Täterbeschreibungen werden in den Medien immer wieder dem verzerrenden Zeitgeist der Political Correctness geopfert. Wo im Polizeibericht noch detaillierte Beschreibungen zu finden sind, stehen in dem redaktionell bearbeiteten Artikel gerade noch Geschlecht und Anzahl der Gesuchten. Ein Identifizieren der Täter wird somit erheblich erschwert oder gar unmöglich.

Hierbei geht es tatsächlich um ein aktives und gewolltes Verschleiern der Herkunft. Ein kurzer Test im MOPO-Kommentarbereich zum Artikel „Wegen 50 Cent Klogeld niedergestochen“ bestätigt diese Annahme. Durch den Kommentar (siehe Abbildung)

wird der Artikel lediglich um die Täterbeschreibung aus dem Polizeibericht ergänzt. Nach etwa zwei Stunden war der Kommentar von der MOPO-Redaktion bereits wieder entfernt.

Mit dieser Verschleierungspraxis verweigert die MOPO der Polizei bzw. dem Opfer die Hilfe bei der Tätersuche und macht sich durch die Deckung der Messerstecher sogar zum Mittäter. Abgesehen von dem kaum nachvollziehbaren moralischen Selbstverständnis der MOPO, ist vor allem die Willkür des Löschverhaltens im Kommentarbereich demokratisch nicht mehr zu legitimieren. Wenn sogar eine polizeiliche Täterbeschreibung zur Diskriminierung hochstilisiert wird, kann letztlich nur noch von Zensur gesprochen werden. Für die Medien sollte immer noch gelten: Wer Pressefreiheit fordert, muss Meinungsfreiheit gewähren.

» redaktion@mopo.de

(Text: kai1000)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Ceterum censeo Presse-Codicem esse delendam.

    Der sog „PresseKodex“ sollte renoviert/gestrichen werden.

  2. „… ist vor allem die Willkür des Löschverhaltens im Kommentarbereich demokratisch nicht mehr zu legitimieren.

    Sowas nennt der Volksmund „unfreiwillige Komik“! 😉

  3. Vor ein paar Tagen habe ich selbstgedruckten Zettel mit dem Aufschrift “ Rette Deutschland-Pi-news.net“ in den mit nur deutschen Namen versehenen Briefkästen im östlichen Wohnbezirk von Bremen eingesteckt und hoffe nun auf eine große Resonanz der Leser.

    Viele Grüße aus Sachsen

  4. Die Hamburger Morgenpost ist sowieso ein linkssozialistisches Kampfblatt. Wenn man hier in Hamburg morgens mit der U-Bahn zur Arbeit fährt, um für diesen sittlich-moralisch verrottenen Staat die Steuergelder anzuschaffen, kann man schon sehen welche Gesinnung die mitfahrenden Fahrgäste haben die in die Lektüre der Hamburger Morgenpost vertieft sind.

    Die Hamburger Morgenpost war in ihrer Geschichte auch mal Eigentum der SPD, eine von vielen anderen Medienbeteiligungen wie die damalige Westdeutsche Allgemeine (WAZ) oder Frankfurter Rundschau (FR). Wer an weiteren Informationen interessiert ist, dem empfehle ich das Buch „Der Genossenkonzern“ von Andreas Feser.

    Zu der Tatsache der Zensur in Kommentarbereichen von Onlineausgaben von Tageszeitungen, z.B. Welt oder in diesem Fall Mopo frage ich mich, warum die Redaktionen diese Kommentarbereiche überhaupt schalten, wenn sie doch wissen, daß das als veröffentlichte Meinung publizierte Geschreibsel ihrer Schmierfinken von der öffentlichen Meinung der Bürger um grob geschätzte 80% abweicht. Die Mühe, einen Kommentarbereich und die entsprechenden personellen Kapazitäten vorzuhalten, könnten sich die Organe der vereinten Linkspresse eigentlich auch sparen.

  5. Es geht den Schmierfinken doch nicht um Information, sondern um Erziehung bzw. Indoktrination

  6. Informationsfreiheit – nicht Meinungsfreiheit. Viele Menschen wissen nicht dass wir ‚Meinungs und Informationsfreiheit‘ haben. Das vorenthalten von Informationen ist verboten weil die Wertung welche Informationen erlaubt sind subjektiv wäre – & dadurch die Meinung beeinflusst werden könnte. Eine Einschränkung der Informationsfreiheit birgt die Gefahr einer Diktatur. Das weglassen der Beschreibung der Täter erfolgt zum jetzigen Zeitpunkt sogar willkürlich. Das ist sehr gefährlich für unsere Demokratie.

    Grüsse,

    Arent

  7. Mal was erfreuliches!!!

    Neumann will Online bei ARD und ZDF begrenzen

    Auf dem Mediengipfel in Berlin plädiert Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) für die Begrenzung der Online-Auftritte der von ARD und ZDF. Tageszeitungen seien durch sinkende Leserzahlen aber auch durch die Internet-Konkurrenz der gebührenfinanzierten Sender gefährdet.

    http://www.welt.de/webwelt/article6917185/Neumann-will-Online-bei-ARD-und-ZDF-begrenzen.html

    Obwohl ich nicht glaube, dass die Überschrift „Neumann will Online bei ARD und ZDF begrenzen“ so korrekt ist 🙂

  8. Entschuldigung!
    Die von Ihnen angefragte Seite ist nicht verfügbar.

    Dies kann folgende Gründe haben:

    Die gesuchte Seite wird gerade aktualisiert. Probieren Sie es bitte in ein paar Minuten noch einmal.

    Sie suchen eine alte Nachricht, die inzwischen von neueren Meldungen „verdrängt“ wurde. Probieren Sie die Suche über unser Archiv.

    Der von Ihnen eingegebene Link ist nicht bekannt. Bitte überprüfen Sie die genaue Schreibweise oder nutzen Sie die Navigationsleisten, um an Ihr Ziel zu kommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr mopo.de-Team

    Na, ob die den Artikel überhaupt wieder online stellen? Oder aber mit richtigen Angaben????

    Glaube ich nicht, unglaublich wie verblödet diese Zeitung ist!

  9. Mail ist geschrieben und viele sollten es mir nachtun! Die Pfanni-Geschichte hat trotz der unterschiedlichen Rezeption bei der PI-leserschaft gezeigt, dass wir was bewegen können! Ich habe seit dem Tag mindestens eine Mail pro Tag an die verschiedensten Institutionen geschrieben und pro Woche mindestens zwei neue PI-Leser geworben. Wenn das jeder machen würde, könnte man richtig was reißen.

  10. Typisch Mopo, da schreiben ohnehin nur noch Praktikanten. Inzwischen muß die Mopo massenhaft Gratisexemplare verteilen, um die Auflagen zu halten, hoffentlich sind sie bald pleite!

  11. Der Artikel ist noch online. Im Link fehlt nur das „l“ von „html“. Sieht mir zumindest danach aus…

  12. Hier noch so ein Fall:

    Brutaler Streit um Parkplatz

    Zwei Schwerverletzte hat ein Parkplatzstreit am Bullenhuser Damm (Rothenburgsort) gefordert.

    http://www.mopo.de/2010/20100325/hamburg/panorama/brutaler_streit_um_parkplatz.html

    Natürlich keine Angaben zu den Tätern.

    Und hier bei Bild:

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/03/24/blutiger-streit-um-parkplatz/brutale-brueder-pruegeln-trucker-ins-krankenhaus.html

    Die Angreifer Shahwali N. (44) und sein Bruder Baryalai N. (42) werden von Polizisten festgenommen….

  13. Warum veröffentlichen die Zeitungen solche Berichte überhaupt noch, wenn darin keine Täterbeschreibungen enthalten sind? Welchen sind hat das ganze dann? Scheinbar nur die Lust an der Sensation. An der Aufklärung der Verbrechen haben die Qualitätsmedien offensichtlich null Interesse. Heuchler und Arschkriecher sind das.

  14. #15 smartshooter : Hoffentlich sind sie bald pleite!

    Davon kannst du ausgehen. Aber nicht nur die, sondern ne ganze andere Menge Zeitungen auch. Ich kenne kaum noch Leute, die sich ihre Informationen per Zeitung holen. Lieber online für lau. Ich denke mal in gut zehn Jahren wirds noch bild geben und das wars dann.

  15. Merken die denn wenigstens wie die STimmung im Lande ist? Wie kann siwas in Deutschland passieren? Und dann darf man die Wahrheit noch nicht mal erfahren!

  16. Man hat das Gefühl, die Rotpresse freut sich geradezu ernsthaft darüber wenn sie mal wieder (so ca. 1 x im Jahr) über einen echten Deutschen als Täter berichten dürfen.
    Das merkt man daran, daß diese Tatsache dann explizit erwähnt wird und lange drauf rumgeritten wird. Ebenfalls werden sehr detaillierte Beschreibungen dann plötzlich möglich.

    Geradezu peinlich wenn nur von ca. 1,70, jüngerer Mann die Rede ist und man dann Wochen später ein Foto mit kleinen Alis und Cihads zu sehen bekommt.

    Armseliges Deutschland.

  17. MOPO ist wie BILD nur extrem links !

    Ist eh ein Pleiteunternhemen.

    Das Drecksblatt hatte ich letzte Woche gratis im Briefkasten und an Bahnhöfen will man es dir auch ständig schenken – Will nur keiner haben 🙂

  18. dieses widerliche qualitätslügnerinnenpack in den propagandastubinnen des gutmenschinnentums!

    wenn ich mir die ständige täterinneverschleierung anschaue, wird mir übel.
    besonders wenn aus „achmed özgül“ in der zeitung „hans d.(name von der redaktion geändert)“ wird, sofern es sich um einen täter handelt.
    hat schon einmal jemand erlebt, daß bei einem naziüberfall auf ein asylantenheim aus „adolf h.“ ein „muhammad ö. (name von der redaktion geändert)“ wurde?
    das sollte man diese linke journaille fragen.

  19. Der Witz:

    Diese Zeitungen fordern für SICH Meinungsfreiheit und Pressefreiheit. In Wirklichkeit gehts denen aber um Meinungs- und Pressediktatur!!

  20. Auch die Welt findet das Kartoffel-Video ganz toll:
    http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article6890088/Ich-tu-dir-weh-100-Prozent-Kartoffelpueree.html

    Diesen Dhimmi-Blättern ist nicht mehr zu helfen. Man sollte dieses Hass-Video ein bisschen umdichten und zum Beispiel „deutsche Kartoffeln“ durch „türkischen Kümmel“ ersetzen. Mal sehen ob diese arschkriecherischen Heuchler das dann immer noch so „witzig“ finden.
    Für die Kartoffelversion bekommt man Preise und für die Kümmelversion die Gutmenschen, die Mohammedaner, die Qualitätsmedien und haufenweise Klagen wegen Beleidigung und Volksverhetzung an den Hals. Wahrscheinlich schält sich Adolf Erdogan persönlich ein. So sieht’s doch aus. Armes Deutschland.

  21. Habe gerade meine Meinung an die Redaktion geschrieben! Sicher keine grosse Aktion!
    Aber würden 50.000 oder mehr Leser ihre Meinung über die Verlogenheit der Presse schreiben, würde es wirken!
    L union fait la force!

  22. Vom der Freien Berichterstattung und der „Vierten Gewalt“ über das Zwischenstadium Meinungsbildner zur Endstation Meinungsmanipulator.

    Bravo, Deutsche Presse, was für ein erbärmlicher Nieder..ähmm..Werdegang.

    Was war nochmal die Hauptaufgabe der Informationsorgane in Diktaturen?
    Ah ja, dem Führer nach dem Mund zu reden….

  23. OT – Thema ProNRW in Gelsenkirchen

    Der in Gelsenkirchen kostenlose rote Stadtspiegel schreibt heute:

    http://www.stadtspiegel-gelsenkirchen.de/

    Denise Klein und Sascha Ruczinski in der aktuellen Ausgabe vom 24. März:

    Seite 1 Printausgabe:

    Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

    Am Wochenende demonstrieren demokratische Kräfte gegen Rechts

    Wenn proNRW am Samstag (27.) in Schloss Horst ihre Anti-Minarett-Konferenz abhält, demonstrieren draußen mehrere demokratische Kräfte gegen die rechte Gesinnung der selbsternannten Bürgerbewegung.
    Schon im letzten Jahr kam die ungebetene Partei proNrw nach Schloss Horst, in die gute Stube Gelsenkirchens. Und schon im letzten Jahr regte sich breiter Widerstand.

    Weiter auf Seite 14 der Printausgabe:

    Als sich die Demokratische Initiative im Dezember 1992 gründete, keimte in Deutschland die Fremdenfeindlichkeit wieder auf. Mit den Anschlägen in Mölln, Rostock, Solingen oder Hoyerswerda erstarkte aber auch der bürgerliche Widerstand gegen Rechts. Doch auch aktuell gibt es Anlass zur Gegenwehr.
    Mit einigen Aktionen will sich die rechtspopulistische Partei proNRW am Wochenende auch in Gelsenkirchen präsentieren. Doch statt in Aktionismus zu verfallen, hat sich die „Demokratische Initiative gegen Diskriminierung und Gewalt, für Menschenrechte und Demokratie – Gelsenkirchen“ (DI), einem Zusammenschluss vieler Parteien, Jugend- und Sozialverbänden, christlicher, jüdischer und muslimischer Organisationen, entschieden, mit gezielten Gegenaktionen punktuell zu agieren.

    Wenn um 12.44 Uhr das muslimische Freitagsgebet beginnt, werden auch Rüdiger Höcker, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid, Wilhelm Zimmermann, Stadtdechant der katholischen Kirche, und die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach, gemeinsam mit den Gläubigen in der Ditib-Moschee in der Horster Straße beten.
    Demonstrativ und vor den Augen der Pro NRW-Vertreter, die sich vor der Moschee zur Mahnwache aufbauen werden.
    „Uns ist dieser Termin vor der Moschee besonders wichtig“, erklärt Michael Hannrath-Hanasek Geschäftsführer der DI und ergänzt, warum man am Samstag (27.) nicht vor Schloss Horst demonstrieren will: „Das Bündnis gegen Rechts hat schon eine Geneveranstaltung angemeldet“.
    Man wolle aber auch nicht über jedes Stöckchen springen, was die Rechten einem hinhielten.

    Ob das mögliche Aufeinandertreffen von Demonstranten und Gegendemonstranten zu Ausschreitungen führen wird? „Mit der Möglichkeit, dass es zu Gewalttätigkeiten kommen kann, will die Partei Aufmerksamkeit erwecken“, so Peter Honnef, neben Carsten Plenker einer der zwei in Gelsenkirchen zuständigen Einsatzleiter der Polizei an diesem Wochenende. Immerhin veranstaltet proNRW an diesem Wochenende sechs sogenannte Mahnwachen vor Moscheen im ganzen Ruhrgebiet. Der Fokus liegt dabei auf Duisburg.
    Die Polizei setzt beim Thema Deeskalation auch auf die Vernunft der Gegendemonstranten und darauf, dass die Demonstranten wissen, in welcher Form ihr Protest gegen Rechts gesetzeskonform ist. „Sitzblockaden“, nennt Honnef ein Bespiel, „sind immer am Rande der Straftat. Ich habe immer Herzbluten, wenn junge Leute sich bei solchen Sachen strafbar machen.“ Die Polizei sei gesetzlich verpflichtet. diese Blockaden aufzulösen.
    In der Regel werden Kooperationsgespräche mit örtlichen Gegendemonstranten geführt.
    Mit wieviel Gegendemonstranten man rechnen könne, weiß Michael Hannrath-Hanasek nicht:“So viele Menschen wie Anfang der 1990er Jahre wird man nicht mobilisieren können. Am 9. November 1993 kamen 6.000 Menschen zur DI-Kundgebung auf den Platz der alten Synagoge. Das hat leider wieder abgenommen.“

    Hervorragend ist die DI aus der Falken-Organisation, die schon seit 1960 Schweigemärsche zur Erinnerung an die Pogromnacht initiierte. „Mittlerweile sind wir ein Sammelbecken für demokratische Kräfte“, so Hannrath-Hanasek.
    Im Laufe der Jahre konnte man viele gewichtige Redner wie Erich Fried, Heiner Geißler oder Rita Süßmuth gewinnen. Als große Zäsur in der Geschichte der DI, die sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen finanziert, sieht der Geschäftsführer die NPD-Kundgebung im Juni 2006. „Das war ein Tag, an dem die ganze Welt, auch wenn das sehr pathetisch klingt, auf Gelsenkirchen schaute.
    Denn hier spielten am Tag zuvor Polen gegen Ecuador bei der Fußball-WM“, erklärt der Vorsitzende und beschreibt, dass die Initiatoren die Publicitywirksamkeit nicht unterschätzt hatten. So seien internationale Fernsehteams angereist, um über Demo und Gegendemo zu berichten.

    Dass sich die demokratischen Kräfte sich mit DVU, NPD und ProNRW auseinandersetzen müssen, ist ein relativ neues Phänomen. „Das ist uns bisher erspart geblieben.“
    Was sich in der rechten Szene in den letzten zwanzig Jahren geändert habe? „Die Rechten sind schlauer geworden. Früher waren die ja so dämlich wie drei Meter Waldweg. Die Nazis haben mittlerweile gelernt, wie sie sich mit Anzug, Schlips und akademischer Sprache öffentlichwirksam in Szene setzen können.

    Für ihn sei gerade die „Bürgerbewegung“ proNRW eine ganz subtile und dadurch gefährliche Organisation.
    Durch ihre Kümmereroptik und das Verschleiern offensichtlich rechter Inhalte seien diese Vertreter eher „Wölfe im Schafspelz“.

    Dass die von proNRW verkündete Marschrichtung in der Bevölkerung auf immer offene Ohren stoßen könnte, kann sich Michael Hannrath-Hanasek gut vorstellen:“Es macht sich in der Bevölkerung eine Haltung des Zurücklehnens und Beobachtens der Muslime breit. Nach dem Motto ‚Jetzt sollen die sich mal integrieren‘. Klar müssen sich Menschen hier einfinden, aber man muss da an anderen Hebeln als an der Ausgrenzung und Diskriminierung ansetzen.“

    Während die Vertreter von proNRW im Schloss Horst sitzen, läuft zeitgleich die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, die vom 25. bis 29. März zu sehen ist. Oberbürgermeister Frank Baranowski und FRanz Müntefering (MdB) werden die Ausstellung am Donnerstag (25.) um 18.30 Uhr im Schloss Horst, Turfstraße 21, eröffnen.

    (Abgetippt von Linda40)

  24. der Kommentar wurde von der Redaktion entfernt, da er gegen die Verhaltensrichtlinien (s.o.) verstösst.


    …aber…! – dickbräsige Zensur ist nicht nur eine Einbahnstrasse, denn

    „die Morgenpost wurde von dem Leser nie wieder gekauft, da sie (an. dauernd.) gegen Wahrheit und Wahrhaftigkeit verstösst.“

  25. Tja,das kann ich nur bestätigen mit den Kommentaren.Meine sind allesamt gelöscht worden,wobei Kommentare mit „Scheiss Kartoffel“ und „Scheiss Deutschland“ sowie „Allahu Akbar“
    nicht gelöscht wurden.
    Trotz Nachfrage habe ich bis heute keine Antwort bekommen…
    Wen wunderts……
    Dazu passt ja nur das hier
    http://www.youtube.com/watch?v=yUF-2z-gZ1w

  26. Überall Zensur in Foren und an Leser-Kommentaren, political corectness auf Titelseite und im Lokalteil, Strafanzeigen gegen entgegengesetzt Redende, laufend Unterschlagung von Fakten und Verdrehung von Tatsachen, manchmal bis zur Unkenntlichkeit!

    ann jemand diese Apparatschiks in den Medien einmal daran erinnern, was der eigentlich Zweck des freien Wortes ist?

    Durch die Freiheit der Rede ist die Chance gegeben, Zustände zu ändern.

    Wir überleben nur dadurch, dass wir auf die Realität einwirken, die Realität ändern. Ohne ständiges Reagieren auf die Anforderungen dieses „irdischen Jammertals“ kein optimaler Fortbestand eines Organismus, einer Spezies und auch nicht einer Zivilisation.

    Aber dazu muss man mit anderen über die aktuelle Realität reden können. Und im großen Maßstab, auf nationaler Ebene zum Beispiel, geht das nicht mehr ohne Hilfsmittel. Die Medien würden/hätten solch ein Mittel sein können.

    Pressefreiheit war einst ein Fortschritt, um rationaler auf die riesigen Anforderungen der Realität reagieren zu können. Aber Politische Korrektheit hat die Presse auf den Hund gebracht, sie zu einem Relikt gemacht, das aus Gründen der Traditionspflege beibehalten wird, das aber jetzt zu nichts mehr taugt, was dem ursprünglichen Zweck entspräche.

    Wir können darumauf so viel MSM verzichten! Und auch ich habe seit bald zwei Jahrzehnten kein Fernsehgerät und damit auch keinen TV-Konsum mehr. Und wir werden mehr! Diese Geräte faszinieren mich nur noch unter technologischen Gesichtspunkten. Aber als Informationsquelle haben sie nach meinem Dafürhalten 0,0 Wert.

    Denn die meisten Redakteure, Journalisten und Medienmacher sind nur noch anachronistischer Ballast, am Leben gehalten z.B. durch die GEZ.

    Wir brauchen dringend neue Wege für Information und zur Kommunikation. So etwas wie die „Hamburger Morgenpost“, oder noch besch’ssener: das „Hamburger Abendblatt“, sind sogar schädlich für unser Überleben.

  27. Wie beballert muß man sein, Herr Volker Beck?
    Wer läßt diesen beballerten frei reden?
    UNGLAUBLICH!!!!!!!!

  28. #32 Linda40 (24. Mrz 2010 23:54)

    Hallo Linda,

    wenn man sich mit diesen Gestalten Denise Klein und Sascha Ruczinski irgendwie austauschen könnte, dann könnte man die ja auch wieder von ihrem hohlen Roß und hohen Stuss herunter holen. Aber wer am Griffel sitzt, der bestimmt heute das Denken im Zeitalter der linken Korrektheit.

    Und diese beiden Gestalten könnten keiner wirklich sachlichen Auseinandersetzung mit ihrem moralinsaueren Geschmiere etwas entgegen halten.

    Und so läuft das doch überall in Deutschland: „68“ hat sich im MSM festgefressen und kotzt uns nun alle ausgiebig an.

    🙁

  29. O.T.

    Die Welt hat den Pfanni-Kartoffelgate zu einem Artikel verwurstet und erwähnt den:
    „Anti-Islam-Blog Political Incorrect“ (indirekte Werbung, danke WELT).

    http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article6890088/Ich-tu-dir-weh-100-Prozent-Kartoffelpueree.html

    Nach dem der Pfanni-Kartoffel-Killer Artikel von PI, bei Onkel Kewil auf positive Resonanz gestoßen ist hat selbiger einen Aufruf gestartet und rot markiert:

    http://fact-fiction.net/

    „PI hat den Mihigru-Kartoffel-Film gekillt, bedauert die WELT!

    So müssen wir Emails an die Regierung, an die Minister, an die Abgeordneten, egal welche und wo, in Brüssel, Bund und Land und Gemeinderat schicken, an alle Parteien, und Leserbriefe, und protestieren gegen Griechenland-Hilfen! Lieblich schreiben und wütend und drohend, egal. Eine Lawine sollte über die Politeliten hinwegziehen, daß sich keiner getraut, hintenherum zu mauscheln! Stellt euch vor, eine halbe Million Emails ginge beim Politklüngel ein, die würden es nicht mehr wagen, den Griechen die Renten zu zahlen! Tut was! Regt euch! Beklagt euch! Schimpft! Ruft sie an! Geht in ihre Sprechstunde! Alarmiert andere Blogs! Arbeitet mal politisch! Es ist nicht so, daß man völlig hilflos ist!“

    Danke für den Aufruf Onkel Kewil !

    Danke PI !
    PI bewegt was !

  30. Daher jedes Mal wenn hier eine Email veröffentlicht wird, schreibe ich eine Protestemail.

    Das Pfanni Debakel sollte uns eigentlich allen zeigen, dass wir aus unserer Lethargie erwachen müssen und alle die hier lesen zusammen arbeiten müssen dann erreichen wir was und zwar nicht zu knapp.

  31. Ich habe denen auch gerade geschrieben…
    Die Herkunft der Täter wird im Artikel völlig verschwiegen. Wen wollen die noch verarschen??? Mittlerweile weiß nun wirklich jeder, dass das garantiert keine Chinesen, Deutschen, Griechen oder so waren, sondern nur unsere besonderen Kulturschätze in die engere Auswahl kommen.

  32. Diese miesen, kleinen… !

    Die wissen sehr genau durch die Verlinkung ihrer Artikel auf PI, dass hier durchaus regelmäßig über die berichtet wird (auch die Niqab DSDS Kandidatin bei der Post war von dort). Dadurch verfolgen die evtl. auch die Kommentare über ihre Themen unzensiert hier. Ich kann mir vorstellen, dass es so ist zumindest.

    Sonst ist es auch gut, sowas immer wieder an zu prangern. Jetzt kann ich jemandem anhand dieses Beispiels das Trauerspiel um die Massenmedien anschaulich und alltagskompatibel darstellen.
    Danke für die Argumentationshilfe.

  33. #6 Kampf für Freiheit (24. Mrz 2010 22:42) Zum Glück kann der Staat die “lieben” pokerräuber wieder laufen lassen:

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/03/24/erster-pokerraeuber-entlassen-kronzeugenregelung/pokerturnier-kronzeuge-ueberfall-gefaengnis.html

    Mein Ratschlag an Herrn Kachelmann

    -Besorgen Sie sich einen Musel-Pass
    -Sprechen sie von deutscher Schlampe
    -Faseln Sie was von Verbotsirrtum
    -Haben Sie einen festen Wohnsitz
    -Weisen Sie einen Harz4-Zettel auf ( so was lässte sich leicht besorgen

    Und alles ist wieder Gut ….

  34. Heute im TV:

    3Sat 12:00
    Krach am Grab
    Christen streiten in Jerusalem:

    Der Beschreibung nach,hört sich das nach einer islamischen Sichtweise gegen „die störenden Christen“ dort an.
    Hier gehts zum ganzen Text:
    http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20100326&dayID=ClnDaN20&cx=38

    WDR 18:05
    Hier und Heute; „Moschee im Missklang“:

    Hier gehts um die Moschee in Marxloh,wo es immer konservativer (radikaler) wird.
    http://www.wdr.de/tv/huh/sendungsbeitraege/2010/03/26.jsp?sdatum=2010-3-26

    Phönix 14:00
    „Koran im Klassenzimmer“
    ,(Widerholung):

    Auszug:
    „…kommentiert Ridwan Bauknecht, deutscher Muslim und Islamkundelehrer an vier Schulen im Bonner Norden, seine Arbeit. Die meisten seiner Schüler leben im Spannungsfeld zwischen „westlicher Jugendkultur“ und „religiös-fundamentalistischen“ Erwartungen – sie gehen morgens zur Schule und nachmittags in die Moscheegemeinden, in denen sie auch vom „Heiligen Krieg“ hören.“
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/koran_im_klassenzimmer/288174

  35. Die MOPO ist ein linkes Schandwerk für Autonome. Die MOPO versucht Politik zu machen, ein großer Teil der Leser besteht aus Moslems und Afrikanern.

    Boykottieren, mache ich schon seit +10 Jahren.

  36. Das ist doch nicht nur bei der Hamburger Morgenpost üblich die ethnische Herkunft zu verschleiern oder zu fälschen.

    Das wird doch bundesweit in unseren Medien gemacht. Das hat System die eigenen Bevölkerung zu verdummen und zu verarschen.

    Wenn aus Mohammed Urtürki Michael Hoffmann (Name von der Redaktion geändert)wird, dann sollten doch bei allen die Alarmglocken schrillen.

    Wir haben in der Bundesrepublik Deutschland Zustände wie unter Honecker oder unter einem Göbbels.

    Die Bevölkerung wird bewußt angelogen. Die Gutmenschen versuchen das absolute Scheitern von Multi-Kulti zu vertuschen.

    Aber Gott sei Dank gibt es PI oder das Internet. Aber das werden die Gutmenschen auch bald unter ihre Kontrolle bringen.

    Und dann haben wir entglültig Zustände wie in Nord-Korea!

  37. Es wird ja immer komödiantischer im Ländle.

    Wird in der selben Gazette auch eine Kampagne für „mehr Zivilcourage“ gefahren?? Nein? Dann unbedingt auf Bundesebene was anschieben, liebe Angela! Mein Vorschlag: An die Stelle aller „Integrations-, Zivilcourages- und Du bist Deuschland-Plakate“ kommen fortan die guten alten Steckbriefe a la Italowestern!!

    Der gefürchteste unter Deutschlands Intensivtätern:

    Wetterfrosch Kachelmann, man munkelt er habe sogar das Wetter verschoben. Mit einem Gesicht, das 80 Millionen Deutsche kennen, besteht zu dem erhöhte Fluchtgefahr!!

  38. Da sind sie wieder,die typischen Zeichen einer linken Meinungsdiktatur.Da wird geschwiegen,weggelassen und geändert.Das hatten wir schon einmal,nur da kam das ganze von rechts.Ach übrigens(aus der Ruhr-Nachrichten von heute)ProNRW ist rechtsextreme Partei!!!Ja da frag ich mich warum die Polizei in Duisburg in die Schulen gehen muß,um die Schüler über das Grundgesetz aufzuklären.

  39. Wir brauchen eine überregionale rechtskonservative Tageszeitung die sich explizit NICHT an den Gutmenschen-Presse-Codex hält.
    Es sollte eine echte Zeitung aus Papier sein, für die Menschen die ungern Am Computer lesen, oder nicht die Möglichkeit haben.
    In dieser Zeitung sollte nicht nur die Herkunft der Täter klar genannt werden. Ich würde vorschlagen eine eigene Rubrik unter dem Titel Ausländerkrmininalität zu führen. Oder bei Überschriften auf der Titelseite auch mal Formulierungen zu verwenden wie „Die Täter sind natürlich wieder einmal Türken!“
    Danach einen Hinweis auf eine Demo mit Lichterketten gegen Ausländergewalt am Tatort oder ein Interview mit einem Pro-NRW Kandidaten.
    Ach ja: Bitte trotzdem eine richtige Tageszeitung mit Sportergebnissen und Klatsch und Tratsch. Bitte kein Zeug über den zweiten Weltkrieg, die Mitschuld der Polen etc. so wie oft in der „Jungen Freiheit“

  40. Alle sozialistischen Plattformen glänzen mit großzügigem Löschen von Kommentaren. Musste ich zuletzt erst wieder bei blog.zeit.de/stoerungsmelder erfahren…mit Demokratie haben diese Jammergestalten nichts mehr zu tun.

  41. Weil den 68ern die veröffentlichte Meinung der Springerpresse nicht gefallen hat, haben sie das Springerhaus angegriffen und die RAF hat Bombenanschläge gegen Springer verübt.

  42. Wenn auf die Herkunft der Täter nicht extra eingegangen wird, ist das doch Information genug.

  43. Eines verstehe ich bis heute nicht – angeblich kauft niemand diese Schundblätter, aber deren Absatzzahlen steigen und steigen.
    Ebenso jammert ja jedes Tagesblatt wegen roter Zahlen, dies aber schon seit Jahrzehnten, aber bis heute existieren sie noch.

  44. „Wo im Polizeibericht noch detaillierte Beschreibungen zu finden sind, stehen in dem redaktionell bearbeiteten Artikel gerade noch Geschlecht und Anzahl der Gesuchten.”

    Ich hätte gute Lust der MoPo mal einen empörten Leserbrief zu schreiben, da ich mich als männliche Einzelperson diskriminiert fühle. Sarkasmus und Ironie sind das einzige Gegenmittel gegn den gutmenschlichen PC-Wahnsinn.

Comments are closed.