Uns allen wird bei dem Stichwort religiöse Rechtsprechung etwas einfallen. Vielen wird die Inquisition ins Gedächtnis gerufen werden. Und zu Recht glaubte man diese Schrecken sind Geschichte, gehören ins Mittelalter, in eine voraufklärerische Welt verbannt. Leben wir doch heutzutage in einem säkularen Rechtstaat, in dem das Parlament, demokratisch, legitimierte Gesetze erlässt, die für jeden gültig sind.

(Von Cato Germanicus)

Das Gottesrecht schien überwunden zu sein. Doch gerade jetzt, jahrhunderte nach der Aufklärung, in einer modernen verwissenschaftlichten Welt, findet das Gottesrecht wieder ein Schlupfloch, um zu Geltung zu gelangen. Das Schlupfloch nennt sich private Schiedsgerichtsbarkeit.

So sind in England in den Bereichen des Erb- und Familienrechts mehrere Sharia-Gerichte entstanden. Dort werden Streitigkeiten aus diesen Rechtsbereichen nach islamischem Recht von Geistlichen entschieden. Vorausgesetzt natürlich, dass beide streitenden Parteien das Gericht anerkennen. Streitigkeiten in weniger persönlichen Bereichen werden wie gewohnt vor den staatlichen Gerichten ausgefochten.

Der Imam hat also beispielsweise nicht das Recht zu entscheiden, ob sich ein Bürger wegen einer Körperverletzung strafbar gemacht hat. Es wird auch keine Steinigungen bei Ehebruch oder das Abtrennen der Hände bei Diebstahl geben. Allerdings gibt es auch Forderungen, denen diese Regelung noch nicht weit genug geht. So forderte der Freiburger Professor Christian Giordano einen noch weitergehenden „Rechtspluralismus“ für multikulturelle Gesellschaften. Wie in der NZZ am 28.12.08 zu lesen, solle für jede Ethnie, Herkunft, Religion ein eigenes Recht gelten. Begründet wird dies unter anderem mit einer zu großen, fast unüberwindbaren, kulturellen Distanz zu dem hiesigen Rechtssystem.

Des Weiteren würde diese Art von Schiedsgericht im verborgenen ohnehin schon bestehen und somit nur noch legitimiert werden. Allerdings würde Giordano, über die englische Regelung hinausgehend, auch den Bereich der Strafdelikte letztlich erfassen wollen. Doch ist das Prinzip wirklich durchdacht, für jede Religion oder Ethnie ein eigenes Recht zu verlangen? Sollte in einer modernen Welt überhaupt nach Religion Recht gesprochen werden dürfen? Wieso soll es dem demokratischen Souverän nicht möglich sein, ein für alle gültiges Recht zu schaffen?

Wird er nicht gerade deshalb in periodischen Abständen vom Bürger gewählt, um sich die Legitimation zu holen, für alle entscheiden zu können? Legt man dieses einfache demokratische Weltverständnis zu Grunde, wieso sollte dann nicht das Gesetz, das vom Parlament verabschiedet wurde, für alle Bürger des Staates ohne Ausnahme gleich gelten?

Das Recht hat die Aufgabe sich an den Menschen selbst als Adressaten zu wenden. Deswegen spricht man auch von „Menschen“rechten. Es darf deshalb nicht je nach Religion oder Herkunft zu anderen Entscheidungen kommen. Ethnie und Religion sind zwei Begriffe, die die Menschen in Gruppen teilen. Gerade weil die Entwicklung auf multikultureller werdende Gesellschaften hinausläuft, kann sich das allgemeingültige Recht nicht resignierend zurückziehen und jeder Kultur innerhalb des Staatskörpers seinen eigenen Rechtsraum lassen.

Vielmehr muss dem Recht die Aufgabe zukommen einend zu wirken. Dies tut es, wenn es den Menschen, statt nach seiner Religion oder Herkunft zu unterscheiden, als Menschen ansieht und sich deshalb auch an den Menschen selbst richtet. Denn das Mensch sein ist es, das uns alle eint. Dies entspricht auch dem Grundsatz, das vor dem Gesetz alle gleich sind. Es ist ein Charakteristikum des Mittelalters, den Menschen in einer von Gott geprägten Welt nach seiner Religion oder Konfession einzustufen.

Eine Differenzierung des Rechts nach Religion oder Ethnie könnte auch negative Auswirkungen auf das Gemeinwesen haben. Es würde geradezu Parallelgesellschaften fördern. So könnten in letzter Konsequenz zahlreiche Staaten im Staate entstehen. In Betracht der Probleme, die bereits heute von entstandenen Parallelgesellschaften ausgehen, wirkt die Idee letztlich wie eine Kapitulation des Staates vor der Aufgabe der Integration.

Doch gerade ein einheitliches Recht, für jeden Bürger gleich gültig, könnte der Aufgabe begegnen, ein zusammengewachsenes, einheitliches Gemeinwesen zu schaffen. Sharia-Gerichte in Familien- und Erbstreitigkeiten sind zwar bisher nur kleine Schritte, es sind aber, wie dargelegt, kleine Schritte in die falsche Richtung. Es sind Gründe des Allgemeinwohls, die gegen eine solche Entwicklung sprechen.

Und speziell bei den Sharia-Gerichten stellt sich noch ein weiteres Problem. Die Sharia ist ein von Gott gegebenes unabänderliches Gesetz. Somit wird ein dynamischer Wandel, wie er in einer Demokratie üblich ist, nahezu ausgeschlossen. Soll die Religion wieder ein so starkes Gewicht in unserer Gesellschaft bekommen, dass nach religiösen Dogmen Recht gesprochen werden darf? Wie verträgt sich dies mit dem Grundsatz der Trennung von Staat und Kirche? Ist es nicht ein Kernelement des aufgeklärten Westens zwischen weltlicher Macht, zu der auch die Rechtsprechung gehört, und geistlicher Macht strikt zu trennen?

Wir sollten uns davor hüten in einer modernen, aufgeklärten Welt dem Mittelalter wieder Tür und Tor zu öffnen.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. „… zu großen, fast unüberwindbaren, kulturellen Distanz zu dem hiesigen Rechtssystem“
    Bitte diese Distanz schnellstens in eine räumliche umzuwandeln.

  2. In zivilisierten Ländern darf nur Recht gelten, das demokratisch legitimiert ist. Vor dem Gesetz müssen ALLE gleich sein. Wer diesen Grundsatz aufgeben will, stellt den Rechtsstaat und das Grundgesetz in Frage. Verfassungsschutz übernehmen Sie bitte!

  3. In zivilisierten Ländern darf nur Recht gelten, das demokratisch legitimiert ist. Vor dem Gesetz müssen ALLE gleich sein. Wer diesen Grundsatz aufgeben will, stellt den Rechtsstaat und das Grundgesetz in Frage. Verfassungsschutz übernehmen Sie bitte!

  4. Wer diesen Grundsatz aufgeben will, stellt den Rechtsstaat und das Grundgesetz in Frage.

    Ja…und deswegen verstehe ich nicht wieso es in England Schariagerichte gibt…ist dies den nach Eu-Recht legitim…was sagen unsere Eu-Abgeordnete dazu?

  5. Frage aus dem deutschen Einwanderungstest:

    Was bedeutet „Rechtsstaat“ in Deutschland?

    a) Der Staat hat Recht.
    b) Es gibt nur rechte Parteien.
    c) Die Bürger und Bürgerinnen entscheiden
    über Gesetze.
    d) Der Staat muss die Gesetze einhalten.

    Bald wird es wohl auch bei uns eine mögliche fünfte Auswahlantwort geben, die dann die richtige ist:
    e) Der Koran hat immer recht!

  6. Dabei fällt mir aber auch die Streckbank

    im Lübecker Tor ein …

    Wir waren ja auch nicht mal ganz unschuldig !

    Nit woa, gelle ….

    ++

  7. Das gleiche gilt für den „Protestantententurm“

    in Aigues Mortes oder anderswo, die Kinder-

    vergenusswurzelungen der katholischen Kirche

    sprechen auch für sich !

    Also, daraus kein Argument gegen den Islam

    fördern, denn da haben wir auch Unrecht ….

  8. Aber wir haben die Aufklärung erleben dürfen,

    daß kennen die Araber nur vom „Hörensagen“ ….

    ++

  9. Die Moslems haben Recht. Eine Frauensteinigung am Samstagabend macht doch viel mehr Spaß als den öden Muskikandenstadel im Fernsehen anzuschauen.

    Und beim Handabacken, da sind die Saudis ganz modern. In Saudi Arabien wird die moslemsiche Scharia ganz modern und fortschrittlich ausgeführt. Da werden Hände nicht mehr abgehackt, sondern in Krankenhäusern amputiert.

    Nur beim Kopfabhacken sind die Moslems noch ganz altmodisch. Da geht noch ganz mittelalterlich zu, mit dem Schwert und öffentlich auf dem Marktplatz.

    Aber auch das ist doch interessanter als „Wetten das“ anzuschauen.

    Also, ein bisschen mittelalterliche Scharia wäre doch nicht so schlimm!

    Oder doch?

  10. Moslems mit ihrem Islam sind schwer pervers. Sie lieben es zu töten das Blut muss fliessen. Ob von Mensch oder Tier ist ihnen egal. Wenn das nicht schwerstens gestört ist was dann? Das sind lauter gefährliche Psychos. Daran sieht man was „Religion“ anrichtet.

  11. Hudud (u. a. Körperstrafen)

    Ergänzung zum Gastbeitrag. Teil der Sharia ist Hudud als Bestimmung einer „angemessenen“ Strafe für schuldhaftes Handeln.

    Ich verwende Wikipedia als neutrale Hilfe.:

    http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperstrafe

    Körperstrafe

    In Deutschland und Österreich sind Körperstrafen verboten. Auch das Züchtigungsrecht der Eltern gegenüber ihren Kindern wurde im Jahr 2000 durch eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ersatzlos abgeschafft. Nach der Verschärfung des Paragrafen § 1631 BGB haben Kinder das ausdrückliche „Recht auf gewaltfreie Erziehung“: „Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig“.

    Heute werden juristische Körperstrafen in vielen Ländern der Welt als barbarisch angesehen und sind daher abgeschafft – auch in solchen Ländern, die die Todesstrafe beibehalten haben. In anderen Ländern (v. a. in Afrika, im Nahen Osten und in Asien) sind sie jedoch noch gesetzlich vorgesehen.

    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 verbietet neben jeder Art der Folter auch „grausame, ungewöhnliche und erniedrigende Strafen“, die Scharia (islamisches Recht) schreibt hingegen Körperstrafen ausdrücklich vor.

    Das schreibt Wikipedia (Neutralitätskontrolle) nicht PI.

  12. Machen wir uns nichts vor. Der Mensch ist von Natur her eine Bestie, die nur durch Strafandrohung, Gesetze und gesellschaftliche Normen im Zaum gehalten wird.
    Was passiert, wenn all dies wegfällt, haben wir vor nicht allzulanger Zeit in Jugoslawien beobachten können.
    Ich bin mir sicher, wenn man es zulassen würde (und die Prämien für Freiwillige entsprechend hoch wären), dann wären Gladiatorenkämpfe DER Knaller und Fußball wäre Geschichte.
    Im Innersten ist Homo Sapiens seit dem Neandertaler nicht viel weiter.
    Aber genau diese Eigenschaft hat das Überleben und die Herrschaft unserer Gattung ermöglicht.

  13. Bitte, Wikipedia ist so neutral wie Sean Penn gegenüber Hugo Chavez. Wird nicht lange dauern und gewisse Passagen werden plötzlich gelöscht sein.

  14. #8 Le Saint Thomas
    und unter anderen Pseudonymen

    Die Kreuzritter waren ja auch nicht sauber,
    Die Streckbank im Lübecker Tor machte aus den Lübecker Hanseaten Schuldige, dshalb darf nie mehr eine klare Unterscheidung zwischen Recht und Unrecht stattfinden. Zwischen Gut und Böse, zwischen toll und Scheisse.

    Ich find Dich ganz und gar nicht toll. Du müffelst nach Scheisse.

  15. Mir ist egal,aus welcher „ethnische Herkunft“ das ES kommt. Wichtig ist, daß ES nach den hier herrschenden Regeln einigermaßen mitspielt. Aber selbst das, und das ist nicht viel, ist zuviel verlangt!!!

  16. OT

    Jihad Khaled (Deutsch-Libanesen mit 7 Geschwister) ist einer der Poker-Räuber er Bettelt nun um die Hilfe der Deutshen Justiz:
    „Bringt mich in einen deutschen Knast! …und nicht in dieses Loch im Libanon!“

    Der mutmaßliche Poker-Räuber setzte sich ab in denn Libanon, die Heimat seiner Eltern, mit wahrscheinlich 40 000 Euro im Gepäck. Weit weg von der deutschen Polizei. Doch aus Angst vor dem libanesischen Knast jammert Jihad Khaled Chetwie (19) jetzt in der Ferne:

    „BITTE, BITTE, HOLT MICH ZURÜCK NACH DEUTSCHLAND!“

  17. Was ist mit den zahllosen Grenzfällen?
    Katholik heiratet Protestant.
    Moslem heiratet Jude.
    Atheist heiratet Zoroastrier.
    Welches Recht soll da gelten?
    Wird dann der jeweils grausamere eine „Mein-Recht-gilt-Erzwingungsklage“ führen? Aber vor welchem Gericht? Oder gilt am Ende das Unrecht des „Stärkeren“?

    Kann Recht überhaupt gerecht sein, wenn es je nach Zeiten und Regionen verschiedene Rechte gibt? Allein deshalb macht das doch sowieso alles schon gar keinen Sinn, und es bleibt IMMER ein Zweifel über die Gerechtigkeit.

    Sowieso soll „Recht“ nicht die Bedeutung „Bestrafung“ haben, wie es nur Barbaren (und immer nur für die anderen, nie für sich selbst = Durchbrechung des Liebeprinzips) wünschen, sondern „Richten“ im Sinne von „Geraderichten“, also im Sinne von „Umkehr herbeiführen“.

    Böses soll verhindert werden (soweit möglich…), aber „Recht“ ohne Vergebung ist kein Recht, und „Recht“, das rächt, auch niemals, es häuft nur weiteres Unrecht auf schon getanes Unrecht.

  18. Wotan47 (20. Mrz 2010 02:26)

    Machen wir uns nichts vor. Der Mensch ist von Natur her eine Bestie, die nur durch Strafandrohung, Gesetze und gesellschaftliche Normen im Zaum gehalten wird.

    Du machst Dir was vor. Und vermutlich wirst Du gleich ausrasten, wenn Du Deine Wut oder deine Verzweiflung nicht im Griff hast.

    Der Mensch ist ein göttliche Wesen, das nur durch die Menschen verbogen wird.

    Abgesehen von Verziehung und Verbiegung ab allerfrühestem Lebensalter durch die Umgebung macht er sich jedoch selbst zu dem, was er ist.
    Aber jeder hat alle Möglichkeiten, sich zu bessern, und sollte genau das auch tun.
    Gerade dazu rufen uns ja Gott und die Propheten.

  19. Vor ein paar Tagen hatte ich sinngemäss geschreiben daß das GG letztendes ein Provisorium ist und alles andere als in Stein gemeisselt.
    Ich möchte das dahin ergänzen das selgiges nur so stark ist wie die Anzahl der Menschen die dahinter stehen.
    So und nun: (kennt Ihr ja schon)BTO und eben dann auch bei PI

    Rund 80 % (Ost) und bis zu 72 % (West) können sich vorstellen, im Sozialismus à la DDR zu leben. „Freiheit“ nennen im Osten nur 28 % (West: 42 %) als wichtiges politisches Ziel.

    Wer also von denen wird das GG „verteidigen“ ?
    Wer von denen wird sich gegen den Islam stellen wenn aber Milliarden Petro Dollars plötzlich hier auftauchen sollten ?

    Anstatt immer dieselbe Leier des „rechtspopulisten“ zu fahren (siehe „die Grenze“) währe es doch möglich das aus dem muselmanischen Raum plötzlich „wohltäter“ auftauchen könnten die sich dann mittels Einkaufens …. siehe auch dann hier

    Jeder siebte Ostdeutsche und jeder 12. Westdeutsche würde seine Wahlstimme für 5000 Euro an eine beliebige Partei verkaufen.

    hier weiter einisten ?

    Wenn „Christian Giordano einen noch weitergehenden “Rechtspluralismus” für multikulturelle Gesellschaften.“ verlangt wird es letztenendes in einem babylonischem Chaos enden.

    Und einen „Gottestaat“ könnte wenn dann nur Gott selber „installieren“ aber niemals die Menschen in Ihrer unvollkommenden Blödheit – Das sind keine Gottestaates weder im Mittelalter hier noch im Iran etc heute.

    Das waren und sind wenn dann alles satanische Schießbuden (gewesen).
    Der „mensch“ an sich versucht das schon seit tausenden von Jahren, mit dem am Ende immer dem gleichen desaströsen Ergebnis – Es werden Fortschritte gemacht und dann kommt der Rückschritt.

    2 Schritte vor 1 Zurück.
    Das Appeacement der EU gegenüber dem Islam ist der 1 aber entscheidene Schritt zurück.

  20. So forderte der Freiburger Professor Christian Giordano einen noch weitergehenden “Rechtspluralismus” für multikulturelle Gesellschaften.

    das verstösst gegen die Verfassung. Man sollte gegen ihn klagen.

    Der unsere Steuergelder verprassende „Professor“ sollte einmal die Politeia von Platon lesen. Da wird nämlich ausgiebig darüber sogar ganz dialektisch diskutiert, zu was so etwas führt. Oder ist die Lektüre etwa bereits zu hoch für unseren Soziologen und „Ethnologen“?

  21. Wir müssen uns langsam entscheiden! Wollen wir tiefstes, finsteres, moslemisches Mittelalter oder eine westliche, modernen, liberalen und aufgeklärten Gesellschaft?

    Wenn wir in einer freien und offenen Gesellschaft weiterhin leben wollen, dann müssen wir die Moslems mit Mann und Maus aus Deutschland rausschmeißen.

    Weil sonst bekommen wir das Mittelalter. Und das will doch keiner! Oder doch?

  22. Mal ganz ehrlich. Der Grund wieso in der Türkei heutzutage keine Frauen gesteinigt werden ist doch nicht die Vermutung, dass die Türkei ein moderner und aufgeklärter Staat sei! Nein es sind die türkischen Militärs, die mit der Waffe in der Hand türkische Frauen gegen die Mehrheit des moslemischen Volks vor der Steinigung bewahren!

    Und liebe Gutmenschen, das ist die Realität. Nehmt das endlich mal zur Kenntnis. Mit euerem Wunschdenken belügt ihr euch doch nur selber!

  23. @ #16

    Aber nur wenn du zuhause bleibst , ansonsten biste schnell nen Opfer der Muselmanen da du wie viele alte Leute wehrlos bist !

  24. Lügenkampagne in Österreich

    http://www.andreas-unterberger.at/2010/03/orf-zurucktreten-aber-rasch/

    ORF: Zurücktreten, aber rasch
    19. März 2010 | Autor: Andreas Unterberger
    178 Kommentare

    Eigentlich genügt das, was der ORF in den letzten Stunden selbst zugegeben hat, vollkommen, damit die verantwortlichen Herren des Senders – mit dem zuständigen Informationsdirektor an der Spitze – sofort zurücktreten müssten. Da muss man gar nicht mehr auf die Erkenntnisse des gerade untersuchenden Staatsanwalts warten; denn bei einem Staatsrundfunk kann ja nicht ernsthaft alles erlaubt sein, was sich eventuell als noch nicht hundertprozentig strafbar erweisen sollte. Zumindest bei der BBC oder bei einem öffentlich-rechtlichen deutschen Sender wäre das so.

    Für die Notwendigkeit dieser Konsequenz genügt alleine der Umstand, dass ein ORF-Redakteur mit voller Rückendeckung seiner Vorgesetzten Skinheads in einem ORF-Fahrzeug zu einer Versammlung des FPÖ-Chefs Strache transportiert hat. Das widerspricht allen Grundsätzen eines ethisch sauberen Journalismus, der zu beobachten, aber niemals in die Geschehnisse einzugreifen hat.

    Ja noch viel mehr: Der ORF gibt selber zu, dass die Frage „Wollt ihr den Strache sehen?“ von seinen Redakteuren gestellt worden ist. Dass es also primär keineswegs Idee oder Verlangen der Skinheads gewesen ist, zu der Strache-Veranstaltung zu gehen.

    Der Gipfelpunkt ist, dass der ORF zugeben muss, dass seine Mitarbeiter jedem der Skinheads 100 Euro in die Hände gedrückt haben.

    Und dass alles ganz eindeutig, um einen Beweis für die Nähe Straches zu rechtsradikalen Elementen zu konstruieren, um Skinheads als typische Strache-Anhänger filmen zu können.

    http://www.andreas-unterberger.at/2010/03/orf-zurucktreten-aber-rasch/

  25. So forderte der Freiburger Professor Christian Giordano einen noch weitergehenden “Rechtspluralismus” für multikulturelle Gesellschaften. Wie in der NZZ am 28.12.08 zu lesen, solle für jede Ethnie, Herkunft, Religion ein eigenes Recht gelten. Begründet wird dies unter anderem mit einer zu großen, fast unüberwindbaren, kulturellen Distanz zu dem hiesigen Rechtssystem.

    Ich denke die fast unüberwindbaren, kulturellen Distanz zu dem hiesigen Rechtssystem kann ganz einfach mit einem ausschaffen der betroffenen nicht eingliederbaren

    Ethnie

    aus dem hiesigen Rechtssystem erreicht werden.

    🙂

    Und den Vollpfosten von Professor gleich mitschicken.

    Die Jungs brauchen egal wohin die Reise geht solche Leute sicher weiterhin.

    Und wenn nicht um so besser.

    Knüppel aus“m Sack und zack.

    Muck Fusel Sozialarbeiter.

    MfG Bloggy

  26. gerade habe ich von einer Rentnerin aus dem Nachbarhaus erfahren,dass sie von einem jungen Türken bedroht wurde “ man müsse mal bei ihr vorbeikommen und ihr sagen wo es lang geht “
    warum ? … sie hatte die Kinder gebeten nicht unter ihrem Balkon Fußball zu spielen,hinterm Haus ist ein Bolzplatz. Da kamen Mutter und großer Bruder und spielten demonstativ mit, Hausordnung ? interessiert mich nicht sagte er.Hausmeister? Fehlanzeige,trotz Anruf,er kam nicht.Sie wird wohl ausziehen müssen,den langsam haben die die Mehrheit im Wohnblock,der Rest traut sich nicht was zu sagen… Deutsche Großstadt? nein,Provinznest….Realität, da brauchst du keine Scharia,das funzt auch so schon!

  27. Ich kann dieses ewige Mittelalter-Gequatsche nicht mehr hören. Übelste Propaganda aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert!

    Es gibt in ganz Europa lediglich zwei authentische Folterinstrumente, alle anderen sind Fälschungen!

    Hexenverbrennung: Neuzeit.

    Inquisition: Neuzeit (und übrigens milder als die sonst herrschende Rechtswillkür und ~unsicherheit)

    Brutale Hinrichtungen: extrem selten, da es eine effektive Abschreckung durch die Strafandrohung gab.

    Folter: sieben Stufen. Die meisten gaben nach der ersten Stufe auf – und das war das Zeigen der Folterinstrumente.

    Laßt Euch nicht vereimern! „Mittelalter“ und Mohammedanismus haben nichts miteinander zu tun! Unsere Leute haben sich im Mittelalter gegen diese Form der Geisteskrankheit erfolgreich gewehrt!

  28. #30 tetz (20. Mrz 2010 08:59)

    DAS IST MITTELALTER:

    http://truthtube.tv/play.php?vid=2021

    ACHTUNG: VIDEO IST NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN!

    Könnte man das Video nicht mal Fathma Roth von den Grünen vorspielen wenn sie wieder von ihrer moslemsichen Türkei mit Sonne, Mond und Sterne träumt? Vielleicht bekommt sie dann Alpträume von dieser Art der kulturellen Bereicherung. Aber ich glaube mal, die wird selbst das noch lieben. So sind Gutmenschen halt mal!

  29. „So sind in England in den Bereichen des Erb- und Familienrechts mehrere Sharia-Gerichte entstanden.“

    Da sind sie doch wieder, die Auflösungserscheinungen des Rechtssystems. Der Staat weicht vor den Zuwanderern zurück. In D. heißt das Migrantenbonus. Es gibt kein einheitliches Recht mehr für alle und dies ist erst der Anfang. Natürlich wird, wer erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, in Zukunft noch mehr fordern.
    Die Mütter und Väter des bisher vielzitierten GG müssen sich im Grabe herumdrehen!

  30. „Wie in der NZZ am 28.12.08 zu lesen, solle für jede Ethnie, Herkunft, Religion ein eigenes Recht gelten.“

    Diese vorderung nach unterschiedlichen Gestzen per Ethnie ist:

    -rassistisch
    -Verfassungswidrig/feindlich

    Und vor allem völlig unpraktikabel. Wenn es zum Rechtsstreit zwischen unterschiedlichen Gruppen kommen sollte und das wird es, welches Recht findet dann anwendung?
    Wüsste ich nicht das es ernstgemeint ist, würde ich das für einen guten satirischen Schrieb ala Broder halten.

  31. #37 Logiker (20. Mrz 2010 09:28)
    „Und vor allem völlig unpraktikabel. Wenn es zum Rechtsstreit zwischen unterschiedlichen Gruppen kommen sollte und das wird es, welches Recht findet dann anwendung?“

    Das Problem ist doch schon lange gelöst.
    „Immer zugunsten der Zuwanderer“
    („Kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung…“)
    Dazu liegen nun schon einige „Auskünfte“ vor.

  32. Für die kinderlose StudienabbrecherIn ohne eigene Lebenslesitung, Claudia Fatima Roth, sind konservative Werte „rückwärtsgewandt“, sind katholische Würdenträger „Hassprediger“.

    Das MohammedanerInnentum hingegen ist für die TotalversagerIn Claudia Fatima Roth ein wichtiger Bestandteil „postmoderner Gesellschaften“!

  33. #35 Einheimischer (20. Mrz 2010 09:12)

    Die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth verachtet die steuerzahlenden Pfanni-Quetschkartoffeln zutiefst:

    „Hier in Kreuzberg fühle ich mich wohler als zuhause in Bayern!“

  34. OT

    Zu diesem Knastgesuch diese Jihad.

    Da hat wohl dieser verzogene Muslim einen Kulturschock erlitten.
    Er hat wohl gemerkt das das gelobte Land seiner Vorfahren ein kulturfernes Dreckloch ist!

  35. „#23 ComebAck (20. Mrz 2010 06:38)
    So und nun: (kennt Ihr ja schon)BTO und eben dann auch bei PI

    Rund 80 % (Ost) und bis zu 72 % (West) können sich vorstellen, im Sozialismus à la DDR zu leben. „Freiheit“ nennen im Osten nur 28 % (West: 42 %) als wichtiges politisches Ziel.

    Wer also von denen wird das GG “verteidigen” ?“

    Zur Erinnerung:

    – 1989 gingen in der DDR immer wieder Millionen von Menschen auf die Straße und demonstrierten auch für Bürgerrechte.

    – 1970, 19.März (gestern vor 40 Jahren), beim Besuch von Willy Brandt in Erfurt demonstrierten Hunderte für Veränderungen in der DDR.

  36. #38 HarryM

    “Immer zugunsten der Zuwanderer”

    So einfach ist das auch nicht. Ginge es um eine islamische Frau wäre sie besser gestellt nach unserem Recht behandelt zu werden, nach Religion,Ethnie wäre dann abder Sharia angesagt. Hätte sie den Rechtsstreit mit einem/ihrem Mann würde der natürlich darauf bestehen nach Sharia zu richten.

    Das ist totaler Blödsinn und spaltet die Gesellschaft nur noch mehr.

    Nehmen wir an ein Moslem würde eine Deutsche vergewaltigen und nach Shariarecht freigesprochen, da sie ihn ja durch ihr freizügiges Auftreten dazu aufgefordert hat.

    Nach häufigerem Auftreten solcher Urteile, würde selbst der deutsche Michel irgendwann zur Selbstjustiz greifen.

    Das wir jetzt schon eine Zweiklassenjustiz haben ist mir auch klar.

  37. Man sollte nicht jeder Umfrage glauben.
    Schon die Fragestellung bestimmt das Ergebnis.
    Mit so etwas kann man alles beweisen.
    Genau solche Massenbeeinflussungspraktiken sollen das Verhalten der Menschen steuern.

    Selbst nach einem halben Jahrhundert Diktatur fanden sich genügend Menschen in der DDR zum Widerstand.
    Das sollte man nicht vergessen.

  38. „#46 Logiker (20. Mrz 2010 10:03) #38 HarryM

    “Immer zugunsten der Zuwanderer”

    So einfach ist das auch nicht. “

    Dies war kein Vorschlag von mir, dies ist erfahrene Realität.
    Deine Frage war doch, nach welchem Recht wird entschieden, wenn die Kontrahenden aus verschiedenen Kulturkreisen kommen.
    Natürlich darf es nur ein einheitliches Recht für alle geben, denn alles andere spaltet die Gesellschaft weil es Parallelgesellschaften fördert.

    Die getrennte Rechtsprechung ist meiner Meinung nach Unsinn!

  39. Was da zur Zeit in moslemischen Gesellschaften stattfindet, ist keine Dekadenz, sondern schwerste soziale DEGENERATION. (kein Wunder, bei der dort weit verbreiteten Degeneraton durch Inzucht).

  40. Der Zustrom von Musels wird erst aufhören wenn in Europa ärmlichere und erbärmlichere Verhältnisse herrschen wie in deren Heimatländern.

  41. #19 JaNatuerlich (20. Mrz 2010 04:51) Der dreckige Naziabschaum nennt PI eine “Judentruppe”

    Also für mich ist das ein Kompliment. Screenshot machen, abspeichern und den dämlichen Nazikeulenschwingern bei jeder Gelegenhei unter die Nase reiben. Gelichzeitige Angriffe von roten und braunen Sozialisten sollte für einen Blog wie PI ein Zeichen von Qualität sein.

  42. Unser Recht entsteht, weil wir unsere Abgeordneten in freier, gleicher und geheimer Wahl in die Legislative wählen, damit sie so vom Souverän, uns allen, legitimiert Gesetze für uns alle machen. Im Idealfall.

    Nun hat aber bereits die EU diese alte Praxis durch eine Diktatur abgelöst, bei der die meisten bindenden Regeln für uns alle von eigenmächtig handelnden „Eliten“ hergestellt und uns auf aufgepfropft wurden. Wir wurden also bereits daran gewöhnt, dass Recht unrechtmäßig inthronisiert wird. Offensichtlich machen unsere Verwaltungs-„Eliten“ dies nun auch bei der Einführung des Islamischen Rechtes bei uns.

    Aber! Dann sind unsere Abgeordneten überflüssig! Wir brauchen in diesem Fall kein Parlament mehr. Die Wahl von Abgeordneten ist dann kein Le3gitimationsvorgang mehr, sondern eine Scheinveranstaltung.

    Und ohne demokratische Legitimation von Recht leben wir nicht mehr in einem demokratischen Rechtsstaat, sondern in einer Diktatur. Und das bedeutet für jeden einzelnen Demokraten:

    Wo Recht zum Unrecht wird, da wird Widerstand zur Pflicht./b>

    Der weitere Verlauf ist klar: schließlich werden ja „ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert“, also zukünftige Mehrheiten produziert, die irgendwann die Macht haben werden, diese Entwicklung zu vervollständigen und damit zum Abschluss zu bringen. Es werden dann neue Länder und Staaten auf dem Territorium der EU entstehen. Islamische Republiken in Mitteleuropa.

    Fazit: Unsere heutigen „Eliten“ sind die Totengräber der westlichen Republiken.

  43. Dieser Schweizer Professor Christian Giordano ist so was wie ein Schweizer Rohe. PI hat schon über ihn berichtet:

    http://tinyurl.com/yzqwhrz

    Er ist ein perfekter, schwanzwedelnder Untertan des Zeitgeistes. Sein Lieblingsprojekt „Rechtsluralismus“ entstand aus dem dem braven Umsetzen und der Schaffung neuer Rechtsnormen, um „Rassismus“ zu bekämpfen.

    Wiki:

    „In einem vielbeachteten Aufsatz für die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus schlägt er zwecks besserer Integration eingewanderter Personen aus fernen Kulturkreisen vor, den Rechtsgrundsatz, dass vor dem Gesetz alle gleich sind, abzuschaffen. Die Alternative wäre ein Rechtspluralismus.“

    Was ist die „Eidgenössische Kommission gegen Rassismus“? Eine Erfüllungsgehilfin der islamisch dominierten, undemokratischen UN, die mit „Rassismus“ endlich neues Instrument hat, gegen die ungeliebten Demokratien mit stabilien Rechtssystemen vorzugehen, in denen bis zur Neuerfindung des „Rassismus“ durch die UN so etwas nicht grassierte.

    In Europa hatte sich nämlich bis dato der schöne Gesellschaftskonsens durchgesetzt: „Mir egal, wo du herkommst, wie du ausssiehst, welche Hautfarbe du hast, Hauptsache du machst mit und bist umgänglich. Und wenn du ein A***** bist, liegt das nicht an deiner Hautfarbe oder Herkunft, sondern allein an deinem Benehmen.

    Und dann kam die UN und drückte Europa eine gewaltsam eine Rassismusdiskussion rein, die in „Anti-Rassismusgesetzen“ gipfelte – und eine Paronia schuf und Gesellschaften destabilisierte, die bisher zu den tolerantesten der Welt zählten so tolerant, dass dieganze Welt Schlange steht, um in sie einzuwandern.

    Nochmal Wiki:

    „Die Kommission entstand im Zuge der Ratifizierung der UN-Rassendiskriminierungskonvention (RDK) durch die Schweiz am 9. März 1993. Dazu musste neu eine Rassismus-Strafnorm (Art. 261bis StGB) eingeführt werden. Diese stellt rassistische Taten und Propaganda unter Strafe. Daneben verpflichtet das Übereinkommen die Schweiz zu einer aktiven Präventionspolitik gegen Diskriminierung und die Gleichberechtigung aller Menschen ungeachtet ihrer nationalen Herkunft, ihres Aussehens oder ihrer Religion zu garantieren. Aus diesen Aufgaben leitet sich das weit gefasste Mandat der EKR ab.“

  44. @ #34 Grabowski

    Guter Kommentar.
    Zum Thema Hexenverfolgung:
    diese stammt übrigens aus dem Germanischen und war mit dem Christentum fast ausgerottet. Erst im Spätmittelalter kam die Hexenverbrennung mit dem Schwachwerden des Glauben wieder zurück.

    Diese Urteile waren ausgesprochen selten. Etwa 40 solcher Urteile wurden durchschnittlich p.a. auf deutschen Terretorium gesprochen. Von meist weltlichen Gerichten und zumeist auf protestandischen Gebieten (auch wenn häufig Geistliche dabei sein mußten). Und das zu einer Zeit, als es für viel weniger drastische Strafen gab.

    Zum Vergleich werden heute in Deutschland von einer uns bekannten Minderheits-Kültür im 21. Jahrhundert ca. 70 Frauen im Jahr in Deutschland per „Ehrenmord“ korankonform und ganz ohne große Gegendemonstration brutalst liquidiert.

    Frauen hatten im Mittelalter mehr Rechte als heute, im 21. Jahrhundert in islamischen Paradisen…

  45. #50 cthulhu
    Auch dann werden sie nicht in ihre Heimatländern gehen, denn in ihren Heimatländern gibt es keine Sozialhilfe und kein Kindergeld/Betreuungsgeld. Deutschland kann wirtschaftlich völlig danieder liegen, sie werden nicht zurückgehen.
    Erst wenn die Sozialhilfe gestrichen wird und sie arbeiten müssen, statt sich ihren mittelalterlichen Gepflogenheiten zu widmen, werden sie das angenehme Klima ihrer Heimat vorziehen.

  46. Die Politik muß endlich Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung der europäischen Kultur treffen.
    Daß hier nicht alles i.O. ist und in der Vergangenheit vieles verbrecherisch war, ist doch wohl fast allen klar.
    Daß uns eine „Kulturbereicherung“ aus Richtung Islam mit Sicherheit zum Schlechteren führt, steht schon lange fest.
    Deshalb ist der gegenwärtige Weg der von Hasardeuren und führt in die Katastrophe.

  47. Der Artikel spricht mir aus dem Herzen! In UK ist mit den tolerierten Scharia-Schiedsgerichten ein gefährlicher Dammbruch geschehen. Natürlich richten sie nur, wenn beide Parteien einverstanden sind. Aber wie steht es wohl um den freien Willen eines unterdrückten, zwangsverheirateten, minderjährigen Mädchens?

    Sonderrecht und eigene Richter kennt man sonst nur von Invasionstruppen. Fremdes Recht und fremde Richter muss man immer ablehnen. Wer unser Recht zum vorneherein nicht akzeptieren will, hat sich auf den falschen Kontinent verirrt.

  48. Die wahren Hintergründe der Inquisition verschweigt der Artikel komplett!

    Die Inquisition war hauptsächlich eine Waffe gegen die sogenannten Ketzer bzw. Katharer. Es handelte sich dabei keineswegs um besonders fortschrittlich Eingestellte, die Ketzer vertraten vielmehr eine Art Ursozialismus mit kommunistischen Zügen. Sie waren auch keineswegs friedlich, sondern verübten das gesamte Mittelalter hindurch bis in die Neuzeit immer wieder blutige Attentate und installierten Terrorregime wie etwa 1535 die Herrschaft der Wiedertäufer in Münster oder mehr als 200 Jahre früher Fra Dolcino.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fra_Dolcino

    Von den Ketzern zieht sich ein blutroter Faden über die Französische Revolution und dem Roten Terror der Jakobiner und den Revolutionstruppen in der Vendee, der Machtergreifung Lenins bis hin zum Multikulti-Sozialismus unserer Tage. Und schon im Mittelalter galten die Ketzer als 5. Kolonne des Islam. Die Bogumilen etwa kämpften Seite an Seite mit den Türken gegen Byzanz!

  49. #54 schmibrn (20. Mrz 2010 10:27)

    Zum Vergleich werden heute in Deutschland von einer uns bekannten Minderheits-Kültür im 21. Jahrhundert ca. 70 Frauen im Jahr in Deutschland per “Ehrenmord” korankonform und ganz ohne große Gegendemonstration brutalst liquidiert.

    Da muss ich heftigst widersprechen!

    Ein befreundetet moderner Türke hat mir gesagt, dass wir höchstens 10 Prozent der moslemischen Ehrenmorde mitbekommen. Im Normalfall wird die Leiche gemeinschaftlich entsorgt und behauptet Aischa hat Schande über die Familie gebracht und die lebt jetzt in einer anderen Stadt, bzw. ist in die Türkei zurückgegangen.

    Ich Dunkelrate bei moslemischen Schandmorden ist extrem groß!

  50. #45 HarryM (20. Mrz 2010 10:00)

    “#23 ComebAck (20. Mrz 2010 06:38)
    So und nun: (kennt Ihr ja schon)BTO und eben dann auch bei PI

    Rund 80 % (Ost) und bis zu 72 % (West) können sich vorstellen, im Sozialismus à la DDR zu leben. „Freiheit“ nennen im Osten nur 28 % (West: 42 %) als wichtiges politisches Ziel.

    Wer also von denen wird das GG “verteidigen” ?”

    Zur Erinnerung:

    – 1989 gingen in der DDR immer wieder Millionen von Menschen auf die Straße und demonstrierten auch für Bürgerrechte.

    @Harry M.
    aber eben nicht nur und nicht in erster Linie,denn es ging um Reise Freiheit und ein „besseres“ Leben und dieselben Leute würde sich heute auch wieder einmaueren lassen um das vermeintliche bessere Leben „wie früher“ führen zu können.

    – 1970, 19.März (gestern vor 40 Jahren), beim Besuch von Willy Brandt in Erfurt demonstrierten Hunderte für Veränderungen in der DDR.

    @Harry M.
    Das war weniger eine „Demo“ denn ein „Hoffnugsschimmer“ für diejenigen die Ihre „Hoffnung“ auf Brandt für „Erleichterungen“ setzten.

    Ich habe ausserdem eher die 72% im Auge, denn das GG ist nunmal ein „Westprodukt.“

  51. #7 Le Saint Thomas (20. Mrz 2010 01:01)

    Dabei fällt mir aber auch die Streckbank

    im Lübecker Tor ein …

    Wir waren ja auch nicht mal ganz unschuldig !

    Nit woa, gelle ….

    ++

    Wann genau nochmal war der letzte Einsatz dieser Streckbank? War das Gestern oder Vorgestern?
    Wann genau nochmal war die letzte Steinigung nach Sharia?

  52. #57 HarryM (20. Mrz 2010 10:30)

    Die Politik muß endlich Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung der europäischen Kultur treffen.
    Daß hier nicht alles i.O. ist und in der Vergangenheit vieles verbrecherisch war, ist doch wohl fast allen klar.
    Daß uns eine “Kulturbereicherung” aus Richtung Islam mit Sicherheit zum Schlechteren führt, steht schon lange fest.
    Deshalb ist der gegenwärtige Weg der von Hasardeuren und führt in die Katastrophe.

    FYI Die „Politik“ ist Ursache und Wirkung des Problems aber nicht mehr die Lösung der Zug ist abgefahren.Was den Weg angeht stimmt genau so ist es.

  53. Warum fordert die katholische Kirche dann auch nicht gleich die Wiedereinführung des „hexenhammers“?

    Der Hexenhammer stellt sozusagen den Grundstein für die ab dem 16. Jahrhundert verstärkt einsetzende Hexenverfolgung dar; er stellt Frauen in einer Geisteshaltung geprägt von einem unglaublichen Haß auf das weibliche Geschlecht als Hauptfeinde der Kirche hin. In ihrer Beweisführung beziehen sich Sprenger und Institoris unter anderem auf die antike Philosophie, natürlich die Bibel und auch auf ihre Erfahrung als Inquisitoren des Papstes Innozenz VIII., der auf dem Gebiet der Hexenverfolgung mit seiner Hexenbulle den Stein des Anstoßes gab.

  54. Ein Rechtssystem, das nicht ein allgemeines und gleiches ist, vor dem Alle als gleiche und individuell freie Rechtssubjekte gelten, deren unveräußerliche Rechtspersönlichkeit von diesem Recht geschützt und hergestellt wird als dem alleinigen Bedingungsgrunde seiner Geltung, ist eben ein Unrechtssystem, und nichts anderes.

    Die Menschheitsgeschichte hat nicht Jahrtausende an der Niederkunft eines allseits gerechten und gleichen Rechtsprinzips experimentiert und laboriert, in vielfältigen historischen Konkretions-Stufen seiner Verallgemeinerung von Moses bis zur Magna Charta, und die europäische Aufklärung und etwa Spinoza und Kant und Hegel,und jetzt schon mehr als 200 Jahre emirpirisch gelebter Verfassungsrechtsgeschichte und als machbar erwiesene Rechtstaatlichkeit mehr als nur in seiner Geltung verwirklicht, nämlich zur alltäglichen Kulturbasis schlechthin geworden und in den Individuen zum inwendigen Selbstkonzept ihrer äußeren Freiheitsexistenz geradezu sinnlich zu einem Unveräußerlichen ein-gebildet, damit wir jetzt all Dieses mit den durchsichtigsten und fadenscheinigsten Unrechtsprinzipien eines altasiatischen Despotimus etwa amalgamieren müssten und sollten. Vielleicht selber aus eigenem Antriebe noch, Toleranz zu zeigen mit der grundsätzlichsten Intoleranz, und dem erwiesenen Ungeist von Jahrtausenden noch Tür und Tor zu offnen für seinen Weltuntergangsszenarien eines sich überbietenden Unrechtsprinzips, welches schon seit Jahrhunderten nicht wirklich in der Lage ist, auch nur einen Tag lang sich als Echtes und Wirkliches zu behaupten. Und das einzige , was diese Altasiatische Despotie,neben ihrer außer jeder Kontrolle geratenen Gewalt und Gewaltbereitschaft hat, um ihre „Ansprüche“ darauf geltend zu machen, sind angebiche Gottesworte, die sie so verstehen, als hätten sie Tonbandmitschnitte davon wenn nicht Rap-Depp-Rein-dich-oder-verreck-gang-puff-peng-Videos.

    Nur seine Gewalttaten sind Legion. Sein „Recht“ aber immer nur Vorrechte von Gotteshampelmännchen und weiteren solchen Usurpatoren, wo längst schon sichtbar für jeden und alle ausgewiesene Barbaren-Teufel die Fäden ziehen. Und die gibt es wirklich, immerschon und erst recht wo es kein Recht gibt, kein allgmeines gleiches. Wohingegen ein Gottesding eine purer Selbstbetrug ist.

    Scharia ist nicht bloß irgend ein Frommfühl-Katalog für zurückgebliebene eigeborene Dummbeutel, nicht bloß Willkürurteil, Kadi-Geschmonz nach dem Motto eine Treu-und Vassellen-Hand wäscht die andere,und nicht nur Drakonisches Urteilen stets. Scharia ist der prinzipielle und absolute Atipode zu jeglichem Rechtgedanken, es ist der teuflische Gegenentwurf zu unserem längst verwirklichten Recht, Scharia ist gezielter Verfassungsbruch, Aufruf zur Rechtsschleifung inmitten unserer Freiheitwelten.
    Das wusste und formulierte schon zur genüge auch Voltaire bereits.

  55. :MRGREEN: Es sollte ein für alle Mal und allgemeine Übereinkunft in westlich-christlich-jüdisch-demokratischen Medien sein, also auch hier im Blog, den Islam
    auf keine denkbare Weise
    mit dem Begriff GOTT
    in Verbindung zu bringen.

    Der Islam ist die Bewegung des Widerparts GOTTES / Jahwes.
    Des Bösen. War mal grün, rot, dann braun, jetzt wieder grün.

    #52 Marmor
    Fazit: Unsere heutigen “Eliten” sind die Totengräber der westlichen Republiken.

    Korrekt. Betonung auf den Anführungszeichen.

    Es sind geradezu Merkmale der aktuellen Verrottung und Verrohung von Moral, Sitten, Intellekt, Ökonomie, Gesellschaft, Kultur, Politik, Medien, Recht usw. usw., dass Wortführer oder sogar Entscheidungsträger weit unterhalb von „Elite“ anzusiedeln sind – in jeder Hinsicht.

    Bottom up, top down, sagt man im angloamerikanischen Bereich.
    Oder im Rheinland: Wenn aus Scheiße Mist wird, dann will er auch noch gefahren werden. 😯
    Ich fordere seit langem, dass Mandatsträger – vom Gemeinderat bis zum Europaparlament, auch leitende Mitarbeiter in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen, – einen Mindest-IQ von 110 aufweisen müssen.
    Das würde zwar die moralisch-sitttlich-empathische Seite nicht absichern, aber zumindest ausgewiesenen Intellekt erfordern.

  56. …..das Parlament erläßt Gesetze, die demokratisch erlangt wurden………etc.,etc.

    Die Anwendung der demokratisch erlassenen Gesetze, ist der Justiz, mit allen seinen verknüpften Behörden, unterstellt. Wem aber ist die Justiz unterstellt? Dem Bürger? NÖ!
    Dem Parlament? NÖ! Somit ist die Justiz, in der Anwendung, oder NICHTAnwendung der, ach so demokratisch erstellten Gesetze, nur sich selbst unterstellt. Ein Witz und eine Vortäuschung eines Rechtsstaates.
    Mein Fall kann aufzeigen, dass es nach-wie-vor möglich ist, einen unbescholtenen Bürger für seine Notwehr einzusperren und ihn sang- und klanglos im Knast verschwinden (erschlagen) zu lassen. Ohne jegliche Aufmerksamkeit zu erregen…………
    http://www.helmutkarsten.de
    Wo ist der Unterschied zu 1933? Sagt IHR es mir – nur der Kalender zeigt andere Nummern.

  57. Vielen wird die Inquisition ins Gedächtnis gerufen werden. Und zu Recht glaubte man diese Schrecken sind Geschichte, gehören ins Mittelalter, in eine voraufklärerische Welt verbannt.

    Buchempfehlung:

    Kurzgefasste Verteidigung der Heiligen Inquisition
    von
    Hans Conrad Zander

    Amüsant, aber ernsthaft (trotz des Covers, das an ein Humorbuch denken lässt). KEINE Satire, wie bei amazon behauptet. Garantiert PI. Liefert beste Munition für Dialoge mit Menschen, die die „böse“ Inquisition gegen heutige Muslim-Verbrechen aufrechnen wollen.

    Aus den amazon.de-Leserrezenesionen:

    „… so provokativ und politically incorrect, dass es nicht nur relevant, sondern ein „Muß“ ist für jeden, der die Stereotypen der „schwarzen Legende“, die Meinungsmache des athetistischen mainstreams, satt hat. … Danke, Hans Conrad Zander, für den Mut, diese „Rede“ aufgezeichnet zu haben, die so viele Mythen, Lügen und Legenden zurechtrückt.“

    „Hans Conrad Zander beweist immer wieder, wie wenig er sich von allgemeinen Anschauungen leiten lässt, die Quellen genau untersucht, den Dingen auf den Grund geht und dann mit einer gehörigen Portion Ironie und liebevollem Humor die Geschichte in ein anderes Licht rückt. … man kann Zander auch als Korrektur heutiger Meinungsbildung lesen.“

    „… endlich schreibt mal einer, ohne sich dauernd zu entschuldigen, etwas Positives über die heute vielkritisierte Geschichte der katholischen Kirche.“

  58. #42 Eurabier; Die ist halt unbewusst erzkonservativ. Soweit ich mal gelesen hab, gehörte Berlin irgendwann mal zu Bayern und wurde, weil wieder mal einer der Könige zuviel Geld ausgegeben hatte und die Gläubiger keine Ruhe gaben, an die Preussen verkauft. On das stimmt weiss ich nicht.

  59. @#5 Chiron (20. Mrz 2010 00:23)

    Wer diesen Grundsatz aufgeben will, stellt den Rechtsstaat und das Grundgesetz in Frage.

    Ja…und deswegen verstehe ich nicht wieso es in England Schariagerichte gibt…ist dies den nach Eu-Recht legitim…was sagen unsere Eu-Abgeordnete dazu?

    Ohh mein GOTT

    Wie sind Sie denn drauf?

    Gar nix mitgekriegt?

  60. #42 Eurabier (20. Mrz 2010 09:41)

    Die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth verachtet die steuerzahlenden Pfanni-Quetschkartoffeln zutiefst:

    “Hier in Kreuzberg fühle ich mich wohler als zuhause in Bayern!”

    Dreck fühlt sich eben im Dreck am wohlsten

  61. Der Freiburger Professor Christian Giordano: „…es solle für jede Ethnie, Herkunft, Religion ein eigenes Recht gelten.“

    Das heißt dann wohl auch, dass Kannibalen ungestraft Menschen schlachten und verspeisen dürfen. Oder, dass Abkömmlinge der Mayas oder Atzteken Menschenopfer bringen können…

  62. #22 Confluctor (20. Mrz 2010 06:30)

    „Du machst Dir was vor. Und vermutlich wirst Du gleich ausrasten, wenn Du Deine Wut oder deine Verzweiflung nicht im Griff hast.

    Der Mensch ist ein göttliche Wesen, das nur durch die Menschen verbogen wird.

    Gerade dazu rufen uns ja Gott und die Propheten.“

    Ich gebe mal ein Bespiel was ich meine:

    Nachts an einer „rot“ zeigenden Ampel.
    Du siehst, daß auf Kilometer kein anderes Fahrzeug kommt.
    Fährst Du einfach weiter oder bleibst Du stehen?

    Die meisten werden stehen bleiben, denn im nächsten Gebüsch könnte ja ein „Grüner“ hocken und dann würde es 1 MonatPappe weg, 250€ Strafe + 3 Punkte in Flensburg kosten!

    Bleiben die aus Einsicht stehen oder wegen der Abschreckung?

    Vom „göttlichen Wesen“ halte ich persönlich nicht soo viel. Habe mich zu lange mit Verhaltensforschung beschäftigt

    Aber das ist natürlich eine Glaubensfrage, die jeder für sich beantworten muß.
    Ich selbst neige eher zu Darwin.
    Das führt aber auch zu der Konsequenz, daß ich für mein Handeln und für meine Leben Eigenverantwortung übernehmen muß und die „Schuld“ niemandem in die Schuhe schieben kann.
    zB. ich kann ja nichts dafür, es war eben Gottes Wille oder die „Gesellschaft“ ist schuld.
    Eben immer Andere, nur nie man selber.

  63. Bezüglich der kulturellen Distanz ihrer Zuwanderer in die USA, sagen die Amis kurz und knapp: Our Country. Love it or leave it.

  64. Die Schweiz hat jetzt ein Bauverbot für Minarette.

    Was wir brauchen, das ist ein Volksentscheid, der die Einführung der Scharia in jedweder Form ein für alle mal verbietet!

    Wir müssen die „Eliten“ per Volkswillen zwingen! Das ist traurig, aber es geht ja kaum noch anders. Es wird Zeit, tausende von Volksbegehren gegen jede Form der Islamisierung zu starten!

    Wenn die herrschenden Pseudo-Demokraten nur noch in Kategorien des Volksverrates handeln, dann muss das Volk seine wahre Souveränität ausüben. Eine Flut von Volksbegehren wäre ein guter Weg, das Übel abzustellen, da die „Damen und Herren“ ja selbst nicht vernünftig regieren können, denn sonst wird der Bürgerkrieg irgendwann UNSERE Ultima ratio sein.

Comments are closed.