ErdoTRDer türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (Foto mit dem netten iranischen Despoten Ahmadinedschad) hat die Schweiz für die Abstimmung des Volkes zum Minarettverbot immer und immer wieder kritisiert. Jetzt schlägt die Schweiz zurück und gibt die Zahlen der Türkei-Flüchtlinge bekannt.

Blick.ch berichtet:

Erdogan schimpft gegen die Schweiz und tritt zu Hause die Menschenrechte mit Füssen. Die Quote positiver Asylbescheide für türkische Flüchtlinge war 2009 so hoch wie noch nie.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (55) wurde nach dem Ja zur Minarett-Initiative zum Erdowahn: Das Schweizer Votum sei ein «Zeichen von Faschismus», ein «Verbrechen gegen die Menschlichkeit».

Neuste Zahlen, die SonntagsBlick vorliegen, zeigen: Die Zustände im Land von Menschenrechtsapostel Erdogan sind derart mies, dass die Anerkennungsquote von Asylgesuchen aus der Türkei 2009 in der Schweiz auf einem Rekordhoch ist: 50,7 Prozent.

Zum Vergleich: Der allgemeine Schnitt anerkannter Asylgesuche liegt derzeit bei 16,1 Prozent, darunter sind solche aus Ländern wie Somalia, Iran oder Irak. Die hohe Anerkennungsquote türkischer beziehungsweise kurdischer Flüchtlinge wird bei Staaten mit einer grossen Flüchtlingszahl bloss von Eritrea übertroffen, einem der unsichersten Länder der Welt.

«Die hohe Quote widerspiegelt die nach wie vor nicht befriedigende Menschenrechtslage in der Türkei», sagt Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM). «Hauptgrund für die Asylanerkennungen ist nach wie vor die politische Verfolgung von Kurden.»

Seit 1997 sind insgesamt 11423 Menschen aus der Türkei in die Schweiz geflüchtet, in 4254 Fällen gabs Asyl. Der Bürgerkrieg in den Kurdengebieten hat bis heute
35 000 Tote gefordert. Zwar hat sich unter Erdogan die Lage verbessert, so wurde etwa die Todesstrafe abgeschafft. Eine allgemeine Entspannung der Lage ist jedoch nicht in Sicht. So hat vor einer Woche das türkische Verfassungsgericht die grösste Kurdenpartei, die DTP, verboten. Pikant: Ausgerechnet SVP-Schlachtross Christoph Blocher (69)hat 2006 vor Erdogan einen Bückling gemacht.

Besser ohne Worte!

(Spürnase 1788-94)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. PI, Du bist wichtig!

    Obwohl ich wiederholt wegen abweichender Meinungen unter Curatel gestellt wurde.

    Ich würde zwar nie den Absolutismus der Meinungen akzeptieren (so wie ihn manche Moderatoren bei Euch verstehen), aber Ihr seid derzeit ein Leuchtturm der abweichenden Meinungen.

  2. Genau, keine Heucheleien der „Saubermänner“ verschweigen.

    Christenverfolgung, Kirchenzerstörungen, Folter, usw.

    Diese Einseitigkeit der Forderungen ist ja wirklich unerträglich.

    Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

  3. „Pikant: Ausgerechnet SVP-Schlachtross Christoph Blocher (69)hat 2006 vor Erdogan einen Bückling gemacht.“

    Könnt mir das jemand näher erklären oder einen Link dazu geben? Oder was hab ich überlesen oder verpennt um es zu verstehen?

  4. Menschenrechte? Erdogan weiß doch gar nicht was das ist…

    Pfarrer und Kirche hinter Stacheldraht, Pfarrer mit Leibwächter und STASI-Überwacher. Pförtner an der Kirche mit Maschinengewehr! Das ist die wahre Religionsfreiheit in der Türkei Herr Erdogan!

  5. Christoph Blocher und u.A. der Bundesrat Ueli Maurer sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Beide wissen was man in der Schweiz tun müsste, aber haben im Endeffekt auch nur eigene Ziele im Blickfeld.
    Aber zum Thema: Blick ist wie Bild, mal so, mal so, wers mag 😉 Auf jedenfall interessant wie viele Asyltürken wir hier haben die nicht selten als Christen hierher kommen.

  6. 2 1/2 Jahre dauert nun schon der Prozess gegen die 5 Schlächter der 3 Christen. Man versucht mit gefälschten Geburtsdaten den Haupttäter zur Tatzeit mit dem Alter unter 18 Jahren zu drücken…

    Alles Gauner, Trickser, Täuscher, Lügner…

  7. Fazit: Während Erdogan im Ausland Menschenrechte predigt, flüchten in seiner Heimat die ethnischen Minderheiten wegen Verfolgung und systematischer Folter ins Ausland – zu den «Faschisten».

    BLICK.CH, gut erkannt!

  8. die kommen als Christen und gehen als Moslems….Lügner, Trickser, Täuscher, Fälscher…

  9. Besser ohne Worte!

    Das sagt ihr.
    Ich sage dieser verfluchte Hurensohn von einem Nazi soll in der Hölle gemeinsam mit seinem Scheiß Adolf schmorren!

  10. kann mir einer die zahl von flüchtlingen aus der schweiz in die türkei sagen?
    VOR UND NACH DEM MINARETTVERBOT?
    gehen die jezt beleidigt heim?

  11. Pikant: Ausgerechnet SVP-Schlachtross Christoph Blocher (69)hat 2006 vor Erdogan einen Bückling gemacht.

    Das stimmt eben nicht ganz. Blocher hatte nach der Verhaftung zweier Türken (Fall Perincek) durch die Polizei wegen Verstosses gegen die Rassismus-Norm diese Norm (m.E. zu recht) in der Türkei in Frage gestellt und deswegen hier von der rot-grünen Front heftig Schelte erhalten http://www.zentralrat.org/de/node/512 . Es ging vor allem um Armenien das (nach wie vor) nicht bereit ist, alle Akten zum türkischen Völkermord an den Armeniern (1915-1917) auf den Tisch zu bringen. Des weiteren ging es um zwei Mitglieder der PKK (in Deutschland als kriminelle Vereinigung verboten, in der Schweiz jedoch nicht), denen die Schweiz im Nachhinein den Flüchtlingsstatus gewährte.

  12. #5 blingding (21. Dez 2009 00:41)

    Aber zum Thema: Blick ist wie Bild, mal so, mal so, wers mag.

    Zu dieser Feststellung muss ich Dir vollumfänglich recht geben.

  13. erhalten diese eseltreiber aus dem süd-osten der türkei auch noch asyl in der brd oder nicht, weil die türkei für die eu ja als „sicherer drittstaat“ gilt, mit dem man beitrittsverhandlungen führt???

  14. #12 BUNDESPOPEL (21. Dez 2009 01:11)
    “Spürnase 1788-94? möge das “Pikante” bitte schleunigst nachreichen.

    Das ist im Blick so dargestellt, aber falsch
    http://www.blick.ch/news/ausland/schoene-worte-ueble-taten-136216 . Ich habe dies in #10 richtig gestellt. Richtig ist, dass Blocher im Falle der beiden PKK-Mitglieder von Kriminellen (da in der Türkei ausgeschrieben) gesprochen hatte; diese jedoch später als politisch verfolgte in der Schweiz Asyl erhalten haben. Richtig ist ebenfalls, dass Blocher im Fall Perincek die Schweizerische Rassismus-Norm (m.E. zu recht) in Zweifel gezogen hatte. Diese wird einseitig durch die rot-grün-islamische Front dazu missbraucht, Tatsachen unter den Tisch zu wischen (siehe Fall Köppel).

  15. Johann Ulrich Megerle ward 1644 in der Gaststätte „Zur Traube“ zu Kreenheinstetten geboren. An solch verruchtem Platze unter lauter Saufbolden und Spielern hätte gewiß der Deifi ein Anrecht auf ihn gehabt.

    Aber es kam anders. Schloßschule in Meßkirch. Jesuiten-Gymnasium in Ingolstadt. Benediktiner-Gymnasium Salzburg. Karriere als Redner und Prediger.

    Er konnte gut labern, hatte tausende Zuhörer bei seinen Auftritten und wurde Abraham a Sancta Clara.

    Pest und Türkenkriege waren das Hauptthema seiner Zeit. Kein Wunder, daß er sich die Türken auf´s Korn nahm….

    http://www.fact-fiction.net/?p=2656
    http://www.fact-fiction.net/?m=200907

  16. Erdogan ist ein widerlicher schleimiger Typ, ein Kotzbrocken und Demokratieerklärer. Wenn ich ihn dann noch mit Ahmadshithead, dem iranischen Giftzwerg sehe, dann wird mir gleich schlecht. Erdogan soll bloß die Schweizer in Ruhe lassen, oder besser noch in der Schweiz einen Crashkurs in Sachen Demokratie buchen. Aber das ist natürlich wieder Perlen vor die Säue.

  17. Blocher war als Bundesrat in der Türkei und hat unter anderem das Rassismusgesetz mit Erdogan besprochen. Und das ohne sich vorab mit den anderen BR-Mitgliedern abzusprechen. Sprich, ohne die Absegnung der anderen 6 Nasen. Das sorgte in der Schweiz für Wirbel. (Blocher ist gegen dieses Gesetz und wollte es am liebsten wieder abschaffen). Der böse BR Blocher wurde ja nicht wieder gewählt weil er so unkollegial und nicht auf Kuschelkurs war. Das ist natürlich schlimm. Für einen Bundesrat zählt in der Schweiz auch nicht ein Leistungsausweis. Der ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass man immer lieb, brav, kollegial und anständig daher kommt. Wenn einem alle mögen, dann ist man ein guter BR. Und darum ist auch unser jetziger Bundesrat so gut. Die verstehen sich so toll, ohne Blocher. Darum sagt unsere Finanzministerin im Februr 09, dass Sie keine Weltwirtschaftskrise für die CH sehe. Unser Staatsoberhaupt Merz wirft sich vor Gaddafi in den Sand für Nichts und wieder Nichts. Verliert sein Gesicht und findet alles nicht so tragisch. Unsere Aussenministerin trifft sich mit Hr. Ahamdinedschad für einen Gasvertrag mit der Schweiz und montiert gleich das nötige Kopftuch dazu. Der Gesamt-BR zittert jetzt und heute noch vor den USA. Dementsprechend gibt die Schweiz sang und klanglos ihr Bankgeheimnis preis. Das kriegt der deutsche Finanzminister Steinbrück mit und nutzt die Gunst der Stunde. Er vergleicht die Schweiz mit Indianern und stellt Deutschland als Kavallerie dar. Da kann ich Steinbrück als Schweizer nur gratulieren. Wer so einen Bundesrat wählt hat Nichts anderes verdient. Ende 2009 steht der Bundesrat vor einem Scherbenhaufen. Zuletzt hat man noch die Anti Minarett Initiative verloren. Wie peinlich aber auch. Total verstört stand der Bundesrat am So.abend 29. November da. Nie und nimmer hat man daran geglaubt, dass das CH-Volk diese Initiative annimmt. Ups. Dumm gelaufen.Grosse Stimmbeteiligung schweizweit. 57,5% sind nicht knapp 50%. Aber als gut organisierter Bundesrat hat man ja noch einen Plan B in der Schublade liegen. Denkste. Fehlanzeige. Und so weibelt man jetzt wieder weltweit und erklärt der Welt wie unsere Demokratie funktioniert. Und das der Gesamt-BR gegen die Initiative war. Auch alle grossen Parteien waren gegen ein Verbot. Gewerkschaften, Kirchen, ALLE waren dagegen. Die letzten Prognosen von Hr. Longchamp (der TV Guru! und SP Mitglied) prophezeite maximal 37% Befürworter. Dumm gelaufen! Die Menschen hatten in den Umfragen wohl politisch korrekt Auskunft gegeben. Aber zu Hause beim ausfüllen des Stimmzettel musste niemand mehr politisch korrekt sein. Und so kam es, dass die ganze Welt auf die kleine Schweiz schaut und sich fragt; wie ist so etwas möglich? Wo doch der Islam Frieden bedeutet und die Schweizer bekannt sind für Ihre humanitäre Gesinnung und Tradition. Schliesslich leben 22,6% Ausländer in der Schweiz. Und das Zusammenleben ist relativ friedlich. Verglichen mit anderen europäischen Ländern. Die Schweiz ist sich ihrer Vielfältigkeit durchaus bewusst. 4 Sprachen, 26 Kantone (in D Bundesländer). Das bei 7,5 Millionen Einwohner. Der Schweizer war noch nie ein Rassist. Auch kein Antisemit. Geschichtlich bekannt ist der Schweizer als Bergler. Urchig, bodenständig, fleissig. Ab und an ein wenig verbohrt und eigen. Aber eigentlich immer höflich, freundlich und hilfsbereit. Gerne neutral. Lass mich leben, dann lass ich Dich leben. Ein Motto das den Charakter des Urschweizer recht gut trifft. Das rote Kreuz ist in der Schweiz entstanden. Heute ist das in der arabischen Welt der rote Halbmond. Denn durch ein Kreuz fühlt man sich doch gleich beleidigt. Gegen die EU war man als Schweizer schon immer. Zumindest das Volk. Trotz grosser und intensiver Kampagne von der class politique. Dem Volk ist und war die EU zu gross. Zu weit weg die Machtzentrale in Brüssel. Zuviele Länder, zuviel Distanz, zuviele Leute… Alles nicht unbedingt Schweizer Art. Zudem sind wir uns gewohnt mehrmals im Jahr abzustimmen über dies und jenes. Wir brauchen das Gefühl, dass wir mitreden können, müssen, dürfen. Und so stehen wir heute da, als Insel in Europa. Eigen, vielfältig, unauffällig klein. Und durch die mehrheitlich gelebte Neutralität für die Meisten nicht unsymphatisch. Und genau dieses Land hat jetzt ein Zeichen gesetzt. Weltweit. KEINE Minarette mehr in den westlichen Abendländern. Punkt.

  18. Der dänische Psychologe Nicolai Sennels, Autor des Buchs “Unter kriminellen Muslimen.“ hat ein interview über die situation in Dänemark gegeben:

    Auszug daraus:

    Sehr bald werden wir wahrscheinlich ein Gesetz bekommen, durch das es möglich wird, Immigranten, die die Polizei bei der Arbeit behindern, aus Dänemark abzuschieben. Dieses Gesetz ist sehr wichtig, um die staatliche Kontrolle über die muslimisch dominierten Stadtbezirke wieder zu erlangen. Denn während die Aussicht auf Gefängnis Migranten nicht davon abzuhalten scheint, schwere Verbrechen zu begehen, scheinen sie richtig Angst davor zu haben, nicht mehr in unserem Land leben zu dürfen. Das entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen von meiner Arbeit mit kriminellen Muslimen: Was sie wirklich fürchten, ist abgeschoben zu werden.

    (http://www.buchtest.de/blog/was-muslimische-migranten-wirklich-furchten-ist-abgeschoben-zu-werden/

  19. #17 willanders

    Das entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen von meiner Arbeit mit kriminellen Muslimen: Was sie wirklich fürchten, ist abgeschoben zu werden.

    Kann sein. Solche Gesetze kommen um Jahre zu spät wenn überhaupt. Der Grossteil der kriminellen Moxlems haben einen Dänischen Pass, was dann? Die lassen sich nicht abschieben ausser man aberkennt ihnen auf Grund ihrer kriminellen Energie das Staatsbürgertum. Die Grünen mit der Gutmenschmafia werden auf die Barrikaden gehen und Krieg anfangen. Wetten? Zieht euch warm an und vergesst die Waffen nicht die euch schützen sollen!

  20. OT aktuell:

    Der Auschwitz-Schriftzug ist wieder da. Fünf Verdächtige im Alter zwischen 20 und 39 Jahren wurden in Nordpolen verhaftet.

    http://www.breitbart.com/article.php?id=CNG.d51a71b9c69778b77c3c0d5a3adf84a2.81&show_article=1&catnum=0

    Police recover stolen Auschwitz sign
    Dec 20 08:35 PM US/Eastern

    Polish police said early Monday they have recovered the Nazi German „Arbeit macht frei“ sign stolen from the site of the Auschwitz death camp in southern Poland and arrested the alleged thieves.

    „We have arrested five men aged from 20 to 39 in the north of Poland. The recovered sign has been cut up into three pieces,“ Dariusz Nowak, spokesman for the police in southern Krakow, told AFP.

    „They were picked up shortly before midnight and the sign was found in a house,“ he added without giving further details.

  21. +++++++++++++++++++++++++++++++
    #17 willanders

    Das entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen von meiner Arbeit mit kriminellen Muslimen: Was sie wirklich fürchten, ist abgeschoben zu werden.

    Kann sein. Solche Gesetze kommen um Jahre zu spät wenn überhaupt. Der Grossteil der kriminellen Moxlems haben einen Dänischen Pass, was dann? Die lassen sich nicht abschieben ausser man aberkennt ihnen auf Grund ihrer kriminellen Energie das Staatsbürgertum. Die Grünen mit der Gutmenschmafia werden auf die Barrikaden gehen und Krieg anfangen. Wetten? Zieht euch warm an und vergesst die Waffen nicht die euch schützen sollen!
    +++++++++++++++++++++++++++++++

  22. Ich hab jüngst die Doku „Offiziere gegen Hitler“ auf Phoenix gesehen, da meinte ein Wehrmachtsoffizier a.D. sinngemäß: „Es war ja schön, dass es im Deutschen Reich Bäcker, Lehrer, Metzger und Pfarrer gegeben hat, die gegen die Nazis gewesen sind, aber es hätte ohnehin nichts gebracht. Der Widerstand musste aus der Elite selbst kommen.“ Und genau da liegt das Problem: Wir sind nicht Elite. „Wir“ sind max. 65.000, vielleicht 70.000 „Islamkritiker“, nicht einmal 0,1% der Bevölkerung in diesem Lande. Ich z.B. bin der einzige meiner Familie, meiner Freunde, meiner Bekannten, der die „Islamisierungsproblematik“ überhaupt wahrnimmt, ernst nimmt. Sicher, der ein oder andere denkt sich zu der einen oder anderen Schlagzeile seinen Teil, aber dann ist wieder Montag Morgen und die Arbeit geht von vorne los. Und schon ist alles wieder vergessen.
    Nur mal ein Gedankenbeispiel: Ihr werdet von 3 oder 4 oder 10 „Kulturbereicherern“ um Eure Börse erleichtert, wen ruft Ihr an? Die Polizei. Was wird passieren? Nicht viel.
    Mal angenommen, Ihr setzt Euch zur Wehr, wen ruft Ali an? Richtig, seine 20 Cousins, und 20 Minuten später geht die Post ab. Von Euch bleibt dann nicht mehr sehr viel mehr übrig als eine Schlagzeile bei BILD (wenn überhaupt) und ein Artikel, in dem irgendein Soziirgendwas verdeutlicht, dass Eure Schlächter im Vorfeld von Euch diskriminiert worden sind. Die Masse wird´s fressen.
    Wie komme ich jetzt darauf? Was hat der vorangegangene Artikel damit zu tun?
    Nun, „unsere Eliten“ führen Beitrittsverhandlungen mit einem Lande, aus welchem wir Asylbewerber aufnehmen müssen(!!!). Das ist ein bisschen so, als ob eine Jungfrau mit einem pathologischen Vergewaltiger flirtet, und die Jungfrau weiß auch noch um die Neigungen ihres gegenüber. Ist krank, oder?
    Naja, ist jemand von Euch vielleicht „Elite“?
    Wenn nicht, dann sind wir zwar 70.000, vielleicht sogar 100.000, aber nichts desto trotz, sind wir dann alle zusammen nichts weiter als ziemlich am Arsch 🙂

  23. Warum die Unruhe?
    Ob Erdogan heute freundschaftlich mit einem Islamisten und potentiellen Völkermörder,wie Ahmadinedshad schmust,oder vor ein paar Jahren vor Talibananführern niedergeknieht hat.
    (was ihm da wohl eingetrichtert wurde?)
    Wo ist da der Unterschied!

    Video mit den Taliban:
    http://www.youtube.com/results?search_query=erdogan+taliban&search_type=&aq=f

    Habe schon öfter gesagt,daß man solche Videos den Leuten immer wieder vor die Nase halten muss,damit sie mal sehen,womit sie es beim türkischen Führer genau zu tun haben.

  24. Na, sieh an.
    Der Assimilierung-ist-ein-Verbrechen-gegen-die-Menschlichkeit-Fööhrrerr Erdokhan hat jetzt öffentlich Dreck am Stecken. :mrgreen:

    Der Föhrrerr ist wohl der Auffassung, nur seine Türken hätten Rechte. Und das auch nur, wenn diese „Rechte“ den Föhrrerr nichts kosten sondern andere Länder die Zeche zahlen müssen.

    Ich kann mir nicht helfen, DIESE Mentalität der Selbstbereicherung finde ich nicht gerade bereichernd für meine Kultur.

  25. Es bleibt der EU keine Alternative mehr,als die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen und auch Deutschland muß zumindest den Bau von allen DITIB Zentren und Moscheen untersagen.
    DITIB unterliegt der türkischen Regierung,also AKP und Erdogan und Erdogan unterliegt den Taliban.
    Das zieht sich durch alle Adern bis nach unten durch.

  26. Der Großteil der anerkannten Asylbewerber sind und bleiben Moslems. Vielleicht werden die Flüchtlinge keine Probleme verursachen, ihre Kinder und Kindeskinder aber bestimmt.

  27. @krefelder

    mit sicherheit ist es besser, wenn von unseren sogenannten eliten eine solche richtung gefahren würde, wie wir es hier bei PI tun – aber durch z.b. sarrazin (der mann hat das lange verschlossene tor aufgestossen!!) wird sich nach und nach noch einiges hier ändern – daran glaube ich!!

    gefahr erkannt – gefahr gebannt!!

    wenn jemand wie sarrazin so etwas sagt, dann hofft er auch, das sich auch die breite masse dazu ihre gedanken macht und stellung bezieht — siehe schweiz!

    ich glaube, die deutschen sind vielleicht aus verschiedenen gründen etwas langsamer und gehemmter, aber wenn erstmal jedem klar ist, was hier auf dem spiel steht, dann gehts auch rund, wenn es sein muss!!

    soviel islam-kritik und dikussion wie in den letzten wochen gab es noch nie in D, seitdem ich denken kann!!

    das wird schon …. wir sind keine engländer (nix gegen engländer), und deshalb glaube ich, daß wir die sache doch noch in den griff kriegen!!

    bei denen scheint es ja wirklich allerübelst auszusehen – heute schon!!

  28. In die Gegend, wo ich wohne, sind in den vergangenen Jahrzehnten tausende von Aramäern gezogen: christliche Flüchtlinge aus der Türkei, wo heute nur noch etwas 10000 Aramäer ein kärgliches Dasein fristen. Unter der Regierung Erdogan haben selbst die letzten Aramäer noch keine Rechte und keinen Schutz.
    Die eher ländliche und strukturschwache Gegend hier, in der Arbeitsplätze knapp sind,
    „betreut“ nicht nur unzählige moslemische Wirtschaftsflüchtlinge aus der Türkei, sondern darüber hinaus noch hunderte von politischen aramäischen Flüchtlingen, die vor der Grausamkeit und Intoleranz des Islams fliehen mussten.

  29. Erdogan benimmt sich so, wie seine Landsleute in der Bundesrepublik. Eben in der Masse nicht akzeptabel, fordernd, unverschämt und mit einem Schuß krimineller Energie bezüglich seiner Eroberungspolitik in Europa.

  30. Die meisten Türken kommen doch nur wegen des Geldes und weil sie wissen, dass sie hier die Sau rauslassen können, ohne das ihnen auch nur ein Haar gekrümmt wird. Wäre ich Türke und Gott sei dank bin ich es nicht, ich hätte keine Zeit Scheiße zu bauen, weil ich den ganzen Tag auf meinem Gebetsteppich liegen würde und mich krümme vor Lachen, weil die Deutschen so unglaublich dämlich sind und mir alles in den Arsch schieben, ich muss nur böse gucken, jammern, drohen.
    Vor lauter lachen würde ich bestimmt vergessen zu meinem geliebten Allah zu beten und die Quittung kommt nach meinem Tod, wenn ich in die Hölle komme, erst dann würde ich die Deutschen verfluchen, weil sie mich so hinterlistig abgelenkt haben.

    Aber ich bin kein Türke sondern deutscher, ausgeliefert von der eigenen Politik, abgestempelt als Nazi, weil ich die Wahrheit erkannt habe.

  31. Mit der Verwendung des Begriffes „Flüchtlinge“ sollte man etwas vorsichtiger sein, auch wenn sie aus Erdogans Musterstaat kommen.

    Das sind doch in der Masse nur „Sozialabstauber“.

  32. @#20 Krefelder

    Ich kann Deinen Frust verstehen. Ich lebe nicht in Krefeld oder Duisburg, aber ich bekomme mit, was in Deutschland abläuft. Eure Gegend ist was türkische Zuwanderer angeht ja echt schlimm betroffen. Ich möchte dort nicht mehr leben. Aber ich habe Freunde aus Duisburg-Homberg. Ein typische DINK-Paar (double incone no kids). Die arbeiten beide, verdienen gut und nehmen das was um sie herum geschieht gar nicht richtig wahr. Gehen gerne ins Kabarett und schwärmen für jemanden wie Hagen Rether, von dem sie sich die Welt erklären lassen, ohne den Mist den der verzapft zu hinterfragen. Die Pro-Parteien sind für die Nazis. Was soll man da sagen?????

  33. Machen wir einmal ein Gedankenspiel:
    Eine gutbürgerliche Familie nimmt ein armes Kind auf, was aus einem Brennpunkt stammt, wo Gewalt an der Tagesordnung ist. Dieses Kind musste da weg. weil es schwächer war als die Anderen.
    Was passiert aber jetzt in der Familie? Zuerst wird das Kind sich ruhig verhalten um die Kräfte auszuloten und dann feststellen, das die andern Kinder der Familie friedlich sind, also müssen sie schwächer sein. Es wird danach Machtkämpfe versuchen, um seine Rolle in seinen Augen zu verbessern und versuchen, die andern Kinder zu unterdrücken. Er hat es ja gelernt, wie es gehtund wird es anwenden. Die Andern kennen diese Vorgehensweise nicht und wehren sich erst einmal nicht. Aber der Frieden ist vorbei. Das Kind merkt nun seine Überlegenheit und drangsaliert alle Andern, bis die Eltern es merken und das Gastkind wieder ausquartieren.

    Wenn aber mehrere in der Familie diese Machtansprüche versuchen oder sich wehren, wird es zu offenem Schlagabtausch kommen, wobei es immer einen Verlieren gibt.
    Ich denke, ein unzivilisierter Mensch wird ganze Gemeinschaften ins Chaos stürzen, denn er hat nicht die Regeln des friedlichen Zusammenlebens gelernt sondern versucht mit allen Mitteln und auf Kosten Anderer, für sich das Meiste herauszuholen und immer neue Forderungen stellen.

    Preisfrage: Wer erkennt diese Regeln wieder?

  34. Also, ich finde das Foto von Erdowahn und Achmachmirdendschihad so richtig gelungen.
    Zwei Führer vereint.. Keiner traut dem Anderen, das Grinsen ist aufgesetzt.
    Aber sie passen so wunderbar zusammen. Zwei der größten Heuchler und Lügner auf einem Bild, das hat was.
    Das Schönste ist, sie kommen mit allem durch. Darum sollten wir vllt. umdenken hier im Westen. Der Islam als Alternative? Man kann lügen, betrügen, seinen Gewaltbedürfnissen freien Lauf lassen und bekommt als Moslem noch einen Sonderstatus vor Gericht. Wäre doch wert, darüber nachzudenken… Oder nicht?

  35. http://www.ahlu-sunnah.com/viewtopic.php?f=54&t=7640

    Sehr lesenswert das hier: “ Es gibt ja leider heutzutage das Phänomen, dass einige Muslime sich hier in Darul-Harb sehen und sich mit so vielen Kuffar-Frauen vergnügen, wie sie wollen. La hawla wa la quwwatta illa billah. Möge Allah subhanahu wa ta’ala uns bewahren.“

    Da kann ich nur sagen: Mögen WIR UNS DAVOR BEWAHREN. Ich finde wir sollten allen mohammedanischen Besatzungstruppen klarmachen wo sie sich hier befinden – im Haus des KRIEGES. Wir sollten diesen Krieg „annehmen“ und ihn führen. So wie unsere Jungs in Afghanistan ihren Job machen – so sollten wir listig und intelligent vorgehen. Hier ist http://de.wikipedia.org/wiki/D%C4%81r_al-Harb – es ist Zeit ihnen und UNSERER GESELLSCHAFT das klar zu machen.

  36. Wenn der dumme Türk jetzt an Infarkt stirbt, dann sind die Schweizer schuld daran. Die ersten Zeichen:

    Bei einem Herzinfarkt sterben bereits in der ersten Stunde 30 Prozent aller Patienten. Schleichend beginnt der Herzinfarkt sein Werk. Erst verfetten, verhärten und verkalken die Herzkranzgefäße. Die Ablagerungen werden als Plaque bezeichnet.

    Der fette, verkalkte Hardliner sollte langsam auf die Bremse treten.

  37. Der im PI-Artikel erwähnte Bückling von Blocher vor Erdogan stimmt so überhaupt nicht und ist absolut irreführend. Erdogan leugnet ja den Genozid an den Armeniern und in der Schweiz wurde damals ein türkischer Vertreter verurteilt wegen Leugnung des Holocaustes. In der Schweiz wurde in den 90-er Jahren ein sog. Rassismusgesetz eingeführt, das eigentlich damals primär gedacht war, öffentliche Holocaust-Leugner verurteilen zu können. In der Praxis wurde es jedoch sehr ausgeweitet, so dass es so ausgeartet ist, dass Kritiken an Religionen oder anderen Gesellschaften recht schnell als rassistisch gelten und bestraft werden können, so natürlich auch allgemeine Kritik am Islam, da muss man schon aufpassen, was man sagt. Das hat Blocher noch nie gepasst, er war von Anfang gegen diese Rassismusartikel, weil sie die Meinungs- und Redefreiheit wesentlich einschränken. Bei seinem Besuch 2006 in der Türkei hat er daraus kein Hehl gemacht und damit natürlich seine eigene Meinung und nicht diejenige der offiz. schweiz. Regierung vertreten, was von speziell von linker Seite natürlich ausgeschlachtet wurde. Blocher stellt sich einfach auf den Standpunkt, die Meinung eines jeden kann man ohnehin nicht verbieten und ändern. Was soll da ein Gesetz und ihn dafür bestrafen. Wenn jemand den Holocaust leugnet, disqualifiziert er sich ohnehin selbst und er gilt in der Oeffentlichkeit als Idiot und wird nicht ernst genommen. Was muss alles bestraft werden, direkt geschadet hat er ja damit niemandem.

  38. «Die hohe Quote widerspiegelt die nach wie vor nicht befriedigende Menschenrechtslage in der Türkei»

    Für die Leute, die die Türkei nicht schnell genug in der EU haben können, wie Verheugen oder C.F. Roth ist diese Aussage sicher ein Anlass zu betonen, dass sie Recht haben. Die Türkei müsse sofort aufgenommen werden. Nur dann können die neuen Partner die Türkei vollständig in die Demokratie führen.

  39. Asylbewerber aus der Türkei gibt es nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, und das obwohl die Türkei EU-Beitrittskandidat ist und damit formal als ein „sicherer Drittstaat“ gilt. Im Zeitraum von Januar bis November 2009 wurden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1.328 Asylbewerber aus der Türkei registriert. Damit liegt das Land derzeit an dritter Stelle der Statistik:

    http://www.bamf.de/cln_092/nn_442016/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/DasBAMF/2009/091208-0025-pressemitteilung-bmi.html?__nnn=true

    In Deutschland lebten Ende 2008 etwa 14.000 kurdische Flüchtlinge aus der Türkei, die aufhaltsrechtlich geduldet werden, und weitere 3.000 Kurden, die bereits als Asylbewerber anerkannt wurden. Man muß sich das auf der Zunge zergehen lassen: Flüchtlinge bzw. Asylbewerber aus einem Land, das Mitglied der Europäischen Union werden will!

  40. Erdogan ist nichts weiter als ein verkappter türkischer Faschist, dem es ein Anliegen ist, von seinem großtürkischen Reich zu träumen. Das wird sich mit seiner Truppe, die nach Angaben der EU zu 22 % aus Analphabeten besteht, kaum erreichen lassen. Es ist erfolgversprechender, den türkischen Bevölkerungsanteil in den Ländern Europas islamkonform und triebgesteuert wachsen zu lassen; dies erfordert im Allgmeinen keine Kenntnisse und Fertigkeiten im Lesen und Schreiben; den Rest besorgen die Imame und die Koranschulen.

  41. Die Zustände im Land von Menschenrechtsapostel Erdogan sind derart mies, dass die Anerkennungsquote von Asylgesuchen aus der Türkei 2009 in der Schweiz auf einem Rekordhoch ist

    Erdogan soll, bevor er seine dumme Schnauze aufreisst, den Dreck vor seiner eigenen Tür kehren. Das gilt auch für die hier lebenden Türken, die ja so unglücklich in Deutschland sind. Sie können gern in die Türkei zurückgehen, sicher sind sie dort glücklicher, denn Unterwerfung macht frei, man muss nur die Schnauze halten, sich dem Faschismus beugen und Allah huldigen. Die Türkei sollte unbedingt in die EU aufgenommen werden, damit der „faschistische Christenclub“ erkennt, was Demokratie ist:

    Recht auf freie Meinungsäußerung: Menschenrechtsverteidiger, Schriftsteller, Journalisten und andere engagierte Bürger wurden unter fragwürdigen Vorwürfen vor Gericht gestellt und in unfairen Verfahren zu willkürlich verhängten Strafen verurteilt. Artikel 301 des Strafgesetzbuchs, der die „Herabwürdigung des Türkentums“ unter Strafe stellt, wurde zwar im April vom Parlament abgeändert, er stellte aber weiterhin eine unfaire Beschneidung der Meinungsfreiheit dar.
    Menschenrechtsverteidiger: Türkische Menschenrechtsverteidiger wurden durch ungerechtfertigte Anklagen an ihrer Arbeit gehindert. Gegen einige exponierte Persönlichkeiten wurde wiederholt strafrechtlich ermittelt.
    Versammlungsfreiheit: In einigen Fällen wurden Demonstrationen ohne berechtigten Grund verboten. Ungenehmigte Kundgebungen, besonders im kurdisch besiedelten Südosten des Landes, wurden unter Einsatz exzessiver Gewalt aufgelöst, häufig ohne dass zuvor gewaltfreie Maßnahmen zum Einsatz gekommen wären. Die Polizei setzte bei den Zusammenstößen Plastikgeschosse und scharfe Munition ein, die zu Toten und Verletzten führten. Einige Demonstranten wurden festgenommen und misshandelt. In einigen Fällen saßen Kinder in Hafteinrichtungen für Erwachsene ein
    Exzessive Gewaltanwendung: Es gab eine zunehmende Anzahl von Berichten darüber, dass die Polizei auf Menschen schoss, weil sie angeblich einer Aufforderung zum Stehenbleiben nicht nachgekommen waren. In vielen Fällen konnte nicht festgestellt werden, dass unmittelbare Todesgefahr oder eine schwere Verletzung drohten, die den Einsatz tödlicher Gewalt erforderlich machten.
    Folter und andere Misshandlungen: Es gab eine steigende Anzahl von Berichten über Folterungen und andere Misshandlungen in Polizeistationen und Gefängnissen, aber insbesondere auch außerhalb der offiziellen Hafteinrichtungen. Personen, denen kriminelle Straftaten oder politisch motivierte Delikte vorgeworfen wurden, mussten Misshandlungen befürchten. Wer gegen die Misshandlung durch Staatsbedienstete vorging, wurde häufig mit Gegenklagen konfrontiert.
    Haftbedingungen: Wiederholt wurde von Misshandlungen in den Gefängnissen und während Transporten berichtet. Gefangene sahen sich willkürlichen Strafmaßnahmen ausgesetzt, darunter Einzelhaft. Personen, die wegen politisch motivierter Straftaten angeklagt bzw. verurteilt waren, wurden nach wie vor in Kleingruppen isoliert.
    Unfaire Gerichtsverfahren: Auch 2008 gab es weiterhin verschleppte und unfaire Gerichtsverfahren. Dies galt insbesondere für Fälle, die nach der Antiterrorgesetzgebung verhandelt wurden. Häufig beruhten die Schuldsprüche in diesen Fällen auf dünnem oder unglaubwürdigem Beweismaterial.
    Straflosigkeit: Ermittlungen zu Menschenrechtsverletzungen durch Polizeikräfte zogen sich hin, und nur selten kam es zu einer strafrechtlichen Verfolgung. Die staatlichen Menschenrechtsorgane erwiesen sich als ineffektiv.
    Menschenrechtsverstöße bewaffneter Gruppen: Auch 2008 verübten unbekannte Einzeltäter oder Gruppen Bombenanschläge auf Zivilisten. So kamen im Juli in Istanbul-Güngören 17 Menschen bei einem Anschlag ums Leben.
    Gewaltlose politische Gefangene – Wehrdienstverweigerer: Es existierte nach wie vor keine zivile Alternative zum allgemeinen Wehrdienst. Eine versprochene Gesetzesreform, die Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen vor mehrmaliger strafrechtlicher Verfolgung schützen sollte, wurde nicht eingeführt. Kriegsdienstverweigerer und ihre Unterstützer wurden weiterhin gemäß Artikel 318 des Strafgesetzbuchs („Entfremdung der Bevölkerung vom Militär“) strafrechtlich verfolgt.
    Diskriminierung sexueller Minderheiten: Gesetze wurden weiterhin so interpretiert, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität diskriminiert wurden. Nach wie vor trafen Berichte über gewalttätige Übergriffe von Polizeibeamten gegen Transgender-Personen ein.
    Flüchtlinge und Asylsuchende: Die Zahl der Abschiebungen von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Länder, in denen ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohten, nahm 2008 zu. Es gab auch Berichte über widerrechtliche Abschiebungen, bei denen Asylsuchende zu Tode kamen bzw. verletzt wurden.
    Gewalt gegen Frauen und Mädchen: Gesetze und Bestimmungen zum Schutz von Frauen und Mädchen wurden nur unzureichend umgesetzt, familiäre Gewalt und „Ehrenmorde“ geschehen weiterhin.
    Quelle: Amnesty Report 2009.

  42. Ich hörte einmal folgende Sätze:
    Warum wandern alle Alis von Marokko bis Pakistan ins kalte Europa und nicht ins orientalische Land wo Milch und Honig fließt?
    Hier wird Unterhalt gezahlt – Alimente.
    Hat das Sarrazin gesagt?

  43. Wer austeilen will, muß auch einstecken können.

    Möchtegern-Kalif Erdogan kommt mir bißchen wie so ein verlorener, apokalyptischer Retter der armen, unterdrückten islamischen Umma vor.

    Als „Eroberer von Davos“ hat er sich ja schon einen fragwürdigen Namen gemacht. Die Türken scheinen so was ab und zu mal zu brauchen…

    Möchte mal wissen, was die Moslems so einen Aufstand wegen dem Minarettverbot machen. Diese großschnauzigen Moslems sollten sich erstmal um ihre islamischen Länder kümmern, bevor sie hier in den „Vieh“-Ländern aufmucken. Islamische Streetworker und geklonte Mazyek’s braucht das islamische Land.
    Bloß würde man solche Schreihälse und Wendehälse in den „Casbah’s“ der pseudo-sozialistischen bzw. despotischen nationalen Abteilungen des heutigen pseudo-islamischen Großreiches lynchen und dann nackig aufknüpfen. Große Schnauze haben sie nur bei den Dhimmi’s.

    In den meisten islamischen Ländern gilt knallhart das Recht des Stärkeren und dort ist es widerwärtig dreckig, es stinkt abscheulich in den Straßen und Gassen, miese Wirtschaft, Korruption, Folter, Mord, Tod, Terrorismus, Psycho-Terror, Unterdrückung der islamisch-rechtlich geschützten Dhimmi’s, etc.

    Dann kamen und kommen die Moslems in Scharen ins hochgelobte Schlaraffen-Kuffar-Land, verstellen sich, wollen Dir gespielt opportunistisch, maßlos hochgestochen und abscheulich schwülstig erzählen wie islamisch doch die Demokratie des potentiellen Dschizya-Entrichters ist und verherrlichen abends nach diversen Verneigungen gen Mekka, in dreckigen und verschimmelten Kellern der Hinterhofmoscheen verfassungsfeindliche Taten bzw. Schriften, o. ä.

    Entweder richtig oder gar nicht. D. h. hypothetisch: Lebe bei den Ex-Dhimmi’s ruhig und bete im „Keller“ oder lege Dich gleich islamisch korrekt mit den Regierungen an. Aber dann schariamäßig, wofür sie dann mit Hafbefehlen, Abschiebungsbescheiden und dergleichen rechnen dürfen. Aber dann ist Schluß mit Hartz4 und Wohungsgeld…

  44. #53 Sonar

    Danke für die Info!

    Wäre nicht schlecht wenn PI solche Links auch direkt bei den Artikeln mit anführt! Neue, gerade mal ein halbes Jahr bei mir, könnten dann spitze Kommentare wie: „Pikant: Ausgerechnet SVP-Schlachtross Christoph Blocher (69)hat 2006 vor Erdogan einen Bückling gemacht.“ besser deuten!

  45. Das Schweizer Votum sei ein «Zeichen von Faschismus», ein «Verbrechen gegen die Menschlichkeit».
    ———————————-
    In Köln bezeichnete Erdogan 2008 die von uns zu Recht zu erwartende Assimilation seiner hier lebenden Landsleute ebenfalls als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“!

    Vielleicht sollte er einmal verbindlich erklären, was kein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ ist!

    Dieser widerliche Musel-Gangster kann doch in Europa nicht mehr ernst genommen werden!

  46. Auf dem Bild schütteln sich die beiden Nazis die Hand. Hinter den Kulissen wahrscheinlich noch was ganz anderes, sind ja richtige Busenfreunde, fehlt nur noch Gasgerd dann ist das Familienfoto perfekt.

  47. Das Verblödete Volk, die Analphabeten und Ungelernten schickt er nach Europa, die hat er los, da braucht er schon kein Geld mehr rauszuwerfen.

    Der deutsche Steuerdepp zahlt doch locker für die. Kein Hartz IV mehr für diese Zuwanderer, Notunterkünfte und Essensgutscheine, fertig. Da wird der Zuwanderstrom schnell abreissen…

  48. #64 Haramfresse

    Auf dem Familienfoto fehlt noch einer: Hugo Chávez. Seineszeichens venezualischer sozialistischer Diktator Staatschef und Busenfreund von Achmadenidschad.

  49. #65 hundertsechzigmilliarden (21. Dez 2009 12:23)

    Kein Hartz IV mehr für diese Zuwanderer, Notunterkünfte und Essensgutscheine, fertig.

    Es fehlt noch eine zielgruppengerechte Beschäftigung (im Straßenbau o.ä.). Und wem das nicht paßt, der kann gleich wieder gehen.

  50. Höärt hört das Duo-Infernal hetzt und bekomt jetzt bdie passende Antwort («Hauptgrund für die Asylanerkennungen ist nach wie vor die politische Verfolgung „) – hoffe nur das Angebot mit dem EG-Beitritt ist danach vom Tisch!

  51. Erdogan macht nicht mehr auf Taqiya (Verstellung, Glaubenslüge oder Friedensbotschaft zum Schein), sondern redet kriegerisch seit langem Klartext!

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

    Der aktuelle Ministerpräsident der vermeintlich gemässigt muslimischen Türkei, Recep Erdogan, 1997 als Bürgermeister von Istanbul…
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4% 9Fan etc

    „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen andern Plan.“

    Der ehemalige türkische Ministerpräsident Erbakan am 15.4.2001 in einer Rede in Hagen, Deutschland. Quelle: Zukunft CH, 1/2007

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog). Englisch: http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm
    Siehe auch unter Islamistische News (anklicken)

  52. Erdogan ist nichts weiter als ein religionsfaschistischer, räudiger Hund, der am liebsten laut seinen geistigen Durchfall gegen Europa herausplärrt.
    Solange sich die Politaffen auf diesen Türkenhitler einlassen, wird er auch weiter seine unanständigen Sudeleien von sich geben.
    Man sollte wirklich hoffen, dass dieser Lump vielleicht bald mal von ein paar Kurdenbombern aus dem Rennen genommen wird.

  53. Erdogan und sein Bruder im Geiste (Machmirdendjihad) sind die Canaillen, auf die wir so lange gewartet haben! Und mit einem dieser Kretins führen wir in Europa auch noch Beitrittsverhandlungen!

    Dieser islamische Hund wird seinen Rüpelstaat niemals in Europa einnisten können, niemals!

  54. #34 Zaphod Beeblebrox (21. Dez 2009 04:57)
    Genau meine Einstellung. Aufgeben bringt nichts, weil jetzt noch Gegenwehr möglich ist. Wenn die Sacher erst mal gekippt ist, in jeder Hinsicht, ist es sowieso zu spät.

  55. #29 Krefelder

    Ich z.B. bin der einzige meiner Familie, meiner Freunde, meiner Bekannten, der die “Islamisierungsproblematik” überhaupt wahrnimmt, ernst nimmt. Sicher, der ein oder andere denkt sich zu der einen oder anderen Schlagzeile seinen Teil, aber dann ist wieder Montag Morgen und die Arbeit geht von vorne los. Und schon ist alles wieder vergessen.

    Für diesen geschilderten Personenkreis würde ich als Weihnachtsgeschenk ein Buch empfehlen:

    „Vorsicht Bürgerkrieg!“
    von Udo Ulfkotte
    Untertitel: Was länge gärt, wird endlich Wut

    +++++++

    Besonders zu empfehlen: Teil II
    „Sozialhilfebetrug als religiöse Pflichterfüllung“ (S. 113)

    So manch satter Bürger im Rotweingürtel und weitab vom Muezzinruf wird erst wach, wenn er erfährt, wohin Teile seiner Steuern in Form von Dschyzia fließen …

  56. #32 widerstand

    DITIB unterliegt der türkischen Regierung,also AKP und Erdogan und Erdogan unterliegt den Taliban.
    Das zieht sich durch alle Adern bis nach unten durch.

    —-

    Die Türken wollen/dürfen ihre Glaubensbrüder in Afghanistan nicht bekämpfen.

    dpa-Meldung vom 4. Dezember 2009:

    Die türkische Regierung will auch auf Drängen der USA keine Kampftruppen nach Afghanistan schicken. Ankara wolle die bisherige Politik, keine direkte Konfrontation mit den Taliban zu suchen, nicht ändern, zitierten türkische Medien am Donnerstag den Verteidigungsminister Vecdi Gönül. Als einziges Land mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit in der Nato will sich die Türkei demnach auf Ausbildung und Aufbau in Afghanistan konzentrieren. Derzeit sind dort mehr als 1700 türkische Soldaten im Einsatz.

    ++++++

    Die Türkei mit ihrem riesigen Militärapparat hat in Afghanistan gerade mal 1700 Soldaten im Einsatz! Wenn es aber darum geht, irgendwelche Zugeständnisse zu erpressen oder Forderungen durchzusetzen, spielt die Türkei die Nato-Karte.

  57. Die Lage in der Türkei findet Frau Roth doch toll. Die Türkei mit ihren Konflikten. Sucht mal bei youtube den Ausschnitt von Spiegel TV.

Comments are closed.