„Die Todesreiter von Darfur“ (USA 2007) von Ricki Stern und Anne Sundberg ist der deutsche Titel des amerikanischen Dokumentarfilms „The Devil Came On Horseback“. Der Film informiert über den noch anhaltenden Darfur-Konflikt im Sudan. Er basiert auf dem gleichnamigen Buch des ehemaligen U.S.-Marine-Captains Brian Steidle und dessen Erfahrungen als unbewaffneter Militärbeobachter für die Afrikanische Union in Darfur. Die Filmpremiere war Mitte 2007. Der Dokumentarfilm ist eine Break-Thru-Films-Produktion in Zusammenarbeit mit Global Grassroots und Three Generations.

(Von Klaus)

Dort, wo es keine Journalisten gibt, erlebt Brian Steidle mit, wie die berittene Dschandjawid – arabischstämmige, von der Regierung rekrutierte Milizen – in die Dörfer einfällt, die afrikanischen Bewohner niedermetzelt und deren Frauen vergewaltigt, bevor auch sie getötet werden. Steidle erzählt rückblickend von dem Alptraum, den er sah und dokumentierte, von der ohnmächtigen Wut, die ihn ob seiner Hilflosigkeit befiel, weil er den Massakern nichts entgegensetzen konnte. Das geschieht mittels Interviews, Videoaufzeichnungen und Tonaufnahmen, komplettiert durch neuestes Filmmaterial aus Darfur. Deutsch synchronisiert (in neun Teilen).

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Aaaah! Hier darf man wieder?

    Sorry PI, aber das ist zu blöd!

    Was soll der Unfug mit Kommentarbereich sperren, dann könnt ihr euren Blog auch direkt selber sperren!

    Wollt was zu „Wird Gelsenkirchen Rechtsstaat?“ schreiben und zu….

    Das ist doch Scheiße!

    Sitzt der Verfassungsschutz in eurer Stube?

    Ohne triftige Begründung und bei Beibehalt dieses Protokolls verliert ihr locker die Hälfte!

    Falls ihr es nicht mehr packt, die total bösen und beschissenen Kommentare zu löschen, biete ich meine Hilfe an! Falls ihr Urlaub habt oder sonst was, dann erklärt es bitte ehrlich und nachvollziehbar!

  2. Ein schockierendes Meisterwerk, habe ich schon 2 mal gesehen. Und ein weiterer Beweis, dass überall dort, wo der Islam an andere Kulturen stößt, Verwüstung, Mord und Totschlag herrscht.
    Sei es auf den Philippinen, auf Bali, in Kaschmir, auf dem Balkan oder in den Moslemischen Ghettos in Europa.
    Ein Schicksal, wie es in Teilen Berlins und der Ruhrgebiets schon zu erahnen ist und in den nächsten 20 Jahren auch uns ereilen wird.

  3. #1 WahrerSozialDemokrat

    Ich bin Geschockt !

    @ PI Eine nachvolziehbare Erklärung wäre echt Nett.
    Fühle mich gerade wie bei den üblichen MSM.

  4. Unglaublicher Bericht. Wurde vor ein paar Tagen im ÖR Fernsehen gesendet. Hatte ich garnicht erwartet völlig Pi, weil sehr häufig von moslemischen Todesschwadronen die Rede war.

  5. Muss dem Wahren SozialDemokraten leider zustimmen.
    Ohne Kommentarbereich ist PI witzlos. Das war doch gerade die Stärke dieses Blogs, dass er noch eines der wenigen wirklichen basisdemokratischen Sprachrohre des einfachen Michels darstellte! Wenn hier nur noch noch willkürlich ausgewählte Artikel kommentarlos online gestellt werden, können wir auch die offizielle MSM-Propaganda lesen, da haben wir genau so wenig mitzureden.
    Bitte PI, überdenkt Eure momentane Politik. Wenn einzelne Kommentare untragbar sind, muss man die eben löschen. Den ganzen Kommentarbereich zu schließen ist unsinnig. Das wäre, als würde man das Fliegen verbieten, um den Mohammedanern die Selbstmord-Attentate zu erschweren!

  6. Heute in Israel: Fuer die Juden ‘Tag der Guten Taten’, fuer die Moslems ‘Tag des Wutes’ – Hetze von Hamas bis Tagesschau in der ‘Obamaintifada’…

    Hier eine israelische Nachrichtensendung von heute, wo man am Anfang (nach Kurzzusammenfassung) Ausschreitungen in Jerusalem sehen kann. Es wird auch gezeigt, wie Israel erfolgreich gegen die Typen vorgeht: Undercoverleute mischen sich unter und auf Zeichen wird hart zugegriffen…

    http://aro1.com/wordpress/arye/barack-hussein-obama/heute-in-israel-fuer-die-juden-tag-der-guten-taten-fuer-die-moslems-tag-des-wutes/

  7. Ich hab auch die Auswahl der gesperrten Kommentarbereiche nicht verstanden (jeder zweite/dritte?)
    Also soviel „Populismus“ muss PI aushalten!

  8. was ist los bei PI??
    Kann man nirgendwo mehr ein Kommentar schreiben???
    Eine Stellungsnahme wäre angebracht, denke ich! Merci!

  9. Vielleicht hat Sebastian Edathy es doch irgendwie geschafft PI die Hölle heiß zu machen. Bin gespannt wie das ausgeht. Eine Stellungnahme von PI wäre wirklich angebracht. Wie kann man euch helfen?

  10. „Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass die Pro-Gruppen, die in einem Propagandafilm gar mit den Moslems darum wetteiferten, die neuen Juden sein zu dürfen, stets politisches Kapital daraus schlagen – MÖCHTEN (Altsachse), wenn sie sich als Opfer präsentieren können. Die Versammlungen von Pro sind stets so klein, dass sie ohne den unverhältnismäßigen Aufmarsch von Antifa und Polizei von der Presse ohne weiteres ignoriert werden könnten.“

    Sehr richtig PI!

    Pro-Gruppen könnten ignoriert werden,nein, sondern müssen ignoriert werden, da sie jeden seriösen Widerstand durch Provokationen und rechtsextremistische Verbindungen diskreditieren. Überall wo Pro auftaucht gibt es Gewalt. Natürlich rechtfertigt keine noch so dümmliche populistische Propaganda Gewalt, aber man muss sich auch nicht beschweren wenn der rote Mob dadurch angezogen wird.

    Allerdings solidarisiere ich mit PRO, wenn Sie von Gewalttätern angegriffen werden!
    Der angestrebte Opferstatus wird keine Wählerstimmen bringen.
    Wenn auch falsch, wird der Wähler sagen: selber schuld.

    Die Rechnung, Hauptsache in den Medien, funktioniert auch nicht wie die Kommunalwahl NRW gezeigt hat.
    Z.B. in Lemgo, zweimal wurde der Wahlkampfstand überfallen, das Haus des Spitzenkandidaten vollgeschmiert. Ergebnis 1,8%.

    Ausser neue engagierte Interessenten und dumme Mitglieder verheizen passiert garnichts.

    Es geht auch anders, wie PAX EUROPA zeigt.

    Seine Meinung darf mal ja bei PI noch sagen?

  11. Wird Gelsenkirchen Rechtsstaat?

    Ungewöhnliche Nachricht aus Gelsenkirchen: Der polizeiliche Staatsschutz erinnerte sich dunkel, dass es in Deutschland Gesetze gibt, an die sich auch Linksextremisten zu halten haben. Nachdem ein Staatsanwalt nach längerem Nachdenken ebenfalls Hinweise sah, dass dem so sein könnte, ermittelt man jetzt, ob es möglicherweise verboten ist, Bürgern gewaltsam ihr Grundrecht auf friedliche Versammlung zu nehmen, nur weil sie nicht linksextrem sind.

    Da staunt auch Der Westen (ehemals WAZ):

    Erfüllt ein Aufruf zur friedlichen Blockade einer Veranstaltung von Rechten den Straftatbestand der Nötigung? Die Diskussion um Gelsenkirchener Proteste gegen Anti-Islam-Veranstaltungen von Pro NRW am 26. und 27. März zieht Kreise.

    Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt gegen einen Internet-Aufruf des (Personen-)Bündnisses gegen Rechts, dem Mitglieder von u.a. Grünen, Jusos, Falken, Linkspartei, Linke Alternative, VVN, DKP, Antifa und Schokofront angehören. Das Bündnis hatte auf seiner Homepage http://www.gelsenkirchen-nazifrei.de dazu aufgefordert, den Pro-NRW-Versammlungsort Schloß Horst am Samstag, 27. März, für die Rechten mit „friedlichen Menschenblockaden“ unerreichbar zu machen. Als Vorbild dienten Protestaktionen gegen Rechtsextreme und Neonazis in Dresden und Köln.

    Landes-Grüne und Juso-Bundesvorstand bekunden Solidarität

    Die Unterstützung für das ins Visier der Polizei und Staatsanwaltschaft geratene Bündnis gegen Rechts (BGR) nimmt zu. So haben die Landes-Grünen und der Juso-Bundesvorstand Solidarität mit der Gelsenkirchener Initiative signalisiert. „Die Aufrufe zu Gegenaktionen gegen rechtsradikale Aufmärsche dürfen nicht kriminalisiert werden“, erklärte Grünen-Landeschefin Daniela Schneckenburger in Reaktion auf die Gelsenkirchener Entwicklung. Es sei falsch, wenn Proteste von Demokraten unter Generalverdacht gestellt würden. Die Grünen unterstützten Gegenaktionen zu dieser „Hetz-Konferenz“ wie gegen alle rechtsextremistischen Aufmärsche und Hetzkampagnen.

    Jenseits der juristischen Bewertung von Blockaden hätten derartige Ermittlungen gegen Aktivisten gegen Rechts in NRW eine neue Qualität, sagte MdL Monika Düker, innen- und rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, der WAZ. In den vergangenen Jahren habe es bei vielen Veranstaltungen solche Aufrufe gegeben, ohne dass es zu strafrechtlichen Konsequenzen geführt habe.

    Es kommt Bewegung in die Sache

    Am Freitag hat die Gelsenkirchener Polizei den verantwortlichen BGR-Webmaster für ge-nazifrei-de, Rolf Jüngermann (DKP), zur Sache vernommen. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte Gelsenkirchens Polizeisprecher Konrad Kordts auf Anfrage. Und wie kam es zu den Ermittlungen? Die Polizei habe bei der Staatsanwaltschaft angefragt, ob der Aufruf strafrechtlich relevant sein könnte, so Kordts. Das sei bejaht worden, woraufhin die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen habe – „so wie es unsere Aufgabe ist“.

    Politischer Hintergrund der ungewohnten Renaissance des Rechtsstaates in NRW dürften die bevorstehenden Landtagswahlen sein. Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass die Pro-Gruppen, die in einem Propagandafilm gar mit den Moslems darum wetteiferten, die neuen Juden sein zu dürfen, stets politisches Kapital daraus schlagen, wenn sie sich als Opfer präsentieren können. Die Versammlungen von Pro sind stets so klein, dass sie ohne den unverhältnismäßigen Aufmarsch von Antifa und Polizei von der Presse ohne weiteres ignoriert werden könnten. Die juristische Frage nach der Strafbarkeit der Störaufrufe jedenfalls ist so schwer nicht zu beantworten. Das Versammlungsgesetz sagt im § 21:

    Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

    (Foto: Antifaschistische Propaganda: Der ewige Nazi)

    Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    ———————-

    Müssen wir unseren Kommentar halt hier abgeben!

  12. Liebe momentanen PI-Verantwortlichen,

    es ist nicht sehr geschickt und für unsere Sache fatal, wenn ihr wie die CDU eure Stammkundschaft vergraulen wollt. Ich bitte dringenst um mehr Ehrlichkeit und Transparenz. PI gehört nicht nur euch, sondern allen, die eure Arbeit durch ihre täglichen Kommentare etc. unterstüzten.

    Die Kommentarfunktion stellt immer auch ein gesundes Korrektiv zu den Artikeln dar, da auch ihr nicht immer Recht habt (was ich euch aber nicht vorwerfen möchte – genau dazu gibt es ja die Kommentarfunktion als Korrektiv). Oftmals erhält man auch neue Informationen oder verschiedene Sichtweisen.

    PI ist ohne die Kommentarfunktion nur halb so viel wert – wenn überhaupt!

    Wenn ihr mit der Moderation nicht nachkommt, dann kommuniziert das offen! WahrerSozialDemokrat hat schon seine Hilfe als Mitmoderator angeboten, andere würden bestimmt auch ihre Hilfe anbieten. Undurchsichtige Mauschelvereine gibt es schon genug.

  13. Und bevor jeder offene Bericht mit dieser unseligen Kein-Kommentar-Thematik belastet wird, wäre es besser von PI, dazu einen eigenen Bericht zu bringen!

    Dann können andere und ich sich dort auskotzen!

  14. Tragisch, aber leider nicht neu was da in Darfur vor sich geht.

    Was helfen würde, wäre die schwarze, christliche Bevölkerung mit Waffen ausstatten und sie daran ausbilden.

    Die G 3 der Bundeswehr und AK 74 der NVA, die zu tausenden verschrottet wurden, könnten jetzt in Darfur unschuldige Leben retten.
    Dazu noch ein paar Claymores und sollte die Regierung mit ihrer Armee eingreifen, gib’s noch Milan und Stinger dazu.

    Aber das ist natürlich Autobahn.

  15. Die hysterischen „Krieg-ist-nicht-die-Antwort“-Krächzer vom linksextremen Rand der Gesellschaft sollten ihr dummes Geschwätz mal direkt in die Gesichter dieser verzweifelten Opfer des Islam blöken, Menschen, deren einzige und letzte Hoffnung wir sind („Die islamischen Länder geben uns nichts, sie hassen uns. Aber wir bekommen viel Unterstützung vom amerikanischen Volk. Wir beten für Amerika. Danke, Amerika, danke!“), Menschen, die nur noch uns haben, wir sind ihre ganze Hoffnung! Diesen Menschen sollen sie direkt ins Gesicht sagen, dass wir keinen Finger für sie rühren werden, um sie von diesen Tyrannen zu erlösen!

  16. PI sollte alle untragbaren Kommentare mit Begründung löschen!
    Aber den ganzen Kommentarbereich zu sperren ist nicht besonders klug.

    Das ist ein Thema, dass ich schon öfter ansprechen wollte. In denn meisten anderen Blogs und Foren gibt es eine Art Hirarchie. Je länger ein User dabei ist und je mehr Gasbeiträge er geschrieben hat, desto höher steht er in der Hirarchie und bekommt „Sonderrechte“. Das motiviert nicht nur die Leser am Ball zu bleiben, sondern entlastet durch gute Gastbeiträge und die Möglichkeit, Kommentare zu löschen, die Arbeit der PI-Verantwortlichen in einem erheblichen Maße:
    Mehr Artikel, bessere Artikel, da die Leser ihre auch veröffentlicht sehen wollen, und man erfährt viel mehr, was sonst nur in der Lokalpresse veröffentlicht wird. Das würde PI-News interessanter machen.

  17. Lief der nicht am Samstag Abend auf Phoenix?

    Ganz böse was da ablief, streckenweise habe ich umgeschaltet, die verkohlten Leichen waren einfach zu viel

  18. @ PI Danke!

    Danke das Ihr den Kommentarbereich gesperrt habt!!!!!

    Eigentlich hatte ich nach den letzten Diskussionen keine Lust mehr auf KindergartenPippikakkamuself**ersprache.

    Ich habe gestern Abend im Kommentarbereich wie man mit Muslimen diskutiert versucht meinen Standpunkt über PI und seine Bedeutung zu vertreten.

    Aber was war???

    Ignoranz und Pippikakkamuself**er. NEIN!!!

    Das ist keine Frage von Maurer oder Bildungsbürger. Das ist eine Frage von existentieller Bedeutung für das was PI sein KANN.

    Ich lese hier seit Jahren wieder die WAHRHEIT, kann darüber schreiben. ABER: Mit Verbalinkotinenten Intelligenzverweigerern verbringe ich nicht meine Zeit.

    Dafür ist Meinungsfreiheit heute zu gefährlich.

    mfG
    karl

    P.S.

    @ all:

    Wenn Ihr diskutieren wollt, Neustadtthema.

  19. #20 Karl Fink

    Na, noch so einer, der für die anderen weiss, wo es langgeht. 🙁
    Hör bitte auf die Kommentarebereiche zuzuspammen!
    Dir scheint ja richtig einer dabei abzugehen.

  20. #13 StephanieM (16. Mrz 2010 22:54)

    Islam is a death cult

    Wenn wir von einer „Kultur des Todes“ sprechen,dann sehe man nach Europa.

    Europa stirbt.

    Schuld ist eine falsch verstandene Freiheit und ein angebliches Recht auf Abtreibung,Europa begeht Suizid.

    Es gibt aber keine Freiheit und kein Recht,Menschen umzubringen,auf welche Weise auch immer,denn danach frägt der Gemordete nicht.

    Das gilt für alle.

    Christen
    Atheisten
    Muslime

  21. #16 Eugen von Savoyen (16. Mrz 2010 23:05)

    Eine gute Aufklärung und eine Staffel Mi-24 + würden dem Spuk ganz schnell ein Ende bereiten.

    Es würde reichen 1-2 solcher Mörderbanden aus der Luft mit Napalm einzudecken. Danach würde dem Rest der Appetit aufs Meucheln vergangen sein.

  22. Was interessiert uns „Dapfuhr“ – wo liegt das – auf dem Mond?

    DAS interessiert:

    „Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.“

    Nö – als PI-Leser haben sowas wir aber nicht.

    @PI: Gesperrte Kommentarbereiche waren bisher Sache der Linken. Das müsst Ihr denen nun wirklich nicht nachmachen!

    Dagengen ist irgendein Quatsch am Arsch der Welt für uns unbedeutend….

  23. #12 Natanaele und andere.
    Das ist mitnichten Zensur oder Einschränkung der Rede.
    Man kann eine Meldung auch mal wirken lassen ohne gleich spontan darüber herzufallen und seinen Senf dazu zugeben. Manche Themen erzeugen gerade hier Animositäten mit Halb-bis Unwissen, auf die ich z.B gern verzichte.
    Denk‘ mal zurück an Threads mit Christen/Papst und Thema Kirche, das hat in mir,- als nicht Bibelchrist,- bis zur Übelkeit gereicht. Eine Sperre dabei habe ich schon einmal vor 2Jahren empfohlen. Ansonsten sollte man die Entscheidung darüber der Redaktion überlassen oder einen eigenen Blog öffnen, dauert nur 15min.Sollte es Erklärungsbedarf geben, wird sich PI schon noch äußern,-denke ich mal.
    Ein wenig mehr Gelassenheit tut uns allen, auch Karl Fink, bestimmt gut
    ___________________________________________

  24. Politischer Hintergrund der ungewohnten Renaissance des Rechtsstaates in NRW dürften die bevorstehenden Landtagswahlen sein. Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass die Pro-Gruppen, die in einem Propagandafilm gar mit den Moslems darum wetteiferten, die neuen Juden sein zu dürfen, stets politisches Kapital daraus schlagen, wenn sie sich als Opfer präsentieren können.

    Das ist irgendwie ein merkwürdiger Unterton. Ob Pro „darum wetteiferte“, die „neuen Juden“ sein zu dürfen, kann ich als Nicht-Mitglied schlecht beurteilen.
    Fakt ist aber, dass jeder Pro-Aktivist in seinem persönlichen und beruflichen Umfeld schwerste Nachteile fürchten muß. Ebenfalls ist die körperliche Unversehrtheit gefährdet.
    Fakt ist ebenfalls, dass auch neutrale Besucher von größeren Pro-Veranstaltungen nur unter Polizeischutz dort anreisen, zuhören und abreisen können. Ich habe es selbst beim letzten AIK erfahren können.
    Ob das ausreichend „Kapital“ ist, um sich zum „Opfer“ zu präsentieren? Das soll jeder selbst beurteilen.

  25. #12 Natanaele

    ich schliesse mich deiner stellungnahme voll und ganz an.

    es wäre sehr hilfreich, wenn PI eine nachvollziehbare erklärung geben könnte, warum manche kommentarbereiche geschlossen wurden. danke im voraus.

  26. @ 9 Wahrer SozialDemokrat:

    Keine Angst, war wohl ein ungeschickt gesetztes „leider“ von mir, und bezog sich eher auf mein Bedauern über die PI-Politik als auf unser beider Verhältnis. Verzeihung, wenn das als Angriff rüberkam…

  27. #21 Karl Fink (16. Mrz 2010 23:53)

    ——————————

    nehmen sie sich nicht so wichtig und spammen sie nicht jeden thread mit ihrem kommentar voll.

  28. Der Film muss in einem anderen Land handeln, denn auf den türkischen regierungschef können wir uns doch verlassen, oder ?

    „Ein Muslim kann keinen Völkermord begehen“, sagte Erdogan. Daher sei der vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesuchte sudanesische Staatspräsident Omar al-Baschir in der Türkei willkommen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5144277/Ein-Muslim-kann-keinen-Voelkermord-begehen.html

  29. Auf die Frage wie er zum Islam gekommen sei, erwiderte Ajupp Köhler im Fernsehen, durch das Lesen von Karl May. Wahrscheinlich dürften diese sudanesischen Todesreiter bei ihm lange vermisste heimelige Gefühle wach werden lassen.

  30. Es ist nicht verwunderlich, wenn ein ehemaliger Captain vom Marine-Corps sich der Sache annimt, wie etwa die Romanautoren:
    Vince Flynn, ehem. der US-Marines-Corps,
    Dale Brown, ehem. der US Air Force,
    Andrew Britton, ehem. Army-Kampfingenieur,
    Stephen Coonts, ehem. Pilot der Navy,
    Chris Ryan, ehem. SAS-Kommandosoldat,
    Frederick Forsyth, war auch Pilot der Royal Air Force.
    Und das sind nur die, die ich kenne.

    Die von der EU und von verschiedenen europäischen Staaten mit sechsstelligen Euro-Beiträgen finanzierten NGOs, tummeln sich anscheinend fast alle (etwa 1700) in den Palästinensergebieten, laut Tilman Tarach in seinen Buch „Der ewige Sündenbock“:

    „Etwa 1700 (!) >Hilfs- und FriedensorganisationenZeitNon-Governmental OrganisationÖffentlichkeitsarbeitpalästinensische Sache< wird gemacht; auf der UN-Konferenz in Durban im September 2001 verabschiedeten diese gehätschelten und gepäppelten NGOs und De-facto-GOs eine Resolution, in welcher Israel gar des Völkermordes an die Palästinenser angeklagt wurde."

    Man sieht hier ja schon, wo der Schwerpunkt der NGOs liegt. Vorallem wird die Sache noch finanziel belohnt, wie etwa beim Fall von Jimmy Carter, der sein Machwerk "Palestine. Peace Not Apartheid" Ende 2006 veröffentlichte. Dazu Tilman Tarach weiter:

    "Es dürfte kein Zufall sein, daß Jimmy Carter erhebliche Summen aus den reaktionärsten arabischen Feudalstaaten bekommt – was ebenfalls wenig bekannt ist. Mal erhält er einen mit 500 000 US-Dollar dotierten Preis aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, mal millionenschwere finanzielle Unterstützung aus dem wohl mittelalterlichsten Land unter der Sonne: Saudi-Arabien."

  31. #36

    Bill Clinton ist auch einer der Sorte „Jimmy Carter“.

    Er hat sich ja gegen die Armenier-Resolution im US-Repräsentantenhaus gewandt.

    „Wessen Geld ich krieg, dessen Lied ich sing“ 😉

  32. #36 the third option
    Der dritte Absatz wurde verschluckt.

    Laut Tilman Tarach aus „Der ewige Sündenbock“.

    „Etwa 1700 (!) >Hilfs- und FriedensorganisationenZeitNon Covernmental OrganizationÖffentlichkeitsarbeit< für die palästinensische Sache< wird gemacht; auf der UN-Konferenz in Durban im September 2001 verabschiedeten diese verhätschelten und gepäppelten NGOs und De-facto-GOs eine Resulution, in welcher Israel gar dess Völkermordes an den Palästinensern angeklagt wurde".

    Man sieht hier schon, wo der Schwerpunkt der NGOs liegt.

  33. Normalerweise ist der Islam ja ein gesellschaftspolitisch und religiös bedingtes Apartheitssystem – kein ethnisches.

    Daran haben sich die Araber, die eigentliche Herrenrasse, allerding seit Mohammeds Zeiten nur bedingt gehalten, so wie´s Ihnen halt in den Kram passte und weiterhin passt. Aufgrund dieser stillschweigend akzeptierten Haltung (unter Arabern) wurden halt eben auch muslimische Schwarzafrikaner geraubt auf die Sklavenmärkte verschleppt und der Kontinent Afrika wurde über fast 1300 Jahre von den Moslems ausgeplündert (bis die Europäer kamen).

    Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass dabei mehr als 17 Millionen Schwarzafrikaner umkamen. Und das setzt sich jetzt im Sudan fort.

    Für diesen versklavungs- und Unterdrückungs-Dschihad (Genozid) der arabisch-stämmigen Reiterhorden an der schwarzen Bevölkerung in Darfur mußte auf der Climatgate-Konferenz in Kopenhagen sogar die Klima-Lüge als Rechtfertigung herhalten!

    Und unsere links-grünen Spinner einschl. des Hosenanzugs und ihres linken Umweltministers machen mit bei dieser Lügengeschichte und verniedlichen und verharmlosen dabei den Genozid an der schwarzen Bevölkerung.

    Grotesk:

    Klimatismus als Genozidrechtfertigung: Sudan als Prototyp

    Die wahren Ursachen – Ungebremster Bevölkerungszuwachs bei schrumpfenden Ressourcen

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/klimatismus_als_genozidrechtfertigung_sudan_als_prototyp/

    Ein sehr lesenswerte Artikel, des von mir geschätzten Gunnar Heinsohn.

  34. warum interveniert die weltoefentlichkeit hier nicht wirksam?
    warum handelt die uno nicht?
    weil der uno-haeuptling mohamedaner ist?
    weil die voelkermoerder mohamedaner sind?
    weil die voelkermordopfer christlich bezw. animistisch sind?
    weil dharfour kein oder nicht genug oel oder andere bodenschaetze hat?
    weil der sudan chinesische interessensphaere und vom westen bereits aufgegeben ist?
    hat hierauf jemand eine ueberzeugende antwort?

  35. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    NEIN!!!
    Da habe ich gar kein Verständnis dafür!!
    Anscheinend bricht jetzt bei Euch der Hochmut durch, wo Ihr glaubt jemand zu sein in der Szene!!!!!
    Nicht IHR… nein WIR sind PI…und Ihr erdreistet Euch uns das Maul zu verbieten!
    Zensur und Manipulation auf PI!!!! Ich fass es nicht.
    Und IHR wagt es über die MSM zu schimpfen… lächerlich.
    Ihr stinkt!!!!!

  36. @Moersdorf

    Sie brauchen keine Meinungsfreiheit sondern Erziehung.
    Alles was sie sagen, könnte man auch kürzer sagen: Isch fick dein Muddaaa!
    Das wars doch was sie sagen wollten?

    80 Prozent der Kommentare könnte, nein muss man löschen. Nicht wegen Zensur und PI. Nein, weil sie langweilig sind.

  37. #41Herr Moersdorf motzt:
    “Zensur und Manipulation auf PI!!!! Ich fass es nicht.
    Und IHR wagt es über die MSM zu schimpfen… lächerlich.
    Ihr stinkt!!!!!”
    __________________________________________
    Könnte Ihnen in den Sinn kommen, das wegen Leute wie Sie, sich die Red. veranlasst sieht den Kommentarbereich zu schließen ?. Es nicht zu tun setzt eben Benehmen voraus, was in ihrer Kinderstube abhanden kam, es sei denn ihre 68erEltern haben Sie antiautoritär linksgrün erzogen, dann allerdings haben Sie unser Mitgefühl verdient
    Warum Sie 2x diesen Mist hier posten durften und der stehen blieb, zeigt Ihnen und Ihresgleichen wie man sich selbst disqualifiziert,
    „im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ Sie vergessener Tilsiter!

Comments are closed.