Zum dritten Mal fand am vergangenen Montag in Potsdam eine von der Bürgerinitiative Politik für die Mitte initiierte Demonstration gegen die Stasiverstrickungen der neuen rot-roten Regierung in Brandenburg statt. In den Händen hielten sie Flugblätter mit dem Bild von Ministerpräsident Platzeck (SPD), wie er die Linke-Fraktionschefin Kerstin Kaiser, frühere IM, umarmt.

Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet:

Auch gestern demonstrierten wieder Gegner von Rot-Rot in der Innenstadt gegen die Landesregierung. Die Kundgebung fand unter dem Motto „Eine Rute für Rot-Rot“ statt. Die Demonstranten zogen von Nauener Tor durch die Stadt zum künftigen Standort des Landtags am Alten Markt. Dort legten sie Weihnachtsmannruten ab, die sie mit Wunschzetteln versehen hatten. Darin brachten sie ihre Ablehnung gegen das Regierungsbündnis zum Ausdruck.

Die Veranstaltung war bereits die dritte Montagsdemonstration der Bürgerinitiative „Politik für die Mitte“. Organisator Robert Bachmann schätzte die Zahl der Demonstranten auf rund 400. Einige der Teilnehmer hatten Transparente dabei. „Nach 89er Krebs-OP ist Chemo nötig“, stand auf einem. „Brandenburg lässt sich nicht linken“ auf einem anderen. Neben Saskia Ludwig, Fraktionsvize der CDU im Landtag, äußerten bei der Kundgebung auch Nichtpolitiker ihren Unmut. Eveline Schröder zum Beispiel wandte sich gegen jede Art von Parteipolitik, sprach sich jedoch zugleich dafür aus, alle Stasi-Belasteten aus öffentlichen Institutionen zu entfernen.

Wie beim letzten Mal befanden sich erneut eine Hand voll junger Linker unter den Demonstranten. Sie skandierten „Erich Mielke, unser Held, du wurdest von Gott bestellt.“ Dessen ungeachtet riefen die Rot-Rot-Gegner: „Wir waren nicht dabei – macht den Landtag stasifrei“, und immer wieder „Stasi raus“. Ein Flugblatt mit dem Willy-Brandt-Zitat „Man kann heute nicht Demokrat sein, ohne Antikommunist zu sein“ kursierte. Die Spitzenkandidatin der Linken bei der Landtagswahl, Kerstin Kaiser, wurde als Stasikaiserin bezeichnet.

Auf dem Weg zur Nikolaikirche kam der Protestzug an der Montagsdemonstration der Hartz-IV-Gegner vorbei. Dort hatten sich rund 40 Teilnehmer versammelt, um gegen die Sozialpolitik zu demonstrieren. Horst Jäkel, Organisator bei den Hartz-IV-Gegnern, nahm das Siegel „Montagsdemo“ für seine Veranstaltung in Anspruch. „Wir machen das schon seit fünf Jahren – so lange wie sonst keiner.“ Der Linken-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung, Hans-Jürgen Scharfenberg, war auch gekommen. Er kritisierte, dass die Kundgebung der Rot-Rot-Gegner sich gegen etwas richte und nicht für etwas. Das sei nicht konstruktiv.

Sprecher waren diesmal:

Dr. Saskia Ludwig (Abgeordnete des Brandenburger Landtags und Vize Fraktionsvorsitzende der CDU Brandenburg)
– Ronald Lässig, (Stellv. Bundesvorsitzender und Pressesprecher der VOS)
– Pfarrer Ralf Urban (von der Nehemia Gemeinde Potsdam)
– Ute Arndt-Hering (Schulpfarrerin des Lise-Meitner-Gymnasiums Falkensee). Sie wurde von ihrer besten Freundin für das MfS bespitzelt!
– Kerstin Kuzia (Mitglied des Fördervereins der Initiativgruppe Zeitzeuge e.V. und Jugendwerkhof Torgau e.V.). Zur Erklärung: dieses Jugend „KZ“ Torgau unterstand direkt Margot Honecker, es wurden dort Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren ohne jegliche Verhandlung oder einer richterlichen Entscheidung zwangsuntergebracht, es waren „keine Straftäter“. Ein Ausreiseantrag der Eltern reichte schon aus um dort hinzukommen!
Dazu sei folgendes Buch, was ganz neu im Handel ist, empfohlen: „Weggesperrt“ von Grit Poppe aus dem Dressler Verlag. Der Veranstalter der Montagsdemo in Potsdam, Torsten Kalweit, zu dem Buch: „Ich habe dieses Buch auch. Absolut schrecklich, wie sich da an Kindern in der ‚DDR‘ vergangen wurde! Dieses Buch wird übrigens heutzutage „nicht“ in Torgau verkauft!“

– Dr. Richard Buchner (SPD, 2. Vorsitzender der Gedenk- und Begegnungsstätte Ehemaliges KGB-Gefängnis Potsdam, e.V. in Potsdam und Mitglied im Vorstand der UOKG)
– Eveline Schröder (eine sehr wortgewaltige, parteilose ältere Potsdamerin)

Video von PI-Berlin:

Weiterführende Links:

» Potsdamer Neue Nachrichten (mit Video von Potsdam TV)
» Junge Freiheit: Potsdamer setzen Montagsdemo gegen Rot-Rot fort
» Neues Deutschland (Schundartikel!)

(Die nächste Montags-Demo gegen Rot-Rot findet wegen der Feiertage erst wieder am Montag den 4.01.2010 statt. Am kommenden Montag, den 28.12.2009, findet nur eine Mahnwache am Nauener Tor statt)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Wahl hat begonnen
Nächster ArtikelIslamgelehrter will Weihnachten verbieten

39 KOMMENTARE

  1. Finde das einseitig und heuchlerisch, ein Großteil der ehemaligen Bonzen ist auch in die CDU abgewandert, widerliche Wendehälse. 3x „Vater unser“ reicht scheinbar zur Vergebung, so nach dem Motto jeder macht mal Fehler und kann sich ändern.

  2. Der Linken-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung, Hans-Jürgen Scharfenberg, war auch gekommen. Er kritisierte, dass die Kundgebung der Rot-Rot-Gegner sich gegen etwas richte und nicht für etwas. Das sei nicht konstruktiv.

    Ihr Scheißkommis habt es gerade nötig, das Stasimaul aufzureissen!

  3. Während man Nazis gejagt hat bis ans Ende der Welt, sitzen Kommunistenspitzel im Landtag. Und das nicht nur in der LINKEN.

    Und übrigens:

    „In Deutschland wird es niemals Revolution geben, denn dazu müsste man den Rasen betreten!“ 😉

  4. Um in diesem Land WIRKLICH etwas zu bewegen, ist nur noch die letzte gewaltfreie Option möglich:

    Ein Generalstreik, verbunden mit der Erfüllung EINER konkreten Forderung.

    Diese Forderung muss in Form eines Gesetzesentwurfes vorliegen, weil nur Gesetze verbindlich sind. Alles andere ist blabla.

    Diese lächerlichen Demos bringen rein gar nichts, weil sie keinen Druck erzeugen. 400 Menschen (allein die Zahl ist ein Witz) stehen 2 Stunden in der Kälte, jeder will was anderes und am nächsten Tag ist alles so, wie es mal war. Und wenn es noch kälter wird, sind es auf einmal nur noch 200 und irgendwann hat keiner mehr Lust. Aussitzen hilft, vor allem im Winter.

    Für einen Generalstreik ist nur wichtig, dass die Aktion organisiert abläuft und alle Bereiche erfasst. 20.000 Menschen, die alle aus einer Stadt kommen, ihrem Abgeordneten ihre Forderung schreiben (und jeder muss sie im selben Wortlaut haben) und lediglich zwei Wochen zu Hause bleiben müssen, erzeugen unendlich viel Druck. In wichtigen Bereichen wie Elektrizität würde es schon reichen, wenn für 2 Wochen für zwei Stunden täglich der Strom abgestellt wird, alles vorher angekündigt.

    200.000 Menschen, die von überall her kommen, zwei Stunden rumstehen, jeder was anderes will und die sich am nächsten Tag wieder auf die ganze Bundesrepublik verteilen, erzeugen keinen Druck. Absolut keinen. Und haben dazu nur Kosten, weil sie von überall her anreisen müssen. Nein, der örtliche, organisierte Generalstreik ist das Mittel der Wahl. Weniger Aufwand, viel mehr Wirkung.

  5. Man sollte auch solche Demos gegen die Islamisierung organisieren.
    Gegen die unverschämten Forderungen der Mohamedaner, gegen das Dauerbeleidigtsein und deren Agressivitäten.

  6. Islamischer Gelehrter will Weihnachten verbieten

    Fatwa gegen das Weihnachtsfest: Ein erzkonservativer populärer Prediger hetzt gegen Christen und will ihnen das Feiern untersagen. Die islamischen Regierungen sind entsetzt bis pikiert, protestieren aber nicht – denn niemand wagt die direkte Konfrontation mit dem Idol der Massen…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,668258,00.html

  7. OT
    Gemäßigter muslimischer Prediger will Weinhanchten verbieten lassen. (Die Fatwa ist schon mal draussen)

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,668258,00.html

    Spon meint, die muslimischen Führer seien „entsetzt bis pikiert“ (in dieser Reihenfolge). „Protestieren traut sich kein Moslem“ lies: will keiner.

    Spon-Autor Volkhard Windfuhr schreibt den Lacher des Tages – die Muslimbruderschaft müsse sich jetzt distanzieren:

    ,Auch die ägyptische Muslimbruderschaft muss sich jetzt von einem Mann distanzieren, dem sie einmal den Posten des obersten Führers („Murschid Amm“) angetragen hatte.

    ,

    Ich persönlich erwarte nicht die Distanzierung der Muslimbruderschaft, der Taliban oder der Hamas.

    Ich warte auf die versammelte Gutmenschenpresse, die der Schweiz die Schuld gibt.
    Nach dem Motto: „Das ist nur das Echo für die Islamophobie der Schweizer; sozusagen ein Hilferuf von Karadawi.“

    Roger

  8. STAST,ANTIFA,DIE LINKE und die Blöckflöten der CDU/SPD

    Da kommt zusammen,was zusammen gehört.

    Aber zum Volk gehören die alle nicht.

  9. @ #6 chanukka (23. Dez 2009 11:10)

    wo ist der thinktank der Konservativen?

    Hier ist er:

    The Mont Pelerin Society

    http://www.montpelerin.org/

    Infos darüber gibts auch bei Wiki:

    Die Mont Pelerin Society ist ein 1947 gegründeter Zusammenschluss liberaler Intellektueller, deren Ziel die Verteidigung und Förderung von Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Privateigentum und Wettbewerb ist.

    Weitere bekannte Mitglieder waren oder sind u.a. Ludwig Erhard, Alexander Rüstow, Alfred Müller-Armack, Luigi Einaudi, Václav Klaus, George P. Shultz, Gerd Habermann, Otto von Habsburg, Johan Norberg, Roland Baader, Karen Horn, Gerhard Schwarz.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mont_Pelerin_Society

  10. CSU warnt vor Relativierung der christlichen Identität

    Die CSU-Landesgruppe hat die Bundesregierung aufgefordert, gegen das Kruzifix-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Revision zu gehen. In einem Interview mit der katholischen Nachrichtenagentur KNA rief der CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich die Gesellschaft auf, sich stärker zu den gemeinsamen Werten ihrer christlich-abendländischen Kultur zu bekennen…

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M58a828f117d.0.html

  11. @Denker
    Mont Pelerin Society ist doch ein eher liberaler/liberalistischer thinktank (ja, ich bin FDP-Parteigenosse), wenn ich mich recht erinnere? Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! 😉

  12. Das ist genau der richtige Ansatz. Leider sind Berlin und Umland für mich zu weit weg um mal eben dahin zu fahren.

    Immer wieder muss öffentlich darauf aufmerksam gemacht werden, welche Untriebe die Neo-Sozialisten heute treiben und welchen Vorbildern sie immernoch nacheifern.

    Leider sind die Leute in Brandenburg zu vergesslich-scheinbar.

    http://www.blaulicht-blog.de

  13. Spiegel:

    Die jetzige Attacke auf die Christen in der islamischen Welt aber ist töricht. Dafür gibt es einfach zu viele von ihnen.

    ? das hoert sich ja so an, als wenn die Islamisten noch etwas warten sollen, bis es weniger geworden sind 🙂

  14. wie ich schon sagte: das MfS war Auftragnehmer und damit nur ausführendes Organ. Auftraggeber und damit Täter war die sich zur Zeit Die Linke nennende SED und damit der Kern der Nomenklatura, was auch Thierse heute hervorgehoben hat: „die langweilige SED, die aber doch Auftraggeber der Stasi war.“.

    Der Kampf muss gegen die Nomenklatura des Ostens überhaupt gerichtet sein!

  15. Warum verlinkt Spiegel auf den Account von so’nem Islamisten, der mir alle Kommentare wegratzt, die koennen das video doch auch in einen neutralen account posten?

  16. Ich kan mir nicht helfen , aber ich meineSELBER schuld
    Ossies haben sich wie in der „Farm der Tiere“ die Schweine selber gewählt ….

    Bis in die Unterwäsche ihrer Mitstudentinnen schnüffelte Stasi-Verräterin Kerstin Kaiser (Foto), um dem Genossen Mielke Schlechtes über Mitmenschen hinterhertragen zu können. Ihr Stasioffizier schenkte ihr dafür ein Deo. Mit Hilfe der SPD kommt die schmuddelige Kommunistin, die nichts bereut, jetzt in Brandenburg an den Regierungstisch.
    BILD berichtet:

    http://www.bild.de/BILD/politik/2009/10/19/sex-und-verrat-die-stasi-akte/von-platzecks-kaiserin.html

    Stasi-Schnüfflerin wieder an der Macht
    Sex und Verrat – die Stasi-Akte von Platzecks Kaiserin

    BILD las ihre Täter-Akte: 300 Seiten Verrat und Intrigen, Spitzel-Eifer und menschliche Schweinereien. Kaiser verriet alle und jeden, hetzte sogar ihrem Ex-Freund die Stasi auf den Hals. Als sie abgeschaltet werden sollte, heulte sie. Aber lesen Sie selbst:

  17. Jetzt kommen noch mehr Moslems!!!!!!!!!!1

    Asylbewerberzahl steigt zum dritten Mal in Folge

    Deutschland muss sich nach Einschätzung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Jahr 2010 zum dritten Mal in Folge auf einen Anstieg der Asylbewerberzahlen einstellen. Die meisten Flüchtlinge werden auch im kommenden Jahr aus muslimischen Ländern erwartet…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article5620972/Asylbewerberzahl-steigt-zum-dritten-Mal-in-Folge.html

  18. #25 robz (23. Dez 2009 12:25) @ #24 Chester
    Die Frau ist wirklich das Allerletzte.

    Bei solchen WEIBER_FURIEN : NIX wie weg …. soweit die Füsse tragen

    der gute weise Salomon sprach aus Erfahrung :

    (Prediger 7:26) 26 und ich fand [dies] heraus: Bitterer als den Tod [fand ich] die Frau, die Fangnetzen [gleicht] [und] deren Mund Verleumdung und Lüge, und deren Herz Schleppnetze [und] deren Hände Fesseln sind. Man ist gut vor dem [wahren] Gott, wenn man ihr entrinnt, aber man sündigt, wenn man von ihr gefangen wird.

  19. Der Urberliner-in der Minderheit-hat sich nie als DDR-Bürger gesehen. Gings ins Umland dann fuhr man in die DDR, die man allgemein als TäTäRä bezeichnete, deren Bewohner waren Tonnenkacker und jedes Fahrzeug mit Potsdamer Nummernschild hatte eine sogenannte Kartoffelnummer.Genug des Spotts,aber so war meines Wissens der Sprachgebrauch. Lasst sie doch nur den Sozialismus aufbauen, aber die Hände bitte in eigenen Taschen lassen.Und wenn ihnen die Menschen weglaufen,wie wärs mit ner Mauer?

  20. #4 killerbee (23. Dez 2009 10:59) Um in diesem Land WIRKLICH etwas zu bewegen, ist nur noch die letzte gewaltfreie Option möglich:Ein Generalstreik, verbunden mit der Erfüllung EINER konkreten Forderung.

    Von Utopien träumen , statt diese Leute zu unterstützen .
    Diese Demo ist jetzt , durch PI bundesweit bekannt .Erfolgreiche Politik funktioniert , indem man Everts schafft , und darüber berichtet . Natürlich steht darüber kein Wort im überwiegenden Teil der mit dem Sozialismus liebäugelnden Presse .
    Stattdessen habe ich gelesen das die Linkspartei benachteiligt würde .
    Vielen Dank führ eure Aktion !!!. Link zu Wir wollen raus! – Fluchtgeschichten – Teil 8 – Rainer Schinzel – Durch das Minenfeld in die Freiheithttp http://no-stasi.blogspot.com/ Politische Verbrechen in der DDR http://www.staatshehlerei.org/rp/Ehrhard_Neubert_100705.htm

  21. Der Linken-Fraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung, Hans-Jürgen Scharfenberg, war auch gekommen. Er kritisierte, dass die Kundgebung der Rot-Rot-Gegner sich gegen etwas richte und nicht für etwas. Das sei nicht konstruktiv.

    Dümmliche Rabulistik. Sagt er das auch, wenn es „gegen Rechts“ geht?

  22. Der Wähler musste wissen, wer auf den Listen steht. Wer diese widerlichen Spitzel gewählt hat, ist selber schuld und will es vermutlich sowieso nicht anders. Geldhahn für Brandenburg zu (Geldsegen erst wieder, wenn eine verantwortungsvollere und keine ideologische Regierung dran ist) und Ruhe ist.
    Sollte man bei Gelegenheit nicht auch mal die Medien auf Spitzel und Linksextremisten durchleuten?

  23. #28 Eisfee

    Danke, wichtiger Beitrag – deshalb sind wir gegen die Scharia, nicht weil jemand privat ernstlich zu einem Gott betet oder gar an einen Engel glaubt, sondern weil der repressive politische Kult al-islâm die Frau deklassiert.

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/london/8427415.stm

    Islamisches Heiratsalter. Gott Allâh hat das so vorgesehen. Und wie soll das tugendhafte Mädchen denn mit elf Jahren schwanger sein, wenn sie nicht mit zehn Jahren verheiratet worden ist? Für zivilisierte Menschen ist die Scharia = Brechmittel …

    Saudi Arabia’s senior-most cleric said girls as young as 10 years old can be married

    http://arabiguitar.blogspot.com/2009/01/saudi-senior-most-cleric-injustice-not.html

  24. #3 Hauptmann (23. Dez 2009 10:45)
    Während man Nazis gejagt hat bis ans Ende der Welt, sitzen Kommunistenspitzel im Landtag. Und das nicht nur in der LINKEN.

    Kleine Nachhilfe in Geschichte: In der BRD wurde der Nazigeneral Gehlen Chef des Bundesnachrichtendienstes, Goebbels-Zuarbeiter Hans Globke sogar Chef des Kanzleramts. Diese Liste kann man auf allen Ebenen fortsetzen. Alle Blockwarte und Gestapospitzel durften sich ab 1949 wieder ungeniert in öffentlichen Ämtern tummeln.

  25. Habe mal den Link zum ND-Artikel aufgerufen und sah, was das für ein Artikel ist – Schrott. Das ND ist ein olles Wurscht- und Hetzblatt.

    Wenn ND-Schreiberlinge von einer wahren Antifa-Demo berichten sollen, kippen sie schon beim Anblick des Demozuges reihenweise vom Stuhl. Denn der Demozug leuchtet so schön blau-weiß dank vieler Israel-Fahnen.

  26. #3 Hauptmann

    Mit dem „niemals“ wäre ich vorsichtig.

    Vielleicht dauert es etwas länger, aber wenn sie kommt, dann richtig.

  27. Was auch immer die jetzt amtierenden Abgeordneten der Linken in Brandenburg in der Vergangenheit getan haben mögen, mag schlimm gewesen sein. Aber ich vermisse den Aufschrei der Massen ob der Sekretärin für Agitation und Propaganda, die sich jetzt Bundeskanzlerin nennt. Hat die ihre Gesinnung über Nacht flugs abgelegt?

    Diese Heuchelei und Doppelmoral ist nicht auszuhalten.

  28. #11 Schakal71 (23. Dez 2009 11:22)
    OT:

    Abstimmen bei Arcor über Islamisierung!

    http://www.arcor.de/content/aktuell/ihre_meinung/78420510,,polling,Bereitet+Ihnen+die+Ausbreitung+des+Islams+in+Deutschland+Sorgen.html

    Danke für den Hinweis!

    Das bisherige Abstimmungsergebnis ist bei hoher Beteiligung sonderbar – verglichen mit den Ergebnissen anderer ähnlichen Abstimmungen.

    Spaßig ist die Antwortmöglichkeit No 3. Dass angeblich 10,25% sich zu der sprichwörtlichen „diffusen Angst“ vor dem islam bekennen, ist außerdem der stärkste Hinweis darauf, dass die Umfrage manipuliert ist.

    FRAGE DES TAGES – IHRE MEINUNG IST GEFRAGT!

    Bereitet Ihnen die Ausbreitung des Islams in Deutschland Sorgen?

    — 31,51% Nein. Mir bereitet eher die Ausbreitung der Islamfeindlichkeit in Deutschland Sorgen.

    — 31,54% Nein, denn die Ausbreitung des Islams stellt keine Gefahr dar.

    — 10,25% Ich kann nicht genau sagen, warum, aber die Ausbreitung des Islams erfüllt mich mit einer diffusen Angst.

    — 26,38% Selbstverständlich bereitet mir die Ausbreitung des Islams Sorgen. Ich halte den Islam für eine gefährliche Religion.

    — 0,32% Zu diesem Thema habe ich keine Meinung

    Insgesamt wurden 13625 Stimmen gezählt!

  29. ich mag die Linkspartei nicht da ich politisch rechts/konservativ stehe und mich mit den Inhalten der Linkspartei nicht identifizieren kann.
    ABER: wenn ich mir nochmal die Wahlergebnisse der letzten Landtagswahl anschaue muss ich feststellen das die Linkspartei rund 1/4 aller Stimmen bekommen hat (kann man auch noch mal bei Wiki nachsehen – nur für den Fall das es einer nicht glaubt).
    Und daher ist es für mich überhaupt nicht verwunderlich das da nur 400 Leute stehen. Die Partei ist von einer breiten Masse gewählt worden. Und so ist nun einmal das politische System in Deutschland.Eine Partei die deratig viele Stimmen bekommt (mehr wie Union und FDP zusammen) sollte man nicht unbedingt von der Regierung ausschließen. Dies erzeugt über kurz oder lang nur noch mehr Unmut. Sollten 1/4 aller Wähler das Gefühl bekommen das man sie nicht ernst nimmt dann bekommt die Linkspartei am Ende noch mehr Wählerstimmen, oder aber die Leute wählen mal richtig Protest, im Osten heisst dies häufig: NPD.

    UNd nur mal so am Rande:
    es sind auch weiß Gott viele ehemalige DDR Kader in die anderen Parteien gegangen (SPD und CDU gleichermaßen). Dies kann man im Internet ergoogeln.
    Daher wirkt diese gesamte Aktion auf mich eher komisch und wird auch keinen Erfolg haben.

Comments are closed.