Club HelvétiqueDer „Club Helvétique“ ist eine Gruppe aus Schweizer „Intellektuellen“ (Menschen, die auch nicht klüger sind als der Rest der Welt, sich aber für viel gebildeter und mit Abstand besser als das restliche Universum halten), die sich angeblich für die Demokratie in Helvetien einsetzen, in Wirklichkeit jedoch fleißig alles unternehmen, um die demokratische Schweiz zu zerstören – beispielsweise durch einen angestrebten EU-Beitritt. Aktuell versuchen die schlechten Verlierer des Bessermenschenclubs, das Minarettverbot in der Schweiz wieder rückgängig zu machen.

Der Club werde „in Kürze“ aktiv. Das reguläre Treffen der Gruppe hätte im Januar stattfinden sollen – nach der Minarettabstimmung wird sie auf den 19. Dezember vorgezogen. Dann wird das weitere Vorgehen diskutiert.

Bei der angestrebten Verfassungsänderung gehe es darum, „einen Toleranzartikel in der Bundesverfassung zu verankern und gleichzeitig das diskriminierende Minarettverbotzu ersetzen“, sagt Ex-Bundesgerichtspräsident Guisep Nay, Mitglied des Club Helvétique gegenüber „Sonntag“: „Vorschläge für eine neue Verfassungsbestimmung liegen bereits vor“, so Nay. Neben einer Volksinitiative gebe es auch die Möglichkeit einer parlamentarischen Initiative. Da es sich um eine Verfassungsänderung handelt, wird es in jedem Fall zu einer Volksabstimmung kommen.

Für die SVP stellt sich angesichts so viel Realitätsferne lediglich die Frage,

ob diese Leute von allen guten Geistern verlassen sind, wenn sie einen derart deutlichen Volksentscheid aushebeln wollen.

Wer so „intellektuell“ sein möchte wie die Mitglieder des „Club Helvétique“, müsste eigentlich auch wissen, dass es

„Dummheit ist, immer wieder dasselbe zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten.“

Das sagte kein „dumper Rechter“, sondern Albert Einstein. War der etwa zu wenig „intellektuell“?

(Spürnase: Alexander)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. “Vorschläge für eine neue Verfassungsbestimmung liegen bereits vor”, so Nay.

    Aha. Statt des Volkes macht nun dieser ausserparlamentarische Expertenclub die Gesetze.

    Na Mahlzeit.

    Die sehen gar nicht, was für Faschisten sie sind. Auch Hitler wollte alles BESSER machen als er zur „Krone“ griff und dann selbst Gesetze machte.

    Diese Leute sind BEZAHLT. Das ist so sicher wie das „Allah-Is-Auch-Noch-Da“ ausm 1000-Watt Lautsprecher morgens um halb 6.

  2. intellektuelle nennen die sich? wirklich?
    sie sollten mal im duden oder bei wikipedia vorbeischauen, was „intellektuell“ wirklich bedeutet.

  3. In Irland hats ja auch funktioniert, gekauft mit Angst und Geld, da wurde so oft abgestimmt, bis eine Mehrheit zusammenkam.

    Aber in der Schweiz wird es mit Angst und Geld nicht gehen, da werden Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen gleich geschaltet wie im Kommunismus….

  4. Bei der angestrebten Verfassungsänderung gehe es darum, “einen Toleranzartikel in der Bundesverfassung zu verankern und gleichzeitig das diskriminierende Minarettverbotzu ersetzen”, …..

    ….. Da es sich um eine Verfassungsänderung handelt, wird es in jedem Fall zu einer Volksabstimmung kommen.

    Wird schon mal EU Konform a la Irland geübt? Abstimmen lassen, bis es passt?

  5. Wir haben uns erst vor wenigen Tagen über die Satire in der Weltwoche (von Andreas Thiel) amüsiert, aber das Ganze doch irgendwie für Satire gehalten.

    Jetzt, nur wenige Tage später, muss man erkennen, dass die Realität schon fast so weit ist:

    Ueli und das Volk.

    Der Bundesrat, die Initiativen und das Stimmvolk. Über die Angst der Herrschenden vor der Freiheit des Einzelnen. Ein Interview mit Eveline Widmer-Schlumpf.
    Von Andreas Thiel

    Thiel: Frau Eveline Widmer-Schlumpf, wie kommt es, dass die Meinung des Bundesrates der Meinung des Volkes derart diametral zuwiderläuft?

    Widmer-Schlumpf: Man
    muss das unprofessionelle Stimmverhalten des Volkes entschuldigen. Das Volk ist kein Berufsvolk. Was wir in der Schweiz haben, ist politisch gesehen ein Teilzeitvolk. Im Gegensatz zum Bundesrat, der aus vollamtlichen Berufspolitikern besteht. Bei den Stimmbürgern hingegen handelt es sich nur um Laien.

    Thiel: Ein Leihvolk?

    Widmer-Schlumpf: Ein Laienvolk. Es stimmt über Gesetze ab, obwohl die wenigsten Stimmbürger Rechtswissenschaften studiert haben. Der Bundesrat hingegen besteht aus drei Juristinnen, einer Politologin und zwei Wirtschaftswissenschaftlern. Er weiss also, was richtig ist und was nicht. Nur Ueli weiss es nicht, er ist nur Buchhalter. Deswegen war er auch der Einzige von uns, der für die Minarett-Initiative war.

    Thiel: Also ist Ueli der Einzige, der wie das Volk denkt?

    Widmer-Schlumpf: Ich weiss nicht, was sich Ueli und das Volk dabei gedacht haben.

    Thiel: Ueli und das Volk scheinen oft das Gleiche zu denken.

    Widmer-Schlumpf: Das stimmt. Der Bundesrat fühlt sich von Ueli und dem Volk oft alleingelassen.

    Thiel: Aber sollte der Bundesrat nicht die Meinung des Volkes vertreten?

    Widmer-Schlumpf: Ich vertrete nicht das Volk. Ich vertrete die Koalition der Vernünftigen. Das hat mit dem Volk nichts zu tun.

    Thiel: Woraus besteht die Koalition der Vernünftigen?

    Widmer-Schlumpf: Aus äh . . . aus dem Parlament, ausschliesslich der SVP und Teilen der FDP.

    Thiel: Aber die SVP ist doch die Partei mit den meisten Wählern!

    Widmer-Schlumpf: Das beweist nur, dass die meisten Wähler falsch wählen.

    Thiel: Wie stellen Sie sich denn eine gute Demokratie vor?

    Widmer-Schlumpf: Mit einem professionellen Parlament aus Berufsparlamentariern, die von Berufswählern professionell gewählt werden.

    Thiel: Das heisst aber, dass nicht mehr alle wählen dürfen.

    Widmer-Schlumpf: Doch, jeder kann Wähler werden. Man muss nur einen Theoriekurs besuchen und eine praktische Prüfung ablegen. Wer dort zeigt, dass er richtig wählt, wird dann zu richtigen Wahlen zugelassen.

    Thiel: Und wer später dennoch falsch wählt?

    Widmer-Schlumpf: Wird gebüsst und registriert. Im Wiederholungsfall wird ihm der Stimmrechtsausweis entzogen. Die Idee stammt von Moritz.

    Thiel: Befürchtet Moritz nicht, dass die Stimmbeteiligung dann drastisch sinkt?

    Widmer-Schlumpf: Nein, im Gegenteil, Moritz hat sich ein Anreizsystem ausgedacht, wie korrektes Stimmverhalten vom Staat belohnt werden kann.

    Thiel: Die Wähler werden vom Staat bezahlt?

    Widmer-Schlumpf: Das ist bei einer Professionalisierung der Wählerschaft unumgänglich. Keiner arbeitet gratis, schon gar nicht für den Staat. Politiker am wenigsten.

    Thiel: Was passiert mit den Volksinitiativen?

    Widmer-Schlumpf: Auch darüber hat sich der Bundesrat Gedanken gemacht: Wir führen telefonische Volksbefragungen durch, deren Beantwortung für das Volk obligatorisch ist. Die Ergebnisse werden dann von professionellen, staatlich diplomierten Initianten in Initiativen umgesetzt, über die man gar nicht mehr abstimmen muss, weil sie bereits mit der Politik des Bundesrates übereinstimmen.

    Thiel: Und wenn Ueli und das Volk da nicht mitmachen?

    Widmer-Schlumpf: Dann wird das Volk entlassen, und das Parlament ruft Neuwahlen aus. Ohne Ueli.

    Thiel: Kann das Volk dann ein neues Parlament wählen?

    Widmer-Schlumpf: Nein, die Koalition der Vernünftigen wählt sich dann ein neues Volk.

    Thiel: An wen haben Sie gedacht?

    Widmer-Schlumpf: An die Schweden, die Deutschen oder die Franzosen. Die sind es bereits gewohnt, dass sie nicht mitbestimmen dürfen.

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-49/artikel-2009-49-thiel-ueli-und-das-volk.html

  6. Wo Licht ist, ist auch Schatten, das war schon immer so.

    Kann sich nun Jeder ausmalen was Licht ist und was Schatten. 😉

  7. Stimmen der Freiheit in einem Meer der Angst:

    „Ein Dorf im Bündner Oberland stimmt geschlossen gegen Minarette. Warum?“

    „Alle Zeitungen in der Schweiz sind links und gegen die Schweiz, gegen die Volksentscheide, gegen ihr Volk.“

    „er sagt: Die Schweiz ist die einzige Demokratie der Welt, aber die Oberen überlegen sich schon vor der Abstimmung, bei wem sie im Ausland um Entschuldigung bitten müssten.“

    „Ständig will die Welt uns diktieren, wie wir unsere Politik zu machen haben. Das lassen wir uns nicht gefallen.“

    „Wenn einer wie Ghadhafi die Uno präsidiert, dann sagen wir hier: Es ist wohl besser, wenn wir selber Politik machen.“

    „Minarette sind Symbole der Macht. Wir brauchen keine fremden Machtsymbole“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/die_schweiz_ist_die_einzige_demokratie__1.4107047.html

  8. Genau so demokratisch es ist diesen Volksentscheid zu akzeptieren, ist es eine Initiative zu starten, diesen Artikel wieder streichen zu lassen. Wenn genug Unterschriften zusammen kommen, wird das Volk wiederum darüber abstimmen können. Angesichts des Resultats ist die Wahrscheinlichkeit dazu wohl sehr gering. Aber in ein paar Jahren siehts eventuell anders aus.
    Ich denke ohnehin, dass die Initiative angenommen wurde, weil die Gegner kauf Öffentlichkeits- oder Aufklärungsarbeit für ihre Argumente geleistet haben. Sie dachten das wird sowieso verworfen, und wähnt sich auf der sicheren Seite.

  9. „Club Helvetique“. Das sind die Loch-Schweizer.

    Die Löcher im Käse kann man ihnen nicht anvertrauen, da sind sie zu ungeschickt.

    Aber Löcher bohren in die Bürgerrechte, die Menschenwürde, die Freiheit, die Demokratie – da sind sie stets dabei.

    Fürwahr, eine „ehrenwerte Gesellschaft“.

    Ich könnte mir vorstellen, daß der Christoph Blocher da ganz meiner Meinung ist. Denn er lebt und arbeitet für Schweizer Volk und Schweizer Land.

    http://www.teleblocher.ch/

  10. Hier noch eine wichtige Mitteilung des Club Helvétique: neben der Bekämpfung des Volksentscheides zum Minarettverbot hat der Club bekannt gegeben, dass er auch seinen Namen ändern will.
    Allerdings ist noch nicht entschieden, ob sich der Club fortan „Club Anti-Démocratique“ oder „Club contre la démocratie Suisse“ nennen will. Der Entscheid werde nach streng demokratischen Regeln – also mit Mehrheitsentscheid – gefällt, wie es vom Club hiess. Ex-Bundesgerichtspräsident Guisep Nay, selber Mitglied des Clubs, betonte allerdings, dass er den Entscheid als Vertreter der Judikative möglicherweise korrigieren müsse.

  11. Ich hätte es nie, wirklich NIE für möglich gehalten, dass in Deutschland und in Europa zwanzig Jahre nach dem Mauerfall die demokratischen Gepflogenheiten dermaßen erodieren und herunterkommen wie es derzeit der Fall ist.

    Und was noch irritierender ist: kaum einer scheint das auch nur im Geringsten sonderbar zu finden.

    Wenn z. B. innerhalb weniger Wochen sich herausstellt, dass 30% der Linksparteiabgeordneten in Brandenburg nachgewiesenermaßen Stasi-IMs waren (teilweise in Spezialeinheiten sogar) – kein Aufschrei, nichts, ein bisschen lauwarmer Protest in manchen Zeitungen – das war’s.

    Und jetzt die Minarett-Initiative: Da wird einem Volk bescheinigt, es sei zu blöd um richtig abzustimmen und schwupps wird überlegt, gleich die Abstimmungen abzuschaffen, weil das Volk eben zu doof dazu sei.

    Das kann doch wohl alles wirklich nicht wahr sein, dass Geschichte sich im neuen Design wiederholt und fast alle Medien darüber in so eine komische Schweigestarre verfallen (bis auf vereinzelte Texte in der FAZ, NZZ und als kleines gallisches Dorf die Schweizer Weltwoche).

    Dieses komische „Hinnehmen“ von antidemokratischen Tendenzen – oder dass wie bei Honecker mit dem antifaschistischen Schutzwall nun die Entmündigung der Schweizer mit einer vorgeblicher „Antidiskriminierungs“-Absicht geschieht: das ist so eine unfassbare Dreistigkeit, die den zuständigen Verwantwortlichen hoffentlich noch mal so richtig vor die Füße fliegt vom Wähler. Hoffentlich lassen sich zumindest die Schweizer das nicht gefallen.

  12. Debatte um Minarett-Verbot geht weiter
    Islam beunruhigt fast jeden zweiten Franzosen

    Auf die Frage, was es heutzutage heißt, Franzose zu sein, waren Anfang der Woche Sätze zu lesen wie „Frankreich und unsere nationale Identität, das ist eine Kathedrale im Zentrum von Paris und keine Moschee“ oder „Frankreich ist unabänderlich eine Kolonie Afrikas geworden“.

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/Islam-beunruhigt-fast-jeden-zweiten-Franzosen_aid_791902.html

  13. Liebe Leute, rüstet auf !! Jetzt wird es Ernst und geht so richtig los !!

    Laut dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi hat das Schweizer Volk mit dem Minarett-Verbot „der Al-Kaida einen grossen Gefallen getan“. Die Abstimmung habe den Terroristen ein „Argument“ geliefert, um Europa anzugreifen, zitierte ihn die libysche Nachrichtenagentur Jana.

    Siehe unter :
    http://www.bluewin.ch/de/index.php/22,202843/Laut_Gaddafi_tut_Schweiz_mit_Minarett-Verbot_Al-Kaida_Gefallen/de/news/inland/sda/

    „Schaut, was sie in Europa machen. Schliesst euch Al-Kaida an und ruft den Dschihad gegen Europa aus.“

    Ich nehme an dass alle Regierungen in Europa sich ins Schneckenhäuschen zurückziehen bzw. den Kopf Straussenkonform in den Sand Stecken und abwarten bzw. weiterhin schönsprechen dass der Islam ja so Friedliebend und Tolerant ist.

    Müssen wir nicht Israel um eine Gebrauchsanweisung nachfragen so von wegen 6 Tage Krieg etc… Es wird jetzt langsam Zeit, oder brauchen wir noch einige Tausend Attentats-Tote !! Karl Martell, wache auf ! wir brauchen Dich wieder !!

  14. Ich habe nichts gegen eine maßvolle Einwanderung, wenn es sich bei den Einwanderern um Menschen handelt, die unserem Land nutzen.

    Wenn aber Typen auftauchen, die unser Land hassen, dann bin ich für knallharte Rückführung!

    Beispiel: http://www.ad-hoc-news.de/volksentscheid-bundesintegrationsrat-verurteilt-schweizer–/de/Politik/20773119

    Karamba Diaby ist einer von vielen Einwanderern, die hier zwar leben, die unser Land aber zutiefst hassen und zerstören wollen.

    Solche Einwanderer brauchen wir nicht!

  15. OT:

    Zitat aus dem Artikel:

    In Afghanistan sind die türkischen Soldaten nicht an Kampfhandlungen beteiligt, weil Ankara es ablehnt, Kampftruppen gegen die Taliban zu entsenden. Die türkischen Soldaten widmen sich der Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte und dem Wiederaufbau der Infrastruktur.

    Die Türkei hatte in der Vergangenheit seine Beziehungen zu islamischen Ländern vertieft und Befürchtungen vor einer Abkehr seiner westlich-orientierten Politik ausgelöst.

    Quelle:
    http://www.tagesschau.de/ausland/erdogan126.html

    Ein überaus „verlässlicher Partner“ im Kampf gegen den Terror….
    Was wollen die noch in der Nato, geschweige in der EU ???

  16. S.g. Herr Nay !
    Obgleich ihre illustre Vereinigung sich, in Anlehnung an den „Club of Rome“, Club Helvetique nennt:
    Dem intellektuellen Anspruch,den sie aus dem Namen wohl ableiten,werden sie in keinster Weise gerecht!
    Es bedarf wohl mehr als einer „elitären“ Wunschvorstellung,um die Realitäten zu erkennen. Zu erkennen,daß die versammelte Intelligenz einem Betrug durch den Islam mittels des Wortes „Toleranz“ anheim gefallen ist!
    Worte,Herr Nay,können auch dazu verwendet werden,den Gesprächspartner hinters Licht zu führen !
    Lassen sie es mich mit dem linken Schriftsteller Thomas Mann,einem WAHREN Intellektuellen, sagen:

    TOLERANZ WIRD ZUM VERBRECHEN,
    WENN SIE DEM BÖSEN GILT !

  17. Das Konzept des „Helvetischen Clubs“ für eine gesicherte Schweizer Zukunft ist a priori inpraktikabel.

    „Eine Prise Kommunismus, etwas Ökofaschismus, fünf Schaufeln Multi-Kulti-Wahn, vom Tiefschnee ein wenig und Elektrifizierung nur aus Wasserkraft“. Dünn, sehr dünn.

    Einfach dumm. Dumme sollten sich ausschließlich dem widmen, was sie gut können…

    http://www.youtube.com/watch?v=ApFVbLZXgwY

  18. In manchen Gegenden der Schweiz mögen die Menschen zwar ein wenig hinterwäldlerisch sein, aber dämlich sind sie auf gar keinen Fall.
    Die Schweizer sind solz auf ihre Neutralität; der EU würden die nie beitreten.

  19. # pietitou

    Auf einen so einen Anlaß wie das Schweizer Minarett(leider nicht: Islam)verbot haben die Mordsmoslems von al Quaida nur gewartet, besser noch als die dänischen Pädophilen-Karrikaturen.

    Die Schweizer & ganz Europa kann sich warm anziehen – da kommt noch was in den nächsten Monaten, ganz sicher. Ob Straßburger Weihnachtsmarkt, Basler Morgenstreich oder Kölner Karneval – irgendwo wird’s böse krachen.

    Der Feind verfügt schließlich über einen gute Infrastruktur in Europa, jeder Bücktempel kommt potenziell als Waffenlager und Rückzugsort in Frage.

    Nicht, daß mich diese Aussicht erfreut – im Gegenteil, jedes Opfer des islamischen Terrors ist eines zuviel – aber die kommenden Ereignisse könnten zum finalen Showdown zwischen Freiheit & aufgeklärter Zivilisation und mörderischem Aberglauben führen.

    Das Gefasel der sog. „Intellektuellen“, gleich ob aus CH, F, oder D wird dann ungehört verhallen, im Existenzkampf braucht’s keinen selbsternannten Welterklärer.

  20. UNERTRÄGLICh , wie schmierige GM Demokratie verachten

    Ein GM würde einen Pakt mit dem Teufel persönlich machen , würde es seiner schmierogen verbrämten selbstgerechten Überheblichkeit dienen

  21. Wie tief kann man sinken.
    Eine Wahrheit bleibt eine Wahrheit, auch wenn sie tausende eine Lüge nennen.

  22. #19 Mastro Cecco (06. Dez 2009 18:28) Umfrage zum Minarettbau bei der PIRATENPARTEI!

    Bau von Minaretten erlauben 68.5%
    Bau von Minaretten verbieten 21.3%
    enthalten 10.2%
    Insgesamt: 235
    http://www.piratenstatistiken.de/?s=Minarett

    Piraten waren immer schon Verräter und Kriminelle

    was ist denn das für eine Verkappte UL-SA (schlagende Autonome) Partei ?

    “ Höchstes Gut = Bürgerrechte ?? WO Bitte ?

    Ziel =islamisierung Deutschlands ???

    Alleine eine Partei , die sich Piraten nennt , ist schon der Witz der Woche …

  23. #1 Totentanz (06. Dez 2009 17:42)

    Die sind demokratisch. Erst müssen sie Unterschriften zusammenkriegen, dann die Abstimmung gewinnen.

    Das ist ok.

  24. Hinter diesem Club Helvetique stehen ganz illustre Gestalten, angefangen von Armeeabschaffungs-Gesellen, political correctness Juristen, Links-Sozialisten, Vaterlandshassern und gescheiterten EU-Turbos. Natürlich haben sie das Recht, mit einer neuen Initiative das JA zu einem Verbot von Minaretten wieder zu kippen, das ist ihr demokratisches Recht in der Schweiz. Sie wollen das tun, indem die Bundesverfassung mit einem sogenannten Toleranzartikel versehen werden soll. Da müssen sich diese Herren aber etwas weit griffigeres einfallen lassen als einen solchen Kaugummi-Artikel. Die Schweizer werden sich nicht mehr verarschen lassen. Die haben offenbar nicht ansatzweise gemerkt, was die Bürger tatsächlich bewogen hat, Minarette abzulehnen. Wenn man die bisherigen Wahlanalysen liest, ist es hauptsächlich ein Votum gegen den Islam als solches. Am liebsten hätte die Mehrheit der Schweizer gar keine Muslime im Land oder nur solche, welche keine Moscheen brauchen.

  25. Und jetzt die Minarett-Initiative: Da wird einem Volk bescheinigt, es sei zu blöd um richtig abzustimmen und schwupps wird überlegt, gleich die Abstimmungen abzuschaffen, weil das Volk eben zu doof dazu sei.

    Blöd genug um für die MwSt-Erhöhung zu stimmen, damit die Invalidenversicherung saniert werden kann, oder für eine Steuererhöhung, um die Staatsschulden abbauen zu können… etc.

    Ja, so blöd ist das Schweizer Volk… !?

    http://www.udc.ch/g3.cms/s_page/78820/s_name/parolen
    http://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis_2_2_5_1.html

  26. #19Umfrage zum Minarettbau bei der PIRATENPARTEI
    ________________

    Klärt doch mal einer die Piratenpartei auf!

  27. Wenn ich mich recht erinnere, haben viele Schweizer aus ihrer Wehrdienstzeit noch ihre Waffe samt Munition zu Hause … die Schweizer sind im Großen und Ganzen ein freundliches Volk, sollte es aber jemand wagen ihre Verfassung mit den Füßen zu treten reagieren sie, IMHO zurecht, mitunter recht grob … nicht umsonst waren die Schweizer als Söldner im Mittelalter recht beliebt …

  28. oh nee, jetzt fangen die Österreichischen Moslems an, „ihre“ Schäfchen zu zählen…

    Österreich: Muslime in Österreich sollen gezählt werden
    http://www.space-times.de/brennpunkte/5615.html

    andererseits auch nicht schlecht, dann hat man wenigstens ne Liste.

    Interessant ist

    „Seit dem 11. September 2001 haben wir eine andere Welt als vor diesem Datum“ Seitens der IGGiÖ versuche man aufzuklären, teilte Schakfeh mit. „Wenn jemand eine strafbare Handlung begeht, dann ist er der Schuldige und nicht seine Glaubensgenossen.“

    nur Deutsche bleiben Nazis und haben die Kollektivschuld

  29. #3 hundertsechzigmilliarden; Das in Irland hat auch nur wegen der Wirtschaftskrise funktioniert, weil dort die vorher eh erst seit kurzem florierende Wirtschaft zusammengebrochen ist.

    #17 backinblack2; In welcher Beziehung unterscheidet sich gleich der Club of Rome vom anderen, das sind doch beides weltfremde, intellektuelle (zumindest halten die sich dafür) Ökospinner. Womöglich noch mit Freimaurerhintergrund.

    #26 Hausener Bub; Sag bloss der Jeti lebt noch.

  30. Wenn ein Intelligenter die falsche Sache vertritt, ist das noch schlimmer, als wenn ein Dummkopf für die richtige eintritt. Georges Clemenceau, französischer Politiker, 1841 – 1929

  31. Verstehe ich das richtig ?

    In der Schweiz soll eine zu tiefst demokratische Entscheidung nun per Verfassungsänderung rückgängig gemacht werden ?

    Kann es sein, dass dieser „Club Heuchler“ die Entscheidung des „gemeinen Volkes“ nicht akzeptiert ? Kann es sein, dass dieses gemeine Volk es erst möglich gemacht hat, dass diese Heuchler nun in solchen Positionen sitzen ?

    Es ist mittlerweile erschreckend, wie sehr versucht wird, ein souveränes Volk in eine Diktatur zu zwingen.

    Und wieso überhaupt dürfen sich diese Leute als intellektuell bezeichnen ? Intellektuell bedeutet meiner Meinung nach, WISSEN zu verbreiten und GUTES für eine Gesellschaft damit zu tun. Was soll gut daran sein, ein Volk zu entmündigen ?

    Es ist bald soweit, dass das was im ISLAM die verschiedenen „Rechtsgutachten“ sind, bei uns solche Änderungen sein werden.

    Unsere selbsternannten „intellektuellen“ sind dann vergleichbar mit ihrgendwelchen religiösen Führern. Nur nicht im Namen der Religion, sondern im Namen „der Verfassung“ oder der „Toleranz“.

    Wenn ich Schweizer wäre, würde ich dieses Treffen stören. Auf die ein oder andere Art und Weise.

    Überhebliches Dreckspack !

    AKZEPTIERT DIE ENTSCHEIDUNG DES VOLKES !!!

  32. #13 Paula (06. Dez 2009 18:15)

    „…die demokratischen Gepflogenheiten dermaßen erodieren und herunterkommen wie es derzeit der Fall ist.
    Und was noch irritierender ist: kaum einer scheint das auch nur im Geringsten sonderbar zu finden….“
    ***
    Liebe Paula!

    Genau dieser Gedanke überkommt mich immer öfter !
    Wir leben DE FACTO SCHON in einem KAFKAESKEN,von der Obrigkeit bis in die Kindergärten durchorganisierten,BEFOHLENEN „Toleranzstaat“,der aber ein Überwachungsstaat ist,der AUSSCHLIE?LICH die autochthone Bevölkerung überwacht!
    Skuriller könnte es selbst KAFKA nicht ersinnen!
    Zitat österreichischer Ex-Bundesgerichtshofpräsidenten Adamovic:“ Österreich ist ein Überwachungsstaat,schlimmer als die DDR !“… Zitat Ende!
    Die Medien und deren handelnde Personen sind Teil dieser „Umkehr ins Widernatürliche“,wie es ein Autor formulierte !
    Dies betrifft auch noch andere,wenn auch nicht SOO dringliche Gesellschaftsfragen !
    NUR das Aussprechen der WAHRHEIT,IMMER und ÜBERALL,wird diese surreale Umvolkung eventuell noch verhindern!
    Semper et ubique !

    Herzliche Grüße aus Österreich

  33. Heute studieren sich die Intellektuellen hoch bis sie nicht mehr wissen wo oben und unten ist und mit Flugzeuge in Hochhaeuser fliegen.

    Herrgott ich danke dir dass du aus mir einen einfachen Menschen mit Anstand und Hausverstand gemacht hast – Dinge die man weder kaufen noch an der UNI erwerben kann- WIE MAN SIEHT

  34. Die schweizerische Demokratie funktioniert heute nur, wenn wirtschaftliche Interessens­gruppen Geld zuschiessen; sie ist gleichsam kolonialisiert

    Von Claudia Marinka

    Das Volk hat überragend Ja zum Minarettverbot gesagt. Sind Bürgerinnen und Bürger über die Konsequenzen Ihrer Meinung nach genügend informiert gewesen?

    Von überragend zu reden ist leicht anmassend. Die Qualität einer Volksabstimmung hängt primär von der Qualität des öffentlichen Diskussionsprozesses in den Monaten und Wochen vor der Abstimmung ab. Und die war sehr schlecht., Vor allem in der deutschen Schweiz haben mit Ausnahme der NZZ viele grosse Zeitungen, ebenso wie das Radio und das Fernsehen, die schwierige menschenrechtliche, ethische und religionsphilosophische Diskussion, die zur Meinungsbildung wesentlich gewesen wären, gescheut, weil sie Angst hatten, ihr Blatt in der Krise noch weniger verkaufen zu können. So hat man über die wichtige Ungültigkeitsdebatte im Parlament kaum berichtet, dafür dann aber umso mehr über das Plakat. Als ob man für eine respektlose Initiative respektvoll werden könnte. Doch das erste war eben kompliziert und das zweite war süffig. Und bei der zweiten Frage konnte man gar keine richtige Antwort geben, weil die Gültigkeit einer respektlosen und menschenrechtswidrigen Initiative beschlossen worden war.

    ,

    http://www.andigross.ch/html/site926.htm

    Interessanter Standpunkt :mrgreen:

    Man wird die Schweiz zu einer zweiten Richtigstimmung zwingen, andernfalls wird sie einfach ausgeschlossen und isoliert.

    Die Macher sind mächtig.

    Hat dieser elitäre “Club Helvétique” nicht gute connections zu den Rotariern?

  35. „Nur ein Trost bleibt: Die Intellektuellen hängen die Moslems als erste auf …“

    Mein Lieber Axel, soweit wird es nicht kommen. Ich vermute eher, dass die Moslems die Intellektuellen aufhängen… 😉

  36. Alle Menschen (ob Politiker oder einfache Bürger), die den Islam verharmlosen oder sogar unterstützen, sind genau die, die noch nie über Jahre direkten Kontakt(Tag und Nacht!) hatten.
    Wünsche allen toleranten Gutmenschen mal ein halbes Jahr neben einer arabischen Großfamilie zu wohnen. Meine Familie hält schon 10 Jahre dagegen. Ohne „PI“ würde man das nicht aushalten, aber diese Seite macht Mut durchzuhalten. Man fühlt sich nicht so allein….!

  37. Das ist einfach dreiste „intellektuelle Unredlichkeit“!
    Und sie würden mit einer Revision des Volksentscheids mit ihren Glatzen gegen die Wand rennen!
    Eine Revision wäre das Ende der Demokratie in der Schweiz!

  38. #30 Kopftuch (06. Dez 2009 18:45)

    „…Hinter diesem Club Helvetique stehen ganz illustre Gestalten, angefangen von Armeeabschaffungs-Gesellen, political correctness Juristen, Links-Sozialisten, Vaterlandshassern und gescheiterten EU-Turbos…“
    ***************
    Auf gut deutsch also eine „Koalition der Verlierer“,denn ALLE sind mit ihren Ansinnen gescheitert!
    Ein „Intellektuellenclub der Verhinderer und Vaterlandsverräter e.V.“ ,die dieses Vaterland,dieses mit ihnen bedingungslos SOLIDARISCHE Volk, OHNE mit der Wimper zu zucken vor der Welt vor Gericht zerren wollen!
    Diese „LOOSERCLIQUE“, wie es unsere Jugend politisch inkorrekt nennt, gehört unter ebendieser „Anrede“ LOOSERCLIQUE mit dem „Fetzen verjagt“,wie wir in Österreich es auszudrücken pflegen! 🙂

  39. #33 Axel_Bavaria (06. Dez 2009 18:53)

    Nur ein Trost bleibt: Die Intellektuellen hängen die Moslems als erste auf …
    ************

    Die werden ein „De Javü“ haben: POL POT, KILLING FIELDS,Auslöschung der Intelligenz ,primär ALLEM,das Brille trägt!
    Aber soweit sehen sie noch nicht,unsere „Intellektuellen“
    HAHAHA 🙂

  40. Die Demokratie wird stückweise abgeschafftund keiner wehrt sich.
    Und mario barth füllt ganze Stadien.
    Wie verblödet sind die Deutschen eigentlich???

  41. #29 Hausener Bub (06. Dez 2009 18:43)
    ————————-
    Danke für den „Mannichel-Link“!
    Sehr aufschlussreich! 🙂

  42. Ihr wollt eine Lösung ?

    1. Parteigründung einer Partei, die für das einsteht, was das Volk will.
    z.B. “Partei für Demokratie und Gerechtigkeit”!
    PDG.

    2. Die Medien werden eine solche Partei meiden. Werden versuchen, sie zu verunglimpfen. Klare demokratische Stellungnahmen muss es geben.

    3. Wir kriegen kein Sprachrohr, also bauen wir uns eines. Jeder interessierte spendet monatlich 5 Euro ( weniger als die “Kirchensteuer” ) an diese Partei. Vollkommene Transparenz der Ausgaben und Einnahmen ist wichtig.

    4. Diese Spenden werden benutzt, die Partei bekannter zu machen mit ihren Standpunkten. Flyer werden gedruckt und verschickt. Anzeigen werden geschaltet ( sofern möglich ). Marketing wird betrieben mit diesem Geld.

    5. WAHL !

    …Ganz einfach eigentlich.

  43. Es ist wie mit den Schweinen in Orwell´s „Animal Farm“:

    Alle sind gleich, einige sind gleicher.

    Diese heute leider sehr weit verbreitete Sorte „Linksintellektuelle“ halten sich für die unverzichtbaren Hüter und Vertreter dessen, was angeblich das Beste für den „einfachen Menschen“, den „edlen Proletarier“ ist.
    In Wirklichkeit ist diese „gütige Sorge für die angeblich Denkunfähigen“ nur ein Zeichen der überheblichen Geringschätzung der Gruppen, die sie zu vertreten vorgeben. Sie geben vor, eine „Herrschaft von unten“ zu wollen – es bricht ihnen jedoch der Angstschweiß aus, sobald das Volk sich, trotz ihrer emsigen medialen und politischen Volkspädagogik, anders entscheidet, als sie es angeordnet haben.

    Diese volksfernen „Linksintellektuellen“ wollen (nicht nur) in den Köpfen herrschen und offenbaren ihren ebenso elitären wie abgehobenen Herrschaftsanspruch gerade wieder überdeutlich, indem sie sich derzeit anhaltend erdreisten, den demokratisch legitimierten Willen des Volkes zu verurteilen.

    Macht sich diese Sorte „linker Bessermenschen“ und verbissener Verteidiger ihres Meinungsmonopols einerseits Sorgen über Dinge wie „Politikverdrossenheit“, sind sie doch andererseits die Auslöser dafür.

    sapere aude

  44. Ich glaube, dass hier einer dekadenten Schlafwagengesellschaft viel zu viel Beachtung geschenkt wird.

    Solche linksradikalen Bolchewiken-Clubs haben wir in Deutschland zuhauf. Sie sehen den Staat als ihre eigene große Kolchose an und haben den Blick für die Realität bereits vollkommen verloren. Ein gutes Beispiel für den schlechten politischen Instinkt war doch Oberbolchewik Honecker. Auch die Nachkommenschaft bei den Linken oder auch Erika Merkül zeigen deutlich diese Symptome.

  45. #59 Selberdenker (06. Dez 2009 20:24)

    Trifft in der Sache auch tatsächlich. Orwell hat nach eigenen Angaben -aus Enttäuschung, über den Verlauf der russischen Revolution und Stalin,er war überzeugter Kommunist- mit dem Roman den Verlauf der Stalin-Diktatur in der Szenerie eines Bauernhofes beschrieben.

    Später hat genau dieses linke Gerödel die Mär in die Welt gesetzt, dass Addis 3. Reich gemeint war. Ich habe sogar einmal einen Zeichentrickfilm gesehen, wo die Hunde in SS-Uniformen waren.

    Abgesehen davon, dass Stalin -hier passt es sogar- genau so ein Schwein war, wie Hitler, versuchen diese Volksverdummer sogar noch ihre Kritiker zu vereinnahmen.

  46. Dass dieses Zitat von Einstein ist, wusste ich gar nicht. Wo hat der Autor das her? Ich fand dazu keinen einzigen Hinweis?

  47. ” Al, nur der Dumme denkt er wüsste was.”

    Zitat: Marcy Darcy

    #62 Kritischer Betrachter (06. Dez 2009 20:53)

    Dass dieses Zitat von Einstein ist, wusste ich gar nicht. Wo hat der Autor das her? Ich fand dazu keinen einzigen Hinweis?

    Nein, nicht AL.bert Einstein
    sonder Al. Bundy

    Marcy Darcy geb.Roadts

  48. #30 Kopftuch (06. Dez 2009 18:45)

    Da müssen sich diese Herren aber etwas weit griffigeres einfallen lassen als einen solchen Kaugummi-Artikel.

    Haben sie doch, sie gehen viel weiter, und zwar in eine ganz bestimmte Richtung:

    Sie beziehen sich dabei auf den nachträglichen Gegenvorschlag zweier Staatsrechtsprofessoren: Das Minarett-Verbot soll aus der Verfassung gestrichen und durch einen Toleranzartikel ersetzt werden. Dieser würde verlangen, dass Religionsgemeinschaften im öffentlichen Raum Rücksicht auf die übrige Bevölkerung nehmen. Die Religionsfreiheit bliebe durch diesen Artikel unangetastet.

    Leider hat PI diese wichtige Passage nicht abgedruckt.

    Was haben sie vor?

    Zunächst wird das Minarett-Verbot gekippt.

    Dann eine sog. Toleranz-Artikel eingebaut. Toleranz ist das, womit man uns seit Jahrzehnten wie einen Bären am Nasenring vorführt.

    Dieser Toleranzartikel würde verlangen, „dass Religionsgemeinschaften im öffentlichen Raum Rücksicht auf die übrige Bevölkerung nehmen.“

    Soll heißen alle, gemeint sind aber die christlichen. Also, wenn es die Muselacken stört, kein Kirchturm, kein Glockengeläut usw. Intrigant, gelle? Da können sich diese Pseudo-Intelektuellen mit den Muselacken zusammen tun, dann wirds duster mit unserer Kultur.

  49. Unfassbar! Man stelle sich vor, was passieren würde, wenn dieser Elite-Verein damit durchkommt. Es würde wieder einmal gar nix passieren… Unglaublich!

  50. Warum sieht man keine Fotos von den Typen, nur fünf Stück heute in der Sonntags-Zeitung, und drei im Sonntagsblick. Mit Kreis und de Weck ist das Figurenkabinett, das sich schon in die Geschichte eingehen sieht, aber nicht mal für Madame Tussauds ausreicht, noch nicht vollständig.
    Kreis, der sehr säuerlich dreinschaut, möchte
    „handeln“, wie es heisst, es geht ihm alles nicht schnell genug mit dem Umwerfen der Verhältnisse.
    Da fehlt noch einer, der ihm zur Hand gehen könnte und dem Club den letzten kosmopolitischen Schliff verpassen würde. Ich denke da an einen Hyper-Intellektuellen, den man unbedingt in der Runde noch unterbringen müsste, er braucht nur zwei kleine Bedingungen zu erfüllen: erstens die Ehrenbürgerschaft von Genf bekommen, da er noch keinen Schweizer Pass hat, worum sich Jean Ziegler kümmern könnte, und zweitens noch einen akademischen Titel erwerben, am besten in Bern, wo ein gewisser Schulze gerade als Kandidat fürs Rektorat im Angebot ist. Es dürfte ihm ein Leichtes sein, den Hanni- nein nicht Hani Ramadan – den Hannibal Gaddafi zum Ehrenmitglied im Club zu promovieren.

  51. #14 Paula (06. Dez 2009 18:15)
    (…) die demokratischen Gepflogenheiten dermaßen erodieren und herunterkommen wie es derzeit der Fall ist.
    Und was noch irritierender ist: kaum einer scheint das auch nur im Geringsten sonderbar zu finden.

    Irritierend ist das gar nicht. Denn es ist eine logische Folge des parlamentarisch-repräsentativen Systems.

    Kern dieses Systems ist ja gerade die Entmachtung und Entmündigung des Volkes durch eine vom Volk hermetisch abgeschottete Herrscherkaste.

    Klar, in den Büchern steht das alles ganz anders. Aber lassen wir die verlogenen Bücher mal weg und schauen uns die nackte Realität an.
    Fakt ist: Den Mächtigen ist es völlig wurscht, was das Untertanenvolk will.

    Woran liegt das? Es liegt daran, daß das Volk im parlamentarisch-repräsentativen System KEINE effektiven Sanktionsmittel gegen die Herrschenden in der Hand hat.

    WAS kann/könnte das Volk im bestehenden System bzw. nach herrschender Lehre machen?

    -Zur Wahl gehen (nutzlos);
    -In die Parteien eintreten (nutzlos);
    -Demonstrationen (nahezu wirkungslos);
    -Briefe schreiben an Politiker (nutzlos);
    -Petitionen bzw. Unterschriften sammeln (nutzlos, die Mächtigen lachen nur darüber);
    -Auswandern (interessiert die Obrigkeit auch nicht);

    Anders die Schweiz: Dort hat das Volk mit der Verfassungsinitiative tatsächlich ein Instrument in der Hand, das Wirkung hat, also von den Parteibonzen und deren Komplizen in der Linkshetzpresse beachtet wird.

    Fazit: So lange wir den Volksentscheid nicht haben, können die Machthaber mit uns machen, was sie wollen. Wir sind dagegen völlig wehrlos. Und ohne das Bundesverfassungsgericht hätten wir in der BRD schon längst wieder eine Diktatur.

  52. Was passiert eigentlich wenn die Schweizer noch einmal abstimmen und das Ergebnis bestätigt wird???
    Hoffen wir also auf die Vernunft der Schweizer und das sie Europa zeigen was Demokratie bedeutet.
    Im schlimmsten Fall kann man ja dann noch einmal abstimmen, nicht wahr Herr Bendit!

  53. Durch jede solcher Antidemokratischen Aktionen
    rückt der Bürgerkrieg immer näher.
    Udo Ulfkotte lässt grüßen.

  54. #68 Mastro Cecco (06. Dez 2009 21:46)

    Verfassungsgericht muss heissen Grundgesetzgericht, denn Deutschland hat keine Verfassung, das gleiche mit Verfassungsschutz. Müsste ebenfalls Grundgesetzschutz heissen. :mrgreen:

    Oder ist das Verfassungsgericht auch schon eine GmbH, wie die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH, oder die Bundesrepublik GmbH ?

  55. Aha, realitätsfremde “Intellektuelle” als Helfershelfer der Islamisierung, wenn die übliche, mediale Verblödungsmaschine (“islam heisst frieden” etc) nicht mehr funktioniert.

    Aber ich denke, die Schweizer werden das durchschauen.

  56. #56 Lepanto71

    „Wie verblödet sind die Deutschen eigentlich???“

    zumindest ein Teil total!

    Das fängt schon mit der Musik an:

    ich erinnere mich noch an eine Zeit (kann sie nich exakt definieren)
    da war „das Lied der Schlümpfe“ wochenlang in D die Nr 1, wärend wirklich gute Musik zB. Art Garfunkel mit „Scissors Cut“ unter ferner liefen… rangierten.

    Je blöder, desto erfolgreicher.
    Sehen wir doch auch jeden Tag in den MSM

  57. Die Schweiz bedarf es also keiner muslimischen Schläferzellen ausgebildet bei den Taliban, sondern es langt der “Club Helvétique”.

    Aber das ist ein altbekanntes Problem, welches ja auch für Deutschland gilt: die größten Feinde der Deutschen kommen aus den eigenen Reihen; es sind die Berliner Politikversager, die Verräter in den Landtagen und die Möchtegern-Intellektuellen der Rotweingürtel mit ihren gutmenschlichen Utopien und Visionen.

  58. Den Pseudointellektuellen (Club Helvétique)ist es egal, was Demokratie und Realität für ihre Umwelt bedeutet.

    Die verblödeten & naiven Gutmenschen (Steigbügelhalter der MSM) meinen wirklich, sie würden den Islam kennen. Ihnen werden bei Mehrheitsbildung der Mohammedaner bald die Kehlen durchschlitzt, wie Ungläubigen in islamischen Ländern. Dann wissen sie endlich, was Islam im Reallife bedeutet.
    Es gibt kein Austreten aus dem System, den es ist der NS-Mechanismen gleich.
    Die vielen Messeropfer auf unseren Straßen von Tätern aus diesem „Kulturkreis“ sind nur die ersten Schnitteropfer…

    Zu Cosmo TV (thread) hat keinerlei Ahnung, sondern stellt falsche Behauptungen auf, die alle widerlegbar sind.

  59. Ergänzung: Alleine in meinem weiteren Umfeld wurde die Schwester eiens Türken von ihrem Vater im Keller auf einem Stuhl gefesselt ermordet, weil sie mit einem Ungläubigen zuviel Kontakt hatte. Und die schwangere Freundin eines Freundesfreund (Deutscher) wurde von ihrem Ex (Türken) auf der Straße umgelegt, – Eifersucht/Besitzanspruch. Hinzu kommen einige Messeropfer oder Bedrohungen mit Messern usw., ein Cousin eines Freundes überlebte so eine knapp nach einem Hinterhalt. Da sammelt sich was an, über die früheren Jahre bis heute. Besonders wenn man oft sehr oft im Nachtleben unterwegs war.

    Aber was soll´s – ich hab ja nur ne „Phobie“, also alles nur eine Einbildung. Laut Gutmenschen.

  60. ja ja die Schweizer “Intellektuellen” die werden am Ende den selben Weg gehen wie die Intellektuellen unter Lenin, Stalin,Hitler, Mao Pol POT Saddam usw usw.

    Ich hoffe das noch mitzubekommen, daß diejenigen die jetzt eine erneute Abstimmung zu verantworten haben (bis es “passt”) , dann auch die Früchte ihrer Unterwerfung essen werden.

    Lasst sie baumeln, der Islam wird die eh hängen.

  61. Man muss nicht so konservativ sein wie Jeremias Gotthelf, um die Gefahr für die Schweiz zu erkennen. Auch in der Schweiz gibt es eine offene Gesellschaft, die von neuen Feinden bedroht ist. Aufgabe einer Bürgerrechtsvereinigung ist es, auf Gefährdungen von Demokratie und Freiheit aufmerksam zu machen. Und diese Gefährdung kommt in erster Linie von einer diese liberalen Prinzipien negierenden Politideologie.
    Seit Kant gilt die Aufforderung sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Der Islam kennt nur den Gehorsam gegenüber Allah. Demokratische Staaten legitimieren sich durch Wahlen. Der Islam verneint die Volksherrschaft, er ist eine Theokratie. Linke und liberale Intellektuelle stehen für die verschiedensten Emanzipationsbewegungen, der Islam ist anti-emanzipatorisch.
    Der Club Helvetique verrät seine eigenen Ideale, wenn er der Auffassung ist, den Islam in eine offene Gesellschaft integrieren zu können. Wer der Intoleranz des Islams mit Toleranz begegnet, befindet sich bereits auf dem Weg zur Knechtschaft.

  62. @ pinetop

    Die linken Intellektuellen, die hier mit den Liberalen vermischt werden – wer wo denn? – haben ihre Ideale keineswegs verraten, sondern erfüllen sie auf das Schönste. Es sind seit Jahren die „Ideale“ der Islamophilen, der linken Islamlobby, deren Schwachstrom-Intellektuelle im Fahrwasser von Buruma und Chomsky, von Todd und Said (die Edward-Said-Schule, die die Legende vom westlichen „Orientalismus“ aufgebracht hat und vom „Menschenrechtsimperialismus“ u.drgl. Verunklärungen) mitschwimmen wie das Öl auf einer abgestandenen Suppe.

    Ich wüsste in der Schweiz keinen einzigen linken Intellektuellen ausser Frank A. Meyer, der nicht erst seit der Abstimmung den Islam scharf kritisiert – und sich nun „fassungslos“ erklärt über die Genossen. Aber die kennt er doch seit langem, nicht erst seit Adolf Muschgs fröhlicher Fahrt in den Iran. (2001)

    Von den deutschen linken „Intellektuellen“ bzw. was davon in Restbeständen übrigblieb nach dem grossen Pogrom, fällt mir ausser Hartmut Krauss, einem radikalen Islamkritiker, der vom linken Lager dafür in die rechte Ecke gestellt wird, und Giordano (ausgerechnet!), der auch gemobbt wird on links, lange niemand ein. Vielleicht gibt’s noch einen, aber ich kenne ihn nicht. Man muss schon bei den Ex-Moslems nach ihnen suchen.

    In Holland war es Pim Fortuyn, ehemals Marxist, dann als politisch „Liberaler“ abtrünnig, der von den Linken in Europa als „Populist“ wie eine Nazi noch postum dämonisiert wurde.

    Es waren die sog. Linksintellektuellen (jedenfalls nennt man die so, andere kenne ich leider nicht), die dann mit Zauberformeln wie „Fundamentalismus der Aufklärung“ operierten gegen islamkritische Aufklärer (ein reflexhaft aktiviertes Bannwort, das sie interessanterweise mit der Theologengarde vom anderen Tellerrand teilten, wie sich doch die Bilder gleichen und die Kreise schliessen…)

    Die haben keine Ideale verraten, die sie nie hatten. Aber sie verraten die Menschenrechte.

    Und auch die sog. „Liberalen“ darunter, wie dieser homme fatal vom Schweizer „Freisinn“, dieser Kreis, der weder links noch liberal ist, sondern einfach banal, verrät nicht mal ein intellektuelles Ideal, das ihm fremd ist, wie die Verpflichtung zur Wahrheit, denn wenn das ein Intellektueller sein soll, bin ich ein Pius-Bruder!

Comments are closed.