Die Meldung entbehrt nicht einer gewissen Komik: Deutschland, das gerne in Sachen Demokratie anderen Nachhilfe gibt, bekommt für die Bundestagswahl von der OSZE Wahlbeobachter ins Haus geschickt. Na wollen wir mal hoffen, dass Deutschland nicht wie einst Amerika am Pranger steht. Wem gegenüber, Ihr Guties, erhebt Ihr dann den moralischen Zeigefinger? Mehr…

(Spürnase: Deutscher Boesewicht)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Eigentlich kann ich schon selbstständig wählen. Brauche auch eigentlich keine Hilfe um dorthin zu gelangen und quasi wieder zurück.

    Ist wieder mal eigentlich eine Arbeitsbeschaffungsmasnahme.

  2. auch hier auf PI haben bereits Whlhelfer von Stimmfälschungen berichtet.
    PI sollte dieses Thema nutzen, einen Aufruf zu startetn, dass ALLE Menschen sich melden, die MIT EIGENEN AUGEN schon Stimmfälschungen als Wahlhelfer erlebt haben.
    Ich kenne inzwischen DREI Wahlhelfer aus versch Teilen der Republik, die mir so etwas glaubhaft erzählt haben.

    Überschrift war natürlich IMMER: K(r)ampf gegen rechts.

  3. Für die Paranoia-Fraktion, die hier ja vermehrt rumgeistert, dürfte der Kommentarbereich eines solchen Artikels zum Freudenfest werden.
    Wie lange wirds wohl dauern bis die ersten über „düstere Mächte“ und konspirative „Eliten“ lamentieren, die Volk und Regierung in sinistrer Weise manipulieren würden? 🙂

  4. Es passiert in Deutschland ja seit Jahren, dass Stimmen der CDU oder eben richtig rechts, von linken Wahlhelfern pauschal auf den Stapel „ungültig“ abgelegt und nicht noch einmal nachkontrolliert werden und somit verloren sind.

    Solche linken Vögel schwadrnonieren dann gerne schon mal von Demokratie und meinen tatsächlich ihre DDR. Übrigens, jeder Bürger hat das Recht die Auszählungen zu beobachten, auch wenn linke Wahlhelfer und Wahlleiter einen gerne abwimmeln udn verbeiben möchten, damit man ihrem „demokratischen“ Treiben nicht auf die Schliche kommt.

    PI: Du kannst jederzeit bei der Wahlauszählung dabei sein. Dann siehst Du, dass das alles Quatsch ist. Nutze Deine demokratischen Rechte!

  5. Manchmal denke ich, dass es bei uns nicht besser als im Iran ist. Dort gibt es den Wächterrat, der über die Zulassung von Kandidaten entscheidet. Bei uns heißt der Wächterrat halt „Bundeswahlausschuss“, der aber genau das gleiche macht. OK, bei uns sitzen keine Mullahs in diesem Gremium. Dafür aber sicher Leute, die voll hinter der Political Correctness stehen.

    Für mich ist Deutschland auch keine richtige Demokratie mehr, sondern ein Parteien(klüngel)staat. Und dazu kommt, dass diverse Lobbyisten (aus der Wirtschaft sowie allen möglichen Verbänden) kräftig mitmischen und zur Entscheidungsfindung der Abgeordneten ihren Beitrag leisten.

    Dass Wahlbeobachter geschickt werden, bereitet mir eine große Schadenfreude 😉

  6. #2

    Paranoia-Fraktion??? Wie bitte?

    Vielleicht ist dir unbekannt, daß z.B. nach Protesten der NPD in mehreren Landkreisen die Stimmen nochmal ausgezählt wurden.
    Das Ergebnis war IMMER, daß die NPD mindestens einen Sitz dazubekommen hat.

    Auch in meinem kleinen Wahlkreis hat sich auf wundersame Weise still und heimlich die Anzahl der NPD-Stimmen inzwischen vervierfacht.
    Dumm nur, daß ich damals gleich nach der Wahl keinen Screenshot gemacht habe.

    Aber das ist alles bestimmt nur Einbildung.

  7. @ #4 KDL (11. Aug 2009 14:06)

    Dass Wahlbeobachter geschickt werden, bereitet mir eine große Schadenfreude 😉

    Sind ja dummerweise nur 12 Wahlbeobachter,
    wir bräuchten aber TAUSENDE!!

  8. @Lillith

    Zur Weltverschwörung geht es links rum:

    genau deswegen tut es mir im Herzen weh, wenn ich sehe wie die ganzen „Wisnewskis“ sich bei PI immer stärker etablieren.

  9. #9 Dr. Weizenkeim

    Wirklich schade, daß es nur 12 sind.
    Was sollen die schon aufdecken?

    Alles nur pro-Forma-Theater.

  10. #11

    Die waren schon immer da.
    Nicht mehr und nicht weniger.

    Aber neu ist der verstärkte Einsatz der gutmenschlichen U-Boot-Flotte.

  11. Mich würde es nicht wundern, wenn in dieser Scheindemokratie auch Wahlfälschung etc. betrieben würde.
    Wenn man sich nämlich die Leserbriefe und Kommentare auf diversen Seiten, Zeitungen, Foren etc anschaut, wundert man sich, wieso die Rechte hier so gut wie keine Stimmen erhält.
    Wie einfach ist es, einen Wahlzettel für ungültig zu erklären oder sonstigerweise zu manipulieren ?
    Ich habe kein Vertrauen in diese Alibi-Demokratie, die Bürgerrechte mit Füssen und der Einheimische zugunsten einer beinahe kriminellen Multikultipolitik immer stärker benachteiligt wird ?
    Ich bin gegen diese „Demokratie“ und gegen diese Parteien, die in ihrer unisono-Palaverei schon fast an die Blockparteien erinnern.
    Na, mal schauen, was die OSZE hier herausfinden – keine Frage jedenfalls, dass Deutscheland soviel mit Demokratie zu tun hat, wie der Muslem mit Kultur.

  12. @Rudi Ratlos

    Vielleicht ist dir unbekannt, daß z.B. nach Protesten der NPD in mehreren Landkreisen die Stimmen nochmal ausgezählt wurden.

    Auch wenn sich mein Mitleid der NPD seeeehr in Grenzen hält, finde ich das genauso skandalös. Ich glaube schon, dass sowas passiert und das darf nicht sein.
    Ich habe eher auf die Grossen Verschwörungstheorien gezielt. Dass die Wahlergebnisse so ausfallen wie sies tun, liegt im Grossen und Ganzen eher am Wahlverhalten der Bürger. Es wählen ganz einfach mehr Menschen die „Etablierten“ Parteien. (leider)

  13. #11 Thomas A. (11. Aug 2009 14:15)

    genau deswegen tut es mir im Herzen weh, wenn ich sehe wie die ganzen “Wisnewskis” sich bei PI immer stärker etablieren.

    Die interessante Frage ist doch immer „cui bono?“ (wem ist das von Nutzen). Und bei der EU-Politik muß ich sagen: die europäischen Bürger sind es schon einmal nicht.

  14. @ #12 Rudi Ratlos (11. Aug 2009 14:16)

    Wirklich schade, daß es nur 12 sind.
    Was sollen die schon aufdecken?

    GENAU!

    Was sollen die paar Männekes aufdecken??

    NIX! 🙁

    Deshalb werde ich dieses Mal, bei der Kommunalwahl wie auch bei der Bundestagswahl die Stimmenauszählung vor Ort beobachten!!

  15. ..tja, da hat die Ex-CSUse Pauli ein hysterisches Geschnatter vor der Presse veranstaltet (schön blöd wenn frau vergisst zu unterschreiben)..und schon rauscht die OSZE herbei…“Deutschland ein Sommermärchen“!

    Was wäre passiert wenn eigentlich irgendein „Kameradschaftsverein“ dasselbe Theater vor dem BWL veranstaltet hätte? Nix! Genau! Ausser dass mal wieder ins alte „Krampf“-Horn geblasen worden wäre!

    Ergo: Lieber ein Wahlgesetz mit Hindernissen als Anarchie, sonst würden die linksautonomen Verfassungsfeinde schon längst gemütlich ihr Öttinger aus der Bundeswahl-Kasse begleichen…

  16. Und wieder etwas, das wir mit den Amerikanern gemeinsam haben.
    Ob man Staatsbürger ist, alt genug, genug Stimmen hat usw. ist völlig unerheblich.

    Die einzige Voraussetzung für eine Kandidatur
    ist es, sich genug Anwälte leisten
    zu können, die einem durch die Bürokratie helfen.

  17. Eigentlich wäre es viel wichtiger, dass die OSZE mal ein Auge auf die Kommunalwahlen hat, insbesondere in Köln und NRW. Oder ist denen entgangen, dass körperliche Angriffe auf Pro-Helfer bzw. Pro-Politiker schon zur Tagesordnung gehören?

  18. # 2
    Paranoia ?

    Blödsinn !

    Wahlfälschungen sind in der brd spätestens seit der BTW 1969 nichts besonderes mehr.

    1969 sahen alle Umfragen die NPD bis unmittelbar vor der Wahl bei 7 – 9 Prozentpunkten.

    Das Ergebnis lautete dann 4,8 Prozentpunkte. Die exorbitanten Abweichungen von den Umfragen ( min. ca. 40 %) können bis heute nicht mit den demoskopisch üblichen Abweichungen und Streungen erklärt werden, wiederholt hat sich ein solcher „Umfrage-Gau“ nie mehr.

    Es ist daher wahrscheinlich, daß nicht die Demoskopen versagten, sondern die Kontrolle bei der Stimmauszählung. Eine „konzertierte Aktion aller damals etablierten Parteien (CDUCSUSPDFDP)zur Optimierung des Wahlergebnisses paßt zumindest in den historischen Kontext.

    Als Folge des Scheiterns an der 5 % Hürde wurde die damals noch nationalkonservativ-demokratische NPD politisch marginalisiert und radikalierte sich zum heutigen NS-Sammelbecken.

    Zur Klarstellung: Ich bin KEIN Freund der NPD und ihres Gedankengutes.

  19. Ich traue der Linken vieles zu, abwer so blöd, in den Wahllokalen Wahlfäschung zu betreiben, sind nicht mal die Lafontainisten.

    Die Wahlverfälschung erfolgt viel früher und umfassender, nämlich durch tendenziöse Beiträge insbesondere im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in den SPD-gesteuerten Printmedien.

    Ich rechne eher damit, daß das Meinungskartell wieder einen „Skandal“ der bürgerlichen Parteien aus dem Hut ziehen wird. Wenige Tage vor der Wahl, damit keine rechtzeitige Reaktion der Verleumdeten mehr möglich ist.

    Beim derzeitigen knappen Vorsprung von schwarz-gelb auf die Linksfront könnte eine solche konzertierte Medienaktion die Wahl entscheiden und damit nebenbei die umgehende Einbürgerung von Millionen Muslimen wahrscheinlich machen, die nur eine einzige Gegenleistung zu erbringen haben: SPD wählen.

  20. @Plondfair

    Die interessante Frage ist doch immer “cui bono?” (wem ist das von Nutzen). Und bei der EU-Politik muß ich sagen: die europäischen Bürger sind es schon einmal nicht.

    Der Meinung bin ich auch. Allerdings glaube ich, dass ein Grosser Teil der Europäischen Völker hinter dem ganzen EU-Wahn gestanden hat (wohl auch aus ideologischen Gründen) und das zum Teil immer noch tut. Entsprechend representieren jeweilige Politiker diese Interessen. (Dass das eine Katastrophe ist, ist mir schon klar).

  21. „Meist entsendet die OSZE ihre Wahlbeobachter in Staaten mit zweifelhaftem Ruf … . “

    Wir werden uns daran gewöhnen müssen! Denn der Parteienstaat BRD ist mittlerweile ein sozialistischer Staat, und solche sozialistischen Parteien-Staaten haben die Angewohnheit mißliebige Meinungen zu unterdrücken, und Bürger die sich nicht für die sozialistische Parteien-Staatsdoktrin engagieren mit allen Mitteln von der Macht fernzuhalten. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, im Gegenteil, es wird schlimmer werden. Denn eins haben wir aus der Geschichte gelernt, die im Sozialismus lebenden Völker haben früher oder später die Nase voll vom Sozialismus, egal in welchem Gewand er daherkommt, und daher muß zwangsläufig der politische Druck aufs Volk immer mehr erhöht werden.

  22. @ PI: Du kannst jederzeit bei der Wahlauszählung dabei sein. Dann siehst Du, dass das alles Quatsch ist. Nutze Deine demokratischen Rechte!

    Ja, erklärt doch den Interessierten bitte, was sie machen müssen, wenn sie bemerken, daß sich jemand „verzählt“ hat oder zu Unrecht ein Wahlzettel für ungültig erklärt wurde!

    Beil mitnehmen und sofort die Hand abhacken?? 😉

  23. Unabhängig davon, ob in diesem Land Wahlen manipuliert werden oder nicht:
    Es sind sowieso nur Scheinwahlen, um den Eindruck der Demokratie zu wahren. In Wirklichkeit sind diese Leute sowieso nicht abwählbar.
    Man muß nur ein Buch von Hans Herbert von Arnim lesen, um zu wissen, daß Deutschland keine Demokratie ist, daß es sowas wie eine nicht abwählbare Klasse von Berufspolitikern gibt, die sich nicht zuletzt mit der 5%-Hürde am Ruder hält. Diese Latte ist genau so bemessen, daß die FDP immer wieder reinkommt, aber keine neuen kleineren Parteien.
    Deutschland ist keine Demokratie, sondern eine Bananenrepublik. Ich kann diese Leute nicht abwählen, bin völlig machtlos gegen sie. Und die Maniplation durch Presse, Rundfunk, durch die Gelder, die sich sie sogenannten etablierten Parteien selber bewilligen, und die für ihre Werbung ausgiebig genutzt werden, tut ihr übriges.
    Es fängt schon mit der Kleinigkeit an, daß die Wahlzettel nicht alphabetisch oder nach Los sortiert sind, sondern, daß die etablierten Parteienimmer oben stehen, und die kleinen unten.

  24. Wenn ich mal meine Beobachtungen anläßlich einer Auszählung in „meinem“ Wahllokal einwerfen darf:

    Da sitzen meist ältere Herrschaften (auch Damen), die sich redlich mühen, es korrekt zu machen, nicht einmal Parteimitglieder. Und wenn einer einen strittigen Wahlzettel hat, dann streiten die sie wie die Kesselflicker, wo das Kreuz nun hingehört.

  25. #24 Thomas A. (11. Aug 2009 14:27)

    Allerdings glaube ich, dass ein Grosser Teil der Europäischen Völker hinter dem ganzen EU-Wahn gestanden hat (wohl auch aus ideologischen Gründen) und das zum Teil immer noch tut. Entsprechend representieren jeweilige Politiker diese Interessen.

    Ich glaube, hier sollte man unterscheiden zwischen „Europa“ und „EU“. Die meisten Europäer möchten mit den anderen europäischen Ländern in Frieden leben, miteinander Handel betreiben usw., aber einen sozialistischen Polizeistaat „EU“ wollen wohl nur die wenigsten.

    Ein Beispiel, daß die Politiker nicht die Interessen der Bürger vertreten, ist der EU-Beitritt der Türkei. 70-80% der Bürger in allen europäischen Ländern sind strikt dagegen, aber trotzdem kommen die Türken rein (ich persönlich tippe auf 2013).

    Ein anderes Beispiel ist der Vertrag von Lissabon, der nichts anderes als die gescheiterte EU-Verfassung ist, aber als „Reformvertrag“ muß außer in Irland nirgends ein Volksentscheid durchgeführt werden. Was hat das denn mit Demokratie zu tun?

  26. #3 Thomas A. (11. Aug 2009 14:04)

    sehr weite Zustimmung. Wohl möglich, dass es in begrenztem Rahmen Ungenauigkeiten bei Wahlen gibt, die sich dann allerdings aus dem Fehlverhalten 8immerhin haben sie eine Eid geleistet) EINZELNER ergibt. So etwas ist nicht auszuschließen, sollte sich aber im Rahmen von „statistischen“ Ungenauigkeiten bewegen.

    Wer aber wirklich glaubt, bestimmte Parteien würden massiv um Stimmen betrogen und so etwas hätte in Deutschland Methode, der hat so wenig Vertrauen in die Institutionen, dass es schon an Paranoia grenzt. Es läuft einiges nicht richtig hier im Land, aber Haiti sind wir noch lange nicht…

  27. Zur Klarstellung: Ich bin KEIN Freund der NPD und ihres Gedankengutes.

    Selbst wenn! Du musst dich in einer Demokratie nicht dafür rechtfertigen, wenn du eine legal zugelassene Partei wählst. Wenn die NPD mal verboten ist, dann wäre das etwas anderes.

  28. #33 MatthiasW (11. Aug 2009 14:46)

    Du musst dich in einer Demokratie nicht dafür rechtfertigen, wenn du eine legal zugelassene Partei wählst. Wenn die NPD mal verboten ist, dann wäre das etwas anderes.

    Und dann kannst du sie nicht mehr wählen, weil sie nicht mehr auf dem Wahlzettel steht.

  29. ich hatte gestern morgen die bürgermeisterin von diesem nest angeschrieben mit folgendem sachverhalt.

    Sehr geehrte Frau …….

    ich hätte bezüglich der anstehenden Bundestagswahl folgende Frage.

    Wird es wieder Bleistifte bei der Wahl geben und wenn ja,frage ich hiermit,warum dies so ist.

    Bleistifte machen bei mir nur den Sinn,das man radieren kann.

    Ich spreche hier hauptsächlich ….heim an,da mir dies seit meinem Zuzug schon sehr negativ aufgefallen ist.

    Ich bitte Sie hiermit um eine kurze Aufklärung des Sachverhaltes.

    Mit freundlichen Grüßen Andreas K……

    ich bekam antwort vom wahlmenschen:-)der gemeinde.

    Sehr geehrter Herr K……,

    Farbstifte sind wahlrechtlich nicht zu beanstanden und nicht ohne Spuren mit dem Radiergummi vom Stimmzettel zu entfernen. Tintenstifte scheinen auf dem Stimmzettel leichter durch, was bei falscher Faltung zur Verletzung des Wahlgeheimnisses führen kann.Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Da man grundsätzlich jeden Prozess verbessern kann, greifen wir Ihren Vorschlag gerne auf und werden bei der bevorstehenden Wahl Erfahrungen mit Tintenstiften sammeln und uns anschließend für die beste Variante entscheiden.

    Mit freundlichen Grüßen …..

    also ich bin jetzt schon positiv überrascht über diese antwort-mal schauen was im september sache ist.

  30. @aknobelix

    Sie können doch Ihren eigenen Stift nutzen. Bei liegen oft auch nur Bleistifte aus, aber nur deshalb, weil die Kulis geklaut werden (ohne Jux). Und das sollte mal einer der Zähler wagen, unter den Augen der anderen Radieren anfangen. Die würden den mit dem Kopf zuerst in die nächste leere Wahlurne kloppen, zutackern und im Rhein versenken.

  31. #3 Thomas A.
    Zunächst mal fängt die Manipulation da an, wo vermeintlich „überparteiliche“ Presseorgane ganz massiv Front gegen politische Parteien machen können.
    Wo weiterhin, wie seinerzeit in mehr als einem Landtag, Parteien einfach eine andere vom Volk in den Landtag gewählte Partei ausschließen kann, das ist Verfassungsbruch!
    Man könnte nun nocg einieg andere Fälle aufzählen, wo eine Volksabstimmung mit absoluter Sicherheit ein anderes Ergebnis gezeitigt hätte als die Entscheidung der verantwortlichen Politiker letztlich ergeben hätte. Das sind so milliardenschwere Kleinigkeiten wie die „Rechtschreibreform“ oder die „Währungsunion“, wo bereits im Vorfeld die Ablehnung seitens der Bevölkerung eindeutig waren. Ebenso muß man sich das Vorgehen seitens der Repräsentanten des EU Parlaments in Bezug auf „Lissabon-Vertrag“ oder „EU-Beitritt der Türkei“ ansehen.
    Wo bereits mit geschönten Worten verständlich gemacht wird, dass das Thema ohnehin schon längst am Bürger vorbei entschieden sei, man hätte sich ja nicht umsonst jahrelang Arbeit damit gemacht.
    Auch so Unnötigkeiten wie der monatliche Umzug des EU Parlaments der auch am EU-Bürger vorbei immer noch praktiziert wird obwohl er diesen pro Jahr 200 Millionen kostet….
    Bei so vielen Verletzungen demokratischer Prinzipien fällt das bischen Wahlfälschung kaum ins Gewicht und ist sicher nicht als „Verschwörungstheorie“ abzutun.

  32. Bin mal gespannt wo ich dieses Jahr mein Kreuz mache. irgendwas zwischen cdu und npd wirds sein.

  33. Apropos Verschwörungstheorien. Hier im Rheinland ist es mal passiert, da hat ein Witzbold einen Kuli in der Kabine gegen einen CDU-Kugelschreiber ausgetauscht, also so ein Wahlkampfartikel. Da war was los. Aber an Wahlanfechtung hat keiner gedacht, auch nicht die hiesige SPD. Ich will damit nur sagen: auch die Bürger achten auf so etwas und hier sind immer „Auszählungsbeobachter“ dabei.

  34. Ich nehme an, dass eine falsche Stimmauszählung das Wahlergebnis nur marginal beeinflusst.

    Andere Gepflogenheiten sind weitaus bedenklicher, beginnend bei einer tendenziösen Berichterstattung im Vorfeld der Wahl, die 5% Klausel, die Listenaufstellung der Parteien, eigenmächtiges Handeln des Bundeswahlleiters, wie gerade geschehen, und natürlich Wahlversprechen, bei denen noch nicht einmal in Ansätzen die Absicht erkennbar ist, dass sie gehalten werden.

    Aber ob das wirklich die OSZE interessiert?

  35. @Plondfair

    Ich glaube, hier sollte man unterscheiden zwischen “Europa” und “EU”. Die meisten Europäer möchten mit den anderen europäischen Ländern in Frieden leben, miteinander Handel betreiben usw., aber einen sozialistischen Polizeistaat “EU” wollen wohl nur die wenigsten.

    Da finde ich die Schweiz ein interessantes Beispiel. Die Befürworter der EU (Jene, die ständig betonen, dass sie „Weltbürger“ seien, nicht Schweizer und davon Schwärmen wie schön eine Welt ohne Grenzen wäre), waren um Haaresbreite in der Mehrzahl und dementsprechend hats auch im Parlament ausgesehen. Das Umdenken der Mehrheit vollzog sich schleppend und die Zusammensetzung der Parlamentarier hinkte dieser Entwicklung noch mehrere Legislaturperioden hinterher. So bestand eine Zeitlang diese Ungleichgewicht zwischen der Stimmung im Land und der Politischen Führung. Mittlerweile regiert die SVP als Wählerstärkste Partei mit und vertritt einen grossen Teil der konservativ denkenden. Leider gibt es in Deutschland noch keine Vergleichbare Partei.

    Ein Beispiel, daß die Politiker nicht die Interessen der Bürger vertreten, ist der EU-Beitritt der Türkei. 70-80% der Bürger in allen europäischen Ländern sind strikt dagegen, aber trotzdem kommen die Türken rein (ich persönlich tippe auf 2013).

    Ich befürchte, dass ein wesentlicher Teil dieser 70-80 Prozent CDU wählen wird. (Im glauben daran, eine „vernünftige bürgerliche“ Wahl getroffen zu haben. Daran, dass die CDU gerade dieses Anliegen wohl nicht vertreten wird entgeht ihnen. Das hat meines Erachtens mit Faulheit und Desinteresse der Wähler zu tun.

  36. Ich sehe das mit sehr gemischten Gefühlen.

    Einerseits ist da wie bei KDL (#5) der ganz starke Hang zur Schadenfreude. Alles, was unseren Eliten ans Bein pinkelt, freut mich.

    Andererseits kann ich die OSZE sowie sämtliche internationalen Organisationen genauso wenig leiden wie unsere hauseigenen Eliten. Genaugenommen hasse ich unsere hauseigenen Eliten genau deshalb, weil sie sich von diesen internationalen Eliten zu viel sagen lassen und ihnen wie Hundchen hintenrein kriechen.

    Trotz aller Schadenfreude ist es glaube ich summa summarum eine schlechte Nachricht – ein weiterer Eingriff in unsere nationale Souveränität.

    Was auch immer hier schief läuft – und selbst wenn es Wahlfälschungen sind oder wären – internationale Hilfe von irgendelchen Organisationen will ich nicht!

    Die Wahlfälschungen wären mir immer noch lieber als die Wahlbeobachter.

    Manchmal denke ich, dass es bei uns nicht besser als im Iran ist.

    Ja. Und ich fange so langsam auch an, zu verstehen, warum Moslems sich in ihren eigenen Ländern lieber von Moslemdiktatoren tyrannisieren lassen als von der UNO oder den USA befreien.

  37. @plapperstorch

    es ist schon traurig das ich mir überhaupt gedanken machen muss was passieren könnte.

    mittlerweile traue ich den ganzen wahlergebnissen nicht mehr und des öfteren habe ich mich gefragt,ob es mit der wahrheit genau genommen wird.

    von daher sind meine zweifel schon berechtigt.das man kulis auch an ketten befestigen kann,sollte uns allen wohl einleuchten-aber nein,es liegen bleistifte aus…..

  38. @Osimandias

    Das verstehe ich nicht. Deutschland hat doch keinen demokratischen Heiligenschein gepacht, ist doch nicht sakrosant. Wen stört es, wenn ein paar Pappnasen gucken. Vielleicht kommt sogar konstruktive Kritik, muss ja nicht gerade von einem Weißrussen sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in punkto Auszählung nichts zu verbergen haben, was nach Manipulation riechen könnte. Dass die Wahlhelfer sich in der Hektik mal verzählen können, ist klar, aber statistisch gleicht ein Fehler zulasten der einen Partei, den Fehler zulasten der anderen Partei aus.

    Noch einmal, nicht meckern, hingegen oder selber helfen. Sie werden sehen, die Jungs und Mädels machen einen guten Job.

  39. Ich wünsche mir, dass die OSZE Fuzzies in Wahllokale zur Auszählung kommen, wo keine gähnende Leere herrscht, sondern jede Menge Wahlbürger an der Auszählung beobachtend teilnehmen. Dann können die OSZE-ler nach Hause fahren und berichten: Boah, so müsste es bei uns auch sein.

  40. #41 schiffchen
    da steht wohl jetzt eine Umfimierung von „Pizza-Flitzer“ zu „Pizzas-Schlitzer“ an…Vielleicht wird ja wie dereinst beim „Lebkuchenmesser“ jetzt auch das „Pizzamesser“ zum Synonom für Übergriffe
    gewisser Volksgruppen auf andere.

  41. Es ist nicht so einfach, die Stimmen zu fälschen. Die Wahlhelfer sind ja nicht unbedingt alle miteinander bekannt. So ist dort eigentlich eine gewisse soziale Kontrolle gegeben. Jedenfalls hoffe ich das.

  42. @aknobelix

    was haben sie die ganze zeit mit ihrem bleistift??
    zu welchem zeitpunkt soll denn bitteschön radiert werden? glauben sie, da sitzt jemand in der urne und radiert sich die finger wund? 🙂
    und wenn die urne geöffnet wird, um die stimmen auszuzählen, können sie bei der stimmenauszählung dabei sein!

  43. Das verstehe ich nicht.

    Ja, das kann ich nachvollziehen.

    Es ist in der Tat wohl so, dass das nur Verschwörungstheoretiker stört, die davon ausgehen, dass – wie Thomas A. es treffend ausdrückt – internationalistische

    “düstere Mächte” und konspirative “Eliten” Volk und Regierung in sinistrer Weise manipulieren.

    und die Abschaffung der souveränen Nationalstaaten betreiben (u.a. durch die EU-Integration, aber nicht ausschließlich dadurch), um eine globale Regierung zu erschaffen, die uns keinerlei Freiheiten mehr lässt.

    Ich bin halt so einer.

  44. @12 Rudi Ratlos (11. Aug 2009 14:16)

    D´accord! Eher ist anzunehmen, diese 12 haben die Aufgabe, aufkommende Zweifel an korrekter Auszählung zu zerstreuen.

  45. Solange nicht von wirklich JEDER Partei, die auf dem Stimmzettel vertreten ist, eine Person bei den Auszählungen anwesend ist, ist dem Betrug Tür und Tor geöffnet….und unserem Wahlsystem traue ich persönlich nicht von der Tapete bis zur Wand !

  46. Kann mir gut vorstellen das einige überzeugte Linke keinerlei Probleme damit haben ihnen nicht genehme Stimmen verschwinden zu lassen.

    Ein im Sinne von Marx ideologisch gefestigten Linken ist so ziemlich jedes Mittel recht um an die Macht zu kommen bzw. an der Macht zu bleiben.

  47. @little miss

    sie können denken was sie wollen,aber bleistifte gehören in keine wahlurne meiner ansicht nach.

    was wer wie wo machen kann,kann ich nicht beurteilen,denn ich kenne die menschen nicht die da auszählen-kennen sie sie?

  48. Ich glaube nicht, daß die Problematik nur in der Stimmauszählung liegt. Dabei bin ich überzeugt, daß so manche unliebsame Stimme ganz schnell in den „ungültig“-Stapel wandert. Wenn jedes Wahllokal auf diese Weise nur eine Stimme vernichtet, kommen da in ganz Deutschland schnell zigtausend zusammen. Das kann für Kleinparteien das Scheitern an der 5%-Hürde bedeuten.

    Aber wie gesagt, da sehe ich nicht mal die Hauptgefahr. Was passiert bei der Übertragung der ausgezählten Stimmen in die Computer? Wer tippt die Ergebnisse ein, wer kontrolliert ihn dabei? Wer stellt sicher, daß die Dateien nicht manipuliert werden, während oder auch nach der Dateneingabe? Die Sicherheitsvorkehrungen beim normalen Datenverkehr in unseren Behörden sind derart jämmerlich, daß man sich eher fragen sollte, was eigentlich nicht manipuliert ist.

    Beispiel:
    Ein ausländischer Bürger wird aufgefordert, beim Ausländeramt ein biometrisches Paßbild vorzulegen, das dort in seiner Akte abgespeichert wird. Er muß das aber nicht persönlich tun, sondern kann das Bild mit der POST schicken! Niemand überprüft, ob das Bild und die zu den Daten gehörende Person überhaupt identisch sind! Und so etwas in Zeiten des islamischen Megaterrorismus, massenhaften Sozialbetruges und ausufernder Migrantenkriminalität. Die Behörden nehmen gutgläubig an, daß unsere ausländischen Mitbürger alle brav ihr eigenes Bildchen abliefern. FAKT nicht Fiktion.

    Und da soll man an unverfälschte Wahlergebnisse glauben? Sorry, aber Weihnachten ist nur einmal im Jahr.

  49. @Ingmar

    Na irgendwas werden die schon zu kamellen haben, müssen sie doch ihre Daseinsberechtigung unter Beweis stellen. Aber das geht mir am Poppes vorbei. Ich machs wie (fast) immer, gehe kurz vor Wahlschluß wählen, guck dann Auszählung und dann alle in die Kneipe, diskutieren und „noch einmal wählen“.

  50. @KyraS

    Wahllokal = Stimmbezirk. Wie viele Stimmbezirke = Wahllokale es in Deutschland gibt, weiß ich nicht genau. Es sollen um die 90.000 sein. Wären nach Ihrem Beispiel 90.000 falsche Stimmen. Aber wie koordinieren die Wahlfälscher sich untereinander? Und gehören sie alle dem gleichen Clan an?

    Computer ist dieses Jahr nicht. BVerfG

    @aknobelix
    Ich kenne die dort zählen in meinem Bezirk: Kindergärtnerin, Rentner, Kirchenvorstand usw.

  51. @KyraS

    Ich habe Sie glaube ich falsch verstanden. Sie meinten die Übertragung vom Wahllokal zum Landeswahlleiter. Da wird heute noch vorab getrommelt, sprich telefoniert und die übermittelten Ergebnisse werden mit den nachgereichten Auszähllisten später verglichen.

  52. Ich glaube nicht, dass es bei uns gezielte Wahlfälschungen gibt. Es mag sein, dass sich in einigen Wahllokalen örtliche Auszähler-Seilschaften gebildet haben, die einen oder zwei NPD-Stimmzettel in den Papierkorb werfen.

    Aber dass dadurch das Wahlergebnis beeinflusst wird, glaube ich nicht.

    Es ist bei uns nicht notwendig, die Wahlen zu fälschen, da sie völlig belanglos für den Inhalt der Politik sind.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass bei Deutschland-sucht-den-Superstar gepfuscht wird, halte ich für wesentlich größer, denn bei dieser Wahl geht es um mehr. Selbst für den einfachen Bürger: Immerhin hat das Ergebnis einen gewissen Einfluss darauf, welches Gedudel man im Radio öfter hört und welches seltener. Derartig massive Auswirkungen hat die Bundestagswahl nicht.

    Joschka Fischer hat es doch schon 1999 ganz deutlich gesagt:

    „In der Verfassung ist vorgesehen, daß wir im Namen des ganzen Landes handeln – abhängig und kontrolliert von der Mehrheit im Bundestag. Wenn sich diese Mehrheiten verändern sollten, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik der Bundesrepublik Deutschland geben. Dazu steht zuviel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten.“

    Die einzigen, die das nicht wissen und sogar nicht WISSEN WOLLEN, sind die Bürger, die sich einen Stiefel voll auf ihre Wichtigkeit als Stimmvieh einbilden.

  53. @10 plapperstorch (11. Aug 2009 16:02)
    #Und gehören sie alle dem gleichen Clan an?#

    Aber ja! Dem Clan gegen Rechts.

  54. Noch ein Histörchen aus Köln von der diesjährigen Europawahl. Da war der Wahlvorsteher in einem Wahllokal besoffen. Auszähler haben das bemerkt und beim Wahlamt angerufen. Kamen drei Pappnasen raus, haben ihn mal hauchen lassen und dann aus dem Wahllokal geworfen. Zwei sind wieder gefahren, der dritte blieb als neuer Wahlvorsteher im Wahllokal.

    Nochmal: die nehmen ihre Aufgabe sehr erst und verstehen keinen Spaß und sie machen es gern.

  55. Kritisch war eine Sache in Köln-Innenstadt. Da haben sich drei Zähler nicht über die Zählmethode einigen können. Ein vierter hat daraufhin alle Stimmzettel in einen Koffer gepackt und ist damit zum Wahlamt gefahren, um die Stimmen auszählen zu lassen. Er hat es gut gemeint und sicher nicht auf der Fahrt zum Wahlamt „selektiert“, aber richtig war das nicht. Er hätte beim Wahlamt anrufen müssen, bis die mindestens zwei Neue schicken.

  56. Neutrale Wahlbeobachter in Deutschland würde ich mir auch für die Kommunalwahlen wünschen – ehrlich!

  57. #19 Dr.Weizenkeim (11. Aug 2009 14:22)
    Deshalb werde ich dieses Mal, bei der Kommunalwahl wie auch bei der Bundestagswahl die Stimmenauszählung vor Ort beobachten!!
    **************
    Nur das hilft.

  58. @aknobelix

    sie können denken was sie wollen,aber bleistifte gehören in keine wahlurne meiner ansicht nach.

    wieso nicht??

    was wer wie wo machen kann,kann ich nicht beurteilen…

    genau, das ist das problem. sie können es nicht beurteilen und fangen zu spekulieren an.

    …denn ich kenne die menschen nicht die da auszählen-kennen sie sie?

    1. die menschen, die dort die stimmen auszählen gehören meist zu unterschiedlichen parteien. das heißt, sie kennen sich möglicherweise (nicht zwangsläufig) stehen sich aber in politischer hinsicht nicht nahe.

    2. zum zweiten wird ihnen über die schulter geschaut: sie als auch ich oder die gesamte öffentlichkeit kann an solch einer auszählung teilnehmen.

    wenn sie zeit und interesse haben, nehmen sie doch mal daran teil. dann werden sie schnell merken, dass in dem ablauf keine zeit zum ausradieren und neu ankreuzen bleibt. übrigens: um erfolgreich manipulieren zu können, müssen sie mehr als ein wahlzettel mit dem radiergummi bearbeiten. wie soll das alles funktionieren, unter den argusaugen einer kritischen öffentlichkeit?

    miss sunshine 🙂

  59. @little miss sunshine

    Noch etwas: In einer guten „Dorfgemeinschaft“ kennt man sich. Die Wahlhelfer sind keine Fremden. Die kommen aus der Nachbarschaft und wenn danach beim Bier die Politik der nächsten Jahre gemacht wird, sieht man, dass das ganze Spektrum unter den Wahlhelfern vertreten ist. Aber während der Wahl sind die stumm wie die Wachsfiguren.

    Wer hier Böses unterstellt, nimmt seine demokratischen Rechte anscheinend nicht wahr.

  60. @2 wie ihnen ja schon gesagt wurde ist der Platz fuer Verschwoehrungtheoretiker auf # 6 fuer sie verlinkt worden.

    Ich selbst habe schon in den fruehen 90gern erlebt wie ein ganzen Altenheim via Briefwahl CDU waehlte nur weil der Betreiber einen Familienangehoerigen auf der Wahlliste hatte.
    (PI Redaktion-ich gebe gerne Adresse bekannt)
    Ach was war das Staunen gross, als die Familien der Altenheimbewohner ins Altenheim kahmen um ihre Mutter, Vater zur Wahl abzuholen und ihnen dann erklaert wurde, das sie schon via Briefwahl an der Wahl teilgenommen haetten. Es gab beschwerden bei der Polizei aber es fuehrte meines wissens zu nichts.

    Auch die Gruenen haben dieses Waehlerpotential entdeckt. Da reisen ganze Schwadronen von nett gekleideten Jungens und Maedels mit Keksen und Kuchen oder kleinen Geschenken bewaffnet an um den alten Menschen beim Waehlen zu helfen.

    Nun fuer mich ist diesesmal nur die Frage, ob man in den sogn. neuen Bundeslaendern inzwischen gelernt hat, demokratisch richtig so auszuzaehlen wie der Waehler nach Ansicht des Auszaehlers waehlen wollte und nicht wie der Waehler ausversehen gewaehlt hatte.
    Sie wollen doch nicht wieder als Neonazilaender in den MSM monatelang durch den Kakao gezogen werden.
    Dazu muss man nun auch noch lesen das in NRW ein Herr Ruettgers schnell noch vor der Wahl im Eiltempo noch mehr moslemische Analphabeten einbuergen will. Ob man in NRW auch Kurse anbietet wie man ein Kreuz bei der CDU macht oder dies von den Moslemverbaenden uebernommen wird weis ich nicht zu sagen aber verwundern wuerde mich das bestimmt nicht.
    Also wenn das nicht zu durchsichtig ist was dann?

    Und man nennt es immer noch Demokratie. Ist das nicht erstaunlich?

  61. @Kalimero

    Habe ich Sie richtig verstanden, weil dieses System, wie jedes System Macken hat, wollen wir das System nicht mehr.

    Frage: welches dann?

    Zum Thema: der Bundeswahlleiter sucht noch Wahlhelfer. Einfach mal beim Bürgermeisteramt vorsprechen, vielleicht werden Sie ja gebraucht. Dann können Sie mitfälschen oder Ihre Aufgabe ernst nehmen und denn Willen des Bürgers, dessen Wahlzettel Sie in den Händen halten, respektieren, ganz egal wie manipuliert sein Wille auf war.

    Vielleicht stammt der Wahlzettel, den sie falsch zählen der Ihres besten Freundes, der in geheimer Wahl was ganz anderes angekreuzt hat, als er Ihnen beim Bier „verraten“ hat.

  62. #5 KDL (11. Aug 2009 14:06)

    Unterschreibe ich voll und ganz.

    Am meisten enttäuscht bin ich von der Union; das ist ein lauer und labriger Haufen geworden.
    Am meisten schuld daran sind Jürgen Rüttgers&Co.
    Wenn man schon liest, daß das BVG entmachtet werden soll.
    Da geht einem der Hut hoch. Wo war Jürgen Rüttgers als Geschichtsunterricht erteilt wurde?
    Nie etwas von Gewaltenteilung gehört!?

  63. Das ist in der Bananen BRD schon lange überfällig.
    Nehmt zur Wahl euren eigenen Stift mit und macht damit euer Kreuz.
    Bei rechten Parteien machen rot-grüne Wahlhelfer mit dem Stift vom Wahllokal ein zweites Kreuz und somit die Stimme ungültig.

    Deshalb die REP´s mit den eigen Stift ankreuzen.

  64. @Sepp Bayern

    Sie meinen ein drittes und viertes Kreuz, wegen Erst- und Zweitstimme. Na dann: fröhliches kreuzigen.

  65. @Sepp Bayern

    Überhaupt sind die Wahlurnen hochtechnisierte Schredder. Wenn man seinen Wahlzettel einwirft, dann wird der automatisch gescannt und wenn er nicht in das vorbestimmte Ergebnis passt, wird er geschreddert.

  66. #23 plapperstorch (11. Aug 2009 17:03)

    Die ersten 19 Artikel haben Macken.

    Artikel 2 GG Absatz 1: … soweit er nicht … oder das Sittengesetz verstösst.

    Sittengesetz: Ein Hebel um diesen Artikel auszuhebeln

    Artikel 2 GG Absatz 2: … In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Es ist ja schon Gang und Gebe, daß Gesetze diesen Artikel aushebeln. Besonders eifrig ist darin Bundesinnenminister Schäuble.

    Artikel 5 GG Absatz 2: Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    Ein Absatz, der den Absatz 1 fast vollständig aushebelt. Freigabe von Porno: Wozu hat diese Freigabe geführt, daß Porno billiger wird. Dafür haben wir Konderpornographie und Missbrauch der Kinder. Und wo bleiben die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend Dafür wird das Gesetz gegen Kinderpornographie im Internet als Hebel benutzt, um den Meinungsaustausch im Internet ganz unterbinden zu können. Daß Zensursula sich dafür hergibt, macht sie für mich unwählbar.

    Artikel 8 GG Absatz 2: Für Versammlungenunter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder aufb Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

    Am 19./20. September 2008 konnte man in Köln exemplarisch sehen, wie dieses Recht einer Minderheit ausgehebelt wird.

    Artikel 13 GG Absatz 3:

    Siehe Duisburg, weil den Demonstranten die Fahne im Fenster nicht gefiel.

    usw.

  67. E I G E N T L I C H ist das eine prima verschleierungstaktik. die osze ist doch im grunde quasi der gleich haufen wie die eudssr. wer und was wird beobachtet. der waehler, die auszaehlung oder die nachbarin beim duschen?
    gemaess schwarzrotgruener ueberzeugung sind alle rechts der cdu rechtsradiale a…loecher denen man keine oeffentlichkeit bieten darf. somit auch keine stimme. nach der wahl gibt es mit sicherheit ein
    gutachten (demnaechst schreibe ich kommentare ohne „gut“) des „demokratischen“ urnenganges mit dem ergebniss: alles ganz toll !!!

    wo ist denn E I G E N T L I C H der eigentlichfan d@ ? quasi verstummt?

  68. Kommen die um zu bewirken, dass die System- und Ethnischeüberfluter- Parteien ja nicht zu viel verlieren?

  69. #44 Thomas A.

    Stimme dir hier weitestgehend zu.
    Dummerweise haben wir hier im Gegensatz zu Schweiz das Problem, daß in Verbindung mit den EU-Reformen eine instabile Übergangssituation vorherrscht, wo Weichenstellungen fast nicht wieder rückgängig zu machende Veränderungen bewirken. Siehe EU-Erweiterung, Lissabon-Vertrag, etc. Wir haben leider keine mehrere Legislaturperioden Zeit.

    Das wissen die Entscheider und verkaufen mit ihrer Medienmacht das träge Volk weiter für blöd.
    Wenn man die politische Macht hat, ist die Trägheit eines Volkes ein ganz gewichtiges Pfand.

  70. Habe auch schon als Wahlhelfer mitgemacht , ob bei der Auszählung noch alles mit rechten Dingen zuging , darf stark bezweifelt werden . Bei der Stimmenauszählung hat es mich sehr gewundert , der Wahlleiter hat sich nicht die Mühe gemacht ,auch nur eine einzige Stichprobe der gezählten Stimmen zu machen . Wenn man so sieht und sich informiert , was der Kölner Klüngel und die Dumont-Presse gegen dem Kölner und NRW PRO so treibt ist in der Tat bei Denen alles möglich ? Um das Kreuz in das richtige Feld zu machen Kugelschreiber oder Filzstift mitnehmen , damit die Stimmen von PRO Köln nicht von den Gegnern ausradiert werden . Schon das verschweigen vor allem in den Dumont-Blättern von OB Kandidat für PRO-Köln Herrn Beisicht zeugt doch wie verlogen unsere sogenannte Demokratie bereits geworden ist . Mein Vertrauen in die CDU und SPD , von der FDP den Linken ganz zu schweigen ,ist längst dahin .

  71. Aber wenn die Stimmenauszählung nicht öffentlich ist kann man auch nicht dabei zuschauen oder? Ich glaube nicht daß die Auszähler einen in das Zimmer vom Rathaus lassen!

  72. Ausländer die Wahlhelfer sind machen das bestimmt nur um zu schummeln und Wahlzettel ungültig zu machen!

    Aus welchem Grund sollte sich sonst ein Ausländer für die Wahl in einem fremden Land interessieren?

    Darum finde ich es nicht in Ordnung wenn Ausländer Wahlhelfer sind!

  73. @ Eudi Ratlos: “ auch wenn sich mein Mitleid mit der NPD in Grenzen hält“
    Für unser Islam – Problem wären mir utopische 10% für die NPD jedenfalls lieber, als wahrscheinliche 10 % für das grüne Pack !

  74. @Islamkritikerin

    Liebe Islamkritikerin, es ist nicht nur Gesetz, dass jeder der (öffentlichen) Auszählung beiwohnen kann, sondern gelebte Demokratie. Lesen Sie die Posts und probieren Sie es selbst aus: die Auszählung der Stimmen ist öffentlich.

    Als Wahlhelfer kann nur fungieren, wer auch wahlberechtigt ist, also deutscher Staatsbürger ist, auch wenn er Migrationshintergrund hat. Sie sind schlecht informiert.

  75. @#50 Seepferdchen (11. Aug 2009 15:32)

    Es ist nicht so einfach, die Stimmen zu fälschen.

    Sag mal wie naiv bist Du?
    Ich war schon mindestens 4-5mal Wahlhelfer und habe schon die schrägsten Sachen erlebt. Zum Glück, war unser Wahlleiter und unsere Gruppe wachsam.

    Quagadougou läßt grüßen. Häuptling große Nase will wählen und schickt zwei Rhinozerosbosse vor, um seine Ankunft zu melden.
    Giraffe Willy hat seinen Wahlzettel am Akazienbaum verschluckt.
    Affe Kenan hat Wahlzettel mit Banane weggeschmissen.
    Elefant Mambo paßt nicht in die Wahlkabine und protestiert.
    So sind unsere Zustände in diesem Bananenstaat. Das nächste Mal wird die ganze Regierungsclique nach Den Haag vorgeladen, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Außerdem wird Idi Amin als Chef-Wahlhelfer für ganz Toischland fungieren.

  76. #24 plapperstorch (11. Aug 2009 17:03)

    Ja was haben sie den fuer ein verschrobenes Weltbild?
    Weil es heute in Deutschland nur noch die Marx Version von Demokratie gibt, kann man da wohl nix aendern?

    Angst das die etablierten Komunisten einen dramatischen Wahleinbruch erleiden?
    Angst das womoeglich das deutsche Volk etwas waehlt das einer kleinen clique von irrsinnigen und Kindern die Schranken aufzeigt?
    Angst davor das man dem Islam die rote Karte zeigt.

    Ich darf ihnen versichern das die Menschen in Europa und nicht nur in Deutschland die Nase gestrichen voll von diesem Irrsinn aus Utopia haben.

    Was soll das wenn ein Herr Ruettgers schnell noch irgendwelche Suedlaender mit dem deutschen Pass begluecken will, nur weil er angst hat das er von den Waehlern abgewatscht wird.
    Ich darf ihnen versichern das es gar jede Menge von Tuerken, Syriern und Pakistani in Europa gibt, welche die Nase mindest genauso voll von desem Utopia haben, wie der angestammte Europaer. Das weis man in den etablierten Parteien auch. Sie haben die besten Psychologen usw. der Welt unter Vertrag. Desshalb kommen diese Utopisten ja auf solche Ideen Neuankoemmlinge waehlen zu lassen.

    Die Menschen haben die Nase gestrichen voll
    Vom Komunismuss
    Vom Sozialismuss
    Von Sozialistischen Wirtschaftssystemen
    Von leeren Versprechungen.
    Von leeren Sozialkassen die dazu gegruendet wurden um notleidende Buerger zu unterstuetzen und heute als Mohamedanervollversorgungsversicherung fungieren.
    Von USA feindlichkeit ja von Auslaenderfeindlichkeit wenn es sich um eine andere Gesellschaftsgruppe als den Mohamedanern handelt.
    Von Suedlaenderkriminalitaet.
    Vom friedlichen Islamfaschisten – Frieden
    Vom freundlichen moslemistischen Nachbarn der bei jeder Gelegenheit auf die Strasse rennt und nach Blutrache verlangt.
    Von moslemischen Kinderbanden welche Schuelewrn auflauern.
    Von Bus – Bahn Bereicherung.
    Von zugemuellten Parks und Strassen.
    Von Pressezensur und von Propagandasendern welche sich ueber Zwangsabgaben finanzieren. Es gibt doch nur noch eine Nachricht. Von Flensburg bis Rosenheim sogar Wortgleich. Habe ich die Frankfurter gelesen weis ich was in allen anderen bis runter ins kleine Kaeseblatt steht.
    Von Propagandafilmen.
    Vom vernichten alles deutschen
    Vom Hass gegen die eigene Bevoelkerung

    Ich koennte die Liste verlaengern.

    Sie sollten wissen was der Unterschied zwischen einer konservativen Gesellschaft und einer marxistisch sozialistisch oder komunistischen gesellschaft ist.

    Die conservative Gesellschaftsform.
    Veranstalltet wahlen und der Regierende geht, vielleicht nicht erfreut, dann nach Hause wenn er abgewaehlt wurde.
    Das conservative Gesellschaftsmodell orientiert sich am einzelnen Buerger und erlaubt auch kritik an der Politik zu ueben.

    Die sozialistischen und komunistischen Regierenden hingegen werden nicht nach Hause gehen und alle Tricks anwenden um sich auf ihren Stuehlen zu halten. Ja auch welche unter der Guertellinie und dabei nehmen sie gerne tote in kauf (Siehe die Komunistischen Folkloreumzuege der Antifa).
    Wussten sie eigentlich, das wenn man ueber diese Kerzenfackelzuege in geringer hoehe hinwegfliegt keinen Unterschied zwischen Fackelzuegen und Kerzenfackelzuegen sieht? Nun nur aus der Liuft machen solche Kerzenfackelzuege Sinn nicht.
    Sie missverstehen Regierungszeit und Auftrag.
    Sie werden Kritiker inhaftieren und Buecher verbrennen und verbieten. Ja auch in Deutschland werden wieder Buecher verbrannt. Nein nicht auf dem Marktplatz sondern in den Muellverbrennungsanlagen. Wo kommen glauben sie Buecher hin die Verboten und eingesammelt warden?
    Sie werfen Kritiker ins Gefaengniss und hetzen das Volk gegeneinander auf, damit sich das Volk gegenseitig zerfleischt. Somit hat das dumme Volk keine Zeit nachzusehen wie diese sozen Regierung auf Zeit und Regierungsauftrag verstehen.

    Zusammenfassend kann man sagen, das der sozi und der komunist nicht den einzelnen Buerger im Auge hat, sondern die Ideologie grundsaetzlich ueber den einzelnen Menschen stellt.
    Ein Ameisenstaat eben.

    Na und jetzt kritisieren sie das es Menschen gibt die das lieber nicht moechten??

    Na sie haben wohl einen besonderen Humor wenn sie mich fragen ob ich ein anderes System will und wenn ja welches.

    Ich glaube fuer viele hier zu sprechen wenn ich sage: “Zum Taeufel mit euren Menschenverachtenden Ideologien. Kehrt entlich um und macht aus der Demokratie keinen Treppen-Witz. Ich verlange nicht mehr und nicht weniger das die demokratischen Verhaeltnisse wieder hergestellt werden welche es den 68gern Komunisten erlaubte die Demokratie zum Witz umzugestalten.
    Ich und andere moechten nicht eine andere Republik sondern wieder eine Demokratie. Wenigsten so weit wie wir sie vor 1990 und den KPD/Gruenen und vor dem Ueberfall der Mauermoerder auf die etablierten Parteien hatten.

    Ich kann ihnen versprechen, das es mit diesem Weltreich aus Utopia wieder nix warden wird. Erstmal muesste dann die ganze Welt total versklavt warden, denn dieses Utopia geht nur mit brachialer Staatsgewalt.
    Dann haben dies schon sehr viele vorher versucht.
    Die Griechen, die Egypter, Die Roemer, Napoleon, Hitler, Stalin, Mao und viele andere.
    Soll ich ihnen die Bilder vorfuehren wie es das letzte mal ausgesehen hat? Haben sie die Bilder aus Ausschwitz uva. nicht gesehen. Das sind die Bilder der Sozialisten welche die Ideologie vor den einzelnen Menschen stellen.
    Es wird wieder schiefgehen. Wieder wird es eine neue Superlative geben. Diesesmal den superlativen Buergerkrieg.
    Ja und dann will wieder keiner dabeigewesen sein. Ja auch sie werden sagen: “Ich – neee ich war schon immer dagegen und wollte demokratische Wahlen haben. Ich habe dieses Irrsinnsystem nieeee unterstuetzt. Ich neeee. Ich bin unschuldig.”

    Ach ja, vergessen sie nicht meine Rechtschreibung zu kritisieren.

  77. Landauf landab suchen die Wahlämter der Gemeinden noch händeringend nach ehrenamtlichen Wahlhelfern für die Wallokale. Wenn dort alles o.k. ist, ist alles o.k.

    Bürger aus dem konservativ-nationalen Lager sollten sich viel häufiger dazu entscheiden als bisher. Aus welchem Lager diese Funktionen traditionell beschickt werden, können Sie sich unschwer vorstellen.

    Es gibt auch eine kleine Aufwandsentschädigung, kostet nur ein paar Stunden und dient uns allen und der Demokratie.

    Schnell, schnell. Wer möchte und zeitlich kann, sollte sich schnell in Bewegung setzen.

    Anlaufpunkt ist immer das Wahlamt der Kommune, die Gemeindeverwaltung oder das Bürgermeisteramt wie hier am Beispiel der Stadt Köln.

    http://www.stadt-koeln.de/1/wahlen/03010

    Ich wäre sehr viel ruhiger, wenn ich Sie als Offiziellen im Wahllokal wüßte.

  78. @little miss

    mal ehrlich-was wollen sie mir erzählen?darf ich diesem staat noch trauen,der in jeder wichtigen frage eh das macht was er will?

    wenn ich sage,das es ein unding ist bleistifte bei wahlen auszulegen,dann akzeptieren sie meine meinung und schreiben keine großen aufsätze um mich zu belehren.

    wahlbetrug fängt schon im kleinen an und ich werde mich nicht vor ihnen rechtfertigen.also geben sie ruhe und behalten ihre besserwisserei für sich.monologe kann ich auch mit mir alleine führen.

  79. Da schreien ja die Hühner;
    wer Bananistan blindlinks vertraut, dem ist nicht mehr zu helfen.
    In einem Land, in dem Schwarzgelder fließen, wie Honig, Firmen, Parteien & Unternehmen ihre Mitarbeiter ausspionieren lassen, Bundesligaschiedsrichter bestochen die Spielergebnisse verfälschen,sogar die Wettmafia bei der Fußball-WM Spiele getürkt haben soll, Renten als sicher angepriesen worden sind; genau wie niemand vorgehabt hat eine Mauer hoch zu ziehen, in einem Land in dem ein Polizistenverprügler und Steineschmeißer zum Außenminister; ein Terroristenversteher, Staatsfeind und Helfer Ströbele mit in der Regierung einsitzt, eine Stasi-Agentin zur Bundeskanzlerin gewählt wird, in einem Land in dem die Stasi und Islamfaschos an den Schaltthebeln rumspielen, in dem Piraten mit 2 Millionen Steuergeldern überschüttet werden, in dem Muselfaschisten aufgepäppelt und finanziert werden, VW-Vorstände Pufforgien mit den Firmengeldern finanziert, Politiker auf Steuerkosten in den Urlaub flogen, Kujau die neuen Hitler Tagebücher präsentiert; in einem Land, indem Täter zu Opfer Verständnis rumgedreht wird ist nunmal alles möglich!

    Es gibt nichts was es nicht gibt, ob Kannibalenfrühstück mit gekochten Eiern, Kifi-Politiker, Gummipuppenfreundinnen oder Jesuskreuznagelungen.

    Wer´s nicht glaubt, daß es das gibt, ist wohl seiner eigenen weltverschwörerischen Parallel-und Traumwelt aufgesessen. Scheinbar leben solche Menschen in fernen Galaxien, weit ab von der Erde auf einem weltfremden Planeten, aber nicht auf der Erde. Denn das was es nicht gibt, ist eine perfekte Welt mit noch perfekteren Menschen, die objektiv handeln.

    Und wie die Antidemokraten der großen 5 Volksschädlingsparteien mit der Demokratie umgehen und was sie darunter verstehen, konnte man ja live beim Antiislamkongress in Köln beobachten. Es wäre also auch nicht verwunderlich anzunehmen, so wie sie mit Pro Köln umgehen, im breiten Bündnis im Krampf gegen Rechts, zusammen abgesprochen Wahlzettel unterm Tisch daneben fallen zu lassen.

    Und am Strang gegen Rechts ziehen sie nunmal alle gerne ihre Vorteile daraus, unsere Antidemokraten. Warum sollte man da auch andere verplappern? In Wahlkreisen, wo man ein breites Bündnis gegen Rechts geschmiedet hat, ist es von daher sehr wohl vorstellbar, daß Stimmen unterm Tisch wegfallen, im Land der „Lügilantins“.

    Wahlbetrug läßt sich am besten verhindern, indem ungleich geschaltete Wahlhelfer sich aufstellen lassen.

    Einen möglichen Wahlbetrugsfall mag es ja auch schon gegeben haben:
    http://www.plattform-leipzig.de/beitraege/20080508wahlbetrug.html

  80. Von Hans Fricke am Freitag, 1. Mai 2009:
    „Wenn selbst der frühere Präsident des BDI Hans-Olaf Henkel im April 2009 erklärte, er kenne keine Demokratie in der Welt, wo die Macht der Parteien so ausgeprägt sei wie in Deutschland, “
    ******************
    so ist es für mich nur logisch, wenn die OSZE Wahlbeobachter uns ins Haus schicken.

  81. Werdet Wahlhelfer, anstatt hier unqualifiziert herumzumaulen!
    Ich habe das mehrere Male gemacht. Das ist äußerst interessant. Übrigens habe ich die Sozis als fairste Wahlhelfer erlebt.

    Es gibt keine Chance, die Wahl im Wahllokal zu manipulieren, wenn alles ordentlich nach Recht und Gesetz umgesetzt wird. Während des gesamten Wahlganges dürfen stille Beobachter im Raum bleiben. Nur wer stört, darf hinausgeworfen werden.
    Die Auszählung selbst ist öffentlich! Leider gibt es gelegentlich Wahlhelfer, die alle möglichen Stimmen für ungültig erklären wollen. In der Broschüre steht aber klar drin, daß die Stimme gelten muß, wenn der Wählerwille erkennbar ist und der Wahlzettel nicht markiert wurde. Es muß kein Kreuz sein, eigene Stifte sind erlaubt.

    Beim letzten mal (Europawahl) gingen auffällig häufig mit den Kopftuchträgerinnen kleine Söhne hinter die Kabine. In unserem Wahllokal hatte der Wahlvorsteher konsequent darum gebeten, daß strikt nach Gesetz jeweils nur eine Person in die Kabine geht.

    Wenn man organisiert losgeht und in jedem Wahllokal Beobachter postiert, anschließend die einzelnen Ergebnisse der Wahllokale mit den eigenen Notizen abgleicht, gibt es keine Auffälligkeiten.

  82. Und warum bekommt der Waehler keine Quittung wie er/sie gewaehlt hatte?
    Ganz einfach, weil man so in den einzelnen Parteien nochmal selbst nachzaehlen koennte und au weia das koennen wir ja nicht wollen.
    Wo kaehmen wir den hin, wenn z.B. die DVU, Centrums und wie sie alle heissen feststellen wuerden, das bei der Auszaehlung oder viel Bequemer beim zusammenrechnen der Stimmen gemogelt wurde.

  83. @Kreuzritter24768

    Genau so ist es!

    @Kalimero

    Schon mal was von geheimen Wahlen gehört? Eine Wahl muss allgemein, frei, gleich und geheim sein.

  84. #100 Kreuzritter24768 (12. Aug 2009 15:36)

    Werdet Wahlhelfer, anstatt hier unqualifiziert herumzumaulen!
    Ich habe das mehrere Male gemacht. Das ist äußerst interessant. Übrigens habe ich die Sozis als fairste Wahlhelfer erlebt.

    Der einzige der hier unqualifiziert daran Herummault, daß man berechtigte Kritik am System ablässt, bist du!
    Komisch das kurz vor der Wahl wieder neu angemeldete Namen existieren und den Gesinnungswächter hier abgeben.

    Es gibt keine Chance, die Wahl im Wahllokal zu manipulieren, wenn alles ordentlich nach Recht und Gesetz umgesetzt wird.

    Träum weiter den Traum von der Heilen Welt. Alles ist manipulierbar.

  85. #102 plapperstorch (12. Aug 2009 19:09)
    Ich sagte nicht, quittungen veroeffentlichen.
    Ich sage eine persoenliche Quittung fuer den welcher waehlte.
    Das funkt in den USA auch. Desswegen musste man in den USA das Auszaehlen Gerichtlich einstellen lassen. Die Zahlen in den Wahlkreisen waren erheblich vom amtl. Ergebniss abgewichen.

    Ich bin kein Freund der NPD, aber schon in den 80gern regte man sich dort auf, das weniger Stimmen fuer die NPD gezaehlt wurden als man Mitglieder im Wahlkreis hatte. Ja und sie sind geschlossen zum Waehlen.
    Ahh natuerlich. Parteigaenger sind uninformiert und haben keine Ahnung wie man einen Wahlzettel ausfuellt.

    Dabei faellt mir ein. Nochmals ich bin kein Freund dieser Partei.
    Nur kann sich mal einer kurz vorstellen wenn die NPD 51% der Waehlerstimmen haette. Ja ich weis, wird sie nicht haben, aber nur mal vorstellen.
    Also dann stellt die NPD doch Bundeskanzler, Aussenminister usw.
    Wie ist das dann. Ist dann der BND dem BND Mitarbeiter der gleichzeitig Kanzler, Aussenminister usw. ist weisungsbefugt????

    Warum unterhaelt der BND eine solche Partei?
    Welchen Zweck verfolgen die Regierungsparteien damit? Welche Rolle spielt die NPD da in Deutschland? Vorzeigenazis zu produzieren????
    Ich „habe“ das Karlsuher Urteil „gelesen“.

Comments are closed.