Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.Gänzlich unbemerkt von den deutschen Qualitätsmedien fanden am vergangenen Samstag vor dem Kapitol in Washington D.C. Massenproteste gegen die von US-Präsident Barack Obama angestrebte Gesundheitsreform statt. Der Sternmarsch konservativer Demonstranten war die bislang größte Protestveranstaltung (Londons Daily Mail spricht gar von über einer Million Teilnehmer) gegen Obama seit dessen Amtsantritt im Januar.

PI-Leser Peter H. schreibt dazu:

Von einem Freund in Deutschland erhielt ich die Nachricht, dass die deutschen Massenmedien fast nichts über unsere Bürgerevolte gegen Obama und seine verlustreiche Sozialwirtschaftsmethoden berichten. Auch bei uns versucht die politisch extreme Linke Nachrichten darüber zu ignorieren. Das geht nun schon bei uns seit Juni so.

Nur jetzt ist unsere Revolte von lokalen Ausbrüchen millionenfach in unserer Hauptstadt, Washington, angewachsen. Unsere üblich linken Nachrichtenmedien können das jetzt nicht mehr einfach als eine Revolte von nur „extrem Rechts“ wegerklären. In Wirklichkeit steht Obama mit seinem Sozialismus vollkommen im Gegensatz zu Amerikas wirtschaftlicher Ausrichtung der Hauptverantwortung des Einzelnen für sich und seine Familie zu sorgen. Nur den Arbeitslosen, Alten und Kranken wird Hilfe von der Regierung der Staaten zuteil. Amerika besteht heute noch auf dem Grundsatz der Verantwortung des Individuums für sich selbst.

Das ist natürlich eine in Europa unbekannte Grundauffassung, die auch hier von der politischen Linken in Hochschulen und im extrem linken Hollywood nicht akzeptiert wird. Ich habe schon fast 50 Jahre diese marxistische Denkungsart bekämpft und jetzt endlich hat der marxistische Obama auch meine Landsleute total aufgeweckt. Die von mir beigefügten Videos von letzter Woche in Washington sprechen Bände.

Auf alle Fälle ist es eine Unverschämtheit der Medien in Europa (wie hier) diese Vorgänge der Öffentlichkeit mit politischer Zensur vorenthalten zu wollen. Schließlich steht eine zweite Revolution in den USA beinahe vor der Tür!

Bilder der Veranstaltung:

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Massenproteste gegen Obama in Washington D.C.

Weitere Bilder…

Videos:

(Danke allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Bin zwar kein Amerikaner, aber selbst ich weiß, das das Sozialsystem in Amerika dringend Reform bedürftig ist.
    Wenn ich meinen Freunden in Amerika schreibe, was wir hier in Deutschland alles von der Kasse bezahlt bekommen, schlackern die nur mit den Ohren.
    Meine volle Zustimmung für Obama, wohl gegen den Trend hier.

    Gruss

    Lindener

  2. Tja, anders als in Deutschland und Europa gibt es in den USA eben noch eine konservativ-bürgerliche Öffentlichkeit, die sich mobilisieren lässt und die mobilisierungswillig und -fähig ist. Da haben es Gleichmacher und Gutmenschen ungleich schwerer, ihre verquere Ideologie unters Volk zu bringen, als hierzulande.

  3. Und unsere
    _____ Mediokratie _____
    lügt uns, genau wie die Politiker, 24/7 an.
    ———-
    Die Wahrheit sollen/dürfen die Bürger nicht wissen.

  4. #1 Lindener (14. Sep 2009 18:12)

    Vergiss nicht zu erwähnen, was wir im Gegenzug an die Kassen/Sozialversicherungen bezahlen dürfen. Da schlackern die Amis dann auch mit den Ohren – und genau das machen die da grade auch 😉

  5. Sorry, aber diese unsäglichen Nazi- und Hitlervergleiche mit Obama sind unwürdig und unterste Schublade. Haben diese „Kritiker“ keine sachlichen Argumente?

    Davon abgesehen finde ich die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung in Amerika – wie für jedes zivilisierte Land – für überfällig!

  6. #6 Zahal (14. Sep 2009 18:15)

    Was will der Mann eigentlich ?

    Nichts Gutes, befürchte ich. Und ich hätte wahrlich nichts dagegen, doch noch lügen gestraft zu werden.

  7. Orianus (14. Sep 2009 18:14)
    #1 Lindener (14. Sep 2009 18:12)
    Vergiss nicht zu erwähnen, was wir im Gegenzug an die Kassen/Sozialversicherungen bezahlen dürfen. Da schlackern die Amis dann auch mit den Ohren – und genau das machen die da grade auch 😉

    Eben, so was nennt man Lohnnebenkosten.

  8. #1 Lindener (14. Sep 2009 18:12)

    Ich empfehle Ihnen die Lektüre „Melkvieh Mittelschicht“ von Clemens Wemhoff. Den Amerikanern droht genau das, was bei uns schon längst passiert ist: Die Enteignung ganzer Bevölkerungsschichten durch den Staat zugunsten der Umverteilungsidee. Daß das manchem nicht gefällt, kann ich gut nachvollziehen.

    Es ist richtig, daß die amerikanischen Sozialsysteme nicht dem Standard entsprechen, den wir hier in Europa gewohnt sind. Allerdings muß der amerikanische Durchschnittsverdiener auch nicht ca. 70% seines Einkommens an den Staat (Steuern und sog. Sozialversicherungen) abführen.

    Ich kann jedem abhängig Beschäftigten nur dringend ans Herz legen, dieses Buch zu lesen – möglichst noch vor der Bundestagswahl! Allerdings sei er gewarnt, daß er im Anschluß daran wohl nicht mehr besonders gern zur Arbeit gehen wird. Die Erkenntnis, Depp der Nation zu sein, könnte unangenehm aufstoßen.

  9. …unser System gibt Verantwortung immer weiter an die Allgemeinheit.

    Und das ist logisch, dass das NICHT dazu führt, dass die Menschen mitdenken, sparen und sich bemühen…

    Jeder bedient sich so gut er kann. Er will mehr rausholen, als er reinstecken MUSSTE.

    Schon mal ein paar Freunde nen ganzen Abend ausgehalten? Junggesellenabschied?!
    Was da ganz fix zusammen kommt, ist unser Alltagsprinzip der Sozialversicherungen. Plus Mehrwertsteuer und Verwaltungskosten!
    Ekelhaft dumm.

  10. Das Gesundheitssystem der Amis ist sicherlich kein Vorbild.

    So was wie grundlegende Medizinversorgung hat jeder verdient.

  11. Wenn man sich die Bilder der Demonstranten anguckt, was für eine Wohltat! Da demonstrieren Menschen, die schonmal gearbeitet haben, in Deutschland ist das beinahe undenkbar. Da demonstrieren die Menschen friedlich und können dabei sogar lächeln, während in Deutschland sich vermummt wird und/oder Autos angezündet werden.

  12. @ #1 Lindener (14. Sep 2009 18:12)

    Bin zwar kein Amerikaner, aber selbst ich weiß, das das Sozialsystem in Amerika dringend Reform bedürftig ist.
    Wenn ich meinen Freunden in Amerika schreibe, was wir hier in Deutschland alles von der Kasse bezahlt bekommen, schlackern die nur mit den Ohren.
    Meine volle Zustimmung für Obama, wohl gegen den Trend hier.

    Gruss

    Lindener

    da scheinst du deinen freunden ja ganz schoen die hucke voll zu luegen!!! was wird denn in deutschland noch bezahlt??? ueberall zuzahlungen, wartezeiten auf op’s, wenn das budget verbraucht ist, eintritt (ok, ihr nennt es „praxisgebuehr“) beim arzt, etc. – auf so eine scheisse kann ich verzichten. das deutsche system ist alles moegliche, aber kein vorbild!!!

  13. #7 arjuna

    Davon abgesehen finde ich die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung in Amerika – wie für jedes zivilisierte Land – für überfällig!

    Was heisst denn, Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung? Sie scheinen wohl nicht zu wissen, dass ca 85% der US-Amerikaner eine Krankenversicherung haben. Es geht also um 15% der Bevölkerung, für die man eine Lösung braucht. Dies heisst jedoch noch lange nicht, dass das ganze System umgekrempelt werden muss. Was ein staatlich organisiertes Gesundheitssystem bringt sieht man ja zum Beispiel in England.

  14. „America means, to build a life on your own!“

    1/7 der US Wirtschaft ist Gesundheitsindustrie. Die soll nun bürokratisiert und „gerechter verteilt“ werden.

    #13 Angerfist (14. Sep 2009 18:27)

    Besser hier, als in Anatolien oder Saudi Arabien! Die Frage ist, wer hier wen „berät“ in Sachen Inhalte.

  15. http://www.lookingattheleft.com/2009/09/conservative-woodstock-rocks-the-capital/

    Da geht wohl gerade der Server in die KNIE. Mich FREUT DAS ein Stück weit 😉 , zeigt es doch wie GROß DAS INTERESSE IST!!!

    Ja – bei mir lädt die Seit nicht mehr… ich versuche dem mal zu schreiben. Sonst wacht der übermorgen mit einer RIESENRECHNUNG auf… 🙁

    @Lindener
    Aus Deinem Beitrag spricht die Einstellung:
    „Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose – und das Geld aus dem Geldautomat!“

    Nun – Du bist mit Dieser Einstellung in BESTER, ALLERBESTER GESELLSCHAFT. Die meisten Menschen sind wohl kognitiv kaum in der Lage weiter zu denken als ihre Hände reichen… Teil des Problems eben…

  16. @ #7 arjuna (14. Sep 2009 18:16)

    Sorry, aber diese unsäglichen Nazi- und Hitlervergleiche mit Obama sind unwürdig und unterste Schublade. Haben diese “Kritiker” keine sachlichen Argumente?

    Davon abgesehen finde ich die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung in Amerika – wie für jedes zivilisierte Land – für überfällig!

    die vergleiche sind nicht unwuerdig.
    obama ist wie hitler
    – ein sozialist
    – ein narziss
    obama hat -wie hitler-
    – eine obama-youth
    obama will -wie hitler-
    – die opposition mundtot machen

    etc.
    etc.
    etc.

    also: der vergleich ist nicht so weit hergeholt!

  17. #16 Martin Aurer (14. Sep 2009 18:37)
    >Das Gesundheitssystem der Amis ist sicherlich kein Vorbild.>

    d´accord! Unseres jedoch auch nicht und es wird -schon in absehbarer Zeit – nicht mehr bezahlbar sein, weil es dem Missbrauch Tür und Tor öffnet.

    Übrigens hat die Daily Mail tiefgestapelt. Lt. ABC waren es rund 2 Millionen!! Teilnehmer!!

    Guckst Du hier:

    ABC News reports that two million Americans flooded D.C. in what people in the crowd were calling “a conservative Woodstock”. Like the liberal Woodstock of the ’60s, thousands were rumored stranded on freeways. Some walked in to DC, ditching their cars and busses. I walked with a 5 deep 6 block long column of protesters from Pennsylvania who had walked miles from where they had to leave their busses. Networks including Fox News continued through the time I’m writing this at 8 p.m. local Eastern time reporting that “tens of thousands” showed up. Whasup with that? When will we get some reliable reporting out of the corporate media types?

    http://www.lookingattheleft.com/2009/09/conservative-woodstock-rocks-the-capital/

    Dieses Engagement und diese Zivilcourage wünsche ich mir auch irgend wann mal für Deutschland.

  18. #1 Lindener

    Ja echt eine Super-Sozialsystem haben wir, jeder auf der Welt kann es nutzen wenn er sich schlau anstellt. Deshalb werden die Leistungen aus dem System ja auch für Deutsche seit Jahren immer mehr ausgeweitet. 😉

  19. @ #19 Observer2 (14. Sep 2009 18:42)

    Davon abgesehen finde ich die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung in Amerika – wie für jedes zivilisierte Land – für überfällig!

    Was heisst denn, Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung? Sie scheinen wohl nicht zu wissen, dass ca 85% der US-Amerikaner eine Krankenversicherung haben. Es geht also um 15% der Bevölkerung, für die man eine Lösung braucht. Dies heisst jedoch noch lange nicht, dass das ganze System umgekrempelt werden muss. Was ein staatlich organisiertes Gesundheitssystem bringt sieht man ja zum Beispiel in England.

    in den 40 millionen „ohne kv“ sind die enthalten, die gar keine kv wollen, sowie die college-kids, ebenso wie die 11 mio illegalen (denen steht sowieso von vornherein schon mal nichts zu) und diejenigen, denen medicare zusteht, es aber nicht beantragt haben.

    wirklich ohne kv sind vielleicht 3 bis 4 mio, und auch die werden behandelt, wenn noetig. es ist ja nicht so, dass man im krankenhaus abgewiesen wird, wenn man nicht versichert ist. im endeffekt bleiben die krankenhaeuser auf den kosten sitzen (und legen diesen betrag dann wieder um).

  20. Seit Obama ,dieser „Pseudo-Christ“ seine Heil Islam-Predigt in Kairo gehalten hat, um so frecher benehmen sich die Islamisten in den USA , kann man alles auf den amerikanischen Blogs lesen.

  21. Hier: Das baut auf, das finde ich gut:

    # BUNDESPOPEL meint:
    14.09.2009 um 14:13

    Nu lasst ma nich die Fresse hängen. Dat kommt alles in trockene Tücher. Brüssel kann sich schon mal in Hosen scheißen.

    In Kürze gehört uns Norwegen.

    http://www.truthtube.tv/play.php?vid=2894
    http://www.absoluteastronomy.com/topics/Siv_Jensen

    Aus Englnd grüßt Nick…

    http://www.bnptv.org.uk/

    Silvio und Umberto machen Italien frisch….

    http://www.leganord.org/
    http://www.italia.gov.it/
    http://www.pubbliaccesso.gov.it/english/index.htm

    Und die Amis machen richtig ne Welle:
    http://atlasshrugs2000.typepad.com/
    http://www.lookingattheleft.com/2009/09/conservative-woodstock-rocks-the-capital/

    LÄUFT DOCH GUT – Hoffentlich reicht die VERBLEIBENDE ZEIT!!!!!!!!!!!!

  22. #7 arjuna

    Mit den Hitler-Vergleichen haben die Eliten angefangen. Immer wenn sie irgendwas gegen das Volk durchsetzen wollten, kommt ein Hitler-Vergleich. Siehe z.B. rotgrüne Bundesregierung vor dem Kosovo-Krieg. Ein zweites Auschwitz sollte verhindert werden haben sie behauptet um uns in den Krieg zu führen.

  23. #1 Lindener
    „schlackern“ ihre amerikanischen Freunde auch dann mit den Ohren wenn sie ihre eigenen Lohntueten mit denen ihrer deutschen Freunde vergleichen, oder ist es dann umgekehrt.

    Der Mensch hat die Wahl:
    Will du das doppelte Verdienen und selbst fuer deine Absicherung sorgen. {Private Krankenkassen u. Rentenkassen gibts naemlich auch in Amerika zu haben wieviel das Herz begehrt.] oder willst du die Haelfte in der Lohntuete, damit der Staat deine Absicherung fuer dich managed, weil du selbst noch zuviel Kind dazu bist.

    Also, was an einem freien System [bzw an der Freiheit an sich] falsch sein kann, hab ich bis heut noch nicht begriffen und werd ich nie begreifen. Wenn da etwas falsch ist, dass ist es die Unfaehigkeit der Menschen sich auf deren Beine zu stellen und mit ihrem Einkommen selbstverantwortlich umzugehen.

    Natuerlich sind die Sinistren Politiker nicht daran interessiert moeglichst muendige Buerger zu haben, das entspricht nicht ihrem Populismus.

  24. Die Türken fliegen ihre Verwandtschaft nach Deutschland ein, wenn die Ärzte in der Türkei sich nicht mehr auskennen. Da sind die Verwandtschaft mitversichert ,ohne einen Cent dafür einzuzahlen, nebenbei ist das purer Rassismus, weil hier nur Türken davon profitieren , und glaube ich noch Ex-Jugoslawien.
    Aber alle anderen Einwandernationen gucken in die Röhre. Deshalb gleiches Recht für Alle (nicht finnanzierbar) dann gehört so eine Sonderbehandlung abgeschafft, getrauen sie sich aber bei den Herrenmenschen nicht.

  25. @ #16 Martin Aurer (14. Sep 2009 18:37)

    Das Gesundheitssystem der Amis ist sicherlich kein Vorbild.

    So was wie grundlegende Medizinversorgung hat jeder verdient.

    ist das deutsche system ein vorbild???
    sicher, wir koennten hier eine reform gebrauchen, aber keine sozialistischen harakiri-aktionen ala o’bambi.

    und nochmals: hier stirbt niemand, weil er aus fianziellen gruenden nicht behandelt wird. btw: so weit ich weiss, werden in deutschland hin und wieder mal personen im krankenwagen von krankenhaus zu krankenhaus gefahren, bis der patient dann irgendwann mal aufgenommen wird… mit allen moeglichen ausreden wird der patient abgewiesen… also: alle, die das deutsche system so ueber den klee loben, sollten mal den ball flach halten.

    ausserdem: ich zahle hier fuer mich und meine tochter 380$ pro monat (bei 5k selbstbeteiligung p.a. – das sind umgelegt insgesamt 800$ pro monat; in deutschland habe ich alleine fuer mich 300€ gezahlt bein 2500 selbstbeteiligung). augenuntersuchung habe ich nicht mit abgedeckt, da ich hier fuer eine umfassende augenuntersuchung (besser als in d!!!) und neue brillenglaeser weniger zahle als ich in deutschland alleine fuer die brillenglaeser ZUgezahlt habe!!!

  26. # 6 Zahal

    Deine Frage ist leicht zu beantworten:

    BHO – ein radikaler Muslim?
    Eines ist zumindest sicher: Sein Stiefvater, Lolo Soetoro, der zweite Ehemann seiner Mutter, Ann Dunham, war einer. Er führte Obama in den Islam ein und sorgte dafür, dass Obama in Jakarta eine Schule der radikalen Wahabiten besuchte.

    Bei den radikal-islamischen Wahabiten handelt es sich um eine sunnitische Sekte – Staatsreligion in Saudi Arabien – die für den Islam die Weltherrschaft anstrebt.

    Die Wahabiten unterstützen den radikal-islamischen Terrorismus gegen den Westen weltweit mit reichlich sprudelnden Petro-Dollars und ihrer Ideologie. U.a. unterhalten Sie auch und fördern die radikalen Koranschulen in Pakistan, woraus die Taliban hervorgegangen sind.

    „Obama will not recite the >Pledge of AllegiancePledge of Allegiance> rezitieren noch wird er der amerikanischen Flagge Beachtung schenken . Während Andere die Hand auf ihre Herzen legen, kehrt Obama der Flagge den Rücken zu und lässt die Schultern sinken (nachlässige Haltung).

    http://www.snopes.com/politics/obama/muslim.asp

    Der Pledge of Allegiance ist ein in den Vereinigten Staaten übliches Treuegelöbnis gegenüber der Nation und der Fahne der USA. Es wird normalerweise gemeinsam und einstimmig bei öffentlichen Veranstaltungen geleistet. Während der Schwur abgeleistet wird, haben sich die Schwörenden zu erheben. Viele Schwörende halten dabei ihre rechte Hand auf dem Herzen, mindestens wird jedoch erwartet, die Hände als Zeichen des Respekts hinter dem Körper, auf dem Rücken, zu platzieren.

    Der Polit-Islam hat häufig verkündet, der werde die USA (den großen Satan) auslöschen und zerstören. Welchen besseren Weg könnten sie sich ausdenken, um damit zu beginnen – auf aller höchster Ebene: Durch den Präsidenten der USA, der einer der ihren ist!

    Obama besuchte die (Koran)Schule der Wahabiten in Jakarta. Und was sind die Saudis? Wahabiten!! Alles klar?

  27. Ja liebe Deutschen Politiker, bei euch sind nicht alle Menschen gleicher als Gleich. die Türken genniessen eine Sonderbehandlung, ihr Rassisten

  28. @PI
    Mit Hinblick auf die 100.000 Besucher täglich, die jetzt dringend anvisiert werden müssen sollten wir uns aus der Obama Sache soweit vertretbar völlig raushalten. Sofern er nichts Dummes, wie in Kairo geschehen, im Bezug zum Islam von sich gibt sollten wir die amerikanische Politik weitgehend ignorieren.
    Obamabashing kostet uns nur die dringend benötigten Leser
    und bringt uns rein gar nichts!

    Glückwunsch zu den > 55.000 gestern.
    😉

  29. #1 Lindener

    Wenn ich meinen Freunden in Amerika schreibe, was wir hier in Deutschland alles von der Kasse bezahlt bekommen, schlackern die nur mit den Ohren.

    Das deutsche Gesundheitssystem ist auf dem jetzigen Niveau mit quasi kostenloser Versorgung für alle, egal ob man einzahlt oder nicht, keinesfalls zu halten. Wenn man nicht offenen Auges in den Ruin rennen will, werden hier auch Veränderungen nötig sein, dass die Deutschen mit den Ohren schlackern werden. Nur vermeidet man solche unangenehmen Themen vor den Wahlen gerne.

  30. Es geht nicht nur um die Krankenversicherung. Obama will die amerikanische Gesellschaft viel umfassender aus- und umbauen, so in Richtung Kuba light.

    Die US Bürger spüren das ganz genau und machen nicht mit.

  31. Google : OBamProteste …..

    NIX .. nur paar Wienerlie srechen von 10,000

    Der Islam. Presserat hält noch dicht …

  32. # 6 Zahal

    Sorry da hat sich der Fehler-Teufel eingeschlichen. Hier kommt der fehlende Text:

    „Obama will not recite the Pledge of Allegiance nore will he show any reference to our flag. While others place their hands over their hearts, Obama turns his back to the flag and slouches”
    Obama wird weder den Text der Pledge of Allegiance rezitieren noch wird er der amerikanischen Flagge Beachtung schenken . Während Andere die Hand auf ihre Herzen legen, kehrt Obama der Flagge den Rücken zu und lässt die Schultern sinken (nachlässige Haltung).
    http://www.snopes.com/politics/obama/muslim.asp

  33. #33 Nordisches_Licht (14. Sep 2009 19:02)
    Das ganze vor´m Reichstag und wir hättn eine Neo-Nazi versammlung !

    Vor’m Reichstag ist Bannmeile.
    Nix mit demonstrieren.

  34. #18

    Sie scheinen wohl nicht zu wissen, dass ca 85% der US-Amerikaner eine Krankenversicherung haben. Es geht also um 15% der Bevölkerung, für die man eine Lösung braucht.

    Ich denke, wie so oft, steckt der Teufel im Detail. Die privaten Krankenversicherungen haben ja auch verschiedene Tarifmodelle, wobei man unbedarft in Einzelfällen auch ganz schön auf die Nase fallen kann.
    Abgesehen davon, kann ich den Amis nicht unsere GKV an den Hals wünschen. Man zahlt immer mehr Beitrag – für immer weniger Leistungen. Man darf ja im Gegenzug auch fleissig selber zahlen.
    Was waren das noch für Zeiten, mit 10,8% Beitrag, und , vor allem, den Leistungen, die geboten wurden!
    Da wünschte ich mir schon eine private KV, wie in den USA. Mir schlackerten nämlich die Ohren, als ich hörte, was für Beiträge die da zahlten. 😉

    Und für die , wenn es wirklich 15% sind, läßt sich mit Sicherheit eine einfache Lösung finden. Der Witz wird aber sein, ob die dann überhaupt auch die Beiträge einzahlen wollen.

  35. @#7 arjuna (14. Sep 2009 18:16)

    Sorry, aber diese unsäglichen Nazi- und Hitlervergleiche mit Obama sind unwürdig und unterste Schublade. Haben diese “Kritiker” keine sachlichen Argumente?

    Gemeinsame Schnittmenge sit leicht gefunden…leider.

    Sie hängen wie Marionetten an Fäden, versuchen aber trotzdem, ihren eigenen Willen zu behaupten und durchzusetzen. …und scheitern…grausam.

    Bloggy

  36. TV-Programm-Tip für Heute Abend um 21 h.
    Der „Dreikampf“ als Gegensendung zu Gestern-
    Westerwelle-Lafontän-Trittin –
    Na dann wird weniger langweilig werden.

  37. Ja, bei uns in Bananistan würden jetzt wieder ganze Horden von 1 Millionen gehirnaufgeweichter Vollbirnen (von den Medien vorher hypnotisiert) vor Obama stehen und ihn wegen seiner Hautfarbe bewundern. Typisch linke Sozialisten, wo keine Inhalte zählen, sondern nur der plumpe Augenschein.
    😀

  38. Unsere Volksvertreter wollen halt nicht vom Pöbel belästigt werden.
    Muß man doch verstehen. Reicht doch die Erniedrigung, alle vier Jahre um seine Stimmen betteln zu müssen.
    Aber da wird ihnen auch noch was einfallen.

  39. Das waren Zehntausende, die demonstriert haben. Die Staaten haben 270.000.000 Einwohner. Das ist in keinem Verhältnis. Das spiegelt nur die Meinung Weniger wieder.
    Die Mehrheit wird von den Sozialreformen Obamas profitieren.
    Ein Staat sollte für das gesamte Volk da sein. Er muss den Schwächsten helfen – dafür darf er auf das Mittel der Gerechtigkeit zurückgreifen.

  40. Diese Menschen sind die Hoffnung für die ganze Welt, es liegt jetzt an Ihnen, dass Obama nicht noch eine 2. Amtszeit bekommt und die einzige Supermacht der Welt nicht noch weitere 4 Jahre von ihm nach links abdriftet. George Bush: „If America does not lead the cause of freedom, this cause will not be led.“

  41. @ #45 Sitzender (14. Sep 2009 19:28)

    Das waren Zehntausende, die demonstriert haben. Die Staaten haben 270.000.000 Einwohner. Das ist in keinem Verhältnis. Das spiegelt nur die Meinung Weniger wieder.
    Die Mehrheit wird von den Sozialreformen Obamas profitieren.
    Ein Staat sollte für das gesamte Volk da sein. Er muss den Schwächsten helfen – dafür darf er auf das Mittel der Gerechtigkeit zurückgreifen.

    1)
    das waren keine „zehntausende“, es waren mind 2 mio!

    2)
    die mehrheit der amerikaner lehnt o’bambi’s sozialistische plaene ab! die mehrheit wird unter o’bambi’s plaenen LEIDEN!!!

    3)
    der staat muss nicht fuer das volk da sein und eine rundumversorgung bieten. der staat soll sich gefaelligst aus unserem leben raus halten. und vor allen dingen soll der staat damit aufhoeren, den leistungsbereiten die kohle abzunehmen, um sie an die schmarotzer zu verteilen. in einer vernuenftigen, ueberschaubaren community wird denen geholfen, die es brauchen und verdienen (denn da kennt man seine pappenheimer und weiss wer hilfe braucht und wer ganz einfach nur eine faule sau ist). und die menschen helfen anderen in der community, das ist besonders hier in den usa so, aber das geht nur so lange, wie man sein geld behalten darf und etwas hat, mit dem man denen helfen kann, die es verdienen. die sozialisten versuchen diese hilfe in die hand zu bekommen und alles ueber den staat zu regeln. damit wird es aber nicht besser, sondern schlechter (und teurer)

    4)
    was ist gerechtigkeit? ist es gerecht, die fleissigen zu bestrafen und die faulen saeue zu belohnen?

  42. 0bama könnte in die Geschichte eingehen, als erster Präsident, der aus dem Amt gejagt wird.
    Wenn er nicht vorher „verunglückt“.

  43. Hm…

    http://themoderatevoice.com/46112/abc-denies-it-ever-said-yesterdays-protest-rally-had-1-million-people/

    Nun ja.
    Es ist schon interessant, wie mit Informationen umgegangen wird.
    Man google mal „capitol protests rally“ und schaue sich dann die Ergebnisse an.
    Eine so große Protestveranstaltung und trotzdem so ein geringes Medienecho. Das ist wie mit den Protestdemos gegen die Bombardierung Jugoslaviens. Die hat es ja angeblich auch nicht gegeben.

    Was hier abläuft, ist eine Demonstration von Medienmacht. Auch im Internetzeitalter fallen die Informationen nicht von allein ins Netz. Sie müssen erst eingegeben werden. Dann werden sie gefiltert, ihnen verschiedene Pageranks zugewiesen, evtl auch wieder gelöscht.

    Der Datenkrake google ist absolut nicht unabhängig, was man sehr schön an youtube sieht und damit ein erstklassiger Hebel für Manipulation.
    Die Unabhängigkeit und Freiheit des Internets ist nur noch eine wohlgepflegte Illusion!

  44. Zitat Lindener: „Wenn ich meinen Freunden in Amerika schreibe, was wir hier in Deutschland alles von der Kasse bezahlt bekommen, schlackern die nur mit den Ohren.“

    Ob die auch noch schlackern, wenn sie hören, daß Millionen von Invasoren ohne jede eigene Leistung die beste Versorgung bekommen? Nordafrika, Türkei und einige andere Länder über Großfamilie aus deutschen KK´s versorgt werden? Die Sozialkassen als Beute zum Ankauf von Kreuzchen und insgesamt die totale Entmündigung der Eingeborenen zu Junkies, die an der Systemnadel hängen.

  45. Dieser Typ kriegt ja kaum einen Satz gerade
    raus wenn mal sein Teleprompter ausfällt. Ich
    habe einiges auf Youtube gesehen. Eine Marionette wie sie im Buche steht. Einige
    denken wohl tatsächlich, er würde den Amerikanern etwas gutes tun. Weit gefehlt und
    die Amerikaner sind noch nicht so dumm wie
    die Europäer, die immer noch denken, wenn sie
    viel Geld geben, wird das Klima schön. Die
    Amerikaner sind nicht so leicht zu verarschen,
    wie die Europäer. Hier wären diese Menschen,
    die auf die Straße gegangen sind, allesamt
    Nazis. Auch ihre Kinder!

  46. 40 Sitzender (14. Sep 2009 19:28) Das waren Zehntausende, die demonstriert haben

    Falsch .. 10.000 nach deutscher Islamischer Wächterrat-Presse

    Der Daily Mail London spricht von ÜBER 1 MILLION !!!
    http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1213056/Up-million-march-US-Capitol-protest-Obamas-spending-tea-party-demonstration.html
    The size of the crowd – by far the biggest protest since the president took office in January – shocked the White House.

    Read more: The size of the crowd – by far the biggest protest since the president took office in January – shocked the White House.

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1213056/Up-million-march-US-Capitol-protest-Obamas-spending-tea-party-demonstration.html#ixzz0R6XzgzPa

    The size of the crowd – by far the biggest protest since the president took office in January – shocked the White House.

    ja man spricht von bis zu 2 Millionen !!!

  47. Ich hatte jedem der das nicht hören wollte die Wette angeboten das der keine zweite Amtszeit bekommt.
    So wie das aussieht kann ich sogar die Quote erhöhen.

  48. Ich sagte bereits 1 Jahr vor seiner Wahl ….

    Ein ganz ganz gefährlicher Musel-Blender !!!
    Mit seiner Ansprache und Lobpreisung der Terror-Ideologie in LKairo hat er das erste Ma sein wahres Gesicht gezeigt !!!

    Ein Musel , der auf Atomwaffen Zugriff hat !!

  49. Ja eine Frechheit wenn auf einmal diese Amies die finanziell gelenkte Euthanasie abschaffen wollen wie soll da Sozialdarwinismus funktionieren ? Blamabel ist natürlich das Plakat mit dem Hitlerbärtchen – wer sich halbwegs in die Thematik einliest weis das Hitler ganz schön Druck auf die Krankensicherung gemacht hat um sie zurückzubauen. Naja vllt wollen die damit sagen das die auch die Juden nicht mitfinanzieren wollen oO .

  50. #7 Korat (14. Sep 2009 20:02) Ich hoffe, Obama setzt möglichst viele seiner
    Reformvorstellungen in der Gesundheitspolitik
    durch.

    Vielleicht übernimmt ER die Kosten für 100.000 Berg-Anatolier in der Türkei , für die wir z Zt. Bezahlen ???

  51. 2 Millionen auf der Straße ist ne Menge. Da müßten bei uns erstmal Hundertausende auf die Straße um das Verhältnis zu erreichen.

    Und nochmal, warum linke Sozialisten alles Nazis, Kommunisten bzw totalitäre Hirnrinder sind:

    Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik, das ist viele Jahre.
    (Claudia Roth / GRÜNEN)

    Der Islam darf nicht diskriminiert werden.
    (Völker Beck/GRÜNEN)

    Unsere Religion ist ohne Fehler.
    (Recep Tayyip Erdogan)

    Der Islam hat so viel Gutes über die Welt gebracht.
    (Barack Obama)

    Wenn ihr so viele tausend Ausländer ins Land lasst, braucht ihr zu eurem Schutz irgendwann einen Diktator.
    (Muammar Abu Minyar al-Gaddafi)

    ‘Ich hab nichts gegen Islam. Er drillt unsere Jungs in der Division für mich and verspricht ihnen den Himmel wenn sie im Kampf getötet werden. Eine sehr praktische und attraktive Religion für Soldaten…’
    (Heinrich Himmler, Reichsführer SS)
    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke….Nichts ist uns verhasster als der rechts stehende nationale Besitzbürgerblock.“
    (Dr. Joseph Goebbels, 1931 in „Der Angriff“)

    Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links, das Sozialistische mindestens ebenso betonend wie das Nationalsozialistische.
    (Adolf Eichmann, seine Memoiren)

    Ich kam mit der Überzeugung nach Paris, der Nationalsozialismus sei eine rechte Bewegung, ein letzter Versuch, den Kapitalismus und die bürgerlichen Privilegien zu retten, doch das Regime stehe wesentlich weiter links, als man im Ausland glaubte. (Schweizer Journalist Denis de Rougemont, 1935 aus seinem Tagebuch)

    Ich bin heute noch davon überzeugt, dass der Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit in den meisten Ländern Europas und in der Welt notwendig und unaufhaltsam ist. Wir alle, wir wissen: Wir kämpfen für eine gerechte Sache, für den Sozialismus gegen den Bolschewismus. Wir kämpfen unter der genialen Führung Adolf Hitlers, der nicht nur Feldherr und Staatsmann, sondern auch der größte Sozialist aller Zeiten ist.
    (ranghoher Sowjetfunktionär, später Nationalsozialist Karl Löw – Pseudonym Karl I. Albrecht, 1938 Zeitdokument aus dem Berliner Nibelungen-Verlag/dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Der verratene Sozialismus)

    Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, in Denken seiner Gefolgsleute,
    das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden
    (Willy Brandt)

    Krieg bedeutet Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke
    (George Orwell, aus 1984)

    Kommunisten sind rot lackierte Faschisten
    (Kurt Schumacher, SPD-Vorsitzender von 1946 bis 1952)

    „Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.“ (Houari Boumedienne, Rede vor den Vereinten Nationen, 1974)
    „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan“.
    (Necmettin Erbakan, türkischer ehemaliger Ministerpräsident)

    Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert (Alexander Solschenizyn)

  52. # 26 Dietrich von Bern

    Eine Doppelloyalität kann man Obama sicher zuschreiben. Ein Politiker der sich bei einer totalitären Ideologie anbiedert ist man ja in Europa gewöhnt. Aber ein amerikanischer Präsident sollte auf robusteren Beinen stehen. Auch im amerikanischen Credo heisst es am Ende: …seine Flagge zu achten und es gegen alle Feinde zu verteidigen.

  53. @ #58 Rudi Ratlos (14. Sep 2009 19:49)

    Der Datenkrake google ist absolut nicht unabhängig, was man sehr schön an youtube sieht und damit ein erstklassiger Hebel für Manipulation.
    Die Unabhängigkeit und Freiheit des Internets ist nur noch eine wohlgepflegte Illusion!

    einer der google-gruender war in o’bambi’s „kompetenzteam“. damit duerfte ja wohl klar sein, in welche richtung google tendiert. und google hat macht – sehr viel macht. google beherrscht das internet!

    @ #66 Korat (14. Sep 2009 20:02)

    Ich hoffe, Obama setzt möglichst viele seiner
    Reformvorstellungen in der Gesundheitspolitik
    durch.

    diese aussage zeugt von von nicht allzuviel gehirnschmalz… oder will da einer o’bambi dabei unterstuetzen, aus den usa eine billige kopie europa’s zu machen?

  54. Gut und schön, aber allen Amerikanern eine Krankenversicherung zu verschaffen, ist im Prinzip überfällig. Diese Anti-Obama-Demonstranten haben den falschen Ansatzpunkt.

  55. An
    #6 Zahal (14. Sep 2009 18:15)

    Zu Ihrer Frage: Was will Obama eigentlich? gibt es bei israelagainstterror.blogspot.com einen Artikel, der eine interessante Frage stellt.

    Thursday, July 23, 2009
    Obama’s Puzzling Approach to the Muslim World.

    Die Frage lautet: Wie ist es möglich, dass Obama, der in einem islamischen Lebensumfeld geboren und erzogen wurde, ein Verhalten gegenüber der islamischen Welt an den Tag legt, das bei dieser bestenfalls Herablassung hervorruft.

    „Thus he of all American leaders should know that the sort of idealistic, „feel-good“ talk of mutual respect (i.e., appeasement), such as he often gives, while moving to his constituency, will have little effect on the people of the Islamic world — except, perhaps, to breed more contempt for the American „paper tiger,“ Osama bin Laden’s appellation for the U.S. during Clinton’s era. So why does Obama do it? Indeed, why does he do so more than other Western leaders (whose naivety is somewhat justified in that they do not have the insights afforded by his background)?

    This reminds one of Islamist tactics. Al-Qaeda, for instance, which is well acquainted with both the Western and Islamic worldviews, has made it a point to speak a „language“ that Westerners understand (mutual respect, justice, tolerance, etc.) and another that Muslims understand (jihad, honor, conquest) — both diametrically opposed. The purpose, of course, is to buy the Islamic world time to grow stronger and receive concessions, while lulling the West into thinking that all conflict will end with just a bit more respect and appeasement for Muslims — concepts alien to the Islamic worldview, where respect and appeasement are articulated solely through an Islamic paradigm, i.e., non-Muslims (infidels) get neither.

    Obama achieves the same end by doing the opposite: he speaks to Muslims in a language which only Westerners appreciate but which the majority of Muslims scoff at. In both cases — whether the fine platitudes come from Osama or Obama — only Americans are being deceived into thinking peace is a matter of „winning hearts and minds.“

    http://israelagainstterror.blogspot.com/2009/07/obamas-puzzling-approach-to-muslim.html

  56. @ #50 Islamophober

    Ja, bei uns in Bananistan würden jetzt wieder ganze Horden von 1 Million gehirnaufgeweichter Vollbirnen … vor Obama stehen und ihn wegen seiner Hautfarbe bewundern.

    Genau das ist alles, was hinter der ganzen Obama-Hysterie steckt: „Toll, ein Schwarzer!“
    Was der Unterschied sein soll zu „Toll, ein Arier!“ habe ich bis jetzt auch noch nicht begriffen.

    Gehört habe ich von Obamas Erfolgen bisher auch noch kein Wort außer noch einem Versprechen und noch einer ganz tollen Rede.

  57. @ #23 Israel_Hands (14. Sep 2009 20:45)

    Gut und schön, aber allen Amerikanern eine Krankenversicherung zu verschaffen, ist im Prinzip überfällig. Diese Anti-Obama-Demonstranten haben den falschen Ansatzpunkt.

    man sollte nicht so sehr auf die sozialistischen story-erzaehler hoeren (in den usa und in europa). es ist laengst nicht so schlimm, wie es von der linken bande dargestellt wird. sicher, einige kleinere reformen koennte es geben, aber nicht diesen sozialistischen einheitsbrei ala o’bambi. wie bereits weiter oben geschrieben geht es um vielleicht 3 bis 4 mio amerikaner, die keine kv haben (ohne die, die bewusst keine haben wollen) oder nicht von medicare, etc. abgedeckt sind.

    eine staatliche kv ist schrott! alles was der staat in die hand nimmt und reguliert wird teuer und inefizient.

  58. Was die Teilnehmerzahl angeht, gibt es sehr unterschiedliche Schätzungen. Diese Seite sichtet die vorliegenden Meldungen und das Bildmaterial und kommt auf eine Zahl von bis zu 70.000 Demonstranten:

    http://www.fivethirtyeight.com/2009/09/size-matters-so-do-lies.html

    Und die konservativen Proteste in den USA als Ausdruck aufgeklärten Bürgersinns hochzujubeln, ist doch mehr als fragwürdig. Was für Lügen wurden hier nicht verbreitet über Obamas Pläne: Angeblich sollten sogenannte „Death Panels“ entscheiden, welchen Senioren aus Gründen der Kostenersparnis vor der Zeit das Lebenslicht ausgeknippst werden sollte. Natürlich totaler Humbug, der aber begeistert geglaubt wird in manchen Kreisen. Anderes Beispiel: Obama hat sich kürzlich in einer Rede an die Schulkinder des Landes gewandt. Tenor: Arbeitet hart, macht nicht andere verantwortlich für Eure Probleme, sondern helft Euch selbst. Hätte von der Botschaft her auch von Ronald Reagan sein können (und hat manchen linken Demokraten vergrätzt). Trotzdem Proteste konservativer Eltern: Obama plane die sozialistische Gehirnwäsche ihres Nachwuchses etc. pp.
    Manche Konservative werfen Barack vor, er wolle Amerika zerstören, dabei sind sie es, die die Axt an amerikanische Traditionen legen. Die beispielsweise, dem Amt des Präsidenten als die Nation verbindende Instanz eine gewisse Achtung zu erweisen, auch wenn man die konkrete Person im Oval Office nicht besonders schätzt. Liberale Eltern haben nicht versucht, Bush-Reden an den Schulen zu verhindern, selbst wenn sie George W. nicht besonders wohlgesonnen waren.

    Der Witz ist natürlich, dass solche Extremreaktionen die Konservativen eher schwächen, vergleichbar mit der Entwicklung der Tories in England in den neunziger Jahren: Die Parteibasis gibt sich schriller und schriller, moderate Wähler werden abgeschreckt. Es folgen Jahre in der politischen Wildnis, bis irgendwann ein David Cameron erscheint und die Partei wieder wählbar macht bis in die Mitte der Gesellschaft.

    Noch zur Krankenversicherung: Die bisherigen Pläne (die ja ständig weiter verwässert werden) sahen ja höchstens vor, dass neben die privaten Krankenversicherungen auch ein öffentliches Versicherungsangebot tritt – wer mit seiner derzeitigen Krankenversicherung zufrieden ist, kann sie einfach behalten. Aber die Bürger haben eine weitere Option – und das kann im Sinne des Wettbewerbsgedankens ja so falsch nicht sein. Ansonsten hätten nicht Europa, Australien, Kanada, Japan allesamt ein Gesundheitssystem, in dem private und gesetzliche Angebote miteinander konkurrieren.

  59. #27 Ruhig Blut (14. Sep 2009 21:31)

    Und die konservativen Proteste in den USA als Ausdruck aufgeklärten Bürgersinns hochzujubeln, ist doch mehr als fragwürdig. Was für Lügen wurden hier nicht verbreitet über Obamas Pläne: Angeblich sollten sogenannte “Death Panels” entscheiden, welchen Senioren aus Gründen der Kostenersparnis vor der Zeit das Lebenslicht ausgeknippst werden sollte. Natürlich totaler Humbug, der aber begeistert geglaubt wird in manchen Kreisen.

    natuerlich laeuft es darauf hinaus! es wird bewertet, ob der mensch die „investition“ noch wert ist, und wenn nicht wird die behandlung verweigert, da zu teuer. geht ganz klar aus den gesetzesvorlagen heraus!

    Anderes Beispiel: Obama hat sich kürzlich in einer Rede an die Schulkinder des Landes gewandt. Tenor: Arbeitet hart, macht nicht andere verantwortlich für Eure Probleme, sondern helft Euch selbst. Hätte von der Botschaft her auch von Ronald Reagan sein können (und hat manchen linken Demokraten vergrätzt). Trotzdem Proteste konservativer Eltern: Obama plane die sozialistische Gehirnwäsche ihres Nachwuchses etc. pp.

    auch hier sind sie den falschmeldungen der linken medien aufgesessen. die rede die o’bambi vorgelesen hat, war nicht die, die urspruenglich geplant war. nach vielen protesten wurde die rede naemlich „gestutzt“. urspruenglich war geplant, dass die schueler (in einer art workshop) nachher aufschreiben sollten, wie sie o’bambi bei der umsetzung seiner ziele helfen koennen.

    Manche Konservative werfen Barack vor, er wolle Amerika zerstören, dabei sind sie es, die die Axt an amerikanische Traditionen legen. Die beispielsweise, dem Amt des Präsidenten als die Nation verbindende Instanz eine gewisse Achtung zu erweisen, auch wenn man die konkrete Person im Oval Office nicht besonders schätzt.

    ach nee, das ist mir jetzt aber neu. habe ich das verhalten der liberalen in den letzten 8 jahren nur getraeumt???

    Liberale Eltern haben nicht versucht, Bush-Reden an den Schulen zu verhindern, selbst wenn sie George W. nicht besonders wohlgesonnen waren.

    wenn es nur eine rede geplant gewesen waere…. s.oben

    Noch zur Krankenversicherung: Die bisherigen Pläne (die ja ständig weiter verwässert werden) sahen ja höchstens vor, dass neben die privaten Krankenversicherungen auch ein öffentliches Versicherungsangebot tritt – wer mit seiner derzeitigen Krankenversicherung zufrieden ist, kann sie einfach behalten. Aber die Bürger haben eine weitere Option – und das kann im Sinne des Wettbewerbsgedankens ja so falsch nicht sein.

    das hat dieser scharlatan den menschen vom teleprompter vorgelesen. aber o’bambi hat schon so viel vorgelesen, wenn der tag lang war. schoene worte und realitaet unterscheiden sich oft – insbesondere wenn es um o’bambi geht.

  60. @ Lindener

    Was für ein dummes Zeug – und dann als erster Beitrag. Was davon zu halten ist, wurde schon gesagt („Strom kommt aus der Steckdose, Geld aus dem Geldautomaten“). Oder bist du einer dieser Verarscher? Bei Kewil gibt es auch hin wieder solche Leute. Einer nannte sich aber immerhin „Hugo Arglos“ und gab damit fairerweise einen gar nicht so unwitzigen Hinweis. Oder soll „Lindener“ bedeuten, daß in Linden (wo du herkommst, wie ich annehme)alle Leute ein bißchen blöd sind?

    Aber was soll`s. Daß du hier bist, hat ja auch sein Gutes: Noch ein Klick mehr – und PI ist weiter auf Rekordfahrt! Auch dein Klick zählt, „Lindener“! One man – one Vote.

  61. #77 Ruhig Blut (14. Sep 2009 21:31)
    Das war linker politischer Wahlkrampf. Keine Inhalte, aber dafür die Gegner denunzieren und drauf rumhacken. Erzähl lieber mal, was Obama denn als neuer Messias den erschaffen hat? Was war seine Leistung? Ich bin unwissend.

  62. Und gleich noch eine Studie der OECD (ein nicht gerade sozialistisch geprägter Verein). Sie stellt zu den USA fest,

    dass dort nicht nur der weltweit größte Anteil des Bruttoinlandprodukts für Gesundheit ausgegeben wird (15,2 %; zum Vergleich: Schweiz 11,5 %, Deutschland 10,8 % oder Großbritannien 7,8 %), sondern die USA trotz der vielfältigen marktgesteuerten Programmen
    und Instrumente zur Senkung der Ausgaben seit Jahren die höchsten Wachstumsraten der Gesundheitsausgaben unter den entwickelten Ländern haben.

    Und das Ergebnis?

    Abschließend wird auch in dieser Analyse konstatiert, dass trotz der hohen und noch kräftig expandierenden Ausgaben in den USA kein besserer Outcome als in anderen OECD-Ländern zu erkennen ist – im Gegenteil.

    Quelle:
    http://www.forum-gesundheitspolitik.de/artikel/artikel.pl?artikel=0455

    Mehr Geld für weniger Leistung als in anderen Industrieländern. Nicht immer greifen die simplen Weisheiten, die man auf der Klippschule über marktwirtschaftliche Zusammenhänge hört.

    Und zu den Behauptungen, ABC habe von zig Millionen Teilnehmern an der Demo vor dem Kapitol berichtet: Der Sender selbst hat dazu eine Presseerklärung veröffentlicht:

    Carrying signs depicting President Obama as Adolf Hitler and the Joker, and chanting slogans such as „‚No big government“ and „Obamacare makes me sick,“ approximately 60,000 to 70,000 people flooded Pennsylvania Ave, according to the Washington DC Fire Department.

    abcnews.go.com/Politics/tea-party-protesters-march-washington/story?id=8557120

    Prüft doch Eure Beiträge wenigstens mal, bevor Ihr sie ins Netz stellt…

  63. Zu den „Death Panels“: Seit etwa zwanzig Jahren sind Ärzte in den USA gesetzlich verpflichtet, ihre Patienten (auf deren Wunsch) zu beraten, wie im Falle eines schweren Unfalls mit ihnen verfahren werden soll: Sollen sie beispielsweise künstlich am Leben erhalten werden, auch wenn die Chance sehr gering ist, dass sie je wieder zu Bewusstsein kommen? Altes Gesetz, hat nix mit Obama zu tun, sondern wurde in der Amtszeit von George Bush dem Älteren verabschiedet. In einer Fußnote des Gesundheitsreformgesetzes wurde nun vorgeschlagen, dass Ärzte diese Gespräche abrechnen können – sie bleiben weiterhin freiwillig und erfolgen lediglich, wenn der Patient dies vom Arzt verlangt.

    Das ist alles. Death Panels?

  64. „Ich sehe viele unserer gefallenen Helden im Publikum“.
    Eine kleine Sammlung von Obamismen

    Nicht wahr, das wissen wir alle? George W. Bush war ein dummer, ungebildeter Präsident, der ständig Bushisms produzierte – Versprecher, falsche Satzkonstruktionen, sachliche Fehler.

    Barack Obama dagegen! Harvard-Absolvent, Intellektueller, ein gefeierter Buchautor!

    Barack Obama dürfte in dem halben Jahr, das er jetzt im Amt ist [ist vom Juli], mehr Schnitzer dieser Art produziert haben als Bush in seiner ganzen ersten Amtszeit.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2009/07/kurioses-kurz-kommentiert-ich-sehe.html

  65. @ #32 Ruhig Blut (14. Sep 2009 22:05)

    Zu den “Death Panels”: Seit etwa zwanzig Jahren sind Ärzte in den USA gesetzlich verpflichtet, ihre Patienten (auf deren Wunsch) zu beraten, wie im Falle eines schweren Unfalls mit ihnen verfahren werden soll: Sollen sie beispielsweise künstlich am Leben erhalten werden, auch wenn die Chance sehr gering ist, dass sie je wieder zu Bewusstsein kommen? Altes Gesetz, hat nix mit Obama zu tun, sondern wurde in der Amtszeit von George Bush dem Älteren verabschiedet. In einer Fußnote des Gesundheitsreformgesetzes wurde nun vorgeschlagen, dass Ärzte diese Gespräche abrechnen können – sie bleiben weiterhin freiwillig und erfolgen lediglich, wenn der Patient dies vom Arzt verlangt.

    Das ist alles. Death Panels?

    darum geht es hier nicht! es geht um die passagen im aktuellen gesetzentwurf (den moeglichst niemand lesen sondern blind abstimmen soll). das oben genannte ist positiv und laeuft auf eine art patientenverfuegung hinaus, gegen die nichts zu sagen ist, da man selbst bestimmt, was im falle x unternommen werden soll. bei o’bambi geht es darum, dass diese entscheidung von dritten gefaellt wird, einem board, das entscheidet, ob die investition in diesen menschen noch lohnend ist oder man besser keine mittel mehr zur verfuegung stellt. es geht dabei auch nicht um faelle, wo menschen kuenstlich am leben erhalten werden sollen, sondern ob z.b. eine herzoperation nicht mehr vorgenommen werden sollte, da „unrentabel“.

  66. #1 Lindener (14. Sep 2009 18:12)

    Mein Gott Lindener du wirst denen doch nicht auch erzählt haben, daß wir für die Familienangehörigen in der Türkei die Krankenversichrung mitbezahlen ????
    Sonst hören die Amis ja nie wieder auf uns auszulachen.

    Oder hast du doch?

  67. Noch was zu den Teilnehmerzahlen. Die Zahl von zwei Millionen wurde beispielsweise von der konservativen Bloggerin Michelle Malkin verbreitet – und diese sah sich kurz darauf gezwungen, ihre Meldung zu korrigieren. Trotzdem bin ich sicher, dass manch Konservativer noch seinen Enkeln mit leuchtenden Augen von den Millionen erzählen wird, die damals durch Washington strömten ^.^

    http://michellemalkin.com/2009/09/12/celebrating-the-912-rallies/

  68. Geburtsurkundenforscher, Sie hatten geschrieben:

    bei o’bambi geht es darum, dass diese entscheidung von dritten gefaellt wird, einem board, das entscheidet, ob die investition in diesen menschen noch lohnend ist oder man besser keine mittel mehr zur verfuegung stellt.

    Haben Sie dazu eine Quelle – und möglichst nicht gerade Rush Limbaugh?

  69. @ #39 Ruhig Blut (14. Sep 2009 22:50)

    Geburtsurkundenforscher, Sie hatten geschrieben:

    bei o’bambi geht es darum, dass diese entscheidung von dritten gefaellt wird, einem board, das entscheidet, ob die investition in diesen menschen noch lohnend ist oder man besser keine mittel mehr zur verfuegung stellt.

    Haben Sie dazu eine Quelle – und möglichst nicht gerade Rush Limbaugh?

    ich habe einige auszuege aus der gesetzesvorlage gelesen. ob ich die mail mit diesen auszuegen auf die schnelle finde, weiss ich nicht, falls ja, werde ich diese passagen gerne veroeffentlichen.

  70. @#37 erik v. kirkenes,

    unser System ist das beste, mit Abstand Weltweit…
    Wenn es nur für Deutsche Staatsbürger wäre…
    und da ist der Haken!
    Auf keinen Fall möchte ich Verhältnisse wie in den USA.
    Gruss

    Lindener

  71. #91 Lindener (14. Sep 2009 23:19)

    Wenn ein Arzt pro Quartal ca. 45,- euro bekommt egal ob der Patient 1x oder 10x in die praxis kommt – dann ist das ein gutes system?

    8 Milliarden Euro pro Jahr für Verwaltung! ausgegeben werden – dann ist das ein gutes system?

  72. Besser jedenfalls als in anderen Ländern, was ja nun nicht heißt, das es nichts zu verbessern gibt.
    Mein Schwager ist übrigens Arzt, er verdient immer noch gut 10000.- im Monat!
    Ich bin übrigens nur für eine Krankenkasse in unserem Land und Abschaffung der PKV, alle (wirklich alle)zahlen von Geburt bis zum Tod in eine Kasse, dann würde das auch klappen,

    leider eine These die nur „die Linken“ bisher auftellen.

    Gruss

    Lindener

  73. Ich mag den Karl auch nicht,
    aber nach Millionen schaut das nicht aus.
    Die Amerikaner dürfen gern ihre Ablehnung Obamas beweisen, in dem sie ihm keine zweite Amtszeit spendieren.

  74. #37 Jochen10

    Himmel, was für ein Schmarrn. Obama ist hier extrem unbeliebt, weil er Sozialist ist, weil er in Kairo vor Islambewunderung regelrecht in Schleim zerflosssen ist wie eine eklige Schnecke in Salzlauge, weil er Abtreibungen und Forschung an Embryonen massiv unterstützt usw. etc. pp.
    Es tut richtig gut, eine Gutmenschenikone wie Obama im Feuer zu sehen. Obama-Bashing macht Spaß und ist gesund!

  75. @ geburtsurkundenforscher
    Du bist ein Quasselkopf. Und ein dummer dazu.
    Reine Propaganda-Scheiße.
    Ich bin in diesem Jahr schon 2 mal in Pomona in den USA gewesen weil ich dort seit 10 Jahren Freunde habe. Die Ostküste kenne ich aus beruflichen Gründen sehr gut.
    Das Gesundheitssystem der USA ist keins. Da führt leider kein Weg dran vorbei.
    Dieses sog. System kann man allenfalls als „asozial“ bezeichnen.
    Selbst ein bekannter der eine private Krankenversicherung hat musste seinen Krankenhaus Aufenthalt selber bezahlen weil er „VOR“ seiner Einlieferung nicht das „go“ seiner Versicherung abgewartet hat.
    Dies ist bei einer akuten Blindarm Entzündung natürlich so eine Sache. Man kann die Liste der Verfehlungen natürlich fortsetzen, habe ich jetzt aber keine Lust. Zumal das in dilletantischem Geschwätz endet.

    Es ist immer leicht auf etwas herumzutrampeln und in den Dreck zu ziehen, nur sollten sich mal alle die Frage gefallen lassen was wir ohne dieses Gesungheitssystem machen würden. Wenn eine Frau schwanger ist bekommt sie kostenlos eine Hauslhaltshilfe, Entbindungen in Deutschland sind kostenlos (ist leider in den USA nicht so) usw.

    Das es keine Unregelmäßigkeiten in Deutschland gibt hat auch niemand behauptet. Das System hat in den letzten 10 Jahren bei uns stark abgebaut – weil man sich eben an das sog. freiheitliche Prinzip der USA orientiert. Die ersten Schritte sind doch schon längst getan dank Ulla Dienstwagen.

  76. …und ein kleiner Nachtrag…

    die Demo gegen Obamas Politik finde ich in Ordnung.
    Wenn es allerdings schwerpunktmäßig gegen die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung geht sind das Dummköpfe.

    Ich kann mir richtig vorstellen wie so einer in 3 Jahren zum Arzt geht, dort tatsächlich behandelt wird und am ende feststellt das er nur 15 US$ bezahlen muss.
    Dann möchte ich mit solch einem Demonstranten nochmal sprechen wie er die Sache im Nachhinein beurteilt.

    Im übrigen helfen vergleiche mit „Sozialismus“ und „Hitler“ überhaupt nicht und zeigen nur den schlechten Argumentations-Stil einiger Demonstranten.

    Zunächst scheint die Ablehnung gegen etwas „soziales“ in den USA bei einigen eine Krankheit zu sein. Mag vielleicht auch was mit mangelder Schulbildung und Fox News zu tun haben.

  77. Klasse Beitrag.

    Staatssozialistisch Abhängige, wie wir Deutschen, wissen natürlich schon gar nicht mehr, was das ist, Eigenverantwortung. Da ist immer der Staat gefragt, was heißt, bitte, lieber hart arbeitender Nachbar, gib mehr von Deinem Geld ab, damit auch ich leben kann wie Du, nur mit dem Unterschied, daß ich den ganzen Tag im Bett bleibe. LINKE nennen das deshalb soziale Gerechtigkeit.

    Schön, daß die Amerikaner nicht der Meinung sind, der Staat ist Mutter und Vater und soll sich auch so verhalten.

  78. @ Karl Eduard
    Klasse Beitrag von Dir. Geht nur leider total an der Realität vorbei.
    Ich nehme mal zu Deiner Entschuldigung an das Du überhaupt gar keine Ahnung hast wie die hochgepriesene Eigenverantwortung in einem Land wie den USA aussieht?

    Hier mal was zum nachdenken

  79. Notfallversorgung
    Die Überlastung der Notaufnahmen in amerikanischen Krankenhäusern gerät zunehmend in den Fokus der amerikanischen Öffentlichkeit. Nach einer Studie der Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations birgt der Zustand für Patienten die hohe Gefahr, nicht rechtzeitig oder nicht adäquat behandelt zu werden. Das zu den Centers for Disease Control and Prevention gehörende National Center for Health Statistics gab 2002 eine Studie heraus, nach der die Zahl der Krankenhäuser, die Notaufnahmen bereithalten, von 1997 bis 2000 um 2 % zurückgegangen ist, während die Zahl der aufkommenden Fälle in den Notaufnahmen im selben Zeitraum um 16 % gestiegen sind. Die Wartezeit von Patienten, die sich in einem nicht unmittelbar lebensbedrohlichen Zustand befinden, hat sich um 33 % verlängert.

  80. Für Patienten mit einem akuten Herzinfarkt hat sich die (durchschnittliche) Wartezeit von 8 Minuten auf 20 Minuten verlängert.
    Als Ursache für diese Situation gilt vor allem der Emergency Medical Treatment and Labor Act (EMTALA), der die Krankenhäuser verpflichtet, unversicherte Notfallpatienten kostenlos zu behandeln. Da es hierfür aber keine Kostenerstattung vom Staat gibt, entschließen sich immer mehr Krankenhäuser ihre Notaufnahmen zu schließen.

    Geil, oder 🙂

  81. #104 Konstantinos (15. Sep 2009 16:57)

    in der letzten septemberwoche gibt es für aok versicherte in bayern KEINE Kohle mehr, daß heißt ich hab einen termin im oktober bekommen
    find ich geil oder?
    hast du das verstanden – keine kohle mehr – egal was für kranke reinkommen – einfach ein geiles system!
    überall wo g wie gesetzlich davorsteht z.b. gesetzliche kranken- oder rentenversicherung
    ist gesetzlich geregelter betrug !!
    ich finds toll und du?

  82. #94 Lindener (14. Sep 2009 23:49)

    dein schwager verdient 10.000,- euro im monat!

    bitte ein bißchen präziser!

  83. #97 jhunyadi (15. Sep 2009 10:03)

    Himmel, was für ein Schmarrn. Obama ist hier extrem unbeliebt, weil er Sozialist ist, weil er in Kairo vor

    Du bist noch nicht lange dabei, oder?
    Was meinst du wie viele wegen des Bashings hier schon resigniert haben?
    Du kannst ja gerne die Krankenversicherung in Deutschland, der Schweiz oder Österreich abschaffen. Was meinst du wie viel Privatkonkurse und welche Folgen die Kosten zu spät behandelnder Krankheiten wir dann am Hals haben?
    Zudem ist das zutiefst inhuman.
    Barmherzige Samariter sind dünn gesäht. Da kommt bei Not nicht gleich einer angelaufen um zu helfen.

  84. Hab mal selbst ein wenig recherchiert: Die Vorwürfe, die Demokraten wollten bestimmten Patienten benötigte medizinische Leistungen vorenthalten oder gar ihr Ableben forcieren, ist schlicht komplett erlogen. Die angesehene Seite PolitiFact überprüft politische Behauptungen aller Lager auf ihren Wahrheitsgehalt und erhielt dafür schon den Pullitzer-Preis. Ihr Urteil in diesem Fall: „Pants on Fire untrue“ – das vernichtendste Urteil, das pberhaupt vergeben wird. Andere Seiten (Links siehe unten) kommen zum gleichen Ergebnis.
    PolitiFact sollte man sich übrigens mal anschauen, die listen beispielsweise auch Obamas Wahlversprechen auf und dokumentieren, inwiefern diese umgesetzt wurden. Sollte man auch vor dem Abschicken so manchen <beitrags hier mal konsultieren ^.^

    http://politifact.com/truth-o-meter/article/2009/aug/10/palin-death-panel-remark-sets-truth-o-meter-fire/

    http://www.alaskajournal.com/stories/081509/loc_11_001.shtml

    http://blogs.abcnews.com/politicalpunch/2009/08/palin-paints-picture-of-obama-death-panel-giving-thumbs-down-to-trig.html

Comments are closed.