Altkanzler Helmut Schmidt (Foto) hat gar böse Sachen gesagt, zum Beispiel, dass zahlreiche Politiker sich zu wenig um das Gemeinwohl kümmerten und vor allem Karriere machen wollten. Er sagte aber auch, dass sieben Millionen Ausländer in Deutschland eine fehlerhafte Entwicklung seien, für die die Politik verantwortlich wäre.

Dem Focus sagte Schmidt:

„Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Es sei deshalb falsch, Ausländer für die Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen. Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

Die Edathy-geprägte Parteibasis arbeitet derzeit mit Hochdruck an Sarrazins Parteiausschluss. Ob sie ihren Altkanzler gleich mitentsorgen wollen?

Der Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums der CDU Nordrhein-Westfalens, Bülent Arslan, bezeichnete es im WDR als das viel größere Problem, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung Sarrzin laut Umfragen recht gebe.

Wir würden es etwas anders umreißen: Das Problem ist, dass Sarrazin recht hat, nicht dass man ihm recht gibt.

FAZ: Zivilcourage bedeutet Risiko

(Spürnasen: Kilian, Max, Hubert W. und Klaus)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

119 KOMMENTARE

  1. Ist es da ein Zufall, dass die linksgrünen TotalversagerInnen nun ausgerechnet einen Sarrazin an die Gutmenschenfront schicken?

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/309/309056.tuerkei_braucht_weiter_eine_europaeische.html

    Türkei braucht weiter eine europäische Perspektive

    Zum Fortschrittsbericht der Europäischen Kommission zur Türkei erklärt Manuel Sarrazin, MdB

    Die Türkei genügt noch nicht den europäischen Ansprüchen an Grund-, Menschen- und Bürgerrechte – gleichzeitig erkennt die Europäische Kommission Fortschritte, auch bei der Reform des Justizsystems. Diese Fortschritte muss die Europäische Union weiter unterstützen.

    Wir begrüßen die Reformen bei der Strafverfolgung von Militärs, ebenso die Eröffnung des kurdischen Fernsehsenders. Auf dieses positive Signal muss nun die echte Einbindung aller religiösen und ethnischen Gruppen folgen. Ein großer Schritt ist die Unterzeichnung des Protokolls über künftige gemeinsame Beziehungen mit Armenien. Endlich nähern sich beide Staaten nach Jahrzehnte langer Feindschaft einander an. Nächste Schritte sollten nun die Öffnung der Grenze und die geschichtliche Aufarbeitung sein.

    Die Mängel bei Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit, Gleichstellung von Mann und Frau, Rechten von Gewerkschaften, ziviler Kontrolle über das Militär, Strafverfolgung in Fällen von Folter und bei der Anwendung der Antiterrorgesetze müssen behoben werden. Auch in Fällen häuslicher Gewalt, Ehrenmorde und Zwangsehen steht die Türkei in der Pflicht, den europäischen Maßstab zu erreichen.

    Richtig ist, dass die Türkei die rechtsstaatlichen Reformen schneller angehen muss. Richtig ist auch, dass sie dabei die Unterstützung der Europäischen Union braucht. Eine klare Beitrittsperspektive motiviert zu mehr und schnelleren rechtsstaatlichen Reformen. Die Forderung der CSU, einer Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU im Koalitionsvertrag eine Absage zu erteilen, ist nicht mehr als populistisches Getöse. Schließlich verhandelt die EU seit dem Jahr 2005 mit der Türkei über einen Beitritt – nach einstimmigem Beschluss der Mitgliedstaaten.

  2. Die Führung der SPD besteht eh bald nur noch aus niedlichen Abiturienten-Jahrgangssprecherinnen mit Hang zum Fanatismus.

  3. Hier einige Äusserungen von Helmut Schmidt zur Einwanderung:

    „Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Filder-Zeitung v. 5.2.93

    „Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns“ Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Frankfurter Rundschau v. 28.11.94

    „Wir brauchen eine eindeutige und schnelle Abschiebepraxis für alle Fälle, in denen der Antrag abgelehnt wird. Der Art. 16 GG verlangt nicht, daß Asylbewerbern die volle Sozialhilfe zusteht, einschließlich vollständiger Sanierung ihrer Zähne auf Kosten der Sozialämter.“ Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Neue Revue v. 13.10.92

    Weiter: „500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zuviel“…“ „Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns…Dieses Land ist führungslos und es ist nicht anzunehmen, daß die Dilettanten, die zur Zeit regieren, dazulernen.“ Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Bild v. 6.9.92

    „Die Vorstellung, daß eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müßte, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig.“ Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Frankfurter Rundschau v. 12.9.92

    „Aus Deutschland darf kein Einwanderungsland gemacht werden. Das erträgt die Gesellschaft nicht.“ Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Stuttgarter Nachrichten v. 15.9.92

    http://protestjetzt.wordpress.com/2009/09/15/nazi-aussagen-von-spdcdu-oder-doch-nur-die-wahrheit/

  4. Schmidt greift leider zu kurz mit wir hätten sie nicht reinlassen dürfen … was wäre wenn hilft uns nicht weiter Lösungsvorschläge werden benötigt …

  5. Wird Sebastian Edathy ein Parteiausschlußverfahren gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt einleiten?

    “Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”

    Helmut Schmidt, Ausser Dienst, S. 236, 2008

  6. Sobald alles in trockenen Tüchern ist trauen sich einige was zu sagen. Aber in dem Moment wo sie handeln konnten schwiegen sie. Schmidt´s Wort hatte auch nach seiner Kanzlerzeit viel Gewicht. Er schwieg. Heute ist er nur noch der Kettenrauchende Altkanzler. Er spricht. Es gab einem BGH(?)-Richter der das selbe tat. Es reicht. Ich hoffe mit Sarrazin (der gute, nicht der aus Eurabiers Bericht)hat etwas begonnen.
    Der Kreis DA/DI kann auch etwas beginnen. Bald! Wenn wir uns gesammelt haben. meldet euch!

  7. Letzten 15 Jahre einen Fehler unterlaufen?! Hey Leute! Die Fehler der Integration sind mindestens 40 Jahre alt als die ersten „Gastarbeiter“ ins Land geholt wurden. Spätestens dann hätte eigentlich jedem klar sein müssen, dass Deutschland ein Einwanderungsland wird. Aber die jahrzehntelange Ignoranz dieser Tatsache hat uns dieses Problem bescherrt, ansonsten hätten wir sehr wahrscheinlich ebenfalls Einwanderungsgesetzte wie Australien oder Kanada. Aber welcher Politiker hat sich denn mal überhaupt getraut zu sagen, dass Deutschland ein Einwanderungsland schon seit Jahrzehnten ist? Meines Wissens keiner.

  8. Jetzt trauen sich auf einmal alle den Mund aufzumachen.MEHR DAVON!

    Nicht nachgeben und weiter Druck machen.
    Wir haben die Argumente und die Wahrheit auf unserer Seite!

  9. Helmut Schmidt ist vermutlich die einzige Person in Deutschland, die noch sagen darf was sie denkt, ohen irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen.
    Welche Konsequenzen sollten diesen Mann auch treffen???
    Helmut Schmidt, einer der letzten ehrlichen und weitblickenden Politiker dieses Landes.
    Man vergleiche nur dessen Haltung bei der versuchten Erpressung des Staates durch Terrosristen im Deutschen Herbst und das rumgeeiere und einknicken heutiger Polinasen.

    Solche Leute gibt es leider nicht mehr!!!
    Schade für uns und für Deutschland!

  10. Kommentar einer intellektuellen Granate einer ehemals
    großen, nun völlig zu Recht vergessenen, uninteressanten kleinen Volkspartei, die immer zu sagen schien: »Keine Angst,
    kriegen wir alles noch viel schlechter hin.
    Glück-auf!«

    Die passende Hymne unserer Volksvertreter…

    »Wir sind vom Idiotenklub und laden herzlich ein,
    Bei uns ist jeder gern gesehen, nur dämlich muß er sein.

    Bei uns heißt die Parole: DOOF WIE TROCKEN BROT!
    Und wer am allerblödsten ist, wird Oberidiot.

    Wir sind vom Idiotenklub, regieren, bis es kracht,
    fällt alles hier in Scherben, dann hat’s sehr viel
    Spaß gemacht.

    Der Eine, der ist ga-ga, die And’re hat’n Tick,
    und unsre neue Heilanstalt heißt Bundesrepublik.

    Wir sind von Ess Pee Tee, Zee Tee Uuh und Eff Tee Pee, Zee Ess Ooh und 90 Grüne sind dabei.
    Wir sind von Ess Pee Tee, Zee Tee Uuh und Eff Tee Pee,Zee Ess Ooh und 90 Grüne sind dabei. «

  11. Helmut Schmidt spricht solche Gedanken seit 30 Jahren aus (siehe Kommentar von „alibi“ oben), jegliche Kommentare im Sinne von „jetzt kommen sie aus den Löchern“ sind also völlig unangebracht.
    Er hat bereits während seiner Kanzlerschaft erkannt, was da für ein Problem entstand…
    Er bezeichnet es heute als sein größtes Versäumnis, sich nicht intensiver um die Rückführung integrationsunwilliger Gastarbeiter gekümmert zu haben, wobei ihm seine Parteibasis da (wie auch in vielen anderen Dingen) reichlich Knüppel zwischen die Beine warf.

  12. Danke Helmut!

    Wenn nach Dir nicht solche Penner an die Parteispitze gelangt wären, würde ich heute noch SPD wählen.

  13. Als Helmut Schmidt Bundeskanzler war, hat doch das mit der Einwanderung erst angefangen. Er kritisiert somit sein eigenes früheres Handeln.

  14. #4 Zerberus

    step by step

    Erst einmal muss das Problem beim Namen genannt werden, dann kommen Forderungen und Vorschläge zur Lösung des Problems von ganz allein.
    Auch wenn die Verursacher dieser Misere sich dann als Problemlöser aufspielen werden.

    Ich habe doch schon in den Medien vernommen, dass Linke und Vertreter der Mohammedaner das Deutsche Volk mal wieder als Verursacher der Probleme, die Mohammedanern machen, ausgemacht haben.
    So einfach lassen sich die rotgrünen
    68er-Ideologen nicht die Butter vom Brot nehmen.
    Da gilt es ganz, ganz dicke Bretter zu bohren.
    Oder um es in der Sprache des Sports zu sagen: hier steht ein Marathonlauf an und kein 100 Meter Sprint.

    Nur einen Damm hat Sarrazin, den ich übrigens nicht leiden kann, gebrochen: das Problem lässt sich von den 68er-Ideologen nicht mehr totschweigen.
    Sarrazin hat das Tabu gebrochen, Mohammedaner öffentlich nicht kritisieren zu dürfen.
    Und allein dafür, ist Sarrazin für mich ein Volksheld.

    Der Kampf um Deutschland hat begonnen.
    Wir werden siegen, da bin ich mir sicher.

  15. Sarazzin hat eine Lawine ausgelöst, die eine vollkommen neue Situation schaffen wird. Die 68er haben ausgedient, eine neue Generation wird kommen. FREU!!

  16. Die Kanzlerschaft von Schmidt war ein Vorteil für unser Land. Und wenn in der SPD die Mehrheit so denken würde wie Schmidt, ginge es der Partei heute besser.

  17. Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

    Das mag wohl sein. Aber nachdem sie einmal hier sind – was machen wir jetzt?

  18. Für alle Geschichtsinteressierten

    Berliner Berichte des Apostolischen Nuntius Orsenigo aus dem Jahr 1933 im Internet veröffentlicht

    Nuntiaturberichte aus der NS-Zeit

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4975&Alias=wzo&cob=444181

    Vatikan gibt Berichte des Apostolischen Nuntius Cesare Orsenigo
    aus Deutschland 1930 bis 1939 frei.

    Zitat:

    Überaus deutlich fiel auch der Bericht über den „antisemitischen Vandalismus“ des 9. November 1938 aus:

    „Die Zerstörungen begannen, wie auf Befehl, in der Nacht, unmittelbar auf die Nachricht vom Tode des jungen Diplomaten in Paris [i.e. die Ermordung des Legationssekretärs Ernst vom Rath durch Herschel Grynszpan, ThB] hin. […] Die blinde Rache des Volkes lief überall nach dem gleichen Muster ab: in der Nacht zertrümmerte man alle Schaufenster [jüdischer Geschäfte, ThB] und setzte die Synagogen in Brand; tags darauf wurden die – jetzt schutzlosen – Geschäfte geplündert und die Waren, sogar die wertvollsten, in wildester Weise zerstört. – Erst gegen Nachmittag des 10. November, nach einem Tag, an dem der Pöbel – von keinem Polizisten gehindert – seine barbarischsten Triebe befriedigt hatte, gab Minister Göbbels [sic!] die Anordnung, einzuhalten, und bezeichnete die Vorfälle als Ausdruck des „deutschen Volkszorns“. Dieses eine Wort genügte, die Ruhe wiederherzustellen. – Dies alles läßt leicht ahnen, daß der Befehl oder die Erlaubnis zu den Ausschreitungen von sehr weit oben gekommen ist. – Mit seiner Behauptung, die sogenannte ‚antisemitische Reaktion‘ [auf die Ermordung des Legationssekretärs vom Rath in Paris, ThB] sei ein ‚Werk des deutschen Volkes‘ gewesen, hat Göbbels dem wahren und gesunden deutschen Volk, dem sicherlich die Mehrheit der Deutschen angehört, großes Unrecht getan.“

    Hier gehts zur Datenbank:
    http://194.242.233.156/denqOrsenigo/index.php?view=doc_texte_layout

    Deutsches hitorisches Institut Rom
    http://www.dhi-roma.it/home.html

  19. So weit war der Altkanzler schon vor 17 Jahren. Weitere Helmut-Schmidt-Zitate zum Thema:

    „500.000 Menschen jährlich, das ist einfach zuviel … Kein Volk der Welt würde es ertragen, wenn jedes Jahr eine halbe Million Ausländer dazukommt, wie bei uns … Dieses Land ist führungslos und es ist nicht anzunehmen, daß die Dilettanten, die zur Zeit regieren, dazulernen.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Bild Zeitung v. 6.9.92

    „Die Vorstellung, daß eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müßte, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Frankfurter Rundschau v. 12.9.92

    „Aus Deutschland darf kein Einwanderungsland gemacht werden. Das erträgt die Gesellschaft nicht.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Stuttgarter Nachrichten v. 15.9.92

    „Wir brauchen eine eindeutige und schnelle Abschiebepraxis für alle Fälle, in denen der Antrag abgelehnt wird. Der Art. 16 GG verlangt nicht, daß Asylbewerbern die volle Sozialhilfe zusteht, einschließlich vollständiger Sanierung ihrer Zähne auf Kosten der Sozialämter.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Neue Revue v. 13.10.92

    „Es war sicher ein Fehler, so viele Ausländer ins Land zu lassen.“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Filder-Zeitung v. 5.2.93

    „Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns“
    Helmut Schmidt (SPD), Bundeskanzler, Frankfurter Rundschau v. 28.11.94

    (Gefunden im Kommentarbereich von Welt online, gepostet von „Schmidt blickt durch!“)

  20. Zu Zeiten von Helmut Schmidt als kanzler war die SPD noch eine wirkliche Volkspartei und auch für Konservative Wähler wählbar.

    Damals gabs keine Hemmungen, den Schießbefehl (Tötungsbefehl) gegen Terroristen zu geben („Mogadischu“)
    selbst wenn man dabei Verluste erleiden sollte.

    Die SPD gibt es heute gar nicht mehr – diejenige Partei, die diesen Namen SPD fürht, ist in Wirklichkeit die Wiederauferstehung der KPD/SED-Fraktion.

    Darum laufen denen auch die Mitglieder UND die Wähler weg;

  21. #23 Israel_Hands (15. Okt 2009 14:16)

    So weit war der Altkanzler schon vor 17 Jahren. Weitere Helmut-Schmidt-Zitate zum Thema: …

    @ #3 abili (15. Okt 2009 13:36):

    Sorry, bemerke Ihr früheres Posting erst jetzt. Immerhin: Doppelt genäht hält besser …

  22. @ #22 Plondfair (15. Okt 2009 14:13)

    Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

    Das mag wohl sein. Aber nachdem sie einmal hier sind – was machen wir jetzt?

    Wir stellen sämtliche Kosten der Türkei (bzw. den Herkunftsländern) in Rechnung!

    Alle Kosten, die durch die Bereicherer entstehen, müssen vom jeweiligen Herkunftsland VOLLSTÄNDIG übernommen werden (Hartz4-Kosten, Kindergeld, Sozialfürsorge, einfach alles ….)

  23. Von ihm hat man solcherlei Äußerungen schon
    öfter gehört, nicht nur deshalb sind sie glaubwürdig. Für mich war er mit Abstand der
    beste Bundeskanzler. Leider war er den Linken
    wohl ein Dorn im Auge und wurde so zu einem
    der ersten Opfer berufsmäßiger Gutmenschlich-
    keit, die ihm innerhalb der eigenen Partei
    keinerlei Rückendeckung gegeben hat, was zur
    Folge hatte, daß wir uns fortan mit Herrn
    Kohl begnügen mußten, dessen oberstes Ziel
    war, in die Geschichtsbücher einzugehen und
    eben deshalb lieber an seiner Karriere bas-
    telte, als das heiße Eisen, genannt Zuwande-
    rung, anzufassen. Ich bin eigentlich davon
    überzeugt, hätte Schmidt noch zwei oder drei
    Amtsperioden Kanzler sein können, hätte er
    sich dieses Problems angenommen, ausreichen-
    de Rückendeckung durch seine Parteigenossen
    natürlich vorausgesetzt.

  24. Ich habe noch nie die „Sozen“ (frei nach „Ekel“ Alfred Tetzlaff) gewählt, aber für SIE, Herr Schmidt, würde ich eine Ausnahme machen.
    Sie sind selbstkritisch und haben gelernt, das kann man leider nicht über unsere anderen letzten Bundeskanzler sagen. Lassen Sie sich aufstellen! Meine Stimme hätten Sie.
    Mit Herrn Sarrazin sind sie mir derzeit die liebsten Sozialdemokraten.

  25. Ich bezeichne es als das viel größere Problem, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung mit Muselmannen nicht das geringste Gemein hat.

    Ihr hier nicht glücklich und wir werden es nicht.

    Also geht dahin, woher ihr gekommen seid!

  26. Der Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums der CDU Nordrhein-Westfalens, Bülent Arslan, bezeichnete es im WDR als das viel größere Problem, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung Sarrazin laut Umfragen recht gebe.

    Das glaube ich Herrn Arslan, dass für einen Politiker die Meinung des Volkes ein Problem darstellt. Das ist allerdings nichts Neues, der SED ging es genauso.

    Nach dem Aufstand des 17. Juni
    ließ der Sekretär des Schriftstellerverbandes
    in der Stalinallee Flugblätter verteilen,
    auf denen zu lesen war, daß das Volk
    das Vertrauen der Regierung verscherzt habe
    und es nur durch verdoppelte Arbeit
    zurückerobern könne. Wäre es da
    nicht einfacher, die Regierung
    löste das Volk auf
    und wählte ein anderes?“
    (B. Brecht)

    Mit etwas Nachdenken käme auch Herr Arslan dahinter, dass die Kritik an der verpfuschten Zuwanderungspolitik eine absolute Mehrheit besitzt und dass die CDU sich sehr schnell auf Augenhöhe mit der SPD befindet, wenn sie glaubt diese Kritik zu überhören zu können.

    Herr Arslan ist ein aufmerksamer Lehrling seiner Meister von den Islamverbänden und deshalb fordert er (was sonst) ein „Bundesintegrationsministerium mit einem Minister mit Migrationshintergrund an der Spitze“ und

    Des Weiteren spricht sich Arslan für die Fortsetzung des Deutschen Islamkonferenz aus, da viele Fragen noch nicht ausreichend behandelt worden seien. Allerdins bittet Arslan die Kanzlerin bei der zukünftigen personellen Besetzung, „keine islamfeindlich eingestellten Persönlichkeiten einzubeziehen“. Dies habe in den vergangenen Jahren die Akzeptanz der Islamkonferenz und ihrer Ergebnisse innerhalb der muslimischen Bevölkerung erschwert.

    http://www.migazin.de/2009/10/12/migranten-in-der-cdu-fordern-integrationsministerium/

  27. Auch Schmidt nennt, bewusst oder unbewusst, das wahre Problem nicht beim Namen.

    Es sind nicht „die Ausländer“, die die Masse der Probleme verursachen, es sind Moslems und nichtmoslemische Schwarze, die in der Masse hier bequem leben oder Drogengeschäften nachgehen wollen.

    @ Diverse Kommentatoren:

    Die zu Schmidts Regierungszeiten und vorher hier lebenden Gastarbeiter, ob Türken oder sonst wo her haben noch echt gearbeitet, sie kamen ja ohne Arbeitsvertrag gar nicht in das Land.

    Die Probleme begannen mit dem unkontrollierten Zu- und Nachzug und vor allem mit der Gewährung des Aufenthaltes durch das einfache Aussprechen des Wortes „Asyl“, mit zuweilen sich über Jahrzehnte hinziehenden „Anerkennungsverfahren“, bei Ablehnung dann „Duldung“ aus humanduseligen Gründen.

    Und so etwas spricht sich rum…

  28. #18 rob567 (15. Okt 2009 14:03):

    Als Helmut Schmidt Bundeskanzler war, hat doch das mit der Einwanderung erst angefangen. Er kritisiert somit sein eigenes früheres Handeln.

    Nein, das stimmt so nicht.

    Ende der Fünfziger bzw. Anfang der Sechziger lief unsere Industrie auf Hochtouren und Arbeitskräfte wurden knapp.
    Nachdem aus Italien, Griechenland, Spanien, Portugal und auch dem damaligen Jugoslawien bereits viele Arbeitskräfte angeworben worden waren, dehnte man die Anwerbung seitens der Industrie mit Unterstützung durch die Politik und die IHK’s auf die Türkei aus. Gleichzeitig lief eine Erpressung des damaligen türkischen Ministerpräsidenten Bülent Ecevit, dass Deutschland auch türkische Arbeitskräfte aufnehmen solle, wenn die Türkei Nato-Mitglied wird (ist in einem Buch von Helmut Schmidt ausführlich beschrieben).
    Damit kam die Zuwanderung aus der Türkei ins Rollen. In den Siebzigern wurde zwar die Anwerbung gestoppt, aber niemand hatte sich um eine Rückführung nach Ablauf der Verträge gekümmert.
    Gleichzeitig begann die berühmte Familienzusammenführung und es sickerten Millionen zusätzlicher Türken ins Land – der Rest ist bekannt.

    Schuld an dem ganzen Desaster haben alle Regierungen seit jenen Anwerbungen. Niemand hatte den Mut, abgelaufenen Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen nachzugehen und die Leute zum Verlassen Deutschlands aufzufordern.

    Jetzt haben wir den Salat.

  29. @ 33, Ebbelwei …

    Frage ich mich auch schon! Sie wird doch nicht ernsthaft krank sein? Seit dem Grünreichsparteitag ist Sendepause.

    Allerdings vermute ich eher Sonne-Mond-Sterne-Raki-Koma.

  30. @ Linus

    Das beste an Schmidt war seine Handlungsfähigkeit. Das hat er nicht nur bei der Hamburger Sturmflut unter Beweis gestellt oder im Falle Mogadischu. Auch wenn er da ein hohes Risiko eingegangen ist.

    Heute würde so gut wie jeder Politiker die Probleme entweder aussitzen oder totquasseln und hoffen, dass sich die Probleme irgendwie von alleine lösen. Oder man schmeißt einfach mehr Geld drauf und tut dann so, als ob sich die Probleme dann per Zauberhand in Luft auflösen.

    Schmidt hat übrigens auch gesagt, dass das neue Jahrhundert an Grausamkeit, Schrecken und Krieg das vorige samt des Zweiten Weltkrieges noch in den Schatten stellen werde, und er meinte damit das Problem Islam.

    Wenn man bedenkt, wie das aussieht mit Atombomben im Iran und Pakistan dürfte er nicht ganz falsch liegen.

    Ich wundere mich nur immer, was der Schmidt ausgerechnet bei der ZEIT zu suchen hat, die in meinen Augen nichts weiter ist als ein gerontopsychiatrisches Betreuungsorgan für Alt-68er. Die ZEIT ist ja wirklich ein Paradebeispiel dafür, wie man den Muff von 40 Jahren kritiklos konservieren kann und so tun kann, als ob sich die Welt inzwischen kein bisschen weiterentwickelt hätte.

    Obwohl man ehrlicherweise sagen muss, dass Giovanni die Lorenzo in letzter Zeit irgendwie nachdenklicher geworden zu sein scheint, jedenfalls machte er neulich bei Illner so ein paar Andeutungen, die eine gewisse geistige Auflockerung der Alt-68er-Mantras versprachen. Da war wirklich mehr Ehrlichkeit zu sehen als früher. Weniger Phrasen, mehr genaues Hinschauen. Vielleicht auch das ein Zeichen für eine neue Bewegung.

  31. @85.179.77.139 ALICE DSL BERLIN

    Location
    Schloss Platz ehemaliger Lampenladen E-Honnegger

    10 mal „anklopfen“ ist wohl kaum ein ping…

    Die Hackerei bringt nix
    tschööööööööööööööööööö

  32. Ich gebe ihm nur bedingt Recht.
    Es sind nicht 7 Millionen Ausländer die uns Kummer bereiten, es sind bereits 7 Millionen Mohamedaner die uns Kummer bereiten.

  33. …Deutschland habe sich nicht in den vergangenen 15 Jahren übernommen…

    ist purer Euphemismus.

    Er war immerhin mächtigster Mann neben Brandt in der SPD als Anfang der 70ger die Familienzusammenführung auf deutschem Boden mit der FDP gegen den erbitterten Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt worden ist. Herrn Schmidt hat sich damals nicht quergelegt obwohl schon damals völlig klar gewesen sein dürfte, dass damit aus Gastarbeitern deutsches Unterschichtseinwandererungspräkariat werden würden. Die Firmen waren nämlich schon zu der Zeit kräftig dabei ihre Gastarbeiter, dann mit ihrem Präkariatsanhang, in die deutschen Sozialsysteme zu entlassen. Die Primitivarbeitsplätze wurden aus Kostengründen schlicht wegrationalisiert.

  34. Das jetzige Ausländerproblem entstand durch den Bundeskanzler Willy Brandt, der die damaligen Ausländergesete geändert hatte, Schmidt kam nach Brandt und hatte diese Gesetze nicht egeändert. Also ich er zwar nach Worten nicht mitschuldig, aber nach den Taten Mitschuldig. Vielleicht sogar fast Hauptschuldig, das die Grünen Deutschland zum Einwanderungsland machten.

  35. OT-Meldung Israel:

    Dank französischer und amerikanischer Technik:

    Israels Agentennetz im Libanon aufgeflogen

    Mit Hilfe moderner Horchgeräte aus Frankreich hat der Libanon das größte israelische Agentennetz im Land gesprengt. 70 Personen seien der Spionage für Israel beschuldigt worden, berichtet die Tageszeitung «Le Figaro».

    Ein großes israelisches Agentennetz im Libanon ist nach Pariser Presseinformationen aufgeflogen, weil Frankreich den Libanesen moderne Horchgeräte geliefert hat. Das Material zum Abhören und Lokalisieren von Telefongesprächen sei 2006 bereitgestellt worden, um bei der Aufklärung des Mordes an dem früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri 2005 zu helfen, schreibt das regierungsnahe Blatt «Le Figaro». Der US-Geheimdienst CIA habe Software zur Datenauswertung beigesteuert.

    http://www.netzeitung.de/politik/ausland/1493459.html

    Na bravo: da haben ein paar Leute in Frankreich und USA aber viel zu beichten …

  36. #48 Brandenburg (15. Okt 2009 14:42)

    Brauchen Sie nicht, der ist auch auf Deutsch auf seiner HP, die Frage ist nur, warum er ihn auf Russisch verfasst hat!

  37. Will der alte SPD-Kanzler vorm Sterben nochmal das Gewissen erleichtern? – Zu spät! Zu spät! Zu spät!

    Du, Schmidt, Du bist einer der Totengräber dieses Landes!

  38. @ Eurabier:
    Manuel Sarratsin, Mitglied des Deutschen Bundestages
    Geburtsdatum 6.02.1982
    Heimatstadt Dortmund (Land –
    Nordrhein-Westfalen)
    Beruf: Schüler
    Familienstand Single
    Bildung
    2002 -. in. Universität Hamburg
    Universität Bremen
    Fakultät für Geschichtswissenschaft, Fakultät für East European Studies, Law
    Fakultät
    Politische Aktivitäten
    1998 – Herr in. Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, grün-alternative Parteien in Hamburg
    1999 – 2000 Mitglied im Vorstand des Haus der Schüler, Hamburg (Landesfahrplanauskunft Mission
    Studenten)
    1999 – 2002 Gründungsmitglied, verantwortlich für Finanzen, Koordinator der Aktivitäten
    Community Youth Initiative „Politik“
    2001 -. in. Koordinator der Kampagne im Parlament, der Hamburger izbiratelny Bezirk
    Hamburg – Harburg
    2002 -. in. Laureate Bertini C-Projekt „Future-Bus“ in der Gesellschaft molodezhnoy
    Initiative Politik
    Partei der Aktivität geht
    1999 – 2001 Mitglied des Vorstandes der Kreisverband Hamburg – Harburg
    2001 – 2004 Vertreter des Bezirks Bord Vereinigung Hamburg – Harburg
    2003 – Herr in. Zusammenarbeit bei der Ausdehnung des Landes Bord der Grünen
    Jugend
    2005 – Herr in. Beisitzer im Vorstand des Kreisverbandes Green —
    Alternative Partei in Hamburg
    Mai 2008 – Herr in. Mitglied des Teams von Vertretern der Land-Ausschuss „Europa, Frieden und
    Andere internationale Fragen „Grün-Alternative Partei in
    Hamburg
    Juni 2008 – Herr in. in der Bewertung der Land Management Bündnis 90/Die Grünen-Grün —
    Alternative Partei in Hamburg
    Stellvertretender Tätigkeit
    März 2004 bis Mai 2008 Stellvertreter des Parlaments der Stadt Hamburg, der Vertreter
    Grün-Alternative Partei in Hamburg für europäische und
    internationale Fragen, sowie über die Beteiligung der Jugend in
    Politik
    Mai 2008 – Herr in. Bundestagsabgeordnete, Mitglied des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union, Mitglied des
    Unterausschuss über die Europäische Union, stellvertretender
    Vorsitzender des Haushaltsausschusses
    Mehr
    2006 – Herr in. Nach einem Land Vertreter der Gesellschaft „Europäische Union“
    in Hamburg

  39. Und noch ein Wort zu diesem großartigen Mann:
    Daß er trotz seiner vielen, kettegerauchten
    Zigaretten, in derart stolzem Alter, noch
    so treffsicher urteilen kann, spricht sicher
    nicht für Tabakkonsum, sondern eher für eine
    bärenstarke Konstitution. Ich wünsche ihm
    und seiner Frau noch viele gesunde Jahre.

  40. Ich liebe diesen Mann einfach, habe schon sämtliche seiner Bücher gelesen 🙂

    Er hat diese Probleme IMMER angesprochen, nur leider ist er auf wenig Gegenliebe gestoßen und während seiner Amtszeit musste er sich mit RAF-Gesocks rumschlagen…

    Würde er heute antreten – die SPD würde 40% + x bekommen. Mindestens!

    PS: Die ZEIT lese ich relativ gerne, ist imho eins der wenig verbliebenden liberalen Blätter, auch wenn öfter mal ein Gutmensch schreibt…

  41. OT
    Thilo Sarrazin für Konrad-Adenauer-Preis vorgeschlagen

    Die Fraktion pro Köln hat für die erste Sitzung des Kölner Rates in der neuen Legislaturperiode beantragt, dem ehemaligen Berliner Finanzsenator und jetzigen Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin den Konrad-Adenauer-Preis zu verleihen. Der Sozialdemokrat Thilo Sarrazin hat unlängst durch eine couragierte Beurteilung der gesellschaftlichen Situation in Deutschland, insbesondere im Hinblick auf die zunehmende Verschärfung der integrationspolitischen Schieflage, eine wichtige und breite öffentliche Diskussion angestoßen. Seine realistische Einschätzungen zur Zukunft unseres Landes äußerte Sarrazin im Rahmen eines Interviews in der Zeitschrift “Lettre International”. Der Politiker und Bundesbankvorstand wurde daraufhin in schärfster Form angegriffen – zu einem großen Teil aus seiner eigenen Partei. Die Angriffe waren dabei teilweise von einer unerträgliche Herabwürdigung seiner Person geprägt.

    http://www.pro-koeln-online.de/artikel09/151009_sarrazin.htm

  42. Die Schuld an der katastrophalen Zuwanderungspolitik liegt ganz klar bei den Politikern. Man sollte endlich mal jene Namen nennen, die für das Desaster verantwortlich sind. Warum hat Schmidt nicht gegengesteuert, als er im Amt war?

  43. Was fällt dem Herrn Schmidt denn ein, mit der Faust auf den Tisch zu hauen und Klartext zu reden???

    Wo bleiben die Webers, Özdemirs, Roth, Mayzeks und all das andere verlogene Gesindel??? Wann kommen sie wieder aus Ihren Löchern um laut die Nazikeule zu schwingen und für hohe Bestrafungen gegen Schmidt wegen Voklsverhetzung und Beleidigung zu plädieren?
    Leider kann er ja nicht wie Sarrazin irgendwo degradiert werden. Aber ich wette Ihm wird nahegelegt die Republik zu verlassen da seine Äusserungen Aussenpolitisch einfach nicht mehr tragbar sind.

    Jemand mit seinem Ansehen kann doch nicht ungestraft die Wahrheit und seine Meinung sagen bzw. denken.
    Als einzige Entschuldigung wären 257 neue Moscheen und Gebetsräume in Schulen, freie Tage für Muslime, Erhöhung der Sozialhilfe für Einwanderer, eine Einwandererentschädigungsprokopfpauschale in Höhe von 2300 Euro bei jeder Meinungsäusserung rechts von der linksgrünen Meinung, und die Entlassung aller zu unrecht zu hart verurteilten Einzellfälle aus unseren Gefängnissen damit unsere Schätzchen uns schön weiter bereichern können.

    Absurdistan lässt Grüßen.

    Aber gegen Helmut Schmidt traut sich keiner unser renomierten Politiker und wichtigtuer auch nur im entferntesten etwas zu sagen.

    Im Moment geht ein Wandel durch Deutschland, haltet daran fest.

    Wir leben in einer Demokratie. Also Bundesweiter Volksentscheid:

    Sofortige Abschiebung mit großen Containerschiffen (geht am schnellsten und hilft unserer Schiffahrtsindustrie zu einem Boom an Aufträgen)

    Oder

    weitere Kulturbereicherung ala Münchener S-Bahn, Kevin oder all die anderen Einzelfälle.

    Wir haben die Wahl

  44. #26 Israel_Hands

    Ja danke für die Zitate. Ähnliche kenne ich auch noch vom dicken Helmut und der hat die getätigt noch wärend er an den Hebeln saß! Das ist die Übliche Politikertaktik. Dem Volk groß in den Medien sagen was es hören will und dann aber leise/heimlich das Gegenteil machen und die Medien spielen schön dabei mit!

    „Bülent Arslan, bezeichnete es im WDR als das viel größere Problem, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung Sarrzin laut Umfragen recht gebe.“

    Er hats verstanden 🙂 er weiß nur noch nicht das es sonst üblich ist, das schön mit dem Sündenbockverhalten zu überdecken damit es keinem auffällt!
    Genau das passiert ja gerade in dem Medien, seit Wochen leist man nur über Sarazin und ob und wie man was sagen darf. Das er aber breite Unterstützung im Volk hat mit seinen Aussagen, muss verschwiegen werden.

  45. Nachdem ihn die Altersweisheit ereilt hat, ist der Schmidt ja toujours zum „Klarseher“ geworden.

    Der Schweigefluch ist gebrochen. Mehr und mehr respektable Persönlichkeiten werden nun die Wahrheit aussprechen. Die Karawane folgt.

    Zurückbleiben im Ende die Ökofaschisten und Gulagkommunisten. Die werden eines schönen Tages politisch „defäkiert“.

    Deutschland kann neu starten. Nach 20 Jahren ist ein neuer deutscher Herbst angebrochen.

    Diejenigen, die zurückbleiben, werden der Gerechtigkeit und der Justiz zugeführt und ihren Verbrechen angemessen bestraft werden.

    Nicht in Promi-Zellen, sondern im aktualisierten Normalknast.

  46. Die Edathy-geprägte Parteibasis arbeitet derzeit mit Hochdruck an Sarrazins Parteiausschluss. Ob sie ihren Altkanzler gleich mitentsorgen wollen?“

    Was solls, die SPD ist eh erledigt! Die Linkspartei wird sie übernehmen, was übrigbleibt erledigen die Edathys der SPD. Langfristig geht die SPD den Gang in die Bedeutungslosigkeit.

  47. @ Sauron

    Als Helmut Schmidt Bundeskanzler war, waren
    die Zeiten auch alles andere als ruhig.
    Stichworte: Rote Armee Fraktion, Mogadischu,
    Nato-Doppelbeschluß, Friedensbewegung, er-
    starktes Gutmenschentm, die 68er waren end-
    gültig dabei, die Oberhand zu gewinnen. Die
    Partei der Grünen wurde gegründet. Schmidt
    mußte nach Rücktritt sämtlicher FDP-Minister
    zusätzlich das Auswärtige Amt übernehmen und
    wurde dann durch ein Mißtrauensvotum der
    CDU/CSU gestürzt. Leider! Bei all seiner Tat-
    kraft, blieb für das Zuwanderungsproblem,
    daß sich nebenbei gesagt, damals auch noch
    nicht in dieser krassen Form abzeichnete,
    wenig Handlungsspielraum.

    Ich glaube ganz fest, daß er ein Bundeskanzler
    ohne persönliche Eitelkeit war, dem es tat-
    sächlich um das Wohl des Volke ging.

  48. Helmut Schmidt war einer der besten Bundeskanzler die wir je hatten und einer der weniger Politiker vor denen man Respekt haben kann.

  49. Schmidt hat sich schon früher vehement gegen den sinnlosen Zuzug muslemisch-osmanischen Lumpenprekariats ausgesprochen, genauso, wie er schon früher darauf hingewiesen hat, dass all die „Kopftuchmädchen“ sicher nicht unsere Rente zahlen werden.
    Jeder Mensch mit halbwegs Grips, der in die Strassen schaut, sieht Sarrazins (und all der anderen Integrationskritiker) Worte ohne wenn und aber bestätigt.
    Wozu also das ganze Getöse ? Weil die linke Meinungsmafia selbst die absolute Wahrheit noch in ihrem Sinn verfälschen und zurechtlügen muss !
    Traurig !

  50. Nur hätte Schmidt diese Einsicht mal ein paar Jahrzehnte früher haben sollen, dann hätten wie heute diese Probleme nicht.

  51. aber das Hauptproblem ist nicht die Politik.
    Die Politiker sind einfach wie Fähnchen im Wind.

    Aber woher kommt dieser Hass der Westeuropäer/Deutschen auf sich selber. Woher kommt diese Verherrlichung der Moslems und 3. Welt?

    Warum bekommen unsere Frauen keine Kinder mehr?

    Unsere Gesellschaft ist einfach schwach und krank bis zu den Wurzeln.

  52. Altkanzler Helmut Schmidt, geniesst Weltweit hohes Ansehen. Unsere heutigen Politiker, wären
    gut Beraten, wenn sie auf ihn Hören würden. Zu mal sein Wissen,Kostenlos zur Verfügung steht.

  53. 68
    was hätte er den allein machen können?

    Die Deutschen wollten doch die Messerstecher im Land.

    Lichterketten ohne Ende.

  54. Der Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums der CDU Nordrhein-Westfalens, Bülent Arslan, bezeichnete es im WDR als das viel größere Problem, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung Sarrzin laut Umfragen recht gebe.

    Tja, da hilft wohl nur die Deutschen zu vertreiben und auszurotten, so wie es die Türkei mit all ihren Minderheiten getan hat.

    Und das ist auch gleichzeitig das Archaische an den Steinzeitmenschen des Islam, was sich nicht an ihrer primitiven „Machokultur“ äußert, wie manche den Gedanken mit Archaischem verbinden, sondern mit archaisch ist ihre reine Kriegsmentalität gemeint.

    Das was sich unsere überzivilisierten Menschen nicht vorstellen können, ist in den Barbarenmodus der Islambarbaren umzuschalten.

    Nach Darwinsche Prinzip setzt sich die stärkste Population durch und frisst die schwächere Population (rottet sie aus)auf bzw. weniger drastisch tötet sie in vielen „Einzelfällen“ (schöngeredet von hilfreichen Propagandamedien,- damit fällt es eben nicht so auf) verdrängt sie.

    Wobei man sich jetzt überlegen kann, ob die Population der ideologisch radikalisierten Islamspezie eine andere ist, als die übrigen oder ob sie insgesamt innerhalb der gesamten Menschenpopulation dafür sorgt, daß die überlebensunfähigen (die sich selbst durch ihre Menschenrechte bis zu ihrer eigenen Selbstaufgabe/Vernichtung geißeln lassen)Europäer weggebissen werden müssen, zur Arterhaltung der menschlichen Population – identitätserkrankte schwache Europäer gibt es dann keine mehr.

    Es macht von daher auch wenig Sinn, zwischen guten und schlechten Moslems zu unterscheiden,- das ist Erbsenzählerei. Es gab auch moderate Nazis, die selbst nicht getötet haben. Dennoch unterstützen alle Mitläufer, auch die der friedlichen Moslems den Geburtendschihad und geben der eigenen Population somit Rückendeckung.

    Um Europa Artenschutz,- islambefreit erhalten zu können, ist nur mit 100%iger Aussperrung von Mohammedanern möglich. Die eigene Arterhaltung wird aber in Deutschland nicht möglich sein, da zuviele Gutmenschen den Tatendrang verhindern werden und lieber den Selbstmord in Kauf nehmen. Von archaischen Naturgesetzen sind diese Gutmenschen soweit entfernt, wie der Mars von der Erdkugel. Nicht mal der einfachste Artenschutz gelingt, dass die eigene Justiz unsere Population vor den Mörderorks uns schützt. Das zeigt, wie wenig der eigene Überlebenswillen in unserer zivilisierten Hochkultur verankert ist. Eine jede Hochkultur stirbt wegen ihres Hochmutes aus (wer es sich leisten kann den eigenen Tod in Kauf zu nehmen, in denen er die (Un)Menschenrechte seiner eigenen Henker höher schätzt als sein eigenes Recht auf Leben).

  55. Kalte Dusche, was den Altkanzler angeht:

    “Auch die muslimische Zuwanderung, ob nach Dänemark, England, Frankreich, Holland oder Deutschland, ist eine unumkehrbare Tatsache. Deshalb müssen wir in jedem Einzelfall sehr genau prüfen, ob es wirklich in unserem Interesse liegt, uns an militärischen Interventionen in muslimisch geprägten Staaten und Regionen zu beteiligen.

    Unser Staat, die Kirchen und die Medien sollten der islamischen Religion mit dem gleichen Respekt begegnen, den sie bisher dem katholischen, dem evangelischen und dem jüdischen Bekenntnis gezollt haben.

    Wir sollten auch in der Europäischen Union und in allen internationalen Gremien für diese Gleichbehandlung eintreten. Darüber hinaus sollten wir darauf drängen, dass der Europäische Rat, die Regierungschefs und das Europäische Parlament sich dem Islam öffnen.

    Es ist nicht Deutschlands Aufgabe, dem religiösen Oberhaupt der kleinen, ethnisch begrenzten Sekten der tibetischen Buddhisten zur öffentlichen Anerkennung zu verhelfen.

    Wohl aber liegt die öffentlichen Anerkennung der islamischen Weltreligion in unserem Interesse.

    Wir müssen zugleich darauf achten, daß der an vielen Orten in manchen Staaten auftretende islamistische Terrorismus nicht als typisches oder als inhärentes Element des Islam missdeutet wird.

    Aber der Westen muß dabei sorgfältig darauf achten, nicht einen generellen Konflikt mit dem Islam auszulösen, der die Spirale der Gewalt – auf beiden Seiten – nur weiterdrehen und dem Terrorismus neue Rekruten zuführen würde.”

    http://www.civismedia.eu/tv/civis/01agenda08.phtml

  56. #4 Zerberus
    … was wäre wenn hilft uns nicht weiter Lösungsvorschläge werden benötigt …

    Die Kritik an Mißständen, das Einbringen von Lösungsvorschlägen führt derzeit noch zum Schafott. Es spielt keine Rolle, ob man Vorstandsmitglied ist und öffentlich Wahrheiten auspricht, oder einfach nur ein falsches Wort im Kollegenkreis von sich gibt.

    Die Verfechter der Multikulti-Ideologie agieren wie die Gestapo oder Staatssicherheit, sind überall, und zerstören systematisch das Leben der betroffenen Person.

  57. was sagte KLIPP und KLAR der australische premier 2008 :

    “Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte mißachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch einen
    weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen:”

    “Das Recht, das Land zu verlassen!”

    “Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann geht! Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen

    passt auf das Jammer-Türkentum

  58. #35 baden 44:

    Auch Schmidt nennt, bewusst oder unbewusst, das wahre Problem nicht beim Namen.

    Es sind nicht “die Ausländer”, die die Masse der Probleme verursachen, es sind Moslems und nichtmoslemische Schwarze,….

    Auch Sie, lieber baden 44 nennen nur ein Symptom und nicht die Ursache welche in unserer Kultur begraben liegt:

    – Relativismus und pluralistischer Narzißmus ausgelöst durch 68er-Bewegung… Mitlererweile common sense.

    – Ein unterminierter Gemeinschaftssinn hervorgerufen durch Kollektivneurose (Schuldbewusstsein), moderne Technik + wirtschaftlichem Wohlstand (dadurch bestand keine Notwendigkeit mehr auf gemeinschafliche Zusammenarbeit. Resultat: Individulaismus, Verhütung, Abtreibung, Entfremdung, Verwahrlosung, Zerstreuung)

    – eine generelle kulturelle Müdigkeit der westlichen Zivilisation. Das Rad der Geschichte dreht sich beständig; Hochkulturen kommen durch einen Mythos bzw. Vision und vergehen, wenn die Menschen kraft ihreres errungenen Wohlstandes selbstsüchtig und dekadent werden; wenn sie vegessen haben, woher die eigentliche Stärke ihrer Verhältnisse herrühren: aus den alten Tugenden….

  59. Schmidt sagt das, was auf der Hand liegt, was aber die linksgrünen und die Gutis ob ihrer grenzenlosen ideologischen Verblendung stets bestreiten und schönreden. Ich denke aber, schon langsam kippt die Stimmung im Lande. Es dürfte inzwischen sehr vielen Menschen aufgefallen sein, was schrankenlose Zuwanderung bildungsferner Schichten aus Anatolien und arabischen Ländern für negative Folgen hat.

  60. #80 Espada (15. Okt 2009 16:18) Helmut Schmidt war der beste Bundeskanzler, den wir hatten. Danach kam nur noch Sch**** !

    ——————–
    Der Anwerbestopp war Anfang der 70er.

    Schmidt war 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

    Wie viele Türken sind in der Zeit zugewandert? Zu Beginn seiner Amtszeit waren es ca. 650.000, zum Ende ca. 1,7 Mio.

  61. Altkanzler Schmidt auf Sarrazin-Kurs

    Altkanzler Helmut Schmidt hat gar böse Sachen gesagt, zum Beispiel, dass zahlreiche Politiker sich zu wenig um das Gemeinwohl kümmerten und vor allem Karriere machen wollten.

    Wäre Helmut Schmidt bei der Bundesbank angestellt gewesen wäre er entmachtet worden.

  62. Die Bundesbank weiss nicht was Gemeinwohl bedeutet.
    Sie haben nur gelernt was Einzelwohl bedeutet.

  63. Umfrage:

    Ist die Entmachtung Sarrazins gerecht?

    13 % Ja
    87 % nein

    13 % sind ungefähr 5,5 Milionen Moslems.

    Zählt man diese Stimmen nicht bedeutet das
    100 % für Sarrazin.

    Also man sieht das Volk ist sich einig.
    Da muss was faul sein bei der Bundebank!

  64. @ 29, Denker

    „Wir stellen sämtliche Kosten der Türkei (bzw. den Herkunftsländern) in Rechnung!“

    Schon mal einem nackten Mann in die Tasche gegriffen?

  65. Türkei stelt sich hinter Iran.

    Haben wir schon immer gewusst!

    Stellt euch vor die Türkei käme zu EU.

    Bei den leicht durchlässigen EU-Grenzen wäre Tür und Tor für die Mullahs geöffnet.

    Die nächsten Rauschgifthändler,Menschenschmuggler,Waffenschmuggler. Das Plutonium wäre auch schon fertigestellt.

    Alles leicht zu schmuggeln mit Türkischen LKW’S.

    Im Islam alles verboten.Aber es dient ja nur den Gemeinwohl der Europäer.

  66. @Der-Perser

    Gut, das er klare Worte gesprochen hat und sich auf die Seite von Sarazzin gestellt hat!

    Bravo Helmut Schmidt

    Wie einer anderer Diskussionsteilnehmer weiter oben schon schrieb: Das Interview von Helmut Schmidt, auf das sich der PI-Beitrag
    bezieht, stammt aus dem Jahre 2005, hat also mit der aktuellen Sarrazin-Debatte nichts zu tun. Die Überschrift des PI-Artikels ist unglücklich gewählt, weil sie einen falschen Eindruck erweckt.

  67. Den grössten Bock haben sich die Linken Medien selbst geschoßen, sie sind in ihrer Selbstüberschätzung einen Irrtum erlegen, sie glaubten sie könnten auch diesmal mit der NAZI-Keule jemand an den Pranger stellen und Mundtot machen, aber Je mehr sie über ihn (Sarrazin )hergezogen sind, um so mehr haben sich promminente Befürworter gemeldet.Oh tut das gut, daß diese Gutmnenschen-Faschos eine Niederlage erlitten haben.

  68. „Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann geht! Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen“

    Wir sind den Moslems nicht mehr schuldig, als allen anderen Migranten. In aktuellen Sarrazin Diskussionsrunden, werden von MultiKultis immer die Erfolge von einzelnen Muslimen in Deutschland in den Vordergrund gerückt. Ja verdammt nochmal, um die geht es doch überhaupt nicht in Sarazzins Kritik. Es geht um Menschen, die Deutschland als ihre Heimat ablehnen und unserer Gesellschaft nachhaltig erheblichen Schaden zufügen werden.

    Die Moslemvertreter + Anhang überstrapazieren eine vermeintliche Trumpfkarte, die im langsam selbstbewusster werdenden Deutschland nach hinten losgehen wird – die Nazischuld.

    Anstatt sich über das fast kollektive Scheitern als Einwanderergruppe Gedanken zu machen, wird das Versagen auf Deutschland abgeladen von Verbänden der Moslems und ihren Helfershelfern.

    Politiker, wie der ehemalige Premier Australiens John Howard, weisen die Richtung für westliche Staaten. Keinen Fußbreit der islamischen Ideologie !!!

  69. # 34 brazenpriss

    „Nach dem Aufstand des 17. Juni
    ließ der Sekretär des Schriftstellerverbandes
    in der Stalinallee Flugblätter verteilen,
    auf denen zu lesen war, daß das Volk
    das Vertrauen der Regierung verscherzt habe
    und es nur durch verdoppelte Arbeit
    zurückerobern könne. Wäre es da
    nicht einfacher, die Regierung
    löste das Volk auf
    und wählte ein anderes?“ (B. Brecht)

    Wovor die SED 1953 noch davor zurückschreckte, nämlich Brechts ironisch gemeinten Vorschlag in die Tat umzusetzen, das tun ihre multikulturgläubigen Nachfolger im Geiste seit Jahren mit erschreckendem Erfolg: da das alte ihnen zu störrisch ist, zu miefig, spießig und vom Nazi-Gen verseucht, erschaffen sie sich kaltblütig durch Massenzuwanderung ein neues „Volk“.

  70. Hab in der Zeitung gelesen, dass zwei Privatpersonen Sarrazin angezeigt haben wegen Volksverhetzung. Gibts eigentlich ne Möglichkeit, den Typen an die Karre zu pinkeln, der Sarrazin mit Hitler verglichen hat?

  71. @#8 Eurabier
    Russisch von rechts nach Links gelesen und übersetzen ist nicht so einfach.
    Es sind zwar ein par grammatik-Fehler enthalten aber es dürfte reichen:

    Manuel Sarratsin, Mitglied des Deutschen Bundestages
    Geburtsdatum 6.02.1982
    Heimatstadt Dortmund (Land –
    Nordrhein-Westfalen)
    Beruf: Schüler
    Familienstand Single
    Bildung
    2002 -. in. Universität Hamburg
    Universität Bremen
    Fakultät für Geschichtswissenschaft, Fakultät für East European Studies, Law
    Fakultät
    Politische Aktivitäten
    1998 – Herr in. Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, grün-alternative Parteien in Hamburg
    1999 – 2000 Mitglied im Vorstand des Haus der Schüler, Hamburg (Landesfahrplanauskunft Mission
    Studenten)
    1999 – 2002 Gründungsmitglied, verantwortlich für Finanzen, Koordinator der Aktivitäten
    Community Youth Initiative „Politik“
    2001 -. in. Koordinator der Kampagne im Parlament, der Hamburger izbiratelny Bezirk
    Hamburg – Harburg
    2002 -. in. Laureate Bertini C-Projekt „Future-Bus“ in der Gesellschaft molodezhnoy
    Initiative Politik
    Partei der Aktivität geht
    1999 – 2001 Mitglied des Vorstandes der Kreisverband Hamburg – Harburg
    2001 – 2004 Vertreter des Bezirks Bord Vereinigung Hamburg – Harburg
    2003 – Herr in. Zusammenarbeit bei der Ausdehnung des Landes Bord der Grünen
    Jugend
    2005 – Herr in. Beisitzer im Vorstand des Kreisverbandes Green —
    Alternative Partei in Hamburg
    Mai 2008 – Herr in. Mitglied des Teams von Vertretern der Land-Ausschuss „Europa, Frieden und
    Andere internationale Fragen „Grün-Alternative Partei in
    Hamburg
    Juni 2008 – Herr in. in der Bewertung der Land Management Bündnis 90/Die Grünen-Grün —
    Alternative Partei in Hamburg
    Stellvertretender Tätigkeit
    März 2004 bis Mai 2008 Stellvertreter des Parlaments der Stadt Hamburg, der Vertreter
    Grün-Alternative Partei in Hamburg für europäische und
    internationale Fragen, sowie über die Beteiligung der Jugend in
    Politik
    Mai 2008 – Herr in. Bundestagsabgeordnete, Mitglied des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union, Mitglied des
    Unterausschuss über die Europäische Union, stellvertretender
    Vorsitzender des Haushaltsausschusses
    Mehr
    2006 – Herr in. Nach einem Land Vertreter der Gesellschaft „Europäische Union“
    in Hamburg

  72. @haeggar #91

    Wir sind den Moslems nicht mehr schuldig, als allen anderen Migranten.

    Dieser Satz gefällt mir sehr. Warum stellt in der öffentlichen Diskussion eigentlich niemand die Frage, warum die Bundesregierung immer nur Konferenzen und Integrationsgespräche mit Vertretern islamischer Migrantenverbände veranstaltet. Warum gibt es die nicht auch mit Repräsentanten von Zuwanderer aus anderen Ländern wie Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Polen, Japan oder Vietnam?

    Die Antwort ist einfach: Weil es mit diesen Ausländern keine Probleme gibt! Diese Menschen integrieren sich in Deutschland weitgehend unauffällig und bemühen sich, ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten.

    Diese Tatsache ist natürlich unbequem, widerlegt sie doch die Behauptung linker Gutmenschen, die deutsche Gesellschaft und die in Deutschland vorhandenen Rahmenbedingungen seien Schuld, wenn sich moslemische Zuwanderer bei uns nicht integrieren. Wäre dem so, dann müßten alle Migranten dieselben oder zumindest ähnliche Probleme haben, sich bei uns einzugliedern. Dem ist aber offensichtlich nicht so. Ergo hat die Integrationsfähigkeit und -bereitschaft eben doch etwas mit der ethnisch-kulturellen Herkunft der Zuwanderer zu tun, was linke Zeitgenossen bis hinein in die CDU (Laschet) gerne bestreiten.

    Für mich ist jedenfalls nicht einzusehen, warum vor allem türkischen Migranten und ihren Lobbyisten in Deutschland ständig Extrawürste gebraten werden.

  73. #41 Axiom; naja, da hast du die Reihenfolge aber ganz schön durchenandergebracht. Fakt ist, dass nichtmal die Gastarbeiter aus Spanien usw tatsächlich gebracht wurden, sondern die alle ihre Probleme mit ihren Arbeitslosen gern auf Deutschland abwälzten.
    Unsere Regierigen haben gekuscht, um sich bei der EWG lieb Kind zu machen. Und weil dann auch die Griechen, die damals noch nicht Mitglied waren, Arbeiter zu uns schicken durften, kamen massive Erpressungen von der Türkei. Mit dem bekannten Ergebnis. Gebraucht hat die damals kein Mensch und heute noch viel weniger.
    Dass es unseren Unternehmern ganz recht war, wenn man durch die Gastarbeiter, die Löhne drücken konnte, war da nur ein damals angenehmer Nebeneffekt. Es wäre aus heutiger Sicht sehr viel sinnvoller gewesen, die Arbeit dorthin zu schaffen, wo die Arbeitskräfte wohnten. Was natürlich durch die fehlende Infrastruktur nicht ganz so einfach gewesen wär.

    #46 Jesus Christ Superstar; Nimms mal 2 dann dürfte das eher realistisch sein.

    #47 Aramis +#81 medusa-undici; genau so hatte ich das auch in Erinnerung.

    #84 friddldich; Die Moslems bei uns dürften irgendwo zwischen 15 und 20% Bevölkerungsanteil haben. Demzufolge sind bei dieser Umfrage sogar ein guter Teil M. der unserer Meinung ist.

  74. Der Schmidt bringt die Sache ebenso auf den Punkt wie Sarrazin. Letzterer sollte schnellstens die SPD verlassen und seine eigene Partei gründen – dann haben wir einen deutschen Wilders…

  75. Wie oder wo kann man Herrn Sarazzin seine
    Solidarität bekunden?
    Email ist wahrscheinlich wegen Beschimpfungen der Linksnazis gesperrt..

  76. Von H. Schmidt habe ich nichts anderes erwartet. Der läst sich von keinem befehlen was er sagen darf und was nicht. Schmidt ignoriert ja selbst heute noch das Rauchverbot in Restaurants.
    Und seine Haltung zum Thema islamischer Zuwanderung ist schon lange kritisch.

    Aber was hilft das Ganze. Es wurde in der Vergangenheit nie was vernünftig umgesetzt – keiner hat richtig was getan – und wir sind noch lange nicht durch.
    Selbst wir hier blicken erst seid ein par Jahren durch.

  77. Ob sie ihren Altkanzler gleich mitentsorgen wollen?

    der war immer schon in der falschen partei, aber gut war er!

  78. Helmut Schmidt hat unser Land von 1974 bis 1982 in schwieriger Zeit erfolgreich regiert,er war ein hervorrragender Lotse. Ich bin stolz darauf, ihn in dieser Zeit immer mit meiner Stimme bei den Wahlen unterstützt zu haben !

  79. Commerzbank: Gericht spricht Ex-Banker Millionenabfindung zu

    Prozess verloren: Die Commerzbank muss einem ehemaligen Investmentbanker der Dresdner Bank insgesamt 4,5 Millionen Euro an Abfindungen zahlen. In Frankfurt beginnen nächste Woche ein Dutzend weiterer Verfahren um Boni.

  80. Tja, schön, dass Herr Sarrazin immer mehr prominente Rückendeckung für seine mutigen und richtigen Äußerungen erhält !
    Da fällt mir gerade ein, dass Herr Sarrazin in seiner Aufzählung der „produktiven Jobs“ unserer Musels wie Obst-und Gemüsehändler noch Handyverkäufer vergessen hat 😉
    Fällt mir deshalb ein, weil ich heute (leider) mal wieder in so einen Shop musste. Bin dann aber gleich wieder gegangen und werde online bestellen….

  81. Helmut Schmidt hat noch etwas, was die meisten heutigen Politiker wohl noch nie besessen haben: Verstand …

  82. Gleichzeitig lief eine Erpressung des damaligen türkischen Ministerpräsidenten Bülent Ecevit, dass Deutschland auch türkische Arbeitskräfte aufnehmen solle, wenn die Türkei Nato-Mitglied wird (…..?
    Die Türkei ist seid 1949 in der Nato, die waren auch aktiv im Koreakrieg 1950-53…..!

    Aber nochmal eindringlich, die Gastarbeiter waren nie das Problem zumindest bis Anfang der 70′ ger Jahre, da kam ja auch der Anwerbestopp 73,….alles in Ordnung also, mit nichten dann setzte die unerwünschte “ Zuwanderung“ ein vorzugsweise über Asyl (sogut wie nur als Scheinasylant) oder Familienzusammenführung, einer 2/3 Mehrheit um dies einzudämmen im Bundestag verschloß sich eine Mehrheit der SPD, also nicht Schmidt, der war sicher dafür wie heute zum widerholten Mal seid 35 Jahren zu lesen.

    Erst 1993 als Ihnen das Wasser bis zum Hals stand stimmte die SPD endlich mal zu und so kam es zum Asylkompromiß mit der Regelung der sicheren Drittstaaten.
    Kurzum….wir haben hier ein Problem mit Leuten die sagen wir mal ab 1980 zu uns kamen,….so ist das.

    Gruß

  83. Herr Schmidt hat das Problem damals erkannt, aber Parteiinterne Differenzen haben ihn teilweise quasi kastriert.

    Ich hasse es, wenn Ausländer pauschaliert werden.

    Schmidt versteht es, dass Ausländer kein Problem sind, aber eine gewisse Religion/Ideologie extreme Probleme verursacht.

    Scheiß Buddhisten…
    (das war Ironisch gemeint)

  84. Die heute Verantwortlichen vermeiden es, sich nüchtern mit dem Islam auseinander zu setzen.
    Täten sie es, müssten sie daraus Konsequenzen ziehen, die in scheinbaren Konflikt mit dem Grundgesetz kommen würden.

    Nur:
    Hat sich auch nur ein damaliger Verfasser unseres hervorragenden deutschen Grundgesetzes auch nur ansatzweise mit Islam ausgekannt? Hat sich damals überhaupt ein Mensch vorstellen können, dass wir einmal eine derartige islamische Massenmigration und Expansion eines unreformierten, aggressiven Politiislam in Deutschland haben werden, der Schritt für Schritt alle anderen Grundrechte, vom Boden der Religionsfreiheit aus, aufweicht oder relativiert?

    Wohl kaum.

    Ich bin mir sicher, selbst Willy Brandt würde kritische Töne anschlagen oder gar entsetzt sein, wenn er heute durch bereits türkisch/islamisch ersiedelte Territorien Deutschlands wandeln würde.
    Derartige Eroberungsmentalitäten und gesellschaftliche Abspaltung zu ignorieren, hat auch mit Sozialdemokratie nichts mehr zu tun, genauso wenig, wie die Ideologie des politischen Islam mit irgendwelchen freiheitlich-demokratischen Grundsätzen vereinbar ist.

    sapere aude

  85. Selbst wenn er hin und wieder mal markige Sprüche geklopft hat, es hat sich auch in seiner Regierungszeit diesbezüglich nichts geändert. Und aufgefallen ist mir auch schon früher, daß er anschließend auch verbal immer wieder politisch korrekt zurückgerudert ist.

    Das Ganze hätte nie so ausufern dürfen. Man sollte sich jetzt schleunigst um friedliche Lösungen bemühen, bevor noch alles total eskaliert! Solange nur die NPD, die sowieso kein normaler Mensch ernst nimmt, den Rückführungsgedanken überhaupt aufgreift, läuft hier immer noch alles in die falsche Richtung.

    Nochmal zum Thema folgender Link zu einem Artikel von Ulfkotte:

    http://info.kopp-verlag.de/news/survival-scout-der-bestbezahlte-beruf-der-zukunft.html

    Zitat hieraus:

    „Ach ja, Gerald Celente weist uns vorsorglich noch auf eine Entwicklung hin, die wir nach seiner Auffassung wohl nicht werden verhindern können: Es wird Deportationen zugewanderter Mitbürger in großem Stil in ihre Herkunftsländer geben. Warum? Weil Abermillionen arbeitslose Einheimische überall auf den Straßen randalieren werden und fordern, dass die Zuwanderer endlich wieder gehen – schreibt Gerald Celente.“

  86. Man darf gespannt sein, ob linke SPDler oder grüne Multikultfanatiker es wagen werden Herrn Schmidt anzugreifen, der im Prinzip nichts Anderes gesagt hat wie Herr Sarrazin; – nur mit den Worten eines geübten Politikers.

  87. #95 Chris

    Die Situation ist einfach krank, bzw. nicht mehr nachvollziehbar. Warum bevölkern hunderte, wenn nicht sogar tausende gewaltbereiter Moslems Deutschlands Städte?

    Es gibt, das steht außer Frage und ist auch gut so, ein Grundrecht, welches uns und leider auch die schützt.

    Islamismus, beobachtet durch den aufmerksamen? Verfassungsschutz, bedeutet offiziell nur einige wenige gewaltbereite Muslime – Zäpfchen-Beruhigung für TV & Radio Deutsche.

    Im bayerischen Verfassungsschutzbericht 2008, sind über 150 gewaltbereite DEUTSCHE? Islamisten alleine in meinem Landkreis aufgeführt – nur zur Info.

    Ich frage mich: Warum werden bekannte, gewaltbereite Moslems nicht mitsamt ihren Familien ausgewiesen, um ein Zeichen zu setzen? Klar, es sind ja Deutsche blablabla … BULLSHIT

    In Deutschland wird nicht mit Aktionen gegen Rechts gespart, von Bundesregierung bis hin zum DFB und sonstigen Vereinigungen. Wo sind die Aktionen, die Übergriffe gegen Deutsche und andere Migrantengruppen, durch Moslems verurteilen? Zu feige … scheint so.

    Auf die Rückantwort zu meiner @ Anfrage zur Fachkraft für Extremismus, an die Gerechten des DGB, warte ich bis heute …

    Sehr geehrter …,

    weshalb wird Rassismus gegen Deutsche, durch bestimmte Zuwanderer-Gruppen, im Ablaufplan der Fortbildung komplett übergangen?. Wieso beinhaltet der Ablaufplan keine explizite Behandlung von Antisemitismus unter Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis?

    Diese wichtigen Punkte fehlen im Ablaufplan, sollten aufgenommen werden, um die Glaubwürdigkeit des Kurses nicht in Frage zu stellen. In der derzeitigen Form, bezogen auf den Ablaufplan, vermittelt der Kurs voraussichtlich nur Halbwissen.

    Muslime beanspruchen die Opferrolle und fordern zugleich Nachsicht, wenn Moslems gegen die westliche Gesellschaft hetzen – ist ja nur ein kulturelles Mißverständnis, klar.

    Deutschland gewinnt immer mehr an Selbstbewusstsein. Ein Bewusstsein, in dem die Defizite von Moslems zum Thema werden. Von ökonomisch unbrauchbar, bis hin zum Gefahrenfaktor für unsere Gesellschaftsordnung, brechen die Wahrheiten über muslimische Migranten geradezu heraus in diesen Tagen – ein Traum.

  88. Dem Focus sagte Schmidt:

    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview.

    Wer soll diesen Schwätzer ernst nehmen?
    Als er Bundeskanzler war, sagte er großspurig: „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.“ Und es kamen noch Millionen.

    Er beklagt die Zustände, die er und seine Partei herbeigeführt haben. Ekelhafter Heuchler.

  89. #29 Denker (15. Okt 2009 14:22)

    @ #22 Plondfair (15. Okt 2009 14:13)

    Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

    Das mag wohl sein. Aber nachdem sie einmal hier sind – was machen wir jetzt?

    Wir stellen sämtliche Kosten der Türkei (bzw. den Herkunftsländern) in Rechnung!

    Alle Kosten, die durch die Bereicherer entstehen, müssen vom jeweiligen Herkunftsland VOLLSTÄNDIG übernommen werden (Hartz4-Kosten, Kindergeld, Sozialfürsorge, einfach alles ….)

    Dir ist nicht klar, warum die Türken hier sind. Die Türkei wollte (und will) ihre Unterschicht loswerden. Deutschland ist das ausgelagerte Sozialamt der Türkei. Das ist der Preis, den Deutschland dafür zahlt, dass die USA die Türkei aus militär-strategischen Gründen brauchen.

  90. Es war nach meiner Kenntnis im Jahr 1974, als die Bundesregierung einen Anwerbestopp für Gastarbeiter aus der Türkei verfügte. Dennoch kam es in den folgenden Jahren zu der immerwährenden Einwanderung aus der Türkei, durch Familienzusammenführung in Deutschland, Rückkehroption (Schäuble Innenminister, CDU/FDP Koalition) und Duldung nach der Genfer Flüchlingskonvention und anderen humanitären Gründen. Wir werden mit der FDP und Ausländerfreund Schäuble in Sachen Einwanderung noch unser blaues Wunder erleben. Die FDP Einwanderungsfanatiker Baum und Burkhardt Hirsch sind zwar nicht mehr aktiv, aber es werden andere Liberale folgen.

  91. Alles ärgerlich, Familienzusammenführung und der Krankenkassenscheiß.

    Warum sollten wir denn für anatolische Analphabeten deren Zähnsanierungen usw. bezahlen?

    Generationenvertrag…

    Die BRD ist wirklich in der Scheiße drin.

    40% meines Geldes wird mir weggenommen, toll.

    Dazu kommt noch der tolle Euro, der ja gar keine Preissteigerung bedeutete.

    Die Wirtschaftsweisen prognostizieren 1,2% Wirtschaftswachstum, aber es wird nicht so sein, wie es die 4 Weisen prophezeien, nein, es wird wohl ein etwas anderes herauskommen, ich tippe ich tippe auf minus 4,32456 %.

  92. Es ist immer genial, wenn die sogenannten Ökonomen ihre Prognosen abliefern.
    Sie legen sich auf exakte Werte fest, die aber nie stimmen.
    Wenn sie nur etwas variieren würden, dann wäre es ja in Ordnung, aber die Werte sind extrem nicht nachvollziehbar.

    Wenn irgend so ein Heini sagt, dass in 3 Monaten die Arbeitslosigkeit um 1,2% sinkt, dann sollten die Alarmglocken schrillen.

    Ich erzähle wohl nichts Neues, wenn ich sage, dass die BRD von absoluten imbezilen, egoistischen, dummen Arschlöchern ‚regiert‘ wird.

    Angela Kohl hat ganze Arbeit geleistet.

  93. #58 Sauron
    Geanu das ist richtig, denn er war damals noch in der Lage diesen hirnlosen Brandt seine „neuen“ ausländergesetze rückgängig hätte machen können, nur aber heulen das er immer dagegen war, ist sinnloses Geplapper, und Vertuschung was er als Mitgestalter Deutschlands angerichtet hatte. Aber zugeben das er diesen fehler begangen hatte, ist er ja nicht fähig, sondern kann nur mit Worten heulen.

  94. @ Kuttnik

    Der trunksüchtige Weiberheld Frahm war – nach dem psychopathischen Ösi – der wohl fatalste Kanzler der Deutschen im 20.Jhd..
    Sehr vieles, was die heutige Misere ausmacht (Sozialmißbrauch, Steuergarotte für Durchschnittsverdiener, Politik der Familienfeindlichkeit, und, vor allem, das Türken bzw. Mohammedanerproblem) haben wir diesem ungelernten, gauklerischen Politcharlatan aus Bremen zu verdanken. Naja, dafür hat der Weinbrand-Willy den Pobel-Preis kassiert, so wie Charlatan Barry heute…

Comments are closed.