tankL Der vom deutschen Oberst Georg Klein befohlene Angriff auf die von Taliban gekaperten Tanklastzüge ist der Vereinigten Linken mehr als ein Dorn im Auge. Nachdem sie den Kopf von Oberst Klein (noch) nicht bekommen konnten (PI berichtete hier, hier und hier), hat die Vereinigte Linke jetzt ihre nächste Chance gewittert und bläst zum vereinigten Angriff auf den ehemaligen Verteidigungsminister Jung.

Update: Bundesarbeitsminister Jung (CDU) ist zurückgetreten.

Die Welt berichtet:

Die Grünen beharren auf dem Rücktritt des amtierenden Arbeitsministers Franz Josef Jung. Fraktionschef Jürgen Trittin sagte im ARD-Morgenmagazin, Jung habe als Verteidigungsminister der schwarz-roten Koalition der Öffentlichkeit die Unwahrheit über die Luftangriffe auf zwei Tanklastzüge in Afghanistan im September gesagt. „Die Frage, ob er dies mit vollem Wissen oder nur mit halben Wissen getan hat, wird ein Untersuchungsausschuss klären.“

Am Vormittag kommt in Berlin der Verteidigungsausschuss des Bundestages zusammen, um sich in einer Sondersitzung mit den Informationspannen nach schweren Anschlag zu informieren. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird nach Aussage seines Hauses von Beginn an an der Sitzung teilnehmen.

Trittin ging davon aus, dass nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses heute ein Untersuchungsausschuss beantragt wird. Dafür reicht die Zustimmung eines Viertels der Bundestagsabgeordneten. Das kann so geschehen, dass sich der Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss konstituiert.

Am Donnerstag hatte Guttenberg den Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, und Staatssekretär Peter Wichert entlassen. Jung räumte im Bundestag zwar Informationslücken ein. Er versicherte aber, das Parlament und die Öffentlichkeit immer korrekt über seinen Kenntnisstand informiert zu haben. Der CDU-Politiker lehnte es ab, für die Informationspannen die politische Verantwortung zu übernehmen und zurückzutreten.

Trittin sagte, Tatsache sei, dass Jung noch behauptet habe, es habe keine zivile Opfer gegeben, als alle Akten im Einsatzführungszentrum der Bundeswehr genau darauf hingewiesen hätten. Bei den von der Bundeswehr angeforderten Bombenangriffen der NATO seien „zwei Menschen im Teenageralter gestorben“. Mindestens zehn Kinder seien in Kundus im Krankenhaus behandelt worden.

„Ein Minister hat die Pflicht, in seinem Verantwortungsbereich sich die Informationen zu beschaffen, die notwendig sind“, sagte Trittin. Wenn im Fall des Luftangriffs in Kundus auch „nur der Schatten eines Verdachts“ bestanden habe, dass Menschen verletzt oder gar getötet worden seien, „hätte Herr Jung sich alle Informationen beschaffen müssen“. Stattdessen habe er einen entsprechende Vermerk ungelesen nur an die NATO weitergegeben und dabei den Bundestag „hinter die Fichte geführt“.

Mal abwarten, wer noch alles gehen muss…

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

171 KOMMENTARE

  1. grad eben:

    Berlin (dpa) – Arbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) wird noch am Freitag von seinem Amt zurücktreten. Das bestätigte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Auf die Frage in der Bundespressekonferenz, ob er es nicht gewusst oder als Stillosigkeit empfunden hätte, selbst die bevorstehende Pressekonferenz von Jung «zu seinem Abschied» mitzuteilen, sagte Wilhelm: «Letzteres».

  2. Stimmt, Jung ist zurückgetreten …

    Und die erste Order des neuen Verteidigungsministers wird sein, alle in Afghanistan stationierten Bundeswehrangehörige (=Soldaten!) in rosafarbene Kampfanzüge zu stecken.

    Irrsistan! Im Krieg wird nun einmal niht mit Wattebäuschen geworfen, nach dem Motto (mit Tuntenstimme gesprochen):

    Daaa … nimm, du böser Feind!“

  3. Jung ist/war ne Pfeife und der Rücktritt längst überfällig. Man brauch nur mal einen Soldaten fragen was er von seinem ehemaligen Dienstherren hält.

    @#4 Ruhri
    es geht nicht darum, dass Menschen gestorben sind, sondern dass Jung aus Unfähigkeit oder Unwollen Parlament und Öffentlichkeit falsch informiert hat.

  4. Also wenn -wie im WW2 oder auch in Jugoslawien- ein Dorf zusammengetrieben wird, und erschossen wird, dann muss man dass verfolgen.

    Aber in diesem Fall würde ich sagen: Krieg ist Krieg !

    Da kann es nicht sein, dass solche Sesselfur*** wie Ströbele und Co noch Anklagen vormulieren !

    Im genannten Fall haben die Taliban die Tanklastwagen überfallen, die Fahrer getötet (!), und sind dann mit den schweren Fahrzeugen im durchfeuchteten Uferbereich stecken geblieben.

    Wieso soll da eine Armee Rücksicht walten lassen ??

    Soll sie im Grunde tatenlos zusehen, wie sich der Gegner (diesmal mit Benzin) aufmunitioniert ?!

  5. Wenn im Fall des Luftangriffs in Kundus auch „nur der Schatten eines Verdachts“ bestanden habe, dass Menschen verletzt oder gar getötet worden seien, hätte Herr Jung sich alle Informationen beschaffen müssen.

    Seltsam. Wenn Deutsche verletzt oder getötet werden, geht das Herrn Trittin an seinem grünen ***zensiert*** vorbei.

  6. typisch für Deutschland!!!!! . . . wieviel Tote hat Kriegsaußenminister Fischer denn zu verantworten?

  7. Die Taliban hat eine neue Art der Kriegsführung entdeckt.

    RPG7, IED und Kalashnikow war gestern. Heute bekämpft man die Ungläubigen mit Political Correctness. Die Talibanesen behaupten einfach dass „Zivilisten“ unter den Toten waren und schon ist „el Adu“ (der Feind) total verunsichert und demoralisiert.

    Nach diesem Vorfall werden sicher bald neue Vorschriften erlassen die die NATO Soldaten in ihrer Tätigkeit noch weiter einschränken, was für die Taliban ein enormer Gewinn bedeutet.

    Die Ragheads wissen dass sie sich auf die nützlichen Idioten aus dem Jahr 1968 fest verlassen können.

  8. @#9 spamdef

    So seh ich das auch. Der war als Verteidigungsminister nix und als Arbeitsminister eine Fehlbesetzung. Wer wohl jetzt diesen Scheiss-Job bekommt?

  9. Jung, der sich stets bemüht hat den Krieg in Afghanistan gegen die Taliban als „Konflikt“ hinzustellen, weint sicher niemand eine Träne nach.

    Die armen „Zivilisten“ die mitten in der Nacht weit ab vom nächsten Dorf bei einem geraubten Tanklaster „Pannenhilfe“ geleistet haben, sind selber schuld … schade finde ich nur, dass man Soldaten wie zB Günzel mit fadenscheinigen Begründungen aus der Truppe entfernt hat.

  10. Eine F-15 hat hervorragende Aufnahmen des Geschehens geliefert. Kann man bei BILD nachblättern.

    Auf der Sandbank waren keine Zivilisten. Da waren nur Verbrecher und ihre Helfershelfer.

    Jung ist gegangen, um unsere Bundeswehr aus dem Feuer der Heckenschützen in der Heimat zu nehmen.

    Ein ehrenvoller Abschied. Tadellos.

    Die Kommunisten aber sind, was sie immer waren — hinterhältig, verlogen, gemein.

  11. #18 Wienerblut

    …schade finde ich nur, dass man Soldaten wie zB Günzel mit fadenscheinigen Begründungen aus der Truppe entfernt hat.

    ja, der war so „unklug“ einem Abgeordneten einen privaten „politisch inkorrekten“ Brief zu schreiben.
    In manchen Bereichen ist unser GG das Papier nicht Wert….

  12. ich kenne kein land, in dessen parlament soviel nestbeschmutzer sitzen, wie bei uns.

    politikergesocks.

  13. Gerade lese ich beim WDR, daß Jung seinen Rücktritt angeboten hat!
    Das Herumeiern ist ihm zum Verhängnis geworden!
    Wofür stand der Minister?
    Nie kam es deutlich heraus!
    Die Aufgabe ist doch, seine Soldaten optimal zu versorgen, zu unterstützen, auszurüsten und auszubilden!
    Dann muß er 100% hinter der Truppe stehen und nicht jeden Fehler, der automatisch in kriegerischen Aktionen vorkommt, der Truppe vorzuhalten!
    Er muß deutlich machen, daß er die Maßnahmen der militärischen Führung unterstützt:
    Niemend muß in Deutschland davon ausgehen, daß mutwillig Fehlentscheidungen getroffen werden!
    Aber hier diskutiert man eben alles aus. Monatelang palavert man herum über Entscheidungen, die ein Offizier in Minutenschnelle treffen muß!
    Will man militärische Entscheidungen nicht oder würde man sämtliche Einsätze gern von Berlin aus dirigieren, wäre es besser, die Armee heimzuholen! Dann gibts keine Fehler, keine Toten auf beiden Seiten und keine Benzinlaster, die geklaut werden können. Hier haben die Taliban im Übrigen die Fahrer erschossen! Aber das ist nur noch eine Randbemerkung! Die Taliban dürfen das! Das regt niemnden so richtig auf! Speziell nicht deutsche Politiker!

  14. Ehmaliger Verteidigungsminister Franz Josef Jung fällt Anschlag von grün-linken deutschen Taliban zum Opfer.

  15. Trittin, Ströbele und Konsorten sind Volks- und Landesverräter. M.E. gehört ihnen sofort ein Prozess gemacht……

  16. #19 BUNDESPOPEL (27. Nov 2009 13:39)
    sehe ich auch so.
    ehrenvolles opfer.
    damit wird ein hoffnungsträger wie guttenberg aus der schußlinie genommen. oberst klein dürfte für diese roten/grünen ungläubigen auch unerreichbar sein.
    was wäre wohl passiert, wenn klein den angriff nicht angefordert hätte. diese in den gez-medien als kämpfer oder rebellen bezeichneten terroristen hätten die tankwagen zu bombe gemacht und unsere soldaten/innen angegriffen oder ihre eigene bevölkerung in die luft gesprengt. zurecht hätten die gleichen leute dann der truppenführung unfähigkeit vorgeworfen, evtl. dann noch vor dem hintergrund gefallener soldaten.
    vielleicht sollten unsere soldaten mal darüber nachdenken für welches vaterland sie ihr leben riskieren ?!?

  17. bis du bei der bundeswehr und in einer kriegerischen auseinandersetzung involviert, stehst du unter beobachtung der staatsanwaltschaft.

    was sind wir bloß für ein links-land.

  18. Vor allem muß jeder Soldat der einen Taliban-Zivilisten erschießt damit rechnen, daß er einen deutschen Staatsanwalt am Hals hat!
    Wie bekloppt das Ganze ist sieht man alleine schon daran, daß in Afg Bundeswehrfahrzeuge stillgelegt werden wenn die ASU abgelaufen ist.
    Nur noch krank!

  19. Die LinksgrünInnen, die die Bundeswehr nach Afghanistan schickten, haben gerade Minister Jung gestürzt!

    http://www.welt.de/politik/article5347480/Arbeitsminister-Franz-Josef-Jung-bietet-Ruecktritt-an.html

    Arbeitsminister Franz Josef Jung bietet Rücktritt an
    (77)
    27. November 2009, 13:36 Uhr

    Arbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) hat seinen Rücktritt angeboten. Das teilte der frühere Verteidigungsminister in Berlin mit. Er zieht damit die Konsequenzen aus den Informationspannen nach dem verheerenden Luftschlag der Bundeswehr Anfang September in Afghanistan.

  20. #29 plapperstorch (27. Nov 2009 13:53) #24 Dum spiro spero

    Wie wärs mit USA?
    .
    .
    mir ist nicht bekannt, das irgend ein us-general wegen irgendeines kollateralen luftschlages degradiert wurde.

  21. #27 ProContra (27. Nov 2009 13:50)

    Warum ist die Bundeswehr in Afghanistan?

    Weil Schröder uneingeschränkte Solidarität mit den USA zeigen wollte, obwohl jeder wusste, dass die Bundeswehr für einen solchen Einsatz nichts taugt.

  22. #41 brazenpriss: Die Bw ist dort im „Trainingslager“ für den bevorstehenden Muselkrieg in der Heimat!

  23. Gestern in den Tagesthemen zeigten sie Ausschnite der Reden von Gysi und Trittin zum Thema Jung. Das Wort „Reden“ ist dabei völlig fehl am Platz, treffender muss man sagen „Hasstiraden“. Göbbels oder Stalin wären begeistert gewesen.

    Aber dennoch, trauere ich Jung nicht nach. Er ist sogar noch farbloser als unser Freund Steinmeier und ich kann nicht verstehen, warum er einen neuen Ministerposten bekommen hat (möglicherweise hat ihn dessen Freund Roland Koch durchgeboxt). Merkel ist aber sicher froh über diese Entwicklung.

  24. Ich halte den Rücktritt für falsch.

    Es kann niemals richtig sein, den Forderungen deutschhassender Linken von Rot-Rot-Grün nachzugeben.

    Jeder einzelne dieser fordernden, linken Strolche (von Ströbele über V. Beck bis hin zu Gysi) hat mehr Dreck am Stecken als Jung. Und solange dieser linke Dreck nicht anfängt, bei sich selbst aufzuräumen hat er die Schnauze zu halten.

  25. Alte Methode der „Widerstandskämpfer“: den Gegner hinterrücks und wohl wissend, dass es Repressalien gibt Schaden zufügen und dann die eigene Zivilbevölkerung opfern, nur damit die anderen dumm dastehen. Das funktionierte im II. WK, wo heute noch Soldaten vor Gericht gezerrt werden, und nun funktioniert es schon wieder.
    Die Taliban haben garantiert die Laster absichtlich auf eine Landzunge gefahren, wohl wissend, dass das von oben beobachtet wird und dann der Bevölkerung kostenloses Benzin versprochen. Die Rechnung ist wieder mal aufgegangen.Der Westen hat sich in der Wolle, was bedeuten da ein paar Zivilisten? Die Wirkung für die Taliban jedenfalls war besser als jeder Sprengstoffanschlag.
    Deutschland im Krieg – der Staatsanwalt bekommt Arbeit!

  26. Zur Erläuterung des Begriffes Zivilperson:

    Eine Zivilperson (auch Zivilist) ist eine Person, die während eines bewaffneten Konfliktes keinen Streitkräften oder sonstigen Kampforganisationen angehört. Sie trägt im Gegensatz zum Kombattanten (Soldaten) keine (militärische) Uniform.

    Diese Unterscheidung ist in Kriegszeiten wichtig, da die Genfer Konventionen und auch die Haager Landkriegsordnung als Teil des Kriegsvölkerrechts besondere Regeln zum Schutz von Zivilpersonen aufstellen.

    Um die Unterscheidbarkeit von Zivilpersonen und Kombattanten zu ermöglichen, ist es den Zivilpersonen verboten, an Kampfhandlungen teilzunehmen. Tun sie es dennoch, so werden die als Partisanen bezeichnet und können als Kriegsverbrecher verurteilt werden. Ausnahmen werden in der Haager Landkriegsordnung geregelt, z. B. Levée en masse. Den Zivilpersonen steht gleichwohl – ebenso wie anderen Nichtkombattanten – das Recht auf Selbstverteidigung zu.

    So nun erkläre mal jemand, wie man einen Taliban, der bekanntlich keinerlei Uniform trägt von einer Zivilperson unterscheiden soll. M.E. geht das überhaupt nicht, außer er trägt eine Rakete auf der Schulter o.ä..

    Wenn nun, wie in diesem Fall, ein LKW für einen Sprengstoffanschlag gekapert wird und dieser festgefahren geortet werden kann und dabei eine Menge Personen herumspringen (außerhalb eines Dorfes und gegen Mitternacht), muss davon ausgegangen werden, dass die Personen, die man (schon gar nicht aus der Luft) nicht als nicht Zivilisten identifizieren kann Partisanen (oder hier sog. Taliban) sind. Folglich sind die Maßnahmen gerechtfertigt, die geeignet sind, diese Gefahr abzuwehren.

    Wenn aber im Laufe der scheinheiligen pc-Debatte der Verteidigungsminister so blöd ist sich auf das Geplänkel der „Vereinigten Linken“ Deutschlands einzulassen, ändert das nichts an der Sachlage, sondern belegt lediglich, dass er für seinen Job nicht clever genug ist.
    Sobald man auch nur ansatzweise anfängt sich auf die krude Argumentation einzulassen und sich versucht dies als richtig anerkennend zu rechtfertigen hat man schon verloren.

    Also, Herr von Guttenberg, aufpassen und künftig im Amt des VM ganz klare Kante zeigen. Klar sagen was Sache ist (Krieg gegen eine Truppe, die sich nicht von Zivilpersonen unterscheidet und diesen Vorteil jederzeit gnadenlos ausnützt) und sich hinter die Leute stellen, die in Afghanistan ihr Leben riskieren. Für Gegner Deutschlands muss gelten: Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um.
    Dann klappt es vielleicht irgendwann auch mit dem Kanzleramt…..

  27. #45 Hasenzahn (27. Nov 2009 14:31)

    Genau. Der edle grüne Außenminister Fischer ist nach Bekanntwerden seiner Visaaffäre und seiner diesbezüglich schamlosen Lügen ja auch umgehend und widerspruchslos von seinen Ämtern zurückgetreten, nicht wahr?
    Ach nein! Der heuchelte ja lieber Gedächtnislücken. Und dann beendete man mit rot-grüner Mehrheit gegen den Willen der Opposition einfach die Beweisaufnahme. Fall ergebnislos geschlossen, weil die linken Herren es so wollten. So viel zu Anstand und Moral der linken Truppen im Bundestag.

    Anstand und verantwortungsvolles Handeln erwarten die Grünen immer nur von anderen.

  28. Man hat nicht viel gesehen, aber keiner von den Toten trug eine Uniform, es sind also wohl alles Zivilisten gewesen.

    Ironie off.

    Jeder weiss, dass auch Jugendliche und Kinder eine Kalaschnikow halten und abfeuern können und das auch tun.

    Was soll der ganze Unfug, den die Grüninnen, Gutmenschen, Bessermenschen usw. veranstalten?¿?

  29. Jung ist ein Dilletant, der in jedem Amt mehr unfähig als fähig ist. Er wäre ebenso ein unfähiger Arbeitsminister. Er hätte gar kein Ministeramt in dieser Regierung mehr haben dürfen.
    Jungs Unfähigkeit hat gar nichts mit den zerstörten Tanklastzügen zu tun. Oberst Kleins Entscheidung in dem Moment war sicher richtig.

  30. Und der BW- Einsatz in AFG ist so eine Art moderne „Legion Condor“ – Erprobungsstätte für neue Taktiken und neues Material.

  31. Tut mir leid, aber wer nicht das Rückgrat hat und sich von der linksgrünen Meute aus Verrätern, Spitzeln, NVA-Verklärern und Stasioffizieren zum Rücktritt drängen lässt, hat kein Format und ist zurecht zurückgetreten.

    Dass aus dem Bombardement überhaupt ein Skandal werden konnte, ist der eigentliche Skandal. Wenn Soldaten in Särgen zurückkommen, geht das den grünen Verrätern, die die Soldaten überhaupt erst dorthin schickten, am Hintern vorbei.

    Aber wenn ein paar als Zivilisten getarnte Taliban ins Gras beißen, jaulen diese Gestalten laut auf. In so einer Lage muss ein Minister standhaft bleiben. Jung war dies nicht, er war es nie. Unvergessen die Talkshow, als Lafontaine im Beisein von Jung der BW Kriegsverbrechen vorwarf und der Minister noch nicht einmal widersprach.

    Der Freiherr macht es hoffentlich besser.

  32. Das Hauptversagen sehe ich ganz eindeutig bei Kanzlerin Merkel.

    Statt unsere Bundeswehr und ihren Repräsentaten, den ehemaligen Verdeidigungsminister Jung, in Schutz zu nehmen und der heuchlerische Kampagne der grünlinken Paroli zu bieten, distanziert sie sich von ihm, um selbst in „sicherem“ Fahrwasser zu bleiben. Bloss nicht angreifbar werden.

    Was wird diese Frau tun, um Schaden von deutschen Volk abzuwenden? Ich glaube ihr geht es vor allem darum, Schaden von sich abzuwenden.

    Feige ist das.

    Mir scheint es wäre ein Mann in der Position des Kanzlers doch besser.

  33. #45 Hasenzahn (27. Nov 2009 14:31)
    wenn jeder, der uns als politiker belügt, zurücktreten muß, würde es uns hier besser gehen, nur hätten wir dann verdammt wenige politiker…

  34. Vereinigte Linke will Kopf von Jung

    Diesen Krieg können unsere Soldaten nicht gewinnen , kommt heim . Die roten Medien feuern stündlich Breitseiten auf ihr Hass-Objekt die Bundeswehr ab und maskieren das mit der Sorge um die Zivilbevölkerung . Wo bleibt diese Sorge wenn zum Beispiel wie in Mumbai , Moslems ein Massaker anrichten . Drei Tage dann war das Thema gegessen und kein Blatt hat mehr über eines der abscheulichsten Gräueltaten der jüngsten Geschichte berichtet . Londen Madrid Hunderte von Toten folgt eine minimale Berichterstattung . Wer jetzt überlegt , wie man von den selben Medien , über Guantánamo , wo die Mörder ihr Zuhause gefunden haben über deren Taten sie nur so ungern Schreiben , mit Abertausenden Meldungen belästigt wird . Wer jetzt noch weiter an den GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen denkt , wie fast alle Medien losheulten als einer für den sie klammheimliche Sympathie hegten , bei einen Polizei Einsatz ums Leben kam , der zweifelt ob diese Presse noch auf Demokratischen Boden steht . Link zu Das linke Gesockse über die Isolationsfolter

  35. Kann #48 McMurphy nur recht geben – für mich ist von den Leuten, die das durch Raubmord erlangte Wehrmaterial – hier zwei Tanklaster nebst darin befindlichem Treibstoff – in „Sicherheit“, sprich in ihren widerrechtlichen Gewahrsam (sei es nun für die Taliban, zum Gebrauch als Partisan oder für ihren privaten Eigennutz) bringen, kein EINZIGER ein Zivilist. Vielmehr handelt es sich entweder um reguläre Kombattanten (für den Fall, dass es Taliban sind die den Treibstoff für ihre Zwecke sichern wollen), Partisanen (für den Fall des unorganisierten Widerstands gegen die UN-Truppen) oder schlichtweg um Verbrecher, weil sie sich an dem zuvor von den Taliban begangenen Raubmord durch Sicherung der Tatbeute beteiligen.

    Jeder, der sich selbst als „unbeteiligter Zivilist“ einschätzt und danach handeln will, hätte sich also weit von dem Kriegs-/Wehrmaterial entfernen müssen oder sich gar nicht annähern dürfen.

    Insofern: KEIN Zivilist wurde getötet. So einfach ist das.

  36. #55 Theo

    Meinen Sie, Jung hat damals Merkel alles gesagt was er wohl über den Angriff und seine möglichen Folgen wusste. ich glaube das nicht. Merkel hat ihn fallen gelassen, weil er wie ein blinder Elefant durch den Porzellanladen getorkelt ist.

  37. In einem asymmetrischen Krieg wie dem in A. kämpst du nur gegen Zivilisten. Terroristen sind auch Zivilisten. Fein ausgedacht hat sich das die grünlinke Hetzmeute.

  38. Wenn diese Terrorsau von Ströbele bald das zeitliche segnet, werde ich zu seinem Friedhof fahren und auf das Grab pinkeln – versprochen!

  39. Ich weiß nicht, ob das nur mit Jung allein und mit den Linken in Deutschland zu tun hat.

    Mir fiel aber gestern etwas auf, was mir bestimmte Dinge gleich im anderen Licht erscheinen läßt.

    Irgendwo stand ein Artikeltitel, dass man jetzt die Beziehung zwischen Busch und Blair bezügl. Afghanistan-Einsatz (oder war es Iraq?) neu aufrollen will.

    Das erklärt dann auf einmal einiges. Vielleicht war mit ein Grund, weswegen Blair nicht als EU-Präse in Frage kam, warum man einen van Rompuy nahm?

    Und Blair war doch ein Linker (Labour). Aber dann führen die Fäden doch zu Obama und der neuen US-Regierung? Die hatte zwar diesen Flugzeugangriff gut geheißen, aber die spielt ein sehr komisches Spielchen dort im Mittleren Osten, wie man sieht…

    Auf alle Fälle kommt von dort die neue Marschroute: Raus aus Afghanistan (ein Raus, dass möglicherweise länger dauern wird, als seinerzeit der Auszug der Russen aus Ungarn? Der hat seit 1956 bis 1989 gedauert.)

    Ich glaube, ich habe hier ein Kauderwelsch zusammen geschrieben und nur noch mehr Fragen aufgestellt.

    Aber man kriegt echt nicht mehr den Überblick. Vor allem bringt einem die gute alte Einteilung in Linke und Rechte kaum mehr weiter.

    Ich finde aber, dass Jung gut daran getan hat, zurück zu treten. Ich glaube, wir sollten den Trittin zum Kriegsminister ernennen, ihm einen Friedenszwieg in die Hand und ein Stück Schweinespeck in den Rucksack zu geben und dann ab nach Afghanistan mit ihm, soll er machen, wie er meint, dass es richtig ist. Wenn er dort fertig ist, dann kann er gleich weiter in den Swat-Tal…

  40. Warum gibt man den LINKEN nach,an deren Händen so viel Blut wirklich Unschuldiger klebt?????Durchschauen sogenannte konservative Politiker diese MSM-Spielchen nicht? Nachgeben ist immer das Aus für so einen Politiker,also warum nicht diesen Verbrechern die Stirn bieten,wäre letztendes auch für die MSM interessant.So ist die Dramaturgie immer die gleiche:Linke toben,hetzen und geifern,sog. konservativer Politiker zieht sich eingeschüchtert zurück.Also- was hätte Jung zu verlieren gehabt? Viel Feind,viel Ehr’……

  41. Wieso tritt Herr Jung zurück???
    Er sagte doch die Wahrheit.
    ES WAREN KEINE ZIVILISTEN UNTER DEN OPFERN!!!
    Jeder, der nachts um 3.00 Uhr mit den Taliban einen Laster aus dem Fluss schiebt, ist ein Helfer der Taliban und damit kein Zivilist sondern ein Taliban.
    Nachts liegt man im Bett und schläft, damit man am nächsten Tag fit für die Arbeit ist. Da renne ich nicht mitten in derNacht in der Pampas herum und mache mit den Taliban gemeinsame Sache. Schuldig ist jeder Helfer.

  42. Die Begriffsverwirrung im irrlichternden Deutschland hat doch schon längst groteske Züge angenommen. Wenn in Gaza Hamaskämpfer ihre Uniformen ausgezogen haben, sich in Schulen begeben und von dort aus Raketen auf Israel abgefeuert haben, sprach doch unsere Medienmeute auch gleich von Zivilisten, die von der bösen IDF völkerrechtswidrig bombardiert worden seien. Diesem Land ist nicht mehr zu helfen, wenn es sich derlei Verdummung nicht zu widersetzen vermag.

    Diejenigen, die Israel an den Pranger stellten und jetzt die BW diffamieren, sind exakt dieselben Kaliber. Es sind die, die unsere mutigen Soldaten als Mörder beschimpfen. Oberst Klein muss standhaft bleiben.

  43. Jemand, der das Land kennt wie seine Westentasche fährt doch nicht aus Versehen gleich zwei geklaute Laster fest!
    Das war ein geplanter Selbstmordanschlag ohne Sprengstoffgürtel mit möglichst vielen zivilen Opfern!
    Damit die Welt sagt: seht, die Bösen sind die Europäer und die Amis, nicht die armen Freiheitskämpfer!

  44. #69 Orianus

    Stimmt!
    Jeder der die eigenen Soldaten als Mörder bezeichnet, hat es nicht verdient, in diesem (noch) unserem Lande zu leben!

  45. Soweit ist es also.

    Es werden Terroristen gekillt und als Ergebnis machen die Taliban indirekt Tagespolitik in Deutschland… vom heutigen Tage an dürfte es in Bananaland Germanistan nur noch ein ganz kleiner Schritt sein, bis die Taliban in der Aussenpolitik eine „feste Grösse“ werden.

    Mal sehen wann Angie sagt: „Wir müssen ein offenes „Gespächsbereites“ Ohr für die gemässigten Taliban haben“

    Wo haben eigentlich die Verbündeten der Taliban sprich Al Kaida Rücksicht auf Zivilisten genommen ??
    Eben
    Die Taliban vekleiden bzw. verstecken sich als Zivilisten.

    Unter diesen Umständen ist der indirekt erzwungene Rücktritt ein Fehler ein ganz grosser Fehler.

    Mal sehen wann jetzt die Breinigers, Harryas und ähnliche Stinkbacken mit neuen Videos auftauchen.Und was ich von de Maizière zu halten habe weiß ich.

    siehe:

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seine Pläne für den Umgang mit Muslimen und islamistischen Extremisten dargelegt. Der „Süddeutschen Zeitgung“ sagte der CDU-Politiker: „Der Islam ist bei uns willkommen, der Islamismus nicht.“ Die Abgrenzung zum Islamismus bleibe ein zentrales Thema der Islamkonferenz.

    Zudem kündigte de Maizière an, sich mit der Ausbildung von Imamen und islamischen Religionslehrern an deutschen Hochschulen beschäftigen zu wollen.

    Ab ins Kalifat, aber zack zack !!!!

  46. #73 Tolkewitzer

    Diese Leute können das aber ungestraft tun. Im Gegenteil, sind sie an der Macht, schicken sie diese „Mörder“ dann nach Afghanistan, wo die Soldaten dann die Drecksarbeit für den linksgrünen Rotweinadel machen dürfen. Als Dank werden sie von grünen Sesselstrategen dann auch noch beschimpft.

    Trittin, Roth, Gysi und Konsorten: Packt eure Sachen und baut selbst die Schulen in Afghanistan.

  47. #25 Dum spiro spero

    ich kenne kein land, in dessen parlament soviel nestbeschmutzer sitzen, wie bei uns.
    politikergesocks

    UNERTRÄGLICH, der Feind im eigenen Parlament.

  48. Der Herr Jung ist der Prototyp eines unfähigen, durch nichts qualifizierten Politruks.

    Ganz abgesehen von seiner Parteizugehörigkeit.
    Der wäre auch in der SPD, FDP, SED, GRÜN gleich blöd.

  49. Als nächstes will die sozialitischislamische Soldateska den Kopf (physich)von Oberst Klein – Aufkleber der Assifanten wo mit Waffen öffentlich zum Morden aufgerufen wird gibt es beispielsweise genug.

  50. Es war Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt.

    Es war mitten in der Nacht, kurz vor 2 Uhr.

    Beide Tanklaster sind entführt worden, die Fahrer von Taliban erschossen.

    Tanklaster wurden bereits zuvor durch Taliban-Terroristen als fahrende Bomben verwendet.

    Von ca. 150 Toten sind laut offiziellen Angaben ca. 40 Zivilisten.

    Frage: Was haben unschuldige Zivilisten mitten in der Nacht weit entfernt von jeder Siedlung bei diesen Terror-Tanklastern zu suchen?

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Mitgegangen, Mitgefangen, Mitgehangen.

    Das hätte Jung vielleicht sagen müssen.

  51. Mit der Politik Fischers und seiner ganzen Verbrechernade ist unsagbares Leid zB. für Zwangsprostituierte verbunden, haben unzählige Menschen in Europa ihr Leben, ihre Gesundheit oder ihre ZUkunft verloren durch unkontrollierte Zuwanderung krimineller, moslemischer Eroberungstruppen.

  52. HUT ab Herr JUNG!!! Mann mit Anstand! Übernimmt noch heute Verantwortung für seine Soldaten (Soldaten DEUTSCHLANDS !!!!) Unsere Volksvertreter haben sie dort hingeschickt.

    … und wer nachts um 1.50 Uhr Benzin von entführten und mitten in einem Flussbett liegengebliebenen Tanklastzügen in einem Kriegsgebiet zapft, ist selbst schuld.
    Wer mit den Taliban Geschäfte macht, Beute teilt oder sich von diesen Terroristen nicht fern hält muss schon wirklich bekloppt sein oder Arschhochbeter.

  53. Mein Gott, das man wegen dieser Lapalie so ein Wind macht. Wenn ich mir überlege, was sich z.B. ein Gysi (ehemaliger Stasiagent), Lafontaine (Rotlichtaffaire) oder ein Joschka Fischer (Steinewerfer) erlaubt haben, dann gehört Jung noch zu den kleinen Fischen.

    Was mich aber am meisten ärgert ist, das dieser völlig berechtigte Angriff auf die Taliban-Tankzüge so hingestellt wird, als würde es sich um eine harmlose Hochzeitsgesellschaft handeln, die von der Bundeswehr sinnlos abgeschlachtet worden wäre. Aber das konnten wir schon immer gut: Uns selbst schlecht machen.

  54. Über 35 getötete Soldaten beim „Brunnenbohren “
    (sind sie hineingefallen ?) redet keiner.
    Die Zivillisten sind von den feigen Talibans mit Berechnung zu den Laster geschickt worden, sie sind gleich feige, wie die Hamas, diE sich hinter Frauen und Kinder verstecken.Die Linken Brüder im Parlament müsste man für ein halbes Jahr nach Afghanistan zwangsrekrutieren.
    Diese Sesselfurzer bringen den Arsch nicht hoch, aber das Maulwerk schon

  55. Bei den von der Bundeswehr angeforderten Bombenangriffen der NATO seien „zwei Menschen im Teenageralter gestorben“.

    Also 19 Jährige sonst würde da das Alter stehen. Was treiben die überhaupt Nachts Kilometerweit vom nächsten Dorf entfernt bei Tanklastzügen die vom Haderlumpen geklaut wurden?

  56. Das ist mal wieder der Klassiker:

    ein CDU-Politiker baut Mist, die Grünen zeigen in der Opposition mal wieder, dass sie eigentlich Regierungspartei sind, flankiert vom SPIEGEL, der die betreffende Person so lange an den Pranger stellt, bis die CDU ihrem eigenen Mann in den Rücken fällt und dieser zurücktritt. Und weil das Spiel so schön ist und so gut klappt, wird es von SPIEGEL zusammen mit Grün so gern gespielt.

    Komischerweise läuft es nie umgekehrt. Weder musste Sigmar Gabriel zurücktreten, weil er in seinem Ministerium ein 30 Mrd.-Loch zurückgelassen hat. Noch musste Platzek zurücktreten, weil sich in seiner Regierung ein Mitglied nach dem anderen als Stasi-Spitzel entpuppt. Noch hat Joschka Fischer Konsequenzen aus der Visa-/Zwangsnutten-Geschichte ziehen müssen. Warum? Weil der SPIEGEL sich nicht dermaßen draufeingeschossen hat und weil die Linken und Grünen niemals öffentlich ihren eigenen Leuten in den Rücken fallen.

    Das ist der Hauptgrund, weshalb CDU und CSU unwählbar sind: dieses ewige „in den Rücken-Gefalle“, sobald ein Journalist oder einer aus der Opposition pfeift. Wer so leicht umkippt, kippt auch bei anderen Gelegenheiten um. Die sind irgendwie zu wabbelig.

    Durch lautes Getöse aus dem gegnerischen Lager lässt sich die CDU dann auch noch immer in die Defensive bringen. Natürlich hat der Jung Mist gebaut. Was aber nur die Folge davon war, dass die CDU nicht mal in der Lage ist, den eigenen Soldaten den Rücken zu stärken. Die ganze Debatte um den Tanklastzug war unwürdig. Da war eine rollende Megabombe unterwegs. Klar, man kann auch doof danebenstehen und zusehen, wie die damit in eine Polizeischule oder eine Kaserne donnern. Man hat sich ja nicht mal die Mühe gemacht, nach außen hin faktenklar zu vermitteln, was da überhaupt stattgefunden hat.

  57. Liebes PI-Team,

    manchmal schießt Ihr echt über das Ziel hinaus. Der Rücktritt von Franz Josef Jung war seit langem überfällig. Er war mit seinem Amt für viele sichtbar überfordert, auch in Regierungs- und Soldatenkreisen galt er als „schwacher“ Minister. Das Amt des Verteidigungsministers hat er seinerzeit ja ohnehin nur erhalten, um Statthalter für Roland Koch zu spielen. So unberechtigt die Kritik an dem Angriff auf den Tanklaster auch sein mag: Ich bin froh, daß Jung zurückgetreten ist. Und ich hoffe, daß das Peter-Prinzip noch bei ein paar andere Minister (Brüderle, Schavan …) zu Fall bringt. (Das Peter-Prinzip besagt, daß man nur solange auf der Karriereleiter aufsteigt, wie man dem Ganzen auch intellektuell gewachsen ist. Deshalb war Kurt Beck ja auch nicht lange SPD-Vorsitzender …)

  58. #9 + # 17
    Herr Jung ist Anwalt ( genauso wie angeblich
    unser allseits beliebter ) und hätte von der
    Sachkunde nie Verteidigungsminister werden
    dürfen.
    Wer ist nun dafür verantwortlich. Es gibt
    immer Personen und Minister die ihre Amt
    nicht ausfüllen können.Einfach mal einen
    dransetzen, der gedient hat und schon flutscht
    die Sache. Glaube nicht dass der Freiherr sich
    viel gefallen lässt. Gerbirgsjäger. Gute Schule.

  59. Jürgen Trittin: „In der Demokratie entscheiden nicht die Mehrheiten, sondern dominante Minderheiten!“ – Dem ist nichts hinzuzufügen.

  60. Auf klar erkannten Feind: Feuer frei!
    So haben wir es gelernt.

    Hallo Blöd Zeitung: Es ist Krieg. Da sterben
    Menschen. Wenn das nicht so wäre hättet ihr nix mehr zu schmieren.
    Jetzt kommt die Krux: Wer sich als Zivilist im Krieg beim beklauen der Soldaten erwischen läßt wird erschossen, besonders wenn kurz zuvor die Bewacher der Tanklastzüge von Ihren Entführern auch noch islamisch korrekt geschächtet wurden. Mitten in der Nacht, kilometerweit weg von jeder Siedlung halten sich nur Verbrecher auf! Partisanen und Insurgenten.

    Die Soldaten haben ihren Job 100%ig erledigt, na und?! 35 Kameraden haben Ihr Leben schon verloren, für was? Dafür, dass ein paar Weltfremde Politiker und Juristen sich an jeder klitzekleinen Abweichung von Einsatzvorschriften aufgeilen?! Stellt euch doch mal ins Kriegsgebiet Ihr Feiglinge in Anzug und Krawatte bzw. Robe. Ihr kommt doch nichtmal mit dem Kleinkrieg in Deutschland klar.
    ikisk

  61. Nicht nur die LINKE forderte Jungs Rücktritt. Aber mal im Ernst ein Minister dem Unterlagen nicht vorgelegt werden oder er Unterlagen nicht liest ist unhaltbar.
    Das hat man davon wenn man Polit Bingo spielt. Jetzt ist nicht nur Jung, das Arbeitsministerium, das Verteidigungsministerium und Guttenberg geschädigt sondern die Politik insgesamt.

  62. Bildzeitung vom 27.11.09
    Der Kommentar von Wagner war gut, auch wenn ich nicht mit allen übereinstimme!

    „Selten hat man den Alt-Grünen Christian Ströbele so oft mit der BILD-Zeitung wedeln sehen“, schrieb „Spiegel-online“. Frau Künast hielt ebenfalls im Bundestag die BILD hoch. Es ging um den Vertuschungsskandal am Hindukusch, den BILD enthüllte.

    Der Auftritt der Grünen mit BILD ist historisch. Heute passt ihnen BILD und morgen nicht. Ich muss den Grünen mal BILD erklären. BILD ist nicht grün, nicht rot, nicht gelb, nicht schwarz-gelb, nicht schwarz. BILD ­berichtet täglich über Politiker, Scheidungen, Mord, Sex, Lust, Verbrechen. BILD berichtet auch über den Skandal am Hindukusch. BILD ist ­eine Zeitung, die unser menschliches Leben aufdeckt. Unsere Herzlichkeit, unser Versagen, unser Herz.
    BILD hat keine Farbe
    Herzlichst Ihr F. J. Wagner

  63. Nicht die Militäraktion ist zu verurteilen sondern die Berichterstattung hier in unseren Medien. Es zeugt von hirnlosigkeit einen im Einsatz befindlichen Soldaten so zu porträtieren , dass sogar seine Adresse und somit die Daten seiner in Deutschland lebenden Familie jedem x-beliebigen Verbrecher zugänglich gemacht wurde. Wer die Vorgehensweise der Mohamedanischen Terroristenzunft kennt, weiss das sich solche Sicherheitslücken wunderbar ausnützen lassen. Die Bundeswehr kann ihr Personal nicht mal im Einsatz optimal schützen wie will sie den Schutz der Familien in Deutschland gewährleistern bei so einer abgrundtief dummen Presse?

  64. #94 Free (27. Nov 2009 16:11)

    … Jetzt ist nicht nur Jung, das Arbeitsministerium, das Verteidigungsministerium und Guttenberg geschädigt sondern die Politik insgesamt.

    Ohh, wie fürchterlich.
    Die größten Verbrecherorganisationen seit der NSDAP könnten geschädigt werden.
    Nicht das die Blockparteien jetzt auch noch Sympatien bei der gehirngewaschenen Dhimmi-Wählerschaft verlieren, und bei ihrem Verrat an den europäischen Völkern behindert werden.

  65. @ Gottfried Gottfried

    Der SPIEGEL ist Spezialist darin. So hat der SPIEGEL schon mehrere (!) Male Hinweise auf die jeweiligen Aufenthaltsorte von mit Mord bedrohten Islamkritikern gegeben, und zwar in einer Art und Weise, dass es für jeden ein Kinderspiel war, diese Orte aufzuspüren.

    SPIEGEL ist in manchen Sachen die BILD von heute und die Alt-68er sind längst zu den Jubel-Persern übergelaufen. Der Linksspießer zeigt sein wahres Gesicht. Gegen diese vermufften, bigotten, humorlosen und intriganten Typen ist der Kai Diekmann ja geradezu anarchisch.

  66. PS: Überflüssig zu sagen, dass der SPIEGEL mit seinen Hinweisen in Sachen Aufenthaltsorte von teilweise untergetauchten Islamkritikern AUCH DEREN FAMILIEN in Lebensgefahr gebracht hat, darunter auch Kleinkinder.

    Und da gibt’s Leute, die sich heute noch über die „Springer-Presse“ aufregen….

    Ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass viele 68er weitestgehend genau so ticken wie ihre Nazi-Eltern. Wirklich genau so. Die Klamotten sind vielleicht anders und das Mittagessen, aber diese hinterfotzige Art ist dieselbe.

  67. Die Anständigen und Patrioten werden regelmässig weggemobbt, und das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

    Seit Jahrzehnten werden nur noch Unfähige, Jasager, Heuchler und Nationalzerstörer nach oben in die obersten Etagen der Polit-, Wirtschafts- und Finanzwelt (quasi Scheiße) gespült.

    Aus Europa ist eine riesige Kloake geworden.

  68. #93
    Warum sind die Soldaten denn in Affenstein?
    Um die vielen Mohnfelder zu bewachen. So
    langsam glaub ich das.
    Zwei Tanklastzüge sind eine nicht zu unter-
    schätzende Waffe. Verstehe nicht, dass man
    das als falsche Aktion kundtut. Sind unsere
    Soldaten in Affenstein um sich abballern zu
    lassen. Manchmal glaube ich das.
    Die Sesselpupser in den Amtsstuben üben sich
    im übertreffen von Meldungen.
    Krieg ist Krieg. Dass da mal Fehlentscheidungen getroffen werden ist doch
    klar. Lieber ein paar von den Talibanesen als Soldaten von uns. Basta.

  69. @#99 Paula

    Interessant: der allseits beliebe Kay Sokolowsky ist in Sachen Spiegel ganz anderer Ansicht als Sie. Er glaubt nämlich, daß es sich um ein Hetzblatt gegen den Islam handele, und verweist auf eine lange Geschichte angeblich „fremdenfeindlicher“ Agitation. Er scheint auch der festen Überzeugung, daß der Spiegel von rechten und erzkonservativen Kräften unterwandert sei.

    Überflüssig zu sagen, dass der SPIEGEL mit seinen Hinweisen in Sachen Aufenthaltsorte von teilweise untergetauchten Islamkritikern AUCH DEREN FAMILIEN in Lebensgefahr gebracht hat, darunter auch Kleinkinder.

    Haben Sie irgendwelche Beispiele, damit ich mir selbst ein Bild davon machen kann?

  70. Im übrigen schließe ich mich der Meinung an, daß der Rücktritt von Herrn Jung zu begrüßen ist. Er war als Verteidigungsminister inkompetent und verfügt über keinerlei Kenntnisse, die ihn zu einem wesentlich besseren Arbeitsminister machen würden. Nur nimmt einem dort das Vertuschen niemand so übel: daß die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit wenig aussagekräftig sind, dürfte inzwischen jedem bekannt sein.

    Ansonsten ist festzustellen: daß in einem Kriegseinsatz auch Zivilisten umkommen können, ist tragisch, sollte aber jedem bewußt sein. Kriege führen kann man nicht ohne Tote, und wer ernstlich glaubt, deutsche Soldaten im Nahkampf gegen die Taliban verheizen zu können, während man sie zu Hause verfemt, kann nicht alle Tassen im Schrank haben!

  71. # 103 Lobotomium

    Bitte um Verständnis, aber ich habe jetzt während der Arbeit nicht die Zeit, dutzende von in Frage kommenden SPIEGEL-Artikeln rauszusuchen und durchzuforsten. Vielleicht hilft Ihnen Frau Google weiter.

    Das Kirchhof-Mobbing war für uns damals Grund, das SPIEGEL-Abo zu kündigen, seit dem Islamkritiker-Outing wird der SPIEGEL nicht mal mehr gelegentlich gekauft. Outing und Menschen samt deren Kinder den Schächtern auszuliefern – das geht gar nicht. Und man muss sich klar machen, dass im SPIEGEL nichts ohne ausdrückliches ok. gedruckt wird. Es war also kein Versehen, sondern volle Absicht.

    Die Methoden des SPIEGEL unterscheiden sich nicht mehr von der BILD-Zeitung zu deren schlimmsten Zeiten. Das Thema Mannichl will ich erst gar nicht anschneiden. Katharina Blum lässt grüßen.

    Ab und zu gucke ich mal rein in SPON, um zu sehen, ob man was verpasst hat oder ob sich die Qualität inzwischen wieder verbessert hat. Oder wenn ein besonders brisantes Thema in der Luft hängt, so wie Dubai derzeit. Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis ist ernüchternd: SPON bringt es inzwischen fertig, manchmal ein Drittel der Seiten mit Promi-Klatsch zu füllen. Ein anderer Teil ist Politiker-Mobbing, ein anderer DPA-Meldungen. Das nennt sich dann Nachrichten-Magazin. Bitter.

    Zum Thema Dubai brauchen sie drei Redakteure, um dann die Ansichten einer Handvoll Banker abzudrucken, irgendwelche Checker von der Citi-Bank (!) etc., die man dann „Experte“ nennt, weil „Filialleiter“ irgendwie nicht so gut klingt.

  72. @#105 Paula

    Das verstehe ich zwar, Google ist in diesem Fall aber wenig hilfreich. Die von Ihnen beschriebenen „journalistischen“ Methoden sind außerdem keine Eigenheit des Spiegels: sie werden bald von nahezu allen Zeitungen und Magazinen praktiziert — auch den angeblich seriösen.

    Ihre Abneigung gegen seitenfüllende Berichterstattung über das Leben von Prominenten kann ich zwar ebenfalls nachvollziehen, aber ein Vorwurf ideologischer Bevorzugung (wie oben erhoben) läßt sich auf Grundlage wohl eher nicht nachweisen.

    Ich denke, daß Sie mit dem Spiegel zu hart ins Gericht gehen. Wenn Sie irgendwann Zeit haben sollten, würde ich mich freuen, wenn Sie zumindest ein oder zwei Beispiele in Sachen Aufenthaltsort von Islamkritikern posten würden.

    Über die Qualität des Spiegels will ich mich i.ü. gar nicht streiten. Die Qualität der Beiträge ist meist eher schlecht. Ich weiß nur nix davon, daß der Spiegel derzeit eine eindeutige ideologische Tendenz aufweisen würde.

  73. @ Lobotomium

    Ihnen ist hoffentlich klar, dass wenn ich hier die entsprechenden Artikel posten würde, ich mich als Hilfsdienstleister für unsere Gegner andienen würde. Hier lesen schließlich auch Islamospinner mit, die das dankbar aufnehmen werden, wenn man hier Hinweise auf den Aufenthaltsort von untergetauchten Islamkritikern postet.

    Beim ersten Fall dachte ich noch, dass das nur ein Versehen sein kann – dass der SPIEGEL es niemals fertigbringen würde, einen solchen Schritt zu gehen. Obwohl ich andererseits genau wusste, wie streng beim SPIEGEL jeder Artikel vor Druck nochmals geprüft wird. Als einige Wochen später der zweite Fall dieser Art in den Druck ging, spätestens da war klar, dass es blanke Absicht war.

    Natürlich gibt’s bei SPIEGEL solche und solche Redakteure. Da gibt’s natürlich auch Islamkritiker. Doch solche Vorgänge wie die beiden Outings wiegen dermaßen schwer, dass sich der SPIEGEL da schon sehr eindeutig positioniert hat.

    So, pardon, aber ich muss jetzt mal weitermachen hier, sonst sitze ich noch die ganze Nacht hier. Irgendwer muss ja die Steuergelder für „Radelkurse für Kopftuchmusliminnen“ usw. erwirtschaften.

  74. Warum ein Bauernopfer?!Die Lage war klar zwei Rollende Bomben a 30.000 Liter in den Händen des Feindes! Zivilisten? Nur auf den letzten 3m da haben sie ihre Waffen abgelegt, mit denen sie vorher geschossen haben, mit Sicherheit nicht in die Luft! Oder viellleicht doch aus Freudenstaumel. Sei es wie es sei! Es wurden nur die Rollenden Bomben vernichtet, also ziemlich Lokal-Beschuß, es hätte aber noch die Möglichkeit eines Flächenbeschußes gegeben. Aber dafür ist die BW in Afghanistan nicht ausgerüstet! Denn die „Gutmenschen“ mit Ambitionen zum Klimaschutz, sind noch immer der Meinung, die BW wäre nur zur Überwachung der Mülltrennung in Talibanistan!

  75. #88 Paula (27. Nov 2009 15:53)

    Das ist mal wieder der Klassiker:

    ein CDU-Politiker baut Mist, die Grünen zeigen in der Opposition mal wieder, dass sie eigentlich Regierungspartei sind, flankiert vom SPIEGEL, der die betreffende Person so lange an den Pranger stellt, bis die CDU ihrem eigenen Mann in den Rücken fällt und dieser zurücktritt. Und weil das Spiel so schön ist und so gut klappt, wird es von SPIEGEL zusammen mit Grün so gern gespielt.

    Komischerweise läuft es nie umgekehrt. Weder musste Sigmar Gabriel zurücktreten, weil er in seinem Ministerium ein 30 Mrd.-Loch zurückgelassen hat. Noch musste Platzek zurücktreten, weil sich in seiner Regierung ein Mitglied nach dem anderen als Stasi-Spitzel entpuppt. Noch hat Joschka Fischer Konsequenzen aus der Visa-/Zwangsnutten-Geschichte ziehen müssen. Warum?

    Das hast Du mal wieder wirklich treffend ausgedrückt! 🙂
    Während ich mich über die Dreistigkeit der Grünen nur noch amüsiere, bemerken andere dieses wohl gar nicht mehr und die Grünen denken eh: Frechheit (und wer die größte Klappe hat) siegt! – Möglichst mit dem Finger auf andere zeigen, bis sie nachgeben, der Dreck in den eigenen Reihen aber wird so rasch unter den Teppich gekehrt, das bekommt der dumme Michel gar nicht mit, auch nicht, dass sie nur von ein paar % Deutschen gewählt wurden und somit ihre politischen Absichten von keiner Mehrheit in D getragen werden.

  76. McMurphy hat eigentlich alles gesagt.

    Was heißt das für die Zukunft? Auf Taliban darf nun nicht mehr geschossen werden, weil sie keine Uniform tragen?

  77. Wow, das ging aber wieder mal flott ! Kaum fordern die linken Bazillen seinen Rücktritt, so packt der Jung auch schon die Koffer ! Kein Widerspruch, keine Verteidigung, nichts ! Feigheit vor dem Feind hieß der Tatbestand früher, und man wurde dafür aufgeknüpft.

  78. #82 Schlernhexe (27. Nov 2009 15:27)

    Die SPD-LER und die Grünen sollten sofort das Still sein, denn da haben manche so viel Dreck am Stecken,..

    Balkan:Die Geschäfte von Schröder und Fischer mit der Albanien-Mafia

    Vielen Dank, Schlernhexe, für diesen Link. Schröder sieht nicht nur 100% aus wie ein Mafiosi, er ist auch 100% einer. Nun schließt sich auch der Kreis langsam, vom Spiegel zur Albaner-Mafia zum Visa-Skandal des Fischers.
    Gott, da kann einem schlecht werden, was für Figuren in D an die Macht kommen…

  79. Zum Thema: Ein Skandal, wie unsere Bundeswehr von Rot-Grün verheizt wird in Afghanistan.
    Die sollen wohl tatsächlich da nur rumstehen und sich in die Luft sprengen lassen. Jegliches militärische Eingreifen ihrerseits (außer unsere Mafiosis bei Besuchen dort zu schützen) ist wohl nicht gewollt.

  80. Zum „Bild-Video“:
    Wenn angeblich ~140 Personen bei dem Angriff getötet/verwundet sein sollen, dann müssten knapp 100 in der Zeit zw Video und Bombardierung dazugekommen sein.

    Oder sie lagen unsichtbar unter den LKWs. 🙁

  81. Na ja, mal ganz abgesehen von rechts vs. links etc. – so wirklich kompetent war Herr Jung ja nun wirklich nicht, weder in seinem alten noch in seinem neuen Ministerium.

    Ansonsten: natürlich ist der Afghanistan-Einsatz kompletter Nonsens, und die Soldaten können einem leid tun. Ich setze da schon gewisse Hoffnungen in KT, daß sich die Dinge zum besseren wenden…

  82. #89 SL Das Peter-Prinzip besagt, dass man nur solange auf der Karriereleiter aufsteigt, wie man dem Ganzen auch intellektuell gewachsen ist.

    Genauer gesagt: Nach dem ‚Peter-Prinzip’, benannt nach seinem entdecker, steigt man in einer Hierarchie so lange auf, bis man die Stufe der Inkompetenz erreicht. Man kann es auch Dekadenz nennen. Grob gesagt: Der Hauptgrund für das Untergehen von Familien, Gesellschaften, Firmen, Staaten ist die Ansammlung zu vieler von dieser Sorten, siehe Rom, Rotgrün, SPD, Lehman Bros,, AIG, Citibank, Dresdner Bank, Opel, DDR, kath. Kirche, UdSSR usw. usw.
    EU kommt noch.

    @#103 lobotomium
    @#99 Paula
    Überflüssig zu sagen, dass der SPIEGEL mit seinen Hinweisen in Sachen Aufenthaltsorte von teilweise untergetauchten Islamkritikern AUCH DEREN FAMILIEN in Lebensgefahr gebracht hat, darunter auch Kleinkinder.
    Haben Sie irgendwelche Beispiele, damit ich mir selbst ein Bild davon machen kann?

    Ach, lobotonium, neu hier? Fragen Sie doch mal Herr Dr. Ulfkotte!

    #80 gaffelketsch
    Es war Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt. Es war mitten in der Nacht, kurz vor 2 Uhr. Beide Tanklaster sind entführt worden, die Fahrer von Taliban erschossen. Tanklaster wurden bereits zuvor durch Taliban-Terroristen als fahrende Bomben verwendet. Von ca. 150 Toten sind laut offiziellen Angaben ca. 40 Zivilisten. Frage: Was haben unschuldige Zivilisten mitten in der Nacht weit entfernt von jeder Siedlung bei diesen Terror-Tanklastern zu suchen?

    Es spielt keine Rolle, ob Jung ein schwacher Minister ist oder nicht. Es dürfte auch einer souveränen Bundesregierung wurscht sein, was und ob der damals zuständige Minister wusste oder nicht.
    Einzig und allein die Landesverräter aus Linker, Grünen und Teilen der SPD bauschen- Arm in Arm natürlich mit den Medienfaschos – etwas zum „Skandal“ auf, das eigentlich – ein Nullum ist.
    Schlimm – Menschen sind getötet worden. Zu allererst zwei Tanklastfahrer. Geköpft von Angehörigen der ‚Religion des Friedens’ (anderes Wort für Satan).
    Feindberührung? Nöö. Die haben sich selbst entleibt.

    Wie stellt sich ein Linker das Chillen in Affenghahistan vor?

    Ansprache an die um die Tanker herum Tanzenden, in mehreren Sprachen:
    „Allahu akbar, im Namen des Großen und Einzigen, Allmächtigen und Allpotenten!
    Liebe Taliban, vorausgesetzt, der zuständige deutsche Staatsanwalt – ich rufe ihn gerade über Satellitentelefon an, das kann dauern, der liegt in der Heija – stimmt zu, wird erwogen, die USA um einen kleinen Raketenangriff zu ersuchen. Wir sind ja nur zum Aufbau hier, damit Sie, liebe Taliban, unsere Entwicklungshilfe als Schutzgeld in Empfang nehmen können, natürlich schützen wir auch den Mohnanbau, salem aleikum.
    Allahu akbar.
    Zunächst bitte ich die hier anwesenden Kinder und Jugendlichen sowie Frauen, Genaues kann ich in der Dunkelheit nicht erkennen, zu viele schwarze Säcke, aus dem vier Kilometer entfernten Dorf, danke für Ihr Interesse an unserer Show, einige hundert Meter zurück zu treten.
    Die Waffen bitte nicht benutzen! Ich müsste sonst aufhören, Kaugummis zu verteilen!
    Die lieben Taliban-Kämpfer bitte ich, sich um die Tanklaster zu gruppieren.

    Bitte unter dem Antlitzschutz lächeln! Ich mache jetzt ein Foto.

    Dann begeben Sie sich bitte zu Frauen und Kindern, damit Sie den Raketenangriff mit den Fotohandys filmen können, die Ihnen die letzten Geiseln geschenkt haben.
    Sie wollen das ja sicher bei Youtube und Al Jassira einstellen, damit Sie später von Deutschland Schadenersatz verlangen können, weil Sie die Tanker nicht mehr ins nahe Bundeswehrcamp steuern koooonnn …“.
    Peng, peng, peng, penpengpengpengpeng
    Mit diesen Worten endet die Ansprache von Oberst Klein.
    Seine sterblichen Überreste werden 3 Jahre später im Austausch gegen 3217 gefangene Killer-Taliban übergeben.
    In Deutschland befasst sich ein Untersuchungsausschuss noch immer mit der Frage, ob den Kindern und Frauen zugemutet werden konnte, den Fußweg zurück ins Dorf per pedes apostulorum zurückzulegen. 1317 von ihnen (Männer beiderlei Geschlechts, Frauen, Kindert) haben seither um das von der neuen Linksregierung offerierte Asyl nachgesucht und es als politisch Verfolget sofort erhalten.
    Kosten pro Person und Jahr: Geschätzt 30.000 €.

  83. Hat Jung versagt? Möglicherweise, denn er
    verfügt nicht über jene Qualitäten, die für
    den Politikbetrieb empfehlen.
    Er ist kein Rhetoriker und kein eitler Selbst-
    darsteller. Schauspielerisches Talent vermisse
    ich ebenso wie den Drang, sich vor jeder
    Kamera zu exhibitionieren. Ja und ich denke,
    Jung war loyal. Er transportierte, wohl entgegen besseren Wissens, die politische
    Linie, der Afghanistaneinsatz sei kein Krieg.
    Das man Jung jetzt wie eine heiße Kartoffel
    fallen lässt, spricht für sich.
    Politisch mag Jung versagt haben, moralisch
    versagt haben andere.

  84. Betrifft #96
    Nachtrag: Bleibt zu sagen, dass der Dientsherr
    des Obristen Klein auf ganzer Linie versagt hat. Das Minister Jung jetzt zurücktritt ist in Ordnung. Nicht hinnehmbar sind sämtliche Reaktionen von Seiten der Bundeswehrführung betreffend die Abschirmung der im Einsatz befindlichen Soldaten. Das Verhalten der Bundeswehrführung in diesem punkt ist grotesk.
    Selbst die Einlasssung des Deutschen Bundeswehrverbandes (Interessenvertretung der Deutschen Soldaten) war eine denkbar schlechte Vorstellung.
    Der Unteroffizier der Reserve zu Guttenberg sollte den Saustall gründlich ausfegen!

    Ist wie bei Ferrero Rocher – Adel verpflichtet

    Wenn´s nicht so traurig wäre könnte man glatt lachen so lächerlich ist der gesamte Vorgang.
    Die Kritik unserer NATO-Verbündeten, die letztendlich geschossen haben ist dabei der größte Hohn und so nicht mehr hinnehmbar.
    Steht auf Ihr Deutschen und sagt dem Heilsbringer Obama Eure Meinung schickt Ihm kackfrech eine e-mail in sein weißes Haus. Macht ihm seine weisse Weste fleckig dem
    FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER mit MOHAMEDANISCHEM
    BEKENNTNIS!

  85. …dann hat die Sache aus unserer Sicht auch was Gutes. Wenn Christina Köhler jetzt ins Familienministerium nachrückt, kann man sicher sein, dass sie sich der Problematik des politischen Islam bewusst ist. Bleibt zu hoffen, dass sie nicht einknickt, sobald Gegenwind aufkommt.

    Aber erst einmal:

    Herzlichen Glückwunsch, Christina!

  86. es geht doch nicht um jung oder irgendso eine austauschbare null (diese nullen können alles – wie die von der leiden: erst familie dann arbeit und sonstirgendwas!)
    es geht darum, das die links-grünInnen ihre macht gezeigt haben, einfach marke gesetzt haben! wer hat denn eigentlich in deutschland die wahl gewonnen? welche mehrheit hat wen gewählt? erst ist doch grün, und vier jahre später AUCH ROT ABGEWÄHLT WORDEN, oder? und wer hat hier das sagen im lande: ROT-GRÜN!! deshalb diese kampagne gegen jung! wo war der denn eine gefahr für die gutmenschInnen? hat sich ja nicht mal gegen die deserteurs-denkmäler gewehrt! nein, hier sollten zeichen gesetzt werden für JEDERMANN!! wir bestimmen, wir bestimmen, wer minister sein darf und wer nicht: wir, die gutmenschInnen!

    da spielen fakten keine rolle: über zivilisten im krieg wurde hier schon viel geschrieben. (dabei hat es jung noch gut – vor sechzig jahren noch wurden deutsche soldaten wegen „zivilisten“ gehenkt..)

    die sofort ausgerückte bundeswehr-patrouille wurde (in der nacht noch) beschossen und konnte erst am nächsten tag, nach vielen stunden, den „tatort“ inspizieren! leichen waren nicht mehr da. wie ihr wissen solltet, gebietet der moslemische glaube die toten innerhalb von 24 stunden zu bestatten…

    nun ratet einmal, woher die zahlen getöteter „zivilisten“ stammen…

    und drittens: soll von guttenberg doch seine eigenen leute in die bundeswehr holen und diese zauderer vom typ eines schneiderhahn (und nicht nur den) in die wüste schicken…

    unsere deutschen soldaten haben eine professionelle führung verdient…

    gott schütze unser vaterland

  87. Selbst der alte Haudegen Scholl-Latour hat gesagt das überreagiert wurde! In diesem Artikel
    http://www.mopo.de/2009/20091127/deutschland-welt/politik/leichen_im_teenager_alter.html

    das Feldjäger breits wenige Stunden nach der Bombadierung einen Bericht geschrieben hatten wo erwähnt wurde, dass Taliban unter Gewalt Zivilbevölkerung gezwungen haben, den Tank zu lehren. Die Taliban haben doppelt gewonnen. Zum einen stehen wir jetzt blöd da und die Afgahnen rücken wieder ein weniger näher zu den Taliban.

    SO macht man sich unnötig Feinde. Wirklich eine vermeidbare saudumme Aktion mit der Bombadierung!

  88. @nehring

    Genau das ist der Punkt! Übrig gebliebene 68er sind im Verteidigungsministerium eine Fehlbesetzung!
    Gott schütze unser Vaterland! Vor den Links-Grünen-Gutmenschen! Amen!

  89. diese ganze Geschichte isr unwürdig!!

    Die Afghanen selbst, auch der Gouverneur der Provinz sagen, dass die Bombardierung richtig war. Denn die Situation war brandgefährlich, schon mehrmals wurden mit Tankwagen Attentate mit vielen Toten gemacht. Der deutsche Standort ist nur 6km von der Bombardierung entfernt. Die wären mit den tankwagen in wenaigen Minuten ins deutsche Feldlager gerast..

    Ausserdem als die SPD zusammen mit den Grünen 1999 den völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien geführt und unterstützt hat, um Menschenhändler, Mafia, Schmuggler und Terroristen im Kosovo zu unterstützen und diese Kriminellen dort an die Macht zu bringen, hat selbst Frau Roth und Herr Ströbele diesen Angriffs-Krieg der deutschen Luftwaffe unterstützt. Dabei sind viele Zivilisten und Kinder bei den völkerrechtswidrigen Angriffen getötet worden.

    Kein Schwein hat etwas gesagt, keiner hat sich über die toten Zivilisten aufgeregt, dieser völkerrechtswidrige Krieg wird inzwischen totgeschwiegen…

  90. Die müssen ja auch schon wegen jedem Scheiss zurücktreten!
    Wie soll man denn sonst einen Krieg führen?
    Und was die Taliban auf der anderen Seite alles tun, interessiert von unseren Gutmenschen ja wieder mal keinen.

  91. #123 Logiker

    „Wirklich eine vermeidbare saudumme Aktion mit der Bombadierung!“

    Der ganze BW-Einsatz da unten ist eine saudumme Aktion.

  92. Die Bild hat sich heute mit ihrer Schlagzeile an der Jagd beteiligt und somit die Linke unterstützt.
    1. Für eine Offizier im Ensatz muß zum ersten der Schutz der eigenen Truppen gelten und erst als zweites der von Zivilisten, zu große Rücksicht auf Zivilisten und die Diskussion darum fördert nur Verbrecher wie die Taliban und die Tatsache das diese sich hinter Zivilisten verstecken, dieses Prinzip wurde dank der Presse schon in Vietnam erfolgreich von den Linken praktiziert.
    2. Keiner der Qualitätsschreiberlinge ist auf die Idee gekommen zu hinterfragen was die angeblichen Zivilisten dort suchten, das benzin für sich selbst oder die Taliban? Auch hinterfragte keiner den Umstand das die Afghanen für getötete Zivilisten in Dollar entschaädigt werden, was für ehrliche Muslime selbstverständlich kein grund ist Ungläubige zu belügen.
    3. Der eigentliche Skandal ist die Diskussion um das Geschehen und wie sie geführt wird und die Rolle der Qualitätspresse!
    4.Da der Schutz von Zivilisten grundsätzlich vernachläsigt wird und diese den Taliban ausgeliefert sind macht der Einsatz so keinen Sinn, es bleibt nur abzuwarten wann der erste deutsche Soldat vor Gericht steht weil er bei einem Angriff zurück schoss!
    5. Bei der ganzen Geschichte geht es der Linken nicht um getötete Zivilisten sondern ist schlicht ein Machtspiel in wie weit man die deutsche Politik beeinflussen kann und das geht nach Punkten an die Linke, leider.
    Dabei ist unwichtig das Jung im Amt versagt hat und überfälliges jetzt erfüllt wird.

  93. Ob Herr Jung kompetent oder inkompetent sei, dieses Urteil masse ich mir nicht an, das überlasse ich anderen. Aber, dass er wegen so einer Bagatelle zurücktreten muss, das halte ich für gequirlten Schwachsinn. Es geht hier nicht um Jung als Person, sondern vielmehr um das Prinzip, dass niemand wegen Kollateralschäden geopfert werden darf. Unterm Strich zählt, dass wenigstens ein paar Taliban weg sind und dass auch einige ihrer Sympathisanten mit ins Grass beissen durften. Das ist schon ein Verdienst. Wohl bekomm’s.

    @ Kybeline

    Du schreibst ein wunderbares Deutsch, viel besser als so manche gebürtige Deutsche.

  94. @ 123, Logiker

    Ihr Deutsch („Bombadierung, Afgahnen“) ist grandios!

    Weniger plappern wäre in ihrem Falle mehr…

  95. @#128 plapperstorch

    Der ganze BW-Einsatz da unten ist eine saudumme Aktion.

    So, und was ist dann die Alternative? Die Nato-Truppen allesamt abziehen, damit die Taliban wieder das Land beherrschen können? Sind dafür all die deutschen Soldaten gefallen, denen man erzählte, daß sie ihrem Land einen Dienst erweisen würden?

  96. @#116 doenerschisss

    Ach, lobotonium, neu hier? Fragen Sie doch mal Herr Dr. Ulfkotte!

    Heißt das, daß der Spiegel einmal Herrn Ulfkotte in Gefahr gebracht hat? Wenn ja, wann und wie?

  97. @#107 Paula

    Ihnen ist hoffentlich klar, dass wenn ich hier die entsprechenden Artikel posten würde, ich mich als Hilfsdienstleister für unsere Gegner andienen würde. Hier lesen schließlich auch Islamospinner mit, die das dankbar aufnehmen werden, wenn man hier Hinweise auf den Aufenthaltsort von untergetauchten Islamkritikern postet.

    Wenn Berichte des Spiegels tatsächlich, wie von Ihnen behauptet, Aufschluß über den Aufenthaltsort der besagten Personen gegeben haben sollten, dann kann man davon ausgehen, daß auch deren Feinde das zur Kenntnis genommen haben dürften, und wenn nicht die Feinde, dann die bedrohten Leute selbst, die daraufhin ihren Aufenthaltsort geändert haben sollten.

    Ich hatte zwar befürchtet, daß Sie diesen Einwand erheben würden, er greift aber nicht recht, denn falls Sie irgendwann Zeit haben sollten, könnten Sie derartige Belege auch ohne exakte Ortsangaben oder ähnliches, also weitestgehend abstrakt, schildern. Das macht es für mich zwar schwer, es zu überprüfen, aber dann steht diese Behauptung wenigstens nicht ganz so im Raum. Es ist für mich nämlich das erste Mal, daß ich diese Anschuldigung gegen den Spiegel höre. Ich will nicht behaupten, daß Sie Unrecht haben. Ich habe nur die Ergüsse von Herrn Sokolowksy im Hinterkopf, der behauptet, daß der Spiegel schon seit vielen Jahren die „Fremdenfeindlichkeit“ in Deutschland fördere, und der weiter ausführt, daß der Spiegel sich in den letzten Jahren zu einem antiislamischen Hetzblatt entwickelt habe. Sokolowsky begründet das sogar, wenn auch nicht überzeugend.

    Nicht nur, aber gerade auch angesichts derartiger „Deutungen“ fällt es mir schwer zu glauben, daß der Spiegel nun andererseits mutwillig, wie Sie schreiben, „Islamkritiker“ in Gefahr gebracht haben soll.

  98. Es sind nicht nur Linke gegen das Afghanistan-Gemurkse. Auch Rechte halten das für lächerlichen Unfug.

  99. Habe mir das öffentlich zugängliche Material angeschaut. Aus der Sicht eines Soldaten waren dort keine Zivilisten. Aus der Sicht eines ungedienten Dummschwätzers á la Trittin und seiner Mittäter im Geiste kann man alles konstruieren. Nochmal zum mitschreiben:
    nachts im Kriegsgebiet weitab jeder Siedlung in unmittelbarer Nähe zu geraubtem Wehrmaterial treiben sich nur Partisanen, Insurgenten und Terroristen herum. Jede abgeschosse Patrone war zur Sicherheit unserer Soldaten gut investiert. Wer das Gegenteil behauptet und einen Untersuchungsausschuss beantragt der sollte diesen auch vor Ort in Kundus tagen lassen im offenen Doppeldeckerbus so wie ihn die Touristen in einigen großen europäischen Metropolen benutzen. HERR TRITTIN DU KLEINER FEIGLING!!! ikisk

  100. @ lobotomium

    Ich will nicht behaupten, daß Sie Unrecht haben.

    Das ist ja sehr freundlich von Ihnen.

    Sie werden mich mit der Masche, mich als unglaubwürdig hinzustellen nicht dazu bewegen, Leute einem Risiko auszusetzen ohne deren Einverständnis. Es reicht, wenn ein „Journalist“ das macht. Das war schlimmer als es die BILD-Zeitung jemals war. Jeder durchgeknallte Islamospinner hätte mit denen die van-Gogh-Nummer durchziehen können – da fehlt es wirklich völlig an Ethos und Sensibilität.

    Ob Sie mir glauben, was im SPIEGEL stand, ist für mich nicht von Belang. Und was irgendein Sokolowsky findet ebenso. Manche halten den SPIEGEL für zu rechts, manche für zu links, manche für islamfeindlich, manche für islamfreundlich. Das kann jeder finden wie er will und jeder hat da andere Maßstäbe, die er anlegt und ein anderes Verständnis oder Hintergrundwissen.

    In diesem Fall beziehe ich mich auf Fakten, die ein Journalist mit einem Minimal-Ethos besser nicht herumtrompetet hätte und ich werde es auch nicht tun. Auch nicht ohne „Ortsangabe“, denn wenn ich hier die Namen poste, kann das jeder nachschlagen. Genau wie Sie es auch vorhaben.

  101. @#137 Paula

    Das ist keine „Masche“. Wenn Sie es so deuten, ist das Ihre Deutung, nicht meine — und es entspricht schon gar nicht meiner Absicht. Wenn Sie es als „Masche“ wahrnehmen, sagt das folglich allenfalls etwas über Sie aus — und nicht über mich. Sie werden mich nun allerdings nicht überzeugen können, daß Ihr Standpunkt begründet und somit richtig ist, wenn Sie nicht im mindesten Belege vorzuweisen haben (oder vorbringen wollen). Von mir aus hätten Sie auch die Namen der Betreffenden abkürzen oder sonstwie verfremden können. Ich hatte Ihnen schon gesagt, eine abstrake Schilderung würde genügen. Wenig ist schließlich immer noch besser als nichts. Nichts überzeugt jedoch nicht und macht zudem einen schlechten Eindruck. Aber ob Sie mich überzeugen, ist für Sie ja sowieso „ohne Belang“. Wenn das, was Sie schreiben, stimmen sollte, dann müßte dies doch wohl ohnehin so offensichtlich gewesen sein, daß derartige Geheimniskrämerei nun nicht mehr notwendig wäre. Aber sei’s drum.

    Anbei: vielleicht sollte Ihnen das, was Herr Sokolowsky sagt, doch nicht ganz so egal sein, wie Sie nun behaupten. Was er sagt, widerspricht nämlich grundlegend dem, was Sie über den Spiegel behaupten. Das wirft zumindest Fragen auf. Wo ideologische Gräben verlaufen (und sei es nur in den Köpfen), kann außerdem durchaus interessant sein.

    Ich frage mich allerdings, warum Sie nun so gereizt reagieren: habe ich Sie beleidigt?

  102. Was soll die Aufregung um den Einsatz ? Wo gehobelt wird fallen Spähne ! Was haben auch Zivilisten unter den Taliban zu suchen !

  103. @ lobotomium

    Ganz ehrlich: ich halte Sie schlicht für ein U-Boot.

    Sie kommen unfassbar naiv daher, obwohl Sie es in Wirklichkeit nicht sind und denken, ich würde jetzt in diese wirklich ausgesprochen primitive Falle tappen, hier Dinge zu erzählen, damit sie diese „überprüfen“ können, gleichzeitig aber so tun, als ob das dann nicht auch andere tun könnten.

    Also entweder halten Sie mich für strunzdumm oder für strunzdumm. Und da ich in keinster Weise das Bedürfnis habe, Sie zu überzeugen, lassen wir es einfach dabei.

    Allein schon dass Sie sich mir gegenüber anmaßen, etwas „überprüfen“ zu müssen, was in zigtausender Auflage in die Haushalte geflattert kam, spricht Bände. Ich bin nicht beleidigt, allerdings: ich finde es ermüdend. Allein schon, diese Haltung, ich müsse mich den Nachmittag über hinsetzen, um für Sie dutzende von alten SPIEGEL-Ausgaben durchzusehen, um Ihnen dann die Informationen zu liefern – also wirklich…Lassen Sie doch so etwas in Zukunft ihre Sekretärin oder Ihr Hausmädchen machen.

  104. Verstehe Jung soll den Sündenbock spielen aber die Eingeborenen können dann weiter schwarzen Afghanen liefern für unsere Kinder und Sozialarbeiter?

    Es ist doch langsam an der Zeit das die Multikutipatchworkfamilie in Deutschland aufwacht ?

  105. #140 Paula (27. Nov 2009 23:04)
    Und überhaupt, Du hast Dich wiedermal richtig gut verteidigt und ordentlich zugeschlagen!!!
    Ich steh mal wieder mit offenem Mund da!
    Danke, das Du da bist!
    vote for Paula! 🙂

  106. @#140 Paula

    Ich mag diese U-Boot-Anschuldigungen ehrlich gesagt nicht. Sie ermüden mich. Ich glaube auch, daß Sie meine Bitte verkannt haben. Ich habe von Ihnen keineswegs verlangt, zig Hefte durchzuarbeiten, sondern zuletzt nur darum gebeten, daß Sie eine oder zwei Begebenheiten dieser Art schildern. Ob sich das plausibel anhört oder nicht, kann man nur auf dieser Grundlage beurteilen, wenn Sie es aus anderen Gründen ablehnen, konkrete Ereignisse zu benennen (was Sie eigentlich können müßten, ohne lange zu suchen, wenn es tatsächlich so empörend gewesen wäre, wie Sie behaupten).

    Es nimmt mich ohnehin wunder, daß Sie meine Bitte zunächst unter Verweis auf mangelnde Zeit abgelehnt haben und mich auf Google verwiesen, als wäre alles offensichtlich, dann aber anführen, daß Sie nichts verraten dürften, weil andernfalls Gefahr für Leib und Leben bestehe. Das ist ein sonderbarer logischer Widerspruch, der mich um so mehr verwundert, als hier manche Kommentatoren dazu neigen, auf Google zu verweisen, ohne aber nähere Angaben zu machen, wonach man eigentlich suchen soll, wenn man sie darum bittet, ihre Thesen nur irgendwie zu unterfüttern. Google ist in solchen Fällen aber keine Hilfe. Das liegt wohl in der Natur der Sache.

    Ich maße mir i.ü. gar nichts an. Sie äußern im öffentlichen Raum eine Ansicht. Dann müssen Sie auch damit leben, daß man an dieser Ansicht Zweifel äußert und Rückfragen stellt – insbesondere dann, wenn diese Äußerungen in einzelnen Punkten nicht plausibel erscheinen.

    Es spricht vielleicht auch Bände, wenn man als Schutzbehauptung vorbringt, etwas geheim halten zu müssen, „was in zigtausender Auflage in die Haushalte geflattert kam“?

  107. #132 lobotomium (27. Nov 2009 20:41)

    Konnte vorher nicht antworten. Ich wiederhole mich gern. In Afghanistan hatten deutsche Soldaten nie was verloren. Wenn man sie nicht dorthin geschickt hätte, müsste man heute nicht fragen, wie man sie wieder rausholt und was man ihnen als Erklärung für die Verluste erzählt. Deutschlands Freiheit wurde nie am Hindukusch verteidigt. Für den Spruch hätte man Struck auspeitschen sollen.

  108. #141 Akkon (27. Nov 2009 23:07)
    Nee,
    der Jung hatte den Bericht auf Tisch und hat ihn ungelesen weitergereicht, zur Nato…
    Wirklich fähiger Mann, der wird jetzt auch noch mit einer Ministerrente belohnt. Nicht zu verwechseln mit der Risterrente…

  109. @#145 plapperstorch

    Nun sind die deutschen Soldaten aber schon seit vielen Jahren dort, und einige sind dabei für ihr Land gestorben. Das ändert vieles.

    Was ist eigentlich mit dem Bündninsfall der Nato? Für Sie als Juristen müßte das doch eigentlich ein zwingendes Argument sein. Oder betraf das Ihrer Ansicht nach nicht die Taliban als Feind?

  110. #147 lobotomium

    Wat fürn Bündnisfall? Hat Afghanistan ein Natoland angegriffen, oder die Taliban. Sie vergaloppieren sich.

  111. @#147 lobotomium

    Der Bündnisfall diente als Rechtfertigung für den Einsatz. Wenn, dann habe nicht ich mich vergaloppiert. Haben die Taliban Ihrer Ansicht nach die Verantwortlichen für die Anschläge nicht geschützt und unterstützt? Apropos: wo wird denn eigentlich die Freiheit verteidigt?

  112. @#151 plapperstorch

    Lassen wir das. Sie wissen so gut wie ich, daß der Krieg so gerechtfertigt wurde. Ob das Ihrer Auffassung nach angemessen war oder nicht, ist irrelevant, weil Sie das Rad der Zeit nich zurückdrehen können. Unbestreitbar saßen viele der Hauptschuldigen damals jedoch in Afghanistan.

    Wo wird nun die Freiheit verteidigt, wenn ich fragen darf?

  113. #153 lobotomium

    Meine eigene Freiheit wird auf Länge meines Arms verteidigt oder in meinem Vorgarten. Deutschlands Freiheit auch auf der Zugspitze und Europas Freiheit auch am Bosporus. Aber keinen Schritt weiter.

  114. @#154 plapperstorch

    Dann sind Ihnen die Seemäner am Horn von Afrika also egal und die Waren, die dort verschleppt werden?

    Nicht nur aus ökonomischer Sicht ist das eine fragwürdige Beurteilung „Ihrer“ Freiheit. Aber gut, zumindest haben Sie einen Vorgarten und sind bereit, für ihn einzutreten.

    Was, glauben Sie denn, wäre geschehen, wenn Deutschland damals schon erklärt hätte, daß seine Freiheit am Hindukusch nicht verteidigt wird?

  115. #155 lobotomium

    Mein Schlußwort, denn ich bin hundemüde:

    Wat haben nun wieder somalische Piraten mit 9/11 und dem fingierten Bündnisfall zu tun? Gibts nun 2 Bündnisfälle, so wie den ewigen Bündnisfall Bush?

    Die Freiheit Deutschlands oder irgend eines anderes Natolandes wurde noch nie am Hindukusch verteidigt. Oma bin Laden und seine Clowns hat Terror gemacht. Vielleicht in die Taliban logistisch unterstützt. Aber vielleicht haben ihn auch einige Saudis finanziell unterstützt? Man weiß es nicht, also machen wir Krieg, sozusagen vorbeugend, damit jeder versteht, so geht das nicht. Traurig dass es Al Qaida gibt. Schlimm, dass es die Taliban gibt, aber selbst wenn es beides nicht mehr geben sollte, gibt es noch Afghanistan und das ist ein verlorenes Land, eingezwängt und abgeschirmt durch Gebirge, an dem sich schon Alex der Große die Zähne ausgebissen hat. Wenn sie was wollen, sollen sie kommen und bitte bitte machen. Ansonsten lassen wir sie ungestört.

  116. #156 plapperstorch (28. Nov 2009 00:00)
    Wir gehn da raus, alles wird schön?
    Hallo, sind alles senkrecht, ja?

  117. @#156 plapperstorch

    Daß Sie hundemüde sind, glaube ich Ihnen gerne. Die Piraten haben sehr wohl etwas damit zu tun, daß Sie sagen, Europas (oder Ihre) „Freiheit“ werde nur bis zum Bosporus verteidigt. „Keinen Schritt weiter.“ Das könnte somit nämlich gut und gerne eine gravierende Fehleinschätzung sein.

    Inwieweit der Kampf gegen die Piraten vor Somalias Küsten mit dem Einsatz in Afghanistan verknüpft ist (oder verknüpft worden ist), wissen Sie selbst. Ich spare mir daher zu später Stunde weitere Erläuterungen.

    In einem widerspreche ich Ihnen jedoch ganz entschieden:

    Oma bin Laden und seine Clowns hat Terror gemacht.

    Das sind nicht bloß Clowns. Diese Leute haben an einem Tag fast 3000 Menschen umgebracht. Und das, so zynisch es auch klingen mag, nicht irgendwo auf der Welt. Das sollten Sie nicht vergessen, bevor Sie so urteilen.

    Abgesehen davon darf ich einmal mehr auf das Buch verweisen, das ich Ihnen empfohlen habe und das Sie hoffentlich bald Gelegenheit haben werden zu lesen. Es ist, zwar eher am Rande, auch im Hinblick auf westliche Militäreinsätze (oder eben keine westlichen Militäreinsätze) sehr lehrreich. Das hat mit der oben gestellten Frage nach Meinung vieler nämlich ebenfalls zu tun.

    Wir sind i.ü. nicht im Kindergarten, auch nicht im UNO-Kindergarten, und Sie sollten nicht den Fehler machen, die normative Kraft des Faktischen zu unterschätzen. Als Jurist schon zweimal nicht. Nun wünsche ich aber eine gute Nacht.

  118. Der jämmerlichste Verteidigungsminister (und ehemalige Minister für Arbeit und Soziales) hat „politische Konsequenzen“ aus seinem Versagen gezogen.

    … Darüber denke ich mir meinen eigenen Teil.

    Viel schlimmer empfinde ich, daß in diesem „Krieg“, in dem es keine Uniformen gibt, außer denen, die sich verteidigen, immer noch von „Zivilisten“ gesprochen wird.

    Die Talibanen und Al Kaida (Osama Bin Laden), tragen keine Uniform. … Für oder gegen was haben wir eigentlich unsere Soldaten einer tödlichen Gefahr ausgesetzt?

    Wenn unsere Politiker nicht wissen, welches Spiel gespielt wird, dann sollen sie unsere Soldaten heraushalten.

    Jetzt, nachdem unsere Politiker unsere Soldaten schlecht gemacht haben, kommen (von wem auch sonst) sofort Forderungen aus der islamischen Welt.

    Insbesondere wir Deutschen schaffen es immer wieder, unsere eigene Identität dermaßen in den Schatten zu stellen, daß sich jeder Deutsche schämen muß, ein Deutscher zu sein.

    Warum sind diese „Südländer“ dermaßen scharf drauf, sich „Deutscher schimpfen zu lassen“?

    … Ich möchte da garnicht weiter drüber nachdenken.

  119. Die Begriffsverwirrung im irrlichternden Deutschland hat doch schon längst groteske Züge angenommen. Wenn in Gaza Hamaskämpfer ihre Uniformen ausgezogen haben, sich in Schulen begeben und von dort aus Raketen auf Israel abgefeuert haben, sprach doch unsere Medienmeute auch gleich von Zivilisten, die von der bösen IDF völkerrechtswidrig bombardiert worden seien. Diesem Land ist nicht mehr zu helfen, wenn es sich derlei Verdummung nicht zu widersetzen vermag.
    Diejenigen, die Israel an den Pranger stellten und jetzt die BW diffamieren, sind exakt dieselben Kaliber. Es sind die, die unsere mutigen Soldaten als Mörder beschimpfen. [….]

    @ (#71) Orianus (27. Nov 2009 15:10

    Anscheinend ist die Funktion der zivilen Schutzschilde in diesem „Glaubens- und Kulturkreis“ der islamischen Länder schon etwas länger bekannt, es wird anscheinend immer wieder, wie von selbst, angewendet, oder? :

    Golfkrieg 1990/91

    In der Nacht auf den 2. August 1990 überfielen irakische Truppen Kuwait. Damit wollte der irakische Diktator Saddam Hussein nach dem gescheiterten Krieg gegen den Iran (1. Golfkrieg, 1980 – 1988) in den Besitz der Ölquellen des kleinen aber reichen Nachbarstaates kommen. [….]

    Um sich gegen einen internationalen Militärschlag unter Führung der USA zu wappnen, ließ Saddam Hussein die von seinen Männern aufgegriffenen 11 000 Ausländer an strategisch wichtige Orte verschleppen, wo man sie als „lebendige Schutzschilde“ festhalten wollte. [….]

    http://www.dieterwunderlich.de/golfkrieg.htm

    Shalom

  120. #160 Paulchen

    Hallo Paulchen, du hast recht.

    Ich darf mich aber als einen Deutschen vorstellen, der dieses fiese „Spiel“ (war kein Spiel, weil es viele tote gefordert hat) „durchschaut“ hat.

    60 Jahre nach dem Holocoust, möchte ich als Mensch nur sagen dürfen, wo meine interessen liegen. Ich lese Geschichtsbücher und schäme mich auch, was meine Vorfahren „angestellt“ haben.

    … Wenn jeder in sich hereinhört, wird er (sie) erkennen, wie weh, oder wie gut man einem anderen Menschen tun kann. … Da sind weatlich orientierte Völker den östlichen weit voraus (mag ich zu behaupten).

    Wenn man sich aber mal die Landkarte ansieht, wird man erkennen, daß Juden und Christen nur einen kleinen Anteil der Weltbevölkerung ausmachen. … Trotzdem darf dies nicht zum Anlaß genommen werden, diese Werte und Ideale, die diese Menschen in sich getragen haben, zu zuerstören.

    … Keinen Schritt zurück, entweder wir werden alle anerkannt oder wir „kämpfen“ weiter. Islam ist für mich keine Alternative zu meinem Menschenbild.

  121. #158 lobotomium

    Ich werde Sie enttäuschen, aber ich kenne den Zusammenhang mit den somalischen Piraten nicht.

    Ich war immer gegen diesen Krieg und werde meine Meinung nicht mehr ändern. Die Entwicklung dieses Krieges gibt dazu auch keine Veranlassung.

    Was heißt das überhaupt, die Freiheit am Hindukusch zu verteidigen? Militärisch gedacht war das eine verräterische Formulierung. Der Hindukusch ist ein Gebirge. Eine Verteidigungsstellung vor einem Gebirge, mit dem Rücken zur Wand (Gebirge), ist doof, nur dazu da, die eigenen Soldaten zu verheizen.

    Europa hat auch nach Südosten natürliche Grenzen. Ruhig mal einen Blick auf die Weltkarte werfen.

    http://www.schirmernet.de/weltatlas/karten/welt6.gif

    Ganz schön weit von Berlin nach Kabul. Ich weiß nicht, was wir dort suchen.

  122. @ #133 lobotomium
    @#116 doenerschisss
    Ach, lobotonium, neu hier? Fragen Sie doch mal Herr Dr. Ulfkotte!
    Heißt das, dass der Spiegel einmal Herrn Ulfkotte in Gefahr gebracht hat? Wenn ja, wann und wie?

    Lesen ist eine Sache, verstehen (wollen / können) eine andere.
    Ihren Wendungen und Wendungen nach zu urteilen, haben Sie irgendeine (erfolglose?) juristische Ausbildung.
    Wann wo, wer, wenn überhaupt, unsubstantiiert, nachgewiesen, verspätet, schlüssig – das sind so Leerfloskeln und Krücken denk- und argumenationsschwacher Zeitgenossen. Ein bisschen verdrehen, gewollt / ungewollt? Schon wird das Ganze zur Farce.

    Non hinc et nunc! Nicht hier! Nicht mit mir!

    Fragen SIE DR. ULFKLOTTE. Tun Sie es selbst,
    Wir sind nicht ihre Lakaien. Arsch huh, Zäng usenander.
    Selbst ist das Männchen.
    Auch beim Recherchieren.

    Die ungestellten Fragen.
    Die ungelösten antworten.
    Die Hornisse, die Bombe, die Drohne.
    Der furzendende Pinguin.
    Die verblichenen Gedanken.
    Mach‘ es zu Deinem Projekt!

    Sie können aber auch Hirsi Ali, Amir Taheri, Gabriele Brinkmann, Stefan Herre, Ralph Giordano, Henryk M. Broder fragen.

    Alle unbekannt? Aha!
    Noch Fragen?
    Nicht an mich!
    Vorsicht: Aus bestimmten Verhaltensmustern kann der Kundige ein Persönlichkeitsprofil puzzlen.

  123. #20 BUNDESPOPEL (27. Nov 2009 13:39)

    Ich hab mich auch gefragt, wie aus den Wärmebildaufnahmen der F15 erkennbar sein soll, dass da Zivilisten anwesend waren. Ebenso ist mir schleirhaft, wie da die Zählung auf weit über 100 anwesende Personen kommt, bei dem Gewusel am Boden, da waren kaum 50 für mich erkennbar und bei den Explosionen sah man auch noch einen Teil lebend entkommend. Aber da ja alle binnen eines Tages vergraben waren, ist keine Autopsie möglich und jeder kann alles über die „schrecklichen Verluste“ der Familie behaupten, um unser Geld abzukassieren. Bestes Paliwood, würd man jetzt an einem anderem asiatischen Ort sagen.

  124. @#165 doenerschisss

    Jetzt haben Sie soviel geschrieben — und nichts Brauchbares gesagt. Hat Ihr Beitrag denn überhaupt einen Inhalt, außer ein bißchen zu toben? Warum ärgern Sie sich denn eigentlich so sehr?

    Nun, vielleicht ist das der verwertbare Inhalt Ihres Beitrages:

    Sie können aber auch Hirsi Ali, Amir Taheri, Gabriele Brinkmann, Stefan Herre, Ralph Giordano, Henryk M. Broder fragen.

    Mir wäre nicht bekannt, daß einer dieser Leute je vom Spiegel in Gefahr gebracht worden wäre. Broder schreibt sogar gelegentlich für den Spiegel — einer der Gründe, warum der vorgenannte Kay Sokolowksy ein antiislamisches Hetzblatt dahinter vermutet.

    Mit dem Juristen liegen Sie bei mir i.ü. gehörig daneben. Man muß aber kein Jurist sein, um zu begreifen, daß bloße ideologisch aufgeladene Behauptungen nicht genügen — so wenig übrigens wie wohlfeile Unterstellungen. Viel Spaß, wenn Sie daraus nun „ein Persönlichkeitsprofil puzzlen“ wollen!

  125. @#162 plapperstorch

    Mit einer Landkarte kommen wir hier nicht weiter.

    Ich werde Sie enttäuschen, aber ich kenne den Zusammenhang mit den somalischen Piraten nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Enduring_Freedom#Marineeinsatz_am_Horn_von_Afrika

    Abgesehen davon taugt dieses Beispiel nun einmal dazu, aufzuzeigen, daß Ihre Sichtweise ein wenig zu sehr auf den eigenen Vorgarten beschränkt sein dürfte.

    Daß Ihnen der Krieg mißfällt, habe ich verstanden. Mir gefällt es nun auch nicht, daß deutsche Soldaten irgendwo in einem fremden Land in die Luft gesprengt werden, während man sie zu Hause z.T. dafür kritisiert, daß sie dort ihr Leben aufs Spiel setzen. Ich kenne die Geschichte Afghanistans und weiß daher, wer dort schon alles gescheitert ist. Das ändert jedoch nichts daran, daß es für Deutschland zu diesem Einsatz nach den Anschlägen keine Alternative gab. Welche wäre das denn gewesen?

    Und ich frage Sie: was ist nun die Alternative? Glauben Sie wirklich, daß man alle Nato-Soldaten abziehen kann (zumindest jedoch die deutschen) — ganz ohne Blick dafür, daß mit einem solchen Einsatz auch eine gewisse Verantwortung einhergeht — und dann wird sich das Problem ganz von alleine lösen? Jedenfalls braucht es uns dann nicht mehr zu interessieren.

    Ich erinnere daran, daß die Taliban manche Teile Pakistans bereits jetzt an die Schwelle des staatlichen Zusammenbruchs geführt haben. Was würde wohl geschehen, wenn man Afghanistan nun so einfach aufgeben würde? Wie sollte das überhaupt passieren, glauben Sie man würde das international goutieren?

    Ich muß Sie leider abermals darauf hinweisen, daß wir hier nicht über Spielfiguren auf einem Stratego-Feld sprechen, sondern über echte Menschen, die töten, die aber auch sterben können. Wie gesagt: dies ist nicht der UN-Kindergarten.

  126. Uli Guck (ZDF) recherchiert über Tanklastervorfall.
    Aus Gucks recherchen geht der eigentliche Skandal hervor. Der Bundesregierung fehlt es offenbar an Mut, sich gegen unberechtigte Vorwürfe bzgl. des Tods von Zivilisten zu wehren. Diese Bundesregierung ist zudem dafür verantwortlich, dass die Aufständischen aufgrund der Passivität der Bundeswehr überhaupt diese Aktion wagten:

    Die Taliban wähnen sich sicher. Sie hören zwar die Flugzeuge, glauben aber nicht an einen Angriff. Das trauen sie den Deutschen nicht zu, wie es aus abgehörten Handygesprächen hervorgeht.
    http://weblog-sicherheitspolitik.info/

    Für die linksgrünen die aus populistischen Gründen den Soldaten in den Rücken fallen, ist nur noch Verachtung übrig.

  127. #170 lobotomium

    Es gibt immer mindestens eine Alternative. Eine aktuelle Alternative wäre zB. raus aus Afghanistan. Wer einen Krieg beginnt, den er nicht gewinnen kann, macht es nicht dadurch besser, dass er seinen Fehler nicht eingesteht. Einen Fehler mit einem anderen Fehler wettmachen, das klappr nicht.

    Es gibt bzw. gab zu diesem Krieg eine Alternative: Geld. Mit failed states, wie Somalia, oder Staaten wie Afghanistan darf man keine Geschäfte machen. Kein Cent. Statt dessen eine radikale Jagd auf deren Einnahmequelle: Opium. Auch und vor allem in den USA. Alle wirtschaftlichen Beziehungen zu Afghanistan abbrechen. Grenzen dicht. Wenn dieses Land die Taliban wollte, dann soll die Bevölkerung selbst zusehen, wie sie die wieder los wird.

    BTW: Wer hat die Taliban stark gemacht, weil er so die Russen schächen wollte?

  128. Was ist jetzt eigentlich mit diesen in Deutschland lebenden „Rechtsanwälten“
    die die Bundesrepublik im Namen ihrer geschädigten Afghanischen Blutsbrüder verklagen wollen?
    Gibt es dort Neuigkeiten? Waren die nicht aus Bremen wo der Kurnaz herkommt?

Comments are closed.