Es steht außer Frage, dass der Mord an einer schwangeren jungen Frau in Gegenwart ihres Kindes und Mannes mitten in einem Dresdner Gerichtssaal ein abscheuliches Verbrechen darstellt. Als Motiv für diese Tat einer offenbar schwer gestörten Persönlichkeit muss auch ein irrationaler Hass gegen Muslime in Erwägung gezogen werden. Da andere Hassverbrechen – begangen etwa aus ausdrücklichem Hass gegen Christen oder „Deutsche“ – nicht im Entferntesten ein vergleichbares Echo finden, stellt sich jedoch die Frage, was den Dresdner Mord so heraushebt aus der Masse anderer in Deutschland begangener Gewalttaten, dass in einem bisher noch nie dagewesenen Ausmaß über ihn berichtet wird.

(Von Cyrk90, PI-Berlin)

„Islamophobie“ als Wurzel allen Übels

Antworten darauf gibt regelmäßig die Journalistin Andrea Dernbach im Berliner Tagesspiegel, die sich seit geraumer Zeit als Kämpferin gegen „Islamophobie“ hervortut. Ihre Artikel zeichnen sich dadurch aus, dass in ihnen die – zumindest dem Anspruch nach von den „Qualitätsblättern“ noch aufrechterhaltene – Trennung von Bericht und Kommentar, von Fakten und Meinung vollends aufgehoben wird. Nun wurde Dernbach von ihrem Blatt extra zur täglichen Berichterstattung nach Dresden gesandt.

Ihre Wertung des Geschehens als „mutmaßlich erster offen islamophober Mord in Deutschland“ zeigt, wohin die Reise geht. „Islamophobie“, jener Kampfbegriff der Verschleierer und Schönfärber gegen die Islamkritiker, – von ihr definiert als dumpf fremdenfeindliche Abneigung gegen Menschen mit dunklerer Haut und Kopftuch – sei die moderne Ausformung des Rassismus in Deutschland. „Nicht Kopftücher und fromme Muslime sind das Problem dieses Landes“, schlussfolgert Dernbach. „Eines der größten Integrationsprobleme ist der ressentiment- bis hassgeladene Blick auf sie“.

Aus dieser Perspektive heraus wird der offenbar psychisch schwer gestörte russische Migrant Alex W. zum Stellvertreter der „deutschen Mehrheitsgesellschaft“ und zur Speerspitze der islamkritischen Bewegung, die Ermordete hingegen zur Islamheiligen, zur unschuldigen Märtyrerin des Friedens. „Sie sagte, der Islam sei eine Religion des Friedens. Deshalb verstehe sie gar nicht, wieso der Angeklagte so auf sie reagiert habe“, werden die angeblich letzten Worte der Ermordeten zitiert.

„Auch in der ägyptischen Öffentlichkeit wird der Mord an Marwa el-Sherbini als Indiz für eine wachsende Islamfeindlichkeit in Deutschland wahrgenommen“, schreibt Dernbach und zitiert einen ägyptischen Schriftsteller, den es verletzt habe, dass Angela Merkel sich nicht sofort an die Familie der Ermordeten gewandt hat: „Sie denkt wahrscheinlich, wenn sich eine deutsche Kanzlerin bei einer arabisch-muslimischen Familie entschuldigen soll, ist das zu viel verlangt.“

Zweierlei Angst

Den Reportagen von Andrea Dernbach verdanken wir auch die Erkenntnis, dass es zweierlei Angst gibt. Der Mord an Marwa el-Sherbini habe unter den Muslimen in Dresden eine „Angst vor allem Deutschen“ ausgelöst. Viele Frauen mit Kopftuch trauten sich nicht mehr aus dem Haus. Vergangene Diskriminierungserlebnisse seien bei ihnen wach geworden, etwa als man sie wegen ihrer Kopftücher angespuckt oder beschimpft habe.

Die Angst der Muslime vor „den Deutschen“ ist also die gute, die verständliche, die berechtigte Angst. Berechtigt, weil hinter ihr unausgesprochen die Hydra des Nationalsozialismus und die Fratze von Rassismus und Hass gegen alles Fremde aufscheinen. Wenn wir als „deutsche“ Leser im Tagesspiegel lesen, dass Muslime „Angst vor allem Deutschen“ haben, schaudert es uns vor uns selbst und automatisch empfinden wir dabei ein schlechtes Gewissen.

Die Angst der Nichtmuslime vor den stets friedlichen Muslimen hingegen bleibt völlig unverständlich, sie ist entweder hysterisch und krankhaft (daher „Islamophobie“) oder aber vorgeschoben, also in Wirklichkeit diskriminierend und rassistisch.

Dass in der „deutschen Mehrheitsgesellschaft“, die in Wahrheit längst multikulturell ist, auch viele säkulare Muslime leben – wie die in der Türkei benachteiligten Aleviten – oder Menschen, die vor dem gewalttätigen Islam nach Deutschland geflüchtet sind – etwa christliche Iraker, Syrer oder Ägypter – dass es Hunderttausende Menschen unter uns gibt, die schlechte persönliche Erfahrungen mit dem Islam oder seinen Vertretern gemacht haben, dass weitere Millionen von Menschen Unbehagen und nur allzu verständliche Ängste angesichts der Art empfinden, wie sich manche Muslime, insbesondere aber ihre politischen und religiösen Vertreter in Deutschland verhalten – ganz zu schweigen etwa von der Lage der Menschenrechte in allen islamischen Ländern oder dem weltweiten, sich auf den Islam berufenden Terrorismus – dies alles wird von Meinungsmachern wie Dernbach als diskriminierend, rassistisch und rechtsextremistisch diffamiert.

Während diese Meinungsmacher ansonsten bei jeder Gelegenheit bestreiten, dass es einen „Kampf der Kulturen“ gebe, sind sie selbst in ihrem Denken – dies zeigen die zitierten Beispiele deutlich – einem solchen „Kampf der Kulturen“ vollkommen verhaftet, einem Schwarz-Weiß- und Gut-gegen-Böse-Bild, in dem die Rollen überaus klar verteilt sind: hier „die Muslime“, berstend vor Güte, Frieden und Arglosigkeit, dort die rassistisch verseuchte „deutsche Mehrheitsgesellschaft“.

Die Berichterstattung über den Dresdner Mordprozess ist daher für die islamkritische Bewegung sehr lehrreich. Zum einen zeigt sie exemplarisch, wie der gesteuerte „Volkszorn“ in Ägypten und anderen islamischen Ländern auf die deutschen Massenmedien zurückwirkt und diese beeinflusst. Zum anderen belegt sie, wie maßgebliche Journalisten einen bedauerlichen Einzelfall – denn um einen solchen handelt es sich hier unbestreitbar – hemmungslos für ihre politischen Zwecke instrumentalisieren. Hand in Hand arbeiten sie mit den Vertretern der Islamverbände in Deutschland, mit dem Ziel, den zunehmenden Widerstand gegen die Islamisierung systematisch in die rechtsextreme Ecke zu drücken und mundtot zu machen.

(Foto-Credit: RR)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

323 KOMMENTARE

  1. Wäre nett wenn sich bei jeder Ermordung eines Deutschen, ausgeführt von einem Türken, Araber, Saudi … der jeweilige Regierungschef bei der Familie entschuldigt und in seinem Land die Christen- und Judenhasser an den Pranger stellt.

    Dass die Guten jetzt den Mord an der Ägypterin für ihre schmutzige Propaganda gegen Islamkritiker ausnutzen wird ihnen dereinst noch auf den Kopf fallen …

  2. Frag mich wann die Aufklärung als Wurzel allen Übels ausfindig gemacht wird… Frau Ates durfte ja erleben wie ohrenbetäubend das Schweigen ist, wenn es um diese Sache geht. Erst Recht wenn es um ihr Leben geht.

    Farg mich aber wie man sich solch einen schönredet?

    http://www.youtube.com/watch?v=RPCXNW-rnfM

  3. Andrea Dernbach, Atila Altun- abwink. Dort muss man wahrlich nicht mehr diskutieren. D.h. man kommt erst gar nicht dazu- wird so gut wie nichts islam- oder türkenkritisches veröffentlicht. Der Tagesspiegel ist vermuselt nach links abgebogen.

  4. Ich muss sagen, ich hab auf PI noch selten einen derart sachlichen und differenzierten Kommentar gelesen. Dem kann man nur zustimmen.
    Auf der einen Seite irrationale Angst und systematische Gewalt – auf der anderen berechtigte Angst und unzählige Einzelfälle.

  5. 2 Dinge !

    1. Weiß jemand, wieviele Morde es schon an Deutschen gab, ausgeführt von Muslimen ?

    2. Schreibt Susanne Gruber ! Ich habe ihr eine Mail geschrieben und bekam nach 2 Tagen eine Dankesmail mit lieben Worten zurück. Diese Frau kann jede Unterstützung gebrauchen !

    Wir sollten generell, jedes mal wenn jemand die Wahrheit sagt, dieser Person beistehen ! Ich wette mit euch, dass es genug Hassmails von Islamisten und Linksextremen gibt.

    Solidarität mit der Wahrheit !

    Eine Mail kostet nicht viel Zeit und kann so viel aufbauende Kräfte haben.

    Natürlich ist keine gezwungen, aber ich für meinen Teil freue mich, wenn jemand die Wahrheit ausspricht und das mindeste was ich dann tun kann, ist, mich zu bedanken !

  6. Na geht doch. Darüber kann man diskutieren. Nicht wie gestern der unsägliche Van der Lubbe Artikel.

  7. OT
    @PI

    Kleiner Verbesserungsvorschlag
    Könnte man es hier vielleicht so einrichten, dass man einzelnen Usern eine Mail schicken kann?
    Anderenfalls wird es, wie in meinem Fall, schwierig jemanden etwas mitzuteilen.

    @emistemology

    So und so hat eine Antwort auf die Gespräche aufgrund des Videos über PI München ein weiteres Video gebracht.
    Viele von uns haben da ihre Rollen inne.
    Außerdem gibt er da auch eine Möglichkeit bekannt Kontakt mit ihm aufzunehmen.

    http://www.youtube.com/watch?v=-D01Ad5hR1g

  8. was bitte war an dem van Lubbe Artikel unsäglich ??
    Wenn man sich die Instrmentalisierung klar macht passt das schon gut das ich den als pdf gesichert habe nebst meiner Kommentare und schlecht das das wegen etwas gequake bei PI ein Artikel rausfliegt. Aber das sagte ich ja schon.

  9. Verzeiht mir mein krasses OT. Ich suche Informationen über einen mohammedanischen Berater? Hitlers?, dessen Leiche man im Wannsee fand. Ich habe bereits intensiv gegoogelt, aber nichts gefunden.

  10. 112-Jähriger heiratet 17-Jährige

    Somalia
    112-Jähriger heiratet 17-Jährige

    Im hohen Alter von angeblich 112 Jahren hat sich der Somalier Ahmed Muhamed Dore noch einmal getraut: Der 18-fache Vater ehelichte laut BBC eine 17-Jährige.

    Mogadischu – Die junge Frau stammt aus demselben Dorf in der zentralsomalischen Region Galguduud wie der betagte Bräutigam. Sie sei schon seit langem sein „großer Traum“ gewesen, sagte der angebliche 112-jährige Ahmed Muhamed Dore der BBC. Mit dem Heiratsantrag bei der Familie der 17-Jährigen habe er gewartet, bis das Mädchen herangewachsen war.

    „Ich habe sie nicht gezwungen, sondern meine Erfahrung benutzt, sie von meiner Liebe zu überzeugen“, so Dore, der schon fünfmal verheiratet war. Drei der Ehefrauen sind bereits verstorben, der älteste Stiefsohn der jungen Braut ist 80 Jahre alt. Dore hoffe ungeachtet des enormen Altersunterschiedes auf weiteren Nachwuchs, hieß es.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,druck-658182,00.html

    Na immerhin hat er bis 17 gewartet und das in seinem Alter!

  11. Es ist erschreckend zu sehen, dass Frau Dernbach diesen traurigen und schrecklichen Mord an einer jungen, schwangeren Frau zum Anlass nimmt, gegen ein ganzes Volk zu hetzen.
    Dabei verstößt sie sogar offensichtlich gegen alle Regeln eines seriösen Journalismus.
    Sie pauschalisiert, diskriminiert und diffamiert, ohne dass es innerhalb der MSM zu einem Aufschrei käme.

  12. Die Ägypter sollten zunächst einmal in ihrem eigenen Land gegen die Christenverfolgung vorgehen. Am 11. Juli 2009 wurde eine christliche Kirche angezündet, wobei die Sicherheitskräfte nicht einschritten. Die Tatverdächtigen wurden nicht verhaftet, obwohl sie namentlich bekannt waren. Die Polizei verhaftete vielmehr die Augenzeugen und bedrohte sie, ihre Aussagen zu ändern.

    Am 21. August 2009 wurde ein koptischer Geistlicher in Ägypten zum Tode verurteilt, weil er die Bitte ausgesprochen hatte, einen christlichen Gebetssaal eröffnen zu dürfen.

    Am 24. September 2009 wurde die 19-jährige Christin Amal in Ägypten entführt, um ihren Vater, einen koptischen Priester, zu erpressen. Bereit im April 2009 hatten Muslime Amals 22-jährigen Bruder Estephanos ermordet. Durch die Erpressung des Priesters sollte erreicht werden, dass er von der Strafverfolgung absieht.

    Am 15.10.2009 erschein bei csi.de ein Artikel, der davon berichtete, dass Christen in den ägyptischen Armee immer wieder Schlägen, Psychoterror und Folter ausgeliefert sind, damit sie sich zum Islam bekennen.

    Alle oben genannten Fälle kann man hier nachlesen:

    http://zoelibat.blogspot.com/2009/07/gewalt-von-muslimen.html

  13. Vieles an diesem Artikel ist gelungen: er beschönigt den Mord nicht oder spricht der Getöteten ihre Würde ab, sondern er zeigt auf, wie dieser brutale Mord an einer jungen Frau von verschiedenster Seite politisch instrumentalisiert worden ist und noch immer instrumentalisiert wird – und wie man das Opfer gerade dadurch seiner menschlichen Würde zu berauben versucht (denn was anders ist es z.B., wenn man jemandem zum Märtyrer macht, der nachweislich niemals Märtyrer sein wollte?)

    Einzig: seit gestern Abend hat PI, was dieses Thema angeht, zumindest bei mir ein gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem, das sich nicht einfach so, schon gar nicht durch Löschung des gescholtenen Artikels, wird ausräumen lassen! Wenn hier von „Instrumentalisierung eines Mordes“ gesprochen wird, so ist diese Kritik grundsätzlich berechtigt, angebracht, notwendig, ja unabdingbar, falls es zu einer ernsthaften Diskussion kommen soll; nur setzt sich derjenige, der ebenso gerne selbst instrumentalisiert (und mit mindestens so verächtlichen Mitteln), leider auch sehr rasch dem Verdacht aus, er sei nicht nur selbst ein Agitator, sondern eben auch Heuchler, der mal dieses und mal jenes schreibe, gerade so, wie es halt passe.

    PI dürfte selbst am besten wissen, welchen Gefallen man sich mit dem Artikel gestern getan hat. Dadurch liefert man all denjenigen, die das Blog anklagen, Munition, das ist gewiß. Aber das finde ich gar nicht so wichtig. Wichtiger ist doch: wenn man dann im Anschluß an solche nicht nur geschmacklichen Entgleistungen im Kern treffende und wichtige Artikel wie diesen veröffentlicht, die geschrieben und gelesen werden müssen, sp zwingt man den eigenen Lesern geradezu einen üblen Beigeschmack auf. Ich jedenfalls kann mich gegen diesen Geschmack nicht wehren, wenn ich diese Zeilen lese: denn wer gestern schrieb, daß Marinus van der Lubbe und Alex W. als „Sündenböcke“ zu vergleichen seien — beides Opfer von Unrechtsjustiz und politischer Verteufelung –, dem glaubt man dann anderntags nur eben kaum mehr, daß es ihm um hehre Ziele gehe; vielleicht sogar darum, die Würde und das Angedenken der Getöteten in Ehren zu halten.

    Vielleicht bin ich allein mit diesem üblen Beigeschmack, doch ich schmecke ihn um so deutlicher: das ist nicht bloß Moralismus.

  14. Bei diesem Fall, gabs leider keinen Aufschrei der „Dauerempörten“, nur mal so zum vergleich.
    Zur Erinnerung:

    Eine Streuobstwiese im Remstal bei Stuttgart. In den Abendstunden des 21. August 2007 wird hier der 19-jährige Abiturient Yvan Schneider ermordet.

    Zwei 18 und 19 Jahre alte Täter schlagen und treten ihn minutenlang zu Tode, ein 16-jähriges Mädchen sieht ungerührt zu.
    Die Täter schaffen den toten Yvan nach Stuttgart.
    In einer Gewaltorgie, die fünf Tage dauert, zerstückeln sie die Leiche, betonieren die Teile in Blumenkübel ein und versenken sie schließlich im Neckar.
    Eine Tat, so bestialisch, dass sie selbst die hartgesottenen Ermittler der Sonderkommission schockiert.
    http://www.yvanschneider.de/

  15. wieso wird auch von seitens PI diesem fall so eine beachtung geschenkt? 2. beitrag schon innerhalb von 24 stunden dazu

  16. Das Hauptproblem ist immer noch : DIE Presse
    Dort sitzen Menschen am Hebel , die den Koran nie gelesen haben , aber sich in ihrer geistigen Blindheit dazu manipulieren klassen … FAKTEN zu amputieren und sie hemmungslos mit Lügen indizieren

  17. @#12 ComebAck

    Warum dieser unsägliche Vergleich: van der Lubbe/Alex W. nicht nur schädlich, sondern auch verwerflich war, das habe ich — jedenfalls was meine Sicht der Dinge angeht — in einem anderen Thread schon ausfürhlich begründet.

    Da Sie hier aber, mit einer inhaltlichen Verknüpfung zu diesem Artikel, die gleiche Frage stellen, kann ich meine Antwort auch noch einmal hier posten. Daß PI sich der Kritik gestellt und Konsequenzen gezogen hat, finde ich im Gegensatz zu Ihnen übrigens sehr begrüßenswert.

    1. Es ist bis heute umstritten, ob Marinus van der Lubbe das Feuer im Reichstag überhaupt gelegt hat (ungeachtet vermeintlicher Belege, die hier angeführt werden, daß der Sachverhalt “aufgeklärt” sei). Im Fall von Alex W. dürften dagegen keinerlei Zweifel bestehen, daß er Frau El-Sherbini tatsächlich ermordet hat: es waren genug Zeugen anwesend; außerdem hat er die Tat selbst gestanden. Aus Gründen der juristischen Etikette mag es geboten sein, solange von einem “mutmaßlichen” Mörder zu sprechen, bis das Urteil gesprochen worden ist. Das ändert aber an den Tatsachen nicht das geringste.
    2. Es ist völlig abwegig, in Bezug auf Alex W. von einem “politischen Verfahren” zu sprechen, bei dem das Urteil schon von vorneherein feststehe. Die Nazis wußten schon vor dem Prozeß gegen van der Lubbe, daß sie ihn hinrichten würden; sie haben deshalb extra das Gesetz geändert, so daß van der Lubbe, rückwirkend, mit dem Tode bestraft werden konnte – wodurch sie nicht zuletzt gegen den ehernen Grundsatz des Strafrechts verstoßen haben: nulla poena sine lege, der bei uns Verfassungsrang hat(Art. 103 Abs. 2 GG).
    Alex W. dagegen bekommt ein ordentliches Verfahren vor einem ordentlichen deutschen Gericht. Man mag sich darüber streiten, ob es glücklich ist, daß der Prozeß in Dresden stattfindet und nicht in einer anderen Stadt, aber die Unrechtsjustiz der Nazis mit dem Justizsystem der BRD gleichsetzen zu wollen ist nicht nur lächerlich, sondern durchaus empörend. Daß der ägyptische Botschafter zu der Verhandlung erscheint, mag einem mißfallen, ein solches Vorgehen ist aber nicht unüblich und wird mitunter auch von deutschen Diplomaten praktiziert, sofern deutsche beim Verfahren beteilgt sind/waren; i.ü. dürfte dies auf die Entscheidung des Gerichtes keinen Einfluß haben.
    3. Marinus van der Lubbe war nach allen Schilderungen, die es von ihm gibt, zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig. Selbst wenn er die Tat, die man ihm zur Laste legte, begangen haben sollte, so hätte er doch nicht deswegen bestraft werden dürfen. In dem Verfahren gegen Alex W. wird dessen Schuldfähigkeit dagegen eine nicht unerhebliche Rolle spielen, und ich kann Ihnen versichern: falls sich zeigen sollte, daß Alex W. zum Tatzeitpunkt nur vermindert oder gar nicht schuldfähig war, so wird das Gericht auch so entscheiden; ein anderes Urteil könnte sonst von einer höheren Instanz niemals Bestand haben.
    4. Marinus van der Lubbe ist vor seinem Scheinprozeß von den Nazis mißhandelt und gefoltert worden. Das kann man von Alex W. nicht behaupten.
    5. Marinus van der Lubbe wurde zur Last gelegt, ein Gebäude in Brand gesteckt zu haben. Alex W. dagegen hat eine unschuldige, junge Frau brutal ermordet.
    6. Der Reichstagsbrand diente den Nationalsozialisten dazu, die Reichstagsbrandverordnung zu erlassen, mit deren Hilfe sodann die Grundrechte in Deutschland außer Kraft gesetzt wurden. Sofort im Anschluß wurden Tausende verhaftet und verschwanden für immer. Bis heute ist umstritten, ob die Nazis das Feuer zu diesem Zweck nicht selbst legten oder zumindest dabei halfen; diese These kann nicht bewiesen werden, sie ist aus verschiedenen Gründen aber auch nicht gänzlich von der Hand zu weisen. In jedem Fall kam der Brand den Nazis sehr zupaß und wurde von ihnen brutal ausgenutzt.
    Welche wie auch immer geartete Parallelen sollten sich da zum Fall Alex W. auftun, außer für einen wirklich kranken oder aber wirklich perfiden Menschen?
    Unter anderem auch aus diesem Grund hinterließ der Artikel wohl bei so vielen einen so üblen Beigeschmack: er rückt unseren gegenwärtigen Staat in die Nähe des NS-Regimes. Vielleicht wollte er am Rande sogar unterstellen, daß Kritikern/Gegnern des Islam bald ähnliches geschehen werde wie weiland, nach dem Brand im Reichstag, den Angehörigen der KPD und anderen Regimefeinden?
    Darüber hinaus suggerierte der Artikel auch in plumper und amoralischer Verkennung der Umstände, daß Alex W., welcher eine Frau unvermittelt niedergestochen hat, wohl bloß ein armer “Sündenbock” sei. Das ist er aber gewiß nicht: nach allem, was ich bisher gelesen habe, hatte Alex W. bereits in Rußland erhebliche psychische Probleme; es ist deshalb gut möglich, daß er schulunfähig war oder in seiner Schuldfähigkeit eingeschränkt. Falls das gewesen sein sollte, wird das vor Gericht Beachtung finden. Ein “Sündenbock”, den man unter Drogen gesetzt und in einem Scheinprozeß zum Tode verurteilt hat, das ist er jedoch in jedem Fall nicht! – Und wer etwas anderes behauptet, argumentiert nicht nur völlig verblendet und gegen offenkundige Tatsache, sondern der muß sich von mir auch sagen lassen, daß es ihm wohl am gebotenen Anstand fehlen dürfte!
    Was den Prozeß angeht, anläßlich dessen Alex W. erst zum Mörder wurde, mag man sich fragen, ob damals nicht aus fragwürdigen Gründen ein Exempel an ihm statuiert werden sollte (womöglich sogar gegen den Willen der Geschädigten, Marwa El-Sherbini, welche offenbar gar nicht unbedingt eine Bestrafung von W. wegen seiner beleidigenden Äußerungen wünschte). Das ist etwas, worüber man nachdenken darf und sollte; man sollte auch über die weltweiten Reaktionen nachdenken dürfen, die dieses Verbrechen ausgelöst hat. Man sollte darüber nachdenken, warum sich deutsche Politiker in diesem Fall genötigt sahen, einer ausländischen Regierung zu kondolieren und sich bei einer ganzen Religionsgemeinschaft zu entschuldigen. Man sollte v.a. auch darüber nachdenken, wie es möglich war, daß sich ein solches Verbrechen überhaupt in einem deutschen Gerichtsaal ereignen konnte, vor den Augen eines Richters. Bei alledem sollte man aber eines nie vergessen:
    daß hier eine junge, unschuldige Frau vor den Augen ihres Kindes und im Beisein ihres Ehemannes brutal abgestochen wurde.
    Weil sie Muslimin war, war sie jedoch weder mehr noch weniger wert als jede andere Frau in diesem Land! Wer das bestreitet oder sich dem auch nur annähert, der kann nicht mehr behaupten, daß er mit dem GG noch irgendetwas am Hut habe!
    Es erfüllt mich deshalb mit Ekel, wenn ich mitansehen muß, wie der Tod dieser jungen Frau instrumentalisiert wird. Mit noch größerem Ekel aber erfüllt es mich, wenn der Tod dieser Frau relativiert wird, wenn man ihn zu entschuldigen versucht, indem man dem Opfer offenkundig menschliche Qualitäten abzusprechen versucht und es auf ein politisches Subjekt reduziert (Letzteres ist beiderseits des Mittelmeeres geschehen).
    Das Widerlichste überhaupt ist es aber, wenn man einen Mord wie diesen zugleich zu instrumentalisieren und zu relativieren versucht, und genau das ist im Rahmen des besagten Artikels geschehen, der jetzt getiligt wurde.
    Insofern war es richtig, daß die Mehrheit der PI-Community mit scharfen Worten gegen den Artikel protestiert hat. PI hätte diesen Artikel niemals veröffentlichen dürfen! Ihn zu löschen schafft diesen Fehler freilich nicht mehr aus der Welt; er wird bleiben und sollte auch im Gedächtnis bleiben, aber die Löschung zeugt zumindest von der Einsicht, hier einen Fehler gemacht zu haben – eine Einsicht, die Ihnen offenkundig abgeht!
    Daß dieser Vergleich geschmacklos, widerwärtig, hohl und unbrauchbar war, das war von vorneherein von solcher Evidenz, daß es meiner obigen Ausführungen gar nicht bedurft hätte, um dies zu begründen. Es ließen sich i.ü. noch viele weitere Gründe anführen. Aber wissen Sie was: etwas Weiteres ist evident und deshalb spare ich mir weitere Worte:

    nämlich daß derjenige, der diesen Vergleich treffend und gelungen findet, den Mord in Wirklichkeit wohl mit großer Wahrscheinlichkeit goutiert — und zwar allein deshalb, weil es eine Muslimin getroffen hat.

  18. Nur durch Angst und Schrecken kann man Muslime ruhigstellen. Es ist traurig aber wahr. Beispiele für diese Wahrheit finden sich in der ganzen islamischen Welt. Ruhe war unter Saddam, Ajatollah Komeinei, dem Königshaus der Sauds, Tito und Stalin. Der Moslem scheint nur mit Angst und Schrecken regiert werden zu können. Er ist nur fähig das Recht des Stärkeren zu akzeptieren. Normale Argumente, die auf zivilisierte Menschen wirken, prallen von ihm ab. Ich will aber hier Freiheit und nicht Angst und Schrecken. Darum ist für mich klar, daß Rabbi Kahane recht hatte, als er die Trennung von diesen kollektiv Verrückten vorschlug.

  19. Heute im Express/Köln: 86 jähriger Behinderter der teilweise gelähmt ist, von „Südländer“ in seinem Wohnhaus im 8. Stock beraubt und niedergeschlagen und verletzt.

    Ja jetzt möchte ich endlich wissen wo „Südland“ liegt, ich suche und suche aber ich finde es auf keiner Landkarte…manchmals auch Südeuropa genannt, kann ich auch nicht finden.

    Demnächst wird es heissen: „Südländer“ schlägt „Nordländer“ nieder?? Auf gut deutsch übersetzt durch einen Dolmetscher der Südländisch spricht: Türke schlägt Deutschen nieder…

  20. #19 lobotomium (29. Okt 2009 19:35)

    Einzig: seit gestern Abend hat PI, was dieses Thema angeht, zumindest bei mir ein gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem, das sich nicht einfach so, schon gar nicht durch Löschung des gescholtenen Artikels, wird ausräumen lassen!

    Ich denke, wenn man Fehler erkennt und diese korrigiert, dann ist das in Ordnung.
    Ich würde mir wünschen, dass die MSM ihre Fehler auch erkennen würde und z.B. diese Artikel – vielmehr ideologisch verblendete Versuche der Meinungsmanipulation des Volkes – von Frau Dernbach auch entfernte.

  21. Aha, is n anderes Kaliber als der unerträgliche v.d. Lubbe Vergleich von heute morgen.

    Bitte keine solche gerührte Ka…ke mehr auf PI!

  22. #24 lobotomium (29. Okt 2009 19:43)

    Ich nehme doch stark an , dass sie sich in ihrem Eifer auch ELLENLANG über die 300 Morde deutschen Jugendlichen — durch türkische/arabische Musels ( Stuttgart , Schöppenheim , david , usw usw ) wo Kinder festghalten worden sind und dann einfach erstochen worden sind -, elaboriert haben und bestimmt auch die Presse für ihr Stillschweigen öffentlich lautstark gerügt haben ?????

  23. Wenn ich so an die Attentate der letzten 50 Jahre denke, Kennedy, Papst, Stäuble, La Fontäne´´ usw. immer waren es angeblich geistig Verwirrte, die da zufällig unterwegs waren – fast bekommt man hier ein Geschmäckle, ob nicht wieder einer der „Dienste“ mitgewirkt hat, nun kann man doch die Ketten wieder etwas enger zurren, und muss sich als Deutscher noch tiefer verbeugen und das Gesicht in den Händen verbergen angesichts dieser Schmach — und während wir hier bits und bites rumjagen, jagen sich die Anhänger der Religion des Friedens fröhlich Tag für tag zu hundeten in die Luft….

  24. Alex W., der Marwa el-Sherbini mit unglaublicher Brutalität umbrachte und ihren Mann lebensgefährlich verletzte, hat über sie in einer Weise geredet, die so weit gar nicht weg ist davon, was der gutbürgerliche Diskurs über den Islam zu wissen und meinen zu dürfen glaubt

    Die Dernbach hat echt einen an der Waffel.

  25. Ich möchte nochmal an eine Sache erinnern: „Islam ist Frieden“. Und wisst ihr was? Es stimmt. Es ist nur eine Frage der Perspektive.

    Sobald ein Land zu 100% islamisiert wurde, herrscht Frieden. Das ist ganz im Sinne des Korans. Das Problem ist nur, dass es zu viele Leute gibt, die einfach nicht verstehen, wie man den Spruch „Islam ist Frieden“ verstehen muss. Da wird „Frieden“ mit unseren Maßstäben gleichgesetzt, obwohl damit zwei völlig unterschiedliche Sachen gemeint sind.

    Auch im Sudan wird es Frieden geben. Spätestens dann, wenn die christliche Bevölkerung bekehrt, vertrieben oder ausgerottet ist. Denn „Islam ist Frieden“, wenn sich alle dem Islam unterworfen haben. Dann herrscht Frieden. Ich wundere mich nur, warum diese Art von „Frieden“ so schwer zu verstehen ist?

  26. Auf RTL hat man schon Nägel mit Köppen gemacht. Wurde Alex O. bisher noch als Russland-Deutscher mit rassistischen Motiven bezeichnet, wurde bei RTL heute endlich ein Rechtsradikaler draus gemacht. Puh…Gott sei Dank.

  27. @#26 Traurig

    Schon, doch angesichts von Frau Dernbachs Ergüssen würden Sie den Berliner Tagesspiegel gewiß auch nicht kaufen oder als ernstzunehmende Informationsquelle ansehen, oder doch? — Das hat ein wenig mit der Geschichte um den Jungen zu tun, der immer „Hilfe, Wölfe!“ schrie und dem man dann zuletzt nicht mehr glaubte.

    Es liegt mir i.ü. fern, auf Fehlern anderer herumreiten, als bereitete mir allein der Hinweis auf diese Fehler oder das Korrigieren derselben diebische Freude; nach meiner Einschätzung bewältigt man Fehlern allerdings umso mehr, je deutlicher man zugibt, daß es sich um Fehler handelte, und je klarer man sich davon distanziert!

  28. ein hervorragender artikel!

    sachlich und von gegnern unangreifbar.

    völlig ungeeignet, um PI zu diffamieren.

    darauf sollte PI wert legen, vor allem im kommentarbereich. umso schwerer fällt es den linken menschheitsbeglückern, PI zu diffamieren, ohne sich selber lächerlich zu machen.

    umso eher werden zauderer ihre aufmerksamkeit auf dieses blog lenken. es geht schließlich nicht darum, freunde mit schönen artikeln zu beglücken, sondern möglichst viele neue menschen zu gewinnen.

    das geht mit artikeln wie dem obigen sehr gut.

  29. #24 lobotomium (29. Okt 2009 19:43)

    Daß dieser Vergleich geschmacklos, widerwärtig, hohl und unbrauchbar war, das war von vorneherein von solcher Evidenz, daß es meiner obigen Ausführungen gar nicht bedurft hätte, um dies zu begründen.

    Du kannst dich wieder abregen. Wir wollen doch nicht, daß du einen Herzinfarkt bekommst.

  30. #30 Luther 2.0

    Ich bin über den Mord an einer Schwangeren entsetzt, aber empfinde keinerlei Schmach oder ähnliches wegen des Mörders. Warum sollte ich mir diesen Schuh auch anziehen?

  31. Je größer die Repression, die von dem „Rechtsempfinden“ islamischer Parallelgesellschaften ausgeht, ist, desto lauter werden die Rufe nach Eindämmung von Islamophobie werden. Islamophobie ist ein brutaler Kampfbegriff, der überall, wo er in den Raum geworfen wird, ein Klima der Einschüchterung und Befangenheit erzeugen soll.

  32. @#38 Plondfair

    Keine Sorge: meiner Pumpe geht es gut, um Sie mache ich mir dagegen hin und wieder große Sorgen. Ihnen hat der Artikel gestern doch auch von Herzen gefallen, oder nicht?

  33. @#24 lobotomium

    Danke für diesen Beitrag, er bedarf wohl keiner Ergänzung. Präzis, historisch korrekt und auf den Punkt formuliert.

    Ich fürchte auch, dass dieser unsägliche PI-Beitrag zu Lubbe unser aller Anliegen nachhaltig Schaden zugefügt hat und weiter schaden wird. Googelt mal im Web, das ist natürlich nicht mehr aus der Welt zu schaffen.

    Lobotomium, ich grüße Sie als vermutlichen Kollegen.

  34. #32 schnuppe (29. Okt 2009 19:51) Alex
    Die Dernbach hat echt einen an der Waffel.

    Aber sie sitzt an der Quelle , wo sie ungestört ihr Gift und ungestört ihre völlig verlogenen halbseidenen Unwahrheiten versprühen darf

    „Audacter calumniare, semper aliquit haeret.“
    (Verleugne nur dreist, es bleibt immer etwas hängen.)

  35. Die 68er-Ideologen missbrauchen den Prozess, um Kritiker am Islam und der Islamisierung Deutschlands politisch zu bekämpfen , zu stigmatisieren und sie final zu kriminalisieren.

    Da die Linksdreher alle Staatsmedien und die Mehrheit der privaten Medien beherrschen, können sie auch solche Kampagnen, die reine Propaganda und Hetze sind, organisieren und durchführen.

    Das Verbrechen an der Mohammedanerin ist ein ganz normales Verbrechen, das von den Linksdrehern zu einem politischen Verbrechen gemacht wird.
    Sollte mich nicht wundern, wenn diese linken Psychofuzzies versuchten, uns Deutschen deswegen einen weiteren Schuldkomplex ins Hirn zu hämmern.
    Wie schrieb Gorge Orwel, so trefflich über die Methoden der Gehirnwäsche von Sozialisten? – welche Sozialisten ist dabei völlig irrelevant, da sie sich in ihren Methoden kaum unterscheiden-: warm ist kalt und kalt ist warm, weiß ist schwarz und schwarz ist weiß………

    Die 68er-Sozialisten wenden also sozialistische Methoden an, wenn sie aus Islamisierungsgenern Faschisten und aus Islamfaschisten wehrlose Opfer dieser angeblichen neuen Faschisten machen wollen.

    Nur das Internet ist diesen 68er-Ideologen (68er-Sozialisten) ein Ärgernis, weil es ihre Propaganda als solche entlarvt.
    Deshalb wollen sie es auch, wie ihre chinesischen Genossen, filtern und zensieren lassen.

  36. Ich hatte mich schon gewundert , das es in der Rundschau nur 2 Kommentare dazu gab, ablso hab ich slebst was geschrieben.
    Leider wird jede Kritik daran Gnadenlos Zensiert. Das habe ich dann der Redaktion als Gruß gesendet:

    >Liebe Redaktion,
    >
    >das Kritik an Journalismus wie diesem, also >gegen die PI in deutschland mitlerweile von >der Politik nnicht mehr erwünscht ist dürfte >jeder wissen.

    >Das die Journalisten aber immer mehr dies >mit Zensur unterstützen ist ein Skandal.
    >Ich habe versucht mehrere Kommentare hierzu >abzugeben , die eher harmlos formuliert >waren. Aber selbst das scheint der >Redaktion zu ‚Rechtsradikal‘ zu sein.
    >Wenn deutsche Bürger der Meinung sind, dass >es ein Skandal ist, wenn Medien positiv >berichten, dass die deutsche Sprache in in >teilen Kölns nicht mehr nötig sei, weiß ich >nicht was da Zensiert werden muss.

    >Ihr seit eine Schande für die Pressefreiheit >und den Journalismus, und solltet lieber >einen anderen Beruf ergreifen.

    >Ich werde nicht mehr ruhen bei jeder >Möglichkeit andere Menschen in Deutschland >auf die wenigen noch freien Medien wie >www.pi-news.net aufmerksam zu machen , das >halte ich mitlerweile für meine >demokratische Pflicht.

  37. Lobotomium,

    ich stimme Ihnen in fast allen Punkten zu. Der Artikel hätte hier nicht erscheinen dürfen, da der Vergleich beider Sachverhalte unzulässig ist.

    Es muss aber thematisiert werden können, daß dieser Mord ungleich viel mehr mediales Interesse produziert hat, als der alltagsgewohnte Mord an Deutschen. Normalerweise machen die Medien den Täter zum Opfer. Hier tun sie das nicht. Das wirft Fragen auf.

  38. @#29 Chester

    Gehöre ich zum deutschen Presserat? Ich habe aber auch das nicht außer Acht gelassen, sonst würde ich hier bei PI wohl kaum schreiben.

    Ich nehme aber stark an, daß Sie den Mord an einer unschuldigen muslimischen Frau ebenso mißbilligen, wie wenn es eine deutsche Frau mit blonden Haaren und ohne Kopftuch getragen haben würde, oder etwa nicht?

    Es kann und sollte hier auch nicht darum gehen, eine Rechnung aufzumachen. Jeder ist für das, was er tut und schreibt, selbst verantwortlich. So sehe ich das.

  39. #12 ComebAck (29. Okt 2009 19:25)
    Ich schließe mich im wesentlichen auch lobotomium an. Instrumentalisierung eines Prozesses, damals und heute, ja. Aber ganz und gar nicht bestehen irgendwelche Ähnlichkeiten bei den beteiligten Personen, also den Beschuldigten/Tätern.
    Ich finde den Fehltritt auch gar nicht so schlimm, da bald korrigiert. Außerdem konnte alle Welt an der angeregten Diskussion darüber sehen, wie wohl informiert und demokratisch die Pi-Kommentierer sind. Das ist in jedem Fall positiv.

  40. @#45 boanerges

    Damit haben Sie recht. Wenn man dies jedoch falsch thematisiert, ist damit nichts gewonnen, sondern im Gegenteil sehr viel verloren.

  41. “Audacter calumniare, semper aliquit haeret.”
    (Verleugne nur dreist, es bleibt immer etwas hängen.)…““““

    Da liegt das Problem-man muss die Lüge solange wiederholen-bis sie zur Wahrheit geworden ist – siehe Klima-siehe Pandemien-es klappt doch ganz gut !

  42. Vielleicht bin ich allein mit diesem üblen Beigeschmack, doch ich schmecke ihn um so deutlicher: das ist nicht bloß Moralismus.

    Nein, kein Moralismus;
    aber vielleicht doch die Vorstellung von der Existenz fehlerfreier Menschen???
    (auch ausserhalb der Medizin-Industrie) 🙂

    Ich persönlich finde Menschen, die Fehler eingestehen _und_ korrigieren weitaus stärker (und besser), als die „fehlerfreien“.

    Wer nix tut, macht eh´ keine Fehler. 🙁

  43. #10 Faust84 (29. Okt 2009 19:21)

    Schreibt Susanne Gruber

    In Bezug auf welchen Artikel hier auf pi-news?

  44. #42 lobotomium (29. Okt 2009 19:56)

    Ihnen hat der Artikel gestern doch auch von Herzen gefallen, oder nicht?

    Ich habe den Artikel gar nicht gelesen. Ab und zu habe ich auch noch etwas anderes zu tun.

    Was willst du eigentlich damit sagen, daß mir der Artikel „von Herzen gefallen hat“? Das mußt du mir einmal etwas genauer erklären.

    Wenn einmal ein (Rußland-)Deutscher eine Ägypterin umgebracht hat (so bedauerlich das ist), wird so getan, als ob das Vierte Reich vor der Tür steht. Wenn aber jedes Jahr hunderte oder tausende Deutsche von „Südländern“ ausgeraubt, zusammengeschlagen, umgebracht oder vergewaltigt werden, wird relativiert bis zum geht-nicht-mehr. Diese Verlogenheit hängt mir zum Hals raus!

    Daran, daß Alex. W. die Tat begangen hat, besteht wohl kein Zweifel. Jetzt muß noch geklärt werden, ob es Totschlag oder Mord war und ob er überhaupt schuldfähig ist. Und danach wandert er entweder ins Gefängnis oder in die Psychiatrie.

  45. @#54 Plondfair

    Ich „muß“ Ihnen gar nichts erklären, habe aber, mit Verlaub, schon ein paar Beiträge von Ihnen gelesen, die mir ins Bild zu passen scheinen (wie auch Ihre unsachliche Art, mich hier anzugehen: ohne jedes Argument in der Sache, nur als Angriff auf die Person). Darüber will ich hier aber gar nicht diskutieren, es ist müßig. Denn wenn Sie den betreffenden Artikel nicht einmal gelesen haben, wie Sie schreiben, so hat es wenig Sinn, wenn Sie mich hier beschuldigen, ich würde mich zu sehr über etwas empören, was Sie gar nicht zur Kenntnis genommen haben und was Sie somit wohl auch kaum beurteilen können, und wenn Sie dann weitere Begründungen dafür einfordern.

  46. Die Instrumentalisierung des schrecklichen Mordes macht sich allein schon dadurch bemerkbar, daß in den Nachrichten von „rechtsextremer Tat“ gesprochen wird, Motiv war „Ausländerhaß“, wohl wissend, daß der Täter selbst ausländischer Herkunft ist. Und wie ich vorhin den Nachrichten auf RTL entnehmen konnte, will die Familie des Opfers vom Freistaat Sachsen ein Schmerzensgeld einklagen. Auch der Richter soll zur Verantwortung gezogen werden, wegen fahrlässiger Tötung.

    Sicherlich mag eine Untersuchung, ob den Richter eine Mitschuld an dem Mord trifft, angebracht sein. Dies jedoch im Zusammenhang mit dem laufenden Prozeß gegen den Angeklagten an die Öffentlichkeit zu bringen (denn die Überlegung wird ja wohl nicht erst gestern erfolgt sein), halte ich für völlig fehl am Platz. Denn es geht jetzt in erster Linie um die Tat des Angeklagten und nicht darum, ob ein Richter eine Mitschuld daran trägt oder um irgend welche Schmerzensgeldzahlungen des Freistaates Sachsens.

    @ Chester:

    Das Hauptproblem ist immer noch : DIE Presse

    Nicht ganz. Das Hauptproblem, was ich sehe, ist, daß in vielen Vorständen, Aufsichtsräten und Redaktionen von den Medien (egal ob Rundfunk, Fernsehen oder Presse) Parteimitglieder mit am Hebel sitzen. Deshalb können viele Medien nicht mehr objektiv und unabhängig berichten, sondern müssen „auf Parteilinie“ sein. Von einer Pressefreiheit kann also keine Rede mehr sein. Vielmehr handelt es sich bei den heutigen Medien um eine politisierte Meinungsbildung für´s Volk, die das „gemeine“ Volk mitunter aber nicht annehmen will.

  47. „Sie denkt wahrscheinlich, wenn sich eine deutsche Kanzlerin bei einer arabisch-muslimischen Familie entschuldigen soll, ist das zu viel verlangt.“

    In der Tat, das IST zuviel verlangt! Meine Güte, was die sich einbilden…
    Würde sich denn z. B. Herr Erdogan für seine Landsleute entschuldigen, die hier immer öfter Einheimische ins Krankenhaus bringen bzw. ganz umbringen? Wohl eher nicht…

  48. #24
    Was soll denn nun „unsäglich“ sein?
    „Unsäglich“ – das ist ganz und gar deine persönliche Meinung und hat mit Objektivität gar nichts zu tun.

    1. Lubbe hat den Brand gelegt, da nutzt auch nachträgliche Relativierung nichts. So gut wie alle Quellen verweisen darauf.
    Für die Nazis war es ein „Gottesgeschenk“.
    Und die „geistigen Brandstifter“ hat man auch gleich auf die Anklagebank gesetzt.

    2. Tschuldigung. Aber was du schreibst ist an den Haaren herbeigezogen!
    Das Gericht damals in Leipzig- alles Nazis??? Bitte keine Geschichtsverdrehung – wir schrieben das Jahr 1933 und nicht 1943. Göring und Co als Ankläger forderten vom Gericht die Höchststrafe. Das fordert auch der Staatsanwalt hier in Dresden!
    Von dem von allen Seiten aufs Gericht verübten Druck noch von einem rechtsstaatlichen Verfahren zu sprechen, mit Verlaub, du machst dich wohl über alle hier lustig?
    3. Was kannst du denn hier versichern? Bist du ein Vertreter der Justiz?
    Alex W. wurde bereits für adäquat erklärt, sofern du es noch nicht bemerkt hast.

    4. Wir schreiben das Jahr 2009, mein Lieber!

    5. Kommentar überflüssig. Aber um den Geldwert der Frau wird bereits gestritten.

    6. Irgendwie scheinst Du auch die ganzen Ereignisse im Umfeld des Przesses auszublenden.
    Deswegen erspare ich mir, die weiteren inhaltslosen Passagen zu kommentieren.

    Daß dieser Vergleich geschmacklos, widerwärtig, hohl und unbrauchbar war, das war von vorneherein von solcher Evidenz, daß es meiner obigen Ausführungen gar nicht bedurft hätte, um dies zu begründen.

    Der inflationäre Gebrauch von „starken“ Wörtern offenbart den gediegenen Schwätzer.
    Frankfurter Schule? Nicht wahr?

    Ein nicht so der Schwatzhaftigkeit verfallener Mensch hätte das in einem Satz ausdrücken können:

    „Mir persönlich hat der Artikel nicht gefallen.“

  49. OT….
    der witz des jahres.
    Klage eines Lehrers
    Richter werten Amoklauf als „Vergeltungsangriff“

    Kann man einen Dienstunfall erleiden, wenn man nicht im Dienst ist? Ja, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Geklagt hatte ein Lehrer, der einen Amoklauf überlebte, weil er grippekrank zu Hause war. Er kann jetzt auf ein Unfallruhegehalt hoffen, das endgültige Urteil steht noch aus.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,658173,00.html#ref=rss

  50. sorry-alles so masslos traurig, musste mal auflockern…sehr gute Beiträge heute, ein hervorragender Artikel, lag mir seit Tagen auf der Seele, nun gehts wieder besser-Danke PI !

  51. #57 lobotomium (29. Okt 2009 20:18)

    Ich “muß” Ihnen gar nichts erklären, habe aber, mit Verlaub, schon ein paar Beiträge von Ihnen gelesen, die mir ins Bild zu passen scheinen (wie auch Ihre unsachliche Art, mich hier anzugehen: ohne jedes Argument in der Sache, nur als Angriff auf die Person).

    Und welches Bild ist das? Na komm schon, sprich es ruhig aus. Wir können die Wahrheit vertragen.

    Der Beitrag war vielleicht suboptimal, die Redaktion hat ihn entfernt, erledigt. Es besteht also kein Grund, sich so wie in #24 aufzublasen.

  52. #63 Rudi Ratlos (29. Okt 2009 20:25)

    #24
    Was soll denn nun “unsäglich” sein?
    “Unsäglich” – das ist ganz und gar deine per..“““

    Danke an Rudi!!!!!!!

  53. @#24 lobotomium (29. Okt 2009 19:43)

    @#12 ComebAck

    Warum dieser unsägliche Vergleich: van der Lubbe/Alex W. nicht nur schädlich, sondern auch verwerflich war, das habe ich — jedenfalls was meine Sicht der Dinge angeht — in einem anderen Thread schon ausfürhlich begründet.
    Da Sie hier aber, mit einer inhaltlichen Verknüpfung zu diesem Artikel, die gleiche Frage stellen, kann ich meine Antwort auch noch einmal hier posten. Daß PI sich der Kritik gestellt und Konsequenzen gezogen hat, finde ich im Gegensatz zu Ihnen übrigens sehr begrüßenswert.

    @#24 lobotomium
    Ich bleibe dabei – es war m.E. falsch diesen Artikel zu löschen – und nur zur Info es geht m. E. nicht um den „Tätervergleich“ oder „nicht Tätervergleich“ zumal van der Lubbe ja ohnehin rehabilitiert (soweit mir bekannt ist) wurde, es geht auch nicht um die Tat an sich das habe ich sehr deutlich gemacht es geht um den Missbrauch des Falles und die Massengehirnwäsche die dahintersteckt und die ist vergleichbar -nur weil jetzt kein schnauzbärtiger mehr rumbrüllt bedeutet es ja noch lange nicht das heutzuatge keine Massengehirnwäsche für eine totalitäre Idiologie stattfindet.

    Nebenbei habe ich das Thema ja schon selber unter:

    Medien-Inszenierung beim Marwa-Prozess

    #105 ComebAck (27. Okt 2009 07:28)

    http://www.pi-news.net/2009/10/medien-inszenierung-beim-marwa-prozess/#comments

    kommentiert und zwar schon am 27ten.

    Unter dem „van der Lubbe“ Artikel selber standen auch so einige Kommentare von mir die ich aber jetzt hier nicht hineinkopieren werde, sondern auf meinem Blog aufführe.
    Wer möchte kann sich diese dann dort lesen.

    http://comebackcnb.blogspot.com/2009/10/van-der-lubbe-vergleich-dazu-meine.html

    So zu Ihrem Kommentar – die ersten 5 Punkten hätten Sie sich sparen können … was „passt“ ist dieser hier:

    6.

    Der Reichstagsbrand diente den Nationalsozialisten dazu, die Reichstagsbrandverordnung zu erlassen, mit deren Hilfe sodann die Grundrechte in Deutschland außer Kraft gesetzt wurden.

    genau darauf zielt es ab

    lesen Sie mal das hier:
    Der Marwa Mord von Dresden diente den Islamsozialisten dazu, die Shariaverwendungsverordnung zu erlassen, mit deren Hilfe sodann die Grundrechte in Deutschland Stück für Stück außer Kraft gesetzt wurden.

    Na ist das so abwegig ?

    Ihren restlichen Vortrag erspare ich mir zu kommentieren denn es liesst sich teilweise wie Mainstream Journallie und „erschlägt“ einen nicht durch Information sondern eher durch Storytelling woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ??

    Wie gesagt ich habe alle meine Kommentare auf meinem Blog abgelegt und da PI das Thema geschlossen hat mache ich das jetzt auch

    Case closed.
    Danke fürs lesen.

    E

  54. BRAVO liebe redaktion, sie sind doch nocht einsichtig und schlagen einen moderateren ton ein! fällt doch gar nicht so schwer, sich von hetze zu verabschieden (sie wissen nocht, der artikel, in dem der doppelmörder als held stilisiert werden sollte, den sie schnell rausgenommen haben), weiter so!!

    in der tat fragwürdig, warum gar der ägypische botschafter sich hier auf den plan gerufen fühlt, ich kann mich nicht erinnern, an den marokkanischen botschafter auf beerdigungen (derer viele) von opfern der madrider attentate

  55. #47 johannwi (29. Okt 2009 20:01)

    #12 ComebAck (29. Okt 2009 19:25)
    Ich schließe mich im wesentlichen auch lobotomium an. Instrumentalisierung eines Prozesses, damals und heute, ja. Aber ganz und gar nicht bestehen irgendwelche Ähnlichkeiten bei den beteiligten Personen, also den Beschuldigten/Tätern.

    #47 johannwi (29. Okt 2009 20:01)

    Ok einen noch:

    Seien Sie bitte so gut und lesen alle meine Kommentare – ich habe sicherlich niergens eine Symphatie für den musmasslichen Mörder gezeigt.

    Meine Gedanken kreisen um das was aus dem Prozess gemacht wird und welche Kräfte dahinterstehen.

    Was Opfer und Täter angeht ist der Sachverhalt eindeutig.

  56. @#63 Rudi Ratlos

    Welch eine Freude, wenn Menschen sich so verraten wie Sie, indem sie nur persönlich angreifen können!

    Geben Sie mal Ihre überwältigenden Quellen an, denen zufolge van der Lubbe gewiß der Täter sein soll? In jedem Geschichtsbuch finden Sie es anders: die Sache ist unentschieden und wird sich nicht mehr entscheiden lassen.

    Daß ein Gesetz erlassen wurde, das gegen das Rückwirkungsverbot verstößt (Lex van der Lubbe), extra wegen van der Lubbe, das haben die Richter sicherlich selbst in die Wege geleitet? Ebenso wie die Reichstagsbrandverordnung.

    Alle Ihre Hinweise sind historisch nicht einmal im Ansatz nachzuvollziehen. Angesichts der überwältigenden Evidenz der Falschhheit Ihrer Ausführungen flüchten Sie sich schließlich in das eine Argument, das, wie Sie offenkundig glauben, immer zieht: die Beschuldigung, man sei ein Linker, Frankfurter Schule halt. Stimmt bei mir nur nicht.

    Außerdem habe ich nie behauptet, daß ich etwas anders wiedergeben würde als meine persönliche Meinung; die stützt sich aber auf historische Tatsachen, soweit sie bekannt sind, und nicht darauf, was ich gern daraus gemacht hätte.

    Es ist außerdem ziemlich lächerlich, wenn Sie zuerst eine ausführliche Begründung verlangen und sich dann beklage, wenn Sie eine kriegen. Die Essenz meines Beitrages haben Sie leider nicht richtig wiedergegeben, die ganzen Wörter sind eben doch nicht überflüssig. Mit Ihnen zu diskutieren aber schon: wenn’s Ihrem Geschichtsbewußtsein zuträglich wäre, würden Sie auch bestreiten, daß der Holocaust stattgefunden hat.

  57. #57 lobotomium (29. Okt 2009 20:18)

    danke für Ihre Einlassung, der Beitrag war wirklich unter aller Würde, trotzdem werden wir sehen, wie dieser Prozess instrumentalisiert wird, das fängt schon der der muslimischen Erwartungshaltung an. So sagt ein Reporter von Al Jazeera, der ja bei dem Prozess präsent ist, in einem Interview Folgendes:

    Meurer: Sie haben eben gesagt, Herr Suliman, die Gemüter in der arabischen Welt haben sich nach diesem furchtbaren Mord in Dresden etwas beruhigt. Liegt kein Schatten mehr auf dem Deutschland-Bild?

    Suliman: Damit ist das natürlich nicht gesagt. Man wartet auf das Urteil und das wird auch eine Rolle spielen. Wenn man natürlich das Gefühl hat, dieser Mensch hat die höchstmögliche Strafe in Deutschland bekommen – ich betone in Deutschland natürlich und nicht woanders -, weil er das höchstmögliche Verbrechen, das schlimmste Verbrechen vollbracht hat, und zwar Mord, dann wird man natürlich vieles revidieren. Man hat Befürchtungen in der arabischen Welt, dass er für verrückt erklärt wird, für psychisch krank und so weiter, und das ist auch eine extra Spezialität in den Beziehungen zwischen der arabischen Welt und Deutschland. In der arabischen Welt, wenn jemand für verrückt erklärt wird, dann ist das eher ein Hilfeversuch, damit er die Strafe praktisch nicht antritt und so weiter.

    Für mich ist der Mann geistig nicht ganz normal, weder sein Verhalten noch seine Tat. Ich denke schon, hier soll ein Exempel statuiert werden und leider, leider auch die islamkritische Szene der Wind aus den Segeln genommen werden.

    Zudem, und das möchte ich immer wieder betonen, wird mit zweierlei Mass gemessen, gerade Christen gehören zu den am meist Verfolgten weltweit und zwar genau in diesen Ländern, nur spricht man nicht so offen darüber und die Empörungsindustrie funktioniert nicht so einwandfrei.

    Weltweit werden etwa 250 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt, von Juden reden wir erst gar nicht (heute wieder ein Synagogenbrand in Kalifornien). Antonius Leitner von „Christian Solidarity International“ (CSI) geht von weltweit 175.000 Christen aus, die jedes Jahr wegen ihrer Religion ihr Leben lassen müssen. In 38 der 50 Länder mit der schärfsten Christenverfolgung herrscht der Islam. In weiteren 7 Ländern herrscht eine überwiegend kommunistische totalitäre Struktur. Derzeit vollendet sich offenbar ein Prozess, der schon Jahrhunderte dauert: die Ausrottung des Christentums in der islamischen Welt.

    Und das darf einfach nicht vergessen werden, die Frau tut mit leid, ohne Zweifel, aber mir tun auch ALLE anderen Menschen leid, die wegen ihres Glaubens getötet werden.

  58. @#68 ComebAck

    Ich sage das nicht oft, aber Sie sind es gar nicht erst wert, daß man mit Ihnen diskutiert. Wer glaubt, so mit berechtigten Einwänden anderer umspringen zu können, ist ein Idiot, mehr nicht, und gibt es auch noch zu.

    Wo Ihre Sympathien liegen, versteht jeder, der denken kann. Wer es noch nicht wusste, lese einmal das:

    „woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ??“

    Ich dachte, nur 68er machen das Opfer zum Täter.

  59. Sagt mal, kann es sein, dass man diesen Satz:

    „Ihre Wertung des Geschehens als „mutmaßlich erster offen islamophober Mord in Deutschland“ zeigt, wohin die Reise geht. „ schon aus dem Artikel entfernt hat???

    Am Nachmittag habe ich den schon gelesen und empfand ihn wie einen Schlag ins Gesicht.
    Überlese ich den jetzt die ganze Zeit? Ich finde ihn nicht mehr im Original!

  60. #77 lobotomium (29. Okt 2009 20:45)

    Ich sage das nicht oft, aber Sie sind es gar nicht erst wert, daß man mit Ihnen diskutiert.

    Für was hältst du dich eigentlich, daß du dir über alle möglichen Benutzer ein Urteil anmaßt?

  61. Vorab will ich mich als jahrelanger, oft übereinstimmender TAGESSPIEGEL-Leser outen. Ich halte mich für einen konservativ Liberalen (oder umgekehrt). Da gibt es nicht viele Tageszeitungen, um Meinungen in gleicher Richtung zu lesen. Gelesen habe ich auch den hier zitierten Artikel im TSP. Er ist tendenziös, aber nicht so daneben, wie man glauben könnte, wenn man nur hier darüber liest. Im Vergleich zu anderen Publikationen ist er zumindest informativ. Wenn man auch anderer Meinung ist, kann man daraus Nutzen ziehen – so jedenfalls mein Eindruck.

    Er, der TSP-Artikel, instrumentalisiert den Tod der Ägypterin nicht mehr, als der hiesige Artikel-Artikel. Falsch ist, es so hinzustellen, als sei die Islamophobie des Alexander W. stellvertretend für alle, die sich kritisch mit dem Koran auseinandersetzen. Ich spreche deshalb nur vom Koran, weil der Islam nur dessen Folge ist. Ohne Koran kein Islam.

    Stellvertretend kann Alex W. schon deshalb nicht sein, weil er – zumindest dem äußeren Anschein nach – geistesgestört ist. Aber das müssen Mediziner herausfinden und das Gericht zu beurteilen versuchen. Ich hoffe nicht geistesgestört zu sein und lasse mich dennoch nicht davon abbringen, dass der Koran das Machwerk von Betrügern ist. Damit meine ich nicht nur (und nicht in erster Linie) den „Gesandten Allahs“, denn was der geplappert hat, weiß kein Mensch.

    Es lässt sich nun einmal nicht wegdiskutieren, dass „die Augen der Welt“ diesen Prozess verfolgen, nicht nur in den Koran-Ländern. Das sollte uns egal sein, aber es mach die Aufgabe des Gerichts nicht einfacher. Das Gericht könnte versucht sein, die eventuelle geistige Umnachtung des Täters zu ignorieren. Dann kommt Mord raus, denn die niederen Motive von Alex W. werden sich kaum weg-subsumieren lassen.

    Kommt das Gericht hingegen zum Schluß, der Täter war (zumindest temporär) nicht zurechnungsfähig, dann wird die psychiagtrische Verwahrung die „Öffentlichkeit“ nicht zufrieden stellen. Dass der Täter ein Messer in die urspüngliche Gerichtsverhandlung eingeschuggelt hat, schließt übrigens nach gängiger Psycho-Meinung keine Affekttat aus.

    Ich möchte kein Richter in diesem Prozess sein, denn ohne Ansehen der Person zu urteilen, fiele mir schwer. Dabei geht es nicht um die Person der Toten, sondern die des Täters.

    Ich möchte noch ein Wort zum gestrigen Artikel verlieren und lasse mich danach gern „lynchen“:

    Kann man die gewaltsame Tötung eines Menschen relativieren? Ich denke, nein. Der Tod ist absolut.

    Kann man gewaltsame Tötungen vergleichen? Ja. Aber der Vergleich muss sich an der Tat ausrichten, am Taterfolg.

    Da ist der Reichstagsbrand und hier der Tod eines Menschen. Passt nicht. Passt aber dann, wenn man die Hinrichtung van der Lubbes als Taterfolg betrachtet. Sein Urteil wurde doch auch deshalb posthum aufgehoben, weil es die verhängte und vollstreckte Strafe zum Zeitpunkt der Tat nicht gab: nulla poena sine lege. Täter ist hier der Nazistaat und van der Lubbe war das Opfer. Es war Justiz- oder besser Staatsmord.

    Der gelöschte Artikel hat die in Dresden Getötete nicht mit van der Lubbe verglichen, aber der Vergleich von Alexander W. mit dem Nazistaat hatte sich für mich aufgedrängt. Ich will beide nicht verteidigen und mit beiden nicht verglichen werden.

    Alex W. ist (wirklich) ein Einzelfall und muss so beurteilt werden. Alex W. wäre selbst dann ein Einzelfall, wenn er Deutscher wäre. Die überpropotionalen Delikte der Koran-Gläubigen sind hingegen kein Einzelfall und sollten so nicht einmal im Scherz genannt werden.

  62. @#66 Plondfair

    Wenn Sie meinen, etwas beurteilen zu können, was Sie nicht einmal gelesen haben, sind Sie ein Ignorant –umso mehr, wenn Sie dann noch glauben, es besser beurteilen zu können als andere. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen.

  63. #77 lobotomium (29. Okt 2009 20:45)

    “woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ??”

    Ich dachte, nur 68er machen das Opfer zum Täter.

    An der Auseinandersetzung auf dem Spielplatz – nicht an dem Mord.

    Lesen kannst du doch?

  64. #82 Plondfair

    Ich kann lesen und auch denken: wenn sie die Auseinandersetzung (zumindest anteilig) verschuldet hat, wie in diesem Zitat angedeutet, war Alex W. ein unschuldiges Opfer, das, in die Ecke gedrägt, gar nicht anders konnte, als die Frau zu töten.

    SIE können und wollen anscheinend weder lesen noch denken.

  65. #19 lobotomium (29. Okt 2009 19:35)

    Wenn hier von “Instrumentalisierung eines Mordes” gesprochen wird, so ist diese Kritik grundsätzlich berechtigt, angebracht, notwendig, ja unabdingbar, falls es zu einer ernsthaften Diskussion kommen soll; nur setzt sich derjenige, der ebenso gerne selbst instrumentalisiert (und mit mindestens so verächtlichen Mitteln), leider auch sehr rasch dem Verdacht aus, er sei nicht nur selbst ein Agitator, sondern eben auch Heuchler, der mal dieses und mal jenes schreibe, gerade so, wie es halt passe.

    Das klingt zwielicht was du von dir gibst. Auch ich bin dafür, daß du Klartext redest. Wen oder was genau beschuldigst du, was getan zu haben, wofür agitiert hier Jemand, was instrumentalisiert dieser und dann nenne doch den Namen. Ansonsten ist es sehr unseriös Unterstellungen in die Welt zu setzen, die haltlos sind! Ich könnte mir zwar jetzt was denken, aber den Wunschgefallen tue ich dir nicht.

    Und mein Comment zum gestrigen Artikel habe ich hier schon einmal abgeben und dazu stehe ich auch (und wem die Meinungsfreiheit nicht passt, der darf sich gerne selbst fragen, was er anderen zu unterstellen versucht):

    #163 Islamophober (29. Okt 2009 17:11)
    #145 Halali Stehmoschee (29. Okt 2009 15:43)
    Es geht um wichtige Anliegen – nicht um blanke, ziellose Frustabfuhr.
    Das, was manche Artikel und Comments mit PI machen, das ist eine Angriffsfläche für die feindliche Propaganda zu bereiten.

    Das Erstere sehe ich ähnlich wie du. Das zweite nicht. Jedoch habe ich in meinem comment doch klar genug gestellt, daß Maulkörbe oder sich von feindlicher Propaganda abhängig zu machen, nichts bringen.
    Und der Vergleich des gelöschten Artikels, ob gut oder schlecht unwichtig ist, wichtig war herauszustellen, wie die Muselfraktion den Prozess für ihre Machtzwecke instrumentalisiert hat. Darum ging es. Und das ist nicht desdruktiv, wenn man das herausstellt und es hat von daher auch wenig mit zielloser Frustabfuhr zu tun.
    Es wird wirklich Zeit, daß wir hier als oppositionelle Kraft gegen das Establishment den Diskurs selbst anführen und die Wortbegriffe/Definitionen selbst besetzen, den Spieß rumdrehen und die Muselfraktion, die alles zu instrumentalisieren versucht, ihr Spiegelbild in Scherben zu legen!

  66. #81 Plondfair

    Sie haben Ihr Urteil über mich gefällt, ich das meinige über Sie.

    Aber natürlich: wenn Sie andere, ohne die Quelle gelesen zu haben, der Übertreibung zeihen dürfen, wie komme ich dann bloß darauf, daß ich, nachdem ich einige Beiträge dieser User(auch an mich gerichtet) gelesen habe, mir eine Meinung über sie bilden darf?

  67. #77 lobotomium (29. Okt 2009 20:45)
    @#68 ComebAck

    Ich sage das nicht oft, aber Sie sind es gar nicht erst wert, daß man mit Ihnen diskutiert. Wer glaubt, so mit berechtigten Einwänden anderer umspringen zu können, ist ein Idiot, mehr nicht, und gibt es auch noch zu.

    Sehr schön fällt Ihnen ausser Beleidigen nichts mehr ein ? Dann hat es wohl gesessen.Ausserdem wie lange sind sie hier 1 Tag 3 Tage ??

    Wo Ihre Sympathien liegen, versteht jeder, der denken kann. Wer es noch nicht wusste, lese einmal das:

    “woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ??”

    Eben eine Berechtigte Frage, denn vor einigen Tagen kam das Thema auf den Tisch bzw PI unter dem Aspekt das es dort wohl gar nicht so zugegangen sein könnte wie es den Anschein zu haben scheint bzw. haben soll

    Ich dachte, nur 68er machen das Opfer zum Täter.

    Wer macht denn das Mordopfer zum Täter ?? es ging um das was in Vorfeld abgelaufen ist bzw. zu seien scheint. Wenn Sie sich meine Kommentare in der Gesammtheit durchgelesen hätten wäre Ihnen das klar.

    So jetzt sage ich Ihnen mal was: Solche wie Sie habe ich in bald 5 Jahren auf PI kommen und gehen sehen (kommen als Adler rein und reisen als Küken ab)und zwar alles in allem inclusive Telefonterror Morddrohungen und und und gegen mich und andere ,auf einen mehr oder weniger kommt es nicht weiter an.

    Ihre Sachbezogenheit ist ja gerade zu „göttlich“ sie islamophiler – denn ich bin ja nur ein Idiot nicht ? (allerdings einer mit 1,5 Mio Abrufen auf seiner Video Seite egal)
    Was noch sonst zu sagen wäre steht im Götz von Berlichingen Reklam Heft Seite müsste ich jetzt nachsehen aber ich nehme an Sie wissen auch so was gemeint ist.

  68. Dieser psychisch Kranke hätte sich auch irgendein anderes Feindbild ausgesucht. Warum das jetzt als staatliche Islamphobie ausgeschlachtet wird, kann ich auch nicht verstehen.

    Eine schwer Gestörter, bei dem nicht alles richtig tickt, musste sich 2 x vor Gericht verantworten, als wäre er voll zurechnungsfähig.
    Da war der Fehler. Er hätte einer sozialpsychiatrischen Betreuung bedurft und keines offizielles Staatsaktes.
    Das wusste man nicht vorher.
    So hab ich diesen Fall mitbekommen.

    Warum wird jetzt so getan, als wäre dieser tragische Fall etwas, was eine ganze Gesellschaft repräsentiert?

  69. RUHE! Geht es nicht ruhig, ohne persönliche Angriffe. Wenn nein, dann lohnt die Diskussion nicht.

  70. @#82 Plondfair (29. Okt 2009 20:48)

    danke Dir für deinen Comment -aber Du siehst ja der „lobotomium“ ist auf substanslose Provokation aus und zwar OHNE Diskusion.

    Wäre nicht der erste.
    Ich werde dem nicht mehr
    antworten zumal eh alles gesagt ist.

  71. @#92 ComebAck

    Ich bin nicht islamophil. Darauf lege ich Wert. Außerdem bin ich schon länger dabei als drei Tage. Geben Sie doch einmal Quellen an, die auch nur ansatzweise den Schluß nahe legen würden, die Frau habe eine Teilschuld an der Auseinandersetzung (außer die, daß sie sich in Deutschland aufhielt)?

    Um es deutlich zu sagen: ich halte Sie für einen geisteskranker Rassist (das ist kein persönlicher Angriff, sondern lediglich eine Feststellung meines substantiierten Eindruckes!), der hinter vorgeschobener „Inkorrektheit“ verbergen will, daß ihm die Reichstagsbrandverordnung eigentlich ganz gut gefallen hat, so wie sie war.

    Ich freue mich aber über Ihre netten Wünsche, das zeugt davon, daß ich Ihnen ans Herz wachse!

  72. #85 lobotomium (29. Okt 2009 20:53)

    SIE können und wollen anscheinend weder lesen noch denken.

    Neu im Weblog, zerredet alle Diskussionen, greift andere Teilnehmer persönlich an… Was könnte das wohl sein? Ach ja, ein linker Forentroll.

  73. #75

    Du bist ein Schwätzer, der versucht, seine Sicht durch gekünstelte Sätze, Aufwertefloskeln und endlose Wiederholungen als besonders bedeutsam darzustellen.
    Wenn die Fakten ausgehen, bemüht man dann Phrasen wie „empörend, widerwärtig, erfüllt mich mit Ekel…“ für das Ping-Pong-Spiel.
    Zu welcher Art Vorgehensweise dies gehört, dürftest du sicher als hochgebildeter Mensch wissen.

    Die Essenz deines Beitrages?
    Tja, was soll ich sagen. Wo nichts ist, gibt es auch nichts zu destillieren.

    Aber ich schlage mal zur Güte vor, für den Marwa-Prozeß nicht den Reichstagsbrandprozeß, sondern einen der zahlreichen Schauprozesse in der UdSSR der 30-er Jahre zum Vergleich heranzuziehen, damit bei einigen die Denkblokade überwunden wird.

  74. NICHTS erinnert in Kairo oder Luxor an die Opfer der bei diesen Attentaten umgekommen Menschen!

    17.11.97: Beim bis dahin weltweit blutigsten Terroranschlag auf Touristen kommen in der oberägyptischen Stadt Luxor vor dem Hatschepsut-Tempel 58 Urlauber ums Leben, darunter 36 Schweizer und vier Deutsche. Bei dem Attentat sterben nach offiziellen Angaben auch vier unbeteiligte Ägypter und sechs der Attentäter. Zu dem Anschlag bekennt sich die islamische Terrororganisation „Gamaa Islamija“.

    18.09.97: Neun Deutsche und ein ägyptischer Fahrer sterben bei einem Anschlag auf einen Touristenbus vor dem Ägyptischen Museum in Kairo.

    http://www.focus.de/reisen/reisefuehrer/aegypten_aid_97111.html

  75. Bevor es in Vergessenheit gerät: Ein Mensch wurde getötet. Welchen Pass er hatte und wo dieser Mensch herkam, ist ebenso wurscht, wie die Frage, woher der Täter herkommt und welchen Pass er hatte. Wie schwer die Beurteilung (Verurteilung) ist, zeigt die aufgeregte Diskussion.

  76. @PI – Red:- wäret Ihr dann bitte so nett diesem Herrn mal zu zeigen wo es aufhört ??

    Oder soll ich sagen der Typ mach auf mich den Eindruck eines §129a usw. ??

    Mal abgesehen davon habe ich mich durchgehend zu der Manipulation geäussert, die damals wie heute in der Journallie vorherrscht – zum Thema Reichsbrand Verordnung war es bestenfalls ein Gleichnis von einer Symphatie steht da nun wirklich gar nichts.

    Auf solche SATANISCHER Lügner muss ich mich nun wirklich nicht einlassen.

  77. #99

    Comeback! Entschuldigung!!!! Ich meinte mit #75 nicht dich, sondern #83 lobotomium.

    Sorry! 🙂

  78. #99 Rudi Ratlos

    Ja, ja, immer dieselben Anschuldigungen verwusten, um Argumente zu ersetzen. Wenn dann auch noch die eigene Sprache schlecht ist, zieht man auch noch über die des Gegenübers her, die eben zu gut sei.

    Ich freue mich jedoch, daß ich Ihnen auch ans Herz wachse: Sie dürfen sich getrost auch unter der o.g. Kategorie verbuchen. Leider konnten Sie aber gar nichts widerlegen. Sie haben nur bewiesen, daß Sie die deutschen Schauprozesse, aus welchen Gründen auch immer, für besser halten als die in der UdSSR. Na Glückwunsch!

  79. @#104 ComebAck

    Manchmal sind Sie wirklich komisch. PI steht es natürlich frei, hier das Hausrecht auszuüben; fraglich ist aber nur, ob man mich wirklich unter der Kategorie „Linker Troll“, „Satanischer Lügne“ verbuchen kann, wo mir doch so viele Leute hier zugestimmt haben?

  80. @#104 ComebAck

    Ist das Ihr Ruf nach Meinungsfreiheit oder „Mama, der hat mich anpieselt“.

  81. Ich ärgere mich ja oft genug über manche, nennen wir sie „Leisetreter“, auf PI. Aber diesmal bin ich eher auf ihrer Seite. User vitzliputzli hat da einen ganz wichtigen Punkt aufgegriffen, der auch denjenigen einleuchten sollte, die den gestrigen Artikel zum Thema gelungen fanden. Hier ist die Kernaussage:

    #37 vitzliputzli (29. Okt 2009 19:55)

    es geht schließlich nicht darum, freunde mit schönen artikeln zu beglücken, sondern möglichst viele neue menschen zu gewinnen.

    Wer nicht wie wir Stammleser täglich mit den neuesten empörenden Einzelfällen(TM) aus ganz Europa konfrontiert ist, ist in der Regel einfach noch nicht genügend „sensibilisiert“ und könnte PI als zu radikal abtun, wenn er gleich auf solche Artikel wie den gelöschten stößt. Da erfüllt der neue schon eher seinen Zweck.

  82. #75 lobotonium

    wenn’s Ihrem Geschichtsbewußtsein zuträglich wäre, würden Sie auch bestreiten, daß der Holocaust stattgefunden hat.

    Werter lobotonium,

    wenn Sie sich gegen persönliche verwehren, sollte Ihnen ein solcher Fehltritt aber nicht passieren.

    Das was Sie da gerade geschwungen haben, nennt man umgangssprachlich wohl „Nazikeule“ und ist in der Regel ein Diffamierungs-Instrument der linksgrünen Ecke.


  83. PI, bitte mal unbedingt eingreifen. Das sind jetzt schon mehrere persönliche Angriffe von #97 lobotomium gegen Mitkommentatoren gewesen.

  84. Oh Allah,
    ist das heute grauenhaft hier. 🙁

    Können wir, bitte, die _Sache_ und nicht die _Person_ meinen, kritisieren, kommentieren, etc.

    Ist ja schlimmer, als bei Topics aus dem Religionsbereich.

  85. Guter Artikel, der sich substanziell mit Ursache und Wirkung auseinandersetzt, weiter so….

  86. @#109 Agent Provocateur

    So sei es und so wäre es, wenn sich hier einige nicht sinnlos die Zähne ziehen würden. Das und insbesondere die Art, wie das passiert, ist abstoßend.

  87. #109

    Dann müssen wir mal einen extra Bereich für den „inner circle“ gründen. 😉

    Machen unsere Freunde aus der Religion des Friedens doch genauso.

  88. #105 Rudi Ratlos (29. Okt 2009 21:11)

    #99

    Comeback! Entschuldigung!!!! Ich meinte mit #75 nicht dich, sondern #83 lobotomium.

    Sorry! 🙂

    #105
    LOL no Prob ich habe mir alles in Ruhe durchgelesen und kam zum Schluss der Rudi kann mich nicht meinen 🙂

    zu meiner #104 ComebAck (29. Okt 2009 21:11)

    da war natürlich
    das
    #97 lobotomium (29. Okt 2009 21:05) „Um es deutlich zu sagen: ich halte Sie für einen geisteskranker Rassist (das ist kein persönlicher Angriff, sondern lediglich eine Feststellung meines substantiierten Eindruckes!), der hinter vorgeschobener “Inkorrektheit” verbergen will, daß ihm die Reichstagsbrandverordnung eigentlich ganz gut gefallen hat, so wie sie war.“

    Mit gemeint.
    Scheinbar haben die links und islamsklaven jetzt einen neuen Pharsendrescher gebaut der gleich mit Textbausteinen um sich wirft… 😉 vergleicht mal das Geblubber von dem lobotomium (http://de.wikipedia.org/wiki/Lobotomie) an verschiedenen Kommentatoren hier.

    Da sie „UDSSR“ hier mehrfach genannt wird kommt eigentlich nur ein bestimmter Stalinist in Frage…..aber egal

  89. @#110 Freiheitskaempfer

    Vielleicht haben Sie recht. Ich versuche, spärlich davon Gebrauch zu machen, aber wenn ich jemanden aufrichtig dafür halte, darf ich das doch wohl auch aussprechen? Mir ist i.ü. leider kein treffenderer Vergleich eingefallen. Außerdem bin auch ich nur ein Mensch, meine Geduld ist nicht unerschöpflich. In der Sache scheint mir bei diesen Herrschaften sowieso nicht mehr zu erreichen.

  90. @#111 Mohammed Adolf

    Warum. Es ist eine Meinung, seine Meinung, und nicht unbegründet. Bitte nur Argumente zur Sache und die „Sache“ ist ein toter Mensch.

  91. So… Lest den Beitrag #84 von Zahal und vertragt euch wieder. (Er hat einmal mehr eine verworrenes Problem mit dem notwendigen Feingefühl analysiert und ne vernünftige Erklärung geliefert)

  92. #108 plapperstorch (29. Okt 2009 21:16)

    @#104 ComebAck

    Ist das Ihr Ruf nach Meinungsfreiheit oder “Mama, der hat mich anpieselt”.

    Oh wie Süss dat plapperstörchen der Ober Softie ….ist das heute eine kleine „verkloppt den ComebAck Party „??

    Soll ich Ihnen mal sagen wie sie aussehen ?
    achne hatte ich ja schon…

    Flattern Sie mal weiter wäre besser.

  93. #103 plapperstorch (29. Okt 2009 21:11)

    Ja, es stimmt. Und wenn es bei dem geblieben wäre, gäbe es gar keine Diskussion.
    Das Ausschlachten dieser ganzen Sache durch interessierte Kreise – und der Bückling des Staates – dies erzürnt.
    Es geht um den Prozeß und nicht wer wie bestraft werden soll.

    Übrigens, die meisten beim Reichstagsbrandprozeß beschuldigten waren auch Ausländer.

    @lobotomium
    Ich hab dir schon mal gesagt: nomen est omen

  94. #120 plapperstorch (29. Okt 2009 21:23)
    Dann dürfen wir Sie also in Zukunft auch so nennen geisteskranker Rassist ?
    Ihre Argumente sind auch nicht sachlich.

  95. #120 plapperstorch (29. Okt 2009 21:23)

    Warum. Es ist eine Meinung, seine Meinung, und nicht unbegründet. Bitte nur Argumente zur Sache und die “Sache” ist ein toter Mensch.

    Was soll man da groß argumentieren? Ein Mensch wurde ermordet und der Täter geht dafür lange Zeit ins Gefängnis oder in die Psychiatrie. Fertig. Wenn man mit Straftätern aus diversen südlichen Ländern ähnlich konsequent wäre, hätten wir ein paar Probleme weniger im Land.

  96. Türkischer Botschafter fordert Landsleute auf
    Wehrt euch gegen die Deutschen!
    In Zukunft mehr klagen und demonstrieren
    Türkei
    Ahmet Acet, türkischer Botschafter in Berlin. ddp

    Berlin – Das kann ja ganz schön laut in der Stadt werden, wenn sich Berlins Türken wirklich an die seltsamen Empfehlungen von Botschafter Ahmet Acet halten. Er findet die Deutschtürken nämlich viel zu brav und leise und will das ändern.

    In der Zeitung „Sabah“ verlangt er, dass sich die Deutschtürken in Zukunft lautstark wehren sollen und formuliert blumig: „Wenn das Kind nicht weint, wird es auch nicht gestillt. Und unsere Türken hier weinen nicht genug.“

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/wehrt_euch_gegen_die_deutschen_/144180.php

  97. #24 lobotomium (29. Okt 2009 19:43)

    Volle Zustimmung !

    Immerhin hat PI den Artikel gelöscht, was wohl als Eingeständnis dass man Bockmist gebaut hat zu werten ist.

    Ich denke das sollte reichen Ihr Vertrauen zu PI wieder auf „normal“ zu setzen.

  98. Nun wirds aber bunt – Richter in den Knast- Deustchtürken werden aufgehetzt, ich dachte dieser Krieg kommt in 10-20 Jahren…

  99. @#126 Plondfair

    Sie sagen es. Aber warum das Geschrei.

    Das folgende betrifft nicht Sie.

    Ich bin gern ein Softie. Ich nehme meine Visage gern mit ins Grab, auch wenn sie sich bis dahin nach was verändern dürfte. Ich bin von diesen Argumenten nicht überzeugt.

  100. #88 plapperstorch

    Sie posten also unter „88“. Eieiei! Der Makel wird jetzt zeitlebens an Ihnen haften bleiben. 😉

    Der gelöschte Artikel hat die in Dresden Getötete nicht mit van der Lubbe verglichen, aber der Vergleich von Alexander W. mit dem Nazistaat hatte sich für mich aufgedrängt.

    Was ist denn das???? Irgendwas haben sie verschlafen.

  101. #130 ComebAck (29. Okt 2009 21:31)

    #129 Optimist (nix für ungut) in 10 Jahren ist die Türkei schon 6 Jahre in der EU oder so ähnlich……““““

    NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN
    NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN

  102. #136 Luther 2.0 (29. Okt 2009 21:34)

    #130 ComebAck (29. Okt 2009 21:31)

    #129 Optimist (nix für ungut) in 10 Jahren ist die Türkei schon 6 Jahre in der EU oder so ähnlich……”“”“

    NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN
    NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN

    @#136 Luther 2.0 (29. Okt 2009 21:34)
    Ich bin der letze der das wollte das weiss hier jeder, gleichwohl sehe ich die Entwicklung und im besonderen die seit Okt 2005

  103. #132

    Ich kann damit leben. Und du?
    Ich meine, wenn ich mir das bildlich vorstelle … auwei.

    @PI : dies darf gerne gelöscht werden

  104. @#134 Rudi Ratlos

    Lesen Sie #88 (hab ich mir nicht ausgesucht) doch bitte noch einmal. Es geht um den gestrigen Vergleich und ich halte einen Vergleich nur anhand der Tat, den Folgen der Tat für möglich. Daher kann ich nur Tod mit Tod vergleichen. Tot ist Mawri. Tot ist auch Lubbe. Wer hat die beiden getötet? Also kann ich auch nur die „Töter“ vergleichen: Nazi-Deutschland und Alex W.

    Wenn Sie das für falsch halten, dann halten Sie mir bitte zugute, dass ich Jurist bin.

  105. @#128 Nixlinx

    Ihr Einwand ist berechtigt. Ich fand es übrigens sehr gut, daß Sie so deutlich darauf hingewiesen haben, daß dieser Artikel nicht nur für PI schädlich sein könnte, sondern schlicht daneben ist. Das spricht dafür, daß Sie das alles ernst meinen und dabei aufrichtig sind.

  106. #130 ComebAck (29. Okt 2009 21:31)

    in 10 Jahren ist die Türkei schon 6 Jahre in der EU oder so ähnlich…..

    Glaubst du wirklich, daß es die EU noch 10 Jahre macht?

  107. Sehr guter, sachlich und klar ausformulierter Artikel. Einige Dinge will ich herausgreifen:

    Ihre Wertung des Geschehens als „mutmaßlich erster offen islamophober Mord in Deutschland“ zeigt, wohin die Reise geht.

    Diese Formulierung spricht tatsächlich Bände, denn sie unterstellt islamkritischophoben Äußerungen, tendenziell „Morde“ an Muslimen hervorzurufen, von denen der an Marwa El-Sherbini verübte „der erste“ sei- das natürlich nur „mutmaßlich“.

    Ich halte dies bereits für einen gefährlichen Ansatz zur Volksverhetzung und meine dies durchaus nicht nur polemisch. Denn hier wird jede kritische Auseinandersetzung nicht nur in die Nähe unbegründeter, darum als krankhafter „Phobien“ gerückt, sondern ihr (infolge eines „angedachten“ Rechtsradikalismus) auch unterstellt, Straftäter des Formats eines Alex W. zu „produzieren“.

    Aus dieser Perspektive heraus wird der offenbar psychisch schwer gestörte russische Migrant Alex W. zum Stellvertreter der „deutschen Mehrheitsgesellschaft“ und zur Speerspitze der islamkritischen Bewegung (…)

    Genau darum geht es und um nichts anderes. Diese Schlußfolgerung kann zwar nicht dem deutschen Gericht unterstellt werden (das wäre in der Tat eine Unverschämtheit), aber es entspricht durchaus der Denkweise derjenigen, die den tschetschenischen El-Sherbibni-Mörder als einen „Platzhalter“ des deutschen Volkes wähnen und den Prozeß entsprechend zu instrumentalisieren gedenken. Aber nicht das deutsche Volk steht hier zur Anklage, sondern ein Einzeltäter, der einen abscheulichen Mord zu verantworten hat, für den es, gerade auch wegen der Brutalität, die gleich zwei Leben auslöschte, keinerlei Rechtfertigung gibt. Nein, der taugt wahrlich nicht zum „Sündenbock“, aber er wird in der Tat – nach solcher „Steilvorlage“ – instrumentalisiert, als hätte man ihn gesucht und als sei er einer.

    Und das ist die eigentliche Sauerei und Erweisung moralischer Verkommenheit, mit der sich nicht nur an unserem Volk, sondern letztlich auch (erneut) an der Ermordeten vergangen wird.

    „Sie [gemeint Frau Merkel] denkt wahrscheinlich, wenn sich eine deutsche Kanzlerin bei einer arabisch-muslimischen Familie entschuldigen soll, ist das zu viel verlangt.“

    Da denkt sie allerdings richtig. Weder die Kanzlerin noch die so genannte „deutsche Mehrheitsgesellschaft“ sind für diesen Mord zur Verantwortung zu ziehen. Diese Unterstellung einer ebenso generell wie latent vorhandenen „selektiven“ und demnach rassistischen Denkweise alles dessen, was ihrem Verständnis nach „deutsch“ ist, enthüllt m. E. dieselbe rassistische Denkweise bei der Autorin selbst – ein Phänomen, das in diesen Kreisen weitverbreitet ist.

    Viele Frauen mit Kopftuch trauten sich nicht mehr aus dem Haus. Vergangene Diskriminierungserlebnisse seien bei ihnen wach geworden, etwa als man sie wegen ihrer Kopftücher angespuckt oder beschimpft habe.

    Das sind bestenfalls propagandistisch wohl aufbereitete Halbwahrheiten – all dieses habe ich im Alltag in der offensichtlich unterstellten „Generalisierung“ auch nach mehreren Wohnsitzwechseln über viele Jahre hinweg nicht beobachten können.

    Hand in Hand arbeiten sie mit den Vertretern der Islamverbände in Deutschland, mit dem Ziel, den zunehmenden Widerstand gegen die Islamisierung systematisch in die rechtsextreme Ecke zu drücken und mundtot zu machen.

    Ja – und nicht nur das. Es geht eben auch gegen das deutsche Volk an sich. Hier wünsche ich dem Gericht die Weisheit, diese Tendenzen seiner „Beobachter“ im Keim zu erkennen und sich von ihnen nicht gefangen nehmen, d. h. instrumentalisieren zu lassen. Das wird nicht leicht sein.

    Anbei:

    Nicht wenige Kommentare haben in mir eher den Eindruck erweckt, daß man gerne eigenen vorgeprägten Denkschemen zu folgen und sie auf andere zu projizieren scheint, aber eher weniger bereit ist, den anderen zu lesen, dies zu durchdenken und auf seine Argumente einzugehen. Es wäre schön, wenn man allseits wieder zur Sachlichkeit zurückfinden könnte.

  108. Das eigentlich Bedauerliche ist doch, dass…

    a)…im ersten Artikel ein an sich valides Argument durch eine höchst ungeschickte Parallelenziehung konterkariert wurde.

    b) …der gute zweite Artikel (dieser hier) durch eine Schlammschlacht im Kommentarbereich diskreditiert wird, die vom Ton her dem traurigen Anlass eines Prozesses um den Mord an einer unschuldigen schwangeren Frau in keiner Weise mehr angemessen ist.

    Schade. Worum ging es PI nochmal bei diesem Thema?

  109. @#144 Plondfair (29. Okt 2009 21:43)

    naja ich denke mal die Türkei wird die „Flagge“ der EU nach dem Beitritt der selbigen aus formalen Gründen noch zulassen was den Zusammenbruch der EU angehr das wird dann ähnlich rasant gehen wie der der „DDR“ 1989 nur eben nicht friedlich….

  110. @#144 Plondfair

    Europa ist stärker als es glaubt, wenn Europäer endlich zusammenhalten würden. Franzosen, Italiener, Dänen, Spanier, Schweizer und Deutsche und was es sonst noch gibt. Der ganze Kontinent. Wir gehören zusammen. Europäer müssen endlich stolz auf das sein, was sie der Welt gebracht haben und ihre Zivilisation und die Vielfalt ihrer Nationen verteidigen.

  111. Der Mord ist zwar eine schlimme Sache, aber es rechtfertigt nicht, dass die islamische Welt Hass gegen Deutschland schürt. In der islamischen Welt gibt es jeden Tag einen Fall wie Merwa. Aber wenn in der islamischen Welt Millionen von Frauen legal vom Staat gefoltert und hingerichtet werden, ist es ja nicht schlimm. Schließlich ist es ja etwas unter Muslimen. Aber wehe, EINE muslimischen Frau, wird von einem nicht Muslimen ermordet, dann geht der Mob wider los.

    http://www.youtube.com/watch?v=2dIiTdHKnZE

  112. #146 Freiheitskaempfer

    Ja, Sie haben recht. Das muß ich mir auch selbst ankreiden lassen: dieses Niveau ist eines solchen tragischen Themas nicht würdig. Aber wo Schlamm ist (und wo von vorneherein mit ihm geworfen wird), da hat man eben manchmal Probleme, ihm auszuweichen. Trotzdem haben Sie natürlich recht.

  113. #148 plapperstorch (29. Okt 2009 21:48)

    Europa ist stärker als es glaubt, wenn Europäer endlich zusammenhalten würden. Franzosen, Italiener, Dänen, Spanier, Schweizer und Deutsche und was es sonst noch gibt.

    Ich meinte auch nicht Europa (oder die Europäer), sondern den sozialistischen Umverteilungsmoloch „EU“. Und weil es da zu viele gibt, die Leistungen bekommen, und zu wenige, die etwas in die Kasse einzahlen, kann das nicht mehr lange gutgehen.

  114. War Marwa El-Sherbini eine Islamistin?
    Die Antwort lautet: Ja, sie war Islamistin!

    Der Berliner Tagesspiegel hat am 12.07.2009 berichtet, dass mit ihrer Unterstützung ein Verein gegründet wurde mit dem Ziel, in Dresden ein islamisches Kultur- und Erziehungszentrum aufzubauen. Auch die Familie der Getöteten in Ägypten stehe hinter dem Bemühen…

    Für Frau Sherbini war wichtig die Erziehung der Kinder zu Gottesknechten anstatt zu mündigen Bürgern, wie die Erziehung der Ungläubigen anstrebt. Sie war eine Kämpferin für die islamische Bereicherung des deutschen Osten.

  115. #97 lobotomium (29. Okt 2009 21:05)

    Irgenwie reicht es jetzt, hier können Ihnen alle bestätigen, dass CombAck kein Rassist ist, wie Sie ihm unterstellen.
    Sie vergreifen sich im Ton.

  116. @#153 karlmartell

    Das sehe ich, jedenfalls in bezug auf den besagten Kommentator, nicht so. Ich habe das auch begründet.

    Außerdem befremdet mich, daß diese Ansicht für beleidigender und weniger berechtigt gehalten wird als die, daß ein anderer ein Stalinist oder Linksfaschist sei, und das wird hier am laufenden Band geäußert — und zwar ohne jede Begründung.

  117. #148 plapperstorch (29. Okt 2009 21:48)
    @#144 Plondfair

    Europa ist stärker als es glaubt, wenn Europäer endlich zusammenhalten würden. Franzosen, Italiener, Dänen, Spanier, Schweizer und Deutsche und was es sonst noch gibt. Der ganze Kontinent. Wir gehören zusammen. Europäer müssen endlich stolz auf das sein, was sie der Welt gebracht haben und ihre Zivilisation und die Vielfalt ihrer Nationen verteidigen.
    __________________________________

    Aber nur, wenn alle zusammenstehen und das gleiche Ziel verfolgen, es wird höchste Eisenbahn, mir gefallen einige Dinge nicht an diesem Prozess und ich teile die Befürchtungen von Tom62, da hilft es nichts, wenn man sich in diesem Forum zerfleischt.

    Es geht doch um viel mehr, es sollen Zeichen gesetzt werden.

  118. @#155 karlmartell (29. Okt 2009 21:55)

    danke karlmartell es ist m. E. offensichtlich das der von Ihnen benannte auf Krawall aus ist.

    wie gesagt adler kommt küken geht.

  119. Die Erroberung von Spielplätzen aus den Blog Lisistrata

    An einen Tag vor drei Jahren, die Italiener sagen, auf der Höhe des San Siro kamen arabische Männer und Brüder, um eine „ Andere “ zu bekämpfen, und um ihre Frauen in der Burka zu verteidigen, winkte man mit großen Stöcken in den Park gegen westliche Mütter, die sich gezwungen sahen den Spielplatz von Via Don Gnocchi zu verlassen(..)
    Heute sieht man keine Einheimischen mehr mit ihren Kindern auf Spielplätzen in den Problemzonen, weil sie entweder angepöbelt oder verprügelt werden, von den Anhängern der Friedenreligion.
    Die haben die Spielplätze fest in der Hand, sie werden aber auch nicht mehr saniert, weil alles was Holz ist, wird zum „Heizen “ gebraucht .

  120. Was war denn das für ein Artikel gestern, dass er so hohe Wellen schlägt?

    Fakt ist doch: die Instrumentalisierung dieses Mordes durch arabische Staaten, durch islamische Verbände sowie durch die Gutmenschen-Journaille ist widerwärtig. Kaum jemandem scheint es aufzufallen, dass sich arabische Diktatoren unverblümt in deutsche Rechtssprechung einmischen und diese zu beeinflussen suchen.

    Zweitens ist festzustellen, dass es offenbar einen Unterschied macht, ob eine Muslima von einem Moslem oder einem Nichtmoslem getötet wird.
    Wäre die Ägypterin von einem Moslem erstochen worden, würde in Arabien und bei den Verbänden kein Hahn danach krähen. Das ist Apartheit im Denken und offenbart sich in der verharmlosenden Gleichgültigkeit, die gerade Islamverbände Ehrenmorden gegenüber zeigen.

    Drittens bin ich verwundert, mit welcher Penetranz die russlanddeutsche Abstammung des Tätes focussiert wird von denen, die sonst gern von Südländern mit zwei Armen und zwei Beinen sprechen.

    Was wiegt da schon EIN vielleicht etwas misslungener Vergleich mit van der Lubbe? Das kann passieren. In den MSM passiert es hundertfach, dass Müll geschrieben wird, und es wird kein Bohei darum gemacht.

  121. Danke für den klasse Artikel. Für mich steht eindeutig fest, dass die Begleiterscheinungen des Dresdner Mordprozesses dazu dienen sollen, die Macht des Islams und seine Ausbreitung in Deutschland/Europa zu stärken. Mit Hilfe von künstlich (vor allem durch die Medien) erzeugten Schuldgefühlen, sollen wir fügsam gemacht werden, damit wir bereit sind zur kritiklosen Unterwerfung.

  122. #157 lobotomium
    daß ein anderer ein Stalinist oder Linksfaschist sei, und das wird hier am laufenden Band geäußert — und zwar ohne jede Begründung.
    Und Ihre unbegründeten Anschuldigungen zu Comeback u.Rassismus ist also ok?Beweise?
    Wissen Sie was ich glaube,dass sie ein übles U-Boot sind!

  123. @#162 Sauron

    Nein, denn kein vernünftig denkender in diesem Land wird sich diesen Schuh anziehen. An dieser Tat hat nur Alex W. Schuld und seine Schuld gilt er zu verurteilen.

  124. Ich weiß schon warum sie sich so anbiedern bei den Moslems, weil sie die Hosen voll haben vor Angst, man könnte ein “ brennendes Frankreich “ werden, das kommt so oder so mit der Zeit, es spielt keine Rolle, wie tief sie ihnen in den A[…] kriechen.

  125. Warum müssen sich Leute, die im Prinzip die gleichen Ziele verfolgen, gegenseitig so beharken?
    Könnt Ihr Euch nicht mal auf einen gemeinsamen Nenner einigen?
    Die Linken lachen sich ins Fäustchen.

  126. @#112 Mohammed Adolf (29. Okt 2009 21:19) #163 Mohammed Adolf (29. Okt 2009 22:09)

    danke für den Support ist echt nett das andere mal was sagen.

    🙂

    jeder der von oben nach unten liest wird merken wer womit angefangen hat.

    Mir war und ist es wichtig das darzustellen was Sauron soeben kurz und knapp gesagt hat (und damit den Nagel auf den Kopf getroffen hat)

  127. #154 Xrist (29. Okt 2009 21:55)

    War Marwa El-Sherbini eine Islamistin?
    Die Antwort lautet: Ja, sie war Islamistin!…“““

    Wissen wir also, was dort auf dem Spielplatz gelaufen ist ? Nein wir wissen es nicht, den Rest denke ich mir.

  128. #81 ComebAck (29. Okt 2009 20:36)
    Ich habe in keiner Weise irgendetwas unterstellt (Sympathie etc.) und bin da wohl mißverstanden worden. Im übrigen verstehe ich durchaus, was Sie/du meinst und es wäre eine echte Diskussion wert; leider ist das hier aber aus verschiedenen (praktischen) Gründen nicht möglich.
    Der van der Lubbe-Artikel ist ja auch nicht, soweit ich mich erinnere, in der Tendenz „schlimm“, sondern durch seine Mißverständlichkeit. Wenn hier bei PI ein Artikel eine so komplexe Sache wie van der Lubbe/Dresden behandelt, dann geht das nicht mal eben so. Zumal es ja ständig von neuen Meldungen/Artikeln zu Islamisierung verdrängt wird.

  129. Schmeisst mal die „lobotomierten“ links-gruenen Gutmenschen hier raus – deren Anzahl bewegt sich mittlerweile bei 30%!
    Das ist ja FURCHTBAR, diese roten Socken haben an ALLEM was zu meckern; nur heraus mit ihrer wahren Intention wollen sie nicht: PI soll „correct“ werden oder verschwinden.

  130. Und als die drei Deutschen Frauen heuer ermordet wurden, mir fällt es jetzt nicht ein wo genau in welchen islamischen Land es war, hat das ZDF noch eins draufgesetzt , und hat sie als Hetzer bezeichnet, in dem Falle ist eine Klage gegen die ZDF-Redakteure erlassen worden.

  131. #165 plapperstorch (29. Okt 2009 22:10)

    Nein, denn kein vernünftig denkender in diesem Land wird sich diesen Schuh anziehen.

    Leider befürchte ich, dass uns dieser Schuh angezogen werden soll.
    Wie wir sehen können, arbeiten Frau Dernbach und andere Schreiberlinge schon fleißig daran.
    Und deshalb ist dieser herausragende Artikel von „Cyrk90“ so wichtig!

  132. #163 Mohammed Adolf

    Wissen Sie, was ich glaube: daß Sie ein Zweitnick von irgendeinem der Angegriffenen sind.

    Falls ich mich täuschen sollte und um Ihnen meinen Standpunkt, wenn auch nur exemplarisch, einmal zu verdeutlichen, der besagte Kommentator schrieb:

    „woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ?“

    Wer von Ihnen würde mir ernstlich versichern, daß z.B. diese Worte auch dann gefallen wären, wenn das Opfer eine blonde Frau deutscher Abstammung gewesen wäre, ohne Kopftuch (oder wenn der Täter ein Moslem gewesen wäre und nicht ein Rußlanddeutscher)?

    Das ist vielleicht die allesentscheidene Frage. Ich bin gewiß kein linkes U-Boot, auch wenn man das hier manche reflexartig annehmen, wenn jemand anderer Meinung ist und diese dann auch noch pointiert zum Ausdruck bringt, ganz im Gegenteil: aber wie man diese Frage beantwortet, daran sieht man, ob wir hier wirklich die gleichen Interessen haben oder haben können. Von dieser Frage hängt ab, ob es überhaupt so etwas wie einen gemeinsamen Nenner gibt.

  133. #162 Sauron (29. Okt 2009 22:08)

    Danke für den klasse Artikel. Für mich steht eindeutig fest, dass die Begleiterscheinungen …““““““““

    Ganz genau so ist es, dass steht fest, dieses Opfer geht den Herren aus dem Mittelalter am Ar… vorbei-die metzeln selbst zu gern-aber es ist ein gefundenes Fressen, und so machen sie immer weiter, Stunde um Stunde. igeln Nacht für Nacht und denken, wir wären tatsächlich noch im Mittelalter, da irren sie sich !
    Wir werden sie mit intelligenten Strategien in die Schranken weisen – und diese Schranken STEHEN NICHT AUF UNSEREM BODEN…

  134. #157 lobotomium (29. Okt 2009 21:59)

    Wenn hier jemand über Jahre kommentiert, wie CombAck oder Plondfair und andere, dann weiss man, wo diese Leute stehen.
    Ich habe von Ihnen noch nicht viel gelesen, ausser einem Austausch mit dem Kommentator Fenris. Da haben Sie aber mehr über pesönliche Dinge geredet als zur Sache. Insofern ist noch nicht bekannt, welche Position Sie vertreten. Man sollte generell mit Werturteilen über Menschen zurückhaltend sein, meinen Sie nicht?

  135. #162 Sauron (29. Okt 2009 22:08)
    Hallo sauron, lange nichts mehr von dir gehört? Wie wär´s mit PI Münsterland? Eigentlich müßte es z. B. in Schöppingen genug geben!?

  136. #167 Dichter (29. Okt 2009 22:11)

    Gewitter reinigen die Luft. Und konstruktive Diskussion sind gut. Nur bitte ohne verbale Messer.

  137. Meiomei hier ist ja richtig was los.
    #162 Volltreffer!
    Schmeisst bitte das #Loboratorium raus. Bei Comment#26 säht dieser nichts als Zwietracht.

  138. @ComebAck :
    Lass dich nicht von den hier versammelten links-grunen Gutmenschfaschisten anmachen!
    DEREN Demokratieverstaendnis kennt man ja und ihr einziges Sinnen und Trachten ist die Vernichtung Deutschlands und der freien Welt – und dabei steht Politically Incorrect im Wege.
    Deren Selbst- und Deutschlandhass ueberwiegt dem eigenen Ueberleben.

  139. @#170 johannwi (29. Okt 2009 22:16)
    #81 ComebAck (29. Okt 2009 20:36)
    Ich habe in keiner Weise irgendetwas unterstellt (Sympathie etc.) und bin da wohl mißverstanden worden.

    Nein denn ich hatte das auch allgemein gesagt und nicht in johannwi´s Richtung – das Sie/Du mir keine Symphatien für den Mörder unterstellen willst/wolltest war mir gleich klar – bei einem anderen Kommentator war das jedoch ganz anders -kann ja jeder nachlesen.

    Und das Thema ist rasend schnell sehr komplex geworden das stimmt-wie gesagt was mir wichtig wäre habe ich mehrfach deutlichst gesagt.

    Also nochmal für ALLE:

    Meine Gedanken kreisen um das was aus dem Prozess gemacht wird und welche Kräfte dahinterstehen.
    Was Opfer und Täter angeht ist der Sachverhalt eindeutig.

  140. Die fordern tatsächlich, dass Angela Merkel sich entschuldigt. Wo sind denn ihre Regierungscheffe, wenn ein Christ grausam in muslimischen Ländern getötet werden?

  141. @#176 karlmartell

    Grundsätzlich ja. Wenn ich mehrere Beiträge von anderen gelesen haben, nehme ich mir dieses Recht aber (wie wohl jeder andere hier auch). Ansonsten gilt das, was ich unter #174 geschrieben habe. Ganz abgesehen davon will es mir nicht in den Kopf, wie man historische Tatsachen so bewerten kann: man muß schon von Verbiegen sprechen. Ich mag mich täuschen und werde wohl deshalb wieder Linker geziehen, aber das läßt für mich nur einen Schluß zu — und den habe ich gezogen, in aller Konsequenz.

    Man kann mir jetzt vorwerfen, das liege dann an mir, wenn ich es so sehe; man kann aber nicht in Abrede stellen, daß ich einer sachlichen Diskussion nicht abgeneigt war. Ich lasse aber nicht beliebig mit mir umspringen. Ich bin noch nicht solange dabei wie viele andere hier, aber wie lange jemand bei PI kommentiert, läßt auf seine Einstellung leider keinerlei Rückschlüsse zu. Das, was er schreibt, dagegen schon.

  142. @#182 Ernst_Ellert (29. Okt 2009 22:26)

    @ComebAck :
    Lass dich nicht von den hier versammelten links-grunen Gutmenschfaschisten anmachen!

    @#182 Ernst_Ellert
    ne hab ich auch nicht vor – und schön mal wieder den Blog Eurabia zu verlinkt zu sehen….

  143. @lobotomium, das linke U-Boot:
    Verpiss Dich in deinen Haekelkurs, Troll.
    Einen auf sachlich machen und immer hinten rein mmit dem Messer. Deine Beitraege nei Indymedia sind sicher direkter!

  144. @#188 Ernst_Ellert

    Wiederlegen Sie mich mal überzeugend in der Sache: dann mache ich den Häkelkurs.

  145. LOL jetzt gehts los

    der Hirnschaden#190-22:32 fordert also eine Diskusion über einzelne PI Kommentatoren auf PI – ist das jetzt die neuste Nummer aus der Pro Islamisierungsbude des Assifanten ???

    Echt abgefahren ne ne ne

  146. @ lobo
    Die Art Ihrer Dialektik und Phrasendrescherei geht mir auf den Senkel.

    Ja, Sie sind eloquent;
    aber _das alleine_ reicht nicht.
    Ihre Darstellung der persönlichen Vergangenheit, falls korrekt, passt zeitlich exakt zum vergangenen Zeitalter der „Teufel in Weiss“ *).
    Sry, but I can´t anymore. 🙁
    Und Entschuldigung, dass ich jetzt auch die Person und nicht nur die Sache meine.
    ====
    *) ehemals/früher „Götter in Weiss“.

  147. @#193 ComebAck

    Das war nicht gemeint, sondern mein ursprünglicher Beitrag. Daß Sie so indigniert reagieren, verrät aber schon vieles.

  148. @#194 Andromeda

    Ist zur Kenntnis genommen, das Angebot steht aber auch, was Sie angeht: wollen Sie mich loswerden, bringen Sie gute Argumente, die ich nicht widerlegen kann. Dann werde ich mich trollen.

  149. #174 lobotomium (29. Okt 2009 22:18)

    Wissen Sie, was ich glaube: daß Sie ein Zweitnick von irgendeinem der Angegriffenen sind.

    Offensichtlich wissen Sie mehr als ich.

    “woher wollen SIE DENN WISSEN OB DIE FRAU AN DER AUSEIANDERSETZUNG AUF DEM SPIELPLATZ UNSCHULDIG WAR ?”

    Doch wo ist hier der Rassismus?

  150. Wir (ich bin ja Geisteskrank und Rassist also zweigleisig ) verkünden wie folgt:

    Was daran liegt das ich mich als Geisteskranker Rassist mit solchen nicht weiter unterhalte und noch was GEISTESKRANKE RASSISTEN kann es ja eigentlich gar nicht geben denn entweder man ist Geisteskrank oder ein Rassist weil wenn jemand Geisteskrank ist wäre diese ja gar nicht befähigt irgendeine Position einzunehmen sei es nun als Gutmensch oder Rassist.

    Das es noch andere Positionen gibt liegt auf der Hand.

  151. @#197 Mohammed Adolf

    Na ja, das passiert mir manchmal. Vor allem früher war es schlimm. Haben Sie den Nachsatz gelesen? Auf den sollten Sie eingehen.

  152. @#198 ComebAck

    Das Konzept haben Sie falsch verstanden, aber gut zu wissen, daß Nazis für Sie nicht geisteskrank sein können.

  153. #185 lobotomium (29. Okt 2009 22:28)

    Dass es in Dresden nicht ausschliesslich um einen Mord geht, sondern auch um die „Gesinnung“ die, wie man von einigen hört, die diesen Mord angeblich erst „möglich“ gemacht hat, ist in jeder Hinsicht bedenklich. Bedenklich ist ferner, dass die Justiz unter Druck aus islamischen Ländern und den links-grünen Gutmenschen, die die Islamisierung Europas betreiben, koste es was es wolle.
    Hinsichtlich der „Unbefangenheit“ der Richter bzw. des Gerichtes bin ich nicht so sehr Ihrer Meinung. Es gibt genügend Beispiele, in denen Richter „versetzt“ wurden, weil sie nicht der vorgegebenen Linie gefolgt sind.

  154. Und hier noch an die Linken Genoßen hier zum mitschreiben:
    Aus dem italienischen Parlament

    Maroni: Islam (Unterricht)in der Schule, kommt nicht in Betracht
    “ Ein falscher Weg zur Integration“

    Der Islam ist eine ganz andere Welt. „Der Imam – so der Minister weiter ,
    interpretiert frei den Koran, da gibt es eine Reihe von Dogmen, die eine klare Botschaft übermitteln,
    die nicht mit unseren Grundgesetz und Menschenrechten kompatibel sind.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/10/islam-italien-maroni-islamstunde-in-der.html

    VIVA-ITALIA !!!!

  155. @#200 Ernst_Ellert

    Gutes Argument. Was soll ich dazu sagen? Offensichtlich wollen Sie nicht, daß ich den Häkelkurs mache…

  156. #199 lobotomium
    Ja,dabei stellte ich fest,dass Sie zu relativieren versuchen.Das ist mir von Trolls bekannt.Es wird mir nun zu bunt mit Ihnen.-Trollfütterungsende –

  157. #161 Orianus (29. Okt 2009 22:05)

    Was war denn das für ein Artikel gestern, dass er so hohe Wellen schlägt?

    Eigentlich nichts Besonderes. Jemand hatte die „Unverschämtheit“ auf Parallelen zwischen dem Marwa-Prozeß und dem Reichstagsbrandprozeß unter dem Aspekt der Instrumentalisierung einer unerhörten Tat hinzuweisen.

    Da schrillte bei etlichen der Gutmenschenalarm.
    „Unsäglicher Vergleich“ waren noch die geringsten Empörungsreflexe.

    Aber der „lobotomium“ heute schießt hier den Vogel ab.

    Warum ich mich so aufrege:
    Auf Welt-Online gibt es im Kommentarbereich Leute, die genau so mit emotional geladenen Begriffen taktieren und dabei handfeste Lügen verbreiten. Wenn man die widerlegt, ist der eigene Kommentar dann 5 min später weg.

    Als Kompensation für das mir heute zugefügte seelische Leid müßte man diesen lobotomium mindestens 2 Stunden lang mit Marschmusik live aus nächster Nähe beschallen.

  158. @lobotomium,
    was sagen Sie denn hierzu –>

    #165 plapperstorch (29. Okt 2009 22:10)

    Nein, denn kein vernünftig denkender in diesem Land wird sich diesen Schuh anziehen.

    #173 Traurig (29. Okt 2009 22:17)

    Leider befürchte ich, dass uns dieser Schuh angezogen werden soll.
    Wie wir sehen können, arbeiten Frau Dernbach und andere Schreiberlinge schon fleißig daran.
    Und deshalb ist dieser herausragende Artikel von “Cyrk90? so wichtig!

    ???

  159. @#202 karlmartell

    Wo habe ich in Abrede gestellt, daß es hier einige bedenkliche Faktoren gibt?

    Wenn Sie davon ausgehen, daß das Gericht befangen sei, haben Sie dafür Ihre Gründe. Ich habe lange genug als Gutachter gearbeitet, um sagen zu können, daß die meisten Richter auch unter Druck ein gerechtes Urteil sprechen. Wenn nicht, nimmt sich eine höhere Instanz der Sache an.

    Glauben Sie tatsächlich, daß Islamisierung ein bewußtes Staatsziel ist?

  160. Ach jetzt auf einmal auch noch NAZI wat denn nu ???

    Nazi, Rassist und Geisteskrank ???

    So langsam bin ich Überfordert (grins)

    Und auf der anderen Seite dann sicher Kommunist Massenmörder und Gutmensch ???

    Klasse das ganze kommt mir fast so vor wie Runmpelstilzchen nachdem der Name bekannt wurde ….

    Aber einen Nazi habe ich dann doch noch für Sie (damit se was zu berichten haben)

    den da:
    http://www.youtube.com/watch?v=g4jRfQG5k8k

  161. Aber wenigstens will ich zum Artikel sagen, daß er gut gelungen ist.

    Es ist eine andere Herangehensweise und nicht so provokant, als die im gestrigen, trifft aber die Sache im Kern.

    Glückwunsch! 🙂

  162. #198 ComebAck (29. Okt 2009 22:41)

    Irgendwie „geisteskrank“ sind wir schon alle und wenn wir nur unter Phobie 😉 leiden.

  163. Der Islamunterricht in den deutschen Schulen.
    Leitsatz Eins, wer ein KT schief anguckt, den darfst du sofort als Rassiten bezeichnen, weil das KT ist Zeichen des Friedens 🙂

  164. @#209 Traurig

    Wie gesagt: vieles an dem Artikel ist richtig und muß gesagt werden, Ihre Furcht ist auch berechtigt, aber Kommentatoren wie ComebAck und Konsorten arbeiten daran, daß PI ins extrem rechte Lager verortet wird — oder man das Blog der Lächerlichkeit zeiht. Glauben Sie, solche Thesen haben dann noch erhebliches Gewicht?

    #211 ComebAck

    Finden Sie, daß Nazis keine Rassisten waren?

  165. #210
    Ich habe lange genug als Gutachter gearbeitet

    Ach du dickes Ei!

    Herr, behüte mich vor Hexenschuß –
    und vor dies Gutachters Gedankenstuss!

    Amen.

  166. @#194 Andromeda
    Ist zur Kenntnis genommen, das Angebot steht aber auch, was Sie angeht: wollen Sie mich loswerden, bringen Sie gute Argumente, die ich nicht widerlegen kann. Dann werde ich mich trollen.

    Warum sollte ich Sie loswerden wollen?
    Ich erhoffe/erwarte lediglich einen anderen Stil, also:

    Gehen Sie 48h in den Read-Only-Mode, und Sie werden feststellen, dass hier wieder über die _Sache_ und nicht die _Person_ diskutiert/kommentiert wird.

    Falls Sie den (erwünschten) Gegenbeweis antreten, umso besser. 🙂

  167. #215 lobotomium (29. Okt 2009 22:51)

    Wieso können wir nicht einfach mal beim Thema bleiben?
    Wieso müssen jetzt wieder andere Mitforisten persönlich angegriffen werden?

  168. Von Roten, Gruenen und aehnlichen Landesverraetern wird die Islamisierung sicher planvoll und mit der Hoffnung betrieben, ein sozialistisches Land aus den Truemmern aufzubauen. Gottseidank wird diese Hoffnung nicht in Erfuellung gehn, sondern spaetesten nach Einfuehrung des Islamofaschismus so enden, wie 1979 im Iran:
    Ihr Linken/Gruenen werdet als Unglaeubige als erstes am Baukran ZAPPELN!

  169. Ich mag naiv sein, aber ich kann in Lobotomiums Beiträgen nichts „Assifantisches“ entdecken. Er hat sicherlich erörterungswürdige Aspekte eingebracht, aber keiner davon würde mich zu einem massiven Angriff hinreißen. Was soll diese Hysterie?

  170. #210 lobotomium (29. Okt 2009 22:48)

    Die Bedenklichkeit war noch nicht erwähnt worden, daher konnte sie auch nicht in Abrede gestellt werden.

    ….und Gott erhalte Ihnen Ihren Glauben. :mrgreen:

  171. @#208 Rudi Ratlos

    Woher wissen Sie eigentlich, daß ich etwas gegen Marschmusik habe?

    Merkwürdig, daß es nicht nur die Gutmenschen und linken Spinner waren, die gegen den Artikel protestieren, so wie ich Ihrer Meinung nach einer bin. Merkwürdig auch, daß der Artikel gelöscht wurde: wäre er sinnvoll und angemessen und nicht etwa kontraproduktiv gewesen, warum sollte man dann so etwas tun?

  172. och jetzt wirds echt albern ….

    Natrürlich waren Nazis auch Rassisten es gibt aber auch Rassisten die keine Nazis sind und im übrigen was soll der Unsinn einen Nazi habe ich doch geliefert der ist braun und er sagt Führer sind manchen denn mit gar nix zufrieden ???

  173. Jetzt hackt mal nicht übertrieben auf lobotomium rum. Er hat sich ein paar Mal sehr in der Wortwahl vergriffen, aber ein „Stalinist“, „Linksfaschist“ oder mit was für Beschimpfungen er sonst noch bedacht wurde, ist er sicher nicht.

  174. @#219 Traurig

    Weil das nach meiner Ansicht Teil des Themas ist. Ein persönlicher Angriff war das nicht. Was soll daran persönlich sein? Ist es persönlich, sobald man Namen nennt? Und wenn man keine nennt, dann redet man am Thema vorbei?

  175. #154 Xrist (29. Okt 2009 21:55)

    War Marwa El-Sherbini eine Islamistin?
    Die Antwort lautet: Ja, sie war Islamistin!

    Der Berliner Tagesspiegel hat am 12.07.2009 berichtet, dass mit ihrer Unterstützung ein Verein gegründet wurde mit dem Ziel, in Dresden ein islamisches Kultur- und Erziehungszentrum aufzubauen. Auch die Familie der Getöteten in Ägypten stehe hinter dem Bemühen…

    Für Frau Sherbini war wichtig die Erziehung der Kinder zu Gottesknechten anstatt zu mündigen Bürgern, wie die Erziehung der Ungläubigen anstrebt. Sie war eine Kämpferin für die islamische Bereicherung des deutschen Osten.

    Was einem die Erinnerung an das gewohnte aggressive Auftreten dieser „islamischen Aktivisten“ geradezu aufdrängt.
    Was damals auf diesem Spielplatz wirklich geschah, ist der Schlüssel für das Drama im Gerichtssaal.
    Angefangen bei möglichen Falschaussagen über zu nicht von der Hand zu weisenden Migrantenboni vor Gericht bis hin zu dem Kackspruch „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“.
    Was, wenn der Täter Alex W. in der ersten Verhandlung ungerecht Verurteilt wurde und sein Durchdrehen aus seiner Hilflosigkeit gegenüber einem Fehlurteil resultierte?

    Das alles werden wir nun leider nicht mehr erfahren.
    Dieser Prozess über eine Tötung ist mittlerweile zum Schauprozess mit festem Ausgang verkommen und unserer Justiz nicht würdig.
    Genaugenommen ist ein derart instrumentalisierter Prozess keiner Demokratie würdig.
    Schauprozesse, die von Ideologien beeinflusst, ja sogar bestimmt werden, sind ein Markenzeichen von Diktaturen, die alles daransetzen müssen ihre eigene Wahrheit und Sicht der Dinge zu erhalten.

    Schuld daran ist unsere schwache Demokratie, die offensichtlich von „was sollen denn die Nachbarn denken“ beeinflussbar ist anstatt auf ihre Souveränität zu bauen und diese Souveränität den „Nachbarn“ gegenüber auch zu verteidigen und Respekt vor unserer Justiz einzufordern.

  176. #213

    Dann lieber geisteskrank als lobotomiert!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lobotomie

    Übrigens:
    …daß PI ins extrem rechte Lager verortet wird
    Dieses geschwollene Deutsch kommt mir irgendwie bekannt vor.

    „Ein Troll, ein guter Troll!
    Das ist das Beste,
    daß es gibt auf der Welt!
    Ein Troll, ein guter Troll!
    Und wenn die ganze Welt zu-sam-men fällt…“

    Gute N8 @ all! 🙂

  177. @#210 lobotomium

    Das war sie sehr wohl, sie ist offenkundig, abgesehen davon habe ich den obigen PI-Artikel gelesen, den ich, wie gesagt, ganz überwiegend für gelungen halte. Machen Sie sich aber um meinen Glauben keine Sorgen.

  178. Ich befürchte mal-dieser Laboratorium hat keinen Frisör-deshalb lässt er sichhier aus, er war Gutachter-und niemand bewundert ihn, hier ist es langweilig heute Gute Nahct.

  179. @#229 ComebAck

    Wer hat hier die UdSSR hervorgehoben? Suchen Sie mal, damit habe nicht ich angefangen.

  180. @#226 Agent Provocateur (29. Okt 2009 22:55):
    Das Wort „Stalinist“ kommte GENAU 2 Mal in allen Kommentaren vor: Einmal von Dir und einmal vom „lobotomierten“, gleiches gilt fuer „Linksfaschist“…
    Das ist ja das Infame der Linken Socken: Etwas in den Raum zu stellen, was KEINER gesagt hat, und dies dann zu bekaempfen…

  181. #226 Agent Provocateur (29. Okt 2009 22:55)

    😉 Wir alle üben uns gerade im Präventivzuschlagen. Klappt doch.

  182. #228 karlmartell (29. Okt 2009 22:57)

    #216 ComebAck (29. Okt 2009 22:52)

    Nun, ich gedenke nicht, still zu halten.

    ICH AUCH NICHT B E S T I M M T N I C H T.

    Wie dem auch sei für mich sind diese Trollerein schon am Donnerstag abend Beweiss genug das die hohen PI Werte der linksislamosoldateska erheblich auf den Sa… ähh aufs Gemüt schlagen also wird Nazigekeult.

    Und der hat was gegen Marschmusik ???
    sehr gut
    http://www.youtube.com/watch?v=T9yDohyB3zc

    :mrgreen:

  183. #234 Ernst_Ellert

    Stalinist finden Sie bei einem anderen, suchen Sie es nur einmal. Linksfaschist ist jedenfalls singemäß gesagt worden und so manches andere mehr. Von Ihren Beleidigungen will ich gar nicht anfangen. Sie können ja zählen, oder?

  184. Frau Dernbach schrieb auch schon in ihren vorigen Artikeln: „Diese Europäische Gesellschaft hat ein Problem, sie ist immernoch viel zu europäisch, viel zu weiß und viel zu männlich geprägt.“

    Mehr braucht man zu dieser Frau nicht zu sagen.

  185. Diese politische Aufbauschung des Marva-Falles von den Gutmenschen wird langfristig ein Schuß in den
    Ofen werden, er wird die Akzeptanz des Islam zusätzlich behindern, denn man braucht sich nur umschauen, in Italien ist es nicht anders, die KT-Träger nehmen nicht ab, sondern sie nehmen täglich zu, nicht im Verhältniss zu den Einwanderungszahlen, denn vor zwanzig Jahren trugen 30 % ein Kopftuch , jetzt sind es fast 80%.
    Sie wollen uns mit aller Macht ihre scheinheilige Gläubigkeit aufs Auge drücken, bei vielen geht es gar nicht
    um ein Glaubensbekenntniss,sondern um Abgrenzung, wir möchten uns nicht anpassen an die europäische Wertegemeinschaft.

    Ausländerfeindlichkeit wird mit oft mit Bedrohtheitsgefühlen verwechselt. Aus
    Bedrohtheitsgefühlen kann sich jedoch, wenn man diese nicht ernst nimmt,
    Ausländerfeindlichkeit entwickeln und aus Ausländerfeindlichkeit Hass und Gewalt.

    Was macht ein vernünftiger Hausherr mit einem Gast, der sich nicht an die Haus- und Spielregeln hält? Was macht man mit Gästen, die sich im Haus des Gastgebers unordentlich benehmen, stehlen, eigene Regeln diktieren, sich auf Kosten des Hausherrn breit machen, Kost und Logis fordern ohne den geringsten Beitrag zu leisten? Ganz einfach. Der vernünftige Hausherr packt ihn beim Krawattl und wirft ihn so schnell wie möglich raus. Er wird vernünftigerweise nicht lange zuschauen und über die schlechte Situation in seinem Hause klagen und jammern und alles beim Alten lassen. Ihr wisst, was ich damit sagen will….

    Umgemünzt auf die Gäste, die sich in ihren Gastgeberländern wie beschrieben benehmen, wären für solche eigentlich genug Gesetze da, um diesbezüglich „piazza pulita“ zu machen. Aber nein, man gibt ihnen Wohnungen, Sozialgeld und sonstige soziale Leistungen, mit denen sie gar nicht einmal vernünftig umgehen können und lässt sich zudem auch noch diktieren, wie und in welchem Maße ihnen geholfen werden soll und muss. Man genehmigt ihnen zu tun was ihnen gefällt. Man baut ihnen Moscheen, man schult sie so wie es ihnen passt und hat sowieso schon Angst ein klares „Nein“ zu sprechen. So ist es wohl klar, dass die Frechen immer frecher werden, die Lachenden immer lachender, die Ungebildeten immer ungebildeter, die Benachteiligten immer verdrossener, die Hassenden immer hassender.

  186. @ #234 Ernst_Ellert (29. Okt 2009 23:00)

    Ok, das mag sein. Aber er wird zigfach als Troll beschimpft, also jemand, der kein Interesse an der sachlichen Diskussion hat und nur provozieren will. Im Falle von PI sind das eigentlich immer Linke oder Mohammedaner. Doch ich denke, dass lobotomium „einer von uns“ ist, zumindest was die grundsätzliche Einstellung zur Islamisierung angeht. Er mag gutmenschlichere Tendenzen haben als der PI-Durchschnitt, aber auch für solche Personen sollte hier Platz sein.

    @ #235 karlmartell (29. Okt 2009 23:01)

    Wie sollten das lieber an unseren wahren Feinden üben. lobotomium ist meiner Einschätzung nach keiner, auch wenn jetzt leider aus beiden Richtungen viel böses Blut geflossen ist.

    Lasst uns nun alle gegenseitig bei den Händen nehmen und „Kumbaya“ singen. 😉

  187. #229

    Eigentlich habe ich damit angefangen, wobei ich wirklich nur pauschal ein Beispiel gebracht habe. Aber „L“ interpretiert dann gleich eine Wertung hinein…

  188. Na ja, hier kommt sowieso nichts mehr bei rum. Ich geh jetzt auch zu Bett. Selbstverständlich beuge ich mich dem nächtlichen Urteil von PI: was man für unpassend und unangemessen hält, das soll man ruhig löschen. Bisher habe ich bei PI die Löschung nie fürchten müssen. Wenn ich sie einmal fürchten muß, ist das eben so. Zu meiner Meinung stehe ich aber. Uneingeschränkt und in bezug auf alles, was ich hier vorgebracht habe. Man merkt, wenn sich jemand selbstdisqualifiziert hat. Ich glaube, ich habe mich nicht disqualifiziert, einige andere aber schon, und zwar nachhaltig (nur Beleidigungen und Anschuldigungen machen eben einen ganz schlechten Eindruck). Ein sachlicherer Tonfall wäre mitunter angemessen gewesen, und zwar wegen des Themas; was ich aber gesagt habe, das halte ich für berechtigt und wahr. Mehr Kumbaya gibt es von meiner Seite nicht und ist mir auch nicht möglich. Danke aber an all diejenigen, die mich hier verteidigt haben. Warten wir einmal ab.

  189. Und was hat Herr „lobotomium“ eigentlich gesagt?

    NICHTS.

    Deswegen kann es auch nicht falsch sein.

    Aber seine Ausführungen werde ich mir abspeichern als Paradebeispiel, wie man mit aufwendigen Wortkonstrukten aus dem „ich-bin-ein-Intellektueller-und-ihr-nicht“ -Baukasten viel schreiben und gar nichts sagen kann.

    *jetzt mich endgültig ausklink*

  190. #163 Mohammed Adolf (29. Okt 2009 22:09)

    #157 lobotomium
    daß ein anderer ein Stalinist oder Linksfaschist sei, und das wird hier am laufenden Band geäußert — und zwar ohne jede Begründung.
    Und Ihre unbegründeten Anschuldigungen zu Comeback u.Rassismus ist also ok?Beweise?
    Wissen Sie was ich glaube,dass sie ein übles U-Boot sind!
    ___________________
    Na mohammed ADOLF du bist sicher kein U-boot, du bist ja schon aufgetaucht als adolf.

    Es sind zum Glück immer die gleichen paar Nazi-Rüpel hier, die gegen Kritiker ihre Totschlag-Rhetorik exerzieren, das schlimmste dabei ist, die glauben auch noch, sie seien brilliant. Sind aber nur aufgeblasene Brüllaffen.
    LOBOTOMIUM hat in allem recht, und
    Lobotomie passt doch treffend auf plonfair, rudi ratlos, luther , comeback ect: es bezeichnet die entfernung eines Hirnlappens. Danach grinst einfach der blanke Unmensch durch.
    Soviel gute oder gelungenen Beiträge kann PI gar nicht schreiben, dass das wieder gutgemacht wird, was Solche kapputt machen.

  191. @#245 lobotomium (29. Okt 2009 23:17)
    Yep,
    GN/KN = Kali Nichta.
    Morgen wird es bestimmt besser. 🙂
    Andro

    Ach so;
    Fehler machen allerdings nicht nur die anderen.
    (leider 🙁 )

  192. Habt ihr das gelesen? Das ist aus einem Brief des Angeklagten an das Gericht:

    „Jeder weiß, dass der Islam eine gefährliche Religion ist“, schrieb er. „Es ist durchaus verständlich, dass ich sie (Muslime, die Red.) für Feinde halte.“
    Und weiter: „Das Kopftuch ist eine Unterwerfung vor den Männern und vor Satan. Damit hat sie mich beleidigt.“

    Klingt fast nach PI…
    Grübel…

    http://www.bild.de/BILD/news/2009/10/27/prozess-marwa-richterin-liest-hass-brief/darum-musste-die-schoene-aegypterin-sterben.html

  193. #246 ich bin also ein „Nazi Rüpel“ wie Sie meinen – dann sind Sie eine Islam Bordsteinschwalbe preiwerster Ausführung.

    Alles klar ?

  194. noch wat

    Sind aber nur aufgeblasene Brüllaffen.

    =typisch islamische pseudo Rhethorik solche Sprüche kennt man ja schon warum nicht gleich Affen und Schweine das wäre doch viel islamischer.

  195. Hand in Hand arbeiten sie mit den Vertretern der Islamverbände in Deutschland, mit dem Ziel, den zunehmenden Widerstand gegen die Islamisierung systematisch in die rechtsextreme Ecke zu drücken und mundtot zu machen.

    Das klappt gar nicht mehr.

    Wie viele andere Bürger auch akzeptiere ich längst, dass ich ein NeoNazi der neuen Art bin. Merkmale dieser neuen Nazis sind:

    Sie sind für Demokratie,
    sie sind für Menschenrechte,
    sie sind für Frieden,
    sie sind für Gleichberechtigung,
    sie sind für Freiheit,

    Warum sollte ich mich als NEONAZI schämen für solche Werte einzustehen?

    Ich tue doch nicht Unrechtes!

    Die wahrheitswidrige Verkehrung dieser Begriffe haben wir nur solchen morbiden, linken Figuren zu danken, wie z.B. G. GraSS, der Krieg zu Frieden umdeutete und denen man viel zu lange unverdienten Beifall zollte.

    So wird das Gute (Demokratie) zum Bösen und das Böse (Diktatur) zum Guten. Blutige Gewalt wird von asozialen Feinden der Demokratie als Mittel zum Guten interpretiert und wenn man sich im Besitz der Wahrheit vermutet, dann darf man morden so viel man will. Es dient ja einem guten Zweck. Dass erleben wir Tag für Tag in Hamburg und Berlin.

    Immer aber ausgehend vom linken Dreck!

  196. #249 Pamela FFM

    LOBOTOMIUM hat in allem recht,

    Das habe ich ja auch schon in #247 gesagt.
    Wo nichts ist, kann auch nichts Falsches sein.
    Logisch.

    Ergänzend auch:
    „Die Partei, die Partei,
    die hat immer Recht!“

    Zum Rest deines Postings:
    Jaja. Viel Feind. Viel Ehr!

    Ich nehme es dir gar nicht übel. 😉

  197. #16 Koltschak

    Sie sei schon seit langem sein “großer Traum” gewesen, sagte der angebliche 112-jährige…

    Eine 17-Jährige ist wohl für jeden alten Bock ein Traum.
    Wenn ich das meiner Frau erzähle, kriegt sie allein von der Vorstellung von deren Hochzeitsnacht eine Herpes.

  198. #251 Nina

    Na so etwas aber auch.
    „PI muss VERRRRNICHTETTT werrrden!“
    Noch sind die Anschuldigungen nebulös. Aber die Kreise werden enger…

    Und hier machen sich welche in die Hose wegen einem ansatzweisen Vergleich zum Reichstagsbrandprozeß.
    Es war doch von vorneherein abzusehen, daß das volle Edathy-Programm abgespult werden wird. Egal, was zu dem Fall jetzt PI schreiben wird oder nicht.

    Das Ende von PI stand von Anfang an ganz oben auf der Agenda dieser Leute. Und der Marwa-Fall ist denen ein Gottesgeschenk.

    Mann, seid ihr naiv! (damit meinte ich diejenigen, die einen Rückzieher machten)
    Entweder 100% PI oder nicht!

    Alle Ketzer kommen auf den Scheiterhaufen, auch die, die widerrufen. Die erwürgt man blos vor dem Flammentod.

    Danke, Nina.

  199. Vielen Dank für diesen guten und auf den Punkt treffenden Artikel.

    Dieser Prozess könnte zur Achillesverse der Islamkritik werden. Wenn der Mörder seine Tat explizit mit seiner Angst vor dem Islam begründet, dann könnte er nicht nur eine schwangere Frau, sondern bald auch die Meinungsfreiheit auf dem Gewissen haben.

    Es ist daher unheimlich wichtig, dass PI die folgenden Ereignisse und die MSM-Berichterstattung à la Dernbach wachsam und kritisch, aber nüchtern aufbereitet – so wie hier geschehen. Das ist Gegenöffentlichkeit mit wahrem Potenzial.

  200. Ich stimme Schlernhexe zu:
    Ein Hausherr hat das Hausrecht, nicht die Gäste.

    Und Menschen, die zum Studium/ zur Doktorarbeit hierher nach Deutschland kommen und nicht die Absicht haben, sich hier ihren neuen Lebensmittelpunkt zu schaffen und in unserer westlich geprägten Gesellschaft „anzukommen“, sind nunmal Gäste und keine Hausgenossen.

    Ich finde es in dem Zusammenhang äußerst bedenklich und einer genauen Beobachtung wert, dass die Familie der Ermordeten offensichtlich versucht, im Rahmen des Prozesses eine scharia-gemäße Blutgeldzahlung zu erwirken.
    Sie stellen es verharmlosend als Schmerzensgeldforderung gegen den Freistaat Sachsen dar, aber seit wann soll ein Bundesland Schmerzensgeld für ein unbestreitbar tragisches Ereignis zahlen?
    Wenn überhaupt müsste diese Forderung doch meines Wissens nach in einem Zivilprozess gegenüber dem Täter geltend gemacht werden?

    So schleicht sich die zunehmende Verbreitung mohammedanischen Gedankenguts auch hier durch die Hintertür in unsere Gesellschaft.

  201. Ein Mord wird instrumentalisiert

    Dieser Beitrag entspricht qualitativ dem, was wir von PI erwarten.
    Zum Inhalt: Volle Zustimmung!

    Der gestrige Beitrag über den Vergleich von Alexander W. mit Marinus van der Lubbe dürfte allerdings viele Fragen aufwerfen.

    Der Muselgenosse Abdul N. aus S. beantwortet diese Fragen -natürlich- wie gewohnt: Böses, böses PI -alles Rassisten, Faschos, NS-Fuzzis usw, usf. Das altbekannte tagtägliche Hetz-Theater halt.

    Der verwirrte Leser sollte versuchen, die Frage nach Sinn und Motiv hinter solchen -zweifellos sehr fragwürdigen- PI-Beiträgen mit mehr Vernunft zu stellen und zu diskutieren.

    Ich habe drei Erklärungsansätze:

    1. Ideologische Richtungskämpfe innerhalb von PI. Möglicherweise gibt es unter den Autoren Streit über die Richtung, in die PI gehen soll.

    2. Ganz banal: Organisatorische Ursachen für die Qualitätsmängel.

    3. Absicht. Volle Absicht. Und zwar von PI insgesamt. Und nicht nur von einem einzigen Außenseiter unter den Autoren.
    Warum? Ich vermute das „PI-Prinzip“ dahinter. Mit „PI-Prinzip“ meine ich, daß es immer wieder Beiträge gibt, die zu sehr heftigen Reaktionen des Publikums führen (der Beitrag gestern war übrigens nicht der Erste, der nach Protesten gelöscht wurde).

    Der Trick dabei: Ein Beitrag, bei dem jedem klar sein muß, daß er einen SKANDAL auslöst, wird ganz bewußt veröffentlicht. Wütende Proteste folgen -wie erwartet-, und der Artikel wird gelöscht.

    Was ist der Nutzen dabei? Eine Zunahme der öffentlichen Aufmerksamkeit! Denn JEDES Wort, das auf PI geschrieben wird, das wird gelesen, z.B. vom Abdul und seinen islam-grün-roten Komplizen. Freund und Feind geraten in Aufregung, Sorgen, Angst, Wut, aber auch Hoffnung bewegen den Leser.

    Mein Fazit ist hier dasselbe wie auch hinsichtlich der unseligen Voßschen Beiträge zum Thema Mannichl: Absichtliche und gezielte Skandalisierung zur Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit. Aber keine knallharte NS-Gesinnung bei PI. Genosse Abdul N. aus S. liegt mit seiner Angstmacherei jedenfalls völlig falsch.

  202. #251 Nina (29. Okt 2009 23:33)

    Habt ihr das gelesen? Das ist aus einem Brief des Angeklagten an das Gericht:

    „Jeder weiß, dass der Islam eine gefährliche Religion ist“, schrieb er. „Es ist durchaus verständlich, dass ich sie (Muslime, die Red.) für Feinde halte.“
    Und weiter: „Das Kopftuch ist eine Unterwerfung vor den Männern und vor Satan. Damit hat sie mich beleidigt.“

    Klingt fast nach PI…
    Grübel…

    Gegen Islamisierung sind mittlerweile sehr viele Menschen. Ob hier in Europa, Asien oder Afrika.
    Es leiden sehr viele Menschen unter der Islamisierung.
    In diesem besonderen Fall darf man allerdings nicht außer Acht lassen, dass der Täter schon in Russland aus der Armee geflogen ist, weil er psychisch gestört war.
    Ich weiß nicht genau, was er dort erlebt hat, dass er zu dieser Ansicht kam.
    Vielleicht war es die Geiselnahme in dem russischen Theater oder die Geiselnahme der Kinder in der russischen Schule…
    Ich weiß es nicht; ich will hier auch die Tat nicht verteidigen. Dafür sind die Anwälte da!

    Gesagt wurde allerdings schon, dass der Täter weder mit PI noch mit der NPD etwas zu tun hatte. Das habe ich zumindest gelesen.

    Es kann aber auch nicht sein, dass nun alle anderen Menschen wegen dieses Falles ihre Sorgen und Nöte usw. nicht mehr äußern dürfen.
    Es geht nicht, dass wegen eines „Einzelfalles“ alle anderen den Mund halten müssen und sich nicht mehr um den Erhalt unserer Demokratie kümmern dürfen, oder leise weinend zusehen müssen, dass bei uns Scharia-Gesetze eingeführt werden.
    Das geht nicht!
    Zudem ist PI im Gegensatz zu Hasspredigern hier und in der ganzen Welt ein kleines „Lüftchen“!

  203. #259 Frieda
    Wenn der Mörder seine Tat explizit mit seiner Angst vor dem Islam begründet, dann könnte er nicht nur eine schwangere Frau, sondern bald auch die Meinungsfreiheit auf dem Gewissen haben.

    Das ist doch nicht dein Ernst?

  204. So, dann werde ich mal Werbung für die Petition machen:

    http://meideu.de/petition

    Es wird Zeit.
    Besser die als gar keine.

    Allerdings muß ich zähneknirschend zugeben, daß diese Petition nicht die Meinungsfreiheit in erster Linie unterstützen soll, sondern eine Kommission für Zuwanderung ernannt haben möchte.

  205. #260

    Ich glaube, wir werden von den Medien mit teils widersprüchlichen Informationshäppchen an der Nase herumgeführt.

    Daß Schmerzensgeld unbedingt auf Scharia zurückgeführt werden muß, glaub ich nicht. Schau mal, wie scharf die Leute in den USA auf solcherart Kompensationen scharf sind.
    Jeder ist frei, seine Ansprüche vor Gericht einzuklagen.

    Der Skandal ist jedoch, daß von außen, vor allem von zwielichtigen Leuten, vor allem erfolgreich, versucht wird, Druck auf die Justiz auszuüben. Und das Establishment macht mit. Das ist neu.

    So ging es in Ägypten selbst vor 10-15 Jahren los. Als die Muslimbruderschaft ihren Marsch durch die Institutionen begann.

  206. die links-faschistischen U-Boote sind in PI-Gewässern aufgetaucht .. Ihre Versuche hier mit persönlichen durchtriebenen Attacken , Zwietracht zu sähen ,sind in diesem Thread KLAR ersichtlich

    So wie sie die Naziekeule schwingen , wie sie immer wieder den kleinen gleichen Zahnstocher im Gegenüber sehen aber den grossen Balken in ihren eigenen Augen vergessen … Typisch Links-faschistische GM

    Also ..: IGNORIEREN PI Melden irgentwann gehen ihnen die Torpedos aus oder PI schmeisst sie raus

    Es gibt nichts Übleres als sich mit Stalinisten und Deutschlandhassern , verkappten Islamisten , abzugeben ..

  207. Gutmenschen reden über sich und ihr Tun. Vor allem aber sagen sie uns anderen, wie wir zu tun haben.

    Sie tun dies im Brustton der Überzeugung, im Namen einer höheren Gerechtigkeit, der überlegenen Moral. Ärgerlich wird dieser Habitus, wenn er im politischen Gewand daherkommt.

    Gut getarnter Eigennutz

    Der persönliche Eigennutz lässt sich besonders gut tarnen, wenn er mit der höheren Weihe gesellschaftlicher «Gerechtigkeit» verbrämt wird

  208. …dass es Hunderttausende Menschen unter uns gibt, die schlechte persönliche Erfahrungen mit dem Islam oder seinen Vertretern gemacht haben, dass weitere Millionen von Menschen Unbehagen und nur allzu verständliche Ängste angesichts der Art empfinden, wie sich manche Muslime, insbesondere aber ihre politischen und religiösen Vertreter in Deutschland verhalten – ganz zu schweigen etwa von der Lage der Menschenrechte in allen islamischen Ländern oder dem weltweiten, sich auf den Islam berufenden Terrorismus – dies alles wird von Meinungsmachern wie Dernbach als diskriminierend, rassistisch und rechtsextremistisch diffamiert.

    Daran sind bestimmt gewisse Medien schuld. Die sollen lieber von der allzeit friedlichen Seite des Islam berichten als von diesen Einzelfällen, die überhaupt nix mit dem Islam zu tun haben.

  209. Die Strafe für diesen Mord an der Ägypterin muss genauso hart bestraft werden, wie islamische Morde an Deutschen Landleuten !!!!

  210. @ #272 Denker (30. Okt 2009 06:56)

    Guten morgen – schon ein Copy-Paste-Fehler am frühen Morgen!

    Ich wollte sagen:

    Der Mord an der Ägypterin muss genauso hart bestraft werden, wie islamische Morde an Deutschen Landleuten !!!!

    Sodala – jetzt ist es klargestellt.

  211. Prozess in Dresden:
    Marwas Familie will Schmerzensgeld [Blutgeld nach islamischen Recht ??]

    Die Familie der getöteten Ägypterin Marwa El-Sherbini fordert eine Entschädigungszahlung vom Freistaat Sachsen. Gegen den damals vorsitzenden Richter läuft unterdessen ein Ermittlungsverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung.
    […]
    «Wir tauschen derzeit Auffassungen aus», sagte er. Auch über konkrete Zahlen sei noch nicht geredet worden. Die Gespräche sind nach seinen Angaben bereits seit längerem im Fluss und würden derzeit «etwas konkreter». Der Anwalt betonte, dass das Thema einer Entschädigung unabhängig vom derzeit laufenden Strafprozess behandelt werde.

    http://www.netzeitung.de/vermischtes/1504501.html

    Ach so – der Mord ist für die Familie nicht so schlimm, wenn sie ein Blutgeld vom deutschen Staat bekommen;

    Schmerzensgeld für jemanden, der kein Tat-Opfer ist? Das geht niemals durch.

  212. #273 Denker
    Das Gegenteil ist der Fall. Wenn z. B. ein junger Biodeutscher durch die Hand eines Anhängers der Friedensreligion ums Leben kommt, dann wird durch unsere Medien ein Mantel des Schweigens über solche Verbrechen gelegt.
    Die Absicht, die dahinter steckt ist mir klar:
    Unsere herrschenden Eliten demütigen uns, damit wir vor ihrem Multi-Kulti-Umvolkungs-Wahn in die Knie gehen und die Islamisten reiben sich die Hände.

  213. #251 Pamela FFM (29. Okt 2009 23:29)

    LOBOTOMIUM hat in allem recht, und
    Lobotomie passt doch treffend auf plonfair, rudi ratlos, luther , comeback ect: es bezeichnet die entfernung eines Hirnlappens. Danach grinst einfach der blanke Unmensch durch.

    Macht der Antifa-Kindergarten wieder einmal einen Ausflug ins Internetcafe?

  214. Jedem, der meint, angesichts dieses Mordes dürfe man fortan keine Islamkritik mehr betreiben, sollte man die Frage stellen, ob man angesichts eines ermordeten NPD-Mitgliedes nun etwa den Rechtsextremismus nicht mehr kritisieren dürfe.

  215. Ein Mord wird instrumentalisiert

    Die Überschrift bringt den Sachverhalt exakt auf den Punkt. Wenn man es sarkastisch ausdrückt: Wenn die altbewährte Nazikeule beim Thema Islam beginnt an Schlagkraft und Genauigkeit zu verlieren, muß sie eben modifiziert werden, um auch den „Nicht-Nazi-Islamkritiker“ zu treffen. Dafür wird jetzt medial und politisch der Boden bereitet. Gerade in Zeiten von Diskussionen – wie beispielsweise Sarrazin sie ausgelöst hat – ist dies umso wichtiger.

    Aber nicht nur der Mord sondern auch der Kommentarbereich wird wie mir scheint instrumentalisiert. Den gestrigen Gang ins Lichtspielhaus hätte man sich wahrlich sparen können. Auch hier wurde ja großes Kino geboten – zum Nulltarif. Das macht Lust auf mehr, deshalb ist das nächste Mal unbedingt wieder der altbekannte Klassiker dran. 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=_jP-eOrv2Ok&feature=PlayList&p=4FFC969A97FFFB8F&playnext=1&playnext_from=PL&index=1

  216. #10 Faust84 (29. Okt 2009 19:21) 2 Dinge !

    1. Weiß jemand, wieviele Morde es schon an Deutschen gab, ausgeführt von Muslimen ?

    diese Frage kann dir wohl niemand beantworten, und die BRD wird es auch nicht tun, denn daran hat sie kein Interesse (stört beim Umbau der deutschen in eine globale Gesellschaft).

    Aber einige Auszüge gibt es, wobei die Täter nicht zwangsläufig Muslime sein müssen.

    ————-
    Für Deutsche hat die BRD nur Verachtung übrig! Unsinn – oder vielleicht doch??
    Willkommen in der multikulturellen Endzeitgesellschaft:

    Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd“. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise“ hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    Der Student Sascha K. wurde nur 26 Jahre alt und Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, die ihn nie sehen durfte. Der Türke Inan Demirhan (Foto r.) prügelte ihn am 25. Mai 1998 vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S.

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!“ Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung“.
    Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    „Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

    Robert Edelmann (23), ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt“, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt“) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    Timo Hinrichs (24), war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [ schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter].
    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”. http://home.pages.at/tragelehn/

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Mathias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.

    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
    „Ich stech’ dich ab.“

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechens-bekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    Ein brutales Tötungsdelikt ereignete sich in Nordrhein-Westfalen. Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten“ in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    …Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

    „Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
    Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.
    ————————

    Multikultur als Staatsideologie
    http://www.file-upload.net/download-1949841/Minority_Report_J.pdf.html

  217. Ich find ’s ungerecht,

    der Marwa kann man jetzt sowie so nicht mehr helfen, wohl aber dem armen
    Rußlanddeutschen, wer weiß, was der armen Kerl alles mit gemacht hat.
    Diesen Menschen jetzt auszugrenzen, nur weil er einen Fehler gemacht hat,
    ist ungerecht. Wegen dieses Einzelfalles nun alle Deutschen unter General-
    verdacht zu stellen und ein Menschenleben nun mit Geld aufrechnen zu wollen,
    ist menschenverachtend und faschistisch.

    Hier sollten wir den armen Täter nicht vorverurteilen,sondern seine vermutlich
    guten Gründe uns erst einmal anhören, überdenken und abwägen.

    Durch eine Strafe wird die Marwa ja auch nicht wieder lebendig,
    und Flucht- oder Wiederholungsgefahr besteht wahrscheinlich nicht.
    Der Täter braucht Fürsorge und Betreuung, um dieses schwere
    Traumata überwinden zu können. Da auch Geld die teure Tote
    nicht wieder zurück bringt, sollten wir diese Famile nicht damit
    belasten. Geld anzubieten, wäre eine Beleidigung.

    Die Familie wird Trost bei Allah finden …

  218. Es hat schon etwas realsatirisches, wenn die Ägypter zunehmende Islamfeindlichkeit in Deutschland diagnostizieren. Wieviele Ägypter gehen gegen die Verfolgung der Kopten in Ägypten auf die Straße und bedauren die Christenfeindlichkeit in ihrem eigenen Land? Naja, aber mit dem Finger auf andere zeigen ist ja so einfach.

  219. #284 plapperstorch (30. Okt 2009 09:35)

    Das ist nicht witzig.

    Nein. Das ist die übliche Argumentation, wenn ein Südländer einen Deutschen ausgeraubt, zusammengeschlagen, abgestochen oder vergewaltigt hat.

  220. Irgendwie auch irre:

    Statt eine lebenslange Gefängnisstrafe, wie sich sich für einen solchen Mord gehört, fordert die Familie von Marwa lediglich einen Haufen Zaster. Ach ja, logischerweise vom Deutschen Staat, denn beim Mörder ist ja eh nichts zu holen.

    Der Mörder kann dann natürlich wieder durch die Gegend spazieren, hauptsache die Familie hat die Kohle in der Hand.

    Vielleicht geht der Mörder dann zurück nach Rußland, wo er in Tschetschenien eine Stelle als Polizist antritt und fortan in geordneten Verhältnissen lebt.

  221. Dumme Marwa.

    Hat ´nen Russen mit ´nem Deutschen verwechselt.

    Nun ist sie natürlich Mett.

    Aber genau so wie wir Bunezldeutschen auch mal einen Kurden mit einem Türken verwechseln, können die Ägypter auch oftmals nicht Russen von Deutschen unterscheiden.

    In diesem Falle ein tötlicher Irrtum.

  222. #282 Schakal71 (30. Okt 2009 09:26) Ich find ’s ungerecht,

    Sehr gut speiegelbildlich beschrieben

    Nur wird die kommunistisch.-faschistische Ecke das nicht verstehen da sie nur mir der rosaroten linken Gehirnhälfte denken können
    Sie können weder aus den Taten der Vergangenheit unserer muslimischen Bereicherer Schlüsse ziehen .. noch können sie bis morgen früh vorplanen-denken

    Sie plappern ihre eingebleuten hochtrabenden Standard-Schachtelsätze und leere Worthülsen und das ist es

  223. Ich finde es bedauerlich, dass der Umgangston hier so eskaliert. Man kann ja durchaus unterschiedliche Meinungen haben, nur frage ich mich immer, was es zwei Menschen bringt, sich gegenseitig anonym über das Internet zu beleidigen.
    Zu dem gestern gelöschten Artikel habe ich einen Kommentar verfasst, kurz, bevor dieser aus dem Netz genommen wurde.
    Letztendlich denke ich, dass der Artikel eventuell überspitzt war, allerdings bin ich der Meinung, dass die Gegenseite in der Tat damit begann, diesen Fall zu instrumentalisieren und dazu zu verwenden, mit dem Hinweis auf „grassierende Islamophobie“ sämtliche Islamkritiker als „geistige Brandstifter“ mundtot zu machen. Die Gegenseite sollte sich daher nicht wundern, wenn eben auch von unserer Seite auf diese Instrumentalisierung entsprechend geantwortet wird. Das kann man moralisch verwerflich finden. Allerdings bin ich der Meinung, dass der Konflikt, in dem wir uns nun in Deutschland und Europa befinden, nicht durch moralische Haltungsnoten entschieden wird.
    Einen Teil des hier im Kommentarteil aufkommenden Konfliktes liegt eventuell auch darin begründet, dass manche Stammkommentatoren, darunter auch plondfair, ComeBack, karlmartell und meine Wenigkeit nach Jahren der Beschäftigung mit der Thematik in gewisser Weise abgestumpft oder zynisch geworden sind, was auf neue Kommentatoren abschreckend wirken kann. Vielleicht hätte ich selbst vor einigen Jahren den umstrittenen Artikel auch anders gewertet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Loslösen von letzten Denkschranken, die einem durch politisch korrekte Indoktrination auferlegt wurden, ein längerer Prozess ist.
    Nach diversen persönlichen Erlebnissen, unter anderem die Tatsache, dass mein bester Freund grundlos von Türken überfallen und schwer verletzt wurde und die Täter nur mit Bewährungsstrafen davonkamen, ist meine Skala dessen, was mich moralisch entrüstet, neu geeicht worden.
    Ansonsten denke ich nicht, dass der Kommentator lobotomium ein linkes U-Boot ist, da er sich in einem anderen Strang klar gegen linke Gewalt und Brandstiftung aussprach und für den Mittelstand argumentierte.

    Ich wünsche allen Kommentatoren ein erholsames Wochenende.

  224. wenn GMs sagen Mord an Deutschen Jugentliche sind Einzelfälle , dann hat das gefälligst so zu sein

    Für die Eltern ermordeter deutscher Kinder haben diese GM-Monster KEIN Mitgefühl .. das übergehen sie EISKALT

  225. #149 Jens T.T meint:
    „Der Mord ist zwar eine schlimme Sache, aber es rechtfertigt nicht, dass die islamische Welt Hass gegen Deutschland schürt.“

    Da kein tag vergeht, an dem die deutsche bestie in gestalt von nazis und neonazis vorgeführt wird, muss man sich nicht wundern, wenn das ausland annimmt, hier leben nur massenmörder.

    Heute hörte ich im dlf, dass man in der islamischen welt erwartet, dass der sog. mörder nicht in eine anstalt gesteckt wird, sondern er bestraft wird, leider die todesstrafe nicht möglich ist.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    werden die ausländischen moslemischen verbrecher alle für geistesgestört erklärt, tut ihnen jemand etwas zuleide, dann – kopf ab…

    Die angeblichen beleidigungen, wegen der der angeklagte schon mal vor gericht stand, hatte nur die frau gehört. Erfunden, um sich wichtig zu machen….`?
    Woher kam der russlanddeutsche, aus einem jetzt muslimischen land der ex-sowjetunion?
    Dann ist es kein wunder, wenn er keine gute meinung hat….

  226. Ich wehre mich gegen die Massen , die weltweit gegen Deutschland aufjaulen weil ein Verrückter Russe einen üblen Mord begeht

    Gleichzeitig aber bei jeden Mord durch Musels an Christen Mit dem Schaumlöscher sofort speichelleckend parat stehen , um die wirklichen Probleme im Schaum verschwinden zu lassen

  227. Übrigens: Champignon und Knollenblätterpilz sind auch zum Verwechseln ähnlich – was genau so gefährlich ist!

  228. Zu #254 ComebAck (29. Okt 2009 23:39)
    #246 ich bin also ein “Nazi Rüpel” wie Sie meinen – dann sind Sie eine Islam Bordsteinschwalbe preiwerster Ausführung.
    Alles klar ?
    ____________
    Am Feinbild Bordsteinschwalbe lässt sich gut demonstrieren, wie Vorurteilsbildung im Allgemeinen so funktioniert: Es ist jene aus Frustration herkommende Notgeilheit als solche, die zuerst alle Frauen schlechthin ins Kreuzfeuer eines projektiven Hasses nimmt, um dann alle Frauen in einem Akt rein virtueller Inbesitznahme, was umsomehr einer realen und befriedigenden vereinigung mit ihnen zuwiderläuft und so die Triebbedürfnisse weiter barbarisiert, zu billigen Huren zu erklären. (Obwohl sie faktisch für solche wahrscheinlich zu schlichtüberteuert sind.) Ein sich selbst antreibender Prozess der Verrohung, und nicht nur im Bereich „männlichen“ Chauvinismus. Echte Huren sind dagegen eine Kulturbereicherung, könnten sie doch solche Derwische wie ihr ein bisschen befriedigter machen und euch dem Busen der menschheit wieder etwas näher bringen.

    Na Jungs, wenn das nichts mit Islamismus und einer ganzbestimmten Kulturvernichtungsbereichung zu tun hat! Ihr seid das 1:1-Echo der Islamis, das schon im deutschen Walde aufs Munterste zurückgeifert, so germanisch edel ihr euch auch dünkt.

  229. Der Türke Etem S. konnte mehrfach ungestraft kleine Mädchen vergewaltigen, bereits 27 Anzeigen lagen gegen Etem S. diesbezüglich vor, aber erst nach 14 Jahren wurde er in einem der vielen Fälle schuldig gesprochen. In den anderen Fällen hat die Staatsanwaltschaft Leipzig die Ermittlungen gegen Etem S. eingestellt:
    http://www.mafialand.de/Members/roth/die-gerichtsverhandlung-vor-dem-amtsgericht-in-leipzig-wegen-ueblicher-nachrede-die-ich-begangen-haben-soll-begann-etwas-verspaetet

    Dieser Fall könnte aus einem Film mit Robert De Niro sein, denn in Sachsen regiert in Wirklichkeit die Mafia.

  230. Gegen Islamofaschismus brauchts keinen Bürgerkrieg von unserer seite, und selber mit unrechtsstaatlichkeiten und mit SS-Volkstrupp-Horden zu „kämpfen“ macht uns wehrlos weil ziellos und impotent.
    Wahrscheinlich lässt sich Islamofaschimus am besten totlachen, so hanebüchen außerweltlich verbockt und entzilivisiert ist das nämlich. Ihr Cartoon jihad von 2006 zeigt wahrscheinlich, wo der Islamofaschismus am verwundbarsten ist, mit unserer demokratischen Kultur sich auf einen wettbewerb einzulassen, macht sie platt. Und wenn wir das unterlassen, sie herauszuforden auf basis unserer Kultur, oder wenn wir unsere Kultur außer wirkung setzen dabei, dann erst droht uns, dem westen, der maifeste Kriegszustand wie in Israel seit jahrzehnten und den anderen battle grounds von Afghanistan bis ground zero.
    Lasst tausend islamistische Stilblüten platzen, und es platzen alle suprematiegelüste aus mohammeds Hinterweltschinken und die Moslembrüderschaft ist das was sie auch in sexueller hinsicht schon immer war und ist, ein Rohrkrepieren Der verbockteste, der aus dem spinntiserten Gesamt-Umma-phallus Allahs je gewichst wurde.

    Deshalb ist jedes bisschen faschismus bei uns schon ein überlaufen zum feind , zum islamismus.

  231. Klasse geschriebener Kommentar, damit ist alles Wesentliche zu den Dresdner Vorfällen gesagt. Gruß an PI Berlin aus München.

  232. @295 Pamela Pamela FFM (30. Okt 2009 10:08)

    Sie sind meiner Beobachtung nach, mehr als bescheuert und wenn Wunschdenken vorherrscht, dann auf Ihrer Seite, ich muß mich so ein Gänsegeschnatter nun wirklich nicht länger anhören und schon mal gar nicht als „Nazi Rüpel“ beschimpfen lassen.

    Nazis,(also „nationalsozialisten“ Sie negativgebildte sind doch wohl Personen die vor dem 08.05.1945 in der NSDAP waren oder der NSDAP folgten das zum einen und zum anderen wann und wo habe ich denn mich in irgendeiner Weise positiv darüber (also über Nazis die NSDAP oder Hitler etc.) geäussert

    WANN UND WO ? N I E R G E N S

    Und genau aus diesem Grunde fehlen Ihnen obejektive Beweise oder gehören Sie auch zu den linken und islamischen Terrorkomandos die unter meinem Usernamen durchs WEB toben und Müll Lügen verbreiten ?

    Wundern würde es mich nicht weiter ich habe unter #256 ComebAck (29. Okt 2009 23:45) ja schon was dazu gesagt und Ihr Verhalten beweisst mir nur eines Sie sind eine Verleumderin und Lügnerin und wohl auch in Takiya geübt.

    Den rest ihrer PseudoANALyse können Sie sich gleich abschminken, denn daß diese offenbar aus irgendeiner Wicki Seite herauskopiert spricht Bände auch Ihre Pseudozuordnungen und das Einbinden von Derwischen etc.

    Es geht hier nur um den Prozess in Dresden und die „Verlubbesierung“ der MSM Ihre öffenbar gestörte Persönlichkeit die Strafprozesse „versext“ beweisst mir nur das Sie ein Wasserträger dieser MSM News Mafia sind.

    auf deutsch:
    Wenn Sie mit Scheisse um sich werfen dürfen Sie sich nicht wundern ein entsprechendes Echo zu erhalten.

    So das war jetzt die letzte Antwort zu den dämlichen Angriffen von diesen Subjektiken wie Pamela oder dem anderen gestörten.

    jeder der will kann sich von meiner ersten Einlasung zum Thema unter #13 ComebAck (29. Okt 2009 19:25) bis #256 ComebAck (29. Okt 2009 23:45)
    selber ein Bild machen wann wer womit anfangen hat – und hätte ich auf Beispielsweise die
    (Auszug)
    ##98 lobotomium (29. Okt 2009 21:05)

    @#92 ComebAck

    Um es deutlich zu sagen: ich halte Sie für einen geisteskranker Rassist

    genau so hart ragiert würden jetzt noch mehr von diesen Trollen hier rum turnen.

    Meine Meinung zum Thema hatte ich bereits unter #75 ComebAck (29. Okt 2009 20:28)
    dagestellt.
    ———————————————
    ENDE DIESES BEITRAGES MIR REICHTS FÜR HEUTE DAMIT.

    @Fenris
    es geht nicht um abgestumpftheit sei so gut und lies von der #13 an den Ablauf durch wer was gesagt hat danke.

  233. auch mein letztes comebÄck
    WANN UND WO ? N I E R G E N S

    Doch UEberall (sIhe nIErgens) trieft in deinen Kommentaren ganz gezielt der braune Ausfluss, deine Totschlag-delete-Taste ist dein ubiquitäres textbausteinchen zu allem als senf gemostrIERcht.Du hälst es sogar für die weisheit schlechthin, dabei zeigt es nur die vorgelagerten schutz-und Trutzwälle deiner Beschränktheit.
    Bei plonfair hab ich mir mal die Mühe gemacht ein bischen in den archiven zu stöpern, war wirklich eine fundgrube an braunen sottismen. Dir will ich diese ehre nicht auch noch antun.
    Es gibt Leute, wenn die in sich gehen, treffen sie keinen an. Trotzdem versuchs mal, geh mal etwas in dich, und schau mal an, wie dein spiegelbild deinem Feindbild kongruent ist.

    Dann wäre ich sogar bereit zu sagen, der macht seinen weg noch in zukunft, und gegenwärtig ist er halt ein bisschen mit wützuständen verblendet über das was islamismus hier schon an terrain erobert hat.

  234. #289 Fenris (30. Okt 2009 09:55)

    Hallo Fenris!
    Wie gut, daß du wahrscheinlich gestern nicht auf PI warst. Da hattest du dir einen kühlen Kopf bewahrt. Danke für den Einwurf. 🙂

    Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, daß es durchaus möglich ist, daß von interessierter Seite parallel zu Zensurforderungen darauf hingearbeitet wird, unliebsame Blogs von innen heraus zu zerstören.

    Dies könnte eine neue Art von „social engineering“ sein, die speziell auf Blogs und Kommentarbereiche eingestellt ist.

    Mir ist diese Idee spontan gestern nacht gekommen, als ich auf welt-online einen total unpolitischen Beitrag las.
    Es ging um die ADAC-Kundenzufriedenheit, wo Subaru ganz oben, die deutschen Premiummarken jedoch recht übel dastanden.
    Da gab es tatsächlich Personen, die mit der „Argumentation“ „Wer ein billiges Auto kauft, der hat auch keine Ansprüche und ist deshalb immer zufrieden.“ die ADAC-Umfrage selbst und den Kommentarbereich insbesondere zerreden wollten. Zum Thema selbst wurde nichts gesagt, nur Allgemeinplätze und diskreditierende Worte. Da diese Aussage sinngemäß gehäuft unter verschiedenen Nicks getätigt wurde, vergleichbar einem Chor, nehme ich an, daß das gesteuert wurde.

    Im Grunde ist es nicht neu. In Börsenforen ist sowas schon länger gang und gäbe, wurde sogar mal in der Presse beleuchtet (Pusher und Basher nennt man die dort), wo es um gezielte Aktienmanipulationen durch organisiertes Auftreten von mehreren Kommentatoren ging.

    PI ist seinen Feinden wohlbekannt und nimmt trotz oder gerade wegen übler Nachrede weiterhin zu. Da bietet es sich doch gerade an, das gesamte zur Verfügung stehende Repertoire von Presseleuten, Psychologen, Literaten etc., d.h. Profis, darauf anzusetzen, wenn nicht den Blog von innen heraus zu zerstören, doch wenigstens ihn zu einem zahnlosen Tiger zu machen.

    Ich bitte jeden sehr, mal über das nachzudenken. Beweisen kann ich es nicht. Aber soetwas ist nicht von der Hand zu weisen.
    Sogar die Methoden müßten nicht einmal neu erfunden werden.

    Heute hab ich mir insgesamt max. 3 Postings vorgenommen, verschwinde deshalb und wünsche allen noch einen schönen sonnigen Freitag! 🙂

    #295 *Plonk*

    #296
    Yupps!
    Das sonst übliche Wirken unseres geliebten Herrn Staatsanwaltes:
    http://www.welt.de/politik/article985769/Staatsanwaltschaft_huellt_sich_in_Schweigen.html

  235. http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5bdbce2c198.0.html

    Der Präzedenzfall von Dresden

    Der mörderische Messerangriff des Rußlanddeutschen Alex W. auf die
    Ägypterin Marwa al-Schirbini, der vor dem Dresdner Landgericht verhandelt wird, läßt einen den Atem stocken. Man kann nur hoffen, daß der Täter keine Gelegenheit mehr zu einem weiteren Verbrechen erhält.

    Wer eine derartige, an sich schon perverse Bluttat in aller Öffentlichkeit begeht, also im vollen Bewußtsein dessen, daß er auf jeden Fall dafür zur Rechenschaft gezogen wird, der verfügt weder über zivilisierende Hemmschwellen noch Rücksicht gegenüber sich selbst. Er ist fleischgewordenes Dynamit. Die Gesellschaft hat einen Anspruch darauf, vor ihm dauerhaft geschützt zu werden!

    Der große Widerhall, den die Tat und der Prozeß in den Medien finden, ist alles andere als selbstverständlich. Gehorchen sie ihrer Informationspflicht? Oder ist es Mitgefühl? Das wäre dann ein sehr selektives. Es sind dieselben Medien, die den Mord an den beiden Bibelschülerinnen im Jemen – es handelte sich um rußlanddeutsche Frauen – im Sommer 2009 zurückhaltend, wenn nicht süffisant kommentierten, von wegen „aggressiver Missionierung” und „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um”.

    Bestialische Morde an christlichen Missionaren

    Die bestialischen Morde an christlichen Missionaren vor zwei Jahren in der Türkei – unter ihnen ein Deutscher – hat immer noch keinen juristischen Abschluß gefunden. Kürzlich las man etwas von einer Bespitzelung der Opfer durch die türkischen Behörden. Die deutschen Journalisten, die jetzt so unerschrocken aus Dresden berichten, werden auch diese Angelegenheit hoffentlich vor Ort recherchieren. Oder wenigstens mit derselben Unerschrockenheit den ägyptischen Botschafter nach der Gewalt gegen Christen in seinem Land befragen.

    Und die Gewalttaten von Ausländern, die sich dezidiert gegen Deutsche richten,
    nicht länger „Politically Incorrect” als Monopol überlassen. Sonst müßte man ja den Eindruck haben, daß es ihnen nicht um die Opfer und die Ächtung von Gewalt geht, sondern nur um deren politisch-propagandistischen Mehrwert! In diesem Fall: um die Neutralisierung des Sarrazin-Interviews.

    Auffällig ist auch, daß in der Causa Alex W. eine Frage unterbleibt, der die Medien sich bei anderen, vornehmlich ausländischen Gewalttätern bis zum Exzeß widmen: Ob die Gewaltexplosion nicht etwas mit mangelnder Anerkennung zu tun haben könnte.

    Hoher Erwartungsdruck

    Wie bekannt wurde, hat Scheich Ihab Adli Abu al-Madschd in einer einstündigen Audiobotschaft im Internet den in Deutschland lebenden Muslimen nahegelegt, Alex W. zu töten und Gottes Lohn dafür in Aussicht gestellt. Damit ist zugleich ein Erwartungsdruck gegen das Gericht, gegen den Staatsanwalt, die Gutachter, die Verteidigung aufgebaut, dem diese sich nach aller psychologischen Wahrscheinlichkeit schlecht entziehen können.

    Sie müssen sich fragen, ob sie nicht Gefahr laufen, selber einen Bannfluch auf sich zu ziehen, falls sie den Erwartungen nach einer Maximalstrafe nicht entsprechen oder auf Entlastungsgründen für den Angeklagten bestehen. Damit wird die Angst zum Element der Rechtsfindung. In dieser Hinsicht stellt der Prozeß in Dresden einen Präzedenzfall dar — jedenfalls den ersten, der allgemein bekannt ist. Mit ihm wird sich das Land wieder ein kleines Stück verändern.

  236. #297

    Lasst tausend islamistische Stilblüten platzen, und es platzen alle suprematiegelüste aus mohammeds Hinterweltschinken und die Moslembrüderschaft ist das was sie auch in sexueller hinsicht schon immer war und ist, ein Rohrkrepieren Der verbockteste, der aus dem spinntiserten Gesamt-Umma-phallus Allahs je gewichst wurde.

    Wie bitte?
    Fehlt dir ein Kerl?
    *kopfschüttel*

  237. Schade, dass dieser sehr gute Artikel durch die Angriffe des Kommentators „lobotomium“ gegen einige andere Kommentatoren so zerstört wird.

    OK, der monierte Lubbe-Artikel war wohl wirklich voll daneben (mehr kann ich dazu nicht sagen, denn ich habe ihn leider nicht gelesen), aber PI hat ihn gelöscht und damit sollte der Fall erledigt sein. Jeder macht mal Fehler.
    Aber: ich halte diesen Kommentator für jemand, der hier Unfrieden säen will. Er taucht nur ab und zu mal auf und beleidigt dann regelmäßig User. Mich hat es auch mal getroffen: vor einer Woche gab es hier den Friedman-Artikel . Dort hat er argumentiert, dass viele Kommentatoren offene oder versteckte Antisemiten sind. Das mag sogar teilweise stimmen (auch bei PI gibt es die berühmten Einzelfälle), aber man musste nach dem Lesen seiner Beiträge den Eindruck haben, dass PI von Antisemiten und Neonazis durchsetzt ist. Ich habe dort dem jüdischen(!) Journalisten Ivan Denes Recht gegeben, der sagte „Meiner Ansicht nach hat Michel Friedman durch seine penetrante, aggressive Art mit seinen Gesprächspartnern umzuspringen mehr Antisemitismus hierzulande generiert als irgendeine andere Einzelperson„. Und wurde dafür gleich in die Nähe zu Antisemiten gestellt. Das hatte mich gewaltig geärgert, da völlig falsch.

    Zugegeben, lobotomium argumentiert sprachlich auf hohem Niveau (ich tippe mal er ist Jurist oder Soziologe) und sachlich gibt es auch wenig einzuwenden. Aber er versteckt stets geschickt einige Bomben darin. Seine Schlüsse sind meist richtig, manchmal auch (bewusst?) daneben.

  238. An rudi ratlos, den tatenlosen.
    wolltest du fragen, ob ich verheiratet bin?
    Ja, gelegentlich! Aber einen kerl obendrauf sozusagen vielleicht auchmal drunter kann man ja nicht genug haben. ja, wenns der wahrheitsfindung und vor allem der befriedigung dient. Da ist man doch nicht prüde, und schließlich geht jedes leben auch mal zuende und wer glaubt noch an Junfernschaftsparadiese und göttliche dauerritte.
    Ist das so deinen phantasien einigermaßen dienlich?

  239. #305 KDL

    So, mein dritter und letzter Kommentar für heute, soviel Disziplin muß sein. 😉

    Dir geht es also genauso wie mir.
    Dieser user bewegt sich in der Tat auf sehr hohem sprachlichen Niveau. Allerdings wenn man dem folgen kann, erkennt man auch die Leere, die sich hinter wohlgewählten Worten verstecken kann.

    „Seltsamerweise“ zog er auch schön über mich her, wobei er meine Schlußphrase aus dem Posting #70 bewußt ausblendete:

    Ein nicht so der Schwatzhaftigkeit verfallener Mensch hätte das in einem Satz ausdrücken können:

    “Mir persönlich hat der Artikel nicht gefallen.”

    Das wärs auch schon zum Thema gewesen.
    Aber nein, lobotomium hatte andere Ziele:
    1. der PI-Redaktion ein schlechtes Gewissen einzureden und weitere Beiträge im Vorfeld schon zu kastrieren
    2. wie du schon sagtest, gezielt die „uneinsichtigsten“ user zu attakieren und geschickt Unfrieden zu säen.

    Der ist nicht ungeschickt darin, hat wohl offenbar auch Übung.

  240. Es steht außer Frage, dass der Mord an einer schwangeren jungen Frau in Gegenwart ihres Kindes und Mannes mitten in einem Dresdner Gerichtssaal ein abscheuliches Verbrechen darstellt./blockquote>

    Ich warte nur darauf, dass die Schwangerschaft des Opfers als strafverschärfendes Merkmal missbraucht wird. Als Beweis besonderer Abscheulichkeit.

    Wie konnte Alexander W. wissen, dass Marwa al-Sh. schwanger war? Hatte die Frau ein Schild umhängen: „Bin im dritten Monat schwanger?“ Hat sie es dem Angeklagten auf dem Spielplatz anvertraut?

    Damit wir uns recht verstehen, Leute: Kein Mensch sieht einer Frau im dritten Monat die Schwangerschaft an. Viele Frauen wissen zu diesem Zeitpunkt noch nichts von ihren „Umständen“. Gewisse Wölbungen werden erst im fünften Monat sichtbar, und selbst dann muss man schon ziemlich gut hinschauen, vor allem bei „sehr“ angezogenen Damen.

    Dieser Prozess ist voller Merkwürdigkeiten.

    Der Angeklagte wurde an beiden Füßen und Beinen gefesselt vorgeführt, ohne dass ein Grund dafür genannt wurde. Erst am dritten Prozesstag verlautbarten die Medien, er habe Widerstand geleistet. Rechtfertigt dies eine Fesselung am ersten Tag?

    Der Ehemann der Getöteten durfte als Zeuge die Szene auf dem Spielplatz ausführlich schildern – obwohl er gar nicht dabei gewesen war!

    Der Angeklagte hat neben dem Pflichtverteidiger noch einen Wahlverteidiger – die Presse gönnt ihm diesen nicht, fragt: „Wie kann er ihn sich leisten?“

    Die Familie der Getöteten tritt als Nebenklägerin auf; wird vertreten durch 5 Rechtsanwälte (einer deutsch, einer äqyptisch, drei Franzosen). Damit diese dem Prozess folgen können, gibt es eine entsprechende Zahl von Übersetzern. Die Presse fragt hier nicht: Wie kann die Familie sich das leisten, wer bezahlt das?

    Die Presse wirft dem Wahlverteidiger von Alexander W. vor, diesen zu verteidigen. Am liebsten wäre es ihr wohl, der Mann wäre schon verurteilt.

    Und genau um diesen Punkt ging es in dem jetzt gelöschten Beitrag. Nicht der mutmaßliche Mörder soll in Schutz genommen werden, sondern der Rechtsstaat. (Nach unseren Bestimmungen ist jeder, der vor Gericht steht, so lange ein ‚mutmaßlicher‘ Täter, solange er nicht rechtsgültig verurteilt ist.) Hier wird ganz offensichtlich Recht gebeugt, und dagegen muss protestiert wird. Bisher hat noch jeder ein Recht auf einen fairen Prozess – auch ein Bubenmörder Bartsch, auch der Mörder von Sven in Rommelshausen (Betonmord) – warum nicht auch ein Alexander W.? Weil dieser Mord von bestimmter Seite politisch instrumentalisiert wird und unsere Medien und die Justiz schon in Duldungsstarre gefallen sind!

  241. #301 Pamela FFM (30. Okt 2009 11:00)

    Bei plonfair hab ich mir mal die Mühe gemacht ein bischen in den archiven zu stöpern, war wirklich eine fundgrube an braunen sottismen.

    Kannst du das auch ohne Rechtschreib- und Grammatikfehler? Aber egal, erzähl doch mal. Was hast du denn Schönes gefunden?

  242. #309 Der Suffist (30. Okt 2009 11:30)

    Wie konnte Alexander W. wissen, dass Marwa al-Sh. schwanger war? Hatte die Frau ein Schild umhängen: “Bin im dritten Monat schwanger?” Hat sie es dem Angeklagten auf dem Spielplatz anvertraut?

    Na ja, sagen wir es einmal so: bei Mohammedanerinnen ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, daß sie gerade schwanger sind.

  243. #302 Rudi Ratlos hat absolut recht (30. Okt 2009 11:06)

    Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, daß es durchaus möglich ist, daß von interessierter Seite parallel zu Zensurforderungen darauf hingearbeitet wird, unliebsame Blogs von innen heraus zu zerstören.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    trifft das nur für pi zu, in anderen politisch unkorrekten foren wird ebenfalls mit üblen methoden der zersetzung versucht, diese zum erliegen zu bringen.

  244. Bei lobotomium lese ich neben klar begründeten inhaltlichen Punkten eine Sorge um die Mission von PI heraus, die nicht den Schluss zulässt, dass er Sabotage im Sinn hat.

    Etwas anderes ist die Tatsache, dass die Debatte schnell in persönliche Anschludigungen abgeglitten ist. Allerdings hatte es der strittige Artikel einem auch wirklich in weiten Teilen schwer gemacht, seine inhaltliche Berechtigung und Sachdienlichkeit zu erkennen bzw. nicht falsch zu verstehen – anders z.B. als dieser wirklich sehr brauchbare Kommentar von Cyrk90 oder auch der oben von #303 Thundergod verlinkte JF-Artikel.

    „Politisch inkorrekt“ als Programm bedeutet nicht, dass im Sinne eines anti-gutmenschlichen Dogmas nichts mehr kritisiert werden darf, was aus einer begründbaren Sicht heraus als haarsträubend erscheint.

    Wir sollten uns aber trotz solcher Differenzen auch nicht bis zum Exzess zerfleischen. Unsere Energien gehören woanders hin. Es lebe die Meinungsvielfalt auf PI.

  245. Neublogger lobotomium erinnert mich doch sehr an das U-Boot „Heretic“.

    Dieser trieb hier vor den Wahlen sein Unwesen. Jedenfalls konnte er mit seinen provokanten Bemerkungen meinen Blutdruck ordentlich zum Kochen bringen.

    Nach den Wahlen war Heretic wie vom Erdboden verschwunden.

    Vermutlich wird auch lobotomium – sobald er seine „Mission“ erfüllt hat, sang- und klanglos verschwinden.

  246. Ein sehr aufschlussreicher Kommentarbereich.

    Ein Artikel wurde von PI entfernt, weil er politisch korrekte Sensibilitäten zum Vorschein gebracht hat und das auch ausgedrückt wurde. So weit so gut.

    Die „Sorge um PI“ gestaltet sich hauptsächlich so: „Ach Herrje, was werden nur die Gutmenschen von uns denken“.

    Aber anstatt man froh ist, dass ein Artikel, den man selber für peinlich vor diesen als Oberherrschaft anerkannten Leuten hält, WEG ist und dankbar die Klappe hält („Hoffentlich haben es die Herrschaften Gutmenschen nicht mitgekriegt, dass er kurz da war“) tritt man diese Ungeheuerlichkeit in einem anderen Kommentarbereich lang und breit und „arbeitet sie auf“.

    So kriegts dann jeder mit.

    An Stelle von PI würde ich sagen: “
    Ganz herzlichen Dank auch.“

    Ich glaube aber eher auch nicht, dass das vorsätzliche Uboot-Aktivität ist.

    Bevor Ihr eine „Bewegung“ oder gar Partei gründet, solltet Ihr lernen, wann es angebracht ist, die Klappe zu halten.

  247. #301 Pamela FFM (30. Okt 2009 11:00)
    auch mein letztes comebÄck
    WANN UND WO ? N I E R G E N S

    Doch UEberall (sIhe nIErgens) trieft in deinen Kommentaren ganz gezielt der braune Ausfluss, deine Totschlag-delete-Taste ist dein ubiquitäres textbausteinchen zu allem als senf gemostrIERcht.Du hälst es sogar für die weisheit schlechthin, dabei zeigt es nur die vorgelagerten schutz-und Trutzwälle deiner Beschränktheit.
    Bei plonfair hab ich mir mal die Mühe gemacht ein bischen in den archiven zu stöpern, war wirklich eine fundgrube an braunen sottismen. Dir will ich diese ehre nicht auch noch antun.
    Es gibt Leute, wenn die in sich gehen, treffen sie keinen an. Trotzdem versuchs mal, geh mal etwas in dich, und schau mal an, wie dein spiegelbild deinem Feindbild kongruent ist.

    Dann wäre ich sogar bereit zu sagen, der macht seinen weg noch in zukunft, und gegenwärtig ist er halt ein bisschen mit wützuständen verblendet über das was islamismus hier schon an terrain erobert hat.

    Pamela, lerne mal

    1. Anstand und
    2. deutsche Grammatik und Interpunktion

    Danach kannst Du hier wieder Dein Unwesen treiben, du Troll!

  248. schade dass es nicht so ne Möglichkeit gibt :“ user sperren“

    Ich würde hier diese üblen links-radikalen U-boote sfort hochkant rauswerfen…
    Sie schaden PI gewaltig , da doch man unbewußt auf die üblen Islamisten-Förderer und Deutschlandzerstörer-Fraktion antwortet…

    solche nacht-Gewächse treiben sich speziell auf Links-raikale Seiten herum und lassen hier ihre Islamisten-Taquiya vollen Lauf ..

    ich habe beits 11 Namen indentifiziert , die ich nicht mehr lese !! , da ich sie für gemeingefährlich für Deutschland halte

  249. #316 Osimandias (30. Okt 2009 12:48)

    Das sehe ich etwas anders: Offene Debatten sind erstens das, was die meisten PI-Leser wollen, und stellen zweitens Transparenz darüber her, was PI und seine Leser denken und warum. Je sachlicher das abläuft, umso besser. Glücklicherweise geht es hier ja gerade nicht um eine Parteilinie, sondern um unabhängige Meinungsbildungsprozesse.

  250. @ PI

    Bleibt wie Ihr seid. Frisch und politisch incorrect!
    Bleibt der Stachel im Fleisch der MSM.
    Bleibt mutig, wie bisher.
    Ihr seid nämlich sehr gut, ohne die Schere im Kopf.
    Danke für diese Plattform.

  251. ganz einfach : Ich verabscheue zu tiefst Menschen , die das Land ihre Eltern vernichten wollen .. so wie diese Juso-Tussie , die offen zugibt , Deutschland zu bekämpfen

    Da haben Eltern ihre Kinder grossgezogen , nur um festzustellen , das es ganz extreme linke Nichtsnutze sind , vom Staat , Knete abzocken und offen den Staat betrügen ..

    Die Heimtücke , Hinterlist und Listenschmiederei dieser Islamisten-förderer ist für einen anständigen Menschen etwas perverses und widerliches !
    EOT

  252. @Frieda: Es ging mir um offene Sachdebatten und Meinungsaustausch.

    Es ging um folgendes:

    Kürzlich stand hier ein PI-Artikel, der einen beträchtlichen Teil der Kommentatoren dazu gebracht hat, zu nölen: „Macht das weg, macht das bloß weg!“ Die Begründung war, dass der Artikel einen schlechten Eindruck für PI erwecken könne.

    Nun hat PI den Artikel weggemacht. Dann sollte man doch eigentlich froh sein, dass der Stein des Anstoßes für PI-Feinde nicht mehr sichtbar ist.

    Weit gefehlt! Es wird anderswo thematisiert, wobei inzwischen nicht mehr nachlesbar ist, was da wirklich stand und somit sich jeder aus dem Geseiere, das wäre ganz furchtbar gewesen, selber zusammenreimen kann, was da wohl gestanden hat und dabei vermutlich auf viel Schlimmeres kommt als wirklich da stand. Denn m.E. war der Artikel lediglich vielleicht ein bisschen ungeschickt, aber keineswegs ehrenrührig für PI oder den Verfasser.

    Offene Debatten sind erstens das, was die meisten PI-Leser wollen, und stellen zweitens Transparenz darüber her, was PI und seine Leser denken und warum.

    Nun, wenn das so wäre, wäre es ja nicht notwendig gewesen, im Kommentarbereich des betreffenden Artikels rumzukreischen, er müsse ganz schnell gelöscht werden, oder?

    Dann hätte man ja offen und transparent darüber reden können.

  253. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ein Moslem eine Deutsche geschwängert und dann tot gebprügelt hat, weil er sich vor seiner Familie dafür schämte, dass er was mit einer Christin gehabt hatte und sie keine Abtreibung wollte .
    Und soweit ich mich erinnere, war das damals noch nicht mal im Fernsehen!

  254. #323 Osimandias (30. Okt 2009 13:52)

    Osimandias, ich gebe Ihnen vollkommen recht.

    Leider habe ich den Artikel nicht gelesen. Trotz der m. E. aufgebauschten Diskussion möchte ich mich dazu äußern.

    ICH hätte den Artikel niemals gelöscht, auch wenn es ein mehr oder weniger großer Fehler gewesen wäre.

    Und ob meine Ansichten und Taten vor den Gutmenschen und sogenannten Feinden miserable oder wohlgefällige Meinungen und Gefühle auslöst, ist mir sowas von wurscht.

    M. E. muß man so viel Selbstbewußtsein haben, um zu sich zu stehen. Egal ob man geniale oder grottenschlechte Dinge gesagt oder getan hat. Wenn man mal dermaßen in die Scheiße gegriffen hat, ist es nix Verkehrtes, sich zu entschuldigen. Nur, wegen jedem Scheiß den Schwanz einzuziehen, halte ich dermaßen für feige und unterwürfig.

  255. #323 Osimandias (30. Okt 2009 13:52)

    Ja, da stimme ich zu. Mit dem Entfernen des Artikels wurde letztlich keine Stellung bezogen. Interessanter wäre eine Diskussion mit dem Autor gewesen, so dass man nun nachvollziehen könnte, warum der Text erschienen ist und der Autor sich evtl. später wieder davon distanziert hat.

    Was soll’s. Jetzt wieder Blick voraus.

Comments are closed.