Gestern fand in Würzburg die zweite Kundgebung in Erinnerung an die in Afghanistan gefallenen deutschen Soldaten statt. Den Termin hatten wir erst im letzten Moment auf PI erfahren und sind dann aber kurzentschlossen dorthin gefahren.

Ein Militärsender hatte auch von der Kundgebung erfahren und war vor Ort, um den deutschen Soldaten hier und in Afghanistan zu berichten, dass es in diesem Lande noch ein paar Bürger gibt, die es noch zu schätzen wissen, wie Soldaten tagtäglich ihr Leben im Einsatz für Deutschland einsetzen. Eine Burschenschaft kam ebenfalls hinzu, die, wie sie mir erklärten, auf Facebook davon erfuhren.

Wir hatten einen feierlichen Umzug vom Bahnhof bis zum Endpunkt. Ein paar japanische Touristen hatten sich am Anfang für eine kurze Zeit uns angeschlossen und wollten wissen, worum es sich handelte. Sie waren sehr beeindruckt und machten die obligatorischen Fotos. Ich nahm sie meinerseits auch auf. Entlang der Strecke blieben viele Passanten stehen und sahen uns neugierig hinterher. Die Polizei sicherte die Strecke bewundernswert ab und man konnte ihre Anteilnahme im Gesicht sehen.

Der Veranstalter war eine Privatperson, ein Bürger Deutschlands, Torsten Heinrich. Seine Beweggründe könnt ihr auf seiner Webseite soldatengedenken.de sehen, aber auch in der Rede, mit der die Kundgebung dann abgeschlossen wurde. Torsten grüßt alle PI-Leser im Besonderen. Diese Kundgebung wird an jedem ersten eines Monats wiederholt, so lange wie der Krieg andauert. Bei der nächsten Kundgebung solltet ihr dabei sein. Ihr werdet auf Gleichgesinnte stoßen, die noch ein aufrichtiges Gefühl im Herzen haben.

Hier die Rede von Torsten Heinrich (sorry für die schlechte Tonqualität):

(Text und Fotos: Ilona)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Kaum von den MSM beachtet:

    Guttenberg bricht mit traditioneller Vetternwirtschaft – und macht Druck auf die deutsche Rüstungsindustrie:

    Guttenberg macht Druck auf deutsche Rüstungsindustrie

    „Bei der Sicherheit unserer Soldaten kann meine Rücksicht nicht nur der Industrie gelten“, sagte Guttenberg der „Welt am Sonntag“. „Wenn dringend notwendiges Material nur woanders erhältlich ist, muss es beschafft werden.“

    Für die Auslandseinsätze der Bundeswehr notwendige Ausrüstung wie das Transportflugzeug Airbus A400M, der Transporthubschrauber NH 90 oder der Kampfhubschrauber Tiger sind teils seit 20 Jahren in der Entwicklung und immer noch nicht einsatzbereit. „Die Beschaffung auch dringend erforderlichen Geräts dauert viel zu lang und ist in der Regel mit exorbitanten Mehrkosten verbunden“, sagte Guttenberg.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,692550,00.html

  2. BTO-Montag, 03. Mai 2010, 11:03 Uhr
    Deutsche Islamisten angeblich am Hindukusch getötet

    Der seit Jahren per Haftbefehl gesuchte deutsche Islamist Eric Breininger ist angeblich bei Kämpfen mit pakistanischen Soldaten am Hindukusch getötet worden. Das berichtete „Welt online“ unter Berufung auf eine Internet-Mitteilung einer Splittergruppe der Islamischen Dschihad Union (IJU). Ebenfalls getötet worden sein soll dabei der Deutsch-Türke Ahmet M.

  3. #4 Le Saint Thomas

    „Die Vertreter der Taifa al-Mansura Deutschland gratulieren den am 30. 4. gefallenen deutschstämmigen Märtyrern“, ist in dem Schreiben der Terrorgruppe zu lesen…

    Na, dann gratulieren wir doch auch! 😉
    Um im Tenor der Linken den ‚Märtyrertod‘ zu kommentieren: Eben einer weniger!

  4. Zu dem Artikel über den Tod Eric Breinigers in der Welt. Kommentare werden gelöscht. Meiner schaffte es nicht auf fünf Minuten. Das ist einfach eine Schweinerei, auch gegenüber den Angehörigen von Eric, denen wir doch unser Mitgefühl zum Ausdruck bringen müssen. Sie sind nicht schuld an seinem Tod, schuld ist das Dreckspack von Politikern, die den Islam verharmlosen und es so den Mohammedanern möglich machen, dass Jugendliche, die noch keine gefestigten Persönlichkeiten sind, von den Mohammedanern indoktriniert werden.

    In seinem Kern ist der Islam islamistisch. Darauf hinzuweisen, dürfen wir verfassungstreue Bürger nicht müde werden. Wer den Islam verharmlost, muss zur Rechenschaft gezogen werden. Diejenigen, die den Islam verharmlost haben, sind mitschuld daran, dass Jugendliche, die eben noch keine gefestigten Persönlichkeiten sind, in die Fänge der islamistischen Mohammedaner geraten.

    Ich verlange von allen unseren Politikern, die den Islam verharmlost haben, die ihm geholfen haben in unserer Gesellschaft Fuß zu fassen, dass sie für ihr verfassungsfeindliches Tun bei der Familie von Eric Breininger Abbitte leisten.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article7444680/Deutscher-Islamist-Eric-Breininger-soll-tot-sein.html?page=4#article_readcomments

  5. @#4 Le Saint Thomas

    Hat die vereinigte Linke in Bundestag (alle dort vertretenen Fraktionen) schon eine Gedenk- und Schweigeminute für den für den deutschen Islam Gefallenen E. Breininger abgehalten?

  6. Wenn du einen Moslem etwas leihst, so bildet er sich bald ein, es gehöre ihm. Wenn du einen Musel- Dummkopf unterweist, so erntest du nur meist Haß, denn er sieht deine Lehre als Plage an.

    Unsere Soldaten,Ordnungskräfte werden nur verheizt. Von Rot/Grünem Pack. Habe Trittihn auf Wahlveranstaltung gesehen.
    Klar helfen wir Griechenland,Portugal,Spanien usw. Mehr Bildung und Jobs für Migranten,von Deutschen kein Wort. Das Wort Soldaten und Krieg kam dem nicht über die Lippen.

    Liebe Rot/grün-sozialisten Es gibt keine Gleichheit unter den Menschen. Der Eine mag keinen Spinat ,der andere ist museldoof, der nächste ist Moslem und deshalb Christen/Schwulen/Westenhasser——
    nur am Baukran hängen alle gleich.

    Der erste Krieg der BRD von deutschem Boden wurde von Rot /Grün – Sozialisten verbrochen!

  7. Herzlichen Dank an Torsten Heinrich und an Alle die dort waren.

    Gruss aus der Schweiz

  8. Hiermit möchte ich meinen tiefsten Respekt den Menschen aussprechen, die in sinnlosen Kriegen versuchen einen Weltfrieden und die Freiheit eines jeden Lebewesen zu erkämpfen.

    Den Angehörigen die durch diese Kriegshandlungen ihre Kinder, Ehepartner und Eltern verlieren, möchte ich mein tiefempfundenes Beileid aussprechen.

    Vielleicht darf es noch erlebt werden, dass es weltweit endlich zur Ruhe kommt und alle Bestien, die immer Kriege aus niedrigen Beweggründen anzetteln, dorthin gebracht werden, wo sie hingehören.

    Feindseligkeit ist beim Menschen nicht angeboren, sondern anerzogen…

  9. #7 HUNDEPOPEL (03. Mai 2010 12:08)

    Möge sein beispielhaftes Engagement auch Bürger in weiteren Gemeinden dazu motivieren, seiner Vorgabe zu folgen.

    Erst mal könnte sein Engagement die Leute dazu motivieren, das nächste Mal hinzugehen. Er will das jeden Monat tun. Ich hoffe, dass wir nächsten Monat auch mit einer kleinen Gruppe hinfahren werden. Mit einer Bundesflagge und mit dieser gelben Solidaritätschleife, die ich gern wüßte, wo man sie bestellen kann.

  10. #8 Pro_D (03. Mai 2010 12:09)

    #4 Le Saint Thomas

    „Die Vertreter der Taifa al-Mansura Deutschland gratulieren den am 30. 4. gefallenen deutschstämmigen Märtyrern”, ist in dem Schreiben der Terrorgruppe zu lesen…

    Na, dann gratulieren wir doch auch!
    Um im Tenor der Linken den ‘Märtyrertod’ zu kommentieren: Eben einer weniger!

    Dazu zwei Zitate:

    „Möge Gott Gnade mit meinen Feinden haben, denn ich werde sie nicht haben.“
    (Im Original: „May God have mercy upon my enemies, because I won’t.“)

    und:

    „Es ist nicht das Ziel des Krieges für dein Land zu sterben, sondern den anderen Bastard für seins sterben zu lassen.“
    (Im Original: „The object of war is not to die for your country but to make the other bastard die for his.“)

    Beide sind von George S. Patton

  11. Kann mir vielleicht jemand sagen, von welcher Burschenschaft die Herren waren?

    Danke.

  12. Was wird hier eigentlich der Krieg hofiert? Klar habe ich Solidarität mit den Soldaten! Die machen den job so gut es geht, die Bevölkerung interessierts nicht. Aber ich würde ihnen wünschen, SOFORT wieder nach Hause zu kommen. Der Sinn des Einsatzes ist doch sehr fragwürdig… Die bärtigen Männer da sind sicher nicht ohne. Aber dann könnten wir in fast jedes islamische Land einmarschieren. Kamen die Attentäter von 9/11 nicht aus Hamburg? Die grössten Probleme mit dem Islam haben wir nicht 8000km entfernt sondern mitten in unserer Gesellschaft! Der Mist geht schon 9 Jahre, es sind 43 Soldaten gefallen. Was hat´s gebracht???? Vielleicht sollte man die Bundeswehr eher in Problemkiezen einsetzten, oder damit Schulklassen der Rütli-Schule in Schach halten.

  13. #18 zoomator (03. Mai 2010 13:01)

    Hier wird nicht der Krieg hoffiert, sondern die gefallene Soldaten geehrt. Den Befehl für den Einsatz hat die Regierung beschlossen. Steht hier in diesem Artikel oder in der Rede auf dem Video irgendein Wort, wovon du darauf schließt, dass jemand die Regierung oder den Krieg hoffiert?

    Aber warum darf man diese junge Menschen nicht ehren, die ihr Leben für Deutschland gaben, so wie sie geschworen haben?

    Warum dürfen ständig nur die Deutschhaßer laut herumpöbeln und über die Soldaten herziehen, wobei sie sich selber so benehmen, wie irgendwelche herrenlose Soldateska?

    Wir haben uns schon so sehr daran gewöhnt, dass man hier in Deutschland die Soldaten mit Dreck bewirft, dass ich mich gar nicht wundere, wenn normal veranlagte Menschen nicht ertragen, dass jemand, eine Privatperson, so ein Feier zu Ehre der Gefallenen veranstaltet.

    Man hält es schon für viel normaler in diesem Land, wenn jemand über sie herzieht, wie die Ex-Bischöfin Käßmann, die Ströbeles, Gysis u. ä. Oder wenn man auf die deutsche Flagge pinkelt, wie die Nachwuchsgrünen vor ein paar Jahren…

  14. Respekt Herr Heinrich! Leider haben wir in Deutschland zuwenig Menschen, die eine echte Zivilcourage an den Tag legen. Leider trauen sich viele Menschen in Deutschland nicht an der Seite ihrer Soldaten zu stehen, da die vereinigte Linke sofort sehr agressiv reagiert. (Hab ich selbst erlebt, als ich in einem Lokal meine Trauer über gefallene Soldaten kundgetan habe).

  15. Ich lese gerade “Unter Beschuss” von Marc Lindemann.
    Auch hier erfährt man etliches über die Situation in Afghanistan, was in den Medien völlig unerwähnt bleibt!
    zB. das der deutsche Auftrag in AFG auch dort von unseren LinksgrünInnen vom BMZ/GTZ restlos versaut wird! Die versuchen auch dort in der archaischen Gesellschaft ihre Ideologie durchzusetzen 🙁 (((((
    Unsere BW ist dann nur der Prügelknabe, der die Sch… mit Leben bezahlt!!

  16. „Aber warum darf man diese junge Menschen nicht ehren, die ihr Leben für Deutschland gaben, so wie sie geschworen haben?

    Warum dürfen ständig nur die Deutschhaßer laut herumpöbeln und über die Soldaten herziehen, wobei sie sich selber so benehmen, wie irgendwelche herrenlose Soldateska?“

    Meine Solidarität mit den Soldaten geht so weit, dass ich ihr Leben nicht unnötig in einem sinnlosen Krieg gefährdet sehen möchte. Der Einsatz wird nun mal von der Mehrheit abgelehnt. Nicht weil man die Soldaten herabwürdigen will, SONDERN WEIL DER GRUND NICHT EINSICHTIG IST; Ich erinnere nur an die schlecht ausgebildeten Soldaten, die in den Einsatz geschickt werden. Wir sind eine Demokratie, und wenn Politiker glauben, dass untergraben zu können, sind sie kriminell. Niemand will hier jmd. beschimpfen. Es geht nur darum kein Leben eines Soldaten unnötig aufs Spiel zu setzten. Zumal die Bilanz seit mehreren Jahren eher als gescheitert anzusehen ist.
    MEINE Freiheit wird NICHT am Hindukusch verteidigt. Was ist das auch für ein schwachsinniger Satz! In Afghanistan hat noch niemand gewonnen!

  17. Die Herren waren von der Würzburger Burschenschaft Arminia, Prager Burschenschaft Teutonia zu Würzburg, Burschenschaft Adelphia, Landsmannschaft Teutonia und der Universitätssängerschaft Barden.

    Es waren zwar die Hälfte aller Teilnehmer korporiert, obwohl es ganz klar eine Nicht-Verbindungs-Veranstaltung ist. Nur aufgrund persönlicher Bekanntschaft mit dem Veranstaltungsleiter kam der Kontakt zustande. Und Burschenschaften sind leichter zu motivieren Farbe zu bekennen, als Corps oder christliche Verbindungen. Ich hoffe jedoch beim nächsten Mal auch diese Verbindungen bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

    Und noch viel viel mehr Bürger, Reservisten und Politiker. Diese waren zwar alle eingeladen, aber wohl noch vom Vortag (Anti-Nazi-Aufmarsch) zu erschöpft.

  18. @ T@sbg:
    Der Sinn und Zweck der Mützen und Bänder ist, das man die Träger ihrem Bund zuordnen kann.
    Wenn sie Mützenfarbe, Bandfarben und Google kennen, ist das in zwei Minuten gemacht.
    Es könnten ja auch Corpsstudenten sein..

  19. #24 zoomator (03. Mai 2010 13:59)

    Wenn du mehr (und fundiert) darüber wissen möchtest, dann lies mal “Unter Beschuss” von Marc Lindemann.
    Die Soldaten sind nicht schlecht ausgebildet, aber die Politverbrecher (die unsere Jungs dort hinsenden) haben denen die Mittel verweigert um adäquat agieren zu können! Man hat sich auch 8 Jahre lang geweigert, den Krieg auch Krieg zu nennen. Realitätsverweigerung auf allen Ebenen.
    Chancen wurden zuhauf vertan! Es wurde von Anfang an so getan, als wäre die BW nur ein THW mit Gewehren. Der Wiederaufbau war aber zu keinem Zeitpunkt die Aufgabe der BW, sondern nur die mil. Absicherung. In den Sand hat es das BMZ/GTZ mit seiner Bürokratie und LRG_Ideologie gesetzt!

  20. #14 Kybeline (03. Mai 2010 12:19)
    Mit einer Bundesflagge und mit dieser gelben Solidaritätschleife, die ich gern wüßte, wo man sie bestellen kann.

    Oben links hier bei PI gibt es das Banner: Mit unseren Soldaten und deren Familien, auch dort kann man bestellen, sind auch nicht teuer……

  21. #28 zoomator (03. Mai 2010 14:33)
    Und selbst wenn die Ausrüstung besser wird, tappen wir in die selbe Falle wie die Russen. Das ist nicht zu gewinnen. Zumal die US-Truppen ja auch nicht grade für interkulturelle Kompetenz stehen…

    Ich muss dir da ganz vehement widersprechen.

    1.) Die damals kommunistische, säkuläre Regierung Afganistans hatte Russland um Unterstützung gebeten, um einen Bürgerkrieg kleinzuhalten.

    2.) Leider hat die CIA im kalten Krieg die Aufständigen, daß heisst die religiösen Muddjaheddin mit Waffen und Geldern unterstützt und auch die islamischen Staaten.

    Hätte es diese internationale Unterstützung NICHT gegeben, hätten die Russen nicht verloren. Heute schaut das anders aus, heute haben sich in Afganistan internationale Terrororganisationen festgesetzt, die auch gegen die Atommacht Pakistan agieren – und internationaler Terror gefährdet auch dich hier in Deutschland, Breininger wäre NICHT in London eingesetzt worden. Das muss verhindert werden und unsere Soldaten wissen das auch.

    Wotan hat ein gutes Buch angegeben, Unter Beschuss, einfach lesen, es ist heute ZU spät, viel zu spät um auszusteigen, wir sind NATOpartner und können nicht einfach immer wieder kneifen, wie das Deutschland bis vor kurzem noch getan hat…..erkenne die Zusammenhänge, der muslimische Terror agiert weltweit……

    Seit dem 09.11.2001 weltweit 15234 Opfer, das sind nur die Toten, Terror gegen ALLE Religionsgruppen, sogar die eigenen.

    Hier die letzten Tage: Es handelt sich “nur” um Anschläge, bei denen es Tote gegeben hat; der “Weihnachtsbomber” im Delta-Flugzeug z.B. ist NICHT eingerechnet, denn sein Anschlag wurde verhindert. Auch Anschläge mit Verletzten, ohne Tote, sind nur in Ausnahmefällen einbezogen und Israel steht aussen vor…..(bitte auf der Seite von TROP nachsehen).

    Woche vom 17.-23.04.2010:
    – 38 Jihad-Anschläge, 237 Tote, 597 kritisch Verletzte

    Woche vom 10.-16.04.2010:
    – 31 Jihad-Anschläge, 103 Tote, 288 kritisch Verletzte

    Woche vom 03.-09.04.2010:
    – 31 Jihad-Anschläge, 203 Tote, 617 kritisch Verletzte

    Monat März 2010:
    165 Jihad-Anschläge in 15 Ländern gegen Mitglieder von 5 Religionen
    1.304 Tote, 2.046 kritisch Verletzte

    Glaubst du, das geht dich nichts an? Deutschland ist keine Insel, Verantwortung haben wir schon für die Welt von Morgen, für unsere Kinder und Kindeskinder……

  22. Jungs!!! Wir halten zu Euch!!!

    Mein tiefstes Beileid an die Angehörigen gefallener Soldaten.

  23. „Gott und den Soldaten ehrt man, in Zeiten der Not und zwar nur dann.
    Doch ist die Not vorüber und die Zeit gewandelt, wird Gott vergessen und der Soldat schlecht behandelt….“

  24. Ich zolle euch Deutschen meinen Respekt!
    Grüsse aus der Eidgenossenschafft

  25. #31 Zahal

    Ich fand das ganz spannend…
    http://www.youtube.com/watch?v=u1yLKSxs5eg

    Prof. Frank Höfer im Interview, unter anderem über Afghanistan. Die Springer-Presse diffamierte ihn jüngst als Volksverhetzer/staatsfeind. Die hätten wohl gerne wieder einen Volksgerichtshof a la Freisler…

Comments are closed.