Besonders positiv kann die Resonanz der Leser der Hamburger Morgenpost auf die vollverschleierte Konvertitin Santa K., die in einer Hamburger Postfiliale nicht bedient wurde (PI berichtete), wohl nicht gewesen sein. Deshalb wirbt die Morgenpost nun in ihrer Titelstory um Verständnis für den Islam und den Stoffkäfig. Santa K. darf erklären, warum sie sich einst vor Dieter Bohlen bei DSDS zum Affen machte und heute eine Burka trägt.

Die Hamburger Morgenpost schreibt:

Haare, Nase. Ohren, Mund ­ alles ist bedeckt. Das schwarze Tuch lässt nur die Augen frei. Santa K. (20) geht heute aus religiösen Gründen nur verschleiert auf die Straße. Vor knapp drei Jahren führte die junge Frau noch ein ganz anderes Leben. Sie wollte in die Glitzerwelt des Pop, nahm am Casting für „Deutschland sucht den Superstar“ teil.
(…)
Dennoch ist es für die Deutsche mit polnischer Mutter und syrischem Vater unvorstellbar, ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen. „Ich habe durch den islamischen Glauben zum richtigen Weg gefunden“, sagt sie. Im Koran werde die Verschleierung für Frauen empfohlen. Im „Niqab“, dem Traditions- Schleier, sieht sie eine „Schutzbarriere vor respektlosen Männern“.

Nicht einmal drei Jahre liegen zwischen diesen Worten und ihrem Versuch, eine Pop-Karriere zu starten. Oktober 2007: „Ich war in einer Schülerband, hatte mich schon bei ,Popstars‘ beworben, da dachte ich, ,DSDS‘ ist doch eine lustige Geschichte.“ Hibbelig, nervös, in Pullover und Jeans tritt das junge Mädchen in einer frühen Casting-Runde an. Sie sang einen Hit der sexy R’n’B-Sängerin Mya. „Zu laut, mit zittriger Stimme“, wie sie damals selbstkritisch anmerkte. Bei den Juroren fiel sie durch.

„Kurz nach dem Casting hat es klick gemacht“, erzählt Santa K. heute. Stück für Stück näherte sie sich der Religion ihres Vaters an ­ dem Islam. 2009 konvertierte sie. Für die Familie ein Schock. Der Kontakt zur christlichen Oma riss ab. Und als sie sich entschied, den Niqab zu tragen, auch der zum Vater. „Es war die schwerste Zeit meines Lebens“, sagt sie, „aber der Gegenwind hat mich auch noch selbstbewusster gemacht.“

Nur die katholische Mutter blieb an ihrer Seite, an die nun auch der Hamburger Türke Ferhat S. (26) stieß. Sein Bart und seine Kleidung verstärken oft die Vorurteile. „Aber wir finden islamische Terroristen genauso schrecklich wie jeder normale Mensch“, versichert die im vierten Monat Schwangere.

Die fundamentale Abkehr von der „DSDS-Santa“ sei absolut richtig gewesen. „Ich habe meinen kindlichen Leichtsinn abgelegt, schaue mehr auf andere Menschen“, so Santa. „Aber ich bin immer noch genauso lebenslustig. Und ich schaue mit meinem Mann jede Folge von DSDS“, sagt die 20-Jährige und lacht. „Aber wer da mitmacht, ist eigentlich schön blöd …“

Stimmt. Wer zu Bohlen geht, ist blöd. Aber wer zum Islam konvertiert, noch dazu als Frau, und freiwillig in Lumpen gehüllt auf die Straße geht, ist noch blöder.

(Spürnase: gerndrin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

140 KOMMENTARE

  1. Santa K. ? Ist das nicht der dicke Kerl der Weinachten immer die Geschenke bringt? Der mit der roten Burka und dem weißen Rauschebart?

  2. Wäre ich bei Bohlen aufgetreten, würde ich auch danach -selbst ich als Mann- eine Burka tragen und mich nicht mehr auf die Straße trauen. Peinlich

    Mann, die läßt sich von ihrem Psychiater das Hirn schneiden.

  3. Ich fand einen Kommentar zu dieser Sache sehr bemerkenswert:

    von Jutta St**ke vor 5 Stunden
    Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass vor kurzem zwei in Ganzkörperschleier verhüllte Männer eine Post bei Paris ausgeraubt haben:
    http://nachrichten.t-online.de/ueberfall-bei-paris-postraeuber-tarnten-sich-mit-burka/id_21650492/index
    Falls der Filialleiter ohne Rückgrat Frau W.irgendwie belangt, wird es für die mutige Frau eine Petition und mehr geben.
    Herrn Prang und der MOPO empfehle ich eine geistige Auseinandersetzung mit der politischen „Religion“ Islam.
    Mit freundlichem Gruß

  4. Man beachte:

    “Kurz nach dem Casting hat es klick gemacht”, erzählt Santa K. heute. Stück für Stück näherte sie sich der Religion ihres Vaters an ­dem Islam. 2009 konvertierte sie. Für die Familie ein Schock. Der Kontakt zur christlichen Oma riss ab. Und als sie sich entschied, den Niqab zu tragen, auch der zum Vater

    Die Frau ist noch in der Spätpubertät – sie will ihre Eltern ärgern: so wie die berühmte 68er-Generation;

    Nicht mal der islamische Vater will noch mit ihr was zu tun haben !!!! Das sagt schon alles!

  5. Ist ja geil, eine Mitleserin(?) hatte das doch gestern hier geschrieben !

    #173 freya (06. Mrz 2010 13:06)

    Ach Frau Santa, hat es mit der DSDS-Karriere nicht geklappt. Folglich sucht man(n / frau sich einen neuen Kick, um Aufmerksamkeit zu erregen.
    Schaut euch doch die Konvertiten mal an. Sinnsuchende Versager, die tonnenweise Komplexe vor sich herschieben, andere für ihr ewiges Scheitern verantwortlich machen und sich dann bei Leuten anbiedern, die nützliche Doofe immer gut für ihre Ziele gebrauchen können.

    Wenn sich die Muslima-Begeisterung abgenudelt hat, kommst du, liebe Santa, hoffentlich ohne Schaden aus der Umma – Nummer wieder raus. Sei dir aber da nicht sicher.
    Deine neuen Verwandten werden dir schon zeigen, wo der Hammer hängt.

    Verstand kommt manchmal mit den Jahren und Dämlichkeit ist ja leider nun mal kein Delikt.

    Mein Dank an die Postangestellte. Ihrem Chef werde ich einen entsprechenden Brief zukommen lassen.

    http://www.pi-news.net/2010/03/postangestellte-bedient-keine-schleierfrau/#comments

  6. Santa Maria, wovon lebt das junge MigrantInnenpärchen eigentlich, vom Ingenieursgehalt des Airbus-Ingenierus Ferhat oder doch wieder vom Hartz IV der ungläubigen SteuerzahlerInnen?

  7. @ #11 Eurabier (08. Mrz 2010 14:13)

    Santa Maria, wovon lebt das junge MigrantInnenpärchen eigentlich, vom Ingenieursgehalt des Airbus-Ingenierus Ferhat oder doch wieder vom Hartz IV der ungläubigen SteuerzahlerInnen?

    Na? Wer wettet auf die Möglichkeit „Ingenieursgehalt“??? Wer will verlieren?

    :mrgreen:

  8. #1 Unterhelm Falcone

    Brüll! Danke – und der Typ ist auch noch fast voll verschleiert, aber symphatisch.

  9. „…nahm am Casting für “Deutschland sucht den Superstar” teil.“

    Na, wer so stark „anders begabt“ ist, darf auch eine Burka tragen…

  10. „Lorielle London“ oder „Daniel Küblböck unter der Burka!“ das wäre eine Schlagzeile wert, aber so…(?) und überhaupt bin ich der Meinung, dass DSDS unter einer Burka verschwinden sollte.

  11. # 3 Mike Melossa

    Dieser interessanten Kommentar ist der EINZIGE den Du findest!

    Mein Kommentar wurde in wenigen Minuten gelöscht!

    Das ist echt der Hammer JAWOSAMMERDANN????

    Erst zu Kommentaren aufrufen und dann die Löschen die einem nicht passen! Hamburg ist echt weit weg, schade, denn ich würde am liebsten jemanden für diese UNVERSCHÄMTHEIT UND ZENSUR die Ohren taubschreien!!!!!

    mit unfreundlichen Grüßen
    Karl

    P.S. Die Alte ist total Verbohlt, was willste da sagen Komplexe bis sonst wohin, hat spaß an der Provokation und wenns dann mal mit dem Provozieren klappt bei der Presse rumheulen. Soll Arbeiten gehen die Kuh, und dem Rest der Welt Ihren geistigen Durchfall ersparen. BLÖDE POSTPUBERTIERENDE ZIEGE

  12. Diese faschistische Ideologie aus Nahost scheint eine große Anziehungskraft auf gescheiterte Existenzen zu haben.

    Bei näherem Hinsehen verwundert das nicht, bietet sie doch die Möglichkeit sich endlich einmal als Herrenmensch zu fühlen, auch wenn man sonst nichts auf die Reihe bekommt.

  13. Soll das bedeuten, dass sie heute Burka trägt, weil sie sich beim Casting so blamiert hat?
    Will vielleicht nicht mehr in der Öffentlichkeit erkannt werden…

    Oje, hoffentlich kommen andere „Sänger“ nicht auch auf diese Idee.

  14. @#12 Denker Zählt da auch Bombenbauingenieur mit dazu? Ausbildung bei den Taliban oder ähnliches?

  15. @Karl Fink,

    stimmt, die löschen wie die Berserker.

    Die Hamburger Medienlandschaft ist halt von Kommunisten durchseucht, siehe Hafenstraße, Frappant, etc.. Anständige Bürger haben es dank OvB und seiner Christlichen Dhimmi Union nicht mehr so leicht und deshalb hat Hamburg auch gute Chancen, den Bremern nachzueifern.

  16. Presseaussendung der Sicherheitsdirektion Steiermark

    Jahrelang sollen fünf Jugendliche mit Misshandlungen und Drohungen von zwei oststeirischen Jugendlichen Bargeld und Zigaretten erpresst haben.

    Fünf Schüler türkischer Herkunft, im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, stehen im Verdacht, von zwei oststeirischen Mitschülern einer Realschule, 14 und 15 Jahre alt, beinahe täglich Bargeld zwischen drei und 20 Euro und Zigaretten erpresst zu haben. Bei Lokalbesuchen sollen sie den Opfern die Geldbörse einfach aus der Hosentasche gezogen haben, um ihre eigene Zeche zu bezahlen. Weiters wurden die Opfer zu Billardspielen mit Geldeinsatz gezwungen. Falls sie den Aufforderungen nicht nachkamen, wurden sie mit den Billardstöcken misshandelt. Nach ersten Ermittlungen erpressten die Täter auf diese Weise 2.500 Euro von ihren Opfern.

    Ein Lehrer, der jetzt zufällig davon erfuhr, verständigte den Schulleiter, der sofort die Anzeige erstattete. Die Opfer wagten aus Angst vor weiteren Misshandlungen keine Anzeigeerstattung.

    Die Verdächtigen sind nur zum Teil geständig. Sie werden nach Abschluss der Ermittlungen wegen Verdacht der schweren Erpressung und Diebstahl angezeigt.

    http://www.bundespolizei.gv.at/lpdreader/lpd_presse_standard.aspx?id=4A6F3130313637745846773D&template=2&inc=steiermark

  17. Souad Sbai ist eine aus Marokko stammende italienische Politikerin, die mit der islamkritischen Journalistin Adriana Bolchini zusammen einen islamkritischen Blog führte.

    Man hatte ihr den Gift auf einer kulturellen Veranstaltung vor 2 Jahren verabreicht. Der Verdacht kam erst auf, als sie sich in den Vereinigten Staaten untersuchen ließ. Dort stellten die Expterten fest, dass sie vergiftet wurde.

    Soad Sbai, dem zufolge hat jemand diese Substanzen in den Cous Cous gemischt „Wenn ich eine Kleinigkeit mehr gegessen hätte, würde ich jetzt tot sein.“

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/

  18. Beobachtet mal dieses „Familienglück“

    Darf ich Prophet spielen? :

    Der türkische Ehemann braucht eine Aufenthaltserlaubnis; deshalb die Hochzeit mit einer Deutschen;

    Sobald er ein Kind hat (was nach neuer Gesetzeslage automatisch Deutsch ist) darf er auch OHNE die Frau in Deutschland bleiben!

    Folge: jetzt kann er sie ausbeuten wie er lustig ist! Selbst eine Scheidung bringt ihn nicht mehr außer Landes – weil das Kind seine ewige Aufenthaltserlaubnis in Deutschland ist;

    wenn er will, kann ersich auch ihrer entledigen –
    auch wenn dieses Fräulein ziemlich doof ist, hoffe ich für sie, daß sie die sich anbahnende „Familientragödie“ und die „Warnstiche“ ihres Paschas überlebt.

  19. #2 r2d2; Die ist doch schon bei der (eventuelle auch dem) Quali rausgeflogen. Ob da der Bohlen überhaupt dabei war. Ich kann mir vorstellen, dem ist seine Zeit zu schade, da 100en stimmlich minderbemittelter Leute zu verklickern, dass sie gleich wieder gehen können. Hab ich selber schon erlebt, da war so ne Show bei nem Hotel in der Nähe, da ging die Schlange einmal um den Block.

  20. Niederlande: 30% der Gemeinderäte wurden schon mal bedroht

    Eine Umfrage der Zeitung Trouw hat gezeigt, dass 30% der Ratsmitglieder in den niederländischen Städten mindestens einmal schon bedroht wurden. Antoon Claassen, der Schef der Linken Grünen Partei in Wassenaar, erstattete Anzeige bei der Polizei, als er zum ersten Mal bedroht wurde. Man hatte ihm gesagt, dass diejenigen, die die gravierendsten Bedrohungen machen, diese fast schon ausführen. Nach der nächsten Bedrohung wurde er zusammen geschlagen. Drei von vier Politikern erstatten keine Anzeige.

    Und wenn man sich fragt, wer diese Droher sein könnten, hier eine Spur: In den Großstädten kommt es am häufigsten vor. In den Städten mit über 100.000 Bewohner wurden 46% der Ratsmitglieder bedroht.

    http://www.trouw.nl/nieuws/nederland/article3001619.ece/Drie_op_tien_raadsleden_bedreigd.html

  21. # 21 Antidote

    Art 5 GG „Die Presse ist frei…“ zu löschen was ihr nicht passt.

    Totzuschweigen was sie nicht wahrhaben will.
    Zu Diffamieren wen sie wollen.
    Mit Ihren Zeitungen den Bach runterzugehen wenn Sie wollen.

    An unsere 4 (Ohn)Macht:
    Bald stehen eure Pressen still weil keiner mehr es lesen will!!

    (Frei nach einem Spruch der Arbeiterbewegung)

    mfG
    Karl

  22. #5 Denker

    Die Frau ist noch in der Spätpubertät – sie will ihre Eltern ärgern: so wie die berühmte 68er-Generation;

    Na ja, zunächsteinmal wollte die 68iger Generation ihre Eltern nicht nur „ärgern„, sondern berauschte sich daran, Kraft der Gnade der späten Geburt, der Elterngeneration eine Kollektivschuld und damit generelle Mittäterschaft am Völkermord der Nationalsozialisten zu unterstellen. Diese Kriminalisierung einer ganzen Generation unter Zuhilfenahme totalitärer Hetzma(r)ximen möchte ich daher nicht lediglich als eine pubertäre Erscheinung abtun, zumal da die damit verbundene Werterelativierung und die mehr oder weniger aus dem damaligen Ostblock vorgegebene Ideologie zur Zerstörung des „Kapitalismus“ zu einem generellem Werteverlust geführt haben, der Europa heute an den Rand des Abgrunds gebracht hat. So haben die 68iger; nie erwachsen werden wollend; heute ihr kultur- und zivilisationszerstörendes Gift zu einer Staatsdoktrin erhoben und insbesondere den die politische Landschaft so prägenden geisteswissenschaftlichen Sektor mehr oder weniger komplett unter ihre Kontrolle gebracht.
    Wir fangen gerade erst an, die Auswirkungen dieser systhematischen Zersetzung zu spüren und die Folgen dieser „Revolution“ werden uns noch auf Generationen belasten, selbst wenn man sie jetzt sofort stoppte. Aber auch davon sind wir noch meilenweit entfernt, denn es hat erst langsam in einigen eng umgrenzten Zirkeln ein zaghafter, tastender Beginn des Rückruderns begonnen, gegen den die durch die Institutionen marschierten 68iger zunehmend schweres Geschütz ihrer selbsterklärten Moralhoheit auffahren.

    Der zweifelsohne spätpubertierenden Santa K. bliebt zu wünschen, dass auch Sie; ähnlich den 68igern; diese Phase nie hinter sich lässt. Denn ich glaube nicht, dass es ihr heute wirklich bewusst ist, dass sie mit dem Schritt der Konvertierung zum Islam den Weg ohne Wiederkehr eingeschlagen hat: Eine erneute Umkehr in ihrem Leben, weg vom Islam, zöge die Konsequenz nach sich, dass gewisse „religiöse“ Führer die Todesstrafe für sie fordern werden.

  23. Erst 2 Beiträge im Mopo-Forum zu solch einem Thema ??
    Die „Entf“-Taste des Mopo-Admins muss (wieder einmal) Schwerstarbeit leisten. Selbst mein Kommentar von heute morgen -absolut harmlos und moderat- wurde gelöscht.

  24. Sie trägt freiwillig Burka: Erst verdummt und dann vermummt.

    Die Hamburger Mopo kenne ich bestens. Gehört zum DuMont Verlag. Chefredakteur ist unser alter Freund Frank Niggemeier. Noch Fragen???

  25. Ich habe Koranzitate im Kommentarbereich der
    Mopo geschrieben.

    WURDEN GELÖSCHT!!!

  26. Tja, manche Leute geraten nach privaten oder psychischen Problemen an Alkohol/Drogen manche wählen den Islam in seiner schlimmsten Form. Es stellt sich die Frage, was das größere Übel ist…

    Was mich aber gewaltig ärgert sind Aussagen wie “(Burka als) Schutzbarriere vor respektlosen Männern”. Damit beleidigt sie sämtliche Männer, auch mich. Die Burkaträgerinnen sollen froh sein, dass christliche Männer nicht wie Moslems reagieren und solche Beleidigungen mit Gewalt aus der Welt schaffen. Und ein Claudius Seidl hat bekanntlich volles Verständnis für Frauen, die sich das Recht nehmen, einen Sack überzustülpen. Selbst bei Temperaturen von 40°C.

  27. Im “Niqab”, dem Traditions- Schleier, sieht sie eine “Schutzbarriere vor respektlosen Männern”.

    daß diese „respektlosen männer“ hauptsächlich dauerbrünftige museln sind hat dieser trampel wohl noch nicht geschnallt.

  28. Ja,wenn sie sich dem Glauben ihres syrischen Vaters angeglichen hat,dann nichts wie ab nach Syrien.Da wird sie schon den passenden Kulturbereicherer für sich finden.

  29. #19 Eugen von Savoyen
    Ich glaube nicht daß das mit dem angeblichen „Herrenmenschengefühl“ zutrifft.
    Vielmehr speist sich die ablehnende Haltung dem Westen gegenüber aus der Gewissheit in allen Belangen unterlegen zu sein.Da keimt bei den Moslems dann der Neid,welcher dann schnell in Hass umschlägt.
    Ein einziger Blick in deren Länder zeigt diesen Hinterwäldlern ziemlich genau auf wer Chef im Ring ist!
    Das ist zu vergleichen mit dem Dackel,der den Dobermann permanent ankläfft aber inbrünstig hofft daß dieser nicht zubeißt!

  30. Und das ist genau der Grund, weswegen Moslems Frauen keine Rechte einräumen.

    Die wissen nämlich, wie leicht die zu manipulieren sind. Denn Moslems wenden genau diese Leichtgläubigkeit verliebter Frauen an um das „Haus des Krieges“ zur Umma zu machen.

  31. Ihr Mann weist sich durch „Zottelbart und islamische Kleidung“ ganz klar als Hardliner aus. Wehe sie geht nicht „korangerecht verpackt“ aus dem Haus, der Alte schlägt sie tot.

    Mylordbiker43

  32. Das Tragen von Burkas sollte schnellsten verboten werden.Das Löschen von Kommentaren geht inder roten WAZ noch schneller.

  33. Die Burka schützt also vor den respektlosen Männerblicken?

    Ja klar. Schutzgeld schützt ja auch vor der respektlosen Mafia.

    Das Mädel ist dumm wie 1 Meter Feldweg.

  34. Verdammt!
    Jetzt laßt doch mal das Mädel in Ruhe!

    Schließlich hat jeder das Recht mal hübsch zu sein!

  35. #37 jhunyadi

    Das ist doch ein Witz, oder? Diese Nullnummer Frank Niggemeier hat es zum Chefredakteur der Mopo gebracht? Was braucht man dafür für eine Qualifikation? Offensichtlich reicht es ein linker Demagoge zu sein.

    Immerhin war der Mann für eines gut: Nach einem hasstriefenden ganzseitigen Artikel gegen PI vor 2 1/2 Jahren in der FAZS habe ich PI entdeckt. Der Artikel hatte Lust auf mehr gemacht. Vielen Dank, Herr Niggemeier!

  36. Erst hirnlose Jodeldohle bei Bohlen, nun hirnlose Wurfmaschine für einen Messerer, tolle Karriere.
    Beides sollte man verbieten, denn wer diesen Bohlen-Müll schaut ( ich 1 x ein paar Minuten, um Mitreden zu können ), diese von den Gutmenschen gewollte Volksverdummungs-Show, der hat als Kind wohl zu heiß gebadet.

    Na ja, wenn sie dereinst, wie weiter oben sinngemäß geschrieben, diesen Quatsch satt hat und wieder Normaldeutsche sein will, dann gibt es einen Einzelfall, aber Abgang ist bekanntermaßen überall.

  37. “Ich habe meinen kindlichen Leichtsinn abgelegt, schaue mehr auf andere Menschen”

    Ja, Menschen im Sinne des Islam; also nicht auf uns.

  38. Ich spende der „Deutschen mit polnischer Mutter und syrischem Vater“ die ersten 3 Stunden beim Psychiater. Auch beim Tierpsychiater, wenn sie will.
    Erstaunlich, dass es immer noch so dumme, ratlose, hilflose Frauen gibt, die auf den frühmittelalterlichen Schwachsinn hereinfallen.

  39. #21 Traurig (08. Mrz 2010 14:27)

    Soll das bedeuten, dass sie heute Burka trägt, weil sie sich beim Casting so blamiert hat?

    Nö, weil Bohlen ihr an die Wäsche wollte. 😉

    Im ernst, der Schutz vor „respektlosen“ Männern ist schon ein Grund. Allerdings sind nicht die Deutschen Männer die Respektlosen, sondern die importierten.
    Und sich mit so einem Ganzkörperkondom davor zu schützen ist garantiert nicht die Idee der Frauen, sondern ihrer meist greisen Gatten in den Herkunftsländern.
    Damit sie es auch tun, wurde irgendwann ein Imam bestochen, der dies dann zur „Pflicht einer rechtgläubigen Frau“ ernannte.

    Wer sich in unserer aufgeklärten Welt freiwillig unter so ein Zelt begibt muss wirklich nicht ganz dicht sein.
    Es sei denn, sie ist nackt darunter. Hat schon mal jemand nachgesehen? 😉

  40. “Kurz nach dem Casting hat es klick gemacht”, erzählt Santa K. heute. Stück für Stück näherte sie sich der Religion ihres Vaters an ­ dem Islam. 2009 konvertierte sie. Für die Familie ein Schock. Der Kontakt zur christlichen Oma riss ab. Und als sie sich entschied, den Niqab zu tragen, auch der zum Vater. “Es war die schwerste Zeit meines Lebens”, sagt sie, “aber der Gegenwind hat mich auch noch selbstbewusster gemacht.”

    Die Abschottung vor Freunden und Verwandten ist typisch im Sektenwesen – und auch im Islam. (vgl. auch die Erläuterungen des früheren Islam-Konvertiten Barino Barzoum als Teil der islamischen umma) Der Koranübersetzer Muhammad A. Rassoul führt in seiner Schrift „Die Brüderlichkeit im Islam“ aus:

    Der Islam kennt drei Arten von Bindungen (Silat):
    1. Die Bindung durch Blut, die Blutsverwandtschaft (Silatu-1-qurba).
    2. Die Bindung durch Heirat (Silatu-1-Musahara), die einen starken Zusammenhalt innerhalb einer oder zwischen mehreren Familien bewirkt.
    3. Die Bindung durch den Glauben (Silatu-1- ‚Aqida), die im Islam eine echte Brüderlichkeit darstellt. Diese Art von Bindung des Geistes und der Seele im Islam liegt in ihrem Wert höher als die leibliche Bindung. Sie wird deshalb als die echte Verwandtschaft angesehen. (…)

    Streng nach Wortlaut von Koran und Hadith arbeitet der Autor Gebote und Verbote für die gelebte Brüderlichkeit im Islam heraus. Das 1. Verbot lautet:

    1. Du sollst keinen, der nicht dein Bruder im Islam ist, zum Freund nehmen. Dieses Verbot ergibt sich u.a. aus Vers 28 der 3. Sura, der lautet:
    „Die Gläubigen sollen die Ungläubigen nicht statt der Gläubigen zu Beschützern nehmen; und wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe.“

    Für Rassoul steht die Priorität dieses Verbots offenbar so unerschütterlich fest, dass er es als überflüssig erachtet gesondert zu erwähnen, dass sich diese Aufforderung Allahs in nahezu identischem Wortlaut mehrfach im Koran findet, etwa auch in Sure 4 und 5. Die Reinheit der umma ist Voraussetzung für die reibungslose Umsetzung von Allahs ewigem Gesetz.
    Mich erinnert der „Fall“ Santa K. spontan an den mittlerweile straffällig gewordenen Moskau-Flieger Matthias Rust, dem psychiatrische Gutachten eine narzisstische Persönlichkeitsstörung mit abnormen Geltungsdrang attestieren.

  41. #42 Lepanto71 (08. Mrz 2010 14:52)

    Deshalb keimt bei mir immer wieder die Frage auf, warum die diese Verhältnisse hier wieder einführen wollen?

  42. Zuerst DSDS dann Islam…was kommt als nächstes? „Läck du mir am A..“ „Diä isch ja voll Hirnamputiert!!!“

  43. Ich hoffe die Dame von der Post hat einen
    guten Rechtsanwalt für Arbeitsrecht.

  44. TV-TIPP:

    Zur Zeit läuft auf Phönix der Horrorfilm: „Pressekonferenz von Bündnis68/Die bekifften“

    Starbesetzung !

    Mit Polit-Schauspielerin „Claudia Roth“, die die Rolle der Claudia Fatima Roth spielt.

    Im letzten Jahr konnte sie durch ihr Lebenswerk einen PI-Award ergattern.

    Angaben ohne Gewähr.

  45. Im “Niqab”, dem Traditions- Schleier, sieht sie eine “Schutzbarriere vor respektlosen Männern”.

    Oh Herr schmeiss doch für die junge Dame 2 Gramm Hirn herunter. Wenn Sie „respektlosen Männern“ begegnet, dann wird Sie eine Burhka erst recht nicht schützen. Ich brauch ja noch nicht mal den Islam um diese Argumentation „für“ die Burkha zu zerlegen!

  46. @#20 Andre
    Übrigens Andre , auch dein Forum das du andauernd (Spam-Verlinkst) wurde bei Fastweb-Italy gesperrt. gehört zu 80 % der Swiss.com (Schweiz) neben Fakten-Fiktionen und anderen Blogs die zu incorrekt sind.
    Nun ich habe ein Tool , wo anonym ich ein 1 Euro pro Link zahlen muß, aber für deine Verlinkung, die mich wieder hierher zurückführt (in 80%) der Verlinkungen, werde ich ganz sicher nicht bezahlen.

  47. Ach was die kleine ist einfach nur Mediengeil. Die will jetzt bestimmt zu Explosiv, Brisant, Kerner und SternTV.

  48. Der Linke jubelt:

    Westen schuld an Burka!
    Ohne das kapitalistische DSDS keine Frauenverhüllung.

    yeah !!

  49. Die gesperrten Seiten, kann man bei Fastweb umgehen, wenn man eine „Umleitung “ benützt.
    Aber wie gesagt, wenn ich im Büro surfe, da habe ich (Alice)und auf euer Forum klicke, dann stehen nur zwei Zeilen und dann weiterlesen…
    Zu Hause habe ich Fastweb, und wie erwähnt die Schweizer Zensur, kann man eben nur gegen Bezahlung austricksen.

  50. Sie wollten die Provokation und austesten, wie weit sie gehen können. Das alte Muster der Berufsprovozierer, Beleidigten, Zu-Kurz-Gekommenen und Sonderrechteforderer!
    Dhimmi-Chef und -Presse schmeißen sich reflexartig in den Staub.

    Als ich gestern in meiner Sparkassen-Filiale Geld abhob, sah ich es wieder: das Piktogramm (Symbol: Person mit Motorradhelm), das es mir verbietet, die videoüberwachten Schalterräume kopfbedeckt zu betreten, indem ich meine Identität und eventuell meine Absichten verschleiere. Nichts anderes hat die Postbeamte Frau W. zu Recht moniert. Ihr Vorgesetzter sollte seine Vorschriften besser kennen, bevor er in vermeintlich vorauseilendem Gehorsam solchen medienwirksamen Provokationen auf den Leim geht!
    Wir sollten diesen „Fall“ verfolgen und nicht zulassen, daß der Postangestellten Frau W. Unrecht geschieht!

  51. Bewerbungsgespräch bei der Hamas. „Sie wollen also Selbstmordattentäter werden, haben sie so was schon einmal gemacht?“

  52. #63 Platow (08. Mrz 2010 15:24)

    Wenn Sie “respektlosen Männern” begegnet, dann wird Sie eine Burhka erst recht nicht schützen.

    Doch. Denn die Burka-Trägerin zeigt, dass sie einen starken Beschützer hat und Teil einer starken Gemeinschaft ist.

    Das ist die Logik des Islams. Das ist die Logik der Schutzgelderpressung. Oder die Logik der Erpressung ansich. Ich biete die Lösung an für ein Problem, dass ich selbst geschaffen habe. Das ist die Logik des Islams.

    Das gefällt uns nicht, ist aber trotzdem so. Doofnaive GrünmenschInnen werden diesen Zusammenhang nie verstehen.

    Leider haben doofnaive GrünmenschInnen aber hier im Lande die moralische Lufthoheit. Schade um unsere Freiheit.

  53. #18 Karl Fink

    # 3 Mike Melossa

    Dieser interessante Kommentar ist der EINZIGE den Du findest!

    Mein Kommentar wurde in wenigen Minuten gelöscht!
    ———
    Der nicht gelöschte Kommentar wurde zur Ursprungsgeschichte „Mit Schleier werden Sie nicht bedient“ geschrieben, ich weiß nicht, warum der nicht gelöscht wurde.
    Übrigens wollte ich heute gegen Mittag in der Postfiliale Frau W. einen Blumenstrauß überreichen. Sie war erwartungsgemäß nicht da. Man sagte mir, sie sei in einer anderen Filiale, da sie ein „Springer“ sei.
    Dem Postbeamten habe ich die ausgedruckte Meldung über die Posträuber in der Burka ausgehändigt.Er ging damit immerhin in einen Nebenraum (Papierkörbe gibt es ja auch am Schalter):
    http://nachrichten.t-online.de/ueberfall-bei-paris-postraeuber-tarnten-sich-mit-burka/id_21650492/index

  54. Im momment Zahle ich für zwanzig Links das Jahr, nicht das mich das ärmer macht, aber für Spam-Links werde ich nicht einen Cent investieren!!!!

  55. #18 Karl Fink (08. Mrz 2010 14:24)

    Dieser interessanten Kommentar ist der EINZIGE den Du findest!

    Ok, ok, ok!

    Ich fand einen Kommentar zu dieser Sache.

    Interessant, da werden Themen angerissen damit man auch ja mitreden kann und man traut sich gar nicht sich der Sache richtig zu stellen. Wozu bitte schön ein Kommentarbereich? Was solche Zeitungen von ihren Lesern halten, wie sehr sie sie als kleine dumme Menschen zensieren die ja keine Ahnung haben wovon sie schreiben, sagt sehr viel über die Verantwortlichen solcher Zeitungen aus. Ihnen geht es nur um Meinungsmanipulation, um mehr nicht. Und wer sich heutzutage von Schmierenblättern manipulieren lässt, wer solche Abonnements aufrecht erhält, ist ein Idi**.

  56. Die Systemmedien werden sich noch eine Weile empören. Fakt ist, dass die Dame am Schalter Hausrecht ausgeübt hat, oder ist das heute auch schon nix mehr wert wenn ein anhänger der Bomberreligion den Raum betritt.
    Zum kotzen. Dieses dumme Stück sollte man mal in ein streng islamisches Land schicke, quasi als kulturelle Bildungsreise, da kann sie dann mal einer Steinigung beiwohnen, beim schächten zugucken, den Baukran bedienen, oder Cristen mal den Kopf absäbeln. Ach wie fein…

  57. Die CDU sabelte mal übers vermummungsverbot. Herr Kauder übernehmen sie!!! Was ich bedauere ist, dass mann (!) bei der Burka immer noch die augen sehen kann, ob das nicht zu erotisch ist?

  58. Vater Syrer. Mutter aus Polen. Lebt in
    Deutschland und ist zum Islam konvertiert.
    Ja da kommt Freude auf.
    Wer zum Bohlen geht hat einen an der Waffel.
    Wer zum Islam konvertiert hat zwei an der
    Waffel.
    Und wer bezahlt den ganzen Spuk???
    Mädel. Hau ab nach Syrien. Die brauchen Dich.
    Als abschreckendes Beispiel!!!

  59. Geperrt wurde bei Fastweb: Fakten-Fiktionen
    Grüne-Pest- Akte Islam- EDL- Islam-Info-Forum, NPD- Rublikaner und so ungefähr 10 weitere Seiten, komischer weise die islamischen Hetzseiten nicht.

  60. ich habe durch DSDS zum rechten Glauben gefunden… seit dem kann ich mein Gesicht nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen… und das ist gut so.

  61. Also, liebe große und kleine Kinder,

    jetzt haben wir alle schön über so viel Verblödung eines jungen Mädchens gelacht und einige auch gelästert. Schauen wir doch kurz hinter den Vorhang, bzw. unter die Burka. Dort riecht es nicht nur schrecklich nach einem selbst, wie jüngst eine französische Burkatesterin feststellte, nein, man kann sogar auffallen ohne in Erscheinung zu treten. Wenn so ein junges Ding nervös mit dem Mikro in der zittrigen Hand von den dämli-dümmli Bohlen steht und sich öffentlich lächerlich macht, versteckt man sich doch künftig aus Scham vor der Umweld ? Oder man versucht eine neue Karriere, wie oben auf der Zeitung ersichtlich. Es ist doch nur der plumpe Versuch, um irgendwie in die Öffentlichkeit zu kommen. Es soll Mädchen geben, die sich als Konvertittinnen mit zwei „TT“ als erotisches Modell einer künftigen Friedensgesellschaft sehen, ohne zu erkennen wie lächerlich sie wirken. Eigentlich schade. Scheint aber vererbbar zu sein.

  62. @#73 Biber
    Hast du das satirisch gemeint?
    sorry ich finde diesen Satz in OG-Quelle nicht!
    Selbstverständlich laufen in Italien über 500 Gezählte Burkaträgerinnen herum, aber nicht mehr lange !!!!

  63. Das ist ein gutes Argument:

    Unter der Burka hat jede Frau ihre eigene Lufthoheit. Somit ist die Burka ein öffentlicher Protest der unterdrückten Frau.

  64. Dieter Bohlen ist schuld, das die Zahl der Burkaträgerinnen rapide ansteigt.

    Aber mal ehrlich, ist die Sendung wirklich so schlimm, das man anschließend sein Leben lang vermummt rumlaufen muß.

    Herr Bohlen was sagen Sie denn dazu?

  65. Ich wusste es! Die Klischee Fettel aus´m Plattenbau mit abgebrochenem Hauptschulabschluss und Traumberuf „Supperstaaa“ oda Frisöör

    Perfekt für den Islam! Dumm geboren, nichts dazu gelernt und selbst dazu noch zu blöde.

    Viel Spaß als Gebärmaschine !!

  66. # 68 Alster: Danke, das Sie der Frau in Ihrem Umfeld den Rücken stärken wollten. Sie haben es auch im Namen anderer (Zumindest Meinem) gemacht.

    Hoffentlich verliert die Dame nicht ihren Arbeitsplatz.

    Ich denke Ihr Auftritt war wichtig um im Rahmen des Kollegiums eine gewisse Solidarität entstehen zu lassen gegen die auch ein Fillialleiter nicht ohne weiteres agieren kann.

    Wünschte näher an Hamburg zu wohnen, gerne würde ich dem Beispiel von Alster folgen…eine Blumendemonstration…

    Toller Gedanke!

    mfG
    Karl

  67. # 74 Mike Melossa

    Sollte Sie mein Wutausbruch im Bezug auf Ihr Kommentar verärgert haben:

    Sorry!

    An sowas hab ich in dem Moment gar nicht gedacht.

    mfG
    Karl

  68. Filialleiter Gerald Prang kann und will das Verhalten seiner Angestellten nicht tolerieren. „Das ist sehr befremdlich und unmöglich. Bei uns wird jeder Kunde gleich behandelt“, sagt er und kündigt Konsequenzen an: „Ich werde mit ihr ein Gespräch führen. Wenn sie ein Problem damit hat, verschleierte Menschen zu bedienen, kann sie nicht weiter am Schalter arbeiten.“

    Sehr richtig. Wer damit ein problem hat, sollte gnaz einfach nicht am Schalter arbeiten.
    Kann ja in der Logistik etc. was machen.

  69. Erst sich im TV (!) vor Millionen prostitueren, dann „hat es klickt gemacht“, und nun verhüllt sie sich vor „lüsternen Männerblicken“.

    Ein Fall für die Psychiatrie!

  70. Im “Niqab”, dem Traditions- Schleier, sieht sie eine “Schutzbarriere vor respektlosen Männern”

    Absolut verständlich, da diese Augenweide verständlicher Weise von allen Männern auf respektlose Weise umschwärmt wird.

    Das nun sogar der Kontakt zum syrischen Vater abgebrochen ist zeigt, dass es genügend Moslems gibt, die Hirn haben und zeigen. Ein Punkt, den wir in diesem Forum nicht genügend betonen können.

  71. also ich bin für diese burka…..dann muss man die dämlichen fressen dieser hässlichen tussen nicht ertragen.

  72. #83 Schlernhexe

    Ich habe diesen Link vor einigen Tagen von einem lieben Freund bekommen der mir versichert hat, dass dieses Video kein Fake ist und er den Urheber des Videos kenne.
    Nach meiner Ansicht passt das Video sehr gut zum Thema DSDS und Burka. Ich stelle mir die Dame gerade in voller Montur bei einem Event wie „Zehren wie im 18 Jahundert“ vor. 🙂

  73. @#5 Denker

    Tja, man sollte selbst Moslems NICHT ALLE über einen Kamm scheren, der Vater ist quasi eine Art „Vorzeige-Moslem“ !!

  74. Und? Beim DSDS „Migrantenstadl“ (Zitat Broder) war doch schon zigtausende, das ist so wie als Kölner „stolz“ daruf zu sein als Klatschvieh in einer RTL Show zu sitzen.

    Wie ein Mitforist anmerkte, trifft die Bezeichnung „Spätpubertierende“ hier wohl am ehesten zu. Es soll ja auch Ü20-jährige geben die aus lauter Revoluzzertum sich tätowieren lassen. Natürlich um ihre Eltern zu provozieren – wirklich erwachsen ist das nicht.

    Mit der Burka und dem Taliban-Gewand/Bart des Mannes tippe ich auf „High-Potentials“ unserer deutschen Bruttosozialprokuktteilnehmer.

    Ewiggestrige / Spätpubertierende / Berufsjugendliche sind ja besonders unter den linken 68er weit verbreitet. Bis auf Joschka Fischer sind die alle dem Jeans-Look der 70er Jahre treu geblieben und mit jedem per Du.
    Hat sich als Habitus fest in der linken Alternativ“kultur“ etabliert. Und ist so spiessig wie Gartenzwerge im Vorgarten.

  75. #5 Denker

    Ja die 68er, vor 40 Jahren sind sie zum Bhagwan gelatscht, heute zum Islam. Einen Knall hatten sie alle aber schon immer. 😉

  76. Psychologisch ist diese Wendung natürlich relativ leicht zu verstehen: Sie macht wie die meisten Islamospinner aus der Schmach eine Tugend.

    Sie hat sich blamiert bei DSDS und das auch noch festgehalten von TV-Kameras. Folge: anstatt aus ihrem Scheitern zu lernen, redet sie sich ihre Schmach schön, indem sie plötzlich behauptet, dass es ja so auch besser sei. Außerdem kann man ja auch berühmt werden ohne zu singen, nämlich durch die MoPo. Wie praktisch.

    Abgesehen ist es ja so (wie wir aus meiner Lieblings-Verblödungssendung „Kulturzeit“ dank der TAZ-Autorin Hilal Sezgin wissen): nach Sezgin ist Burka nicht anders zu bewerten als Lippenstift. Weil: der Schönheitswahn in Deutschland sei so schlimm. Deswegen besser gleich Burka, darunter darf man aussehen wie eine olle vergammelte Nordsee-Qualle.

    Für Männer hat der Islam ja auch so seine Vorteile: warum mit Robbie Williams optisch konkurrieren müssen, wenn man auch die Rumpelstilzchen-Optik tut – und das sogar ganz ohne Burka! Und mit genau der charmanten Ausstrahlung.

    Nächstes Mal wird uns die Santa erklären, dass im Islam nur die inneren Werte zählen. Deshalb ist das Äußere auch so wichtig.

    Der Terrier von der Waterkant hat wieder zugeschlagen:

    http://www.achgut.com/dadgdx/

    „Erst Bohlen, dann Burka. Ein DSDS-Schicksal“.

  77. #85 Shantana
    Ja aber dazu taugt sie und Du zahlts per Hartz 4 mit deinen Steuern die Zeche.

  78. Was eine Polin dazu veranlasst einen Moslem zu heiraten ist mir schleierhaft. Vielleicht steht Sie auf Schläge und Demütigungen. Der Polnische König Jan III Sobieski hat mal bei Wien (1683)gezeigt was er von den Bereicherern hält. Die Mutter und Ihre Tochter sind wohl nicht bei Sinnen.

  79. Tja gestern noch bei DSDS und heute schon
    ein Haustier mit dickem Bauch!

    KARRIEREGEIL!

    😯 :mrgreen: 😯

  80. Den Bohlen kann ich manchmal auch nicht ertragen, wiewohl er der konkurrenzlose Meister aller Klassen im Show-Bizz ist.

    Aber ich gugge regelmäßig beim Pottschalk rein, das ist so gut wie live….

    http://www.promipranger.de/

  81. @ 56 Humphrey: Diesen Film müßte man, immer und immer wieder, diesen Volksverrätern vorspielen, am Besten morgens, beim Frühstück.

    Ich kann mich nicht mehr zurückhalten, das sind keine Menschen, auch keine Tiere, denn die sind nicht so grausam, das sind Ausgeburten des Teufels und jeder Henker, im finstersten Mittelalter, hatte mehr Mensch in sich, als diese widerliche Brut, die da zu Milllionen, Milliarden gar, die Erde bevölkert.

    Das kommt auf Europa zu, das ist die Scharian, das ist unsere Zukunft.
    Wie krank müssen unsere Verräter sein, unser Land mit Mördern zu überschwemmen, denn sie üben seit 1300 Jahren.

    Nochmal: Täglich vor der Tagesschau, damit dieses Volk endlich endlich aufwacht und die bestraft werden, die uns das antun wollen.

    Und die Moscheen werden immer und immer mehr, den nächsten Satz schreibe ich nicht, sonst steht da nur: gelöscht.

  82. Ist doch gut, wenn die wortlos für immer unter eine Burka verschwindet und die Einkaufstaschen ihren Besitzers nach Hause schleppt.

  83. Auf die Musel-Stopfgansfarm mit der Tussie …

    Hier paar Einzelheiten

    STOPFGÄNSE !!!
    Girls being force-fed for marriage as junta revives fattening farms
    Campaigners in Mauritania accuse the new military regime of turning a blind eye to a cult of obesity among young girls being groomed for suitors

    Fears are growing for the fate of thousands of young girls in rural Mauritania, where campaigners say the cruel practice of force-feeding young girls for marriage is making a significant comeback since a military junta took over the West African country.

    http://www.guardian.co.uk/world/2009/mar/01/mauritania-force-feeding-marriage

    Mädchenmästfarm im Namen des Propheten
    Sie essen keine Gänseleberpastete, weil die Stopfgänse grausam mit Schläuchen direkt in den Magen gequält werden, damit ihre Lebern nach Plan verfetten? Was für Gänse schon grausam ist, geschieht auch mit kleinen Mädchen in Mauretanien, die auf “Fettmach-Farmen” mit Hirse und Kamelmilch zwangsgemästet werden, bis sie ein lebensbedrohliches Gewicht annehmen, nur damit sie früher “reif” sind und eher verheiratet werden können.
    Eine typische Tagesration für eine Sechsjährige besteht aus 2 Kilo zerstoßener Hirse, Butter und 20 Liter Kamelmilch. Die Mädchen werden gestopft wie Gänse. Müssen sie die Riesenportionen erbrechen, werden sie dazu gezwungen, ihr eigenes Erbrochenes wieder aufzuessen. Je fetter ein Mädchen desto besser. Ein kleines Kind kurz vor dem Verfettungstod kann schon den Eindruck einer erwachsenen Frau vermitteln (Foto), wird gefügig und kann nicht mehr so leicht fliehen. Eine fette Frau ist in Mauretanien außerdem ein Statussymbol des männlichen Wohlstands.
    Wer jetzt denkt, diese grausame Praxis habe nichts mit dem Islam zu tun, irrt, denn sie geht direkt auch einen Hadithen zurück. Mohammeds Lieblingsfrau Aisha, Ummul Mu’minin, erzählt:
    Meine Mutter wollte mich fett machen, sie sandte mich zum (Haus des) Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm). Aber nichts, was er wünschte, nützte mir, bis sie mir Gurken mit frischen Datteln zu Essen gab. Dann wurde ich ich so fett (wie sie es wünschte).
    Wer sich bisher fragte, wie Mohammed, der XXXXXXX Prophet, mit der kleinen Aischa schlafen konnte, kann sich jetzt ein Bild machen. Sie war vermutlich so gestopft, dass sie mit sechs beziehungsweise neun Jahren aussah wie 30.

    http://www.pi-news.net/2009/03/maedchenmaestfarm-im-namen-des-propheten/#more-45989

  84. In dunklen Momenten denke ich manchmal: Die Tatsache, dass es Frauen gibt, die an den Islam glauben, ist eigentlich ein Indiz dafür, dass der Koran mit dem, was er über Frauen sagt, doch recht haben könnte.

  85. einfach nicht mehr dieses Käseblatt Mopo kaufen,so lernen die dort am schnellsten was der deutsche Leser will!!!

  86. Hat sich dieser >strike>Ziegenschmuser Mohammedaner gemeldet ?

    Bei dem Artikel Postangestellte bedient keine Schleierfrau
    schrieb er folgendes :

    ihr scheiss hundesöhne ich ficke hier alle die etwas gegen dem islam oder santa.k ferhat sertas sagen ok das ist mein kolege
    ihr schwuchtel wenn ih eier habt kommt wir machen 1gegen1 ich bin auch bereit 1 gegen 30
    ihr wichser wer ein problem hat kann mir eine email schreiben an kickboxer_72@hotmail.de

  87. #104 nordischbasic (08. Mrz 2010 18:43)

    Sorry irgendwie scheint es heute mit meinem Rechner Probleme zu geben.

    Der Name des Ziegenschmusers ist
    islamic-fighter

    #284 islamic-fighter (06. Mrz 2010 23:44)

  88. Wenn es ihn noch geben würde gehört Herr Prang an den Pranger!

    Frau W´s Würde wird hier mit Füßen getreten.
    Es gibt aber auch nicht einen Grund sich gegen eine Straftat zur Wehr zu Setzen.
    Das Tragen eines Ganzkörperschleiers kann als Politische Demonstration gewertet werden.
    Folglich ein verstoß gegen das Vermummungsverbot im Versammlungsrecht.

    Und den Hysterikern hier sage ich.
    Solange die Presse bereit ist auf diesen Zug aufzuspringen und das ist sie, durch ihren Linken Bodensatz. Ist unser LAnd in Gefahr.
    Oder warum Schreibt die Presse nicht auch über jene vorfälle wo Deutsches Schwein geschrieen wird??

  89. “Ich habe durch den islamischen Glauben zum richtigen Weg gefunden”

    Wäre doch schön, wenn sie dieser Weg raus aus Deutschland führen würde.

    Gute Heimreise!

  90. @ jhunyadi

    Mir ist eben eingefallen, dass der von uns gemeinte GröMedAZ (größte Medienexperte aller Zeiten) gar nicht Frank sondern Stefan Niggemeier heißt. Ein peinlicher Fauxpas. Aber ich bin sicher, die sind irgendwie verwandt.

  91. Das hilflose linksfaschistische Mopo-Pack löscht unverzüglich alle Kommentare bei den drei Santa.K-Artikeln.
    Was für ein erbärmliches Armutszeugnis!

  92. #89
    Syrer müssen nicht zwangsläufig Moslems sein.
    Es gibt in Syrien u. A. 15% Christen.

    #106
    Mädchenstopffarm glaube ich (gerne).
    Nur 20 (in Worten:ZWANZIG!) Liter Kamelmilch am Tag ist doch eher ein Märchen aus 1001 Nacht.
    Das schaffen nicht mal Erwachsene, geschweige denn kleine Mädchen (ca. 25 – 50 Kilo).

    Das habe ich and ie Mopo geschrieben. ist (naaatüüürliich) nicht veröffentlicht worden:
    Zitat:

    Damit erweist sich das Religiöse immer auch als Erzeugungs- und Stabilisierungsinstanz zwischenmenschlicher Herrschaftsverhältnisse, die zum einen abwertende Grenzziehungen zwischen Gläubigen und Ungläubigen, Rechtgläubigen und Andersgläubigen, wahren Gläubigen und Zweifelnden etc. markiert und zum anderen vorgegebene und sich herausbildende Abhängigkeits- und Unterwerfungsverhältnisse legitimiert.

    http://www.hintergrund-verlag.de/texte-islam-redebeitrag-hartmut-kik.html

    „Ihr seid die beste Gemeinschaft (arab. „umma“), die je unter den Menschen hervorgebracht worden ist.“

    Sure 3.110

    Falsches Land für die Frau. Nur „Ungläubige“ hier.

    Iran oder S-A. wäre besser für Sie und uns.
    Ende

    Gruß

    Z1

    ps. Mal wieder, nach langer Zeit, über 50.000 „Punkte“ hier?

  93. Ich habe volle Sympathie und Mitgefühl mit der mutigen Postmitarbeiterin die ihrem/r Gegenüber ins Gesicht zu schauen wünscht und eine Bedienung bei Vermummungsverbot strikt ablehnt !
    Aber ich fürchte im öffentlichen Dienst kämpft sie auf verlorenem Posten und kann den Verkauf der Briefmarke nicht verweigern ! Ich hoffe , sie verliert ihren Job nicht dabei !

    Anderes ist die Situation in der freien Wirtschaft !

    Hier wäre eine

    BÜRGERVERSCHRECKGEBÜHR

    sicher zu erwägen !

    Ich denke jeder Ladenbesitzer kann sich dagegen wehren , daß seine braven europäischen Mitbürger/innen und Kunden/innen in seinem Geschäft durch islamische Kleidung oder sogar islamische Vermummung anderer Kunden erschreckt oder verunsichert werden oder auch nur in ihrem Käuferwohlbefinden gestört werden .
    Eine Vermummungs-bzw. Kundenerschreckgebühr von 3-5 Euro für „normales“ islamisches Kopftuch ,bis zu 5-10 Euro für Burka oder Totalvermummung bis 15-20 Euro pro Ladenbesuch wären da denkbar und sicherlich angebracht !
    Diese Ertäge kann dann der Ladenbesitzer/Eigentümer
    für beruhigende Hintergrundmusik incl. Gemagebühr ,
    Kaffee und Süßigkeiten für die verschreckten Europäer investieren ,damit diese sich trotz der islamischen Kundschaft in dem Laden wohl fühlen und in Kauflaune bleiben und vor allem wiederkommen !
    Wenn ich an die Ängste der Europäer (11.9. u.s.w) durch Muslime denke , so muß man als Chef diese fürchterliche Traumatisierung ausgleichen dürfen !
    ..zumindestens dies versuchen auszugleichen…
    …damit meine Kundschaft in Kauflaune bleibt !

  94. #4 OT

    2007 hatte die Justiz Adnan Sch. rausgeworfen, der fast 20 Jahre lang arabische Gefangene in Deutschlands größtem Gefängnis ehrenamtlich betreut hatte. Auf seiner Webseite war Jahre zuvor ein Link zu einem in Deutschland verbotenen Buch entdeckt worden

    Interessant! Welches Buch das wohl war…………

  95. „Stimmt. Wer zu Bohlen geht, ist blöd.“

    Ach – und warum?

    Der Bohlen ist einer der fähigsten Köpfe im Musikbereich.

  96. wenn ih eier habt kommt wir machen 1gegen1 ich bin auch bereit 1 gegen 30

    Na freilich, siehe das Beispiel aus der Schweiz, 20 Moslems wollen 8 Dachdecker klatschen, sobald sie eine in dei vorlaute F… kriegen, nehmen sie Reissaus. Das 30 gegen einen hat der sicher ohnehin andersrum gemeint.

  97. … Der Kontakt zur christlichen Oma riss ab …

    In dieser Familie scheint die Oma die am besten ausgebildete Frau zu sein!

    … Nur die katholische Mutter blieb an ihrer Seite …

    „Nur die vom Namen her katholischer Mutter“ – müsste es richtig heißen! Katholische Frauen, die einen Moslem heiraten, müssen dann meistens schnell nach der moslemischen Pfeife tanzen, sonst riskieren sie den Kopfverlust!

    Die Familie sollte ruhig nach Polen zur Oma auswandern. Dann ist der Spuk mit Burka schnell vorbei – das sage ich Euch! 😉

  98. @ #120 Zack1 (08. Mrz 2010 19:27)

    … Syrer müssen nicht zwangsläufig Moslems sein.Es gibt in Syrien u. A. 15% Christen …

    Wenn beide Elternteile Christen wären, dann muss man sich doch fragen, warum diese Frau nun eine Burka trägt?

    Dieses Dummchen hat bei Bohlen nichts erreicht und nun ist sie enttäuscht und total beleidigt.

    Welche Gruppe in Germanistan ist ständig beleidigt? Ich persönlich kenne nur eine einzige. Nun rate mal, an welche Gruppe ich dabei denke?

    Tipp. Zu dieser Gruppe ist das junge Täubchen hingeflogen. 😉

  99. Ach Herrchen, DSDS hat nicht geklappt, dann halt Islam. Naja, mit geistigen Möglichkeiten immer bis an die Grenze. Wenn das mit dem Islam auch nicht klappt, kann sie noch den Linken beitreten. 🙂

  100. Es gab auch schon talentlose Maler, die an der Kunstakademie nicht angenommen wurden und deshalb zum Faschismus konvertierten.

  101. #88 Karl Fink (08. Mrz 2010 16:16)

    Sollte Sie mein Wutausbruch im Bezug auf Ihr Kommentar verärgert haben:

    Das kam bei mir ganz locker und flockig an. Genau richtig so. Ich kann es sehr gut nachvollziehen und persönlich habe ich es schon gar nicht genommen. Machen sie sich da mal keine Sorgen.

  102. Die Tussi ist doch nur blöd. Achtung, wer Burka trägt, stinkt und leidet unter Gehirnerweichung.

  103. Das Ganze kann man auf einen einfachen Nenner bringen: bei DSDS hat sie grausam gesungen. Man konnte das „singen“ gar nicht nennen, denn kein einziger Ton wurde getroffen.

    Nun versucht sie auf diese Art und weise eine Selbstbestätigung. Wir geben dieser dummen Moslem-Tussi viel zuviel Raum…

  104. Hi Strike du Ziegenexperte:

    Kannst gegen mich antreten 1:1 im Ring. Du kannst ruhig ein Messer mitbringen, ich nehme nur meine Koppel die ich bei der Legion als Parachute (Nahkampfausbildung/Streetfighting) getragen habe. Ich kann zwar nicht Kickboxen, war aber früher Juniorenmeister im catch-us-catch-can.

  105. Der Schleier wurde von Mohammed eingeführt, weil er sich nicht unter Kontrolle hatte und jede Frau „angrapschen“ mußte.

    Also, sperren wir das Übel weg: die Frau. Denn die Männer sind ja nicht lüstern, böse, gierig, etc.!

  106. Das ist ein Fest für jeden Psychologiestudenten: das eigene Scheitern im Wettbewerb nachträglich gegenzukompensieren. Von der Nutte zur Nonne. Witzig, aber auch irgendwie logisch.

    Die Witzfiguren von DSDS sind ja sowieso zur Hälfte schwere psychisch gestörte Fälle.

    Jede Burka sagt aus: moslemische Männer haben ihren Trieb nicht unter Kontrolle, es sind enthemmte, primitive Affen. Da sie sich nicht beherrschen können oder wollen, muss die Quelle ihrer Gier verhüllt werden.

    Und nichts anders sind Frauen für sie: Objekte, nicht Menschen. Pfui Teufel.

  107. Mal langsam. Nicht vergessen: Wir haben nicht nur ein Problem mit der „überlegenen Religion“, sondern auch eins mit dem „überlegenen Geschlecht“ – und daraus resultierend mit einem Milliarden-Aufwand für Jungenunterdrückung (bewiesen: bei gleicher Leistung bekommen Jungen schlechtere Noten und seltener eine Empfehlung fürs Gymnasium)und Frauenförderung (FauenbeauftragtInnen, Frauenministerium, Frauenbibliotheken, ganze Frauen-Viertel (Wien), Frauenparkplätze, Frauenhäuser, Frauen-TV, Frauen-dies und Frauen-das) … ein Problem, das unsere (Noch-) Gesellschaft von innen aushöhlt und anfällig macht.

    So ein „Stoffkäfig“ täte den unzähligen hier aktiven, inländerfeindlichen, misandrischen Geschlechternazis (a la Claudia Roth), sprich FeministInnen, verdammt gut!

  108. Alles klar: Weil Bohlen sie nicht weiterlies, konvertierte sie. Quasi aus verletzter Eitelkeit ?! Seltsam diese Religion der Verlierer.

  109. “Ich habe meinen kindlichen Leichtsinn abgelegt, schaue mehr auf andere Menschen”

    In eigener Vollvermummung andere Menschen beglotzen. Ne Burka-Barbie halt.

Comments are closed.