Die grausame Genitalverstümmelung kleiner Mädchen mit ihren furchtbaren lebenslänglichen körperlichen und seelischen Folgen ist vorrangig ein Problem muslimischer Gesellschaften in Afrika und Westasien. Dank einer wertefreien Einwanderungs- und Multikultipolitik ist das systematische Verbrechen jetzt auch in Deutschland ein Thema.

Wie oft die grauenhafte Verstümmelung hinter verschlossenen Türen in Deutschland von alten muslimischen Weibern an kleinen Kindern vorgenommenn wird, kann nur vermutet werden. Angenommen werden 20.000 beschnittene Musliminnen, doch der Bundesrat sieht sich jetzt zu einer Gesetzesinitiative veranlasst, um die bereits bestehenden Strafen zu verschärfen und die Tat eindeutig als Verbrechen einzustufen. Die WELT berichtet:

Die Beschneidung von Frauen und Mädchen soll nach dem Willen des Bundesrats härter bestraft werden. Die Länderkammer votierte mehrheitlich dafür, einen entsprechenden Entwurf in den Bundestag einzubringen.

Baden-Württemberg, Hessen, Bayern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz hatten den Entwurf im Dezember in den Bundesrat eingebracht. Demnach soll Genitalverstümmelung als eigener Straftatbestand in das Strafgesetzbuch aufgenommen werden, wobei künftig mindestens zwei Jahre Haft drohen sollen.

In Deutschland leben schätzungsweise 20.000 Frauen, die eine Beschneidung erlitten haben. Weiteren 4000 Mädchen und Frauen aus Zuwandererfamilien drohe dieses Schicksal bei einem Ferienaufenthalt im Herkunftsland, begründeten die Länder ihren Vorstoß. Vor allem in afrikanischen Ländern seien Genitalverstümmelungen weit verbreitet, meist aus religiösen Gründen.

Im Ausland begangene Taten sollen nach deutschem Recht verfolgt werden können, wenn das Opfer ständig in Deutschland wohnt. Außerdem soll die Verjährungsfrist erst beginnen, wenn die Opfer volljährig werden.

Baden-Württembergs Justizminister Ulrich Goll (FDP) sagte, der besonders schwerwiegenden Misshandlung von Frauen und Mädchen durch die Genitalverstümmelung könne durch Bundesratsentscheidung endlich ausreichend Rechnung getragen werden: „Durch die Ausgestaltung als Verbrechenstatbestand wird jeder Zweifel über die strafrechtliche Einordnung der Tat als schwerwiegender Verstoß gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit des Opfers beseitigt. Dies bereitet auch möglichen Fehlvorstellungen ein Ende, dass Eltern in eine solche Verstümmelung ihrer Töchter wirksam einwilligen könnten.“

Weltweit leben mehr als 150 Millionen beschnittene Frauen und Mädchen. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF kommen jedes Jahr 3 Millionen dazu. Das sind 8000 Opfer jeden Tag, die vor allem in 38 meist muslimischen Ländern West- und Nordafrikas misshandelt werden.

Die WELT beeilt sich in diesem Zusammenhang zu betonen, dass die Beschneidung nicht ausdrücklich vom Koran vorgeschrieben sei, also auch nichts mit dem Islam zu tun habe. Da der Qualitätsjournalist offenbar den Koran gelesen hat, sollte ihm aber der Zusammenhang zwischen dem frauenfeindlichen Aussagen Mohammeds und deren Umsetzung in der Sharia – und damit auch der kulturelle und religiöse Nährboden des Islam für Grausamkeiten wie Genitalverstümmelung oder Steinigung klar sein. Wer das den Lesern vorenthält, handelt mit Absicht, um die Täter zu schützen.

PI-Beiträge zum Thema:

» Jeden Tag 8.000 verstümmelte Mädchen
» Mädchenbeschneidung – grausiges Erbe des Propheten Mohammed

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Der Islam gleicht einem Wüstenwind, der aus Südenosten kommend Hass und Gewalt nach Europa bläst!

  2. Das Gesetz gilt aber nur für Bio-Deutsche, wetten?
    Für Musels und Araber wird das Gericht beide Augen zudrücken und diese Verstümmelungen als Bereicherung darstellen.

    Erinnert mich an den Nacktscanner durch den nur Europäer geschickt werden sollen.

  3. In Deutschland ist das Abschneiden des Kitzlers bei kleinen Mädchen verboten. Das ist kein Witz! Es ist wirklich real verboten einem kleinem Mädchen die Geschlechtsteile zu verstümmeln!

    Da Problem ist nur, dass das keinem naiven Gutmensch interessiert. Es werden in Deutschland von Moslems zu tausenden Kitzler auf das Brutalste auf Küchentische in unserer Nachbarschaft abgeschnitten. Aber unsere Gutmenschen und Berufsempörer scheint das egal zu sein.

    Es wäre so einfach. Bei der Einschulung könnte eine Kinderärztin mit einem Blick feststellen, ob die moslemischen Eltern ihrer kleinen Tochter den Kitzler abgeschnitten haben.

    Aber unsere Gutmenschen wollen doch den Frieden zwischen den Kulturen nicht stören. Und das neue Gesetz wird überhaupt nichts bringen, wenn man keine Kontrollen einführt und auch Sanktionen.

    Ich finde jeder Moslem der einem kleinen Kind den Kitzler abschneidet sollte vor der Wahl gestellt werden: Entweder er verlässt sofort unser Land oder ihm wird einfach auch der Schwanz abgeschnitten, damit er Moslem mal mitbekommt, wie das ist!

    Aber solange unseren naiven Gutmenschen ihr naives und gestörtes Weltbild wichtiger ist als das Leid kleiner Mädchen, solange werden die Moslems mit einem Lächeln im Gesicht Kitzler abschneiden!

  4. Der Bundesrat will Genitalverstümmlungen bestraft sehen.

    Donnerwetter. Wenn das nicht eine, wenn auch merkwürdig verspätete, humane Erleuchtung ist.

    Aber eine Frage:

    Wie steht den der Bundesrat zu allgemeinen Verstümmlungen ethnischer Deutscher durch moslemische Messerbenutzer?

  5. Und die grausame Genitalverstümmelung kleiner Jungs mit ihren furchtbaren lebenslänglichen körperlichen und seelischen Folgen interessiert mal wieder niemand? Dabei dürfte gerade dieses für den übersteigerten Männlichkeitswahn einiger Südländer mit verantwortlich sein. Die Jungen werden in die Türkei geflogen und in einem grossen Saal vor versammelter Familie beschnitten. Als Ausgleich für die Scham und die Schmerzen erzählt man ihnen dann, das sie nun als Mann über allen stehen, über Frauen, ihre Mutter und Schwestern, über Dhimmis sowieso. kein Wunder, das viele das angry-young-man-syndrom bekommen, wenn sie merken, das sie aufgrund ihrer Bescheidung allein nicht die Krone der Schöpfung sind.

    PI: Die Genitalverstümmelung von Mädchen ist anatomisch überhaupt nicht vergleichbar mit dem Entfernen der Vorhaut bei Jungen. Dass auch das eine Körperverletzung und damit abzulehnen ist, ist eine andere Sache.

  6. Warum muss ich eigentlich immer schallend lachen, wenn in diesem Staat mit härteren Strafen gedroht wird?

  7. Nochmal für alle die das nicht kappiert haben:

    Es ist jetzt schon das Abschneiden eines Kitzlers von einem wehrlosen Kind verboten.

    Aber das interessiert keinem Gutmenschen und erst recht nicht einem Moslem!

  8. So leid mir die ganzen Sachen auch tun, aber die Aufgabe des Deutschen Bundesrates sind keine Stellungnahmen zu Genitalverstümmelungen in Afrika.

    Aber ein altbekanntes Motto der Politik: Wenn man schon keine Lust hat, die Probleme im eigenen Land anzufassen, zeigt man auf schlimmere Probleme in anderen Ländern um so moralisch unangreifbar zu erscheinen und jedem, der auf die Probleme in Deutschland aufmerksam macht, Teilnahmslosigkeit an genitalverstümmelten Mädchen vorzuwerfen.

    Nach dem Motto: „Was sind schon no-go Zonen in Frankfurt, Berlin, Hamburg, Bremen, etc…. im Vergleich zu den schrecklichen Genitalverstümmelungen in Afrika. Da muss der Bundesrat aktiv werden !“

    Oder: „Was, du wurdest heute von einem Türken abgezogen und hast ein Messer in den Bauch bekommen? Die Mädchen in Afrika werden genitalverstümmelt, das ist doch viel schlimmer ! Stell dich nicht so an !“

  9. Donnerwetter. Heißt das, es gibt auch mirgrantische Traditionen, die unsere Kultur nicht bereichern? Gibt es also tatsächlich etwas, in dem UNSERE Kultur der eingewanderten überlegen ist??? Also, auf die Erkenntnis muß ich jetzt erst mal einen Kaffee trinken…

  10. Und wer soll das überprüfen? Die Polizei, Fatima Roth, RAF Ströbele, Türken Armin Laschet, die Migrantenquotenkuh Böhmer, IM Erika, Kapitulationsunterzeichner Schäuble, vielleicht die Antifa, oder gar die Musels selbst? Ab mit denen in die Heimat. Was diese Barbaren dort treiben geht mir echt am Arsch vorbei. In Deutschland gibt es genug Ungerechtigkeit am Biodeutschen. Fangt mal endlich da an.

  11. Unerhört!

    In den Hadhiten gibt Mohammed; Allah segne ihn blablabla; einer Beschneiderin folgende Anweisung:
    Schneide ein wenig ab, aber übertreibe nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.

    Und wenn der Prophet, das Licht dieser Welt, unser aller Vorbild, nunmal will, dass Frauen verstümmelt werden, damit sie bloß keinen Spaß beim Sex haben, wird das schon seine Richtigkeit haben! Es ist also die Pflicht eines guten Moslems, seine Töchter entsprechend zu verstümmeln.

    Die Forderungen des Bundesrates verstoßen daher also ganz klar gegen die Religionsfreiheit und sind zudem eine Ausgeburt von Fremdenfeindlichkeit schlimmster Art und reichen an den Völkermord der Nazis heran.

  12. Einen Menschen fast das ganze Leben in einen Sack zu stecken oder ihn zwingen, in der Öffentlicheit nur verhüllt herumzulaufen, ist m. E. eine fast ebenso schlimme Verstümmelung.

    Die Sackträgerin wird lebenslang ihrer ganzen Sinneswahrnehmung beraubt. Das Sehen wird fast total eingeschränkt, das Sichtfeld total beschnitten. Auch in sozialer Hinsicht wird die Sackträgerin auf minimalste Kontakte mit dem direkten weiblichen Umfeld beschränkt. Noch schlimmer ist die Unkenntlichmachung der Frau, die außerhalb des Hauses nur in ihrem Stoffkäfig gesehen werden kann.
    Für mich ist das ähnlich inhuman wie die Numerierung der KZ-Insassen, die damit vom Individuum buchstäblich zur Nummer gemacht wurden.

    Der Bundesrat sollte deshalb konsequenterweise auch ein Burka/Nikab-Verbot beschließen.

  13. Man stelle sich mal vor ein einheimischer Biodeutscher schneidet einem kleinen Mädchen den Kitzler ab. Unsere naiven Gutmenschen würden sich überschlagen vor Empörung und würden die absolute Höchststrafe fordern.

    Und unsere Moslems machen das täglich. Und von so komischen Berufempörerinnen wie z.B. Claudia Roth hört man überhaupt nichts.

    Und seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland bis heute ist kein einziger Fall bekannt, wo ein Moslem wegen der Verstümmelung der Genitalen eines kleinen Mädchen verurteilt wurden.

    Das ist der eigentliche Skandal!

  14. Nachtrag:

    Sorry, muss meinen Beitrag Nr.7 revidieren, nachdem ich den Artikel nun gründlicher gelesen habe.

    Ich bin allerdings der Meinung, dass „Gesetze“ nur dann eine Wirkung zeigen, wenn man sie auch umsetzt. Und das scheitert immer am Mumm der jeweiligen Person, die es umsetzen soll.

    Haben wir nicht auch Gesetze, die es verbieten, abgestochen zu werden? Haben wir nicht Gesetze, die Messerstecher und „mit dem Fuss gegen den Kopf Treter“ bestrafen? Haben wir nicht Gesetze gegen „Untätigkeit im Amt“? Haben wir nicht Gesetze gegen HartzIV-Missbrauch (betreffend die vorfahrenden AMGs in Berliner Hauptschulen)? Haben wir nicht Gesetze, die die Abschiebung von ausländischen Straftätern zwingend vorschreiben?

    Man muss Gesetze umsetzen, damit etwas passiert. Sonst bleibt es bei tollen, völlig wirkungslosen Absichtserklärungen. Und für die Umsetzung braucht man andere Leute als die, die jetzt gerade an den Schalthebeln sitzen.

  15. Nein, nein, nein, das hat doch alles „nichts mit dem Islam zu tun“. Was sind das nur für „Experten“, die unsere Bundesregierung „beraten“ ?

    Aufklärung – Teil 1

    Das Vorbild in allen islamischen Lebenslagen, Mohammed, ehelichte eine Lieblings-Kindfrau namens „Aisha“, die „pharaonisch“ beschnitten wurde.

    Aufklärung – Teil 2

    Der Koran und die Berichte über das alltägliche Leben des „Propheten“ in Form von „Hadithen“, sind das Glaubens- und Regelwerk.

    Wir lesen in Al-Tabarani, zitiert in Al-albani, Muhammad N., Silsilat al-Ahadith Al-Sahihah, Al Maktab Al-Islami, Beirut, Libanon, 1983/ 2, Hadith Nr.: 722,. Vgl. Auch Ahmad al-Masri:

    Der Prophet kam bei einer Frau vorbei, welche bei einem jungen Mädchen die Beschneidung durchführen wollte, er sagte:

    „Schneide nur die Vorhaut aber schneide nicht zu tief“

    Wie kann das alles nur mit dem Islam zu tun haben ?

  16. Die grausame Genitalverstümmelung kleiner Mädchen mit ihren furchtbaren lebenslänglichen körperlichen und seelischen Folgen ist vorrangig ein Problem muslimischer Gesellschaften in Afrika.

    Das ist nicht ganz richtig. Indonesien ist mit ca. 200 Millionen Muslimen der größte islamische Staat der Welt. In Indonesien sind etwa 96 Prozent aller Frauen und Mädchen beschnitten.

    http://schariagegner.wordpress.com/2008/01/20/indonesien-genitalverstummelung-an-muslimischen-madchen/

  17. Das ist doch einfach der letzte Scheiß !

    Und dieser primitive und perverse Kult wird auch noch gefeiert und muss von uns akzeptiert werden, sofern man kein Rassist oder sonstwas sein möchte.

  18. Genitalbeschneidung findet allerdings wirklich keine Grundlage im Koran und wird von den meisten Theologen abgelehnt; auch die al-Azhar-Universität hat eine Fatwa dagegen ausgesprochen.

    Da die Tradition aber uralt – älter als Christentum und Islam – ist, wird sie wohl so schnell nicht auszurotten sein. Lokale Behörden in den betroffenen afrikanischen Ländern, Ägypten, dem Jemen, Indonesien gehen kaum dagegen vor, und es gibt auch genug Mullahs und Imame, die die verstümmelung rechtfertigen.

    Betroffen sind davon nicht nur Musliminnen, sondern auch Angehörige von Naturreligionen und vereinzelt sind Fälle christlicher Frauen bekannt, in deren Familien diese Unsitte ebenfalls betrieben wird.

    Deshalb sind sicher alle hier begeeistert dafür, allen Frauen und Mädchen, die davon betroffen oder bedroht sind, wegen geschlechtsspezifischer Verfolgung in Deutschland umstandslos Asyl zu gewähren, wie das von linken Feministinnen gefordert und inzwischen ernsthaft erwogen wird ?!

    PI: Wir sind nicht größenwahnsinnig, zu meinen, alle Probleme der Welt alleine lösen zu können. Fürs erste würden wir es gerne sehen, wenn die Menschenrechte und unsere Gesetze bei uns gegenüber den hier lebenden Muslimen durchgesetzt werden. Denn hierzulande sind es wohl in erster Linie Mohammedaner, die ihre kleinen Mädchen verstümmeln lassen. Unter europäischen Christen ist diese Tradition nämlich unbekannt und daher kein Problem. Wenn das gute Beispiel Europas dann dazu führt, dass die drangsalierten Völker sich auch daheim der Geißel des Islam entledigen, helfen wir gerne, so gut wir können.

  19. #11 Poitiers 732 (16. Feb 2010 13:42)
    #12 johannwi (16. Feb 2010 13:43)
    #13 Anti-Dhimmi (16. Feb 2010 13:43)

    Und deshalb mehr Geld für den Kampf gegen Rechts(TM) bitte.

  20. Ich bin mir nicht sicher, aber hat die Schweiz jetzt nicht auch so einen Gesetz, bei dem die volljährigen Kinder gegen die Eltern aussagen müssen, welcher „Zwang“ den herrschte.
    Von der Leyen hat während ihrer Zeit wirklich viel versucht, u.a. die U-Uuntersuchungen, sogar noch mit finaniellem Anreiz zu krönen.
    (Man muss sich vorstellen, es gibt Geld dafür sein Kind überhaupt regelmäßig impfen und untersuchen zu lassen)
    Sie wurde mehr als geprügelt dafür, aber die Frage bleibt, wer hat denn gegen diese „imperialistischen Sitten“ etwas?

  21. #14 killerbee (16. Feb 2010 13:44)

    „Man muss Gesetze umsetzen, damit etwas passiert. Sonst bleibt es bei tollen, völlig wirkungslosen Absichtserklärungen. Und für die Umsetzung braucht man andere Leute als die, die jetzt gerade an den Schalthebeln sitzen.“

    Die Gesetze werden schon umgesetzt!
    …aber nur bei Biodeutschen!!
    Und wenn der Biodeutsche auch noch Autofahrer ist, dann gibt es keine Gnade!

  22. ….“PI: Die Verstümmelung von Mädchen ist wohl kaum vergleichbar mit dem Entfernen der Vorhaut. Dass das ebenfalls abzulehnen ist, ist eine andere Sache…..“

    Hier kann ich leider nur bedingt beipflichten. Das stillschweigende akzeptieren rituelle verstummeln der Genitalorgane von Jungs ohne medezinische Indikation verstößt gegen das grunlegensten Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit. Erlaubt wir gewissenlose Ärtzte Jungs zu verstummeln werden diese wissen wollen warum sie das morbide Geschäft nicht auf Mädchen ausdehnen dürfen.

    Die körperliche Unversehrtheit aller Kinder darf nicht den religiösen Vorstellungen der eltern geopfert werden.

    PI: Trotzdem wäre beim Jungen noch die Eichel mitabzutrennen, wenn wir hier Vergleiche ziehen wollen.

  23. @ #15 Hausener Bub (13:45)

    “Hat nichts mit dem Islam zu tun”

    Mohammed:

    “Schneide nur die Vorhaut aber schneide nicht zu tief”

    Vorhaut? … Sind damit die inneren Schamlippen gemeint? Ich kenne, wie gesagt die Übersetzung:

    Schneide ein wenig ab

    Wenn Sie sich die Gesamtgröße der Klitoris anschauen:
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Clitoris_inner_anatomy_numbers.png&filetimestamp=20051117200209
    werden Sie erkennen, dass Mohammed in seiner unendlichen Weisheit nur nicht meinte, den halben Unterleib herauszuschneiden.

  24. Blinder Aktionismus.
    Wann ist die nächste Wahl? Genau….

    In der BRD gibt es bereits Gesetze gegen Verstümmelung, man müsste sie nur anwenden wollen.

    Ausserdem: Worum sollen sich die deutschen Gerichte denn noch kümmern?
    Straftaten in Afrika ahnden?
    Grenzübergreifend?
    Die Täterinnen in Afrika verhaften lassen und nach Deutschland fliegen zur Verhandlung?
    Die Strafe müsste nach den Gesetzen dann aber auch in D verbüsst werden. 😉

    Besser, und vor allem, realistischer wäre, die Gesetze in D durchzusetzen, eine ärztliche Meldepflicht für Genitalverstümmelung einzuführen und die Eltern in die Verantwortung zu nehmen.
    Wer sich nicht mit unserer Kultur identifizieren kann oder will, ist in unsererem Kulturraum eben fehl am Platze.

    Und da lauert dann schon das nächste Problem: Man darf niemanden diskriminieren und müsste auch die Genitalverstümmelung bei männlichen Kleinkindern unter Strafe stellen, sofern keine medizinischen Gründe für die Beschneidung von Minderjährigen vorliegen.
    Na, wer stellt denn hier in D die grösste Gruppe der Beschnittenen? 😉

  25. Genitalverstuemmelung nichts mit Islam zu tun??? Was fuer eine unverhohlene Luege!!!

    ——–

    Egyptian cleric, Yusuf El-Badry, landed a victory for Islam when he recently won a court case in Egypt that reinstated female circumcision on grounds that it is in the religious doctrine of Islam

    “The decision to criminalize circumcision means criminalizing something from Islam,” El-Badry bellowed in court “This is a disaster.”

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Allah_loves_mutliated_vagina.html

  26. @ #19 koranreader (13:51)

    Und deshalb mehr Geld für den Kampf gegen Rechts(TM) bitte.

    Unbedingt!!

  27. Die WELT beeilt sich in diesem Zusammenhang zu betonen, dass die Beschneidung nicht ausdrücklich vom Koran vorgeschrieben sei, also auch nichts mit dem Islam zu tun habe.

    Stimmt, im Koran steht nichts von weiblicher Beschneidung – im Hadith hingegen sehr wohl. Unter den bedeutendsten der islamischen Schulen halten die meisten die weibliche Beschneidung für halal. Hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

  28. Wie ich die Richter kenne wird dieses Vergehen sicher streng geahndet, überhaupt dann wenn es mit dem Islam in Verbindung steht

  29. Ich finde jeder Moslem der einem kleinen Kind den Kitzler abschneidet sollte vor der Wahl gestellt werden: Entweder er verlässt sofort unser Land oder ihm wird einfach auch der Schwanz abgeschnitten, damit er Moslem mal mitbekommt, wie das ist!

    Wie soll er das mitbekommen, wenn sein Denk-Organ weg ist?

  30. Genitalverstuemmelung nichts mit Islam zu tun???
    Was fuer eine unverhohlene Luege!!!

    Ist ist so als wuerde man behaupten Terrorismus haette nichts mit Islam zu tun indem man sich auf die 1 prozent Terrorattentate beruft die nicht von Koraniern veruebt werden. Das selbe gilt mit Kinderheirat, Frauenunterdrueckung etc etc.

    Wer derartige „Logiken“ verfolgt ist nichts als ein schleimiger Scharlatan!

  31. #28 FreeSpeech (16. Feb 2010 14:05)

    Eier bei der Geburt ab reicht. Ohne Eier kann man nicht den Rest der Welt verpesten.

  32. #5 Reiner Hohn (16. Feb 2010 13:32)

    „Und die grausame Genitalverstümmelung kleiner Jungs mit ihren furchtbaren lebenslänglichen körperlichen und seelischen Folgen interessiert mal wieder niemand?“

    Was diese Verletzung an der empfindlichsten Stelle des männlichen Körpers psychisch bewirkt, kann man wohl erahnen.
    Die sexuelle Empfindungsfähigkeit und Sensibilität wird stark eingeschränkt.
    Sttdessen entwickelt sich
    Rachedurst, der sich gegen die Schwächeren richtet, also gegen die Frauen und eine aggressive Sexualität, die kein gleichwertiges Gegenüber kennt, sondern dominieren und demütigen will.
    Alles Verhaltensweisen, die wir von der mohammedanischen Gewalt-Kultur kennen.
    Dass die männliche Vorhaut ein ganz besonders wertvolles Material ist, weiß kaum jemand.

    „Fremde Zellen als Basis für die neue Haut:

    Die meisten Erfahrungen mit einem solchen Gewebe aus der Biofabrik gibt es mit dem Hautersatz Apligraf des Pharmakonzerns Novartis. Weltweit wurden immerhin schon mehr als 20.000 Patienten mit Beingeschwüren und Verbrennungen damit behandelt. Das Produkt ist für alle Patienten letztlich das gleiche und geht ursprünglich auf fünf Vorhäutchen zurück – chirurgischer Abfall, der bei der Beschneidung amerikanischer Jungen angefallen war. Aus jeder Vorhaut ließe sich auf diese Art die „einem Fußballfeld entsprechende Fläche an künstlicher Haut gewinnen“, erklärt Manfred Stahel, Projektmanager Tissue Engineering bei Novartis.“

    /www.netdoktor.de/Magazin/Gewebe-aus-der-Biofabrik-2457.html

  33. Ja tolle Lösung die sich „unsere“ Politiker da ausdachten.

    Nur, hat mal jemand daran gedacht, was diese Verrückten mit ihren Töchtern anstellen, wenn sie diese nicht mehr beschneiden dürfen?

    Genau, dann werden sie halt gleich nach der Geburt komplett entsorgt.

    Islam ist doch schließlich Frieden.(Friedhofsfrieden)

  34. Neulich erst habe ich einen Bericht gesehen über eine Religionsveranstaltung höchster Islamischer Gelehrten die sich selber nicht einig waren inwiefern die Beschneidung von Frauen notwendig sei und was es mit dem Islam zu tun habe.
    Man war sich höchst uneins.
    Im Koran selber steht tatsächlich nirgends eine solche Anweisung, auch nicht im Ansatz.
    Ich denke mal, dass die Genitalverstümmelung von Frauen und jungen Mädchen eine kulturelle Eigenschaft ist. Es kommt meines Wissens nach hauptsächlich nur in afrikanischen Naturvölkern vor. Oder täusche ich mich da?

    PI: Wie wir weiter oben lesen konnten, auch in Indonesien. Hat also anscheinend doch mehr mit dem Islam zu tun als mit der ursprünglichen Kultur.

  35. @ #22 nicht die mama (13:58)

    Blinder Aktionismus????

    Die Täterinnen in Afrika verhaften lassen und nach Deutschland fliegen zur Verhandlung?

    Leider ist es häufig der Fall, das mohammedanische Eltern, die hier leben, ihre Töchter im Urlaub in den Heimatländern beschneiden lassen.

    Besser, und vor allem, realistischer wäre, die Gesetze in D durchzusetzen, eine ärztliche Meldepflicht für Genitalverstümmelung einzuführen und die Eltern in die Verantwortung zu nehmen.

    Sie sagen es.

    Und da lauert dann schon das nächste Problem: Man darf niemanden diskriminieren und müsste auch die Genitalverstümmelung bei männlichen Kleinkindern unter Strafe stellen, sofern keine medizinischen Gründe für die Beschneidung von Minderjährigen vorliegen. — Na, wer stellt denn hier in D die grösste Gruppe der Beschnittenen?

    Die Beschneidung eines Jungen hat allerdings herzlich wenig mit der Genitalverstümmelung eines Mädchens zu tun. Im Übrigen sei darauf hingewiesen, dass nicht nur Juden männliche Säuglinge beschneiden, sondern dass das auch in Nordamerika (Kanada/USA) weitestgehend grundsätzlich gleich nach der Geburt vorgenommen wird. … Allerdings ändert sich das dort langsam, weil man auch dort gemerkt hat, dass auch mit Vorhaut nicht gleich eine Eierinfektion oder Rohrverstopfung* eintritt.

    * Nach Fullmetall Jacket

  36. Weibliche Beschneidung ist nicht nur „Kitzler“ abschneiden, sondern meistens weit schlimmer.
    Außer der Klitoris werden sämtliche Schamlippen weggeschnitten und dann alles so eng vernäht, dass selbst Wasser lassen zur Tortur wird. Für den Ehemann wird dann alles nach Bedarf wieder aufgeschnitten. Die Frau leidet ihr ganzes Leben Höllenqualen.
    Ein Deutscher setzt sich mit einer eigenen Organisation („Target“)gegen die Beschneidung in islamischen Ländern ein, hat schon erste , beeindruckende Erfolge erzielt, indem er mohammedanische Geistliche überzeugen konnte, dass Beschneidung Gotteslästerung sei. Entsprechende Fatwas wurden dann von der Universität Kairo erlassen.
    Der Mann heißt Rüdiger Nehberg und ist vielen als Umweltaktivist und durch seinen Einsatz für bedrohte Völker bekannt.

  37. PI-Leser sind Loser:

    „Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.“

    Stefan Luft Staat und Migration, 2009

  38. Würde der Kölner StadtanzdünerIn auch so über den Imam von Köln-Ehrenmordfeld schreiben?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1265965866166.shtml

    Mixa und das verlogene Selbstbild

    Von Dogan Ulusoy, 16.02.10, 13:21h, aktualisiert 16.02.10, 13:37h

    Bischof Walter Mixa hält den sexuellen Kindesmissbrauch an katholischen Einrichtungen auch für eine Folge der sexuellen Revolution. Hier spricht ein Mann, der das verlogene Selbstbild der katholischen Kirche offenbart. Anstoß – der Kommentar.

  39. Hab am Samstag in einer Bücherei zufällig einen Roman endeckt, der es in die Spiegel-Bestsellerliste geschaft hat. Der Klappentext kam mir dermassen vertraut vor, dass ich ihn mir zulegte und weil ich weiss, dass das Thema ein Kreuel für die Sozialisten ist.
    Von Tom Rob Smith „Kind 44“:

    „Moskau, 1953. Auf den Bahngleisen wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden, nackt, fürchterlich zugerichtet. Aber in der Sowjetunion der Stalinzeit gibt es offiziell keine Verbrechen. Und so wird der Mord zum Unfall erklärt. Der Geheimdienstoffizier Leo Demidow jedoch kann die Augen vor dem Offenkundigen nicht verschließen. Als der nächste Mord passiert, beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln und bringt damit sich und seine Famiele in tödliche Gefahr“.

    „In der Sowjetunion herrscht die nackte Angst. Die Staatsicherheit hat Ohren und Augen überall – und jeder Denunziert jeden, in der Hoffnung, die eigene Haut zu retten“…“die herrschende Ideolgie sagt: Im real existierenden Sozialismus gibt es kein Verbrechen. Warum sollte in der perfekten Gesellschaft jemand Grund haben zu töten?“…“Aber seine Nachforschungen bringen Leo in tötliche Gefahr: Der Apparat bestraft die kleinste Abweichung von der vorgegebenen Verhaltensnorm mit gnadenloser Härte. Aus dem Karriere-Offizier wird ein Gejagter“.

    Der Text hat was, und die Sozialismus- und Kommunismusversteher konnten nicht verhindern, dass der Roman in die Bestsellerliste aufrückte.

  40. Komplett beschnittene Frauen sehen in ihrem Intimbereich wie kleine Mädchen aus.
    Welche entsetzliche Angst diese patriarchalischen Machos vor Frauen haben, zeigt sich daran, dass sie Frauen verstümmeln, zu Mädchen zurechtschneiden, in Säcke hüllen, entrechten und knechten müssen.
    Es scheint nichts Bedrohlicheres für diese armseligen Primatenmännchen zu geben, als eine erwachsene, seltbewußte und lustvolle Frau.
    Warum kneift wohl Anus Mohammed Monchichi alias Muschido vor einer Begegnung mit Alice Schwarzer?

  41. Niemand wird es kontrollieren, niemand wird ein Beschneidungsverbot durchsetzen.

    Was soll also der ganze Zirkus?

  42. Das Wunder von Marxlof, Folge 21716/02/2010

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Rosenmontagszug-laut-Polizei-weitgehend-friedlich-id2591319.html

    Rosenmontagszug laut Polizei „weitgehend friedlich“

    Duisburg, 16.02.2010, Christian Gerstenberger

    Duisburg. Eine weitgehend friedliche Veranstaltung – so beschreibt die Duisburger Polizei den Rosenmontagszug in der City in ihrer Bilanz. Dennoch seien „einige Vorfälle“ zu verzeichnen. Unter anderem jagte eine Sechsergruppe zwei Leute über die Königstraße.

  43. @ #33 Timur (14:13)

    Ich denke mal, dass die Genitalverstümmelung von Frauen und jungen Mädchen eine kulturelle Eigenschaft ist. Es kommt meines Wissens nach hauptsächlich nur in afrikanischen Naturvölkern vor. Oder täusche ich mich da?

    Sie täuschen sich! Es gibt zwar keine Sure, die die Genitalverstümmelung von Mädchen ausdrücklich vorschreibt; allerdings auch keine die dies verbietet. Letzteres wiegt umso schwerer, weil Mohammed einer Beschneiderin in der Hadith diesbezügliche Anweisung gibt, wie sie dabei zu verfahren habe.

    Zur Ausbreitung dieser barbarischen Handlung hier ein Einstieg:
    http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/08/182&format=HTML&aged=1&language=DE&guiLanguage=en

    Genitalverstümmelungen von Frauen sind in 28 afrikanischen Ländern, einigen arabischen und asiatischen Ländern sowie unter afrikanischen Einwanderern in Europa und den Vereinigten Staaten verbreitet.

  44. Die mangelnde Sachkenntnis hier ist gelegentlich vestörend.

    Immerhin gehört zum Kanon der Heiligen Schriften des Islam nicht nur der Koran, sondern auch die Scharia, die Biografie Mohammeds sowie die Hadithen.

    In den Hadithen wird zwar nicht vorgeschrieben, dass man seine Tochter beschneiden muss, es wird aber an mehreren Stellen betont, dass es sich um eine gute Tat handelt, zu der die Eltern ausdrücklich aufgefordert werden.

    Im Übrigen ist das Gesetz das Papier nicht wert, wenn Ärzte nicht verpflichtet werden, Genitalverstümmelungen der Polizei zu melden.

  45. Diese unterentwickelte Bevölkerungsgruppe, gerade von den Bäumen herab gestiegen und den aufrechten Gang erlernt, diese Intelligenzverweigerer, sie werden wieder Einspruch einlegen. Und das schlimmste: Unsere Primaten werden Ihnen mal wieder das Recht zusprechen. Egal in welcher Form. Subkultur in Reinform. Was haben wir (die westliche Welt mit ihren Werten) getan, um so unterwandert und vernichtet zu werden. Es kommt mir vor wie der „Genozid Reloaded – Jetzt stirbt der Westen“. Wen können wir um Hilfe bitten? Wer würde uns hören, wer würde uns helfen? Wo sind die Blauhelme? Niemand wird kommen, denn wir sind schon mundtot gemacht worden und unser Schicksal ist besiegelt.
    Der Schandfleck Deutschland muss untergehen, und wir gehen mit. Unser Ghetto wird geräumt, unser Zug steht bereit. Nicht mehr lange, dann sind wir froh, wenn wir gnädigerweise erschossen werden, und nicht als Ungläubige gesteinigt. Noch lachen alle über uns, verschließen ihre Augen vor der Zukunft, tanzen alle auf dem Vulkan. Noch…
    Irgendwie macht mir das Angst.

  46. @ #33 Timur (14:13)

    Nachtrag

    Zu erwähnen vergaß ich, dass die Genitalverstümmelung ausschließlich in islamischen Länder vorgenommen wird. Wie stark, allumfassend und aggressiv dieser in seiner Ausbreitung ist, wissen sie ja selbst und daher ist es völlig abwegig anzunehmen, hierbei könnte es sich um irgendeine Folge von Naturreligionen- oder Bräuchen handeln, die mir dem Islam wiedermal gar nichts zu tun hätte. Wo der Islam herrscht, herrscht er bedingungslos und allumfassend und da gibt es keine Schamanen mehr, die irgendetwas praktizierten, ohne dass das den Imamen nicht Recht währe.
    Deshalb hört man auch bezüglich der Sexualverstümmelung kein Weinen, vernimmt keine Klagen seitens der bestens organisierten muslimischen Weltgemeinde, kein Geschrei jammernder und sich an die Brust schlagender palästinensischer Weiber und keine aufgeregten Al-Dschazira–Berichte. Es ist ein mohammedanischer „Brauch!“

  47. So löblich der Vorstoß auch ist, den Straftatbestand der Genitalverstümmelung aufzunehmen, halte ich es dennoch für sinnlos. Dadurch selbst wird kein einziges Mädchen geschützt, die Verstümmelungen werden munter weiter gehen. Und was nützt es einer jungen Frau, wenn die Verjährungsfrist erst ab Volljährigkeit zu laufen beginnt, wenn die Verstümmelung in ihrer frühesten Kindheit doch erfolgt ist?

  48. Mal ganz davon ab: Kein geistig gesunder Mensch würde sich einen Finger oder eine Hand abschneiden lassen, weil er dann seinem Gott besser gefällt, oder noch besser: seinem Ehepartner. Wie zurückgeblieben muss man denn eigentlich sein? Und in diesem Falle ist das Misshandlung von Schutzbefohlenen, Kindesmisshandlung, Vergewaltigung, …

  49. #43 Poitiers 732
    Es gibt zwar keine Sure, dafuer gibt es einen islamischen Hadit in dem der pedophile Barbar die Genitalverstuemmelung ausdruecklich erlaubt, inklusive technischer Detailempfehlungen nicht alles wegzuschneiden, andererseits auch ohne dies zu verbieten!

    =======================
    Islamic Hadith: Prophet Muhammad said to a woman being circumcised in Medina

    “Do not cut severely as that is better for a woman and more desirable for a husband.” [Muhammad]

    [Sunan Abu Dawud, Book 41, Number 5251]

    Islamic Hadith: Prophet Muhammad said to a woman being circumcised in Medina

    “Do not cut severely as that is better for a woman and more desirable for a husband.”

    [Sunan Abu Dawud, Book 41, Number 5251]

  50. Es ist und bleibt für mich eine Bevölkerungsschicht, die sich seit dem Bau der Pyramiden wieder zurückentwickelt, jedenfalls geistig. Und damit es niemandem auffällt, macht man für die Patienten einen Club auf, in dem einer dümmer ist als der Andere, und der Nächste lauter schreit als der Andere.

  51. Islamic Hadith: Prophet Muhammad said to a woman being circumcised in Medina

    “Do not cut severely as that is better for a woman and more desirable for a husband.” [Muhammad]

    [Sunan Abu Dawud, Book 41, Number 5251]

    ————–

    Der pedophile Prophet gibt also seine ausdrueckliche Zustimmung und Segen zur Gentialverstuemmelung, technische Details inklusive.

    Genitalverstuemmelung an Kindern also mmer noch nichts micht Islam zu tun?

  52. @ #50 tatortbrd (14:52)

    Mal ganz davon ab: Kein geistig gesunder Mensch würde sich einen Finger oder eine Hand abschneiden lassen, weil er dann seinem Gott besser gefällt, oder noch besser: seinem Ehepartner. Wie zurückgeblieben muss man denn eigentlich sein? Und in diesem Falle ist das Misshandlung von Schutzbefohlenen, Kindesmisshandlung, Vergewaltigung, …

    Mit der weiblichen Genitalverstümmelung wird den Mädchen/Frauen jedes körperliche Gefühl der Freude und des Spaßes beim Sex genommen. Im Gegenteil: Sex wird oft zu einer höchst schmerzhaften Qual. Dadurch erreicht der Mohammedaner, dass seine Frau(en) wirklich nicht die geringste (im wahrsten Sinne des Wortes) Lust verspüren, ihn mit anderen Männern zu betrügen. Diese Methode steht also in direktem Zusammenhang mit Burka, Tschador und Kopftuch, die ja genauso das Fremdgehen verhindern sollen.

  53. @ #51 Ogmios (14:54)

    Es gibt zwar keine Sure, dafuer gibt es einen islamischen Hadit in dem der pedophile Barbar die Genitalverstuemmelung ausdruecklich erlaubt, inklusive technischer Detailempfehlungen nicht alles wegzuschneiden, andererseits auch ohne dies zu verbieten!

    Sag/schrieb ich doch: (# 21)!

    Re: „Nicht Alles wegschneiden

    Es wäre schlichtweg auch tödlich Alles (im folgenden Bild rot oder rosa eingefärbt) wegzuschneiden!
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Clitoris_inner_anatomy_numbers.png&filetimestamp=20051117200209

  54. #50 tatortbrd
    die Abscheulichkeit der Natur der Beweggruende die zu solch unvorstellbar grausigen Handelungen wie der Verstuemmelung der Vagina an der eigenen Tocher fuehren sind dem einigermassen vernunftsgesteuerten und anstaendigen Individuum nicht erschliessbar. Ich sage Ihnen nur eines:

    SEIEN SIE NUR FROH DARUBER!

    Denn wie man so schoen sagt: „Die Geister die sie gerufen haben werden sie nicht mehr los!

  55. at Poitiers 732:

    Ich weiß, aber in Afrika z.B. beschneiden die alten Weiber die kleinen Mädchen, damit sie für Ihre „Ehemänner“ schön sind. Irgendwie unvorstellbar das Ganze.

  56. @ #57 francomacorisano (15:26)

    Wann läßt Claudia Roth sich als Zeichen ihrer Toleranz beschneiden?

    Da sie ihr Lustzentrum im Gesicht neben der Nase trägt (Bundesbetroffenheitswarze) und gegen Schönheitsoperationen ist, wird da wohl nichts draus.

  57. Und?Wo wollen Sie die Verstümmeler dann hinsperren? Es heißt doch die Gefängnisse sind voll und eine Verurteilung für 2 Jahre würde den Staat schließlich mind.72ooo Euro kosten.
    Wird Zeit daß die Justizvollzuganstalten alle privatisiert werden.Wir würden das auch billiger hinbekommen.

  58. Versteht das noch einer? Befreiung vom Schulsport, Biologieunterricht, der Teilnahme an Klassenausflügen und Klassenfahrten, Schächtungen etc. alles aus Glaubensgründen. Davon steht zwar nichts im Koran aber wir haben ja die Religionsfreiheit!!!

    Doch wenn es darum geht Frauen zu beschneiden wird plötzlich die Religionsfreiheit eingeschränkt.

    Ja was denn nun?

  59. ….”PI: Die Verstümmelung von Mädchen ist wohl kaum vergleichbar mit dem Entfernen der Vorhaut. Dass das ebenfalls abzulehnen ist, ist eine andere Sache…..”

    Hier kann ich leider nur bedingt beipflichten. Das stillschweigende akzeptieren rituelle verstummeln der Genitalorgane von Jungs ohne medezinische Indikation verstößt gegen das grunlegensten Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit. Erlaubt wir gewissenlose Ärtzte Jungs zu verstummeln werden diese wissen wollen warum sie das morbide Geschäft nicht auf Mädchen ausdehnen dürfen.

    Die körperliche Unversehrtheit aller Kinder darf nicht den religiösen Vorstellungen der eltern geopfert werden.

    PI: Trotzdem wäre beim Jungen noch die Eichel mitabzutrennen, wenn wir hier Vergleiche ziehen wollen.

    Anatomisch gesehen stimme ich da zu. Eine grauenhafte Vorstellung. Anderseits vernarbt der blosgelegte Eichel bei beschnittene Jungs, verliert ihre Schleimhaut und
    ein großteil ihre Empfindlichkeit. Trotzdem wird dieser millionenfacher Barberei an Kinder millionenfach tabuisiert und verharmlost. Die USA hat eine Beschneidungsrate von über 50%, der überbleibsel eine anti-Masturbations beschneidungs Wahn des 18 Jahrhunderts, die selbstverständlich, ohne irgendein medizinische Indikation ohne Narkose allein aufgrung religiöse Rituale, medizinische Quacksalberei oder Aberglauben dürchgeführt wird. Ein Massenverbrechen an Jungs die offensichtlich tabuisiert und verschwiegen werden darf.

  60. Ein Witz, dass es für sowas ein eigenes Gesetz braucht. Schwere Körperverletzung, sexueller Missbrauch von Kindern usw. sind auch so Verbrechen nach dem Strafgesetzbuch.

  61. Ja nach dem Strafgesetzbuch! Das ist aber für Muslime nicht rechtsverbindlich. Das neue Gesetz übrigens auch nicht. 😀

  62. @ #68 dschihaddiddi (16:51)

    Das stimmt nicht

    Thx for information!
    Das habe ich bisher noch gar nicht gewusst. Das ist ja entsetzlich!!!!

  63. #11

    das haben die ösi-grünen tatsächlich als meinen beitrag zum wettbewerbs-thema: frauenverachtende sprüche akzeptiert!
    fazit: wir müssen grade die &%$§-grünen unterwandern…der koran liefert die antisemitische, homophobe, frauenverachtende munition doch zuhauf..

  64. http://www.target-human-rights.de/HP-10_dasGoldeneBuch/u1-10_dasBuch/index.php

    Zitat aus Rüdiger Nehbergs Website:

    DAS GOLDENE BUCH – Herzstück von TARGETs Einsatz

    Grundlegendes

    DAS GOLDENE BUCH ist ein Schmuckstück, das TARGET in allen 35 Ländern, in denen die Weibliche Genitalverstümmelung noch üblich ist, exklusiv und gratis an die Vorbeter der Moscheen verteilen möchte. Es dient TARGET als Grundlage einer großen Aufklärungskampagne (siehe „Die Kampagne“). DAS GOLDENE BUCH basiert auf der „Internationalen Konferenz Islamischer Gelehrter“ an der Al-Azhar in Kairo (Ägypten), zu der TARGET 2006 geladen hatte. Schirmherr war der Großmufti von Ägypten, Prof. Dr. Ali Gom’a. Die Azhar ist Moschee und Universität sowie geistiges Zentrum des sunnitischen Islam. Höchste muslimische Theologen ächteten in dieser Konferenz die Weibliche Genitalverstümmelung als ein mit ihrer Religion unvereinbares „Verbrechen“. Dies wurde in der „Fatwa von Kairo“ festgeschrieben. Eine Fatwa ist ein verbindliches religiöses Rechtsgutachten. Fatwas der Al-Azhar sind in der muslimischen Welt hochgeachtet und richtungweisend. DAS GOLDENE BUCH dokumentiert somit ein Stück Islamgeschichte. TARGET hat es in Zusammenarbeit mit Al-Azhar konzipiert. Das Vorwort stammt von Großmufti Prof. Dr. Ali Gom’a.

  65. Dank finanzieller und politischer Bildung von sog. Parallelgesellschaften in Deutschland, sind ist Dunkelziffer dieser Barbarenaktionen so hoch, dass spätestens in einen halben Jahr ein Pfeiffer mit seinem Institut sich profilieren kann, dass durch den neuen Gesetzesentwurf solche Taten ab nun der Vergangenheit angehören.

    Pardon – aber diese Entwürfe sind nicht das Papier wert, auf das sie geschrieben sind.

    Es gehört eine öffentliche Aufklärung über diese absurden Bräuche in Deutschland. Nicht nur fette Menschen, HIV erkrankte, Schönheitswahnopfer schonungslos im TV zeigen, sondern auch solche Bilder/Filme gehören zur besten Sendezeit dem Zuschauer präsentiert, damit er sich mal ein Bild machen kann, was abgeht wenn mal wieder zig vollvermummte Klagegeister rumschreien und ein Kind unter Schmerzensgebrüll verstümmelt wird und als Belohung dann ein Zuckerli bekommt.

  66. Na, da bin ich mal gespannt, wieviele Mädchen bzw Frauen eine derartige Tortur tatsächlich zur Anzeige bringen. Vermutlich gar keine. Und das ist auch kein Wunder. Wenn eine Frau von den Musels deren Ehre beleidigt, gibt es einen Ehrenmord und der wird hier wegen kultureller Bereicherung nur wenig bis gar nicht bestraft. Die Frau hat so oder so verloren. Das kennen wir doch alles schon…

  67. Dank einer wertefreien Einwanderungs- …

    1+

    Geld – bringt jemand genügend Geld mit werden alle Türen geöffnet. Deutschland kann man einkaufen.

    Genitalverstümmelung ist Demonstration von Macht (dein Körper gehört uns). Jungenbeschneidung ist / war in christlich oder jüdisch dominierten Ländern oft Vorschrift.

  68. @abendland-1

    Der Islam gleicht einem Wüstenwind, der aus Südenosten kommend Hass …

    Und Erziehung zum Selbsthass.

    Christen – „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“ (Lev 19,18; Lk 10,27)

  69. Ja, wir müssen o DIESE BESCHNEIDUNG verbieten bzw deren Strafmaß erhöhen, und dann der Reihe nach dasselbe durchsetzen für:
    o BURKATRAGEN
    o MINARETTE BAUEN
    o TIERE SCHÄCHTEN
    o DIE SCHARIA ANWENDEN
    o DEN KORAN UNKRITISCH VERTREIBEN
    o ISLAMISCHE HASSPREDIGTEN HALTEN

Comments are closed.