Das Märchen von der Klimaerwärmung ist wie eine moderne Variante von des „Kaisers neue Kleider“. Kein Verantwortlicher traut sich, zu sagen, dass es trotz aller Klimaerwärmung immer kälter wird, ebenso wenig wie die Leute es wagten, zu sagen, dass der Kaiser nackt sei. Warten wir also auf den Kindermund.

20 Minuten übernimmt fürs erste die Rolle des Kindes:

Der Wind weht, auf dem Trottoir ist es glatt und der Himmel zeigt sich in seinem fiesesten Grau – so sah das Wetter im Januar meistens aus. Was fröstelnde Schweizer schon länger ahnten, ist jetzt statistisch erhärtet: Der Monat war zu kalt. Doch das könnte bald zu Norm werden.

Der ablaufende Januar war deutlich zu kalt. Im Durchschnitt lagen die Temperaturen in der Schweiz 1,2 Grad unter dem langjährigen Januarmittel. Zudem zeigte sich die Sonne selten. Ein zu kalter Januar scheint langsam zur Norm zu werden.
(…)
Wie SF Meteo weiter schreibt, gewöhnen sich Schweizerinnen und Schweizer trotz globaler Erwärmung besser an eisige Winter. 2008 war der Januar mancherorts noch kälter als der aktuelle. Auf der Alpennordseite herrschte auch 2006 grosse Kälte.

Merke: Auch wenn es kälter wird, wird es wärmer. Es ist wie bei Orwell („1984„). Wenn die Schokoladen-Rationen kleiner werden, werden sie als Vergrößerung angepriesen. Bleibt zu hoffen, dass die Bemühungen der „Eliten“ weiterhin von Erfolglosigkeit gekrönt sind. Vielleicht wird’s denn endlich mal wieder „richtig Sommer“.

» EIKE: ClimateGate 21: Der IPCC-Skandal – Der Damm bricht!

(Spürnase: Cooler)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. ICh bin auch dafür eine Art Think-Tank zu gründen. Dieser Spruch mit dem Arbeitskreis passt nicht.

    Wir sollten mal ein Manifest herausgeben, welches sich mit der Meinung von 99.9% aller pi-Lesern deckt.

    Dazu konkret formulierte Positionen wie :

    – Unsere Werte
    – Christentum
    – Islam und Integration von Moslems
    – Naturschutz und Wissenschaft
    – Innere Sicherheit allgemein
    – …Strafmaß und Prävention.

    Parteinamen

    Bürgerliche Partei ist nicht übel..aber mir fällt auch noch was ein :

    – Partei für Freiheit (angelehnt an PVV)
    – Deutsche Volkspartei
    – Nationalkonservatives Bündnis 010

    Oder nach dem Beispiel der Piraten…mit einer einzigen festen Position welche nicht vertreten wird :

    – Anti Unterwerfungspartei
    – RECHTS

    Eine Partei mit dem Namen „Rechts“ wäre ein schlauer Schachzug um den sogenannten Kampf gegen „rechts“ lächerlich zu machen. Was, wenn sich die RECHTS Partei auf einmal mit Israel und Amerika solidarisiert ? Was, wenn sie vehement die Demokratie und das Grundgesetz verteidigt ? Was bedeutet dann der KAmpf gegen Rechts ????????????? ????????????? ?????????????? 🙂

    Alternativ würde auch gehen „Die Rechte… wir tragen das Herz am rechten Fleck“.

    oder „Der rechte Weg“.

  2. Orwell war schon genial, er hat viele Möglichkeiten durchdacht, wie die neuen unterschwelligen Dikataturen ihre Ziele Durchsetzen können.

  3. Der ablaufende Januar war deutlich zu kalt. Im Durchschnitt lagen die Temperaturen in der Schweiz 1,2 Grad unter dem langjährigen Januarmittel. Zudem zeigte sich die Sonne selten. Ein zu kalter Januar scheint langsam zur Norm zu werden.
    =================================
    Bestimmt nue ein Einzelfall, wie immer!

  4. Wie???
    Kann man jetzt nicht IMMER ALLEN
    WISSENSCHAFTLERN ALLES GLAUBEN????????

    Wissenschaftler sind doch immer ehrlich,
    wahrhaftig und lügen doch nie , oder verfälschen
    Daten!!!

    Man sollte sein ganzes Leben IMMER nach den
    Aussagen der Wissenschaftler ausrichten.

    Bedingungsloser Wissenschaftsglaube ist sehr
    wichtig. Wir leben doch im Jahr 2010 !!!

    Wie unsere Gelder verwendet werden sollen,
    das sollen nur noch Wissenschaftler bestimmen.

  5. #1 Faust84

    Ja, aus vielen Gründen bietet sich der Name „Die Rechten“ an, alleine schon als Pendant zu „Die Linken“. Dazu kommt, dass „rechts“ normalerweise positiv besetzt ist (wie in „rechte Hand“), kein Wunder, es ist ja auch ein altes Wort für richtig. „Links“ steht dagegen für falsch. Möglicherweise hat auch das „Recht“ die gleiche Wurzel, dann könnte man Wortspiele mit „Rechtstaat“ oder „rechtmäßig“ bilden. OK, die anderen Parteien würden geifen, aber das kann man locker wegstecken.

  6. Habe neulich auf 3Sat eine Reportage über die Inuit (Eskimos) Kanadas gesehen.

    Während dieser Reportage, in der sich fast alles um die Klimaerwärmung und deren fatale Folgen für das Leben der Inuit drehte, zeigte ein Inuit in einer offenen Landschaft an der Küste auf einen Hügel und meinte: dort ist der Gletscher auch schon fast abgeschmolzen. Worauf der Reporter in seinem Klimawahnsinn kommentierte, dass die Gletscher auch schon hier an der Küste, wo es doch seit Ewigkeiten immer große, amssive und „gesunde“ Gletscher gegeben habe, abschmelze.

    Ein paar Fragen und Sätze weiter, meinte der Inuit, dass der Gletscher hier jedes Jahr während des arktischen Sommers so stark abschmelze, dass der Hügel frei würde, nur diesmal ließe sich der Gletscher mit dem Abschmelzen an genau diesem Hügel doch etwas mehr Zeit als andere Jahre.

    Die Gutmenschen von 3Sat müssen diesen Teil der Reportage wohl nicht aufmerksam genug geprüft haben, dass ihnen dieses Eigentor nicht auffiel.

    Ich habe mich jedenfalls köstlich über diesen Fauxpass amüsiert und fand es lustig, wie sich die Klimaretter von 3Sat selbst, ohne es mitzubekommen, als Betrüger entlarvten

  7. CO2-Faschismus
    Diskriminierungs-Faschismus

    Zwei Werkzeuge, mit denen die Völker Europas in einen neuen Totalitarismus getrieben werden sollen.

    Die Bürger haben noch nicht erkannt, welche Auswirkungen der Zerfall des Ostblocks tatsächlich auf ihr Leben hatte. Wenn sie nicht aufpassen, hat die dt. Einigung nicht die Folge, dass den Ostdeutschen die Freiheit geschenkt wurde, sondern dass die Ostdeutschen in eine neue Unfreiheit kamen, und die Westdeutschen ihre Freiheit verloren haben.

    Warum ? Solange es den Ostblock gab, musste sich der Westen als die bessere Alternative darstellen. Das hatte zur Folge, dass den Menschen im Westen die Freiheit automatisch gegeben wurde.
    Nun gibt es aber keinen Ostblock mehr. Und die westlichen Politiker haben keinen Grund mehr, irgendjemandem etwas zu beweisen. Entsprechend verhalten sie sich auch ! Euro, freie Zuwanderung, Lissabonvertrag, Türkei usw. usf. – interessiert die, welche Meinung das Volk hat ? Nein, nicht im geringsten.

    Die Leute müssen aufwachen und erkennen, dass die Freiheit nun nicht mehr selbstverständlich vorhanden ist, sondern täglich verteidigt werden muss.

    Und: mit der Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten, welche die Inflation infolge der Euro-Einführung mit sich brachte, sind diese Bevölkerungsschichten Gefangene des Landes !
    Viele müssen von früh bis spät arbeiten, um überleben zu können, da die Löhne nicht so gestiegen sind, wie die Preise. Sie kommen nicht mehr zum Überlegen, und könnten es sich auch nicht leisten, dem Land den Rücken zu kehren.

    Sie sind Gefangene, wie einst die DDR-Bürger. Zwar nicht mit Mauer und Stacheldraht, aber mit diffizilen Mitteln ala 2.0

  8. In meiner Stadt sind die Straßen andauernd übergefroren. Kunden kommen nur noch wenige. So kalt ohne Unterbrechung war es noch nie. Ich habe für meinen Kleinlaster schon 4 Dosen Startpilot verbraucht. Der Klimawandel ist eine Lüge der Bolschewisten. Pfui!

  9. #1 Faust84 (29. Jan 2010 13:31)

    Vor ca. 3 Wochen hatte ich auf Deinen Vorschlag hinsichtlich einer Parteigründung geantwortet. Ging unter…

    Meiner Meinung nach sollte man sich auf 1 Thema festlegen: Gewalt.

    Damit ist man unangreifbar. Weil niemand ernstlich gegen eine Partei sein kann, die gegen Gewalt ist (nagut, wenn man Fatima gestern gesehen hat….).

    Außerdem kann man nicht als Nazi verschrien werden.

    Und trotzdem: wer 1 und 1 zusammenzählt, wird merken, dass man mit der Klärung des Themas Gewalt auch automatisch andere Probleme gleich mit gelöst hat ;-).

    Beginnen würde ich es mit einer fiktiven Rede nach dem Vorbild von Martin Luther King:

    „ich habe einen Traum !

    Ich habe den Traum, dass die Krankenschwester, die von der anstrengenden Nachtschicht kommt, ohne jede Angst in die Straßenbahn steigen kann !

    ich habe den Traum, dass meine Tochter ganz normal von der Disco heimlaufen kann !

    ich habe…“

  10. Achja, da muss ich wieder an die Diskussion mit einer Frau Dr.jur. denken: diese hat meine These, dass alles, was uns über den anthropogenen Klimawandel in den Medien berichtet wird, übertrieben und wahrscheinlich auch erstunken und erlogen ist, damit abgetan, meine Ansichten als „lächerlich“ und „naiv“ zu bezeichnen und mich zu beschimpfen. Ah, welch Genugtuung 🙂

  11. “Forscher behaupten: Erderwärmung macht Winter kälter! Der arktische Winter – wird er uns in Deutschland bald jedes Jahr Temperaturen bis minus 25 Grad bescheren? Das glauben Wissenschaftler des britischen Wetterdienstes MeteoGroup UK.

    Wenn nicht nur eine Erwärmung, sondern auch ihr Gegenteil als Folge des sündhaften menschlichen Treibens gedeutet wird, dann zeigt dies eine völlige Immunisierung gegen rationale Argumente. … “So entsteht eine sich selbst abdichtende Weltsicht, die sich schließlich zu einer prinzipiell nicht falsi?zierbaren Annahme verhärtet. Die Logik erinnert ein wenig an die der mittelalterlichen Gottesurteile: Wenn eine gefesselte Hexe im Wasser unterging, war sie keine Zauberin, aber dennoch tot. Schwamm sie obenauf, dann handelte es sich hingegen eindeutig um eine Hexe, woraufhin sie ebenfalls vom Leben in den Tod befördert wurde.”

    Dirk Maxeiner

    .
    -> Manamana ma maa, manama !

    Merke: mann kann den Menschen den größten Unsinn erzählen, wenn man es nur mit dem Gestus der höheren Weihen eines leibhaftigen Professors tut.

    Dirk Maxeiner

  12. vielleicht wird’s denn endlich mal wieder “richtig Sommer”.

    sobalds im ohnehin schmalen zeitfenster juni bis august mal 30 grad schwimmbadwetter für ein paar tage hat und am mittelmeer ein paar angezündete pinienwälder brennen, werden wir garantiert wieder auf breiter medienfront totbombardiert von den pro-klimaerwärmergurus.

    dann grinsen v.a. die ÖR-TV oberpriester des „manmade global warming“ Latiff und co. wiede rin die Kameras und mahnen :
    „seht her, seht her, unschlagbare beweisefür unsere theorie“

    und genügend dummmichels werden bis dahin schon den letzten winter vergessen haben und in die händeklatschen wie die Robben und JAJAJA rufen, weitere klimarettungsamokläufe durchführen und verstärkt Bürgerkrieg90-die Islamgrünen wählen.

  13. @ #1 Faust84 (29. Jan 2010 13:31)
    #7 KDL (29. Jan 2010 13:47)

    Der perfekte Name wäre tatsächlich:
    „Die Rechten“

    Dann kann man sich viele Wortspiele mit
    Recht, Recht und Ordnung, Rechts vor Links
    Lass dich nicht Linken,
    etc. erlauben

    Diese Schlagworte (=Parolen=Slogans) prägen sich schnell ein!

  14. @#9 srg (29. Jan 2010 13:48)
    Volle Zustimmung. Solange die im Westen Angst hatten die Mauer könnte andersrum fallen, ging es uns hier sehr gut

  15. Ich habe den Eindruck, daß seit dem Scheitern des Klimagipfels mehr Nachrichten bezüglich der IPCC Fälschungen nach Außen getragen werden.
    Wäre logisch. Unsere Regierung hat ja gemäß ihres eigenen Anspruches versagt. Jetzt läßt man diese Nachrichten frei, um bei dem auf „Klimakatastrophe“ eingeschärften Volk etwas Druck aus dem Kessel zu nehmen.
    Also man will sagen: Da es ja doch gar nicht so schlimm ist mit der „Katastrophe“, ist es auch nicht so schlimm, daß wir mit den Forderungen nicht durchgekommen sind.

  16. wählt PAD! Partei angewandter Demokratie!
    Im Gegensatz zu: vorgetäuschter Alibi-Demokratie. Auch die DDR hatte Demokratie im Logo – genauso wie die Nazis „Freiheit“ im Jargon hatten.
    Für „otto kleinbürger“ sieht’s wie immer so aus: Primär wird er von seiner jeweiligen Bundespolizei, den StA’ten, und den Gerichten regiert. Die sagen ihm was richtig oder falsch ist, die drohen ihm mit Strafe, wenn er was falsch macht und in Folge wird er dann vom Richter bestraft. Wer wählt den denn? Keine Sau! Der wird ihm vorgesetzt – auf Lebenszeit! Wenn der dann was falsch macht (Richter), der ist unantastbar………
    D ist, wie es vor 75 Jahren war – mit Demokratie hat das soviel zu tun wie der Buxtehuder Butterpreis mit der Klospülung..

  17. Wenn uns die Politiker nicht verarschen mit ihrer man-made CO2-Klimaerwärmung, dann sind sie zu blöd, uns zu regieren.
    Wenn doch gehören sie hinter Schloss und Riegel, wie jeder andere Kriminelle.

  18. Der Jugendliche XYZ hat letzte Nacht eine alte Dame erstochen und ihre Handtasche geraubt.

    RECHTSGUTACHTEN ?

    Mord ist Mord! 20 Jahre Knast!

    …Habe viele reisserische Plakate vor den Augen 🙂

  19. Aus einem Leserbrief in der FAZ:

    Ein Dr. Ing. Cleve schreibt, wie er an einem Stand des „BUND“ von einem Mitarbeiter auf CO2 angesprochen wird. Dabei fragt er den Naturfreund, wie hoch der Anteil des CO2 in der Luft ist.

    Antwort: „Hoch“. „Wie hoch denn?“ „Sehr hoch“; „Wie viel Prozent?“ „Weiß ich nicht.“ „Was ist denn sonst noch in der Luft?“ Keine Antwort, nur ein staunendes Gesicht; „Haben Sie schon mal etwas von Sauerstoff gehört?“ „Ja, sicher, Sauerstoff ist in der Luft.“ „Wieviel Prozent denn?“ „Weiß ich nicht“; Meine Antwort: „21 Prozent“; das erscheint ihm glaubhaft. Neue Frage: „Was ist denn sonst noch in der Luft? Haben Sie schon mal etwas von Stickstoff gehört?“ „Ach ja, sicher, Stickstoff ist auch noch in der Luft.“ „Wieviel Prozent?“ „Weiß ich nicht.“ Meine Erläuterung: „Etwa 78 Prozent“. Mein Gesprächspartner sagt: „Das glaube ich Ihnen nicht, das kann nicht stimmen, denn dann bleibt ja für CO2 nichts mehr übrig“, dreht sich um und geht. Er hatte diesmal fast recht. Es sind nur 0,038 % CO2 in der Luft.

    Dr. Cleve rechnet in seinem Leserbrief noch etwas weiter: 0,038 Prozent CO2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent; den Rest, also vier Prozent, der Mensch. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 %. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit wird das CO2 in der Atmosphäre durch Deutschland mit 0,0000052 Prozent beeinflusst .

  20. @ #1 Faust84 (29. Jan 2010 13:31)
    #7 KDL (29. Jan 2010 13:47)
    #16 Denker

    Ich bin dabei!!

    „Die Rechten“ ist einfach genial

    Gruss der_preusse

  21. #12 srg: In Tokyo könnte Ihre Tochter stundenlang nachts durch die Straßen laufen, ohne auch nur schief angeguckt zu werden! Meine hat das letzten Herbst ausprobiert. Muß wohl an der Sprache (die sie einigermaßen versteht)liegen!

  22. #26 der_preusse (29. Jan 2010 15:00)

    @ #1 Faust84 (29. Jan 2010 13:31)
    #7 KDL (29. Jan 2010 13:47)
    #16 Denker

    Ich bin dabei!!

    “Die Rechten” ist einfach genial

    Gruss der_preusse

    Das ist es! Bingo.
    Daß niemand vorher drauf gekommen war!
    Das Allereinfachste war wohl das Schwierigste.

    😀

  23. mit der Abwandlung für Wahlplakate.
    „Die (Auf-)Rechten“
    Ds wichtigeste wird aber sein, außerordentlich gute Rheotiker für den Parteivorsitz und als Aushängeschild zui finden.
    Der/Die müssen sich gegenüber alle anderen Politiker extrem gut gegen die Angriffe der anderen wehren können.
    Da braucht man leute die charismatisch und witzig sind und ganz lässig den Anderen das Wort im Munde herum drehen

  24. Erlaube mir anzumerken:

    – Würde den Namen „Die Rechten“ o.ä. nicht wählen.
    Fahrt mal nach Berlin, und guckt Euch persönlich die SPD-Zentrale und die CDU-Zentrale mal an. Dann werdet Ihr feststellen, mit welchem (sehr sehr starken) Gegner Ihr es zu tun habt ! Ich bin mir sicher, dass dort je Zentrale eine Gruppe von 12 Menschen sitzen, die dialektisch derart gewieft sind, dass sie wirklich Jedem „das Wort im Maul umdrehen“. „Die Rechte“ ist zwar gut gemeint, aber diese Leute zerfetzen Euch mit diesem Namen schneller, als Ihr in den wildesten Träumen befürchtet habt !

    – Sicherlich: die Gegenmacht gegen diese SPD-CDU-Machtzentren ist das Volk. Und gegen das Volk können auch diese Zentralen nichts ausrichten (wie wir seit 1989 wissen). Aber erstmal muss man das Volk hinter sich haben !!!

    – Wenn eine Anspielung auf die politische Richtung sein soll, dann wäre nur: „Zwischen Mitte und rechts“ möglich.

    – Aber: man darf sich nicht festlegen. Denn man wird irgendwann Positionen besetzen müssen, welche die etablierten Parteien und die Medien in den letzten Jahren wohlweislich rechts angesiedelt haben, aber nicht rechts sind, sondern in der Diskussion als VERNÜNFTIG beschrieben werden müssen. Und in dieser Diskussion (z.B. bei Anne Will) muss man dieses Thema aus der rechten Ecke herausholen. Und das geht nur, indem man argumentiert, dass es die bisherigen (Feind-) Bilder nicht mehr gibt. Es gibt kein rechts oder links, sondern nur noch vernünftig oder unvernünftig.
    Und in dieser Diskussion wird eine selbst auferlegte Rechtsausrichtung im Wege sein (bestes Beispiel dafür ist die „Migrantensituation“ und wie zukünftig verfahren werden soll).

    – Kein Name mit „demokratisch“ oder so. Natürlich weis der Mann auf der Straße, dass was nicht in Ordnung ist. Wenn man ihm aber sagt, dass die Demokratie in Gefahr ist (was ja durchaus richtig ist), dann wird er das nicht glauben. Er ist einfach noch nicht soweit ! Er guckt nur Tagesschau und heute!
    Wenn man dem mit „Demokratie“ kommt, schiebt er dich in die Spinnerecke; definitiv.

    – Bin weiterhin der Meinung, dass man sich auf ein Thema beschränken sollte. Da verzettelt man sich nicht und ist fast nicht angreifbar.

    – Man sollte erstmal die Prioritäten zu Papier bringen; dann ein Parteiprogramm; und wenn man das getan hat, findet sich der Name während dieser Tätigkeit ganz von alleine.

    – Übrigens: nicht definieren, WOGEGEN man ist, sondern WOFÜR man ist !
    (Bin dagegen, dass noch mehr Ausländer kommen“ – ausländer feindlich !
    (besser: Bin dafür, dass die Kultur erhalten wird, und die Sozialkassen auch in Zukunft noch ihrer Aufgabe gerecht werden können. Außerdem bin ich dafür, dass die Bürgerkriegsflüchtlinge nun wieder in ihre Heimat zurückkehren, und dort -mit unserer Hilfe und mit Hilfe der UN-Fördermittel- tatkräftig den Aufbau einleiten, und ihren Eltern und Großeltern gegenüber den Generationenvertrag erfüllen.)

  25. Tolles Foto.

    Der Höhepunkt sozialistischer Ingenieurskunst und was ein normaler Winter mit solch einer Karre anstellt.

    Wer in solch einer Plastiklaube sitzt erlebt Klima natürlich völlig anders, als ein zivilisierter Mensch.

    Das erklärt die Klimasorgen der Linken. Denn wer weiß, wie´s einem in solch einer Karre erst im Sommer ergeht.

  26. Ich habe einen Trabbi als Winterauto, weil mir die richtigen Oldtimer zu schade sind. Ich fahre gerne damit. Rostresitent, zuverlässig, leicht zu reparieren. Letzten Winter ist er von einer dicken Eisplatte von einer LKW-Plane getroffen worden. Kein Schaden an der Pappe. Ein Blechauto hätte eine Riesenbeule in der Motorhaube gehabt

  27. #5 GottistdieLiebe (29. Jan 2010 13:40)

    Wie???
    Kann man jetzt nicht IMMER ALLEN
    WISSENSCHAFTLERN ALLES GLAUBEN????????

    Wissenschaftler sind doch immer ehrlich,
    wahrhaftig und lügen doch nie , oder verfälschen
    Daten!!!

    Man sollte sein ganzes Leben IMMER nach den
    Aussagen der Wissenschaftler ausrichten.

    Bedingungsloser Wissenschaftsglaube ist sehr
    wichtig. Wir leben doch im Jahr 2010 !!!

    Wie unsere Gelder verwendet werden sollen,
    das sollen nur noch Wissenschaftler bestimmen.

    Pecunia non olet

    Wenn’s um Geld geht, da hört bei vielen Menschen die Ehrlichkeit auf. Wissenschaftler sind auch nur Menschen und wenn der Staat mit Forschungsgeldern herumwedelt, naja, da wird wohl mancher weiche Knie bekommen.

  28. Der brave Zipfelmützenträger hat es schon von dem MSM gelernt:

    Das Wetter hat nichts mit dem Klima zu tun !

  29. Ach, wer schon mal Astro-TV oder ähnliches gesehen hat, weiß, wie manipulierbar Menschen sind.

    Warum soll das beim Klima-TV nicht auch klappen?

  30. Der aufrechte Kommunist, F. Castro und Chaves Freund Danny Glover (Lethal Weapon) hat dem Klimawandel und dem kläglichen Scheitern der Lug und Trug Konferenz in Kopenhagen die Schuld am Erdbeben in Haiti gegeben – dümmer gehts nimmer!

  31. Zu kalte Winter könnte der wahre Grund sein, dass die Gletscher schmelzen.

    Denn damit die Gletscher ihre im Sommer verlorene Masse im Winter wieder ausgleichen können, muss es natürlich schneien.

    Aber schneien tut´s nur bei Temperaturen um die Null Grad.

    Deshalb fällt in sehr kalten Wintern in höherne Lagen nicht mehr, sondern weniger Schnee.

    Entgegen langläufiger Meinung gehören Arktis und Antarktis zu den trockensten Gebieten der Erde, weil es dort schlicht für Niederschläge meist zu kalt ist.

    Wenn die Arktis nicht zufriert, muss das keineswegs eine Folge der Klimaerwärung sein, denn wer schon Parties gefeiert hat, und rasch ein paar Eiswürfel brauchte, weiß, dass Wasser sich ganz merkwürdig verhält.

    Heißes Wasser wird sehr viel schneller zu Einwürfeln als kaltes.

    Da kein Wissenschaftler eigentlich eine Ahnung hat, was beim Zufrieren der Aktis wirklich passiert, könnte das Zufrieren im Prinzip auch durch das aufeinanderprallen kalter und warmer Strömungen beschleunigt werden.

    Fehlen aber die wärmeren Strömungen, die zum blitzzsartigen Entstehen von Eiskristallen führen, und dazu noch die Niederschläge (bekanntlich friert nur Süßwasser),weil es schlicht zu kalt ist, so würde dies das Abtauen der Arktis erklären – auch wenn´s für den unbedarften Spießbürger zu schwierig zu begreifen ist.

  32. @ #27 KyraS und viele andere

    Das Denken in den meisten Kommentaren hier ist total politisiert und für mich unterscheidet es sich daher qualitativ gar nicht sehr von dem Denken der kritisierten Grünen und Linken, die ich, genau wie ihr, für bescheuert halte.

    Aber mit logischem, sachlichem Denken haben die meisten Kommentare, jedenfalls wenn es um die Klimadiskussion geht, nichts zu tun.

    „Nur 4% der weltweiten CO2-Produktion ist technischen Ursprungs und der CO2-Gehalt beträgt nur 0,038%.“ – Das ist ja richtig (die 4% sind eher noch zu hoch), aber es soll ein Argument gegen die Klimaerwärmung sein? Nein, das nicht, so zu argumentieren verrät nur, dass man nicht in der Lage ist, die vorgetragenen Gründe für eine Klimaerwärmung überhaupt zu verstehen. Auf solch einer Basis ist aber jede Kritik peinlich.

    Und damit wird indirekt auch die Islamkritik unglaubwürdiger. Damit schadet die hier vorschnelle Festlegung in der Klimadiskussion dem Hauptanliegen von PI: das weit verbreitete Unbehagen gegenüber der moslemischen Einwanderung und Islamisierung zu artikulieren. PI hat erst etwa 45000 Leser. Das sind zu wenig.

  33. tja, man sollte die Statistik ja bekanntlicherweise immer selber gefälscht haben wenn man ihr trauen will (oder auch nicht)…

  34. Ich muß jeden Tag Schnee schippen dank Klimaerwärmung mehr den je.
    Linke Lügen, um noch mehr Gastarbeiter = Dauer-Sozialschmarotzer ins Land zu holen, die dann Solaranlagen und Co. bauen müssen.

  35. Ihr wollt eine Rechte Partei. Die gibt es bereits.

    Sowohl der Landtagswahlkampf der Pro-Bewegung in NRW als auch der in Berlin im Jahr 2011 wird von der erfolgreichen rechtsdemokratischen flämischen Volkspartei Vlaams Belang nach Kräften unterstützt werden.

    In Nordrhein-Westfalen wird sich der Vlaams Belang insbesondere in die pro-NRW-Konferenz für ein europäisches Minarettverbot Ende März im Ruhrgebiet einbringen. Anhänger des Vlaams Belang werden nicht nur mit mehreren Bussen zum abschließenden Sternmarsch am 28. März nach Duisburg anreisen, sondern auch umfangreich am eigentlichen Konferenzteil mitwirken. Der Fraktionsvorsitzende im Flämischen Parlament Filip Dewinter wird an der Spitze einer großen parlamentarischen Delegation bereits am 27.März im Ruhrgebiet eintreffen, ebenso wie der Ordnungsdienst des Vlaams Belang und die Bühnen- und Technikcrew der Flamen, die mit ihren hochprofessionellen Bühnen und technischen Anlagen auch schon beim ersten Anti-Islamisierungskongress auf dem Kölner Heumarkt zum Einsatz gekommen sind. Die Gruppe des Vlaams Belang im Europäischen Parlament wird zudem für die Konferenz ein Rechtsgutachten zur Durchführung eines EU-Bürgerbegehrens für ein Minarettverbot erstellen.

  36. #1 Faust84

    Gute Idee, aber bitte zu Anfang nicht zuviele Positionen vertreten. Das haben die Piraten schon richtig gemacht, denn wo zuviele Positionen vertreten werden gibts auch zuviele Gegner.
    Ich würde es auf
    DEMOKRATEN beschränken und das auch zum Inhalt machen.
    Demokratie ist immer gut, und nichts was man ablehnen kann, oder sollte.
    Also Programm: Durchsetzung von Volksentscheiden, Erhöhung der Bürgersicherheit ( und was Bürgersicherheit betrifft ist ja Islamkritik quasi inbegriffen)

  37. #39 Religion ist heilbar (29. Jan 2010 16:02) P.S: Alastor: Autos aus Pappe, brauchen Fahrer aus Stahl!

    Dann ist der Wagen aber für Linke ungeeignet.

  38. #45 Krusador

    Hmmm, sie finden also, man muß den „anerkannten Wissenschaftlern“ Glauben schenken – auch und gerade dann, wenn ihre Aussagen völlig unwissenschaftlich daher kommen? Denn Wissenschaft bedeutet für mich, daß man *alles* anzweifeln muß… gerade dann, wenn Zweifel als Ketzerei gebrandmarkt wurde, war schon seeehr häufug etwas „faul“.

    Sie werden mit mir sicher übereinstimmen, daß in den letzten 10 Jahren der CO2-Gehalt der Atmosphäre weiter angestiegen ist – können sie mir erklären, warum dies die globalen Temperaturen völlig „kalt“ läßt? Stagnierende oder gar leicht sinkende Temperaturen seit 12 Jahren bei steigendem CO2-Gehalt? Wie paßt dies in die Theorien?

    Hier die Temperaturverläufe – sehr interessant! http://wattsupwiththat.com/2009/12/09/hockey-stick-observed-in-noaa-ice-core-data/#more-13939

    Im Übrigen, die Hysterie um die Schweinegrippe hat uns doch sehr schön gezeigt, wie verläßlich der „Glauben“ an UN-Gremien sein kann…

  39. Ausgesprochen dummer Artikel. Dass es in den vergangenen Jahrzehnten wärmer geworden ist, ist gar keine Frage; auch EIKE bezweifelt das nicht. Es geht nur darum, ob der Mensch an dieser Erwärmung einen Anteil hat.

  40. Die Zeit ist reif für eine neue Partei. Warum sollte sie nicht einfach Rechtspartei heissen? Ist doch genial die Herangehensweise von Faust84.

    Eine Rechtspartei, die ihren Schwerpunkt darin, sieht, für Recht und Ordnung im Sinne des deutschen Grundgesetzes zu sorgen. Denn hier wäre die erste Pflicht die sogenannten Volksvertreter im deutschen Bundestag mit Nachdruck und falls nötig mit Strafandrohung daran zu erinnern, welche Aufgaben sie dort haben…

  41. #46 Krusador (29. Jan 2010 17:06)

    „Nur 4% der weltweiten CO2-Produktion ist technischen Ursprungs und der CO2-Gehalt beträgt nur 0,038%.“ – Das ist ja richtig (die 4% sind eher noch zu hoch), aber es soll ein Argument gegen die Klimaerwärmung sein?

    Allerdings, da das Argument der Klimareligion ja lautet, die Klimaveränderung wäre das Ergebnis eines steigenden CO2-Anteils in der Luft, weshalb wir jetzt anstelle von Glühbirnen die quecksilberhaltigen (und damit hochgiftigen) Energiesparlampen kaufen müssen. Wer behauptet, der Mensch verursache durch CO2-Emission eine Klimaerwärmung, muß sich fragen lassen, wie das angesichts solcher Zahlen funktionieren soll.

  42. Der Dschihad gegen das ominöse CO2 ist ein Kampf gegen das Verbrennen fossiler Brennstoffe. Dieser Kampf hat auch sein Gutes: Der Durst nach Öl wird reduziert und Saudi-Arabien (u. a.) hat weniger Mittel, um sie in die Ausbreitung des Islams zu investieren.

  43. @#53 Frietz

    Dass es in den vergangenen Jahrzehnten wärmer geworden ist, ist gar keine Frage; auch EIKE bezweifelt das nicht.

    Dumm? In den letzten 10 Jahren ist es *nicht* wärmer geworden. Und die uns als „dramatisch“ verkauften Temperaturanstiege sind -betrachtet man die Klimahistorie- alles andere als dramatisch. Ob -und in welchem Maße- die Klimaentwicklung durch den Menschen beeinflußt wird ist eine ganz andere Frage. Wobei der Einfluß des Menschen wohl unbestritten ist – im Gegensatz zum Einfluß des anthropogenen CO2!

  44. Natürlich sind ein paar kalte Winter kein Gegenbeweis zur Erderwärmung, aber ein paar heiße Sommer waren den Klimahysterikern als Argument schon recht – jetzt sind sie Gefangene ihrer unwissenschaftlichen Beweisführung!!!!

  45. #51 willow, #1 Faust84

    Hmmm, sie finden also, man muß den “anerkannten Wissenschaftlern” Glauben schenken – auch und gerade dann, wenn ihre Aussagen völlig unwissenschaftlich daher kommen?

    Ich finde es im Prinzip äußerst schädlich, wenn die Klimapolitik auf PI diskutiert wird. Dazu geschieht es noch auf eine Art, die nicht erkennen läßt, daß die Argumente der anderen verstanden werden. „Glauben“ soll man nichts, aber selbst nachdenken und wissen soll man schon. Den Argumenten der anerkannten Wissenschaftlern Glauben schenken (müssen), ist für mich wieder ein Block- und Gruppendenken, politisches Denken. Genau wegen dieses Gruppendenkens, Politdenkens begreifen die Günen/Linken nicht, was Islamisierung bedeutet.

    Ich würde Faust auch zustimmen:

    Das haben die Piraten schon richtig gemacht, denn wo zuviele Positionen vertreten werden gibts auch zuviele Gegner.

    Wenn man Klimapolitik überhaupt diskutiert, sollte man vorschnelle Festlegungen vermeiden – das war ja gerade ein Fehler des IPCC, der dadurch an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat.

    Geert Wilders macht es meiner Meinung nach genau richtig: er konzentriert sich auf ein Thema, und hat zudem noch eine konstante Argumentation. Er kritisiert die geistigen Grundlagen des Islam, nicht die Moslems als Menschen. Da ich mich gründlich mit diesen Grundlagen auseinandergesetzt habe, kann ich ihm nur zustimmen. Die Moslems als Menschen pauschal abzuqualifizieren, wäre aber wirklich menschenverachtend und da zieht Wilders ja auch – für mich glaubwürdig – die rote Linie. Denn wer weiß schon, ob ein zufällig herausgegriffener Moslem nicht intelligenter und „besser“ als man selbst ist? Das ist immer möglich, auch wenn die Masse eher „bildungsfern“ ist.

    Ich will damit nur sagen: Wilders focussiert auf Thema mit einer gleichbleibenden und sachlich entsprechenden Argumentation.

    Noch zur Klimapolitik:

    Die Klimapolitik ist für mich nicht wegen der Aussagen über CO2 unglaubwürdig. Das ist für mich zumindest plausibel, hab jetzt keine Zeit darauf einzugehen. Fragwürdig ist für mich diese Politik deshalb: in der Vergangenheit bekämpften die Ölkonzerne, Förderstaaten und die amerikanische Regierung die Diskussion übers Klima, jetzt ist ein Wechsel eingetreten. Warum? Nicht weil sich Obama, die Linken oder gar echte Umweltschützer durchgesetzt hätten. Das ist alles nicht wesentlich. Sondern weil man mit den neuen Reglungen noch mehr am Öl verdienen kann. Es wird einfach teurer und es werden neue Geldquellen erschlossen. Diese Politik fordert ja nicht einen absehbaren Förderstop, sondern will das vorhandene Öl bis zum letzten Tropfen zu höheren Preisen verkaufen und dann verfeuern. Das ist jedenfalls mein Eindruck, bitte korrigieren, wenn es nicht stimmt.

    PS

    Es werden ja nicht zB Styroporschalungssteine aus dem Öl hergestellt, wo der Kohlenstoff dauerhaft gebunden ist und aus denen man Passivhäuser bauen könnte, die dann kein Öl mehr bräuchten usw. Die Masse des Öls geht in die Verbrennung. Auch Elektoautos werden verhindert, nicht einmal Neuwagen mit Autogasvorbereitung gibt es ab Werk. Warum?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Who_killed_the_electric_car%3F

    http://www.whokilledtheelectriccar.com/

    sehenswert!

  46. @#56 Frietz

    Klimaleugner sind auch nicht zwangsläufig „Fans“ fossiler Brennstoffe oder „Umweltgegner“. Was ist an Umweltschutz oder moderneren Energiequellen falsch? Nur, unter dem Vorwand der CO2-Märchen Subventionen für okonomisch und ökologisch völlig unsinnige Projekte aus dem Fenster zu werfen, durch Klimazertifikate selbsternannte Umweltpäpste reich zu machen – was ist daran Umweltschutz?

  47. Kein Verantwortlicher traut sich, zu sagen, dass es trotz aller Klimaerwärmung immer kälter wird…

    Wer sind die ´Verantwortlichen´ und wofür sind sie verantwortlich? Geht´s etwas präziser? Wissenschaft lebt nun mal von Fakten, die belegt und reproduzierbar sind und nicht von Emotionen.

  48. @Krusador

    Gerade „Elektroautos“ sind okonomisch und ökologisch völlig unsinnig… es ist sicher richtig, in ihre *Entwicklung* zu investieren – aber mit der heutigen Batterietechnik die Einführung von Hybrid- oder gar Elektroautos zu subventionieren ist nicht rational zu begründen.

    Heutige Elektroautos haben eine schlechtere Ökobilanz als Humvees…

  49. @#53 Frietz

    Ob -und in welchem Maße- die Klimaentwicklung durch den Menschen beeinflußt wird ist eine ganz andere Frage. Wobei der Einfluß des Menschen wohl unbestritten ist …

    Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt, wie es ist.

  50. @#64 Ingmar

    Nun, Beispiele für Klimabeeinflussung durch den Menschen sind z.B. die Abholzung des Mittelmeerraumes. Andererseitsn machen sich die umfangreichen Aufforstungen in Israel zumindest lokal inzwischen deutlich bemerkbar…

  51. #45 Krusador (29. Jan 2010 17:06)

    „Nur 4% der weltweiten CO2-Produktion ist technischen Ursprungs und der CO2-Gehalt beträgt nur 0,038%.“ – Das ist ja richtig (die 4% sind eher noch zu hoch), aber es soll ein Argument gegen die Klimaerwärmung sein? Nein, das nicht, so zu argumentieren verrät nur, dass man nicht in der Lage ist, die vorgetragenen Gründe für eine Klimaerwärmung überhaupt zu verstehen.

    Wie soll man denn richtig argumentieren?

  52. #45 Krusador (29. Jan 2010 17:06)

    „Nur 4% der weltweiten CO2-Produktion ist technischen Ursprungs und der CO2-Gehalt beträgt nur 0,038%.“ – Das ist ja richtig (die 4% sind eher noch zu hoch), aber es soll ein Argument gegen die Klimaerwärmung sein? Nein, das nicht, so zu argumentieren verrät nur, dass man nicht in der Lage ist, die vorgetragenen Gründe für eine Klimaerwärmung überhaupt zu verstehen.

    Wie soll man denn richtig argumentieren?

  53. Allerdings, da das Argument der Klimareligion ja lautet, die Klimaveränderung wäre das Ergebnis eines steigenden CO2-Anteils in der Luft,

    Es gibt keine Klimareligion, nur eine Klimapolitik. Religion ist zum Teil der Islam. Da macht es Sinn, von Religion zu sprechen, wenn auch mit Einschränkungen.

    Jetzt möchte ich beispielsweise auf die 4% CO2 eingehen, die technisch freigesetzt werden. Die Argumentation lautet hier: 4% technisch, gegenüber 96% natürlich freigesetzem CO2 kann man in den Auswirkungen fürs Klima vernachlässigen, da ja die natürliche CO2-Freisetzung etwa 24 mal höher ist und sich demnach 24 mal stärker auswirken muß als die technisch Freisetzung. So ist doch der Gedankengang, bitte evt korrigieren.

    Nun muß man bedenken, dass sich die 96% in einem natürlichen Kreislauf befinden, und deshalb auch die CO2-Konzentration in den letzten 1000000 Jahren nie über 300 ppm (=0,03%) lag, auch nicht in den Warmphasen (in den Kaltphasen bei 180 ppm). Um 1900 lag der CO2-Gehalt der Luft noch bei 280 ppm, heute bei 380. Wie kommt das? Weil die technisch erzeugten 4% von außerhalb des Kreislaufs in diesen durch den Mensch mittels technischer Verbrennung eingebracht wurden und nicht wieder hinauskönnen. Nur zum Teil werden sie zB in den Meeren gebunden, die allerdings dabei auch zu sauer werden.

    Wenn ich so viel esse, dass es täglich etwa 0,5% zu viel an Kalorien sind, die nicht wieder verbraucht werden, sondern in den Fettdepos landen, werde ich nach einiger Zeit sehr zugenommen haben. Auch wenn die 0,5% doch so „wenig“ sind. Ebenso verhält es sich mit dem technischen Eintrag des CO2 in den natürlichen Kohlenstoffkreislauf. Deswegen ist für mich das Argument mit den 4% Unsinn. Wer das in die Welt gebracht hat, hatte entweder keine Ahnung oder wollte polemisieren.

    Der Unterschied zum Fettdepot ist hier außerdem, dass es kein zur Abmagerungskur vergleichbares Verfahren gibt, so dass die Zunahme wohl dauerhaft bleibt.

    Einen biologischen Wirkstoff – das ist ja das CO2 unter anderem– einfach so mal um 36% (0,038÷0,028= 1,36) zu erhöhen und zu sagen: weiter so, ist für mich auch ohne Klima schon nicht akzeptabel.

    Und außerdem CO2 ist eben doch auch ein Treibhausgas, wie auch Wasserdampf, Methan und anderes. Das ist unbestritten. Ganz ohne Treibhausgase gäbe es auf der Erde weltweit Minustemperaturen. Nur ist es bis jetzt nicht klar, wie schnell und wie stark die genauen Auswirkungen des CO2-Anstieges sein werden und ob es überhaupt Auswirkungen geben wird, auch negative Rückkopplungen sind möglich. Da haben sich der IPCC und andere eben vorschnell festgelegt. Aber sich gegenteilig festzulegen, ist meiner Ansicht nach ebenfalls vorschnell. Dafür, dass es Auswirkungen gibt, existiert eine gewisse Wahrscheinlichkeit, aber nicht, wie hier jemand mal eingewendet hatte, für Auswirkungen von „Todesstrahlen vom Mars.“ Ja leider, von diesem Niveau ist die Diskussion hier oft.

    Eine Frage war noch: warum ist es jetzt kalt, wo doch das CO2 zugemommen hat. Hierauf ist zu sagen, dass es viele das Klima bestimmende Faktoren gibt, wie zB der Sonnenwind, der sich auf die Athmosphäre auswirkt usw. Diese wirken ebenfalls, allerdings in wechselnder Weise, während das CO2 und Methan doch ein dauerhafte Faktoren bleiben werden. Deswegen würde ich es nicht ignorieren, denn seine Wirkung ist konstant und kann sich mit den anderen Faktoren auch aufsummieren.

    Ist das alles ganz bestimmt zu ignorieren?
    http://www.energieforum.ru/de//forschung_und_foerderung/aktuelles_russland/sibirien_taut_auf_und_erwdrmt_den_planeten_9.html
    Vielleicht geht’s gut, aber wenn nicht dann könnte jeder Deutsche (inc. Migranten 80000000) 625 Jahre jährlich 20000 fahren, um den gleichen Effekt auszulösen.
    (70000000000000/80000000)*(15/20000)=625
    Diese Methan ist nur ein Viertel des weltweit im Boden gespeicherten.

  54. @#68 Krusador

    Kannst du, bitte, einfach deine Meinung sagen, verursacht CO2 globale Erwärmung?

  55. @ Maverick

    Dem CO2 ist unser Klima scheiss egal. Leider ist es andersrum zwangsläufig nicht so, weil die gesamt Energie die auf dem Planeten verbleibt durch eine erhöhte CO2 konzentration ansteigt.

    Und diese bescheuerte Schlagzeile, dass wir diesen Winter trotz versprochener Klimaerwärmung frieren wird einigen noch bitter im Halse stecken bleiben.

    Auch wenn ich hoffe das alle Gelehrten sich irren und ein paar Laien recht behalten. Aber damit rechnen tue ich nicht.

  56. @#68 Krusador

    http://wattsupwiththat.com/2009/12/09/hockey-stick-observed-in-noaa-ice-core-data/#more-13939

    es gab in der -nach geologischen Maßstäben- jüngsten Vergangenheit *wesentlich* höhere globale Durchschnittstemperaturen, wesentlich steilere Anstiege … und trotzdem kam der Golfstrom nicht zum Erliegen, trotzdem haben die Eisbären überlebt. Auch Schwankungen des CO2-Gehaltes sind nicht soo ungewöhnlich. Ganz davon abgesehen ist das Spurengas CO2 ein seeehr schwaches Treibhausgas und wird außerdem sehr schnell biologisch abgebaut…

  57. @65 willow (29. Jan 2010 20:05)

    Nun, Beispiele für Klimabeeinflussung durch den Menschen sind z.B. die Abholzung des Mittelmeerraumes.

    Mit Verlaub, aber Abholzungen für sich allein sind kein hinreichender Beleg für die Klimabeeinflussung.

  58. #70 Ned Flanders (29. Jan 2010 20:45)
    …weil die gesamt Energie die auf dem Planeten verbleibt durch eine erhöhte CO2 konzentration ansteigt.

    Mir ist kein physikalischer Beweis für diese Behauptung bekannt.

    Wenn du einen kennst, bitte, beschreibe ihn. Einen Link bringen wäre auch nicht schlecht.

  59. @#72 Ingmar

    „Mit Verlaub, aber Abholzungen für sich allein sind kein hinreichender Beleg für die Klimabeeinflussung.“

    Natürlich nicht. Aber wenn ein sehr großes Gebiet abgeholzt wird -wie in der Antike im Mittelmeerraum geschehen- dann ändert sich das Klima. Wie gesagt, sehr gut am Beispiel Israel zu untersuchen, vergleichen sie einfach das Klima und die Vegetation der Antike mit dem Zustand Mitte des vorletzten Jahrhunderts und dann eben mit den aktuellen Verhältnissen.

    Praktisch alle heute islamisch geprägten Ländereien waren vor 2000 Jahren *wesentlich* grüner und fruchtbarer…

  60. Die Sonne strahlt große Mengen kurzwelliges Licht auf den Planeten, der sich damit erwärmt. Diese beginnt dann seinerseits langwelliges Licht abzustrahlen, dass im All verloren geht. CO2 absorbiert langwelliges licht und erwärmt sich dabei, verhindert also a) direkt das abstrahlen und b) strahlt selber langwellig zurück auf die Erde.

    Das kann man jetzt verstehen oder man will es nicht. Intellektuell ist das ja keine komplexe Aufgabe.

  61. #62 willow

    Gerade “Elektroautos” sind okonomisch und ökologisch völlig unsinnig… es ist sicher richtig, in ihre *Entwicklung* zu investieren – aber mit der heutigen Batterietechnik die Einführung von Hybrid- oder gar Elektroautos zu subventionieren ist nicht rational zu begründen.

    Heutige Elektroautos haben eine schlechtere Ökobilanz als Humvees…

    Das halte ich für Desinformation, durch Mainstreammedien, Ölkonzerne und sogar Grüne in die Welt gesetzt.

    Zunächst:

    Cheveron hat sich Anfang der 90er Jahre das Patent für den Nimh-Akku gesichert, verkauft von GM, weil die amerikanischen Neocons die kalifornischen Umweltgesetze gekippt hatten und GM deshalb keine Elektroautos mehr bauen musste. Cheveron hatte als Ölkonzern sicher kein Interesse an dem massenhaften Aufkommen von Elektroautos und deshalb nach dem Erhalt des Patents die Kapazitätsobergrenze für den einzelnen Akku auf 10 Wh (nicht 10kwh) begrenzt. Dann machte es keinen Sinn mehr sie zu tausenden in einzelne Autos einzubauen. Cheveron hätte die 10Wh nicht festgesetzt, wenn es nicht der Ansicht gewesen wäre, dass das Elektroauto technisch und ökonomisch gesehen keine Chance als Massenproduktgehabt hätte. (Die Begrenzung ist übrigens auch heute noch gültig und stellt für mich einen Patentmißbrauch dar.)

    Zur Energiebilanz:

    Autos mit Verbrennungsmotoren haben max. einen Wirkungsgrad von etwa 33%, in der Praxis allerdings weniger und vor allem im Stadtverkehr nur zwischen 5% und 10%, verursachen außerdem noch durch Feinstaub usw. Entzündungen zB an Herzkranzgefäßen, Asthma etc. Die von Autoabgasen verursachten jährlichen Todesfälle werden bis auf 70.000 europaweit geschätzt. Eine Tatsache, deren Verbreitung von der Autoindustrie mit uns bekannten Methoden unterdrückt wird.

    Das Elektroauto hat dem gegenüber eine Energiebilanz von etwa 95% oder sogar über 100%, wenn man berücksichtigt, daß im zB im Stadtverkehr beim Bremsen Energie zurück in den Akku gespeist wird.

    Jetzt könnte man einwenden: den Strom muss man ja erst produzieren…

    Angenommen, man würde das Benzin statt in Autos in speziellen, extra neu zu bauenden Kraftwerken verbrennen. Diese Kraftwerke könnte einen Wirkungsgrad von 56% aufweisen. Mit Leitungsverlusten und Akkuverlusten von 20 % käme man dann etwa auf einen Wirkungsgrad von 56% * 0,8 = 45%. Das ist gegenüber den durchschnittlichen 20%, die in der Praxis Autos mit Verbrennungsmotoren erreichen, eine Steigerung von 124%. Feinstaub würde fast ganz vermieden, das Elektroauto wäre weniger anfällig für Verschleiß, hätte weniger bewegliche Teile, weniger Lärm usw. Aber natürlich bräuchte man nicht Benzin zu verbrennen um Strom zu erhalten…

    Dass die Grünen nie den Patentmißbrauch von Cheveron angeprangert haben, ist für mich Verrat, aber den üben sie in anderen Politifeldern meiner Ansicht nach auch aus.

  62. #73 Maverick 1 (29. Jan 2010 20:52)
    Meinen Sie wirklich, daß CO2, welches über Millionen Jahren der Atmosphäre entzogen und in fester Form auf der Erdoberfläche gebunden wurde, nun innert 150 Jahre in die Atmosphäre entlassen nichts bewirkt?

  63. #62 willow (29. Jan 2010 19:18)

    @Krusador

    Gerade “Elektroautos” sind okonomisch und ökologisch völlig unsinnig… es ist sicher richtig, in ihre *Entwicklung* zu investieren – aber mit der heutigen Batterietechnik die Einführung von Hybrid- oder gar Elektroautos zu subventionieren ist nicht rational zu begründen.

    Heutige Elektroautos haben eine schlechtere Ökobilanz als Humvees…

    ,
    Das ist so nicht richtig und sie widersprechen sich auch selber.
    Es gab ein Zeit so um 1895 – 1905 da waren Benzinautos den Dampfwagen und den Elektroautos unterlegen. Dann wurde weiterentwickelt.
    Wir müssen investieren und dann klappt es auch. Das aktuelle Problem ist im Moment die Wirtschaft die nicht investieren möchte, sondern lieber den schnellen Profit machen möchte, öffentliche Gelder für technologische Forschung fehlen und wir haben allgemein ein Klima der Technikfeindlichkeit, die sich paradoxerweise auch auf die sogenannten alternativen Energien niederschlägt.
    Das Elektroauto sehe ich als selbstverständliche Zukunft.
    Ich behaupte auch mal, daß die Entwicklung des Elektroautos schon weiter wäre, hätte es nicht in den letzten Jahren das abschreckende Image der teuren, lahmen, unpraktischen Verzichtsmobilen gehabt die von spaßbefreiten Weltrettern zusammengebastelt wurden.
    Klar, genau diese Tüftler haben die Technik auch vorangebracht. Aber man sieht es ja am Tesla. Jetzt wo es E-Autos gibt die schnell sind und Spaß machen geht es besser. Mit dem erhobenen Zeigefinger erzeugt man nur Antihaltung („Mein Auto fährt auch ohne Wald“)

  64. @#77 Krusador

    Abgesehen davon, daß ihre Wirkungsgradberechnungen sehr optimistisch sind… kennen sie die mit der Herstellung aktueller Hochleistungsakkus verbundenen Umweltverschmutzungen? Ohne Übertreibung werden für die Akkus ganze Landstriche verwüstet. Die Lebensdauer eines Akku-Packs liegt derzeit (Prius) bei etwa 120.000 Km….

    @Ned Flanders

    Welche Probleme macht CO2? Umweltzerstörung durch Atmung? Versuchen sie es doch mal mit Aufhören… immerhin, zwei duchschnittliche Erwachsene produzieren jährlich etwa ebensoviel CO2 wie ein durchschnittlicher PKW.

  65. #76 Ned Flanders (29. Jan 2010 21:11)
    CO2 absorbiert langwelliges licht und erwärmt sich dabei, verhindert also a) direkt das abstrahlen und b) strahlt selber langwellig zurück auf die Erde.

    Um meine Frage zu verdeutlichen, gebe ich dir ein einfaches Beispiel. Jemand hat einen schweren Gegenstand fallen lassen, damit eine Erderschütterung verursacht und schon gibt es ein Problem mit Haiti. So ungefähr klingt für mich deine Beschreibung. Na und, wenn ein paar Moleküle etwas abstrahlen.

    Ein physikalischer Beweis dafür, das CO2 im wesentlichen eine Lufterwärmung verursachen kann, könnte so aussehen: 2 Behälter mit Luft unt unterschiedlichen CO2-Konzentrationen, Ergebnisse vergleichen. Ich hab noch nie von so einem Experiment gehört oder gelesen. Obwohl es so einfach wäre. Bei allen diesen Tausenden von Wissenschaftlern. Deshalb bin ich mir sicher, dass man dabei keinen wesentlichen Temperaturunterschied feststellen könnte. Deswegen haben sie es auf dem Umweg über Korrelation versucht, was auch nicht geklappt hat. wissenschaftlich ein Flop.

  66. #68 Krusador (29. Jan 2010 20:18)

    Und außerdem CO2 ist eben doch auch ein Treibhausgas

    Das ist ein Beispiel, wie man durch eine irreführende Bezeichnung ein große Propagandawirkung erzielen kann.

    Treibhauseffekt in einem echten Treibhaus entsteht nicht durch „Treibhausgase“, sondern dadurch, dass die erwärmte Luft nicht entweichen kann. Das gleiche kann man im Sommer bei eigenem Auto beobachten.

  67. @ willow

    Es ist ja nicht so schwer zu verstehen das sich das CO2 das in einem Kreislauf steht nicht das Problem ist. Das CO2 das sie abatmen wurde ja vorher aus der Luft gebunden. Das Problem ist der Eintrag von CO2 das vorher eben nicht in der Luft war. Glücklicherweise puffern die Weltmeere bislang einen sehr großen Teil des CO2 Eintrags ab, weil dieser als H2C03 dort in Lösung geht. Blöderweise ist H2CO3 aber eine säure und säuert also die Meere an. Dazu kommt das die Löslichkeit von CO2 in H20 mit zunehmender Temperatur abnimmt. Sollte es also wärmer werden, dann entweicht das H2CO3 aus dem Meer wieder in die Atmosphäre.

    Die Dinge sind eben nicht so einfach wie sie sich das als Laie vorstellen können, und deswegen gibt es da auch eine ganze Menge Spezialisten auf der Welt die sich damit auseinandersetzen. Denen nicht zu glauben weil sie denken sie wissen es besser ist ihren Kindern gegenüber verantwortungslos.

    @ Maverick

    Das ist eben ein klassisches Beispiel das Leute die keine Ahnung haben sich auch kein Urteil bilden können. Nur das sie sich das nicht vorstellen können heißt eben nicht das es nicht fakt ist. Sie haben etwa 60 km Luftsäule über sich, und da können eben geringe Konzentrationsschwankungen ganz gehörich was bewirken. Sie können ja schon sehen was bei einer Luftsäule von einem Meter absorbiert wird, und glauben sie ernsthaft das das CO2 in der Röhre durch die Absorbtion keine Energie aufnimmt?

  68. Treibhauseffekt in einem echten Treibhaus entsteht nicht durch “Treibhausgase”, sondern dadurch, dass die erwärmte Luft nicht entweichen kann. Das gleiche kann man im Sommer bei eigenem Auto beobachten.

    Wer nicht an einen atmosphärischen Treibhauseffekt glaubt, soll doch einfach mal auf Wikipedia die Oberflächentemperaturen von Merkur und Venus vergleichen und darüber nachdenken warum es auf der Venus trotz deutlich größerem Abstand zur Sonne deutlich heißer ist.

  69. #88 Ned Flanders

    glauben sie ernsthaft das das CO2 in der Röhre durch die Absorbtion keine Energie aufnimmt?

    Darauf habe ich in meinem Beitrag #83 geantwortet.

  70. #89 Ned Flanders (29. Jan 2010 22:52)

    Wer nicht an einen atmosphärischen Treibhauseffekt glaubt, soll doch einfach mal auf Wikipedia die Oberflächentemperaturen von Merkur und Venus vergleichen und darüber nachdenken warum es auf der Venus trotz deutlich größerem Abstand zur Sonne deutlich heißer ist.

    Dass ist eine schöne Masche, ein Märchen mit einem anderen zu begründen.

    Ich habe nicht umsonst physikalische experimentelle Beweise angesprochen, die es offensichtlich nicht gibt. Deshalb schickt man uns auf Venus und Merkur.

  71. Man Man Man…

    Es ist KEIN MÄRCHEN das auf anderen Planeten ein atmosphärischer Treibhauseffekt grassiert. Warum sie das trotz blankem Wissensmangel einfach ablehnen bleibt wohl ihr Geheimnis. Genauso wie es wohl ihr geheimnis bleiben wird warum sie strikt jeden experimentellen Datenpunkt ablehnen nur weil er ihrem Bauchgefühl widerspricht.

    Wenn sie so scharf drauf sind dann machen sie das Experiment doch, schicken sie es in den Peer Review und veröffentlichen die Daten.

    Und lesen sie bitte noch nach was ein Dunning-Kruger effekt ist. Der beschreibt sie relativ gut.

  72. #92 Ned Flanders (29. Jan 2010 23:19)

    Es ist KEIN MÄRCHEN das auf anderen Planeten ein atmosphärischer Treibhauseffekt grassiert.

    Das, was Sie et al 🙂 als „Treibhauseffekt“ bezeichnen, gibt es in einem Treibhaus so gut, wie gar nicht. Für Wärme dort sorgt ein ganz anderer Effekt, nämlich Verhinderung des Luftentweichung. Nochmal: bitte über ein geschlossenes Auto im Sommer nachdenken. Türen zu, Fenster zu und nachdenken.

  73. Treibhaus effekt ist die völlig legitime Bezeichnung für einen Effekt der durch verringerung der Abstrahlung die durchscnittliche Temperatur eines Systems oberhalb seiner durch blose Einstrahlung zu erwartenden Temperatur hält.

    Das sie sich darunter nicht mehr als ein Auto mit geschlossenen Scheiben und Türen vorstellen können hab ich schon erwartet.

    Da sie offensichtlich kein interesse an einem Wissensgewinn haben und auch der kritischen selbstbegutachtung nicht fähig sind verabschiede ich mich hier. Es ist eh alles gesagt.

    Ich hoffe das der eine oder andere stille Mitleser da etwas mehr zwischen den Ohren hat.

  74. #94 Ned Flanders (29. Jan 2010 23:52)

    Treibhaus effekt ist die völlig legitime Bezeichnung für einen Effekt der durch verringerung der Abstrahlung die durchscnittliche Temperatur eines Systems oberhalb seiner durch blose Einstrahlung zu erwartenden Temperatur hält.

    Der echte Treibhauseffekt hat mit der Abstrahlung so gut, wie gar nichts zu tun, deshalb ist es völlig irreführend sie als „Treibhauseffekt“ zu bezeichnen. Es sei denn, man möchte eine gewisse Propagandawirkung erzielen. Leider ist es auch im wesentlichen gelungen.

  75. #64 Ingmar (29. Jan 2010 20:01)

    @#53 Frietz

    Ob -und in welchem Maße- die Klimaentwicklung durch den Menschen beeinflußt wird ist eine ganz andere Frage. Wobei der Einfluß des Menschen wohl unbestritten ist …

    Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt, wie es ist.

    Man schon scharf aufpassen, wenn man bei PI liest. 😉

  76. Die Klimaerwärmung war Realität, zumindest bis vor 10 Jahren. Lediglich ihr antropogener Anteil war umstritten. Derzeit haben wir eine Temperatur Stagnation und es könnte auch wieder kälter werden. Aber solche Ausrutscher wie im Moment sind absolut normal. Eine Häufung von Unwettern oder Naturkatastrophen gibt es nicht und ist auch nicht zu befürchten.

  77. Wer erfahren möchte, wie strittig einige der „Klimagewissheiten“ inzwischen zum Glück sind, bekommt aug der „Achse des Guten“ eine schöne Zusammenfassung. Ausdrücklich empfehlenswert.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/klima_spezial/

    Aber vermutlich müssen das alles Bekloppte sein, denn intelligente Menschen zeichnen sich ja dadurch aus, daß sie erkannt haben, daß der weiße Mann und sein böses CO2 an Allem die Schuld tragen… dabei ist nicht mal klar, ob die Zunahme der CO2-Konzentration tatsächlich ungewöhnlich ist – und eine Korrelation zwischen CO2-Anstieg und Temperaturanstieg aus den Klimadiagrammen abzuleiten scheint auch „nicht so einfach“…

    http://wattsupwiththat.com/2009/12/09/hockey-stick-observed-in-noaa-ice-core-data/#more-13939

Comments are closed.