- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Wieder Christ in Istanbul überfallen

türkei-geisel [1]Die Rückwärtsentwicklung der Türkei zu einem islamischen Staat durch Türkenführer Erdogan befeuert immer mehr  religiöse Eiferer. Nachdem am 20. Juli ein Deutscher wegen seines christlichen Glaubens auf offener Straße in Istanbul ermordet wurde (PI berichtete [2]), wurde jetzt wieder ein junger Christ öffentlich als Geisel genommen und von dem muslimischen Verbrecher als angeblicher Missionar mit dem Tode bedroht (Foto). Stellungnahmen hiesiger Moslemverbände zu der zunehmenden Menschenjagd auf „Ungläubige“ in der Türkei bleiben aus.

Kath.net berichtet [3]:

Ein offensichtlich nationalistisch gesinnter muslimischer Türke hat einen jungen Christen in Istanbul auf offener Straße als Geisel genommen, ihn beschimpft und mit dem Tode bedroht. Wie der Informationsdienst Compass Direct berichtet, ereignete sich der Vorfall am 3. August in einem belebten Viertel im asiatischen Teil der Großstadt. Der 24-jährige Yasin Karasu habe den 35-jährigen Ismail Aydin zunächst mit einem Messer bedroht.

Dann habe er die Passanten aufgefordert, ihm eine türkische Flagge zu geben. Diese habe er dem Opfer um den Kopf gebunden. Wenn sich jemand ihm nähere, werde er der Geisel die Kehle durchschneiden. „Seht Euch den Missionshund an“, rief der Geiselnehmer. „Er verteilt Evangelien und zerstört das Land.“ Nach etwa einer halben Stunde konnten Polizisten Karasu überreden, von seinem Opfer zu lassen. Wenn er den Christen töte, werde das dem Ansehen der Türkei in aller Welt schaden. Im schlimmsten Fall wären die Ordnungshüter gezwungen, den Geiselnehmer zu erschießen.

Christen umgebracht

Erst am 20. Juli war ein Deutscher vor einer katholischen Kirche in Istanbul erstochen worden. Die Motive sind unklar. Bei dem Opfer handelte es sich um einen aus dem Gefängnis in Münster entflohenen Straftäter. Der türkische Täter soll laut Presseberichten geistig verwirrt gewesen sein.

Ein Blutbad hatten mutmaßlich nationalistisch gesinnte Muslime am 18. April 2007 im Zirve-Verlag von Malatya angerichtet. Dort wurden drei Christen gefesselt, gefoltert und umgebracht. Bei den Opfern handelte es sich um den Deutschen Tilmann Geske sowie die Türken Necati Aydin und Ugur Yuksel. Der Verlag druckte Bibeln in türkischer Sprache. Wegen des Verbrechens sind fünf junge Türken angeklagt. Der Prozess dauert immer noch an. Über 95 Prozent der 72 Millionen Einwohner der Türkei sind Muslime. Von den rund 120.000 Christen gehören etwa 4.000 zu evangelikalen Gemeinden.

Was den Mord vom 20. Juli betrifft, so war das Motiv des Täters nach PI-Informationen [4]sehr wohl durch muslimischen Christenhass und nicht durch geistige Verwirrung im medizinischen Sinne bestimmt.

(Spürnase: Lupulus)

Beitrag teilen:
[5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]
[13] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]