35 Milliarden Euro soll der deutsche Verbraucher in den nächsten zwei Jahrzehnten für den „sauberen Strom“ aus unzähligen Solarzellen zahlen. Doch aus dem vollmundig angekündigten Subventionsabbau wird wohl auch unter Schwarz-gelb nichts werden. Grund: Die Solarindustrie hat nachhaltig in die verantwortlichen Politiker investiert.

Die WELT schreibt:

Die Branche hatte das richtige Händchen bewiesen. Es war im November vergangenen Jahres, als der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) den „Deutschen Solarindustriepreis“ erstmals doppelt vergab. Neben dem SPD-Umweltpolitiker Ulrich Kelber sollte an diesem Abend im „Hilton“ am Berliner Gendarmenmarkt auch noch eine CDU-Politikerin bedacht werden: Tanja Gönner, Umweltministerin in Baden-Württemberg.

Kelbers Auszeichnung bedurfte eigentlich keiner besonderen Begründung. Denn er war es hauptsächlich gewesen, der den damaligen SPD-Koalitionspartner CDU in zähen Verhandlungen davon abgebracht hatte, die milliardenschweren deutschen Solarstromsubventionen drastisch zu kürzen. Es hatte sich für den deutschen Marktführer Solarworld offenbar schon frühzeitig ausgezahlt, den Bundestagswahlkampf Kelbers ab 2007 drei Jahre lang mit Spenden von insgesamt 75.000 Euro finanziert zu haben. Auch First Solar, ein anderes Schwergewicht der Sonnenstrombranche, überwies der Bonner SPD 15.000 Euro mit der Zweckbindung „Bundestagswahlkampf Uli Kelber 2009“.

Gönner bekam den Solarindustriepreis 2008 zwar für Verdienste um die Förderung der solarthermischen Wärmegewinnung. Doch jetzt ist sie als Bundesumweltministerin im Gespräch – und zeigt auch für die Belange der Solarstromer sehr viel Verständnis. Hatten es sich Union und vor allem die FDP eigentlich vorgenommen, die überbordenden Solarsubventionen endlich einmal auf Normalmaß zu stutzen, bremste Gönner die Erwartungen vor den Koalitionsgesprächen unerwartet deutlich ab: „Eine Hauruck-Aktion wäre hier falsch.“ Man müsse über die Frage der Förderung der Solarenergie „mit Augenmaß“ und erst aufgrund genauer Analysen entscheiden.

Genaue Analysen liegen freilich bereits vor. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat errechnet, dass der deutsche Stromverbraucher allein für die bis 2008 montierten Solarmodule in den nächsten 20 Jahren Mehrausgaben von 35 Milliarden Euro zu leisten hat. Dabei trägt Solarstrom weniger als ein Prozent zur deutschen Stromversorgung bei, ist nicht speicherbar und steht dem Verbraucher in der Nacht gar nicht und während der Wintermonate kaum zur Verfügung.

Na denn: Sauber bleiben!

(Spürase: X)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Was wird denn nun das Unwort des Jahres?

    1. Konfrontative Verunsicherungspädagogik

    2. Kultursensible Pflege

    3. MigrationsassistentIn

    oder

    4. Solarschulden?

    Alles Begriffe, die es ohne die rot-grünen TotalversagerInnen gar nicht gäbe, den Duden-Verlag wird es freuen!

  2. Lieber X,
    lieber PIs,
    was hat das mit dem Kontext (Politically Incorrect – zur Erinnerung) dieses Blogs zu tun?
    Soll nun die Debatte über Asse, KK-Subventionen, abgefackelte Transformatoren, Gorleben (frühestens in 15 Jahren einsetzbar) unter dem Label der politischen Inkorrektheit ‚entschieden‘ werden?
    Dass es Lobbyarbeit gibt – beiderseits – ist klar.
    Wenn man sich aber die Größenordungen anschaut ist das da oben nicht wirklich ein Argument für irgendwas.

    Es gibt Lobbyarbeit.

    SKANDAL!

  3. die spinnen die Römer, 35 Milliarden für (fast) NICHTS!! in 20 Jahren…

    Andererseits 160 Milliarden für Zuwanderer und deren Abkömmling PRO Jahr….. für überhaupt NICHTS außer viel Ärger jeden Tag…

  4. Sorry, versteh‘ ich jetzt nicht ganz.
    Was kann denn so verkehrt daran sein, daß wir uns vom Erdöldiktat der arabischen Länder lösen und Energie nutzen die wir hier vor Ort selber erzeugen?

    PI: Mit Solarstrom wird das wohl nix werden.

    Kann mich da mal jemand aufklären?

  5. Und da werfen die LinksgrünInnen immer den Konservativen Umverteilung von unten nach oben vor!

    Und selber?

    LinksgrünInnen sind sehr oft „Besserverdienende“, die nicht vom Kunden sondern vom Steuerzahler bezahlt werden: OberstudienrätInnen, MigrationsbeauftragtInnen etc., krisensicher mit gutem Einkommen auf volkswirtschaftlich nutzlosem Posten versorgt.

    Und so hat man Geld für ein Haus und das wird ökologisch-korrekt mit Modulen bepflastert und der Präkariatsstromkunde mit aus dem sozialen Brennpunkt zahlt dann die „Solarschulden“ an den Linksgrünen Oberstudienrat aus dem monoethnischen Rotweingürtel.

    Wasser predigen, Rotwein saufen, unsere linksgrünen TotalversagerInnen!

  6. @ #4 status quo ante (12. Okt 2009 11:29)

    Welche Energie meinst Du, die man hier „vor Ort“ selber erzeugen könnte?

  7. @ #4 status quo ante (12. Okt 2009 11:29)

    Sorry, versteh’ ich jetzt nicht ganz.
    Was kann denn so verkehrt daran sein, daß wir uns vom Erdöldiktat der arabischen Länder lösen und Energie nutzen die wir hier vor Ort selber erzeugen?

    Mit Solarstrom funktioniert das nicht! Kennst etwa die neuesten Pläne nicht ??

    Weils bei uns so wenig Sonne gibt, will man den Solarstrom aus Nordafrika und Arabien importieren!!

    Wie beurteilst du jetzt dieses „unabhängig werden von Arabien“ ?? Pech gehabt …

  8. einfach: die Verbraucher zahlen pro Jahr derzeit 1,5 Milliarden EUR für knapp unter 1% des Stromverbrauchs zusätzlich an Kosten….

    Umgerechnet bedeutet das, wenn wir 100% mit Solarstrom erzeugen würden, müßten die Bürger 150 Milliarden draufzahlen und das jährlich!

  9. an die Skeptiker:

    Es geht darum, dass wohl kaum jemand in der Bevölkerung klar ist, was sich da für Schulden wofür aufbauen.
    Kosten/Nutzen Analysen werden unter dem Teppich gehalten.
    PI engagiert sich für alle Schmuddeleien, die uns unsere Zukunft kosten, so auch Schulden für Pseudoangelegenheiten.
    Solarstromanteil wie schon öfter erwähnt: unter 1%! Kosten jetzt schon sicher: 35 Mrd.€ in den nächsten 20 Jahren.

    Genauso wie mit der ungezügelten Einwanderung und Bildung von Parallelgesellschaften, äh Gegengesellschaften, sind dies Schulden, die unsere Kinder zurückzahlen sollen.

    Absolut verantwortungslos!
    Darum geht es.

    Zur Atomenergie gibt es derweil noch keine Alternative. Regenerative Energien werden in Deutschland nicht mit der gebotenen Sachlichkeit diskutiert.

    Darum geht es.

  10. auweia!
    Nachdem nun die ganze Welt von arabischen Öl abhängig ist will man demnächst vom arabischen Strom abhängig werden. Weil, „Mit Solarstrom wird das wohl nix werden.“. prima Argument!

    Was wäre denn die Alternative? Und wehe jetzt kommt Braunkohle oder AKW. Da kann ich mich ja gleich auf die Musels verlassen.

  11. Frage
    Wieviel Energie ist notwendig um Solarzellen herzustellen
    und wie lange müßten diese in betrieb sein um
    die Energie wieder zu erzeugen

  12. #8 RobertOelbermann (12. Okt 2009 11:45)

    Zur Atomenergie gibt es derweil noch keine Alternative.

    Nach diesem Denken können wir uns unser Selbstbild als hochentwickelte Industrienation sonst wo hin stecken. Innovation braucht Investition. Dass dabei die ’natürlichen‘ Spielregeln von Wirtschaft und Politik gelten sollte klar sein.

    Die CDU will verlängerte Laufzeiten und drückt das über diverse populierte Fakten (zB die 35 Mia.) auch in die Öffentlichkeit. Wo ist die politische Undercover-Info dabei?

    Streicht dieses Thema aus der PI-Agenda.

  13. PI: Mit Solarstrom wird das wohl nix werden.

    Mit Atomstrom wohl aber auch nichts.

    Ich habe nichts gegen Atomstrom. Solange er uns unabhängiger gegenüber den Ölförderländern macht.
    Aber wir sollten uns, verdammt nochmal, alle Mühe geben, uns sowohl von dem einen als auch von dem anderen unabhängig zu machen.
    Wir können nicht Atommüll ohne Ende anhäufen, obwohl noch nicht einmal geklärt ist wo der bereits bisher angefallende Dreck hin soll.
    Von der Gefährlichkeit, die von Atomkraftwerken ausgehen kann, ganz zu schweigen (z.B.Stichwort:Terrorangriff auf AKW).
    Auch das gehört zu unserer Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen.

  14. Solarstrom … ist nicht speicherbar

    ,
    Häh? Strom ist Strom, einer Batterie ist es egal, wo er herkommt.

    @#12 Fritze (12. Okt 2009 11:53)
    Zahlen weiß ich nicht, aber die liefern schon länger mehr, als sie zur Herstellung brauchen.

  15. Das Problem bei der „Solarenergie“ ist die nicht vorhandene Effizienz. Diese ist nur vorhanden wenn die Sonne im optimalen Winkel auf die Zellen scheint, und das ist nur höchstens eine Stunde am Tag der Fall. Und wenn keine Sonne lacht???
    Hinzu kommt , die meisten dieser Zellen werden in China produziert, und deren Umweltbilanz – da hüllt sich der Öko in peinliches Schweigen.
    Fazit: Hier wird mit Milliarden vom Steuerzahler geblecht was sich weder lohnt, und noch nichtmal Arbeitsplätze in Deutschland schafft. Auch nicht bei der Wartung.

    Und dann noch die Träumerei von den Solarfeldern in Muselnordafrika:
    1. Politisch Instabil und neue Abhängigkeit
    2. Unendlicher Energieverlust beim Transport über 1000e Kilometer – Nutzen=0
    3. SANDSTURM!

    Aber der Gutmensch wirds schon richten…
    Zur Definition: Gutmenschen sind das grösste Übel dieser Welt. „Sie glauben subjektiv ihre Taten sind gut, dabei richten sie objektiv den grössten Schaden an.“

  16. Hallo, tanks and guns
    Energie ist nicht erzeugbar, sondern nur in seiner technischen Verwendbarkeit veränderbar
    (Wärme> Wasser> Wasserdampf> mechanische Leistung> Turbine> Generator> Strom)
    Wir haben zum Beispiel Braunkohle, Steinkohle-wird gerade gezielt zerstört-,ebenso Uran (Wismuth?) Was ist damit???? fragte vor Kurzem auch ein anderer Blogger.

  17. Mein Vorschlag für alternative Energiequellen:
    Große Laufräder mit angeschlossenem Generator.
    Darin können Arbeitslose dann einige Stunden herumlaufen und ihren 1-Euro-Job erledigen, und sie erzeugen so kostengünstig Strom. Mit Schichtdienst steht die Energie ganztägig zur Verfügung.
    Der Job eignet sich übrigens auch für Kopftuchträgerinnen.

  18. um die Solarzellen herzustellen benötigt man hier überhaupt keine Energy, denn die Solarzellen kommen doch fast alle aus China und dort wird der Strom/Energy aus Kohle hergestellt und damit die Luft dort verpestet…

    Bei uns bleibt die Luft rein….

  19. Frage
    Wieviel Energie ist notwendig um Solarzellen herzustellen
    und wie lange müßten diese in betrieb sein um
    die Energie wieder zu erzeugen

    ——————-

    Nutzung der Sonnenenergie durch Solarzellen (Photovoltaik)
    Solarzellen sind die prominenteste Nutzung der Sonnenenergie, allerdings ist der
    Wirkungsgrad überraschend klein und die Energie, die zur Produktion verwendet wird, sehr groß.
    Solarzellen werden aus Quarzsand hergestellt, das über starkes Erhitzen in Rohsilizium
    umgewandelt wird. Daraus lassen sich bereits polykristalline Solarzellen produzieren. Für
    Solarzellen mit besonders hohem Wirkungsgrad erhitzt man das Rohsilizium weiter und zieht
    daraus einen Einkristall (sieht aus wie eine dicke Wurst), der in 0,3 mm dünne Scheiben
    geschnitten wird. Das Erhitzen kostet extrem viel Energie, darum dauert es bei
    monokristallinen Solarzellen länger, bis die für die Produktion aufgewendete Energie wieder
    eingeholt worden ist.

    Solarpark Hemau (Süddeutschland)
    Das größte Solarzellen-Kraftwerk der Welt

    Erbaut 2002
    maximale Leistung 4 MW
    Zahl der Solarmodule 32.740
    Kosten 18,4 Mill €
    Energieertrag/Jahr 3800 MWh
    (= Gesamtenergieverbrauch von 70 Deutschen) !!!!!!

    http://www.physik.uni-kassel.de/did1/wodzinski/soweja/soweja%2006_06_14.pdf

  20. OT

    Jugendliche zertrümmern 38-Jährigem das Gesicht

    Jugendliche haben einen 38-jährigen Mann in Bochum bewusstlos geschlagen und mehrere Gesichtsknochen gebrochen. Die etwa sechs Angreifer hatten nach Schilderung des Opfers wortlos zugeschlagen, als er auf einem Marktplatz an ihnen vorbeikam. Nachdem der Mann zu Boden ging, traten die Jugendlichen noch auf ihn ein, bis er bewusstlos wurde

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=10072866.html

  21. #12 Fritze (12. Okt 2009 11:53)

    Frage
    Wieviel Energie ist notwendig um Solarzellen herzustellen
    und wie lange müßten diese in betrieb sein um
    die Energie wieder zu erzeugen

    Ca 5 jahre

    Der Battire ist es doch egal wo der Strom herkommt. Der Battrie schon, dem Geldbeutel der die battrie bezahlt nicht eine halbwegs vernünftige Solarbank die auch ein paar Jahre hält da bist du mit 4000 Euro dabei dazu noch 2,5 Kw Panels macht dann auch nochmal 5000 Euro dazu noch ein paar kleinigkeiten wie Laderegler Spannungswandler und schups sind wieder 2500 weg
    dazu noch diversen Kleinkram wieder 1500
    Dazu ist noch zu sagen das die Technik jederzeit kaput gehen kann und du dann mal einen Batteriblock oder Laderegler austauschen mußt. Lohnt sich wirklich nur wenn du es wirklich brauchst (kein zugang zum öffentlichen Stromnetz bzw du bist ein Autarkiefreak

  22. einen moslemischen 1 Euro-Jobber wirst du nirgends sehen… das müssen doch die verblödeten Deutschen machen….

    Du wirst auch keinen moslemischen Spargelstecher sehen..

    Keinen moslemischen Erdbeerpflücker….

  23. Hallo, wolfi
    willst Du mit nem Accu Grundlast fahren?????
    Zu Endlagerung siehe EIKE, bitte, selber googeln, habs schon zu oft gemacht ungPI damit Platz auf dem Server geklaut.

  24. Nachsatz: 32740 Solarmodule, diese riesige Masse, beliefert den Energieverbrauch von LÄCHERLICHEN 70 Hanseln…
    Effizienz: weniger als 0
    Kosten: GIGANTISCH

    Aber schon klar, wir habens ja. Immer rein mit die Steuermilliarden…

  25. #16 Konstantinopel (12. Okt 2009 12:01)
    1. Politisch Instabil und neue Abhängigkeit
    Und das soll ja so bleiben? Wie wäre es das als Chance zu sehen? Politischen Druck ausüben über Investitionen dabei Hilfe zur Selbsthilfe leisten und eine saubere Energiequelle etablieren.
    2. Unendlicher Energieverlust beim Transport über 1000e Kilometer – Nutzen=0
    Es gibt hierzu Konzepte (Gleichstromübertragung), Speicherung über Pumpwasserkraftwerke. Das Netz gibt das bisher nicht her weil die lieben Stromkonzerne ihre Cashcows (auf Kosten der kommenden Generationen) über ein marodes Leitungsnetz schützen.
    3. SANDSTURM!
    Naja es geht bei diesem Projekt nicht um Solarpanelle sondern um Solarthermiekraftwerke…

  26. Habs leider verpennt, eben zu posten (klaue somit Platz- mea culpa-)
    10 kW „Solar- oder Storchenshredderleistung erfordern minimum die Bereitstellung von ca 8kW Grundlast. Auskunft Rhein Braun.
    Noch Fragen??

  27. #9 RobertOelbermann (12. Okt 2009 11:45)

    PI engagiert sich für alle Schmuddeleien, die uns unsere Zukunft kosten, so auch Schulden für Pseudoangelegenheiten.

    Regenerative Energien werden in Deutschland nicht mit der gebotenen Sachlichkeit diskutiert.

    Irgendwie sind Sie etwas durcheinandergeraten. Hier auf PI wird über jedes Thema, das die MSM nur in kleinen Rubriken mal andeutet zwar nicht fachlich aber engagiert sachlich diskutiert.

    Zum Beispiel wird über Atomtechnik diskutiert, das in den MSM nicht mal erwähnt werden darf.

    Und es werden regenerative Energien kommentiert, die in den MSM wie seine Hochnäsigkeit devot gelobt werden.

    Das ist doch schon mal was.

    Ich streite nicht mit dir und allein kannst du nicht streiten.

    Der Streit an sich ist gar nichts schlechtes, sonst gäbe es ihn nicht. Nur die Art und Weise wie ein Streit geführt wird ist gestaltungswürdig.

    Zum Beispiel das Argument Messer gehört beim Streit aussen vor gelassen. Und so ist es mit allen anderen, die die körperliche Unversehrtheit und das Leben bedrohen. Siehe die ersten drei Artikel des GG.

  28. Nuernberger richter
    Wie willst Du die Sonnenstrahlung auf Deinen Wärmetauscher konzentrieren, wenn nicht mit optischen Direktoren (Linsen)und Reflektoren??
    In Mexico ging schon mal so’n Projekt in die Hose!!!!
    Nochmal: EIKE!

  29. @ #14 status quo ante (12. Okt 2009 11:58)

    Mit Atomstrom wohl aber auch nichts.

    Ich habe nichts gegen Atomstrom. Solange er uns unabhängiger gegenüber den Ölförderländern macht.
    Aber wir sollten uns, verdammt nochmal, alle Mühe geben, uns sowohl von dem einen als auch von dem anderen unabhängig zu machen.
    Wir können nicht Atommüll ohne Ende anhäufen, obwohl noch nicht einmal geklärt ist wo der bereits bisher angefallende Dreck hin soll.
    Von der Gefährlichkeit, die von Atomkraftwerken ausgehen kann, ganz zu schweigen

    Jetzt mal langsam –

    1. wer verhindert schon seit Jahrzehnten ein Endlager für Atommüll ??? die Linksgrünen!!

    2. wieviel Müll ist es denn im vergleich zur dazu produzierten Energie ????
    eine lächerlich-geringe Menge

    3. Wer das Thema Kraftwerks-Sicherheit anspricht muß auch wissen, wie dieses Kraftwerk funktioniert!!

    Weißt du das ??
    Bestimmt nicht! Sonst wär es dir klar, daß es in deutschen Kraftwerken keinen GAU geben kann, weil das technisch gar nicht möglich ist (in russischen aber schon …. doch die werden ja nicht vom Netz genommen, sondern nur die sicheren deutschen …)!

    Also wenn du glaubst, daß AKWs in Deutschland gefährlich sind, dann sag mal: wie viele Strahlentote gabs n Deutschland die letzten 100 Jahre ????

    Und wieviel Staub-Lungen-Tote oder Raucher gabs die letzten 100 Jahre ??? Wie viele wurden vom Blitz erschlagen ??

  30. Viele Politiker sind käuflich und schmierig!
    Bei Gelegenheit sollte man diese und jene Politiker bei Talkschowen auf die Füsse treten, so dass sie dabei voe Scham rot werden.

  31. #26 Denker (12. Okt 2009 12:18)
    Sonst wär es dir klar, daß es in deutschen Kraftwerken keinen GAU geben kann, weil das technisch gar nicht möglich ist

    Kompletter Käse.

    Schonmal was von Murphys Law gehört?

  32. @ #24 NuernbergerRichter (12. Okt 2009 12:11)

    Politischen Druck ausüben über Investitionen dabei Hilfe zur Selbsthilfe leisten und eine saubere Energiequelle etablieren.

    Hilfe zur Selbsthilfe?? Schöner Satz;

    Lasst uns doch eine Spendenaktion für Saudi-Arabien und die Arabischen Emirate starten,

    Die Öl-Multis brauchen unsere Hilfe – lasst uns sammeln, damit die Scheichs nicht verhungern müssen ….

  33. So, Herr NuernbergerRichter, wo ist nun die Alternative??! Wo ist IHR schlüssiger Vorschlag?

    Ich habe nicht gesagt, dass man nicht vieles(!) versuchen muss, um Alternativen zu entwickeln.

    Aber man sollte nicht ALLES tun und den Handlungsspielraum der Zukunft damit beschneiden, indem gigantische Schulden dieser Größe auflaufen.

    Sicherlich brauchen wir Alternativen. Aber bisher ist auch die wirtschaftliche Rechnung der Photovoltaik eine Lüge, wie sie den vorhergehenden Kommentaren entnehmen konnten.

    Wachen Sie mal auf!

    Innovation entsteht nicht durch Milliarden Staatsschulden und Schmierung von Lobbyisten!

    Es ist einfach kein erfolgreiches Wirtschaften, wenn ich 35Mrd.€ investiere und dabei deutlich weniger als 35Mrd.€ positive Effekte entstehen!
    In diesem Fall könnte man den in der Solarindustrie Beschäftigten wohl deutlich billiger Geld fürs Nichtstun geben.

    Wie so oft beruhen linksgrüne Träumereien der Gegenwart auf Lügen/Illusionen und riesigen Schulden für die Zukunft! Das ist keine Kunst.
    Darum geht es hier.

  34. Hallo, Richter
    versuch mal bei 4-facher Redundanz noch ein Plätzchen für unseren Freund Edzel Murphy zu finden. Wird schwierig.
    Gruss

  35. @ #28 NuernbergerRichter (12. Okt 2009 12:24)

    Kompletter Käse.

    Ach so??

    Dann kennst bestimmt auch die Unterschiede zwischen:

    – Leichtwasserreaktor
    – Schwerwasserreaktor
    – Graphitreaktor
    – Brutreaktor

    da gibts übrigens noch ein paar …

    Wenn in deutschen AKWs das Kühlwasser ausläuft, dann geht der Reaktor aus wie eine Kerze unterm Glas (Wasser hält die Kettenreaktion am Laufen)

    Wenn in diesen russischen Graphitreaktoren das Kühlwasser ausläuft, dann gibts nen Riesenbumms !!! (Graphit hält die Kettenreaktion am Laufen)

    Also: was ist jetzt Käse … ???

  36. #35 RobertOelbermann (12. Okt 2009 12:25)
    Achja das waren noch Zeiten als Linksgrüner Träumer *seufz*

    Ich halte die direkte Wandlung Sonne => Energie über Solarzellen auch für eine Einbahnstrasse.

    Der Kontext hier zeigt aber doch dass es um das Thema Pro oder Kontra Atomkraft geht.

    Und da gibt es beim Pro das Problem der ungelösten Endlagerung. Eine Bedrohung der körperlichen UNversehrtheit (Und so ist es mit allen anderen, die die körperliche Unversehrtheit und das Leben bedrohen. Siehe die ersten drei Artikel des GG.).

    Also zurück auf eine sachliche (wissenschaftliche) Diskussion bzgl alternativer Energien.

    Eigentlich weniger eine Diskussion als Forschung. Also forschen wir jetzt im PI Forum?

    PI goes Nobel?

  37. Hallo, Denker
    hast meinen persönlichen Liebling unter den Reaktoren vergessen: den THTR 300 in Hamm- Üntrop. Zur Zeit interessieren sich die Chinesen intensiv dafür. Moderator ist Helium.
    Sein Prototyp, der AVR, lief übrigens 25 Jahre lang in der KFA Jülich störungsfrei!!!

  38. #36 Denker (12. Okt 2009 12:29)
    Das sind Technologien. Und sicher ist manche Technologie sicherer als andere. Aber 100%ige Sicherheit gibt es in keinem System (schon gar nicht in einem dermassen komplexen).

    Nochmal: http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Law

    Was machen wir mit dem Strahlenmüll? In die Erde buddeln und hoffen dass der Scheiss nicht irgendwann ins Grundwasser läuft?

  39. #34 Denker (12. Okt 2009 12:24)
    Es gibt neben dem islamisch induzierten Problemen auch das Armutsproblem. Dass der Satz ein bisschen anrüchig ist ist mir schon klar. Aber wir lernen ja nicht aus 🙂

  40. @ Denker (12. Okt 2009 11:40)

    Mit Solarstrom funktioniert das nicht! Kennst etwa die neuesten Pläne nicht ??

    Weils bei uns so wenig Sonne gibt, will man den Solarstrom aus Nordafrika und Arabien importieren!!

    Wie beurteilst du jetzt dieses “unabhängig werden von Arabien” ?? Pech gehabt …

    Ick kenne diese Pläne und halte sie für den größten Schwachsinn, der allein schon am Transport scheitern wird und unsere Abhängikeit, genau von diesen Ländern von denen wir uns unabhängig machen müßen, noch vergrößern würde. Hier will man wohl schon vorsorgen für den Fall daß den Arabern das Öl knapp wird.
    Wir müßen versuchen soweit wie möglich unabhängig Energie für unseren eigenen Bedarf zu erzeugen. Und der größte Energielieferant ist nun mal die Sonne. Und die scheint auch hierzulande. Es geht nur darum die Effizienz zu erhöhen. Das kann man sicher noch weiterenwickeln. Wozu sind wir das Land der Dichter und Denker?

  41. @ #38 NuernbergerRichter (12. Okt 2009 12:39)

    Wie gut daß niemand eine Statistik führt, wieviel Müll durch die Erzeugung von Solarzellen anfällt;

    Wenn schon Müll produziert wird, dann sollte man die Menge immer in Relation zu dem gewonnenen Nutzen stellen;
    und AKWs haun so verdammt viel Strom raus, daß die Müllmenge im Vergleich dazu lächerlich klein ist.

    Nehmen wir mal Kohlekraftwerke: was blasen die zum Schornstein raus ??

    Die dabei verbrannten Kohlemengen sind erheblich, so braucht ein 700 Megawatt leistendes und mit Steinkohle befeuertes Kohlekraftwerk etwa 1,8 Millionen Tonnen dieses Brennstoffes im Jahr.

    Bei dem maximalen Wirkungsgrad, der heute möglich ist (bis 45%), heißt das:
    ein 700MW-Kohlekraftwerk verursacht pro Jahr 900.000 Tonnen Abfall

    Im Vergleich dazu AKWs:

    Zusammengenommen haben die rund 439 Kernreaktorblöcke, die es weltweit in 31 Ländern gibt, die Kapazität zur Erzeugung von etwa 370 Gigawatt elektrischer Energie, was rund 15 % der Gesamtmenge weltweit erzeugten Stroms entspricht.[2] Hierbei fallen pro Jahr rund 12.000 Tonnen radioaktiver Abfall an…

    Und das INSGESAMT – nicht nur eines!!!!

    Solarenergie ist eine schöne Technik – aber für den riesigen Energiebedarf eines Industrielandes völlig unbezahlbar!

  42. Ein Grund für mich, warum ich vom Ökostrom zum Normalstrom wechseln werde. Immerhin bezahlt man mit Normalstrom den Hauptteil vom Ökostrom!

  43. @ #40 status quo ante (12. Okt 2009 12:59)

    Das kann man sicher noch weiterenwickeln.

    Ja – kann man; aber da haben die USA die Nase vorn; in Deutschland wird diese Weiterentwicklung behindert, weils nicht ins politische Konzept passt.

    Am Ende heißts dann wieder: von den USA kaufen.

  44. Werte Redaktion, liebe Leser,

    heute muß ich den Beitrag mal kritisieren.

    1. 35 Mrd€ in 20 Jahren. Da muß man erstmal sehen
    welcher Interessenverband diese Zahl errechnet hat.
    Mit ist 1 € für einheimische Energie, egal ob
    Wind, Solar, Biomasse immer lieber als 1 Cent für
    Musel-Öl. Ich habe persönlich 45000€ in Solar und
    Wärmedämmung investiert und kann sehr gut damit
    leben.

    2. 35 Mrd€ – die geben wir heute bereits aus,
    und zwar im Quartal für Stütze überzähliger
    Migranten. Das sind in 20 Jahren 80 Quartale = 2800 Mrd€. Dank Lohnsteuerklasse 5 für Mütter
    ist das ja auch finanzierbar.

    Ferner wurde kein Atomkraftwerk von Betreibern
    finanziert, sondern immer vom Steuerzahler.
    Kalkar hat 8 Mrd DM gekostet und hat nie eine
    Kilowatt-Stunde Strom erzeugt.

    Wir sollten alle als Erstes in energiesparen
    investieren und den Restbedarf einheumisch decken.

    Alles andere, inklusive dem Import von Uran,
    ist nicht der richtige Weg. Dazu gehört übrigens auch der Import von Solarstrom aus dem nahen Osten – nämlich Musel-Land.

  45. Wenn man mit Leitungswasser Autofahren und heizen könnte, würden wir alle verdursten, weil sich keiner mehr nen Schluck Wasser leisten kann ! Energie kann man schon umweltschonend gewinnen, aber das heißt noch lange nicht, daß sie auch billig ist ! Und… wieviel unserer Wälder müßten denn den Windkrafträdern weichen, Flächen zubetoniert und Wege angelegt werden, um nur EIN AKW zu ersetzen ? Mit Solartechnik kann man auch nur einen gewissen Anteil seines Strombedarfs abdecken, denn wir wohnen nicht in Algerien oder Marokko, wo 365 Tage im Jahr die Sonne scheint. Könnte man allerdings aus Scheiße Energie gewinnen, würden die Köpfe im Deutschen Bundestag ausreichen um Berlin samt Umland ausreichend zu versorgen

  46. #41 Denker (12. Okt 2009 13:03)
    Naja also Atommüll in Volumen zu messen und dem Industriemüll gegenüberzustellen ist schon ein bisschen ’seltsam‘.

    Wenn ich meine 5kg TNT in ein Fass voller Waferreste steck und das über einer deutschen Grossstadt zur Explosion bringe ist das nicht wirklich GAU-mässig…

  47. Hallo, Schöffe
    der Natrium- Brutreaktor Kalkar wurde erbaut um den Brennstoffkreislauf zu schliessen und eine >95% Nutzung der Brennstäbe zu erreichen. Rest wäre hochaktiver Abfall, aber fein in Glas eingeschmolzen. Somit ungefährlich. Klar dass der bei den Grünfaschisten als Erster reif war. Man hätte mit ihm ja das Endlagergeschwafel abwürgen können…….
    Also hat man ihm garkeine Chanche gelassen. Was das Grüne verbietet hat eben nicht zu sein!!!
    gruss

  48. In unseren staatlichen und kommunalen Wäldern vermodert Holz im Wert von vielen Milliarden. Manche Stadt könnte sämtliche kommunalen Gebäude damit heizen, was man in stadteigenen Wäldern kaputtgehen lässt. Nur, bei den heutigen Arbeitskosten lohnt es natürlich nicht, dieses Holz aus dem Wald herauszuholen und zu Pellets für die Heizung zu verarbeiten. Unter dem Gesichtspunkt der Arbeitskosten ist Heizöl wahrscheinlich billiger. Aber auf der anderen Seite bezahlen wir ein Millionenheer von Arbeitslosen fürs Nichts-Tun. Dazu haben wir ein Heer von Akademikern, die nicht in der Lage sind, das eine mit dem anderen zu verbinden, weil ihre Hirne vollgestopft sind mit Ideologie, so dass der normale Menschenverstand keinen Platz mehr hat. „das kann man doch nicht machen“ – „das geht doch so nicht“ – „das ist nicht zumutbar“ usw. usw.

  49. Die nächste ausplünderung durch die EUdSSR ist schon geplant:

    EU plant CO2-Steuer für Privathaushalte
    Nicht nur die Industrie, auch die Privathaushalte sollen künftig als CO2-Verursacher zur Kasse gebeten werden. Ein Entwurf soll bereits Anfang 2010 vorliegen.

    EU-Kommission plant unionsweite CO2-Steuer für private Haushalte Utl.: Entwurf soll Anfang 2010 vorliegen – Steuern auf fossile Energieträger sollen Kohlendioxidemission mitberücksichtigen

    EU-Steuerkommissar Laszlo Kovacs erklärte am Freitag nach Beratungen mit den EU-Finanzministern in Göteborg, der Gesetzentwurf könnte schon Anfang nächsten Jahres vorgelegt werden.

    Die Kommission in Brüssel will die bestehende Steuer auf fossile Energieträger wie Kohle, Gas und Treibstoffe so umgestalten, dass bei der Berechnung der Steuersätze der CO2-Ausstoß dieser Brennstoffe mitberücksichtigt wird. Damit würden letztlich alle Energieverbraucher für den beim Heizen oder Autofahren produzierten CO2-Ausstoß zur Kasse gebeten.

    Das berichtete am 2.10.09 das http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/wirtschaftspolitik/392140/print.do

    Bisher noch nicht mal
    Theo Retisch
    in einer der üblichen dt. medien gefunden.

  50. Unabhängigkeit von arabhischem Erdöl und damit verbunden der Entzug der finanziellen Grundlage des muslimischen Terrors kann so falsch nicht sein.

  51. Solarstrom … ist nicht speicherbar

    In Verbindung mit Elektroautos schon. Auch wenn hier berechtigte Einwände gegenüber der Übersubventionierung von Solarkraftwerke vorgebracht werden, sollte man nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. Ich bin der festen Überzeugung, dass massive Ressourcen- und Energiesparmaßnahmen in Verbindung mit einem Mix aus alternativer Energiequellen (Wind, Solar, Geo-thermie, Bio-Masse, Wasserkraft…) langfristig Kohle, Erdöl- und Kernkraftwerke ersetzen könnten. Die Betonung liegt auf langfristig. Um dies jedoch zu bewerkstelligen muss man diese Technologien nach vernünftigen Maßstäben jedoch JETZT schon fördern. Die Kernkraftwerke, effiziente 3-liter Autos, Düsenjäger und Raumfahrzeuge, Computer…. sind auch nicht von heute auf morgen entstanden und wurden staatlich massiv gefördert (man denke nur an den technologiesprung durch die beiden Weltkriege und dem kalten krieg).
    Also: nicht immer gleich alles vor vorne herein ausschließen. Der menschliche (Forscher)geist muss offen bleiben!

  52. die Hunzingerliste mit den Ankaufspreisen für die Berliner Sprechblasenheinis zu Zeiten Gasgerds (Türkengerd) und dem kriminellen Fischer hab ich gut verwahrt. Nicht der Schatten eines Zweifels, daß Einfluß und Entscheidungen heuer genau so gekauft werden wie ehedem. Die Mehrheit der Volkszertreter ist käuflich, die Systemparteien sowieso. Das verkommene BRD System kann man nur noch in den Abtritt spülen und die Akteure aufs Kloputzen verweisen.

  53. Alle die für Atomstrom sind mögen mir doch bitte mal erklären wo sie denn den Müll lassen wollen!

  54. Wir müssen uns Gedanken über die Zukunft machen.

    Wärmeisolierung von Wohnhäusern ist das Gebot der Stunde. Hier sind ohne Hexerei 40 % Einsparung drinnen.

    Warmwassererzeugung durch Kollektoren. Funktioniert gut und die Kosten hat man schnell wieder reingeholt.

    Und über Photovoltaik muss man reden. Ohne ideologische Verblendung.

    Macht in den Pi Gruppen aktiv mit. Zum Beispiel Main Kinzig Kreis pi.mainkinzig@yahoo.de

  55. Gerade und zufällig bei http://www.runder-tisch-niederbayern.de gelesen: Barone und Fürsten wollen besten deutschen Ackerboden mit Photovoltaikanlagen zupflastern. Thurn und Taxis soll das, für einen Acker von 190 Hektar, jedes Jahr 18 Millionen Euro in die Kasse spülen, garantiert für 20 Jahre. Ökoparteien wie Grüne und ÖDP klatschen in Niederbayern Beifall dazu.

  56. #61 esszetthi (12. Okt 2009 15:20)
    Er sieht keine grundlegenden Probleme, die Methode in praktisch handhabbare Technik umzusetzen — wenngleich dazu noch viel Forschung nötig wäre.

    Ich nehme an das meinst du mit Flitzideen. Denn man kann ja nicht wissen ob bei der praktischen Umsetzung irgendwas vllt doch nicht so ganz praktibel ist. Oder aber am Ende gigantische Kosten entstehen. Da hast Du Recht.

  57. Erinnert euch mal daran:http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=550646
    die haben vor in Nordafrika riesige Solarkraftwerke zu bauen, und den Strom nach Europa zu leiten.
    Das ist alles Solarstrom. Wenn der hier in Deutschland landet, wird er entsprechend subventioniert.
    Eine Horrorvorstellung! So paradox es klingt, wenn das passiert, gehen hier die Lichter aus. Strom wird dann so teuer, dass die Restindustrie flüchten wird.
    So gesehen ist die Ansiedlung von Ziegenhirten und Kameltreibern schon fast prophetisch.
    Jedenfalls haben die Grünen dann ihr Ziel erreicht.
    Deutschland ist wieder Agrarland.

  58. Hat sich schon jemand die Mühe gemacht Nordkorea bei Nacht anzusehen? So von ganz weit oben herab? Alles dunkel, ne?

    Wir auch hier kommen. „West-Korea“ wäre ganz passend.

    Was meinst Schramma Il-Jong?

  59. Umweltschutz, ja! Aber das Klima kann der Mensch kaum beeinflussen! Mir hat das Buch „Klimahysterie – was ist dran?“ von Michael Limburg die Augen geöffnet. Nur ein Beispiel:
    der anthropogene (menschengemachte) Anteil an der CO 2-Gesamtmenge beträgt sage und schreibe knapp 0,3 Prozent!!! Und da wollen unsere Politiker und NGO’s durch CO 2-Verminderung das Klima retten? Einfach nur lachhaft, aber irrsinnige Geldverschwendung!

  60. #62 Altenburg schreibt am 12. Okt 2009:

    „Gerade und zufällig gelesen: Barone und Fürsten wollen besten deutschen Ackerboden mit Photovoltaikanlagen zupflastern.“

    Habe ich vor ein paar tagen schon mit eigenen augen gesehen. Kurz hinter dem Autobahnkreuz deggendorf auf der bab 92 in richtung AK Neufahrn bei ca. km 126 war ein feld voller solarplatten zu sehen.

    Eine schande, zumal dem dt. volk ihre grössten flächen der nahrungsmittelproduktion im osten deutschlands! nach dem krieg genommen wurde und die dort ansässigen menschen in das total zerstörte restdeutschland ohne ernährungsgrundlage, um sie dem hungertode preiszugeben.

    Wenn jetzt eines tages das ausland nicht mehr der nahrungslieferant sein wird, dann werden inzwischen rd. 82 mio menschen an den nägeln kauen und sich keinesfalls
    Theo Retisch
    an die kehle gehen.

  61. Solarstrom ist begrüßenswert, aber bis alles ausgereift ist, braucht man Atomstrom. Müll vielleicht auf den Mond oder Südpol.
    Nebenbei, mit Aktien der Solarbranche kann man auch Geld verdienen 🙂

  62. Mit Hilfe von anfänglich sehr teuren Investitonen will man die regnerativen
    Energien wettbewerbsfähig machen.
    Natürlich dauert es sehr lange bis die getätigten Kosten wieder eingespart werden können. Die ersten Jahre sind eine Verlustrechnung, aber bei dieser Kalkulation geht es um größere Zeiträume.

    Und während wir auch in 100 Jahren den Atommüll noch lagern müssen und während dieser immer noch Kosten und Probleme verursacht, könnte Solarkraft bis dahin eine unabhängige Energieversorgung darstellen, kombiniert mit Windkraft und Wellenkraftwerken usw…

    Es ist wichtig, dass der Staat Forschung finanziert, denn eine der
    regenerativen Energien könnte uns eines Tags saubere, unabhängige
    Energie liefern. Welche davon den Durchbruch bringt, steht noch nicht
    fest..niemand weiß wie der optimale Energiemix im Jahre 2100 aussieht. Aber wir wollen doch nicht für immer mit Kohle, Öl und Atomkraft leben ? Vor allem nicht, da Kohle, Öl und Uran eines Tages auch verbraucht sein werden – die Sonne aber nicht.

  63. Es wird immer wieder angeführt, dass Solarenergie nicht gespeichert werden könnte… Das stimmt zwar so nur zum Teil, davon ab, inwieweit kann denn Strom aus einem AKW oder Kohlekraftwerk gespeichert werden?
    Wie jemand schon vorher bemerkte, man kann Energie in dem Sinne nicht erzeugen, sondern nur aus anderen Energieformen umwandeln. Und hier ist auch der Ansatz zur Speicherung gegeben.

    Davon ab verlangt auch niemand nur aus Solarstrom den gesammten Energiebedarf zu decken, wie hier mehrfach postuliert wird. Das ist vollkommen aus der Luft gegriffen!

    Mit Kernkraft allein geht es übrigens auch nicht. Man denke an die Sommer in denen AKWs wegen Überhitzung vom Netz gingen.
    Wieviel hat die Erforschung der Endlager bisher gekostet und was wird sie uns noch kosten? Wieviel hat die Aufbereitung der Brennstäbe gekostet? Ich stehe der Kernkraft grundsätzlich positiv gegenüber, nur sollte man sich diese Zahlen auch vergegenwärtigen!

  64. @ 58 / schnauze voll: Das ist mit Sicherheit ein schwieriges Problem, aber auch sicher ein lösbares. Allerdings überaus Kosten und Widerstands – intensiv, sodaß man sich lieber mit Halbherzigkeiten wie Zwischenlager und Gezänke um Laufzeiten abgibt.
    Zum Zustand unserer AKW`s: Wie würdest Du als Betreiber mit den Dingern umgehen, wenn Du nicht weißt, ob Du sie nicht morgen abschalten mußt, weil der Wind sich dreht ? Kohlekraftwerke sind wohl die größten Dreckschleudern überhaupt und Windkraft im großen Stil käme einer totalen Verspargelung gleich. Immer mehr Menschen auf der Erde brauchen immer mehr Energie und Rohstoffe. Und da sind die Schwellenländer mit ihren Mrd. Einwohnern bis jetzt noch nicht man verschwenderisch im Vergleich zu unserem Konsum. Was glaubst Du wielang das noch so weitergeht ?

  65. Pablo,es geht immer weiter.
    Die menschliche Popolation ist ein sich selbst regelndes System.
    Werden Ressourcen knapp, sterben Menschen.

    Deshalb ist es unverantwortlich unsere AKW’s abzuschalten. Diesen Wahn bezahlen andere Menschen mit ihrem Leben.

  66. @bremerhavener
    Speicherung ist bei einem „Grundlastfähigem Kraftwerk“ nicht nötig, da es durchläuft- unabhängig von Licht oder Wind.
    Im Gegensatz zu Storchenshredder und Solarzelle.
    gruss
    Daher ja auch der Begriff „Grundlast“, der Rest darf Spitzen puffern.

  67. #63 NuernbergerRichter (12. Okt 2009 16:20)

    Er sieht keine grundlegenden Probleme, die Methode in praktisch handhabbare Technik umzusetzen — wenngleich dazu noch viel Forschung nötig wäre.

    Ich nehme an das meinst du mit Flitzideen.

    Nee, ich meine, das wäre ein Projekt, in das man die Gelder investieren sollte, die jetzt für die ineffektiven Solar- und Windanlagen – also für solche Flitzideen – ausgegeben werden.

Comments are closed.