Fühlen Sie sich gut, liebe PI-Leser? Ich nicht. Das ist auch kein Wunder, nachdem ich heute schon 5288 Liter Wasser konsumiert habe. Besonders, wenn ich jetzt daran denke, dass wegen meiner Maßlosigkeit die Kinder in Afrika verdursten. Ich war immer schon so ein Schwein. Früher sind die Kinder in Afrika verhungert, weil ich meinen Teller nicht leer gegessen habe. Hat meine Oma gesagt.

Fakten, Fakten, Fakten! Wer etwas über die wirkliche Welt lernen will, muss den FOCUS lesen:

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass 884 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 2,6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen haben. Die Folgen sind verheerend: Jährlich sterben 1,5 Millionen Kinder an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser verursacht werden. Die Forschung widmet sich dem Mangel an sauberem Wasser in den ärmeren Gebieten der Welt. Beispielsweise berichten Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in der aktuellen Ausgabe von „Nature Nanotechnology“ über eine neuartige Meerwasserentsalzungsanlage, die weit günstiger als industrielle Großanlagen und zudem leicht zu transportieren sein soll. Die neue Technologie könnte in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen.

In Deutschland hingegen ist ausreichend sauberes Wasser vorhanden. Laut WWF verbraucht jeder Deutsche täglich 5288 Liter, also etwa 25 Badewannenfüllungen. Darin ist die Wassermenge enthalten, die für die Herstellung von Lebensmitteln und Industriegütern verwendet wurde, die in Deutschland verbraucht werden. So enthält eine einzige Scheibe Käse rechnerisch 50 Liter Wasser. Wasser, das von der Haltung der Kuh bis zum Verzehr des Käses zum Einsatz kommt. Das in den Produkten enthaltene „virtuelle Wasser“ spiegelt den tatsächlichen Bedarf in Industrienationen besser wieder als die Menge, die jeder Bürger täglich einer Leitung entnimmt. Der direkte Pro-Kopf-Verbrauch ohne virtuelles Wasser liegt in Deutschland nur bei 125 Litern täglich.

Nun gut, man könnte argumentieren, dass den Durstenden dieser Welt mit virtuellem Wasser wenig geholfen ist, und auch durch die Einsparung des realen Wasserverbrauchs in Deutschland, etwa durch die geplante EU-Duschverordnung (PI berichtete) in Afrika kein Tropfen mehr aus der Leitung kommt, dafür aber unsere Abwassersysteme und Kläranlagen deutlich geschädigt werden. Aber wer möchte so etwas lesen? In Deutschland macht man Geschäfte mit dem schlechten Gewissen, und wenn Journalisten zum Taschenrechner greifen, wird es immer abenteuerlich. Nicht umsonst haben sie ja „was mit Medien“ gemacht, nachdem sie Mathematik in der 9. Klasse abgewählt hatten.

Dabei könnte man die Rechnung mit der bösen Scheibe Käse rein mathematisch betrachtet sogar noch ins Infinitesimale steigern. Denn nicht berücksichtigt wurde, dass die angeklagte Kuh ja auch noch zwei Elternteile hatte, mit ebensolchem Durst, und die hatten wiederum Kühe und Bulllen zu Vorfahren. Eine exponentielle Reihe, mit der sich leicht zeigen lässt, dass die Scheibe Käse sogar unendlich viel virtuelles Wasser enthält. Man könnte also sagen, wer eine Scheibe Käse isst, trinkt das ganze Universum leer. Das kannte man bisher nur von Tomaten aus Holland. Oder von den Buddhisten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

108 KOMMENTARE

  1. In der EU Volksrepublik wird jetzt der Wasserverbrauch über Duschköpfe neu geregelt. Demnächst wird es Zuteilung und Zertifikate geben. Wie einige jetzt gerne auf ihre politische Stimme verzichten und sie verschenken, werden wir auch noch moralisch erpresst werden, das Wasser in die Wüste zu liefern, sonst drehen gewisse Anhänger einer gewissen Religion wieder durch.

  2. Naja, da ja bald alle Afrikaner in die europäische Sozialsysteme einmarschieren, müssen wir uns um die paar Leute die in Afrika bleiben werden, nicht unbedingt Gedanken machen.

  3. Sollen wir jetzt ein schlechtes Gewissen haben ! Wir haben keine Schuld das die Entwicklungsländer nach der Unabhängigkeit alle Infrastrucktur zerstört haben und sich duch Despotie Geburtenwahnsin und Korruption selbst zerstören!

    Trailer zum neuen Wilders Film

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  4. Was kostet es an Wasser ein Exemplar des Focus zu mir nach Hause zu schicken???

    Ich verzichte zu Gunsten der Menschen ohne Wasser lieber d´rauf. 🙂

  5. #2 Ulrich J. Becker (22. Mrz 2010 22:02)

    Und orientalisch Fahnen und Landnahme durch Moscheen sind ja politisch korrekt. Genau wie die Anti Israel Demos. Da kann man wild über die Strasse rennen, Israelfahnen verbrennen und Juden ab ins Gas rufen. Tolles Land hier in Dhimmistan.

  6. Ich schicke denen Wasser per eMail. Vielleicht hilft es ja, einen Stamm voller Blähbäuche zu entwässern.

    Jede Stunde vergehen in Afrika sechzig Minuten. Helfen Sie mit!

  7. nun ja, das es die kanalanlagen eben auch in diesem ausmass gibt weil wasser sparen noch nie volkssport war gehört auch dazu. dabei ist es einfach. eine intelligente regenwassernutzung spart kosten und schon tatsächlich die umwelt.

    das beispiel mit dem käse ist tatsächlich doof gewählt. da wäre das automobil tatsächlich besser gewesen.

    aber man sollte so was sehen wie es ist: ein denkanstoss um über den eigenen konsum mal nachzudenken.

    wenn man sich die kaffeeproduktion mal anschaut wird es vielleicht sogar deutlicher, denn in deutschland wird ja kein kaffee angebaut.

  8. Nicht nur in Mathe ungenügend, auch allgemein in Naturwissenschaften. Das Wasser ist ja nicht verloren, weil es in der Kuh ist, denn sie scheidet den größten Teil auch wieder aus, Stichwort Massenerhaltung.

  9. Nur 5288 Liter? Die haben vergessen, den Wodka (= das Wässerchen) einzurechnen, den sie geschluckt haben.

  10. #2 Ulrich J. Becker
    Hitler und Konsorten würden sich freuen. Der Antisemitismus den sie nicht auf Dauer in Europa etablieren konnten, kommt jetzt durch die Hintertür gefördert durch die Linksfaschisten wieder. Alles im Namen der Toleranz gegenüber den Intoleranten. Pfui Teufel!

  11. „Man könnte also sagen, wer eine Scheibe Käse isst, trinkt das ganze Universum leer. Das kannte man bisher nur von Tomaten aus Holland. Oder von den Buddhisten.“

    Sorry, aber den letzten Satz versteh‘ ich nicht. 😕

  12. #9 Schweinefleisch

    Jede Stunde vergehen in Afrika sechzig Minuten. Helfen Sie mit!

    Können wir denn gar nichts dagegen tun???

  13. @ xzackix:

    es heisst das die edukte gleich der masse der produkte.

    das heisst also nicht das das wasser am ende wieder da ist, bei käse wäre es unter anderem molke (schweinefutter oder trinkmolke) oder wenn man von der kuh ausgeht halt dung und mist (gut für biogas-anlagen und/oder dünger).

    der wasserverbrauch bleibt aber.

  14. Ich hoffe das MIT forscht schnell, damit nicht jemand anderes die Patente wegschnappt.
    Mir wurde in Namibia von einem Einheimischen eine Wasseraufbereitungsanlage vorgeführt, die super funktioniert. Sie arbeitet mit Sonnenenergie und nennt sich Blatt!

  15. Die Dünschiss-Grünen sehen das aber ganz anders, speziell Cem Özdemir.

    Frau Ditfurt schreibt:

    Wenige Tage später hole ich mir im
    Restaurant des Frankfurter „Ökohauses“ etwas zu trinken. Da steht neben mir plötzlich der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir und sieht mich wütend an:“Ich bin der, dem die dritte Welt egal ist.“,
    „Ich weiß“, sage ich. Drehe mich zur Theke und warte auf meinen Milchkaffee.

    Hier bitte lesen:
    http://www.ulrich-wegener.de/spd_dsv/spd_dsv_diskussion/gruene/dittfurt_gruene.pdf

    Was lügen die Grünen ihren dummen Wählern vor, wenn es dort Leute wie Cem Özdemir gibt, den die „Atlantikbrücke“ (wer will kann im Netz danach suchen) als „Leader of the Future“ kürt?

  16. ist irgendeiner dieser Schwachmaate schon mal auf den Gedanken gekommen, das man die Worte aus der Bibel: „und ich werde dich führen in ein Land wo Milch un Honig fliessen“ mit Arbeit und Fleiss und Verdienst in Verbindung bringen könnte?
    Wenn all diese Verdurstenden unser Wasser und Klima bekommen würden, dann hätten wir spätestens beim nächsten Winter wieder eine humanitäre Katastrophe, weil sie alle erfrieren würden.
    Wieso hatten die Einwohner von Petra, mitten in einer wüstenähnlichen Gegend, schon vor unserer Zeitrechnung fließendes Wasser? hatte das vielleicht auch mit Arbeit und Fleiss etwas zu tun?…. und vielleicht auch mit Intelligenz?

  17. Spenden wir doch alle ein Tässchen Wasser für die Kanzlerin, die kann das, was da so zusammenkommt, ja dann nach Afrika als Hilfslieferung verschicken. Vielleicht hilfts!

    Denn der virtuelle Verbrauch, so hab´ ich soeben im GEZ Zwangs-Erziehungs-TV gelernt, ist in Kenia durch den Kaffee-Anbau besonders hoch.

    Vielleicht hilft´s ja auch, wenn wir in Zukunft keinen Kenia-Hochlandkaffee mehr kaufen. Dann müssen zwar tausende Kenianer verhungern, aber der virtuelle Verbrauch in Deutschland sinkt deutlich. Und wir brauchen auch kein schlechtes Gewissen mehr zu haben.

    http://blutfuerdiebundeskanzlerin.blogspot.com/

  18. Addiert man dazu zwei Prozent der gesamten Wassermenge, die in Polareis und Gletschern lagert, bleibt nur ein Prozent als Süßwasser übrig

    Der Bericht stammt noch aus den 70er-Jahren als es gerade mit der Ökobewegung losging. Damals konnte man damit vielleicht noch einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Inzwischen weiß doch jeder, daß Polareis und Gletscher längst wegen der Klimaerwärmung abgeschmolzen sind.

  19. ohne zynisch klingen zu wollen, aber bei einer Weltbevölkerung von nunmehr 6,8 Milliarden Menschen stelle man sich vor es gäbe alle diese Widrigkeiten nicht.
    Oder kann es vielleicht sein, dass grade durch diese Überbevölkerung diese Zustände immer drastischer werden?
    Ist es nicht so, dass eben in den ärmsten Ländern dieser Welt die Vermehrung ungebremst von Statten geht?

  20. @ComebAck:

    hast du früher als kind auch immer argumentiert das die anderen kinder aber auch von der brücke springen?

    mal abgesehen davon, das dass MIT mit sicherheit eines der renommiertesten denkfabriken der welt ist, soll dieses virtuelles wasser doch nur ein gefühl dafür geben wie hoch der wassereinsatz für manche produkte ist. man braucht doch nicht nur afrika schauen um zu wissen was wassermangel bedeutet. schaut nach australien, teile der usa oder nach mallorca was das bedeutet.

  21. #9 Schweinefleisch

    Jede Stunde vergehen in Afrika sechzig Minuten. Helfen Sie mit!

    ES IST DOCH DIE „ENTWIKLUNGS HILFE“ DIE IN DEN MOSLEM LÄNDERN DIE BEVOLKERUNGSEXPLOSION AUSGELÖST HAT. WENN WIR DAS EINSTELLEN UND DIE NATÜRLICHE AUSLESE WIDER GREIFT GIBT ES WENIGER MIGRANTEN.

  22. @ skinner:

    das bevölkerungswachstum ist in den ärmsten ländern traditionell am höchsten. mit dem wohlstand kommt bildung und die möglichkeit auf verhütung zurückzugreifen. aber das ist ein komplexes thema an dem sich die katholische kirche leider auch nicht sehr kooperativ zeigt.

  23. Ich habe auch schlechtes Gewissen, denn ich habe gerade im heute-journal gesehen, dass wegen meiner Tasse Kaffee 500 Liter Wasser in der Dritten Welt verbraucht wurden (und ich trinke drei jeden Tag!).

    Auch wegen der Poker-Räuber in Berlin habe ich schlechtes Gewissen. Denn hätten wir ihnen mehr Willkommenskultur bereitet, dann hätten sie vielleicht nicht kriminell tätig werden müssen. Ihre Tat war ein Hilfeschrei gegen Rassismus.

  24. Da hat die tolle UNO wohl wieder ihren

    Report von einem Schauspielstudenten

    erarbeiten laseen, kennen wir ja !

    ++

  25. Gerade eben hat Herr Seibert vom Heute-Journal ein ähnliches Beispiel gebracht:

    Es war genauso bescheuert:
    Es ging zunächst darum, dass eine Tasse Kaffee 140L Wasser bei ihrer Herstellung verbraucht habe…. (uiuiuiui…ab hier weiß ich schon immer Bescheid, worauf es hinausläuft, gääähn)

    Man ging nach Afrika und berichtete von einer Frauengruppe, die in einem Slum über einen Sponsor Wassertanks aufstellte, um die Versorgung mit Trinkwasser zu verbessern….
    Der nahgelegene See(!) wird durch die Kloake des Slums ebenfalls zur Kloake.

    Was das nun über uns pöse Teutsche sagt?

    Das wird wohl Herrn Seiberts Geheimnis bleiben. Soweit ich das mitbekam, war weit und breit keine Kaffeeplantage, auch von Wassermangel konnte ich nichts sehen, bloß von Korruption, Unterentwicklung und mangelhafter Organisation.
    Was sich aber auch ohne Logik als Ergebnis wieder mal einprägt: Wir sind schlecht.
    Wir sind schuld.

    Alles Bullshit, danke GEZ, danke ZDF!!
    Genau deshalb werde ich nicht müde, euch jegliche Einkunft und Anerkennung streitig zu machen…

    Wir können die Welt nicht retten, und ich möchte es auch gar nicht.

    Aber wir könnten unsere kleine eigene Welt so lebenswert erhalten wie sie ist, wenn wir nicht ständig diesen Blödsinn sehen würden…

    Wenn ihr die Welt retten wollt, dann geht hin und tut es. Ich sehe zu, dass meine kleine eigene Welt in meinem Umfeld in Ordnung ist und gehe nicht andern Leuten auf den Sack, ohne bei mir selbst etwas zu tun.

    Nicht mal eine(!) Nachrichtensendung in der Woche ansehen ist erträglich ohne mich hinterher 30Min. aufzuregen… 😉
    DAS ist wirklich schlimm, im Gegensatz zu den 140Litern, von denen wir bis heute nicht wissen, wo wir(!) sie nun eigentlich geklaut(!) haben sollen, obwohl andere sie dringend bräuchten.
    Übrigens: Trinkswasser und Wasser zur Beregnung von Pflanzen sind zwei Paar ganz verschiedene Schuhe!
    Weltretter, fangt endlich an, aus Pfützen zu trinken!
    Dann helft ihr der Welt doppelt:
    Ihr klaut niemand das Wasser und ihr geht bald drauf. Oder lasst das aus Pfützen trinken endlich sein, macht einfach etwas anders. So gehts jedenfalls nicht weiter…

  26. @Robert Oelbermann:

    deine beschi…. kleine welt ist deswegen in ordnung weil man auf kosten der ärmsten lebt. willst du deine welt behalten, musst du die ganze besser machen. aber wir können uns schon mal über klimaflüchtlinge auf grund des wandels (ob anthropogen lasse ich mal dahingestellt) einstellen.

  27. Diejenigen die das stört können ja auf Autofahren, Strom, Kaffetrinken, Käseessen, Verhütungsmittel, Bücher, Kleidung und, und, und verzichten, wenn es sie glücklich macht.

    Am besten entsorgen sie sich gleich selbst umweltschonend und mit möglichst wenig Wasserverbrauch indem sie einfach die Luft anhalten und nie mehr anfangen zu atmen.

    Mir ist der Wasserverbrauch für Käse scheißegal. Aber ich bin da tolerant. Jedem das Seine eben!

  28. Ehrlich gesagt habe ich mir den Beitrag nicht durchgelesen und auch keinen Kommentar! Äußerst ignorant aber ich versuch es trotzdem! Mag am Thema vorbei sein!

    Wir haben eine Gesellschaft, irgendeine! Die hat ein Land und auf diesem Land kann man Nahrung für 1.000.000 Menschen produzieren! Diese Gesellschaft wächst! Weil es ihr gut geht!

    Aus 1 Mill wird 2 Mill! Was nun? Entweder man steigert seine Produktivität oder ein Teil verhungert, man Tauscht über Wirtschaft aus oder man expandiert/ erobert!

    Eigentlich ganz logisch und konsequent! Jetzt gibt man einem Staat Nahrung, damit sein Volk nicht verhungert, man mag das Elend nicht sehen! Also vermehrt es sich, selbst unter schlechten Bedingungen, weiter und es hungern noch mehr! War falsch! Also nimmt man sie zum Teil bei sich auf und versucht gleichzeitig die weiteren Hungerkatastrophen zu vermeiden. Es vervielfältig sich das Problem! Wer hat nun Schuld? In Wirklichkeit nur die, die alle Schuld auf sich vereinnahmen und die Welt retten wollen! Nicht Mutter Theresa, die Lokal helfen wollte, aus Nächstenliebe, sondern die, die Global „helfen“ wollen , aber nicht aus Nächstenliebe, sondern für ihr verlorenes „Seelenheil“

  29. Nicht umsonst haben sie ja “was mit Medien” gemacht, nachdem sieMathematik in der 9. Klasse abgewählt hatten.

    Sowas lese ich bei PI schon zum zweiten mal. Macht sich der Autor dadurch nicht selbst fertig? 🙂 PI hat ja auch irgendwie was mit Medien zu tun

  30. Mal etwas heftige Autobahn im Tageslügel, Dank an Kewil:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Poker-Raub-Pokerraub;art126,3064182

    Die von Ermittlern als gefährlich eingestuften Großfamilien stammen aus dem arabisch-kurdischen Südosten der Türkei, Libanon und palästinensischen Flüchtlingslagern. Ein Dutzend dieser Großfamilien mit fast 4000 Angehörigen gibt es in Berlin. Die Familie Al-Z., bekannt durch Hochsicherheitsprozesse gegen deren „Präsidenten“, konkurriert mit der Familie Abu-C., die auch gut verdienende Rapper schützen sollen – gegen Geld. Ähnlich sei Familie Ch. aktiv, während die O.s in den spektakulären Juwelenraub im Kaufhaus des Westens verwickelt gewesen sein sollen. Ähnlich wie einige Rocker oder Russen seien diese Männer im Rotlichtbereich sowie als Schutzgeldeintreiber aktiv, sagen Ermittler. Sie kämpfen auch um Türen von Clubs, weil sie als Einlasser bestimmen, welche Geschäfte dahinter stattfinden. Dennoch gelten viele dieser arabischen Familien als dilettantisch.

    ….

    Die Polizeigewerkschaft sieht durch kriminelle Zuwandererfamilien, deren Einkommen nur aus Sozialhilfe oder kriminellen Geschäften bestehe, die Sicherheit gefährdet. Streit versuchen arabische Großfamilien ohne Polizei zu regeln. Vor zwei Jahren etwa sperrten junge Männer aus dem Umfeld der Familie Abu-C. einen säumigen Bekannten ein, dem sie 150 000 Euro geliehen haben sollen – für 20 000 Euro Zinsen. Im Keller einer Bar sollen sie ihn gefoltert haben, bis Verwandte das Geld zahlten.

    Was der Tageslügel da schreibt, würde glatt als rassistische PI-Hetze durchgehen, gell?

    Es gibt in Berlin „gefährlich eingesufte Großfamilien“, die „die Sicherheit gefährden!“

    Jeder Politiker, der nun nicht handelt oder weiter wegsieht, nimmt Opfer unter der autochtonen Steuertzahlerbevölkerung billigend in Kauf, das ist de facto HOCHVERRAT!!!

    Lasst uns würdevoll in den bakrott gehen, kein illegaler Mensch ist schließlich illegal!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  31. Passend zum Artikeltenor scheint mir ein Hinweis auf den Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer angebracht:

    http://www.faz.net/s/Rub48A3E114E72543C4938ADBB2DCEE2108/Doc~EDE9E2A447DA8463D85B81DB877688F07~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Jan Fleischhauer, Jahrgang 1962, wuchs in einer Familie des linken Hamburger Bürgertums auf. Das ist sein Schicksal.

    Es ist sehr langweilig, die Verletzungen, die er davongetragen hat, sitzen deshalb aber nicht weniger tief: Schlimm war, dass es bei den Fleischhauers Biohaferflocken statt Industriemüsli gab, Coca-Cola nur bei Erbrechen, niemals McDonald’s.

    Schlimm war der „Tag der Befreiung“ seiner Mutter, der „auf den 33. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie“ fiel und den fünfzehnjährigen Jan „als eine Art Kollateralschaden“ erwischte: Gerade aus der Schule gekommen, hielt seine Mutter ihm seine dreckige Wäsche entgegen, die er ab heute doch bitte selber waschen solle. Als die Mutter später begann, „Emma“ zu lesen, hatte der Sohn gar nichts mehr zu lachen.

  32. Dem Focus ins Stammbuch geschrieben:

    Der Wasserverbrauch in der Papier- und Zellstoffindustrie ist pro Tonne höher als in irgendeiner anderen Industriebranche.
    1989 musste der Zellstoffkonzern ENCE in Spanien/Galizien seine Fabrik für einige Monate schließen, da die Bewohner der Region nicht genügend Wasser zur Verfügung
    hatten.
    Die drei Zellstofffabriken von Aracruz in Brasilien verbrauchen täglich 248.000 Kubikmeter Wasser – ausreichend,
    um eine Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern mit
    Wasser zu versorgen.

    http://www.urgewald.de/_media/_docs/Studie_13_Web.pdf

    Sie sollten mit gutem Beispiel vorangehen und den Vertrieb ihres Schmierenblatts einstellen.

  33. #25 Willie Tanner (22. Mrz 2010 22:35)

    @ComebAck:

    hast du früher als kind auch immer argumentiert das die anderen kinder aber auch von der brücke springen?

    @#25 Willie Tanner
    och ein neuer (T.RO.LL ??)
    Willie Tanner -wie süss…. wo ist denn ALF ??

    Wenn Sie auch Argumente vorbringen können gegen (oder aus Ihrer Sicht eben dafür) diesen Unsinn, dann fangen Sie Ihren bitte Schlagabtausch erneut an.

    Und wie gesagt „SIE“ Meisterchen und nicht DU.

    Ich weiss selber sehr gut wo und wie knapp Wasser ist ich habe aber genauso gut die Schnauze davon voll mir ständig erzählen zu lassen wie „böse“ ich wegen diesem und jenem bin und wenn es IHNEN nicht passt das ich den Protz der vorgenannten kritisieren dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.

    Mal ne Hausnummer….

    Ich habe meinen KW/h Jahresverbrauch von 2004 bis 2009 bereits um gut 19% reduziert und so wie es im Moment aussieht mache ich dieses Jahr noch mal mind. 100KW/h gut.
    Ich trenne meinen Scheiss Müll schon seit über 23 Jahren.
    Und mit dem Wasser gehe ich ebenfalls so sparsam wie möglich um ( da sind es „Kleinigkeiten“ wie Aufschäumer im Duschkopf oder Waschbecken dei durch Luftzufuhr die Wassermenge durch Aufwirbelung verringern.)

    Wenn ich mir aber die KONSUMIDIOTEN aus ABU SONST WAS ANSEHE GEHÖRT DIE UMWELTKEULE IN ERSTER LINIE IN DEREN RICHTUNG.

    MEINE UMWELTBILANZ IST SO SCHLECHT NICHT.

  34. Wenn jeder Wasserspart ist das doch weiß Gott nicht schlimm. Allerdings wenn man in Afrika Kondome und Baby-Pillen verteilen würden und so die Population beschränken würden, würden auch weniger Kinder sterben. Aber Umweltschonen kann jeder. Und es kann nicht schaden.

  35. Hier wird gerade ausgerechnet der Beck zur GärtnerIn gemacht,haltet den Dieb!

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/333/333202.aktuelle_stunde_zu_den_faellen_sexuellen.html

    22. März 2010
    Aktuelle Stunde zu den Fällen sexuellen Missbrauchs beantragt

    Volker Beck, Erster Parlamentarische Geschäftführer, teilt mit:

    Wir haben heute eine Aktuelle Stunde zum Thema „Konsequenzen aus den zahlreichen bekannt gewordenen Fällen sexuellen Missbrauchs in kirchlichen und weltlichen Einrichtungen“ beantragt.

    Weder die katholische Kirche, noch die Bundesregierung haben bisher eine angemessene und hinreichende Antwort auf die in großer Zahl bekannt gewordenen Fälle sexuellen Missbrauchs in kirchlichen Einrichtungen und weltlichen Schulen gefunden. Der runde Tisch der Bundesregierung ist der falsche Weg. Für uns steht die Opferperspektive im Mittelpunkt und nicht der Schutz einer Institution. Eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle, Präventionsmaßnahmen und Entschädigungen sind dafür unabdingbar.

  36. @Watson45
    „Jede Stunde vergehen in Afrika sechzig Minuten. Helfen Sie mit!

    Können wir denn gar nichts dagegen tun???“

    Ich fürchte nicht.

    @ Schweinefleich Bezug Wasser per Mail schicken: Owned! 😀

    Wie geil, ich mach mit! Dann fühl ich mich besser!

  37. OT
    Münster: Jugendliche von zwei südländischen Gruppen brutal zusammengeschlagen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11187/1582426/polizei_muenster
    Dass der gesellschaftliche Klimawandel auch im westfälischen Münster zu spüren ist, sieht man diesen sich häufenden Meldungen über „südländische“ Gewalttäter und Räuber. Gleich mit 2 (zwei!) Gruppen sind sie jetzt über zwei 18-jährige hergefallen und haben sie übel hergerichtet.
    (vielen Dank für den Hinweis an Jim Panse)

  38. @ Herr Oelbermann

    ein problem mit anderen meinungen? ist es nicht so das eine funktionierende demokratie gerade auch durch meinungsvielfalt stark wird? wo ist das problem?

    das sie (sie bestehen ja auch, daher gönne ich ihnen das sie) ressourcen sparen ist sehr löblich und schlägt sich ja nicht zuletzt im geldbeutel wieder.

    ansonsten bin ich doch mal gespannt wo ihre argumente sind. bisher haben sie mir mitgeteilt das erstmal abu dhabi anfangen soll zu sparen. das deren reichtum ausschliesslich aus westlichen petrodollars besteht ist bekannt. um den bogen weiter zu spannen wäre es sehr sinnvoll in zukunft nicht mehr vom oel abhängig zu sein. diesen ansatz lese ich hier im blog leider viel zu wenig.

    p.s.: zum gegenseitigen repekt gehört es übrigens auch dazu andere nicht meisterchen zu nennen oder sonst wie herabzuwürdigen.

  39. Die Grünen machen sich stark in Sachen „pädophile“ ???

    Was kommt als nächstes ??
    Kuh Bandit als Kinderstundenonkel ??

    Bäck sollte besser die Schna**e halten dieser verdammte Päd**ast

  40. #42 johannwi (22. Mrz 2010 22:59)

    Wie fühlt sich die Minderheit unter den LinksgrünInnen, die noch mit Restverstand ausgestattet ist dieser Tage?

    Diesen VernunftgrünInnen müsste doch mittlerweile klar geworden sein, dass der multikulturelle Vorbürgerkrieg in nicht mehr ferner Zukunft den LinksgrünInnen angelastet werden wird und nicht jeder LinkksgrünIn hat einen Studieanschluss oder Beziehungen wie Joseph Bomber Fischer, der sich nach Princeton abestzen kann, wenn seine Nabucco-Villa im Grunewald …..

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  41. @ Eurabier (22. Mrz 2010 22:56)

    Ach nein, doch nicht etwa der Bock…Verzeihung – Beck:

    Zitat Volker Beck:

    Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich gesehen im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität durch die Streichung des §175 StGB und für die Rechte der Homosexuellen wird das Zementieren eines sexualrepressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.

    http://www.kreuz.net/article.3296.html

  42. #44 ComebAck (22. Mrz 2010 23:01)

    Umvolker Beck ist anscheinend entgangen, dass er sich 1989 für Pädophulie eingesetzt hat, solange die KinderInnen zustimmen.

    Erinnert mich an Aishe, die der Heirat durch Schweigen „zustimmte“!

  43. Immer wieder interessant wie mit solchem Blödsinn der gemeine deutsche Michel für bescheuert verkauft werden soll. Diese Statistik- und Expertisenwut gibt es so auch nur in Deutschland, hier kann selbst Karl Arsch als „Experte“ herangezogen werden.

    Da fällt mir gerade ein anderes Beispiel ein, nämlich wenn es ums Thema „Armut“ geht. Tränenreich ziehen die NGOs durchs Land und verkünden, wieviele Afrikaner von nur einem Dollar pro Tag leben müssen. Blöd nur, dass man dieser Rechnung in Deutschland nicht sehr weit kommt. Folglich hat man hier folgende Zählweise erfunden: „in Armut lebt, wer weniger als 60% des mittleren Einkommens hat“.

    Mit dieser Annahme gibt es in unserem Land immer einen beträchtlichen „offiziellen“ Armutsanteil. Im Gegensatz zu dem einen Dollar, ist das mittlere Einkommen ja nicht statisch… die völlig normale Einkommensstreuung führt folglich automatisch zu einem konstant hohen Armutsanteil. Wäre (mal angenommen) das Mittel 10 Millionen Euro, dann würde man hier arme Menschen bedauern, die lediglich 5 Millionen Euro im Jahr verdienen.

    Mit solch einem Scheiß ziehen dann insbesondere Kommunisten, Grüne, Attac und andere Hirnis durchs Land und prophezeien soziale Unruhen und das Ende des Staates. Die linke Schmierenjournalie in den Redaktionsstuben übernimmt das nur all zu gern und leider fällt ein Großteil der Deutschen immer noch auf solche völlig verquasten Statistiken herein.

  44. Klappe, Ton ab…“Schäm Dich, dass Du existierst“ die 275.

    Soll ich/wir uns um jeden Scheiss in der Welt kümmern und deswegen Magengeschwüre bekommen?
    Hyperventilieren ist übrigens schlecht fürs Klima.

    Niemand zwingt die Afrikaner, 8-12 Kinder zu bekommen, die sie nicht ernähren können.
    Wie gross wäre der Aufschrei, wenn sich „Der Westen“ in die familienpolitischen Belange von unterentwickelten Fremdstaaten einmischen würde?
    Das wäre böööser Imperialismus.

    Lieber appellieren die Vereinte Nationen-Gutmenschen an UNSER schlechtes Gewissen.

    Gehn die Gutmenschen denn mit gutem Beispiel voran?
    Man könnte als Gutmensch sein Gehalt spenden.
    Man könnte als Gutmensch nicht in der Toskana urlauben.
    Und man könnte sich als Gutmensch selbstentsorgen und seinen Platz auf dieser Welt einem naturell Benachteiligten überlassen.

    Aber das macht der Gutmensch nicht.
    Der Gutmensch beruhigt sein schlechtes Gewissen, indem er uns allen ein schlechtes Gewissen einreden möchte, selbt aber alle Annehmlichkeiten der modernen Welt nutzt.

    Oh, mein Gott, ich hab soeben Millionen Lebewesen getötet.
    Ich Massenmörder putzte mir die Zähne.

  45. #25 Willie Tanner; Natürlich Malle, nur zur Info, da fliegen jedes Jahr Millionen an Urlaubern hin um dort im Meer zu baden und du laberst was von Wassermangel.

    #34 isochor; Bloss hat der Autor das weder studiert, gelernt, noch bestreitet er seinen Lebensunterhalt damit. Mal davon abgesehen, dass ein ganze Anzahl der Leute die man öfters im Fernsehen sieht, das auch nicht gelernt haben.

    Das ganze ist ohnehin Unsinn. Die Wassermenge auf unserem Planeten ist seit Jahrmillionen genau gleich. Lediglich durch die Erfindungen der letzten sagen wir mal 2000 Jahre ging die Menge ganz minimal zurück. Im Mörtel für Häuser ist eine geringe Menge gebunden und zur Herstellung mancher Chemischer Erzeugnisse wird Wasser in andere Stoffe umgesetzt. Dazu wird Wasser seit ganz kurzer Zeit in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt, was aber letztendlich auch wieder zu Wasser wird.

  46. Unser Planet ist immer 100% und es gibt immer gleichviel Wasser, oder verlässt Wasser unseren Planeten. Wenn ich am Tag 1000Liter fürs Duschen benötige, so macht dies nichts, den dieses Wasser trinkt wieder ein anderer, sobald mein verbrauchtes Wasser die Kläranlage verlassen hat und in die Flüsse geleitet wird. Ob ihr nun Wasserspart oder nicht hat keinen Einfluss, den im Wasserkreislauf hat es dann nicht mehr und nicht weniger Wasser, es sind immer 100%.

  47. In Malle solls warm sein, hab ich mir sagen lassen, sogar so warm, dass dort Meersalz gewonnen wird. Dabei verdunstet Wasser, das man nur auffangen muss.

  48. Nebenbei…

    In diesen Schulen wird man keine muslimischen Kulturbereicherer antreffen !
    MADE IN ISRAEL – taktische Selbstverteidigung für Jedermann, Krav Maga… YOU CAN FIGHT !

  49. Genau, da wird ein Unfug verzapft dass einem Schlecht werden.
    Weil es in Afrika schlecht aussieht – was ich sehr bedaure – lassen wir unser Wasser solidarisch ungenutzt ins Meer fließen, damit es uns auch schlecht geht.

    Die MultiSchnultis sollen lieber mal ein par Überstunden machen, Forschung und Wirtschaft in Schwung bringen und dafür sorgen, dass die Afrikaner von den daraus resultierenden Errungenschaften mitprofitieren können.
    Aber Hilfe, Igittigitt kapitalistische Überstunden? NieNicht! Das werden die Selbstverwirklicher des eigenen Bauches nie zulassen.

  50. wie meersalz gewonnen wird ist mir klar. nur ist der verbrauch auf dieser insel groß genug das man mit den dortigen kleinen anlagen den bedarf nicht decken kann. dafür verdunstet aber aus den swimmingpools genug wasser was nicht aufgefangen wird. der grundwasserspiegel auf der insel mallorca (nicht nur dort) ist leider viel zu niedrig.

    das thema ist ein bischen komplexer als das man es mit ein bischen beschimpfung des MIT lösen könnte.

  51. Ich verbrauche überhaupt kein Wasser.

    Das Wasser, das bei mir reichlich aus der Leitung fliesst, würde auch ohne mein Zutun den Bach runter fliessen. Und irgendwann im Ozean landen. Das war schon immer so.

    Ich zahle gerne Steuern und Gebühren für die Wasserversorgung und die Kläranlage.

    Mit diesem UNO-Weltwassertag soll mir wieder ein blöder Floh ins Ohr gesetzt werden. Dringender Bewusstseinswandel beim Betätigen der Toilettenspülung! Zu dritt in die Badewanne sitzen! Der Umwelt zu liebe!

    Wenn die dubiose globale CO2-Abgabe nicht genug Geld in die Kassen spült, versucht man es wohl bald mit Wasser. Oder Luft. Oder Sonnenschein.

  52. #45 Eurabier (22. Mrz 2010 23:04)
    ja, Münster ist eine rot-GRÜNE Hochburg. Natürlich wegen „der Studenten“, aber nicht allein. Die links-rot-grüne Weltsicht hat doch mittlerweile fast überall Fuß gefasst, sogar in der CDU:
    In Städten wie Münster werden Problem-Migranten so lange es geht mit Betreuungsprogrammen beschäftigt.
    Dafür ist trotz Verschuldung noch genügend Geld da. Nebenbei verdient die rot-grüne Klientel in diesem Sektor mit Vorliebe Geld.
    Erst wenn das nicht mehr fließt, werden auch Städte wie Münster geweckt.

    Die Kinder dieser Gutmenschen gehen allerdings fast immer aufs Gymnasium oder die bischöfliche Gesamtschule, wo es fast keine Kopftuchmädchen gibt.
    Zum „Ausgleich“ sind fast alle „Schulen gegen Rassismus“ und machen einmal im Jahr eine Aktion „gegen rechts“.

  53. münster ist jahrelang unionsregiert gewesen. aber alles und mit sicherheit keine rot-grüne hochburg.

  54. #64 Willie Tanner (22. Mrz 2010 23:58)
    nein, das ist etwas anders.
    Seit der letzten Kommunalwahl gibt es zwar hauchdünn einen CDU-OB, aber die bisherige CDU/FDP-Ratsmehrheit ist gekippt, stattdessen hat eine bunte Truppe von SPD, Grünen, Piraten, WG und Kommunisten das Sagen.
    Trotz einer längeren CDU/FDP-Ratszeit gibt es aber auf verschiedenen Ebenen massive rot-grün-linke Einflüsse.
    Es läuft ein bißchen so ab wie in Köln, also „do ut des“, jeder wird irgendwie beteiligt. Natürlich ohen U-Bahnbau, Müllverbrennung etc…. Auf der „grünen“ Schiene wollen ja alle irgenwie fahren, der Polizeipräsident ist übrigen schon langjährig ein Grüner.

  55. Toller Beitrag von Fakten,Fakten,Fakten.
    Es wäre besser gewesen sich mal mit dem Eiweißgehalt von Straßenbahnschienen zu beschäftigen.Wenn unser Verbrauch von Wasser so hoch ist, wo sind die Schiffe mit Rädern???
    Hab noch nie welche gesehen.

  56. Nachdem es nun nicht mit den aussterbenden Eisbären geklappt hat, versuchen wir es doch mal mit dem Wasser. Vielleicht läßt sich jetzt Oliver Hardy Gabriel mit einem Glas Wasser fotografieren, eine Patenschaft übernehmen und das Glas Wasser auf den Namen Knut taufen!

  57. #41 ComebAck

    Die „Hausnummer“, die Sie angeführt haben, lässt Ihren von Willie Tanner kritisierten Kommentar doch gleich in einem anderen Licht erscheinen. Zumindest dachte ich zuvor ebenfalls „Oh Mann, schon wieder so einer der nichts anderes zu tun hat als zu lamentieren, dass erstmal die anderen mit Verhaltensänderung anfangen sollen! Haben wir ja auf Staatenebene nicht schon genug!“. Nachdem Sie dann aber berichtet haben, was Sie tatsächlich alles ganz selbstverständlich tun um Ressourcen zu sparen konnte ich ihren Ärger über die High Society gewisser Ölförderstaaten verdammt gut nachvollziehen. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Sie gar nichts dagegen hätten zu diskutieren, wie man sich von der Abhängigkeit von deren Ölreserven lösen kann, wie es Willie Tanner vorgeschlagen hat. Ich glaube, PI bietet sowohl eine „Auskotz-Funktion“ als auch die Möglichkeit, sich gegenseitig konstruktiv auszutauschen und sich von den Erfahrungen und Meinungen anderer User im nicht-böhmer’schen Wortsinne bereichern zu lassen. Letzteres kommt nur meistens leider viel zu kurz, weil man oft nicht erfährt warum jemand sich in einer gewissen Weise äußert, oder weil auf Relativierungen oder hinterfragende Kommentare nur mit Beleidigungen reagiert wird, so als könnten sie nur als Angriff auf die eigene, extremere Sicht- oder Lebensweise aufgefasst werden. Das ist ziemlich schade, denn so erreicht man als Gegenöffentlichkeit nichts außer Selbstzerfleischung. Von daher möchte ich Ihnen noch einmal dafür danken, dass Sie sich die Mühe gemacht haben sich hier zu erklären – Sie hätten ja auch einfach mit Beschimpfungen auf die Kritik reagieren können. Und über diese Luftaufschäum-Dinger werd ich mich auch gleich mal informieren 🙂

    Bei der Gelegenheit vielen Dank an alle Kommentatoren, die meinen mangelnden physikalischen und chemischen Kenntnissen hier auf die Sprünge helfen. Ich beschäftige mich schon einige Zeit mit dem Thema Wirkungsweise, Sinn und Unsinn alternativer Energien, aber das ist natürlich so ein weites Feld, dass ich für jeden weiteren Input und jede Diskussion mit Sachargumenten dankbar bin. Wäre schön, wenn es öfter einen so sinnvollen Austausch hier geben würde 🙂

  58. 5288 liter pro Kopf und Tag?! Nunja, die World Wrestling Federation hat schon immer stark zu Übertreibungen geneigt. 😉

  59. @Fasto46
    > Wenn unser Verbrauch von Wasser so hoch ist, wo sind die Schiffe mit Rädern???

    Mal wieder ein PI-Beitrag für einfache Menschen.
    Die Umwandlung von Seewasser zu Trinkwasser ist etwas schwieriger, als sich das die meisten hier vorstellen können.
    Ist schon echt übel, wenn man ein Haus geerbt hat, immer mit einem Job gesegnet war, einen festen Job hat, und sich dann in arme Menschen hereinzuversetzen, die kein Wasser aus der Leitung bekommen.
    Aber diese armen asozialen haben ja zum Glück kein Internet, um hier zu kommentieren….

  60. Tut leid ich habe kein schlechtes Gewissen das ich reinstes Hochquellwasser in Wien trinke mich darin bade dusche damit koche Wäsche wasche und auch die WC Spülung betätige. Afrika geht mich nichts an sollen sie halt nicht soviele Kinder machen und verhüten. Keiner von denen tut etwas die warten alle nur das die Welt sie alimentiert. Einzig die Tiere tun mir wahnsinnig leid die denen ausgeliefert sind.

  61. Wasser bedeckt 72% der Erdoberfläche, – also fast 3/4. Die Erde ist ein Wasserplanet.
    Wer dabei immer noch von „zu trocken“ rummault hat den Schuss nicht gehört. Wenn als Beispiel gar trockene Gegenden in Australien angeführt werden kann man nur feststellen, dass die Natur eben unterschiedlich ist. Der Seeboden ist ja auch unterschieddlich tief. Es gibt so viel Wasser auf dem Planeten, dass man nicht ausgerechnet in den dürresten Orten wohnen muss, wo wenig abregnet. An den Geburten- und Überbevölkerungs-Kriegen der 3. Welt,
    trägt das fehlende Wasser bestimmt keine Schuld. Und wir auch nicht.

  62. #17 Watson45 (22. Mrz 2010 22:18) #9 Schweinefleisch

    Jede Stunde vergehen in Afrika sechzig Minuten. Helfen Sie mit!

    Können wir denn gar nichts dagegen tun???
    @

    Doch mein lieber Watson, man kann was dagegen tun, zum Beispiel hier bei PI hier in Ruhe lesen und weiterempfehlen, so wie ich es tu….Es wird übrigends gut aufgenommen, die Links die ich in sorgsamer Regelmäßigkeit verschicke und das ist allemal gut so.

    Gruß

    Ps: weiß immer noch nicht wie ich hier Smileys setze, aber egal…….es ist eh wichtiger das Texte von ehrbaren Bürgern unter Anderen hier zu lesen sind und durchaus , bundesweit bekannnt sind!

    Gut so

  63. @ Indianer Jones:

    Normaler Smiley = Doppelpunkt Bindestrich Klammerzu (also die Klammer auf der Taste 9)

    Ironie-Smiley = Semikolon Bindestrich Klammerzu

    Dieser Smiley, der die Zunge rausstreckt: Doppelpunkt p

    Wenn Sie den Kommentar abschicken, werden automatisch Smileys draus.

    Ich weiß allerdings auch nicht, wie man diesen grünen (oder war der blau) mit dem ganz fetten Grinsen hier fabriziert. Kann mich da jemand ins Bild setzen? 😉

  64. Es ist doch wahrlich beknackt, dieses ganze „humanitäre Hilfsgedöns“!
    Warum?

    Na schauen wir mal irgendwo in die Welt rein, also Zoomen uns an den Ort des Geschehns.

    Gazastreifen : Zahlungen bzgl. des Dieselkraftstoffs gehen nicht mehr an Israel (der bisher der Verwalter war), sondern an eine sehr dubiose „Vereinigung“, mit dem Ergebnis, dass nun wieder arge Probleme mit der Stromversorgung etc. herschen.
    Ähnlich sieht es doch mit der jahrelangen Unterstützung seitens Israels bzgl. der Wasserversorgung und erbauung von Wasserspeichern aus – alles wurde wieder kaputt gemacht.

    Schwarzafrika : Es werden unmengen an Geldern und Material in diese Land, zur Bekämpfung von Krankheiten, verbesserung der Lebensumstände gepumpt. Aber was ist das Ende des Liedes?
    Genau, Gelder werden für Kriege mißbraucht und erbautes wird zerstört.

    EU : Länder haben Bürgerkriege, werden wieder aufgebaut/saniert, um dann Anschließend wieder Kriegsschauplatz zu sein oder aber durch gewissenlose Fehlplanung/Besetzung ausgedürrt zu werden.

    Es gibt da noch Ellenlange Beispiele und immer ist es das gleiche Spiel. Die Staaten/Länder die es durch ihre Regierung, Vernunft gepackt haben, einen gewiessen Lebensstandard zu erreichen, müssen sich dafür schämen und sollen wieder bezahlen.

    Und das schönste ist : Wer zettelt die brachialsten Kriege an, mit teilweise kompletter Zerstörung der Infrastrukturen, auf Jahre hinaus?
    Richtig – die Chaoten, die auch regelmässig, fanatisch um einen schwarzen Stein in der Gluthitze rumhopsen.

    Stattdessen könnten die Herrschaften mal etwas sinnvolles tun und ihre Länder auf Vordermann bringen. Gibt auch ein gutes Gefühl, etwas geschafft zu haben. Dann braucht man sich auch nicht mehr Grenzdebil mit einen lauten Knall verabschieden.

  65. @#69 akadom (23. Mrz 2010 00:27)

    Guten Morgen,

    klar kann man mit mir darüber „Diskutieren“ soll ich mal ein wenig „visionieren ?“

    Die Tankstelle der Zukunft.

    Die Elektro Tankstelle ist dank der Kombination aus Solarzellen, Sonnenkollektoren, Windkraft und RwegenSammelwasser völlig autark im Anbieten von nicht fossilen Brennstoffen.

    Hier können sowohl Elektroautos durch schnelles Tauschen der Hochleistungsaukkus im AkkuPfand System als auch Fahrzeuge die mit Wasserstoff laufen und entsprechende Hybriden betankt werden.

    Auch wenn diese Fahrzeuge in der Anschaffung teurer sind als Ihre Dinosaurier „Kollegen“ aus der prähistorischen Zeit des Benzin/Diesel Verbrennens, so amortisieren sich diese Fahrzeuge schon nach wenigen 10.000 KM da ja ein Teil des Kaufpreises direkt in den Bau dieser energietechnischen Perpetuum mobile Tankstellen investiert wurde und somit dem KFZ Inhaber eine Fahrzeug Lebensdauer lange Energie Flatrate sichert.

    Wie gesagt bis 25.000 km sind die Bezinodieselsaurier noch günstiger aber ab 25.000 KM kreuzen sich die Kostenkurven.Fahrzeuge die zusätzlich mit der neuen Technik der Ganzfahrzeugsolarzellen (Photovoltaik) auf bzw. in der Karosse ausgestattet sind liegen gute 10.000km vorher im finanziell „grünen“ Bereich.

    Es war sicherlich keine leichte Aufgabe dieses System zunächst gegen und dann doch mit den ÖL Multis durchzusetzen nachdem aber endlich bekannt wurde das die Ölreserven schneller zu Ende gingen als bekannt wurde, konnten hier für zunächst staatliche Gelder als Kredite zur Verfügung gestellt wurden welche wiederum als Staatsanleihen zunächst schleppend dem Kapitalmarkt zugeführt wurden diese jedoch nach dem Erfolg dieser Technik zum echten Renner wurde ja mehr noch mit den Weltweit verkauften Patenten konnte ein guter Teil der Staatsschulden abgetragen werden und es wurde den Anlegern die Möglichkeit ermöglicht wegen der guten Zinsentwicklung selbst als Kleinstanleger einen guten Teil der eigenen Altersrente zu sichern.

    Tja so könnte es sein könnte ….

    Aber sicherlich nicht wenn diesem Land immer mehr dritt bis fünft letztklassiges Personal (Assigration) zugeführt wird.

    Was das kostet ?
    vielleicht 100 MRD vielleicht 200 MRD und wenn schon !!!!… damit „rettet“ man die Autoindustrie und wäre dann wirklich #1 Weltweit – und die Kohle kommt garantiert wieder rein jedenfalls garantiert als bei der HRE.

  66. Auch das ZDF entblödete sich gestern nicht, eine virtuelle Kaffeetasse einzublenden und darüber zuberichten, daß dafür 140 Liter Wasser verbraucht würden. Und das in Ländern, in denen Wasser so unglaublich knapp ist.

    Und jetzt? Soll ich ein schlechtes Gewissen haben? Solange diese Länder Kaffebohnen exportieren können, gibt es dafür anscheinend genug Wasser. Die bekommen schließlich einen Haufen Geld für ihre Kaffeebohnen, das sie gut gebrauchen können.

    Wie arrogant sind wir eigentlich? Nicht nur, daß wir „das Klima“ retten, nein, wir kaufen jett den dumen Negern keine Kaffeebohnen mehr ab, weil wir besser Bescheid wissen und sie vor dem Verdursten retten wollen.

    Übrigens gibt es in den Kaffeebohnenländern komischerweise einen höheren Bedarf an Waffen, als an Wasser. Und wieviel Liter Wasser könnte man per Tankschiff in die dritte Welt schicken, wenn man auf ein paar LKW-Ladungen Gewehre verzichten würde?

    Schade, daß ich es nicht mehr erleben werden: Ich würde zugern den Absatz im Geschichtsbuch lesen, der sich einmal über unseren Klima- und Weltrettungswahn belustigt.

  67. Mangel an sauberem Trinkwasser ist in vielen Fällen hausgemacht. So hat mir ein deutscher Soldat aus Afghanistan glaubhaft versichert, dass dort das Autowaschen eine recht einfache Angelegenheit ist. Man fährt das Auto in den Fluss. Das macht übrigens auch die Polizei so. Das Problem ist nicht das Vorkommen von Wasser, sondern der Umgang vor Ort. Wenn die Saudis der Meinung sind, sie müssen ihr Eiszeit-Wasser verfrühstücken, um in der Wüste Golfplätze anzulegen und Weizen anzubauen, dann geht das nunmal schief.

  68. dass wegen meiner Maßlosigkeit die Kinder in Afrika verdursten.

    Kinder sterben in Afrika weil dort die Geburtenrate zu hoch ist. Und wenn man ihnen nachgibt, dann erzeugen sie noch 10x so viele Kinder, so dass dann 10x so viel Kinder verdursten. Sie hätten auch nichts dagegen, wenn all die andere Kinder verhungern und verdursten.

    In manchen Ländern ist die Geburtenrate einfach aus der Kontrolle geraten und sie verdoppeln ihre Bevölkerungszahl jede 20-30 Jahre. Dagegen hilft wirklich nur noch das Verdursten oder Kastrieren oder sonst was.

    Die menschliche Wachstumsrate in der dritten Welt ist wirklich zur größten Plage für diesen Planeten geworden, auch wenn die hiesigen Medien nicht darüber schreiben wollen. Die dortigen Medien sind in manchen Ländern endlich so weit, dass sie es hin und wieder erwähnen – sie können es eben nicht mehr verschweigen. Es wäre gut, wenn man solche Artikel aussucht und sie dem Focus & Co. vor die Nase hält.

    Wer Zahlen sucht, hier findet man unter die Zahl der Verdopplungsrate aller Staaten (einfach Staat aussuchen, auf „population“ gehen und dann „doubling time“ suchen:

    Kongo (trotz Kriege) alle 22 Jahre verdoppelt
    Ägypten: doubling time: 29 years
    Gabon: doubling time: 32 years
    Guineea: doubling time: 27 years
    Libyen: doubling time: 21 years
    Mali: doubling time: 22 years
    Nigeria: doubling time: 23 years
    Senegal: doubling time: 23 years

    Ich habe die Länder wahllos genommen, ihr könnt alle ansehen.
    Ist euch klar, was diese Zahlen bedeuten?
    Wenn Deutschland in den letzten 100 Jahren alle 20-30 Jahre seine Bevölkerung verdoppelt hätte, dann hätten wir hier heute 500 Millionen Einwohner (trotz Weltkrieg) und sie würden auch alle verdursten! Unabhängig davon, wie viel jemand in Südamerika duscht.

    Warum der Focus das nicht schreibt, ist mir ein Rätsel. Vielleicht, weil sie beim Focus nicht rechnen können/wollen.

  69. Danke für diese super Geschäftsidee! Global Virtual Water Tax! Ich werde jetzt Zertifikate verkaufen. Reiche werden mehr abgeben müssen, das steht fest. Und eine neue Religion gründe ich gleich dazu. Vielleicht werde ich auch mal Nobelpreisträger.

    Fakten, Fakten, Fakten! Mann, so ein Schwachsinn. Die ganzen „Hilfsorganisationen“ sind doch DIE Urheber des Übels weltweit. Mit Armut, Angst und Lügen verdienen sie seit Jahrzehnten Ihre goldene Nase. Ist mittlerweile hinreichend bekannt. Nur in der Redaktion von Fakten, Fakten, Fakten weißt Keiner Bescheid.

  70. #59 Tintenfisch
    Ich fürchte da liegst Du nicht ganz richtig. In unserer Krav-Maga-Gruppe wurde in der Umkleide vorgeschlagen, noch auf ein Bier in die Kneipe zu gehen, um sich besser kennen zu lernen. Einer meinte er trinke aus Glaubensgründen keinen Alkohol….davon abgesehen gebe ich Dir recht jeder von uns sollte Krav Maga machen.

  71. Und was glaubt das Faschistenpack von den
    Vereinten Nationen was mich das jetzt interessiert ? Denken die tatsächlich
    daß ich jetzt ein schlechtes Gewissen habe
    nur weil dieses dekadente Pack den Zeigefinger erhebt ? Die sollen doch selber erstmal lernen was verzicht bedeutet.
    Am besten in einem Steinbruch mit mir als
    Aufpasser (bösartiges Gelächter)

  72. Die Sache ist doch ganz einfach: Da man die riesigen Wassermengen, die es in Europa im Überschuss gibt, aber in Afrika fehlen unmöglich dorthin schaffen kann, muss man eben die Afrikaner nach Europa schaffen. Genau darauf will uns dieses ansonsten sinnlose Rechenexempel vorbereiten.

  73. Was ist das denn für ein Schwachsinn?

    Selbst wenn ich das Wasser für Wasserkraftwerke, das Kühlwasser für Heizkraftwerke und das Wasser zur Bewässerung einrechne, komme ich auf lediglich 1.232 Liter Wasser pro Person und Tag.

    Eine Ente.

  74. Man könnte also sagen, wer eine Scheibe Käse isst, trinkt das ganze Universum leer. Das kannte man bisher nur von Tomaten aus Holland. Oder von den Buddhisten.

    LOL 🙂

  75. Die Probleme in Afrika sind zu 98% hausgemacht. Wer was anderes behauptet der spinnt ernsthaft. Ich kenn Jemand der muß alle paar Wochen nach Afrika fliegen, um dort die Trinkwasseraufbereitungsanlagen zu pflegen, weil die Afrikaner das nicht selber können. Er sagt sie wollen es auch garnicht können. So sieht es aus in Afrika. Afrika ist ein Fass ohne Boden.

  76. Was kann man hier ganz klar erkennen? Richtig, die Wurzel des Problems ist die Überbevölkerung der Erde. Und jetzt macht euch mal Gedanken, wie wir diese Kuh vom Eis kriegen. (ein kleiner Tip: Permanentes Spenden im Katastrophenfall ist nicht der richtige Weg.)

  77. #87 Titanic

    Ich fürchte du hast recht und gehe davon aus, dass wenn man die Bevölkerung Europas und Afrika gegeneneinander austauscht, es nach spätestens 10 Jahren in Europa Wassermangel gäbe und in Afrika reichlich Wasser, das auch um Bewässern reicht.

  78. @U-69

    die Wurzel des Problems ist die Überbevölkerung der Erde.

    Ja, und die Bildungsmisere, sowie Kulturen, die es mehr oder weniger gewohnt sind, von der Hand in den Mund zu leben und einem anderen das etwas Mehr neiden.


  79. etwa durch die geplante EU-Duschverordnung (PI berichtete) in Afrika kein Tropfen mehr aus der Leitung kommt, dafür aber unsere Abwassersysteme und Kläranlagen deutlich geschädigt werden.

    Ich denke, hier liegt der Hase im Pfeffer.
    Es wird ein systematischer Verfall der Infrastruktur vorangetrieben.
    In die selbe Bresche passt auch die weitere Erhöhung der Tonnage für LkW, obwohl die Straßen jetzt schon vielerorts durch den Schwerlastverkehr stark geschädigt sind.

    Hat jemand schon beim Focus nachgehakt, wieviel Wasser eine Ausgabe des Focus verbraucht?
    Aber dann auch das ganze virtuelle Wasser und die Wasserköpfe da mitzählen, die täglich gefüllt werden müssen.

  80. Das ist der Denkfehler:

    Nur weil wir Wasser brauchen, hat nicht ein Kind in „Afrika“ zuwenig. Sie haben zuwenig davon, weil sich ihre Länder keinen Deut um den Aufbau entsprechender Infrastrukturen kümmern.

    Tatsächlich wäre es nämlich so: Hätten viele afrik. Länder eine ordentliche Regierung, könnten sie genauso wie wir Wasser brauchen.

  81. Wer ernsthaft glaubt, dass wir auf unserem Wasserplaneten an Wassermangel leiden, muss irgendetwas falsch begriffen haben.
    7/10 der Erde sind mit Wasser bedeckt.
    Die Bäche und Flüsse müssen von den Verursachen wieder Gesäubert werden. Wenn nicht Anklage wegen versuchten Mordes an den Wassernutzern.

  82. Wenn ein Land nur das auf seinem Territorium vorhandene Wasser benützt und keinem anderen Land Wasser wegnimmt, dann ist das völlig in Ordnung, und es gibt keinen Grund für irgendeine Kritik oder Verhaltensänderung.

  83. beim Duschen hab ich bestimmt kein schlechtes Gewissen, wohl aber, wenn ich mir eine Photovoltaik Anlage installieren würde. Dann würde ich bewußt den Deutschen Michel schröpfen!

  84. Ich hatte den Artikel bei focus online gelesen.
    Im Kommentar hatte ich gefragt, wieviel Wasser und Bäume für den Druck des Focus draufgehen.
    Mein Kommentar wurde abgelehnt.
    Eigentlich logisch.

  85. Danke für den Artikel !
    Konnte mal wieder lachen, das tut gut.

    Ansonsten kotzen mich diese Gutmensch-Weisheiten an. Sie sind diametral der Wahrheit entgegengesetzt. Die Wahrheit wollen sie nicht wissen, fürchetn sie wie der Teufel das Weihwasser.

    Am beispiel Wasser wäre das der folgende Zusammenhang: Wasser gibt es genügend – könnte ÜBERALL gefördert werden – was fehlt ist Infrastruktur – die aber fehlt wegen der mangelnden Sicherheit (Kriminalität, Islam, Christenverfolgung) und Unterdrückung – diese wiederum kommt (oberflächlich betrachtet) von KORRUPTEN ELITEN – und im tiefsten von materialistisch und/oder machtgeil eingestellten Menschen, welche die christlichen Lehren (die sie theoretisch kennen) tag für tag mit Füßen treten.

    Der letzte Grund für all die Übel sind die linken Geister aus Europa, welche weltweit seit 200 Jahren (o.ä.) eher zu Umsturz und Durcheinander und Gottlosigkeit aufrufen statt zu liebevollenm Umgang ím Geiste Jesu.

  86. Das mit dem Zugang zu sauberen Wasser in der „Dritten Welt“ ist ja wirklich ein Problem, das aber mit einem Bruchteil der Mittel, die heute für den „Klimaschutz“ verbraten werden, gelöst werden könnte. Aber das interessiert unsere Gutmenschen genausowenig, wie die Tatsache, dass Wasser durch den Abfluss einer Badewanne nicht ins Nirwana verschwindet, sondern mit Hilfe einer Kläranlage wieder dem ewigen Kreislauf zugeführt wird. Liebe ökosozialfeministsichen Gutmenschen: Es wird immer schwerer für Euch mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Und übrigens: Was kann ich dafür, dass es in Deitschland mehr regnet als in der Sahelzone?

  87. Manchen hier ist nicht mehr zu helfen. Abgesehen vom Artikel und dem eigentlichen Inhalt: Einige Kommentatoren hätten es wohl eher verdient, in Entwicklungsländern zu leben und dort das Leid am eigenen Leib zu erfahren, als die, die ist aktuell ohnehin tun müssen und nichts dagegen tun können. Wie man teilweise, nein überwiegend, so abwertend reden kann, zeugt von mangelnder Menschlichkeit.

    Inwieweit der Artikel jetzt den Focus widerlegt, verstehe ich nicht. Zumindest wären Gegen-Argumente bzw. -Beweise angebracht, anstatt auf Stur zu stellen. Was ich da rauslesen kann ist „das ist nicht so, was für ein Schwachsinn“, aber wie sieht es denn laut PI wirklich aus? Ich sehe keinerlei inhaltlichen Wert in diesem Artikel.

  88. Lasst sie alle herkommen und wir ziehen nach Afrika!
    nach ein paar jahren ist dort blühendes Leben und Europa eine Wüste!
    Warum wohl?

  89. Ich schätze PI sehr, weil es mir Informationen vermittelt, die ich sonst nirgendwo bekomme. Aber ich werde mir wohl abgewöhnen (müssen), die Kommentare zu lesen. Denn die schlagen sich oftmals mehr aufs Gemüt als die Informationen selbst. Als Beispiele möchte ich Kommentar
    #10 Willie Tanner sowie Kommentar
    #100 Basecap nennen. Leute, habt Ihr denn das Denken verlernt? Was hat denn unser Wasserverbrauch mit der Situation in Afrika zu tun?
    #99 La Valette, ich stimme Dir voll zu, aber solche Erkenntnisse überschreiten vermutlich den Horizont dieser Gutmenschen.
    #100 Basecap, Du siehst keinen inhaltlichen Wert dieses Beitrages? Ich schon, nämlich den, dass der Focus wieder einmal „politisch korrekten“ Schwachsinn schreibt, wie schon so oft. Was ist daran „mangelnde Menschlichkeit“, wenn ich kein schlechtes Gewissen habe, mich satt zu essen oder Wasser zu verbrauchen? Sind nicht gerade wir Deutschen Weltmeister im Spenden, wenn es darum geht, den Opfern von Naturkatastrophen irgenwo auf der Welt zu helfen? Mangelnde Menschlichkeit?
    Irgendeiner der Kommentatoren (ich mach mir jetzt nicht mehr die Mühe, den Kommentar zu suchen) prangert das Kaffeetrinken an, wegen des Wasserverbrauchs der Kaffeeplantagen. Das trifft aber wohl ebenso auf den Tee-Anbau zu. Also: Keinen Kaffee und Tee mehr trinken? Die Folge wäre, dass die Menschen, die davon leben, kein Einkommen mehr hätten. Denken tut eben weh!

  90. Es gibt genügend Berichte von demotivierten Entwicklungshelfern und Spendern.Die z.B. Brunnen gebaut haben, die Wartung unterrichtet haben und wenn sie wieder hinkamen, war alles versandet, weil die Einheimischen zu faul und zu dumm zum Schaufeln waren.Oder Frauen, die ewig gesammelt haben zur Errichtung eines Kindergartens in Ägypten.Als er fertig war sind Männer gekommen und haben einfach das Inventar/Möbel etc. abgeholt.Diese Leute werden nie wieder dort helfen.
    Ich persönlich werde nie wieder einen Araber unterstützen, weil ich mehrmals die Erfahrung machen mußte, daß statt Dankeschön, gleich die nächste Bestellung bei mir aufgeben wurde.Bekannte von mir mußten sich Lügengeschichten anhören, wie Bruder Rechnung Krankenhaus,Arbeit verloren, Mutter gestorben,nur 2 Shirts zum Anziehen,…
    tatsächlich wurde das Geld zweckentfremdet ausgegeben oder die Sachen weiterverkauft.
    90 % aller im Orient Tourismus betreiben diese gewerbsmäßige Abmelken der Ungläubigen.
    Trotzdem,.. wenn ich höre, daß marktführende Schokoladenhersteller ihre Kakaobohnen mit Kinderarbeit einfahren und nur soviel bezahlen, daß ein Kind dort noch nicht mal die Schule besuchen kann (im Gegensatz zu Fair Trade)geschweige denn jemals in seinem Leben Schokolade gegessen hat, dann bekommt man Lust nun auch die Schoko-Osterhasen zu boykottieren.

  91. Ach Mensch, wenn das bloß besser wäre. Ich verbrauche nicht nur 5288 Liter Wasser am Tag, sondern hat schonmal jemand drüber nachgedacht wieviel kaputtes Wasser jeder von uns am Tag produziert? Wasserkraftwerke ist das Stichwort. Das wird Wasser durch Turbinen gejagt und völlig durcheinander gebracht. Kein Wunder das die Meere Probleme haben.

    Aber da denkt ja keiner dran-immer nur an „5288 Liter Wasser am Tag“

    Einen schönen Tag noch…

  92. Lieber Willie Tanner (#10, 28, 30, 46 und wahrscheinlich noch ein paar mehr):

    Wie hoch ist der Mehrverbrauch an Wasser bei Benutzung von Großbuchstaben im Sinne korrekter und leichter lesbarer deutscher Schreibweise, verglichen mit der ausschließlichen chaotischen und links-analphaphilen, den Leser mißachtenden Verwendung von Kleinbuchstaben? Ihre Texte sind aufgrund der mangelhaften Lesbarkeit eine derartige Zumutung für jeden Menschen jenseits der vierten Grundschulklasse, daß ich auf den Inhalt schon deswegen verzichtet habe.

    Können Sie das, in Zukunft, bitte auch anders? Ansonsten bloggen Sie doch auf indymedia oder ähnlichem Linksschrott, da fällt bewußte Verhunzung der Deutschen Sprache nicht weiter unangenehm auf.

  93. Ich habe zum Thema Entwicklungshilfe poltisch inkorrekte Sätze bei der Süddeutschen gefunden:

    Dennoch geht es den meisten Ländern südlich der Sahara heute schlechter als zu Beginn der Unabhängigkeit.

    Wie bitte? Da steckt doch der weiße Mann dahinter.

    Doch auch an diesen Zahlen scheiden sich die Geister. Die einen sagen, es wurde eben mit viel zu wenig Geld geholfen, die anderen legen Studien vor, die nachweisen sollen, dass ausgerechnet die Länder am ärmsten dran sind, die die meiste Entwicklungshilfe bekommen haben.

    Wie bitte? Zuviel Entwicklungshilfe? Nein, das kann nicht sein.

    Und jetzt kommt’s. Achtung, festhalten:

    Und der Grund dafür sei einfach: Wer es gewohnt ist, Hilfe von außen zu bekommen, werde keine Eigeninitiative zeigen, sich selbst zu helfen.

    Welch verwegene Theorie.

    Aus:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/187/505388/text/

  94. Hey Niflheim, das hat glaub ich´n Neger aus Afrika gesagt („Und der Grund dafür sei einfach: Wer es gewohnt ist, Hilfe von außen zu bekommen, werde keine Eigeninitiative zeigen, sich selbst zu helfen. „).

  95. #106 #107

    Und der Grund dafür sei einfach: Wer es gewohnt ist, Hilfe von außen zu bekommen, werde keine Eigeninitiative zeigen, sich selbst zu helfen.

    Kennen wir das nicht?

    Genau, es handelt sich um ein verbotenes Argument, das auch in der Hartz4-Debatte verwendet wurde und Proteststürme (bspw. Sarrazin) oder Strafanzeigen (bspw. Heinsohn) auslöste.

    Vielleicht sollten wir mal den „Neger“ zu einem Vortrag einfliegen lassen.

Comments are closed.