte.
    Nun, wir haben hier in unseren Reihen Leute, die das wesentlich besser beurteilen können.

    Keine Frage: Was du sagst/schreibst…sollte der Wahrheit entsprechen.
    In Anbetracht der Fülle und der oft unglaublichen Fakten, ist es in meinen Augen völlig überflüssig…zwecks „Spannung“ „Dramaturgie“, Geschichten/Beiträge noch mit Übertreibenungen zu „würzen“.

    Aber, es handelt sich bei dieser Serie um Erlebnisse und Schilderungen von ganz normalen Foristen.

    Allerdings gehe bei einer solchen Serie davon aus, dass nach bestem Wissen und Gewissen berichtet wird.

    Ich erwarte bei solchen Beiträgen „aus dem täglichen Wahnsinn“ keine ausgefeilten Texte, brilliante Analysen und emotional zurückhaltende, bis ins Kleinste durchdachte Äusserungen…

    Wer hier gleich immer Fake ruft…dem sage ich mal locker flocker: Besser machen meine Damen und Herren Mitforisten 🙂

  76. @ Ausgewanderter:

    So, jetzt platz mir der Kragen!

    Ob diese Geschichte ein Fake ist oder nicht,
    kann ich mit dieser Faktenlage nicht abschließend klären.

    Sie aber genau so wenig!

    Aber hören sie auf so einen Mumpitz von sich zu geben! Ich habe kürzlich selbst eine Immobilie erworben. Der Notar ist zur Neutralität verpflichtet. Er haftet für ein juristisch sauberes Vertragswerk. Weder besichtigt er die Immobilie, noch gibt er ein Wertgutachten in Auftrag!

    Außerdem hat es sich schon mit den angeblichen 2 Millionen Wert eines solchen Hauses, wenn es von einem türkischen Familienclan okkupiert wurde. Klagen sie solche Leute einmal raus!!!

    Und eines möchte ich ihnen einmal ganz deutlich sagen: Einer alten Dame, deren Vita sie gar nicht kennen, geistige Trägheit, Dummheit und Selbstverschulden vorzuwerfen,
    ist eine Frechheit! Diese Häme in ihren Kommentaren ist mir schon des öfteren aufgefallen!

    Wer nicht die Eier in der Hose hat, für seine Heimat zu kämpfen und sich statt dessen aus dem Staub macht, sollte sich da ein wenig bedeckt halten.

  77. Darum, niemals an Moslems vermieten.
    In meine Wohnung kommt kein Musel, lieber steht Sie leer.
    Das Volk hat es selbst in der Hand, ignoriert sie, gebt ihnen keine Wohnungen, kauft nicht bei ihnen ein, zeigt ihnen klar und deutlich das sie nicht erwünscht sind.
    Dann können sich die muselarschkriechenden Politiker noch so aufregen, das Volk kann hier seine Macht zeigen.
    Habt endlich Eier in der Hose und wählt diese Politker ab…..es ist höchste Zeit.
    Meine Wahl, die REP´s

  78. #93 SaekulareWelt (13. Aug 2009 11:12)

    Wer hier gleich immer Fake ruft…dem sage ich mal locker flocker: Besser machen meine Damen und Herren Mitforisten.

    Gerade wieder ein Fake aufgeflogen, lieber Mitforist.

    „Deutsche raus aus Berlin“. Will gerade noch etwas posten – Error 404.

    Da sieht man mal wieder, wie interessant PI inzwischen für die Hochverräter geworden ist, wenn sie auf diese Weise versuchen zu torpedieren.

    #94 Niklas Salm (13. Aug 2009 11:16) @ Ausgewanderter:

    So, jetzt platz mir der Kragen!

    Ob diese Geschichte ein Fake ist oder nicht,
    kann ich mit dieser Faktenlage nicht abschließend klären.

    Sie aber genau so wenig!

    Das geht aber schnell. Natürlich geben wir uns nicht mit solchen Kleinigkeiten wie Begründungen ab, mal ins Gesetz zu schauen, ist auch zu viel verlangt – da müßte man dann ja das Key Board und die Flasche Bier alleine lassen.

    Es wurden oben viele Gründe genannt, warum das nicht stimmt – nicht nur von mir.

    Ansonsten empfehle ich die Lektüre der BundesnotarO. Da ist alles fein säuberlich aufgeschrieben.

  79. #46 Ausgewanderter (13. Aug 2009 11:46)

    #93 SaekulareWelt (13. Aug 2009 11:12)

    Wer hier gleich immer Fake ruft…dem sage ich mal locker flocker: Besser machen meine Damen und Herren Mitforisten.

    Gerade wieder ein Fake aufgeflogen, lieber Mitforist.

    Ich hoffe, Du hast Dich gerade nicht von mir persönlich angesprochen gefühlt?

    Wie ich schon schrieb, ICH kann den Wahrheitsgehalt nicht überprüfen.

    Ich wollte nur ausdrücken, dass mir zu oft Fake geschrien wird, z.B. auch damals bei Forist „Timur“, der sich bereits früher „als echter Knochen“ bewährt hatte.

    Es wäre sehr schön und sinnvoll, wenn sich die Autoren der Serie nach Erscheinen ihrer Berichte in die Diskussion einklinken würden. Dann könnten sicherlich viele Mißverständnisse ausgeräumt werden.

    Ich sehe dieses Forum nicht als persönliche „Quelle der Freude“, zur persönlichen Erbauung nach dem Motto: „Ich rege mich jeden Tag auf, kotze mich schriftlich aus…und damit habe ich meine Pflicht getan.

    Ich vermisse einfach oft eine Nachhaltigkeit, ein Nachgreifen/Verfolgung bei gewissen Themen.

  80. ich halte diese „urbanen legenden“, die hier verbreitet werden, für bedenklich und kontraproduktiv. es ist die zweite geschichte, die ich aus dieser serie gelesen habe und die zweite, die ein fake ist.
    besonders seltsam finde ich den umstand, dass nie daten und orte genannt werden, anhand derer man einen sachverhalt verifizieren könnte. gerade in oben geschilderten fall ist die alte dame (sollte es sie je gegeben haben) bereits verstorben, zudem scheint es keine erben zu geben, sprich man würde mit der veröffentlichung niemanden in gefahr bringen (zumal der autor ja bereits durch seine anzeige eine öffentlichkeit hergestellt haben will). zudem könnte man dazu beitragen, einen skandal aufzudecken, sollte sich die geschichte tatsächlich so abgespielt haben, was jedoch sehr unwahrscheinlich ist.
    in der letzten geschichte aus dieser serie war es ähnlich: es gab einen riesengroßen skandal, sogar mit gerichtsverfahren und anklage wegen versuchten mordes!! es gab zeugen ohne ende. und dennoch musste der autor konstatieren, dass sich die lokalen medien (trotz öffentlichert verhandlung) nicht für den fall interessierten. er selbst war aber gleichzeitig auch nicht bereit, auskunft darüber zu geben, wo und wann sich diese geschichte ereignet haben soll. wieso nicht??
    mein fazit: geschichten, die auf hören-und-sagen beruhen bzw. ersponnen sind, lieber rauslassen. man gerät auf diese weise argumentativ schnell in eine sackgasse.

    miss sunshine

  81. Auch wenn ich mich jetzt auf dünnes Eis begebe!!
    Das Haus hätte ich mitsamt dem Clan bis auf die Grundmauern abgefackelt.
    Diese Großfamilie hätte ich in ihrer neu erworbenen Immobilie begraben!!!

  82. @ Ausgewanderter

    Wir haben in Deutschland noch weitgehende Vertragsfreiheit.
    Preise sind frei verhandelbar. Auch bei Immobilien.
    Notar und Grundbuchamt mischen sich da nicht ein.
    Einzig das Finanzamt könnte Betrug wittern, gehen dem doch reichlich Steuern durch die Lappen.

  83. #100 Sauerkartoffel (13. Aug 2009 12:47) @ Ausgewanderter

    Wir haben in Deutschland noch weitgehende Vertragsfreiheit.
    Preise sind frei verhandelbar. Auch bei Immobilien.
    Notar und Grundbuchamt mischen sich da nicht ein.
    Einzig das Finanzamt könnte Betrug wittern, gehen dem doch reichlich Steuern durch die Lappen.

    Und, was willst Du damit sagen? „Weitgehend Vertragsfreiheit“. Da bringst Du die erste Einschränkung.

    Ich bin es leid, auf so nichtssagende Einwürfe einzugehen. Lies oben einfach mal richtig, wurde viel stichhaltiges gesagt.

  84. #1 Ausgewanderter (13. Aug 2009 13:10)

    Und, was willst Du damit sagen? “Weitgehend Vertragsfreiheit”. Da bringst Du die erste Einschränkung.

    Mit „weitgehend“ meine ich halt, nicht generelle Vertragsfreiheit.
    ZB. bei Mietverträgen über Wohnraum, gibt es Einschränkungen. Die Miete ist nach oben gedeckelt, da mischt sich der Staat ein.

    Aber hier geht es um den Kaufpreis, der ist frei verhandelbar.
    Ist das so schwer?

    Die Geschichte selbst, erscheint mir auch sehr klischeehaft, andererseits habe ich selbst erlebt, wie ein gutbürgerliches Mietshaus durch den Zuzug eines Muselclans, faktisch unbewohnbar wurde.
    Sowas muß man erlebt haben, sonst glaubt man es nicht.

  85. Also, der Kaufpreis mag frei verhandelbar sein ABER der Notar hat zu prüfen ob dieses Geschäft eventuell sittenwidrig ist und hat zum Beispiel die Möglichkeit über Bodenrichtwerte zu ermitteln ob der Kaufpreis hinkommt. Ferner würde ihm ein Haufen Geld durch die Lappen gehen, denn seiner Kostennote wird u.a. der Kaufpreis bzw der Wert des Hauses zugrunde gelegt. Desweiteren wird das Finanzamt schon auf die Barrikaden gehen weil ihnen ein Haufen Grunderwerbssteuer durch die Lappen geht. Auch wenn sich viele Leute an der Bervormundung durch den Staat stören gerade in dem Fall Grunderwerb hat der Gesetzgeber restriktive Vorschriften erlassen die den Verkäufer und Käufer schützen. Deshalb herrscht auch Notarpflicht..

  86. PS gerade bei so alten Leuten ist der Notar verpflichtet die Geschäftsfähigkeit der Beteiligten zu prüfen

  87. @Sauerkartoffel

    natürlich ist die „vertragsfreiheit“, die sie in diesem zusammenhang anführen, großer unfug. wenn ich tatsächlich ein wohnhaus mit einem verkehrswert von 2mio für läppische 50tsd verkaufen könnte, könnte ich auch eine wohnung mit einem wert von 150tsd für einen euro übertragen. das funktioniert natürlich nicht. zudem sollte jeder notar bei einem sittenwidrigen geschäft mit einer über-80-jährigen dame intervenieren, will er nicht seine zulassung verlieren bzw. selbst ein gerichtsverfahren an den hals bekommen. hätte es diesen fall wirklich gegeben, wäre der notar heute keiner mehr.

    im übrigen wurden bereits in den kommentaren ausführliche hinweise zu diesem fall gegeben. in eigentlich verständlicher und wenig juristischer sprache!

    miss sunshine

  88. #5 little miss sunshine (13. Aug 2009 15:14)

    .. , könnte ich auch eine wohnung mit einem wert von 150tsd für einen euro übertragen. das funktioniert natürlich nicht.Zitat

    Warum funktioniert das nicht? Die „Neue Heimat“, mehrere hundert, wenn nicht gar tausend Wohnungeen, ist für eine DM über den Tisch gegangen.

    #3 indz (13. Aug 2009 13:46)

    Desweiteren wird das Finanzamt schon auf die Barrikaden gehen weil ihnen ein Haufen Grunderwerbssteuer durch die Lappen geht.Zitat

    Grund- und Grunderwerbssteuer errechnen sich nicht aus dem Kaufpreis.

    Und denkt mal über eure Notargläubigkeit nach, auch Notare sind nur Menschen.
    Und da gibt es immer solche und solche.

  89. @45 Big Red Penguin

    > Wenn die 85-jährige das Haus für 50 Euro verkaufen “will”,

    Leider hast du wohl Recht – auch da sind wieder einmal manche gleicher! Was glaubt Ihr alle wohl wäre die Folge, wprde ich meiner Tochter mein Haus für 50 oder 50 000 Euro verkaufen? Wenn das ginge, täte ich es sofort.

  90. @ Sauerkartoffel
    > Die “Neue Heimat”, mehrere hundert, wenn nicht gar tausend Wohnungeen, ist für eine DM über den Tisch gegangen.

    Stimmt, meine Stiefmutter hat damals so eine gekauft, wenn auch für 100 000 Mark, nicht eine, und glaubte an das große Schnäppchen. Jahre später sind jetzt alle ganz dringenden unaufschiebbaren Sanierungen gemacht und in der Summe war die Wohnung so zwanzig bis dreißig Prozent teurer als vergleichbare in derselben guten Lage. So funktioniert Markt.

  91. Vielen Dank an stressless wegen des Beitrags

    Wegen des Notars:
    In gewissen Kreisen ist es üblich, daß man einen Arzt kennt, der einen bei unklaren Anzeichen krankschreibt.
    Genauso ist es auch denkbar, daß in gewissen Kreisen ein Notar zur Hand ist, der gewünschte Dinge über den Tisch gehen läßt.

    Man ist als Mittelstands-Normalbürger geneigt, an den Arzt oder den Notar gewisse Ansprüche zu stellen, und die meisten Ärzte und Notare sind auch ordentliche Leute. Man verallgemeinert dieses einem selbst bekannte Bild aber allzu leicht und denkt, alle Ärzte und Notare seien gesetzestreu.
    Es ist aber so: kriminelle Kreise stellen an ihre Ärzte und Notare gewisse andere Anforderungen als der Normalbürger, auch dafür geeignete Ärzte und Notare gibt es. In diesen Kreisen kennt man sich untereinander, man erfährt durch einen Tip, an wen man sich wenden muß.

    Ist die Geschichte glaubwürdig?
    Dazu ein Bericht aus eigenem Erleben:
    Grünberg in Hessen ist ein traumschönes Landstädtchen.
    Grünberg, Neubauviertel, das Baumgartenviertel.
    Mitte der 1990iger Jahre besaß ich dort eine Neubau-Doppelhaushälfte.
    Diese hatte ich an ein deutsches Ehepaar aus dem Rhein-Main-Gebiet vermietet.
    Diese Leute wollten ihre Ruhe haben und sind deshalb 50km weit nach Norden gezogen.
    Ich habe eine niedrige Miete genommen und alles war jahrelang in Ordnung.
    Ein Haus weiter war ein Sechsfamilienhaus, alles ordentliche Leute.
    Über die Straße auf der anderen Seite lebte eine junge deutsche Familie, Vater, Mutter, zwei Kinder, in einem freistehenden Einfamilienhaus.
    Sie waren aus einem Nachbarort gekommen, aus einem Fachwerk-Altbauhaus, und sie hatten sich den Traum vom freistehenden Einfamilienhaus in einer Neubausiedlung mit großem Garten erfüllt.
    Dieser Traum hatte sich in den 1950iger bis 1970iger Jahren tatsächlich für Millionen Deutsche erfüllt, und auf deren Spuren war diese Familie gewandelt.

    Der Nachbar dieser Deutschen war eine türkische Familie. So weit ich weiß, ist nichts Ungewöhnliches vorgefallen, halt Nachbarschaftslärm, Autos, die abends um 23 Uhr kamen, vermutete Kofferraumgeschäfte, nichts Genaues weiß man nicht.
    Nach zwei Jahren gaben die Deutschen ihr Einfamilienhaus auf und sie sind wieder in ihr altes, schlechtes Fachwerkhaus gezogen.
    Weil sie vom Hausbau Schulden hatten, haben sie das Neubauhaus zwecks Nutzung an die Stadt Grünberg gegeben und diese hat sich gedacht: Das ist ja prima, da haben wir schon jemand, der ein großes freistehendes Einfamilienhaus gut nutzen kann, und richtig, einen Monat später wohnte dort eine Negermutter mit fünf Kindern. Diese Leute lebten dann dort im Haus und auch auf der Straße.
    Und richtig dauerte es noch knapp zwei Jahre, bis meine Mieter mir sagten, daß sie wieder ins Rhein-Main-Gebiet ziehen wollten, sie hätten die gewünschte Ruhe nicht mehr.

    Mein Haus war unvermietbar geworden. Der der ortsansässige Makler hat es mit viel Glück und 40% Preisabschlag innerhalb weniger Monate an Selbstnutzer verkaufen können. Ich bin mit viel Glück und 80.000,- Euro Verlust aus der Sache wieder herausgekommen.
    Die Käufer waren Rußlanddeutsche, ordentliche Leute, die halt bei diesem niedrigen Preis nicht Nein sagen konnten.

    Ich denke, daß diese Geschichte sich hunderttausendmal in Deutschland abgespielt hat.
    Es ist nichts Besonderes dabei.

    Karlfried

  92. #92 Ausgewanderter (13. Aug 2009 10:31)

    Zunächst sollte man bedenken, daß bei PI Leute ehrenamtlich tätig sind, die nebenbei noch Familie und Beruf haben.

    Und: Niemand ist allwissend. Diese Sache ist halt an einem kleinen aber feinen juristischen Detail aufgeflogen. Ist halt mein Job, bin ich drauf getrimmt, über so etwas zu stolpern. Die Leute von PI würden über andere Dinge stolpern, wo mir nichts auffiele.

    Außerdem weiß ich aus eigener Erfahrung, daß die manchmal (oder ständig?) mächtig im Streß sind. Wir sollten auch oder erst Recht PI zugestehen, Menschen zu sein.

    Volle Zustimmung, und mein Posting war auch nicht als Vorwurf an PI gemeint, sondern als eine Feststellung. Aus der letztendlich folgt, dass es Sicherungsmechanismen geben muss, z.B. dass eine Story belegbar sein muss.

    Heute kam unter „klare Ansage“ ein inzwischen anscheinend bzw. zum Glück zurückgenommener Artikel, bei dem das Corpus Delicti ein (ziemlich offensichtlich) gefälschtes Foto war. Für sowas sollte ein Autor weitere Belege bringen können; ansonsten sollte PI von einer Veröffentlichung erstmal Abstand nehmen.

    Meine Meinung.

Comments are closed.