Sema MerayIn einem sehr offenen und lesenswerten Kommentar in der WELT ruft die türkischstämmige Schauspielerin und Autorin Sema Meray (Foto) zum Ende der Toleranz auf – zumindest der Toleranz, wie wir sie bisher verstehen. Sie wirft den Deutschen, die sich ratlos fühlen, vor, sich in die Toleranz zu retten, um keine Verantwortung zu übernehmen und den Problemen aus dem Wege zu gehen.

Ihre Frage, warum man demonstrative Integrationsunwilligkeit zulässt, beantwortet Meray aber – wenn möglicherweise auch mehr unbewusst – gleich mit: Die Politik wagt sich nicht gegen den organisierten Islam zu stellen. Eine offene Debatte ist nach ihrer Ansicht auch deshalb so schwer, weil die offenen Äußerungen Sarrazins, die von Meray zurecht in Anführungszeichen gesetzten „Ausländerfreunde“ auf den Plan rufen. Während im Gegenzug die Politik nichts besseres zu tun hat als eine Muslima zur Ministerin zu ernennen, die den Integrationsunwilligen mit der Forderung nach der Entfernung der Kruzifixe aus Klassenzimmern das Wort redet. Den islamischen Verbänden stellt sich jedoch niemand entgegen.

Was angesichts Merays Analyse dramatisch ist, denn: Einem Mehr an Islam folgt auf Seiten der Migranten Unwille und Unverständnis bei integrationsbezogenen Themen. Ihr ist in vielem zuzustimmen. Auch die richtigen Fragen stellt Meray. Nur leider entwirft auch sie ein Bild des falschen Islam, den mächtige und unkontrollierte Imame den – vor allem männlichen – Jugendlichen und anderen dem Arabischen nicht mächtigen Gläubigen weitergeben. Diese Analyse erstaunt. Sagt uns die Autorin jedoch nicht, warum man mit dem richtigen Verständnis des Arabischen die „Ungläubigen“ nicht mehr als minderwertig ansehen sollte. Schließlich vermittelt das der Koran in jeder beliebigen Sprache.

Ihr Beispiel der Hinterhofmoschee aus ihrer eigenen frühen Kindheit ist bestimmt richtig. Es ist aber nicht so, dass in Moscheen, die sich NICHT im Hinterhof befinden, keine problematischen Inhalte gepredigt würden. Es ist auch ein gewisser Widerspruch zu der vorgenannten These der Autorin, wenn sie dann fordert, keinen Bau weiterer Moscheen zuzulassen, wenn „gegenüber Ungläubigen nicht ein Fünkchen Toleranz gezeigt wird.“ Dieses Verlangen zeigt selbst auf, dass es nicht nur an den falschen Imamen in Hinterhofmoscheen liegen kann.

Meray benennt die Ursachen für das mangelnde Unverständnis und leitet die richtigen Forderungen daraus ab:

Erschwert wird das Ganze durch die unterschiedliche Denkweise der beiden Kulturen. Während wir gelernt haben, sachlich konstruktiv, auch ohne Konfessionsbezug, zu diskutieren, ist der Islam im Leben und Denken der muslimischen Gläubigen so fest verankert, dass jedes Argument an der Hörigkeit zum Wort Allahs und seines Propheten abprallt. Wir sollten uns nicht davon beeindrucken lassen, sondern wie in der Studie vom Leiter des kriminologischen Forschungsinstituts KFN, Christian Pfeiffer, die Fakten genau anschauen und der Entwicklung, die gegen unsere demokratische und freiheitliche Gesellschaft geht, mit klaren Worten und Taten entgegentreten. Hierbei sind besonders die auslandsstämmigen integrierten Deutschen gefragt, mitzuwirken.

Insgesamt ist dieser begrüßenswerte Kommentar ein weiterer sehr guter Schritt auf eine offene und ohne Tabus geführte Debatte. Zumal Meray zurecht fordert, der letzte Idealist möge aus seinen Träumen erwachen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Die hübsche Sema trifft den Nagel auf den Kopf.
    So, wie sie das analysiert, isses.

    Kein Fingerbreit anders.

  2. Die Politik wagt sich nicht gegen den organisierten Islam zu stellen.

    Richtig und deshalb braucht es Initiativen.

    Der fühere Premierminister Spaniens José María Aznar stellt sich an die Spitze einer internaionalen Allianz „Initiative der Freunde Israels“.

    Die Initiative ruft alle Menschen des Guten Willens dazu auf, sich an die Seite Israels zu stellen, das immer weiter durch die Allianz yb>der islamfaschistischen Internationale und deren willigen Mitläufer in Bedrängnis kommt. Die Petition der Allianz ist eine eindrucksvolle und emphatische Schilderung der Stellung Israels als Speerspitze der westlichen Zivilisation, die an vorderster Front für die Werte des jüdisch-christlichen Erbes und der Gesellschaftsordnung kämpft, auf denen die westliche Zivilisation selbst gründet.

    In der Petition finden sich viele Gedanken, die auch wir in unserer Reihe „Die Selbstabdankung des Westens I bis V“ dem Leser näher bringen wollen. Es hat eine gewisse Ironie, wenn Aznars amtierender Kollege Zapatero gerade zu den markantesten Persönlichkeiten der Allianz der Mörder Europas gehört.

    Auf der Homepage der Initiative sind deren Grundsätze und Ziele in englischer Sprache umrissen, die sehr lesenswert sind. Israel ist ewig – seine Feinde nur temporär, und die Menschheitsgeschichte hat die Richtigkeit dieser Botschaft des Tanach immer vor Augen geführt.

    Wir bedanken uns bei allen Gerechten, die ihre Stimme für Israel erheben und leiten hiermit den Aufruf der Initiative an unsere LeserInnen weiter, die Petition zu unterzeichnen.

    http://www.friendsofisraelinitiative.org/

  3. Seam Meray, Necla Kelek, Seyram Ates, Serap Cileli:

    Integrierte Frauen türkischer Abstammung, die das offen ausprechen, was in der Bevölkerung jenseits der linksgrünen Meinungsdiktatur „common sense“ ist, quasi die Kinder in „Des Kaisers neue Kleider“!

    Welcher männliche Türke oder Araber würde derart „Autobahn“ sein?

    Aiman Mazyek (FDP)?
    Cem Özdemir-Hunzinger (Bürgerkrieg 90)?
    Bülent Ciftlik (SPD)?
    Bülent Aslan (C*DU)?

    Nein, die Mohammedaner-Machos würden offensichtlich niemals aus ihrer Rolle ausbrechen, ist diese Rolle Hartz IV-finanziert doch sehr bequem:

    Ungläubige ausrauben mit Freispruch, Moschee-Kritiker als Nazis diffamieren, Frauen zwangsverheiraten, einen 5er BMW vom Sozialamt, einen deutschen Pass von rotzgrün,
    einen Ehrenplatz bei Sabine-Anne Illner!

    Wir brauchen mehr Meray, weniger Mayzek, dann hören diese impertinenten Mätzchen der FDP-Mazyeks endlich auf!

    Aber Mazyeks gedeihen nur im politischen Feuerschutz der gutmenschlichen HochverräterInnen wie Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck, Sharieluise Beck, Daniel Cohn-Bendit, Nargess Eskandari-Grünberg oder Sebastian Edathy, die schwere Schuld auf sich geladen haben und unseren Kindern und Enkeln eine hohe Hypothek aufegeladen haben!

    Wie gehen die Kartoffeln mit Systemkritikern um?

    Eva Herman wird ein nie getätigtes Nazi-Zitat in den Mund gelegt und sie wird in einem Schauprozess der Hilde-Benjamin-Freisler-Show medial hingerichtet!

    Frau Käsemann ist eine rollende Bombe mit 1.5% und schafft es auf die heutige Titelstory des LRG-Spiegel!

    Bischoff Mixa hingegen wird mit „Alkoholproblemen“ medial hingerichtet und mit Pädophilie, was für Daniel Hohn-Bendit oder Umvolker Beck keinerlei Konsequenzen hat!

    Wie die Kölner immer im Karneval singen:

    „Hat Kartfoffel wieder Eier,
    ist es aus mit Murats 3er!“

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. Dieser intelligente und zutreffende Kommentar von Frau Meray zeigt leider auch, daß ein Teil des Problems manche von uns sind, nämlich die Pseudo-Gutmenschen, die es sich mit ihrer Hyper-Toleranz nur einfach machen wollen.
    Man erkennt auch, daß das Fehlen eines Kopftuches Integration einfacher machen würde. Es ist eben nicht nur das Kopftuch. Viele, die sich darin verstecken, sind nicht aufgeschlossen und offen, sondern manchmal eher „verschlagen“. Gottseidank gehört Frau Meray nicht dazu.

  5. Bei Welt.de ist mittlerweile die totale Zensurbombe geplatzt, da werden neuerdings mindestens 80-90% aller Kommentare im Sinne der Völkerverständigung wegsubtrahiert. Schrecklich.

  6. Ich wusste doch irgendwie was es noch normaldenkende türkischstämmige Frauen gibt….die findet man aber so selten…weiter so Selma…du machst mich glücklich^^

    Leider hat Selma auch recht;…wir Deutsche sind leider mit unserer ÜberTolernaz unser eigener Gegner….wird schon werden…da bin ich mir sicher…Deutschland WIRD erwachen…

  7. Einmal mehr eine treffende Situationsbeschreibung zur Politideologie der Unterwerfung inkl. ihrer Regelkreise, die mit nachvollziehbaren Argumenten es verdient in die (Schein)Welt der (Un)Gutmenschen gebracht zu werden…

  8. #6 Eurabier (21. Jun 2010 23:27)

    Bischoff Mixa hingegen wird mit “Alkoholproblemen” medial hingerichtet

    Das halte ich auch für einen Skandal, dass man barocke Lebensfreude bei einer mißliebigen Person als „Fehltritt“ brandmarkt. Wer das tut, der hat den Katholizismus einfach nicht verstanden.

  9. Die Schlüsselerkenntnis der Kommentatorin, nämlich dass die LRGs deshalb mit Toleranz auf Desintegration reagieren, weil sie Angst davor haben aktiv werden zu müssen (und damit das Scheitern ihrer Ideologie einzugestehen), sollten wir an die Wände eines jeden Rathauses in Deutschland schreiben!

  10. OT

    30-Jähriger in der Leipziger Innenstadt nach Diskobesuch brutal niedergestochen

    Leipzig. Brutaler Ueberfall in der Leipziger City: Ein 30-Jaehriger ist am fruehen Sonntagmorgen auf dem Heimweg von einer Diskothek bei einer Messerstecherei schwer verletzt worden. Der Mann wurde nach Polizeiangaben gegen 4 Uhr am Neumarkt/Ecke Schillerstraße von zwei bewaffneten Unbekannten angegriffen. Einer der beiden Taeter stach dabei mehrfach mit einem Messer auf ihn ein und verletzte ihn am Arm und der Schulter. Anschließend fluechteten die Angreifer. Der 30-jaehrige Leipziger wurde in eine Klinik eingeliefert und musste notoperiert werden.

    Das Motiv für die Tat liegt derzeit noch im Dunkeln. ‚Der Geschaedigte war bereits zuvor von den beiden Männern in der Reichstraße, Höhe Kupfergasse, angerempelt worden‘, berichtet Polizeisprecherin Uta Barthel. Die Auseinandersetzung sei auch von zwei Security-Mitarbeitern eines City-Lokals beobachtet worden, die den Angreifern daraufhin signalisiert hätten, den 30-Jaehrigen in Ruhe zu lassen. Als dieser seinen Weg in Richtung Roßplatz fortsetzte, traf er in der Schillerstraße erneut auf das Duo. Einer der beiden Angreifer ging dort ploetzlich mit einem Messer auf ihn los.
    und nur wie einmal eine ueberraschende Taeterbeschreibung:
    Nach Angaben des Opfers war der Messerstecher etwa 1,70 Meter groß, hatte ’südländisches Aussehen‘ und trug kurzes, lockiges, dunkelbraunes Haar. Sein Komplize war etwa 1,90 Meter groß, kraeftig und trug kurze, dunkelbraune Haare. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefaehrlicher Koerperverletzungen aufgenommen und fahndet nun nach den beiden Männern. Hinweise verspricht sie sich von einer Personengruppe, die in der Nähe der Sparkasse das Geschehen beobachtet haben soll. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66 zu melden.

    Quelle: http://nachrichten.lvz-online.de/leipzig/polizeiticker/30-jaehriger-in-der-leipziger-innenstadt-nach-diskobesuch-brutal-niedergestochen/r-polizeiticker-a-36268.html

  11. …Hierbei sind besonders die auslandsstämmigen integrierten Deutschen gefragt, mitzuwirken…

    Ist Euch eigentlich bewusst, was dieser Satz in Wirklichkeit bedeutet !!!?

    Nämlich, dass in diesem (unserem)Land nun tatsächlich real Zustände herrschen, in welchen die Kritik Einheimischer an Entwicklungen in ihrem Land mittlerweile gesamtgesellschaftlich derart geächtet und fast schon unmöglich sind, sodass es gewisser anderer ausländischer „Stimmen“ bedarf, die Missstände anzusprechen !!!

    Ich bin in den 60er Jahren in der „DDR“ geboren: eine erneute Un-Freiheit mach ich nicht mehr mit !

    In diesem Sinne:

    Lieber tot, als rot (unfrei) !

    Bis zum letzten Atemzug !

  12. OT

    Schweiz: Neun „Dönermorde“ in der Parallelgesellschaft

    … Nachdem der deutsche Qualitätsjournalismus zuerst jahrelang das Bild eines mutmaßlichen Türkenhassers zeichnete, welcher der Serienmörder sein sollte, ergab sich mit der Zeit der Emittlungen ein doch eher anderes Bild.

    (Anm. d. Red.: diese Art des Qualitätsjournalismus kennt ja leider auch die Schweiz, um nur mal zwei Fälle anzuführen: siehe z. B. hier oder die öffentliche Empörung im SF hier (andere Medien, allen voran der Tagesanzeiger, zogen kräftig mit zusammen mit Menschenrechtsorganisationen, auch die NZZ titelte „St. Galler Regierung reagiert auf Rassismus“, obwohl noch gar nicht feststand, was Sache war). Die Aufklärung kann man schließlich hier bzw. hier lesen.)

    Die Kriminalpolizei weiß im Fall der Dönermorde jedoch inzwischen, daß einige der Getöteten in dubiose Geldgeschäfte mit der Türkei verwickelt waren, andere betrieben illegales Glücksspiel, in der Wohnung eines Ermordeten wurde Rauschgigt gefunden Und drei Händler hatten nach Angaben der Kripo Kontakte ins Drogen- und Rotlichtmilieu.

    Auch von Schutzgelderpressung ist die Rede. Es könne sogar sein, daß die Getöteten gar nicht zu den Erpreßten gehörten, sondern nur als Exempel hingerichtet wurden, um Schutzgeld-Erpressungen bei Dritten Kleingewerbetreibenden durchzusetzen bzw. diese in Angst und Schrecken zu versetzen. Dies würde auch erklären, warum deutschlandweit demonstrativ immer die gleiche Tatwaffe benutzt wurde, fast wie eine Visitenkarte…

    http://polizeibericht.ch/ger_details_27645/Schweiz_Derendingen_SO_9_Morde_in_der_Parallelgesellschaft_-_Die_Spur_fuehrt_in_die_Schweiz_-__300000_Euro_Belohung_-_Fahndung_nach_der_Tatwaffe_Ceska_Modell_83.html

  13. ……beschuldigt einen Bischof, Alkoholiker zu sein und homosexuelle Kontakte zu haben.

    Wo steckt denn in dieser Nachricht der Skandal?

    Wir haben einen schwulen Aussenminister, den warmen Pobereit in Berlin und eine Schwuchtel als OB in Hamburg.
    Die Käßmann fährt besoffen mit Gasgerd umme Ecke und der Rote Danny (Cohn der Bandit) lässt sich von kleinen Kindern am Latz spielen.

    Da geht´s bei der Katholischen Kirche ja fast zu wie in einem Priesterseminar.

    Upps

  14. Natürlich stimmt das, was Frau Meray sagt. Es ist aber nicht neu.
    Das Problem:
    Nahezu alle deutschen Politiker und auch Journalisten haben in den letzten Jahrzehnten diese Scheuklappentoleranz gepredigt, eingefordert und überwacht, was die Probleme massiv verschärft hat und noch weiter verschärfen wird. Abweichler erhielten und erhalten Stempel wie „Rechtsradikale“, „Islamophobe“ oder „Ausländerfeinde“, was in diesem Deutschland das Ende der Karriere bedeutet, wenn man nicht durch eigenen Migrationshintergrund, jüdische Wurzeln o.Ä. „geschützt“ ist. Sarrazin ist da kein Einzelfall.
    Jetzt sollen die deutschen Politiker ihre eigene Doktrin brechen und den deutschen Teppich heben, unter dem die selbst verschuldeten Probleme liegen? Undenkbar, denn man wäre gezwungen, den angestauten Problemhaufen angehen, eigene Fehler einzugestehen und Wege einzuschlagen, die Mut zu Konflikten erfordern.

    Meray: „Es ist doch mein Land, oder?“
    Ja – und wir brauchen noch mehr „Propheten“ wie Sie!

  15. Solche Zeitungsartikel immer schön abspeichern (PDF) und gelegentlich an passender Stelle den Gutmenschen virtuell vor den Latz knallen!

  16. Bei einem Freund von mir wurde letztes Jahr Krebs diagnostiziert. Umgehend musste er sich einer Operation, einem harten Eingriff unterziehen.

    Gut, er hätte auch sagen können, dass diese Zellen genauso ihre Daseinsberechtigung haben wie jene. Er hätte auch sagen können, dass ihm da kein moralisches Urteil zustehe und er sich deshalb jeglicher Wertung enthalten wolle. Er hätte auch sagen können, dass er ein toleranter Mensch ist und dass man auch diesen fremden Zellen gegenüber, die da entgegen den Lebensinteressen des eigenen Körpers wuchern, tolerant sein muss. Und er hätte auch in käßmann’scher Manier in den Krebszellen die Vielfalt von Gottes Schöpfung erkennen und feiern könne.

    Hat er aber nicht, sondern hat sich einem schweren Eingriff und einer harten Chemo-Therapie unterzogen. Deshalb lebt er heute noch. – GOTT SEI DANK!

  17. Diese Frau ist mehr Deutsche als alle Rotzgrünen zusammen.
    Sogar wenn Die Rotzgrünen noch einige Politschranzen von SPD und C*DU/C*SU dazuzählen, reichts immer noch nicht. :mrgreen:

  18. So wie es aussieht, kann Deutschland nicht von BRD-Eliten gerettet werden.

    Es wird wieder mal deutlich, dass die BRD von Leuten regiert wird, die entweder feige, dumm oder eben gierig sind.
    Im besten Fall geht denen Deutschland einfach nur am Arsch vorbei und sie taktieren meisterhaft, um in ihrem kleinen Elfenbein-Big-Brother-Container irgendwie drin zu bleiben.
    Leider gibt es aber auch genug Genossen, die Deutschland abgrundtief hassen und dementsprechend regieren.

    So oder so eine unheilige Konstellation.

    Leider sind auch die sogenannten ‚besorgten Bürger‘ ein Problem hier, denn sie sind sehr darauf bedacht, der stets geschwungenen Nazi-/Rassismuskeule auszuweichen oder sie eben inbrünstig selber zu schwingen.

    Irgendwie tragisch.

  19. Hallo PI,

    am Anfang des zweiten Absatzes sollte wohl
    „Ihre Frage, warum man demonstrative Integrationsunwilligkeit zulässt, beantwortet Meray aber …“
    statt
    „Ihre Frage, warum man demonstrative Integrationswilligkeit zulässt, beantwortet Meray aber …“
    stehen?!

  20. schon ein Witz, kemalistische Türken sind rational, angenehm und besser gebildet. Kommt der Islam ins Spiel geht alles den Bach runter. Wo konnte die Türkei heute stehen? Schade!

  21. @ #27 zoomator

    Ja, es ist schon erstaunlich, was Religionen und/oder Ideologien so anrichten.

    Die einzig positiven Aspekte der Menschheit sind, theoretisch gesehen, die Intelligenz und die Kreativität/Schaffenskraft.
    Leider sind/werden diese komplett pervertiert.

    Deshalb ist es fast unerträglich zu sehen, wie z.B. in Deutschland alles den Bach runtergeht.

  22. Büffeln für die Integration.

    Schweizer Muslime gründen Privatschulen gegen den Bildungsmangel ihrer Kinder.

    Die muslimische Gülen-Bewegung propagiert

    «Baut Schulen statt Moscheen.» Auch in der Schweiz findet sie Gehör. Erste Privatschulen entstehen. Denn eine höhere Bildung erleichtert die Integration. Sagt sie.

    In Deutschland soll es schon 70 Sera-Schulen geben.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/bueffeln_fuer_die_integration_1.6182403.html
    ———————————————-
    Man kann nur sagen:
    Liebe Schweizer schaut auf Deutschland,es bringt alles nichts.
    Das Problem heißt nicht Bildung sondern Islam!

  23. __________________________________________
    BILL GATES FINANZIERT GÜLEN ISLAMISTEN-SCHULEN
    __________________________________________
    __________________________________________

    Gates zahlte bereits 10,5 Millionen Dollar an die Islamisten, der amerikanische Steuerzahler legte dank eines islamophilen Präsidenten weitere 41 Millionen Dollar drauf.

    Die Gülen-Schulen propagieren im Sinne Erdogans das Wiedererstehen eines „Osmanischen Reiches“ und verachten Demokratie und Menschenrecht.

    Momentan gibt es 85 Gülen-Mdrassen in den USA. Sie leugnen strikt den Völkermord an den Armeniern und den Schülern droht die Auspeitschung, sobald sie sich dagegen auflehnen.

    Näheres hier…

    http://www.familysecuritymatters.org/publications/id.6307/pub_detail.asp

    http://islamizationwatch.blogspot.com/search?q=Fethullah+gulen

    Ich wünsche mir, daß der großzügige Bill nach Maßgabe der Gesetze möglichst bald vor Gericht erscheint, denn er weiß, was er tut.

    Der Bursche gehört nach Maßgabe der US-Gesetze in den Knast.

    Nota bene.
    **********
    **********
    **********
    Das wäre ein wichtiges Thema für einen Leitartikel von POLITICALLY INCORRECT. Der Recherche sind keine Grenzen gesetzt, im Moment existieren 22,1 Millionen Hinweise auf die Gülen-Schulen und die Verstrickungen des Bill.

  24. Es ist aber nicht so, dass in Moscheen, die sich NICHT im Hinterhof befinden, keine problematischen Inhalte gepredigt würden. Es ist auch ein gewisser Widerspruch zu der vorgenannten These der Autorin, wenn sie dann fordert, keinen Bau weiterer Moscheen zuzulassen, wenn „gegenüber Ungläubigen nicht ein Fünkchen Toleranz gezeigt wird.“

    Durch den Bezug auf den väterlichen Laden damals habe ich die Hinterhofmoschee so verstanden, daß sie vom damaligen Stand der Dinge ausging. Bei ihrem heutigen Stand halte ich durchaus für möglich, daß sie sich vom Islam distanziert hat.

    Und keine neuen Moscheen – im Hinterhof oder nicht – zuzulassen, wenn die Muselacken kein Entgegenkommen zeigen, ist für mich das Normalste der Welt.

  25. Der junge Deutsche Barino hat sich aus den Fängen deutscher Islamisten in der Kölner Abu-Bakr-Moschee, in der auch die Kofferbomber verkehrten und ihr Handwerk erlernten, befreit.

    Erstaunlich, daß in Köln und überall in Deutschland derartige Instititionen wie Abu-Bakr weitermachen dürfen. Rational nicht nachzuvollziehen…

    Hier eine WDR-Dokomentation über die Entwicklung des Barino zum Christentum.

    „Koran im Kopf“

    http://www.wdr.de/themen/kultur/religion/islam/konflikte/interview_koran_im_kopf.jhtml

    http://www.wdr.de/unternehmen/presselounge/manuelle_teaser/20080827_koran_im_kopf.phtml

    Besonders wichtig natürlich für alle neuen Leser hier auf POLITICALL INCORRECT, die das hier bereits besprochene Material noch nicht kennen. Alle, die es bereits kennen, mögen zu Gunsten der neuen und jungen Leser Nachsicht üben. So ist das.

    POLITICALLY INCORRECT sagt die Wahrheit und nur die Wahrheit. Die reine Wahrheit.

  26. Früher (1970 bis 1980) haben die Verantwortlichen für unser Gemeinwesen geglaubt und ausgeprochen, daß 5% Ausländer die Obergrenze dessen sei, was ein Volk verkraften kann.

    Oberhalb dieser Grenze steht nicht die Frage nach einer Eingliederung der Ausländer im Vordergrund, sondern entscheidend wichtg ist jetzt die Frage, wie man den Bestand des eigenen Volkes erhalten kann, denn es ist klar, daß eine Masseneinwanderung und anschließende Massenvermehrung der Ausländer binnen weniger Jahrzehnte die Urbevölkerung ausrottet oder als ganz kleine benachteiligte Minderheit gesellschaftlich/rechtlich an den Rand drückt und/oder in unfruchtbare Randgebiete abschiebt.

    ***

    Beispiele nach der einen Richtung:

    Australien, der Anteil der Urbevölkerung an den heutigen Menschen in Australien liegt unter 3%.

    USA,
    Im Jahre 1800 hatten die USA etwa 5 Millionen europäische Einwohner, binnen hundert Jahren war durch Massennachzug und Massenvermehrung im Land deren Zahl auf 75 Millionen angewachsen. In diesen hundert Jahren wurde die Urbevölkerung erledigt, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt heute 1%.
    Ausgeschlossen von den fruchtbaren Gebieten und abgedrängt in Halbwüsten im Süden (Arizona, New Mexico) und Kältesteppen im Norden (Alaska).

    ***

    Aus alter Zeit in Nordwesteuropa:
    Während des Untergangs des römischen Reiches zogen die Soldaten aus Britannien ab. Es bildeten sich örtliche Kleinkönigreiche. Einige Könige holten sich germanische Söldner ins Land. Diese kamen aus dem gegenüberliegenden europäischen Festland, aus kalten, nassen, sumpfigen Gebieten, aus den Ländern der Friesen, Angeln, Sachsen. Diesen rauhen, kampfstarken Menschen gefiel es im wettermilden, fruchtbaren Britannien sehr gut. Sie holten ihre Frauen und Kinder nach und vermehrten sich im Land sehr stark. Auch gaben sie in ihrer alten Heimat Kunde: Hier ist es schön, hier läßt es sich gut leben. Dadurch kamen noch mehr an.

    In Kämpfen, aber hauptsächlich durch ihre Vermehrungsleistung, haben sie im Verlauf von 200 Jahren die keltische Urbevölkerung ausgelöscht. Solange es sie noch gab, mußte die Urbevölkerung durch Arbeitsleistungen ihren eigenen Untergang fördern und bezahlen.

    Die keltische Urbevölkerung im fruchtbaren Hauptteil der großen Insel hatte schließlich alles verloren: Das Land, die Sprache, ihr eigenes Leben. Es gab keine Kelten mehr, sondern nur noch Germanen. Die einzige bleibende Erinnerung an die keltische Zeit ist das uralte Steinheiligtum von Stonehenge, alles andere ist von der Erde verschwunden.

    Man findet sehr viele Belege für diesen Bevölkerungsaustausch:
    Der Hauptteil der Insel heißt heute „England“=“Land der Angeln“.
    Die Bevölkerung dort heißt „englische“ oder „angelsächsisch“.
    Die Sprache heißt „Englisch“=“Sprache der Angeln“, sie ist eine germanische Sprache, dem Dänischen, Niederländischen, Deutschen ganz eng verwandt.
    Die keltische Urbevölkerung wurde in die Westseite und nach Norden abgedrängt (oder sie hat nur dort überlebt).

    Auch hier gibt es einen Hinweis: Das keltische Gebiet im Westen. Die Germanen eroberten es nicht, weil es zu bergig und zu unfruchtbar war und weil sie lieber in den fruchtbaren milden Teilen der Insel siedelten, die sie ja eben erst erobert hatten. Warum sollten sie schlechtes Land erobern wollen, wenn sie gutes genug hatten?
    Dieses keltische Gebiet hat den Eigennamen Cymru, bei den Römern angepaßt zu Cambria. Die Germanen aber nannten es „Wales“, das heißt „Land der Fremden“. Das zeigt an, daß hier die Siedlungsgrenze von Germanen zu Nichtgermanen war.

    ***

    Unser westliches Nachbarland hat eine in Teilen ähnliche Geschichte. Östlich der Linie Alpen-Champagne-Dünkirchen hat die Bevölkerung einen starken germanischen Einschlag.
    Das ganze Land hat, auch für den Süden und Westen gültig, seine alte Eigenbezeichnung aufgegeben und den Namen eines germanischen Stammes angenommen.

    ***

    Beispiele nach der anderen Richtung:
    China war war 150 Jahren ein ohnmächtiges und teilweise besetztes Land. Im Opiumkrieg erzwang Großbritannien, daß China es zulassen mußte, daß große Mengen Rauschgift aus britischen Kolonien nach China exportiert werden konnten. China mußte auch Städte an das Ausland „verpachten“.
    Die militärische und wirtschaftliche Macht der Ausländer war riesig, aber ihre Zahl war im Verhältnis zur Gesamtzahl der Chinesen verschwindend gering, sehr weit unter 1%.
    Deshalb konnten sich die Chinesen wieder erholen, und heute leben sie glücklich und zufrieden, mit einem Ausländeranteil von weit unter 1%. Die Chinesen und Japaner sind mit ihrer Rassereinheit durchaus zufrieden, sie leben seit Jahrtausenden so, und sie wollen so weiterleben.

    ***
    ***
    ***

    Zurück zur Aussage der Verfasserin:
    Wegsehen und Schönreden löst die Aufgaben nicht, denen sich unser Volk gegenübersieht.
    Das ist eine sehr gute Aussage.

    ….sollte langsam auch der letzte Idealist aus dem „Gutmenschen-Traum“ erwachen…

    Das ist auch richtig.

    Das Aufwachen bedeutet, daß man sich bewußt mit einer Frage beschäftigt.
    Das kann bedeuten, daß man sich auch mit der Fragestellung selbst beschäftigt.

    Wollen wir eine vollkommen gescheiterte „Gutmenschen-Multikulti-Traumwelt“ als wünschenswertes Ziel ansehen?
    Wollen wir durch Massenzuzug und Massenvermehrung von Ausländern uns selbst als Volk auslöschen?

  27. Man kann die gesamte PHÖNIX-Sendung über die Entwicklung des Deutschen Barino vom Moslem zum Christen sofort als Video betrachten über diesen Link….

    http://islamizationwatch.blogspot.com/search?q=Fethullah+gulen

    (Bitte am rechten Rand ein wenig nach unten scrollen. Gleich unter der Mohammed-Karikatur auf das Video klicken: „Quran on my Mind“.

    Die PHÖNIX-Sendung über das Leben Barinos wird dann sofort in voller Länge in der deutschen Sprache abgespielt, zusätzlich für unsere Freunde draußen in der Welt mit englischsprachigen Untertiteln versehen.)

    Für jeden Interessierten ein unverzichtbares „MUSS“.

  28. @ 42 hypnosebegleiter

    Durch nochmaliges Klicken auf das Video bekommst Du ein schönes Vollbild wie auf Deinem Fernseher….

  29. Islam ist keine Lösung. Islam ist Fluch. Islam muss kaputt gemacht werden. Islam ist Sklaverei.

  30. #41 Karlfried (22. Jun 2010 06:52)

    ————————–

    stonehenge hat mit den kelten überhaupt nichts zu tun, diese treten etwa in der jüngeren eisenzeit auf die bühne der geschichte und stonehenge ist in der jungsteinzeit errichtet worden.

  31. „#19 srg (22. Jun 2010 00:29) …Hierbei sind besonders die auslandsstämmigen integrierten Deutschen gefragt, mitzuwirken…

    Ist Euch eigentlich bewusst, was dieser Satz in Wirklichkeit bedeutet !!!?“

    Es ist ein Armutszeugnis des deutschen Staates.
    Er hat die Sache seit Jahrzehnten schleifen lassen. Er hat das Übel seit Jahrzehnten toleriert und zur Verschärfung der Probleme aktiv beigetragen.
    Nun zieht er nicht etwa die Lehren daraus und ändert sein Verhalten, nein es werden andere Zuwanderergruppen zur Hilfe aufgefordert…
    Ein Türke fühlt sich weiter als Türke, auch wenn er schon vierzig Jahre Paßdeutscher ist.

    Die Diener des Staates müssen deren Verhalten kanalisieren. Sie dürfen Fehlverhalten nicht auch noch belohnen. Aber gerade das passiert mit dem Migrantenbonus.
    Wenn Nichtintegration belohnt wird, fühlt sich doch niemand zur Integration gemüßigt. Der Mensch beharrt von Natur aus und ändert sich erst unter Anforderung und Druck.

    Migranten, integriert und bereit zu helfen, werden nicht unterstützt und müssen sich der Rache der Islamisten aussetzen, ohne daß der deutsche Staat einen Finger für sie rührt…
    Jämmerlicher Verrat an der eigenen Sache!

    Migranten, die den Staat ausnutzen, seine Bevölkerung ausnehmen und beschimpfen, die dieses Land verunglimpfen, denen hilft der deutsche Staat. Ist das nicht irre?

    Da ich unsere Politiker und Beamten für nicht dämlicher als den Durchschnittsbürger halte, wissen die, was sie tun oder besser „tun sollen“.
    Sie zerstören absichtlich diese Gesellschaft und dieses Land.
    Das GG ist schon außer außer kraft gesetzt!

  32. Ich teile die Begeisterung für diesen Artikel nicht in vollem Umfang:

    „Da fast keiner der Muslime in der Lage ist, den arabischen Koran zu lesen und zu deuten, sind sie den Äußerungen ihrer Vorprediger ausgeliefert und nehmen selbst Hasspredigten als Worte eines gerechten Gottes an.“

    Meines Erachtens der Schlüsselsatz des Textes von Frau Meray. Aber was meint sie damit? Dass Allah gerecht ist und die Imame die Hasstexte erfinden? Oder dass Hasstexte im Koran enthalten sind und die Imame es dennoch schaffen, Allah als gerechten Gott darzustellen? Ich glaube, dass Frau Meray hier Taqiya in Höchstform bietet, denn ein Gott, der seine Gnade nur den Gläubigen zukommen lässt, ist nciht gerecht. Und wer trotz der unzweifelhaft im Koran enthaltenen, und als später gesprochenes
    Wort mit Vorrang ausgestatteten blutrünstigen Texte (Abrogationsprinzip) an einen gerechten Gott glaubt, der ist eben noch nicht in unserer Gesellschaft angekommen.

    Amen

  33. „Anscheinend bin ich so gut integriert, dass ich mir gerade vorkomme wie die Prophetin im eigenen Land. Es ist doch mein Land, oder?“
    ———————————–

    Ja, Frau Meray, das ist auch Ihr Land!

    Und offensichtlich machen Sie sich mehr Sorgen und sehen die Dinge realistischer, als die ganze verlogene Politiker-Bande der Schönredner und Realititsverweigerer.

    Es ist bezeichnend, dass es gerade die tapferen, mutigen und charmanten Frauen wie Sie, Frau Necla Kelek oder Frau Seyran Ates sind, die auf die immense Gefahr hinweisen, die von den Imamen und Moscheen ausgeht und den Finger in die offene Wunde legen.

    Wo bleiben eigentlich die türkischen Männer in diesem „Aufstand der Anständigen“? Haben die keine Cojones, oder sind die besonders anfällig für die totalitären Ideologie des Polit-Islam? Oder genießen die einfach nur die Vorteile des archaisch, patriarchalischen, frauenfeindlichen Islam?

    Es bleibt festzustellen: Speerspitzen des politischen Islamismus und Brückenköpfe im „Haus des Krieges“ (Dem Westen) sind die Moscheen sowie die von den Muslimen be-herrschten Stadtviertel. Imame sind die Oberhäupter des Terrorismus und ihre Moscheen sind die Keimzellen des radikalen Polit-Islam und des Islam-Terrorismus. Und hinter jedem Terroristen steht auch ein Imam und der Koran.

    Ein Großteil der Imame verurteilt oder verhöhnt unsere Werte, unsere Prinzipien! Und für jeden verübten Terroranschlag ist letzt-endlich ein Imam der große Motivator!

    Eine der Grundforderungen der westlichen Regierungen muss daher Transparenz heißen – Transparenz in unserem westlichen Sinne – die Predigten sollen nur auf Deutsch gehalten werden und die Moscheen müssen für Jedermann und nicht nur für Muslime offen sein, und zwar ganzjährig und nicht nur „werbewirksam am Tag der offenen Tür“. Und die Muslime müssen Kontrolle akzeptieren!!

    Dazu Wafa Sultan (Prominenteste Islamkritikerin der Welt, wird von zwei Fatwen mit dem Tode bedroht): „Wenn man den Krieg gegen den Terror gewinnen will, darf man die Muslime und ihre Führer nicht aus der Verantwortung für die Gräueltaten entlassen, die im Namen des Islam begangen werden“

  34. Wie 29JensR schon sagte: Es muss ja wohl im 2. Absatz heißen: Integrations-un-willigkeit. Bitte korrigieren.

  35. An den Syptomen wir herumgedoktoert, der Kern der Krankheit bleibt unangetastet:

    Sie kommen aus allen Schichten“
    Die Suizidrate bei jungen türkischen Frauen ist hoch. Oberärztin Meryam Schouler-Ocak untersucht die Ursachen

    Nicht nur, dass man eine Rechtgläubige als Untersucherin einsetzt, nein, die Ursachen sind auch dieser Frau bekannt, sollen aber nicht angetastet werden.

    „Die meisten Betroffenen sehen oft keine Perspektive mehr für sich und wissen vor allem nicht, an wen sie sich wenden können, denn in ihren Familien wird über Probleme nicht gesprochen. Nach außen dringen darf erst recht nichts. Probleme sollen in der Familie bleiben und dort gelöst werden.“

    Warum ist die Suizidrate ausgerechnet bei jungen türkischstämmigen Frauen so hoch? Sind zum Beispiel arabische Frauen weniger betroffen?

    „Statistiken zu Selbstmorden und Selbstmordversuchen bei Menschen mit Migrationshintergrund gibt es nicht, erst recht keine Ursachenforschung. Die Bundes- und Länderstatistiken haben bisher nur zwischen deutsch und nicht-deutsch unterschieden und viele Migrantinnen haben ja einen deutschen Pass. Allerdings gibt es eine regionale Studie aus Frankfurt am Main, die besagt, dass 30 Prozent aller Patienten, die dort nach einem Suizidversuch in die Akutpsychiatrie kamen, junge Frauen mit türkischen Wurzeln waren. In unserem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten dreijährigen Projekt soll nun erforscht werden, wie das in Berlin ist.“
    (…)

    Warum sind diese jungen Mädchen und Frauen so verzweifelt?

    „Sie pendeln ja täglich zwischen zwei Wertesystemen, in denen sie sich zurechtfinden müssen, zwischen dem ihrer Eltern und zwischen deutschen Normen, das birgt viele Konflikte. Da möchte ein junges Mädchen einen Freund haben, aber die Familie ist sehr konservativ, feudalistisch. Sie ist darauf bedacht, dass die Tochter ihre Jungfräulichkeit behält, weil sie ,unberührt‘ in die Ehe gehen muss. Sie darf keinen Freund haben, weil sie sonst aus Sicht der Eltern ihren Ruf verliert und sie keiner mehr heiraten will.

    Ihren „Ruf“ würde sie verlieren. Das Wort“Ehre“ wollte Frau Doktor nicht aussprechen, würde ja eine Nähe zum „Ehrenmord“ implizieren.
    Selbstverständlich ist das mit den lieben Eltern nicht so schlimm, ein bisschen Reden hilft da:

    Wie reagieren dann die Eltern?

    Das artet meist in Verboten und Bestrafungen aus. Die Tochter muss direkt nach der Schule nach Hause kommen. Sie darf sich nicht mit Gleichaltrigen treffen, keine moderne Kleidung tragen, sich nicht schminken, nicht tanzen gehen. Andere werden so lange gedrängt, bis sie einen Mann heiraten, den die Eltern ausgesucht haben, sie können irgendwann dann für sich keine Perspektive mehr sehen.

    Viele türkischstämmige Familien leben aber schon jahrelang in Deutschland …

    Das hat damit nichts zu tun. Die Wertesysteme aus der Türkei sind noch sehr präsent, die Eltern versuchen, in der Fremde ihre Identität aufrechtzuerhalten. In vielen Familien laufen türkische Fernsehsender beinahe rund um die Uhr. Die traditionellen Werte sind inzwischen so festgezurrt, dass man da schlecht rauskommt.“

    Und Sie können da was ändern?

    „Ich kann die Eltern zum Gespräch einladen, weil ich als Ärztin eine Autoritätsperson bin. Meistens sitzen dann die Mütter hier, manchmal auch die Väter. Es passiert aber auch, dass niemand kommt, weil es für die Eltern peinlich ist, in eine Psychiatrie zu gehen.“

    Helfen Gespräche mit den Eltern dann auch?

    „Manchmal. Weil die Eltern merken, was sie ihren Kindern antun. Sie wollen ja nicht, dass ihre Töchter sich umbringen und nehmen sich dann etwas zurück, die Verbote sind nicht mehr so heftig.“

    Und wenn Reden nichts hilft?

    „Es gibt immer eine Lösung. Eine junge Frau zum Beispiel war vor ihrer Hochzeit sehr verzweifelt, weil sie keine Jungfrau mehr war und hatte panische Ängste, dass ihr deshalb von ihren Brüdern etwas angetan werden könnte. Reden hätte da nichts gebracht. Sie hat sich dann das Jungfernhäutchen wieder nähen lassen und es ging ihr erstmal besser. Die Ehe dauerte allerdings nur zwei Jahre, dann hat sie sich getrennt. Eine andere junge Frau hat nach einem Suizidversuch trotzdem den Mann geheiratet, den die Eltern für sie ausgesucht hatten und sich nach wenigen Wochen wieder getrennt, weil sie es nicht mehr ertrug. Da hatten dann auch die Eltern gemerkt, was sie ihr angetan haben und sie unterstützt.“

    Aha, „Jungfernhäutchen wieder nähen lassen“ und schon ist wieder alles gut. Weshalb die Einstellung der Eltern ändern? Darüber verliert Frau Doktor kein Wort. Interessant ist hier der erwähnte Einfluss des türkischen Fernsehens: Es zurrt die traditiionellen Denkweisen fest.
    Also – Akzeptieren, was die türkischen Eltern wollen, erstmal den ollen Verwandten heiraten, zuvor das Jungefernhäutchen reparieren lassen und alles ist in bester orientalischer Ordnung. Vielleicht schaffen es ja einige der Mädchen, sich vom ungewollten Ehemann zu trennen, die, die es nicht schaffen, sind der Frau Doktor kein Wort wert. Diese zählen dann später zu ihren Untersuchungsobjekten.
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0621/berlin/0006/index.html

  36. WAS für eine klasse Frau!

    wie auch Necla Kelec, Seyran Ates und all die anderen türkischen Heldinnen.

  37. Ich schließe mich #6 Eurabier an: Es ist bezeichnend, dass es stets nur Frauen sind, die den Islam kritisieren. Klar, die Männer könnten ihr schönes Macholeben verlieren.

    Ich frage mich nur, ob die Schauspielerin Meray nach diesem sehr guten, aber politisch völlig inkorrekten Kommentar jemals wieder eine Rolle im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen erhält. Schon gar nicht im ZDF.

  38. Unterwerfung oder Selbstverantwortung,

    das ist die Frage. In der aufgeklärten Welt gilt Selbstverantwwortung, in der islamischen Welt gilt Unterwerfung. Darum kommen die Unterwerfenden auch nicht auf die Idee, dass sie selber für etwas verantwortlich sein könten, und verlangen alloes vom Staat, von den Deutschen, vom Westen.

    Unterwerfung heisst auch, dass man im Kindlichen verharrt, während Selbständigkeit heisst, dass man erwachsen wird.

  39. An
    #46 wien1529   (22. Jun 2010 07:29)  

    Danke für deine Richtigstellung. Das wußte ich noch nicht, daß Stonehenge lange vor dem Erscheinen der Kelten gebaut wurde.

  40. #56 Karlfried (22. Jun 2010 11:34)

    Stonehenge ist ca 4000 – 5000 Jahre alt. Die Kelten-Kulturen kamen vor 2800 Jahren auf.

  41. Einwanderungsstopp ist das einzige was noch hilft. Und jeden Ausländer ausweisen der nur von Stütze lebt.

  42. Leider ist Toleranz oft nichts anderes als geistige Trägheit oder Interesselosigkeit. Zu dieser Toleranz ist niemand verpflichtet.

  43. #41 Karlfried (22. Jun 2010 06:52)

    Interessante Überlegungen! – Dennoch möchte ich eines zu bedenken geben: Diese von Ihnen betrachteten schleichenden Gebietseroberungen durch Angehörige anderer Ethnien/ Kulturen erfolgten meines Wissens stets in der Art und in der Richtung, dass die kolonisierenden Gruppen gegenüber den bisherigen Bewohnern des betreffenden Gebietes mindestens in einem Punkt höherentwickelt, weiterentwickelt und in diesem Sinne „überlegen“ und somit im Vorteil waren, sei es, dass sie auf dem Gebiet der Landwirtschaft oder der Fertigungstechnik auf einer höheren Produktivitätsstufe standen, sei es, dass sie über leistungsfähigere Transportmittel, Waffen oder Kampfstrategien verfügten.

    Deshalb halte ich die zu beobachtenden Islamisierungstendenzen doch für historisch relativ singulär. Soetwas funktioniert eigentlich nur, wenn die weiterentwickelte Zivilisation sich selbst aufgibt oder die sich einnistende Kultur über einen ausgeprägt parasitären Charakter verfügt, der für die alteingesessene Bevölkerung aber nur schwer als solcher zu erkennen ist. Möglich auch, dass beide Faktoren wirken.

  44. Ich kenne die Frau als Schauspielerin. Mir ist gar nicht weiter aufgefallen, dass sie türkischer oder anderer als deutscher Herkunft ist. Integriert eben.

Comments are closed.