IshtayehMohammed Ishtayeh, ein Minister der „Palästinensischen Autonomiebehörde“, ist ein großer Bewunderer des Massakers an den israelischen Athleten an der Olympiade in München 1972. Er möchte gern in Abu Daouds Fußstapfen treten und sammelt darum auf einem Hisbollah TV-Sender Leute zur Planung einer Fortsetzung der glorreichen blutigen „Politik“ zur „Befreiung Palästinas“.

Ishtayeh sagte wörtlich:

“Der Märtyrer Abu Daoud folgt dem Konvoi von Märtyrern, die für das Wohl Palästinas gefallen sind. Wir folgen seinem Pfad.

Was die Behauptung anbelangt, Geschichte könnte auf eine andere Weise geschrieben werden, denke ich, es ist ungerecht zu sagen, palästinensische Geschichte könnte in einer anderen Tinte geschrieben werden.

Die Tinte, in der die palästinensische Geschichte geschrieben wurde, ist rot. Ich denke, sie wird weiterhin in dieser Farbe geschrieben werden.

Zur Erinnerung: Die Fatah, die hinter diesen Plänen steckt, ist die „moderate Palästinenserpartei“, mit der Israel um eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts und die Gründung eines Palästinenserstaates verhandelt. Was 1972 geschah, lesen Sie hier.

Video mit den Aussagen des palästinensischen Ministers:

Dokumentation zu München 1972:

(Spürnase: Renate)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. irgendwann wird jemand kommen, der „Palästina“ in eine Glasplatte verwandelt. Das geht nicht mehr endlos so weiter dort unten

  2. Und ein glaubwürdiger Verhandlungspartner für den Frieden in der Region.
    Sicherlich werden seine Aussagen zu einer Aufstockung der EU-Beihilfen führen. Wir haben’s ja, vor allem für diese Benacxhteiligten.

  3. Hat die Sonne dem Alten das rudimentäre Hirn soweit versnkt, daß er nicht mal mehr aus der Geischte rekonstruiert, wie oft Israel die ganze großschnauzige Bagage gedemütigt hat?

    Wie wollen solche Leute, die sich gegenseitig abschlachten, keine Wirtschaft aufbauen können, geschweige denn ein eine militärische Macht, Forschung usw., wie wollen die die Supermacht der Region, ISRAEL, denn überlisten? Weiß der alte Wüstenhopser nicht, daß es Mossad gibt? Vllt. wird er ja zur Zielscheibe 😉

    GOD BLESS IRSAEL!

  4. Dank der Finanzierung dieser Verbrecher durch Deutschland und die EU, dürfte ja der Durchführung ihrer Pläne nichts im Wege stehen.

  5. „Die DDR unterstützte Abu Daoud und pflegte ihn nach dem misslungenen Anschlag auf ihn in Warschau im DDR-Krankenhaus Berlin-Buch.[5] Sie unterhielt ein enges Verhältnis zur PLO.“

    Die üblichen Verdächtigen werden dieses Vorhaben begrüßen und gar gutheissen.

  6. Das wirft ein deutliches Licht auf die Fatah, von der man so überzeugt sein will, daß sie „moderat“ sei. Moderat ist an dieser vom Westen hofierten und somit salonfähig gemachten Terrororganisation lediglich, daß sie verborgener vorgeht als die Hamas, die sich das Töten von Juden, in Übernahme aus dem Hadith, gleich in die Charta, Art. 7, geschrieben hat.

    Bei Beiden aber besteht die Topografie Israels lediglich in einem „Groß-Palästina“, was sich nur mühevoll mit rhetorischen Tricks und entsprechender Propaganda verdecken läßt. Schon der Name ist Programm: „Fatah“ heißt nichts anderes als „Eroberung“, und wie diese Eroberung stattfinden soll, haben einige erhellt, die darauf hingewiesen haben, daß „Fatah“, vom Ende her gelesen (also „hataf“) so viel wie „plötzlicher Tod“ bedeutet. Auch deren Chef, der sich so „friedvoll“ gibt, hat Blut an den Händen.

    Es gehört zur gewollten Blindheit des Westens, daß er diese Stimmen, damit aber auch die Aussagen und das Verhalten der „islamischen Welt“ allgemein, nicht ernst nehmen will.

  7. Es liegt kein Segen darauf, den Mondgott anzubeten. Das hat die Stadt Duisburg auch erfahren müssen.

  8. Soviel zu den TräumerInnen der 2 Staatenlösung !

    Mit diesen Menschen wird es keinen Frieden geben, wollen sie auch nicht.

    Aber auf Israel schauen sie alle und wehe Israel macht ein Fehler, dann prügelt die ganze Welt auf sie ein und wenn es keine Fehler gibt, kommt Paliwood zum Einsatz.

    Aber vermutlich wird er hier in Schland den Titel des „Lupenreinen Demokraten bekommen“ !

    So gehe mal ebend abkotzen 🙁

  9. Menschen, wie der Minister der “Palästinensischen Autonomiebehörde” sind gern gesehene Gäste und Ansprechspartner der deutschen Regierung.

    Ich schlage vor, ihm für den Anfang eine Plattform bei Will, Kerner, oder Illner zu bieten. Weitere Gäste Pierre Vogel, M. Böhmer, Ströbele, C.F.Roth, A. Laschet und die neue Superministerin und Star der dt. Politik Özkan.

    Das wäre doch sehenswürdig!

  10. Die Mohammedaner sollten vorsichtig sein, dass nicht einer irgendwann auf die Idee kommt, Hiroshima ’45 auf mohammdanischen Gebiet fortzusetzen.

  11. Die Nachfolger der DDR/SED/PDS/Linke werden den schon unterstützen, wie die DDR das auch mit den Terroristen der „Rote Armee Fraktion“ und den palästinensischen Terroristen gemacht hat…

    Komisch, aus der DDR ist niemand für die aktive Unterstützung der Terrorgruppe RAF verurteilt worden..

  12. Dieser im Kopf verwahrloste Drecksack kann ja schwafeln wie er will. Denn das, was er predigt, ist ohnehin die offizielle Richtschnur, der als „moderat“ geltenden PLO, zur Vernichtung Israels.

    Guckst Du hier:

    Der Phasenplan (der PLO) zur Vernichtung Israels

    http://www.eussner.net/schaf_2008-12-28_17-51-03.html

    „Israel ist nicht nur der Dauerpropaganda seiner direkten Feinde im nahöstlichen Umfeld, sondern immer häufiger auch einer delegitimierenden Kritik jener ausgesetzt, die sich seine Freunde nennen. Diese übersehen gern, welch ausserordentliche Erfolgsgeschichte der jüdische Staat trotz allen Problemen darstellt.“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/freiheit_und_prosperitaet_1.6836102.html

    Die Israelis zeigen dem koranhörigen, bildungsfernen Terror Pali-Gesindel, das sie umgibt, wo´s lang geht. Während der kleine Staat Israel zur wissenschaftlich-technischen Großmacht aufgestiegen ist und prosperiert,
    ist das Pali-Jammergesocks seit mehr als 60 Jahren auf internationale Hilfe angewiesen, weil es außer Terror und Selbstmordattentätern (selbst im zartesten Alter) nix zu bieten hat.

    Übringens, was macht eigentlich der Mossad?

    Der „Minister“ Mohammed Ishtayeh soll sich schon mal warm anziehen. Es könnte für ihn ungemütlich werden.

  13. Vermmunte StraftäterInnen gegen kennzeichnungspflichtige Polizisten, Neues von der Partei der staatszersetzenden TraumtänzerInnen mit dem Stuhlkreis:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/348/348395.kein_kainszeichen_fuer_die_polizei_sonde.html

    26. Juli 2010
    Kein Kainszeichen für die Polizei, sondern ein Kennzeichen des Rechtsstaates

    Zur Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht für Polizistinnen und Polizisten erklärt Wolfgang Wieland, Sprecher für innere Sicherheit:

    Transparenz ist ein Kernanliegen im demokratischen Rechtsstaat. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich nicht einer anonymen Staatsgewalt ausgesetzt sehen, sondern nachvollziehen können, wer ihnen gegenüber handelt und entscheidet.

    Was für das Verwaltungsverfahren gilt, muss erst recht für die handfeste Ausübung von Staatsgewalt gelten. Im Brennpunkt steht hier der Polizeieinsatz auf der Straße, vor allem der Einsatz in geschlossenen Einheiten. Es ist rechtsstaatlich geboten, dass Polizeibeamte bei allen Einsätzen identifizierbar sind: Sei es über eine leicht zu erkennende und zu merkende Kombination von Buchstabe und Nummer oder durch ein Namensschild. Ohne Kennzeichnung gibt es keine wirksame Kontrolle.

    Das ist kein Misstrauensvotum gegen die große Mehrzahl der Polizistinnen und Polizisten, die ihre Arbeit umsichtig und korrekt verrichten. Für sie gibt es auch nach einer Kennzeichnung kein größeres Risiko als etwa für Richter oder Schöffen im Strafprozess. Fürchten müssen den Verlust der Anonymität nur die, die sich falsch verhalten.Schwarze Schafe sollen sich nicht in der Herde verstecken können!

  14. Was fuer ein bekloppter Intelligenzverweigerer! Das Attentat von Muenchen liegt nun schon bald 40 Jahre zurueck und die Palis sind heute Dank der Hamas und Hisbollah weniger frei als damals. Was glaubt dieser Volldepp eigentlich, was er mit dem feigen Mord an unschuldigen Sportlern 2010 bewirkt? Hoffentlich wird dieser unselige Sauerstoffdieb demnaechst mal vom Mossad besucht.

  15. Schwarze Schafe sollen sich nicht in der Herde verstecken können!

    ,

    Wie wahr – wie wahr!

  16. In „Das Dschihadsystem“ bin ich grad in den Passagen, dass der Dschihad nicht nur geistig zu führen ist… jaja…

  17. Das traurige daran ist… die Palästinenser
    lassen solcherart Knallchargen für sich sprechen und Solche Sprecher werden dann noch
    als Verhandlungspartner international ak-
    zeptiert,

  18. So eine Scheiße! Jetzt hat sich dieser Mohammed Ishtayeh einen Namen gemacht. Da wird er sicher bald von der deutschen Bundesregierung als moderater Politiker zum interkulturellen Dialog eingeladen.

  19. Und Israel soll weiter verhandeln …. WOZU bitte???

    Das ganze ist doch mehr als ein Witz. Denen gehört echt mal eine ordentliche vor den Latz geknallt und die IRREN Gutmenschen sollten endlich mal mit Ihren blöden Ideen (Friede, Freude, Eierkuchen) aufhören und der Realität ins Auge sehen.

    Die Palis werden NIE eine Ruhe geben solange Israel existiert!!

  20. Ich schlage vor den netten Man für den Nobel Preis, den der hat von „Frieden“ gesprochen für “ Palestina “ und die PI-Leser haben das nur falsch intepretiert… oder habe ich das?! 🙂

  21. #14 National-Liberaler-Patriot

    Das wird so schnell nicht so kommen. Der Titel des „Lupenreinen Demokraten“ wird die nächsten Jahre an Wladimir Putin gehen. Als Bewahrer der freien Wahlen, der Pressefreiheit und der ungehinderten Gaslieferungen nach Deutschland ist er zunächst einziger und unangefochtener Anwärter auf diesen Titel. 😉

  22. Hab gestern mir bei Babel TV, ein interview mit Herr „the peaceman“ Gysi angeschaut wo er über seine „Vision“ für Nahe Osten sprach. Da machte ich mir ernsthaften sorgen ob dieser mann zumindest ein wenig weißt wovon er da spricht. Keine Ahnung ob die Sendung wiederholt wird, ich glaube am Mittwoch 21.30 bin mir aber nicht sicher, da kann man nur daraus ein Schlüßel aus dem Gespräch ziehen:
    Sollte die Linke die Wahlen gewinnen, wandere ich aus. Den von so ne Scheiß Partei regiert zu werden, gleicht mir einem Selbstmord nach.
    Diese Partei in gleichen mass wie die Grünen
    werden nicht nur die Juden/Israelis in den Rücken fallen und Schaden mit den ihren „Frieden“, sondern die BRD entgülltigt dann auch einen „Gnadenschuß“ verpassen in Form, das die Islamiesirung dieses Gesellschaft beschleunigt wird.

  23. #13 uriel65 (26. Jul 2010 10:45)

    Es liegt kein Segen darauf, den Mondgott anzubeten. Das hat die Stadt Duisburg auch erfahren müssen.

    Mit Verlaub: Diese Geschmacklosigkeit legt den Schluß nahe, daß Sie einen Sprung in der Schüssel haben. Im Übrigen ist eine solche Bemerkung eines Christen, Humanisten wie auch eines jeden anderen denkenden Menschen unwürdig; für diese Annäherung an mohammedanische Denkweisen sollten Sie sich schämen.

  24. @ #33Nahshon

    Wenn Sie mir Ihre Anschrift geben, schicke ich Ihnen eine Tüte Deutsch. Aber bitte nicht drauftreten, sonst gibt es Plattdeutsch, und das versteht nicht jeder!

  25. #36 Starenberg

    Vielen Dank, ich wüsste nicht was ich ohne deine Hilfe machen würde 🙂

    Anschrift:

    Pierre Vogel
    Gazi Osman Pasa Camii
    Schöneweider Straße 11

    Vielen Dank

  26. Der Krampf gegen Rechts muss intensiviert werden, natürlich mit mehr Geld welches nicht vorhanden ist!

  27. #37 National-Liberaler-Patriot
    Gute Idee für eine Auszeichnung! Eine Sache muss dir aber klar sein: Nach dem Prinzip „Islam ist Frieden“ können dann für den Titel „Friedensengel“ grundsätzlich nur Moslems in Frage kommen… 😉

  28. Als die Israelis 2004 einen der widerwärtigsten und für seine Mordplanungen an Juden bekannten Terroristen Chefs-
    Sheik Ahmad Yasin,mit 2 Hellfire Raketen auf seine lezte Reise schickten,war das Geschrei
    groß bei den Humanisten und Friedliebenden.

    Als Samir Kuntar,Mörder an jüdischen Bürgern und 2 jüdischen Kindern 2008 aus der Haft in Israel entlassen wurde,(Austausch gegen die getöteten Soldaten Ehud Goldwasser+Eldad Regev)
    feierten nicht nur die Hisb’Allah und der Libanon,nein auch die Humanisten und Friedliebenden.

    Wenn Hamas Führer wie Ismail Hanija,Chaled
    Mashaal und Hassan Nashrallah der Hisb’Allah sowie der Fatah Brandstifter Mahmud Abbas lautstark den Tod Israels fordern,haben sie genug Humanisten und Friediebende auf ihrer Seite.
    —–
    Ein jüdischer Abgeordneter sagte schon 2004,nachdem Yasin eleminiert wurde;
    Sie alle,diese Terroristen und Mörder an jüdischen Frauen,Kindern und Vätern,
    werden keinen natürlichen Tod sterben!
    Sie wissen es,wir wissen es!
    Es ist nicht die Frage wie-sondern wann!
    Egal wo,an welchen Ort der Welt einem Juden wieder Gewalt angetan wird,die Rechnung wird beglichen!

  29. @ #31 Nahshon

    Wäre doch durch und durch ein würdiger Nachfolger für den Friedensnobelpreis von Yassir Arafat,der redete daheim ja auch anders wie bei den „Friedensverhandlungen“.

  30. Das wort „Palästinenser“ kann man auch bald nicht mehr hören. Warum sagt niemand „Araber“?

  31. #18 hundertsechzigmilliarden (26. Jul 2010 11:03)
    Die Nachfolger der DDR/SED/PDS/Linke werden den schon unterstützen, wie die DDR das auch mit den Terroristen der “Rote Armee Fraktion” und den palästinensischen Terroristen gemacht hat…

    Komisch, aus der DDR ist niemand für die aktive Unterstützung der Terrorgruppe RAF verurteilt worden.

    Der Unrechtsstaat DDR hat völkerrechtswidrig 1973 schon an der Seite Syriens gegen Israel gekämpft, was willst du von der Mauermörderpartei anders erwarten?

    http://www.br-online.de/content/cms/Universalseite/2008/01/24/cumulus/BR-online-Publikation–212912-20081007145615.pdf

    Nicht werden, das tun sie schon und zwar massivst:

    Ist jemand aus der Nähe von Karlsruhe hier???

    Annette Groth, Bundestagsabgeordnete DIE LINKE, Augenzeugin und Teilnehmerin der Free-Gaza-Flotte hält einen Vortrag bzw. Augenzeugenbericht™, am 26. Juli 2010 19.30 Uhr in Karlsruhe…

    ist hier zufällig jemand aus Karlsruhe oder kennt jemand einen, der sich das antun möchte und hier einen kleinen Bericht reinstellen würde…?

    http://www.wasg-ka.de/index.php?option=com_eventlist&view=details&id=123:free-gaza-augenzeugenbericht-und-hintergruende&Itemid=61

  32. KLASSE!

    Wir brauchen mehr Hilfsflotten für die Spinner aus Palästina! Wir müssen weiter auf der linken Welle weiterschwimmen, damit die Vision des Führers wahr wird: Die Endlösung. Nachdem dies geklappt hat, vergehen wir uns noch an den Christen und endlich ist das himmlische Reich geboren.

    ….Ironie aus.

    Weg damit! Oder auch: Die sollen nur kommen! Dann gibts von der GSG 9 n Kopfschuß.

    Ich bin für einen freien Staat Isreal und habe volle Solidarität für alle Deutschen mit jüdischem Glauben!

    Wenn Ihr Islamisten meint, daß hier ändern zu können, gibt es Krieg.

  33. #30 frediauswien (26. Jul 2010 11:46)
    Und Israel soll weiter verhandeln …. WOZU bitte???
    Das ganze ist doch mehr als ein Witz. Denen gehört echt mal eine ordentliche vor den Latz geknallt und die IRREN Gutmenschen sollten endlich mal mit Ihren blöden Ideen (Friede, Freude, Eierkuchen) aufhören und der Realität ins Auge sehen.
    Die Palis werden NIE eine Ruhe geben solange Israel existiert!!

    Es wird wieder Krieg geben, und sagt nicht ihr habt es nicht gewusst. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

    Man kann spekulieren, was die israelische Armee dazu brachte, gerade jetzt, gerade so ‘geheime’ Informationen wie Teile ihrer ‘Zieldatenbank’ zu veröffentlichen?

    Zum einen könnte es hier daraum gehen, gemäss einer neuen PR Taktik, nicht erst nach dem Krieg zu versuchen der Welt zu erklaeren, wer die Hisballah ist, wie sie sich in zivile Strukturen eingraebt, wie sehr sie an zivilien libenesischen Opfern interessiert ist, wie gefährlich und bewaffnet sie ist etc., sondern schon VOR einem neuen Konflikt darauf aufmerksam zu machen, damit niemand nachher sagen kann, man habe ihn nicht gewarnt, er habe davon nix gewusst etc..

    Was vor allem bei den Plänen auffällt, und auch erklärt wurde, ist, dass die Hisb’Allah noch mehr von ihren Raketenabschussrampen, Waffenlagern und Bunker aus der Landschaft und den ‘Naturschutzgebieten’ raus und in die Mitte von Dörfern und Städten verlegte, um so bei ernsthaften israelischen Angriffen die Welt schnell mit hohen zivilen Opfern schocken zu können und Israel PR maessig mit Hilfe der Welt in die Knie zu zwingen.

    Die Veröffentlichung von Zahal macht zumindest den Versuch, dem Zuvorzukommen und sagt: Leute, die haben ihre Basen inmitten von Zivilisten. Im Falle eines Krieges sollte sich niemand wundern, wenn es viele Tote gibt. Wieviel Gehör diese Warnungen bekommen, und wieviel das die vorprogrammierte Empörung im Falle eines Krieges beeinflussen kann, ist eine andere Frage.

    Man geht übrigens momentan davon aus, dass die Hisb’Allah allein (ohne Hamas, Syrien und Iran) täglich 700 (Lenk-)Raketen auf Nordisrael und 100 auf das israelische Zentrum regnen lassen kann.

    http://aro1.com/kriegsvorbereitungen/

    http://aro1.com/israels-kriegsvorbereitungen/

  34. #43 Rechtspopulist (26. Jul 2010 13:00)
    Das wort “Palästinenser” kann man auch bald nicht mehr hören. Warum sagt niemand “Araber”
    —————

    Weil der „Friedensfürst“ Yassir Arafat die im Kopf verwahrlosten Araber – auf dem ehemaligen britischen Mandatsgebiet Restpalästina, Jordanien war ja schon aus dem Kuchen raus geschnitten worden – zu Palästinensern hoch gejazzt hat.

    Nach dieser Definition sind auch alle Israelis, soweit sie nicht zugewandert sind, Original-Palästinenser – oder auch die jordanischen Bedus.

  35. Wie gemässigt diese PA ist kann man auch an der folgenden Vorgehensweise sehen, sie versuchen es mit ALLEM.

    Djihad gegen Christen im Heiligen Land beginnt:

    Die alte Politik der PA belief sich darauf, Muslime und Christen im Kampf gegen Israel zu vereinen. Diese Politik bröckelt nun. Der Al Quaida Wind weht nun auch den Christen im Heiligen Land ins Gesicht.

    Am 28. Juni entdeckten man eine Al Quaida Zelle in Israel. Arabisch, muslimische Staatsbürger, die auf dem Weg nach Somalia waren, wurden beim Flugzeugwechsel in Kenia ertappt und nach Israel zurückgeschickt. Die Zelle bestand seit dem Besuch des Papstes 2000 in Israel. Zum Papstbesuch 2009 planten die Terroristen die Ermordung des Papstes, Ende 2009 töteten sie einen israelischen Taxifahrer und setzten Pilgerbusse in Brand.

    Arabische Christen in Israel, Samaria, Judäa beobachten diese Entwicklung mit Sorge. Nachführende Ereignisse zeigen den Einfluss Al Quaida inspirierten Hamasterrors auf die muslimisch-christlichen Beziehungen im Land.

    Kürzlich erliessen die beiden führenden Muftis von Jerusalem eine Fatwa, die Landverkauf an “Nichtmuslime” verbieten. Christen und Juden sind in dieser Hinsicht also nun gleichgestellt. Muslime befolgen solche Fatwas. Die muslimischen Führer haben die Al Quaida Sicht übernommen, die Juden und die “Kreuzfahrer” sind nun ein und dasselbe.

    Die beiden Muftis gehören nicht etwa der Hamas an, sondern sind Fatahmitglieder, beide haben auch Fatwas erlassen, die den Christen eine geschichtliche Verbindung zu Jerusalem aberkennen. Juden und Christen hätten in Jerusalem nichts zu suchen.

    Hier hören wir die Arafat – Linie, dass Jesus ein Palästinenser war, dass heisst, er war weder Jude noch Christ, sondern “Hanif”, ein Moslem VOR dem Erscheinen des Propheten.

    Der palästinensische Premier, Fayyad sagte kürzlich, Palästinenser, die durch die Altstadt Jerusalems spazieren, seien die Nachkommen DER Propheten, d.h. der jüdischen Propheten, einschliesslich Jesus.

    Das bedeutet, Juden und Christen gehören hier nicht hin.

    Dazu kommen Berichte von muslimischen Christenverfolgungen in Samaria, Judäa und Gaza, in Nablus wurde ein Friseurladen und eine Kirche angezündet. In Hebron forderten die Muslime die Schliessung einer bekannten Arrak Fabrik und drohten mit Brandstiftung der Fabrik. Eine christliche Familie aus Kana emigrierte, weil sie die islamischen Drohungen nicht mehr aushielt.

    Christen haben die Fatah-Politik, als Muslime und Christen gemeinsam gegen Israel zu kämpfen erfolgreich in die westlichen Gesellschaften getragen. Der Westen steht jetzt gegen Israel. Nun braucht man die Christen nicht mehr.

    Wie sieht die Zukunft de pro-Fatah Kirchenführer in Deutschland aus? Werden sie nun für die Hamas kämpfen ??

    Und dieser neue, palästinensische Kirchenführer wird sicherlich dafür sorgen, nachdem was man von Ihm gehört und gelesen habe……

    Aus Israel Heute, Printausgabe August/September Seite 20

  36. Das ist doch keine Neuigkeit! Dass die Palis so ticken weiss doch jeder, der nur halbwegs den Nahostkonflikt verfolgt.

    Freilich ist es gut, dass man immer wieder neue und aktuelle Beispiele vorgeführt bekommt, die man manchen Realitätsverweigerern und Gutmenschen zur Erbauung zusenden kann.

    Ob es aber denen hilft ihre Scheuklappen loszuwerden wage ich zu bezweifeln.

  37. Ergänzung dazu:

    Was mit christlichen Gemeinden geschieht, sobald Moslems das Sagen haben (und genau das würde passieren, wenn Israel fallen sollte), kann man in den “palästinensischen” Gebieten jetzt schon bewundern:

    In Gaza, einer Stadt von 1,4 Millionen Moslems, gibt es noch ganze 3000 Christen!

    Die christliche Bevölkerung Bethlehems, vor 60 Jahren noch eine mehrheitlich christliche Stadt, liegt derzeit bei etwa fünf Prozent! In zehn Jahren wohl 1 bis 2% !

    In den restlichen von der PA besetzten Gebieten sieht es ähnlich aus.

    Dort werden sogar ganze Dörfer angezündet, nur weil ein Moslem mit einem christlichen Mädchen ein Verhältnis hat, der Bürgermeister wird angeschossen und vieles mehr. Googlet mal nach dem EINZIGEN christlichen Dorf im „Westjordanland“ auch wieder so ein Name um Samaria und Judäa als jüdischen Ursprung auszulöschen.

    In Israel dagegen, unter jüdischer Protektion, wächst und gedeiht das Christentum, und es werden jährlich mehr Christen!

    Aber völlig ungeachtet dieser Tatsachen biedern sich die Kirchen dem Islam an, ihrem Todfeinde, der ihnen nach dem Leben trachtet – wohl in der vagen Hoffnung, es bliebe ihnen noch etwas mehr Zeit, wenn er zuerst die Juden fresse! Aber danach gehts euch ans Leder, werte Christen! Wacht auf!

    Selbst in Israel nutzen Muslime jede Gelegenheit, Christen anzugreifen. Wo waren diese streitbaren kämpferischen Stinker der SED in April 2002 wenn die Helden von die zweite Intifada der Geburt Kirche in Bethlehem hatten angegriffen und mit Berge Dreck, Scheisse und Abfällen kontaminiert? Wo waren sie, als Hamas Männer die Bibliothek von die Christliche Gemeinde in Gaza und anderen Gebäuden, gehörend zu diese Gemeinde, hatten in Brand entzündet?

    Aber jetzt haben sie einen neuen Antrag an den Bundestag gestellt:

    http://aro1.com/die-linke-bundestag-gegen-israel/

    http://aro1.com/marmara-exekutionsvideo-manipulation/#comments

    Das sind die wahren Unterstützer der PA, der Hamas, der HizbAllah, des Achmachihnplatt und des Islams.

  38. Nordzypern – Das wirkliche Freiluft-Gefängnis der Türkei

    Die Türkei empört sich über israelisches Vorgehen in Gaza, handelt selbst auf Nordzypern aber ungleich brutaler.

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Brennpunkt-Nahost/article8560054/Nordzypern-Das-Freiluft-Gefaengnis-der-Tuerkei.html

    Niemand regt sich auf, niemand schreit Menschenrechtsverletzungen, ich wusste gar nicht, daß der Iran auch eine Besatzungsmacht ist:

    Auch lange nach dem Ende des Iran-Irak-Kriegs ist der Persische Golf Schauplatz zahlreicher Territorialdispute zwischen Iran und den arabischen Golfstaaten. Iran hält drei Inseln besetzt, auf die auch die VAE Anspruch erheben. Die grösste, Abu Mussa, liegt gerade einmal 70 km vor der Küste Dubais. Bis in die 70er Jahre beanspruchte Iran auch Bahrain. Erst vergangenes Jahr provozierte ein Berater des iranischen Revolutionsführers Chamenei einen diplomatischen Eklat, als er Bahrain als «14. Provinz des Iran» bezeichnete, die der Schah «einfach aufgegeben habe». Marokko brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Iran ab.

    http://www.20min.ch/news/dossier/atomstreit/story/Araber-fuerchten-Iran-mehr-als-Israel-31726515

  39. Headline News
    Montag, 26. Juli 2010 von ih Redaktion

    Sollte Shalit freikommen – weitere Entführungen geplant

    Die Hamas- und Hisbollah-Führung gab bekannt, dass – sollte Gilad Schalit freigelassen werden – sie jederzeit neue Israelis kidnappen werden, um alle ihre Forderung von Israel zu erzwingen. Dass das kein loses Gerede ist, sieht man daran, dass seit dem Jahr 2000 von ihnen insgesamt 9 Israelis verschleppt worden sind, fünf davon wurden erst als Leichname an Israel zurückgegeben, und das auch nur gegen die Freilassung von lebenden palästinensischen Terroristen.

    Quelle Israel heute.

    Ebenso: Headline News
    Montag, 26. Juli 2010 von ih Redaktion

    Luftwaffe beschießt Waffenfabrik und Schmuggeltunnel im Gaza-Streifen

    Die israelische Luftwaffe griff über Nacht eine Waffenfabrik im nördlichen Gaza-Streifen, sowie zwei Schmuggeltunnel im südlichen Gaza-Streifen an. Der Angriff ist eine Reaktion auf die Raketen und Mörsergranaten, die während des letzten Wochenendes (sieben insgesamt) auf Israel abgefeuert wurden und in die südlichen Negev Gemeinden einschlugen. Seit Beginn dieses Jahres, wurden mehr als 100 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet abgefeuert. Seit dem Ende der Operation „Gegossenes Blei“ Anfang letzten Jahres, wurden über 350 Raketen aus dem Gaza-Streifen auf Israel abgefeuert.

  40. Hier die Helferlein für die Fortsetzung des „Befreiungkampfes“ der PA und Hamas.

    Deutsches Engagement in Nahost – Marshallplan für Gaza – Von Steffen Hebestreit.

    Berlin. Die Grünen wollen neue Dynamik in den festgefahrenen UNFriedensprozess im Nahen Osten bringen. In einer Vorlage für den Bundesvorstand der Partei, die der Frankfurter Rundschau exklusiv vorliegt, sprechen sich die Autoren dafür aus, dass sich Deutschland wieder stärker in die Nahostpolitik einschaltet.

    Noch stärker ? Die können doch jetzt schon Nachts nicht ruhig schlafen, weil sie darüber nachsinnen, wie sie Israel schaden können, siehe die LINKE mit ihrer neuen Anfrage im Bundestag:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/2876073_Deutsches-Engagement-in-Nahost-Marshallplan-fuer-Gaza.html

    Diese Schweinerei haben sie wieder eingebracht:

    Warum setzt sich der Bundestag bitte schön nicht für HisbAllah Terroristen a la Amir Machul und Abdallah Abu Rachma (keine Ahnung warum die LINKE in englischer Betonung ‘Ameer Makhoul’ und ‘Abdullah Abu Rahma’ schreiben) ein?

    http://aro1.com/die-linke-bundestag-gegen-israel/

  41. „Wenn ihr den Tod so liebt, dann könnt ihr ihn haben“

    So sagte Otto Schily, SPD, Ex-RAF-Anwalt und Ex-Innenminister der BRD einstmals an die Adresse von Terroristen gewandt.

  42. 41 Ra am (26. Jul 2010 12:36)
    Als die Israelis 2004 einen der widerwärtigsten und für seine Mordplanungen an Juden bekannten Terroristen Chefs-
    Sheik Ahmad Yasin,mit 2 Hellfire Raketen auf seine lezte Reise schickten,war das Geschrei
    groß bei den Humanisten und Friedliebenden.

    Shalom Chawerim 🙂

    So sind sie die „Pazifisten“ traurig aber wahr, deshalb, machen und schweigen.

    Als Samir Kuntar,Mörder an jüdischen Bürgern und 2 jüdischen Kindern 2008 aus der Haft in Israel entlassen wurde,(Austausch gegen die getöteten Soldaten Ehud Goldwasser+Eldad Regev)feierten nicht nur die Hisb’Allah und der Libanon,nein auch die Humanisten und Friedliebenden.

    Ich weiss es noch gut, habe es selbst im Film gesehen, wie die Ärsche die Frechheit hatten, zwei Särge zu übergeben, ich habe geheult vor Wut.

    Wenn Hamas Führer wie Ismail Hanija,Chaled
    Mashaal und Hassan Nashrallah der Hisb’Allah sowie der Fatah Brandstifter Mahmud Abbas lautstark den Tod Israels fordern,haben sie genug Humanisten und Friediebende auf ihrer Seite.

    Leider hast du allzu Recht, aber es werden mehr, ich sehe es jeden Tag, es werden mehr, die diese unsäglichen Lügen nicht mehr ertragen, ich hoffe, der Wind dreht sich rechtzeitig, und die Welt erkennt endlich, wer der Aggressor und wer die Angreifer sind, dieses feige, hinterhältige Pack, daß sich nur in der Opferrolle wohlfühlt und dadurch auf der Mitleidsschiene reiten kann, Ra’am, ich denke mit der Fotille war es einmal zu viel, Israel muss nicht die gleichen, weil es die jüdische Ethik ausschliesst, ihre Opfer zu zeigen, aber mit anderen Dingen, wie der Prahlsucht der HizbAllah zuvorkommen, Israel muss lernen, die PR richtig einzusetzen, und vor allen Dingen schnelle Infos in Deutsch, hier sitzt das Übel, du wisst, was ich meine.

    Ein jüdischer Abgeordneter sagte schon 2004,nachdem Yasin eleminiert wurde;
    Sie alle,diese Terroristen und Mörder an jüdischen Frauen,Kindern und Vätern,
    werden keinen natürlichen Tod sterben!
    Sie wissen es,wir wissen es!
    Es ist nicht die Frage wie-sondern wann!
    Egal wo,an welchen Ort der Welt einem Juden wieder Gewalt angetan wird,die Rechnung wird beglichen!

    Die müssen lernen, daß man Juden nicht mehr ungestraft jagen und töten darf, nie wieder Massada, nie wieder Shoah, wenn sie damit nicht zurecht kommen, haben sie Pech gehabt, Israel muss seine Bürger schützen.

    Dir also ein herzliches Shalom, kol tov, schreib hier weiter….. du hast die Infos, die wir brauchen.

    Man könnte ja auch mal zum Boykott deutscher Waren aufrufen, wenn sich deutsche Politiker wieder einmal erlauben, ihr Unverschämtheiten gegenüber Israel loszulassen, weltweit käme da gehörig etwas zusammen.

    http://www.eip-news.com/2010/07/deutschland-grune-wollen-marshallplan-fur-gaza-und-boykott-judischer-waren/

  43. Und wieder eines dieser nahezu alltäglichen Fortsetzungen in Form von Geschenken „friedliebender“ Moslem-Aktivisten gegen den „bösen Aggressor“ Israel, Jahre, nach dem dieser „böse Aggressor“ den Gazastreifen doch lägst verlassen hat:

    Vier Raketen aus Gaza
    Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben am Samstag vier Kassam-Raketen und zwei Mörsergranaten in den Süden Israels abgefeuert. (…)
    Bei der Untersuchung einer der Raketen, die nahe dem Kibbutz Nahal Oz landete, stellte man fest, dass sie aufgrund ihrer professionellen Bauweise offensichtlich nicht im Gaza-Streifen produziert, sondern importiert worden war.

    Die israelische Luftwaffe flog in Reaktion auf den Raketenbeschuss in der Nacht zum Montag einen Angriff auf eine Raketenfabrik im nördlichen und zwei Schmuggeltunnel im südlichen Gaza-Streifen.

    (Yedioth Ahronot, 24./26.07.10)

    Nach dem internationalen Kriegsvölkerrecht ist dies, mit oder ohne Schaden, ein kriegerischer Akt; bereits eine solcher Raketen rechtfertigte einen Einmarsch mit dem Ziel der Unschädlichmachung des Gegners.

    Berichterstattung der Qualitätsmedien: Fehlanzeige. Den Zeitungen, die sonst über jeden Husten schreiben, so er denn von den Moslems kommt, ist dies keine Zeile wert. Die grünen wie linken SED-Empörer, Hetzer, Terrorsympathisanten und einschlägigen Berufs-Antisemiten – wo sind sie nur geblieben…

  44. #63 Tom62 (26. Jul 2010 17:36)

    Die schreiben sogar, wenn sich orthodoxe Juden mit schmutzigen Kinderwindeln bewerfen. 🙂

    Oder dies hier: Beduinen sind in Israel sehr für ihren ‘euphorischen’ Metallhandel bekannt, von der Leitplanke, über das Verkehrschild, die Telefonleitung bis zum Schrottpanzer für Zielübungen, werden diese Dinge kurzerhand abmontiert, auseinandergenommen, etc. und sind weg, zum Bau der eigenen Wellblechhütte oder aber zum Verkauf. Monatelang konnte man beobachten, wie neben einem beduinischen Dorf in Judäa immer wieder eine Leitplanke über einem gefährlichen Abhang ausgebessert wurde, um dann in ein paar Tagen wieder abmontiert zu sein. Ein Freund berichtete sogar von einem Fall, wo ein Beduine beim Beschuss auf einen Zielübungspanzer, den er gerade ‘bearbeitete’, verletzt wurde, den Staat Israel verklagte und Entschädigung bekam.

    Naja, wer mal ein bisschen Schulterklopfenden beduinischen Kulturkitsch mit chauvinistischen Witzen sehen will, kann das in Richard C. Schneiders neusten Videoblog bei der Tagesschau tun.

    http://www.tagesschau.de/ausland/videoblogschneider142.html

    Wildwest Romantik pur, übrigens zahlen die meisten KEINE Steuern und auch kein Strom, Wasser ect. für ihre Wellblechhütten, von Baugenehmigung ganz zu schweigen.

    Ab durchs wilde Kurditan von Karl May 🙂

  45. Hass-Mail – von einer UNRWA*-Adresse
    HonestReporting Media BackSpin, 26. Juli 2010

    Heute fand unser HonestReporting-Redakteur Pesach Benson eine Hass-Mail in seinem Postfach, die von einem UNRWA-E-Mail-Konto abgeschickt worden war. Die erste Hälfte der Nachricht lassen wir weg, damit der Absender nicht mit Antworten eingedeckt wird.

    Von: A/RAHIM, Saadi

    …@unrwa.org

    Datum: Montag, 26. Juli 2010 um 10:21 AM

    Betreff:

    An: action@honestreporting.com

    DisHonestReporting, das ist Ihre wahre wahre Identität und Ihr wahrer Charakter. Danken Sie Gott, dass viele Menschen, einschließlich Juden weltweit und selbst in Israel, die Sie selbsthassende Juden nennen, damit begonnen haben, die großen Lügen der Zionisten zu erkennen, einschließlich der von Ihnen verbreiteten. Ich bin überrascht über die vielen Aufrichtigen ringsum. Wenn Sie wirklich fair und ehrlich diesbezüglich sein wollen – was ich bezweifle – gehen Sie in sich und interpretieren Sie die Geschichte ehrlich und unvoreingenommen.

    Pesach googelte ein wenig und fand auf LinkedIn einen gewissen Saadi Rahim, der für die UNRWA arbeitet – als Funktionär für Transport- und Logistikwesen in Jordanien.

    Auf welche nicht genannten großen Lügen der Zionisten (und HonestReporting) bezieht sich Herr Saadi Rahim?

    Diese?

    • UNRWA: Elend endlos fortschreiben (Englisch)

    • UNRWA unternahm nichts in Nahr el-Bared

    • UNRWA’s Hamas Employees (Englisch)

    • Was will uns die UNRWA eigentlich noch verzapfen

    Spricht eigentlich für sich oder?

    http://backsp.wordpress.com/2010/07/26/hass-mail-%e2%80%93-von-einer-unrwa-adresse/

  46. Neues aus Pallywood: 🙂

    Fauxtography-Files: Und schon wieder Foto-Opportunismus in Nabi Saleh

    Diese Protestkundgebung in Nabi Saleh funktioniert (wen wundert’s?) nach altbewährtem Schema: kleine Kinder vorneweg*, und Soldaten versuchen, mit den Organisatoren zu verhandeln. Mit Fotografen und Kameramännern dazwischen sorgen Demonstranten dafür, dass die Situation eskaliert.

    Und wie vorher schon beim Beispiel Nabi Saleh setze ich auf ein Aktivisten-Video, um auf die Richtigkeit meines Standpunktes zu verweisen.

    Vergleichen Sie das Video (weiter unten) mit den Fotoaufnahmen: Der Film zeigt eine relativ harmlose Auseinandersetzung, aber die Nachrichtenfotos suggerieren eine eher dramatische Lage. Genau darauf hatten es die Organisatoren abgesehen. Beabsichtigt war diesmal wieder, Fotos wie 1, 2, 3 und selbstverständlich das heroisierende 4 zu produzieren.

    Unbedingt anschauen:

    http://backsp.wordpress.com/2010/07/26/fauxtography-files-und-schon-wieder-foto-opportunismus-in-nabi-saleh/

    *Genauso läuft das bei (autonomen – linken) Krawallmachern hierzulande auch ab: Kleine Kinder werden als Legitimationsvorschuss missbraucht nach dem Motto: “Schaut’ her, wir sind doch so friedlich! Für Eskalationen sind nur die Polizisten verantwortlich“. Ein ziemlich mieses Spielchen, nicht wahr? Aber es funktioniert seit Jahrzehnten.

  47. Mohammed-al-Dura-Message fällt auf Übeltäter zurück

    Ein arabischer Artikel verweist darauf, dass etliche medizinische Unterstützung aus dem Ausland unbrauchbar ist – das betrifft vor allem abgelaufene Haltbarkeitsdaten bei Medikamenten oder defekte Ausrüstung.

    „Sie richten mehr Schaden als sie Gutes tun“, so der Tenor, der sich auf unbrauchbare Medikamente und mangelhafte Logistik/Ausrüstung bezieht, die von verschiedenen Organisationen und Ländern stammt.

    Mounir el-Barash, Leiter der Spendenverwaltung in Gazas Gesundheitsministerium, erklärte gegenüber Al-Jazeera, dass nur 30% des Hilfsgüter, die in den Gazastreifen geschickt wurden, verwendbar sind.*

    Gaza-Funktionäre bekundeten auch ihren Ärger darüber, dass sie aus arabischen Ländern Leichenhemden für Kinder** geliefert bekamen.

    Was machten arabische Länder falsch, wenn sie Leichenhemden für Kinder verschickten? Die Hamas setzte Gehirnwäsche bei Kindern ein, um sie zu Märtyrern zu machen. Und Märchen über Zionisten, die Kinder schlachten, gehören zu den frühabendlichen Hauptattraktionen in staatlich(!) gelenkten arabischen Soap-Operas. Die palästinensische „Message“ von Mohammed al-Dura fällt auf ihre üblen Urheber zurück.

    ==========
    Zwei Anmerkungen von Medien Backspin:

    *Kann jemand, der ethisch so schlampig und verantwortungslos arbeitet und nicht einmal die Mindeststandards befolgt, wenn es um medizinische Versorgung geht, wirklich ein ehrliches Interesse am Wohlergehen der Menschen in Gaza haben? Die Antwort dürfte nicht schwerfallen: Es geht ihm um seine PR und seine politische Message, sonst nichts. Und dies ist das primär Schäbige an diesem Verhalten.

    **Wenn ich jetzt zynisch wäre, würde ich dazu auch eine passende Bemerkung loswerden. Ich denke jedoch, dass jeder halbwegs informierte Leser sich einen Reim auf die bizarre Zusammenarbeit zwischen Hamas-Regierung und arabischen Freunden machen kann. Dass Letztere Leichenhemden für Kinder schicken, kommt auch nicht von ungefähr, wenn man die gemeinsame Weltanschauung der Israelhasser bedenkt.

    Fazit: Lügen können sich nicht lange halten, weil deren Verbreiter sich durch ihre Sprache bzw. ihre Aktionen früher oder später selbst entlarven. Gut so….

    http://backsp.wordpress.com/2010/07/23/mohammed-al-dura-message-fallt-auf-ubeltater-zuruck/

  48. Gehört nicht ganz hierhin oder doch, denn die Jungs in Afghanistan kämpfen gegen die gleichen Gegner und es sind die gleichen Leute, die sie mit Schmutz bewerfen.

    „Kinetic Targeting“: Der „Spiegel“ enthüllt Geheimnisse

    Der „Spiegel“ deckt ein Geheimnis nach dem anderen auf:

    Dass es im Afghanistan-Krieg gezielte Tötungen gibt, gilt unter Experten als Tatsache. Weder die US-Armee noch die Isaf-Truppen wollen darüber reden.

    Die Pressemitteilungen von ISAF, die „kinetic targeting“ offen ansprechen, scheinen beim „Spiegel“ nicht bekannt zu sein.

    Erneut investigativer Journalismus vom Feinsten von Matthias Gebauer, dessen Leistungen wir morgen einen ausführlichen Beitrag widmen werden.

    http://weblog-sicherheitspolitik.info/2010/07/26/kinetic-targeting-geheimnisse/

  49. Noch ein paar Fundstücke, die zwar schon etwas älter sind, aber nie in den deutschen Medien erschienen sind:

    Schilderung »Palästinensische Christen unbemerkt beseitigt

    Jonathan Spyer greift das unbeachtete Verschwinden der Christen im Gazastreifen auf:

    Die Hamas verpflichtet sich offiziell zur Toleranz gegenüber den christlichen Gemeinden und Sprecher der Behörden haben die Anschläge kritisiert. In der Praxis sind jedoch nur halbherzige Untersuchungen durchgeführt worden und es kommt kaum zu Inhaftierungen. In den wenigen Fällen, in denen es dazu kam, wurden die Verdächtigen nicht angeklagt und bald wieder freigelassen. Dieses war z.B. der Fall bei zwei Mitgliedern von Jaish al-Islam, die der Mittäterschaft beim Bombenanschlag auf das YMCA-Zentrum verdächtigt wurden.

    Die Fatah ist auch nicht besser:

    Ein kürzlich erschienener Artikel in der palästinensischen Zeitung Al-Ayyam lenkte die Aufmerksamkeit auf das schwelende Problem der „Enteignung“ von in christlichem Besitz befindlichem Land. Diese Entwicklung ist besonders in den Gebieten um Bethlehem, Ramallah und Al-Bireh festzustellen. Personen mit engen Verbindungen zu den Sicherheitskräften der PA oder mächtigen Clans wenden mittlerweile verschiedene Methoden an, um sich des Grundbesitzes von Christen zu bemächtigen. Dazu zählen gefälschte Grundstücksdokumente, Einsatz von Hausbesetzern und die Mitwirkung hochrangiger Sicherheitsbeamter der PA.

    http://backsp.wordpress.com/2008/12/14/palastinensische-christen-unbemerkt-beseitigt/

  50. Palästinensische Verbrechen gegen arabische Christen

    Justus Reid Weiner diskutierte mit der JCPA über die Menschenrechtsverletzungen, denen sich palästinensische Christen ausgesetzt sehen.

    Als Dhimmis werden in den palästinensisch kontrollierten Gebieten lebende Christen nicht als den Muslimen gleich behandelt. Sie werden Kräfte zehrenden rechtlichen, politischen, kulturellen und religiösen Beschränkungen unterworfen. Das ist für die palästinensischen Christen in der Westbank und dem Gazastreifen zu einem kritischen Problem geworden. Muslimische Gruppen wie die Hamas und der Palästinensische Islamische Jihad haben auf den uralten Grundlagen der islamischen Gesellschaft eine Kultur des Hasses aufgebaut. Darüber hinaus hat die PA das islamische Gesetz in ihren Verfassungsentwurf übernommen.

    Zu den wenig berichteten Punkten, die Weiner aufwirft, gehört:

    •Die PA-Sicherheitsorgane beteiligen sich an der Verfolgung (sogar der Ermordung) von Muslimen, die zum Christentum konvertieren.

    •Fälle von muslimischen Männern, die christliche Frauen verführen und entführen, sind ein zunehmender Trend.

    •Kriminelle Banden, die mit PA-Beamten zusammenarbeiten, stehlen christliches Land.

    •Kommunale Führer auf Hamas-Linie treten offen für eine diskriminierende Steuer für nicht muslimische Einwohner ein, die man als Jizya kennt.

    •Weder die PA noch die Hamas bieten Christen unter ihrer Herrschaft irgendeine Möglichkeit eines Anspruchs auf Gerechtigkeit.

    •Die Christen machen inzwischen gerade noch 15 (2008) 5 (2010) Prozent der Bevölkerung Bethlehems aus; 1950 stellten sie noch 80 Prozent.

    •Taybeh ist das einzig verbleibende christliche Dorf in der PA; seien Bevölkerung ist auf 1.300 Menschen geschrumpft.

    •Viele christliche Führungspersönlichkeiten sind zu sehr von den PA- und Hamas-Führern eingeschüchtert, um sich gegen die Belästigungen auszusprechen.

    Wiener fügt noch hinzu:

    Viele in den internationalen christlichen Führungsetagen bleiben wissentlich stumm, was das Leid der palästinensischen Christen angeht. Andere nehmen den politisch korrekten Weg und machen Israel verantwortlich, statt die wahren palästinensischen Täter der Verbrechen gegen ihr Volk zu nennen. Alle Unruhe und alles Leid in der Region wird routinemäßig den Handlungen oder dem Nichthandeln Israels angelastet, ohne muslimische Gewalt zuzugeben oder zu verurteilen.

    http://backsp.wordpress.com/2008/09/07/palastinensische-verbrechen-gegen-arabische-christen/

  51. PI zensierte heute drei meiner Beiträge; nicht
    weil sie extrem waren, nein, weil sie eher verteidigend bzw. neutral
    waren. Selbst bei PI ist die Meinungsfreiheit nicht gegeben, von demher
    ist selbst PI in meinen Augen nicht das gelbe vom Ei einer ehrlichen
    Berichterstattung. Profis sitden dort in der Moderatorenkabine jedenfalls nicht. Es geht um folgende meiner drei Beiträge, welche PI zensierte: In einem Post zum Thema: „Endlich! Köln wird Großstadt“ schrieb ich dass ich selbst 6 Jahre in Köln gelebt hatte u.a. in Kalk, Humboldt-Gremberg und in Mülheim und dass dort zwar viele Araber und Türken leben, jedoch aber die linke Szene eher gemäßigt ist im Gegensatz zu Berlin. Anscheinend glaubt PI nicht dass ich so oft umgezogen bin, aber es stimmt.^^ insgesamt lebe ich jetzt schon in Wohnung Nummer 24, das ist kein scherz … der andere Post welcher PI von mir zensierte bezieht sich auch auf den selben Link, dort postete jemand ganz am Anfang ein Video welches zeigt wo eine Gruppe von Migranten einen Mann zusammenschlägt und wo ein Migrant den bereits am Boden liegenden Opfer auch noch auf den Kopf mit beiden Füßen springt. Dazu schaltete PI meinen Beitrag frei, indem ich schrieb dass ich einen solchen Menschen ein Leben lang hinter Gittern sperren würde, Aber meinen Folgebeitrag, indem ich meinen bereits veröffentlichten Beitrag leicht abgeschwächt habe indem ich sagte dass man vielelicht die Person 30 Jahre nur hinter Gittern sperren sollte um danach einen Psychologen beauftragen sollte ob er wieder auf freiem Fuss gelassen werden könne ohne eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen zu können, DAS VERÖFFENTLICHTE PI WIEDERUM NICHT !!! Mein dritter Post welcher PI nicht veröffentlich hatte bezog sich auf das Thema: „Sommerhit 2010“ da ich PI für das einstellen des videos und der Belustigung darüber kritisiert hatte. Danach postete ich ein meinen Beitrag erneut, liess aber das Wort „PI“ weg und zack wurde mein beitrag dann doch freigeschaltet. PI muss noch viel dazulernen! Gelbe Karte an PI, Thomas Lachetta

    (dieser ARtikel ist von
    Thomas Lachetta, geschrieben am 25.07.2010)

    (es folgt ein weiterer Artikel von
    Thomas Lachetta, ebeanfalls am 25.07.2010 von ihm verfasst)

    Ganz am Anfang standen glaub nur 2 kommentare unter Moderation, das waren die ersten beiden Kommentare welche ich abgab, danach wurden alle Kommentare sofort freigeschaltet BIS, JA BIS ich einmal schrieb dass ich dachte das Moishe ein Esel sei, seitdem stehen ALLE kommentare bei mir unter Moderation. Das war gar nicht böse gemeint ich dachte bis dahin dass Moishe ein Esel darstelle, danach erst wusste ich dass Moishe ein Hund darstellen soll^^

    Seitdem stehe ich bei PI unter Moderation.

Comments are closed.