Entenanalyse

Entenanalyse

Entenanalyse

© 2009 by Daniel Haw

Daniel HawDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachars in Hamburg. Nach einer graphischen und künstlerischen Ausbildung studierte der 51-Jährige in Kalifornien Schauspiel und Regie. Haw, Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn, veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Gleich passend zu Moishe wieder eine Menge Unfug aus dem Türkazin:

    http://www.migazin.de/2009/11/13/wir-sind-integration/

    Wir sind Integration

    Jan Opielka | 13. November 2009

    Wenn von Integration die Rede ist, denkt man in erster Linie an Migranten und an Schwierigkeiten. Doch das eigentliche Problem sind häufig die Deutschen ohne Migrationshintergrund, die nicht an Integrationsprozessen teilhaben wollen und einer fragwürdigen Multi-Kulti-Theorie anhängen. So bleiben die Potenziale, die in neuen Formen von Identität stecken, auf der Strecke – und Verlierer sind nicht nur die Migranten.

    oder: Ein Plädoyer für die gegenseitige Veränderung von Migranten und Deutschen.

    …..

    Die Mehrheit der Deutschen ohne Migrationshintergrund sieht kaum bis keinen Anlass, sich mit den schillernden Facetten ausländischen Lebens in Deutschland zu integrieren, was bedeuten würde, dass sich die Mehrheitsgesellschaft, und damit einzelne Individuen, eben auch verändern und dies bewusst zulassen.

    ……

    Die so verstandene, leider mangelnde Integration der meisten Deutschen führt zugleich zu einem weiteren Problem.

    …….

  2. OT:

    Die islamkritische Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali hat heute Geburtstag!
    (* 13.11.1969)
    Herzlichen Glückwunsch

  3. Lieber Ruthi, bist du schon gegen die Vogelgrippe geimpft worden?
    Ich versuche, deine Frage zu beantworten. Die Grünen sind große Verteidiger der Meinungsfreiheit, sofern sie der ihren ähnelt wie der Islam. Und wie der Islam behandeln sie auch ihre Gegner. „Ruthi„ Ich glaube, die Grünen betrachten die Demokratie als ein Vehikel, auf das sie aufgesprungen sind, um ihr großes Ziel zu erreichen: den Neo- Kommunismus. Ähnlich wie der Islam. Aber pick du weiter deine Körner und ich geh Kaffee trinken.

  4. Niedergang der grünen Hölle
    Die Toleranz der Grünen gegenüber islamischem Fanatismus, ihr lautes Schweigen zur Entwicklung der Türkei zu einer Mixtur aus Faschismus und Islamismus, das sind Kennzeichen eines moralischen Verfalls adurch Scheuklappen in Gestalt eines Multi-Kulti-Fundamentalismus.
    Ideologische Wurzel dürfte die Ideologie von den „unschuldigen Wilden“ sein. Damit hat schon Rousseau seine Zeitgenossen genervt. Es ist eine Art gutmenschlicher Rassismus, dem zufolge nichtwestliche Völker den Status „unschuldiger“ Kinder haben und dementsprechen behütet und bevormundet werden müssen.
    Das kann nur scheitern, so wie Eltern scheitern, die erwachsene Kinder an sich zu fesseln trachten.

    Grün steht für Faschismus
    Da Zentrum der hitlerfreundlichen faschistischen Eisernen Garde in Bukarest in Rumänien hieß das „grüne Haus“.
    Die Dresdner Bank, die vor ein paar Jahren vom sächsischen Grün zum Giftgrün der Grünen Mamba wechselte, war einst die Hausbank der SS. In den letzten Jahren war sie dank massiven Mobbings zwecks Personalverscheuchung eher eine Grüne Hölle, denn eine Grüne Bank.
    Derzeit wird der Laden von der Commerzbank plattgemacht. Nur in Dresden soll etwas Grün übrigbleiben.
    Wer weiss, wie es den Grünen in ein paar Jahren gehen wird. Mit den Fossilen Roth und Sträubele werden sie den Weg der SPD gehen.
    Oder sie biedern sich noch mehr dem Islam an und erhalten so verstärkt faschistische Züge.

  5. Linksgrün ist prä-faschistisch im rotweingürtel-bürgerlichen Gewand des „besseren Menschen“!

    Der LinksgrünIn wird vom Steuerzahler finanziert, der Steuerzahler vom Kunden, ein riesiger Unterschied.

    Der LinksgrünIn krankt am selben Syndrom wie seine Nazi-ElterInnen und Wilhelm II-GroßelterInnen:

    „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!“

    So kommt nach dem braunen Faschismus 1933 – 1945 und dem roten Faschismus 1949 – 1989 nun die dritte Phase des grünen Faschismus.

  6. Ach Ruthi, nicht nur die Grünen sind so. Es sind fast alle Politiker so. Ihre immer schrilleren Behauptungen erinnern an die Beschwörungsmagie primitiver Gesellschaften (dazu gehören auch Mantren und Trancegesänge: „Wenn ich etwas nur intensiv genug behaupte, wünsche, wiederhole und verkünde, wird es wahr.“

    Was muß ich heute mal wieder von EU-Verheugen lesen:

    «Die Heranführung der Türkei ist eine der wichtigsten Herausforderungen für die EU, sie muss gelingen.» Blicke man auf die geopolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts und auf die Frage nach dem Verhältnis von westlichen Demokratien zu islamischen Gesellschaften, dann «brauchen wir die Türkei dringender als sie uns».

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=152178&i=nhjhqq

  7. Hallo, ich habe mal gelesen, dass Mohammed dafür gesorgt hat, dass die Strafen im Diesseits zu vollstrecken sind.
    Kennt jemand von Euch die Quelle dazu? Steht das iim Hadith?

    Da es hier kein Forum gibt stelle ich die Frage hier.

  8. Lieber Ruthi leider habe ich dir zu leichtfertig geantwortet .
    Wer nach 45 geboren wurde , der trägt zwar keine Schuld an der Vergangenheit . Aber jeden Humanisten müsste ein Gefühl der Scham ergreifen , das Gefühl etwas wiedergutmachen zu müssen . Die GEZ-TV-Radio Medien heucheln immer eine Freundschaft zu Israel , aber subtil betreiben sie genau das Gegenteil . Wer wie die Mitglieder der Grünen jahrzehnte-lang dieser die Moral zersetzenden Berieselung ausgesetzt ist , der Verbündet sich leichtfertig mit den Gegner der Werte unserer gemeinsamen Jüdisch-christlichen Geschichte .
    Lieber Ruthi wenn du aber weiter fleißig Moishe Hundesohn deine Fragen stellst, vielleicht kommt ja auch der ein oder andere Grüne zu Verstand.

  9. #11 Babieca (13. Nov 2009 09:59)

    Igitt!
    Hör mir blos auf mit EU-Verheugen, diesem Mantra ohne Tantra.

    *schüttel*

  10. #4 Eurabier

    Ich verändere den von dir fett gedruckten Teil geringfügig und schon passt’s:

    Doch das eigentliche Problem sind häufig die Deutschen ohne Migrationshintergrund, Grünen, die nicht an Integrationsprozessen teilhaben wollen und einer fragwürdigen Multi-Kulti-Theorie anhängen.

  11. „Ruthi, gehört es eigentlich zu den großen Begabungen von Kosher-Enten, Fragen, die sie sich stellen, während des Fragens selbst zu beantworten?“

    „Aber ja. Die ‚Unkoscheren‘, wie die auf ‚Abgeordnetenwatch‘ z. B., pflegen solche Fragen ja nicht zu beantworten – oder wenn, dann nur sehr ungern…“

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f229944.html#q229944

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f229944.html#q229944

    Siehe dort.

    ___________________________________

    Danke, Daniel – Wieder mal köstlich!

  12. #12 Odo

    … dass Mohammed dafür gesorgt hat, dass die Strafen im Diesseits zu vollstrecken sind.
    Kennt jemand von Euch die Quelle dazu?

    Steht bereits im Koran:

    „Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. [5:33]“

  13. „…aber ich klaue keiner …inte den Po…“

    Was soll das heissen?

    „…keiner Ente die Pointe.“-?

  14. Um bestimmte Antworten nicht zu bekommen, vermeidet man eben entsprechende Fragen, Ruthi.
    Das muss ich Dir aber eigentlich nicht erklären.

    Wenn Du bestimmte Ideologen dann aber doch mit den gemeinen Fragen belästigst, werden sie entweder ausweichen, Dir irgendeinen wirren Mist erzählen oder Dich einfach umbenennen – von Koscher-Ente in Naz… ähm… das Letzte vergiss einfach.

    Grüße

Comments are closed.