Medien-Inszenierung beim Marwa-ProzessIch bin heute, etwa eine Stunde nach Prozessbeginn gegen den Kopftuchmörder, am Dresdner OLG vorbeigekommen und habe einige Aufnahmen gemacht, die ich den PI-Lesern nicht vorenthalten möchte.

(Aus Dresden berichtet RR)

Es war ein schöner Herbstvormittag. Schon von Weitem wurde mir klar, dass die seit Tagen beworbene Mär von der „Festung“ im Dresdner Stadtzentrum wohl ein wenig übertrieben war. Das Gerichtsgebäude war zwar abgesperrt, aber man konnte sich diesem bis auf zwei Meter ohne Probleme nähern. Auch war das Aufgebot der Polizei recht übersichtlich.

Als ich näher kam, merkte ich, dass es hier trotz des belebten Verkehrs einige Meter weiter gespenstisch still und angespannt war. Ich habe praktisch alle zu der Zeit vor Ort anwesenden „Zivilisten“ geknipst, um zu zeigen, wie groß das Interesse jeweiliger Kreise am Prozess außerhalb der Medienrummelstoßzeiten ist.

Abgesehen von der überaus präsenten Polizei fiel zuerst der überproportional große Medientross auf, der gut 2/3 aller anwesenden Personen stellte. Danach eine kleine Gruppe „Südländer“ um eine gut gelaunte, dauertelefonierende Frau Mahmood vom Dresdner Ausländerrat (im Kopftuch) und einem ebenfalls dauertelefonierenden graubärtigen Herrn, zu denen sich einige örtliche „Unterstützer“ mit viel Papier in der Hand hinzugesellten.

Die dritte Gruppe stellten einige Rentner, die auf etwas warteten und zufällige Passanten.

Es verfestigt sich der Eindruck einer Inszenierung von und für die Medien. Auch das Interesse der „Südländer“ hielt sich in Grenzen. Die meisten Leute standen passiv herum, wie bestellt und nicht abgeholt. Auffallend war der BMW mit dem Kz. 0 11-2 links auf dem Foto mit der gut gelaunten Frau Mahmood.

Aber seht selbst:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

139 KOMMENTARE

  1. (Entschuldigung, aber was ist das für ein merkwürdiges blaues Rohr, das da immer quer über die Straße geht?)

  2. Die Berichterstattung von Frau Friedrichsen auf „spiegel.de“ über die nur allzu zutreffenden Einlassungen des Verteidigers RA Veikko Bartel sind eine Gemeinheit.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,657498,00.html

    Ich habe dem Kollegen Bartel über seine Homepage geschrieben und ihm meinen Respekt für seine mutigen Einlassungen ausgedrückt. Macht das auch, jedes unterstützende und zustimmende Wort kann der brauchen, er wird im Fortgang des Verfahrens eiserne Nerven benötigen. Im übrigen ein Unding, dass nur wenige Meter vom Tatort im selben Gerichtsgebäude verhandelt wird.

    Schreibt RA Bartel:

    „www.kanzlei-bartel.de“

  3. Nur so nebenbei!

    Passt auf das ihr nicht bloß aus Prinzip den falschen verteidigt. Sowas fällt auf alle zurück.

  4. @Candide
    Das ist die Rohrpost der Justizbehörden.

    @PR
    BRAVO für diesen Artikel. PI wird immer besser. Das ist wirklich JOURNALISMUS – eine Gegenöffentlichkeit die BITTER NOTWENDIG IST!

    Danke dafür! 🙂

    (Ich billige keinen Mord. Es ist ein abscheuliches Verbrechen dass dort in Dresden passiert ist. Wir sollten daher auch alles tun damit das hier klar wird. Wir wollen keinen Mörder decken – und wir wollen kein Verbrechen rechtfertigen. Aber wir wollen auch keine Instrumentalisierung eines Opfers zugunsten der mörderischen Ideologie Islam.)

  5. #1 Candide (26. Okt 2009 21:46)
    Da ist wahrscheinlich eine Baustelle in der Nähe und das sind die Rohre der Grundwasserabpumpung, also nichts beunruhigendes…

  6. Eine gigantisches mediales event, bei dem von offizieller Seite panische Angst vor den Reaktionen des muslimischen Auslands herrscht. Das Umfeld wird von den Dienstbaren der PC-Öffentlichkeit dominiert, die mit dem Fall Marwa verzweifelt versuchen, die Islamkritik mitschuldig zu sprechen und zu verbieten.
    Danke für die Beobachtung am Ort!

  7. #1 Candide

    Ne, doch nicht !

    Wird Dresden jetzt Weltrohrerbestadt? Nachdem bereits rund zwei Jahrzehnte hässliche verrostete Rohre, anfangs blau gestrichen, die gesamte Seevorstadt verunzieren, bekommt nun auch die Kernzone des Welterbegebietes für rund zwei Jahre eine derartige Gestaltung. Darüber könnte man sich – bei aller Notwendigkeit einer Sanierung des Abwasserkanals – aufregen, nicht über eine moderne Elbbrücke …

    http://www.dresden-lexikon.de

  8. @Esbjerg
    Don Martin hat Recht – mit diesen Rohren wird Grundwasser abgepumpt und ins Oberflächengewässer geleitet.

    Max. Besucher pro Tag: 50.920
    (hatte ich irgendwie gar nicht mitbekommen – WANN ENDLICH SIND ES HUNDERTTAUSEND!?!? 😀 )

  9. Candide

    Es ist ein Wasserrohr(des wegen Blau)
    wird verwendet wenn durch Bauarbeiten der
    ürsprüngliche Verlauf der Leitung im
    Erdreich nicht beibehalten werden kann.

  10. Im MDR-Info meine ich heute gehört zu haben, dass sogar Scharfschützen auf umliegenden Gebäuden postiert gewesen sein sollen, danke für diese Bilder – bei dem aufgebrachten und mit Sicherheit gewaltbereiten Rentnermob, der auf den Fotos zu sehen war, hat offensichtlich nur ein kleiner Funke gefehlt, damit die Stimmung sich restlos entzündet hätte! Ich hoffe, es wurde nicht mit Spazierstöcken gedroht und mit Gebissen geworfen…

    @ #1 Candide

    Das ist ein Abwasserrohr, mit dem abgepumptes Grundwasser von einer Baustelle „abtransportiert“ wird…durch Leipzig schlängeln sich diese Geräte wegen des Citytunnelbaus auch gerade.

  11. @all

    Sorry ! Fernwärme ist natürlich Quatsch.
    Die sind doch immer viel dicker mit Isolierung und Blechmantel 🙂

    Siehe bitte #8

  12. Die Verteidigung des Angeklagten ist nicht unsere Sache. Wir sollten uns vielmehr, wie vorgeschlagen, für die vollkommen korrekte und redliche Verteidigungsführung des Strafverteidigers RA Bartel einsetzen.

    Der Angeklagte wurde in Sibirien (Perm) vom Wehrdienst befreit. Das geht nicht wie in Deutschland gewissermaßen „per Postkarte“. Der Angeklagte muss vielmehr bereits in Sibirien einen „schweren Schatten“ gehabt haben. Bei islam-migrantischen Angeklagten ist sogleich nahezu automatisch der Gerichtspsychiater zur Hand. In diesem Verfahren liegt indes vor dem Hintergrund dieser „sibirischen Vorgeschichte“ die Möglichkeit einer schweren Störung der Einsichts- und Steuerungsfähigkeit des Angeklagten auf der Hand. Dies aufzuzeigen, ist die Aufgabe des Strafverteidigers; wie RA Rolf Bossi immer zutreffend gepredigt hat: Die Aufgabe des Strafverteidigers als Organ einer rechtsstaatlichen Rechtspflege ist es, den Angeklagten vom Objekt zum Subjekt des Verfahrens zu machen. Nicht mehr und nicht weniger. Das gilt für den Angeklagten im „Marwa-Prozess“ genauso wie für einen Ehrenmörder. Die der Öffentlichkeit klar zu machen, darum geht es.

  13. Das was der Täter getan hat ist mit nichts zu entschuldigen. Soetwas ist ein Skandal. Mir tut der Ehemann und der kleine Sohn sehr leid weil sie mitansehen mußten wie ihrer Frau/Mutter umgebracht wurde.

    Was an diesem Fall so schlimm ist, das ein Einzelfall zur Regel aufgebauscht wird, und das Opfer instrumentalisiert wird um noch dreistere Forderungen zu stellen. Diese gespielte Trauer/Empörung der Moslemvertreter finde ich aber einfach nur wiederlich. Jetzt haben sie endlich ein Opfer was Moslem ist, und die Gutmenschenpresse hilft mit wo sie kann den Opferstatus zu verstärken um wie gesagt noch mehr rauszuholen. Einfach nur wiederlich wie dieser EInzelfall instrumentalisiert wird.

  14. @bratwurst
    Die Fotos sind jedenfalls davon doch ziemlich dominiert. 😉 Man hat schon fast Angst dass sie sich in der eigenen Wohnung weiterschlängeln.

    @appolinaris
    Völlig richtig. Es geht NICHT um eine Reltativierung oder Reinwaschung des Täters – aber das in Deutschland gesprochene Recht muß für alle GLEICH sein.
    Na, wir werden es erleben…

    @PR
    Die gute-Laune-Kopftuchfrau hat wirklich sehr gute Laune. Vielleicht weil ihr PR-Kniff aufgeht? 😀

  15. #16 Bratwust (26. Okt 2009 22:00)
    Traurig, aber wahr.
    Der Fall ist doch schon klar. Es war ein „Deutscher“. Fertig und den Rest kennen wir doch schon. Also klären wir „Alltagsfragen“ wie z.B. Das blaue Rohr… 😉

  16. Gerade eben wurden ca. 5 Kommentare bei Welt Online unter dem Artikel

    http://www.welt.de/politik/ausland/article4985517/Aegypten-erwartet-im-Fall-Marwa-die-Hoechststrafe.html?page=1#article_readcomments

    gelöscht und anschließend die Kommentarfunktion gesperrt. Tenor etlicher Kommentare war die Unangemessenheit der Angriffe aus der islamischen Welt. Es wurde ein Vergleich zu den vielen ermordeten deutschen Touristen der vergangen Jahre gezogen.

    Wie ich meine, waren alle Kommentare angemessen und in keinem Fall wurde der Täter in irgendeiner Form verteidigt sondern allein die Unverhältnismäßigkeit der Angriffe gegen Deutschland gerügt.

    Es ging leider alles sehr schnell und ich konnte daher keine Hardcopy zu den Vorgängen mehr anfertigen. Man hätte so leicht erkennen können, daß bei den gelöschten Kommentaren keine Verstöße gegen die Netiqette vorlagen geschweige denn schlimmeres.

  17. @ #18 Esbjerg

    Soweit ist es gottseidank noch nicht!
    Das ist die örtliche Tabakwarenfabrik, sie trägt den Namen „Jenidze“

  18. Wieviele der dortigen Personen (Laien und MedienProfis) haben von folg Fall wohl etwas gehört???

    ___ Kevin aus Schöppingen ___

  19. Taqiyya-Meister Ayman Mazyek treibt sich natürlich auch in Dresden herum. Gerade habe ich im ZDF-Heute Journal ein Interview mit dem Obermuselzentralrat Axel Ayub Köhler gesehen, da schob sich der Mazyek auch gleich mit ins Bild hinein. Die ganzen Moslem-Verbansdsfuzzis geben sich dort die Klinke in die Hand. Na klar, der Opferkult lässt sich medial gut ausschlachten..

  20. gibt es mehr …. mörder ….. moslemhasser ….
    das wird ein schlechtes bild bei potenziellen türkischen und arabischen TOURISTEN abgeben und fürchtrlichste folgen für die TOURISMUSBRANCH haben …oder?
    ARME Fr. MARWA rest in pace

  21. Auf DRadio lief am Samstag ein Feature über den (fehlenden) Qualitätsjounalismus. Denen schwinden die Leser bei proportional wachsenden Futterneid auf den „Blogs“ (PI ??)

    Qualitätsdebatte
    Journalismus zwischen Meinungsmache und Moral
    Von David Goeßmann

    Zitat…Blogs, kritische Nachrichtenseiten und Informationen von diversen Organisationen im Netz korrigierten die Meinungsmacht der Mainstreammedien, lieferten andere Perspektiven.

    Na, das ist ein Lob für uns!

    Auch alternative Medien, so Lilienthal, hätten eine wichtige Impulsfunktion.

    „Die notwendigen Neuigkeiten, die diese alternativen Medien aufbringen, müssen im Grunde von Mainstreammedien aufgegriffen und auch von ihnen thematisiert werden, bevor sozusagen ein solcher Wahrnehmungsdruck entsteht, dass eine Gesellschaft oder eine Politik quasi dazu gezwungen wird, sich mit den Problemen, die da aufgebracht wurden, wirklich zu befassen.“…

    Guter Bericht aus Dresden RR.
    Alles aufgefahren Kamera, Mikrofone und jede Menge Journalisten.Eben der ganze Rattenschwanz der „Haus- und Hofberichterstattung“ Doch wer will deren Geschwafel noch hören?

  22. #3 arsen hat recht, pi sollte sich nicht mit einem feigen, durchgeknallten mörder solidarisieren, nur weil die medien ihn hassen…

    dann sind wir auch nicht besser als der linksfaschistische mob der verbrechen der raf, maos oder stalins herunterspielt oder als notwendiges opfer für die richtige sache bezeichnet. mörder bleibt mörder, sofern es keine notwehr bzw. präventive notwehr war und von dieser frau ging ja wohl keine bedrohung aus – auch wenn sie sich nicht integrierte.

  23. “Lasst hundert Blumen blühen” kennt ihr den alten Mao noch?

    In den nächsten Tagen müssen alle, die sich im Windschatten von Thilo Sarrazin mit Islamkritik in der Öffentlichkeit positioniert haben, Schmäh-Artikel in unserer Quali-Presse befürchten. Tenor: “XY hat mit seiner Hetze gegen Muslime den Mörder erst angestachelt.” oder das allseits beliebte “Geistiger Brandstifter..”.

  24. @apollinaris,

    entschuldigung, aber nachdem die deutsche Justiz meiner Meinung nach sowieso zu milde Urteile fällt sehe ich keinerlei Veranlassung die Verteidigung irgendwie zu unterstützen. RA Bartel argumentiert auf moralisch verkommene Weise. Es ist die gleiche schamlose Rhetorik, wie sie als Entschuldigung für unsere üblichen „Bereicherer“ verwendet wird: Der Täter als Opfer. Der eigentliche Schuldige ist die Gesellschaft oder das (wirkliche) Opfer!
    Die perverse Tat ist, – und zwar gerade WEIL wir doch einen höheren moralischichen Wert in Europa beanspruchen als die islamische Kultur – mit nicht’s zu rechtfertigen und ich hoffe der Täter wird hart bestraft. Mein Beileid gilt Herrn Dr al-Schribini und seinem Sohn.

  25. Das blaue Rohr ist der Galgen an dem der pöse Russe, von dem Moslemmob, aufgehängt werden soll.
    So steht es im Drehbuch.

  26. OT: Attacke mit Tierblut und Tieraugen auf Moscheeneubau

    http://www.tagesspiegel.de

    Comment
    von buschmeister buschmeister ist gerade offline | 26.10.2009 11:04 Uhr

    Noch eine Möglichkeit
    Es fällt schwer, sich vorzustellen, wie ein normaler Bürger Zugang zu einem Schlachthof bekommt, um sich Tieraugen und Blut für eine Atacke gegen den Islam zu beschaffen.
    Leichter kommt man bei der heimlichen Schlachtung des Hammels in der häuslichen Badewanne zu diesen Produkten.
    Der Beweggrund für diese unapetitliche Tat könnte der gleiche sein , wie die meisten Hakenkreuze ja nicht von Neonazis, sondern von deren politischen Gegnern an die Wand geschmiert werden.

  27. Ich muss wenig zugeben, irgendwie stehe ich seit heute Marwa-Prozess, auf der Seite von Kopftuchmörder (alex)…!

    falls ich die Policen von pi verstossen habe, bitte mein kommi löschen und mich bitte auf dauer moderation, danke pi!

  28. @apollinaris

    Mit welcher Begruendung hat das Gericht einen aegyptischen Kollegen als Vertreter der Nebenklage zugelassen?

  29. #23 Außengeländer (26. Okt 2009 22:08)

    @ #18 Esbjerg

    Soweit ist es gottseidank noch nicht!
    Das ist die örtliche Tabakwarenfabrik, sie trägt den Namen “Jenidze”

    Bleibt tapfer ! 🙂 Danke !!!

  30. #26 Zerberus (26. Okt 2009 22:13)
    Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf oder schon vergessen was in Ägypten und im gesamten moslimischen Raum passiert ist…

  31. Mal den Mord beiseite gelassen..was ich nicht verstehe: Wenn ich ein Land kenne oder gar in ihm lebe, was mich, meine Art zu leben, meine Religion ablehnt und micht dafür sogar tötet, dann gehe ich doch nicht in dieses Land oder ich haue von dort ab. Ich meine, die Ossis z.B. sind doch wegen ganz „unwesentlicherer“ Dinge abgehauen. Aber die Moslems jammern und jammern, aber keiner geht. Im Gegenteil, es werden immer mehr. Das verstehe ich nicht. Ganz abartig fand ich ja die Genc aus Solingen, die sich noch den deutschen Pass hat geben lassen, obwohl 5 Familienmitglieder einem Brandanschlag zum Opfer fielen. Also mir reicht schon meine negative Einstellung zum Islam allgemein, um muslimsiche Länder als Urlaubsziel auszuschließen, aber bei den Moslems kanns gar icht dick genug kommen- die sitzen hier fest. Mir wäre das zu blöde.

  32. Wo bleiben die Proteste und die Aufschreie der Muslime weltweit, wenn sich ein muslimischer Selbstmord-Attentäter in die Luft sprengt und dabei 20, 30 oder 60 Menschen mit in den Tod reißt ?

    Von solchen Attentaten in der muslimischen Welt hört und liest man fast täglich in den Nachrichten !

    Diese Selbstmord-Attentate, begangen von Muslimen, richten sich ausschließlich gegen Muslime.

    Reaktion von muslimischer Seite :
    ?????

  33. So inopportun es auch aus Sicht des Spiegels für Deutschland und aus Sicht einiger hiesiger Schreiber für die PI-Germeinde sein mag: der Verteidiger muss selbstverständlich mit der gleichen Art von Argumenten aufwarten dürfen, wie in diesem Land auch bei sonstigen Tätern üblich ist, d.h. mildernde Umstände suchen, zu denen sowohl mindere Zurechnungsfähigkei als auch das schlechte Image des Kopftuchs gehören können. Wie der Richter dies dann wertet, ist eine andere Frage, die leider politisch ziemlich aufgeladen ist.

  34. @ #37 Karsten Rohde (26. Okt 2009 22:20)

    Das weiß ich aus dem Stehgreif nicht zu beantworten. Es gibt allerdings für ausländische Kollegen Möglichkeiten, vor deutschen Gerichten die Postulationsfähigkeit zu erlangen; ich muss hierzu noch den tatsächlichen Sachverhalt aufklären, die Medienberichterstattung über den ägyptischen Kollegen ist bislang noch zu dünn; es sollen ja neben ihm sieben weitere Prozessbevollmächtigte die Nebenklage vertreten (schau mer mal, wer das zahlt; da wird sicher ein EU-Fonds „Kampf der Islamophobie – wehret den Anfängen“ aufgelegt – für notleidende Nebenklagevertreter).

  35. Jetzt haben sie endlich ein Opfer was Moslem ist

    Warum, der nächste Ehrenmord ist maximal ne Woche entfernt. Darum wird ja auch kein solcher Tamtam verunstaltet. Migrant bringt Migrantin um, ist normalerweise lediglich nen Dreizeiler, in irgendner Provinzzeitung wert.

    #31 Korowjew; Das wär zu schön, um wahr zu sein. Aber ich fürchte, so dumm ist selbst unsere linke Gutmenschenpresse nicht.

  36. Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht. Das Verfahren in Dresden wird mit Argusaugen von internationalen Medien beobachtet, denen die Kammer ein eindeutiges Bild von einer unabhängigen, fairen Gerichtsbarkeit in Deutschland vermitteln kann – wenn es nicht von derlei Störfeuern verzerrt wird. Herr Bartel sei Wahlverteidiger, heißt es in Dresden. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.

    Weil der Deutsche Steuermichel diesen Anwalt nicht bezahlt ist das sofort verdächtig und vermutlich steckt die NPD dahinter. So behämmert können nur Gutmenschen argumentieren.

  37. PS Gisela Fridrichsen schreibt im Spiegel:

    Bartel wörtlich: „Wir müssen fragen, warum dieser Angeklagte getötet hat. Dazu darf man nicht die Augen vor den gesellschaftlichen Umständen in diesem Land verschließen. Ist der Mandant ein fanatischer Einzeltäter mit Ausländerhass? Vielleicht. Aber da ist auch das Bild des Islam in Politik und Medien. Ich spreche nicht von den Anschlägen 2001, sondern von den täglichen Meldungen über Attentate.“ Bei den Muslimen herrsche jedes Mal „betretenes Schweigen“, wenn von Ehrenmorden und Aufrufen zu Anschlägen die Rede sei. Ein „Bild der Barmherzigkeit“ biete der Islam gerade nicht. Und dies müsse schließlich zugunsten des Angeklagten berücksichtigt werden.

    Im Klartext: Die Muslime sind doch selbst schuld.

    Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht. Das Verfahren in Dresden wird mit Argusaugen von internationalen Medien beobachtet, denen die Kammer ein eindeutiges Bild von einer unabhängigen, fairen Gerichtsbarkeit in Deutschland vermitteln kann – wenn es nicht von derlei Störfeuern verzerrt wird. Herr Bartel sei Wahlverteidiger, heißt es in Dresden. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.

    Im Klartext: die deutsche Justiz braucht Verteidiger, die für die Staatsanwaltschaft statt für den Angeklagten arbeiten. Zumindest sobald die Gefahr besteht, internationale PC-Wächter zu irritieren, muss die deutsche Justiz nach den aus totalitären Staaten bekannten Methoden der Pseudo-Strafverteidigung arbeiten.
    Ich meine: Journalisten wie Frau Fridrichsen braucht Deutschland nicht.
    Andererseits wäre es unsinnig für PI-Leser, sich die Argumente des Strafverteidigers zu eigen zu machen, um die Tat schön zu reden. Und der ein oder andere Schreiber sollte sich auch mal auf die Zunge beißen, bevor er demnächst wieder auf Strafverteidiger und Richter schimpft, die in anderer Weise anstößige Dinge sagen, weil das gemäß den Regeln rechtsstaatlicher Strafjustiz zu ihrer Arbeit gehört.

  38. Nun ich bin Deutsch, es tut mir auch unendlich
    leid für die Frau, das Kind, dem Mann, dem Bruder, den Verwanten und Freunden der Familie, dem Ägyptischen Volk, Herrn Mubarak,
    und allen Muslimen dieser Welt!

    Und Ich hoffe das ich das auch irgendwann einmal höre, wenn noch einmal ein Kartoffel
    abgestochen wird.

    Andernfalls leckt mich am Arsch!

  39. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.

    Sehr seltsam: Geht es um Moslem-Terroristen oder Einkläger diverser Forderungen, die (wie im Fall des Jungen, der in Berlin einen eigenen Gebetsraum erstritt) nachgewiesenermaßen wohl kaum ein solches Honorar aufbringen könnten, stellt derselbe „Journalismus“ diese Frage nie.

    Die einzige rechts-konforme Antwort wäre allerdings: Das geht Sie einen feuchten Kehricht an, unterstellen Sie doch, was Sie wollen.

    Interessant auch, wie nicht nur der Täter, der ein verabscheuungswürdiges Verbrechen begangen hat, auch gleich der Anwalt gleich mitangeklagt, ja offen und unverblümt diffamiert wird.

    Geht um entsprechende Moslem-Attentäter mit Vorsatz (Versuch oder mehr sei dahingestellt) wie bei der Sauerlandgruppe, gibt es seitens der Medienvertreter solche Aussagen natürlich nirgends, und alle beeilen sich zu versichern, wie „rechtsstaatlich“ doch alles zugehen müsse, ganz gleich, inwiefern die Angeklagten mit ihrem Benehmen das Gericht der Lächerlichkeit preisgeben oder nicht.

    Zu beneiden ist der Anwalt sicher nicht. Nichtsdestotrotz gilt: Gleiches Recht für alle. Auch in diesem Fall ist es nun mal Aufgabe wie Recht des Verteidigers, zugunsten des Angeklagten nach Hintergründen zu suchen und entlastende Argumente zu finden. Und nichts anderes tut er auch – insofern macht er nur seine Arbeit.

  40. #1 Candide

    Das ist Security-high-tec.
    In dem Blauen Rohr wird gereinigte Dresdner Untergrund-Luft in den Justizpalast geführt.
    Die Zusammensetzung dieser wird in dem Grünen Laster mit der Antenne überwacht und ferngesteuert der aktuellen Situation im Verhandlungssaal angepasst.
    Das ist die deutsche Variante von dem, was in Moskau an der „Dubrovka“ passierte.
    😉

    Nee, im Ernst. Bei uns in DD gibt es etliche futuristisch anmutende blaue Rohre im Stadtzentrum. Die pumpen damit das Grundwasser aus Baugruben und verpressen das an anderer Stelle im Untergrund. Ich nehme an, wegen dem Neubau des Serumwerkes in der Nähe.
    (Toll, ein „Biohazard“-Unternehmen mitten im dicht bewohnten Stadtzentrum.)

    Sorry, aber diese undekorativen Elemente wollten einfach nicht aus dem Sucher. 😉

  41. Diese schreckliche Geschichte wird Hinz und Kunz benutzen um Terror in die Straßen zu treiben.
    Je länger dieses Verfahren dauert desto größer ist die Gefahr für richtige Unruhen.
    Man sollte sich jetzt bedeckt halten und die Freunde des Freitags das Feld überlassen damit die in der Öffentlichkeit ihr wahres Gesicht zeigen. Denn die werden auf jeden Fall den Mord an dieser Frau benutzen um weiter Stimmung zu machen. Und wenn die niemanden finden dem sie ihren sinnlosen Hass entgegen schleudern können, werden sie auf die Polizei losgehen.So traurig das alles ist. Und dann…. nun der Rest wird sich zeigen.

  42. Tja…welch ein Andrang…da hat sich doch die Anreise des Berichterstatters gelohnt…blöd nur, dass das interessierte Volk größtenteils nur aus „Standeskollegen“ bestand!

    Da wird wieder einmal einem „armen Irren“ der Prozeß gemacht! Am besten auf „Deliktunfähigkeit“ oder „Tatbestandsirrtum“ plädieren…klappt ja bei anderen „Mihigru’s“ auch immer….

    ______________________________________

    #18 Esbjerg (26. Okt 2009 22:04)
    Frage:
    Auf dem untersten linken Bild mit der Brücke, ist das da in der Mitte eine Moschee ???

    Das Foto wurde anscheinend von der Albertbrücke „geschossen“, aber
    ääähem…also ich muss doch bitten: Das sandsteinfarbene Gebäude „in der Mitte“ des Fotos ( http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/10/PA261612-800.jpg ) hinter der Brücke (Carolabrücke)ist die evangelisch-lutherische Frauenkirche !!! siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenkirche_%28Dresden%29 ….
    das kleinere Gebäude mit der runden Kuppel ist die „Brühlsche Galerie“ siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BChlsche_Galerie , jetzt Sitz der „Hochschule für Bildende Künste Dresden“, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Hochschule_f%C3%BCr_Bildende_K%C3%BCnste_Dresden , die Glaskuppel wird auch „Zitronenpresse“ genannt, die Kuppelfigur auf der Spitze, welche auf dem Bild wie „ein Halbmond“ aussieht…ist in Wirklichkeit, die Göttin „Fama“ oder „Pheme“, als „Sinnbild des Ruhmes“

  43. Also mit dem Täter solidarisiere ich mich auch nicht, aber was der spiegel ablässt spricht doch wirklich Bände:

    Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht

    …..Ob sie noch unbefangen über W. richten können, ist zumindest eine zulässige juristische Frage. Was der zweite Verteidiger W.s, Veikko Bartel aus Potsdam, allerdings im Anschluss an diesen Antrag bot, verschlug einem die Sprache.

    Bartel wörtlich: „Wir müssen fragen, warum dieser Angeklagte getötet hat. Dazu darf man nicht die Augen vor den gesellschaftlichen Umständen in diesem Land verschließen. Ist der Mandant ein fanatischer Einzeltäter mit Ausländerhass? Vielleicht. Aber da ist auch das Bild des Islam in Politik und Medien. Ich spreche nicht von den Anschlägen 2001, sondern von den täglichen Meldungen über Attentate.“ Bei den Muslimen herrsche jedes Mal „betretenes Schweigen“, wenn von Ehrenmorden und Aufrufen zu Anschlägen die Rede sei. Ein „Bild der Barmherzigkeit“ biete der Islam gerade nicht. Und dies müsse schließlich zugunsten des Angeklagten berücksichtigt werden.

    Im Klartext: Die Muslime sind doch selbst schuld.

    Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht. Das Verfahren in Dresden wird mit Argusaugen von internationalen Medien beobachtet, denen die Kammer ein eindeutiges Bild von einer unabhängigen, fairen Gerichtsbarkeit in Deutschland vermitteln kann – wenn es nicht von derlei Störfeuern verzerrt wird. Herr Bartel sei Wahlverteidiger, heißt es in Dresden. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.

    Nun man kann dazu stehen wie man will, aber jeder Täter hat das Recht auf die bestmögliche Verteidigung. Ich habe ähnliche Äußerungen auf SPON bezüglich Ehrenmordverteidigungen oder in der Printausgabe bezüglich der RAF-Terroristenprozesse im letzten Jahrtausend nie gelesen.

    Im Umkehrschluss heißt das doch das die SPON-Gerichtsreporterin…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_Friedrichsen

    … gar nicht an der besten Verteidigung des Angeklagten interessiert ist. Augenscheinlich wäre ihr ein unmotivierter Pflichtverteidiger der nicht alle Register zieht lieber. An Tatsachen ist sie ja auch nicht interessiert, denn wer würde nicht dem Verteidiger bei seinen Ausführungen beipflichten, außer er wäre ein linker Gutmensch und/oder Antifa-Anhänger.

    Jedem ehrenmordenden muslimischen Mörder wird zugebilligt, wenn dessen Verteidiger mit die Gesellschaft verantwortlich macht, immerhin sollen wir ja das „Tätervolk“ schlechthin sein, unverbesserlich und unbelehrbar, warum soll dies hier einem „die Sprache verschlagen“? Es ist einfach die verdammte Pflicht des Verteidigers. Wir billigen jedem Kinderschänder und -mörder, jedem Terroristen und jedem Drogendealer, ja jedem muslimischen Ehrenmörder die beste Verteidigung zu, da relativiere ich nicht, wenn ich auch dies dem Marwa-Mörder zugestehe.

    Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht

    Solche Gerichtsreporterinnen braucht die deutsche Justiz viel weniger!

  44. Wenn ihr mich fragt, gibt es da einen unbestreitbaren Zusammenhang zwischen dem Herrn mit der blauen Jacke und den ominösen blauen Rohren. Blaulicht der Polizei und zuguterletzt das eingeschränkte Halteverbotsschild ebenfalls in blau.

    Die Pan-blaue Koalition in Taiwan setzte mit der gewählten Farbe auf Demokratie, um sich von den nationalgesinnten Grünen abzugrenzen.

    Die Farbe Blau des Himmels symbolisiert im Judentum Gott, Glauben und Offenbarung, auch trifft diese religiöse Interpretation für den blauen Davidstern in der Flagge Israels zu.
    Im Christentum ist Blau die Farbe der Gottesmutter Maria.

    Blau ist eine Lieblingsfarbe für einen Teil der Menschen in Deutschland[4].

    Hier ist doch was im Argen, ich bin nur noch am rätseln was.

  45. Gisela Friederichsen disqualifiziert sich selbst. Freilich hat sie das schon oefter getan, doch eher unbemerkt von der Oeffentlichkeit. Nichtsdestotrotz hat sie schon einige Prozesse „umgedreht“, an Einfluss auch auf die Justiz fehlt es ihr nicht.
    Ich hoffe, dass sie in diesem Prozess mal so richtig durchdreht und nun auch breiteren Kreisen klar wird, wohin sie gehoert: aufs Abstellgleis.

  46. Mein besonderer „Freund“ Achmad/iran meint auch wieder das Maul aufreissen zu müssen – btw wieviele koptische Christen wurden eigetlich in Ägypten im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 25.10.09 ermodert OHNE PROZESS ?

    Das es „rechtlich“ ein Mord war steht für mich ausser Frage, aber die Show drumherum beweisst nur wieder das nazikeulen+pro islam auf allen Ebenen durch geführt werden soll.

  47. 8 (acht) Anwälte der Nebenkläger… wer bezahlt die denn?? Wer bezahlt die Dolmetscher? Ich hatte bisher gedacht, die Amtssprache vor deutschen Gerichten sei deutsch?

    Das ist ein politischer Prozess, die Richter stehen unter Druck aus dem NazIslamischen Lager..

    Die Tote wollte scheinbar überhaupt keinen Prozess und hatte keine Anzeige erstattet. Der deutsche „Michel“ wollte den Russen aber unbedingt vor Gericht zerren, um vor den NazIslamisten einen Diener zu machen. Anstatt ihm wie üblich bei Beleidigung einen Strafbefehl zu schicken…

  48. Frau Friedrichsen hat ja auch schon größtes Verständnis für den Afghanen geäußert, der seinerzeit in Hamburg seine Schwester abgeschlachtet hat, weil sie „zu westlich“ lebte. Friedrichsen sagte damals sinngemäß, aber doch recht deutlich, dass das Mädchen doch selbst schuld wäre, weil sie ihren Bruder durch ihren „Lebenswandel“ (im Klartext: ab und zu mal zu McDonalds gehen oder ins Kino und westliche Kleidung tragen) provoziert hätte.

  49. #50 Rudi Ratlos (26. Okt 2009 22:56)
    Als Berliner kennt man solche Rohre. Man kennt aber auch…die anderen „Sachen“…

  50. #47 cattivista (26. Okt 2009 22:44)

    „Ich meine: Journalisten wie Frau Fridrichsen braucht Deutschland nicht.“
    ———————————–

    Genauso sehe ich das auch! Mir wurde fast schlecht bei diesem gutmenschlichen einseitigen PC Geschwafel.
    „Der Spiegel“ ,auch mit seinem heutigen Titelblatt „Vorsicht,Schwarz-Gelb“ ist zu einem limken Schmierenblatt verkommen.
    Rudolph Augstein würde sich im Grabe herumdrehen.

  51. Mich würde übrigens zu sehr interessieren, was sich damals in Dresden auf dem Spielplatz WIRKLICH abgespielt hat.

    Offiziell heißt es ja, die Getötete haben den Russlanddeutschen „höflich“ gebeten, die Schaukel freizugeben, woraufhin er sie als Islamistin bezeichnet haben soll.

    Wie die meisten von uns das sicher auch schon erlebt haben, sind solche „höflichen“ Fragen die absolute Ausnahme, sondern vielmehr treten gerade muslimische Frauen Deutschen gegenüber, gerade auch, wenn es um ihre Sprösslinge geht, mit einem sonderbar barschen, herrischem Gestus auf. Dass sie dann wegen des Begriffs „Islamistin“ und „Schlampe“ ihn vor Gericht gezerrt hat, würde dazu passen, denn kein Mensch macht wegen des Begriffs „Schlampe“ so ein Theater mit Prozess usw.. Zeugen gab’s für beide Beleidigungen natürlich keine. Und „Schlampe“ kann man als Deutsche in einem Multi-Kulti-Viertel auch jeden Tag hören, nur kratzt es da keinen, und eine Gerichtsverhandlung würde es deswegen schon mal überhaupt nicht geben.

    Natürlich ist das alles kein Grund, die Frau abzustechen, aber ich habe mal wieder das dumpfe Gefühl, dass sich das nicht so abgespielt hat, wie uns das weisgemacht wird. Stichwort Mannichl. Ich finde es sonderbar, dass es keinen Journalisten und auch offenbar nicht das Gericht interessiert hat, was da auf dem Spielplatz WIRKLICH gesagt worden ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine solche Situation völlig ohne Anlass dermaßen eskaliert. Da muss es ja einen Trigger gegeben haben, sonst hätte der Täter schon längst eine beliebige Kopftuchfrau auf der Straße abgestochen oder sich mit ihr angelegt. Das war aber nicht der Fall. Was war es also, was ihn so auf den Baum gebracht hat?

    Wie gesagt: die Tat ist nicht zu entschuldigen, aber ich würde gerne die Wahrheit wissen.

  52. Der Rassismus gegen Deutsche durch islamische Zuwanderung wird natürlich nicht als Ursache für eine solche Tat diskutiert. Wo sind die Sozialarbeiter, Psychologen usw., die sonst den übelsten Straftätern eine gute Sozialprognose unterstellen.

    Komisch, es gibt sehr viel Kriminalität durch islamische Zuwanderer, warum sind die Japaner eigentlich so friedlich?

    http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

    http://www.welt.de/hamburg/article4599200/Hamburger-Teenager-toeten-Mann-wegen-20-Cent.html

  53. Hat mal Jemand das Buch „die Brücke an der Drina gelesen?“
    http://www.chakotay.de/andric/buchtext.htm

    Karadzic macht man jetzt den Prozese. Aber neben ihn müssten die Verantwortlichen sitzen , die Befehlshaber der UNO die ihn mitunterstützt haben, sie hatten damals drei Zeit die Gegend zu isolieren, und wenn man gewollt hätte , wäre Karadzic nie nach Srebinca gekommen. Sie ,die UNO haben sogar tatenlos zugeschaut, wie er die Moslems abführte. Und heute lügen sie uns noch die Hucke voll, und bringen Bilder die nichts als Lügen zu entlarven sind.

    Eine Trennlinie zwischen dem UNO-Gericht und der NATO ist schwer auszumachen. Sowohl finanziell und diplomatisch als auch, was die geheimdienstlichen Quellen betrifft, steht das ICTY unter dem Einfluß der USA. Schon die Gründung dieser rechtlich mehr als fragwürdigen Ad-hoc-Einrichtung ging Anfang der 1990er Jahre auf massiven Druck der Regierungen der USA und Deutschlands zurück, also jener beiden Staaten, die zu diesem Zeitpunkt bereits selbst zuerst auf Seiten der Kroaten und dann der bosnischen Muslime tief ins Kriegsgeschehen im ehemaligen Jugoslawien verstrickt waren.Trotz der langjährigen Haßkampagne gegen die Serben ist anzunehmen, daß, wie schon im Falle des Prozesses gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic, auch in Sachen Karadzic viele hochkarätige Entlastungszeugen auftreten werden.Der Prozeß wird über die Webseite http://www.icty.org/ live übertragen. Besucher können allen Verhandlungen vor dem ICTY beiwohnen.

    Niemals im Lauf der Jahrhunderte hat Serbien Deutschland angegriffen, aber im 20. Jahrhundert hat deutsches Militär dreimal Serbien überfallen: 1914, 1941 und 1999. Der Name der serbischen Stadt Kragujevac sollte Synonym für deutsche Kriegsverbrechen auf dem Balkan sein: Deutsche Wehrmachtssoldaten ermordeten dort an einem einzigen Tag im Herbst 1941 zwischen 7000 und 8000 Menschen, darunter ganze Schulklassen, die mit ihren Lehrern zur Erschießung anzutreten hatten. Aber wie viele Deutsche haben den Namen Kragujevac überhaupt je gehört? Sehr viele kennen hingegen den Namen Srebrenica. Seine permanente Wiederholung genügt zur Konstruktion eines serbischen Tätervolks, das der Bändigung und Erziehung durch uns zivilisierte Deutsche bedarf.

  54. #61 Paula (26. Okt 2009 23:06)
    OT
    Mein letzter Gruß war sehr spröde, ich denk Du kannst das ab (ein bisschen peinlich ist mir das schon), darum
    Hallo Paula,
    ja, ich war eine Weile nicht in diesem Lichtspieltheater, aber ich bin froh, Dich hier noch vorzufinden.
    Don

  55. #65 Paula

    Richtig! Da Polizei und Justiz offensichtlich ihre Arbeit nicht gründlich und objektiv machen, bedarf es dringend eines neuen
    „investigativen Journalismus“.
    Warum springen da nicht Leute aus der jüngeren Generation drauf an?
    Angst vor Kariereknick?

  56. Mit Hinblick auf den Fall “Marwa” kommt mir folgendes in den Sinn:

    Unsere Gutmenschen brauchen sie – die „Marwas“-, damit sie solch einen tatsächlichen Einzelfall “Marwa”, den sie dann instrumentalisieren, überhaupt bekommen.

    Denn aus Gutmenschensicht wiegt ein gut aufgebauschter Fall “Marwa” Zigtausende Fälle von Beleidigungen, Diebstählen, tätlichen Übergriffen und Morden von Moslems an Nichtmoslems, begangen in vielen, vielen Jahren in unserem Lande, auf.

    (Andernfalls müssten die selbsternannten linksgrünen 68er-”Intellektuellen” sich eingestehen, dass ihre Ideologie und deren Umsetzung zu einer Bedrohung, Verrohung und Verschlechterung genau der Gesellschaft geführt hat, die ihnen Wohlstand und Frieden gegeben hat.)

  57. #65 Paula (26. Okt 2009 23:21)
    Was ein 28jähriger auf einem Kinderspielplatz zu suchen hat, würft auch Fragen auf, oder?

  58. #72
    Was ein 28jähriger auf einem Kinderspielplatz zu suchen hat, würft auch Fragen auf, oder?

    Der wollte sich doch auch mal als Kind fühlen… 😉

    Wenn ich mich an die ersten Berichte erinnere, war der Mann mit dem Kind seiner Schwester dort und die Ägypterin mit ihrem Sohn.
    Es entwickelt sich ein Streit, wobei überhaupt unklar ist, wer wen von der Schaukel haben wollte. Die Leute tauschen sich verbal heftig aus und gehen mehr oder weniger wutkochend nach Hause. Keine Zeugen.
    Eine im Prinzip alltägliche Situation, die
    nach paar Tagen einfach vergessen wäre.
    Wenn nicht…
    Aber dann betreten andere Akteure die Szene. Der Ausländerrat Dresden, fest in Moslemhand und der umtriebige Herr Oberstaatsanwalt Avenarius.

    Der Rest ist ja bekannt.

  59. Darf ich das Augenmerk auch darauf richten, dass die Verletzungen, die der Ehemann der Getöteten durch den Schuß des Justizbeamten erlitt, auf einmal dem Angeklagten zur Last gelegt werden?

    So hört es sich in den Medien jedenfalls an.
    Kein Wort von der Schußverletzung und dem Justizbeamten. Stattdessen „versuchter Mord“ zu Lasten des Angeklagten.
    Seltsam.

  60. “Der Spiegel” ,auch mit seinem heutigen Titelblatt “Vorsicht,Schwarz-Gelb” ist zu einem limken Schmierenblatt verkommen.

    War der denn jemals was anderes, wobei die linken das naturgemäss ganz anders sehen, da ist die Zeitung ja beinahe so schlimm wie die JF.

    #65 Paula; Da sind wir uns wohl alle einig, dass da einiges nicht so war wie mans uns erzählt hat. Ich denke auch, dass sich das ähnlich abgespielt hat, wie dus beschreibst.
    Der Russe wird ihr lediglich auf die Beleidigungen die ihm an den Kopf geworfen wurden, adequat geantwortet haben.
    Drauf kriegt der eine GEldstrafe aufgebrummt, die jenseits von gut und böse ist. Irgendwas von 700€ hab ich in Erinnerung, das sind für nen H4-Empfänger gute 60 Tagessätze. Wie er sich dagegen gewehrt hat, wurde er zu noch ner höheren Strafe verdonnert. Dass der dann bei der Verhandlung dann auch noch ein paar böse Sprüche gesagt hat, kann man ihm nicht wirklich übelnehmen. Zuletzt wird er vom Staatsanwalt noch angeklagt und muss damit rechnen wegen sowas ein paar Monate ins Gefängnis zu kommen.

    Ich glaube, da lägen auch bei vielen von uns die Nerven blank. Ich weiss nicht, wie ich in so einer Situation reagieren würde. Vorstellen kann ich mir aber schon, dass ich da sagen würde. In den Knast komm ich ohnehin, aber du kommst mir nicht so davon.
    Ob man ihm wohl auch nen Verbotsirrtum zubilligen wird, ich kanns mir zumindest nicht vorstellen. Ich tippe jetzt mal auf Lebenslänglich, aber keines bei dem er nach 15 Jahren wieder ungesiebte Luft atmet.

  61. @#65 Paula (26. Okt 2009 23:21)

    Die Fragen, die Sie aufwerfen, sind komplett berechtigt.
    Natürlich wir bei (fast) jeder Straftat, die gegen einen Moslem verübt wird, die „Entstehungsgeschichte“ abgekoppelt.
    Ganz anders, wenn ein Moslem eine Straftat gegen einen Deutschen (nicht nur in unserem Lande) begeht.

    Dann werden zig Erklärungsmuster bedient, warum das Opfer eigentlich selbstverschuldet in das Messer, in die Faust, in den Fußtritt gefallen ist.

    Ich heiße Sie herzlich willkommen in der DDR 2.0 (aber mit mohammedanischen touch). 🙂

    Viel Glück.

    Ich werde mein geliebtes Land verlassen müssen, weil es in Bälde tödlich für mich sein wird, meine deutschen Traditionen (nur) zu feiern.

    Wo ist denn nun die Verwirklichung des westlichen Vorwurfs gegen uns achso kuschenden Ossis. Ihr hättet doch dagegen gekämpft!
    Habt ihr uns alle gesagt.
    Nun beweist ihr, dass die meisten unter euch Maulhelden wart.

  62. @ Don.Martin1

    Ja, doch, kann ich ab – bin doch mit allen Wassern gewaschen, kennst mich doch ;-).

    @ survivor

    Es gibt wahrscheinlich keine Journalisten, die den Mut hätten, die heile Multi-Kulti-Welt in Frage zu stellen und die heilige Marwa zu hinterfragen. Die ist ja schon gleich posthum von Journalisten wie Andrea Dernbach usw. zur Super-Heiligen erklärt worden. Wenn man jetzt was hinterfragt, würde es sofort heißen, man wolle die Tat wohl rechtfertigen. Dabei wird bei jedem Intensivtäter etc. die Tat natürlich auch hinterfragt. Aber hier ist es natürlich was anderes.

    Das Hinterfragen dessen, was sich da abgespielt hat, wird eine Aufgabe von Privatpersonen / Blogs bleiben. Interessant wäre es ja, mal den Täter persönlich zu befragen. Vielleicht kann man das ja hinkriegen, wenn der Prozess vorbei ist. Via Internet. Natürlich ist der auch nicht objektiv, aber vielleicht erzählt er auch einen Zwischenfall oder einen Aspekt oder Vorfall, von dem öffentlich überhaupt nie die Rede war. Oder vielleicht gibt es ja tatsächlich noch irgendwelche Zeugen, von denen wir nichts wissen und die sich mal irgendwo zu Wort melden. Internet macht’s möglich. Wir sollten die Sache jedenfalls langfristig nicht aus der Kralle lassen.

    Die ganze Sache kommt mir oberfaul vor. Auch wie die ganze Sache instrumentalisiert wird. Es werden jeden Tag Menschen in Deutschland umgebracht. Auch Moslems. Irgendwas sagt mir, dass die Frau deswegen so schnell zur Heiligen erklärt wurde, um jegliche Debatte oder Untersuchung sofort unmöglich zu machen.

    Ich stelle mir gerade vor, was passieren würde, wenn jetzt ein Zeuge auftauchen würde, der sagen würde, dass die Marwa el-Sherbini den Täter an der Schaukel angebrüllt, beleidigt und gedemütigt hat (sowas in dem Sinne wie „Hau ab du Scheißdeutscher, Hurensohn, Nazi“, also so das übliche, was wir alle kennen). Und er sie daraufhin mit „Schlampe“ angebrüllt hat und sie ihn daraufhin vor Gericht gezerrt hat, obwohl sie selbst mit dem Zank angefangen hat. Dann würde das ganze ja noch mal in anderem Licht erscheinen. Wie dann wohl der ägyptische Botschafter reagieren würde, die „islamische Welt“ usw.?

    Nein, das geht natürlich nicht. Ein deutsches Gericht würde so ein Risiko nicht eingehen, eine islamische Nation zu provozieren. Kurz: das Urteil steht meiner Ansicht nach bereits fest. Ganz egal, was da wirklich stattgefunden hat als Vorläufer dieser Mordtat. Wobei Mord natürlich Mord ist, egal wie die Beleidigung vorher war.

  63. #65 Paula

    Gut beobachtet. Wenn jede Beschimpfung als „Schlampe“ in einem Gerichtsverfahren münden würde, würden die deutsche Justiz in der Flut der Verfahren untergehen. Fast ist man geneigt ihr das zu wünschen ….

  64. Die Tote wollte scheinbar überhaupt keinen Prozess und hatte keine Anzeige erstattet. Der deutsche “Michel” wollte den Russen aber unbedingt vor Gericht zerren, um vor den NazIslamisten einen Diener zu machen. Anstatt ihm wie üblich bei Beleidigung einen Strafbefehl zu schicken…

    aha also braucht es eines Sender Gleiwitz planes dachte ich mir das doch…..

    Das Gericht hat diese Tat provoziert – wäre ja nicht das erste mal.

  65. Wie zu erwarten war,hat der Zentralrat der Muslime natürlich NACH dem landesweiten Mordaufruf gegen den Täter nochmal für jeden das Gesicht von ihm veröffentlicht,damit auch der letze Gläubige weiss,wer das Ziel sein soll.

    Gut,jetzt können einige sagen,“bei PI werden auch manchmal Bilder von bestimmten Personen veröffentlicht“,….
    aber nicht nachdem Tausenden,oder Mio. Leuten eingetrichtert wurde,diese Person umzubringen.

    Gleichzeitig lässt sich die Führung des Zentralrates natürlich nicht entgehen,bei diesem Prozess (im Gegensatz zu allen Ehrenmorden,oder Gewalttaten gegen Nichtmuslime)höchstpersönlich als Beobachter anwesend zu sein und nochmal verstärkt zu verlangen,diesen (Einzel-?) Fall als Grund zum Verbot von Islamkritik zu instrumentalisieren:

    „Der Vorsitzende des ZMD sowie Generalsekretär, Aiman Mazyek, werden bei der Eröffnung und den weiteren Verlauf des Verfahrens als Prozessbeobachter persönlich anwesend sein. Im Vertrauen auf die Unabhängigkeit der deutschen Justiz erwartet der ZMD ein gerechtes Urteil, das auch dazu beitragen möge, den verunsicherten und verängstigten Muslimas in unserem Land ein Gefühl der Sicherheit zurückzugeben.

    Die Mordtat an Marwa El-Sherbiny sowie der Mordversuch an ihrem Ehemann Elvi Okaz hat in schrecklicher Weise eine latente Islamfeindlichkeit in unserem Land deutlich sichtbar gemacht. Der ZMD erwartet von den Politikern und insbesondere von der neuen Bundesregierung, dass endlich Maßnahmen gegen die Islamfeindlichkeit ergriffen werden und der islamfeindliche Rassismus auf die politische Agenda gesetzt wird.“

    http://islam.de/14449.php

  66. #77 Paula

    Ich gehe nicht davon aus, daß diese Frau allzu ausfallend geworden ist. Ihre Familie ist das, was man hierzulande „Feine Pinkel“ nennt.
    In Ägypten kommen die meisten „feinen Pinkel“ aus Aleksandria.
    Deswegen wahrscheinlich auch das besondere Interesse der ägyptischen Diplomatie.
    Da schiebt man auch gerne den Islam vor und versucht damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen in dem man rein persönliche Interessen gleich mit Religion verquickt.
    Saddam Hussein war ja auch plötzlich zum glühenden Islamisten geworden, bevor er untertauchte.
    Und in Dresden zeigt dann die feine geeinte(!) Gesellschaft der Unantastbaren, wo der Hammer hängt.

    Wie die Medien Dinge verdrehen, kann ich an einem selbst erlebten Beispiel vor paar Jahren kurz beschreiben. Man muß mir jetzt einfach glauben oder auch nicht, Beweise habe ich leider nicht:

    In einem touristischen Ort, nahe Dresden, gaben zwei Motorradfahrer auf einer Katzenkopfsteinpflasterstrecke so richtig Gummi und einer kam dabei von der Fahrbahn ab, raste auf den Fußweg und prallte mit bestimmt 150km/h gegen den Betonsockel eines provisorischen Verkehrsschildes (so ein großer 1mx1m Sockel).
    Ich bin zwar später hinzugekommen, habe aber von weitem das außerordentlich laute Aufheulen der Motoren gehört und dabei gedacht „Idioten!“. Kurz darauf ein lauter Knall – und Stille. Später sah ich noch, wie die Notärzte erfolglos versuchten, den Verunfallten zu reanimieren und wie eine junge Frau die ganze Zeit wie am Spieß schrie, weil er auf sie zugerast und vor ihren Augen aufgeprallt war. Der zweite Motorradfahrer lief total fertig hin und her. Der Kleidung etc. und dem Auftreten nach nicht grad einer der Armen. Ich glaube, der war auch etwas dunkler im Teint.
    Ich konnte auch noch das kaputte Motorrad sehen, wo natürlich das Alu-Vorderrad infolge des Aufpralls gebrochen und die Gabel Richtung Motorblock gebogen war. Das Hinterteil der Maschine war optisch völlig intakt, inkl. des Rades.
    Später war in der „Sächsischen Zeitung“ ein „Polizeibericht“ enthalten, wo stand, das Hinterrad wäre während der Fahrt gebrochen und er deswegen die Kontrolle verloren hätte…

    Das war nur ein Fall, wo man eigentlich keine Brisanz vermuten würde. Wieso lügt man dann so dreist?

  67. Was der Täter getan hat,ist schlimm und dafür muss er natürlich entsprechend verurteilt werden,wie andere Mörder auch,…darüber gibt es natürlich nichts zu streiten.
    Aber andersrum darf auch kein Mord von Moslems an anderen Moslems,oder Nichtmoslems als weniger schlimm betrachtet,oder ignoriert werden,…
    wie es der Zentralrat leider meistens macht,weil es für ihn nicht besonders vorteilhaft wäre..

  68. Ich weiß, der Typ hat Unrecht begangen, und ich will eigentlich kein Verständnis für ihn oder seine Tat haben… aber ich habe es. Wenn ich ganz ehrlich bin, ich würde ihm was spenden, wenn ich könnte.

  69. #38 Esbjerg (26. Okt 2009 22:20)

    #23 Außengeländer (26. Okt 2009 22:08)

    @ #18 Esbjerg

    Soweit ist es gottseidank noch nicht!
    Das ist die örtliche Tabakwarenfabrik, sie trägt den Namen “Jenidze”

    Die „Tabakmoschee“ ist auf dem Foto nicht zu sehen, die wäre sonst ein Stück rechts neben dem Bild. Du meinst damit sicher die Glaskuppel der „Zitronenpresse“ -Akademie der Künste.
    Ich hege aber ernste Befürchtungen, daß die Moslemverbände ein Auge auf die Yenidze werfen. Früher „Tabakkontor“, wurde das Haus zu einem Bürogebäude umfunktioniert und ist aufgrund der massiven Kosten der Sanierung sehr teuer und steht deswegen schon lange fast leer. Der Ausländerratsvorsitzende Yacoub hat schon erfolgreich durch muslimisches Beleidigtsein erreicht, dass in den Medien nur noch der Name „Yenidze“ auftaucht. Mit ein bissel Geld vom Steuerzahler und noch ein Bissel aus Arabien könnte man sich schon in stilecht bester Lage einquartieren…

  70. UNGLAUBLICH wie heuchlerisch die BILD aktuell titelt:

    Warum darf die Bestie so in den Gerichtssaal?

    siehe hier

    Es geht mir um das Wort „Bestie“.
    Wäre es ein Mord gewesen an einem NICHTmuslimnen hätte das kaum jemanden interessiert.

    Aber jetzt muss ja die Deutsche Presse so heuchlerisch vorgehen.

  71. (Entschuldigung, aber was ist das für ein merkwürdiges blaues Rohr, das da immer quer über die Straße geht?)

    ____________________

    Rohrpost, aus Sicherheitsgründen. 🙂

  72. #87 Brandenburg

    Gib mal im Browser unter „Bearbeiten“ in der Suchfunktion „Rohr“ ein, und du wirst auf dieser Seite fündig! 😉
    Gute N8!

  73. Die Frage nach dem Wesen einer professionellen Strafverteidigung
    lässt sich in wesentlichen zwei Elementen erklären:

    Die Grundlage ist das Interesse an dem und den Menschen schlechthin.
    Welche persönliche Entwicklung hat der Mandant genommen,
    was hat ihn dazu bewogen, etwas zu tun, was ihm nunmehr vorgeworfen wird?
    Es ist also maßgeblich die Frage nach dem „Warum?“.

    Prinzipentreu, der Mann! Hier hat er dazu die allerbeste Gelegenheit.

    Was Giesela Friedrichs abelangt, die sollte sich einmal an ihre durchaus gute Reportage vom Prozeß gegen den „Kalifen von Köln“ erinnern und dann noch einmal einen Schreibversuch machen.

  74. #43 apollinaris (26. Okt 2009 22:33) @ #37 Karsten Rohde (26. Okt 2009 22:20)

    Das weiß ich aus dem Stehgreif nicht zu beantworten. Es gibt allerdings für ausländische Kollegen Möglichkeiten, vor deutschen Gerichten die Postulationsfähigkeit zu erlangen; ich muss hierzu noch den tatsächlichen Sachverhalt aufklären, die Medienberichterstattung über den ägyptischen Kollegen ist bislang noch zu dünn…

    „Ausländischen Kollegen“ – Man, ist mir übel. Jetzt mime hier nicht krampfhaft den Rechtsanwalt, denn wenn Du von etwas garantiert keine Ahnung hast, ist es das Recht!

    Sachverhaltsaufklärung über die Medien. Ich könnte mich bei dieser Albernheit kringeln vor Lachen. Du wartest auf einen Soufleur, das ist etwas anderes. Warum versuchst Du es stattdessen nicht – wie es ein Anwalt täte – mit einem Blick in die Strafprozeßordnung? Stichwort Nebenklage! Man, man, man…

  75. #45 Beatrix Kiddo (26. Okt 2009 22:38)

    Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht. Das Verfahren in Dresden wird mit Argusaugen von internationalen Medien beobachtet, denen die Kammer ein eindeutiges Bild von einer unabhängigen, fairen Gerichtsbarkeit in Deutschland vermitteln kann – wenn es nicht von derlei Störfeuern verzerrt wird.

    Das ist eben noch das Schöne: Noch bestimmt nicht die Qualitäts-Schmieren-Journallie, welche Verteidiger das Land braucht. Das war in der DDR anders, so hätte sie es gerne wieder.

    „Störfeuer“, ja klar, wie Sarrazin. Jetzt kann die Museljournallie mal in die Heimat berichten, wie ihr Ansehen in der zivisilierten Welt ist. Vielleicht gehen da dem Einen oder Anderen die Augen auf.

    Herr Bartel sei Wahlverteidiger, heißt es in Dresden. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.

    Weil der Deutsche Steuermichel diesen Anwalt nicht bezahlt ist das sofort verdächtig und vermutlich steckt die NPD dahinter. So behämmert können nur Gutmenschen argumentieren.

    Der Steuermichel zahlt den Wahl- wie den Pflichtverteidiger. Wahlverteidiger sagt nichts anderes, als das er der Verteidiger der Wahl des Angeklagten ist. Der Pflichtverteidiger wird – etwa wenn der Angeklagte keinen Anwalt benennen kann – vom Gericht bestimmt.

    Hier sind zwei von der Steuerkartoffel finanzierte Anwälte im Spiel, weil es ein Fall der notwendigen Verteidigung ist (§ 140 StPO). Hat der Angeklagte nur einen Anwalt und der wird im Verfahren krank, muß der Prozeß u. U. ganz neu aufgerollt werden – das kostet. So ist aber ein zweiter Verteidiger da, der weiterhin verteidigen kann.

    Deine Feststellung zu den Gutmenschen und der NPD: SPITZE!

  76. #2 apollinaris (26. Okt 2009 21:49) Die Berichterstattung von Frau Friedrichsen auf “spiegel.de” über die nur allzu zutreffenden Einlassungen des Verteidigers RA Veikko Bartel sind eine Gemeinheit.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,657498,00.html

    Ich habe dem Kollegen Bartel über seine Homepage geschrieben und ihm meinen Respekt für seine mutigen Einlassungen ausgedrückt.

    An Spon

    Anwalt Bartels

    Doch solche Anwälte , die Klartext reden braucht das Land

    Wo war der Spiegel , wenn DEUTSCHE Kinder von Muslimen abgestochen worden sind ? jeden Tag abgezogen werden ???
    Wo war der Spiegel bei den unglaublichen Ehrenmorden ?
    Wo ist der Spiegel bei den täglichen Terror-Drohungen

    Wurden da auch von Ihnen auch die Botschafter einbestellt ? Kamerateams abgestellt ?

    Wo war der Spiegel bei erwiesenen Fakten , das der Islam eine gefährliche Terror-Ideologie ist ?

    Schon mal de Koran untersucht ? Trauen Sie sich das ? NEIN

    Diese Wächterat-Iran-ähnliche Presse ist widerlich und Lügnerisch
    Hier werden FAKTEN wegamputiert und mit Lügen indiziert
    Maler

  77. #79 ComebAck (27. Okt 2009 01:00)

    Die Tote wollte scheinbar überhaupt keinen Prozess und hatte keine Anzeige erstattet. Der deutsche “Michel” wollte den Russen aber unbedingt vor Gericht zerren, um vor den NazIslamisten einen Diener zu machen. Anstatt ihm wie üblich bei Beleidigung einen Strafbefehl zu schicken…

    Das habe ich erstmals jetzt im Spiegel auch gelesen, daß das Opfer angeblich gar nichts von dem Verfahren wußte. Also sind einige Stimmen hier ernst zu nehmen, die ein abgekartetes Spiel vermuten.

    Beleidigung ist ein Antragsdelikt (§ 194 I. 1 StGB). Den Strafantrag kann nur der Beleidigte selbst, mit seiner Vollmacht auch ein Verein – wie etwa dieser komische Moschee-Verein. Aber: Das Opfer soll ja nichts gewußt haben.

    Also hätte der damalige Angeklagte dem Richter kalt lächelnd ins Gesicht sagen können: Hier fehlt die Prozeßvoraussetzung, das Verfahren ist einzustellen. Punkt.

    Vom Opfer hätte das im Prozeß aller Voraussicht nach auch nicht fristgerecht nachgeolt werden können, denn die Verjährungsfrist bei Antragsdelikten liegt bei drei Monaten. Die waren aber, wie ich mal stark annehme, garantiert bereits verstrichen.

    So, und nun staunen wir gemeinsam nur noch.

  78. #95 Um_lei_Tung (27. Okt 2009 05:37) #79 ComebAck (27. Okt 2009 01:00)

    Nachtrag: Es gab einen Strafbefehl, gegen den Rechtsmittel eingelegt wurde. Gegen die sodann vom Amtsgericht verhängte Strafe ging er in die Berufung. Hätte er einen cleveren Verteidiger gehabt, wäre der in die Sprungrevision gegangen. Hätte gute Gebühren gebracht.

  79. Auffallend war der BMW mit dem Kz. 0 11-2 links auf dem Foto mit der gut gelaunten Frau Mahmood.

    An Alle: Kennzeichen ist leicht zu identifizieren:

    Das ist der Dienstwagen des Stellvertreters des ägyptischen Botschafters !

    Hier die Erläuterung dazu:

    Diplomatenkennzeichen:

    Diese beginnt mit einer 0 (Ziffer Null), gefolgt von dem obligatorischen Zulassungsstempel. Im Anschluss folgt zuerst die Landeskennziffer, davon getrennt durch einen Bindestrich eine weitere Zahl. Je niedriger diese letzte Zahl ist, desto höher der diplomatische Rang; die 1 hat in aller Regel das Dienstfahrzeug des Botschafters. Dabei reicht der zweite Ziffernblock von 1 bis 199.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diplomatenkennzeichen_(Deutschland)#Variante_1

  80. worüber regen sich die leute eigentlich auf?
    marwa war ein einzelfall, der nicht verallgemeinert werden darf, der täter ein migrant, dem folglich vor gericht ein migrantenbonus zusteht. um seine weitere integration nicht zu behindern sollte man ihn mit maximal 20 sozialstunden auf bewährung bestrafen.
    die muselverbände sollten eine demo mit lichterkette organisieren und vor einer instrumentalisierung des falles durch islamisten warnen.
    /*sarkasmus off

    wir hatten in den letzten jahren genug tötungsdelikte von musels zum nachteil deutscher.
    gab es deshalb jemals so einen aufmarsch der linken gutmenschen und heuchler?

  81. @ #95 Um_lei_Tung (27. Okt 2009 05:37)

    Also hätte der damalige Angeklagte dem Richter kalt lächelnd ins Gesicht sagen können: Hier fehlt die Prozeßvoraussetzung, das Verfahren ist einzustellen. Punkt.

    Der Kläger war damals höchstwahrscheinlich ein „islamisches Kulturzentrum“ oder die ägyptische Botschaft höchstpersönlich;

    Kann das jemand irgendwie herausfinden, wer die Klage wirklich iniziiert hat ??

  82. gegen den moerder wird allgemein ein hartes urteil erwartet. gut so. aber vor diesem hintergrund werden mohamedanische verbrechen dann wiederum mit pseudourteilen „auf bewaehrung“ exculpiert.
    mischkalkulation nennt man so was in anderen bereichen, wie der wirtschaft zum beispiel. auf einem kamelmarkt kann man so was live erleben.
    und bei uns nennt sich das ganze deutsche „justiz“, der deutsche paragraphenbieger-kamelmarkt.

  83. @#95 Um_lei_Tung (27. Okt 2009 05:37) und #96 Um_lei_Tung (27. Okt 2009 05:40)

    Treffer + versenkt besonders das mit den „Gebühren“…. ich setze noch einen drauf.

    Hätte der (bestensfalls) Hilfsstaatsanwalt/amtsmann oder so ähnlich nachgehakt, wessen Abstammung der Täter ist wäre es bestenfalls an den Schiedsmann verwiesen worden irgendwie kommt mit der Ex-Russe als eine Art Marius von der Lubbe von heute vor.

    Seine Tat vor Gericht ist und bleibt natürlich ein Verbrechen, keine Frage aber die Art und Weise wie es dazu gekommen ist lässt ganz böses vermuten entweder grenzenlose Dummheit bei den Behörden oder ein ganz böses Spiel – auch unter dem Aspekt das es wieder Ägypten ist genau wie bei den MoHAMMERMAD Karikaturen…..

    Auch kann ich mir gut vorstellen das auf dem Spielplatz von Seiten der Marwa zmindest einmal „provoziert“ wurde.

    Achja auffällig auch ist die „Vermummung“ des Täters vor Gericht die Behörden haben wohl Angst dvor das dieser noch vor Verkündigung des Urteils „islamisch ab“geurteilt werden könnte.

    Und was haben kleine Kinder vor Gericht zu suchen ? Das muss aufhören das die jedesmal Ihre halbe Verwanschaft mitnehmen ein 3 Jähriger Junge kapiert eh nicht was da los ist. Denn offenbar ist der Sohn dem Vater dann doch nicht mehr so wichtig laut FAZ lebt der mittlerweile in Ägypten siehe:

    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~E9FEB8D3546634CA9851FD715CB469465~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    BTW:
    irgendwie passend dazu (mal wieder) in Sachen Journalismus und Selbstzensur
    http://www.kunstsam.de/karikaturen.jpg

    😉

    Das „schlimme“ ist das jetzt eine Art justizabler Legitimation anrollen wird, die einen automatismus in Gang setzen wird das eine islamablehnende Haltung gleich in Richtung eines §130 laufen wird denn für einen Kampf gegen Rechts alleine reicht es wohl nicht Ziel ist es alle die sich gegen den Prototyp des neuen „Sowjetmenschen“ stellen ja irgendwie elemeniert werden „müssen“ Der aktuelle 130er liesst sich eh schon wie ein Ermächtigungsparagraph für die Umma.
    „Marwa“ (als Name) wird doch wohl spätetens in 2011 DIE staatliche Organisation für den Kampf rechts von der linken sein ….

  84. Täglich werden Nichtmuslime von Muslimen in Deutschland GRUNDLOS angegriffen, mal wegen 20 Cent getötet, mal niedergeschlagen weil der Rentner sich über Rauchen in der U-Bahn beschwerte oder einfach so aus Spaß.

    Wird einmal ein Täter verhaften, passiert ihm nicht viel. Siehe Bad Kreuznach.Türke ist stolz auf 700 fache Körperverletzung und dafür nicht ein Tag Gefängniss.

    Nun haben wir Dresden. Hier geriet eine mutmaßliche Anhängerin der Muslimbruderschaft an einen Migranten mit „ähnlichen“ kulturellen Hintergrund wie sie selber. Man kann gut mit Russen auskommen,auch aus Sibirien oder Kasachstan. Aber man sollte sie nicht beleidigen oder provozieren.

    Einen Mord kann man nicht relativieren. Oder doch? Ich denke in Dresden führt unsere Justiz das gerade vor.

    Mord ohne Grund an Deutschem durch Muslim = maximal Ordnungswidrigkeit

    Mord an Muslim durch anderen Migrant oder Deutschen = Mord und wird so behandelt, was auch richtig ist und unserer Kultur entspricht.

    Wir haben einen zwei Klassen Justiz. Muslimische Migranten werden bevorzugt bis hin zur Rechtsbeugung. Migranten ohne muslimischen Hintergrund werden behandelt wie authochone Deutsche.

    Wir müssen dafür kämpfen, das der Grundsatz „vor dem Gericht sind alle Menschen gleich“ in Deutschland wieder Gültigkeit bekommt.

    Macht mit in den pi Gruppen.

    z.B. PI- Main Kinzig, Hanau pi.mainkinzig@yahoo.de

  85. Das hier ist sehr bezeichnend:

    Die junge Ägypterin hatte W. damals höflich gebeten, die Schaukel für ihren Sohn freizugeben, worauf W. sie mit unflätigen Worten überzog: …

    Ich bezweifele, dass sie dies „höflich“ getan hat, da der Koran ganz deutlich sagt, dass die Mohamedaner Rechte vor den „Ungläubigen“ haben.

    Meine eigene Erfahrung geht dahin – hier in Spanien – dass besonders Frauen mit Kopfwindel den Bürgersteig voll einnehmen und als „gut erzogener Mann“ gibt man Platz. Das tue ich nicht mehr, seit ich im Koran gelesen habe, dass Mohamed selbst die Anweisung gibt, an engen Wegen die „Ungläubigen“ abzudrängen und so die Vorherrschaft des Mohamedaners zu dokumentieren.

    Über den Täter mag man denken, was man möchte, aber Mohamedaner haben vom Koran den Auftrag nicht nur zu provozieren, sondern uns alle zu beherrschen und zu töten, es sei denn, wir ziehen es vor, Dhimmi-Steuer zu bezahlen.

    Mata.moros

  86. #107 Mata.moros (27. Okt 2009 07:41)

    Das hier ist sehr bezeichnend:

    Die junge Ägypterin hatte W. damals höflich gebeten, die Schaukel für ihren Sohn freizugeben, worauf W. sie mit unflätigen Worten überzog: …

    jap denn:
    „Whatever the mainstream media writes, just assume the opposite, and then you’ll be well-informed.“ ~
    US-Boy in Germany

    Zitat PI-alt

  87. Der einzige Grund, warum der Tod einer Mohamedanerin so aufgebauscht wird ist für mich der, daß sie mit einem Jungen schwanger war.
    Ansonsten interessiert sich doch Niemand aus der Mohamedanerwelt wirklich für den Tod eines Möbelstücks oder Ackers.

    Ja, wir Deutschen lassen uns wieder einmal vorführen statt Rückgrat zu zeigen.
    Ich schäme mich für dafür, daß es den Mohamedanern immer wieder gekingt sich in die Opferrolle zu lügen und uns dafür die Schuld zu geben.

  88. #109 Eisenherz 1988 (27. Okt 2009 07:53)

    Der einzige Grund, warum der Tod einer Mohamedanerin so aufgebauscht wird ist für mich der, daß sie mit einem Jungen schwanger war.
    ————————————————
    aha na wer weiss vielleicht war es ja der 12Mahdi und ACHmad(IRAN) ist deshalb so sauer …

  89. Das ist eine sehr gute, einfache Aktion. Wir müssen genau so möglichst alle ähnliche Vorfälle und Medieninszenierungen in Deutschland verfolgen und dokumentieren. Danke RR!

    Wir dürfen den Medien nicht mehr die ideologische Verklärung der Vorfälle überlassen, wie damals noch, zur Zeit des Ermya M.

    Fast in allen Großstädten Deutschlands gibt es bereits PI-Gruppen, so ist es ein leichtes, dass jemand mal eine Kamera nimmt und irgendwo hin geht.

  90. Kann das jemand irgendwie herausfinden, wer die Klage wirklich iniziiert hat ??

    „Hat Ihre Frau W. angezeigt?“, fragte die Vorsitzende. „Nein“, antwortet der Ehemann. „Sie selbst hat ihn nicht angezeigt. Wir bekamen einen Brief von der Polizei, dass sie als Zeugin vor Gericht geladen werde.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,657498,00.html

    Das steht im Widerspruch zu vielen vorherigen Meldungen:

    Als ihn die Ägypterin Marwa El-Sherbini bittet, die Schaukel, auf der er sitzt, für ihren dreijährigen Sohn frei zu machen, rastet er aus: „Schlampe“, „Islamistin“, „Terroristin“, das sind die Ausdrücke mit denen er die 31-jährige Kopftuchträgerin beschimpft. Marwa El-Sherbini will sich das nicht gefallen lassen und zeigt Alex W. an.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4466508,00.html

    Desweiteren sollte der mutmaßliche Mörder nicht Schlampe gesagt haben, wie häufig kolportiert:

    Dann begann Schirbini mit ihrer Aussage. Gefasst und sachlich. Sie bestritt, dass Alexander W. sie wie im Polizeiprotokoll verzeichnet als „Islamistenschlampe“ bezeichnet habe. Aber schon als Terroristin und Islamistin.

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=66696028

    Was der Täter vermutlich nicht wusste, steht die Gemeinde in der Marwa S. aktiv war, der Muslimbruderschaft(Islamisches Kultur- und Erziehungszentrum Dresden e.V) nahe, womit Islamistin keine Beleidigung darstellen dürfte, sondern den Tatsachen entspricht.
    Allerdings ist das nicht Gegenstand der Verhandlungen.

    Ich schreibe das lediglich, um die Schluderei der Medien darzustellen. Es ist an der Zeit, zumindest mit einer Recherche zu beginnen anstatt voneinander abzuschreiben und ansonsten herumzuspekulieren oder politische Süppchen zu kochen.

    Es fehlt auch die kritische Auseinandersetzung mit der Instrumentalisierung der Tat durch Islamverbände und Journalisten wie auch die Auseinandersetzung mit der offensichtliche Fehleinschätzung der Gefährlichkeit und Unberechenbarkeit des Täters durch die Staatsanwaltschaft.

    Wenn die Staatsanwaltschaft versessen darauf war den Angeklagten zu einer Haftstrafe wegen Beleidigung zu verurteilen zu lassen, weil von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht, dann hätte sie auch Schutzvorkehrungen treffen müssen.

    Der Angeklagte, so abscheulich diese Tat ist, hat ein Recht auf einen fairen Prozess wie auch die Angehörigen des Opfers ein Recht auf ein gerechtes Urteil haben.

    Ich fürchte allerdings, dass aus dem Strafprozess ein politischer Prozess gegen Islamkritiker wird und gekränkte Journalisten wie Frau Dernbach diesen Prozess als Rückspiel für die Niederlage in der Sarrazin-Diskussion sehen.

  91. Liest man eigentlich irgendwo noch was von:

    http://www.n24.de/news/newsitem_5257523.html

    Istanbul: Mutmaßlicher Messerstecher wollte „Christen töten“

    diesem Einzelfall

    http://www.rosenheim24.de/bayern/mr-waldkraiburg-kandidat-niedergestochen-ro24-396581.html

    Vor dem Hoteleingang wurden die Fünf von zehn Türken mit Messern angegriffen und schwer verletzt.

    oder diesem innerbetrieblichen Zwischenfall

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/koennte-hanna-h–29-noch-leben_artikel_1253811660175.html

    Zählt alles nicht.

    Aber eine umgekehrte Opfer-Täter-Konstellation und schon wird die Empörung von den Medien neu erfunden.
    Sogar der Verteidiger wird vorgeführt, auch wenn er nichts anderes tut, als 1000e seiner Kollegen, schönreden, beschwichtigen, relativieren, Verständnis erheischen, was aber sonst niemals den Zorn der MSM erweckt (meinen hingegen schon).

    Lieber SPON, WO ist euer gleichlautender Kommentar zu diesem Fall?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/staedte/bochum/2009/8/28/news-131048702/detail.html

    Aber da haltet ihr euch lieber geschlossen…

  92. Eine weniger…alles andere ist mir wurscht… (und sollte jetzt irgend jemand meinen Kommentar kritisieren, gebe ich zu bedenken, dass dies einer der harmlosen wäre im umgekehrten Falle auf muslimischen Webseiten)…..

  93. Diese Inszenierung ist der Knüppel, der den Sack auf dem Esel Autochthon schlägt. Botschaft: Wenn du dich gegen die Islamisierung Europas wendest, geräts du sofort ins verderbliche Spotlicht öffentlicher Scheinwerfer.

  94. Wie man aus einer brutalen Misshandlung und Vergewaltigung ein „Verprügeln“ macht
    und zeitgleich eine unbekannte Ursache/Schuldigen/Entschuldigung konstruiert!
    *hier*

  95. #74 CallingForSanity (26. Okt 2009 23:39)

    Mit Hinblick auf den Fall “Marwa” kommt mir folgendes in den Sinn:

    Unsere Gutmenschen brauchen sie – die “Marwas”-, damit sie solch einen tatsächlichen Einzelfall “Marwa”, den sie dann instrumentalisieren, überhaupt bekommen.

    Genauso ist es:
    http://img18.imageshack.us/img18/9483/szprojektegegen.jpg

    „..Damit soll die Demokratie-Erziehung an Schulen und Kitas verbessert werden…“

    Und das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Noch Fragen, Kienzle?

  96. #117 Koltschak (27. Okt 2009 10:36)

    Hier solidarisiert sich niemand mit dem Mörder!

    mit dem mutmaßlichen Mörder, denn auch wenne svielen schwerfällt, gilt für Axel W. bis zur rechtsgültigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

    „Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“

    Art. 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention

    „Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

    Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen

    In diesem Fall ist zu prüfen ob
    Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen vorliegt (§20 StGB)

    Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

    Allerdings muss man bereits bei der ersten Anklage, spätestens bei der Berufungsverhandlung, der Staatsanwaltschaft und auch der Verteidigung den vorwurf machen, dass unterlassen wurde zu prüfen ob die mangelnde Schuldeinsicht auf Grund einer Bewußtseinstörung erfolgt ist.

  97. #111 Kybeline (27. Okt 2009 08:16)

    Das ist eine sehr gute, einfache Aktion. Wir müssen genau so möglichst alle ähnliche Vorfälle und Medieninszenierungen in Deutschland verfolgen und dokumentieren.

    Ja, sowas ist wirklich einfach. Digicam oder Handy mit Knipsfunktion hat doch fast jeder. Man muß sich nur überwinden und selber hingehen.

    Die Akteure sind bereits so dreist, daß sie sich nicht scheuen, offen aufzutreten. Denn sie können sich sicher sein, daß die offiziellen Medien einheitlich nur das zeigen, was im Drehbuch steht.
    In diesem Film sieht man alle Kameras schön einheitlich nur in eine Richtung schauen, während die Regisseure und Komparsen sich auf der anderen Straßenseite bereithalten für die nächsten Einstellungen.
    Pallywood und „green helmet“ lassen grüßen.

    Hier aber kann der Blogger mit Kamera sehr gut mit den Waffen des Internets den Demagogen in die Parade fahren. Sozusagen als asymetrische Antwort. 😉
    Aber Vorsicht, Sicherheitslage vorher einschätzen! Wäre zu dumm, plötzlich dann ein Messer im Rücken zu haben.

    Also, auf ein nächstes! 🙂

  98. Jagd- Saison
    Hallo, mein Lokal-Blatt ist so beseelt vom Sozialismus, das mir manchmal schwindelt und ich auf dem Titelblatt das Wort PRAWDA zu erkennen glaube. Heute mordete wieder ein Russland-Deutscher lass ich, diese Gruppe müsste sofort ausgewiesen werden, die sollten sich ein Beispiel an Türken und Arabern nehmen, von denen lese ich nie etwas negatives in meiner Zeitung.

  99. #122

    Jaja. Schon der Erich sagte: „Totgesagte leben länger!“ 😉

    Aber der neue Mix aus SED-Kadern, Zuträgern, Opportunisten, Alt- und Neu-68 ern ist wahrlich zum Schaudern. Blos letztlich siegt immer das Gute. Und das sind mit Sicherheit nicht die.

    Übrigens, auf Welt-Online wurde nachts massiv im Marwa-Kommentarbereich manipuliert. Nicht nur, daß kritische Kommentare verschwanden, sondern die Kommentarbewertungen bewegen sich jenseits von gut und böse. 300 Bewertungen für einen Kommentar sind doch schon ein bissel viel, oder? Man kann jetzt raten, was und wie bewertet wurde.

    Schönen Tag noch! 🙂

  100. #122
    Hier ein süper-volksnahes Mitglied dieses Zirkels:

    „Qualifiz.- u. Arbeitsförderungsgesellschaft Dresden mbH (QAD)“

    Paßt doch, irgendwie… 😀

  101. Zitat aus dem Spiegel-Artikel:
    „Solche Verteidiger braucht die deutsche Justiz nicht. Das Verfahren in Dresden wird mit Argusaugen von internationalen Medien beobachtet, denen die Kammer ein eindeutiges Bild von einer unabhängigen, fairen Gerichtsbarkeit in Deutschland vermitteln kann – wenn es nicht von derlei Störfeuern verzerrt wird. Herr Bartel sei Wahlverteidiger, heißt es in Dresden. Wer bezahlt eigentlich sein Honorar? Der Hartz-IV-Empfänger W. gewiss nicht.“

    Da die Kommentarfunktion beim Spiegel selbstverständlich gesperrt ist:

    Liebe Frau Friedrichsen, seit wann spielt es bei Ihnen eine Rolle, ob der Angeklagte seinen Anwalt selbst bezahlt?

    Ihr Statement lässt keinen Zweifel offen, durch welche Brille Sie diesen Fall betrachten.

  102. Was auffällt:

    Alle RAF-Täter wurden in den MSM bis zur Rechtskraft der Urteile unisono als „mutmaßliche“ Terroristen bzw. Mörder bezeichnet.

    Allen RAF-MörderInnen wurde von den MSM das Recht auf die bestmögliche Verteidigung zuerkannt, ohne das nach der Finanzierung solcher Verbrecher in Robe wie Croissant oder Ströbele gefragt wurde. Auch wurden diese Verteidiger niemals peresönlich angegriffen, wie es der Spiegel mit Koll. Bartel heute tut.

    Die Älterern werden sich vielleicht noch an das linke Gejaule über das „Kontaktsperregesetz“ errinnern, das Ströbele und Komplizen am Kassiber-verschieben hindern sollte.

    Alles in allem zeigt sich wieder überdeutlich, das Linke immer mit zweilerlei Maß rechnen. Das liegt in der menschenfeindlichen Ideologie aller Linken begründet, wonach das Recht nur eine „Waffe im Klassenkampf (bei den nat.Sozialisten: ‚Rassenkampf‘)“ ist, mehr nicht.

    Justitia als Hure der Sozialisten/Kommunisten sozusagen. Ganz SBZ oder 3.Reich, wie gehabt.

  103. #102 Denker (27. Okt 2009 07:11) @ #95 Um_lei_Tung (27. Okt 2009 05:37)

    Also hätte der damalige Angeklagte dem Richter kalt lächelnd ins Gesicht sagen können: Hier fehlt die Prozeßvoraussetzung, das Verfahren ist einzustellen. Punkt.

    Der Kläger war damals höchstwahrscheinlich ein “islamisches Kulturzentrum” oder die ägyptische Botschaft höchstpersönlich;

    Kann das jemand irgendwie herausfinden, wer die Klage wirklich iniziiert hat ??

    Sein Anwalt, der hat Akteneinsicht. Ich habe ihn bereits per Mail auf die Widersprüche aufmerksam gemacht. Guggen wa mal, gelle?

  104. Die deutschen Medien machen sich zum nützlichen Idioten der verbotenen ägyptischen Muslimbrüder!

    Diese angeblich spontane Entrüstung in Ägypten u. Arabien aufgrund des Mordes ist doch nichts weiter, als eine geschickte und inzinierte Propagandaschow der verbotenen Muslimbrüder. Ziel dieser Schow ist es den deutschen Schuldkomplexe zu induzieren um sie so weichzukochen um dann mit Hinweis auf den Mord die eigenen Islamisierungsziele in Deutschland leichter durchsetzen zu können. Und die dummen Medien tun ihnen auch noch den gefallen, indem sie die Bedeutung des Prozeßes dermaßen überhöhen und mit Superlativen beschreiben. Allein schon die Behauptung der Medien „die ganze Welt schaut auf den Prozeß“ ist an Dämlichkeit nicht zu überbieten. Die Wahrheit ist, die Welt interessiert sich Null für diesen Prozeß! Die Welt interessiert sich ja auch nicht dafür, wenn mal wieder ein „Südländer“ per Warntsich einen Deutschen ermordet hat, übrigens, wenn einer ihren Glaubensbrüder einen Deutschen ermordet interessiert das in der islamischen Welt keinen der jetzt spontan Erregten!

  105. #129 McMurphy

    Lese grad das online-Forum und wundere mich über die Abgründe, die sich da auftun. Besonders der mr_supersonic mit seinem Überschallknall.
    Sehr bezeichnend, daß dort die Dauerposter (9000 und mehr postings)die verschrobensten Ansichten haben. Die haben sich anscheinend wirklich von der Realität schon verabschiedet…

  106. Politiker Wolfgang Bosbach hat in der Fernsehsendung „Hart aber Fair“ am 26.9.2007 den Satz losgelassen, dass fast alle Terroristen Moslems wären. Gleiches hat auch der Mörder dem Opfer vorgeworfen. Schade, dass nur die Handlanger vor Gericht gestellt werden und nicht auch ihre geistigen Ziehväter.

  107. #132

    Na, das war aber gar nicht witzig.
    Ist nur sehr ungünstig, wenn eine Aussage stimmt. Für dich besonders.
    Armer Zaid.

  108. Danke Herr Bartel,für Ihre Einlassungen vor Gericht zu Gunsten Ihres Mandanten.Dass das Konsequenzen irgendwelcher Art nach sich zieht,bei der allgemein,verlogenen Hysterie die um diesen Fall gesponnen wird,dürfte Ihnen im Vorhinein bewusst gewesen sein und verdient grossen Respekt vor Ihrem Mut!
    Es tut mir richtig gut,wie diese alte Spiegel Pussy sich darüber aufregt.. und auch darüber,“wer das Honorar für die Verteidigung des Angeklagten übernimmt“ -,sollte sich mal lieber die Frage stellen,warum der Verlag ihr noch das Gnadenbrot gewährt,
    Komisch,dass sich solche Kanaillen nie die Frage stellen,warum der Steuerzahler die Anwaltskosten für sich durch alle Instanzen klagende Asylanten übernehmen muss,von dem Defizit an Aufmerksamkeit und Ungleichgewichtung in der Berichterstattung bei umgekehrter Täter/Opfer Konstellation (wie in diesem Fall),was bekannterweise dann der Öffentlichkeit (nicht) von“sozialdemokratisch“ Empfindenden in epischer Breite dargeboten wird -, ganz zu schweigen.

  109. Wir wäre es denn mal, wenn wir Gedenksteine – so ähnlich wie diese Stolpersteine – für die deutschen Opfer installieren würden. In jeder Stadt Gewehplatten austauschen, so hat Gunter Demnig auch einmal angefangen. Ohne um Erlaubnis zu bitten. Da ja nur über ausländische Opfer berichtet wird und wir niemals diese mediale Aufmerksamkeit für das Elend der deutschen Opfer bekommen werden, müssen wir halt auch klein anfangen.

    Man könnte auch die Lichterketten-Aktion besuchen und Pappschilder mit dem Namen der deutschen Opfer hochhalten. So nach dem Motto: „wir sind gegen jegliche Gewalt gegen Menschen“. Man zeigt, daß es in Deutschland keine Opfer erster und zweiter Klasse gibt.

    Gab es da nicht mal die Gruppe, die hier in Köln eine „alternative“ Zeitung herausbringen wollte? Was ist denn daraus geworden?

    Im Express und Ksta ist heute wieder ausführlich beschrieben, daß wir Deutschen alle Nazis sind. Ein Buch „Köln im Nationalsozialismus“ (dafür gab es sicher etliche Zuschüsse) beweist, daß es in Köln natürlich keinen Widerstand gab, da alle Deutschen für alle Zeit immer Nazis waren und sein werden. Gott sei Dank stimmt das linke Weltbild dann wieder.

  110. #133 Rudi Ratlos (27. Okt 2009 16:46)

    Nein, Bosbachs Aussage stimmt eben nicht, hier die Zusammenfassung des Europol-Berichtes, den auch er kennen müsste, Zitat daraus:

    * Die EU-Staaten meldeten im vergangenen Jahr? (2008) insgesamt 515 Terroranschläge (2007: 583).

    * 441 Terroranschläge wurden erfolgreich ausgeführt, 74 misslangen oder wurden vereitelt.

    * Europaweit gab es nur einen einzigen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund (in Grossbritannien).

    * Separatistische Terrorgruppierungen – wie etwa die baskische ETA – verübten 397 Anschläge.

    * Auf das Konto der ETA gehen auch die vier toten Terrorismusopfer des Jahres 2008.

    Quelle: http://www.europol.europa.eu/publications/EU_Terrorism_Situation_and_Trend_Report_TE-SAT/TESAT2009.pdf

  111. Noch besser, also eine wirkliche Unverschämtheit! – als Kommentare löschen ist die Belehrung von diesem „Atila Altun“ (bin mir nicht sicher, obs den wirklich gibt?). Jetzt wird uns Deutschen schon der Mund verboten und die Redaktion darf hingegen ungestraft gegen alle möglichen Menschen hetzen! So ein widerlicher Propaganda-Artikel bleibt unkommentiert veröffentlich!

    „Sehr geehrte User,
    an dieser Stelle möchte ich alle Kommentatoren bitten, sich zukünftig an unsere Richtlinie zu halten. Allgemein sind Pauschalurteile und Stigmatisierungen ganzer Religions- und Bevölkerungsgruppen hier nicht erwünscht. Wir haben uns deshalb entschieden, unter diesem Artikel keine Debattenfunktion anzubieten.
    Freundliche Grüße, die Redaktion/ Atila Altun“

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-10/muslime-marwa-prozess?commentstart=1#comments

    Liebe ZEIT – was soll das?

  112. Dresdens Staatskapelle gerät in Mühlen der Politik

    Seit Monaten ist eine Tournee der Sächsischen Staatskapelle nach Kairo und Alexandria geplant. Allerdings meldeten am Samstag ägyptische Zeitungen, Kulturminister Faruk Hosni habe das Konzert abgesagt. Musiker aus der „Stadt des Mordes“ an der ägyptischstämmigen Apothekerin seien in Ägypten nicht sicher.

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/16/0,3672,7918864,00.html

Comments are closed.