Moishe - antidepressiv!

Moishe - antidepressiv!

Moishe - antidepressiv!

Moishe - antidepressiv!
© 2010 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachars in Hamburg. Nach einer graphischen und künstlerischen Ausbildung studierte der 51-Jährige in Kalifornien Schauspiel und Regie. Haw, Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn, veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelMoslempower bei der WM
Nächster ArtikelDer Imam von Ground Zero

32 KOMMENTARE

  1. Köstlich! Und vor allem zutreffend, denn die Geschehnisse, über die wir hier regelmäßig bei PI lesen müssen, machen einen in der Tat depressiv.

  2. Was für’n Zeug muß man denn rauchen, um darüber lachen zu können?
    Oder ist das nur was für Thorageschädigte?

  3. Migrantophobie ? LOL.

    Psychiater links und grün hinter den Ohren ? Suffering from Migrantophobia fühle ich mich sauwohl. Flink wie Nachbar´s Lumpi…

    HOSSA

  4. Das muss mir jetzt mal einer erklären:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-findet-weitere-vier-Verdaechtige/Internationales-Interesse

    Dafür wird das Thema kontrovers in den einschlägigen Internetforen diskutiert. „Im Ausland wird es bald wieder heißen: Deutsche werfen Steine auf Juden“, orakelte ein Internetnutzer auf der Seite politik.de. „Es kommen dunkle Wolken auf Europa zu“, meinte ein anderer. Viele Internetnutzer zeigten sich entsetzt und suchten gleichzeitig nach Erklärungen. „Der Hass der älteren Generation wird offenbar in den Familien weitergegeben“, meinte ein Kommentator auf der Internetseite des Berliner Tagesspiegels. Auf den einschlägigen rechtsradikalen und islamophoben Internetseiten schlugen sich die Kommentatoren mit antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer.

    Andreas Schinkel und Tobias Morchner

    Ähh, „islamophobe Internetseiten“ (gemeint ist wohl PI) „schlagen sich antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer“

  5. Moishele 🙂 Jüdischer Humor ist einfach unübertroffen 🙂

    Was wohl unser linkes U-Boot mit dem Tarnnamen „alberto“ dazu sagt? 😉

  6. #7 Eurabier (25. Jun 2010 10:01)

    Hmm…ich würde mal sagen, das ist einfach Verdrehungstaktik der Medien (natürlich mit den üblichen Lügen dazu). Kennt man ja nicht anders von unseren selbsternannten „Qualitätsmedien“.

  7. Zum Anschlag auf die jüdische Tanztruppe in Hannover:

    „Es gab für uns keinen Grund anzunehmen, dass etwas passiert“, beteuerte der Leiter des Stadtteiltreffs Sahlkamp, Hajo Arnds, nach den Attacken auf eine jüdische Tanzgruppe bei einem Stadtteilfest am vergangenen Wochenende, nach den Steinwürfen und den „Juden raus“-Rufen. Wirklichen Antisemitismus gebe es unter den Jugendlichen im Stadtteil nicht, fügte er dann noch hinzu

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-findet-weitere-vier-Verdaechtige

    Da möchte man nur noch kotzen oder selber gewalttätig werden. Wie kann man nur so gutmenschlich-blind, realitätsfremd und gemeingefährlich verblödet sein?

    Wenn nicht bald die gutmenschlich-verharmlosende Brille abgelegt wird, werden die Moslems hier in unserem Lande Judenpogrome durchführen. Dann sind die Gutmenschen ganz überrascht und fragen sich, wie es dazu kommen konnte.

    Und dann werden sie die Schuld bei den Deutschen suchen, weil die sich nicht genug angestrengt haben, die armen muslimischen Schätzchen zu integrieren…

  8. #7 Eurabier

    Auf den einschlägigen rechtsradikalen und islamophoben Internetseiten schlugen sich die Kommentatoren mit antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer.

    Häää??? Sinnfreier geht es ja wirklich nicht! Nee ist klar, auf „islamophoben“ Internetseiten freut man sich, dass Moslems eine Attacke auf Juden durchgeführt haben und man schlägt sich auf die Seite der Moslems… Die merken ja die Verdrehtheit ihrer eigenen Argumentation gar nicht mehr.

  9. Der Cartoon bringt es auf den Punkt: für die politisch Korrekten in diesem Lande ist NICHT der Antisemitismus unter Moslems das Problem – sondern diejenigen Leute, die es wagen, diesen Moslem-Antisemitismus anzusprechen sind das Übel… Total krank!

    Ist aber auch klar: Das Steinewerfen der Moslems – ähhh verzeihung – das friedliche Spiel der lieben Kinder mit Kieselsteinen, zeigt nur, wie rechtsradikal und rassistisch die deutsche Gesellschaft ist. Die armen Kinder leiden hier unsagbar unter Dauerdiskriminierung und ihr Spielchen war doch nur ein Schrei nach Hilfe, ein Ruf nach Liebe (nicht war, Frau Roth?).

    Wahlweise war ihr Verhalten ein liebevoller Ausdruck ihres feurigen, südländischen Temperaments…

  10. #7 Eurabier

    Man muss tatsächlich nicht das Orakel von Delphi befragen um voraus zu sehen, dass es im Ausland wieder heißen wird „Typisch deutsch, die können von ihrem Antisemitismus einfach nicht lassen“ (selbstverständlich gibt es im europäischen Ausland keine Antisemiten, nur Antizionisten – vielleicht fällt dir ja ein schönes Wortspiel mit „Manckell“ ein).

    Auf den einschlägigen rechtsradikalen und islamophoben Internetseiten schlugen sich die Kommentatoren mit antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer.

    Diese Aussage ist völlig typisch für unsere Qualitätsmedien. Ich gehe davon aus, dass sich auf NPD-nahen Seiten tatsächlich viele mit den Steinewerfen solidarisieren (schließlich ist die NPD bekanntlich islamophil und antisemitisch). Aber der Kunstgriff des Autors liegt darin, dass er Islamkritiker mit Rechtsradikalen in einen Topf schmeißt (womit er alles andere als alleine ist). Dabei muss sich jeder, der des Denkens noch fähig ist die Frage stellen, wieso sich „Islamophobe“ ausgerechnet mit Steine werfenden Moslems solidarisieren sollten.

  11. #15 KDL

    Dabei muss sich jeder, der des Denkens noch fähig ist die Frage stellen, wieso sich “Islamophobe” ausgerechnet mit Steine werfenden Moslems solidarisieren sollten.

    GENAU das ist die Sache. Das lässt nur noch den Schluss zu, dass viele Schreiberlinge der Qualitätsmedien durch ihre Verblendung eben NICHT mehr des Denkens fähig sind – sonst wäre ihnen dieser unübersehbare Widerspruch aufgefallen.

  12. Hey Moishe!

    Wenn es Dir an Verständnis mangelt, ist das sehr verständlich. Sowas kann einen jüdischen Hundesohn schon ganz schön runterziehen, glaub ich. Nimm´s nicht so schwer! Auch wenn es einiges an Resignation erfordert – einige Dinge kann man inzwischen wirklich nur noch mit Humor ertragen. An göttlichen Geschenken wie Humor sollen Juden ja häufig reicher sein, als viele Moslems heute.

    Nein – Du brauchst die Pillen sicher nicht! 😉

    Liebe Grüße von einem echten Fan!

  13. In meiner Tageszeitung nimmt eine Berufsmusel die kleinen Nachwuchssteiniger in Schutz: Schließlich würden diese von den Deutschen „in überfüllte Betonsilos gepfercht, wo keine Bildung hinkommt“.

    Die täglichen Selektionskommandos, die die armen Migranten in Massenunterkünfte pressen sind wirklch übel – Und auch das mit dem Bildungsverbot für Moslems sollten wir überdenken – Ironie aus…

  14. Ich bin dafür, die „lieben Kleinen“ nach Gaza zu schicken; da werden sie gebraucht.

  15. @ #5 Eine_Kleine_Machtmusik (25. Jun 2010 09:53)

    Was für’n Zeug muß man denn rauchen, um darüber lachen zu können?
    Oder ist das nur was für Thorageschädigte?

    Gewöhnlicher Tabak reicht offensichtlich, denn ich finds witzig.

  16. #5 Eine_Kleine_Machtmusik (25. Jun 2010 09:53)
    Was für’n Zeug muß man denn rauchen, um darüber lachen zu können?
    Oder ist das nur was für Thorageschädigte?

    Nein, sicherlich nicht für „Thorageschädigte“, sondern für Realtiätsabstinenzler.

    Was soll der Schei…..

  17. #7 Eurabier (25. Jun 2010 10:01)

    Das sind unsere dreckigen Lügenmedien.

    Drecksmedien.

    Wegbereiter der Bürgerkriege 2021-2029.

    Mein Zorn und – ja Hass – auf euch ist ohne Grenze.

  18. Moishe ist süß, wie er sich freut, dem Rabbi doch eins auszuwischen, und wenn es nur unkoschere Medikamente sind 🙂

  19. Gut gemeint, aber vom Humor-Niveau irgendwo zwischen Mario Barth und dem Wort zum Sonntag.

    Gezeichnet ist es aber recht gut. Vielleicht könnte man mal jemand anderen texten lassen?

  20. #19 Nassauer

    Die Bildung prallt in den Betonsilos an den vielen Sattelitenschüsseln ab.

  21. Humor ist ja Geschmackssache, diesen Freitag hab ich nur geschmunzelt, letzten Freitag gelacht. Auch wenn das Thema diese Woche „würziger“ ist.

  22. Danis Cartoons werden ja immer besser. Besonders die Sache mit Moishe und den unkoscheren Antidepressiva wegen unser aller Migarantophobie finde ich super. Die halten uns nämlich tatsächlich für krank, dabei sind sie es selber!

  23. Quote
    GENAU das ist die Sache. Das lässt nur noch den Schluss zu, dass viele Schreiberlinge der Qualitätsmedien durch ihre Verblendung eben NICHT mehr des Denkens fähig sind – sonst wäre ihnen dieser unübersehbare Widerspruch aufgefallen.
    Nein ganz falsch. Man sieht wie verbloeded der europaer schon ist das sich so ein schreiberling getraut so etwas zu schreiben.
    Quote
    Wegbereiter der Bürgerkriege 2021-2029.
    Wieder falsch. Buergerkriege hat man schon in europa oder nennst du das was in z.B. berlin london oder copenhagen passiert frieden?
    Oder du meinst den flaechendeckenden buergerkrieg nun aber auch da greifst du zu hoch. Ich schaetze man wird dieses flaechendeckenden krieg spaetestenz in 3-5 jahren haben. Warte mal ab, wenn die krankenkassen konkurs anmelden es keine sozialhilfe mehr gibt. Dann hast du randalierende sozen auf der strasse und mit denen ist nicht zu spassen wenn die nicht auf kosten anderer leben koennen.
    Die mohamedaner werden dann von ihrem goettlichen recht gebrauch machen und sich selbst bedienen, die mosques sind voll von waffen auch panzerbrechenden. Nein du brauchst nicht auf 2021 zu warten.

Comments are closed.