Wir sind am Freitag aus dem Rheinland mit sechs Leuten angereist. Untergebracht waren wir in einem Hotel und bei einem tollen (PI) Freund in Berlin. Ihm gilt besonderer Dank, er hat uns prima betreut! Der Gottesdienst in der Gedächtniskirche vor der Veranstaltung war unseres Erachtens nach ein Skandal. Ein Imam hat auf arabisch und deutsch gepredigt, Aiman Mazyek hat im Anschluss auch ein Gebet und Zitate aus dem Koran vorgetragen. Da von uns niemand arabisch kann, wussten wir nicht, ob die deutsche Übersetzung der arabischen Fassung entsprach.

(Von Timur, PI-Gruppe Köln)

Mazyek zitierte eine (beliebige) Sure „Allah, also Gott, der barmherzige…“ Und das in einer christlichen Kirche unter dem Abbild von Jesus! Den Moment empfanden wir als Entweihung der christlichen Kirche und Umfunktionierung der entweihten Kirche zu einer Moschee. Die Ignoranz der Kirche, eben solche Gäste einzuladen, hat uns bestürzt. Jegliche politische Werbung wurde auf dem Kirchenplatz untersagt, was absolut in Ordnung war. Jedoch wird im inneren dieser Kirche eine regelrechte politische Ideologie verbreitet. Der Islam. Ein kritischer Umgang mit dem Thema und eine vorab fundierte Information über die eingeladenen Gäste, wäre nicht nur wünschenswert, sondern dringend nötig. Mazyek seines Zeichens, steht im Verdacht, enge Kontakte zur extremistischen Muslimbrüderschaft zu haben.

Rede von Robert Spencer Teil 1:

Die Demo an sich lief zuerst schleppend an. Allgemeines kleines Chaos blieb nicht ganz aus. Zu Anfang waren es gerade mal 100 Teilnehmer. Immerhin, denn wir hatten den Eindruck, dass nicht mehr als 50 Teilnehmer zusammen kommen sollten. Letztendlich waren es dann knapp über 200 Teilnehmer.

Rede von Robert Spencer Teil 2:

Neben den Reden von Robert Spencer und den BPE-Vertretern fanden am Rande etliche Diskussion mit muslimischen Bürgern statt. Zu Anfang brannte bei einer Diskussion regelrecht die Luft. Es hatte nicht viel gefehlt und die Fäuste wären geflogen. Die Polizei hatte den Verlauf komplett dokumentiert und war in unmittelbarer Nähe gut vertreten. Dass die Aggression von dem Moslem ausging, ist wohl klar. Wir blieben ruhig und betont sachlich. Aus dieser einen Diskussion entstand eine weitere Diskussion. Die anwesende Presse, unter anderem RBB und ZDF sowie RTL Bayern, haben alles aufgenommen. Es ist abzuwarten, was davon tatsächlich gezeigt wird, wenn überhaupt.

Rede von Robert Spencer Teil 3:

Später wurden die Diskussionen sachlicher geführt. Einige nichtmuslimische Bürger verfolgten die Diskussionen und waren erstaunt über die Fakten, die wir vorgetragen haben und den Umgang der Muslimen mit eben diesen Fakten umzugehen. Zu keinem Zeitpunkt gingen die Kontrahenten auf die von uns angesprochenen Fakten ein. Es wurden Ausflüchte gesucht, es wurde gelogen dass sich die Balken biegen und zu guter letzt hätten wir (natürlich) den Koran nicht verstanden. Es sei einiges aus dem historischen Kontext genommen. Insbesondere die zahlreichen Aufforderungen im Koran zu töten, galten nur zur damaligen Zeit, als Krieg herrschte. Heute hätten diese Suren keine Bedeutung mehr. Das brauche ich nicht weiter zu kommentieren…

Rede von Robert Spencer Teil 4:

Natürlich gab es auch eine Gegenkundgebung, uns diesmal in der Teilnehmerzahl nicht wesentlich überlegen. Die üblichen Rufe wie „Nazis raus“ etc. folgten prompt. Jedoch erwiderten einige von uns diese Rufe auch mit „Nazis raus“ – sehr zum Erstaunen der Gegner und der Polizei. Von der uns entgegengebrachten Aggression brauche ich nicht weiter zu berichten. The same procedere as…

Rede von Robert Spencer Teil 5:

Unverschämterweise durften die Gegendemonstranten einmal um unsere Veranstaltung ziehen, sodass wir relativ lange von ihnen belästigt wurden. Aus Köln hatten wir Infotafeln für BPE mitgebracht, auf denen einschlägige Koransuren oder Zitate von Erdogan standen. Einige Passanten sind aufgrund dieser Tafel an der Veranstaltung hängen geblieben und haben sich mit uns ausgetauscht. Abends ging es dann in eine Gaststätte, die von der BPE reserviert wurde. Dort saßen wir gemütlich zusammen und lernten uns real kennen.

Rede von Robert Spencer Teil 6:

Fazit: Wir sollten weiter machen, unsere Veranstaltungen durchaus kritisch auswerten und perfektionieren, um Reibungsverluste zu minimieren. Wir sind auf dem richtigen Weg, das zeigte uns der Rückhalt bei Gesprächen mit den Passanten.

Rede von Robert Spencer Teil 7 (kurzes Schlusswort):

Am Sonntagmorgen ging es dann zur BPE-Bundesversammlung. Aber dazu folgt ein weiterer Bericht.

RBB-Kurzbeitrag über die BPE- und die Gegendemo:

Weitere Reden der BPE-Veranstaltung:

» Anfangsrede Willi Schwend
» René Stadtkewitz (Teil 1Teil 2)
» Michael Höhne Pattberg (Teil 1Teil 2)
» Joachim Swietlik (Teil 1Teil 2)

Bilder-Galerie:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe PI nicht, wieso ist es eine Entweihung wenn jemand von einer anderen Religion in einer Kirche ein Gebet spricht? Das wird doch umgekehrt genauso gemacht oder haben wir hier es mit radikalen Christen zu tun?

  2. Eine Demo dieses Kalibers ist schön und gut, aber warum muss man so viel Wert auf jüdische Flaggen etc legen? Deutsche Flaggen gern, es geht ja auch um dieses Land.

  3. Sure „Allah, also Gott, der barmherzige…“ Und das in einer christlichen Kirche unter dem Abbild von Jesus! Den Moment empfanden wir als Entweihung der christlichen Kirche und Umfunktionierung der entweihten Kirche zu einer Moschee. Die Ignoranz der Kirche, eben solche Gäste einzuladen, hat uns bestürzt

    Jesus nannte richtig diese Geistlichen getünchte Gräber Lügner heuchler SCHLANGENBRUT !! (matth 23

    Er hätte sie mit der PEITSCHE aus dem Tempel gejagt !!!

    (Johannes 2:15) 15 Nachdem er nun aus Stricken eine Peitsche gemacht hatte, trieb er sie alle ….aus dem Tempel hinaus, . . .

    (Johannes 2:16-17) . . .Und er sprach : „Schafft diese Dinge von hier weg! Hört auf, das Haus meines Vaters zu einer Räuberhöhle zu machen!“ 17 Seine Jünger erinnerten sich daran, daß geschrieben steht: „Der Eifer um dein Haus wird mich verzehren.“

  4. Sehr gut gesprochen von Herrn Henkel, das Dazwischengefassel dess Moderatoren bitte unter den Mantel dess Schweigens.

    Gruß

  5. Q #1
    Gut!
    Der „Vernichtungsfeldzug gegen eine Person“ ist aber nicht so einzigartig (Jemmimger, Hohmann, Herman).
    Der Journalist ist nervig.
    Die Zustände in z.B. Stuttgart, die Herr H. nennt, sind wohl etwas beschönigt.

  6. An alle
    die Pi-Gruppen:

    Wie wäre es denn mal mit einem Flashmob in allen Städten gleichzeitig vor Regierungs- und Mediengebäuden? Das hätte doch enorme Wirkung, wenn mehrer Flashmobs mit Hundert-Zweihundert Mann z.B. vor dem Berliner Regierungsgebäuden medienwirksame Aufmerksamkeiten erregt.

    Themen: Islamisierung-NS-Vergleich, Tabuthema und Zensur der Meinungsfreiheit, Kritik an Islam- und Integrationspolitik mit hinweisendem Druck auf die Politiker un dihrem Fehlverhalten…

    Könnte man dann auf Pi ud allen Internetportalen bekannt machen. Jeder der sich aufgefordert sieht, kann zum offenem Flashmob hinkommen und daran teilnehmen???

  7. #2 Angerfist : „… aber warum muss man so viel Wert auf jüdische Flaggen etc legen?“

    Weil wir so die verkappten „Israelkritischen“, sprich im Herzen überzeugt antisemitischen, U-Boote rechtzeitig erkennen können?

    Und was stört dich an israelischen Flaggen? Siedlungsbau, die Besetzung Jerusalems oder die zionistische Weltverschwörung an sich?

  8. BPE geht den richtigen Weg. Herzlichen Dank für die Eindrücke. Bin auch immer wieder schwer beeindruckt von Robert Spencer.

  9. Timurs Bericht über den Gottesdienst in der Gedächtniskirche ist ja nur noch erschütternd. Sind die Kirchengemeinden (kath. wie evang) eigentlich völlig frei von Islamkritikern, oder wo sind sie?
    Man sollte wirklich die kirchlichen Vereine wie z.B. KOLPING und KAB bei den Katholiken, (bei den Evangelischen kenne ich mich nicht aus)unterwandern, um hier verstärkt anzusetzen.
    Bisher habe ich gedacht, ich wende mich ab von einer Kirche, die den Islam hofiert. Aber damit macht man es wohl alles nur noch schlimmer. Ich werde mein bisheriges Verhalten wohl noch einmal überdenken müssen.

    pi-ruhrgebiet-ost@web.de

  10. Hundertprozentige Zustimung für Herrn Henkel,blendet das dumme Gefasel des linksgespülten Moderatoren einfach aus.

  11. @ #2 Angerfist (05. Okt 2009 15:20)

    Eine Demo dieses Kalibers ist schön und gut, aber warum muss man so viel Wert auf jüdische Flaggen etc legen?

    Weil uns das Tragen dieser Flagge vor der Nazi-Keule schützt !!!

    Eine deutsche Flagge schützt davor NICHT !!

  12. Denker #15, schreibst du hier Forenbeiträge im Auftrag von Didi Näher?

    Der Sinn der israelischen Flagge ist es einfach, sich für die Verteidigung Israels vor iranischen und sonstigen islamischen Fanatikern stark zu machen und Israel als vorderste Front in diesem Kampf zu unterstützen.

  13. Mich erinnert diese Kirchenszene an die Offenbarung 17 und 18. Die große Hure Babylon und ihre Dämonenbehausung.

    Gehet aus ihr mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet!

  14. Das war ein guter Tag, der 3. Oktober 2009, auf dem Breitscheid-Platz in Berlin.

    Auf der BPE-Veranstaltung herrschte gute Stimmung. Ca. 200 Leute nahmen – meiner Schätzung nach – an der Veranstaltung statt. Andere Schätzungen lagen zwischen knapp 150 bis 300/350 Teilnehmern.

    Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Rede von Robert Spencer. Er stellte die Bedrohung des Westens durch das Vordringen des Islams pointiert heraus. Mit klaren Worten und mit Humor. Neben dem religiösen Charakter zeigte Spencer die machtpolitische und ideologische Seite des Islams auf. Gerade heraus verglich Spencer den Islam mit der Krankheit Krebs und erntete dafür viel Beifall von den Teilnehmern.

    Viele Teilnehmer hatten Transparente und Flaggen mitgebracht. Botschaften von PI und BPE und auch Stopthebomb (!) waren zu lesen. Freudig anzusehen waren die vielen Fahnen, die geschwenkt wurden oder die sich Teilnehmer über ihre Schultern gelegt hatten: deutsche und israelische bestimmten das Bild, aber auch eine US-amerikanische, eine bayerische und eine kölsche Fahne waren mit dabei.

    Lustig war das gemeinsame Skandieren der Parole „Nazis raus“ der Gegendemonstarnten und von uns. Zwar fingen die Gegendemonstranten mit dem Ruf „Nazis raus“ an, doch freudig nahmen wir die Parole auf. Ich fand toll, daß wir uns wenigstens in diesem Punkt einig waren 😉
    Einige von uns stimmen noch „Wir sind das Volk“ an.

    Hier noch ein Dankeschön an die Berliner Polizei: Routiniert und unaufgeregt führten sie ihren Job durch. Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage: wir fühlten uns gut aufgehoben und geschützt. Einige Polizisten wirkten aber leicht verwirrt, als Gegendemonstranten und wir uns gegenseitig mit „Nazis raus“-Rufen bedachten.

    Fazit: Gelungene Veranstaltung. Die überschaubare Anzahl an Teilnehmern wurde durch ihre Qualität wettgemacht.

    Danke an alle PI-ler, die sich auf den weiten Weg nach Berlin gemacht. Sie kamen aus vielen Ecken Deutschlands: Köln, Ruhrpott, München, Münster, Bonn, und, und und. Besonders toll fand ich die Teilnahme von Islamkritikern, die sich ganz allein auf den Weg nach Berlin gemacht hatten und die zum Teil am selben Tag wieder zurück gefahren sind. Vielen Dank, daß ihr euch diesen Stress gemacht habt.

    Abends gab es noch ein Treffen in einem angemieteten italienischen Restaurant, bei dem ausgiebig miteinder gesprochen und gelacht werden konnte. Einige Gruppen feierten noch in Berliner Kneipen weiter. Unser Trupp kam gegen 4:00 Uhr morgens in die Heia 😉

    Ich hoffe, daß nächstes Jahr am 3. Oktober wieder eine Veranstaltung in Berlin stattfindet. Es ist ein starkes Signal für alle deutschen Islamkritiker, das von einer solchen Veranstaltung in unserer Hauptstadt ausgeht.

    S A N T I A G O

    PS: Tiefpunkt des Tages war das „Friedensgebet“ in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mit arabischen Koran-Rezitationen eines Imams und einer Rede von Aiman Mazyek. Mich hat gewundert, daß sich die bronzene Jesus-Figur nicht aus der Halterung löste und auf Mazyek herabfiel. Aber dies war wohl ein zu unchristlicher Wunsch. Jedenfalls musste ich als Christ mich doch sehr bei diesem „Friedensgebet“ beherrschen. Bei den Koranzitaten betete ich leise das „Vater unser“. Dies gab mir wieder Ruhe und Zuversicht.

  15. M.W. ist es durchaus als Erfolg zu werten, wenn Ayman Mayziek persönlich anlässlich der Demonstration auftritt. Vielleicht wird damit dann wenigstens impliziert, dass nicht nur die Moslems sondern auch die Islamgegner Menschen sind, gegenüber denen man zivilisiertes christliches Verhalten an den Tag zu legen hat. Das wäre eine große Neuerung.

  16. Jedoch erwiderten einige von uns diese Rufe auch mit „Nazis raus“ – sehr zum Erstaunen der Gegner und der Polizei.

    Das sollte gängige Taktik werden!

  17. #21 cattavista

    M. W. ist es durchaus als Erfolg zu werten, wenn Ayman Mayziek persönlich anlässlich der Demonstration auftritt. Vielleicht wird damit dann wenigstens impliziert, dass nicht nur die Moslems sondern auch die Islamgegner Menschen sind, gegenüber denen man zivilisiertes christliches Verhalten an den Tag zu legen hat.

    Mazyek sprach von uns als irregeleitete und fanatische Wesen, die nicht wissen, was sie tun. Man sollte für uns beten, daß wir wieder auf den rechten Weg finden. Den Satz „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ erwähnte er mehrmals im Bezug auf uns.

    Ich empfand Mazyeks Worte als besonders perfide Stigmatisierung. Unter dem Deckmantel christlicher Nächstenliebe wurden wir als außerhalb der Zivilisation stehende Unmenschen herabgewürdigt. Das hat nichts mit christlichem Verhalten und gegenseitigem Respekt zu tun. Schlimm ist, daß bei den christlichen Zuhörern in der Kirche die Botschaft Mazyeks hängen bleiben wird und sie denken, sie hätten ein gutes Werk mit diesem Friedensgebet getan.

    S A N T I A G O

  18. Eine Muselpredigt in der Kirche?

    Unser alter Dorfpfarrer, der mich konfirmiert hat, hätte seine Kirche lieber angezündet, als einen Teufelsanbeter (aka Moslem) dort schwadronieren zu lassen!

  19. #9 le waldsterben

    Absolut treffend formuliert!! Ich danke dir !!!

    Im Übrigen : Jüdische Flaggen?? Im Gegensatz zu was? Christlichen Flaggen? Buddhistischen Flaggen?!

  20. Warum Israelfahnen?

    Ganz einfach, weil Israel an vorderster Front im Kampf mit dem islamischen Fundamentalismus steht.

    Sozusagen eine kleines gallisches äh jüdisches Dorf im muslimischen Meer.

    Und das Geheimnis des bestehens dieses kleinen Fleckens Rechtstaat? Eine Art Zaubertrank (Demokratie, Rechtstaat, Pluaral Gesellschaft etc.) Die Moslems werden die Rezeptur nie erraten.

  21. Ja, es war eine gelungene Kundgebung. Beim nächsten Mal singen wir dann aber alle noch die Deutsche Nationalhymne. Das wäre dem Tag entsprechend gebührend gewesen.

    Allerdings sollte wirklich überlegt werden, derartige Veranstaltungen deutschlandweit zu organisieren. Für manche war wohl der Weg zu weit oder die Kosten dafür zu hoch. Die Fahrkosten sind das eine, das andere sind dann noch Übernachtungs- und Verpflegungskosten. Aber es ist ein guter Anfang.

    Anders als in Köln hat die Berliner Polizei dafür gesorgt, daß die Teilnehmer die Kundgebung auch erreichen können. Und ich fühlte mich sehr gut geschützt, hatte nicht ein einziges Mal Angst. Am Rande der hitzigen Diskussion kam es zu zwei Provokationen, wo die Polizei sofort eingeschritten ist und diese unterbunden hat.

    @ Timur:

    Dann bist du also wieder gut nach Hause gekommen. Ich war übrigens diejenige, die du fragtest, wo eure mitgebrachten Plakate angebracht werden können. Habe mich dir jedoch mit meinem Realnamen vorgestellt. 😉

  22. „Allah, also Gott, der barmherzige…“

    „Al-Ilah“ (verschliffen „Allah“, übs. „der Gott“) ist ein altarabischer heidnischer (Haupt-)Götze, aber weder identisch mit dem wahren Gott, noch barmherzig.

    Den Moment empfanden wir als Entweihung der christlichen Kirche und Umfunktionierung der entweihten Kirche zu einer Moschee.

    Das ist – leider – nicht nur Empfindung, sondern Tatsache. Nicht nur die Koranrezitationen, sondern vor allem das Gebet zu Allah und die mit diesem Gebet immer verbundene Hingabe an denselben machen diesen Ort im Grunde zur Moschee – dem Ort, „da man sich niederwirft“.

    Solange die Kirche schläft, bleibt im Ergebnis stehen, daß hiermit dem Gegner ein entscheidender Schachzug gelungen ist.

    Die Ignoranz der Kirche, eben solche Gäste einzuladen, hat uns bestürzt.

    Diese Religionsvermischung, welche aus biblischer Sicht geistliche Hurerei und Götzendienst darstellt, ist einer der Gründe, weswegen ich, einst selbst Kirchenmitglied, mich bislang – auch nach längerer Überlegung – nicht habe entscheiden können, in diese Kirche wieder einzutreten. Diese Dinge sind die direkte Folge des jahrzehntelangen Diktates eines öffentlichen Herab-Kritisierens, Verächtlichmachens und Relativierens von Gottes Wort, besonders in der evangelischen Kirche.

    Unverschämterweise durften die Gegendemonstranten einmal um unsere Veranstaltung ziehen, sodass wir relativ lange von ihnen belästigt wurden.

    …und nur „andersherum“ ist es eine „Provokation“ und wird´s verboten.

  23. @ Timur:

    Ein Imam hat auf arabisch und deutsch gepredigt, Aiman Mazyek hat im Anschluss auch ein Gebet und Zitate aus dem Koran vorgetragen. Da von uns niemand arabisch kann, wussten wir nicht, ob die deutsche Übersetzung der arabischen Fassung entsprach.

    Nach allen Erfahrungen mit Mazyek würde ich sagen: entweder geschönt oder gleich komplett gelogen. Ich verstehe auch kein Arabisch, aber ich verlasse micht auf die Leute, die es können – anerkannte Koranübersetzer, viele von ihnen selbst Muslime. Das Argument, dass es aufgrund von „Schönheit“, „Versmaß“ und „Komplexität“ des Originals nicht möglich sei, den Koran authentisch zu übersetzen, ist eine reine Schutzbehauptung und lasse ich nicht gelten. Denn dasselbe müsste ansonsten für jedes in einer x-beliebigen Sprache oder Dialekt verfasste Werk zutreffen.

  24. Waaaaaas die Muselfaschos halten einen Gottesdienst in der Gedächtniskirche ?
    Für so einen Dreck zahle ich keine Kirchensteuer !!!!

  25. #2 Cartel (05. Okt 2009 15:16)
    Ich verstehe PI nicht, wieso ist es eine Entweihung wenn jemand von einer anderen Religion in einer Kirche ein Gebet spricht? Das wird doch umgekehrt genauso gemacht oder haben wir hier es mit radikalen Christen zu tun?
    ______________________________________________

    @cartel,

    glaubst du wirklich ernsthaft,dass jemals ein pfarrer in einer moschee eine predigt halten dürfte??? willkommen im wolkenkuckucksheim.

    das interview mit herrn henkel ist wirklich gut und treffsicher.

    im übrigen hätte mich schon intressiert,ob dieser imam korekt übersetzt hat, oder nicht. ich denke, diese obermusel-teppich-wälzer sprechen alle mit gespaltener zunge. sie sagen das, was die dhimmis hören wollen.
    ich wäre gern mal eine fliege, der arababischen sprache mächtig, und in einer moschee mithören, was da so gesprochen wird. ich wette eine mio. euronen, dass sich ALLE dieser teppichknieer sich über uns lustig machen.

    mir graut vor der zukunft.

  26. Der Imam hat nach Berichten eines arabischkundigern Zuhörers seine Predigt mit dem Bannfluch: „Allah schütze uns vor den Einflüsterungen des Shaitans“, gemeint war die christliche Kirche, begonnen. Dieser Teil wurde nicht übersetzt.

  27. #20 Santiago (05. Okt 2009 16:07)

    Schöne und treffende Zusammenfassung.

    Auch mich als Agnostiker haben die Schilderungen des „Friedensgebets“ in der Kirche sehr aufgewühlt, obwohl ich selbst nicht zugegen war.

    Zu erwähnen wären vielleicht noch diverse Diskussionen mit Muslimen auf dem Platz, die allesamt friedlich verliefen, auch wenn natürlich (wie immer) keinerlei inhaltlicher Konsens erreicht wurde und man sich manchmal nur noch die Haare raufen möchte, wenn die Forderung nach der Sharia-Einführung kommt, weil „dann Frieden herrscht“.
    Lediglich zu Beginn der Veranstaltung soll es zu einem muslimischen Übergriff gekommen sein, den ich aber selbst nicht mitbekommen habe.

    Aber eines möchte ich noch loswerden:

    200 Teilnehmer sind absolut lächerlich.

    Hier lesen jeden Tag 40000 Leute, auch wenn davon 10000 vielleicht von „der anderen Seite sind“.

    Wieso kriegt ihr alle den Arsch nicht hoch?

    Wir Teilnehmenden haben Zeit und Geld investiert, wir stehen auf, wir machen was, weil wir sonst morgens nicht mehr in den Spiegel sehen können. Es gibt sicher schönere Arten den Nachmittag zu verbringen, aber wir tun es!
    Einige haben Angst aufgrund ihrer beruflichen Situation und sie sind trotzdem da!

    Solange hier aber über 99% (!!!) der User nur hinter der Tastatur kleben bleiben und nicht aus dem Quark kommen, wird sich hier garantiert nichts ändern, auch wenn PI 100000 Zugriffe am Tag hat.

    Steht endlich mal auf und zeigt euch, nicht nur anonym im Netz!

  28. Wieso predigt, am Tag der deutschen Einheit, ein
    Imam auf Arabisch, in der Gedächtniskirche????
    Demnächst können dann auch Debatten im Bundestag
    auf Russisch abgehalten werden.
    Ich dachte wir sind in D und da wird DEUTSCH gesprochen. Ich hätte aus Protest die Gedächtniskirche verlassen!

  29. #39 Bundesfinanzminister

    Sehr richtig, selbst wenn PI 1.000.000 Leser hätte, wenn niemand etwas tut, wird sich auch nichts ändern.Nicht nur PI lesen, auch PI leben 😉

  30. Ich halte es für unangebracht, bei jeder Gelegenheit die Israel-Fahne herauszuholen.
    Hier ist Europa und es geht um unsere Interessen, nicht darum den Konflikt im Mittl. Orient zu exportieren.

  31. #30 1Eternia

    „Warum Israelfahnen?

    Ganz einfach, weil Israel an vorderster Front im Kampf mit dem islamischen Fundamentalismus steht.

    Sozusagen eine kleines gallisches äh jüdisches Dorf im muslimischen Meer.

    Und das Geheimnis des bestehens dieses kleinen Fleckens Rechtstaat? Eine Art Zaubertrank (Demokratie, Rechtstaat, Pluaral Gesellschaft etc.) Die Moslems werden die Rezeptur nie erraten.“
    ———
    Sehr schön und „Moishe-mäßig“
    Der Hauptgegner der islamischen Länder/Islam ist Israel.
    Israel ist sozusagen eine Festung des Westens/der westlichen Werte umzingelt vom Islam.
    Wenn diese Festung wegfällt……

    Übrigens stieß zum Schluss noch eine Touristengruppe aus Israel zu uns. Sie fingen gleich an zu singen und zu tanzen.
    http://www.youtube.com/watch?v=r4oQvlun0Mw&feature=related

  32. #39 Bundesfinanzminister
    Tja mein Guter, das aus Berlin so wenige PI Leser da waren, hat mich doch überrascht. Auch aus dem Umland… Da reißen wir uns aus dem Rheinland den Arsch auf, sitzen 8 Stunden im Auto, fahren mit dem teuren Zug und alles… Und die, die am nächsten dort wohnen…
    WIR MÜSSEN AUF DIE STRASSE VERDAMMT!!! NUR PER INTERNET LÄUFT ES NICHT!!!

  33. Tja, wenn niemand klar darauf besteht , dass der Imam in der Gedächtniskirche am Tag der deutschen Einheit Deutsch spricht, nutzt er natürlich die Gelegenheit, nicht Deutsch zu sprechen.
    Wenn man sich alles bieten lässt…
    Mazyek will deutscher Politiker sein ? Oder ist er Imam ? Oder was ? Er soll sich entscheiden, Politik oder Religion.

  34. Angerfist (05. Okt 2009 15:20)
    muss man so viel Wert auf jüdische Flaggen etc legen?

    Manchmal ist die Wortwahl verdammt verräterisch, was? Und wenn es nur Adjektive sind…

  35. #43 inga
    Israel hat in dem arabischen Kulturkreis die einzige funktionierende Demokratie.
    Israel steht in kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Belangen dort absolut alleine dar. Der Iran will Israel vernichten. Bald jeden Tag erlebt Israel Drohungen von der gesamten islamischen Welt. Mal die Kazam Raketen nicht betrachtet…

    Ich habe mich auch immer gefragt, was der Mist mit den Israelfahnen soll. Aber wir müssen Israel, in mitten der arabischen Welt stärken. Das ist meine Intention, weswegen ich Banner mit Israelsysmbolen halte.

  36. Ich finde jüdische flaggen zu diesem thema unangemessen, mehr nicht. Es ist doch völlig zusammenhangslos. Es geht um Freiheit und Bürgerrechte in Deutschland und nicht um den Gaza Streifen oder den Israel-Palestina Konflikt. Und gegen Islamisierung nun mit israelischen Flaggen zu wedeln..naja. Ich würds mir schenken. Einzig den Punkt „die deutsche flagge schützt einen nicht, in die nazi ecke gedrängt zu werden“ lasse ich mal gelten..

  37. Leider hat die PI Gruppe Hamburg mich zu spät über den Abfahrtstermin informiert, zu gerne hätte ich die Hamburch Flagge geschwungen !

    Um zu zeigen das wir aus ganz Deutschland kommen, und unsere Schwestern ud Brüder im Osten nicht im stich lassen.

    Ich hoffe sie war denoch da und konnte all die anderen PI-G Treffen und klönsnack machen !

    Auch wenn ich mich ärgere, daß nächste Ereignis kommt mit sichheit, sehe das ganze als Startschuß.

    Wobei ich einigen Kritikern recht geben muss , das verhältniß von 40.000 Besuchern und den

    200 Teilnehmern ist fast schon ein „Schlag ins Gesicht“ !

  38. Die Demo war GUT. Soweit gut organisiert, lief gut ab. Und wir hatten gutes Wetter – genau für die gute Stunde, die die Demo dauerte.

    Das nächste Mal müssen es mehr werden. Vielleicht sollten wir mal wieder über Erfurt nachdenken?

    Am 1. November??? Pfarrer Weißelbergs Todestag ist der erste November. Das wäre ideal dieses Jahr – ein SONNTAG.

    Um die Mittagszeit in Erfurt. Wie ist die Stimmung? Man könnte einen Abend in Erfurt verbringen – und dann am nächsten Tag eine Kundgebung/Mahnwache abhalten.

    Könne wir mal darüber diskutieren? Wir müssen das demonstrieren ja auch erst lernen.

    Die Redner müssen sich kürzer fassen – und wir sollten natürlich einen kurzen ZUG machen.

    Wie steht ihr dazu? Ich bitte um Meinungen.

    Wie wärs?

  39. Nach den vielen avisierten Berlinreisen auf PI war ich natürlich auch etwas irritiert über die geringe Teilnehmerzahl.

    Wäre es denn hilfreich, für die nächste Veranstaltung bei der Berliner PI-Gruppe meine Adressdaten für Übernachtungsmöglichkeit zu hinterlegen?

    8 – 10 Personen. Allerdings im Speckgürtel, gute halbe Stunde mit der Regionalbahn ins Zentrum. Dafür aber direkt am Landschaftsschutzgebiet und mit Kamin!

  40. #48 Timur (05. Okt 2009 18:14)
    „Israel hat in dem arabischen Kulturkreis die einzige funktionierende Demokratie.“
    Das ist mir nicht neu. Solidarität mit Israel ja, aber sich nicht bei jeder X-beliebigen Gelegenheit mit der Israel-Fahne schmücken!
    Wir sollten diese Solidarität bei Pro Israel Demos zeigen.
    Hier geht es um ein anderes Thema und es ist beim Thema Bürgerrechte in Europa fehl am Platz.
    Ich sehe keinen Zusammenhang und halte es für falsch, die beiden Themen zu vermischen. Hier ist Europa.

  41. Schwarz-gelb in der Praxis:

    An vier hessischen Schulen gibt es künftig islamischen Religionsunterricht – zunächst als Pilotversuch. Den Unterricht erteilen Lehrer der als liberal geltenden Aleviten.
    Der Landeselternbeirat habe am Wochenende seine Zustimmung für den Pilotversuch gegeben, berichteten Kultusministerin Dorothea Henzler und ihr für Integration zuständiger Kollege Jörg-Uwe Hahn (beide FDP) am Montag in Wiesbaden mit.

    http://tinyurl.com/ybtc7mu

    Die Aleviten sind zwar die liberalsten Islamiker und für mich im persönlichen Umfeld auch, aber ob sie christlichen Schulunterricht in der Türkei unterstützen täten? Wohl kaum.

  42. #53 Tutnix (05. Okt 2009 18:39)
    Nach den vielen avisierten Berlinreisen auf PI war ich natürlich auch etwas irritiert über die geringe Teilnehmerzahl.
    ——————————————

    Das ist normal und schon eine gute Zahl.

    Aufkleber kleben ist schon eine brutale Widerstandshandlung. PI Leser sind halt vom Typ Scholl und nicht Stauffenberg und das auch nur im Promillebereich.

  43. Kurzkritik:

    Soundanlage nicht gut genug geprobt. Könnte (nur durch Einstellung, nicht mehr Ausrüstung) deutliche besser gewesen sein.

    Ersteinmal: RESPEKT VOR ALLEN, DIE GEREDET HABEN. IHR GESICHT GEZEIGT HABEN. DANKE DAFÜR.
    Trotzdem jetzt solidarisch-kritische Worte:
    » Willi Schwend
    Überzeugender Typ – aber kein guter Redner. Zu „ängstlich“, kein Chef-Typ, aber absolut glaubwürdig. Authentisch.

    » René Stadtkewitz
    Authentisch, guter Redner, hätte am Besten die ganze Veranstaltung moderiert. Und ER TRÄGT UNSER THEMA in die CDU!!!!!!! Und er ist glaubwürdig.

    » Michael Höhne Pattberg
    Interessanter Redebeitrag – allerdings deutlich zu langweilig vorgetragen. Das hätte er noch mehr üben sollen. Und sich kürzer fassen.
    » Joachim Swietlik
    Hat am Schluß nochmal ein Anfangs-Referat gehalten. Aber er hatte gute Sprüche auf Lager, konnte dann nochmal begeistern. Lieber FRÜHER REDEN. Auch authentisch.

    >> Robert Spencer
    Außer Konkurrenz. Nur durch die langen Übersetzungspausen war es durchaus anstrengend.

    Zu den Nazis-Raus-Rufen: Das müssen wir IMMER MACHEN. Wir sind KEINE Nazis, wir sind keine Rassisten, wir sind keine Faschisten. Sollte die Gegenseite sowas skandieren – machen wir einfach mit!!!!!!!!!!!!!!!! 😉

    Und dann -wenn Ruhe herrscht- WIR SIND DAS VOLK! WIR SIND DAS VOLK!

    Das war super!

    Nochmal: Größten Respekt vor allen RednerInnen, vor allen, die ihr Gesicht gezeigt haben. Respekt für die Organisation. Sehr gut.

    Und dann in Erfurt – sehen wir uns alle wieder! 😀

  44. OT

    Islamabad – Schwere Explosion zerstört Uno-Büro

    Das pakistanische Büro des Uno-Welternährungsprogramms ist von einer Bombenexplosion erschüttert worden. Die Polizei in Islamabad geht von einem Attentat aus – mindestens drei Menschen wurden getötet.

    Im Büro des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hat sich am Montag eine schwere Explosion ereignet. Mindestens drei Menschen wurden getötet, darunter ein Ausländer.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,653179,00.html

    Pakistans Innenminister rechnet mit weiteren Anschlägen

    Nach dem Terroranschlag auf das Büro des Welternährungsprogramms in Islamabad befürchtet die Regierung in Pakistan neue Attentate. Die Taliban könnten sich für die Militäroffensiven der vergangenen Monate rächen wollen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,653313,00.html

  45. #38 Islaminfo, unfassbar, aber wenn es so war, hätten diese Kryptokonvertiten es nicht besser verdient.

  46. @ mellitirol

    ich wäre gern mal eine fliege, der arababischen sprache mächtig, und in einer moschee mithören, was da so gesprochen wird.

    Einfach mal bei YouTube nach Undercover Mosque suchen…da gehen dir dann Augen und Ohren über…

    Grüße
    Puschpa

  47. @ Inga
    „Solidarität mit Israel ja, aber sich nicht bei jeder X-beliebigen Gelegenheit mit der Israel-Fahne schmücken!
    Wir sollten diese Solidarität bei Pro Israel Demos zeigen.
    Hier geht es um ein anderes Thema und es ist beim Thema Bürgerrechte in Europa fehl am Platz.“
    ———-
    Nein, das ist nicht richtig, und die Geschichte Israels ist eng mit den Bürgerrechten in Europa, besonders Deutschlands, verknüpft.Warum wohl hat auch Robert Spencer die Israel-Fahne geschwungen?
    Und auch R. Stadtkewitz hat die Freunde Israels begrüßt.
    http://www.conceptwizard.com/ger/con_ger.html

  48. #39 Bundesfinanzminister (05. Okt 2009 17:51)

    Widerspruch:

    Vielleicht können wir uns darauf einigen, daß unser Hauptanliegen im Augenblick die Aufklärung bzw. Information noch „neutraler“ Landsleute ist.

    Also Hinlenken auf pi ist das Beste was wir tun können. Das kann mit versch. Mitteln geschehen und das tun viele von uns.

    Immer mehr müssen wir uns in der Rolle der “ Weißen Rose“ sehen, zu der konspirative Vorgehensweise gehört.

  49. @#37 mellitirol

    ihr zitat: glaubst du wirklich ernsthaft,dass jemals ein pfarrer in einer moschee eine predigt halten dürfte??? willkommen im wolkenkuckucksheim.

    ja das glaube ich ich hab mal in google gesucht und wurde gleich fündig lesen sie hier:

    Christen und Muslime begegnen sich am Karfreitag

    Imam betet an der Kreuzigungsgruppe in St. Georg – Pastor spricht beim Freitagsgebet in der Moschee

    Hamburg (tl). Christen und Muslime gehen einen Schritt weiter aufeinander zu. Die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Georg und die Islamische Gemeinde der Centrum Moschee in Hamburg besuchen sich am kommenden Karfreitag gegenseitig in ihren Gotteshäusern und beten vereint für Frieden und soziale Gerechtigkeit.

    http://www.stgeorg-borgfelde.de/seiten/netzwerk/christlich-muslimischer-dialog.php

    ich denke man sollte sich nicht einseitig informieren

    grüße

  50. Während Mohammed eine Ehebrecherin ex cathedra steinigen ließ, vergab Jesus Christus der Sünderin – und wusch ihr noch die Füße!

    Solche Barbaren -und sie sind Barbaren, sie beweisen es uns täglich vor unseren Haustüren und weltweit!- haben in christlichen Kirchen gar nichts, aber auch rein gar nichts zu suchen!

  51. #16 Anarchie2011 (05. Okt 2009 19:31)

    laut google übersetzer haben juden/israelis in den t-shirts gegen den islam demonstriert

  52. #2 Cartel

    PI ist bestimmt nicht durchweg Chrsistlich aber die deutsche Tradition schon. Christliche Werte sind ein teil der Gesellschaft.
    Entweihung ist es wohl deshalb weil Moslems Jesus als fleischgewordenen Gott leugnen und auch das er am Kreuz gestorben ist. Er wird zwar gepriesen im Koran aber letztendlich in seinem Wesen geleugnet. Insofern sind sie eigentlich sogar antichristlich auf einer sehr schwammige kaum greifbare Art. ABer in den Ländern wo Christen die Minderheit sind, kann man sich dann über die ganz prakmatische Seite ihrer Christusfreundlichkeit ein Bild machen.

    In erster Linie ist es aber eine Frechheit am Tag der Deutschen EInheit auf Arabisch zu predigen. Was muss das für ein triumfales Erlebnis für den Imam gewesen sein, in einer deutschen Kirche auf Arabisch Koransuren zu zitieren. Das Problem ist dabei immer der deutsche Michel hält sein Gekrieche für freundschaftliches Entgegenkommen und der Moslem sieht darin eine Kapitulation. Hier teile ich ausnahmsweise mal die Meinung der Moslems 😉

  53. @#74 Cartel

    Ich verstehe Sie nicht wirklich.
    Ihre Theorie wird doch dementsprechend widerlegt (zb meine Quelle) wo Gottesdienste von beiden Religionsparteien zusammen praktiziert werden, daran ist nichts verwerfliches, dass ist ein gutes Beispiel, dass Menschen verschiedener Religionen zusammen Beten wieso sollte man dagegen sein?
    Zudem ist es wirklich ein schlechter Vergleich Länder zu vergleichen deren Regime (überwiegend vom Westen ausgerüstet, finanziert bzw etabliert) die Unemnschlich unterdrückerisch ect sind mit einem Abendland zu vergleichen wo Menschenrechte und Demokratie geachtet wird, finden Sie nicht auch?

    Ihr letzter Absatz ist ebenso unverständlich, sie Dichten dem Imam ihre Theorie an gar ihre Vorurteile, ich finde eher, dass das eine Frechheit von Ihnen ist.

    Grüße

  54. #58 hasti (05. Okt 2009 19:40)

    Wieso Widerspruch?

    Ich kann es nicht beeinflussen, wenn die Zielgruppe „neutrale Landsleute“ nicht vor Ort ist und sich einen Dreck für das Thema interessiert, oder?

    Die einzige neutrale „Landsfrau“ mit der ich gesprochen habe, war eine Polizistin, der ich eine interessante Qualitätsbroschüre über den „Schutz der Frauen im Islam“ zeigte.

    Ich will nichts vorwegnehmen, vielleicht gibt’s demnächst einen eigenen Thread für dieses kleinen Handbuch 🙂

  55. An alle, die sich hier so ihre Gedanken über den Sinn und Zweck der israelischen Fahnen machen, teilweise wurde da sehr viel Schwachsinn gefaselt. Israel ist das einzige zivilisierte und demokratische Land im ganzen mittleren Osten, Israel kämpft den Kampf der gesamten zivilisierten Welt an vorderster Front. Das sollte mittlerweile auch Nichtjuden klargeworden sein.

    Es gab da noch einige interessante Erlebnisse, morgens waren wir in der Fatih-Moschee und haben uns da mit einem weichgespülten Islamsäuseler unterhalten. Es war eigentlich Robert Spencer’s Idee dahinzugehen, aber der Vorstand von BPE wollte aus Sicherheitsgründen nicht, dass er mitgeht. Also sind wir alleine hingegangen und haben uns vom Führer(!) berieseln lassen. Immer freundlich, aber nur ausweichende Antworten, Taqiyya eben.

    In der Gedächtniskirche gab es dann noch ein ein interessantes Erlebnis, ein BPEler aus Regensburg hat dortselbst kleine Flugblätter verteilt und die Anwesenden darüber aufgeklärt, dass es sich bei dem diesem sogenannten Gottesdienst nicht um ein interreligiöses Event handelte, sondern vielmehr um eine politische Veranstaltung. Daraufhin wurde unserem wackeren Kämpfer die rote Karte gezeigt und er bekam einen Platz- äh Kirchenverweis.

    Während der Veranstaltung lief dann die Gegendemo, die Idioten haben „Nazis raus“ geschriehen, von uns haben viele mit „Nazis raus“ geantwortet, ich habe dem noch „Kein Islamofaschismus“ hinzugesetzt.

    Während Robert’s Rede hat dann noch ein Islamoflachwichser gepöbelt, dem habe ich immer wieder einen drübergegeben; René Stadtkewitz meinte, das sei recht mutig gewesen, aber so sehe ich das nicht. Es war vielmehr eine gesunde Regulierung meines Adrenalinspiegels. Mein Freund meint immer, ich hätte eine kurze Lunte, äh Zündschnur. Als Frau darf man das wohl haben.

  56. Ich will nichts vorwegnehmen, vielleicht gibt’s demnächst einen eigenen Thread für dieses kleinen Handbuch

    Dominant oder unterwürfig – ich grübele noch :mrgreen:

  57. #29 klandestina (05. Okt 2009 21:07)

    Schmeiss mich gerade wech…

    Aber natürlich muß es auch „dieses kleine Handbuch“ heißen.

  58. #27 Bundesfinanzminister (05. Okt 2009 20:47)

    Ich widersprach der Behauptung, außer den 200 Anwesenden säßen alle anderen nur hinter der Tastatur.

    Konstruktiv:

    Schon mehrfach versuchte ich, eine Ideensammlung für unsere Propaganda anzuregen, jedoch ohne Antwort bisher.

  59. #75 Cartel (05. Okt 2009 20:33)
    @#74 Cartel

    Ich verstehe Sie nicht wirklich.
    Ihre Theorie wird doch dementsprechend widerlegt (zb meine Quelle) wo Gottesdienste von beiden Religionsparteien zusammen praktiziert werden, daran ist nichts verwerfliches, dass ist ein gutes Beispiel, dass Menschen verschiedener Religionen zusammen Beten wieso sollte man dagegen sein?

    1.) War es EIN Gttesdienst, und eine Schwalbe macht noch längst keinen Sommer. Der wirkliche Islam wird nicht in Europa gelebt, der wird in Pakistan, Afganistan, Jemen und Saudi-Arabien gelebt, DAS IST DER ISLAM. Sie kennen das Wesen des Islams nicht gut oder ? Gerade war eine Umfrage in der Türkei bezüglich der Akzeptanz von Christen und Juden, Atheisten oder generell Andersgläubigen, erschreckend, sage ich Ihnen.

    Ich gebe Ihnen einen guten Literaturtip, den Sie sich wirklich zu Herzen nehmen sollten.(lese ihn gerade zum dritten Mal und immer wieder sehe ich mehr Parallellen zu unserer heutige Situation), denn es gibt verschiedene Wege, um sein Ziel zu erreichen.

    Bat Ye’or: Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam von 7. Jahrhundert bis fast heute. Wenn Sie dann immer noch so gutgläubig sind, dann kann Ihnen niemand mehr helfen. Dann stehen Sie wenigstens zu ihrem Gutmenschen – Dhimmitum.

  60. #65 Alster (05. Okt 2009 19:28)
    „Warum wohl hat auch Robert Spencer die Israel-Fahne geschwungen?“

    Ja, das frag‘ ich mich allerdings. Oder darf ich mir diese Frage nicht stellen, weil es sich um Robert Spencer handelt?
    Warum schwengt er die israelische Fahne ?
    Es geht es um Deutschland und Europa.
    Ich bleibe dabei : ich halte es für falsch, alles durcheinanderzubringen und das tut man damit.

  61. #70 danton
    Bingo!

    #74 Logiker
    Ich bin überzeugter Atheist. Bin, wie Du es schreibst, aber trotzdem christlich geprägt.
    Man sollte sich besinnen, auf was unser Wertesystem und unsere Moralvorstellung und daraus resultierend unsere Gesetze beruhen…

    Und das, was der Islam hier veranstaltet, geht eindeutig dagegen!

  62. #2 Cartel (05. Okt 2009 15:16) (usw.)

    Ich verstehe PI nicht, wieso ist es eine Entweihung wenn jemand von einer anderen Religion in einer Kirche ein Gebet spricht?

    Ich wiederum denke möglicherweise gut verstehen zu können, warum Sie dies „nicht verstehen“. Sie kennen die Materie nicht wirklich, sondern argumentieren Ihrerseits aus Vorurteilen heraus. Der Begriff „Geweihtes“, „Geheiligtes“ (nicht nur in biblischem Sinn) impliziert, daß etwas nur zu einem einzigen Zweck dienen darf, allein, d. h. ausschließlich und ausnahmslos einer einzigen Person gehört oder gewidmet ist und keiner anderen.

    Will sagen, daß eine Gott geweihte Kirche oder eben eine solche Synagoge nur diesem Gott „heilig“, „geweiht“ oder „gewidmet“ (zugeeignet) ist. Wird diese Heiligkeit oder Weihe „gebrochen“, sprechen wir von einer Entheiligung oder Entweihung. Juden und Christen gilt gleichermaßen, was ihnen ihr Gott, den beide jeweils gemäß ihrer Erkenntnis suchen und anbeten, geboten hat: „Du sollst keine anderen Götter haben neben Mir“. Auch ist geboten, Seinen Namen zu heiligen und damit „heilig“, d. h. separiert, besonders zu halten von allen anderen. Al-Ilah (verschliffen Allah) ist jedoch nicht Jahwe („Ich bin“, der „Ewige“) – der Gott, der sich schon in der Thora dem Mose im Dornbusch unter diesem Namen offenbarte, ist ein anderer…

    Bevor Sie anderen (siehe #75 Cartel (05. Okt 2009 20:33) „Frechheiten“ an „Vorurteilen“ andichten, sollten Sie Sich einmal selbst ein wenig ausführlicher mit der Materie befassen, um nicht nur für „die eine Seite“ Verständnis aufbringen zu können, denke ich.

  63. Ich bin noch neu hier.Wer ist denn dieser Aiman Mazyek?Klingt polnisch der Name.
    Ja ich verstehe auch nicht,wieso in der Gedächtniskirche ein Moslem beten darf?
    Seit wann findet ein Tag der sog „offenen Moschee“ in einer christlichen Kirche statt???
    Eine Provokation sondergleichen!!Zumal neben unserer Veranstaltung!
    Ja, mit den Isrealfahnen das sehe ich auch eher kritisch,vor allem weil es in erster Linie dann nur Araber aufregt und wir meinen doch alle Muslime,egal welcher Nationalität,auch Türken und leider auch Konvertiten und Konvertitinen!
    Statt dessen hätte man z.B. Fotos von Frauen in Burkas und Steinigungen im Iran zeigen können.Ist zwar krass,aber Realität.
    Und natürlich die einschlägigen Koransuren!
    Dann haben Moslems wirklich keine Argumente mehr,besonders wenn man das Leben und die Aussagen Jesu und das Mohammeds einandergegenüberstellt.

  64. Ich verstehe PI nicht, wieso ist es eine Entweihung wenn jemand von einer anderen Religion in einer Kirche ein Gebet spricht?

    Der Islam ist keine Religion!

  65. Ich meine, es waren gut 300 Teilnehmer anwesend. Aber ob nun 250 oder 300 deutlich mehr wäre natürlich besser gewesen. Aber es prüfe sich doch jeder selbst. Klar wären viele auch gern nach Berlin gefahren, aber wie viele haben Angst davor, am Ende auf irgendein Bild oder Video zu landen und dann vielleicht Ärger zu bekommen. Dieses Argument habe ich schon mehrfach gehört oder gelesen.

    Dies ist zwar recht unfair denen gegenüber, die ihr Gesicht und ihren Namen offen bekannt geben, jedoch andererseits auch wieder irgendwo verständlich. Was meint Ihr?

  66. Robert Spencer ist das Beste,was uns und der freien Welt passieren kann.Dieser Mann ist authentisch,symphatisch,intelligent und hat Ahnung von der Materie,wie kaum ein 2.er.
    Kein einfacher Sprücheklopfer,(wie manche Linksfaschisten es gerne sehen würden)sondern ein Mann der Tat,der Achtung und Unterstützung von uns allen verdient hat und der uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt.

    Auch ein großes Lob an BPE,die sich ebenfalls mit vernünftiger,seriöser Art und Weise für dieses Thema einsetzen,und es möglich machen,solche Kaliber wie Spencer einzuladen,…anstatt irgendwelche Typen,wie LePen.

  67. @#82 zahal

    Ich hatte zwar keine Diskussion mit Ihnen jedoch muss ich Ihnen doch nochmals sagen, das mein Diskussionsteilnehmer behauptete, dass ein Imam in einer Kirche betet aber es niemals anderstherum so etwas geben würde. Ich habe nur das Gegenteil bewiesen. Ich fügte auch hinzu, das es ganzschön schwach ist Länder deren Menschenrechte egal in welche Richtung nicht geachtet werden nicht mit einem freien Deutschland zu vergleichen sind, Sie tun das natürlich schon wieder. Dass es in diesen Ländern, die Waffen aus Ländern kaufen und unterstützt werden die christlich sind ist wieder so ein Apfel-Birnen-Vergleich so könnte ich also genauso wie Sie jedesmal Gegenbeispiele bringen. Das Religion vor allem in Ländern wo es sehr schlimm zugeht als Machtpolitikum ausgenutzt wird und der normale Bürger dafür rein garnichts kann Opfer Ihrer Populismuskampagne wird wird spätestens dann jenem klar wenn die Gegenseite (PI und co) genauso Argumentieren wie Hetzer in ihren Heimatländern.

  68. @#86 Tom62

    Ich „argumentiere sicherlich nicht aus Vorurteilen heraus“……lesen Sie sich mal den Artikel nochmals durch. Die Redaktion empfindet es als empörend bzw entweihend als in dem „Momment“ als aus dem Koran zitiert wird. Das hat nichts rein garnichts mit Ihren Aufzählungen zu tun noch ihrer Ansichtsweise noch die Ansichtsweise der Bibel und dem jüdischen Heiligtum.

    Zudem lasse ich mich ungern von Ihnen in eine Ecke drängen ich habe schließlich nichts schlimmes geschrieben. Wenn man schon einen kritiker eines Artikels so forsch angreift wie Sie und viele andere es tun, möchte ich erst garnicht wissen was ihr Politikum anstellt wenn Sie in diesem Land etwas zu sagen hätten, würde es dann genauso aussehen wie in den Ländern das sie so gerne mit einem der modernsten Länder vergleichen und sich empören? Ich habe mal im Ausland und zwar in Uzbekistan gedient…..war schon komisch deutsche Gewehre von getöteten Mujahedeen ab zu nehmen wo sie die nur her haben….

  69. Wenn schon die Kirchen soweit vor dem Islam katzbuckeln und Imame und den Deutschen-Hasser Mazyek einladen, sogar in der Gedächtniskirche ihre grundgesetzfeindliche Ideologie zu vertreten: haben die Christenschäflein das ganze Taquya-Gewäsch brav geschluckt oder gabs vereinzelte Unmutsäußerungen (ein für sich gemurmeltes Vater-unser hilft da nicht viel)?

  70. #Pythagoras
    Egal, wer da betet oder nicht, ein Gebet in einer Kirche ist nicht der Ort um Unmut zu äußern.

    Unseren Protest gegen die Islamisierung haben wir auf unserer Veranstaltung demonstriert.

    Warst Du eigentlich dabei, Pythagoras? Aus der Ferne ist immer leicht, etwas zu kritisieren.

    S A N T I A G O

  71. #81 hasti (05. Okt 2009 21:50)

    Verstehe ich auch nicht, ich sage nur, daß ca. 200 Teilnehmer beschämend wenig sind.
    Es bedarf auch keiner Ideensammlung, sich ins Auto, in den Zug zu setzen und nach Berlin zu fahren.

    Wenn ich das mit der islamischen Mobilisierungskraft vergleiche, die mal eben schnell 10000 Leute auf die Beine bringt, ist das einfach elendig wenig.

    Punktum.

    Laß so eine Demo mal mit 20000 Leuten abhalten, dann sieht das schon anders aus.

  72. #2 Cartel (05. Okt 2009 15:16) (usw.)
    Ich verstehe PI nicht, wieso ist es eine Entweihung wenn jemand von einer anderen Religion in einer Kirche ein Gebet spricht?

    Aus Sicht der Moslems wird bereits durch das Gebet zu Allah eine christliche Kirche für alle Zeiten zu einer Moschee. Sie haben dann auch das Recht, diese für sich zu beanspruchen. Da der Wüstengötze Allah absolut nichts mit dem Gott der Christen und Juden gemein hat, sondern alles eher auf Luzifer hinweist, ist das also eine doppelte Entweihung einer christlichen Kirche.

  73. @#39 Bundesfinanzminister
    Ich stimme deinem Kommentar 100%ig zu, weil ich mich selbst auf den Weg zu weit entfernten Zielen mache, wenn am Ziel es für unsere Werte, für Israel auf die Straße geht. Ein Beispiel ist der diesjährige Israel-Tag, den ich in Köln mitfeierte. In Berlin fand kein Straßenfest zum Israel-Tag statt, was ich voll unverantwortlich finde. Mir liegt sehr viel an einem Fest zum Israel-Tag, so dass ich in diesem Jahr über 100 Euro für die Bahnfahrkarte nach Köln, noch in Hotelübernachtungen investierte. Im August war ich zum Israel-Sonntag bei den Marienschwestern in Darmstadt, übernachtete in Darmstadt, da die Entfernung zu meinem Wohnort für Tagestour zu weit ist. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das ist ein altbekannter Spruch, den sich sehr viele noch merken müssen.

    @#3Angerfist,#43Inga
    Zu eurer Frage, warum so viele Israel-Fahnen auf der BPE-Demo waren. Israel ist der Leuchtturm im Mittleren Osten, eine Insel des 21. Jahrhunderts in einer Steinzeitregion. Israel ist die Wurzel von Europa, was historisch belegt ist, auch durch die Bibel. Israel verteidigt die Freiheit in Europa, steht dafür ein, dass wir Europäerinnen nicht eines Tages mit Burka rumrennen müssen. Obwohl Israel so oft durch Terrorangriffe, z.B. mit den berühmt-berüchtigten Kassam-Raketen, seitens der Hamas verletzt wird, steht es für unsere Freiheit ein. Deshalb hat Israel alle erdenkliche Liebe, Solidarität, Unterstützung verdient. Ein Ausdruck des Stehens zu Israel ist das Zeigen der Israel-Fahne. Ich finde es so schön, wenn viele Israel-Fahnen zu sehen sind. Dadurch leuchtet es so schön blau-weiß, was mir auch so gut gefällt, weil es so freundlich, liebenswert aussieht, Lebensbejahung ausstrahlt. Am Rand bemerke ich dazu, dass die Israel-Fahne die mit Abstand schönste Länderfahne, die ich kenne, ist. Sie hat eine besondere Aura, Schönheit, was ich immer wieder fühle.Die vielen Israel-Fahnen auf der Bpe-Demo zeigten auch, dass auf dem Breitscheidplatz die wahren Antifas standen.

    Es gibt eine wunderschöne Hommage an die Israel-Fahne auf YouTube. Hier ist der Link dazu:

    http://www.youtube.com/watch?v=eWmYnTyo8GQ

  74. @#96 1683Revival

    könnten Sie bitte Ihre Behauptung anhand einer Quelle untermauern? Mir wäre neu, das ein muslimisches Gebet in einer Kirche daraus für eine Moschee macht.

    Grüße

  75. Laut Polizeiangaben waren es etwa 300 Teilnehmer. Das hat mir ein Berliner Journalist gesagt. Der meinte allerdings, das sei für Berliner Verhältnisse sehr bescheiden.

    Inga, jetzt muss ich es wohl zum hundertsten Mal sagen, ja es geht um Europa und Israel ist ein geistiger Teil Europas. Es ist genauso ein Kind der Aufklärung wie jedes andere europäische Land auch. Israel kämpft an vorderster Front gegen die Muselbarbarei. Wenn Israel fällt, dann gehen auch in Europa die Lichter aus. Dessen ist sich Robert sehr wohl bewußt und außerdem mag er uns Juden sehr gern.

  76. #92 Cartel (06. Okt 2009 02:17)

    Ich “argumentiere sicherlich nicht aus Vorurteilen heraus”……lesen Sie sich mal den Artikel nochmals durch. Die Redaktion empfindet es als empörend bzw entweihend als in dem “Momment” als aus dem Koran zitiert wird. Das hat nichts rein garnichts mit Ihren Aufzählungen zu tun noch ihrer Ansichtsweise noch die Ansichtsweise der Bibel und dem jüdischen Heiligtum.

    Die Negation einer Ansicht und die stete Wiederholung der Behauptung ihres Gegenteils ist nicht gleichbedeutend mit deren Widerlegung. Insofern haben Sie zwar fortwährend polemisiert und Dinge bestritten, aber weder etwas widerlegt noch bewiesen. Wenn Sie genau das täten, was Sie mir und anderen offensichtlich vorwerfen nicht getan zu haben – sowohl den Artikel aus auch meine Erwiderung zu Ihren Einlassungen aufmerksam zu lesen, und wenigstens zu versuchen, Sich vorurteilsfrei (ich bleibe dabei) in die Gedanken eine anderen hineinzuversetzen (ohne sie darum gleich annehmen zu müssen) – dann kämen Sie wohl kaum auf solche Schlüsse.

    Unter anderem wären Sie dann – so ganz versehentlich – auf die Idee gekommen, daß hier (unter anderem) Christen aus christlicher bzw. Juden aus jüdischer Sicht heraus argumentieren und dies auch gar nicht anders können, wenn sie als Gläubige argumentieren wollen. Aber selbst verschiedene Atheisten hier haben ein Bestehen dieser Zusammenhänge durchaus erkannt. Es geht hier nun einmal um das Thema der Entweihung eines Gotteshauses, und die Juden wie Christen gemeinsame Sichtweise zu diesem Thema kommt nun einmal aus der Bibel, d. h. der Thora für die gläubigen Juden bzw. dem Alten und Neuen Testament für die Christen, und das hat – wenn Sie dem selber mal wirklich nachsteigen würden, würden Sie das erkennen – durchaus auch etwas mit dem historischen jüdischen Heiligtum zu tun. Diese Dinge sind – diesem Zusammenhang geschuldet – die Grundlage, auf der argumentiert wurde und auch nur argumentiert werden kann. Wenn diverse „Kleriker“ dies anders sehen und praktizieren, beweist das gar nichts, sondern sagt lediglich aus, daß diese Leute zugunsten eines verfälschten und verwaschenen „Evangeliums“, das mit dem echten aus der Bibel nicht mehr viel zu tun hat, diese Grundlagen verlassen haben.

    Sie sollen gerne Ihre Meinung haben, nur beweist das nichts. Insofern ist sachlich ausgeübte Kritik etwas Legitimes und hat nichts mit persönlichen Angriffen zu tun, die auszuführen Sie mir unterstellen, mit dem selben Fleiß aber selbst ausführen.

    Zudem lasse ich mich ungern von Ihnen in eine Ecke drängen ich habe schließlich nichts schlimmes geschrieben. Wenn man schon einen kritiker eines Artikels so forsch angreift wie Sie und viele andere es tun, möchte ich erst garnicht wissen was ihr Politikum anstellt wenn Sie in diesem Land etwas zu sagen hätten, würde es dann genauso aussehen wie in den Ländern das sie so gerne mit einem der modernsten Länder vergleichen und sich empören?

    Niemand stellt Sie hier in eine „Ecke“. Wer hier Leute permanent in „Ecken“ zu stellen versucht, sind Sie doch. Ist Ihnen das noch gar nicht aufgefallen? Nun, in „welche Ecke“ gedenken Sie mich mit solcher Polemik denn hier zu stellen? Was wohl ist „mein Politikum“? Sehen Sie. Da sind sie, die im Hintergrund schwelenden Vorurteile, Möchtegern-Unterstellungen, Schubladen, die Sie präsentieren. Schubladendenken wird nicht weiterhelfen.

    Ich habe mal im Ausland und zwar in Uzbekistan gedient…..war schon komisch deutsche Gewehre von getöteten Mujahedeen ab zu nehmen wo sie die nur her haben…

    So komisch ist das leider nicht. Rüstungsfabrikanten sind Unternehmer und liefern – leider – überall. Profit und Moral sind durchaus verschiedene Dinge. Darüber kann und sollte man sich auch erregen. Das hat aber mit diesem Thema hier nicht unbedingt so sehr viel zu tun, es sei denn, Sie unterstellten, wir wollten uns so ganz aus purer Bosheit, Lust und Dollerei über andere Menschen erheben. Da hätten Sie in dieser Auseinandersetzung aber leider grundsätzlich etwas nicht verstanden, und genau das meinte ich, wenn ich davon spreche, daß man nicht seine eigenen Vorurteile in die Äußerungen anderer hineininterpretieren sollte, um daraus zu schließen, das würde auch nur irgend etwas be- oder widerlegen.

    #98 Cartel (06. Okt 2009 14:03)

    @#96 1683Revival

    könnten Sie bitte Ihre Behauptung anhand einer Quelle untermauern? Mir wäre neu, das ein muslimisches Gebet in einer Kirche daraus für eine Moschee macht.

    Das ist hier bereits mehrfach und mehr oder weniger ausführlich erklärt worden. Sie drehen Sich im Kreise, ganz offensichtlich, weil Sie dies nicht wahrhaben wollen.

  77. @#44 Alster
    Auch ich finde es so schön, wenn viele Israel-Fahnen zu sehen sind, weil dieses ein Zeichen für die Zukunft, der Solidarität mit Israel ist. Es leuchtet herrlich blau-weiß, was fantastisch aussieht, wenn viele Israel-Fahnen da sind. Ich war auch mit Israel-Fahne auf dem Breitscheidplatz. Die von dir erwähnte israelische Reisegruppe sah ich ebenfalls. Diese Touristen freuten sich sehr beim Anblick der Israel-Fahnen in unsren Reihen. Ich wurde paarmal mit Israelis zusammen fotografiert, was durch Bitten von Israelis zustandekam. So bin ich mit meiner Israel-Fahne auf ganz normalen Urlaubsfotos, die in israelischen Fotoalben landen, drauf 🙂 Den Gesang und Tanz der Israelis erlebte ich auch.

  78. http://www.jihadwatch.org/2009/10/vi…hts-rally.html

    Zitat:
    After that I went on a tour of the Muslim areas of Berlin with Uwe Morowski, a fearless and intrepid member of the BPE, and the Austrian freedom fighter ESW. We went into a couple of mosques, including a busy new one full of people and construction work of an elaborateness that shows evidence of a huge bankroll and a determination to signal permanence. ESW had some interesting experiences in the women’s area in that one, and I hope to bring you her report soon. Then it was back in the Jihad Watch company car, a state-of-the-art Maxwell Roadster, for the long trip across the Atlantic Bridge and back home. It was an honor and privilege for me to meet so many lovers of freedom on this trip.

Comments are closed.