Die Tel Aviver und ihre Stadt - Fotoband von Leo SucharewiczDas Bayern Journal* strahlt heute Abend eine zehnminütige Reportage über Tel Aviv aus, in der gezeigt wird, wie sich das Leben in Israel – entgegen der antijüdischen Propaganda, die von so manchen Medien transportiert wird – wirklich abspielt. Wir sehen einen fantastischen Urlaubsort am Mittelmeer, wo Menschen in einer demokratischen Gesellschaft – der einzigen inmitten eines diktatorischen islamischen Sumpfes – frei und selbstbestimmt leben.

Man darf auch nie vergessen, dass diese Demokratie 1,5 Millionen muslimischen Arabern, einem Fünftel der israelischen Bevölkerung, die gleichen Rechte einräumt. Rechte und Freiheiten, die sie in keinem islamischen Land dieses Planeten haben würden. Daher leben auch sehr viele Muslime gerne in Israel.

Dieser Film dürfte seinen Teil dazu beitragen, auch dem letzten die Augen zu öffnen, was Realität und was Propaganda ist. Er wurde von Mitgliedern von PI München, byzanz und Black Knight, produziert.

*Die TV-Reportage ist um 18.25 Uhr in ganz Europa über Astra-Satellit auf RTL FS zu sehen. Wer seine TV-Programme über Satellit empfängt, muss hierzu seine Sendersuche einmal neu durchlaufen lassen. Dabei erscheint dann RTL-FS. Das bedeutet RTL Fenster und ist das bayerische Regionalprogramm von RTL. Wer in Bayern wohnt, kann das Bayern Journal auch ganz normal über Kabel und Antenne sehen.

(Titelbild oben aus: Die Tel Aviver und ihre Stadt – Fotoband von Leo Sucharewicz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Super Beitrag. Nur ich würde mir in der Zunkunft z.B. wünschen, dass es irgendwie eine Spalte gibt auf der Seite in der alle Sendungen die man sehen sollte paar Tage davor aufgelistet sind. Dann verpasst man auch nicht soviele Sendungen.

    http://www.youtube.com/watch?v=W9Fxm1lXJro
    Hier könnt ihr aber sehen, wie die wirklichkeit auf der anderen Seite ist. Wie freundlich ihre Nachbarn dort sind, ihnen, und der ganzen Welt gegenüber!

  2. „In Jerusalem wird gebetet, in Tel Aviv wird gelebt.“ Diesen Satz kennt jeder in Israel.

    Glotze an heute Abend, das wird geguggt….

  3. Es ist schon bewundernswert was für einem Druck jeder Israeli sein Leben lang im eigenen Land ausgesetzt ist und das trotzdem das Leben dort nicht nur weitergeht ! Nein das die Menschen anscheinend weniger von Zukunftsängsten geplagt werden wie wir Europäer !
    Das Israelische Szenario auf Europa Projizert kann man sich gar nicht vorstellen!
    Hier haben viele doch schon vorm überschreiten der Straße Angst !

    Das Neue Wortprotokoll des Kölner Rates liegt vor ! Und ist Ausgewertet! Von der letzten Sitzung der Legislaturperiode !
    wieder sehr lesenswert

    Rat Köln 53.S.20090910 Stifterabsage, Baustopp Godorfer Hafen,Wertgutachten Messehallen usw.

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  4. Tel Aviv ist mir schon lange symphatisch. Während des Golfkrieges 1991 gab es einige Demonstrationen gegen Deutschland, weil in den (russischen) Scut-Raketen angeblich Giftgas wäre. Bizarr, aber egal. Der damalige Bürgermeister von Tel Aviv machte einem deutschen Fernsehteam klar, daß diese Demonstranten seiner Meinung nach alles Spinner wären. Werde ich nie vergessen.

  5. Dass die Araber dort gerne leben, bezweifle ich nicht.
    Dass sie gerne unter Juden leben schon!
    Erst letztens habe ich in einer Dokumentation gesehen, wie die Araber, die übrigens auch dort durch ihre hohe Geburtenrate und Bildungsferne auffallen, auf die Straße gehen und für einen palästinensischen Staat auf isrealischem Boden randalieren.

  6. OT!
    Ich brauche sämtliche e-mail Adressen von allen PI- Gruppen in Deutschland. Bitte jede schreiben die ihr kennt, habe verschiedene Designs zum ausdrucken und selber verkleben entworfen, es lohnt sich auf jeden Fall und kostet so gut wie nichts nichts. Schick euch meine Entwürfe zu und wir holen uns Deutschland zurück! Ist gar nicht so ein großer Aufwand und ist effektiv, einfach DIN A4 Etiketten holen, ausdrucken und zurecht
    schneiden mt einem Teppichmesser und Lineal! Und jedes mal wenn euch etwas aufregt, geht ihr raus und klebt ein paar Aufkleber an Bushaltestellen und Kippenautomaten, egal wo ihr seid, wir alle können was bewegen, wenn jeder nur ein bißchen was tut! euer Erkan M

  7. Hab grad mal in den 3sat Bericht reingezappt:

    Juden, die ihren Müll auf muslimische Gräber kippen.
    Eine Stadtverwaltung, die arabische Hausbesitzer schikaniert.
    Ein arabischer Israeli, der sich über „Gentrifikation“ beschwert.
    Das hört sich aber alles sehr nach ANTI-Tel-Aviv-Propaganda an!

  8. A Propos Israel – war schon Thema in dem Schweizer-Minarett-Thread: Die USA sagen das Manöver („Anatolischer Adler“)komplett ab, nachem sich die Türkei geweigert hat, mit der IAF wie in den vergangenen Jahren zusammen zu trainieren (Türkische Begründung, wenn auch nicht so explizit wie hier von mir formuliert: Die bösen Juden haben die gute Moslem-Bruderschaft der Hamas in Cast Lead angegriffen. Und die Gute Hamas-Moslembruderschaft ist ein Teil der guten AKP-Moselembruderschaft)

    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1255204770517&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

  9. OT, da PI meine Tipps konsequent ignoriert:

    1) Russen lassen sich nicht alles gefallen:
    Vater hilft seiner Tochter (8) ihren Schläger-Mitschüler Enis (8) zu verprügeln. Danach traut sich der arme Enis nicht mehr alleine zu sein. Ooooh!

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2009/10/10/vater/hilft-tochter-mitschueler-zu-verpruegeln.html

    2) Mehrheit der Deutschen gibt Sarrazin Recht(repräsentative Emnid-Umfrage)

    http://www.welt.de/news/article4806244/Mehrheit-der-Deutschen-gibt-Sarrazin-Recht.html

  10. Vielen Dank für den Tipp!
    Es hilft meiner Ansicht nach wirklich nur aufklären, aufklären, aufklären.

    A pro pos – heute schon http://quadraturacirculi.de/ gelesen?
    Da gibt es einen neuen Artikel, der es in sich hat „Ist der Ramadan aufklärungsfeindlich?“.

    Und das Brisante daran ist zugleich auch das Schöne daran: Der Autor dieser deutlichen Worte ist selbst Moslem.

    Auch wenn ich nach wie vor der Ansicht bin „Der Islam ist das Problem“, habe ich sehr positiv berührt zur Kenntnis genommen, dass es doch auch vermehrt kritische Stimmen aus den eigenen Reihen gibt.

  11. Das war ein wunderbarer Bericht, vielen Dank, byzanz. Besonders hat mir gefallen, dass Du Israels europäische Natur betont hast, und natürlich die ausführlich Beschreibung des Carmel-Marktes. Da werden wunderschöne Erinnerungen in mir wach. Übrigens, wenn der Carmel-Markt am Erev Shabbat, das ist der Freitag nachmittag, vor Shabbatbeginn, dicht gemacht wird, stellen die Händler das Obst und Gemüse, das sie nicht verkaufen konnten, für die Bedürftigen auf die Straße. Jeder kann sich etwas nehmen. So sieht Almosen geben bei den Juden aus. Nicht wie Zakat, das im Klartext Terrorismusfinanzierung ist.

  12. #11 erkanmallekken
    PI Gruppen Adressen sind leicht zu finden. Intelligenz hilft weiter 🙂
    Zum Aufkleben: Grundsätzlich gut. Im speziellen sollten wir darauf achten, dass wir mit dem Aufkleben, nicht unser Zielpublikum verärgern. Das passiert nämlich dann, wenn auf Bushaltestellen etc. Informationen überklebt werden, ebenso an Briefkästen etc. Auch auf privatem Eigentum, wie Autos, Türen, Fenster, sollte verzichtet werden.

  13. OT: Auf der Wikipediaseite für „RELIGION“ stehts im zweiten Satz: Zitat: „Es gibt keine wissenschaftlich allgemein anerkannte Definition des Begriffs „Religion“.“

    Doch es gibt die „Freiheit“ für das was gar nicht definiert wurde.

    Aha ——–

    Nach Mondflug und Tiefseetauchen, bei Genforschung und nach manch Klavierstück von Schumann wärs vielleicht mal an der Zeit das Thema wirklich ernstlich sinnend zu bedenken ———– das wurde offensichtlich lange immer wieder „umfahren“.

    Wie groß schätzen sie die Chancen Kienzle auf ein legales Fortbestehen der Koranisterei, wenn „Religion“ von wirklichen Denkern definiert werden würde ?

  14. Hi,
    abgesehen von dem schönen Urlaub gibt es in Israel auch die Möglichkeit, das Verteidigungsschiessen zu erlernen. (Combatkurse). Da ist natürlich hierzulande der Zipfelmütze durch das Grüne strikt verboten, kann aber eventuell sehr hilfreich sein (U- Bahn, Strassenbahn, etc.)
    Gruss

  15. Ich war da! Es ist der Wahnsinn!

    Lebensfreude pur. Muss wohl daran liegen weil jeder Tag der letzte sein könnte.

    Wer kann soll es sich vor Ort anschauen. Ist wirklich super.

  16. OT / TV-Tipp
    heute · So, 11. Okt · 21:45-22:30 · PHOENIX
    Schmutziger Krieg – Geheimoperationen in der Türkei

    Sie waren für die schmutzigsten Operationen gegen die kurdische PKK im Südosten der Türkei zuständig: Die Mitarbeiter des türkischen Militärgeheimdienstes JITEM. Folter und Erschießungen sollen auf das Konto dieser Gruppe namens „Nachrichtendienst und Terrorabwehr der Gendarmerie“ gehen. Die genaue Zahl ihrer Opfer ist unbekannt, es sollen Hunderte, vielleicht sogar Tausende sein. Zwei Jahrzehnte lang war JITEM aktiv – und setzte im Kampf gegen die kurdischen Terroristen wohl auch selbst das Mittel des Terrors ein.

    Bis heute leugnet der türkische Generalstab die Existenz von JITEM, obwohl immer mehr Beweise auftauchen. Mittlerweile untersuchen türkische Staatsanwälte die Hintergründe vieler so genannter ungeklärter Todesfälle. Stück für Stück graben sie den Boden im ehemaligen Kampfgebiet um und holen Menschenknochen aus alten Brunnen, Kleidungsfetzen aus Äckern, Schädelstücke aus verlassenen Raststätten. Eines der dunkelsten Kapitel in der jüngsten türkischen Geschichte wird langsam aber sicher juristisch aufgearbeitet.

  17. Konnte den Fernsehbericht zwar nicht sehen, weil ich zur Sendezeit noch nicht zu Hause war. Jedoch weiß ich, dass Israel die Wurzel von Europa ist, was sehr viele EuropäerInnen heutzutage leider noch nicht so richtig begreifen. Besonders die zweibeinigen Miezis müssen es zuerst bergreifen und verinnerlichen, da Israel dafür einsteht, dass sie frei sein dürfen, ihre volle Schönheit zeigen dürfen, wie richtige (vierbeinige) Miezen, die richtige Bäume hochklettern, und Raubkatzen.

    Israel ist ein Segen für die ganze Welt, der Leuchtturm im Mittleren Osten, eine Insel des 21. Jahrhunderts in einer Steinzeitregion.

    Oft stelle ich mir folgendes Bild vor: Eine riesengroße Region voller Dunkelheit. Aber ein ganz heller Lichtpunkt leuchtet inmitten dieser riesengroßen, dunklen Region wie ein wunderschöner funkelnder Stern. Dieser Lichtpunkt ist Israel.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  18. #17 Babieca (11. Okt 2009 19:16)

    Hatte es heute morgen auch schon gelesen, die Türkei meint jetzt schon, sie wäre der Nabel der Welt, wenn jetzt die Pipeline (dank auch der Intervention eines Joschka Fischer, stimmt das eigentlich, daß seine Frau Iranerin ist ?)über das schwarze Meer läuft……ich finde es gefährlich, weil sich die westliche Welt wieder einen unzurechnenbaren Staat ausliefert….der sie erpressen kann. Und Schröders Pipeline über die Ostsee scheint gescheitert zu sein…..

    Seine ERpressung hat er ja jetzt schon mit dieser Manöverausladung geklappt…Erdogan, der sich dem Iran anbiedert und alle kuschen, Obama, die EU, ALLE, und lassen Israel hängen wegen der Ressourcen, nicht wegen dem Gazakrieg, das ist nur eine faule Ausrede, als wenn die Türkei moralische Vorbehalte hätt, die sehen nur ihren eigenen Vorteil. Die Türkei wird auch in die EU gepresst werden, passt mal auf…….

    Türkei sagte Teilnahme Israels ab

    Ein weiteres Zeichen der angespannten Beziehungen zwischen der türkischen Regierung in Ankara und Israel ist die Absage der Teilnahme der israelischen Luftwaffe an einem internationalen Manöver, dass diese Woche stattfindet. An diesem Manöver, Anatolian Eagle, sollten auch italienische, amerikanische sowie Luftwaffen der NATO-Staaten teilnehmen. Der Grund für die Absage lautete so, dass die dorthin abgesandten israelischen Kampfflugzeuge ja diese sein könnten, die während des Gazaskrieges im Januar 2009 die Hamas im Gazastreifen bombardierten. Israel hat in der Vergangenheit schon öfters an diesem jährlichen Luftwaffenmanöver teilgenommen. Nur um Israels Teilnahme zu verhindern, wurde allen internationalen Luftwaffen die Teilnahme versagt und so wird das Manöver nur auf türkischer Ebene stattfinden.

    Gut nicht ? Alles faule Spiele, ohne Moral…..

  19. #15 Aaron (11. Okt 2009 19:13)
    Hab grad mal in den 3sat Bericht reingezappt:

    Juden, die ihren Müll auf muslimische Gräber kippen.
    Eine Stadtverwaltung, die arabische Hausbesitzer schikaniert.
    Ein arabischer Israeli, der sich über “Gentrifikation” beschwert.
    Das hört sich aber alles sehr nach ANTI-Tel-Aviv-Propaganda an!
    ___________________________________

    Das hört sich schwer nach Pallywood an, das würde ein Jude nie tun, das sind Methoden der PalAraber aber nicht der Israelis. Wenn arabische Hausbesitzer angeblich schickaniert werden, kann man sicher sein, daß diese Häuser illegal gebaut wurden, und Unrat über Gräber, NEIN, sie achten die Toten und lieben das Leben, im Gegensatz zu den PalArabern. Aber die PalAraber in Gaza, die haben sehr wphl auf die jüdischen Gräber und Felder nach Abzug der Israelis uriniert.

    Eine Spezialität des islamischen Wirkens nach außen ist „Taqiya“, bzw. „Iham“, die „Täuschung der Ungläubigen“. (Sure 3, Vers 54: „Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Listenschmied.“) Wenn man mit Moslems redet, muss man sich klar sein, dass sie diese Form der Lüge gern gebrauchen, und die PalAraber sind Moslems erster Güte, hinterhältig, feige und falsch, und die Weltgemeinschaft lässt sich täuschen.

    Gudrun Eussner schreibt zum Beipiel: „Im Koran geht´s ums Töten, 187mal q-t-l [sprich: Qital], der Stamm fürs Verb und seine Konjunktionen, 25mal im Imperativ: tötet! und zwar die Ungläubigen, die Juden und Christen, die Affen und Schweine, die Gemeindemitglieder der Rabbiner, Pfarrer, Kirchenpräsidenten, Weih- und Landesbischöfe.

    Die Funktionäre der katholischen und evangelischen Kirche treffen sich zum Dialog mit denjenigen, die ihnen und ihren Gemeinden die Auslöschung ihres Glaubens, die Unterwerfung, wenn nicht ihre Ermordung androhen.“

    http://www.eussner.net/artikel_2007-10-20_18-13-10.html

    Und der Scheich Mohammed Sayyed Tantawi von der Al-Azhar-Hochschule in Kairo erklärt, Attentäter seien als Märtyrer zu bezeichnen, auch wenn bei Anschlägen etwa in jüdischen Siedlungen Frauen und Kinder getötet würden.“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18. 04. 02)

    „Selbstmordattentate sind nach Auffassung irakischer Islamgeistlicher‚ eine der höchsten Formen des Martyriums’. Dies gelte auch für die Anschläge palästinensischer Kämpfer gegen ‚zionistische Verbrecher und Usurpatoren’, heißt es in einem von der irakischen Nachrichtenagentur INA zitierten islamischen Richtspruch (Fatwa). Die irakischen Ulemas erteilten demnach Selbstmordattentaten ihren Segen und forderten alle islamischen Geistlichen auf, Richtsprüche zur Unterstützung des heiligen Kriegs zu erlassen.“

    Der ägyptische Präsident Mubarak (ein Muslimbruder) wird ebenda zitiert:

    „Derjenige, der stirbt, weil er seine von Gott gegebenen Rechte und Freiheiten, seine Würde, seinen Besitz, seine Religion, sein Land und heilige Stätten verteidigt, wird ein Märtyrer sein.“

    Hans-Peter Raddatz schreibt am 08.01.2002 im Hamburger Abendblatt:

    „Wichtigste Vertreter des Islam scheinen [folgender] Meinung zu sein: Abgesehen davon, dass schon im Jahre 1996 die Religionsbehörde von Medina den Dialog mit Nichtmuslimen mit Glaubensabfall gleichsetzte, stellte M. Tantawi, Präsident der Azhar-Universität in Kairo, nach dem Anschlag von 11.09.01 fest, dass auch Fundamentalisten als Angehörige des Islam gälten, weil sie fest auf dem Boden des Koran stünden. Zudem bestätigte Scheich Qaradhawi, Rechtsautorität am Golf, dass der Selbstmord im Einsatz für den Islam als verdienstvolles Verhalten einzustufen sei, das zum direkten Übergang ins Paradies berechtige. Der Kampf für die Interessen und die Ausbreitung des Islam (Dschihad) gehöre zu den vornehmsten Pflichten des Gläubigen, weil er einen Dienst an der Gemeinschaft darstelle, dem sich kein gläubiger Muslim entziehen könne. Mit den Wahrnehmungen des Dialogs von Frieden und Toleranz haben diese Feststellungen wenig zu tun.“

    Die Online-Zeitung haGalil berichtete in diesem Zusammenhang:

    „Arafat wird nicht nur an seinen Taten gemessen, sondern auch an der Kluft zwischen den Bemerkungen, die er an die israelische Öffentlichkeit richtet und denen, die für sein eigenes Volk bestimmt sind. In seinen Reden an die Palästinenser spricht er die Selbstmordattentäter heilig. Und selbst, wenn er gegenüber den Terroranschlägen angeblich Vorbehalte ausdrückt, schleicht er, Andeutungen machend, in die entgegengesetzte Richtung. Er wiederholt z.B. die Anspielung auf das Abkommen zwischen dem Propheten Mohammed und dem Stamm von Quresh (mit dem der Prophet einen Vertrag geschlossen hatte und trotzdem hatte er den Stamm später vernichtet), als wollte er sagen, dass die Abschließung eines Friedensvertrages mit den Juden nichts anderes als bloße Taktik ist. So interpretieren die Palästinenser Arafats Position und so wird sie auch von den Israelis interpretiert, …“ (haGalil online 24-06-02)

    Arafat ist ein gutes Beispiel, für „Taqiya“, bzw. „Iham“, was etwa „Täuschung der Ungläubigen“ bedeutet. Schon der Prophet Mohammed befahl diese Methode des Lügens gegenüber „Ungläubigen“.

    Khamenei, der oberste geistliche Führer des Iran, sagte: „Die Christen und Juden sagen: ‚Du sollst nicht töten!’ Wir sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts anderes als Mittel für die Sache Allahs!“ (gleichlautend geäußert von Mohammed Nawab-Safavi in „Dschame’eh va Hokumat Islami“ Teheran 1985, 2. Ausg. S. 63. Auf deutsch zitiert aus „Morden für Allah“ von Amir Taheri, München 1993, Droemersche, S. 56)

    Aufwachen, sonst wird es euch auch erwischen.

  20. #31 Zahal (11. Okt 2009 22:13) @PI, Byzanz,

    warum werden solche Tipps nicht früher bekannt gegeben, wenigstens einen Tag vorher ?

    Weil PI die Tipps von bestimmten Lesern konsequent ignoriert, weil diese PI früher einmal kritisiert haben. „Beleidigt sein“ und Dogmatismus ist nicht nur bei Muslimen eine Gewohnheit.

  21. #35 Charles B. (11. Okt 2009 23:04)

    Das glaube ich nicht so richtig, denn auch viele meiner Tipps wurden und werden nicht beachtet……ich denke, daß PI eine große Auswahl an Tagestips erhält und nicht jedem gerecht werden kann. Wie oft haben auch andere kritisiert, Kritik kann doch auch sehr fruchtbar sein, bedenke, wir sind alles Menschen. Also nicht einschnappen, weiter versuchen ok ? 🙂

  22. „…wurde von Mitgliedern von PI München, byzanz und Black Knight, produziert.“

    Gerade dann sollte eine frühere Bekanntgabe doch kein Problem sein!

    Ich hoffe ja immer noch auf einen vollständigen Download mit guter Quali, vllt können die o.G. dort ja helfen?

  23. Ich beneide Israel wirklich. Die haben wenigstens einen klar definierten Feind, nämlich den Mohammedaner (ohne groß herum zu diskuttieren).

    Wenn wir in Deutschland doch auch schonmal so weit wären…

  24. @#41 Tanks_and_Guns
    Toda Raba für das nächste Mosaiksteinchen, das beweist, wieviel man von Israel lernen kann. So können die Europäer von Israel die sonnenklare Feinddefinition lernen.

    Eine andere Sache, die man von Israel lernen kann, ist gute Landwirtschaft mit wenig Wasserverbrauch. Da hake ich gern ein, beim Anblick von erkältungstauglichem Wetter, bei dem Orangen als Vitamin-C-Spender dienen können, dass jetzt schon wieder viele Orangen in Ladenregalen liegen, aber ich sie dort liegen lasse. Denn diese Orangen sind aus Spanien, Südafrika u.a. Ländern. Die Zeit der Jaffa-Orangen ist noch nicht da. Erst in dieser Zeit kaufe ich ganz viele Orangen, so dass ich sie genießen kann. Die Jaffa-Orangen haben ein einzigartiges Aroma, an das ich mich gewöhnte.

    Es gibt noch viel mehr, was man von Israel lernen kann. Israel ist ein Segen für die Welt. 🙂

    Irgendwann will ich mal nach Israel reisen, was bis jetzt aus zeitlichen Gründen nicht klappte. Die Sehnsucht nach Israel ist in mir vorhanden.

  25. hi, tank and guns
    haben wir doch: Das Grüne, das uns genau so zerstören will und wird wie es sich die Palis mit Israel vorstellen. Nur: Israel ist wehrhaft!!!
    Gruss

Comments are closed.