Nach Henryk M. Broder, der gestern den Rücktritt von ZdJ-Generalsekretär Stephan Kramer (Foto r.) gefordert hatte, verlangt nun auch der in Tel Aviv geborene deutsche Historiker und Publizist Michael Wolffsohn (l.) Konsequenzen: „Charlotte Knobloch ist gefordert, die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, die eigentliche Repräsentantin der Juden Deutschlands. Mit wegsehen, weghören und schweigen ist es nicht mehr getan, Frau Knobloch!“

Im Tagesspiegel schreibt Wolffsohn:

Der „Fall Sarrazin“: Ich schäme mich – für meine Mit-Juden. Alle? Mitnichten. Für „den“ Zentralrat der Juden in Deutschland? Für dessen Generalsekretär, Stephan Kramer. Der verkündete: „Ich habe den Eindruck, dass Herr Sarrazin mit seinen Äußerungen, mit seinem Gedankengut Göring, Goebbels und Hitler wirklich eine große Ehre macht.“

Unabhängig von der Bewertung der jüngsten Bemerkungen Thilo Sarrazins fragt man sich: „Hat der Mann noch alle Tassen im Schrank?“ Kennt ausgerechnet der Generalsekretär „der“ deutschen Juden nicht das Gedankengut jener Mega-Verbrecher, Hitler & Co? Will er einen bewährten Politiker der deutschen Demokratie, selbst wenn dieser sprachlich oder gedanklich ausgerutscht sein sollte, mit den Hauptakteuren des Holocaust gleichsetzen oder auch nur vergleichen?

Glaubt der jüdische Zentralratssekretär wirklich, dass extreme Muslime (wohlgemerkt „extreme Muslime“, nicht „die“ Muslime) Schicksalsgenossen der Juden sind? Weiß er nicht, dass sich Juden nicht mehr in bestimmte Bezirke deutscher Städte trauen können, weil und wenn sie, zum Beispiel mit einer Kippa-Kopfbedeckung, als Juden zu erkennen sind? Diese Gefahr droht den Juden dort nicht von Anhängern Sarrazins, sondern von denjenigen, über die Sarrazin sprach: Nicht „die“ Muslime, sondern bestimmte Gruppen von Muslimen. So verdammenswert deren Untaten oder die neonazistischer deutscher Extremisten sind, in Deutschland gibt es keine Holocaust-Gefahr.
(…)
Heute diffamiert Kramer Sarrazin, im Januar diffamierte er den Präsidenten des Bundestages, Norbert Lammert. Wer wird der Nächste sein? Will der Konvertit Kramer uns geborenen „Alt-Juden“ beweisen, dass er der bessere Jude ist? 100 Prozent reichen, 150 sind zu viel. Charlotte Knobloch ist gefordert, die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, die eigentliche Repräsentantin der Juden Deutschlands. Mit wegsehen, weghören und schweigen ist es nicht mehr getan, Frau Knobloch!

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ geben 51% Sarrazin recht, nur 39% lehnen seine Aussagen ab. Alles Nazis, Herr Kramer?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Broder und Wolffsohn — respektable Männer, die wissen, was läuft.

    Sie üben zu Recht Kritik an den „Berlinern“.

  2. Eine Reaktion von Charlotte Knobloch? Ich hätte Michael Wolffsohn für etwas wirklichkeitsnäher gehalten.

  3. OT

    Großbritannien: 48 Menschen bei Anti-Islam-Demo festgenommen

    Mit Nazi-Parolen hat eine rechtsextreme Gruppierung in Manchester Stimmung gegen den Islam gemacht. Bei den Protesten wurden 48 Demonstranten verhaftet, darunter auch Teilnehmer einer anti-rassistischen Gegendemo.

    Manchester – Bei Anti-Islam-Demonstrationen im britischen Manchester sind am Samstagabend 48 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Unter den mehr als 2000 Demonstranten kam es zu Tumulten, mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

    Rund 700 Anhänger der rechtsextremen Anti-Islam-Gruppe English Defence League (EDL) protestierten gegen radikalen Islamismus und die Scharia; einige zeigten den Hitler-Gruß und riefen Nazi-Parolen. Etwa 1400 Anhänger der Organisation Unite Against Fascism demonstrierten zum Teil gewaltsam gegen den Aufmarsch der Rechtsgerichteten.

    Bei Kundgebungen der EDF kam es in den vergangenen Wochen wiederholt zu Krawallen. Die Gruppierung hatte sich im vergangenen März gegründet, nachdem britische Muslime gegen Soldaten protestierten, die aus dem Irak und Afghanistan heimkehrten.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,654449,00.html

  4. Wenn überhaupt jemand eine schwere Beleidigung von sich gelassen hat, dann ist es Kramer.
    Sarrazin auf eine Stufe mit Hitler zu stellen, kann man nur als pervers bzw. sadistisch bezeichnen. Der Mann hat anscheinend Probleme mit seiner eigenen Persönlichkeit.

  5. Michael Wolffsohn ist Historiker und Publizist.

    Er lehrt an der Universität der Bundeswehr in München-Neubiberg das Fach Neuere Geschichte.

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    UNSERE BUNDESWEHR. IMMER AUF ZACK. DANKE.
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    http://www.youtube.com/watch?v=mpHTdNddCuE

    http://www.lustige-bundeswehr-videos.de/tag/termez/

  6. @ #4 antivirus

    …sehr geil!

    Der 2. Gedanke war: Unfassbar – mein Gott das ist bei uns, das ist die Realität.

  7. Interessant das laute Schweigen unserer linksgrünen HochverräterInnen Claudia Fatima Roth und Umvolker Beck.

    Offensichtlich ist ihnen die Diskussion nicht ganz geheuer, sie warten ab wie es ausgeht, denn wenn sie nun ihren StudienabbrecherInnenmund aufmachen, könnte das bio-deutsche Kartoffelvolk zu schnell merken, dass gerade die HochverräterInnen Beck und Roth eine schwere Mitschuld am bereits stattfindenden Bürgerkrieg haben!

    Die ersten 11 Stunden sind um, Al-Kaida hat noch 13 Glaubwürdigkeitsstunden, ab dann sind sie ein Papiertiger!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  8. Also eines finde ich ja interessant: Wenn ein Christ zum Islam konvertiert, lebt er seine neue Religion besonders fundamentalistisch aus (das kann ich sogar aus einem Fall im Bekanntenkreis aufzeigen). Aber warum ist dieser Herr Kramer bloß zum Judentum konvertiert? Um dem Judentum zu schaden? Oder um dort Karriere zu machen?

  9. Mehrheit der Deutschen gibt Sarrazin Recht
    Wegen seiner abfälligen Äußerungen über Ausländer ist Thilo Sarrazin für die einen ein Rassist, für die anderen ist der Bundesbankvorstand das Opfer eines Denkverbots. Politiker fordern seinen Rücktritt, sein Arbeitgeber will ihn entmachten – doch einer Umfrage zufolge steht die Mehrheit der Deutschen auf seiner Seite.

    http://tinyurl.com/yfaz8ee

    Umfrage: 63 Prozent glauben an Einsatz von Atombombe durch den Iran

    http://tinyurl.com/yz5ukmg

  10. Was da vom Meinunngsforschungsinstitut veröffentlicht worden ist zeigt noch wieviel WISSEN zu vermitteln ist……

  11. #4 antivirus (11. Okt 2009 10:54)

    Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man glatt lachen. Sehr gelungen. 😉

  12. Der Zentralrat vertritt nicht die Mehrheit unserer Mitbürger jüdischen Glaubens.

    Es wird Zeit, das sich die Meinung unserer jüdischen Mitbürger auch in einer Vertretung wiederfindet.

    Das gleiche gilt allerdings auch für die Katholiken. Sie sollten sich auch mal Gedanken machen von wem sie vertreten werden. Von Moscheen segnenten Bischöfen und Priestern, die Islamkritiker in ihren Reihen mundtot machen.

    Pi-Gruppe im Raum Main-Kinzig (Hanau Richtung Fulda): pi.mainkinzig@yahoo.de

  13. Danke Herr Wolfssohn!Wer Thilo Sarrazin in eine
    Reihe mit Hitler,Goebbels und Göring stellt ist geistig verwirrt.Charlotte Knobloch ist in der Tat gefordert,der schwachsinnigen Aussage des Herren Kramer zu widersprechen.Ich danke Thilo
    Sarrazin für seine Worte.Ich wünsche mir mehr
    Thilo Sarrazins für unser „unterwandertes
    Einwandererland“!Shalom.

  14. Und jetzt mal etwas an die Neurotiker unter den Nachrichtendienstlern: Die Anfangsbuchstaben meines gewählten Vornamens sind A und H …… diese beiden Buchstaben wurden bereits Äonenlang verwendet und somit Urzeiten vor der Zeit da ein Adolf Hitler kurz pöbelte und die A und H wirds als Anfangsbuchstaben geben wenn die einstige Seele des Adolf und anderer böser Seelen die mit gleichlautenden Buchstaben ihre Namen oder Initialen beginnen bereits verblasst ist …..

    Soviel für solche denen Anhänglichkeit an Symbolen so „wichtig“ ist dass sie den Sinn der Sätze, die darunter zu lesen sind, nicht klar auffassen „wollen“ ……….

  15. Man wuerde meinen die Juden haetten aus ihrer Gesichte des SCHAENDLICHEN Schweigens gelernt.

    Haben sie nicht?
    Brauchen sie eine weitere Lektion?
    [Ogmios]

  16. Ich möchte mal als evangelischer Christ betonen, dass ich die meisten Äusserungen der EKD bzw. deren Leitung nicht unterstütze. Dies gilt vor alllem im Bezug zum Islam, aber vieles andere auch.

    Ich möchte als ev. Christ nicht mit der EKD gleichgesetzt werden!!

  17. Der Mensch /sowie die Juden/ muessen lernen ihre Stimme zur rechten Zeit zu erheben, statt zu schweigen bis sie die Realitaet noch einmal ueberholt hat.

  18. wolffsohn hat vollkommen recht. so sehe ich die sache auch. von islamistischen kreisen droht den juden etwas, was man viel eher mit nationalsozialismus gleichsetzen resp. vergleichen koennte. es gibt keine schicksalsgemeinschaft zwischen juden und mohammedanern. es hat sie nie gegeben.

  19. Wenn dieser Kramer ein „Konvertit“ ist, dann steht fuer mich fest dass er ein Trojanisches Pferd ist, ohne jeden Zweifel, und bitte nicht mit Maerchen kommen.

  20. #20 TRS (11. Okt 2009 11:41)
    WOW!Bewegt sich was im Lande?Ich vermisse die
    Aufschreie der Linksfaschisten!WIR sind doch
    schuld,WIR haben doch zu wenig getan für unsere
    liebgewordenen Schätze!(KOTZ!)

  21. Weiss jemand, warum Herr Kramer konvertiert ist? In unserer Klasse früher in den 80-ern gab es auch so einen, der sich das überlegte, weil er fest glaubte dadurch Wiedergutmachung zu leisten und für die Untaten im Dritten Reich fremdbüssen zu müssen.

  22. #4, antivirus

    Habs vergessen: DANKE für den super Text!!! Durch genau diese Darstellung merkt man erst richtig, wie KRANK und GESTÖRT das alles bei uns hier in Germany ist! Ich glaube, wenn da einer vor 30 Jahren ins Koma gefallen ist und jetzt wieder aufwachen würde, der würde sich spontan wegen all dieses Irrsinns gleich vom nächsten Kirchturm pardon Minarett stürzen…

  23. Fällt euch was auf ???

    Die blöden schwingen die Naziskeule und die welche was auf dem Kasten haben, hinterfragen das gilt sowohl für Broder als auch für Wolffsohn selbst Paolo Pinkel ( also Friedmann) sagt in der Sache richtig im Ton falsch ( war ja klar aber gut) fakt ist wirklich die Katze ist aus dem Sack… ob sowas dann der richtige weg ist, wäre ebenfalls zu hinterfragen.

    Ich meine jetzt einen bundesweiten Integrationsminister wie aktuell mal wieder gefordert.

  24. Kramer ist eine Schande für den Zentralrat der Juden.
    Frau Knobloch, wachen Sie endlich auf und zwingen Kramer zu seinem sofortigen Rücktritt, alles ander ist Feigheit.

  25. @ #32 ComebAck „Ich meine jetzt einen bundesweiten Integrationsminister wie aktuell mal wieder gefordert.“

    Integration ja, aber wohin? In das Volk, das 6 Millionen vergast hat? Wohl doch eher nicht!

  26. @ eURABIER

    Die ersten 11 Stunden sind um, Al-Kaida hat noch 13 Glaubwürdigkeitsstunden, ab dann sind sie ein Papiertiger!

    Also wenn du Al-Kaida so freundlich bittest, müssen sie ja einfach zuschlagen. Und dann bist am Ende du (oder/und PI) Schld an dem Anschlag 😉

  27. Seit mehreren Tagen liegt die Sarrazin-Zustimmung über 50% Zustimmung in der Bevölkerung.

    Diesen Wert kann man nicht hoch genug bewerten, da er ja trotz Dauerbeschuß der MSM zustande kommt.
    Ohne die linke Hetze, ohne die Aussagen von abgehobenen, volksfernen Typen wie Christiansen, Weber und unwichtigen Politikern aus der 3. Reihe, dürfte die Zustimmung für Sarrazin noch deutlich höher liegen.

  28. Ich oute micht jetzt mal (nein ich bin nicht Schwul) :-), ich war, ich bin und ich werde wohl auch in Zukunft ein Fan von Wolffsohn sein. 😉 Wie fast immer kann ich der Meinung von Herrn Wolffsohn zu 100% zustimmen.

  29. Ein guter Mann, der Wolffsohn! Ich schätze seine klare Sicht, auch in anderen Fällen, seit langem.

    Gut, dass er sich jetzt geäussert hat. Und hoffentlich lernt man mal im ZdJ.

  30. #36 doardi

    Laut neuester Umfrage stimmen 51% der Deutschen Sarrazin zu, 39% leben entweder im RotWeingürtel oder leiden unter einer verzerrten Wahrnehmung der Wirklichkeit und stimmen ihm daher nicht zu.

  31. Ökonom fordert Integrationsministerium

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,654465,00.html

    Eine wachsende Facharbeiterlücke bedrohe Wohlstand und Wachstum, warnte Zimmermann in der „Bild am Sonntag“: „Die Wende schaffen wir nur, wenn wir unseren Arbeitsmarkt weit öffnen.“

    Aber sicher doch, und erstrecht die Sozialämter für moslemisches Prekariat weit öffnen! Wohlstand und Wachstum der letzten 40 Jahre haben wir ja einzig & allein den hochbegabten Ziegenhirten und deren Kopftuchgebärmaschinen aus Anatolien zu verdanken… weiterhin herein spaziert!

    „Gleichwohl brauchen wir in Zukunft mehr denn je die besten Köpfe aus aller Welt, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können.“

    Wie wärs erstmal die „besten Köpfe“ die NOCH hier sind auch hier zu behalten?

  32. CDU, Kirche und Zentralrat der Juden vetreten bestimmt nicht alle Christne und Juden. Leider sind die falschen Personen an der macht. Michael Wolfsohn sollte den Zentral der Juden führen. Henry Nietzsche, Hohman und Co. sollten die CDU führen. Dann wäre Deutschland gerettet.

    http://www.youtube.com/watch?v=c0ads_dL9jw

  33. Die sinnvollste Reaktion von Frau Knobloch wäre es, selbst in den Ruhestand zu gehen, aber erst nachdem sie diesem Kramer den Stuhl vor die Tür gesetzt hat, denn er lauert ja bereits auf ihre Nachfolge.
    War Friedman noch ein unbequemer Provokateur, an dem man vieles nicht mögen, aber immerhin seine rhetorischen Fähigkeiten und seinen messerscharfen Verstand bewundern konnte, so ist Kramer einfach nur ein geistig minderbemittelter Neandertaler, der wild die Nazikeule schwingt.

  34. Sarrazin hat ein paar Wahrheiten angesprochen und es ist erschreckend, wie sehr er dafür von den Linken niedergemacht wird – bleibt Sarrazin doch selbst ein Linker!

    Er hat in seinem Interview nämlich keinerlei Interesse daran signalisiert, die einheimische Bevölkerung und deren abendländische Kultur zu unterstüzen und zu stärken.
    Ihm geht es alleine darum, die Urbevölkerung langfristig nicht mit Unterschicht-Musel-Immigraten, sondern mit Elite-Immigraten zu ersetzen.

    Ist das im Interesse des deutschen Volkes?

    Es ist immerhin ein Anfang…

  35. #39 BePe (11. Okt 2009 12:58)

    #36 doardi

    Laut neuester Umfrage stimmen 51% der Deutschen Sarrazin zu, 39% leben entweder im RotWeingürtel oder leiden unter einer verzerrten Wahrnehmung der Wirklichkeit und stimmen ihm daher nicht zu.

    ##39 BePe (11. Okt 2009 12:58)
    ja, wobei ich die 51% noch für zu niedrig und die 39% für zu hoch halte……

  36. Wieso kümmern sich denn die „Integrationserfolge“ nicht um ihre schwarzen Schäfchen? Haben die etwa Angst vor ihren Landsleuten?

  37. Erfreulich, dass nach den Polen Sucharewicz und Broder auch deutsche Juden Kramer (und damit andere Nazikeuleschwinger) ausdrücklich kritisieren.
    Vielleicht lernen wir etwas von Sarrazin und Deutschland wird etwas weniger feige.

  38. Für mich ist Herr Kramer ein Maulwurf der Grünen. Er soll die moralische Kraft des ZdJ für die Zwecke der Grünen nutzen.
    Gott sei Dank! hat er diese Absicht durch seine Tolpatschigkeit öffentlich gemacht.

    Es ist nur noch sicherzustellen, daß diese Tatsache einem möglichst Teil der Bevölkerung klar wird.

  39. @ …„Bild am Sonntag“ geben 51% Sarrazin recht …
    Wer die Internet-Umfragen der Medien verfolgt hat, kommt ( trotz mancher Zensur ) auf Zustimmungen bis 80 % und darüber. Diese „Umfrage“ wurde höchstwahrscheinlich auf „politisch-korrekt“ zurechtgeschnitzt, frei nach Churchill´s Feststellung : „Traue nie einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“.

  40. #39 BePe
    Von den 39% leben sicher viele in ruhigen Vierteln noch kaum bereicherter Kleinstädte und beziehen ihre Ansichten aus dem Dhimmi-TV und der Lokalzeitung. Im Internet suchen sie nach Ebay-Schnäppchen, günstigen Reiseangeboten oder nach Chats, aber nicht nach alternativen Politik-Infos. (Ja, richtig gelesen, WIR sind jetzt die Alternativen).

  41. gnef

    Die Umfrage muss nicht zurechtgeschnitzt sein. Es gibt einen Teil der Menschen, der ist so feige, daß er bei solchen repräsentativen Umfragen falsche, aber politisch korrekte Antworten gibt. Jedenfalls dann, wenn er befürchtet, daß seine Antwort seiner Person zugeordnet werden kann.
    Oder um es anders auszudrücken: Diese Leute finden zwar , daß Sarrazin recht hat, sie finden aber auch, daß man das , was er gesagt hat, in Deutschland nicht sagen darf und daher wollen sie sich nicht mit seiner Meinung identifizieren.

  42. #4 antivirus

    Du hast vergessen zu erwähnen, dass der österreichische mBotschafter sich in innertürkische Belange einmischt (wie z. B. Bildung), und das der türkische Abgeordnete Peter Moosgruber in einer Sitzung des Parlaments gefordert hat, eine deutschsprachige Version der türkischen Hymne zu unterrichten, „damit die Ösitürken überhaupt wissen, worum es geht“. In einer Rede im ausverkauften Galatasary-Stadion in Istanbul forderte der österreichische Bundeskanzler die Österreicher in der Türkei auf, sich nicht zu sehr zu integrieren. Das türkische Verfassungsgericht urteilte unterdessen, das Schuluniformen gegen das Gelichbehandlungsrecht verstossen und erlaubten den Ösitürken, die Schulen in Krachledernen Trachtenhosen aufzusuchen, was in konservativen türkischen Kreisen Empörung hervorrief. Nachdem ein junger Ösitürke eine vollverschleierte Türkin sexuell belästigte (O-Ton: „verschleierte Frauen wollen doch wie ein verpacktes Geschenk ausgepackt werden“) und ein türkisches Gericht diesen Frei sprach, da er einer anderen Kultur entstamme und eine schwere Kindheit hatte, kam es zu Ausschreitungen, bei der ein Österreicher leichtes Nasenbluten bekam, nachdem er beim Plündern von der Polizei verhaftet wurde. Daraufhin kam es zu Solidaritätskundgebungen liberaler türkischer Kräfte, die mit Lichterketten und den Parolen „Mein Freund ist Ausländer“ und „Keine Gewalt gegen Ösis“ gipfelten….

  43. Sollte Thilo Sarrazin Ihrer Meinung nach zurücktreten?
    Ja, seine Äußerungen sind nicht zu entschuldigen
    Nein, er hat lediglich die falschen Worte benutzt

    Solche Umfragen halte ich für eine Beleidigung der Leser. Solche Fragen offenbaren, für wie dumm die Redaktion ihre Leser hält.

    Winston Churchill:
    „Glube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“

  44. Bravo Michael Wolffsohn. Dieser Nazifreund Kramer ist wirklich untragbar für uns Juden. Ich habe mich mit Herrn Wolffsohn mal auf einer Veranstaltung von Rachel Salamander unterhalten und ihm meine volle Solidarität gegen alle Anfeindungen versichert. Die Süddeutsche Dhimmi Zeitung hatte nämlich dümmlich über ihn berichtet.

  45. Da haben sich die Politisch Korrekten natürlich die beste Umfrage herausgesucht!
    Bei nur 501 gebrieft-Befragten, ist die Abstimmung nicht sonderlich repräsentativ anzusehen:

    In einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ stimmten 51 Prozent der 501 Befragten Sarrazins Aussage zu, ein Großteil der arabischen und …

    Die Quote halte ich für stark getürkt, ähnlich der falschen Verlautbahrung von HArt aber fair, als die Vorleserin so sprach, als ob 51% gegen Sarrazin gewesen wären und „fast genauso viele Pro Sarrazin“, obwohl das Verhältnis trotz zahlreicher Zensur weit über 80 % Pro Sarrazin war!!!
    Die sonstigen Umfrageergebnisse waren allesamt (vom Videotext, Hart aber fair, BILD, WELT, usw.) bei 83-89% mit Stimmenanteilen von über 100.000. Das ist wirklich repräsentativ.

  46. Warum schießen alle auf den Kramer?
    Die Frau Knobloch sprüht doch auch Gift und Galle, wenn mal der Kramer schweigt.

  47. Stephan Kramers Aussagen sind total lächerlich. Wie kann er die Kritik von Sarrazin an der deutschen Einwanderungspolitik mit den Verbrechen der Nazis gleichsetzen, mit dem Holocaust und der NS-Propaganda „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! „?

    Ich hoffe, der Mann muss jetzt das, was er von Sarrazin fordert, nämlich zurücktreten!

  48. #44 Storm (11. Okt 2009 13:24)

    Hallo Storm,
    Sie fragen an, ob die Aussagen von Herrn Sarrazin hilfreich für das deutsche Volk sind.

    Ich habe mir vor einigen Tagen die Zeitschrift Lettre International gekauft, 17,- Euro, und das fünfseitige Gespräch mehrfach gelesen. Es ist ein wunderbar klarer Aufsatz.

    Ich zitiere, Seite 199, zweite Spalte oben:

    (Zitatanfang)
    “…Die Lösung dieses Problems kann nur heißen: Kein Zuzug mehr, und wer heiraten will, sollte dies im Ausland tun….”(Ende des Zitats).

    Ich denke, daß solche Äußerungen zur einzig möglichen Lösung der Schwernisse Europas sehr deutlich und genau sind. Sarrazin benennt die Schwernisse deutlich und zeigt auch klar die Lösung auf. Mehr kann man nicht verlangen. Kurz, knapp, deutlich.

    Der eine Satz, auf den von Ihnen angespielt wurde, ist auch meiner Meinung nach nicht besonders gut. Man sollte diesen Satz aber nicht überbewerten. Der Verfasser kann Gründe gehabt haben, so einen Satz einzubinden.
    Falls Sie das Gespräch noch nicht zur Gänze gelesen haben, kaufen Sie sich die Zeitschrift Lettre International, der Aufsatz ist auf den Seiten 197 bis 202, entspricht von der Menge her 10 normalen Buchseiten.

    Es ist schwer, einzelne Zeilen des Verfassers zu zitieren. Der Aufsatz ist ein in sich wohl abgewogenes Ganzes, man möchte mehr oder weniger fast alles zitieren. Der Aufsatz ist einfach wunderbar.

  49. Danke, Michael Wolffsohn. Für diese klaren Worte und das deutliche Stellung beziehen. Kramer spricht nicht für die Juden in Deutschland, sondern nur für seine ganz persönliche, ganz offensichtlich linksverwirrte Gesinnung.

    Ich habe Ihr Buch „Wem gehört das heilige Land“ sehr gerne und aufmerksam gelesen. Man merkt, welch gesunder Menschenverstand durch ihr Hirn strömt. Vielleicht könnten Sie dem Herrn Kramer etwas davon abgeben.

  50. Soweit ich weiß, hat M. Wolffsohn an zwei Kriegen teilgenommen, um Israel zu verteidigen!

    Die JG in Deutschland ist -wie bereits von mir an anderer Stelle ausgeführt- ein Proporzverein, der kein Recht hat für die Juden zu sprechen. Auch in Israel steht man dieser Vereinigung nicht unbedingt kritiklos gegenüber. In der JG finden sich viele „Gutmenschen“, Linke und Leute, die den Islam mit dem Juden- und Christentum auf gleiche Ebene stellen. Alles Dinge, die, wenn in Israel so paktiziert, das Überleben dieses Staates nicht gesichert hätten.

    Vor Wolffsohn habe ich als Autor und Mensch allen Respekt. Dies kann ich von den letzten Vorsitzenden der JG in Deutschland nicht immer behaupten.

    Gruß

    Golem

  51. #11 KDL (11. Okt 2009 11:10)

    ———————–

    – möglicherweise echte überzeugung
    – vielleicht ein versuch, die erbschuld der deutschen los zu werden
    – überkompensation, weil man juden nicht mag
    – es weiss nur er, warum er konvertiert ist.

  52. http://nachrichten.t-online.de/sachsen-anhalt-schlaegertrupp-verletzt-fuenf-menschen/id_20215460/index

    Schlägertrupp verletzt fünf MenschenErschienen am 11. Oktober 2009
    Eine Gruppe von etwa 20 Angreifern hat in Sachsen-Anhalt einen 27 Jahre alten Mann und vier 17-jährige Jugendliche brutal zusammengeschlagen.

    Die Polizei hat fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 16 und 25 Jahren ermittelt. „Die mutmaßlichen Angreifer schweigen bisher zu den Tatvorwürfen“, sagte Polizeisprecher Siegfried Koch. Das Motiv für den Überfall ist noch ungeklärt. „Bisher können wir nur ein ausländerfeindliches Motiv ausschließen, weil alle Opfer Deutsche sind.“

    _______________

    Na dann passt ja alles. Ermittlungen bitte einstellen!

  53. Der Konvertit Kramer ist die schlechteste Besetzung für diesen Posten. Für seinen Hitlervergleich sollte er sofort zurücktreten – und vielleicht das nächste Mal zum Islam konvertieren, da passt er besser rein.

  54. Es ist ein großes Problem, dass in Deutschland der ZdJ eine solche Macht hat und mit Judentum insgesamt und Israel gleich gesetzt wird. Es bräuchte dringend noch andere jüdische Organisationen.

  55. Das mit dem Konvertiten hätte er nicht sagen sollen. Es ist falsch. Viele meiner Freunde sind bestimmt schockiert wenn sie diese Worte nach dem Ende von Smichat Torah lesen werden. Wolffsohn sollte sich bei Stephan Kramer dafür entschuldigen. Nicht aber für die sachlich richtigen Argumente. Wolffsohns Gedanken zur Sache sind wichtig und sie werden bestimmt von den meisten Juden, wie auch nichtjüdischen Staatsbürgern geteilt. Aber dieses Konvertiten Argument ist unfair und gemein.

  56. #35 Rudi123 (11. Okt 2009 12:43)

    Integration ja, aber wohin? In das Volk, das 6 Millionen vergast hat? Wohl doch eher nicht!

    Nein, doch wohl eher in die wohlgeratenen Nachfahren.

  57. Kramer hat sich mit besonders kindischenFormulierungen angreifbar gemacht, aber im Prinzip sind auch Knobloch und andere Vertreter des ZdJ immer in erster Reihe dabei, wenn es darum geht, die schärfstmöglichen Waffen gegen Kritiker der multikulturalistischen Leitkultur aufzufahren.

    Auch in anderen Ländern sind die führenden Judenverbände nicht in erster Linie Sachwalter jüdischer oder israelischer Belange sondern vor allem Vorkämpfer für den Multikulturalismus und Bekämpfer der Interessen ihres jeweiligen Landes.

    Solches Vorgehen hat also System und ist nicht auf Kramer beschränkt.

    Es hat immer auch jüdische Patrioten ihrer jeweiligen Länder gegeben, wie etwa Broder oder Wolfssohn. Das bekannteste Vorbild eines integrierten jüdisch-deutschen Bewusstseins bleibt wohl Walter Rathenau. Ein Zentralrat kann sich allerdings nicht an solchen Vorbildern orientieren. Er muss vielmehr auf Selbstausgrenzung und Partikularismus setzen. Darin ist er sich mit türkischen und sonstigen Zentralräten einig. Assimilation ist aus der Sicht von Zentralräten ein Verbrechen gegen die Menschheit. Und das Judentum ist schon von seinem Kern her ein ins Religiöse gesteigerter Nationalismus eines Diaspora-Volkes, welches durch Untereinander-Heiraten und Abkapselung der eigenen Gruppe zum Experten in der Bildung von Parallelgesellschaften geworden ist. Das „Ideal“ eines multikulturellen, in Parallelgesellschaften zersplitterten Gemeinwesens zu propagieren, ist die vornehmste Aufgabe von Zentralräten, und folglich kann man aus der Sicht solcher Zentralräte Kramer höchstens Übereifer oder Dummheit, nicht aber grundsätzliche Fehler vorwerfen.

  58. Kannste bitte so nett sein uns allen den Text ins Deutsche zu übersetzen. Wir würden uns sehr freuen!

    Alle? Ich glaube ziemlich viele PI-Leser verstehen Französisch, und der Rest kann translate.google.com bedienen.

  59. #79 cattivista (11. Okt 2009 22:20)
    Und das Judentum ist schon von seinem Kern her ein ins Religiöse gesteigerter Nationalismus eines Diaspora-Volkes, welches durch Untereinander-Heiraten und Abkapselung der eigenen Gruppe zum Experten in der Bildung von Parallelgesellschaften geworden ist.
    _________________________________

    Die Abgrenzung war auch aus anderen Gründen nötig, sonst gäbe es heute keine Juden mehr, daß heißt aber nicht, daß dadurch Parallelgesellschaften entstanden sind, sondern das war zum größten Teil auch auf äussere Einflüsse und Nichtakzeptanz der jeweiligen Gastvölker entstanden.

    Das Judentum hatte IMMER auch nichtjüdische Menschen akzeptiert und aufgenommen, siehe die Geschichte von Ruth, die dann die direkte Vorfahrin von David war. Fremde waren IMMER willkommen, sind es auch heute noch, in Gegensatz zu dem, daß man meistens die Juden ausgrenzte. Das ist schon ein kleiner Unterschied.

    Ausserdem, was ist Schlimmes dabei, wenn man sich nicht wild und wahllos vermischen will, wo soll das hinführen ? Man sieht doch, daß MultiKulti nichts taugt.

  60. Heiliger Kuckuck, Militärhistoriker Wolfsohn, der sich vor ca. 3 Jahren noch eine „strategische Allianz“ der Juden mit den Türken gegen die Deutschen wünschte, ist durch harte Fakten zur Vernunft gekommen und hat gemerkt, daß er da aufs falsche Pferd gesetzt hatte, und daß alle Juden (sowie alle Christen) von den sog. „Rechtgläubigen“ als zu vernichtende Feinde angesehen werden. Eigentlich könnte man das schon seit 1.400 Jahren wissen, trotzdem: den Tag streich ich im Kalender rot an!
    Frau Knobloch wird gar nix machen.
    Die Tage der Kramers und Knoblochs sind sowieso gezählt, ich nehme an, daß auch im ZdJ sehr bald die „russischen“ Juden das Sagen haben werden.
    (Jedenfalls hat Michel Friedman mit seiner Kokserei und den Olgas doch Glück gehabt; sonst wäre garantiert er jetzt Vorsitzender des ZdJ und müßte um dieses Thema herum verbale Purzelbäüme schlagen!)

  61. Da möchte Herr Kramer den politisch korrekten wohl gefallen was? Genau wegen diesem verlogenen denken stecken wir doch in diesem unsäglichen Zustand! Es reicht wohl noch nicht, dass wir es mit verlogenen Politikern zu tun haben, nein, da muss sich solch ein verwirrter Holzkopf zu Wort melden und diesem Menschen in den Rücken fallen, dem er vielleicht mal seinen Dank aussprechen werden wird. Die muslimische Welt fordert die Vernichtung Israels, ruft zum töten aller Juden (und Christen) auf und Kramer dieser Idiot stellt hier Vergleiche mit dem Naziregime auf. Ich plädiere für einen Rauswurf.

  62. #35 Rudi123 (11. Okt 2009 12:43)

    @ #32 ComebAck “Ich meine jetzt einen bundesweiten Integrationsminister wie aktuell mal wieder gefordert.”

    Integration ja, aber wohin? In das Volk, das 6 Millionen vergast hat? Wohl doch eher nicht!
    ==============================================

    Hallo was soll der Scheiss ??
    Sinnlose Trollige Provokation ??
    Nur mal so zur Info – Ich habe niemanden vergast –

  63. Heißt es nicht in der Thora:

    „Jude ist, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde.“

    War Kramers Mutter Jüdin ?

  64. Ja, ja, immer wieder diese „Konvertiten“. Und wenn dann auch noch die deutsche Gründlichkeit dazukommt, braut sich häufig Unheil zusammen.
    Was dieser unsägliche Kramer da abgesondert hat, ist jedenfalls unter aller Kanone und von der Aussage tatsächlich diffamierend, beleidigend und in ihrer bodenlosen Frechheit absolut haltlos.
    Während Sarrazin völlig berechtigte Kritik formulierte, flegelt Kramer in der altbekannten deutschen Selbstgerechtigkeit herum und zeigt sich als mindestens so tief gesunken, wie er Sarrazin gern dargestellt sähe.
    Eine schäbige Gestalt, die sich nahtlos in die Reihe der vielen rückgratlosen Canaillen in Politik und Gesellschaft Deutschlands einfügt.

Comments are closed.