Der Islam, auf Grund eines Übersetzungsfehlers von Lobbyisten auch „Religion des Friedens“ genannt, zeigt sein wahres Gesicht immer und überall für jeden, der dies zu sehen bereit ist. In Pakistan kam es jetzt zu zeitgleichen Terroranschlägen gegen zwei Moscheen. Der irrationale Hass, den Mohammed mit seiner primitiv gefälschten „Offenbarung“  in die Welt gebracht hat, führt auch immer wieder dazu, dass aufgehetzte Mohammedaner sich untereinander anfallen – besonders wenn keine „Ungläubigen“ greifbar sind, die man lynchen kann.

Der SPIEGEL berichtet aus Lahore:

Die Terroristen kamen mit Sprengstoffwesten und Handgranaten. Taliban-Milizen haben in Lahore zwei Moscheen überfallen und mindestens 70 Gläubige der Ahmadi-Gemeinde getötet, die in Pakistan nicht als Muslime anerkannt sind. Erst nach stundenlangen Schießereien befreite die Polizei 2000 Geiseln. (…)

Es war ein typisches Vorgehen der Terroristen, ein Angriff zur Zeit des Freitagsgebets, wenn die Moscheen voll besetzt sind und ein Gewaltakt möglichst viele Opfer zur Folge hat. Die Polizei teilte mit, in Garhi Shahi hätten sich drei Attentäter in die Luft gesprengt, über den Angriff in Model Town machten sie keine Angaben.

Doch anders als bei bisherigen Terroranschlägen, bei denen die Taliban scheinbar wahllos irgendeine Moschee attackierten, suchten sie sich diesmal gezielt die Gebetshäuser einer Minderheit aus, nämlich die der Ahmadi-Sekte.

Zu der Tat bekannten sich die pakistanischen Taliban. Sie warfen den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft in einem Schreiben vor, keine echten Muslime zu sein, weil sie Mohammed nicht als letzten Propheten anerkennen würden. Sie würden den Heiligen Krieg nicht unterstützen und „gemeinsame Sache mit den Juden“ machen. Deshalb sollten sie Pakistan verlassen, andernfalls würde man sie töten. Der heutige Angriff sei nur der Anfang, berichteten pakistanische Fernsehsender. (…)

Die Wut der Sunniten – und auch der anderen großen Strömung der Muslime, der Schiiten – ziehen sich die Ahmadi zu, weil ihr Gründer, der gläubige Muslim Mirza Ghulam Ahmad aus dem nordwestindischen Dorf Qadian Ende des 19. Jahrhunderts behauptete, eine Offenbarung von Gott erhalten zu haben, wonach er der vom Propheten Mohammed verheißene Messias und zudem die Reinkarnation von Jesus, Buddha und Krishna zugleich sei. „Ich bin von Gott als eine Manifestation seiner Macht erschienen, und ich bin eine Verkörperung seiner Macht“, schrieb er – und ernannte sich zum ersten Kalifen der Ahmadi-Bewegung. Sunniten und Schiiten verweisen dagegen auf das islamische Glaubensbekenntnis, wonach es „keinen Gott außer Allah“ gibt, „und Mohammed ist sein Prophet“. Warum also verehren die Ahmadi den Gründer ihrer Bewegung als Propheten, lautet der Vorwurf der Mainstream-Muslime.

Immer wieder bleibt es allerdings nicht bei der Kritik, sondern werden Ahmadis Opfer von Gewalt. Tausende sind inzwischen ins Ausland geflohen, auch in Deutschland lebt eine große Ahmadi-Gemeinde. 2008 haben sie in Berlin – nach heftigen Protesten und Debatten über das zwölf Meter hohe Minarett – einen Moschee-Neubau eingeweiht.(…)

Nicht nur dort. Mit dem erklärten Ziel, 100 Moscheen in Deutschland zu errichten, versucht die aus ungeklärten Quellen finanzierte Sekte, an zahlreichen Orten gegen den Willen der Anwohner, ihre Bauprojekte durchzusetzen. Die Ahmadiya-Sekte ist zwar weniger gewalttätig als andere mohammedanische Strömungen, dafür aber ebenso reaktionär und tritt offen für Geschlechterapartheit, Zwangsehen und Zwangsverschleierung von Frauen ein und fand heraus, dass Homosexualität durch den Genuss von Schweinefleisch verursacht wird. Als Kandidat für das Hirngespinst eines modernen und toleranten Islam sind die Sektierer ebenso wenig geeignet wie ihre innerislamischen Todfeinde.

Vielen Dank allen Spürnasen!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Das war der islamische Einzelfall an diesem Tage in Lahore.
    Zwar bin ich kein Profett, aber ich weiss, dass diese Einzelfälle sich weltweit wiederholen werden, solange der Islam existieren wird.
    Islam ist Fluch.

  2. Guter Bericht des SPIEGEL. Aber um das ganze Bild zu bekommen (was die Ahmadis angeht), muss man PI lesen.

  3. Sowas haben sich unsere Strippenzieher vorgetellt, was unser Land am dringendsten braucht. Jeder gegen jeden.

    divida et impera

  4. Der irrationale Hass, den Mohammed mit seiner primitiv gefälschten “Offenbarung” in die Welt gebracht hat, führt auch immer wieder dazu, dass aufgehetzte Mohammedaner sich untereinander anfallen

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697393,00.html sagt

    Die Terroristen kamen mit Sprengstoffwesten und Handgranaten. Taliban-Milizen haben in Lahore zwei Moscheen überfallen und mindestens 70 Gläubige der Ahmadi-Gemeinde getötet, die in Pakistan nicht als Muslime anerkannt sind.

    soll heißen Ungläubige(!) , wie Christen und Juden auch. Wenn es eine Kirche gewesen wär , wär es nicht anders gelaufen.

  5. -> – besonders wenn keine “Ungläubigen” greifbar sind, die man lynchen kann. <-

    Dieser Hinweis ist nicht ganz korrekt.
    Solche Attacken geschehen in dem Bewustsein, daß der attackierte "ungläubig" ist. Und wenn er auch nur deswegen ungläubig ist, weil er den Arsch beim Teppischrutschen nicht weit genug hochhebt.
    Mohamedeppen würden sich nicht gegenseitig töten, nur wenn es eine Möglichkeit gibt, diese als Ungläubige zu bezeichnen.
    So bezeichnet jede islamische Gemeinschaft eine andere Gemeinschaft als Ungläubige, weil die den Koran anders auslegen und den Islam anders leben. Das rechtfertigt den "Bürgerkrieg" im Islam.
    Es sind also durchaus "Ungläubige" anwesend.
    Der Hinweis muß sich auf Dhimmis oder Kuffar beziehen, dann wäre er korrekt.

  6. …da drauf noch ne echte Bratwurst, dass Outfit ein bisserl aufgerüscht und auf zum CSD 🙂 Kölle aloha…

    ne also wirklich… das Ganze erinnert mich an den Iserlohner Ahmadi-Moschee Streit…
    wobei die BI inzwischen zu einem braven Dhimmi
    der DITIB mutiert ist….
    und brav auf der DITIB-Welle, „die Ahmadi – das sind die einzig Bösen“ reitet.

    Na herzlichen Glückwunsch, auf derartige BI kann man auch gern verzichten…
    der Versuch den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben ging noch immer nach hinten los…

    hallalie… Walküren

  7. Duisburg: 14-jähriges Mädchen von türkischen Jugendlichen ausgeraubt und wegen “asiatischen Aussehens” mit Bier übergossen und beleidigt.

    Die Polizei Duisburg gibt bekannt:

    14jährige mit Messer bedroht und ausgeraubt
    Opfer wurde verletzt

    Duisburg-Fahrn – 29.05.2010 – 07:15 – Am Freitag, den 28.05.2010 gegen 21.30 Uhr befuhr in Duisburg-Fahrn ein 14-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad vom Rheinufer kommend die Aldenrader Straße.
    In Höhe der dortigen „Star“-Tankstelle wurde ihr von drei an der Bushaltestelle stehenden Jugendlichen der Weg versperrt.
    Zwei der offensichtlich alkoholisierten Täter bedrohten sie mit einem Schweizer Messer, einer Eisenstange und einer abgebrochenen Bierflasche, mit der die Geschädigte zudem leicht an der Hand verletzt wurde.
    Sie forderten zunächst die Herausgabe von Bargeld, nachdem das Mädchen angab kein Bargeld zu haben, sollte sie ihr Handy herausgeben, das ihr von einem der Jugendlichen aus der Hand gerissen wurde.
    Während der Tatausführung kamen weitere 5 Jugendliche, die offensichtlich mit den Tätern bekannt waren, hinzu. Aus dieser Gruppe wurde die Geschädigte zudem wegen ihres asiatischen Aussehens beleidigt und mit Bier übergossen.

    Täterbeschreibung:

    1. ca. 15-17 Jahre alt, etwa 170 cm groß, schlanke Figur, dunkle gegeelte Haare, bekleidet mit gelber Adidas-Jacke und Jeans; (Täter mit abgebrochener Bierflasche);

    2. ca. 15-17 Jahre alt, korpulent, schwarze kurze Haare; bekleidet unter anderem mit einem hellblauem Poloshirt; (Täter mit Messer);

    3. ca. 17 Jahre alt, 180 cm groß, normale Figur, schwarze kurze Haare, bekleidet mit einem hellblauen Pullover und schwarzer Adidas Jacke; (Täter mit Eisenstange);

    Die Jugendlichen sprachen während der Tat untereinander in türkischer Sprache.

  8. Neben dem „Prophetentum“ Mirza Ghulam Ahmads ist der Pazifismus der Ahmadiyya der zweite Grund für den unversöhnlichen Hass der islamischen Orthodoxie gegen die Sekte. Die „echten“ Moslems glauben nämlich, dass die Ahmadis gar keinen Dschihad führen. Damit tun sie ihnen freilich Unrecht. Die Ahmadis lehnen lediglich den bewaffneten Dschihad ab. Am Projekt der islamischen Welteroberung, das sich u.a. aus Sura 9, Vers 33 ergibt, halten sie hingegen unbeirrbar fest.
    Ahmadiyya-Gründer Ghulam Ahmad schrieb über den Dschihad der Gegenwart:

    „Without a doubt the causes of Jihad do not exist in this country (India) in these days. Therefore, the Muslims of this country are today forbidden to fight in the name of religion and to slaughter those who reject the Islamic Law. God Almighty has clearly forbidden Jihad by sword in a time of peace and security.“ (aus: Zirvi, Karimullah: Welcome to Ahmadiyyat, The True Islam)

    Und über seine Beweggründe allgemein:

    True piety and virtue have been forgotten. The philosophy and science of this age run counter to spiritual aspirations. The influence they exert is bad to an extreme and conducive to spiritual blindness. They stimulate thoughts dangerous and impulses satanic. Those who become engrossed in these studies lose their religious convictions,(…)The more enlightened people become in a new sciences, the more deficient they become in decent and good behavior, and in disposition of modesty
    and shame, in the fear of God, and love of straight dealings. The Christian teaching is laying so many mines to blow up truth and faith. Christians are out to destroy Islam and ready to use lies and fabrications in ways most subtle, and on all occasions and with the help of ever new techniques – all directed to beguile and lead people astray. Christians are defaming and lampooning the Holy Prophet, the perfect man who proved himself the pride of holy men of all times and chief among the saints and apostles of the world. They hesitate not to caricature him in theatrical shows. They try and project a most hateful image they can invent of him. The worst that vicious and unchaste minds can think of is leveled against Islam and the Holy Prophet of Islam to
    lower them in the eyes of the world. Now O Mussalmans, hear and hear attentively that this campaign against Islam and Islam’s holy influence cannot be defeated by ordinary methods and means. The campaign is backed by the most complex fabrications and the most carefully planned devices that Christians can design. It is
    pursued mercilessly, with no thought of the expenditure involved. It does not exclude some most shameful devices which decency forbids us to detail. It is a campaign let loose on a large scale and pushed by the worst possible wizardry by Christian peoples, followers of Trinity. Such a campaign cannot be countered by ordinary methods. It cannot be beaten unless its magic and wizardry are confronted by the miraculous
    power of the Hand of God. Only miraculous power can and will smash this campaign and not without it can we save our simple souls from this vicious Western magic. To think of anything else would be sheer folly. No wonder, therefore, God Almighty has chosen from amongst the true Muslims of our time, this humble one and blessed him with His revealed word and with other divine favors that this vicious magic may be
    undone. (Victory of Islam)

    Die Lahore-Abspaltung der Ahmadiyya, der die Anschläge der „Islamisten“ offenbar galten, brachte es folgendermaßen auf den Punkt: Ziel ist es, den Westen vor dem Koran niederknien zu lassen.

    The tenth distinction: Faith in the dominance of Islam

    Besides what has been mentioned above there are also other matters in which Ahmadiyyat has differed from other Muslims but none of these differences is related to problems of jurisprudence (Fiqh). It is evident from the foregoing remarks that wheresoever Ahmadiyyat has differed from other Muslims it is only in its efforts to restore the original beauty and simplicity of Islam, to make Islam a rational, scientific and progressive religion once again so that its influence may penetrate deep into the hearts of men and so that Islam may rise once more in the world. The Christian scholars have laboured to show that the Ahmadiyya Movement is the result of the contact of European civilization with Islam. But in the history of modern India we find two separate movements among Muslims. The one started by Sir Sayyid Ahmad Kha¯n of Aligarh and the other by Mirza Ghula¯m Ahmad of Qa¯dia¯n. The work done by Sir Sayyid towards educating Muslims is unique in its own way and nobody should deny its manifold advantages to Muslims. But as far as his religious views are concerned, which are sometimes stigmatized as naturiyyat, they mark a clear distinction between the two movements. Sir Sayyid and Hazrat Mirza Ghula¯m Ahmad both tried to solve problems facing Islam today in a rational way. But the religious movement of Sir Sayyid very often took the turn of slavish imitation of the European thought while the movement initiated by Hazrat Mirza had in view the conquest of Europe for Islam. The object of the former movement was also to save Islam from the onslaughts of the West but in this effort Islam was subjected to modern trends. But the latter Movement not only wanted to save Islam but also wanted to see it a triumphant religion of the world. This is not a mere presumption. The late Alla¯mah Shibl?¯ Nu?ma¯n?¯, who was one of the great admirers of Sir Sayyid, writes about him:
    „This new thought is of two kinds. Either we find the same rotten stuff or far-fetched problems and arguments originated by the later Ash?arites, or every European belief or thought is regarded to be the only right standard of judgment. The Holy Qura¯n and the Had?¯th is later ondragged in to harmonize with these ideas.“
    In the writings of Sir Sayyid the Qura¯n is ipso facto subjected to the European ideology but Hazrat Mirza wants Europe to kneel down before the Qura¯n. Sir Sayyid´s movement may be regarded a result of the impact of European thought on Islam in India but this is not true about the Ahmadiyya Movement. It has, on the contrary, helped to remove the effects of European thought on Muslims´ minds. It is in fact a panacea for the poison which the materialistic civilization has brought to the world of Islam. The Founder had a great passion for seeing the cause of Islam dominant in the world. Before his advent Islam in Indian Sub-continent was attacked from three sides. The attack of atheism and materialism in the form of European thought, the attack of Christian missionaries and the attack of the new Hindu sect A¯rya Sama¯j. Whatever Muslims were doing in their defence was quite ineffective. Sir Sayyid came forward to save Muslims from the influence of modern education but he was himself swayed by it and thus he wanted to make an apologetic compromise with it. One or two other persons also stood against the onslaught of Christian missionary activities, but on the whole Muslims remained passive and the Christian missionaries became more severe and menacing in their attacks against Islam. And as to the attack of the A¯rya Sama¯j nobody seemed to care for the defence of Islam. It was at this time that . Hazrat Mirza Ghula¯m Ahmad came to the forefront to uphold the cause of Islam. He not only defended Islam but also took an offensive against all these hostile forces within a short time. This made a great change in the circumstances and the invaders themselves were put to their defence. In short, every Ahmad?¯ harbours a feeling in his heart to see Islam a dominant religion in the world. He is fully convinced that, however slender the outward chance may be, Islam will flourish and dominate the world. It is because of this faith and enthusiasm that he is ready to sacrifice his all for this object. There lies the secret of the success of Ahmadiyya Movement in its preaching of Islam. In brief, Ahmadiyyat is not a sect distinguished on minor differences of Shar?¯?ah from other Muslim sects. It is rather above all these petty differences. It is a movement for the spread of Islam and towards this its whole efforts are directed. It has done its best to remove all misconceptions about Islam which were a hindrance in the way of its propagation and progress. For this the Ahmadiyya Movement has sometimes differed from the current thought of Muslims and only this makes it differ from other Muslim sects. Such differences are not in fact internal but they only relate to those matters which are connected with the propagation and progress of Islam in the world. The Holy Prophet has himself described this age as the „age of corruption“ when Islam will be set on a wrong track by its followers and its advancement will come to a standstill, and people will begin to despise this polluted form of Islam. By removing misunderstandings of this age of corruption the Ahmadiyya Movement has opened new vistas for the success and glory of Islam. Islam is, thus, once again on the march and is arresting the attention of the entire world.
    (aus: The True Conception of the Ahmadiyya Movement)

  9. …Sie warfen den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft in einem Schreiben vor, keine echten Muslime zu sein, weil sie Mohammed nicht als letzten Propheten anerkennen würden. Sie würden den Heiligen Krieg nicht unterstützen….

    Sehr schöner Textteil. Man erkennt hier sehr leicht folgendes:

    Der „Heilige Krieg“ ist elementarer Bestandteil des „moslem“-Seins. Jeder moslem muss ihn unterstützen.

    Von daher muss die Nomenklatur der Presse eigentlich richtigerweise so aussehen:

    moslem = handelt nach dem Koran = Terrorist

    islamist = handelt nicht nach dem Koran = friedlich

    Ein gläubiger moslem ist ein Terrorist!

  10. Der Islam, auf Grund eines Übersetzungsfehlers von Lobbyisten auch “Religion des Friedens” genannt

    Die sind so gefährlich und zwar egal welche. Sie teilen nämlich die Welt in Herrenmenschen, das sind die Gläubigen Mohammedaner und in rechtlose Untermenschen, das sind die Ungläubigen. Der Koran beschreibt wie man Sie umbringen soll und wer weniger Wert ist als Tiere. Jeder der abweicht ist Ungläubiger und kann deshalb umgebracht werden. Juden werden als Affen und Schweine bezeichnet. Es gibt im Islam unwertes Leben das sind die Atheisten und die Schwulen. Der Islam strebt wie alle faschistischen Ideologien nach der Weltherrschaft. Ist das nicht ähnlich?

    Nur unsere Gutmenschen glauben, dass wenn es zum Schwur kommt, dass dann nicht dem Imam oder dem Koran gefolgt wird.

    Es war in einer deutschen Schule:
    Zum 11.09. gab es und gibt es eine kleines Fest der Schüler und Schülerinnen. Wie damals 1932 als auch die Minderheit anfing in den Schulen und sonst wo Standards festzulegen. „Es wird schon nicht so schlimm werden“ ist die Ausrede mit der Mahnungen in den Wind geschlagen wurden und werden.

    War das irgendwann 1933 und später nicht auch so?
    Nur: Es wurde viel dann viel schlimmer als alle die Warner die es gegeben hat jemals gesagt (und vielleicht) auch gedacht haben.
    Ausreden über Ausreden, damals wie heute. Die Nazis sind auch friedlich gewesen. Natürlich. Ganz viele ganz harmlose Menschen.

    „Ich werde einen Teufel tun, ich leg mich mit denen doch nicht an! Niemand würde mir den Rücken stärken, die Schulbehörde schon gar nicht.“

    Sagt die Lehrerin schon heute und fährt nach der Schule zurück in den Rotweingürtel.
    Das könnte doch auch irgendwann 1933 und in den folgenden Jahren gesagt worden sein, meinen Sie nicht?

    Aber: So sind wir Deutschen nun mal: wir glauben gern an den „Endsieg“

  11. Für den denkenden Menschen entlarvt sich die islamische Hassgesinnung spätestens, wenn er von solchen inner-muslemischen Schlachtungen und Terroraktionen hört und sieht.
    Das fanatisierte Moslemgesindel hat einfach einen Hass auf das Leben an sich – und wenn keine Christen oder sonstiges „ungläubiges Vieh“ zum abschlachten vorhanden ist, dann metzeln sie sich halt untereinander nieder.

    Dies hier ist doch mal wieder der schlagende (oder besser schiessende) Beweis, dass der Islam nicht nur nicht gesellschaftsfähig ist, sondern vielmehr sogar eine akute Gefahr für jede vernünftige, menschliche Zivilisation darstellt.

  12. Also wenn man alle M´s nach SAUdi Arbien schickt auf eine Fläche von 2.240.000 qkm also etwa 1.600.000.000 / 2.240.000 hätte mal etwa 715 M´s auf den Quadratkilometer….

    Im Gazastreifen sind es beispielweise 5.680 Einwohner pro km² in Gaza Stadt etwa 8.695 (400 kM auf 46qkm)

    Also ab nach Saudiland Mauer drum und gut ist nach 500 Jahren kann man ja mal nachsehen.

  13. ja, Islam bedeutet Friede! Wörtlich: vollständige Ergebung; Friede…
    Also herscht erst nach der totalen unterwerfung der gesamten Menschheit unter den Islam FRIEDEN
    …rosige aussichten

  14. Das wirklich Schreckliche an solchen Aktionen ist, dass jetzt wieder massenweise Ahmadis nach Deutschland kommen und Asyl kriegen. Und Moscheen. Und Sozialhilfe.

  15. #18 ComebAck (29. Mai 2010 11:40)

    Nur mit Mauer drum ist es nicht getan.
    Vollschütten mit Domestos, und dann nach 500 Jahren nochmal nachschauen 😉

  16. Treffen sich zwei Planeten im Universum. Sagt der eine zum anderen: Du siehst aber blaß aus. Bist Du krank? Antwortet der andere:
    Nee, ich hab Islam. – Achso, das vergeht. Gute Besserung.

    😆

  17. In Solothurn (CH) läuft zur Zeit eine Live-Debatte unter dem Titel „Darf das Volk über alles abstimmen?“ Den Initianten der Debatte geht es darum dem Schweizer Volk das Recht abzusprechen, über alle Fragen des Zusammenlebens zu entscheiden. Oder anderes ausgedrückt, es geht den Initianten darum den Schweizern Ihre Volksrechte wie in Bezug auf Minarette, Ausweisung krimineller Ausländer, Scheinasylanten abzusprechen. Die Initianten und Redner kommen alle aus dem rot-grün-islamischen Lager, so wie Vertretern von Ausländergruppierungen und dergleichen. Selbstverständlich wurden Gegner der linken Abschaffer der direkten Demokratie zum „Workshop“ nicht eingeladen.

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Darf-das-Volk-ueber-alles-abstimmen–10784403

  18. Affen, die an Sprengstoff und Handgranaten kommen, richten sofort und unmittelbar den größtmöglichen Schaden an. Ist eben so schön, wenn das Blut der „Ungläubigen“ (welche Menschen auch immer mit diesem Prädikat belegt werden) spritzt!

  19. Eine Handgranate mitsamt einer der Schlüsselsuren des Koran:

    „Werft Schrecken in die Herzen der Ungläubigen“.

    Heraus kommt Schrecken, Blut und Tod!

    Und die gläubigen Moslems jubilieren!

  20. #20 astros (29. Mai 2010 11:42)

    Ich gehe noch weiter, sogar extrem weit:
    Ich sage, daß der Isam die Mnschheit ausrotten muß,damit Frieden herrscht.

    Wie dieses Beispiel von Gewalt beweist, wird selbst der Mohamedepp von anderen Mohamedeppen
    getötet, wenn er zum Ungläubigen erklärt wird.
    Solange also noch 2 Menschen leben, gibt es 2 Meinungen, 2 Interpretaionen. Also wird einer den Anderen zum Ungläubigen erklären und töten. Der letzte Mensch kann sich allein nicht fortpflanzen ……….. uuuuuuuuund tschüßßßßßßßßßßßß.
    NUN ist Frieden auf der Welt.

  21. Sehe ich auch so, alle ab nach Saudiland Mauer drum und sich nie mehr drum kümmern.

    Unsere Enekel, bzw die Enkel auf der ganzen Welt, werden es uns danken.

    Ach und die Fatima Roth direkt mit da hin, ohne Rückfahrschein egal wie sehr das wirklich hässliche dumme Warzenschwein auch bettelt

  22. NEIN so geht das NICHT PI
    Das war bestimmt ein amerikanischer Giaur – womöglich noch einer dieser ungläubigen Hunde in Uniform 🙁 – im Land und nur deshalb ist das geschehen.

    Also was gilt es jetzt gefälligst zu skandieren
    Tot dem großen Schaiten
    Tot Am…
    Tot Is….

    Und bitte aber nicht so schlapp. Gell!
    Ich will Schaum vor dem Mund sehen!!

  23. Islam ist der pure Wahnsinn, einfach grauenvoll. Das Abschlachten von Menschen ist ein Grundpfeiler dieser Ideologie.

    Vielleicht entwickeln die Gen-Forscher ja mal ein Heilmittel gegen diesen Irrsinn. Das könnte man dann dem Trinkwasser beimischen, damit wäre der Spuk vorbei.
    Ironie aus.

  24. #25 safado
    Was erlauben Strunz?

    Darf das Volk über alles abstimmen?

    Natürlich nicht!
    Dieses Recht haben nur Drogenfreigeber, Linkslinke und deren liberalen Helfer und Leute die noch einen selbstgestrickten Pullover möglichst bunt anhaben. Socken gilt auch, aber die dann bitte direkt nachweislich bei der Versammlung stricken.
    Also: Du hast zu schweigen!

    Die Initianten und Redner kommen alle aus dem rot-grün-islamischen Lager, so wie Vertretern von Ausländergruppierungen und dergleichen. Selbstverständlich wurden Gegner der linken Abschaffer der direkten Demokratie zum “Workshop” nicht eingeladen

    Auf die Schweiz sehe ich ziemlich dunkle Zeiten zukommen mein Freund. Die Minarettinitiative war eine Sache aber da ist noch mehr … viel mehr, dass könnte euch tatsächlich noch zereisen.

  25. Im Angesicht dieser Massaker ist mir schon öfter der Gedanke gekommen, dass der Islam zu einer Art Geisteskrankheit führen kann.

    Das meine ich Ernst, die Verhaltensweisen der Täter sind die gleichen, wie bei gemeingefährlichen geisteskranken Massenmördern.

    Der Koran gehört dringend wissenschaftlich erforscht.

  26. „PACK SCHLÄGT SICH, PACK VERTRÄGT SICH.“

    Es sollte also keine Freude aufkommen, wenn sich die Bestien gegenseitig anfallen…

    HOSSA.

  27. #32 Flucht60 (29. Mai 2010 12:28)

    In Deiner Aussage befindet sich ein Denkfehler:
    Menschen im Sinne des Koran und des Islam sind nur Mohamedeppen. Ungläubige gehören nicht zu den Menschen, die dürfen abgeschlachtet werden.
    Wie schnell man zum Ungläubigen wird, sieht man an den verschiedenen Strömungen mit deren unterschiedlicher Interpretation den Islam zu leben.
    Aus diesen Glaubensinterpretationen nimmt Jeder für sich das REcht heraus als einizge den Islam korrekt zu intepretieren, demnach auch zu leben, alle anderen sind also Ungläubige.

  28. „…Immer wieder bleibt es allerdings nicht bei der Kritik, sondern werden Ahmadis Opfer von Gewalt. Tausende sind inzwischen ins Ausland geflohen, auch in Deutschland lebt eine große Ahmadi-Gemeinde. 2008 haben sie in Berlin – nach heftigen Protesten und Debatten über das zwölf Meter hohe Minarett – einen Moschee-Neubau eingeweiht…“

    Na Prost Mahlzeit, dann werden sich demnächst die ganzen Ahmadhis, in Berlin Heinersdorf und in Frankfurt Hausen im Gasthof „Zum fröhlichen Asyl“ einfinden.
    Dann Gnade den Schweinefleischmezgereien und den Schwulen. Denn wie sagen die Ahmadhis:
    Schweinefleisch macht schwul !

  29. Der Koran ist ja auch nichts anderes als der Verhaltenskodex einer arabischen Räuberbande.
    Nach dem Tod dieses pädhophilen Massenmörders
    haben sich ja seine Nachfolger gleich gegenseitig abgeschlachtet.Einig waren sie sich nur in einem, dem Vorsatz soviele Länder wie möglich zu erobern und auszublündern.
    Europa kam nur deshalb so glimpflich weg, weil es nach dem Untergang des römischen Weltreichs in Barbarei und Armut versank und somit kein lohnenswertes Ziel war im Gegensatz zu Vorder und Mittelasien.

  30. Ich habe die journalistische Entwicklung dieser islamischen Ökumene gestern am PC und im Radio verfolgt.

    Noch Abends um 21:00 Uhr „berichtete“ Radio FFH von „möglicherweise 70 Verletzten“ unter der „religiösen Minderheit der Ahmadi“.

    Ansonsten war die Verzögerung bei der MSM-Online-Berichterstattung schön zu sehen, im Vergleich zu internationalen Medien. Die MSM haben so gut wie alles unternommen entweder gar nicht zu berichten, bzw. die zu verschleiern, daß es sich bei den „Ahmadi“ um eine islamische Sekte handelt.

    Ausgangspunkt der Ökumene ist schließlich, daß eine „Minderheit von 2.000 Moscheebesuchern in zwei Moscheen“ den sogenannten Propheten Mohammed nicht anerkennt und deshalb von den in Pakistan vorherrschenden Sunniten, Mohammedanern, für liquidierungswürdig befunden und mit Handgranaten und Maschinenpistolen zerstückelt und entleibt wurden, eben weil ein Moslem der nicht Mohammed anerkennt automatisch „ungläubiger“ wird, den man koranisch korrekt töten muß.

    Und heute muß man wieder in internationalen Medien die wahre Zahl der opfer lesen:

    http://edition.cnn.com/2010/WORLD/meast/05/29/pakistan.attacks/index.html

    Death toll rises to 98 in Pakistan attacks

    Islamabad, Pakistan (CNN) — The death toll from attacks on a religious minority in eastern Pakistan has risen to 98, officials said Saturday.

    About 110 more people were wounded in the attacks, said Sajjad Bhutta, a senior government official.

  31. Spiegel
    ‚Tausende sind inzwischen ins Ausland geflohen, auch in Deutschland lebt eine große Ahmadi-Gemeinde.‘

    Ja, eben auch hier in Heinersdorf steht diese von den Heinersdorfern strikt abgelehnte Moschee. Diese erzkonservative islamische Sekte, deren Auftreten an Unverschämtheit und Arroganz nicht zu übertreffen ist, ist aber auch nicht bereit, sich (wie doch so gewünscht) zu integrieren. Es gibt nur die Negativintegration. Eben eine perfekte Parallelgesellschaft.
    Der Kalif in London regiert, Latifundienbesitzer in Pakistan finanzieren Moscheen und Public Relations und die Rot/Roten Politiker machen mit aufgehaltener Hand mit.
    Wehe, Du stellst Dich dagegen – dann wirst Du automatisch in die rechte Ecke gestellt.
    Friedliche autoritäre Organisation,friedliche Zwangsheirat (aber nur untereinander), friedliche Schläge für die Frauen (Ajatolla Hübsch), friedliche Lügen,
    friedliches Verschleiern und und und…
    Friede, Friede, Friede – so stelle ich mir das
    Leben vor. Du musst nicht mehr denken, sondern Du wirst gelebt.
    Ja und nun erlebt die Märtyrer-Legende wieder
    einen neuen Höhepunkt. Es ist die Aufgabe der
    Pakistanischen Politik dieses Problem zu lösen
    und nicht sich in Deutschland zu verstecken.

  32. Musel killt Musel weil er den heiligen Krieg nicht unterstützt……
    Musel killt Museline weil sie keinen Schleier trägt….
    Musel killt Jude weil big Mo das so will….
    Musel killt Jungen auf Bahnsteig weil er blöd guckt…
    Musel killt Oma weil sie Ihm den Parkplatz nicht lässt….
    Musel killt U-Bahn Passagiere weil Heiliger Krieg….

    Wecher Satzteil wiederholt sich in schöner Regelmäßigkeit?

    Wer es errät ist heißt nicht S. Edathy!

  33. „den Mohammed mit seiner primitiv gefälschten “Offenbarung” in die Welt gebracht hat“

    …mohammed war auch ein prophet der vom fusball spielen nix versteht…

  34. Ständige Hetze provoziert Aktionen ob in D. oder Pakistan.
    Ständige Rüstung ruft nach einer gewissen Zeit Krieg hervor, so wie zuviel angestautes Wasser Dämme überflutet und zerbricht.

  35. Der Gründer der Ahmadiyya-Bewegung, Hazrat Mirza Ghulam Ahmad, hat behauptet, Offenbarungen von Gott erhalten zu haben. Da nach dem Islam Mohamed der letzte Prophet ist, stufen die meisten Muslime deshalb die Ahmadiyya-Anhänger als Abtrünnige ein und stehen ihnen äußerst feindselig gegenüber.

    Fatwa vom 23.07.1978: Sind Angehörige der Ahmadiyya-Bewegung Muslime?
    (. . . . . .)
    Nachdem Mirza Ghulam Ahmad anfänglich nur proklamiert hatte, Offenbarungen von Gott erhalten zu haben, verfestigte sich sein Anspruch bald dahingehend, ein von Gott beauftragter Prophet zu sein, auch wenn er nicht mit einer gesetzgebenden Schrift gesandt sei wie Mose, Jesus oder Muhammad. Damit stieß Mirza Ghulam Ahmad jedoch auf Widerspruch sowohl bei sunnitischen als auch bei schiitischen Muslimen. Auf diese Weise verletzte er die bereits im Koran formulierte und im Islam allgemein anerkannte Lehrmeinung von der abschließenden Sendung Muhammads als letztem Propheten der Geschichte, dem „Siegel der Propheten“.

    1974 wurde die Ahmadiyya-Bewegung auf Betreiben Saudi-Arabiens aus der islamischen Gemeinschaft ausgeschlossen, 1976 bezeichneten saudi-arabische Gelehrte Ahmadiyya-Anhänger offen als „Ungläubige“ (also als Nichtmuslime) und verwehrten ihnen auch den Zugang nach Mekka. In vielen islamischen Ländern werden Ahmadiyya-Anhänger mit Mißtrauen beobachtet, abgelehnt oder sogar verfolgt, heute wohl am stärksten in Pakistan.
    (. . . . . .)

    Auch in Deutschland haben sehr viele Muslime eine starke Abneigung gegen die Ahmadiyya-Bewegung. Deshalb haben wir beim Kampf gegen die Errichtung einer neuen Ahmadiyya-Moschee schon einmal Unterstützung von unerwarteter Seite bekommen.

    1100 Moslems gegen Moschee

    Der geplante Bau einer Moschee in Iserlohn (Sauerland) sorgt für Streit. Gegen das Projekt der Ahmadiyya-Gemeinde hat sich eine Bürgerinitiative formiert. Medienberichten zufolge unterstützen mittlerweile etwa 7000 Personen ein Bürgerbegehren, darunter 1100 Muslime. Sie begründen ihre Ablehnung mit der schwierigen Verkehrssituation, aber auch damit, dass die Bewegung innerhalb des Islam umstritten ist.
    (. . . . . .)

  36. Solange die sich selbst umbringen, habe ich nichts dagegen. Würde sogar etwas spenden, damit die sich bessere Waffen kaufen können.

  37. #44 Philippus Tertius (29. Mai 2010 15:07)
    Wenn Islam = Frieden ist, muß Krieg etwas ganz Wunderbares sein…

    Bist Du selbst auf diesen Spruch gekommen? Der Spruch hat Klasse…

Comments are closed.