kreuzDie Verfolgung von Christen nimmt weltweit mehr und mehr bedrohliche Formen an. Insbesondere in den Ländern, in denen die Friedensreligion vorherrschend ist, wie dem Irak oder Pakistan, kommt es immer wieder zu schweren Übergriffen auf Christen. Der Kichengang ist oftmals nur noch unter Gefahr für Leib und Leben möglich. Sogar Bomben explodieren vor Kirchen.

Das Deutschlandradio berichtet:

Die Zahlen sind alarmierend: In etwa 50 Ländern weltweit werden Christinnen und Christen diskriminiert, verfolgt und manchmal auch getötet. Vor allem in islamischen Ländern wie dem Irak oder Pakistan kommt es zu schweren Übergriffen, aber auch in Indien oder Nordkorea. Warum ist der christliche Westen eher zögerlich beim Protest gegen diese Menschenrechtsverletzungen?

Melancholie und traumatische Erinnerungen schwingen mit in jedem Gottesdienst, auch wenn chaldäisch-katholische Christen aus dem Irak – so wie hier im Ruhrgebiet – eine neue Heimat gefunden haben. Und eigentlich in Frieden feiern könnten. Aber fast jeder hat Freunde und Familie zurückgelassen. Und am Sonntag zuvor sind in Bagdad wieder Bomben vor Kirchen explodiert, gerade als die Besucher nach der Abendmesse hinaus auf die Straße gingen – es gab vier Tote, mehr als 40 Verletzte und ausgebrannte Kirchen.

Die Spirale der Gewalt gegen Christen im Irak scheint endlos. Mehr als eine halbe Million haben das Land in den letzten Jahren verlassen. „Unsere Liturgie ist ein Ozean voller Gebet und Tränen“, sagt Pater Sami Danka, der Todesangst aus eigener Erfahrung kennt. Aus der mehrjährigen Militärzeit noch unter Saddam Hussein und dem Theologiestudium im Irak, danach hat der 42-Jährige seine Doktorarbeit in Rom geschrieben und ist Anfang 2009 vom Patriarchen zum Leiter der Exilgemeinde in Essen berufen worden.

Hier weiterlesen…

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

108 KOMMENTARE

  1. Warum explodiert den keine Bombe vor einer Moschee??

    ..weil Christen die einzig wahren Friedensbringer sind!

    Inter Mailand CL Auswärtstrikot 2007 übergestreift und raus auf die Straße!

    Wir bringen den Frieden !!

  2. Seit dem Sturz von Saddam Hussein 2003 hat sich die Situation der christlichen Minderheit im Irak dramatisch verschlechtert, wie Pater Sami Danka erzählt.

    Was ich schon immer sage: Unter Saddam Hussein ging es dem Irak tausend mal besser als jetzt!

    Der Irakkrieg war die zweitdümmste Tat von Comandante Bush! Sinnlos und kontraproduktiv!

  3. Diesen Tatsachen wird leider kaum Beachtung geschenkt, stattdessen diskutiert Deutschland über die Rechten und über die Aufnahme der Türkei in die EU!

  4. Ach sind doch nur Christen. Die interessieren doch eh niemanden. Wichtiger sind doch Pakistaner Afghanen und Tibeter

  5. die amis wollen den bosporus, daher zwingen sie den europäern die türkei auf den hals.

    und deshalb hat der große musel-führer auch so ein großes maul.

  6. Ja, wo bleiben die Proteste?
    Ich glaube, die Thematik ist in Deutschland weitgehen unbekannt bzw. nicht von Interesse. Wenn ich Christenverfolgung im 21. Jahrhundert in einem Gespräch erwähne, wird das von vielen (westlichen) Gesprächspartnern als übertrieben aufgefasst und man kriegt die Kreuzzug-Keule und andere Untaten der blutrünstigen Christen unter die Nase gerieben. Muslimas aus dem Irak und Afghanistan hingegen kannten das Problem.

    Erinnert sich jemand an die Abtreibungsdemos, wo Menschen mit weißen Kreuzen durch die Straßen zogen? Sie wurden von Antifanten als Nazis beschimpft und angegriffen, die Kreuze zerbrochen.

  7. @#5 Puseratze „Diesen Tatsachen wird leider kaum Beachtung geschenkt, stattdessen diskutiert Deutschland über die Rechten und über die Aufnahme der Türkei in die EU!“

    Und allerlei anderen Quark, möchte ich ergänzen. Die so genannte Schweinegrippe zum Beispiel (LÄCHERLICH!!!) oder den Klimawandel, der sich zur Pseudoreligion entwickelt hat (meine Meinung: warm hat mir der Sommer besser gefallen).
    Ein Großteil unserer Politiker sind Heiden, die sich ins Fäustchen lachen, wenn es den Christen schlecht geht. Dabei sieht man immer wieder, dass mit dem Heidentum kein Staat zu machen ist, man sehe sich Nordkorea an.
    Und: die wenigen Pseudochristen, die in der westlichen Politik mitmischen, verleugnen ihr Christsein, wann immer es ihnen nützlich ist. Hussein Obama ist Großmeister dieser Taqquia (oder wie der Scheiß geschrieben wird, mir aber auch egal), auch IM Erika ist nur Christin bei Gelegenheit. Kaum einer, der die Courage hat zu sagen: ich bin stolz, ein Christ zu sein. Deswegen haben die Christen in den Ländern der Friedensreligion auch keine Lobby!

    Eher das Gegenteil ist der Fall. Man sehe sich an, wie sehr die Grünen, diese Hassprediger gegen rechtstreue Christen, sich dagegen gewehrt haben, dass Deutschland christliche Iraker aufnimmt. Aber als es darum ging, Terroristen aus Guantanamo (pardon: gläubige Muslime) aufzunehmen, da waren sie voll mit dabei. Besonders Volkan Beck wollte, dass wir diese Urinhuren oder wie die heißen, aufnehmen. Zum Kotzen ist das alles!

  8. “Unsere Liturgie ist ein Ozean voller Gebet und Tränen”

    Nur helfen wird es nichts!

    Stellts euch auf die Hinterbeine und lasst euch nichts gefallen.

    Europa baut tausende Hasstempel damit noch mehr Kirchen und Christen zerstört werden. Warum lässt die Welt das zu?

  9. #2 Koltschak

    Recht hast Du sicher, aber sei mal nicht so streng. Bushi hat sich nur in der Hausnummer geirrt – Saudi hätte er platt machen sollen!

    Was den Christen leider nicht zugute kommt, ist die „lass uns Freunde sein“-Mentalität!
    Anstatt immer alle vier Backen hinzuhalten, sollten sie auch mal austeilen!

  10. Das interessiert die Gutmenschen hier natürlich nicht, lieber noch eine Moschee, noch mehr interreligiösen Dialüg mit den Anhängern der Friedensreligion und überhaupt als toleranter
    Bürger muss mann das ertragen.

  11. Was die Juden für die Nazis in Deutschland waren,sind heute die Christen für die Musels
    in „Moslemtan“.

  12. #3 BUNDESPOPEL (15. Nov 2009 10:08)

    Vatikan?
    Das Ende dieses Stadtstaates, zumindest unter päpstlicher Herrschaft, ist absehbar. Oder haben Sie da etwa Zweifel.

    In Kürze wird der Petersdom von anderen „Gläubigen“ bevölkert sein und davor werden massenhaft Leute ihr Gesicht in den Staub drücken und das Hinterteil in die Höhe strecken. Das einzige Problem werden die vielen Wasserstellen sein für die rituellen Reinigungen der Leute.

    Die Kruzifixe werden verbrannt, die Fresken im Innereren werden überpinselt. Es gab und gibt keinen Leonardo da Vinci, keinen Michelangelo und keinen Botticelli mehr. Ende. Aus. Europa hört auf zu bestehen.

    Und was tut Ihr Vatikan??? Ihr Papst???
    Nichts, was den wirklichen Christen helfen würde.

  13. #6 studi (15. Nov 2009 10:24)

    DAS ist NUR ein flammendes Kreuz.

    Der Islam kommt über Europa mit einem flammenden Schwert und das ist weit weniger bekömmlich als ein flammendes Kreuz, meinen Sie nicht?

  14. Die Muslime verneinen auch die Kreuzigung von Jesus Christ!

    http://schnellmann.org/Denial_of_the_Crucifixion_of_Jesus_Christ.html

    (Isa = Jesus)

    Isa ist the son of Marry (The Cow 2:253)
    Jesus is the son of God (John 1, 49)

    Isa is a prothet (Q. 5:75)
    Jesus is the Lord of the prophets (Matthew 22, 45, Luke 2, 11, Philippians 2:5-11)

    Isa is a creation (Q. 3:59)
    Jesus is the creator (John 1, 3)

    Isa had not taste the death, because God has taken him into heaven (Q. Women 4:157)
    Jesus tasted the death for all of us (Hebrew 2, 9)

  15. Und hier bei uns sprießen Moscheen wie Pilze aus dem Boden. Wahrscheinlich weil der Islam so friedlich und das Christentum so kriegerisch ist oder was?

  16. @ PI
    ich dachte weil es ja wirklich so aussieht wie vom Ku Klux Klan wäre dies eine mögliche Erklärung.
    Ich hab schon mitbekommen das es im Bezug auf diesen Artikel den ich da verlinkt habe Probleme gab aber im Sinne der Sache hätte man doch drüber stehen können oder?

    Euer Kommentar:
    gelöscht
    PI: Hat mit unserer Bildauswahl rein gar nichts zu tun,
    hätte gereicht aber euch anscheinend wohl nicht….schade!

  17. Was sagt den die Christin Frau Dr. Merkel dazu? Christliche Demokratische Union (CDU)

    http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/quran/004.qmt.html#004.157
    „004.157
    YUSUFALI: That they said (in boast), „We killed Christ Jesus the son of Mary, the Messenger of Allah“;- but they killed him not, nor crucified him, but so it was made to appear to them, and those who differ therein are full of doubts, with no (certain) knowledge, but only conjecture to follow, for of a surety they killed him not:- “

    Oder Frau Käßmann Vorsitzende der evangelischen Kriche?

    http://schnellmann.org/Denial_of_the_Crucifixion_of_Jesus_Christ.html

  18. @ Bundepopel

    Die katholische Kirche behauptet standhaft, dass Moslems und Christen denselben Gott anbeten.

    Die Unterschiede zwischen Islam und Christentum sind gravierend und in den Kernpunkten unüberbrückbare Gegensätze. So leugnet der Koran, dass Jesus Gottes Sohn ist, seinen Kreuzestod und seine Auferstehung. Damit entzieht der Koran dem christlichen Glauben die gesamte Basis. In diesem Zusammenhang sollte eigentlich jeder das Wesen eines Papstes erkennen, wenn dieser in Ehrerbietung den Koran küsst.,

    Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1. Joh. 2,22

  19. #23 Stephanie (15. Nov 2009 10:53)

    Frau Merkel?
    Frau Dr. Angela Merkel (CDU) Bundeskanzlerin der BRD zu einem CSU-Abgeordneten:

    Die Bundesregierung ist aber der Ansicht, dass Deutschland seit der Wiedervereinigung kein christliches Land mehr sei, da viele im Osten keine Christen mehr sind und wir immer mehr muslimische “Mitbürger” haben.

  20. …und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen, denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen.

  21. #1 red cross knight:

    „..weil Christen die einzig wahren Friedensbringer sind!“

    Die Methoden solcher Friedensbringer waren und sind überall gleich. Der Christianisierung sind Menschenmassen ebenso zum Opfer gefallen wie der Islamisierung.

    Der Monotheismus hat seine ganz eigenen Vorstellungen vom „Frieden“.

    Dass die Iraker allerdings heutzutage derart verblödet sind, dass sie trotz all ihrer enormen Möglichkeiten, die ihnen das Öl bescheren könnte, rein gar nichts erreichen, ist mir ein Rätsel.
    Im heutigen Irak gab es vor einigen Jahrhunderte auch mit Islam einmal eine Zeit, in der Bildung groß geschrieben wurde, man aufgeklärte gesellschaftliche Eliten besaß, die Leute wissenschaftliches Weltniveau hatten und in der das Land ganz einfach gesagt funktioniert hat.
    Während im Deutschland der 50er Jahre das Wirtschaftswunder begann, erstickt der Irak heute im religiösen Wahn, im Bombenterror der unheiligen Krieger.
    Sowas kann nicht nur mit Religion begündet werden – in europa wütet heute auch keine Inquisition mehr und es werden auch keine Intellektuellen, „Hexen“ usw. verbrannt.
    Während Moslems einerseits fordern, dass irgendwelche Mörder selbst in Deutschland hingerichtet werden sollen, weil das Opfer eine von ihnen war, so sagen sie alle miteinander kein Wort dazu dass sich ihre Fanatiker gegenseitig in die Luft jagen.
    Es werden ja nicht nur Christen verfolgt, vor Moscheen gehen ja auch die Bomben hoch. Worüber lauthals geschwiegen wird. gleiches gilt auch für US-Soldaten, die „Allah-u-akbar“ brüllen und dann ihre eigenen Kammeraden aus Gründen des Jihad erschießen.
    Nein, keine Distanzierungen, keine Erklärungen… statt dessen rufen Ayatollahs dazu auf, irgendwelche Armeen westlicher staaten zu verlassen – aus religiösen Gründen, versteht sich. dass „religiös“ hier mal wieder in Wirklichkeit „ideologisch“ bedeutet, ist sicher nur ein Vorurteil in Sachen Islam.

    Die Friedensbringerei durch „Gott“ war schon für die Ägypter ein Gewaltakt ohne Beispiel – die „Plagen“ klingen nicht gerade nach „Vergebung“ etc. Schließlich wurden die Völker zwangsweise – „von unten her“ – christianisiert, so dass von ihren Kulturen nichts mehr übrig blieb und schließlich setzte der Islam noch einmal nach – noch mehr „Frieden“ sozusagen.

    Die Iraker könnten sich goldene Nasen verdienen und ihr Land in eines der modernsten Länder der erde verwandeln, doch religionsbedingt, ist das Gegenteil der Fall – auch nur ein islamophobes „Vorurteil“…

  22. Das Deutschlandradio berichtet: Die Zahlen sind alarmierend: In etwa 50 Ländern weltweit werden Christinnen und Christen diskriminiert

    Der Bericht würdigt in keinster weise die beispiellose Rolle des Islam und verharmlost ihn in erschreckender Art , für den DLF ist jeder GEZ Euro zu viel .

    Das ganze Stück müsste heißen die Christen sind doch selber Schuld , und versucht vom Islam abzulenken . Sicher gibt es Hindus ,die nicht friedlich sind . Dabei wird aber absichtlich vertuscht , das das Fundament dieser Religionen absolut friedlich ist .

    1 Viele Muslime im Land glauben, dass wir Christen den Amerikanern geholfen haben in den Irak zu kommen und ihn zu erobern 2 sie haben zur Missionierung in den Irak betrieben . 3 aber auch sozial begründet

    4 Wolfgang Häde: „Was besonders in der Türkei auf Unverständnis trifft, das ist eben, wenn – wie mein Schwager Necati Aydin – wenn ein Moslem, zudem noch ein längere Zeit sehr überzeugter Moslem wie er, sich dann dazu entscheidet, Christ zu sein. Das empfinden Muslime dann als eine besondere Herausforderung.

    5 Sind manche Christen nicht selbst Schuld daran, wenn sie verfolgt werden?

    6 „Auch zu viel Christenliebe macht blind. … Die evangelikalen, christlich-fundamentalistischen Weltbeglücker einer Missions- und Agitationsstation (als Hilfseinrichtung getarnt) haben die Entsendung organisiert. Sie dürfen nicht freigesprochen werden. Ihr wahres Ziel ist es, anderen Menschen ihren Gott aus- und den eigenen als besseren einzureden; zu diesem Zweck haben sie die Frauen verheizt, fehlt bloß noch, dass sie sie zu Märtyrerinnen erklären.“

    Ein Typisches PC Werk .

  23. OT:

    Fernsehtip: Um 11:30 klärt die BBC über die Mißverständnisse und Mythen hinter der Scharia auf.

    Programm: BBC News

    The word ’sharia‘ conjures up images of draconian punishments under strict Islamic regimes. The reality of sharia in Britain is very different. In a film for Our World, Emily Buchanan examines some of the myths behind sharia.

    Wiederholung um 15:30 und 0:30.
    Zu empfangen über Astra 28,2E.

  24. Fanatische Islamisten überfielen im Juli 2009 während des Gottesdienstes im Norden Nigerias mehrere Kirchen, verbrannten mehrere Pastoren lebendig und zwangen die Christen dazu, das islamische Glaubensbekenntnis auszusprechen. Den sich Weigernden wurde die Kehle durchgeschnitten. Die bereit waren, das Glaubensbekenntnis auszusprechen, bekamen ein Maschinengewehr in die Hand gedrückt und wurden gezwungen, damit auf andere Christen zu schiessen.

    http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/zeitung/leserbriefe/verschiedenes/detail.htm?client_request_className=NewsItem&client_request_contentOID=326113

  25. @ 17 karlmartell

    Ich verstehe Sie sehr gut, Kommentator, und leide mit Ihnen ob der vorherrschenden Depression in Politik und Geisteswelt.

    Ähnlich trübe Visionen wie die hier von Ihnen dargestellte treffen auch mich des öfteren wie ein Pfeil des Bösen.

    Auch Sie, Kommentator, wissen womöglich noch besser als ich — Glauben kann man nicht beweisen. Man muß ihn erleben.
    Das ist mein Rettungsanker, der ein Licht am Ende des Tunnels entzündet.

    Ja, er, er da in Rom, der Pontifex — er ist Petrus. Er ist Stellvertreter. Nichts wird seine Kirche überwinden. Es steht in der Schrift.

    Und Europa wird leben. Frei und ungeknechtet. Daran glaube ich.

    Der christliche-jüdische Kulturschatz des Abendlandes wirkt in uns freien Menschen.

    O felix Roma, O felix Roma nobilis. Sedes es Petri, qui Christi victoriam gerit.

    http://www.youtube.com/watch?v=3zuA7xaGZTU

    http://www.youtube.com/watch?v=qcROuUwiYzg

  26. #24 karlmartell:

    Ich darf das einmal an dieser Stelle ergänzen: Die Unterschiede zwischen Judentum und Christentum sind gravierend und in den Kernpunkten unüberbrückbare Gegensätze. So leugnet das Judentum, dass Jesus Gottes Sohn ist, seinen Kreuzestod und seine Auferstehung. Damit entzieht das Judentum dem christlichen Glauben die gesamte Basis. …

    „Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1. Joh. 2,222

    Jeder Nicht-Christ auf dieser Erde ist damit ein „Lügner“. …Und solche Antichristen werden natürlich vom „Gotte“ auch mit ewiger Verdammnis bedroht, schließlich ist man ja „Friedensbringer“. dass die juden in der einflußsphäre der kirche nichts mehr zu lachen hatten und jahrhundertelang verfolgt wurden etc. wird heute gerne unten den Tisch gekehrt.

    Man fragt sich:
    1) Warum sollte ein allmächtiger „Gott“ es nötig haben, einen Mord zu begehen?

    2) Die von Christen behauptete Allmacht ihrers „Gottes“, zu der auch dessen „Vorsehung“ gehört, führt zum Theodizee-Problem. Dieses lösen Christen nicht, sie irgnorieren es. Statt dessen wird permanent das wiederholt, was man irgendwann als kind im Religionsunterricht eingetrichtert bekommen hat.

    D.h. „Gott“ ist allmächtig und vorsehend. Es gab die Pest, Tyrannen und Massenmorde, ERGO wollte der „Gott“ auch genau nichts anderes!

    Nun hat der Christ durch die Taufe Glück gehabt: der „Gott“ ist ja eigentlich voller Gnade – also verzeiht ihm sein „Gott“, der zuvor noch eisklat seinen Sohn hat ermorden lassen, plötzlich diese oder jene Sünde – natürlich nur, wenn man sich zur richtigen Religion bekennt, denn einem Buddhisten oder Hindu verzeiht der „Gott“ trotz seine Gande genau gar nichts. Wozu auch?
    Wir haben es also mit einer universellen Willkür zu tun. Darin unterscheiden sich Islam und Christentum genau gar nicht.

    Bei allem Glauben denken und handelt Christen – nicht anders als auch Muslime – durchaus wie komplette Materialisten, sobald sie sich verfolgt fühlen, ihre Interessen durchgesetzt haben wollen etc. Dann nämlich ist der „Gott“ als Wirkkraft aus dem Weltbild verschwunden. Anders geht es auch nicht – wie sollte man einem Moslem erklären: „Israel existiert, weil dein Gott es so will!“?

    Ein Christ käme ebensowenig auf die Idee zu denken, dass die zig neuen Protzmoscheen in europa auf ausdrücklichen Willen „Gottes“ hin gebaut werden. Natürlich will der „Gott“ diese Moscheen nicht – oder?
    Aber wenn er allmächtig ist: Warum entstehen sie dann überhaupt?

    Paulus wurde in Athen angesichts der Unhaltbarkeit seiner Thesen von den dortigen Philosophen ausgelacht. Diejenigen, die damals gelacht hatten, lachten bald nicht mehr, denn er baute seine Religion dann mit anderen Leuten – aus der Unterschicht – auf, die weit weniger unliebasme Fragen stellten. Bald brannten (nicht nur) die Tempel.
    Christianisierung in Islamisierung scheinen sich zu ähnlen…

    In fundamentalen Aspekten sind sich Islam und christentum gleich – und das wissen auch die Pfaffen, insofern wundert es michtz nicht, dass sie zum Isdlam genau das Verhältnis haben, das sie haben, während ihnen die Nicht-Theisten suspekt sind. Früher wäre man dafür immerhin noch verbrannt worden. Auch das sollten wir nicht vergessen.

  27. #34 BUNDESPOPEL:

    „Der christliche-jüdische Kulturschatz des Abendlandes wirkt in uns freien Menschen.

    Es gibt ihn nur in der Welt des Glaubens…

    Christentum und Judentum sind ZWEI verschiedene Religionen. Als christ sollte man also nicht ständig auf die Iedd kommen, das Judentum für sich zu vereinnahmen, wenn es einem passt, dann aber über den Islam zu maulen und dabei Aspekte zu nennen, die auf Islam und Judentum gleichermaßen zutreffen – sowas fällt auf…

  28. Herren und ein deutscher Knecht:

    http://www.youtube.com/watch?v=Jz9gmd-Y76g&NR=1

    Übrigens: Ich bin stolz ein Deutscher zu sein. Ich will, dass alle Moslems Deutschland verlassen. Ich würde eher sterben als eine türkische Flagge zu küssen. Guckt euch den Deutschen an…der hat nix, woran er glaubt. Man hat ihm immer gesagt, wie schlecht die Deutschen sind und dass wir uns um die armen Türken kümmern müssen. Jetzt merkt er, dass was gewaltig schief läuft. Er geht deprimiert nach Hause und schämt sich ein bisschen. Am nächsten Tag macht er wieder seinen Job. Keiner respektiert ihn, keiner hält zu ihm. Er muss da alleine durch. Er wird depressiv und macht eine Psychotherapie, weil er kein Selbstbewusstsein mehr hat. Woran soll er glauben, an seine durchschnittliche Intelligenz, sein durchschnittliches Gehalt, seine komische Freundin, an einen Gott, der ihm nicht hilft? Da hilft nur Lethargie und Alkohol. Ein gebrochener Mann, ein gebrochenes deutsches Volk. Eine gebrochene Nation, eine gebrochene Kultur, die in sich zusammen fällt.

  29. @ 3 BUNDESPOPEL

    Gruß und Segen Euch allen bei PI.

    Und ich bin mir sicher, daß auch alle Konfessionsfreien hier im Lektorium , die in individueller Selbstbestimmung ihr Leben meistern, sich den guten Wünschen anschließen.

    pepe.

  30. @ 36 Rechtspopulist

    Sie interpretieren mich zumindest absolut falsch. Daß ich vereinnahme und maule und verdrehe, ist Ihre als freiem Menschen zustehende Sicht der Dinge.

    Errare humanum est, Commentator.

  31. #34 BUNDESPOPEL:

    „Glauben kann man nicht beweisen. Man muß ihn erleben.“

    Das gilt natürlich exklusiv für den „einzig wahren“ Glauben – und nicht für die vielen falsch, oder? 😉

    Nicht, dass ein Moslem kommt und sagt: „Den reinen islamischen Glauben kann man nicht beweisen. Man muß ihn erleben.“

    Übrigens ist der Begriff des Beweises im hiesigen Kontext unpassend: Religiöse Aussagen lassen sich nämlich durchaus auf ihre Stringenz und Kohärenz hin untersuchen. Sie lassen sich auch vor dem Hintergrund historischer Fakten analysieren.

    Da vermag der gläubige Christ in seiner Gefühlswelt sonstwas erleben – als gäbe es sowas nicht auch in zig anderen Religionen und Kulten – wenn das, was er da so glaubt, logisch unhaltbar ist, dann gibt’s dabei nichts zu „erleben“.

    Es gibt beispielsweise die Themen Überbevölkerung und Youth-Bulge. Länder wie Iran und Ägypten haben ihre Bevölkerungszahlen in wenigen Jahrzehnten verdoppelt, Japan oder Europa haben hingegen rückläufige Zalhen.

    Nun schafft der allmächtige „Gott“ ja jede einzelne Seele genau so wie sie ist. Nur bedeutet diese Glaubensvorstellung, dass der „Gott“ dann in der 3. Welt genz besonders gerne ans Werk geht, nicht aber hierzulande. Seltsam, oder?
    Alternativ müssten wir sagen: Unser Sexualverhalten diktiert dem Allmächtigen, wann er Seelen schafft und wann nicht. Das aber widerspricht der Allmacht.

    Wenn’s der Religion zu arg wird, kommt der SDatz: „die wege des Herren sind unergründlich!“. Damit ist dann auch das tiefreligiöse Erleben wieder gerettet. Nur wird damit den Hindus, Shinto-Gläubigen, Buddhisten oder irgendwelchen Naturkulten nicht zugebilligt. Die Intoleranz bleibt ein Wesenszug, den das Christentum sich mit dem Islam teil.

  32. Die Bildauswahl mutet ja schon ein wenig seltsam an, also ich würd lieber als Christ n brennendes Kreuz sehn als als Scwharzer…

  33. #36 Rechtspopulist

    Jesus war ein Jude! Die Gründer des Christentum waren Juden.
    Gott opferte seinen Sohn, weil er die Menschen so lieb hatte und um die Prophezeiung zu erfüllen.

  34. Das Christentum hat sich im Ursprung sich friedlich verbreitet, außerdem wurden sie in Rom verfolgt. Erst später griffen sie leider zu Gewalt.

  35. Es gibt doch immer wieder Studien, die feststellen, dass Europäer fremdenfeindlich sind, obwohl Zugewanderte hier Sozialhilfe bekommen und Moslems Moscheen bauen dürfen. Das ist auch so etwas wie Unterdrückung der Christen und Atheisten in Europa.

  36. @ 25 Karl Martell
    Hast du die Quelle dafür?
    Sehr interssanter Satz, deshalb bitte den Ursprung

    preisgeben.

  37. #43 BUNDESPOPEL:

    „Sie interpretieren mich zumindest absolut falsch.“

    Nein, in keiner weise – aber aus religiöser sicht kommt dann die gleiche antwort, die auch von einem Muslim kommt:

    „Sie interpretieren den heiligen Qur’an zumindest absolut falsch.“

    Religiöse kommen IMMER mit einer solchen Reaktion. Das war zu erwarten.

    Also nochmal: den „christlich-jüdischen Kulturschatz“ gibt es nicht außerhalb der Welt deines Glaubens.
    Das sind ZWEI unterscheidliche Religionen. Jahrhundertelang wurden Juden von Christen verfolgt usw. siehe oben.
    Was denkst du, wieviele Christen dem Hitler Beifall geklatscht haben?

    Stell dir mal vor, dir käme jemand mit einem „islamischen Kulturschatz“… Na, da möchte ich einen Religiösen wie dich aber mal hören!

  38. #49 Jens T.T:

    „Das Christentum hat sich im Ursprung sich friedlich verbreitet, außerdem wurden sie in Rom verfolgt. Erst später griffen sie leider zu Gewalt.

    erst „friedlich“ und dann, wenn die Macht groß genug dafür ist, folgt die härteste Gewalt – deises schema ist dem dem des Islam 1:1 vergleichbar! Beide nehmen sich dabei nichts.
    Schon allein darum wundert es micht, dass unsere Eltien der Verbreitung des Islam in Europa tatenlos zusehen.

    Es steht ja drauf, was drin ist…

  39. #44 Rechtspopulist

    Die Seele ist von Anfang an rein, erst im Verlauf des weltlichen Lebens wird sie durch die Sünde unrein/verdorben. GOTT gab uns den freien Willen an ihn zu glauben, er zwingt uns nicht, er schickte uns genug Propheten, und es ist wie gesagt unser freier Wille daran zu glauben oder nicht.

    PS. Religionen sind erfunden und daher dienen sie bestens als Opiumerstaz, AT und NT sind hingegen von GOTT, das gelebte und wahre Wort, nur das Wort des Abraham, Isaak und Jackobs bringen das Heil.

  40. Es gibt auch Hoffnung!!
    http://www.youtube.com/user/PierreVogelTV#p/u/2/oo45di50iDg

    #52 Rechtspopulist

    Der Islam war vom Grund aus aggressiv.

    PS.

    Gefällt dir nicht, dass im Bericht erwähnt wurde, das vor 30 Jahren die Verfolgung von Religionsgruppen, ausschließlich nur von Atheisten begannen wurde. Wie war es den mit den Atheisten? Erst behaupten sie Religion ist Opium fürs Volk und dann veranstalten sie ein Blutbad wie der Kommunismus. Ist der Atheismus nicht eher wie der Islam ?

  41. Rechtspopulist,

    Das gewalttätige Christentum ist durch die höchste Instanz bereits untersagt: Durch Gott mittels seines Wortes. Jede christliche Formation, die Gewalt zur Durchsetzung eigener Interessen einsetzt, steht auf dem selben Boden wie der Islam und andere Religionen oder Ideologien.

    Beim Islam ist es genau andersherum: Dort sind alle friedlich operierenden Formationen illegal, da die höchsten islamischen Instanzen Mord und Unterdrückung fordern: Koran und Hadith.

    Du hast eine aufgrund mangelnder Grundlagenkenntnisse verzerrte Sicht dieser Angelegenheit. Vergleiche Bibel und Koran mit den jeweiligen Gruppen, die sich auf sie berufen. Die, die ihrem Buch folge leisten, sind die nach gruppeninterner Definition Guten, die anderen die Bösen. Nach der Bibel ist es schon äußerst bedenklich für einen Christen, ein politisches Amt auszuüben oder sich auf andere Weise in die Dinge der Welt einzumischen.

    Zu der Bedrohungslage durch Religionen: Meinst Du nicht auch, daß es einen Unterschied macht, ob von Deinem Nachbarn eine religiöse Bedrohung (Mord) oder von einem Gott (Hölle) ausgeht? Natürlich ist es für einen Christen unumstößliche Wahrheit, daß ein Mensch ohne Jesus Christus für ewig verloren geht. Und weil das so ist, bittet dieser Christ Dich, die Wahrheit zu erkennen. Es geht ihm dabei nicht darum, daß Du ihm, diesem Christen, nachfolgst sondern einem anderen: Jesus.

  42. Ich muss Trudchen (#11) recht geben. Es ist nicht einsichtig, dass wir Terroristen aus Guantanamo (die die Amis verständlicherweise nicht selber aufnehmen wollen) Tür und Tor öffnen, verfolgten Christen aber unsere Hilfe sehr oft verweigern. Das verdanken wir der Rot-Grün-Islamischen Allianz die immer dann zur Stelle steht, wenn es darum geht, Muslime zu verteidigen und als arme Verfolgte (siehe z.B. Palästina) hinzustellen. In diesem Sinne begreife ich aber auch weder den Vatikan (Moslems und Christen haben den gleichen Gott), noch jüdische Dachorganisationen (Minarettinitiative in der Schweiz) die sich damit gegen ihre verfolgten Glaubensbrüder stellen. Irgendwann werden sich aber auch die Moslems von Rot-Grün abspalten, nämlich dann, wenn sie ihre Hilfe nicht mehr benötigen. Die Bürgerlichen sollten allerdings nicht so lange zuwarten, denn sie werden die ersten sein, die unter die Räder geraten. Alleine schon wegen der demographischen Entwicklung und von Rot-Grün forcierten Zuwanderung. Was die Sozialdemokratischen Parteien bis heute geschafft haben, nämlich ein europäisches Zusammengehen, haben die Bürgerlichen leider bisher verpasst. Es ist an der Zeit, dass diese nun europaweit gegen den Feind (und als solchen kann man den Islam und Rot-Grün nur noch bezeichnen) zusammenstehen. PI sollte sich deshalb zu einem Medium entwickeln, das europaweit breitere Anerkennung und grössere Leserschaft anvisiert.

  43. „Warum ist der christliche Westen eher zögerlich beim Protest gegen diese Menschenrechtsverletzungen?“

    Weil die politisch in keiner Weise legitimierte und den Westen mittlerweile beherrschende Polit-Clique – namentlich die der EU, aber auch die USA geben spätestens seit ihrem Präsidenten Hussein zum Grübeln Anlaß – längst nicht mehr christlich ist (siehe das Kreuz-Urteil des EGH).
    „Der Westen“ huldigt unterwürfig der Schlange Islam, die ihn – wenn er so weitermacht – verschlingen wird. Wäre der Westen noch christlich, würde er das erste Gebot beherzigen, das da lautet: „Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“ Genau gegen dieses Gebot verstößt der Westen aber, wenn er den blutgierigen Mondgötzen Allah („Lucifer“ = Lichtbringer (einer mondlosen Nacht)) als dem Gott der Christen gleichgestellt behandelt.
    Allerdings ist die Lage nicht gänzlich hoffnungslos: Das christliche Volk (beispielhaft in Italien) murrt wider seine Despoten. Unser Gott der Christen wird es ihnen vergelten, da bin ich mir sicher.
    Soweit mein „Wort zum Sonntag“.

    Don Andres

  44. #56 Jens T.T

    Nicht nur der Islam ist „vom Grund aus aggressiv“, das Christentum war auch mal sehr aggressiv, denn sonst wäre das Christentum nicht zur weltweit größten Religion geworden. Z.B. die von den Conquistadores zwangsbekehrten Mayas und Atzteken können ein Lied davon singen. Dabei lässt sich aus dem NT im Gegensatz zum Koran kein Gewaltanspruch herleiten.

    Für mich (ich bin Agnostiker) steht das Christentum eher für Aussagen wie „Wenn dir einer auf die linke Backe haut, halte ihm auch die rechte hin“. Jetzt scheint man sich auf genau solche Argumente zurückzubesinnen – und seitdem geht es bergab mit dem Christentum, weil der aktuell aggressive Islam dies als Schwäche betrachtet und in die Kerbe einschlägt.

  45. Und wo bleibt da das Gerichthof für Muslim-rechte, ähh Menschenrecht…

    Ach ja sie Verbannen Kreuze aus Italienische Schulen, und Kritisieren das Schweizer Anti-Minarett Plakat, das Hilft den Verfolgten, Gefolterten, und Getötete Christen viel.

    Weiter so ihr Rettet sie alle so..!

  46. Schorle, einmal tief durchatmen und zähle bis 10…
    #60 KDL:
    Bei soviel Ignoranz und Kulturromantik bezügl. „christl. Eroberung“ vor allem Südamerika geht mir die Hutschnur hoch!
    Was sollen die Azteken und Mayas für ein Lied singen, bitte????
    Die Ureinwohner Südamerikas waren Barbaren bis zum Abwinken, brachten brutalste Menschenopfer, die du bestimmt gerne miterlebt hättest, oder was?
    Hier ein Schmankerl für die lästerlichen Kulturrelativisten und Multikultiträumer wie du einer zu sein scheinst, die erst wach werden, wenn sie selber die Fr… poliert bekommen oder mal kurz Körperteile amputiert bekommen (aber ohne Betäubung wohlgemerkt): sie öffneten bei lebendigem Leibe den Brustkorb und schnitten das oft noch schlagende Herz heraus. Dann wurden die Überreste blutüberströmt die Treppen des „Tempels“ heruntergeworfen.

    Gern dabei gewesen und ein paar Videofilmchen gedreht, du ARSCHLOCH?

  47. #63 schorle09

    Zunächstmal: Was sollen diese Beleidigungen? Keine Sorge, auf dieses Niveau begebe ich mich nicht!

    Ich war erst vor einem knappen Jahr in Mexiko und Guatemala und habe mich dort vor Ort von der Maya-Kultur überzeugt. Nee, für diese hege ich nicht einen Hauch von Sympathie. Ich habe die Mayas lediglich als relativ junges Beispiel für die Aggresivität des Christentum in der damaligen Zeit genommen. Aber diese Zeit ist zum Glück vorbei.

  48. Intresannte Kommentare hier und es ist wieder eunmal überdeutlich wer hier welcher Position zugeneigt ist insbesondere diverse AntiChristen Tarnmusels und Satanisten…. anyway der Zerfall der Kirchen und die angreifbarkeit derer wurde porphezeit ebenso das diese Entwicklung in der Endzeit (in der „wir“ zweifelslos leben) vorausgehen wird.

    Wie es ausgeht weis ich von daher – et kütt wie et kommen muss –
    Was die Maya angeht ich habe schon des öfteren darauf hingewiesen wie Brutal die waren und zwar schon lange bevor ein Christ oder jemand der sich dafür hielt einen Fuß auf deren Boden gesetzt hat . Und auch heute sind es die Länder die am brutalsten wo es noch nie Christen gegeben hat. (Saudi Arabien allen voran9

  49. Das ist schon ein harter Artikel im Deutschlandradio und darf eigentlich keinen Christen kalt lassen.

    Mit am schlimmsten ist aber die feige Haltung der EKD. Die lässt Ihre Brüder und Schwestern in den christenfeindlichen Ländern lieber sterben, bevor sie von der Meinung der Linksmedien abweicht.
    Was ist denn bitteschön gegen den christlichen Missionierungsgedanken einzuwenden?
    Meiner Meinung nach extrem verwerflich und verlogen.

    Die EKD hat sich ja eigentlich mit ihrer neuen Fürhungskraft Käßmann sowieso selbst disqualifiziert.

    Kann bloß jedem Christen hier raten sich einer anderen christlichen Gemeinde anzuschließen.

  50. wer dazu aufruft burka-trägerinnen zu fotografieren sollte sich nicht über christenverfolgung empören. das wirkt bigott.

  51. #60 KDL

    Genau da liegt ja der Denkfehler – nicht das „Christentum war auch mal sehr aggressiv“, sondern die, die sich auf das Kreuz beriefen, aber gegen die Botschaft Christi handelten. Das ist DER entscheidende Unterschied zum Islam, den leider viele nicht kapieren, obwohl er offensichtlich ist. Die muslimische Gewalt kommt direkt aus dem islamischen Glauben, vorgegeben von „Allah“ und ist sein direkter Auftrag, nachzulesen im Koran. Dieser „Allah“ unterscheidet sich allein schon damit elementar vom Gott der Christen (und auch der Juden).
    Der christliche Gott lehrt im NT der Bibel Gewaltlosigkeit und Frieden, das hat er immer schon getan, auch in der Zeit der Konquistadoren und Hexenverbrennungen, nur haben sich da viele nicht dran gehalten, selbst zahlreiche Päpste nicht.
    Jesus hatte zu Lebzeiten relativ wenige Anhänger, gerade weil er nicht der gerwaltätige Revoluzzer war, den die Israeliten als Messias gegen die römische Besatzungsmacht erwarteten, sondern sich von jeder Gewalt distanzierte.
    Die Bibel kennt allerdings sehr wohl auch die Pflicht zur Selbsterhaltung des Individuums, also zur Verteidigung, nur ist der Rahmen hier sehr eng gesteckt. Und sie lehrt, dass der christliche Gott zwar Regeln aufstellt, aber im Gegensatz zu „Allah“ auch der Gott der Vergebung, der Barmherzigkeit ist, was Rückschlüsse darauf zulässt, dass nicht jeder, der zu Lebzeiten kein Christ war, automatisch „verdammt“ ist. Das würde jetzt inhaltlich zu weit führen, deswegen als Thema nur angerissen. (Ich will auch niemanden bekehren…)
    Entscheidend ist die Lebensweise, jede einzelene freie Entscheidung, die von einem Menschen getroffen wird, ist wichtig. Nicht jede Kleinigkeit des Lebens ist von einer alles erstickenden Religion diktiert, auch das unterscheidet das Christentum vom System des Islam (und auch einigen anderen Religionen), der Mensch hat die freie Wahl, sich nach seinem Gewissen (innerhalb der Vorgaben Gottes, wenn er sie akzeptiert) frei für oder gegen etwas zu entscheiden. Das Leben mit all seinen Herausforderungen ist als Prüfung gedacht, im Hinblick auf die Zeit danach.
    Der Gott der Juden -Jahwe- und der christliche Gott sind sehr wohl identisch, der jüdische Glaube lehnt allerdings Jesus von Nazareth als den im AT verheissenen Messias, den Erlöser, ab und erwartet diesen noch. Christus hat die jüdischen Glaubensinhalte lediglich spezifiziert, neu definiert, sozusagen erklärt und mit Leben gefüllt, angezweifelt oder verändert hat er sie nicht. Deswegen haben der jüdische und der christliche Glaube ein gemeinsames, untrennbares Fundament.
    Diese Religion ist im Kern friedliebend, beruht auf Vergebung und Liebe, schließt niemanden aus und bedroht niemanden, weder andere Religionen noch Atheisten und Agnostiker. Und damit ist sie es wert, verteidigt zu werden, gleichgültig, ob man ihr selber angehört oder nicht.

  52. #68 Der Hammer

    Ich hoffe, du beziehst „Genau da liegt ja der Denkfehler“ nicht auf mich, denn ich habe in meinem kurzen Beitrag ja klipp und klar geschrieben „Dabei lässt sich aus dem NT im Gegensatz zum Koran kein Gewaltanspruch herleiten“. Mir als PI-Leser ist das alles bewusst, „Leuten von der Straße“ wohl eher weniger (auch weil sie die Fehlinformationen des Öffentlich-rechtlichen Fernsehens verinnerlicht haben. Übrigens: Auch die von mir zitierten Conquistadores haben nur sekundär (und als Rechtfertigung) aus christlichen Motiven gehandelt. Primär ging es ihnen um Macht und Gold.

  53. „wer dazu aufruft burka-trägerinnen zu fotografieren sollte sich nicht über christenverfolgung empören. das wirkt bigott.“

    Zustimmung, auch wenn zwischen beiden Taten erhebliche Unterschiede bestehen.

    Worin auch ein weit verbreiteter Irrtum offenbar wird.

    Die Bibel ist nicht für weltliche Zwecke instrumentalisierbar. Man kann sich dem lebendigen Gott und seinem Wort unterwerfen und sich dann selbst „instrumentalisieren“ lassen als ein Werkzeug zum Guten.

    Der Hammer (Ist Dir das Markusevangelium besonders ans Herz gewachsen?),

    es ist schade, daß eine sachliche Argumentation so oft hier im Keim erstickt wird, weil man sich mit allem intensiver auseinandersetzt, sogar mit einem so offensichtlich bösen Buch wie dem Koran, als mit der Bibel. Hier genügt es den Meisten, einige aufgeschnappte Platitüden (Ja, aber das AT, Bibel ist widersprüchlich, wir leben nicht im MA usw.) wiederzukäuen. Es müsste doch z.B. jeden interessieren, was Du mit Deiner Aussage „dass nicht jeder, der zu Lebzeiten kein Christ war, automatisch “verdammt” ist. “ meinst. Nebenbei: Mose war auch kein Christ, Naaman war noch nicht einmal Hebräer usw. Denn gerade da wird die Gerechtigkeit und die Barmherzigkeit Gottes deutlich, der alle, ohne Ausnahme richten könnte, ohne von seiner Gerechtigkeit lassen zu müssen und es dennoch nicht tut. Diese ganzen Vergleiche Bibel vs. Koran sind so überflüssig wie ein Vergleich von Dornstrauch und Ölbaum.

  54. #35 Rechtspopulist (15. Nov 2009 11:30) zu

    #24 karlmartell:

    Ich darf das einmal an dieser Stelle ergänzen: Die Unterschiede zwischen Judentum und Christentum sind gravierend und in den Kernpunkten unüberbrückbare Gegensätze. So leugnet das Judentum, dass Jesus Gottes Sohn ist, seinen Kreuzestod und seine Auferstehung. Damit entzieht das Judentum dem christlichen Glauben die gesamte Basis.

    Im Unterschied zu Ihrer „Zusammenbastelei“ diverser Thesen ist der christliche Glaube aus dem jüdischen erwachsen. Das Alte Testament, besonders die Psalmen und die Propheten, spricht (im Gegensatz zum Koran) an sehr vielen Stellen davon, daß Gott einen Sohn habe – Stellen können gerne nachgereicht werden. Diese Aussagen hat Jesus, der bekanntlich Jude war, in den Evangelien häufig zitiert und auf Sich bezogen. Sie können hier (ebenfalls sehr deutlich im Gegensatz zum Koran) von einem unterschiedlichen Verständnis sprechen, aber nicht von einem Gegensatz, den der eine Glaube konstruiert habe, um den jeweils anderen zu verdrängen.

    Ihr Haß gegen jede Religion macht Sie leider blind für Sachaussagen, selbst für kritische. Und das ist es, was Sie nicht nur ineffektiv, sondern auch kontraproduktiv für den gesamten Bereich Islamkritik macht, da Sie mit solchen Sprüchen denen eher noch zuarbeiten.

  55. Hallo ! Hat einer den Text des DLF überhaupt gelesen ? Das Sie hier den Islam in die Nähe des Christentums bringen obwohl doch wohl jeder in diesem Block Bestens über den Islam informiert ist ist beschämend . Hier geht es nicht darum ob es Gott gibt oder nicht , sondern das Christen und andere nicht Islamische Religionen massiv bedroht werden und das der Islam seine Gewalt teilweise in andere Gruppen induziert . Wenn man einige Kommentare liest , dann kann man den Eindruck nicht wegschieben , das sie den Islam nicht wegen seiner jeder Menschlichkeit wiedersprechenden Art kritisieren , sondern weil er eine „Religion“ ist . Wenn die verlogenen deutschen Medien dieses Thema schon zu 99% verleugnen , sollte es hier wenigstens ernsthafter behandelt werden .

  56. „Die Verfolgung von Christen nimmt weltweit mehr und mehr bedrohliche Formen an.“

    Einzelfälle®

  57. Warum denn erst in den Irak reisen? Auch hier bei uns ist doch Christen-Bashing längst gesellschaftsfähig geworden.

  58. Am 12. November 2009 wurde der Kirchenbau in Indonesien nach Protesten gestoppt und die Christen bleiben in der Türkei weiter massiv unter dem Druck: siehe:
    http://www.factum_magazin.de
    Während der Kirchenbau in Indonisien gestoppt wird, wird hier zulande den Mega-Moscheebau in Köln genehmigt.

  59. #77 Wanderer

    Warum denn erst in den Irak reisen? Auch hier bei uns ist doch Christen-Bashing längst gesellschaftsfähig geworden.
    Zitatende

    Absolut korrekt.
    Menschenverachtender Atheismus mit seinen Ideologien, alleine im 20. Jahrhundert mit seinen unfehlbaren, angebeteten Mainstream-Göttern namens Stalin, Hitler, Mao und wie sie alle hiesen millionen und abermillionen unschuldige Menschen vernichtet.

    Und die 68er-Atheistenoberlehrer, auch hier im Kommentarbereich keifen und kotzen sich hier aus, während auf der ganzen Welt Kinder und deren christliche Eltern verfolgt, gefoltert und massakriert werden.

    Und trotz des politisch korrekten Christenbashings, das nichts weiter darstellt als einen merkwürdig pathologischer Selbsthass, vor allem im deutschsprachigen Raum, gibt es auf der ganzen Welt Christen, die völlig fremden Menschen in größter Not helfen. Selbst wenn sie dafür getötet werden

    Aber jetzt haut mal weiter in die Tastaturen, so wie ihr es aus den kuscheligen Medien seit den 70er Jahren erzieherisch gelernt habt…

  60. # rechtspopulist # kdl 69 #
    meinen allergrössten respekt!
    erst die aufklährung und entmachtung klerikaler
    organe und institutionen (KIRCH UND ADEL)haben europa groß gemacht. die klerikalen vergessen sich zu fragen weshalb sie immer die gleiche ausrede benutzen:der islam hat nichts mit dem islam zu tun – das christentum hat nichts mit dem christentum zu tun – der komunismus hat nichts mit dem komunismus zu tun…….
    he ihr klerikalen stolzen……. die indios waren barbaren ergo verbrannten, pfählten,
    vier teilten, ertränkten, erschlugen, ….und
    und und die katoliken 60.000.000 mit segen des papstes in südamerika. hat ntürlich nix mit der kirche zu tuhn!!!!!UGAAA!!!! wo sind eigentlich die kulturen und völker des alten europa grichen, romer, kelten, etrusker,slaven,gallier, iberer, germanen usw
    die wurden ausgeliebt (LIEBT EIN SEXUALMÖRDER SEIN OPFER) ich meinte ausgerottet.da gab es mal katerer, arianer und natürlich die juden die alle von der inkvisition geliebt wurden die inkvisition gibts immernoch und nennt sich heiliges officium und der papst paparatzi
    war dort großinkvisitor.
    UBRIGENS ISLAM IST DER FEIND DER FREIHEIT!!!!

  61. wer dazu aufruft burka-trägerinnen zu fotografieren sollte sich nicht über christenverfolgung empören.

    Wer den Unterschied zwischen Fotografieren und Töten nicht kennt, sollte vielleicht sicherheitshalber die Finger von ALLEN technischen Geräten lassen. Das, was Du für einen Computer mit Internetzugang hältst, könnte eine Bombe sein!

    das wirkt bigott.

    Nein, tut es nicht. Aber selbst wenn – na und?

    Dies ist unser Land und wenn sich die Burkaträgerinnen und ihre männliche Entourage diskriminiert fühlen – ringsrum um Deutschland ist eine Grenze, die man nach außen hin verlassen kann.

    Die irakischen und pakistanischen Christen befinden sich im Gegensatz dazu zu Hause.

  62. Diese ganzen Klerikalen argumentieren doch auf einer Stufe mit dem Islam, wenn sie ihr religiöses Weltbild der gesamten Gesellschaft als Ordnung überstülpen wollen.
    Ich frag mich, wieso in 2000 Jahren Christentum das Himmelreich auf Erden immer noch nicht verwirklicht ist?

  63. #85
    Himmelreich auf Erden immer noch nicht verwirklicht ist?

    weil es zu viele atheisten(immer am sündigen sing) gibt??

  64. Ich frag mich, wieso in 2000 Jahren Christentum das Himmelreich auf Erden immer noch nicht verwirklicht ist?

    Weil das nicht der Inhalt der christlichen Botschaft ist.

  65. #68 dr. herpes zoster (15. Nov 2009 13:47)

    Der ist ein Idiot, der nicht unterscheidet zwischen einem geschossenen Foto und einem verfolgten und bedrohten Menschen aufgrund der Religion.

  66. #82 mike hammer

    es gibt doch auch Wörterbücher oder ist das „linke“ Rechtschreibung?
    Und wofür steht bitteschön die Abkürzung UGAA?
    „Utah General Aviation Association“ habe ich unter google gefunden? Meintest Du dies?

  67. @#10 Pigula (15. Nov 2009 10:36)

    Ja, wo bleiben die Proteste?

    Wer soll den bitte protestieren?

    Die Kirchenvertreter?
    Die lassen in der Kirche lieber irgendwelche Imame Allah anrufen, als sich für Ihre „Schäfchen“ einzusetzen.

    Der Pabst?
    Der küsst lieber den Koran und entschuldigt sich für Zitate, die er nichtmal verbrochen hat.

    Die Glaubensgemeinschaften?
    Wohl kaum. Die haben genug damit zu tun, sich von „rechten Kräften“ abzugrenzen, wenn mal wieder ein Pfarrer von Muslimen aus einer deutschen Kleinstadt gejagt wurde. Solche unpassenden Themen wie „Christenverfolgung“ würden auch nur die Toleranz und den Dialog gefährden. Da schweigt man doch besser.

    Die Vertreter der Christen sind hier einfach zu sehr damit beschäftigt, die andere Backe hinzuhalten.

  68. Muslime haben ein anderes Gottesbild als wir Christen; wir beten nicht denselben Gott an:

    Der Islam leugnet die Dreifaltigkeit:

    „So glaubt an Allah und an seinen Gesandten und sagt nicht: Drei!“ (Sure 4, Vers 171)

    Der Islam leugnet, dass Jesus Gottes Sohn ist:

    „Allah ist nur ein einziger Gott. Er ist hoch darüber erhaben, dass er einen Sohn haben sollte!“ (Sure 4, Vers 171)

    Der Islam leugnet den Kreuzestod Christi:

    „…doch ermordeten Sie ihn nicht und kreuzigten ihn nicht, sondern einen ihm ähnlichen…“ (Sure 4, Vers 157)

    Der Koran enthält auch Verse gegen das Christentum (und die Juden):

    „Oh, Ihr, die Ihr glaubt, nehmt Euch nicht die Juden und Christen zu Freunden!“
    (Sure 5, Vers 51)

    „Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!“ (Sure 47, Vers 4)

    Im Koran werden Ungläubige inkl. Christen und Juden verurteilt und mit Gewalt bedroht. Deshalb ist ein klare Trennung zw. christlicher und muslimischer Religion geboten.

    Solange fast alle islamischen Länder extrem restriktiv bis teilweise auch gewalttätig mit Christen umgehen, wäre ich vorsichtig mit der Toleranz.

    Selbstverständlich erstreckt sich die christliche Nächstenliebe auch auf die Muslime. Ihren Glauben müssen wir aber deswegen nicht gutheißen.

    Schon die kath. Heiligen sagten, dass man die Irrenden lieben, aber den Irrtum ablehnen soll.

  69. @ #90 ElGreco

    Ich will wahrlich nicht klugscheissern, aber wenn Sie ganz mutig doll und ARD-Lindenstrasse-Pisakonform den Papst krititsieren wollen, dann bitte „PaPst“ und net „PaBst“…

  70. Man kann es drehen wie mal will, Israel ist das einzigste Land das gegen den Islam vorgeht…
    Deutschland hat leider kläglich versagt und muss nun mit den Millionen Muselmanen leben und wird, sich möglicherweise unterordnen müssen.

    Ich persönlich werde den Islam hier in Deutschland und die Migranten die NUR hier sind um sich versorgen zu lassen NIE akzeptieren nd anerkennen…

  71. So wie den Christen in den Betroffenen Regionen ging und vereinzelt noch heute geht es den Juden seit Jahrhunderten. Wer weiß, vielleicht ist es eine art verspätete ausgleichende Gerechtigkeit. Man könnte es fast hoffen, in dem Fall steht den Musels die Strafe für ihr Verhalten noch bevor.

  72. Die Diskussion könnte auch wie folgt aussehen:
    Wir hier in Deutschland haben die Freiheit der
    Religionsausübung. Diese Religionsfreiheit
    nehmen wir für uns in Anspruch und gewähren
    diese Freiheit auch den ( leider ) bei uns
    unerwünschten Muslemanischen Eindringlingen.
    Folgerichtig können wir doch dann verlangen,
    dass diese Freie Religionsausübung auch den
    Christen in den Muselmanischen Ländern zuge-
    standen wird.
    Hält sich ein Land nicht daran, dann bekommt
    es also schlussendlich keine Entwicklungshilfe
    mehr von Deutschland.
    Was ich noch bemerken möchte. Die heutige Türkei war früher ein christliches Land. Die
    eingefallenen Turkvölker haben den Schwachsinn
    von dem ollen Mohammed dann übernommen. Ist ja
    gut für Sie. Brutal waren sie ja immer schon.
    Die Leute müssen ab sofort beginnend ausge –
    schafft werden. Mit allen erforderlichen Mitteln. Bekommen tun wir die am besten über
    das Geld was wir ihnen nicht mehr so üppig
    zahlen sollten. Wir sollten die ganz einfach
    rausekeln.

  73. @#92 schmibrn
    Gut dass wenigsten Sie wissen, worauf’s ankommt.
    Solche engagierten Mitstreiter brauchen wir! 🙂

  74. @#95 Feuersturm

    wenn ich mir so einen bescheuerten kommentar durchlese muss ich kotzen. „Wir sollten die Entwicklungshilfe dann stoppen und die einfach rausekeln.“ Bist DU VOLLKOMMEN BORNIERT? Wir sollen sie einfach rausekeln ist das DÜMMSTE, was ich hier bisher gelesen habe!!! Wegen solchen Trotteln wie dir, werden wir niemals jemand rausekeln. Ist dir gestern ein Licht aufgegangen, ja??? Dann brauchst du bestimmt noch drei Jahre bis du mal einen vernünftigen Kommentar hier zu Stande bringst. Dorftrottel!

  75. #95 B. Adler (15. Nov 2009 17:34) So wie den Christen in den Betroffenen Regionen ging und vereinzelt noch heute geht es den Juden seit Jahrhunderten. Wer weiß, vielleicht ist es eine art verspätete ausgleichende Gerechtigkeit. Man könnte es fast hoffen, in dem Fall steht den Musels die Strafe für ihr Verhalten noch bevor.

    Worüber du so leichtfertig redest sind Frauen und Kinder , Menschen die heute Leben , was haben diese Leute verbrochen das sie meinen, man könnte sie Quälen und misshandeln . Wie sind sie denn drauf ?

  76. In den Islamischen Länder werden die Rechte aller Menschen mit Füßen getreten .
    Die darunter zu leiden haben sind unter anderen die Christen . Die Gewalt der Muslime induziert wie in Indien die Gegengewalt der Hindus und anderer Gruppen, die sich dann auch gegen Christen richtet . Eine Diskussion über die Bibel oder den Koran ist bedeutungslos . Der Islam zeigt heute jeden einzelnen Tag im Jahr seine Böse Kraft . Es gibt bei Juden Hindus oder Christen nichts vergleichbares . Wenn Christen in unserem Land nicht dagegen protestieren , liegt es daran das die Medien das Thema bewusst verschweigen , es passt nicht in ihre PC Welt und würde die Wahlchancen der Linken Parteien verschlechtern .

    Der Nord Irland war kein Religions- Krieg , sondern ein Landnahme Krieg . Wenn Christen Gewalt irgendwo auf der Welt ausüben , berichtet die Rot-Presse sofort und ausführlich darüber , das diese Christen sich meistens nur ihrer Haut erwehren verschweigt die PC-Presse natürlich.

    Im alten Testament das seit Jesus nicht mehr gültig ist wird gegen einzelne Ortbezogene Personen zur Gewalt aufgerufen . Im Koran wird allgemein zur Gewalt aufgerufen .

    Der Islam ist ca. 500 Jahr nach dem Christentum entstanden , und hat sich mit dem Schwert um das ganze Mittelmeer verbreitet.

  77. Sie haben nichts verbrochen, aber seit muß man etwas verbrechen, um von religiösen Fanatikern ermordet zu werden?

    Meine „Hoffnung“ auf eine höhere Gerechtigkeit (und einen Sinn hinter dem dem ganzen Blutvergießen) ist nichts weiter, als meine Resignation vor der Tatsache, daß die Menschheit offenbar nicht zu einem friedlichen Miteinander Leben fähig ist. 9000 Jahre Zivilisation und wir schlagen uns immer noch wegen irgendwelcher Hirngespinste die Köpfe ein.

  78. Ja, ja, die iraker, die wurden doch von den amis befreit – von den christen.
    Das erbärmlichste ist nämlich, nichts zu tun.

    Es gibt ein „Jahrbuch der Christenverfolgung“, vorgestellt am 12.11.06 in der DW-NRW unter http://www.welt.de/data/2006/11/12/1107288.html

    Direktor des Internationalen Instituts für Religionsfreiheit .. in Bonn .. Thomas Schirrmacher .. weltweit führenden Experten in Sachen Christenverfolgung. Der Menschenrechtler und Theologe kritisiert, dass in Deutschland kaum jemand weiß, welch heftige Kämpfe außerhalb Europas zwischen Religionsangehörigen toben – und dass Christen deren Hauptopfer sind.

    In Pakistan steht es immer schlechter um die Religionsfreiheit, weil gerade die Juristen und Meinungsmacher dort zunehmend dem Islamistenlager angehören und enormen Druck auf die Politik ausüben, die Scharia beizubehalten. Der Fall veranschaulicht übrigens gut, was alles unter Christen-Verfolgung zu verstehen ist. Eben nicht nur die Hinrichtung von Missionaren oder Konvertiten wie im Iran oder Sudan…

    …sondern auch die Gewalt unterhalb der Ermordung.

    Schirrmacher: Genau. Und die reicht vom Abfackeln einer Kirche in Indonesien und dem Verprügeln von Missionaren in Indien über die Folter eines widerspenstigen Pfarrers in Vietnam bis hin zur Verstoßung eines Juden aus einer orthodoxen Familie in Israel, weil er zum Christentum übergetreten ist.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    ist es eine schande für die kirchen, dass nicht jeden sonntag von der kanzel herab diese furchtbaren zustände angeprangert werden.

  79. #74 der normanne (15. Nov 2009 14:27)

    der beweis!!
    der faschismus ist christlich!!

    Daß auf dem angegebenen Video ein irregeführter „Pater“ bei diesem Faschistenhaufen mitläuft, ist ein „Beweis“ wofür?

    imme schön bei der wahrheit bleiben!!

    Ja, bleiben Sie das „imme“ mal.
    Angenehme Wahrheitsfindung!

    #83 mike hammer (15. Nov 2009 15:19)

    Lassen Sie mich raten: Zuviel Bier auf einmal oder Rechtschreibschwäche?

    So ein Unsinn.

  80. @ Nordisches_Licht.

    #6 studi (15. Nov 2009 10:24)

    ANTI-CHRIST IST UND BLEIBT ANTI-CHRIST !

    Wie habe ich das in Zusammenhang mit meinem Kommentar zu verstehen??

  81. #tom 62#
    tom deutsch schwäche. bier no wenn vodka. deutsch ist deine mutterspache nicht meine.
    wass genau ist unsinn?
    du hast beweise das es gott gibt toll, super! noch ein prophet dem sich gott offenbart hat?

  82. An den Meldungen den Irak betreffend sieht man,dass die USA mit ihrem Einmarsch dort den Christen einen Bärendienst erwiesen haben.
    Nur weil Bush Senior noch eine Rechnung offen hatte mit Sadam Hussein maschierte der „Christ“ und EX-Alkoholiker Bush Junior dort ein.
    Saddam war ein Diktator ohne Frage,aber dann müsste man auch fast jedes Land in Afrika bombardieren.
    Ein Christ darf keinen Krieg beginnen,denn Töten ist laut 10 Geboten verboten!Ohne wenn und aber.

  83. Erinnert sich jemand an die Abtreibungsdemos, wo Menschen mit weißen Kreuzen durch die Straßen zogen? Sie wurden von Antifanten als Nazis beschimpft und angegriffen, die Kreuze zerbrochen.

    In der DDR 2 herrscht offenbar Narrenfreiheit für eine linksradikale SS unter den Augen von FDJ-Merkel.Lippenbekenntnisse gegen linken Gesindel- Extremismus haben wir von Politikern jetzt genug gehört,jetzt wollen wir endlich Taten sehen.
    Sonst wird die sogenannte bürgerliche „Mitte“ immer von Politikern angeschleimt als Leistungsträger der Gesellschaft usw.Geht diese Mitte aber mal demonstrieren auf die Strasse,muss sie sich von linken Chaoten beschimpfen und bespucken lassen.Es ist also kein Wunder,wenn immer mehr Menschen sich angewiedert von diesen Politikern abwenden.Es muss endlich gehandelt werden,Null Toleranz für linksradikale Spinner.
    Die CDU soll nicht glauben,sie könnte nicht ebenso zerlegt werden wie die SPD,das kann sie sehr wohl.

  84. #106 mike hammer (15. Nov 2009 23:11)

    tom deutsch schwäche. bier no wenn vodka. deutsch ist deine mutterspache nicht meine.
    wass genau ist unsinn?du hast beweise das es gott gibt toll, super! noch ein prophet dem sich gott offenbart hat?

    Noch mehr dummes Zeug, Sie Wodkatrinker. Ich habe nicht davon gesprochen, daß ich „Beweise“ für auch nur irgend etwas hätte, sondern der entsprechend Angesprochene. Na dann lesen Sie einfach selber noch mal, was derselbe unter „#74 der normanne (15. Nov 2009 14:27)“ geschrieben hat, danach lesen Sie bitte das Ihre, unter 2#83 mike hammer (15. Nov 2009 15:19)“ Geschriebene, und unterstellen Sie mir nicht irgendwelche Unsinnigkeiten, nachdem andere Leute dieselbigen bereits verbreitet haben.

    Ihr Christenhaß diktiert Ihnen offensichtlich, den christlichen Glauben sowohl mit diversen Untaten (vorgeblich) „in seinem Namen“ als auch mit dem Islam in einen Topf zu werfen. Das ist – nach einem Vergleich der Lehren Mohammeds mit denen Jesu Christi – nicht möglich. Und genau dieses zu behaupten bezeichne ich als Unsinn. Unsinn sind auch Ihre Zahlen. Mit den Nullen „hinterm Komma“ nehmen Sie es anscheinend nicht ganz so genau. Macht auch nichts, wenn nur Ihre Lieblingsfeinde, die Christen, damit treffen können. Nun, mich treffen Sie damit nicht. Nichtsdestotrotz werde ich mir auch weiterhin die Freiheit herausnehmen, solchen Unsinn – man nennt dies, im Gegensatz zu seriöser Religionskritik auch Hetze – nicht unkommentiert stehen zu lassen.

Comments are closed.