Vor kurzem war ein Videoteam der PI-Gruppe München zu Besuch beim Schweizer Nationalrat Oskar Freysinger, um mit ihm ein ausführliches Interview zu führen. Der Mitbegründer der Minarettverbots-Initiative nimmt kein Blatt vor den Mund. Hier jetzt Teil II des Interviews, in dem er feststellt, dass der Islam unzweifelhaft auf weltliche Macht ausgerichtet ist.

Freysinger prangert außerdem die schädlichen Einflüsse der 68er-Bewegung an:

Teil 1:

Oskar Freysinger sieht für Europa die absolute Notwendigkeit zur Wehrhaftigkeit. Der Widerstand müsse organisiert werden, denn in den letzten Jahrzehnten seien in der Einwanderungspolitik fürchterliche Fehler gemacht worden. Jetzt laufe die westliche Zivilisation Gefahr, unterzugehen. Die Einwanderung aus dem islamischen Raum müsse unbedingt eingeschränkt werden. Der Islam zeige sich immer nur solange tolerant, bis er in Machtpositionen komme. Dass westliche Politiker dies auch noch unterstützten, sei in hohem Maße kriminell:

Teil 2:

Oskar Freysinger ist empört über die Verantwortungslosigkeit von linkem, gutmenschlich orientierten politischen Handeln. Er fordert eine Rückkehr zum gesunden Menschenverstand. Der SVP-Nationalrat sieht auch Parallelen bei der Islamisierung des Balkans zur Entwicklung in Mitteleuropa. Serbien habe das Kosovo über die Bevölkerungsentwicklung verloren. Ähnliches vollziehe sich jetzt bei uns:

Teil 3:

Oskar Freysinger befürchtet, dass Obamas linksgerichtete Politik die USA in den Ruin treibe. Ronald Reagan dagegen war in seinen Augen der wohl beste US-Präsident. Freysinger sieht einen globalen Finanzcrash kommen und schätzt die Zukunft des Euro sehr düster ein. Womöglich gäbe es in den kommenden Jahren eine Wiederkehr der nationalen Währungen in Europa:

Teil 4:

(Text & Interview: byzanz / Foto und Video: RChandler / Regie: nockerl / Videoschnitt: Obambi – PI-Gruppe München)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. warum gibt es bei uns keine volksabstimmungen??? wissen unsere witzfiguren von politikern, was sie erwartet. das man so was in der heutigen zeit nicht organisieren kann, klingt unglaubwürdig. die argumentation mit der verfassung gilt auch nicht: alle staatsgewatlt geht vom volke aus!

  2. #1 K98 (18. Jun 2010 15:47)
    warum gibt es bei uns keine volksabstimmungen???

    Was wollen Sie? Volksabstimmungen in der BRD??????????????

    Warum nicht gleich auf dem Mars landen????? Die Chancen, das zu schaffen, sind weitaus besser!!!! 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆

  3. #1 K98 (18. Jun 2010 15:47)

    warum gibt es bei uns keine volksabstimmungen???

    ————————-

    Ganz einfach. Volksabstimmungen kann es bei uns bald nicht mehr geben weil das VOLK gegen eine „Bevölkerung“ ausgetauscht wurde.
    Bei einem solchen Begehren, würden wir doch die „Bevölkerung“ beleidigen und das wäre dann höchste Autobahn.
    Anders kann man das nicht mehr sehen. Nach dem vor kurzem im NRW- Landtag genau das von dem Türken Ünal verlangt wurde und die Mehrheit von SPDC*DUDIEGRÜNENFDPSEDDIELINKE, fleißig Beifall klatschten.

    http://www.pi-news.net/2010/06/gruene-kein-deutsches-volk-mehr-in-eidesformel/

    Fuck Faschislam !!

  4. Dieses Land (exDeutschland) ist nicht mehr zu retten, da es leider mittlerweile von einer Demokratie zur Demagogie verkommen ist.

    Untergang oder Bürgerkrieg.(der erst gewonnen werden müßte) sind die Zukunft.

    Alles andere ist Wunschdenken.

  5. Sympathischer heller Kopf, der auch kein Problem damit hat zu sagen, das weiss ich jetzt nicht, da fehlen mir Informationen, statt dumm rumzuschwafeln.
    Beim gekauften Obama musst ich schmunzeln, da hat er ihn erwischt. Durch die BP Geschichte ist nochmal öffentlich geworden das er gekauft wurde. Auch was die ganze Lügerei angeht triff er voll ins Schwarze.

  6. Untergang oder Bürgerkrieg.(der erst gewonnen werden müßte) sind die Zukunft.

    NOCH sind die Mehrheitsverhältnisse auf unserer Seite das es ohne Bürgerkrieg aber mit etwas ellenbogen gehen würde. Zum Beispiel Bundeswehr im inneren, wenn es zu den Ausweisungen kommen würde die nötig sind. Dazu muss sich hier in Deutschland aber fix was ändern, den der Geburtenjihad ist in vollem Gange. Einen Bürgerkrieg kann man vergessen, den müsst man ja gegen die jetzt Regierenden führen, inklusive Bundeswehr. Währe Wahnsinn, und wer soll das machen. Ohne Machtwechsel im Land währe Bürgerkrieg immer Selbstmord.

  7. Und jetzt haben wir die personifizierte Misere als Innenminister, der tut schon so als ob er konvertiert wäre

  8. Gut gemacht.

    Der Mann spricht auch hier die Wahrheit.

    @ist das unten links im Bild nicht der Stefan Herre? 😀

  9. 1:0 gegen die Serben = 1:0 Gegen Multikulti

    Özil singt nicht nur keine Nationalhymmne mit,er schießt auch keine Tore.

  10. #11 das verstehe nicht (18. Jun 2010 17:10)
    es geht noch schlimmer, eine DDR-Verherrlicherin als Präsidentin, fragt sich nur welchen Landes? Islam und Linke-Jochimsen – na danke. Wenn man sie ließe, …wehe wehe!

    DDR-Äußerung – CSU verlangt Rückzug von Jochimsen
    http://www.space-times.de/brennpunkte/50042-ddr-aeusserung-csu-verlangt-rueckzug-von-jochimsen.html

    —————————————-

    Na endlich ! Bei der CSU scheinen noch ein paar Aufrichtige nüchtern geblieben zu sein.
    Mir ist gestern bei dieser Meldung fast das Essen im Hals stecken geblieben. Übel ist mir gestern geworden als die Jochimsen diese alte Kommunistenschabracke, gerade an einem solchen Tag wie dem 17. Juni meint, die Tätärä sei kein Unrechtsstaat gewesen. Und so was wird ernsthaft zur Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten zugelassen.
    Und ich frage mich, wo denn bitte, bleibt bei Medien und Politik der Aufschrei.
    In „normalen“ Zeiten hätte man diese Person, mit Schimpf und Schande zum Städtele hinaus gejagt.

  11. OT: (Quelle: Homepage FSSPX)

    Drei Monate lang war in der Kirche Stankt Lambert in Jumet, bei Charleroi, Belgien, der Ruf des Muezzin zu hören. Die moslemische Gemeinde aus dem benachbarten Gilly konnte ihre Moschee nicht nutzen, weil eine Genehmigung des Stadtplanungsamts fehlte. Ende April öffnete Hochwürden Henry Rémy, der 89jähriger Pfarrer, die Portale seiner Kirche für die moslemische Gemeinde. Diese musste für ihren Gottesdienst jeden Tag nach der Messe die Kreuze aus dem Kirchenraum entfernen.

    http://www.piusbruderschaft.de/component/content/article/717-aktuell/4295-belgien-islamischer-gottesdienst-in-einer-kirche

    http://www.piusbruderschaft.de/multimedia/video

  12. #12 fundichrist (18. Jun 2010 17:16) 1:0 gegen die Serben = 1:0 Gegen Multikulti

    Özil singt nicht nur keine Nationalhymmne mit,er schießt auch keine Tore.

    Ein Spieler , der nicht offen in die Augen schauen kann
    Beherrscht aber die Taqiya perfekt

  13. #8 ShuhadaTombola (18. Jun 2010 16:46)

    NOCH sind die Mehrheitsverhältnisse auf unserer Seite das es ohne Bürgerkrieg aber mit etwas ellenbogen gehen würde. Zum Beispiel Bundeswehr im inneren, wenn es zu den Ausweisungen kommen würde die nötig sind.

    Wer hat die Ellenbogen? (in jedem Fall zu wenige).

    Wer soll die nötigen Anweisungen geben?

    Unsere Parteien, egal welcher Couleur sind bereits heute durchsetzt mit Linken, Gutmenschen, Saboteuren und „Migranten“ aus der Islam-Ecke. Das wird sich durch die geburtenstarken Jahrgänge eben dieser Migranten in den nächsten Jahren verschärfen.
    Das gleiche gilt für Justiz, Polizei usw.

    Dazu kommt, daß jeder der heutzutage ein vernüftiges Wort sagt sogleich in die Nazi-Ecke gedrängt wird, d.h. mundtot gemacht wird.
    Die Zensur in deutschen Medien ist ebenfalls überall festzustellen.

    Der „Normalbürger“ hat erstens so gut wie keine Möglichkeit an die „Wahrheit“ zu kommen, und zweitens ist er auch nicht wirklich dran interessiert solange der Kühlschrank noch halbvoll ist.

    Wenn der Michel endlich aufwacht ist es bereits viel zu spät.

    Dazu passt folgende Meldung:

    Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

    Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer Regierungen durch Diktaturen in der EU.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/europaeische-union-warnt-jetzt-vor-buergerkrieg-und-der-rueckkehr-der-diktaturen-in-europa.html

  14. Alles nicht recht stimmig und ziemlich inkonsequent

    Zunächst einmal: Danke, PI für dieses sehr aufschlussreiche Interview!

    So sehr ich das Minarettverbot begrüße und insbesondere Teil 2 zu großen Teilen unterschriebe, so musste ich speziell in diesem Interview leider feststellen, dass aus meiner Sicht der Herr Freysinger dadurch nicht gerade eine Leuchte ist, dass er auf der einen Seite im (noch ganz erträglichen) 1. Teil die 68er zu Recht und teilweise treffend kritisiert, aber dann in den folgenden Teilen teilweise 1:1 ihre Parolen nachbetet. Besonders in Teil 3 wird es dann zunehmend konfus und irrlichtern. Da vergleicht Freysinger plötzlich den internationalen Gerichtshof von Nürnberg; an dessen Richtertisch die Schergen Stalins saßen; mit dem in den Haag und will im letzteren praktisch den USA die Rolle Stalins unterschieben.

    Wiewohl ich auch der Ansicht bin, dass die Ergebnisse des militärischen Einschreitens der NATO gegenüber den serbischen Großmachtträumen des Milosevic im Resultat nicht gänzlich überzeugen, so kann sich aber Herr Freysinger nicht hinstellen und herumposaunen, es ginge ja damals den US-Amerikanern eigentlich nur um Stützpunkte und Bodenschätze. Das ist auch sachlich völlig hirnrissig, weil gerade die neuen NATO-Staaten in Osteuropa nur allzu willig den Amerikanern Stützpunkte anbieten und nun das Kosovo nicht gerade ein Füllhorn von Bodenschätzen ist.

    Den Kuckuck schießt Freysinger dann endgültig ab, als er zunächst behauptet, Bush hätte immer wie ein Dummkopf ausgesehen und Obama; obwohl er realer Kommunist sei; über so einen hohen Wahlkampfhaushalt gegenüber McCain verfügen können, weil dahinter irgendwelche Firmen säßen: Wer sich die Wahlkampfschatulle Obamas anschaut (in den USA wird das veröffentlicht), wird feststellen, dass das finanzielle Hauptgewicht der Spenden aus dem Internet von Klein- und Kleinstspendern kam. Im Übrigen wird er feststellen, dass Großspenden von großen Firmen in den USA eher zum guten Ton gehören und in Großen und Ganzen auf die beiden Hauptkandidaten gleichmäßig ausgeschüttet werden, ohne dass dabei gleich der Stallgeruch oder gar die Konsequenz einer Bestechung mit im Spiel wäre; so können insbesondere nur Deutsche denken, die die Wahlkampfpauschale per Steuerbescheid ins Haus erhalten und blechen dürfen. Wobei dann noch der Sieger der letzten Wahl mehr erhält als der Verlierer; sprich die Opposition.

    Endgültig abgeschlossen habe ich mit Freysinger als er dann auch noch artig die Parolen der KPD und ihrer Genossen nachbetete, und nach Milchmädchenrechnung behauptete, dass die USA aus der von Obama verursachten sozialistischen Misere nur wieder durch einen neuen Krieg heraus kämen. — Offensichtlich ist sich Herr Freysinger nicht darüber im Klaren, dass Vietnam, Grenada, Irak oder Afghanistan die USA Geld kosten und keine Gewinne einbringen; auch nicht auf mittlere oder längere sichtbare Weise.

    Kurzum: Ein bisschen Licht und ganz viel Schatten, denn solche vereinfachten Weltsichtweisen sind nicht einfach nur dämlich, sie sind auch genau das Gift, das aus der gleichen Küche wie das Tor- und Türöffnen für den Mohammedanismus stammt. Auf jeden Fall verbesserungswürdig; um es einmal vorsichtig auszudrücken. Ganz gut vielleicht, dass es z.B. keine Fragen zu Israel gegeben hat. Da klang ja schon mal was Erschütterndes durch und wenn sich Herr Freysinger dazu geäußert hätte, wäre ich mir sicher, endgültig kotzen auf die Toilette hätte zu müssen.

    Ich kann nur jedem kritischen und des selbstständigen Denkens fähigem PI-Leser raten, sich das Interview in Ruhe anzuhören und nicht einfach in Jubel und Zustimmung auszubrechen, weil es ein Minarettverbot in der Schweiz durch diesen Herren gibt. So einfach sind die Zusammenhänge nicht und man sollte sich die Dinge eben auch nicht zu einfach machen!

  15. Danke für diese Videos.
    Gut zu sehen, daß es auch fähige Leute gibt, die Verantwortung übernehmen.

  16. #16 FluxKompensator

    Ja die Lage ist verzwickt. Nur lese ich hier andauernd von der einzigen Alternative Bürgerkrieg.
    Wie soll das bitte aussehen? Wer zieht da in den Krieg? Nur mal so ein Zahlenspiel, bitte nicht an den Zahlen kaputtrechnen soll nur nen Beispiel sein. Sagen wir mal PI hat 50.000 Besucher am Tag. Ich schaue mehrmals am Tag auf PI wenn ich frei hab ziemlich oft sogar. Ist man grosszügig währen das 25.000 Personen die PI besuchen. Bei den Islamisten wird sich über PI aufgeregt, was hier alles über den Isalm gehetzt wird. Sind vielleicht nur noch 20.0000. Linke, Antifa, Journalisten, Gutmenschen 15.000. Bei der Zahl an Lesern gibt es immer um die 60-200 Komentare. Wieviel Leute würden da zur Waffe greifen. Solang man erst gegen den Staat kämpfen müsste, wäre man chancenlos, selbst wenn 15.000 losziehen würden. Man muss erst in der Öffentlichkeit ankommen. Leider gibt es in Deutschland keine Isalmkritische Politische Kraft die von Bedeutung ist. Deswegen kann man leider nur hoffen das sich was ändert. Und selbst andere informieren.
    Man zieht ja nicht in den Krieg um zu kämpfen, sondern um zu siegen.

  17. #17,18
    Verschnuppft graue Eminienz?
    Wieso haben die Deutschen die Tendenz, politische Bewegungen an eine einzige Person knüpfen zu müssen? Die Bewegung gegen die schon geplanten Minarette wurde unter anderem dadurch ausgelöst, dass der Volkswille in einem kleinen Ort in der Schweiz offensichtlich missachtet wurde. Gegen ihren Willen sollte ein Minarett gebaut werden. Lokale Politiker haben sich zusammengetan, die Partei, der Freysinger angehört, und andere Volksvertreter haben das Thema auf nationale Ebene gebracht und das Volk hat dieses Anliegen unterstützt. Freysinger ist jemand, der seine Meinung offen und mutig sagt, ist aber nur ein kleiner Teil der Leute, die die Abstimmung gewonnen haben.
    Wir sind das Volk. Dieser Satz scheint einigen hier schwer zu vermitteln zu sein.

  18. #24 EXLieberNetter:
    >> Wieso haben die Deutschen die Tendenz, politische Bewegungen an eine einzige Person knüpfen zu müssen? <<

    Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt: Ich habe aber keinesfalls (so meine ich) irgendeinen Bezug zu einer politischen Bewegung (außer der der 68iger) genommen. Vielmehr bin ich lediglich ganz explizit auf die Stellungnahmen der Einzelperson Herrn Freysinger im oben gezeigten Interview eingegangen, nein?
    .
    Retourkutsche: Wieso haben Schweizer die Eigenschaft offensichtlich auch noch falsch verstandenes eines Deutschen gleichsam als deutsche Wesensart zu verunglimpfen? … Nun, diese Frage ist nicht ernst gemeint; sollte aber vielleicht mal ein Denkanstoß an Dich sein. … Für Bergjuden (Spaß!) jawohl nicht zuviel verlangt, oddchrr? 😉

  19. #23 7berjer:
    >> Beste Genesung und viel Lindenblütentee. Die Linden stehen gerade in voller Blüte ! <<

    THX! … Ich versuche mir allerdings gerade mit einem gutem Brandy der Beschwerden abzuhelfen … bisher kann ich das nur weiterempfehlen! … Ob das auch bei den Tippfehlern hilft, werden wir sehen. 😉

  20. Man muss erst in der Öffentlichkeit ankommen.

    Genau das ist der Punkt. Wenn aber die Leute, die ankommen wollen (also wir), in den Augen der (meisten) Öffentlichkeit als Nazis deklassiert werden, wie sollen wir jemals ankommen.

    Unsere Aufgabe kann sich im Augenblick lediglich darauf beschränken, möglichst vielen Leuten die Augen zu öffnen. Dazu dienen Foren wie PI sicher genau so gut wie bzw. Junge Freiheit u.ä. Diese Foren müssen wir publik machen. Das habe ich in meinem Bekanntenkreis bereits mit einigem Erfolg praktiziert.

    Ich habe zu Anfang geschrieben:

    „Untergang oder Bürgerkrieg.(der erst gewonnen werden müßte) sind die Zukunft.“

    Wenn durch die beispiellose Migrantenwelle, die unser Land erschüttert, die Sozialsysteme vollständig kollabiert sind und der normale Michel sich nicht mehr ohne Schrotflinte aus dem Haus traut, weil er ansonsten sofort von unseren ach so friedlichen aber missverstandenen Herrenmenschen „bereichert“ würde, dann könnte es zum Untergang oder Bürgerkrieg oder beidem kommen.

    Von unseren Politikern sollten wir aber weder heute noch in Zukunft Hilfe erwarten. Dazu hassen einige dieses Land zu sehr. (68-er).

    Auch die SED, äh PDS, äh Linke, äh, also die Mauerschützen aus der DDR haben erkannt, daß sie die BRD mit anderen Mitteln fertigmachen müssen, als sie es in DDR-Tagen versucht haben.

    Kriege gewinnt man heute eben nicht primär mit Waffen sondern mit dem berühmten Gang durch die Institutionen. Das haben die 68-er vorgemacht, die SED macht es nach und die Moslems ebenso.

    Wenn die Moslems da angekommen sind, wo sie hinwollen, (und dazu verhelfen ihnen unsere Parteien und der dumme Michel wählt die Parteien) also Politik, Justiz, Polizei usw. geht hier im wahrsten Sinne das Licht aus.

    Es tut mir leid, aber eine Zukunft in der unsere heutigen Werte noch etwas zählen sollen, sehe ich nicht.

  21. @ #17 Graue Eminenz :

    Das Problem, Graue Eminenz ist eben NICHT Freysinger oder seine angeblich unstimmigen und inkonsequenten Äußerungen – das Problem ist, daß IHRE Vorstellungen, ich würde soweit gehen, Ideologien zu sagen, nicht „darauf passen“.

    Was Sie nicht verstehen können oder wollen ist, daß es NICHT nur „falsche“ oder „kommunistische“ Meinungen jenseits IHRES (extrem begrenzten) Tellerrandes gibt.

    Wenn Hr. Freysinger SEINE Sicht der Dinge wiedergibt, so spricht dort ein freier, kritischer Schweizerbürger, der die ÜBERBETONUNG alles Materiellen KLAR ablehnt, ja als unmenschlich + gottlos brandmarkt!

    Sein Hintergrund ist die Geistes- und Kulturwelt eines KLEINEN, NEUTRALEN, nichtexpansiven + nichthegemonialen Staates, der seit ~200 Jahren keinen Krieg mehr geführt hat und MILIZ-Streitkräfte nur zur SELBSTVERTEIDIGUNG im „Volkskrieg“ kennt!

    Dies ALLES trifft auf die USA NICHT zu – jedenfalls SPÄTESTENS nicht mehr seit dem US-Spanischen Krieg(1898) und schon gar nicht mehr seit 1945!

    Das Kriegsführung keineswegs NUR Geld KOSTET, sondern auch BRINGT(wenn man es „richtig“ macht) scheinen Sie ebenfalls nicht (zu) verstehen (zu wollen?)!
    Bsp.: Deutsches Reich 1939 – Die Blitzaufrüstung 1935-39 hat UNSUMMEN gekostet(davor noch Wirtschaftskrise) – Das DR ist praktisch PLEITE(Geschichtsbuch!). Hidolf Adler MUSS auch DESHALB Krieg führen, um in eroberten Staaten Bodenschätze + Banken, usw. zu „vereinnahmen“. Er tut es PLUS läßt Geld „drucken“, vergibt ständig Aufträge(denn Krieg ist noch WESENTLICH teurer, als die vorherige Aufrüstung) – aber, die Wirtschaft produziert wie verrückt, sie bezahlt Steuern, die Arbeiter, Ingenieure, Bauern + Beamten bezahlen Lohnsteuern, usw..

    —-> Folge: Das Wirtschaftssystem läuft RUND und noch 6 Jahre weiter bis 1945.

    SIE wollen etwas von Wirtschaft verstehen, wie Sie hier bereits geschrieben haben ?

    NEIN, tun Sie NICHT – oder nur wieder bis zum EIGENEN Tellerrand !

    Und ja, die Aktien der US-Rüstungskonzerne explodieren seit 2001! Das ist kein „Anti-Amerikanismus“, sondern REALITÄT !

    Großmächte(Bsp. UDSSR, British Empire, USA, usw. usw.) führen HÄUFIG AUCH Krieg(ALLEIN schon zur TEILfinanzierung der enormen Kosten) um sich finanziell zu verbessern – FACE IT !

    Der Besiegte/Besetzte WIRD ausgeplündert(SINN des Kolonialismus!).

    Ob man das mit BRUTALER Gewalt tut(UDSSR) oder mit „kreativen Verträgen“(USA z.B. früher Mittelamerika, JETZT Irak, geplant in ghan, siehe Petreus-Bodenschatz-Jubel vor wenigen Tagen) ist nur ein Unterschied in der Methode.

    Z.B. Rotchina, Golfstaaten + Indien tun es derzeit völlig ohne Militär(allerdings WaffenLIEFERUNGEN) als Agrar-Neokolonialisten in Afrika…

    Noch ein Satz zu Camp Bondsteel: Ja, es DIENT als entscheidende Basis zur Kontrolle des gesamten Balkan!
    Die nächsten Stützpunkte sind dann schon in Rumanien, Ungarn, Griechenland + turkey, sowie auf der anderen Seite der Adria.
    Sehr häufig kann man die „Netzdichte“ von Basen am Einsatzradius von takt. Kampfjets abgleichen – passt scho… 😛

    Nur weil SIE nichts von strategischem Denken haben oder es ausblenden(Ideologische Selbstkontrolle), heißt das nicht, daß die Amis GENAUSO naiv sind. Sonst hätten sie nämlich den kalten Krieg -und wir mit ihnen- haushoch verloren! Die USA haben jedoch inzwischen mindestens 70 Jahre Erfahrung in globaler Strategie, ja die gesamte Ideologie des „freien Handels“, der sog. Globalisierung ist daraus entsprungen UND ist gleichzeitig WERKZEUG dieses Denkens!

    Bis zum Kriegseintritt 1917 hat sich die gesamte US-Wirtschaft praktisch nur um den HEIMISCHEN Markt, bzw. IMPORT gekümmert!

    Und um eventuellen abermaligen Anwürfen Ihrerseits zu begegnen, nochmals vorweg :

    Ich bin ein FREUND der USA UND Ihrer hegemonialen Strategie – aber NICHT in JEDEM einzelnen Fall – konkret: Wenn Deutsche oder Europäische Interessen eine andere Haltung verlangen(so z.B. Unabhängigkeit d. Kosovo UND EU-Beitritt des turkey), so ist mir mein „europäisches Hemd“ SELBSTVERSTÄNDLICH NÄHER, als die amerikanische Hose!!

    Und dies gilt genauso für O. Freysinger, die überwiegende Mehrheit ALLER Europäer(mit Ausnahme vieler Polen und fast aller „Island Monkeys/51st State“ loool…;))

    Alter Jäger

  22. Und noch etwas :

    Ja, natürlich war Obama auch von der Industrie + Wirtschaft gekauft – keineswegs nur „Kleinspendern“, wie Sie die Mitleser glauben machen wollen. Von welchen Firmen ist in der Tat veröffentlicht + nachlesbar, Sie sagen es!

    JEDER US-Präsident (spätestens) der letzten Jahrzehnte wurde von der Wirtschaft BEZAHLT, AUCH McCain – und diese Spender ERWARTEN eine Rendite für ihr Investment – DASS IST Kapitalismus, egal, ob es viele oder wenige sind!

    A. J.

  23. #30 Alter Jaeger I:
    >> Das Problem, Graue Eminenz ist eben NICHT Freysinger oder seine angeblich unstimmigen und inkonsequenten Äußerungen – das Problem ist, daß IHRE Vorstellungen, ich würde soweit gehen, Ideologien zu sagen, nicht “darauf passen”. Was Sie nicht verstehen können oder wollen ist, daß es NICHT nur “falsche” oder “kommunistische” Meinungen jenseits IHRES (extrem begrenzten) Tellerrandes gibt. <<

    Das Problem mit Dir, ist zunächst einmal, dass du mir einen extrem begrenzten Tellerrand unterstellst. Und zudem möchte ich dich mal darauf hinweisen, dass Deine weiteren Ausführungen sicherlich von Herzen kommen und auch vieles der Situation der Schweiz recht gut beschreiben, allerdings mit meiner Kritik an den Äußerungen des Herrn Freysinger im obigen Interview nur wenig bis gar nichts zum tun haben.

    Dass die USA als Garant der Freiheit im Westen natürlich andere Ziele im Auge haben müssen als die Schweiz, dürfte wohl klar sein und ist eben auch nicht vergleichbar. Das hauptsächliche militärische Engagement von Schweizern außerhalb ihrer kleinen Grenzen ist nun mal die päpstliche Garde. Das machen die Schweizer gut und es sollte auch so bleiben. Allerdings hat das mit den sofortigen Hilfslieferungen eines US-Flugzeugträgers nach dem Tsunami in Banda Aceh auch wirklich wenig zu tun. … Belassen wir es doch bitte dabei, nein?

  24. Hier(in D.) ist es LEIDER ganz genauso!
    Höchstwahrscheinlich schon seit Adenauer, nicht erst seit der widerlich-dreckigen Mövenpick-fdp.
    Das ist auch der GRUND, weshalb ich z.B. GEGEN Parteien + v.a. ParteienFINANZIERUNG bin und für Lobbyismus ein TOTALES Verbot und HÄRTESTE Strafen fordere.

    A. J.

  25. Ok, Sie sind krank, verstehe ich.
    Gute Besserung !

    Und nein, ich muß keineswegs mit Ihnen diskutieren und stimme Ihnen völlig zu dies von nun an zu unterlassen, fruchtlos…

    Dennoch, ich will + werde Ihre immer wieder frappierend einseitigen und mit riesigen, ideologischen Scheuklappen geschriebenen Kommentare -wie der obige klare Versuch eines „Verriß“ des NICHT-68er-Intellektuellen Oskar Freysinger- nicht jedesmal unwidersprochen hinnehmen.

    Alter Jäger

  26. #31 Alter Jaeger I:
    >> Und noch etwas: JEDER US-Präsident (spätestens) der letzten Jahrzehnte wurde von der Wirtschaft BEZAHLT, AUCH McCain – und diese Spender ERWARTEN eine Rendite für ihr Investment – DASS IST Kapitalismus, egal, ob es viele oder wenige sind! <<

    Dieser blog

    http://usaerklaert.wordpress.com/index-der-eintrage-nach-themen/

    ist übrigens auf PI selbst rechts verlinkt, und ich rate Dir Deine billigen Antiamerikanismen der 68iger Meinungskamarilla solange zurück zustellen, bis Du Dir ein eigenes und faires Bild über die USA und deren Politik sowie Staat gemacht hast. Was du da von dir gibst, sind peinlichste kommunistische Propagandaübelkeiten, haben allerdings mit der Realität wenig zu tun. Der großen Satan USA ist eine Erfindung derer, die Mohammedanern hier Tor und Tür nur zu willentlich öffnen. Diese Erfindung ist ebenso geistreich wie die des Multi-Kulti. Merkt es doch endlich mal!

    Schlimm ist eben, dass die 68iger Meinungsdiktatur so weit geht, dass quasi schon fast jeder davon irgendwie infiziert ist. Antiamerikanismus, der Glaube an den bösen Kapitalismus, der Antisemitismus, der Hass auf sog. Bänker und Spekulanten … überall haben diese Wanzen und Verbrecher eine Spur in so vielen Geistern hinterlassen, dass man manchmal echt verzweifeln möchte!

  27. Genau aus dem Holz sind die Schweizer gestrickt. (abzüglich den standard Gutmenschen, die es auch bei uns gibt und den Spassmenschen der MTV Generation)

    Ihr habt so viel Potenzial in Deutschland und es tut mir weh, dass niemand aufsteht (In dieser Runde gäbe es genug gebildete Bürger mit der richtigen Einstellung)
    Alle schreiben nur immer „ach wie wäre es doch schön“ und „Deutschland ist am Ende“ und schlussendlich sitzt er immernoch auf seinem Stuhl vor dem Computer…

    Was dieser Mann, mein Mitbürger aus dem Wallis, sagt ist wahr. Er ist ein ehrlicher Mensch und er spricht mir aus dem Herzen. Es ist kein Funken Hass zu verspüren, nur die Wahrheit und die Realität durch die Augen eines Menschen mit XMV (Xundä Mänschäverstand)

    Also tut etwas und fixiert euch nicht nur auf den Islam. (Wie ihr hoffentlich bemerkt habt nimmt Oskar Freysinger diese Interview nicht nur als Interview gegen den Islam wahr, das Problem liegt tiefer…)

    Alles Gute Deutschland, ich drücke Euch die Daumen.

    (Wird ja sowieso wieder nicht gepostet aus irgendwelchen Gründen. Bin ich Deutsche-PI-Leser-kritisch?)

  28. #34 Alter Jaeger I:
    >> Dennoch, ich will + werde Ihre immer wieder frappierend einseitigen und mit riesigen, ideologischen Scheuklappen geschriebenen Kommentare -wie der obige klare Versuch eines “Verriß” des NICHT-68er-Intellektuellen Oskar Freysinger- nicht jedesmal unwidersprochen hinnehmen. <<

    So, jetzt reicht es mir aber auch langsam! Wo hätte ich bitte frappierend einseitige Kommentare mit riesigen, ideologischen Scheuklappen geschrieben? Und wieso hätte ich obiges Interview mit Freysinger verrissen?

    Man darf nach Deiner Ansicht nach wohl nur um Gotteswillen und bloß nicht Deine Götterfigur Freysinger auch nur wagen, zu kritisieren, denn dann ist man ja gleich ein Arschloch mit Scheuklappen, was?

    Depp!

  29. Bei so einem politiker hätte ich nix dagegen wenn deutschland sich der schweiz anschliesst.wäre besser so.

  30. #36 Navesh (18. Jun 2010 20:22)

    Ihr habt so viel Potenzial in Deutschland und es tut mir weh, dass niemand aufsteht (In dieser Runde gäbe es genug gebildete Bürger mit der richtigen Einstellung)
    Alle schreiben nur immer “ach wie wäre es doch schön” und “Deutschland ist am Ende” und schlussendlich sitzt er immernoch auf seinem Stuhl vor dem Computer

    Wir haben zwar gebildete Bürger mit der richtigen Einstellung, aber leider nicht genug.

    Ich würde die Schweiz auch nicht unbedingt mit Deutschland vergleichen wollen.

    In Deutschland hat es nie eine „richtige“ Demokratie gegeben. Die Deutschen (Verallgemeinerung) lieben es stets extrem und radikal. Ab 1933 die Nazis, ab 1945 die Kommunisten (DDR) und in der BRD eine von den westlichen Alliierten genötigte (aber keineswegs verstandene) Demokratie.

    Sobald der Schock über den verlorenen 2. Weltkrieg nachließ, wurden sie (die Deutschen) wieder zu den Besserwissern, die sie waren und heute immer noch sind. Nur diesmal ging die Richtung nicht nach Rechts, sondern nach Links. (und zwar wieder extrem)
    Der Fall der Mauer tat dann ein Übriges um den Linksrutsch zu beschleunigen.

    Die Kinder der erzwungenen Demokratie ab 1945 (BRD) heißen alle „Michel“ und schlafen tief und fest.

    Warum schlafen sie so fest? Weil sie nie in der Demokratie angekommen sind. Die Michels glauben heute mehr denn je an den allmächtigen für alle sorgenden Staat.

    Demokratie heißt aber vor allem auch, für die Werte zu kämpfen. In Deutschland Fehlanzeige.

    Nicht ohne Grund verlassen immer mehr der sogenannten Leistungsträger dieses Land. Im Gegenzug wird unser Land mit bildungsfernen und religiös im Mittelalter behafteten Menschen überschwemmt.

    Und was macht unser Michel. Er schläft…..schnarch…..blub…..schnarch.

    Wenn er jemals aufwachen sollte, wird es zu spät sein. Das ist leider so.

    Die Realität anzuerkennen hat nichts mit jammern zu tun.

  31. 1000 feuer in der nacht haben uns das grosse glück gebracht.tausende freunde die zusammen stehen, damit wird die BRD niemals untergehen.

    oskar uner freund!

  32. @#38 FluxKompensator

    Ich sehe das ja ähnlich. Hab zwar deinen Komentar genomen, aber das war nur stellvertretend. Hier liest man ja andauernd das Wort Bürgerkrieg, oft in dem Zusammenhang, als könnten einige es kaum erwarten. Nur wie immer in der Geschichte, rufen die am lautesten Krieg die noch keinen erlebt haben. Gibt son verklärtes fast romantisches Machobild mit Gewehr in der Hand und Kippe im Mundwinkel. Bei den Linken heisst sowas Revolutionsromantik. Die Realität ist aber das jetzt nichts zu Gewinnen wäre bei den Kräftevehältnissen. Würde man die Islamisten mit Waffen bekämpfen wollen, hätte man ruck zuck die Bundeswehr am Hals. Es gibt erstmal nur den politischen Weg. Wenn sich hier doch endlich mal die Machverhältnisse ändern würden, dann wäre die Gefahr eines Bürgerkrieges gebannt, denn der Feind liesse sich ausbürgern. Leider ist die Zeit gegen uns, jedes Jahr werden sie stärker. Nur auch wenn die Lage beschissen ist, mit dem Kopf durch die Wand würde es auch nicht hinhauen. Ich schaue mir auf utube öfter mal Videos von dem Pack an, will das hier aber nicht verlinken. Kannst ja mal bei utube Frohe Botschaft eingeben. Der Gedanke, unter der Knute dieser Unmenschen zu Leben wenn sich hier nicht ändert ist schön beängstigent.

  33. @ #36 Graue Eminenz :

    Aha, und jetzt auch noch persönlich beleidigend werden !

    Schwach, ganz schwach….

  34. #40 Alter Jaeger I:
    >> Aha, und jetzt auch noch persönlich beleidigend werden ! Schwach, ganz schwach…. <<

    Darf ich mal betreffs jetzt auch noch persönlich beleidigend mal an Deine vorhergegangen Machwerke mir gegenüber erinnern? :

    #28 Alter Jaeger I: @ #17 Graue Eminenz: Was Sie nicht verstehen können oder wollen ist, daß es NICHT nur “falsche” oder “kommunistische” Meinungen jenseits IHRES (extrem begrenzten) Tellerrandes gibt.

    So wie so gut dann, nein? … Du kleiner Süßwassermatrose! 😉
    .
    Alter Jäger? … Ja, ich bin auch einer. Ein Fallschirmjäger nämlich; Offizier dazu.

  35. #39 ShuhadaTombola (18. Jun 2010 21:08)

    Hier liest man ja andauernd das Wort Bürgerkrieg, oft in dem Zusammenhang, als könnten einige es kaum erwarten. Nur wie immer in der Geschichte, rufen die am lautesten Krieg die noch keinen erlebt haben

    Genau das ist richtig. Ich habe auch nie behauptet, ich persönlich wäre für einen Bürgerkrieg. Im Gegenteil.

    Aber ich sehe (leider) diese Möglichkeit als letzten Ausweg. Dieser Krieg muss nicht unbedingt von unserer Seite ausgehen.

    Wenn der Staat vollkommen am Ende ist und der Michel aufwacht, weil sein Kühlschrank leer ist, der Staat ihn (den Kühlschrank) aber nicht mehr füllen kann, weder mit Arbeit noch mit Hartz 4, dann könnte der Michel gewalttätig werden. Der Staat müsste darauf mit Gewalt antworten und schon wäre der Bürgerkrieg da.

    Wildgewordene Michels können dem Staat aber keinen ernsthaften Widerstand entgegenbringen.
    Unsere Kulturbereicherer jedoch sehr wohl.

    Kannst Du Dir vorstellen, was dann auf Deutschlands Strassen los wäre.

    Wer würde am Ende siegen? (rhetorische Frage)

    Die wildgewordenen Michels würden vermutlich (nein, ganz sicher) von unserer Seite keine Hilfe annehmen wollen. Schließlich sind wir alle Nazis. (in deren Augen)

    Wer gewinnt? Kulturbereicherer und Linke.

    Das wäre dann Bürgerkrieg mit anschliessendem Untergang.

    Es wäre der Marsch in den Dhimmistaat.

    Wohlgemerkt, ich hoffe nicht das es so kommt. Daher sind diese Foren hier so wichtig. Wenn wir die schlafende Michel-Mehrheit in diesem Lande wecken wollen, dann nur so.

    Je größer der rollende Schneeball wird, desto mehr Schnee bleibt bei einer Umdrehung an ihm hängen.

  36. #43 FluxKompensator

    Wenn der Staat vollkommen am Ende ist und der Michel aufwacht, weil sein Kühlschrank leer ist, der Staat ihn (den Kühlschrank) aber nicht mehr füllen kann, weder mit Arbeit noch mit Hartz 4, dann könnte der Michel gewalttätig werden. Der Staat müsste darauf mit Gewalt antworten und schon wäre der Bürgerkrieg da.

    Naja Veramung und Bürgerkrieg gehen nicht immer Hand in Hand, da gibt es keinen Automatismus. Ersmal steigt nur die Kriminalität.In der Weimarer Republik war das ähnlich trotz starker Kommunisten. Ein Revolutionsversuch wurde 1918 Niedergeschlagen, obwohl es nach dem ersten Weltkrieg Soldatenräte usw gab. Da es ja jetzt schon Demos gegen die Kürzungen gibt, werden Gewerkscahften und Linke mehr zulauf haben, aber selbst die werden nicht gleich zur Waffe greifen. Dauert immer bis man ne Revolution wagen kann.
    In den Islamistenghettos könnt es krachen, aber es könnt auch nen anderen Trend geben. Als ich noch Döner aß, sagte der Verkäufer, Deutschland kaputt, ich geh nach Dänemark. Kann sein das die ratten das sinkende Schiff verlassen. Kann aber auch Krachen, und wenn es den Gutis ans Leder geht, kann ganz schnell schluss sein mit Tolleranz, war in Russland 1917 ähnlich.
    Das wird wohl damit zussammenjängen, wie weit der Geburtehjihad fortgeschritten ist. Wie auch immer, bei so einer Kriese würden die Leute in roten/braunen Sozialismus flüchten, und sich nicht für das System entscheiden was grad zusammengebrochen ist.
    Ich hoffe das man noch etws Zeit hat Leute aufwachen. Jede Extremsituation würde gegen uns arbeiten. Nach einenm Politikwechsel wird man schon noch genug Kämpfen mussen, und da besteht ne Chance zu siegen. Mit etwas Glück spielen uns die Islamisten in die Hände und entarnen sich. Oder die Lage im Nahen Osten eskaliert, und Europa bekommt den Arsch hoch und positioniert sich richtig. Ich will die Hoffnung nich aufgeben, keinen Bock mich 5 mal am Tag vorm Imam zu Bücken.

  37. @ graue Eminenz

    Ganz gut vielleicht, dass es z.B. keine Fragen zu Israel gegeben hat. Da klang ja schon mal was Erschütterndes durch und wenn sich Herr Freysinger dazu geäußert hätte, wäre ich mir sicher, endgültig kotzen auf die Toilette hätte zu müssen.

    1. Sie unterstellen zunächst mal, dass eine Äußerung, die nicht getätigt wurde, mit einem bestimmten Inhalt verbunden gewesen wäre. Ich kann es nicht als eine angemessene geistige Auseinandersetzung betrachten, jemand zunächst zu unterstellen, wie er sich „wohl“ geäußert hätte, um ihn dann – wegen des von Ihnen herbeiphantasierten Inhalts – zu verurteilen. Dies ist intellektuell unredlich.

    2. Es geht mir mit der folgenden Aussage nicht darum mit meinem (nicht vorhandenen) „behind the scene“ Wissen um mich zu werfen. Aber der Vorwurf, den Sie letztlich äußeren, kann so nicht stehen bleiben.
    Wir hatten an dem Abend Gelegenheit, uns mit Herrn Freysinger über Israel zu unterhalten, was sich thematisch nicht im Interview wiederfindet. Jedes Interview – auch ein solch langes – hat irgendwo eine zeitliche und damit thematische Begrenzung. Jedenfalls waren Herrn Freysingers Äußerungen proisraelisch.

  38. #46 ShuhadaTombola (18. Jun 2010 22:08)

    Ich will die Hoffnung nich aufgeben, keinen Bock mich 5 mal am Tag vorm Imam zu Bücken

    Die Hoffnung sollten wir alle nicht aufgeben und (ganz wichtig) weiterkämpfen. Und zwar mit Worten. Auch immer wieder auf PI oder ähnliche Foren aufmerksam machen, damit die „Schlafenden“ mitkriegen, was hier (in Deutschland und Europa) eigentlich abläuft.

    Einige werden dann mit Sicherheit aufwachen. Ob es reicht werden wir sehen.

    Ich geh jetzt ins Bett. Muss morgen arbeiten.
    Unsere Bereicherer brauchen schließlich jeden Cent.

  39. Es ist ein Vergnügen, diesem Mann und seinen klaren Gedankengängen zuzuhören. Solange Europa solche Leute hervorbringt, ist noch nichts verloren. Respekt auch dem Interviewer, gute präzise Fragen.

  40. Was mir noch auffällt: Hier bei PI gibts ja oft Lehrerschelte, wo alle in den 68er-Topf geworfen werden. Es gibt auch solche wie Freysinger, auch hier in Deutschland. Nicht alle sind mit linkem Denken „verseucht“.

  41. #47 nockerl
    >> @ graue Eminenz: Sie unterstellen zunächst mal, dass eine Äußerung, die nicht getätigt wurde, mit einem bestimmten Inhalt verbunden gewesen wäre. Ich kann es nicht als eine angemessene geistige Auseinandersetzung betrachten, jemand zunächst zu unterstellen, wie er sich “wohl” geäußert hätte, um ihn dann – wegen des von Ihnen herbeiphantasierten Inhalts – zu verurteilen. Dies ist intellektuell unredlich. <<

    Das ist jetzt Alles, was Ihnen dazu einfällt? Eine formale Feststellung von sog. Unredlichkeit aber kein inhaltliches Wort über meine eindeutig inhaltlichen Infragestellungen und Kritik an diesem kleinen Interview mit Herrn Freysinger!?

    Mein Gott! Es ist ja nicht so, dass ich Herrn Freysinger grundsätzlich nicht schätze und trotzdem darf ich doch wohl auch seine inhaltlichen Aussagen in diesem Interview wohl kommentieren, nein? — Und wenn meine Meinung darüber rein inhaltlich nicht so ganz schrecklich toll ausfällt, dann habe ich mich zumindest in einigen Details dazu genauer geäußert. Das wird jawohl noch erlaubt sein, oder? Und nun kommen Sie mir bitte nicht und unterstellen mir irgendwelche Gesamtaussagen, die Sie an irgendwelchen Details festmachen wollen.

    Wir sind hier ja wohl noch nicht in einer Moschee, oder? … Und genau deswegen lasse ich die billigen Antiamerikanismen des Herrn Freysinger auch nicht unkommentiert; Auslassungen über die USA und G.W. Bush, wie sie übrigens auch wortwörtlich in ihrer Hetzte in Teheran formuliert werden. Insbesondere sein unverhohlener Antiamerikanismus mit dem Geschwätz über Kriege gegen Menschrecht aber Ressource war bezeichnend. Auch hat er Israel in diesem Zusammenhang genannt, wenn dann aber auch nicht weiter ausgeführt.

    Und wenn Sie meine persönliche (unerhebliche) Meinung hören wollen, so denke ich, dass Herr Freysinger in diesem Interview sehr viel dummes Zeugs gesagt hat. Meine Meinung dazu darf ich doch wohl noch äußern? … Und wenn Sie inhaltlich mir widersprechen, bin ich nur allzu willentlich, das zu hören/lesen und darauf einzugehen. Aber billige Vorhaltungen lasse ich mir nicht machen.

  42. @Grauen Eminenz

    Mir ging es nicht darum aufzuzeigen, was mir alles zu Ihrer Meinung einfällt.

    Mir war es allerdings sehr wohl ein Anligen, dass – bei aller Liebe an der harten Auseinandersetzung – mit unseren Interviewpartnern fair umgegangen wird. Ich fand und finde immer noch, Sie haben den Bereich der Fairness in dem von mir zitierten Bereich Ihres Postings verlassen.

    Nix für ungut!

  43. Ich sags mal so:
    Wir tun unseren Job so gut wir koennen und im besten Wissen und Gewissen.
    Entscheiden aber muss sich schlussendlich die Masse ob die Katastrophe verhindert werden soll oder ob sie sich lieber einlullen laesst bis es zu spaet ist.
    Fuer uns ist wichtig dass hinterher niemand sagen kann er haette von nichts gewusst.

    NIEMAND soll es sagen koennen, weder vor dem Volke noch vor dem Schoepfer der uns wahrhaftigen Kaempfer und Warner gesandt.

  44. Freysinger exponiert sich für eine Sache, die ihm und mir am Herzen liegt. Er tut das, weil ihm unser Vaterland wichtig ist. Eine Basis, auf der wir uns treffen und trefflich diskutieren können. Ich muss nicht mit jeder seiner Meinungen einverstanden sein. Er ist Teil einer (wie sagt man in D) breiten Bürgerbewegung, die vielschichtig ist. Das einende Band ist unsere Sorge um das Wohl der Schweiz. Übrigens hat ein Grossteil dieser Bewegung überhaupt keine Ahnung, dass es Freysinger gibt. Es geht um die Sache. Es geht nicht um Personen, hinter denen man herläuft.
    Zur Veranschaulichung: Sollte Freysinger in einer anderen mir wichtigen Sache eine andere Meinung vertreten, respektiere ich das. Wenn er und ich je einen unterschiedlich ausgefüllten Stimmzettel in die Urne werfen, hebt sich das eben einfach gegenseitig auf.
    Das ist das Wesen einer direkten Demokratie.

  45. Liebe Münchner PI-Leute, Danke für dieses bemerkenswerte Interview!!!

    Wirklich ein ganz außergewöhnlicher Mensch, dieser Oskar Freysinger, ein Philosoph, der dennoch mit beiden Beinen mitten im Leben zu stehen scheint, ein echter Freigeist, einer, von dem man unbedingt schon mal etwas gehört haben sollte!

  46. #51 nockerl:
    >> Mir war es allerdings sehr wohl ein Anligen, dass – bei aller Liebe an der harten Auseinandersetzung – mit unseren Interviewpartnern fair umgegangen wird. Ich fand und finde immer noch, Sie haben den Bereich der Fairness in dem von mir zitierten Bereich Ihres Postings verlassen.Nix für ungut! <<

    Um Jottes Willen, ick wär doch nicht schuld daran, dass mit dem Interviewpartner schlecht umgegangen wäre, oder? Dat würd ick nich uff mir sitzen lassen: Ick hab den ja schließlich nich mit dem Interview belästigt. Das hat der dann wohl doch noch freiwillig unnt ohne mein Zutun jetan, nein? Oder zumindest hat er dann ja noch dazu JA gestimmt, dass das auf PI veröffentlicht wird, oder?

    Mit anderen Worten: Ich schätze das Interview und ich schätze die Meinung des Interviewten. Allerdings stimme ich dessen Aussagen nicht ganz zu und habe das auch, so meine ich, im Rahmen eines Blogs einigermaßen vernünftig begründet (siehe #18) dargestellt.

    Ich habe aber weder den Interviewten irgendwie beleidigt, mich anderweitig unbegründet abfällig gegenüber ihm geäußert und verstehe deswegen nicht, warum ich jetzt hier unter Beschuss komme. … Ich kann natürlich zurückschießen; so ganz rhetorisch meine ich natürlich ;-).

    Aber ebenso selbstverständlich immer:

    Nix für ungut!

  47. #51 nockerl:
    >> @Grauen Eminenz: Mir war es allerdings sehr wohl ein Anligen, dass – bei aller Liebe an der harten Auseinandersetzung – mit unseren Interviewpartnern fair umgegangen wird. <<

    Ohjehmieneh! Jetzt schnuppere ich das große Missverständnis!!! Natürlich bin ich nicht irgendein Vertreter der PI-Redaktion! Ich bin hier nur sonn norddütscher Leser, der oack mal nen lütten Kommentar up den Quatsch mit den Muhammedaners ablässt. Dass nun unbedingt sonn Schwiezer mir da auf Video in den Tüdell kümmt, dat moakt mir nix. Dass der aber nun sonn Shiet über mien Frund Djorsch Dabbeljuh Bush quaselt, datt dürft ich jawohl nohmal kommentieren hier! Da künnt die Schwiezer mir mohl gehörig am Moars fassen, datt lett ich mir nich verboten!

  48. O.Freysinger ist Klasse. Da kann sich Deutschland auch noch 622 Scheiben Bundestagsabgeordneter von abschneiden, sie werden so eine Klasse nicht bekommen. Deutschland hat fast nur Spacken.

  49. #56 Islamophober:
    >> O. Freysinger ist Klasse. Da kann sich Deutschland auch noch 622 Scheiben Bundestagsabgeordneter von abschneiden, sie werden so eine Klasse nicht bekommen. Deutschland hat fast nur Spacken. <<

    Ach ja? … Wohl das Interview nicht gesehen und gehört: Der Mann schwafelt zu 90% absoluten bullshit! z.B. über die USA und deren angeblichen Krieg im Kosovo um Stützpunkte und Bodenschätze!!!! Wenn Deutschland noch mehr von solchengeistigen Tieffliegern im Bundestag hätte, wie diesen Freysinger, wären wir schon lange alle weit über den Abgrund hinaus. … Nichts gegen das Minarettverbot; das ist eine tolle Sache. Allerdings quasselt der Freysinger in diesem Interview mir hier soviel Scheiss zusammen, wie ich ihn kaum fassen oder riechen kann. Der Mann ist konzeptionell und politisch völlig sinnlos und er kann vor allem Geerd Wilders nicht im Entferntesten intellektuell das Wasser reichen. Darüber hinaus ist sein 68iger geprägter Antiamerikanismus geradezu absurd, wenn nicht ganz und gar lächerlich!

    Solche 68iger Pseudokampfansagen gegen die pitterpösen USA sind nicht nur lächerlich, sie kommen auch aus der gleichen Geistesküche, die den Mohammedanern in Europa Tor und Tür öffnen wollen!
    Wenn sich davon Bundestagsabgeordnete große Scheiben abschneiden sollten, dann Gute Nacht Marie! … Geerd Wilders ist da von einem ganz anderen Kaliber und mittlerweile denke ich, dass die Schweizer sich ihr Minarettverbot in ihren Allerwertesten schieben können: Ein billiger symbolischer Akt, der dem Feind aber nicht der Sache Vorschub leistet. Dieses Verbot ist nur ein Sprungbrett für den Mohammedanismus und willentlich oder unwillentlich leisten solche Irrlichter wie Freysinger diesem Horror letztendlich auch noch Vorschub. Sie sind nämlich einfach zu dämlich und versauen den ganzen notwendigen Kampf. Sie versauen ihn nicht nur, sie zerstören ihn, durch ihre irrsinnigen antiamerikanischen PC-Parolen, die sie immer wieder produzieren. Ich möchte gar nicht wissen, wie Freysinger zu Gaza und Israel steht!
    .
    Ich traue ihm nicht!

  50. @ #46 nockerl :

    zu 1.)
    Sie völlig recht, nockerl, „intellektuell unredlich“ ist das WENIGSTE, was man zu diesen spekulativen, durch nichts zu belegenden Anwürfen sagen kann.

    Ich nenne diese beschämende Spekulation den Versuch die sog. „Auschwitzkeule“ einzusetzen.
    Ich hatte allerdings von Anfang an nicht den Wunsch das Ausgangsposting von „Grauer Eminenz“, Satz für Satz zu zerpflücken, weil ich aus früheren substanz- und fruchtlosen Diskussionen mit ihm wußte, daß dieses Unterfangen sinnlos ist.

    Er beliebt sich dann auch gleich „beleidigt“ zu fühlen, wenn ich sachlich FESTSTELLE, daß es noch eine MENGE Meinungen -sowohl diesseits der von ihm gebetsmühlenhaft unterstellten kommunistischen, als auch „jenseits seines (extrem begrenzten) Tellerrandes“ gibt.
    Mit jedem weiteren posting hat er dieses Fazit nur immer wieder bestätigt.
    Die von ihm vermutlich so empfundene „Gegenbeleidigung“ auf meine Feststellung erfolgt sofort, Stichwort „Depp“…

    Was soll man dazu noch sagen ?
    Ich ignoriere so etwas.
    „Ideologisch bis in seine Haarspitzen gefestigt“ lol… Naja, ist eigentlich überhaupt nicht witzig, sondern traurig.
    Nicht willens oder fähig, den eigenen Standpunkt ab und zu mal kritisch zu hinterfragen. Man kann das genausogut stur, verblendet oder wenigstens rechthaberisch nennen. Analogien erspare ich mir.

    In jedem 10. Kommentar kommt auch immer wieder der Hinweis auf die frühere Zugehörigkeit zur BW-Fallschirmjägertruppe; den Offizier nicht zu vergessen….

    Ich gehörte auch der ehem. LLBrig 25 an, UND ?

    Ich wäre Berufsoffizier geworden, ich habe mich u.a. wegen solcher „Kameraden“, den unattrakt. Karriereperspektiven, etc., etc., dagegen entschieden.

    (Gehört nicht hierher, aber z.B. war auch Dirk Niebel Angehöriger der LLBrig 25, sogar an exponierter Stelle für einen Lt., und was ist aus dem Mann geworden? Ja, ein weiterer „Berufspolitiker“, armes Deutschland)

    Diese Umstände sind der Grund, weshalb ich mich jedesmal von neuem -wenn er seine Ideologieshow beginnt und seinen „besonderen Diskussionsstil“ auspackt(Abteilung Attacke)- extrem zusammenreißen muß, nicht die altbekannten BW- oder Offiziersklischees rauszukramen.

    Hey „Graue Eminenz“, ich wünsch Dir alles Gute und HOFFE, daß Deine Angriffsfreude noch nicht verbraucht ist, wenn wir sie mal WIRKLICH in D. brauchen !

    Amen,

    Alter Jäger

  51. #11 Schweinebraten (18. Jun 2010 17:09)
    Gut gemacht.

    Der Mann spricht auch hier die Wahrheit.

    @ist das unten links im Bild nicht der Stefan Herre?
    ________________

    Nein, aber er hat auch dazu beigetragen, damit die Interviews entstehen. Dafür herzlichen Dank!

  52. @ #43 initiant :

    “Graue Eminenz” bitte ignorieren!
    Ein Troll höchstwahrscheinlich.

    Nein, daß ist er erfahrungsgemäß leider nicht.
    Der Mann meint das ernst, was er schreibt.
    Manchmal meint man fast einen „getunten“ GW Bush in deutscher Sprache zu lesen. Da kommt immer der ganz große verbale Rundumschlag.

    Cheers

  53. #57 Graue Eminenz
    Nicht jeder, der Bush nicht mochte, muss ein Amihasser sein. Wie gesagt, ich schätze Freysingers Mut, der sich in gutschweizerischer Manier seine eigene Meinung nicht verbieten lässt und diese auch äussert.
    Er exponiert sich, hat bei Aljazeera den Arabern das Minarettverbot erklärt und ihnen klargemacht, dass wir in der Schweiz die Nase voll haben von all dem beleidigten Gehabe und den ewigen einseitigen Forderungen. Im TV Duell beim arabischen Sender wurde er als neuer Hitler gebrandmarkt. Er verdient meinen Respekt.
    Das sag ich als einer, der den Einmarsch im Irak verteidigte, der in einem ehemals moslemisch dominierten Kampfsportclub mit IDF T-Shirt antrat und sich in wilden Jugendjahren in meiner Stammdisko an einen Tisch mit den neuen Gästen aus Nordafrika setzte. Einige davon offizielle FIS Vertreter. Ich hatte mein Hemd aufgeknöpft und der goldene Davidstern an der Halskette glänzte im Licht der Diskoscheinwerfer. Die FIS Leute kamen nicht mehr in die Disko und den Kampfsportclub besuchen nur noch die wenigen assimilierten Moslems, die immer auf der Kippe zum Konvertiten stehen. Wir haben heute einen hohen Anteil an Christen, auch Frauen, die nach dem Sport noch beim Bier zusammensitzen und über die Jugendarbeit reden, in der sie sich engagieren. Erstaunlich, aber wahr. Das hat nicht nur mit mir zu tun, sondern auch mit anderen im Club.
    Es braucht manchmal wenig, um etwas zu verändern. Gewaltlos Flagge zeigen ist allerdings Voraussetzung. Man muss dabei auch bereit sein, für seine Überzeugung einzustehen und sich allenfalls eine blutige Nase zu holen.
    Seen that – been there.
    Dass manche Schweizer nicht ganz so amiunkritisch sind wie Sie hängt auch mit unserer Geschichte zusammen. Im kalten Krieg war das Feindbild der Russe UND der Ami, da man davon ausgehen musste, dass im Kriegsfall beide Seiten durch die Schweiz marschieren würden, wenn sie denn könnten.
    Klar war man damals und ist heute noch froh, dass die Amis die Oberhand hatten und diese am Schluss behielten. Das wir dabei mitgeholfen haben, war richtig und gut.

    Die Minarettabstimmung wurde auch nötig, weil sich unsere Linken zu sehr vom bodenständigen Weg des Bauern- und Hirtenvolkes entfernt haben und sich von den Wahlerfolgen und dem Antisemitismus der Grünen, SPD und Linken in Deutschland anstecken und blenden liessen.

    Als nächstes steht die Ausschaffungsinitiative an, die nicht nur von mir als Regulativ zur enthemmten Einbürgerungspolitik der linksregierten Städte gesehen wird.

    Damit ist Bewegung in die Schweiz gekommen, die das Land wieder zu dem macht, was es schon immer war.
    Ein Land, in dem freie Menschen, selbstständig über ihr Schicksal bestimmen und auch selbständig darüber bestimmen, wen sie als geeignet und als reif genug dafür ansehen, dabei mitzuhelfen, diese Freiheiten zu leben und zu verteidigen.

    Sie sagen
    „mittlerweile denke ich, dass die Schweizer sich ihr Minarettverbot in ihren Allerwertesten schieben können: Ein billiger symbolischer Akt, der dem Feind aber nicht der Sache Vorschub leistet. Dieses Verbot ist nur ein Sprungbrett für den Mohammedanismus und willentlich oder unwillentlich leisten solche Irrlichter wie Freysinger diesem Horror letztendlich auch noch Vorschub.“

    Reden wir darüber, wenn die Deutschen ein Minarettverbot durchgesetzt haben.
    Die Saudis kaufen sich in der notleidenen EU mit Hunderten von Milliarden ein. Im Gegenzug bekommen sie dafür unter anderem Stillschweigen bei Moscheebauten und den Predigten am Freitag auch in Deutschlands islamischen Gebetshäusern.

    Die Türken regieren ganze Stadtviertel und die Iraner leben prächtig auf Staatskosten. Die EU finanziert direkt die Hamas, indirekt die Hisbollah und damit den islamischen Terror.

    Das alles mit Hilfe und Unterstützung der deutschen Regierung und speziell der SPD, Linken, Grünen und Hosenanzugs- und „überbordend Dekoltee“ Träger.

    Sie sagen mir nun, das Minarettverbot sei nix wert? Sie haben’s nicht verstanden.

    Klar ging es darum, den Moslems zu sagen: Leute, wir glauben, in der jetzigen Form, seid Ihr nicht kompatibel zu uns. Überlegt Euch, was Ihr machen wollt. Hierbleiben und euch assimilieren – Das hiesse dem pannationalen islamischen Machtstreben Erdogans Tschüss sagen, den Saudis den Rücken kehren oder in ein anderes „liberaleres“ Land auswandern.

    Es hatte aber auch den Zweck, diejenigen Menschen in unserem Land aufzuwecken, die glauben, es reiche aus, mit gutem reinen Herzen und humanitärer Überzeugung an eine Sache zu gehen und sie werde automatisch gut.

    Keine Toleranz den Intoleranten! war der Schrei, den die Stimmbürger laut von sich gegeben haben.
    Einige sind durch den Schrei und dessen Lautstärke erwacht.

  54. Ich selbst sehe in dem Interview mit Freysinger vieles was schon richtig ist aber auch ein grosser Anteil Ignoranz.

    Freysinger äussert sich nur durch rein mediales Wissen. Die 68 Bewegeung kann man so oder so als positiv und negativ betrachten. Sie war ein Trend der Zeit, eine Zeit wo die Jugend wesentlich schlechter informiert war als heute und wo man meinte man könnte alles mit Liebe und Barmherzigkeit regeln.

    Nur, wie unsere Gesellschaft die von dieser Bewegung geprägt wurde und heute lebt ist doch wohl kaum ein Vorhängeschild oder glaubt irgend einer dass die Gesellschaft gegen die der Islam ankämpft das Idealbild ist.

    Wir haben doch in weniger als 50 Jahren alle Vorstellungen von moralischen und familiären Werten verleugnet und wir leben nach dem Motto der Biertrinker das besagt „safst, stirbst, safst nie, stirbst a, dan saf“. Also einfach so gesagt geniesse das Leben denn du wirst sowieso verecken.

    Und aus dem Motto ist dann Liebe zu Lust geworden, das Wertvolle wird wertlos, das Schoene wird hässlich, das Generöse wird egoistisch, das Schlechte wird toll und verherrlicht, Frieden wird zur Gewalt und in diesem Mischmasch verlieren sich alle moralischen Werte und das Licht wird zur Finsterniss und es herrschen jene satanischen Begebenheiten die heute unsere Welt regieren und bestimmen.

    Das diabolische wird zur Normalitaet und wer das Wort diabolisch kennt (Diabolo = getrennte Haelften im griechischen)der weiss dass man nur noch regieren kann durch Trennung. Die Meinungen spalten, auf politischer und kulturellen Ebenen, seine Ideen durch Verbreitung von Angst und Schrecken durchsetzen, Kontrolle, Kriege, und der Mensch ist doch heute so weit dass er diese Instrumente nicht mal mehr in Frage stellt sondern er schreit doch förmlich danach, genauso wie Rockefeller es einst voraus sagte.

    Die die den Islam als eine Gefahr ansehen, unter anderem die Amerikaner, Juden, Europäer stehen vor einem Feind den sie nur dann bekaempfen koennen wenn zwei Begebenheiten sich ergeben.

    Die erste ist ihn provozieren und dazu bringen sich zu manifestieren was durch Provokation in ihrem eigenen Lebensraum, also dem Orient geschieht und durch Erlauben der Zuwanderung wo dieser dann versucht sich hervor zu heben und das wird er solange tun bis er so angewachsen ist dass man in gegebenen Zeitpunkt eine massive Attacke startet, sei dies durch militärische Intervention oder durch bürgerliche.

    Die zweite steht darin seine Schwächen aus zu nutzen und dass Islam nicht gleich Islam ist und die verschiedenen islamischen Kasten slebst bekämpfen und uneinig sind bringt uns wieder zu der alten Weisheit die besagt dass wenn sich zwei streiten freut sich der dritte.
    Die ist auch einer jener Gründe für den Irak krieg, es ist auch einer für den Einsatz in Afghanistan. Dass Bodeschätze und Ressourcen hier schon vorrängig mitspielen ist doch klar, nur sind dies Begebenheiten die sich angesichts der lage ergaben, nicht aber von Vorrang um einen solche Krieg zu rechtfertigen. Die meisten Krieg die die Amerikane bis heute führten galten der Verteidigung von etablierten wirtschaftlichen Interessen ihrer eigenen multinationlen Konzerene.

    Wenn nun einer sagt dass Krieg Geld kostet und daran nichts verdient ist ist mit Sicherheit ein Ignorant. In jeder Handlung, egal wie kostruktiv oder destruktiv sie ist, ist immer einer der daraus Nutzen zieht.
    Das was Freysinger hier schildert ist ja nur jenes welches jeder von uns sieht und sehen soll. Wir sind die Zuschauer vor der grossen Bühne, diejenigen die Spiele und Brot als das hoechste schätzen und geniessen währen in den Kulissen ganz ander Gesetze herrschen.

    Obama ist einer von jenen die auf der Bühne stehen und genau so wie Busch nur die Entertainer sind die von oben durch unsichtbare Stricke von Puppenspielern der Hochfinanz und internationalen Geschaeftswelt gelenkt werden.

    Ob man heute Demokraten in Amerika wählt oder Republikaner, es sind immer dieselben die das Ganze steuern. Die beiden Parteien sind wie eine Schaukel und wenn mann auf einer Seite den Pott wieder gefüllt hat, dann kommen beim naechsten Mal die andern und leeren ihn wieder.

    Und die Onkelz die sich daran reich verdienen sind immer die gleichen.Ich glaube kaum das es nötig sei hier zu erwähnen wer hinter solche Ora

    Die Welt arbeitet nach dem Tetragrammaton Prinzip. Es ist ein Kontender der es beinhaltet und drei Begebenheiten die es in Bewegung halten. Vergleichen wir es mit einem Sportplatz wo zwei Teams sich klopfen und einer ist neutral, der Schiedsrichter. Und wider sind wir dabei, „wenn zwei sich streiten …“

    Seht euch doch alle die Welt an, ein Welt und 3 grosse Religionen, 2 streiten sich und eine „versucht“ neutral zu sein. Das Tetragrammaton ist rein gesehen ein Pyramide und dieses uralte Symbol beschreibt alles vom Kleinsten bis zum unendlich grossen.

    Freysinger sagt dass die Sieger die Geschichte schreiben und das ist nun mal so. Der Normalmensch erhält jeden Tag ein Quantum an Informationenn die er gleuben kann oder auch nicht. Wenn ich die Welt der Menschen einteilen müsste nach dem Pyramidenprinzip wird dan oben an der spitze genau das sein was man auf der Illuminatenpyramide sieht, eine klein Spitze von Wissenden und hoch gelehrten. Der unter Teil wird eine Mischung sein wo 75% aus nur „existierenden oder Zuschauern im grossen Zirkus besteht“ und 25% Abteilungsleitern welche von oben die Anweisungen erhalten um die grosse Masse so zu konditionnieren dass sie dorthing und in jener Weise läuft wie das Agenda der Führenden es vorsieht.

    So werden auch Militaers konditionniert, nicht wahr, Oberst Graue Eminenz. Realität sieht ganz anders aus und auch wenn jeder seine eigene Meinung hat, hat er noch immer nicht immer und überall das Recht sie zu äussern. Für mich ist es nutzlos über das Geschehene zu diskutieren, ob Sberenika reines Massakre oder Gefecht war, ob 1 oder 6 Millionen vergast wurden und ob diese wahr oder gelogen ist. Ich sammle Fakten und bilde meine Meinung, ob die allerdings der Wahrheit entspricht oder nicht ist eine andere Sache.

    Ich habe selbst nie die Tendenz gehabt Fakten solange zu drehen udn zu verdrehen bis sie in mein Konzept passten und mich so selbst zu belügen. Diese Art von Sport ist nun aber heute leider zur Idealdiktrine geworden und Luegen berherrschen die Welt und konditionnieren sie. Wir sind nicht mehr in 1984, aber, wir sind nicht mehr weit davon entfernt und die Schöne Brave Welt nimmt immer mehr und mehr Gestallt an.

  55. hier war etwas verschwunden:

    Und die Onkelz die sich daran reich verdienen sind immer die gleichen.Ich glaube kaum das es nötig sei hier zu erwähnen wer hinter solchen Oragnisationen wie UNO, Weltbank, CFO, Trilaterale Komission, Bilderberg, Round Table und ähnlichen versteckt.

    — also dort einfügen wo diser Satz inkomplett ist ——

  56. wan gibt es mal endlich ein Editfunktion auf diesem Site damit man die Fehler verbessern kann. Leute, es ist erbärmlich wenn sich das geschriebene unkorrigiert plötzlich von selbst postet wie es hier gaschah und ich sehe nachher was alles verbessert werden muss.

  57. Eine nette Sicht der Dinge Eurocrates

    Reden wir doch mal von den anstehenden Problemen.

    Die Franzosen haben ein gutchristlich schlechtes Gewissen ihren ehemaligen Kolonien gegenüber und glauben, auf ihre Weise würden sie „Unrecht“ wieder gut machen, indem sie die Bürger ihrer ehemaligen Kolonien in Frankreich machen lassen, was diese wollen. Diese Art der antiautoritären Erziehung hat nicht mal bei den eigenen Kindern funtkioniert. Das Gleiche bei den Belgiern.

    Die Deutschen wiederum haben die üblichen moralischen Bedenken, die Ströbele mit seiner Abneigung der deutschen Fahne gegenüber, so gut personifiziert und karikatiert.

    Die Anwerbeverträge, die Deutschland mit der Türkei 1961 auf Druck der Amis geschlossen hat, sind ein weiterer Grund, wieso Deutschland heute so aussieht, wie es punktuell eben aussieht. An vielen Orten heruntergekommen und heruntergewirtschaftet und mit molsemischen No Go Areas bereichert. Pickel im Gesicht einer jungen, neuen Gesellschaft nach dem zweiten Weltkrieg, von den Siegern aufgezwängt.
    Keiner traut sich die Wahrheit zu sagen und die Schmarotzer aus dem eigenen Land zu werfen.

    Die Türken und Araber, die mit die grössten Hegemonialisten und Kolonialisten der Geschichte sind, haben es geschafft, geschickt von diesem Fakt abzulenken, während die europäisch christlich – jüdische Welt sich in Selbstzweifeln wälzt und sich nicht getraut die Wahrheit zu sagen. Welche ist: Ihr geht uns auf den Sack und wir wären Euch lieber heute als morgen wieder los.

    Das Nennen dieser Wahrheit und die Umsetzung der Konsequenzen daraus sind die grösste Herausforderung in Europa zur Zeit, um die eigene Würde wieder zu erlangen.

  58. Freysinger ist 100% korrekt was den Islam anbetrifft und 100% inkorrekt was Obama und Reagan angeht. Reagan war dejenige, der Amerika als erster Praesident in ein riesiges Schuldenloch stuerzte und die Staatsschuld ins Astronomische trieb; davon hat sich das Land bis heute nicht erholt hat. Obama ist der erste Praesident, der endlich etwas gegen diesen zerstoererischen Casino-Kapitalismus unternehmen und den Jahrzehnte langen Deregulierungs-Wahnsinn der Republikaner rueckgaengig machen will. Freysinger hat den Durchblick hier absolut nicht!

  59. #66 EXLieberNetter:
    >> Die Anwerbeverträge, die Deutschland mit der Türkei 1961 auf Druck der Amis geschlossen hat, (…) <<

    Das ist absoluter Unfug!!!!
    .
    Es ist nicht schon wieder der große Satan USA, der nun auch noch die Verantwortung für das Türken- bzw. Mohammedanerproblem in Deutschland trägt. Das ist übelste antiamerikanische Propaganda à la Sara Luxenknecht oder Achmachmirdendjihad und wird auch nicht wahrer dadurch, dass sie neuerdings durchs Internet geistert und beständig von allerlei Gesocks wiederholt und artig nachgebetet wird. … Einfach nur noch zum Kotzen diese Bereitschaft zur plumpesten Amerikahetze allenthalben!

  60. #67 Kafir4Life:
    >> Reagan war dejenige, der Amerika als erster Praesident in ein riesiges Schuldenloch stuerzte und die Staatsschuld ins Astronomische trieb (…) <<

    Auch das stimmt einfach nicht! R. Reagan hat die US-Wirtschaft aus einer tiefen Rezession geholt, indem er viele der sozialistischen Errungenschaften eines Jimmy Carters beseitigte und den bürokratischen Koloss Washington (vergleichbar mit Brüssel) drastisch zurück schnitt. Die Ära Reagan war für ganz Amerika eine Zeit des Aufschwungs und wirtschaftlichen Wohlergehens. Das er quasi nebenbei den Ostblock hat mit einstürzen lassen, steht auf einem anderen Blatt; aber führte eben auch dazu, dass Reagan mit Gorbatschow die ersten Abrüstungsverträge schloss, die die nuklearen Arsenale deutlich und entscheidend schrumpfen ließen. … Ich frage mich manchmal wirklich, wie es der KPD und ihren Genossen immer wieder gelingt, solchen Unfug in die Welt zu setzen, der sich dann sogar noch auf PI wiederfinden lässt. STOP IT!

  61. #68 Graue Eminenz

    >> Die Anwerbeverträge, die Deutschland mit der Türkei 1961 auf Druck der Amis geschlossen hat, (…) <<
    Das ist absoluter Unfug!!!!

    Da haben Sie allerdings recht. Sorry. Das war zu unsorgfältig von mir.
    Es hätte lauten sollen
    „die Deutschland mit der Türkei 1961 AUCH auf Druck der Amis geschlossen hat, (…)“

    Die eigentlichen Drücker waren die Firmen in der BRD, die günstige Arbeitskräfte brauchten und damit auch das Lohnniveau der einheimischen Arbeiter tief halten konnten.

    Die Bundesregierung hat es damals verschlafen, die richtigen Rahmenbedingungen zu Papier zu bringen.

    Die Industrie und Wirtschaft bekam günstige Arbeitskräfte – das deutsche Wirtschaftswunder konnte weitergehen – die Türkei exportierte ihre Sozialfälle, die Politik konnte davon träumen, mit der Türkei einen Brückenkopf zur islamischen Welt an Europa zu binden. Das ging solange gut, bis der Familiennachzug der Arbeitskräfte erlaubt wurde und die Rezession einsetzte.
    Da brach das Kartenhaus zusammen und es rächte sich nun, dass man Gastarbeiter, die keinen Job mehr hatten, nicht mehr nach Hause schicken konnte. Diese wanderten statt ins Ursprungsland in die Sozialwerke. Nun hatten auch die Sozis udn Sozialarbeiter wieder jemanden, den sie hätscheln konnten und der ihnen den Job garantierte.

  62. #70 EXLieberNetter:
    >> Da haben Sie allerdings recht. Sorry. Das war zu unsorgfältig von mir.
    Es hätte lauten sollen: “die Deutschland mit der Türkei 1961 AUCH auf Druck der Amis geschlossen hat, (…)”
    <<

    Ich möchte nicht pedantisch wirken; aber wenn Du das Wort Druck vielleicht durch Wunsch ersetztest, wäre ich geradezu wunschlos glücklich. 😉
    .
    Im Prinzip sind wir uns ja einig und prinzipiell hast du auch völlig Recht. Ich mag nur nicht diese neue Verschwörungstheorie, nach der die USA nun auch noch Schuld an den Türken in Deutschland sind. Das Problem haben sich einzig und ganz allein die Deutschen selbst aufgehalst. Nun dafür nach einem zu suchen, auf den man die eigene Schuld abladen und mit dem Stinkefinger zeigen kann, ist falsch. Dass es natürlich wiedermal der große Satan USA ist, ist dabei nur noch ekelhaft. Das erinnert mich schon an dem auch an allem schuldig seienden ewigen Juden.

  63. #71

    Ich möchte nicht pedantisch wirken; aber wenn Du das Wort Druck vielleicht durch Wunsch ersetztest, wäre ich geradezu wunschlos glücklich.

    Ich hab mir das tatsächlich überlegt, liess „Druck“ dann stehen, da der Wunsch an ein Land, das unter Besatzungsrecht steht, von vorauseilenden Politkern gerne umgesetzt wird, bevor der „Wunsch“ stärker formuliert wird.

    USA Bashing wirst Du von mir nicht lesen.
    Allerdings bin ich nicht bereit, alles was vom grossen Teich rüberschwappt kritiklos zu akkzeptieren. Das gilt für mich vermehrt so, seit die USA von einem islamophilen Präsidenten gesteuert wird.
    Wenn z.B. die Homeland Security Mosab Hassan Yousef an die Araber ausliefern will, weiss ich, dass da was schief läuft.

    Amerika war schon immer auch ein Multiplikator für europäische Torheiten.
    Political Correctness wäre ohne den Umzug des Institutes für Sozialforschung von Frankfurt nach New York und die Arbeiten Marcuses in den Staaten (verbunden mit dem Unwillen der Studenten in den Vietnam Krieg zu ziehen) heute kein Begriff, über den wir uns ärgern müssen.

    Die Amerikaner waren immer stark darin, Common Sense mit neuen Ideen aufzupeppen und den American Dream mit Leben zu erfüllen.
    Ich hoffe, diese Eigenschaften kommen wieder stärker zum Tragen. Vor allem, was den Teil „Common Sense“ anbelangt.
    Sie werden auch die 13 Billionen Schulden packen. Sollten aber meines Erachtens langsam damit anfangen.

    Noch eine Korrektur zu#66

    die Ströbele mit seiner Abneigung der deutschen Fahne gegenüber, so gut personifiziert und karikatiert.

    Soll heissen

    die Ströbele mit seiner Abneigung der deutschen Fahne gegenüber, so gut personifiziert und unwillentlich karikiert.

Comments are closed.