Wie so oft, kommt ein „Teil“ der Wahrheit erst auf einer Anklagebank „reumütig“ ans Tageslicht. Das erbärmliche „Dasein“ des einstigen Spitzenpolitikers der CDU in Rheinland-Pfalz, Markus Hebgen (44, Foto), wurde jetzt vor dem Amtsgericht in Mainz offengelegt. Der derzeitige Empfänger von Hartz-IV lebte seinerzeit von Korruption, Betrug sowie als Gast in Nobel-Bordellen – finanziert vom Steuer-Michel.

Die Abendzeitung berichtet:

Markus Hebgen: Der Schwarze im Rotlicht

Jähes Ende einer Schmierenkomödie rund um Politik, käuflichen Sex und Betrug: Das Amtsgericht Mainz hat den früheren rheinland-pfälzischen CDU-Fraktionsgeschäftsführer Markus Hebgen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der 44-Jährige hatte zuvor ein umfangreiches Geständnis abgegeben und Untreue in 18 Fällen sowie Betrug eingeräumt.

Als CDU-Funktionär hat Hebgen zwischen 2003 und 2006 insgesamt 83500 Euro veruntreut. 30000 Euro soll er aus der Fraktionskasse abgezweigt haben – einen Teil des Geldes verjubelte er im Rotlichtmilieu. Zudem soll er die Kasse der bundesweiten CDU-Fraktionsvorsitzenden-Konferenz geplündert haben. (…)

Hebgen selbst, der mittlerweile von Hartz IV lebt, sagte, er habe nach der Scheidung von seiner ersten Frau die Kontrolle über seine Finanzen verloren. Er habe privat und beruflich als Macher und nicht als Versager dastehen wollen: „Ich habe versucht, es allen irgendwie recht zu machen.“ Hebgen war damals die rechte Hand von Landes- und Fraktionschef Christoph Böhr, eines distinguierten Philosophen. Umso mehr ließ es der Adlatus krachen: Rund 11000 Euro gab Hebgen für den Besuch von Rotlicht-Bars und Bordellen aus. Pikanterweise zahlte er diese Vergnügungen mit der Fraktionskreditkarte, was der CDU seitdem Hohn und Spott vom politischen Gegner einbringt. Dazu ließ er sich aus der Fraktionskasse Vorschüsse in Höhe von 2800 Euro auszahlen sowie Beihilfe für fingierte Krankheitsfälle in Höhe von 10 700 Euro.

Vor dem Prozess hatte Hebgen gedroht, er werde vor Gericht „auspacken“. Daraufhin war in Mainz spekuliert worden, der Ex-Geschäftsführer könnte die Namen nennen, die er der Staatsanwaltschaft genannt haben will: die von fünf CDU-Landtagsabgeordneten, die ihn angeblich beim 2900 Euro teuren Besuch des Berliner Edelpuffs „Rascona“ begleitet haben sollen.

Ein Jahr vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ist der dortigen CDU die Sache natürlich höchst unangenehm. Landeschef Christian Baldauf: „Herr Hebgen ist eine Person, mit der wir nichts zu tun haben wollen.“

Besuche in den Edel-Bordellen „Ascona“ in Berlin und „Bar zur Hölle“ in Mainz mit der Fraktionskreditkarte bezahlt, und niemand war dabei… Alltag im Kreise der Volkszertreter?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Wie man sowas machen kann geht mir nicht in den Kopf. Ich könnte nicht mehr in den Spiegel schauen.

    Aber es spielt keine Rolle, ob wir diese Verwerflichkeit verstehen oder nicht… so ein biologischer Abfall muss schleunigst entsorgt werden.

    Am besten die gesamte politische Klasse minus die Handvoll aufrichtiger Ausnahmen.

  2. Und ich muss noch auf „all you can fuck“-Abende im Puff warten, weils sonst zu teuer wird 🙁 Man wie gern wäre ich damals CDU-Mit-glied gewesen in der Pfalz!

  3. Der Personal der früheren Volksparteien wird immer schlechter. Es sind keine irgendwie „gestandenen“ Politiker mehr, sondern oft nur noch viertklassige und unfähige Funktionäre.
    Als ex-CDU-Stammwähler aus NRW kann ich ein Lied davon singen….. Rüttgers wählt für seine „Berater“ und engstes Umfeld nur solche Leute aus. Über Laschet brauche ich hier nichts mehr zu schreiben.
    Der kürzlich zurückgetretenen Generalsekretär Hendrik Wüst ist aber ein klassisches Beispiel. Er hat es nicht mal geschafft, seine PKV-Zuschüsse als MdL mit seinen Bezügen vorschriftsgemäß zu verrechnen. Dann hat er ebenfalls die peinliche Sponsoring-Praxis zu verantworten und wohl auch eingefädelt.
    In meinem Wahlkreis hat sich jetzt der Dr.-Titel des direkt gewählten CDU-MdBs als frei erfunden bzw. gekauft herausgestellt.
    Das sind Sachen, die man bisher nicht in dieser Ballung bei der CDU vermutet hätte.

    OT
    Der in einem anderen Beitrag gepostete Werbungs-clip von PFANNI ist skandalös. Ich hoffe, dass wir alle und PI genügend Druck machen, um das an die Öffentlichkeit zu bringen.

    #3 ralf2008 (15. Mrz 2010 17:16)
    Einfach nur krank:

    http://spotlight-festival.de/film/deutsche-kartoffeln

    *BEITRAGS-PFLICHT*

  4. Unglaublich!! – Wieder ein mal!!

    Gibt es denn noch ehrliche Politiker, die sich, getreu des Eides für das Wohl des Volkes, nicht in irgendwelche Sachen hineinziehen lassen, oder es gar bewusst wollen und tun??!!

    Ich glaube, der grösste Anteil der inneren und der äusseren Politik ist nur ein einziges, schäbiges Macht-hin-und-her-schiebe-und-geschmiere-Verfahren!!

    (war ja eh jedem klar … oder doch nicht?!)

    Leider, oder zum Glück, offenbart sich dann wieder so ein Fall, der dann zwar kurze Zeit vom Wähler wahrgenommen wird, dieser leidet dann aber zur Wahl wieder mal wohl an Gedächtnisschwund, und wählt die gleichen Deppen wieder …

    Es wird Zeit, das die PRO-Parteien stark werden und sich etwas tut – aber dies geschieht nicht, wenn man immer die gleichen Volksverräter wählt!!

  5. 83.500 Euro?? In 3 Jahren?? Und deswegen so ein Aufstand?? Also, wenn ich da an so manch einen „Beratervertrag“ denke, der da mit mehreren 100.000 Euro vergütet wurde, ist das ja wohl eher ein „Kleckerbeträgchen“. Meine Vermutung: Der Typ, also Hebgen, wurde aus einem ganz bestimmten Grund abgeschossen. Einem Grund, den nur Hebgen selbst und diejenigen, die Ihn abgeschossen haben, kennen. In unserem System ist es nunmal so, dass, je korrupter der Politiker, desto erpressbarer ist er, desto höher die Karrieresprosse, die er erklimmt. Also ist wohl am ehesten davon auszugehen, dass Hebgen sich nicht länger korrumpieren lassen oder aber gegen die Parteilinie verstossen wollte, in dem er vielleicht sogar eine Politik für das Volk anstrebte.

  6. 2 Jahre Haft auf Bewährung?

    Wieso das? Ist das ein „Südländer“ der religiös motiviert seine Frau oder Tochter ermordet hat?

    Wenn ich das mit den Taten unserer Kulturbereicherer vergleiche, hätte ein richterliches „Das was böse! Mach das nicht noch mal“ doch gereicht.

  7. Und er bekommt Hartz IV…

    Erst verpoppt er unsere Steuergelder, dann bezahlen wir ihm seinen Lebensunterhalt.

    Mal erlich: Deutschland hat sich mit seinem „Wir müssen ja sozial sein und man kann doch nicht… und man muss doch…“ selber zu einem Land der Verlierer erklärt.

  8. Vor dem Prozess hatte Hebgen gedroht, er werde vor Gericht „auspacken“.

    Blöde Pfeiffe, der Kerl. Was wollte der denn „auspacken“… Seinen Willi, der er auf Kosten des Steuerzahlens schon so oft im Puff ausgepackt hat?

    Irgendwie ärgert mich das. Wieso muss der nicht so lange arbeiten, bis die 85000 abbezahlt sind? Kloschrubben, bis die Schüssel qualmt?

    Also wenn ich für 85000 nur 150 Stunden arbeiten muss, dann mache ich das auch so…

    Das Mindestmaß wäre ja wohl, dass jeder Straftäter den von ihm angerichteten Schaden wieder gut macht.

  9. Was beschwert ihr euch???

    Christlich wie er ist hat er sich um junge hilflose Frauen gekümmert die kaum was zum anziehen hatten!
    scnr

    Die 85.000 verfolgen ihn. 30 Jahre!
    Dazu braucht es nur eine Schuldanerkenntnis oder einen Zivilgerichtsprozess.
    Oder er weiß das andere Führungspersonen der RP CDU auch mit in Bordellen waren und er hatte es nur „vergessen“ zu erwähnen.
    Da kann ein schlechtes Gedächtnis vieel Geld sparen!
    Nochmal…scnr

    Z1

  10. Starker Tobak – aber wundern tut mich im Politikum Deutschland gar nichts mehr.

    @Zaphod Beeblebrox : Meine Antwort auf deine rethorische Frage lautet : wohl eher nicht. Denn ist erst einmal eine bestimmte Position in der politischen Macht erreicht, sind die belange der Wähler uninteressant, denn der Duft der Macht ist zu verlockend :).

  11. Wen wundert das alles noch? Mich gewiss nicht. Bestaetigt mir nur, was ich geahnt habe. Und in Wirklichkeit duerfte es noch viel schlimmer zugehen, nur das wird alles unterdrueckt, denn die Medien sind ja nicht mehr frei.

  12. @Frank K.

    Wieso muss der nicht so lange arbeiten, bis die 85000 abbezahlt sind? Kloschrubben, bis die Schüssel qualmt?

    ,

    Du verwechselst da was: das Urteil mit der Bewährungsstrafe und den 150 Sozialstunden bezog sich auf den STRAFRECHTLICHEN ASPEKT.
    Die zivilrechtlichen Ansprüche der Betrogenen und Geprellten kommen noch DAZU (inklusive Zinsen, Anwaltskosten etc. etc.)
    Da die Ansprüche aus einer deliktischen Handlung resultieren, kann er auch nicht in die Privatinsolvenz flüchten – wie Zack1 geschrieben hat, 30 Jahre werden ihn diese Schulden verfolgen.
    Der Typ ist, mit anderen Worten, fertig und kommt nie wieder auf die Beine. Ziemlich hoher Preis für ein paar Nummern !!!

  13. In diesem Zusammenhang dürfte es interessieren, dass MORGEN (17.März) wieder eine Party im Kanzleramt steigt.

    Merkel hat aus der Ackermann Affäre gelernt: Sie hat gelernt, dass sie machen kann, was sie will.

    Darum lädt sie wieder zu einer Geburtstagsparty im Kanzleramt, eingeladen sind (Zitat):

    „Die Gästeliste wird – wie üblich in solchen Fällen – nicht bekanntgegeben. DGB-Chef Michael Sommer, Metall-Arbeitgeber Martin Kannegiesser, VW-Chef Martin Winterkorn und Siemenschef Peter Löscher sind laut „Süddeutsche Zeitung“ geladen. Dazu kommen auch die Betriebsratsvorsitzenden von Opel und Porsche, die sich im Kampf gegen die Folgen der Wirtschaftskrise besonders engagiert zeigten. Für Angela Merkel ist es eine willkommene Gelegenheit, wieder mal zu zeigen, wie breit sie inzwischen politisch aufgestellt ist.“

    Wo kämen wir denn hin, wenn die Betriebsratsvorsitzenden von Opel und Porsche ihr Essen selber zahlen müssen? Sowas übernimmt der Steuerzahler doch gerne.

    Wenn das Volk kein Brot hat, soll es eben Kuchen essen !

  14. Es gibt kein anderes Industrieland auf der Welt, in dem Parteien soviel Macht haben.

    Und der deutsche Michl macht immer und immer wieder seine Kreuzchen an der selben Stelle – wie die Lemminge…

  15. glaubt hier irgend jemand, dies sei ein einzelfall?
    einzelfaelle haben in deutschland die tendenz massenweise zu prolieferieren.
    die strafe ist allerdings hart: irgendwas auf bewaehrung, also nichts. ein paeckchen marlboro kommt ihn teurer zu stehen. viele juristen sind natuerlich in partei und gewerkschaft. deshalb. das strafmass liegt damit exakt auf der hoehe eines schandmordes, mit dem ein mohamedaner in deutschland frau oder tochter und damit seine „ehre“, was immer das auch sein soll, ermordet.
    hohn und spott aus.

  16. 1. Das der es nötig hat mit der Visage „dafür“ zu zahlen, .. wundert mich nicht weiter.

    2. Bar zur Hölle – Nomen est Omen ???

    Was ich nicht finde (zumindest nicht auf Anhieb) ist der bisherige „Werdegang“ von dem Rammler 😉

  17. So sind sie halt, die Politiker, muss das Volk ihnen nachsehen. Interessant wäre auf jeden Fall zu erfahren, was erst für Dreck unter der Spitze solcher Eisberge zu finden wäre.
    Die meisten Politiker der europäischen Scheindemokratien arbeiten jedenfalls zuerst mal für sich und die Lobbies, denen sie verpflichtet sind. Das Wohl der Bürger ist nachrangig.
    Man kann es diesem kleinen CDU Licht also nicht verdenken, wenn es, vermutich in illustrer Gesellschaft, mit den Kollegen einen draufgemacht hat. Ist halt wohl so Usus bei den Politgaunern.

  18. @ #1 Aventine (16. Mrz 2010 01:57)

    Wie man sowas machen kann geht mir nicht in den Kopf. Ich könnte nicht mehr in den Spiegel schauen.

    Das kommt meiner Ansicht nach daher, daß er mehr sein wollte als er ist! Übersteigertes Selbstwertgefühl / Selbstüberschätzung.

    Er hat versucht, nach Außen so zu wirken, wie er sich selbst gerne sieht! Und nicht, wie er wirklich ist!

    Die Grenze zwischen Wunsch und Wirklichkeit war bei ihm nicht mehr da!

  19. ist zwar üblich in dieser Politik Branche

    aber keiner macht nen Aufstand , wenn mit türkischen Fälschern Papiere gefälscht werden , und Milliarden aus der Sozialkasse abgezockt werden

  20. Wann versteht Ihr endlich, dass die CDU viel schlimmer, als die Anderen (die Linke ausgenommen) ist! Skandale (Paradebeispiel Wolski), rücksichtloses Anbiedern den Muslimen aus Wirtschaftsinteressen (und nicht Multi-Kulti-Romantik), das ist CDU!

  21. Hebgen selbst, der mittlerweile von Hartz IV lebt
    Willkommen im Club – Herr Westerwelle übernehmen sie!

  22. Tja, ein typisches Opfer des Feminismus. 44 Jahre, das heisst er ist genau dann zum „Mann“ geworden, als der Femischwachsinn richtig los ging. Darum hat es ihn auch so krass umgehauen. Offensichtlich hat er nicht gelernt mit Respekt zu reagieren, wenn er scheitert und auch innerlich war er zu schwach. Darum auch die Bordelle.

    Naja, ein bischen Pickup hätte ihm gut getan, und später MGTOW.

    ajki

  23. Jemand mit so einem Verhaltenskodex ist in der Christlich Demokratischen Union genau richtig.

  24. #6 Frank K.; Ist mir auch aufgefallen. Vielleicht aus dem einfachen Grund, weil er nur die Kasse der CDU geplündert hat. Bei SPD,Grün,Linke wärs wahrscheinlich lebenslänglich geworden.

    wie breit sie inzwischen politisch aufgestellt ist

    Wohl eher weniger politisch.

  25. #2 klausklever

    „CDU-Mit-glied“

    GRÖHL! 🙂 🙂

    Wie kann der Mann nur solchermaßen blöd sein???
    Was für Vollidioten machen eigentlich Karriere in der Politik?

  26. #23 Newgelsen:

    „Das sieht schwer nach spätrömischer Dekadenz aus-wo bleibt Guido??“

    Oh, man… Ich kipp gleich vor Lachen den Kaffee über die Tastatur! 😉

    Volltreffer! 🙂

  27. Glaubt man Udo Ulf-Kotte und seinen Ausführungen zu „Vorsicht Bürgerkrieg“ und „So lügen Journalisten“ (Youtube oder DVD), dann sind derartige Fälle völlig normal, bei unseren Volksverräter. Und da sich Ulf-Kotte auf Meldungen der gleichgeschalteten Systempresse berufen kann und nur ein verdichtetes Lagebild präsentiert, erachte seine Schlußfolgerung für überaus Glaubhauft. Herr Hebgen ist daher kaum als Ausnahme, sondern eher als Norm anzusehen.

  28. OT

    Abwehr von Flüchtlingströmen: Schweizer Armee bereitet sich auf innere Unruhen in der Europäischen Union vor

    Udo Ulfkotte
    In der ruhigen Schweiz herrscht derzeit innenpolitische Unruhe. Die Sicherheitspolitische Kommission (SiK) des in Bern ansässigen Schweizer Nationalrats ist von der Schweizer Armeeführung über erwartete mögliche innere Unruhen und Flüchtlingstrecks in der Europäischen Union unterrichtet worden. Die Zukunft der EU sieht demnach völlig anders aus, als es Politiker behaupten…

    http://info.kopp-verlag.de/news/abwehr-von-fluechtlingstroemen-schweizer-armee-bereitet-sich-auf-innere-unruhen-in-der-europaeische.html

  29. Ehrlich gesagt ist bei den meisten Politiker, gerade auch auf lokaler Ebene meine erste Assoziation: Billigpuff, Schnaps und Bestechung. Und nicht nur bei Lokalpolitikern, sondern auch z. B. im Genre Sportreportage oder Vereinen wie der Kölner KVB.

    Es ist so ein bestimmter Typus, der dafür anfällig ist. Oft sind die auch schlicht zu blöd zu verstehen, wie sie instrumentalisiert werden, z. B. mit in den Puff geschleppt werden von „Kumpels“ und dann hinterher erpressbar sein. Sowas spielt dann schon mal eine Rolle bei Baugenehmigungen oder Zuschüssen für die ein oder andere Projekte.

    Welcher Politiker hat schon Lust darauf, wenn Fotos von ihm mit Strapsen an oder vom Schwulenpuff in der Zeitung erscheinen und Mutti daraufhin zu Hause die Koffer packt?

    An das Thema Korruption traut sich in Deutschland die Presse auch nicht ran, weil – wie ein Journalist mit mal selbst sagte – man „dann immer gleich den Anwalt von XXX an der Strippe hätte“. Na denn.

    Das Thema „Ehrenfelder Großmoschee“ ist meiner Ansicht nach unter einer ganz ähnlichen Konstellation abgelaufen, aber auch Journalisten sind korrumpierbar, weil die es sich mit Politikern nicht verscheißen wollen, schließlich fühlt sich ein Großteil von denen in ihrem Ego geschmeichelt, wenn sie mal wieder zu Staatsekretär Soundso oder MdB Soundso zum Abendessen eingeladen werden.

    *****

    Themawechsel:
    Hier eine kleine Satire zur Linkspartei und dem Porsche-fahrenden Vorsitzenden Klaus Ernst:

    Einen Widerspruch zu den gerechtigkeitsschaffenden politischen Forderungen seiner Partei kann Ernst nicht erkennen. Die Linke forderte schließlich nicht, „dass die Menschen in Armut leben sollen“, sondern „Reichtum für alle“. Er sei mit seinem Porsche-Kauf schon ein Stück des Weges vorangegangen, wie es sich für einen echten Avantgardisten der Befreiung des Menschen von der Unterdrückung des Menschen gehöre. „Wir predigen Wein, aber wir trinken ihn auch“, erklärte der Partei-Vizechef sein ehrenamtliches Engagegemt für den Luxuswagen-Sektor.

    Mehr dazu hier:

    http://www.politplatschquatsch.com/

  30. Hm, die GRÜNEN haben gerademal 48.000 Mitglieder, die FDP 72.000 Parteimitglieder, für ein Land mit ca. 80 Mio Einwohnern nicht eben viel.

    Mehr Kontrolle der Politik ist durch eine breitere Beteiligung der Bürger an der Demokratie möglich. Das fängt dann schon im kleinen Dorf an, wo man Baugenehmigungen bzw. Baulanderweiterungen kritisch mitprüfen kann (wer profitiert, Landschaftsverbrauch, etc.)

    Alle Parteien klagen über zuwenig Mitglieder, je mehr Mitglieder pro Partei desto bessere Kontrolle. Wer macht mit ?

  31. Passend dazu:

    Die hessische CDU rekrutiert derzeit systematisch ethnische Türken für den Einsatz in den de facto bereits heute weitgehend türkischen Gebieten.

    http://www.blauenarzisse.de/v3/index.php/gesichtet/1447-graue-woelfe-islamisten-und-die-deutsche-schickeria-eine-unheimliche-allianz

    Türkische Rechtsradikale in Kölner CDU

    Mit scharfer Kritik hat das Vorstandsmitglied des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der Kölner CDU, Ali H. Yildiz, seinen Rücktritt erklärt. Er warf der CDU-Organisation Türkei-stämmiger Kölner eine Nähe zu den „Grauen Wölfen“ vor. Eine weitere Zusammenarbeit mit Sympathisanten der türkischen Rechtsextremen sei mit seinem Gewissen nicht zu vereinbaren.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1242833483913.shtml

  32. Der 44-Jährige hatte zuvor ein umfangreiches Geständnis abgegeben und Untreue in 18 Fällen sowie Betrug eingeräumt. Als CDU-Funktionär hat Hebgen zwischen 2003 und 2006 insgesamt 83500 Euro veruntreut. 30000 Euro soll er aus der Fraktionskasse abgezweigt haben – einen Teil des Geldes verjubelte er im Rotlichtmilieu. Zudem soll er die Kasse der bundesweiten CDU-Fraktionsvorsitzenden-Konferenz geplündert haben. (…)

    Vor dem Prozess hatte Hebgen gedroht, er werde vor Gericht „auspacken“.

    …zwei Jahren Haft auf Bewährung…

    Well done! Gut gedroht. Das hätte ein Kulturbereicherer nicht besser machen können, von denen wir das schon gewohnt sind.

    Eine „harte“ Strafe dafür, das arbeitende Volk und Steuerzahler betrogen und bestohlen zu haben. Wehe einer von euch hätte z.B. den „Staat“ betrogen und bestohlen, ihr würdet eine lange Zeit das Tageslicht nicht mehr sehen. Politiker lässt man nicht fallen, denn wenn sie den Mund aufmachen, reißen sie sehr viele andere mit. Darum können ehemalige SED Funktionäre heute wieder Spitzenpositionen einnehmen. Denn wenn die den Mund aufmachen … In der Spitzenpolitik ist die Moral schon lange verkommen, wenn es sie überhaupt jemals gegeben hat und das perverse daran ist, sie spielen alle die Obermoralapostel, diese unmoralischen Volksverführer aller Couleur.

  33. ROT scheint ja auf unsere Gutmenschen-Politiker eine magische Anziehungskraft zu haben – sei es tags im Amt oder zwischendurch. Wie wir wissen, macht da auch die Gewerkschaftspolitik keine Ausnahme.

    http://www.focus.de/finanzen/news/vw_aid_122701.html

    Wobei im Falle jenes bakannten Peronalvorstands bedauerlicherweise durch sozialistische Meinungsdiktatur die Rolle des Verführers deutlicher herausgearbeitet wurde, als die der Verführten. Jahre zuvor wurde die Zusammenarbeit zwischen VW-Personalvorstand und VW-Betriebsrat immer als Paradebeispiel hervorgehoben. Was für eine Blamage für die sozialistische, linke, rote und grüne Presse; also „musste“ folglich der Ver-„Führer“ deutlich wahrnehmbarer blosgestellt werden.

    Zitat von Markus Hebgen:

    „Ich habe versucht, es allen irgendwie recht zu machen.“

    Früher oder später stolpern alle über das, was sie „politisch korrekt“ unter Ausschluss eigener Intelligenz zum Wohle des medialen Mainstreams öffentlich vor sich hin plappern. In Fällen wie diesen, ergötzen sie sich an geschauspielten Ruhmesbekundungen professioneller Protagonistinnen und Protagonisten. Wenn der Ruhm der „politisch korrekten“ Journalie aubleibt, dann eben bei Prostituierten. Beide Berufe erfüllen geschäftsmäßig den gewünschten Zweck, und das Denken findet „andernorts“ statt.

    Danke an dieser Stelle an PI für diesen Beitrag: http://www.pi-news.net/2010/03/das-schnattern-der-gaense/
    Die abgeschaltete Kommentarfunktion ist gar nicht tragisch; Dr. Eibl-Eibesfeldt hat bereits alles dazu gesagt, was es dazu zu sagen gibt und wie es zu auszudrücken ist.

    Auch diese gastfreundliche, nach Medien-Ruhm lechzende Dame (http://www.pi-news.net/2010/03/zauberhafter-eifelschatz/) wird früher oder später ihre Bürger dank kultureller Bereicherung über so manches kulturelle Streitmittel in ihren Straßen „bereichert“ wissen. Nun, wozu gibt’s zur Rechtfertigung schließlich Täterschutz in den Medien. Für den präventiven Opferschutz muss man schließlich schon selbst sorgen. Manche haben dafür eigenes Personal, andere halt nicht, und wenn, dann zweckentfremdet am falschen Ort (Klimaschutz in der 30er-Zone).

  34. ROT scheint ja auf unsere Gutmenschen-Politiker eine magische Anziehungskraft zu haben – sei es tags im Amt oder zwischendurch. Wie wir wissen, macht da auch die Gewerkschaftspolitik keine Ausnahme.

    http://www.focus.de/finanzen/news/vw_aid_122701.html

    Wobei im Falle jenes bakannten Peronalvorstands bedauerlicherweise durch sozialistische Meinungsdiktatur die Rolle des Verführers deutlicher herausgearbeitet wurde, als die der Verführten. Jahre zuvor wurde die Zusammenarbeit zwischen VW-Personalvorstand und VW-Betriebsrat immer als Paradebeispiel hervorgehoben. Was für eine Blamage für die sozialistische, linke, rote und grüne Presse; also „musste“ folglich der Ver-„Führer“ deutlich wahrnehmbarer blosgestellt werden.

    Zitat von Markus Hebgen:

    „Ich habe versucht, es allen irgendwie recht zu machen.“

    Früher oder später stolpern alle über das, was sie „politisch korrekt“ unter Ausschluss eigener Intelligenz zum Wohle des medialen Mainstreams öffentlich vor sich hin plappern. In Fällen wie diesen, ergötzen sie sich an geschauspielten Ruhmesbekundungen professioneller Protagonistinnen und Protagonisten. Wenn der Ruhm der „politisch korrekten“ Journalie aubleibt, dann eben bei Prostituierten. Beide Berufe erfüllen geschäftsmäßig den gewünschten Zweck.

    Danke an dieser Stelle an PI für diesen Beitrag: http://www.pi-news.net/2010/03/das-schnattern-der-gaense/
    Die abgeschaltete Kommentarfunktion ist gar nicht tragisch; Dr. Eibl-Eibesfeldt hat bereits alles dazu gesagt, was es dazu zu sagen gibt und wie es zu auszudrücken ist.

    Auch diese gastfreundliche, nach Medien-Ruhm lechzende Dame (http://www.pi-news.net/2010/03/zauberhafter-eifelschatz/) wird früher oder später ihre Bürger dank kultureller Bereicherung über so manches kulturelle Streitmittel in ihren Straßen „bereichert“ wissen. Nun, wozu gibt’s zur Rechtfertigung schließlich Täterschutz in den Medien. Für den präventiven Opferschutz muss man schließlich schon selbst sorgen. Manche haben dafür eigenes Personal, andere halt nicht, und wenn, dann zweckentfremdet am falschen Ort (Klimaschutz in der 30er-Zone).

  35. Über die schlechten Qualitäten der Politiker darf man sich nicht wundern.
    Früher ging man aus Idealismus in die Politik um für sein Land und für sein Volk zu arbeiten und Gutes zu tun.

    In einer Gesellschaft, wo Begriffe wie „Heimatliebe“, „Volksgemeinschaft“ und „Vaterland“ negatv bewertet werden, geht der, der was kann in die freie Wirtschaft.

    Für die Politik bleiben nur diejenigen übrig, die mangels Befähigung in der freien Wirtschaft nichts werden können.

    Der wachsende Bestand an „Qualitätspolitikern“ und „-mitarbeitern“ ist die Folge.

  36. #14 killerbee (16. Mrz 2010 07:01)

    >Wenn das Volk kein Brot hat, soll es eben Kuchen essen !<
    ……
    Diese Unverschämtheit einer Priviligierten (Marie Antoanette) einer hungernden Bevölkerung gegenüber hatte zur Folge, dass ebendiese Priviligierte
    wenig später dafür die Rübe abgehackt bekam…

    (..IM…E…)eigenartige Gedankenspiele….
    Gruss

  37. >Hallo, stand mal in PI:
    Crea- Pleite Hans Meiser
    tickt da womöglich eine politische Zeitbombe?”
    Da bin ich mir sicher!
    Hans Meiser und die Staatsgeheimnisse – Warum der bekannte Fernsehmoderator Insolvenz anmelden musste
    http://info.kopp-verlag.de/news/hans-meiser-und-die-staatsgeheimnisse-warum-der-bekannte-fernsehmoderator-insolvenz-anmelden-mus.html
    „Hans Meiser bot den Fernsehsendern einen Bericht über Bundestagsabgeordnete an, die regelmäßig vom Bundestag mit einem Taxischein – also auf Kosten der Steuerzahler – auf den Berliner Kinderstrich fuhren.“<
    ……..
    Noch Fragen??
    Gruss

Comments are closed.