Die FPÖ und der starke Kärntner Teil der BZÖ schließen sich zusammen. Dies gaben Kärntens BZÖ-Chef Uwe Scheuch (l.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache heute überraschend in Wien bei einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. Als Vorbild nannten die Parteien das Tandem aus deutscher CDU und CSU. Mehr…

(Spürnase: heinZelmann)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

19 KOMMENTARE

  1. Ich wäre für die Gründung von Isla-Parteien. Die würden den Grünen massiv Stimmen rauben und damit insgesamt beide schwächen.

  2. Gut so ……..hoffentlich bleiben die beiden Jungs VOLKSNAHE und wissen wieviel Seelenarbeit dies ist die vielen im Rotweingürtel zu moralischer Integrität zu bringen mit einem Nein zu Muhamed.

    Den einfachen Menschen genügt einmal die Sunna zu lesen um beurteilen zu können, dass Muhamed simpel ein Räuber gewesen ist.

    Die „oberen Zehntausend“ – viele im Herzen ebenso Räuber – nur die Mittel unterscheiden solche von Muhamed – brauchen dieses Lehrstück bevorzugterweise noch vor ihrem irdischen Abgang……..

    Freiheit der Wahl einzig für Heilslehren …… also für Lehren wo im Zentrum wirkliche Heilung steht.

    DENN WER SO DENKT KOMMT SICHERLICH IRGENDWANN SCHLÜSSIG ZU EINEM URTÜMLICHSTEN BEKENNTNIS.

  3. Ich würde die beiden nicht „Rechts“ nennen ……… oder „Rechts der Mitte“ oder ähnliches solches.

    Wieso sollte Mao „links“ sein ?
    Stalin „links“ ?

    Was ist das eigentlich: Koordinatensystem eines Teufels ——- Sitzungsordnung im Reich der Dunkelheit, definiert und vielfach verbreitet von dunkelheitssinnigen Journalisten die selbst gern auf dem Thron des Dunkelsten sitzen wollen ……….?

  4. Menschlichkeit kann einzig die Messlatte sein ……. und zur Menschlichkeit zählt scheiden zu können was GUT ist und was BÖSE.

    Wäre Muhamed heute am Leben und stünde vor einer der verbrecherischen Banken in Österreich —– mutmasslich würden ihm die Türen aufgehalten —- kommen sie herein —– bedienen sie sich ——– fast alles Steuergelder ——- lassen sie uns bloß ein paar Milliönchen für eigene Vergnügen.

    Muhamed wäre sicher diesbezüglich „barmherzig“.

  5. CDU/CSU??? Schlechtes Vorbild! Ich hoffe, die meinen das nicht ernst. Oder sie haben noch nicht mitbekommen, dass die Union in den vergangen Jahren nach links gerutscht ist und mittlerweile nur noch aus Dhimmis besteht (Laschet, Schäuble, Schramma etc.)

  6. Viele Pols legen sich heutzutage immer tiefer ——- was die künftige Grabestiefe betrifft —— Scheuch und Strache suchen irgendwie Wege nicht zu solchen zu zählen.

    Das stört den Mob der „oberen Zehntausend“.

  7. Wer mal in manchen „Winkeln“ in Wien gewesen ist, weiß wie kutlisch Morbide viele in dieser Stadt sind, wo einer der größten Friedhöfe weltweit ist……

  8. #4 Cherub Ahaoel

    Wieso sollte Mao “links” sein ?
    Stalin “links” ?

    Ja, einst handelte es sich dabei um die Sitzordnung im Parlament. Eigentlich immernoch. Jemand muss halt rechts sitzen, wenn ein anderer links sitzt.

    Sinister (lat. „links“, später im engl. „unheilvoll“)

  9. Gott sei Dank, dann wird das Rest-BZÖ sowieso bald von der Fläsche verschwinden und die FPÖ kann sich als zweitstärkste Partei Österreichs etablieren! Wir alle wissen, was aus dem LIF wurde nach der Abspaltung von der FPÖ, nichts, und so gehts auch dem BZÖ, daher bin ich froh, dass der einzige erfolgreiche Landesverband, nämlich der Kärntener sich mit der FPÖ zusammenschleißt. Dann hat dieses unnötige Gegeneinander endlich ein Ende!

  10. @Oiropeer

    „Im Einparteiensystem (Kommunismus) gibts kein rechts oder links mehr. Nur noch ein Rückwärts.“

    Der war gut, muss ich mir merken.

    Danke
    🙂

  11. Zeitpunkt mehr als ungünstig, jetzt wo das BZÖ (und ausnahmsweise nicht SPÖVP)in Kärnten finanziell richtig Mist gebaut hat. Bisher konnte Strache mit Recht sagen, er habe damit nichts zu tun.

    Langfristig ist aber die Wiedervereinigung des 3. Lagers eine gute Sache (das Rest-BZÖ wird sehr bald verschwinden, auf Westenthaler & Co. kann man gut verzichten), denn damit steigt die Chance auf Schwarz-Blau und eine SPÖ-freie Regierung.

  12. CDU/CSU als Vorbild, naja, sehe ich aber nicht so, die cdu kommt mit ein paar markigen stimmen vor der wahl wenn es darum geht am konvervativen rand zu pluendern, danach ist wieder alles vergessen. schaueble fuehrt die scharia ein und laschet schreibt wieder buecher ueber die tolle integration und seinen vorzeige-tuerken vom doenerladen. in koeln fuehrt die cdu derzeit einen wahlkampf gegen proKoeln nach dem prinzip allerunterste schublade.
    die cdu kann man wohl mittlerweile bald vergessen.

    fazit:
    in der schweiz sieht es richtig aus.

    in oesterreich kommen die kampfhaehne endlich zusammen und heizen den linken ein. viel erfolg.

    in deutschland muss man die pro-gruppierungen und buerger-in-wut, pax foerdern, damit auch hier endlich was passiert.

    dadurch, dass einige rechte und konservative kleinparteien in frueheren jahren viel unfug gemacht haben, ist der waehler skeptisch geworden.

    wenn die pro-parteien es schaffen in svp-manier zu arbeiten und sich in ihrer arbeit vorbildlich zeigen, habe ich hoffnung, dass etwas passiert. dann koennte es in den folgenden jahren ganz schnell einen ruck geben in die richtige richtung geben.

    was soll eigentlich die bezeichnung ‚extrem rechte‘ im wiki-eintrag von pro? das ist totaler unsinn. jetzt werden schon die wiki-eintraege von den linken missbraucht…

  13. Das ist ein sinnvoller Zusammenschluß, der schon lange überfällig war. Das BZÖ war ein Privatprojekt von Jörg Haider, und eine weitere Partei mit praktisch identischen Inhalten wie die FPÖ findet zwar lokal in Kärnten ihre Wähler, aber nirgendwo außerhalb. Jetzt können die Kräfte endlich wieder gebündelt werden, und das ist gut so!

  14. Manchmal frage ich mich, ob die Rechten Parteien in Deutschland, die letztens aus dem Boden geschossen sind (Pro Deutschland, Deutsche Partei) nicht ein Versuch der Etablierten sind, um rechtes Wählerpotential, durch mehrere gleichartige Parteien, noch weiter zu splitten..?

    Bevor man noch mehr rechte Parteien in Deutschland aus der Taufe hebt, sollte man sich fragen, wie man bei inzwischen 5 „Mitbewerbern“ auf dem Stimmzettel(DVU, REP, NPD, Pro Deutschland, Deutsche Partei), je die über die 5% (Bundes-& Landesebene) kommen will…?

Comments are closed.