Der jugendliche Türke, der Manfred P. (Foto) in Schongau halbseitig blind schlug (PI berichtete hier und hier) ist an sich ein „ganz Lieber“ und natürlich noch „ein Kind“. Das sagte der Vater des 15-Jährigen. Da haben wir Verständnis, zumal er als Scheidungskind in der türkischen Community gehänselt wurde. Da muss man ja einfach zur Eisenstange greifen und einen Unschuldigen zum Krüppel schlagen.

Wobei, als wenn das die Sache besser macht, die Tatwaffe ein abgebrochener Besenstiel war. Es ist Papi wichtig, das festzustellen. Aber deshalb würde die Staatsanwaltschaft noch lange nicht statt wegen „versuchten Mordes“, nur noch wegen „gefährlicher Körperverletzung“ ermitteln. Tz-online berichtet:

Die Prügel-Attacke auf Manfred P. in Schongau sorgte bayernweit für Entsetzen. Jetzt spricht der Vater des verhafteten Haupttäters (15). Sein Sohn sei doch „ganz brav“ und schüchtern gewesen, behauptet Ahmet M.. (…) „Ich will mich bei dem Mann, bei den Schongauern, bei allen Deutschen entschuldigen“, sagt Ahmet M. (Name von d. Red. geändert).

Ahmet M. hat eine große Last zu tragen: Er ist der Vater des Schülers, der sein Opfer mit einer Eisenstange in der Hand abgepasst und brutal zugeschlagen haben soll. Eine Tat, wegen der die Staatsanwaltschaft jetzt wegen versuchten Mordes ermittelt. Der jugendliche Täter sitzt in U-Haft. Er soll dort viel beten.

Da muss er ja ein Guter sein. Zumal er für das Opfer betet, ganz uneigennützig, versteht sich.

„Das Opfer ist sich felsenfest sicher, dass es eine Eisenstange war – und der Mann ist vom Fach “, erklärt Oberstaatsanwältin Regina Sieh auf Anfrage des Münchner Merkur. Die erste Feststellung der Polizei, bei der Tatwaffe habe es sich um einen Besenstiel gehandelt, habe anfangs auch Ausschlag gegeben, keinen Haftbefehl zu erlassen, räumt Sieh ein. Die Frage nach der Tatwaffe: Sie ist keinesfalls geklärt. „Wir gehen allen Fragen nach – zu Lasten und zu Gunsten des Beschuldigten“, betont Sieh. Sollte es allerdings doch ein Besenstiel gewesen sein, so heißt das längst nicht, dass die Anklage wegen versuchten Mordes fallen gelassen würde. „Auch ein Holzstock kann die Beschaffenheit haben, um jemanden zu töten.“

Das Kind hatte einfach die falschen Freunde. Wir haben Verständnis.

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Er betet. Na dann is ja gut…
    Ich könnte kotzen wenn ich so nen Müll lese. Aber eins weiß ich: Wenn Eisen oder Holz hier einen Unterschied machen sollte, hole ich mir zu meinem Alu-Baseballschläger noch einen aus Holz.

  2. 2. Mose 21,24-25: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brand um Brand, Wunde um Wunde, Beule um Beule.

  3. „Er soll dort viel beten. “

    Gebete helfen bei unserer Justiz immer.
    Wenn dabei der A**** hochgereckt wird.

  4. Ermittlung wegen gefährlicher Körperverletzung ??

    Ich hätte da noch einen besseren Vorschlag:

    Ermittlungen wegen „versuchter tätlicher Beleidigung in minderschwerem Fall“

  5. Man könnte eigentlich diesen Text kopieren und jedem ähnlichen Fall zuweisen. Es ist immer dasselbe. Jedes mal genau das gleiche. Mich regt sowas schon garnicht mehr auf! Zumindest wundere ich mich nicht mehr darüber…

  6. der arme Junge jetzt verbauen wir ihm das ganze Leben.

    so nun aber Satiere aus schnell .

    Kurzer Hinnweis
    Pi-Düsseldorf ist bis mitwoch den 28 ten nicht erreich bar bin für paar tage in England

  7. OT OT OT

    wer hatte die meinVZ /studiVZ-gruppe für pi-news gestern (oder so) hier beworben?? könnte ich den link nochmal haben, ich finde die gruppe nicht mehr. Oder wurde sie schon gelöscht?

  8. Man könnte bald echt resignieren…

    Also mal ehrlich:
    Wenn schon Politiker samt Justiz darum wetteifern solche Leute zu verteidigen, dann ist doch klar was Deutschland (und wahrscheinlich halb Europa) angetan worden ist.

    Wir wurden verschachert.
    Ich schätze es geschah in den 70ern, während der Ölkrise.

    Und nein, es waren weder die SED, noch Lafontaine, noch die Kommunisten.

    Das Kapital, samt seiner Lobbyisten und ausführenden Organe im Bundestag und anderer europäischen Regierungssitze haben uns alle verkauft. Verkauft an die U.S.A. (ich meine damit die „United States of Absurdistan“, und nicht die hier vielgelobten US&A), einzig und allein mit dem Ziel daß WIR weiter wirtschaften können/dürfen, und „deren“ Sitten und Religionsgebräuche hier einfallen können.

    Oder, um es kurz zu machen:
    WIR SIND IM ARSCH!

    Und da jammern hier einige über… naja, egal nun auch. 🙂

    Wir sehen uns alle in der Hölle… oder so. 😉

  9. Diese ewigen Entschuldigungen für Gewalttäter a la „schwere Kindheit“, Scheidungsopfer usw. sind unerträglich.

    Wenn solche familiären Verhältnisse – wenn sie überhaupt wahr sind – die tatsächliche Ursache für Gewalt und Agression sein sollten, wieso sind dann nach 1945 nicht Millionen von Halb- und Vollweisen, die zudem wie alle Nachkriegsdeutschen Hunger litten und kein Dach über dem Kopf hatten, nicht kriminell geworden?

    Wieso sind nicht die Millionen Deutschen, die in den 50er und 60er in sozialer Not (Elendsquatiere, gesundheitliche Unterversorgung, Mangelernährung) nicht kriminell geworden.

    Ich, Jahrgang 1949, bin in den 50er Jahren in großer Armut, in einer Baracke, mit Plumsklo im Garten, mit vier Geschwistern großgeworden. Alle haben den Schulabschluß geschafft, keiner kam mit dem Gesetz in Konflikt.

    Und was ist mit den heutigen Einwanderern aus nicht muslimischen Ländern? Die zum Teil auch Kriegsflüchtlinge sind?

    Keine Gewalttätigkeiten, keine kinderschänderischen Väter, keine unterdrückten Mütter.

    Alles zivilisierte Nichtmuslime aus großen Kulturländern.

    Um 1960 habe ich übrigens in meiner Heimatstadt die beiden ersten Gastarbeiter erlebt. Keine Türken, oder Araber. Zwei Pakistani, sehr gut deutschsprechend, als Hilfsarbeiter beim Gleisbau der Bundesbahn arbeitend, nicht kriminell und sich nicht ausgrenzend.

    Türkinnen, die Deutschland zusammen mit meiner Mutter und meinen Tanten als Trümmerfrauen wiederaufgebaut haben, habe ich nie gesehen.

    In Unna (bei Dortmund) wo ich geboren bin, habe ich den ersten Türken 1969!!! gesehen. Da war ich gerade 20 geworden.
    Vermutlich waren das damals noch Hindus.

  10. Abschieben nach Verbüßen der Tat. Auch der Vater sollte sofort das Land verlassen, da er die brutale Tat verharmlost. Immerhin hat der Typ im Koran gelernt, wie er mit Ungläubigen umzugehen hat. Den Koran zu lesen war eine Pflicht, die der Vater ihm aufgebrummt hat. Der vater ist somit Mittäter!

  11. Ich will mich bei dem Mann, bei den Schongauern, bei allen Deutschen entschuldigen“, sagt Ahmet M.

    Ammet, nimm deine nutzlose Familie und verpiss dich wieder in deine Heimat. Und nimm möglichst viele deiner Freunde und Verwandten mit.

    Wenn du Pech hast, dann kommst du an einen Richter, der dir das Gewinsel nicht abkauft.

  12. Von der türkischen Community gehänselt, mir bricht das Herz!

    Nunja, da er jetzt einen Scheissdeutschen halbblind geschlagen hat, und im Knast fleissig der Teufelsanbeterei frönt, wird er jetzt wohl nicht mehr von seinen Mitmoslems gehänselt.

    Ein guter Musel, der es einem Ungläubigen mal richtig gezeigt hat. Wie sich das gehört. Richtig so. Was wirft man ihm eigentlich vor???

  13. Bei solchen Verbrechen müßte eigentlich der gute alte antideutsche Slogan „Nie wieder Deutschland!“ gelten!

  14. Ich frage mich immer wie jemand auf die Idee kommt in ein fremdes Land zu ziehen dessen Kultur und Lebensweisen er ablehnt. Jetzt betet er viel, dann wird ihm klar sein das er unschuldig ist denn ein gläubiger Muslim kann nicht Schuld sein und durch das beten vergibt der Islam den Sündern. Das ist praktisch. Das ist das gleiche wie uns seit Jahrzehnten die Soziologen usw. immer weichj spülen wollen in dem der Täter dem Opfer einen Brief schreibt. Wer eine Straftat begangen hat muss dazu auch stehen und nicht rumjammern. Für mich ist das ein erbärmliches und ehrloses Verhalten!

  15. Das deutsche Jugendstrafrecht ist für solche brutalen Täter nicht angemessen. Der Erziehungsgedanke, der dem Jugendstrafrecht zugrunde liegt, kann hier auch nicht greifen. Wie will man denn einen 15jährigen, der als Totschläger agiert, noch erziehen?

  16. Ähm ja. Man kann auch von einer Babyschlange zum Tode gebissen werden. Eine Giftschlange war es dann trotzdem. Man sollte sich überlegen, was zuerst auf seine Beschreibung kommt: Mörder, Moslem, Kind?

    Oder Kind, Moslem, Mör- pardon, Totschläger

    Oder: Opfer der deutschen Gesellschaft, Kind, Moslems, Bereicherer, Bedauerlicher Einzelfall…

  17. Da haben wir Verständnis, zumal er als Scheidungskind in der türkischen Community gehänselt wurde.

    Wenn die türkische Community als Gesellschaft für diese Tat verantwortlich ist liegt doch nach Gutmenschen Manier der Schluss nahe, dass wir nicht dem armen Jungen bestrafen dürfen, sondern stattdessen, die hinter Leute bestrafen sollten, ein Moscheebauverbot oder gar eine Ausreiseempfehlung mit Nachdruck wäre hier doch eine angebrachte Strafe, damit diese bösen Leute darüber nachdenken können was Mobbing bewirkt und warum sie das zu unterlassen haben… oder gilt das wieder nur wenn die böse deutsche latent faschistische Gesellschaft darin verwickelt ist ???

  18. @Kybeline

    in jedem Fall „Opfer der deutschen Gesellschaft“ und „bedauerlicher Einzelfall“.

    Die beiden Aussagen kommen so sicher wie das Amen in der Kirche.

  19. @Prussia
    Ha Ha Ha. Wieder ein Cop der etwas gelernt hat. Zivil ist man noch mehr Opfa als in Uniform mit Kollegen. Jetzt weiß er wie es uns geht.

    @Confluctor
    Quecksilberstange???? Wie geil..als quasi mit nem Fieberthermometer?

  20. Für Eltern besteht eine gesetzliche Erziehungspflicht. Der „sensible“ Kindsvater Ahmet muß sofort angezeigt werden.

    Er hat, wie Zehntausende seiner Landsleute ebenfalls, seine Pflichten nicht erfüllt.

    Der einzige Zweck seiner Äußerungen ist, die deutsche Öffentlichkeit zu verhöhnen.

    Unverschämt. Unverschämter Sack.

  21. US Airways zahlt Entschädigung an sechs Imame

    21. Oktober 2009, 12:12 Uhr
    Diskriminierungs-Skandal
    US Airways zahlt Entschädigung an sechs Imame
    Die Fluglinie US Airways muss sechs muslimischen Geistlichen eine Entschädigung zahlen, weil die Männer zu Unrecht eines Fluges verwiesen wurden. Sie hatten am Flughafen laut gebetet – und damit bei Passagieren und Personal Verdacht erregt.

    Minneapolis – Die Fluggesellschaft US Airways wird im Zuge einer gütlichen Einigung sechs islamische Geistliche entschädigen, die 2006 wegen angeblich verdächtigen Verhaltens von einem Flug ausgeschlossen worden waren. Der Islamverband, der die sechs Imame in ihrer Klage wegen Diskriminierung unterstützt hatte, sprach am Dienstag von einem „Sieg für die Gerechtigkeit und die Bürgerrechte“. Über die Höhe der Entschädigungen machte der Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (CAIR) keine Angaben. Auch die Fluggesellschaft schwieg sich dazu aus.

    In den USA hatte der Fall im November 2006 großes Aufsehen erregt: Nachdem Passagiere vier der sechs Muslime beim Beten am Flughafen beobachtet hatten, meldeten sie das als „verdächtiges Verhalten“ dem Airlinepersonal. Die Männer durften daraufhin nicht ins Flugzeug, wurden in Handschellen abgeführt und von Sicherheitskräften fünf Stunden lang verhört. Auch eine spätere Maschine durften sie nicht betreten. Sie hatten in Minneapolis eine religiöse islamische Veranstaltung besucht und wollten zurück in ihre Heimatstadt Phoenix fliegen.

    Die Imame sahen in der Entscheidung vom Dienstag eine Bestätigung dafür, dass ihr Rausschmiss aus dem Flugzeug ein Fehler gewesen sei, wie die Nachrichtenseite MSNBC berichtet. Jetzt muss die gütliche Einigung noch durch einen Bundesrichter bestätigt werden.

    „Das ist für beide Seiten akzeptabel, ein weiterer Prozess ist nicht notwendig“, sagte Marwan Sadeddin, einer der Betroffenen. In einer Erklärung teilten die Geistlichen mit, sie hätten sich lediglich zuschulden kommen lassen, ein „normales Abendgebet“ zu sprechen.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,656457,00.html#ref=rss

  22. Da ist sie wieder die Herzlichkeit der Menschen aus dem islamischen Kulturkreis.

    Als mein Burn-Out-Syndrom mich mal wieder krank melden ließ bei meinem damaligen Hausarzt, erzählte er mir davon, wie liebe Mitbürger, die nie in die Kranken- und Rentenkassen eingezahlt hatten, daß sie sich ihre Goldzähne und die Gebisse (damals gar kostenlos) machen ließen (war in Arztkreisen wohl ein gängiges Thema). Zynischerweise schlagen dieselben Leute aus dem lieblichen Kulturkreis anderen die Zähne aus, welche diese heute selbst bezahlen müssen.

    Mein damaliger Hausarzt war also politisch völlig inkorrekt, da er ganz „rassistisch“ und „ausländerfeindlich“ die Wahrheit erzählte, die verboten ist zu erzählen.

    Das war nur ein kleines Puzzleteil was mir damals bekannt wurde, was sich heute zu einem riesengroßen Puzzle zusammenlegen läßt. Alles ist eine Riesengroße Lüge in diesem System. Und wer all die vorgekauten Lügen wirklich schluckt, bei dem wirkt die Gehirnwäsche hervorragend. Bei wirkt sie seit Jugendzeiten schon nicht, dennoch überrascht es selbst mich immer wieder, was Neues zum Vorschein kommt, von dem man nur ahnen konnte.

  23. #11 MatthiasW (22. Okt 2009 14:16)

    Gut gesagt. Diese „Entschuldigung“-Justiz sollte endlich aufhören. Demnach hätte man auch die obersten Nazis begnadigen sollen, wenn sie sich nur entschuldigt hätte. Und man könnte auch Osama sofort begnadigen, wenn er nur einmal lieb und freundlich „‚tschuldigung“ murmeln würde…

  24. Der süße kleine Mohammedanerterrorist wollte mit der bio-deutschen (Cem Özdemir-Hunzinger, Ex-MdB) Scheißkartoffel nur spielen!

    Was macht er hier, was machen seine Eltern in diesem Lande? Schmarotzt die ganze Familie etwa von den Steuern der bio-deutschen (Cem Özdemir-Hunzinger, Ex-MdB) Scheißkartoffeln?

    Und unsere 68erInnen-Blutjustiz wird auch in diesem Falle kein gerechtes Urteil sprechen, sie urteilt stets nach der Devise:

    Friede den mohammedanischen TäterInnen, Krieg den ungläubigen Opfern!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. Ganz klar: Einzelfall.
    Sonnst hätte er ja beide Augen zerstört!
    Und da es „nur“ eins war: Einzelfall!

    Früher wurden solche Leute doch gern mal von der Allgemeinheit gemaßregelt, zur Strecke gebracht. Heute passiert nicht mal mehr das…
    Der Typ hat sein Recht, unter uns zu leben, verwirkt. Abflug!

  26. @ 16, Free

    „Ich frage mich immer wie jemand auf die Idee kommt in ein fremdes Land zu ziehen dessen Kultur und Lebensweisen er ablehnt.“

    Bist duso „naiv“ oder tust du nur so?

  27. Es will bei mir nicht so richtig rein dass ein 15-jähriger Bengel, auch wenn er Türke ist, einen erwachsenen Mann zum Krüppel schlagen kann.

  28. Die SPD-WAZ schützt wieder die SPD-WählerInnen von morgen!

    Aus diesem Artikel geht nicht hervor, ob die gefassten TerroristInnen, die eine bio-deutsche (Cem Özdemir-Hunzinger, Ex-MdB) Scheißkartoffel brutal zusammengetreten haben, mal wieder MohammedanerInnen sind, die von unseren Steuern prächtig schmarotzen.

    Dass die Staatsanwaltschaft die TerroristInnen wieder laufen ließ…

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/bochum/2009/10/21/news-137819213/detail.html

    Kripo-Erfolg
    Sieben Verdächtige nach brutalem Straßenraub gefasst

    Bochum. Ein besonders brutaler Straßenraub auf einen Handwerker (38) ist offenbar aufgeklärt. Die Polizei hat am Dienstag sieben junge Tatverdächtige festgenommen. Sie sind zwischen 14 und 18 Jahre alt. Nach einer Nacht im Präsidium musste die Polizei sie wieder freilassen.

    Bei dem Verbrechen am späten Abend des 9. Oktober, ein Freitag, war der 38-jährige auf dem Marktplatz in Langendreer von Unbekannten niedergeschlagen und -getreten und auch beraubt worden. Er kann sich nur noch an den Beginn der Attacke erinnern, die von hinten kam – danach weiß er nichts mehr. Der alleinstehende, völlig unbescholtene Mann erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht und musste mehrfach operiert werden.
    Opfer bewusstlos auf dem Asphalt liegengelassen

    Nach der Attacke hatte ihm der Rucksack gefehlt. Darin sollen eine Playstation und ein DVD-Player gewesen sein. Zeitweise war auch von Bierflaschen die Rede. Ein Imbissbudenbetreiber hatte das Opfer bewusstlos auf dem Asphalt am Markt liegen gesehen und Hilfe alarmiert.
    Tatverdächtige über Videokamera entdeckt

    Weil es keine Augenzeugen für die Tat gab und das Opfer kaum Angaben machen konnte, waren die Ermittlungen sehr schwierig. Trotzdem konnte das Kriminalkommissariat 33 jetzt nach umfangreicher Ermittlungsarbeit gezielt zugreifen. Laut Polizei hatten die Jungs kurz vor dem Angriff bereits Kontakt zum späteren Opfer gehabt. Gemeinsam mit ihm hatten sie Getränke an einer Tankstelle in Langendreer gekauft. Dieser Vorgang wurde durch eine Videokamera gefilmt – mit guter Bildqualität. Darüber kamen die Ermittler an die Tatverdächtigen. Alle wohnen in Langendreer.
    Teilweise wird Attacke eingeräumt

    Wie Polizeisprecher Axel Pütter der WAZ sagte, sollen zumindest einige zugegeben haben, mit dem 38-Jährigen Streit gehabt und sich auch geschlagen zu haben. Ein Rucksack-Raub würde aber nicht eingeräumt. Fünf von ihnen seien der Polizei bereits bekannt, auch wegen Gewalttaten. Jetzt wird ermittelt, wer wie genau an der Attacke beteiligt war. Zwei der sieben, so stellte sich heraus, sollen am unmittelbaren Tatgeschehen gar nicht mitgemischt haben.
    Kein einziger Haftbefehl

    Heute Mittag verzichtete der Staatsanwalt darauf, einen Haftbefehl zu beantragen, weil seiner Meinung nach keine vorgeschriebenen Haftgründe (Flucht- und Verdunklungsfgefahr) vorlägen. Deshalb musste die Polizei die Jungs nach einer Nacht im Polizeipräsidium am frühen Nachmittag wieder laufen lassen. Der Sprecher des Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Wolfgang Dörsch, sprach zwar von einem “besonders brutalen Vorgehen”. Allerdings: “Die Schwere der Tat zieht nicht automatisch die Verhängung von U-Haft nach sich, besonders wenn wie im vorliegenden Fall das Jugendstrafrecht anzuwenden ist.”
    “Sozusagen ein zweites Gesicht”

    Das Opfer ist mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er wird jetzt von seinen Eltern in Weitmar gepflegt. Die Befürchtung, dass er die Sehfähigkeit auf einem Auge verlieren könnte, besteht nach Angaben der Ärzte nicht mehr. Ihm mussten aber Platten in die Gesichtsknochen implantiert werden. „Er hat sozusagen ein zweites Gesicht”, sagte seine Mutter nach der OP.

    Der 38-Jährige hat der Veröffentlichung des Foto von ihm am Krankenbett zugestimmt: um die Bevölkerung aufzurütteln, wie er sagte.

  29. #21 Medea (22. Okt 2009 14:42)

    Lol ja. Es fällt mir auf: Könnten wir nicht die deutsche Gesellschaft jedes Mal verklagen, wenn so ein Muselknabe durchdreht?

  30. Da haben wir Verständnis, zumal er als Scheidungskind in der türkischen Community gehänselt wurde.

    Er wurde gehänselt? Warum hat er dann nicht einen Türken der Community fast tot gemacht? Wieso musste es ein Deutscher Eingeborener sein?!

    Das ist Krieg die Moslems haben ihn längst gegen uns eröffnet nur viele sind blind und wollen nicht sehen!

    Der Hass dieses Volkes auf alle Nichtmosleme ist so tief in den Teufelssektierern drinn das wir dannach trachten müssen sie los zu werden wenn wir leben wollen.

    Der Türkenrattler sollte 10 Jahre in der Türkei absitzen und seine Verwandten gleich mitnehmen!

  31. @Nixlinx
    Schön sie wieder zu lesen.Wie ich einem älteren Kommentar entnehmen konnte kommen sie aus der Ecke Gr. Zimmern. Hätten sie interesse mal ein persönliches Treffen anzustreben?

  32. @ 30 Nixlinx:
    Es sind zwar ein sichtbarer Teil inzuchtgeschädigt, aber nicht alle!
    Der erwachsene Mann muss nur arglos und ahnungslos oder ein Gebrechen haben, dann hat er keine Chance mehr gegen diese 15 Jahre auf Hass Programmierten und Trainierten.

    Wenn es ein Durchschnittsherrenmensch und ein Durchschnitts“scheißdeutscher“ ist, gebe ich dir Recht!

  33. Und wenn diese TerroristInnen keine MohammedanerInnen waren, trinke ich ganz halal eine Woche alkoholfreien Vodka:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1256138426366.shtml

    Messerattacke auf Abiturienten

    Erstellt 22.10.09, 13:46h, aktualisiert 22.10.09, 13:47h

    Zwei Abiturienten sind am Deutzer Bahnhof von einer Gruppe Unbekannter mit einem Butterfly-Messer angegriffen worden. Die beiden waren auf dem Rückweg von iher Abifeier in einer Diskothek.

    Deutz – Die beiden 18-Jährigen waren am vergangenen Samstag gegen Mitternacht mit einem Shuttle-Bus von einer Abiturfeier in einer Deutzer Diskothek zurückgekommen. Bereits in diesem Bus, so gaben sie später gegenüber der Polizei an, seien sie unmotiviert angepöbelt worden. Darauf hätten sie sich jedoch nicht eingelassen.

    Am Bahnhof angekommen stiegen die nichtsahnenden Abiturienten aus und wurden dann auf dem Ottoplatz von der aggressiven Gruppe körperlich angegriffen. Einer der Jugendlichen erlitt Schnittverletzungen durch ein schwarzes Butterfly-Messer. Aufgrund ihrer Alkoholisierung konnten die Opfer keine genauere Personenbeschreibung abgeben.

    Das Kriminalkommissariat 55 sucht Zeugen – gegebenenfalls Mitfahrer in dem Shuttlebus – , die Angaben zu den Tätern machen können.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  34. #29 baden44 (22. Okt 2009 14:56)

    Bist duso “naiv” oder tust du nur so?

    ,

    Ich würde auf erstere tippen. Und nicht nur sie. Die meisten Deutschen sind so naiv. Die meisten Westeuropäer. Ja, ich würde sogar sagen, dass ich unter den Islamkritikern sehr viele solche Mitstreiter fand, die so „naiv“ sind, die das noch nicht checken. Deswegen bin ich so verzweifelt jeden Tag dabei und ich vermute, dass das die Treibkraft hinter den PI-Leuten ist, und hinter denjenigen Islamkritikern, die klar sehen.

    Diese Leute würden alle aus allen Wolken fallen, wenn es irgendwie ein Zauberwunder gäbe und sie nur für eine einzige Stunde die wahren Gedanken und Gefühle der lieben, „friedlichen“ Moslems sehen könnten.

    Ihr ganzes Weltbild würde in Sekunden in Tausend Scherben vor ihren Füssen liegen, wenn sie das nur ein einziges Mal sehen würden, wie weit die meisten „friedlichen“ Zuwanderer bereit sind, zu gehen. Und wie groß ihr Haß, ihre Entschlossenheit ist.

  35. Es ist schon verwunderlich genug, dass es nicht wie sonst immer 4:1, 5:1 oder (5+x):1 (x>1<50) war. Gruppen-IQ-Max: 300.

    Für einen Kulturbereicherer grenzt 1:1 ja schon an Selbstmord in Tateinheit mit Wahnsinn.

    Da stimmt irgendetwas nicht.
    Wahrscheinlich war der Herr sichtbar eingeschränkt und unser Herrenmensch auf Droge…

  36. Ist schon ein Spendenkonto für die Resozialisierung des Täters eingerichtet?

    Wir können schließlich nicht auch noch auf diesen Schatz verzichten.

  37. @#9 PI-sacker

    Wenn sie noch nicht gelöscht wurde, dann wird sie es in kürze. Im Studi/MeinVz ist freie Meinungsäußerung weder erwünscht noch gestattet. Hab dort bereits selbst meine Erfahrungen machen müssen…

  38. @#41 rob567

    Tja, aber dieses herzliche und fremdenfreundliche Land muss unbedingt in die EU 🙂

  39. Kommen jetzt tatsächlich keine Hartz IV-MohammedanerInnen mehr ins Land oder sollen nur integrationswillige Osteuropäer draußen bleiben?

    http://www.migazin.de/2009/10/22/die-integrationspolitik-der-nachsten-vier-jahre/all/1/

    Die Integrationspolitik der nächsten vier Jahre
    Man wolle nicht mehr darüber streiten, ob Deutschland ein Einwanderungsland sei oder nicht. “Wir wollen, dass Deutschland immer stärker zum Integrationsland wird, denn darauf kommt es an”, teilte Hartmut Koschyk (CSU) nach den Koalitionsverhandlungen der zuständigen Arbeitsgruppe mit.

    Die künftige scharz-gelbe Regierung wolle sich auf Migranten konzentrieren, die bereits in Deutschland leben. Deren Qualifizierung soll vorangetrieben werden, um sie fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Dazu zähle auch die Anpassungsqualifizierung bei im Ausland erworbenen Qualifikationen oder ein Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren innerhalb von sechs Monaten.

    Sprachtest vor Ehegattennachzug bleibt
    Zuwanderung werde sich künftig allenfalls an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren. Hochqualifizierte und Fachkräfte seien gefragt, mehr nicht. So werde an den umstrittenen Sprachtest in den Herkunftsländern für nachziehende Ehegatten festgehalten. Ein Punktesystem oder eine Öffnung des Arbeitsmarktes für osteuropäische EU-Staaten werde es vorerst nicht geben.

    Damit erteilt die künftige Regierung der Empfehlung des renommierten Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration eine Absage. Sie hatte ein neues Steuerungssystem für die Zuwanderung empfohlen.

    Integrationsgesetz und Integrationsverträge statt Integrationsministerium
    Auch ein Integrationsministerium, dass zunehmend von Experten und Politikern gefordert wurde, wird es voraussichtlich nicht geben. Dafür soll ein Integrationsgesetz ein deutliches Zeichen setzen. Vorgesehen seien auch individuelle Integrationsverträge mit Migranten. Was darin geregelt werden soll, wem welche Pflichten auferlegt werden sollen, sei derzeit noch unklar.

    Das Erlernen der deutschen Sprache – das stehe fest, bleibe auch künftig ganz klar im Vordergrund. Dies soll weiter gefördert werden, etwa durch die Anhebung der maximalen Stundenzahl auf 1200 oder durch eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte. In der Vergangenheit hatten Beschwerden über mangelnde Qualität der Kurse zugenommen – bisher hatte knapp jeder Vierte am Ende die Integrationskursprüfung bestanden.

    Turbo-Einbürgerung und Kommunalwahlrecht für Ausländer
    Ist die Sprache erlernt und sind auch die sonstigen – bisher nicht näher definierten – Integrationsleistungen erfüllt, soll als Belohnung die “Turbo-Einbürgerung” winken. Der Einbürgerungswillige soll keine acht Jahre mehr warten müssen.

    Eine Streichung der umstrittenen Optionsregelung komme allerdings nicht in Frage. Die Union halte nichts von der generellen Hinnahme doppelter Staatsbürgerschaften; ebenso wenig von einem Kommunalwahlrecht für Ausländer.

    Gute Nachrichten für langjährig Geduldete, illegale und Asylbewerber
    Gute Nachrichten gibt es für Betroffene der sog. Kettenduldungen. Hier zeigt sich die Union einsichtig und folgt dem Rat vieler Experten: Das Bleiberecht für langjährig Geduldete werde verlängert. Aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktlage hätten nur wenige von 35 000 Betroffenen realistische Chancen, bis Ende 2010 ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

    Auch soll es Erleichterungen für in Deutschland illegal lebende Ausländer geben. Beispielsweise sollen Ausländer ohne Aufenthaltstitel sich künftig in einem Krankenhaus behandeln lassen oder deren Kinder am Schulunterricht teilnehmen können, ohne sich der Gefahr auszusetzen, bei den Behörden angezeigt zu werden.

    Schließlich sei geplant, Asylbewerbern die Freiheit einzuräumen, sich auch außerhalb des zugewiesenen Bundeslandes frei zu bewegen.

  40. der freifahrschein steht ja im koran:

    „nicht ihr tötet, sondern allah tötet“.

    daher die unglaubliche, mitleidlose, aggressive gewalt.

  41. #43 rob567 (22. Okt 2009 15:10) OT: Deutsche Türkei-Auswanderer bekommen in der Türkei keine Genehmigung für einen eigenen Laden.
    http://www.express.de/nachrichten/region/duesseldorf/traum-vom-buedchen-ist-geplatzt_artikel_1253811696040.html
    ==============================================

    Ganz polemisch, vorurteilsbeladen, ungerecht und rassistisch:

    Wer aus einem hochzivilisierten Land wie Deutschland in ein islamische Land zieht, um dort ein „Büdchen“ aufzumachen, der gehört für mich in eine Gummizelle.

  42. #38 RobertOelbermann

    Soweit ich weiß hat die feige Türkenratte von hinten angegriffen, mit der Eisenstange auf den Hinterkopf!
    Da reicht ein Schlag, und man kann sich nicht mehr wehrn!

  43. Ekelhaft und ungerecht im Sinne von Gerechtigkeit, nicht im Sinne von unserer Rechtssprechung.

    Da ist doch ein weiteres Skandalurteil vorprogrammiert.

    Hoffe nur ein paar von den robusten Naturburschen aus der Region kümmern sich mal um das Stück Scheiße.

    Warum überfällt mich eigentlich keiner, trotz Davidstern und Kreuz?

    Strahle ich so sehr den Willen nach Rache für die Gedemütigten aus? Spürt der Feind mein Verlangen nach wahrer Gerechtigkeit?

  44. #37 Kybeline (22. Okt 2009 15:06)

    ————————

    islamkritik und -aufklärung ist schwierig. die meisten wollen ja gar nicht wissen, was die mohammedaner von ihnen denken und wenden sich entsetzt ab, wenn man ihnen ein hassvideo zeigt, mit den worten: ich will das nicht sehen, nicht wissen.

  45. Es kotzt mich immer wieder an, dass für alles eine Entschuldigung gesucht wird.
    Huch, er ist ja noch ein Kind.
    Huch, er hatte eine schwere Kindheit.
    Hups, seine Handyrechnung war zu hoch.
    Er hat Killerspiele gespielt.
    Er wurde gehänselt.
    Er kämpfte gegen die rechten Deutschen.
    Als Türke fühlte er sich diskriminiert.
    Psychische Störungen.
    War zur Tatzeit nicht zurechnungsfähig.

    Im Grunde genommen sind alle Schuld(Gesellschaft, Handyfirma, Killerspiele etc)…nur der Täter nicht.

    Blablabla

    Immer wird versucht das Beste für die Täter rauszuschlagen.

  46. #15 Prussia

    Ist zwar wieder einmal hässlich, aber im Stuthirtenweg in Berlin-Buckow kannst Du nicht unbedingt auf Musel schließen. Ist eine recht bürgerliche Wohngegend (Ausländeranteil meines Wissens unter 10%).

    Also Obacht vor Schnellschüssen. Zunächst einmal waren es „nur“ Jugendliche.

  47. Sollte der mutmaßliche Tatverdächtige tatsächlich mit einer Eisenstange zugeschlagen haben fordere ich MINDESTENS 5 Jahre Haft und dass sämtliche Sozialleistungen vom StaatAUF LEBENSZEIT gestrichen werdern müssen.

    Und eine Ausweisung aus Deutschland nach Haftverbüßung sollte in Anbetracht gezogen werden.

    Thomas Lachetta

  48. #44 Eurabier

    Auch soll es Erleichterungen für in Deutschland illegal lebende Ausländer geben. Beispielsweise sollen Ausländer ohne Aufenthaltstitel sich künftig in einem Krankenhaus behandeln lassen oder deren Kinder am Schulunterricht teilnehmen können, ohne sich der Gefahr auszusetzen, bei den Behörden angezeigt zu werden.

    Ich wage gar nicht zu fragen: Wer solls bezahlen?

  49. Und das Opfer muss vom Täter Schmerzensgeld bekommen.

    Kann er nicht zahlen, müssen die Eltern haften.

    Thomas Lachetta

  50. #52 guts_god_guns (22. Okt 2009 15:19)

    Warum überfällt mich eigentlich keiner, trotz Davidstern und Kreuz?

    Vielleicht guckst du nach unten, wenn du einen Moslems siehst? Und machst ihm Platz auf dem Gehweg?

    Oder wohnst du irgendwo, wo es keinen von denen Gibt?

    Ich könnte dir schon ein paar Tipps geben, wie du dich überafallen machen lassen kannst.

    Zum Beispiel, wenn du eine Kamera auf eine Moslemfrau richtest. In Berlin-Neukölln. Mehr brauchst du gar nicht, da geht es von allein los.

    Oder du gehst in eine Gegend mit vielen Moslems auf der Straße und guckst ihnen direkt ins Gesicht, mit Missfallen in deinen Augen. Evtl. kannst dich dabei bekreuzigen, für eine bessere Wirkung. Ein Kreuzchen im Hals bringt da nichts. Aber wenn man sich bekreuzigt…

    Andere Jugendlichen haben mir erzählt, dass Bahnöffe der Großstädte am Wochenende sehr gefährlich sind… Und von was ich gesehen habe, kann ich mir gut vorstellen, dass es so ist.

    Der Pulverfaß ist da, in den meisten Großstädten. Sogar ich als Frau fühle sie inzwischen.

  51. @ #60 Keybeline

    Keine Sorge, nix „nach unten“ oder „Platz machen“, aufrechter geht es fast nicht mehr, ansonsten wäre es unnatürlich und nicht geschmeidig genug um einen von denen zu seinem Allah zu schicken bevor er es überhaupt richtig realisiert.

    Okay, mein Gebiet ist nicht Berlin-Neuköln, da wäre es sicher einfacher „Kontakt“ her zu stellen.

    Aber auch die süddeutsche Hauptstadt mit Herz kann nicht gerade über zu wenig Bereicherung klagen. Wir haben auch ganz nette, Ghetto ähnliche Gebiete.

    Danke für die paar netten Tipps. Wird mal getestet. Für „größere Veranstaltungen“ muss ich bloß noch warten bis mein Backup Buddy aus Israel zurück ist (manche trainieren halt lieber in der Heimat).

    Viel Glück dir!

  52. Es ist m.E. gar nicht so abwegig, bei diesem -und vielen anderen- muslimischen Tätern von „Kindern“ zu sprechen.
    Allerdings handelt es sich um sehr gefährliche Kinder, die durchaus jederzeit bereit wären, unsere Demokratie in einen anarchistisch-muslimischen Dreckshort zu verwandeln!

  53. Da gerade Jugendliche wie es mir scheint oft die brutalsten Verbrechen begehen sollte man dieser kuscheljustiz ein ewnde machen, das jugendstrafrecht abschaffen und alle verrecher egal wie alt gleich hart bestrafen. vieleicht würde solcher abschaum eher davor zurückschrecken „Ungläubige“ zum Krüppel zu schlagen, wenn er wüsste, dass es auch angemessene konsequenzen gibt.

  54. Der arme Junge. Man könnte fast Mitleid bekommen, wenn man das triefige Geseier der gleichgeschalteten Journaille und das Gewinsel des Vaters vernimmt.
    Dabei vergisst man mal ganz schnell, dass dieser miese Türkenlümmel einen Menschen in die lebenslange Schwerbehinderung gedroschen hat !
    Während dieser Türkenbengel eine milde Jugendstrafe für sein Schwerverbrechen erhalten wird, während der er, auf Steuerzahlers Kosten, irgendeine Ausbildung abschliessen kann, hat das Opfer lebenslang unter dieser Tat zu leiden.
    Was für eine schreiende Ungerechtigkeit !

  55. Nein, die schrecken vor nichts zurück. Wenn wir sie bestrafen sind sie automatisch Märtyrer. Jeder von denen möchte solche eine tolle Karriere machen. Man muss sich ja bloß mal das Kinderprogramm von Paliwood rein ziehen. Für jeden Angriff auf Israel regnet es Bonbons.

    Habe leider keine Ahnung was noch unseren Normen von Recht und Menschlichkeit da helfen könnte.

    Am einfachsten wäre wenn sie in ihre Heimat zurück gehen würden und einfach nur mit uns für beide Seiten gute Geschäfte machen würden. Die haben das Öl und wir haben all die schönen Sachen die das Leben in der Wüste angenehmer machen. Alle könnten glücklicher sein.

    So wie ist jetzt ist müssen wir leide dazu übergehen unsere Feinde zu neutralisieren sonst gehen wir unter.

  56. #61 abili
    #9 PI-sacker

    Achtung: Bitte nicht bei MeinVz / StudiVz eintragen! Es besteht der Verdacht, dass dort nicht auf den Datenschutz geachtet wird, bzw. sogar versucht wird, an die persönlichen Daten von PI-Nutzer zu kommen. Dort sind vermutlich Antifa – Leute aktiv.

  57. Spiegel Online 22.10.2009

    Gesetzesänderung
    Polen beschließt chemische Kastration von Pädophilen
    Polen hat die sogenannte chemische Kastration eingeführt. Sexualstraftäter, die Minderjährige vergewaltigt oder Inzest mit Kindern begangen haben, müssen sich künftig nach ihrer Haftstrafe einer Zwangsbehandlung unterziehen – der Sexualtrieb wird dabei mit Arzneimitteln unterdrückt.

    Kann man so etwas nicht auch für unsere Schätzchen einführen? Dann bleiben uns solche Vorgänge zukünftig erspart und die Sozialkassen voller.

  58. Wenn noch nicht einmal der glaube an allah und den propheten des friedens (muhamad) solche kerle vom morden abhält, was soll denn dann noch helfen??

  59. Der 15 jährige Deutsche aber, der nem Türken mit einer Eisenstange nen Scheitel zieht, sei`s im Suff oder in Notwehr, ist vor der Justiz ein unverbesserlicher rechter Gewalttäter, oder so ähnlich…

  60. Dank des vorbildlichen Verhaltens des Biodeutschen Manfred P., der rollengerecht einen Kulturbereicherer bei einem Materialbelastungstest von Schlagstöcken unterstützte, wissen wir jetzt endlich, worauf es bei einer erfolgreichen Integration wirklich ankommt:

    Es genügt, wenn die jungen Talente und zukünftigen Rentenbeitragseinzahler erfolgreich 3 mal hintereinander ohne vom Blatt abzulesen oder zu stottern den deutschen Begriff “Entschuldigung” aussprechen können.

    Breites Grinsen in Richtung der Opfer oder ein erhobener Ziegefinger dem Richter gegenüber sind hierbei zulässig.

    In begründeten Härtefällen (verletzte Ehre, IQ<70) kann das Vorsprechen auch von einem Strafverteidiger (deutsch) oder dem zuständigen Moscheevorsteher (türkisch/arabisch) übernommen werden.

  61. Türke? Da muss wieder etwas schief gelaufen sein. Warum wurde dem Herrn zwecks Manipulierung der Kriminalitätsstatistik denn bloß noch kein deutscher Pass nachgeschmissen? Hierzu eine Meldung aus den Nachrichten meines Lokalradios:

    Münster bekommt von Land NRW Fördergelder in Höhe von über 19.000 Euro für die Integration ausländischer Mitbürger. Damit soll die Stadt ein Konzept entwickeln, mit dem die Einbürgerungszahlen in Münster weiter gesteigert werden können. Neben Münster werden in diesem Jahr noch 70 Städte mit insgesamt 2,3 Millionen Euro vom Land gefördert.

    Die Welt ist ein Irrenhaus und Deutschland die Zentrale!

  62. Na da hat das Opfer aber Glück das der Kleine der ein ganz Lieber ist und muss auch verstehen das der Kleine eine schwere Jugend hat als Scheidungskind. Eigentlich sollte man den lieben Jungen in den Arm nehmen und trösten das das böse Opfer genau in seinen „Besenstiel“ gelaufen ist und das 20 –bis 30 mal.
    Ich frage mich ob ich nach meiner schlimmen Jugend einen Mord frei habe und wenn ja ob ich dann nur eine „Kartoffel“ killen darf oder auch einen muslimischen Herrenmenschen.

  63. #62 abili (22. Okt 2009 15:54)

    danke dafür, is aber schon gelöscht.
    lächerlich^^

    #68 nonkonformist (22. Okt 2009 16:20)

    hm ja bin schon länger bei studiVZ, hoffe ich mal, dass meine daten nich geklaut wurden…

  64. #19 Free (22. Okt 2009 14:27)
    … Für mich ist das ein erbärmliches und ehrloses Verhalten!

    Ja mein Gott!!!
    Was haben Sie denn von einem Musel erwartet…?????!!!???

  65. und tschüss, gute Heimreise… ach halt! Wir sind ja in Deutschland – ‚tschuldigung, da ging grad die Fantasie mit mir durch!
    Wäre ja auch Schade um den zukünftigen Jurastudenten, Ingenieur oder Philosophen.

  66. #68 nonkonformist (22. Okt 2009 16:20)

    #61 abili
    #9 PI-sacker

    Achtung: Bitte nicht bei MeinVz / StudiVz eintragen! Es besteht der Verdacht, dass dort nicht auf den Datenschutz geachtet wird, bzw. sogar versucht wird, an die persönlichen Daten von PI-Nutzer zu kommen. Dort sind vermutlich Antifa – Leute aktiv.

    Das StudiVZ dem Verfassungsschutz unterliegt ist schon länger raus#
    Die ham das sogar erst eingerichtet!!
    Dankeschöööööööön….

Comments are closed.