Der 26-jährige El-Kaida-Mann Sharif Mobley (Foto r.), der im Jemen festgenommen wurde, arbeitete nach Informationen der „New York Times“ sechs Jahre lang in diversen Kraftwerken im US-Bundesstaat New Jersey. Die Nuklear-Aufsichtsbehörde erklärte jedoch, der US-Staatsbürger habe in dieser Zeit keinen Zugang zu sensiblen Informationen gehabt.

Der Spiegel berichtet:

Mobley war bereits vor mehreren Wochen vom Geheimdienst im Jemen wegen mutmaßlicher El-Kaida-Kontakte festgenommen worden. Wegen gesundheitlicher Probleme sei er in eine Klinik in der Hauptstadt Sanaa verlegt worden, sagte das Innenministerium. Dort habe er bei einem Fluchtversuch einem Wächter eine Pistole entrissen, den Wachmann erschossen und einen weiteren Wächter verletzt. Schließlich hätten Beamte einer Anti-Terror-Einheit das Krankenhaus gestürmt. Nach Informationen jemenitischer Behörden war Mobley in mehrere Terrorattacke verwickelt.

Auch die US-Bundespolizei war Mobley bereits auf der Spur: Nach Aussagen seiner Eltern habe das FBI in der Vergangenheit mehrfach in ihrer Wohnung nach ihm gesucht, doch da sei ihr Sohn bereits im Jemen gewesen.
Mobley gilt in den USA als „homegrown radical“ und gehört damit zu den im eigenen Land aufwachsenden Muslimen, deren politische Radikalisierung den Sicherheitsbehörden immer mehr Kopfzerbrechen bereitet. Es handele sich vorwiegend um junge Muslime, die sich nicht zuletzt angesichts der Kriege im Irak und in Afghanistan radikalisieren.

(Spürnase: Daniel Katz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. „homegrown radical“ ist ein weiterer Grund, wenigstens den Zugang von ausländischen Islamisten vollständig zu verhindern.

    Wir sollten stärker darauf achten, wen wir in das Land lassen. Quoten für Einwanderer – und bis auf weiteres KEINE neuen muslimischen Einwanderer.

  2. Dick aufgetragen. Wir sind ja nicht bei Simpsons, dass ein einzelner eben mal ein Atomkraftwerk in die Luft jagen kann.

  3. Ist schon geklärt, ob ihm auch die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher geworfen wurde?

  4. Sicher ist es politisch korrekt, Mohammedaner den Zutritt zu sicherheitsrelevanten Anlagen nicht zu verwehren.

    Sicherer ist es aber, es doch zu tun.

  5. Ich wette, dass wird in Deutschland nicht anders sein, Schließlich haben wir ja das Antidiskriminierungsgesetz. Dami dürfte alles klar sein.

  6. Alle Moslems müssen schnellstmöglich von sicherheitsrelevanten Tätigkeiten abgezogen werden. Überall wo ein Moslem Massenmord verüben kann wird ein Moslem auch Massenmord an so genannten Ungläubigen verüben. Massenmord ist für ein Moslem Bestandteil seiner Religion und das haben die naiven Gutmenschen immer noch nicht kapiert. Wie Islamkritiker würden niemals behaupten dass alle Moslems Terroristen sind die Massenmord planen. Aber komisch sollte die naiven Gutmenschen die Tatsache vorkommen, dass fast alle Terroristen Moslems sind.

  7. man hört ständig die forderung, mehr migranten im öffentlichen dienst und sonstwo zu beschäftigen(quotenregeln).
    mehr mohammedaner in den schaltzentralen der kernkraftwerke hat aber noch kein linker qualitätsmensch gefordert.
    haben die etwa angst, daß die dann ihren döner über uranbrennstäben grillen?
    anatolier im kkw-leitstand? da bilden sich auch beim besten gutmenschen feine schweißperlen auf der stirn.

  8. Wie sangen die Prinzen ?

    Wir sind überall, in Kinos und auf Klassenfahrten …

    Krebs wächst, im Endstadium, immer schneller.

  9. Ein Moslem in einem Atomkraftwerk arbeiten zu lassen ist wie einen Pyromanen in einem Benzinlager zu beschäftigen. Der Koran schreibt nun mal den Dschihad, also den militärischen Kampf gegen so genannte “Ungläubige” als religiöse Pflicht vor. Und der Koran befürwortet Massenmord gegen Andersgläubige!

    Das beste Beispiel für moslemischen Irrsinn war als in Manchester ein moslemischer Arzt sich in der Flughafenhalle in die Luft sprengen wollte. Selbst seinen hippokratischer Eid als Arzt zählt für einen Moslem nichts. Das Beispiel zeigt, dass selbst die Verantwortung für das Leben als praktizierender Arzt einen Moslem nicht vom Massenmord gegen uns Andersgläubigen abhält.

    Der Verantwortliche des Atomkraftwerkes, der Moslem eingestellt hat, gehört vor ein ordentliches Gericht gestellt und abgeurteilt!

  10. #2 Ryvius (14. Mrz 2010 09:25)

    Dick aufgetragen. Wir sind ja nicht bei Simpsons, dass ein einzelner eben mal ein Atomkraftwerk in die Luft jagen kann.

    Dem kann ich nicht ganz folgen! Ein Moslem kann mit einer kleinen Sprengladung an der richtigen Stelle enormen Schaden anrichten. Sabotage von Innen ist das gefährlichste was einen Atomkraftwerk passieren kann.

    Und Moslems schrecken vor Massenmord nicht zurück. Ich glaube diese Tatsache haben sie vergessen!

    Der Moslem braucht doch nur den Kontrollraum unter seine Kontrolle zu bringen und die Sicherheitsventille schließen. Und schon haben wir eine Kernschmelze!

  11. und Kinderficker bevorzugt in Kindergärten anstellen. Von da kann man direkt einer der extrem wertvollen Endgelagerten im der Straßburger EUDSSR Schwatzbude werden und mit Kohn-Bandit eine entsprechende Fangemeinde bilden.

  12. Soso, der US- Bürger mit dem wohl klingenden Namen Sharif Mobley…. Hahahahaha, der war gut!
    Schönes Beispiel für die Friedfertigkeit des Islams.
    Und dass Multikulti zu einem widerlichen Menschenversuch wird, wenn der Islam daran beteiligt wird.

    Law and order statt Appeasement- die einzige Chance der westlichen Welt. Wenn die USA wieder einen ernst zu nehmenden Präsidenten haben (statt dieser Witzfigur, die kein Büger dieses Staates, sondern ein islamischer Koranschüler ist) der das Recht bedingungslos durchsetzt, wie z. B. Mr. West, geht’s wieder aufwärts!

  13. @#6 Titanic (14. Mrz 2010 09:47) Ich wette, dass wird in Deutschland nicht anders sein, Schließlich haben wir ja das Antidiskriminierungsgesetz. Dami dürfte alles klar sein.
    Wer führt denn bei uns am Flughafen die Kontrolle durch? Schomal von Köln-Bonn abgeflogen? Fast nur noch Mohammedaner sind da für die „Sicherheit“ verantwortlich. Welch schlechter Scherz! Als kleines Kind hab ich von meinen Eltern das Rätsel bekommen, in welchem ein Bootsmann einen Strauch, eine Ziege und einen Wolf von einem Ufer ans andere bringen soll, er kann aber nur zweie gleichzeitig mitnehmen. Wie wird dieses Rätsel im Zeitalter der multikulturellen grünen Ökofaschisten gelöst? Hauptsache die Pflanze wird gerettet, die kommt zuerst, die dummen Schafe können sich mit dem Wolf vergnügen, das ganze nennt sich dann Antidiskriminierung.

  14. Mir wurde berichtet, daß es in einem AKW unzählige Sicherheitszonen auf dem Weg zu sensiblen Bereichen gibt, die man ohne
    Authorisierung und Überprüfung nicht passieren darf.Auch muss man sich in bestimmten Zonen ausziehen,schleusen und interne Arbeitskleidung anziehen, bevor man weiter darf.Wer macht den Walraff-Sicherheitscheck?

  15. #8 kongomüller (14. Mrz 2010 09:47)

    man hört ständig die forderung, mehr migranten im öffentlichen dienst und sonstwo zu beschäftigen(quotenregeln).
    mehr mohammedaner in den schaltzentralen der kernkraftwerke hat aber noch kein linker qualitätsmensch gefordert.
    haben die etwa angst, daß die dann ihren döner über uranbrennstäben grillen?
    anatolier im kkw-leitstand? da bilden sich auch beim besten gutmenschen feine schweißperlen auf der stirn.

    Hallo Kongomüller!

    Das ist ein guter sehr guter Gedanke! Wir müssen die Gutmenschen mit ihren eigenen Waffen bekämpfen. Wir sollten laut fordern, dass mehr Moslems in Atomkraftwerken beschäftigt werden müssen. Weil sonst wäre das ja eine Diskriminierung! Und dann würden die Gutmenschen endlich zugeben, dass ein Moslem in einem Atomkraftwerk ein zu großes Sicherheitsriskiko darstellt.

    Grins, grins, grins!

  16. Könnte sich Wallraff anstatt als Neger, (Tschuldigung ich meinte Schwarzafrikaner!) als Moslem verkleiden und sich in einem Atomkraftwerk bewerben. Dann sollte er mit versteckter Kamera aufnehmen, wie unsere Gutmenschen die Bewerbung ablehnen. Weil dann ist ja ihr Leben in Gefahr. Im Alltag ist den Gutmenschen das Leben von uns normalen Mitbürgern ja scheiß egal, aber wenn der Moslem in einem Atomkraftwerk arbeiten will, dann sind sie ja plötzlich selber betroffen!

    Na ja, auf jeden Fall sollte dann Wallraff die Gutmenschen wegen Verstoß gegen das Antidiskriminierungs-Gesetzt verklagen und ein fettes Schmerzensgeld einfordern. Das wird bestimmt lustig, wenn die Gutmenschen ihrer eigenen Lebenslüge aufsitzen.

    Grins, grins, grins!

  17. Das sage ich doch immer. Hier ist es das Gleiche. Wir diskutieren über Ganzkörperscanner an Flughäfen für die Passagiere und vorher hat das Kopftuchgeschwader den Flieger „gereinigt“. Wer will denn kontrollieren, ob da nicht mal die eine oder andere Bombe bei installiert wird?

  18. Genau das ist der Grund, weshalb ich gegen Atomkraftwerke bin, auch wenn es politisch korrekt ist.

    Die pakistanischen Anreicherungsanlagen haben das gleiche Design, wie die Anlage von Almelo, weil da mal ein strebsamer pakistanischer Student gearbeitet hat.

    Und wenn ich sehe, wie Sarkozy AKWs in der arabischen Welt verticken will, komm mir das kalte Grausen.

    Die Israelis machen es richtig. Ein Reaktor, wie in Diamona fürs Bomben Know how und ansonsten aus militärischen Gründen soviel Dezentralisation der Energieverorgung wie möglich.

  19. Übrigens:

    Herzlichen Glückwunsch zur Feier des PI-Tages!

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Heute am 14.03. ist der inoffizielle PI-Feiertag !!!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pi-Tag

    Der Pi-Tag wird traditionell mit dem gemeinsamen Verzehren von runden Kuchen begangen

    Also: ein Stück Kuchenj zur Feier das PI-Tages

  20. Die BRD ist eine ebenso kommunistisch wie die DDR,nur wird das hier z.T sehr gut versteckt.

    Hammer und Sichel wurden NICHT verboten !

    Der rote Stern wurde NICHT verboten !

    Das allein spricht schon Bände über diese Demokratiesimulation BRD

  21. Die internen Sicherheitszonen und deren Absicherung verhindern, dass sich ein Saboteur heimlich in die kritischen Bereiche einschleichen kann. Das Vordringen bewaffneter Selbstmordattentäter können sie jedoch nicht verhindern, wenn diese zu allem bereit sind.

  22. Kernkraft bleibt Kernkraft!
    Der Begriff Atomkraft stammt aus der linken Anti-Kernkraft-Szene! In den deutschen Qualitätsmedien wurde „Atom…“ schon vor Jahren übernommen, denn es klingt so schön negativ und beängstigend. Zwar ist der Atomkern ein Bestandteil des Atoms, dennoch hat Kernkraft etwas mit der Spaltung der Kerne zu tun!

  23. Die Nuklear-Aufsichtsbehörde erklärte jedoch, der US-Staatsbürger habe in dieser Zeit keinen Zugang zu sensiblen Informationen gehabt.
    Aber vielleicht verschaffen können. Typisch amerikanischer Witz.
    Muslime haben in sicherheitsrelevanten Betrieben nichts verloren!

  24. Es handele sich vorwiegend um junge Muslime, die sich nicht zuletzt angesichts der Kriege im Irak und in Afghanistan radikalisieren.

    „Junge Muslime …“ = sensible, seelisch zarte Menschen voll von verletzlichem Idealismus.

    „… die sich nicht zuletzt angesichts der Kriege im Irak und in Afghanistan radikalisieren.“ = Die amerikanische Aggression ist an allem schuld. Auch die durch tiefe seelische Wunden radikalisierten jungen Muslime sind letztlich Opfer amerikanischer Aggressivität.

  25. Wir wären aber im Falle eines Terroraktes unzweifelhaft seitens der politisch Korrekten mit dem Hinweis auf eine Einzeltat getröstet worden.

    Denn selbst bei Millionen Toten ist das „Hochgehen“ eines Atomkraftwerkes aufgrund eines Anschlags eine Einzeltat.

    Das stecken die Islamversteher so nonchalant weg wie Heini Himmler die bewußten 10.000 Frauen beim Bau eines Panzergrabens.

    Aber ich bin natürlich rechtsradikal. Schon klar.

  26. #19 Antitoxin (14. Mrz 2010 11:08)

    Das sage ich doch immer. Hier ist es das Gleiche. Wir diskutieren über Ganzkörperscanner an Flughäfen für die Passagiere und vorher hat das Kopftuchgeschwader den Flieger “gereinigt”. Wer will denn kontrollieren, ob da nicht mal die eine oder andere Bombe bei installiert wird?

    Da gab es schon mal einen Beitrag bei Stern-TV in seinen besten Zeiten.
    Jedenfalls war die Bombenatrappe unter dem Sitz deponiert worden und die „Putzfrau“ ist auch unerkannt entschwunden. Als ob es sie nie gegeben hätte.

  27. Im Übrigen sollen die, wenn sie in einem AKW arbeiten wollen, in den Iran gehen.

    Da wird man ja sehen, ob die debilen Windelköpfe überhaupt zu etwas mehr als Treppenputzen geeignet sind.

  28. #59 Einheimischer (13. Mrz 2010 23:18)

    >Dick aufgetragen. Wir sind ja nicht bei Simpsons, dass ein einzelner eben mal ein Atomkraftwerk in die Luft jagen kann.

    Dem kann ich nicht ganz folgen! Ein Moslem kann mit einer kleinen Sprengladung an der richtigen Stelle enormen Schaden anrichten. Sabotage von Innen ist das gefährlichste was einen Atomkraftwerk passieren kann.

    Und Moslems schrecken vor Massenmord nicht zurück. Ich glaube diese Tatsache haben sie vergessen!

    Der Moslem braucht doch nur den Kontrollraum unter seine Kontrolle zu bringen und die Sicherheitsventille schließen. Und schon haben wir eine Kernschmelze!<
    …….
    Lieber Mitblogger, wann waren Sie das letzte Mal in einem Kernkraftwerk?? Und woher kommen die fundierten Kenntnisse einer solchen Anlage?
    Sie dürfen sich sicher sein, dass die Sicherheitseinrichtungen den Reaktor sofort in Schnellabschaltung gehen lassen, wenn da einer dran rumbastelt. (Normal war bei "unseren" Reaktoren vierfache Redundanz,
    das heisst beispielsweise: Der Reaktor in Mülheim- Kärlich
    wurde von vier Vax 175 im Parallelbetrieb gefahren. Wenn auch nur ein Kreis Störung meldete war Schicht)
    Gegen bombentragende Musel helfen Ganzkörpermonitore, allerdings nicht gegen verblödete und zudem grossfressige linke Lehrer und dumpfe deutsche Zipfelmützen, die beim grünen Pädophilen kriechen müssen.. und eben das brachte den Reaktor vom Netz.
    Alles Gute
    Yogi

    Tip: Sich mal so'n Ding von innen ansehen und erklären lassen

  29. #34 Axel_Bavaria (14. Mrz 2010 18:39)

    Ich würde mir mal Gedanken darüber machen, wie es bei uns aussieht. Insbesondere auf den Flughäfen in Deutschland, wo ganz, ganz professionelles Personal in den Bundesländern die Zuverlässigkeit für den Zutritt überprüft.

    Ich bin mir ganz sicher, dass die Katastrophe auf unserer Seite zu suchen ist.

    Dass es hier noch nicht geknallt hat, ist mit Glück, ständiger Bucklerei vor den Moslemverbänden und Geschäftchen -hauptsächlich mit dem Iran- erklärbar.

    Ansonsten haben wir -davon muss man ausgehen- in unserer von der Bundespolizei beliehenen Moslemtruppe so ziemlich alles, was die Palette zu bieten hat.

  30. Mosslemms in AKW´s zu verbieten, wäre Rassistisch.
    Also verbieten wir lieber die AKW`s, dann können Mosslemms keinen Blödsinn mit AKW´s veranstalten.

    Logisch, oder nicht??

  31. #36 nicht die mama (14. Mrz 2010 21:26)
    >Mosslemms in AKW´s zu verbieten, wäre Rassistisch.
    Also verbieten wir lieber die AKW`s, dann können Mosslemms keinen Blödsinn mit AKW´s veranstalten.

    Logisch, oder nicht??<
    ::::::
    Ganz logisch, die grünverseuchte, deutsche
    Zipfelmützenlogik!!

Comments are closed.