Alfred GrosserDer deutsch-französische Politologe Alfred Grosser (Foto) erklärt, warum als Israelkritik getarnter Antisemitismus richtig und notwendig sei, weil es seiner Beschreibung nach kein schlimmeres Volk zu geben scheint als die Juden Israelis – was man daran erkennt, wie „respektlos“ sie mit den Palästinensern umgehen. Deutschland spricht Grosser von jeder Kollektivschuld frei, weil die einzigen Kollektivschuldigen die Juden weltweit zu sein haben, wie es früher schließlich Brauch war.

In „guter“ alter Judenhasstradition scheut Grosser nämlich auch nicht davor zurück, gegen alle Juden in Deutschland als „Israel-Lobby“ zu hetzen, die den Staat Israel nicht mit aller Entschiedenheit ablehnen. Zur „Israel-Lobby“ gehören nach Gross-Meinung auch die Islamkritiker, die er als Islamophobe bezeichnet. Sie sind für ihn die wahren „Israel-Lobby-Antisemiten“. Denn die einzige wirklich schützenswerte Religionsgemeinschaft sind selbstverständlich die Muslime. Mehr zu den gesammelten „Weisheiten“ Grossers gegen Israel und die Juden lesen sie im Kölner Stadtanzeiger, der ihm für seine Äußerungen gerne eine Plattform geboten hat.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Warum gilt die Rente mit 6ß / 62 / 65 / 67 eigentlich nicht für solche Leute wie Politiker, Wissenschaftler, Schriftsteller, Wirtschaftsbosse, …

    Wenigstens in der Öffentlichkeit sollte man manchen Menschen ab einem bestimmten Alter kein Forum mehr geben (den Mund verbieten).

  2. Wenn dieser senile Kretin schon von „Islamophobie“ und „Israel-Lobby“ faselt, dann weiß man doch gleich, woher der Wind weht!

    Dessen ungeachtet: Eine „Kollektivschuld“ hinsichtlich des III. Reichs besteht nur insofern auch die dort inhaftierten „Bibelforscher“ ebenso schuldig sind wie Säuglinge oder etwa der SPD-Politiker Kurt Schumacher…

    „Kollektivschuld“ ist so sinnvoll wie „Islamophobie“.

  3. Sind denn die „großen Linken alle auf Droge“? GraSS, Jens, Grosser, etc.

    War dann Hitler vielleicht sogar auf dem richtigen Weg mit seinen KZs un der Judenvernichtung und warum ging es denn im II. WK?
    Ich habe bisher immer gedacht es ging um Befreiunfg der Deutschen vom Joche der Nazis?

    Um warum jetzt der Kampf gegen RECHTS?

    Ich verstehe langsam gar nichts mehr.

  4. Was erhofft sich dieser bejahrte Mann mit solchen Statements? In seinem alter währe es angebracht sich zu besinnen.

  5. Ich habe den Artikel auch schon über AdG gelesen und kann es nicht fassen. Alfred Grosser ist als deutscher Jude vor den Nazis nach Frankreich geflohen und hat dann die französische Staatsbürgerschaft angenommen. Ich kann seine Haltung in keiner Weise nachvollziehen. Er, der die Nazis erlebt hat, müsste doch wissen, wie die mit dem Grossmufti von Jerusalem zusammengearbeitet haben. Er wird auch nicht müde, die Mitbürger in seiner Wahlheimat zu kritisieren und ihnen zu erzählen, was sie alles im Umgang mit Musels besser machen können. Dabei sind die Franzosen bei weitem schlimmer dran als die Deutschen. 150 Autos werden durchschnittlich pro Tag in Frankreich abgefackelt. Der Oberrabbiner von Frankreich hat vor ein paar Jahren den Juden geraten, in der Öffentlichkeit keine Kippa zu tragen nur aus Furcht vor Muselübergriffen. Diese ganzen gewaltätigen Exzesse in Frankreich sind keine Folge der Armut, Benachteiligung und Entrechtung der Musels, wie man uns immer glauben machen will. Sie sind vielmehr ganz klar von den Wahabiten gesteuert. Aber Alfred Grosser will das einfach nicht wahr haben, er ist nur konsequent, wenn er jetzt auch die Deutschen angreift, weil sie sich zu wenig um die armen Palis kümmern. Tant pis.

  6. Selten blödes Interview.

    Mord in Oberkirch

    Eine 43-jährige Frau wurde am Freitagmittag ermordet. Die Frau hinterlässt Ehemann und einen 5-jährigen Sohn. Sie verabschiedete sich am Mittag von ihren Arbeitskollegen in Offenburg. Sie sagte, sie wolle noch in Oberkirch walken. Ihr Auto stellt sie am Ortseingang von Oberkirch ab.
    Als sie um 17.25 Uhr ihren Sohn nicht im Kindergarten abholt, ruft die Erzieherin ihren Mann an, der darauf seine Frau bei der Polizei als vermisst meldet. Am Samstagmorgen wird ihre Leiche in einem Maisfeld gefunden.

    Am Samstagabend meldet sich ein 53-jähriger Mann bei der Polizei. Er habe die Frau erstochen. Er habe sie ausrauben wollen. Die Frau war wohl ein Zufallsopfer, auf das der Mann, der mit einem Fahrrad unterwegs war, auf der bei Freizeitsportlern beliebten Strecke traf. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung findet die Polizei die Tatwaffe, ein Messer.

    Der 53-jährige befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.
    Über den Mann erfährt man nichts außer seinem Alter, nichts zu seinem Wohnort, nicht natürlich, ob es sich um einen Kulturbereicherer handelt.

    Bei einer solchen Tat muss man annehmen, dass es sich um eine Kulturbereicherung handelt.

    Wir Deutsche können nicht einmal mehr in unserem Land unseren Freizeitvergnügen nachgehen, ohne befürchten zu müssen, dass ein Musel-Stecher uns auflauert.

    http://www.badische-zeitung.de/mord-in-oberkirch-verdaechtiger-in-haft

  7. Deutschland spricht Grosser von jeder Kollektivschuld frei, weil die einzigen Kollektivschuldigen die Juden weltweit zu sein haben, wie es früher schließlich Brauch war.

    Kollektivschuld gabe es nie und wird es auch nie geben – weder für Deutsche noch für Juden. Schuld war und ist immer höchst persönlich.

  8. Um im KStA zu kommentieren, muß man angemeldet sein. Deshalb hier ganz kurz und knapp das, was ich zu sagen habe:

    Grosser ist ein widerlicher Antisemit. Es ist so klar und deutlich zu lesen, daß man noch nicht mal mehr interpretieren muß oder gar deuten müßte. Es prangt überdeutlich in KStA-Lettern.

    Und die Fragestellung des KStA ist eher eine Hilfestellung für die weitere Verbreitung und Erläuterung seiner Thesen als auch nur im Ansatz objektiv distanziert oder gar kritisch.

    Eine journalistische Meisterleistung auf dem Weg ins nächste Jahrzehnt oder gar Jahrhundert oder JAHRTAUSEND……..!?!

  9. In ein paar Jahren ist der so dement,dass er die Existenz von Konzentrationslagern leugnet und iranischer Staatsbürger wird.

  10. sagt mal,wieviele von denen rennen da eigentlich rum:-)

    ist ja erschreckend die krankheit-ich glaub der hat zuviel aluminiumsulfate im gehirn.soll ja bekannt sein als auslöser mitunter für alzheimer.

  11. Zitat aus dem Beitrag:
    „Zur “Israel-Lobby” gehören nach Gross-Meinung auch die Islamkritiker, die er als Islamophobe bezeichnet. Sie sind für ihn die wahren “Israel-Lobby-Antisemiten”.“
    Zitat Ende.

    Was sind denn „Israel-Lobby-Antisemiten“?
    Oder ist das ein Tipfehler?

  12. Man kann dem Verhalten der israelischen Regierung schon manchmal kritisch gegenüber stehen. Die Palästinenser haben kein Wasser und die Isralelis gehen mit dem Wasser, was sehr knapp ist, auch nicht gerade sparsam um. Dennoch ist es in meinen Augen kein Grund eine ganze Religion zu verfluchen und den jüdischen Glauben zu bekriegen.
    Das gleiche gilt auch für den Islam, weil ein Buch an sich noch keinen Krieg führen kann.
    Allerdings ist das, was hinter dem Buch steht oder daraus interpretiert wird, viel gefährlicher als alles andere!
    Ich lebe gerne in Deutschland und möchte, glaube ich wie jeder hier, gerne hier bleiben.
    Allerdings wird das nicht leicht, wenn das hier so weiter geht und das was Hitler mt den Juden gemacht hat, ist durch nichts weg zu diskutieren. Solldarität mit den Juden, uns droht das gleiche Schicksal!!

  13. Meine These:

    Wir brauchen einen hohen Anteil an Muslimen, damit der Antisemitismus in Deutschland wieder salonfähig werden kann, wir dieses mal aber sagen können, es waren die Anderen.

  14. Grosser hat verstanden, was Niemöller meinte, als er sagte:

    „Als die Nazis die Kommunisten holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten,
    gab es keinen mehr,
    der protestieren konnte.“

    Grosser weiss sehr gut, dass nach den Moslems die Juden an der Reihe wären, er hat es leider selbst schon mal erleben müssen.

    Respekt vor diesem Mann ist also angebracht.

    Übrigens wurde auch ich wegen meiner etwas dunkleren Hautfarbe schon angepöbelt von Nazis. Kürzlich wurden diese Iraner sogar geschlagen: http://www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/detail_ddp_2534642580.php

  15. Kollektivschuld gabe es nie und wird es auch nie geben – weder für Deutsche noch für Juden. Schuld war und ist immer höchst persönlich.

    Sehr richtig, allerdings gibt es eine Kollektivhaftung. Das gilt damals so wie heute.
    Das Volk haftet für die Suppe, die eine politische Elite ihr einbrockt.

  16. uiii-die berliner polizei hat scharfe munition:-)

    Schussverletzung am Bein
    Mitte

    # 2614

    Mit einer Schussverletzung am Bein ist heute früh gegen 7 Uhr 20 ein 33-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahr bestand nicht. Zunächst war der Mann einer Polizeistreife aufgefallen, weil er beim Autofahren mit dem Handy telefonierte. Als die Beamten das Fahrzeug stoppen wollten, beschleunigte der 33-Jährige, missachtete mehrere rote Ampeln und prallte schließlich an der Prinzenallee Ecke Osloer Straße mit einem Transporter zusammen. Dann flüchtete er zu Fuß bis zum Flussbett der Panke, wo ein Beamter einen Schuss aus seiner Dienstwaffe abgab, der ihn am Bein traf. Die näheren Umstände sind Gegenstand der Ermittlungen, die vom Landeskriminalamt geführt werden.

  17. #23 tanjamaria (20. Sep 2009 20:57)

    Genauso wird es kommen:Ich warte schon jetzt auf die ersten jüdischen Deutschen die ihre Flucht nach Israel genau so begründen!!ABER!WIR haben mal wieder nur zugesehen.

  18. Hingegen Frederick Forsyth:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Frederick_Forsyth

    In einem offenen Brief an Ministerpräsident Erwin Teufel schreibt Forsyth, als Konservativer schmähe und verachte er die drei politischen Extreme, die er in seinem Leben kennengelernt habe: Nazismus, Faschismus und Kommunismus: „Alle drei sind pervertierte Abkömmlinge des Sozialismus. Alle drei sind brutale und grausame Glaubensbekenntnisse. Auch sonst haben sie viel gemeinsam; sie sind einer Political Correctness verpflichtet und der Bestrafung eines jeden, der von der vorgeschriebenen Lehre abweicht. So funktioniert auch die PC von heute. Somit sind alle diese vier politischen Orthodoxien dem Konservatismus diametral entgegengesetzt.“ [1]

    Als Autor der „Jungen Freiheit“ schreibt Forsyth in einem Grußwort, der Vergleich sei keineswegs abwegig: „Denn damit sie gedeihen können, muß allen dreien eine rigide, doktrinäre Orthodoxie vorausgehen, von der keiner abzuweichen wagt, aus Angst vor den Konsequenzen. Politischer Despotismus beginnt damit, Kritik – schließlich auch nur Widerspruch – unter Sanktion zu stellen.“ Er befürchte, dass die Political Correctness das Denken der Mehrheit in Deutschland eingenommen habe.

  19. #21 erkanmallekken (20. Sep 2009 20:48)

    Man kann dem Verhalten der israelischen Regierung schon manchmal kritisch gegenüber stehen. Die Palästinenser haben kein Wasser und die Isralelis gehen mit dem Wasser, was sehr knapp ist, auch nicht gerade sparsam um.

    Mann, lass dich doch von der Araberpropaganda keinen Esel aufbinden. Für das Verlegen von Wasserleitungen braucht man eine gewisse technische Kompetenz die den Arabern anscheinend fehlt. Außerdem werden die Araber von ihrer „Führung“ dazu angehalten kein Wasser von Juden anzunehmen damit sie sich weiter in ihrer Opferrolle suhlen können.

    Das Märchen von israelischen Schwimmbädern und verdurstenden Arabern ist reine Palloganda. Sonst nichts !

  20. Wenn mir einer sagen würde, dass das ein ehemaliger NS-SS-KZ-Massenmörder würde ich das rein vom Anschauen her auch glauben, obwohl man Menschen nicht nach dem Äußeren beurteilen soll.

  21. Es gibt Juden, meist Ortodoxen oder strenggläubige, die denken, dass die Juden und Muslime mehr gemeinsames haben, als Juden und Christen.

    Es gibt auch Juden, die nach irgendeiner Art selbstmorderischer Krankheit leiden. Diese Krankheit heißt Dummheit.

    Und natürlich gibt es Juden, die links sind, und wollen gemeinsam mit Islam westliche kapitalistische Welt zerstören.

  22. Herr Grosser,bei allem Respekt wissen sie was Sie da tun? Über den Mangel an Feinden brauchte sich das jüdische Volk in seiner langen Geschichte noch nie beklagen ,aber was Sie da anfeuern ist traurig ,Sie fallen ihren eigenem kleinen tapferen Völkchen in den Rücken ,warum nur.Erez Israel hat keine Lust mehr das Schaf zu sein was man zur Schlachtbank zerrt,hat Zähne und Klauen bekommen ,und nutzt sie.Hätt ich doch nur etwas über die wahren Despoten dieser Welt von Ihnen gelesen ,Sie hätten so viel zu schreiben,dass Sie daran müde würden.

  23. #21 erkanmallekken (20. Sep 2009 20:48)

    Die Palästinenser haben kein Wasser und die Isralelis gehen mit dem Wasser, was sehr knapp ist, auch nicht gerade sparsam um.

    Das ist Palästinenserpropaganda, Teil ihres Krieges, der Sie nicht auf den Leim gehen sollten. Die „Palästinenser“ haben genauso viel oder genau so wenig Wasser wie die Israelis. Die Israelis aber haben Methoden der Wassergewinnung, der sparsamen und doch effektiven Bewässerung ausgeklügelt, haben Reservoirs geschaffen, große Wüstengebiete bepflanzt und fruchtbar gemacht und versorgen Teile der „palästinensischen“ Bevölkerung mit, während diese selbst nichts Vergleichbares aufzuweisen haben, als nur unentwegt Forderungen zu stellen. Die schaffen keine Infrastruktur, die zerstören sie eher noch, wie viele Plantagen, die die Israelis 2005 bei der Aufgabe des Gazastreifens hinterlassen haben. Das so künstlich aufrecht erhaltene Elend der eigenen Leute macht sich besser im Propagandakrieg.

    Näheres zu israelischen Projekten der Urbarmachung, Bewässerung und Anpflanzung von Wäldern etc. siehe z. B. unter

    http://www.jnf-kkl.de/

    (Jüdischer Nationalfonds)

  24. #22 erkanmallekken

    Die Palästinenser haben kein Wasser […]

    diese elende propaganda, die einfach fraglos nicht nur geschluckt, sondern noch weiter verbreitet wird

    wieso haben die denn kein wasser? wir (= die EU) haben denen doch kostenlos ’nen haufen (ich meine es waren 5) riesen wasser-aufbereitungsanlagen hingestellt !!!
    oder sind die etwa schon kaputt, weil sich kein schwein drum kümmert?

  25. @ #34 AM „Es gibt Juden, meist Ortodoxen oder strenggläubige, die denken, dass die Juden und Muslime mehr gemeinsames haben, als Juden und Christen.“

    Das trifft zu. Es wird aber nur von den wenigen zur Kenntnis genommen, die sich die Mühe machen, Thora und Koran gründlich zu lesen. Wenn sie dann ihre Erkenntnisse darlegen, bekommen sie Probleme mit der politischen Korrektheit, weil mindestens eine der Religionen unter ´Naturschutz´steht.

  26. #38 Lewisit (20. Sep 2009 22:01)
    Aber wie bedient musel die?Vielleicht waren die nicht Richtung Mekka zentriert,dann können die ja gar nicht funktionieren.Ergo!War unsere Schuld!!!!

  27. #36 Bio-Koelner

    Dass Rüfet gefasst wurde, ist eine gute Nachricht. Das tragische Schicksal von Cristina Holic hat unsere Politiker nicht im geringsten interessiert. Es scheint bei diesem Pack so zu sein, dass ein Mordopfer Kopftuch tragen muss, damit diese Saubande daran Anteil nimmt. Die Musels können noch so viele Frauen in Deutschland umbringen, unseren Politikern ist das schnurzegal.

    http://www.localxxl.com/de/lokal_nachrichten/schramberg/schramberg-althengstett-leichnam-von-cristina-holic-wird-nach-rumaenien-ueberfuehrt-1253377109/

  28. #22 erkanmallekken
    Ich kanns nicht mehr hören, dieses ganze: “ eigentlich habe ich nix gegen juden, solidarität mit israel, aaaber dies und das, sooo fies! die armen kleinen palästinenser. warum vergiften die bösen juden die brunnen, klauen organe, besetzen das land , erschiessen kinder und verschwenden das ganze wasser?! das muss doch echt nicht sein!
    wach auf, und schau auf die landkarte! israel ein kleines land in mitten des mittelalters, selbe voraussetzungen wie die anderen „wüstenstaaten“ auch, und dennoch : exzellente infastruktur und gute aufbereitung des wassers. nur weil die primaten nebenan nicht in der lage sind sich selbst zu versorgen und etw. auf die beine zu stellen, heißt das noch lange nicht dass wieder die alten paliwood geschichten ausgekramt werden müssen!

    ich entschuldige mich bei allen lesern, für den harschen ton, aber manchmal platzt mir echt der kragen. verständlich denke ich aber bei all den „schreckensmeldungen“ die wir jeden tag hier lesen dürfen..

  29. Mit Schlagring zugeschlagen

    Steißlingen. Ein Gruppe junger Männer albanischer und türkischer Herkunft hat am Samstag, gegen 23.30 Uhr, mehrere Besucher des Klemenzfests mit Messern und Schlagringen bedroht. Einem 16-jährigen schlugen sie grundlos mit einem Schlagring ins Gesicht. Die zirka 15 jungen Männer konnten unerkannt entkommen.

    http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/20092009.aspx

    Wenn man so etwas liest, ist man doch fassungslos. Wenn wir nicht bald robust gegen die Musels vorgehen, und das heißt Abschiebung, werden sie mit ihrer brutalen Gewalt den Krieg gegen uns gewinnen. Wann werden sich die Politiker ihrer Pflicht bewusst, uns vor diesen Leuten zu schützen. Die Politiker von der CDU, die immer noch meinen, sie könnten uns diese Musels als Bereicherung unterjubeln und wir müssten uns über diese Leute freuen, dass sie in unser Land eingefallen sind, verkennen völlig die Lage.

  30. Tatsache ist, dass die Israelis mit ihren Errungenschaften sehr großzügig umgehen. Es wurde hier erwähnt, dass man in Israel ein sehr ausgeklügeltes Bewässerungssystem ertüftelt hat, bei dem übrigens kein Tropfen Wasser verloren geht. Das stimmt. Ralph Giordano erzählt in seinem Buch „Israel, um Himmels willen Israel“, dass ein Navajo-Indianer an die Uni von Beersheva gereist ist, dort sitzen nämlich die Bewässerungsexperten in der Wüste Negev, und ein paar Vorlesungen gehört hat. Dann ist er zum Rektor der Uni gegangen und hat ihn gebeten, ihm seinen besten Mann auszuleihen. Der Rektor hat zugestimmt und der beste Mann ist für ein halbes Jahr nach Amerika gegangen und hat den Navajos, die israelische Technik beigebracht. Er kehrte dann als Ehrenhäuptling der Navajos nach Israel zurück. Man sieht, die Israelis sind bereit andere an ihrem Wissen teilhaben zu lassen. Die Palis könnten das beste Leben haben, wenn sie denn nur wollten und Frieden halten würden. Aber das ist nicht der Fall.

    Übrigens gibt es nur ganz wenige Juden, die denken, der Islam sei dem Judentum ähnlicher als das Christentum. Schliesslich haben die Christen unsere hebräische Bibel eins zu eins übernommen. Die Musels haben sowohl die hebräische als auch die christliche Bibel als verdreht und verdorben dargestellt. Wir haben eben nach Muselansicht unsere heiligen Schriften verraten. Und wir Juden waren die ersten Opfer der Musels. Der selbsternannte Prophet hat eigenhändig beim Köpfen von 600 – 900 Juden in Yathrib mitgewirkt.

    Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Juden und Musels dieselben Speisegesetze hätten. Stimmt aber nicht. Unsere Kashruth-Vorschriften sind viel komplizierter und umfassender, das geht in die Muselfliegengehirne nicht rein. Die sind sowieso mehr Schwanz- und Ehrenmord-gesteuert. Da hat die talmudische Denkungsweise keinen Platz.

  31. Mann mit Messer bedroht

    Konstanz. Zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren haben am Samstag, gegen 2.15 Uhr, in der Reichenaustraße einen 19-jährigen mit einem Messer bedroht. Die beiden sprachen den 19-jährigen an und fragten ihn, was er in der mitgeführten Tasche habe. Dabei fuchtelte einer der beiden mit einem Messer vor ihm herum. Dann nahmen sie ihm die Tasche weg und warfen sie auf den Boden. Anschließend flüchteten sie. Kurz danach konnten die beiden in der Opelstraße festgenommen werden.

    http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/20092009.aspx

    Immerhin konnten die beiden schnell festgenommen werden. Bei der Konstanzer Polizei ist man anscheinend inzwischen auch zu der Erkenntnis gekommen, dass durch die Moschee in der Reichenaustraße dieses Gebiet zu einem Kriminalitätsschwerpunkt geworden ist. Eine Moschee bedeutet immer, dass die Musels die Umgebung der Moschee als Gebiet betrachten, in dem die Scharia gilt, und nach der Scharia können die Musels die Nichtallahgläubigen ausrauben.

  32. #24 Seiko (20. Sep 2009 21:00)

    Dein Beitrag in diesem Zusammenhang ist totaler Quatsch, es geht nicht den Moslems an den Kragen, es geht allen anderen an den Kragen, und die Juden sind eher durch Moslems gefährdet, das sieht der alte Trottel aber nicht. Gerade in Frankreich haben die Juden durch die Moslems am meisten zu leiden, siehe nur den letzten Prozess, ist dir schon wieder entgangen ? Grosser reiht sich in die Reihe der Juden ein, die von Selbsthass zerfressen sind und Angst haben, daß jegliche Reaktion aus Israel auch sie bezahlen müssten, so macht er Israel schelcht und denkt, er kommt, wenn die Antisemiten wirklich zu stark werden davon.

    Auf der Seite der Israelgegner sind dabei neben Grosser etwa der Verleger Abraham Melzer, lies mal den Semit, oder die Tochter des ehemaligen Zentralratspräsidenten Heinz Galinsky, die nun wirklich zu den ausgesprochenen Israelhassern gehört, die Ihren Vater, solange er am Leben war nicht geehrt hat, noch nicht einmal an seinem Grab war, als es zweimal zerbombt wurde und den Namen ihres Vaters erst NACH seinem Tod annahm, dafür aber Frau Felicia Langer für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen hat, zu nennen. Brechmittel, diese Menschen, sie verungimpflichen die Juden in Israel und meinen, sie kämen ungeschoren davon, sollte sich ein kleiner Mann wieder dazu entschliessen, daß zu vollenden, was Hitler geplant und doch nicht ganz ausführen konnte.

    Ihr Lieblingsfeind ist der Spiegel-Autor Henryk M. Broder, dem sie unterstellen, gemeinsam mit einer „Israel-Lobby“, zu der auch der Zentralrat der Juden gehört (so einen Quatsch, frag mal hie einige, was sie von Zentralrat halten), jede Kritik an Israel als antisemitisch zu verunglimpfen.

    Die Hall of Shame wird langsam voll. Menschen wie Mankell, Frau Langer, Finkelstein, einige bekannte Journalisten hier in Europa und Deutschland, Noam Chomsky, Tony Judt, Abraham Melzer, Walser, Gaarder, Peach, der Oberbügermeister von Tübingen Palmer, die “Tochter” Hecht-Galinsk,und Ähnliche sind von Herzen her Judenhasser, die sich unter dem Deckmantel der Israelkritik verschanzen, es gibt noch einige Kandidaten und ich muss sagen, sogar namentliche Juden wie Goldstone und Tony Judt(Selbsthass oder die Angst, als Jude in der Welt für Israel mit in die Verantwortung genommen zu werden) sind dabei.

    Die zündeln absichtlich, das einzigste, was ich Ihnen zugestehe, daß sie NICHT wissen, welch fruchtbare Saat sie da sähen. aber es waren auch Ende des 19. Jahrhunderts vor allen Dingen die Intellektuellen, die den Weg bereitet haben, dort muss man ansetzen.

    Grosser gehört zu den Hetzern, mehr nicht…..zum Schaden der Juden, nicht zum Nutzen.

  33. Ich habe den Professor Grosser in den Talkschowen, besonders in „Disput“ des SWF, für eine brillanden Denker und Redner seines Faches gehalten und jetzt dies. Ich kann mir das bei bei ihm eigendlich, besonders wenn man weiss dass sein Vater, von Beruf Kinderarzt u. des jüdischen Glaubens mächtig, so etwas nicht richtig vorstellen. Es sei denn, er leidet schon jetzt in seinem fortgeschrittenen Alter, an Alzheimer. Soll vorkommen und nichts ist unmöglich!

  34. und NEIN, Herr Grosser, kein Jude in Israel vergibt ein Kollektivschuld, aber auch kein Jude in Israel will täglich weltweit wie ein Sau durchs Dorf getrieben werden.

    Kein Land der Welt wird mehr kritisiert als Israel, kein Land, und es gibt wahrhaft bessere Kandidaten in bezug auf Menschenrechtsverletzungen, zumal die PalAraber nicht unschuldig daran sind, nur das vergessen Sie Herr Grosser, vor lauter Feindesliebe und vor lauter Hass auf ihr eigenes Volk, schämen sollten sich diese Menschen.

    Glaubt ihr nicht ? Hier ein Beispiel:

    die Tagesschau
    http://aro1.com/wordpress/arye/german-israelijewish-relations-deutsch-israelischejuedische-beziehungen/ulrich-j-becker-das-17-bundesland-israel-revisited-die-tagesschau-legt-nach/

  35. #22 erkanmallekken (20. Sep 2009 20:48)
    Man kann dem Verhalten der israelischen Regierung schon manchmal kritisch gegenüber stehen. Die Palästinenser haben kein Wasser und die Isralelis gehen mit dem Wasser, was sehr knapp ist, auch nicht gerade sparsam um.

    Warst du schon einmal in Israel ? Gerade mit Wasser, wohl wissend, daß es ein kostbares Gut ist, geht sie Allgemeinheit sehr sorgsam damit um. Die PAL Araber tun aber auch nichts, um an Wasser zu kommen, sie wirtschaften auch nicht so produktiv wie die Israelis, sie könnten ja Brunnen bauen oder ist der Staat etwa für alles verantwortlich, die Siedler bauen sie ja auch. Du mußt nicht alles glauben, was die Medien dir vorgaukeln, gerade nicht aus Israel. Ausserdem beschädigen sie sehr oft die Wasserzufuhren/Leitungen, um das Wassr schwarz zu nutzen, das heißt ohne Bezahlung.

    Israel gibt sogar Wasser an Jordanien ab, noch nie gehört nicht ?

    Dazu dann:
    Wasserversorgung in Judäa, Samaria und Gaza
    vor dem Hintergrund des Interimabkommens

    Trotz der Einsparung in den Wasserzuteilungen innerhalb Israels und trotz der Versorgung mit beträchtlichen Wassermengen, die im Friedensvertrag mit Jordanien festgelegt wurden, erklärte der Bevollmächtigte für Wasserfragen, Herr Meir Ben Meir, dass die Kommission nicht beabsichtigt, die Wassermenge, die der Palästinensischen Autonomiebehörde zugeteilt wurde, zu reduzieren. Vielmehr ist geplant, zu überprüfen, ob die Möglichkeit einer Steigerung besteht.

    Entgegen – vor allem in palästinensischen Medien vorgebrachter – Behauptungen, wurde die Wassermenge zur Versorgung der Gebiete nicht von Israel festgelegt. Vielmehr wurde hierüber während der Verhandlungen zwischen den beiden Seiten, mit den USA als Teilnehmer, entschieden. In Übereinstimmung beider Parteien wurde die Wassermenge im Vergleich zur Situation vor dem Interimsabkommen erhöht. So wurde auch eine Formel zur graduellen Erhöhung der Wasserzuteilung im Zuge der Interimsperiode bestimmt.

    Das Abkommen legt jeweils die Anzahl der Aushebungen von Brunnen, zu denen Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde sowie internationale Körperschaften verpflichtet sind, fest. Die Kooperation bei Fragen zu Abwasser und Umwelt wurde ebenfalls vereinbart. Weiterhin wurde übereingekommen, dass die Rechtsprechung über Wasser im Rahmen der Übertragung ziviler Angelegenheiten an die Palästinenser übertragen würde. Darüber hinaus wurde beschlossen, gemeinsame Überwachungsteams einzurichten.

    Israel hat seine Verpflichtungen aus dem Interimsabkommen erfüllt. Insbesondere wurde die vereinbarte Wasserquote nicht nur eingehalten, sondern sogar darüber hinausgehend Wasser zur Verfügung gestellt. Die Rechtsprechung über Wasser wurde vollständig und pünktlich übertragen. Israel bewilligte die zusätzliche Aushebung von Brunnen. Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde führen gemeinsame Patroullien zur Ermittlung von Fällen von Wasserdiebstahl und anderen wasserbezogenen Probleme aus.

    Zusammenfassung

    Israel hat seinen Teil des Abkommens bezüglich Wasser umgesetzt.
    Wasserfragen, sowie weitere zivile Angelegenheiten, sind seit einiger Zeit unter der vollständigen Verantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde.
    Israel ist sich der Wasserknappheit in den Gebieten bewusst. Dieses Problem ist ein Problem der gesamten Region und Israel ist davon ebenso betroffen.
    Vor diesem Hintergrund wurden viele Aktivitäten seitens Israel, der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Geberstaaten unternommen, um die Wassersituation in den Gebieten zu verbessern.
    Trotz der Wasserknappheit in der Region liefert Israel weiterhin dieselbe Wassermenge an die Palästinensische Autonomiebehörde und sucht darüber hinaus Wege, um diese Menge zu vergrößern und um Lösungen für dieses Problem zu finden.

    Noch Fragen ?

  36. 48 Antifakes (20. Sep 2009 23:00)
    Grosser gehört zu jener Phalanx hochgebildeter, langjährig eingeübter und von vielen anderen bestätigten und eingeladenen Juden, die zum ideologisch beinah weltweiten System des judenfeindlichen Antizionismus gehören, von dem die Linken und Rechten, aber vor allem die Islamisten profitieren.

    Da ist viel Wahres dran, was du schreibst, allerdings, das ist KEINE Kritik, muss man sich wirklich mit deiner Art zu schreiben auseinandersetzen, und viele werden es auch nicht verstehen.

    Dr. Joel Fishman hat dazu einen Bericht geschrieben, aber man muss die Zusammenhänge erkennen. Und da bin ich auch noch nicht so weit……

    http://nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1fishman0705biglie.html

    Wehe denen, die das Böse gut nennen
    und das Gute böse;

    die Finsternis zu Licht machen
    und Licht zu Finsternis;

    die Bitteres zu Süßem machen
    und Süßes zu Bitterem!

    Jesaja 5,20

  37. #49 Zahal (20. Sep 2009 23:05)
    Shalom, ich habe mich mal mit Abraham Melzer fürchterlich angelegt, weil dieser Schmock Henryk M. Broder indirekt für den Tod dieser ägyptischen Marwa verantwortlich gemacht hat. War natürlich kein Durchkommen bei diesem Idioten. Der sofort seine Meute auf mich gehetzt, alle so meschugge wie er. Und dann hat er mich als Jüdin und überzeugte Zionistin noch als Antisemitin bezeichnet. Mehr meschugge geht nicht.

  38. Shalom epistemology 🙂

    ja, so stelle ich mir das vor, und so habe ich es auch schon erlebt, da wird dann eine Meute losgelassen, die die anderen so richtig fertigmachen sollen, und wenn sie dann nicht weiterkommen, dann drohen Sie mit Strafanzeige, total meschugge. Es ist die Clique um Melzer und Langer. Alle mehr als……sollten sie es hier lesen, können sie es sich denken.

    Immer gut zu wissen, daß sie sauer werden und am Rad drehen, wenn Ihre eigenen Gemeinheiten nicht so fruchten, wie sie das gerne hätten und sich dann auch noch über die „angeblichen“ Gemeinheiten der anderen aufregen.

    Laila tov

  39. Schalom,
    …hier einmal zur Erklärung…
    es gibt leider Juden, die mit ihrer Identität hadern und damit nicht klarkommen – sie mutieren meist zu sogenannten Quotenjuden oder emigrieren innerlich und äußerlich und assimilieren sich dann als Deutsche oder Franzosen, oder sonstwer und gehen permanent gegen die eigenen Brüder vor, um ihren Status zu halten…
    und es gibt Juden, die trotz der Bürde dieses Umstands gerne Juden sind und den Menschen innerhalb und außerhalb Israels und der Jüdischen Gemeinde dienen und für beide wirken – ich darf dazu gehören…
    Die Einen werden von der Welt protegiert und die Anderen vergessen – doch das stört uns nicht, weil wir andere Perspektiven haben, als diese bedauernswerten Tröpfe, wie Grosser, Gysi und Co.
    Also nicht verzweifeln – es gibt sie noch, die wirklichen Juden – und für die gibt es auch keine Kollektivschuld, wenn es kein Kollektiv gibt, die sie auf sich geladen hat! Wir wissen sehr wohl, daß es außer Mördern auch Retter gab und gibt – für die gibt es in YadVaSchem auch gern Gedenken – die Anderen vergessen wir besser, wenn sie sich nicht belehren lassen – reinigt Euer Land von den Mördern, wie wir es tun, helft uns – wenn nötig, auch mit wirklicher Kritik, wo sie angebracht ist – und dann ist es in Ordnung so!!!

  40. @11 Antidote

    Ja auf den 1.Blick ist das ganze rechts-links Durcheinander etwas kompliziert,vor allem wenn beide Seiten ziemlich ähnliche Ansichten und Methoden haben,um diese Ansichten durchzusetzen.

    Aber wenn man die Puzzelteile mal zusammensetzt,könnte es ein ganz einfache Erklärung dafür geben.
    Und zwar,daß sich viele wirklichen Nazis in die linken Reihen festgesetzt haben,weil sie wissen,daß sie kaum eine Chance hätten ihre Ziele durchzubringen,indem sie sich öffentlich den Rechten zuordnen.
    Schliesslich ist der Kampf gegen Rechts einfach zu stark.

    Deshalb schliessen die sich lieber den Linken an und können so in aller Seelenruhe unter diesem salonfähigen Deckmantel fortsetzen,was sie schon immer vorhatten und ihre Gegner ironischerweise mit der Nazikeule vollhauen,weeil diese sich nicht zum linken Spektrum zählen und ihnen im Weg stehen.
    So in der Art,wie die agressiven Palästinenser es mit den Israelis,oder die muslimischen Täter in Europa mit ihren Opfern machen.

    Auf deutsch gesagt,die verarschen die öffentlichkeit,indem sie den Spiess einfach rumdrehen und ihren eigenen Mist anderen in die Schuhe zu schieben versuchen.

    Bestes Beispiel:
    „der neue Faschismus wird nicht sagen,ich bin der Faschismus,er wird sagen ich bin der Antifaschismus“.,..Ignazio Silone.

    Oder nehmen wir nur mal als Beispiel Leute wie Günther Grass,den Vorzeigelinken,der jedem mit anderer Meinung die Nazikeule überzieht,aber seine eigene Vergangenheit bei der „SS“ verschwiegen hat.
    Da gibt es noch viel mehr von.
    Das ist Ironie (Verarschung) pur.

  41. @Zahal

    Wenn du an Grossers Freund-Feind-Erkennungssinn zweifelst, mach doch bitte mal folgenden Praxistest: Färbe deine Haare schwarz, schminke dein Gesicht mit etwas Make-Up zu einem dunkleren Teint, klebe dir vielleicht noch einen Schnurrbart auf und dann stürze dich ins Getümmel. Einmal in ein Musel-Viertel einer westdeutschen Grossstadt und einmal in eine „national befreite Zone“ in den Osten unserer Republik. Danach verspreche ich dir, wirst du wissen, was eine „No-Go-Area“ wirklich ist. Danach wirst du mir zustimmen und sagen, Grosser hat vollkommen recht, die Gefahr für Leib und Leben kommt nicht von links und auch nicht von den Musels, die Gefahr kommt, wie schon immer, von Rechts, von Rassisten mit Glatzköpfen, Springerstiefeln und Thor-Steinar-Kleidern.

  42. #61 Seiko

    ironie erkennt nicht jeder auf anhieb…

    also markier deine texte zukünftig bitte eindeutig als solche – sonst glaubt evtl. noch irgendwer, dass du das ernst meinst!

  43. Mir ist völlig klar,warum der Mann die Juden so hasst. Sein Vater war jüdischer Herkunft und deshalb mußte er vor den Nazis nach Frankreich fliehen. Aber seine Mutter war Deutsche und er somit nach der Halachah kein Jude.
    Für seinen Vaterhass und damit gegen alle Juden, können wir nichts, nur ausbaden müssen wir es.
    Oder mitleidig lächeln………..

  44. Neuer Vorschlag für die PI T-shirt Kollektion:

    Islamophober Israel-Lobbyist and proud of it!

    Mehr fällt mir zu dem alten Deppen Grosser im Moment nicht ein.

  45. Deutschland ein Volk der Mitläufer. Wer nicht den Tenor wie Alfred Grosser einschlägt kommt ja gar nicht mehr in den Genuss in den Mainstream-Medien beachtet zu werden. Solange es in Deutschland Inn ist, promohammedanisch, antisemitisch, antizionistisch, antiamerikanisch zu sein, werden diese Leminge sich nicht verpissen.

  46. #32 Nixlinx (20. Sep 2009 21:17)

    Palloganda: Tolle Wortschöpfung!!! Wird sofort in mein persönliches Vokabular eingemeindet. Genauso schön wie Pallywood.

  47. #61 Seiko (21. Sep 2009 03:09)
    @Zahal

    Wenn du an Grossers Freund-Feind-Erkennungssinn zweifelst, mach doch bitte mal folgenden Praxistest: Färbe deine Haare schwarz, schminke dein Gesicht mit etwas Make-Up zu einem dunkleren Teint, klebe dir vielleicht noch einen Schnurrbart auf und dann stürze dich ins Getümmel.

    Mache den Gegentest, setz dir eine Kippa auf, möglichst noch einen Davidstern, gut sichtbar, und dann geh durch ein no go area, Muslimviertel oder durch eines der sogenannten Rechten. Du wirst sehen, du machst ganz andere Erfahrungen. Ich finde es nicht gut und ich verstehe dich igendwie, aber die Zusammenhänge musst du erst verstehen lernen. Du als Farbiger (ist keine Beleidigung) darfst nicht auf die Erfahrungen der Juden zurückgreifen, das sind zwei Paar Schuhe, sorry, du siehst das aus deiner Perspektive, aber nicht gesamteinheitlich.Und Grosser verurteilt ja nur Israel, übersieht aber, wer der eigentliche Agressor ist und gibt seine eigenen Brüder der erneuten Vernichtung preis. Überleg es dir, lerne die Geschichte und geh nicht nur von deinen Standpunkt aus.

    Einmal in ein Musel-Viertel einer westdeutschen Grossstadt und einmal in eine “national befreite Zone” in den Osten unserer Republik. Danach verspreche ich dir, wirst du wissen, was eine “No-Go-Area” wirklich ist. Danach wirst du mir zustimmen und sagen, Grosser hat vollkommen recht, die Gefahr für Leib und Leben kommt nicht von links und auch nicht von den Musels, die Gefahr kommt, wie schon immer, von Rechts, von Rassisten mit Glatzköpfen, Springerstiefeln und Thor-Steinar-Kleidern.

    Nein, du urteilst aus deiner Perspektive
    , denn ein dunkelhäutiger Mensch kann auch sehr gut Moslem sein, also wirst du nicht als „Fremdes“ oder gar „Feind“ behandelt. Grosser hat NICHT Recht, für die Juden, vielleicht nicht für dich, aber für die Juden kommt die Gefahr von links und von den Muslimen. Eine andere Sichtweise, du siehst es nur von deinem Standpunkt aus……

    Glaub mir, Grosser geht gegen die Juden vor und mehr nicht. Dein Problem liegt woanders.

    Shalom

Comments are closed.