Wilhelm HeitmeyerEs gibt noch Hoffnung für die taz. Jedenfalls dann, wenn ihre Redakteure auf der taz-online-Seite einmal ihren Lesern begegnen. Wenn sie sich dort die kurzen, knappen, stocknüchternen und eben grundvernünftigen Kommentare zu ihrem Geschreibsel zu Gemüte führen, dann wird das über kurz odere lang sogar bei verstockten multikulti-Redakteuren Wirkung zeigen.

(Von mtz)

Seit Wochen läuft die taz bei ihren Online-Lesern beim Themenkreis Islam-Integration regelrecht auf Mauern. Erst als es um Sarrazin ging – die vielen Kommentare zu den vielen taz-Artikeln dazu sind absolut bemerkenswert! -, dann beim Dresdner Mordfall. Jetzt stößt den taz-Lesern ein Artikel über die neue Heitmeyer-Studie (Foto oben: Initiator Wilhelm Heitmeyer) – alle Europäer sind hoffnungslos islamfeindlich – übel auf: Die taz-Leser finden den Islam und seine Praktiken mehrheitlich ziemlich abscheulich und denken gar nicht daran, sich darum als Rassisten oder Rechtsradikale beschimpfen zu lassen.

Am knackigsten bringt es Leserin Conny auf den Punkt:

„Wieso Vorurteil? Nach 25 Jahren muslimischer nachbarschaftlicher Bereicherung, ist meine negative Einstellung kein VORURTEIL sondern LEBENSERFAHRUNG.“

So wie taz-Leserin Conny geht es dem ganzen Land. Und die Bereitschaft wächst, ganz offen zu sagen, was man vom Islam hält. Die taz-online-Seite ist dafür ein schöner Indikator.

Hier eine Auswahl von taz-online-Kommentaren. PI könnte es kaum schöner formulieren:

15.11.2009 15:52 Uhr:
Von GTI DRIVER:
ETHISCH GEBOTEN

Abscheu gegenüber dem Islam – ein Kult, der den Religionsaustritt mit dem Tode bestraft, die Welt in Gläubige und hassenswerte Ungläubige teilt und jede Menge widerliche Praktiken pflegt – ist völlig normal und sogar ethisch geboten.

15.11.2009 11:54 Uhr:
Von Conny:
Wieso denn immer „Vorurteil“??? Ich erlaube mir kein Urteil ueber Eskimos oder Molukken, weil ich keine kenne. Nach 25 Jahren muslimische nachbarschaftliche Bereicherung, ist meine negative Einstellung kein VORURTEIL sondern LEBENSERFAHRUNG. Islam hat bei mir auf ewig verschissen und ich werde nichts tun, was der weiteren Islamisierung in die Haende spielt. Ich lasse mir nicht einrededn, dass das Rassismus ist.

14.11.2009 11:11 Uhr:
Von Friedrich:
Kann mir bitte mal jemand erklären, warum ich eine Religion, die alle anderen als minderwertig ansieht, tolerieren und nicht kritisierenn soll?

14.11.2009 11:08 Uhr:
Von Franz:
Ahahahaha. Der tapfere Herr Heitmeyer wird also jetzt länderübergreifend tätig. Wer bezahlt ihm das?

Ich kann nichts schlimmes an „Islamfeindlichkeit“ sehen. Denn gerade da findet man diese „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ zur Genüge (gegen Juden, Christen, Atheisten, „den Westen“, Amerika und nicht zuletzt gegen Frauen etc.).
Ein Zitat von Ibn Warraq:
„Eine Kultur, welche der Welt den Roman gab, die Musik von Mozart, Beethoven und Schubert und die Gemälde von Michelangelo, da Vinci und Rembrandt, braucht keine Lektionen von Gesellschaften, deren Vorstellung von einem Himmel voller Jungfrauen an ein kosmisches Bordell denken läßt.“

3.11.2009 22:25 Uhr:
Von dr.viehlguud:
@steffen

du hast den finder in die wunde gelegt: etwas intoleranteres als den islam und fanatischeres gibt es wohl nicht mehr auf der welt, selbst das schwarzwild aus rom wird davon getoppt! Obwohl die ja behaupten, die alleinseligmachenden zu sein, wers nicht glaubte, wurde geröstet. aber die AUFKLÄRUNG hat denen die krallen und zähne gezogen. und der gleiche mist, nur noch schlimmer kommt zurück in form des islam: mir ist i mmer wieder schleierhaft, wieso diue taz da noch für toleranz wirbt! popper: die toleranz hört auf, wo die intoleranz des anderen beginnt. des wegen bin ich gegen diese ideologie.

13.11.2009 19:26 Uhr:
Von Hatem :
Angesichts der Tatsache, dass der Islam frauenfeindlich, antisemitisch, homophob und intolerant gegenüber Andersgläubigen ist, halte ich eine islamkritische Haltung für nachvollziehbar und richtig.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Dann kommen aber gleich die Berufsempörten mit ihren:
    „haltet die PI-Nazis“ Sprüchen.
    Davon gibt es in jedem Thread mindestens einen.

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

  2. Unerhört, daß die Rassisten von PI es schaffen, sich überall reinzumogeln. Nicht mal beim Kreuzberger Kinderstürmer hat man mehr Ruhe vor dem islamophoben Mob. Herr Edathy übernehmen Sie!

  3. Erstaunlich ist doch, dass augerechnet die taz solche Kommentare veröffentlicht.

    Immerhin werden Leserkommentare dort „redaktionell betreut“ — sprich zensiert !

  4. Da sind sicher wieder genug Kommies, die da fragen, ob man zu PI verlinkt hätte, weil so viele Nazis unterwegs seien….

  5. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommen will, muss der Prophet zum Berge gehen.

    Wir müssen PI in jeden Dritte-Welt-Laden, in jedes Lehrerzimmer, in jede linke Redaktionsstube tragen.

  6. naja, ich bin ebenfalls skeptisch.

    vielleicht sind diese kommentatoren ja allesamt pi-leser.

    wie nennt man diesen effekt noch mal?

  7. die Toleranz hört auf, wo die Intoleranz des anderen beginnt. des wegen bin ich gegen diese Ideologie.

    aja nix wirklich neues.

    Die Grenze der Toleranz –

    Die Grenze der Toleranz endet
    an der Grenze der (eigenen) Selbstvernichtung.

    und

    Über den Islam:

    In leichter Abwandlung aus Star Trek Teil 4
    Zurück in die Gegenwart 😉

    Wir begegnen hier einer äußerst primitiven und gewaltbereiten Kultur – viele Sitten und Gebräuche werden Ihnen komisch vorkommen, auch kann es sein daß diese Menschen noch
    nie einen Juden oder Christen gesehen haben.

  8. Die taz-Leser finden den Islam und seine Praktiken mehrheitlich ziemlich abscheulich und denken gar nicht daran, sich darum als Rassisten oder Rechtsradikale beschimpfen zu lassen.
    ——————————————-
    Der faschistische ISLAM ist die unsympathischste, humorloseste, menschenverachtendste, demokratiefeindlichste und verabscheuungswürdigste FRATZE, die jemals in diesem schönen Universum kreiiert bzw. ausgekotzt wurde!

    Und dieses Statement hat überhaupt nichts mit Rassismus, Rechtsradikalität oder Faschismus zu schaffen – das diktiert der GESUNDE MENSCHENVERSTAND, der Common Sense, und sonst gar nichts!

  9. Habt ihr bei PI Sloterdijk über-oder nicht gehört ??
    Wer also Sloterdijk richtig verstanden hat, „-sollte sich keine konservative Bewegung aus einer „Leistungsträger-Revolte“ bilden, werden die Themen der Rechten von der Lufthoheit der Linken übernommen. Mit Seitenblick auf Sarrazin nehme ich an. Das hieße, „Die Linken werden Rechte“, auweia, dann kämpfen die im KgR gegen sich selbst,- also pol.Suizid.
    http://www.cicero.de/97.php?item=4386

    Vielleicht werden wir gerade Zeuge was P.S da prognostiziert.
    unter http://plebiszit.blogspot.com/2009/10/die-intellektuelle-rechte-mu-sich-damit.html
    ========================================

  10. Der totale Kulturrelativismus und die bedingungslose Toleranz gegenüber einer Ideologie, die auf alle Werte der Aufklärung spuckt, überspannt den Bogen des Zumutbaren auf die Dauer für jeden, der nur halbwegs bei Verstand ist, sogar bei den Linken. Die werden sich noch erschrecken, wenn sie merken, dass gerade sie trotz bester Absichten die Idioten waren, die dem nächsten Totalitarismus in den Sattel geholfen haben.

  11. #3 A Prisn (15. Nov 2009 20:12)

    Erstaunlich ist doch, dass augerechnet die taz solche Kommentare veröffentlicht.

    Immerhin werden Leserkommentare dort “redaktionell betreut” — sprich zensiert !
    —————————————–
    Ja aber, aus manchem Saulus ward schon ein Paulus! 🙂

  12. #3 A Prisn (15. Nov 2009 20:12)

    Erstaunlich ist doch, dass augerechnet die taz solche Kommentare veröffentlicht.

    Immerhin werden Leserkommentare dort “redaktionell betreut” — sprich zensiert !
    —————————————–
    Ja ,aber aus manchem Saulus ward schon ein Paulus! 🙂

  13. Wie erscheinen jetzt auf einmal zwei gleichlautende Kommentar von mir – ich habe doch nur ein kleines KOMMA verlegt?!

  14. Ich wundere mich immer, wie Leute es schaffen, solche Kommentare zu bringen wie den folgenden, ohne dabei zu lügen:

    15.11.2009 18:16 Uhr:
    Von max : ….
    ich habe mit noch keinem muslim in irgendeiner religionsbezogenen weise ärger gehabt. und das nach jahrzehnten in einer deutschen großstadt. ist das nicht verrückt?

    Ernsthaft: Wie geht das? Ich hab solche Kommentare schon öfter erlebt und kann dann immer nur sagen: „Glaube ich nicht“
    Wie schaffen die das? Nie zu Hause? Konvertiert?

  15. die grüne kinderinnenlose einzelfällin c.f.roth könnte gar nicht so viele rote karten zücken, wie im kommentarbereich ihrer gutmenschinnen-hauspostille von nöten wären, um der windelweichgespülten gutmenschlichkeit zur „sonne-mond-sterne“(*hixx*)kompatiblen geltung zu verhelfen.

    vernunftmenschen! wählt keine gutmenschInnInnen!!!

  16. „…sogar bei verstockten multikulti-Redakteuren Wirkung zeigen.“

    Lieber mtz, da erwarten Sie doch zu viel.
    Die sind total vernagelt.

    Selbst wenn jede(r) einzelne der tazlerInnen unmittelbar und intensivst bereichert werden würde, wäre es in ihrem Mäusehirn ein bedauerlicher Einzelfall, der hinzunehmen ist.

    Vermutlich würden es einige sogar geniessen…

  17. Tja, die multikulti-Träumer haben noch nie lange in intoleranter islamisch-dominierter (meist türkischer) Nachbarschaft gelebt. In Wirklichkeit ist dies eher ein multi-kulti Albtraum.

  18. @Wolfi
    die wohnen(ten) immer schon im Rotweingürtel fuhren niemals ÖPNV waren in der Abteilung der 5% Spitzenverdiener dann geht das.

    Naja und der Kommentar „religionbezogen“ ist eh Schwachmatismus denn diese sogenannte Religion ist ja Lebensweise und Lebensinhalt somit findet eine Trennung ja gar nicht statt denn woher kommt deren oft genug assoziale Verhaltensweise genau von zu Hause und dem Koran in Kombi.

  19. Ein Zitat von Ibn Warraq:
    “Eine Kultur, welche der Welt den Roman gab, die Musik von Mozart, Beethoven und Schubert und die Gemälde von Michelangelo, da Vinci und Rembrandt, braucht keine Lektionen von Gesellschaften, deren Vorstellung von einem Himmel voller Jungfrauen an ein kosmisches Bordell denken läßt.”

    Ein grandioses Zitat!

  20. Aber Herr „Professor“ Heitmeyer!

    Haben Sie als 68erIn überhaupt KinderInnen, denen Sie die Auswirkungen Ihrer NRW-verbeamteten Ideologien zumuten werden?

    Wenn ja, auf welche Schule gingen ihre potentiell nicht vorhandenen KinderInnen?

    Hießen die KlassenkameradInnen Ihrer KinderInnen Murat, Abdhul und Osama oder eher doch Lea-Sophie und Björn Thorben?

    Wo wohnen Sie? Im „sozialen Brennpunkt“ oder im linksgrünen Rotweingürtel, jener national-befreiten Zone der 68erInnen?

    Heitmeyer, Sie sind ein kleiner, von Steuerzahlern schmarotzender Gauche Caviar, sie predigen Wasser und saufen selber teuersten Rotwein, Sie wollen wie Mao und Kim das Volk nach Ihren Vorstellungen umerziehen, Sie lieben Gesellschaftsexperimente, die für viele Menschen tödlich sind.

    Heitmeyer, Sie haben nichts verstanden, Sie sind kein „Wissenschaftler“, Sie sind ein IdeologIn, der in Diktaturen nicht nur „Professor“ sondern womöglich MinisterIn geworden wäre.

    Heitmeyer, verschonen Sie die NRW-Steuerzahler in Zukunft mit Ihrem Unfug, für die Studiengebührenzahler in NRW sind sie eine hohe finanzielle Belastung mit Ihrem überdimensionierten Gehalt!

    Multikulturalismus ist Völkermord!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  21. OT

    Auch Hamburger Polizisten lernen Türkisch:

    http://www.mopo.de/2009/20091115/hamburg/panorama/bei_ihr_lernen_hamburgs_polizisten_tuerkisch.html

    Hassan (55 Türke MOPO nennt ausnahmsweise mal Herkunft!) sticht mit Butterfly bei einem WOchenmarkt auf Ex-Freundin ein!

    http://www.mopo.de/2009/20091114/hamburg/panorama/messer_angriff_auf_dem_wochenmarkt.html

    zwei Mädchen, Saika H. (16) und Turkan D. (19), foltern 19 jährige Mutter!

    http://www.mopo.de/2009/20091114/hamburg/panorama/das_unfassbare_folter_protokoll.html

  22. @ #15 danton (15. Nov 2009 20:35)

    Wie erscheinen jetzt auf einmal zwei gleichlautende Kommentar von mir – ich habe doch nur ein kleines KOMMA verlegt?!

    — — —

    Es ist unerheblich, ob Du nur „ein kleines Komma verlegst“ oder an Deinem ersten Kommentar sonst etwas veränderst.

    Entscheidend ist das Bit-Muster — also die Abfolge der Zeichen.
    Mit einem geänderten Komma ändert sich diese Abfolge.
    Dann wird der Kommentar automatisch als neuer Kommentar erkannt, der sich von anderen Kommentaren unterscheidet.

    So einfach ist das in der Computerwelt 😉

  23. Bei der TAZ habe ich schon mehrere Kommentare gepostet, aber meine islamkritischen wurden dort nie veröffentlicht. Die Zensur dort ist sehr willkürlich. Ob jetzt die Masse der islamkritischen Kommentare zugenommen hat und deshalb dort ein Umdenken stattfindet, möchte ich bezweiflen. Die meisten Redakteure halten doch dort immer noch den Islam für eine friedliche Religion und die Moslmes für eine bedrohte Randgruppe. Kein einziges Wort ist jemals dort über die Christenverfolgungen in der islamischen Welt geschrieben worden. Eher wird der Vatikan kommunistisch bevor die TAZ islamkritisch wird.

    Dieses haben sie nicht veröffentlicht, war ihnen wohl zu heftig:
    Phasen der Islamisierung, eine klinische Diagnose
    Phase 1: Bei geringen demografischen Zahlen wirkt die Andersartigkeit der Mohammedaner wie ein erfrischender Farbtupfer, der durchaus als Lebendigkeitsfaktor in einer Gesellschaft wahrgenommen werden kann. Bevölkerungsanteil 1%-2%.
    Phase 2: Allerdings verkennen die meisten, dass diese “Religion des Terrors” ihren Anhängern vorschreibt, durch bewusstes Nichtanpassen in der Aufnahmegesellschaft “Fitna” (Streit, Zwietracht) hervorzurufen, besonders während die “Ummah” (Gemeinschaft der Muslime) durch Zuwanderung u. Geburtenrate beständig zunimmt. Benutzung von Teilen der politischen Elite als nützliche Hilfstruppen der Islamisierung Bevölkerungsanteil 2%-5%.
    Phase 3: Mit Zunahme des Unruhefaktors innerhalb der Gesellschaft als Ganzes wächst die Befremdlichkeit, Skepsis und Ablehnung, was anschließend die Muslime befähigt, sich als “Opfer” darzustellen um Forderungen stellen zu können (historisch begründbar, s. Medina-Mekka Konflikt). Erste Versuche der Einschränkung der Meinungsfreiheit und Manipulationen der öffentlichen Meinung. Ausbau der strategischen Stellungen durch Bau von Moscheen, die als Kaderschulen und Indoktrinationszentralen dienen. Unterwanderung von Staat, Verwaltung, Presse, Justiz, Bildungswesen, Legislative und Exekutive. Bevölkerungsanteil 5%-20%.
    Phase 4: Die Muslime rufen zur Gewalt auf, legitimieren diese Gewalt mit ihrem selbstgeschaffenen Opferstatus, terrorisieren und wandeln die Aufnahmegesellschaft mittels Täuschung oder Gewalt um, durch Einführung der Scharia. (Final solution/Endlösung!). Bevölkerungsanteil ab ca. 20%.
    Die einzelnen Phasen können ineinander übergehen und können schleichend und fast unbemerkt über Jahrzehnte dauern. Die Virulenz dieser islamischen Infektion kann eine Zeitlang ruhen, zu anderen Zeiten aber sehr hoch sein, ihre Endziele bleiben aber immer bestehen. Einen moderaten Islam wird es niemals geben, auch nicht in 500 Jahren.
    In allen Phasen dient die bewusste Täuschung der Aufnahmegesellschaft (Taquiyya) als Mittel der Wahl. Sobald genügend Muslime in wichtige gesellschaftliche und staatliche Positionen eingedrungen sind, wird die Scharia eingeführt. Dann öffnet sich die Schale des Islam und die ganze Gewalttätigkeit und Menschenfeindlichkeit kommt zum Vorschein. Wer vorher in diese Schale schauen möchte, sollte den Koran lesen.

    Leute WACHT AUF!!!!! Das Ganze ist ein diktatorisches PRINZIP.
    UND ÜBRIGENS:
    Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes:
    „Gegen jeden, der es unternimmt, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

  24. Man könnte die Meinung vertreten dass das gesamte linksgrüngutmenschliche Spektrum allesamt aus miesen, verkommenen, narzißstischen, ethisch/moralisch kaputten Psychopathen besteht die nur auf die Vernichtung der eigenen Kultur fixiert sind um danach auf dieser Ruine eine, bessere, gerechtere Gesellschaft zu errichten bzw einen Menschentyp heranzuzüchten der das „Allgemeinwohl“ immer über sein eigenes Wohl stellen wird.

    Aber die o.a. Kommentare in der TAZ lassen Hoffnung aufkeimen dass Political Correctness und Gutmenschentum vielleicht doch heilbar sind.

  25. Mein Lieblingskommentar:

    Ein Zitat von Ibn Warraq:
    „Eine Kultur, welche der Welt den Roman gab, die Musik von Mozart, Beethoven und Schubert und die Gemälde von Michelangelo, da Vinci und Rembrandt, braucht keine Lektionen von Gesellschaften, deren Vorstellung von einem Himmel voller Jungfrauen an ein kosmisches Bordell denken
    .“

  26. Dieser Heitmeyer ist genau der Typus „Wissenschaftler“, dem ich am liebsten was in die Fresse schlagen möchte.
    Seine pseudowissenschaftlichen Methoden sind an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten…

    Was die TAZ betrifft: In Sachen Islam schläft die Bevölkerung nicht endlos. Irgendwann gibt’s immer ein Erwachen.
    Dass diese Ideologie an Intoleranz, Unsinnigkeit, frauenfeinlichkeit, Rückständigkeit und Brutalität nicht zu toppen ist, begreifen immer mehr Leute.

  27. #26 nonkonformist wenn du diesen Schluss auch der TAZ zugemutet hast:

    „Leute WACHT AUF!!!!! Das Ganze ist ein diktatorisches PRINZIP.
    UND ÜBRIGENS:……………..“

    kann ich die Zensur verstehen. „Wach auf“ ist bei Linken wie der Aufruf zum Konservatismus zu konvertieren.
    ======================================

  28. Der Islam ist nicht einfach nur ein privates Glaubenssystem, sondern eine umfassende Weltanschauung, politische Doktrin und Herrschaftsideologie. Das sollte sich eigentlich schon rumgesprochen haben. Wer Islamkritik per se als „rassistisch“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ etc. diffamiert erweist sich damit als ideologischer Steigbügelhalter einer totalitären Herrschaftsformation. Vielleicht kapiert das irgendwann einmal die taz ?

  29. #27 li.berte:

    Solche Statements sind aufgrund der darin enthaltenen – zumeist völlig einseitigen – Abstraktionen eher mit Vorsicht zu genießen. Ich würde sowas nie für ernste Zwecke hervorkramen.

    Umgekehrt würde ich als Orientale in etwa sagen: „Unsere islamische Zivilisation, welche die Spiritualität von Sufi-Orden, die Dichtungen eines Hafez, bahnbrechende wissenschaftliche Leistungen etc. hervorgebracht hat, braucht keine Belehrung derer, die sich in zwei Weltkreigen binnen weinger Jahrzehnte selbst zerfleischten, die Juden in Vernichtungslager zwangen, Atom-Bomben warfen, ganze Völker ausrotteten und sich nicht nur in Belgisch-Kongo aufführten, als hätte man diese Christenmenschen aus dem Abyssus empor geholt.“

    Der Islam mag vielen heute zuwider sein, – geht mir genauso – aber im Vergleich zu all dem, was sich Christen haben zu Schulden kommen lassen, ist er vergleichsweise harmlos. Daran ändert auch ein 11. September nichts.

    Seine heutige Überlegenheit gegenüber dem Islam verdankt Europa nicht dem Christentum – und schon gar nicht irgendeiner von Paulus dem „Heidenvölkern“ verkündeten Gottheit, hinsichtlich derer die katholische Kirche die griechisch-orthodoxe darum verfluchte, weil sich die Dogmatiker nicht über ihr dusseliges „Filioque“ einigen konnten – ein Unfug, den das gesamte Judentum nicht kennt…

  30. Gute und intelligente Kommentare dort – ich bezweifle allerdings stark, dass auch nur ein TAZ-Leser darunter ist, die ja bekanntlich ein linksradikales Käseblatt ist, das stark mit dem Islam sympathisiert. Das tut sich kein denkender Mensch an.

  31. Tja. So uncool ist die taz ja auch gar nicht. Man muss sich nur selbst eine Meinung bilden und nicht belabern lassen. In jedem Fall eine meiner liebsten Tageszeitungen.

  32. Ich wage mir kaum die Hetztiraden der linken Lügenbolde vorzustellen, wenn das Christentum so agieren würde, wie der Islam hierzulande und anderswo. Ein christlicher Selbstmordbomber mit dem Ruf: „Im Namen des Vaters und des Sohnes………BUMM!“

    Nein, die Kübel Dreck, die die linken Schmierfinken ausgießen würden, mag ich mir nicht vorstellen.

  33. Erstaunlich, was sich im Forum der taz abspielt. Ich verkehre auch in diversen Foren, die mit meinen Hobbies zu tun haben und wo Leute, hauptsächlich Männer, aller sozialen Schichten vertreten sind. Bei anonymen Umfragen zeigen sich die User zwar mehrheitlich islamkritisch, aber auszusprechen traut es sich keiner – und wenn man es selbst tut, so sind sofort drei bis zwölf Idioten zur Stelle, die einem die Nazikeule überbraten wollen. Das sind wohlgemerkt Foren, in denen es nicht um Politik oder Zeitgeschehen geht – was darauf schließen läßt, daß der deutsche Michel von der Dressurelite wirklich gut abgerichtet wurde.

  34. PI in der taz

    Wie weiter oben schon geschrieben wurde: Auf der TAZ werden natürlich nicht alle islamkritischen Kommentare, die eingehen, auch tatsächlich veröffentlicht. Aber doch immer wieder überraschend viele. Gerade für eine kommunistische Zeitung, die ihre Sympathie zum Islam und zu den Moslems in unzähligen Artikeln erkennbar zum Ausdruck bringt, ist das sehr verwunderlich.

    Was mag die Motivation der TAZ sein, das zu tun?

    Ist es nur die Gier auf möglichst viele Seitenzugriffe, die bei Artikeln im Themenbereich Islam/Einwanderung/Integration aufgrund des enormen Interesses in der Bevölkerung regelmäßig zu erwarten sind – insbesondere dann, wenn auch islam- und immigrationskritische Leserkommentare veröffentlicht werden?

    Oder ist es vielleicht bereits der Beginn eines Umdenkprozesses innerhalb des linken Lagers, den wir ja so dringend brauchen, um die Bedrohung durch die Islamisierung stoppen zu können?

    Ich meine: Wer immer noch glaubt, er könne mit seinen fünf oder zehn konservativen/rechten Freunden die Islamisierung stoppen, der täuscht sich. Wir müssen alles versuchen, um auch linke Kreise von der Berechtigung islamkritischer Positionen zu überzeugen. Klar, daß solche Leute niemals die Radikalität unserer Positionen teilen werden.
    Aber wenn sich schon manche Linksfuzzis darüber beschweren, daß linke Parteien in anderen Ländern bereits Forderungen des rechten Lagers im Bereich Islam/Einwanderung/Integration mittragen und umsetzen, dann denke ich, sind wir auf einem guten Weg.

    Irgendwann müssen sich auch linke Kreise solchen Forderungen, die sich aus der Anwendung der menschlichen Vernunft ergeben, öffnen. Oder sie werden -wie es auch bereits in manchen europäischen Nachbarländern wie Österreich oder den Niederlanden sichtbar wurde- auf eine sinkende Zustimmung bei Wahlen einstellen.

    Mein Fazit: (gemäßigt-zivilisierte) Islamkritische Kommentare an die TAZ zu schicken, kann jedenfalls nicht schaden. Und wenn auch nur ein einziger Linksfuzzi dadurch zum Nachdenken kommt, hat es sich schon gelohnt!

  35. #32 Rechtspopulist (15. Nov 2009 21:43)

    Auf das Beispiel Belgisch-Kongo würde ich aber mit dem Hinweis auf muslimischen Sklavenhandel antworten und besonders darauf hinweisen, dass dieser bis heute fortbesteht.

    Seit 1948 haben einige große Staaten ihre Apartheitsgesetze, in denen sie zwischen Menschen mit allen Rechten und Menschen mit manchen Rechten unterschieden, abgeschafft – etwa die USA und Südafrika. Doch in anderen Ländern sind neue Schichten von Menschen zweiter Klasse entstanden, zum Beispiel die 1,5 Millionen weiblichen Hausangestellten ostasiatischer Herkunft in Saudi-Arabien, die oft bis zu 20 Stunden am Tag arbeiten müssen und vielfach misshandelt werden.

    Quelle: greenpeace magazin, Ausgabe 1.09

  36. Johannwi hat ja in dem Heitmeyer-Thread von neulich bei Heitmeyer von bizarren ‘Studien’ gesprochen. Anders kann man es nicht sagen, sein Konzept der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit spannt ganz unterschiedliche Phänomene zusammen, wodurch das Ganze völlig widersprüchlich gerät. Als Einzelphänomen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit diagnostiziert H etwa Sexismus, wenn jemand die Benachteiligung von Frauen verneint. Von mir aus kann man Sexismus untersuchen, ist mir schnuppe, kann ja auch sinnvoll sein. Aber das geht doch nicht, dass man dann in ein solches Konzept Islamophobie mit hinein nimmt. Jemand, der den Islam ablehnt, weil der Islam Frauen völlig entrechtet, ist dann ein gruppenbezogener Menschenfeind genauso wie jemand, der sagt, Frauen seien in unserer Gesellschaft nicht benachteiligt.

    Also ich kann es nicht verstehen, dass so ein Irrer in Deutschland einen Lehrstuhl hat, und dann noch sein Konzept der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkiet von der DFG gefördert bekommt und sich noch andere Universitäten an diesem Schwachsinn beteiligen.

    Hier ein Foto von einer Marburger Studentengruppe, die an dem Projekt beteiligt ist. Wenn ich die Frauen da auf dem Foto sehe, tun die mir leid. Hoffentlich kommen sie nie mit dem Islam in Kontakt, damit sie weiter daran glauben, was für ein schlimmes Phänomen Islamophobie ist, und sie sich weiter mit Heitmeyers Sexismus beschäftigen können.

    http://www.uni-marburg.de/menschenfeindlichkeit

    Heute morgen in Biberach. Zwei Frauen warten auf ein Taxi. Zwei Männer(24,25) fangen mit ihnen Streit an, in dessen Verlauf die Männer den Frauen mit der Faust ins Gesicht schlagen. Dann wollen Passanten den Frauen helfen, dabei wird ein Helfer niedergeschlagen. Solche Fälle muss man untersuchen. Das sind doch in den allermeisten Fällen Musels, die solche Gewalt gegen Frauen ausüben und es ist eben keine Phobie, wenn man den Islam als menschenfeindliche Ideologie ablehnt.

    Heitmeyers Konzept wäre stimmiger, wenn er Islamophobie durch Islamophilie ersetzen würde.

    http://www.szon.de/lokales/biberach/biberach-stadt_artikel,-20-Leute-streiten-auf-dem-Marktplatz-_arid,4011561.html

  37. #32 Rechtspopulist (15. Nov 2009 21:43)

    Der Islam mag vielen heute zuwider sein, – geht mir genauso – aber im Vergleich zu all dem, was sich Christen haben zu Schulden kommen lassen, ist er vergleichsweise harmlos. Daran ändert auch ein 11. September nichts.
    ________________________________

    Genau das stimmt eben nicht, egal was sie sich zu Schulden kommen lassen, ethnische Säuberungen, Völkermord und Ausrottung, Kolonisation und Versklavung, Unterdrückung, Erpressung, Ausbeutung und Mord ist ein Kennzeichen der Zeit ab 675 n. Chr.im gesamtem Mittelmeerraum, Persien, Irak, Iran, Palästina, gesamt Nordafrika bis hoch zum Balkan, Spanien und sogar Südfrankreichs.

    Lies das Buch von Bat Ye’or: der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam. Die Quellen können nicht bestritten werden, weil es authentische Quellen sind.

  38. Ich muß mal eine Lanze für die taz brechen: Die taz ist natürlich sozusagen die Hauspostille der Grünen und viele Artikel sind zum Steinerweichen dämlich.

    Aber: Die taz kommt mir immer öfter wenigstens KONSEQUENT links vor, also auch konsequent gegen Auswüchse der Unfreiheit.

    In der taz tauchen immer wieder kritische Artikel zum Thema auf, da denkt man, daß man auf der falschen Seite wäre. Auch die recht moderate Zensur der Kommentare zeugen davon.

    Die taz war die erste Zeitung, die vor JAHREN (so 5-10 Jahren) den Begriff der „türkisch-archaischen Gewaltkultur“ prägte für Teile der türkischen Gesellschaft.

    In meinen Augen sind die wie gesagt wenigstens konsequent und bemüht um ihre Sache – die anderen sind nur dumm und/oder verlogenes Pack.

    Mich schüttelst fast das zu sagen, aber die Fairness gebietet es: Die taz ist noch eine der sehr viel besseren Zeitungen, auch wenn mir die Richtung nicht paßt, sie bemühen sich.

  39. bei der taz kommt man mit solchen islamophoben kommentaren scheinbar durch…bei pi kommt man mit kritischen kommentaren jedoch nicht durch!

    (wär mal ne nette ausnahme 😉 )

    soviel zum demokratieverständnis im rechts-links vergleich!

  40. Folge ,wahrscheinlich der kritischen Leserbriefe und wahrscheinlich auch SARAZIN`s:

    die TAZ nimmt Geert Wilders immerhin schon mal zur Kenntnis :

    http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/der-eine-mann-seiner-partei/

    gefunden in :

    http://quadraturacirculi.de/2009/11/12/taz-doziert-ueber-geert-wilders/

    TAZ doziert über Geert Wilders
    12. November 2009 | Von Ernie Souchak | Kategorie: Nachrichten – kompakt

    unter dem schönen Eingangskommentar :

    Die Fachzeitschrift für angewandte Rechtsextremismusbekämpfung TAZ befasst sich heute mit einem besonders üblen „Hetzer“.

  41. #33 Watson45 (15. Nov 2009 21:51)

    Sagen wir mal so: Die TAZ ist wohl sowas wie die „Bild-Zeitung für alt-linke Ökofuzzis!“ :mrgreen:

    Aber Spaß beiseite: Neben anderen Angeboten im Internet schaue ich auch regelmäßig bei der TAZ vorbei. Man muß ja wissen, was der politische Gegner so denkt – außerdem wird man ja nicht deshalb zum Kommunisten, weil man Zeitungsartikel einer kommunistischen Zeitung liest. Wer ein stabiles, festgefügtes (und vor allem: rationales!) Weltbild hat, der ist immun gegen die irrationale Lügenpropaganda des Regimes und der kommunistischen Hetzpresse.

    Nur dann, wenn der Gegner tatsächlich mal Recht haben sollte (könnte ja rein theoretisch mal passieren 😆 ), wäre es sinnvoll, wenn man auch dazu bereit ist, sein eigenes Weltbild gegebenenfalls punktuell zu hinterfragen und zu modifizieren.

    Das gilt natürlich für beide Seiten – für uns genauso wie auch für den politischen Gegner. Wobei wir beim Thema Islam eindeutig im Vorteil sind, weil wir viele RATIONALE Forderungen stellen, die in der Bevölkerung auf verbreitete Zustimmung stoßen. Und es geht dabei nicht um das Erfinden und Kultivieren von irgendwelchen absurden „Vorurteilen“, sondern um einen kritischen Umgang mit der Wirklichkeit um uns herum. Theorie ist gut, aber die wirkliche Welt da draußen vor den Türen der Redaktion sollte man nicht vergessen! 🙂

  42. Nicht ganz zum Thema, aber Pinocchio wäre neidisch auf diese unverfrorene Lüge.

    Integrationsunterricht
    Türken sind die eifrigsten Kursbesucher
    Türkische Migranten scheinen besonders eifrige Besucher von Integrationskursen zu sein. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen von der Linksfraktion hervor, die auch eine Erklärung für statistische Ungenauigkeiten liefert.
    ….

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Integration;art122,2949321

  43. Unsere islamische Zivilisation, welche die Spiritualität von Sufi-Orden, die Dichtungen eines Hafez, bahnbrechende wissenschaftliche Leistungen etc. hervorgebracht hat

    Spiritualität, dass ich nicht lache, von diesem Hafez hab ich noch nie was gehört, war das der Klempner des Sultans? Und wissenschaftliche Leistungen, welche denn biiteschön, 3 Beispiele wären schön, damits nicht gar zu schwer wird.

    aber im Vergleich zu all dem, was sich Christen haben zu Schulden kommen lassen, ist er vergleichsweise harmlos.

    Auch hier bitte Beispiele. Mir ist zumindest bekannt, dass sich in den diversen Kriegen, die immer von moslemseite ausgingen, die Moslems durch ausserordentliche Brutalität auszeichneten.

    Aber, du bist hier ja schon als Christenhasser bekannt, insofern ist das was die da von dir gibst keineswegs überraschend.

  44. Die Fachzeitschrift für angewandte Rechtsextremismusbekämpfung TAZ befasst sich heute mit einem besonders üblen „Hetzer“.

    Satire??? 😆 😆 😆 😆 😆

  45. #46 uli12us

    „Spiritualität, dass ich nicht lache“ – Sufismus ist dir fremd und unbekannt – du Genie…
    Dummheit als Tugend: Glückwunsch!

    …von diesem Hafez hab ich noch nie was gehört, war das der Klempner des Sultans?“

    Wer ist eigentlich so saublöde, dass er mit seiner eigenen Dummheit kokettiert?

  46. #46 uli12us:

    „Aber, du bist hier ja schon als Christenhasser bekannt…“

    Verachtung ist nicht Hass und Dummheit ist keine Tugend.

    so wie der islam seinen Kritikern ständig „Hetze“ vorwirft, obwohl die Kritiker argumentieren, so kommen Chrsiten mir imemr mit ihrem „Hass“-Vorwurf, weil sie wissen, dass sie mich nicht widerlegen können. Sie projizieren ihren Hass…

    Lös doch bitte mal as Theodizee-Problem. (Und komm mir nicht mit Religion + Bildungsmangel.)

  47. #40 Zahal:

    „Lies das Buch von Bat Ye’or: der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam. Die Quellen können nicht bestritten werden, weil es authentische Quellen sind.

    Meinst du, diese Völker wurden alle miteinander freiwillig Christen? Meinst du deren Kulte haben sich alle freiwillig aufgelöst?

    Und äh… „Genau das stimmt eben nicht, egal was sie sich zu Schulden kommen lassen, ethnische Säuberungen, Völkermord und Ausrottung, Kolonisation und Versklavung, Unterdrückung…“

    Nein, es ist NICHT egal!

    Ach ja: Welche Rolle spielt in diesem Szenario deiner Meinung nach der vorsehende allmächtige „Gott“?

    #38 kugelblitzz:

    „Auf das Beispiel Belgisch-Kongo würde ich aber mit dem Hinweis auf muslimischen Sklavenhandel antworten…“

    Und mit was auf Verdun? Auschwitz? Auf Hiroshima? Dresden? Von den vernichteten Völkern Amerikas sei hier erst gar nicht gesprochen…

  48. Es ist leider nicht wie in einem Actionfilm wo das Gute immer gewinnt…..man sollte sich vor Augen halten das der Islam nichts Positives bringen kann. Die Moslems sind Brainwashed das ist so schlimm wie in jeder Sekte. Leider wird das Böse siegen. Der teuflische Islam ist mit nichts mehr aufzuhalten da die Deutschen Politiker dahinter anschieben. Sie wollen die Gefährlichkeit nicht wahrnehmen oder erkennen. Sie lassen sich von den Islamisten weichklopfen mit Ölversprechen und das reicht.

  49. Herr Heitmeyer hat herausgefunden „alle Europäer sind hoffnungslos islamfeindlich“.
    Punkt.

    In der Annhame diese Studie sei wissenschaftlich fundiert, sollten Analyse und Synthese hierzu objektiv und wertfrei erfolgt sein.

    Warum werten wir diese ultimative Erkenntnis nicht dementsprechend ?

    Die „hoffnungslose“ europäische Islamfeindlichkeit muß also seine Begründung haben.

    Islamfeindlichkeit kommt nicht von ungefähr, zumal nicht ein ganzer Kontinent irren kann !

    Herr Heitmeyer, geben Sie uns bitte Verhaltensweisen an die Hand, wie wir die Ursachen bekämpfen können !

    An Symptomem rumzudoktorn kann doch nicht sinnvoll sein, oder ?

  50. Unser Pierre Vogel will, dass PI, Pax Europa und ähnliche Seiten geschlossen werden (ab 5:52):

    http://www.youtube.com/watch?v=gX_3njEx5z8

    Für ihn sind Seiten wie PI, Pax Europa und Grüne Pest schuld am Mord an Hawa in Dresden. Er fordert, dass diese Seiten sich vom Mord distanzieren, fordert das auch von Broder, von Guordano, meint, es wird sonst bald ein Blutbad geben. Dabei vergisst er, dass von Seiten der Muslime beispielsweise keine Distanzierung von Ehrenmorden kommt, keine Distanzierung von dem Terror der Taliban….

    http://www.youtube.com/watch?v=LfV7-cHWKIs

  51. Mir war es immer ein Rätsel, wiso gerade „Linke“ die Kritik an der wohl derzeit auf fast allen gesellschaftlichen Gebieten reaktionärsten Ideologie verhindern wollen, welche sich in Europa gerade breit machen möchte und in ihren Kerntexten und Gesetzesvorschriften fast alles negiert, was „Linke“ und Aufklärer in der europäischen Vergangenheit an humanistischem Fortschritt erreicht haben.

    Bezeichnend ist auch, dass selbst nüchtern formulierte Beiträge von linken Atheisten, die sich neben Leuten wie Tibi, Kelek und Ates auch auf Marx und Kant berufen, als „Hass-Beiträge“ bezeichnet wurden, nur weil sie sich auch gegen Islam richten.

    taz – merkt ihr was?

  52. Heitmeyer ist kein Wissenschaftler, sondern ein Ideologe. Wissenschaft forscht ergebnisoffen. In Heitmeyers „Institut“ mit seinem Projekt gegen „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ (Symptom Nr.5: „Islamophobie“) stehen die Ergebnisse schon vorher fest:
    1. Islamkritik basiert auf „Vorurteilen“ und „Ressentiments“.
    2. Migranten (gemeint sind Türken und Araber) werden systematisch von der „Teilhabe an der Gesellschaft“ ausgeschlossen.
    Das sind die VORAUSSETZUNGEN seiner Forschung, die die immer gleichen Ergebnisse bringt.
    Der eigentliche Skandal dabei ist die finanzielle (Bundesmittel und privatwirtschaftliche Gelder)und personelle Ausstattung sowie die Wirkung der alle paar Monate losgelassenen „Studien“, die regelmäßig auf den Titelseiten der MSM landen!

    http://www.uni-bielefeld.de/ikg/gmf/arbeitsgruppe.html

  53. @ Selberdenker

    Mir war es immer ein Rätsel, wiso gerade “Linke” die Kritik an der wohl derzeit auf fast allen gesellschaftlichen Gebieten reaktionärsten Ideologie verhindern wollen, welche sich in Europa gerade breit machen möchte und in ihren Kerntexten und Gesetzesvorschriften fast alles negiert, was “Linke” und Aufklärer in der europäischen Vergangenheit an humanistischem Fortschritt erreicht haben.

    Es ist eigentlich total einfach: Linksgrüne finden schon mal aus PRINZIP alles blöd, was eher rechte gut finden. Deswegen schaffen sie es auch problemlos als Frauen und Schwule für die Ahmadiyya-Moschee zu demonstrieren, obwohl diese Frauen und Schwule zum Kotzen finden.

    Das ist ganz einfach, gleichzeitig bedeutet dies aber, dass diese Leute geistig total abhängig sind von ihrem Gegenüber, das heißt: man kann sie vollständig steuern.

    Wenn die CDU so weiter macht mit ihrem derzeitigem Einschleimer-Kurs gegenüber dem Islam, werden die Linksgrünen mehr und mehr zu Islamkritikern werden. Jede Wette. Es geht denen nämlich nicht die Bohne um Menschenrechte und all das, was da immer auf die Fahnen geschrieben wird. Sondern es geht darum, sich von den „Rechten“ abzuheben. Deswegen finden sie ja auch die Kirche so doof (weil spießig und frauenfeindlich) und den Islam so hip (weil das ja bekanntlich dort ganz anders ist).

    Ich überlege mir ernsthaft, ob ich daraus nicht mit einem groß angelegtem Konzept Einfluss nehmen sollte. Im Kleinen habe ich das sogar schon mal testhalber durchgespielt, übrigens zufälligerweise bei der taz. Über die Details möchte ich hier keine Auskunft geben. Aber die Linksgrünen sind zu 100% manipulierbar, weil sie im Grunde keinen festen Standpunkt haben. Ihr Standpunkt hängt immer vom jeweiligen Gegenüber ab. Ändert sich das verhasste Gegenüber, ändert sich auch ihr Standpunkt. Es ist nebenbei auch ziemlich amüsant zu sehen, wie man Leute in die verhasste „Spießer-Rolle“ bringen kann und sie sich dann krampfhaft versuchen, da heraus zu argumentieren.

    Ich gebe zu: das ist die ganz fiese Tour, aber in der Tat merkt man, wie sich da manchmal ideologische Strukturen auflockern. Manche scheinen sogar richtig erleichtert zu sein, wenn sie dann endlich den Islam kritisieren dürfen und aus diesem ideologischem Käfig herauskommen.

  54. Ganz allgemein ist aber festzustellen, das die Links-Grüne Meinungshoheit am bröckeln ist, dies ist auch gut so und wie auch !

    Wenn es auch vielleicht nur sanft spürbar ist, aber das potenziert sich,die Nachfrage nach verwertbaren im PI Bereich steigt und steigt,…alleine in meinen beschaulichen Kreise fragen mich nun mehr und mehr Leute und wollen “ Links“ dafür, selbstverständlich folge ich dererlei Wünschen mit Freude.

    Gruß

  55. #39 Mastro Cecco
    Gebe dir recht. Giordano, Ulfkotte und die K-Gruppe ExMuslim passt auch nicht in mein Weltbild. Wer keine Prioritäten setzen kann soll in’s Hinterzimmer gehen.
    Ich denke Sloterdijk wird recht behalten mit der Abgabe der Rechtsthemen an die Linke.
    Wer eitel ist soll schmollen gehen.
    Wir, insb. PI haben den Anpfiff zum Spiel gemacht, wann es endet steht am Firmament.

    Caspar von Schrenck-Notzing hat einmal geäußert,
    daß der Konservative die Dinge in ’statu nascendi‘ beobachte, daß er vor den anderen absehe, was eintreten werde.
    Das erkläre die Anziehungskraft, die die konservative Position auf verantwortungsbewußte Menschen ausübe,aber auch die mangelnde Wirksamkeit.

    —————————————-
    Hier sagte einer, ’ne Handvoll Kons bringen es nicht, denke das ist Realismus.
    Mit einem TV Kanal sähen die Dinge allerdings anders aus, siehe Schilleffekt. Gewichtungen können nie gerecht sein.
    http://plebiszit.blogspot.com/

  56. Er sitzt im beschaulichen Bielefeld in seinem akademischen Elfenbeinturm und will uns die Welt erklären.

  57. #55 Cyrk90 (15. Nov 2009 23:20)

    1. Islamkritik basiert auf “Vorurteilen” und “Ressentiments”.

    2. Migranten (gemeint sind Türken und Araber) werden systematisch von der “Teilhabe an der Gesellschaft” ausgeschlossen.

    Entweder hat Heitmeyer 40 Jahre geschlafen,
    hat keine Zeitungen gelesen,
    kennt keine Polizieberichte,
    oder er hat seinen Titel umsonst bekommen!

    Soviel Blindheit muss normal bestraft werden!!!!

  58. Er sitzt im beschaulichen Bielefeld in seinem akademischen Elfenbeinturm und will uns die Welt erklären.

    Na ja…….
    – „eigentlich“ gibt es Bielefeld gar nicht. 🙂
    – die Uni umfasst ein _sehr_ grosses Spektrum *)
    – der „Turm“ ist die Sparrenburg; aus Stein!
    – die Uni liegt im „Flachland“; so auch das Institut IKG.

    Schade um meine Heimatstadt. 🙁
    —————–
    *)= qualitativ

  59. Pierre Vogel entrüstet sich darüber, daß wir angeblich keine Ahnung vom Islam hätten.
    Na, das Rezitieren des Korans, der Sunna und Hadithen – wobei ich bezweifle, daß Pierre vogel um die beiden letztgenannten weiß – überlassen ich ihm mit Freuden. Da ist er beneidenswert firm und das weist ihn zumindest als Realschüler aus.
    Aber wer Schließung von Seiten, die dem Informationsaustausch dienen, fordert und die Artikel darin als Hetze bezeichnet, beweist, daß er beim Realschulabschluss stehen geblieben ist.
    Deshalb kann ich dessen Aufforderungen nicht ernstnehmen.
    Übrigens spricht der Freund der Marwa-Familie aufgrund vom Hörensagen, oder wenn er im Gerichtssaal war, konnte er wenig bis nichts verstehen. Warum muss Pierre Vogel dolmetschen?!

  60. Jede Tageszeitung und jedes Forum hätte dieselben Kommentare zum Thema Integrationsverweigerung, Gewalt, Islam und EU-Beitritt der Türkei, würde dort nicht zensiert auf „Teufel komm raus“.

    PI vertritt die Mehrheit der Leute, und nicht wie die Politik und die MSM meinen eine kleine islamophobe Minderheit.

    Das sollte man nie vergessen: Islam-Ablehnung ist Selbstschutz der aufgeklärten westlichen Kultur.

  61. Zitat von Heitmeyer:

    „…alle Europäer sind hoffnungslos islamfeindlich …“

    Entweder ist man in diesen Kreisen so vergesslich oder so unverschämt…
    Viele europäische Länder wurden den Deutschen als Quell der Toleranz, der Freundlichkeit und der bunten kulturellen Vielfalt gezeigt und sollten uns als Vorbild dienen.
    Nun scheint dort etwas nicht mehr so „vorbildhaft“ zu sein und schwupps… (s. Zitat oben).
    Man will einfach nicht darüber nachdenken müssen, dass es vielleicht gar nicht an den europäischen Einwanderungsländern liegen könnte.

  62. #34 Rechtspopulist (15. Nov 2009 21:43)
    Der Islam mag vielen heute zuwider sein, – geht mir genauso – aber im Vergleich zu all dem, was sich Christen haben zu Schulden kommen lassen, ist er vergleichsweise harmlos.

    Das höre ich immer wieder und es ist genau das was wir alle in der Schule gelernt haben, nicht wahr? Studieren Sie Geschichte und Sie werden feststellen wie falsch diese Aussage ist. Der Islam hat nicht so viele Verbrechen mit historischem „Knalleffekt“ begangen wie zum Beispiel Atombombenabwürfe. Und wo es doch der Fall ist, wo die Verbrechen Islamischer Täter sogar die westlichen übertroffen haben, sind sie zumindest nicht so bekannt.
    Tatsächlich ist die Geschichte des Islam ein genauso furchtbares Gemetzel. Es gab ähnlich schwere Ausbrüche, also „Spitzen“, aber es ist vor allem ein leises und konsistentes Morden. Darfur ist nicht ein Höhepunkt der Gewalt, sondern der Traurige Alltag. Wenn Sie es nicht glauben, fragen Sie z.B. die Inder. Die kannten in über eintausend Jahren nur kurze Phasen der Ruhe, ohne größere Gemetzel. Über die Schädeltürme des Timur Lenk lernen wir aber nichts in der Schule. Wahrscheinlich weil aufgrund der Kontinuität des Mordens niemand wüsste wo man anfangen sollte.

  63. #22 Eurabier

    Das war eine herrliche Sympathieerklärung voller Biss für Wilhelm Heitmeyer. Für meinen Geschmack fehlt noch eine Kleinigkeit (immerhin ist der gute Mann bereits 64) am Schluss:

    Herr Heitmeyer, bitte tun Sie uns allen den Gefallen und gehen in den „wohlverdienten“ Ruhestand. Aber ziehen Sie sich möglichst auf eine einsame Insel, wo es keine Möglichkeit zur Kommunikation mit der Außenwelt gibt, zurück.

  64. #43 anorionil (15. Nov 2009 22:24)
    „Ist Pierre Vogel ein Deutscher?
    http://www.youtube.com/watch?v=keKiYs16UEE&feature=email

    Pierre Vogel ist ein deutscher Konvertit, der ursprünglich Biervogel hieß und als Preisboxer schwere Kopftreffer einstecken mußte. Durch ein Stipendium eines ölreichen Landes gelang es ihm, eine Karriere als Missionar zu starten, die wahrscheinlich wahrste Wahrheit zu verkünden und die junge Intelligenz Deutschlands um sich zu scharen.

    http://www.veoh.com/collection/misspigmillah/watch/v795862t63Zcs93#watch%3Dv160297693NzMbEf2

  65. @22 eurabier
    Heitmeyers Vater blieb im WK II, heute ist er verheiratet und hat zwei Töchter. Im nächsten Umfeld wird er „Willi“ genannt.
    Seine Familie ist Ausdruck seiner eigenen „Menschenfeindlichkeit“: Eine Tochter ist über alle Berge „geflohen“, die andere „vegetiert“ eher als sie einem „normalen“ Leben entgegensieht. Und über die „Ehefrau“ decke lieber den Mantel des Schweigens. Alles in allem steht Willi privat vor einem Scherbenhaufen und ist damit nun wirklich der letzte, der über Verantwortungen und Mitmenschlichkeit reden sollte.
    Si tacuisse…selten ist ein altes Lateinerwort wahrer als hier.

  66. Hab‘ selbst lange Jahre die Grünen gewählt. Meine politische Sozialisierung war komplett auf links gestrickt…srry dafür. Aber man lernt ja dazu beim Thema Islam. Warum linke Politik es fraglos hinnimmt wenn der traditionalistische Islam (gibt es noch’n anderen!?) ureigene linke Werte wie Freiheit, Gleichheit und Selbstbestimmung mit Füßen tritt, ist mir unbegreiflich.
    Man sehe sich mal Claudia Roth an wenn sie in einer Talk-Runde auf einen Vertreter der katholischen Kirche trifft und vergleiche mit ihrem Verhalten gegenüber Vertretern des Islam. Lächerlich!

  67. Inhaltlich haben diese Dressurelitepraktikanten längst aufgegeben. Es geht nur noch um die Gesichtswahrung der Dressurelite. Ganz so wie bei der SED-Riege von 1989.

  68. # LeKarcher

    Inhaltlich haben diese Dressurelitepraktikanten längst aufgegeben. Es geht nur noch um die Gesichtswahrung der Dressurelite. Ganz so wie bei der SED-Riege von 1989.

    Genau so ist es. Mir kommt das auch vor, wie im Oktober 89 als Erich Honecker sagte, die Mauer werde auch in hundert Jahren noch stehen.

    Meiner Ansicht nach sind PolitikerInnen wie Claudia Roth, Volker Beck und Co. ein Fall für Madame Tussauds Wachfigurenkabinett. In zwanzig Jahren wird man auf sie zurückblicken wie heute auf Egon Krenz und diese ganzen Politifunktionäre, die im Laufe der Jahrzehnte ihren gesunden Menschenverstand dem FunktionärInnendasein geopfert haben.

    Helmut Schmidt hat völlig recht wenn er sagt, dass die Welt sich weiterentwickelt habe, die SPD jedoch nicht. Das gilt für die Grünen aber noch in bedeutend gravierenderem Ausmaß. Geistig hängen die immer noch irgendwo um 1980-85 (maximal) herum. Deswegen wirken sie auch so unfassbar senil für ihr Alter. Dagegen ist Helmut Schmidt wirklich richtig frisch und gut drauf.

  69. Liebe TAZ-Leser die hier mitlesen

    kündigt doch einfach eure Abos wenn ihr nicht zufrieden seit mit deren Geschreibsel, und schon spurt die Redaktion. 🙂

  70. Die taz zensiert die Kommentare nicht und ist mir deshalb deutlich sympathischer als Welt, Spon und Konsorten.
    Daumen hoch für die taz!

  71. @ paula

    ich halte die nur auf den ersten Blick verwegene Analyse für ziemlich zutreffend!

    Linke haben keinen echten gefestigten Standpunkt. Im wesentlichen ist man nur vom eigenen Egozentrismus getrieben ansonsten dagegen dagegen dagegen. Man will immer provokant, frech und unkonventionell gegen den Mainstream sein. Mehr als dieses dumpfe überhebliche Elite-Lebensgefühl steckt meist nicht dahinter.

    Linke Ideologien funktionieren prinzipiell nur mit der Lüge (schöngeschminkt als „Utopie“) da diese immer getrieben sind von Wunsch und Vorstellung.

    Bis heute sind die meisten meiner Freunde links bis linksradikal (antifa).Aber es tut sich was. Durch meine WG-(Leidens)geschichte hate ich das Vergnügen über mehr als 15 Jahre ein Psychogramm der Linken entwickeln zu können.
    Ich habe mich als Ex-Rotgrün-Wähler durch den ganzen anderen Multikultibumsdidei- Illusionismus und hier insbesondere die krankhafte naive Islamophilie komplett von den ganzen linken Lebenslügen distanziert.

    Jede(r) Linke kann eigentlich keine linken Parteien mehr wählen wenn ihm die klassischen (angeblich) linken Werte wie Frauenrechte, Tier- und Umweltschutz, Indivdualismus Demokratie etc. etwas bedeuten. Die verlogenen Linken und mit ihrer Islamhuldigung haben alles verraten.

    Hahaha, hier ein schönes Beispiel für linke Verlogenheit:

    Bin mit Freundinnen zuletzt unterwegs in der Großstadt-Subkultur gewesen. Dabei haben wir einen „Funktionär“ von LINKSRUCK. Vor der Party werden wir im abgelegenen Industriebezirk abgefangen von einem Rudel Südland-Machos die sich von unserem Linksruck-Chefideologen handgreiflich das Fahrrad „ausleihen“ wollen. Da hat er doch in diesem Moment glatt vergessen daß Eigentum eigentlich Diebstahl ist und reißt sich samt Fahrrad wieder los. Erster Kommentar nach der „Bereicherung“: „Gesindel! Mit Benzin überschütten und anzünden!“

    Tja, der Kommentar ist ja echt voll inhuman nazimäßig! Ist aber sicher kein offizielles LINKSRUCK-Statement gewesen. 😉

    Man könnte glatt meinen, daß auch Kommunisten nur normale Nazis sind….

    So ist das mit den ideologiegefestigten Standpunkt der Linken. An der Wirklichkeit zerschellt der ganze Quatsch.

    Wie Paula vermutet: Die linke Beliebigkeit und Prinzipienlosigkeit ist vielleicht echt die Rettung!

    n+o+ra+

  72. ++++
    ach und noch ´ne schöne geschichte dann von der heimfahrt, passt auch dazu:

    sitze dann im nachtbus bei zufällig bei einer gruppe von französinnen mit 2 algeriern ?, augenscheinlich hält man mich wegen des aussehens auch für eine dazugehörige französin. habe allein schon berufsbedingt auch keine gefärbten haare o.ä. mehr. ansonsten kaum andere deutsche oder zumindest westeuropäer im bus.
    im bus lärmt nun geraume zeit schon eine horde von maroks herum. der chef von denen pöbelt dann eine kleine gruppe von jüngeren punks (2 mädels 2 jungs) die mit mir von der party zurückgefahren sind, an, allerdings sind die kids ziemlich eingeschüchtert und und erwidern nichts. dann zieht der ober-marok lauthals und aggressiv bei uns (franzosengruppe) über die verängstigten 4 punkerkids her, das sind „nur“ deutsche, die können nicht reden etc. und macht sie zur erheituerng der umstehenden weiter an. die armen, das waren echte opfer.

    anschließend wurde es nochmal echt lustig: dann versucht er bei mir sich als geiler macho aufzuplustern und stellt sich anmachemäßig bei mir als der imposante chef-koksdealer vor und er verdiene 5000€ im Monat „ohne papiere“ blabla… ich habe mich mal besser nicht als deutsche zu erkennen gegeben und ihm nur kurz auf französisch bestätigt daß ich schwer beeindruckt bin. das hat ihn dann noch mehr angespornt und er hat mir noch seine schicke jacke gezeigt die hinten für die öffentlichkeit bestickt war mit dem spruch „born to sell“. schade daß ich leider nie das talent zur kokserin hatte, so trennten sich unsere wege an der nächsten haltestelle…

    nora+++

Comments are closed.