Der diesmal sehr sommerlich ausgefallene Ramadan sorgt in den USA für die ungünstigste aller Konstellationen. Ausgerechnet am 11. September – dem Tag des Gedenkens, welchen Schmerz muslimischer Hass gegen den Westen in New York 2001 angerichtet hat – könnte das Fest zum Ende des muslimischen Fastenmonates „Eid al Fitr“ gefeiert werden.

Die Berner Zeitung berichtet:

Muslimische Würdenträger befürchten nun, dass das Fest des Fastenbrechens in diesem Jahr von Außenstehenden falsch interpretiert werden könnte – nämlich als Feier der Terroranschläge vor neun Jahren.

Wie können diese dummen, ungebildeten Außenstehenden auch so ignorant sein, die Schönheit des Ramadanbrechens an einem Tag wie dem 11. September nicht auf Anhieb zu erkennen. Eine eindeutige Diskriminierung des Islam liegt in der Luft… Unverzüglich stürzen sich die Muslime in die Opferrolle und warnen vor drohendem christlichem Terrorismus. Es könnte sogar zu Schmierereien kommen:

Der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR), eine Bürgerrechtsgruppe mit Sitz in Washington, hat Moscheen dazu aufgerufen, die Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen. Er sehe förmlich schon die Hass-Seiten im Internet vor sich, auf denen Dinge zu lesen seien wie „Diese Muslime feiern am 11. September“, sagt CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper. „Es wird wirklich immer beängstigender.“

In diesem Jahr sind viele Muslime in den USA besonders besorgt um ihre Sicherheit. In den vergangenen Monaten wurden Moscheen in verschiedenen Landesteilen Zielscheibe von Protesten und Vandalismus. Und die Debatte um eine geplante Moschee und ein islamisches Zentrum in der Nähe von Ground Zero erhitzt landesweit die Gemüter.

Klingt ja „fast so schlimm“ wie die Toten, die der islamische Hass gegen den Westen zu verantworten hat.

Einige Kritiker haben vorgeschlagen, die Muslime sollten den Beginn der Feiertage verschieben. „Das ist, als ob man beleidigt wäre, wenn 9/11 und Weihnachten auf den selben Tag fielen“, sagt Safaa Zarzour, Generalsekretär der Islamischen Gesellschaft von Nordamerika, die Zehntausende Mitglieder hat. „Das hat etwas Beunruhigendes.“

Weihnachten gehört in den Augen vieler Muslime ja auch nicht verschoben, sondern abgeschafft, inschallah. Und wen kümmert’s, wenn die Ungläubigen ihre Toten betrauern? Allah ist größer, da ist ein kleines Triumphfest ja wohl angebracht, oder?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

88 KOMMENTARE

  1. Wir werden wieder einen 11. September erleben, an dem die islamische Welt Freudentänze aufführen wird.

    Werden echt beeindruckende Bilder sein, vorallem die Familien der gefallenen Opfer werden diese Bilder mit Freunden wahrnehmen.

  2. Er sehe förmlich schon die Hass-Seiten im Internet vor sich, auf denen Dinge zu lesen seien wie “Diese Muslime feiern am 11. September”, sagt CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper. “Es wird wirklich immer beängstigender.”“

    Welch Vollpfosten! Da jagen die Spackos das WTC in die Luft und anschließend wird von „Hass-Seiten“ gequatscht, davon das es beängstigens sei, wenn deren Ramadan-Erbrechen auf 11/9 fällt.

    Dann hätte sich Allah halt ein anderes Datum aussuchen müssen.

  3. #1 Alchemistz123 (15. Aug 2010 23:21)

    „Wir werden wieder einen 11. September erleben, an dem die islamische Welt Freudentänze aufführen wird.“

    Wie wäre es denn wenn die Festlichkeiten aus RESPEKT vor dem Westen dann am 11/9 halt etwas bescheidener ausfalen?

  4. #2 Rechtspopulist

    Ich finde diese Zufälle und die dadruch entstehende Symbolik jedesmal einfach nur überwältigend.
    Allein schon dieser Kampf zwischen „Gut“ und „Böse“, bei welchem der Islam alles tut um die Rolle der „Bösen“ einzunehmen lässt einen Atheisten wie mich schon fast daran glauben, dass es einen Gott gibt, der diese Zufälle „herbeiführt“ und es einen Endkampf oder ein Armageddon geben wird.

  5. #4 Rechtspopulist

    Meine Erfahrugn hat mich eher gelehrt, dass es schon wahrscheinlicher sein wird, dass der Westen aus RESPEKT, die Trauer bescheidener ausfallen lassen wird um mit der islamischen Welt zu feiern…

  6. Mit oder ohne Ramadan ist der 11. September eine Art Feiertag unter den Moslems.

    Mir haben die Jubelbilder von damals gereicht.

    Es darf nie vergessen werden, wie „Menschen“ sich in so frenetischer Weise über den grausamen Tod so vieler Menschen freuen können.

    Und genau an solchen Stellen muss immer die Frage gestellt werden:
    Wie kommt es, dass solche „Menschen“massen so viel Hass empfinden?

    Und die Antwort lautet:
    Der Islam ist der Grund. Er stachelt sie zu diesem Hass an.

  7. “Diese Muslime feiern am 11. September”

    muss richtigerweiser heißen:

    “Diese Muslime feiern den 11. September”

  8. #10 mjansens

    Es ist schon erstaunlich wie dämlich viele im Westen sind.
    Da zerstören uns die Muslime das WTC, wir bauen denen dann eine Triumph-Moschee und dann meinen wir auch noch, dass wir das WTC selber zerstört haben (Inside-Job) in unser babylonischen Geldgier.
    Unsere dekadente Kultur ist einfach zum Sterben verdammt

  9. Ich kann mich noch ganz deutlich an die Bilder am 11. September erinnern wo Moslems auf die Straßen gerannt sind und ihre Freude zum Ausdruck bringen wollten, dass in Namen ihrer Religion 3000 Menschen ermordet wurden.

    Und dann haben die Moslems Süßigkeiten an die moslemischen Kinder verteilt, damit die moslemischen Kinderchen sich auch über den Massenmord im Namen des Propheten freuen können.

    Und dann bezeichnet so ein Arschloch Internetseiten die auf so etwas hinweisen als Hassseiten.

    Unglaublich aber wahr. Danke Gutmenschen. Jetzt wissen wir endlich Massenmord im Namen Allah bedeutet Frieden, darauf hinzuweisen bedeut: Hass.

    Danke grüner Spinner, Danke durchgeknallte Gutmenschen!

  10. Wir brauchen mehr Aktionen wie die von den Landungsbrücken um zu zeigen das wir auch Risiken eingehen und nicht nur Maulhelden sind

    Und Geldscheine markieren ist auch super mit http://www.pi-news.net

  11. Es wäre ja schon viel gewonnen, wenn die Muslime beim Feiern des Fastenbrechens dieses Jahr in Kairo oder Brüssel nicht Ungläubige verprügeln und Frauen vergewaltigen würden.

    Wir machen das nämlich an Weihnachten auch nicht mit den Muslimen.

  12. Das passt doch perfekt.

    Ich werde nie die im deutschen Zensurfernsehen nur einmal (wahrscheinlich aus Versehen) gezeigten Bilder von den Freudentänzen der Palis auf den Straßen vergessen, unmittelbar nachdem die Twin Towers eingestürzt waren.

    Seitdem stehen die für mich auf der alleruntersten Stufe menschlicher Existenz.

  13. #13 liberalissimo

    In Mitteleuropa vielleicht. Das varriert jedoch nach Region, ich glaube die orientieren sich nach Sternen oder sonst was.

  14. #13 liberalissimo (15. Aug 2010 23:37)

    Ende Ramadan ist der 8. und nicht der 11.9.

    Stimmt nicht. Die Sunniten feiern anders als die Schiiten. Nur die Dynamiten feiern am 11.9. Das ist für die ein besonderer Feiertag.

    Außerdem ist Ramadan erst beendet, wenn mindestens ein Gläubiger die schmale Sichel nach Neumond sieht. Und das ist in jeder Zeitzone anders und es kann schlechtes Wetter sein!

  15. Es gibt viele moderate Muslime. Aber so etwas wie einen moderaten Islam gibt es nicht. Das Herz des Islam ist der Koran. Der Koran ist ein böses Buch, das zu Gewalt und Mord aufruft!

    (Geert Wilders)

  16. Muslimische Würdenträger befürchten nun, dass das Fest des Fastenbrechens in diesem Jahr von Außenstehenden falsch interpretiert werden könnte – nämlich als Feier der Terroranschläge vor neun Jahren.

    Liebe mohamedahnnische Würdenträger,

    dem könnt ihr ganz einfach vorbeugen! Macht weltweite Lichterkette und eine Trauerminute als Gedenken an allen Opfern mohammedanischen Terrors und eröffnet mit mohammedanischen Spendengelder, in jedem Herkunftslands eines mohammedanischen Terroristen eine Christliche Kirche, eine Synagoge, eine atheistischen Patchwork-Tempel oder welchen Glauben die Opfer auch immer hatten entsprechend!

    Es ist ganz einfach beachtet, bewundert, belacht und verachtet zu werden! Wir haben das schon hinter uns!

    Nicht wegen dem verheerenden 9/11 haben die zivilisierten Menschen Angst vor euch, sondern wegen der Konsequenz der Angst vor der ehrlichen Reaktion von uns. Wir sind bereit mit euch, bis zur eigenen Unkenntlichkeit zu teilen und erkennen immer mehr, das unsere Vorfahren euch zu recht als Barbaren und im Glaubenswahn als Unmenschen bezeichnet haben!

    Trauert um uns! Sonst werden wir um euch trauern!

  17. Also, wenn doch Anhänger einer religiösen Sekte einen Gott verehren, der von seinen Anhängern tägliche Menschen- und Blutopfer verlangt und sie zu Attentaten und Überfällen auf Andersgläubige aufruft und diese Anhänger dieses Kultes selbst ihre eigenen Kinder diesem Blutgott bedenkenlos opfern, dann würde man solche Anhänger dieser grausamen Sekte Satanisten nennen.

    Sie selbst nennen sich aber Moslems!

  18. #20 WahrerSozialDemokrat (15. Aug 2010 23:49)

    Sauguter Kommentar. Das Beste was ich seit Wochen gelesen haben!

    Einfach, kurz und nur wahr!

    Danke!

  19. „…Muslimische Würdenträger befürchten nun, dass das Fest des Fastenbrechens in diesem Jahr von Außenstehenden falsch interpretiert werden könnte – nämlich als Feier der Terroranschläge vor neun Jahren…“

    ——————————–

    Am Ende des Ramadans steht das “Opferfest” als Blutvergießen symbolisch für die Freigabe des Mordens. An diesem Tage lassen sie das Blut ihrer Opfertiere auf den Straßen fließen, aber sie meinen damit die Sure 9, Vers 5:

    Tafsir al-Jalalayn 9, 5:
    ?Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.

    Ja, ja und wie wir alle bereits wissen, hat der „heilige“ Qur‘ an und alles was darin, „unverrückbar bis zum letzten Tage“, geschrieben steht, bekanntlich auch gar nichts mit dem Islam zu tun.

  20. #24 supafly (16. Aug 2010 00:10)

    Warum wird Osama Bin Laden auf der Webseite des FBI nicht ausdrücklich für die Anschläge des 11. September 2001 gesucht?

    Wie kommt Scheiße aufs Dach? Ruf mich an, wenn du was erfährst, supafly.

  21. Hätten die Amis doch nur die Republikaner gewählt, wäre uns viel Mist erspart geblieben.

    Jede Regierung, wie das Volk sie verdient.

  22. #31 Schweinebraten_

    Hätten die Amis doch nur die Republikaner gewählt, wäre uns viel Mist erspart geblieben.

    Und du glaubst wirklich das hätte einen Unterschied gemacht?

    Dann klär uns doch mal bitte auf.

    Ich warte…

  23. @ supafly

    Ich dachte, du wärst ein VT (Verschwörungstheoretiker). Falls nicht, kannst du meinen Kommentar als gegenstandslos betrachten.

  24. den 9.September feiern sie sowieso , diesmal können sie sich hinter dem Ramadingsbums verstecken, wie geschickt. —

  25. @#34 Fluchbegleiter

    Ich habe nicht verstanden was du mit,
    wie kommt Scheiße aufs Dach, meinst.

  26. @#34 Fluchbegleiter

    Ich habe nicht verstanden was du mit,
    wie kommt Scheiße aufs Dach, meinst.

    @#39 Teufel: Nicht so hibelig, einmal Submiten genügt.

  27. Hier ein interssanter Artikel von Daniels Pipes

    CAIRs interne Abläufe aufgedeckt

    Das Council on Ameircan-Islamic Relations hat seit seiner Gründung 1994 als am meisten Beachtung findendes, kämpferischstes, am meisten manipulierendes und aggressivstes Organ der islamistischen Bewegung in Nordamerika fungiert. Von ihrem Stammsitz in Washington D.C. aus bestimmt CAIR die Agenda und den Ton der gesamten wahhabistischen Lobby.

    http://de.danielpipes.org/7690/cair-interne-ablaeufe-aufgedeckt

    und hier gibt´s noch mehr über CAIR:

    http://www.google.com/search?aq=f&sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=Cair

  28. #33 supafly

    Ja das glaube ich. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass McCain, gerade noch unter dem Druck einer Sarah Palin erlaubt hätte, dieses Dreckshaus dorthin zu stellen.

    Alles besser als Hussein Obama.

  29. Das richtige Datum für den Tag der offen Moschee

    wir haben ihn am 3 10 .. dem ehemaligen Tag der deutschen Einheit

  30. Hallo,
    bin neu hier, lese aber seit einiger Zeit die Artikel. Manchmal dachte ich, dass die Artikel überzogen sind, Verbrechen gibt es nun mal in jeder Kultur.
    Ist etwas off-topic aber brauche einen Rat.
    (Wien 17 Bezirk.)
    Heute waren am Abend einige Polen unter mir im Park. Tranken Bier, unterhielten sich etwas lauter – zwar nervig, aber OK, ist ja Sonntag und vor 22h. Plötzlich tauchten sieben Türken auf. Zwei mit Totschlägern, und drei mit Baseballschlägern. Sie drohten den Polen. Es ist Ramadan und die türkischen Kinder sollen nicht sehen wie Alkohol getrunken wird. Einer Frau die verbal Eingriff, wurden mehrere Drohungen ausgesprochen: Wir wissen wo du wohnst, wir vergewaltigen (!!!) dich und schlitzen (!!!) dich auf. Mehrere Dritte riefen die Polizei, welche innerhalb kürzester Zeit eintraf. Die Türken waren aber weg. Die Frau wollte eine Anzeige wegen gemeingefährlicher Drohung aufgeben, der Beamte entgegente Ihr aber, dass es nichts zum Anzeigen gibt (?!?), und die Polen mit ihrem Alkohol in ein Lokal gehen sollen (!), was sie auch taten.
    Ich bin schockiert. Dachte, wir leben in einem Rechtsstaat. Darf ich jedem mit Mord- und Totschlag drohen?
    Warum wird keine Anzeige aufgenommen?
    Gibt es eine Weisung an die Polizei, dass gegen Muslime nichts unternommen wird, oder haben die Beamten Angst?
    An wen kann man sich wenden?

  31. #45 Schweinebraten_ (16. Aug 2010 01:32)
    #33 supafly

    Ja das glaube ich. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass McCain, gerade noch unter dem Druck einer Sarah Palin erlaubt hätte, dieses Dreckshaus dorthin zu stellen.

    ———————————-

    Aber aber, mein lieber @ Schweinebraten… 🙂
    Was für ein „Dreckshaus“ meint er denn ? Etwa dieses ?

    http://img1.immage.de/edit_1608b6ak.png.jpg 🙂 🙂

    Apropos Schweinebraten, deinem Nick sei Dank !
    Da ich sowieso noch ein paar Stunden zu tun habe, werde ich mir jetzt erst mal ein saftiges Nackenkotlett vom Ferkel braten. 🙂

    Gruss
    7berjer

  32. @#45 Schweinebraten_

    Was wär unter McCain und Palin den besser als unter Obama? Klär uns auf!

    @#47 7berjer

    Pass bloss auf, dass dir bei soviel Humor nicht noch das Kotelett im Hals stecken bleibt.

  33. #48 supafly (16. Aug 2010 02:16)
    @#45 Schweinebraten_

    Was wär unter McCain und Palin den besser als unter Obama? Klär uns auf!

    @#47 7berjer

    Pass bloss auf, dass dir bei soviel Humor nicht noch das Kotelett im Hals stecken bleibt.

    —————————–

    Keine Sorge um meinen Hals Jungs , ich habe das Schweinekotlett entbeint.

    Ok, ein kleines Beispiel, unter Hussein Barack hat im öffentlichen Schulsystem ein breit angelehnte Inoktrinationskampagne a la europäischer 68er begonnen. Und a bisserl Führerkult ( wie es bei Sozialisten üblich ist ) darf natürlich auch nicht fehlen. So etwas hat es in der amerikanischen Geschichte bis jetzt noch nicht gegeben. Unter McCain und Palin wäre ähnliches undenkbar.

    Zurücklehnen und geniessen, liebe Freunde.

    School Kids Chant: „I Am An Obama Scholar“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/06/dangerous-indoctrination-.html

    :mrgreen: :mrgreen:

    Ps. auf der Seite sind noch ein paar Links mit Beispielen von Husseins HJ, äähem Obama- Jugend.

  34. OT

    Die NY Times schreibt einen guten Artikel ueber zukuenftige (~gegenwaertige) Kriegsstrategie unserer besten Verbuendeten. Am Obama-Mamasoehnchen kann man kritisieren was man will, die Fokusierung auf „Schatenkriege“ macht Sinn. So rechtfertigt man den Friedensnobelpreis, Herr Praesident. Kleine harte, lokale Operationen gegen die Wiedersacher der Freiheit und haltet die Kaempfe aus den Medien, sonst kommt die NY Times und erklaert uns allen wie schlimm Praezisionskrieg sein kann, verglichen mit der bedingungslosen Kapitulation, die offenbar die Lieblingsloesung der linken Kampfpresse darstellt.

    http://www.nytimes.com/2010/08/15/world/15shadowwar.html?pagewanted=1&_r=1&ref=the_shadow_war

  35. #50 7berjer

    Achja, Indymedia… was schreiben die so schoen?

    Hier noch ein Link zu der ersten „Wurstparade“ am Montag. Dieses Video haben die Nasen selber ins Netz gestellt. Kann die mal jemand identifizieren? Zumindest der Typ mit dem schmalen Gesicht und der Brille sollte bekannt sein.

    Legen die Faschisten mal wieder Namenslisten an? Dass man bei der naechsten „Nacht der langen Messer“ oder „Nacht der zerschlagenen Glaeser“ weiss „wo den ihr Haus wohnt“?

    Hatten wir alles schon mal in Deutschland, muessen wir nicht wieder haben.

    Nie wieder Faschissmus, nieder mit indymedia!

  36. Religions-Quiz – Was wissen Sie über den Ramadan?

    http://www.stern.de/kultur/wissenstests/16-religions-quiz-was-wissen-sie-ueber-den-ramadan-1591920.html

    widmen wir uns gleich Frage 8, dieser „Islam=Frieden“-Dressurübung:

    Wie verhält sich Israel in den besetzten Gebieten während des Fastenmonats?

    a) In diesem Jahr wird die Blockade des Gaza-Streifens etwas gelockert

    b) Israel schert sich nicht um den islamischen Feiertag

    c) Die Grenzen zu den besetzten Gebieten werden geöffnet

    d) Die Israelis feiern mit

    da ich als aufgeklärter Gutmensch & SED-Wähler natürlich weiss, dass Israel voll scheisse ist, tippe ich selbstverständlich auf b)!

    Auflösung:

    Das war leider falsch!
    Zumindest in diesem Jahr soll sich die Blockadepolitik in Gaza ein wenig entspannen…

    aha, lag ich also doch richtig, dass Israel voll scheisse ist und den armen MohammedanerINNEN noch nichtmal zum friedlichen Fest des friedlichen MohammedanerINNEN-Friedens ein wenig Frieden gönnt… Dressurübung bestanden!

    PS:

    Ihr Testergebnis

    Sie haben 5 von 10 möglichen Punkten erreicht.

    Um etwas mehr über den den Islam und seine Tradition zu erfahren, könnten Sie Karen Armstrongs kurzes wie umfassendes Buch „Kleine Geschichte des Islam“ lesen.
    Sie wissen schon einiges und haben vermutlich Freude an diesem Film (bzw.) Sie kennen sich schon aus, wenn Sie mehr erfahren möchten, schauen Sie sich den wunderbaren Film „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ mit Omar Sharif an.

    weisste bescheid…

  37. In diesem Jahr sind viele Muslime in den USA besonders besorgt um ihre Sicherheit. In den vergangenen Monaten wurden Moscheen in verschiedenen Landesteilen Zielscheibe von Protesten und Vandalismus.

    Hoppela! Einmal im Jahr sorgen sich -angeblich- viele Muslime in den USA um ihre Sicherheit.
    Nun, andersherum wird’s furchtbar.
    Dreihundertfuenfundsechsig Tage im Jahr, sorgen sich indes Nichtmuslime (sowie auch nicht wenige Muslima!) vor der beaengstigend verschlechternden Sicherheitslage, die durch Muslime in diesem Land, sowie weltweit, durch diversen -zunehmend genozidealen, aber statuierbaren- Islamfaschismus sowie Islamsubtil& -frontalterror erzeugt werden!

    Eine, wie ich es -verbittert- empfinde, sehr unausgewogene Ballance zugunsten der neuen, planetaren, faschistoiden Herrentaeterrasse, die sich dringend aendern muesste.

    Verwirrend ist allerdings, dass bzgl. der gemeldeten Besorgnislagen, aus d.USA, davon i.d. EU-Mitgliedslaendern noch nichts dergleichen zu vernehmen ist.
    Sicher haben die rot-rot-links-gruen-gelb-hauchschwarzen schon alle verfuegbaren, sog. „Friedensreligionswaechtergarden“ (in Gruen, wie passend), und Gruenfriedensvorauseilenden, in hoechste Terroralarmbereitschaft gegen die verhassten EU-Ureinwohner versetzt?

    Da weiss PI, und die hier versammelte Schaetzchenpflegerschar, sicher mehr dazu zu sagen? Oder?
    „Lieb Vaterland, magst sein wie Du bist, solange Du mir, nicht in meiner angestammten Pfruende pisst.“

  38. #7 Alchemistz123

    Na Bravo! Da haben Sie aber -soetwas von genau- ins Gutmenschschwarze getroffen!
    Politisch voll korrekt!

    Wenn’s nicht so dicht an der Wahrheit waere …

    Als nette Realsatire ist dies, insb. in diesem Forum, sicher erlaubt! Und, es braucht eigentlich auch keines Satirehinweises. Also, jedenfalls HIER nicht.

  39. Neulich erst hieß es irgendwo, die Muslims hätten spontan gegen die Anschlläge von 9/11 protestiert. Als Gegenbeweis gebe man in youtube „muslims celebrating 9/11“ ein.

    Allah ist größer

    Allah ist groß, Allah ist mächtig und im Stehen ein Meter sechzig.

  40. Wenn das Tageslügl-SchmierfinkIn Andrea Dernbach liest, dann ist eine Redakteurin ihren Job los:

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ein-maedchen-ist-ein-stachel-im-fuss/1903534.html;jsessionid=29EF9BEDAC406D36E0C853E7637C6952

    Barbarische „Traditionen“ sind keine Einzelfälle, das belegen die Studien der Menschenrechtsorganisationen auf erschreckende Weise: Gesteinigt und verstümmelt – die Bestrafung der Frau durch Männer in islamischen Gesellschaften.

  41. Wird das eine „getürkte“ Studie werden?

    http://www.derwesten.de/kultur/Uni-fragt-nach-Vielfalt-der-Religionen-id3564702.html

    Münster. Konfliktquelle oder kulturelle Bereicherung – wie reagieren die Bürger in fünf europäischen Ländern auf die wachsende Zahl fremder Religionen in ihrer Umgebung? Diese Frage beschäftigt jetzt Forscher der Universität Münster.

    Die Uni Münster startet eine der größten Umfragen zur religiösen Vielfalt in Europa. Die Erhebung soll zeigen, wie die Bevölkerung in fünf europäischen Ländern auf die wachsende Zahl fremder Religionen in ihrer Umgebung reagiert, welche Regeln sie sich angesichts der wachsenden Vielfalt wünscht und was sie insbesondere vom Islam hält, teilte Professor Detlef Pollack mit. Der Soziologe leitet die Studie am Exzellenzcluster Religion und Politik.

  42. In den vergangenen Monaten wurden Moscheen in verschiedenen (US-)Landesteilen Zielscheibe von Protesten und Vandalismus.

    Ja, ist das denn wahr, liebe PI und PI-Freunde???
    Wenn es denn stimmte, was da ausgesagt wurde, gehoerte es als wichtige Meldung aus dem Land der unbegrenzeten Moeglichkeiten doch hierher, in PI!

    Ich fuerchte aber, dass ist auch nur so daher „gegutsprecht“, oder normales, sinnfreies M*selwehleidenklagen um Aufmerksamkeit und US$ locker zu machen.

    Geschwind, liebe PI-Freunde, wer weiss was?

  43. #Eurabier
    Bereits nach 4 Kommentaren war die Kommentarfunktion gesperrt und alle Kommentare waren gelöscht.
    Die Studie muss wohl sehr brisant sein 😉

  44. Bereicherungen auch in Malaysia:

    Ein norddeutscher Freund, verheiratet mit einer kath. Malaysierin, berichtete mir, dass die Familie seiner Frau, im NW-Malaysiens, nicht mehr gluecklich seien in ihrem Dorf, da der Druck der Anhaenger der „Religion des Friedens“ auf die „Unglaeubigen“ stark zunehme.
    Diverse „Ueberfaelle“ von „Verbrechern“ auf „Buerger“ naehmen stark zu, die Sicherheitslage hingegen rapide ab.

    Na, das sind sicher alles „Uebergriffe“ von extremistischen Katholiken auf „Buerger“.

    Und, die Polizei/“Sicherheitsbehoerden“ vor Ort wissen auch -zunehmend- nicht mehr, „wer denn wohl die Taeter“ seien. Denn, die Polizei hat mehr und mehr Angst.

    Dazu: Die Geburtenraten der Nichtmuslimen (inkl. Buddhisten, Hindi, etc.pp.) koennen gegen die der M*selaner nicht laenger mithalten. Malaysien wird so -sukzessive- auch immer „friedensreligioeser“, mit stets erweiterten ’no-go-area‘ im Land f. Nichtmuslime.

    Eigentlich ein wunderschoenes Land, dieses Malaysien. Aber, die innere Lage brodelt zunehmend, und die fruehere, laessige Toleranz nimmt ab, die „Gewaltkriminalitaet“ indes zu.

  45. #7 Alchemistz123 (15. Aug 2010 23:27)

    „Meine Erfahrugn hat mich eher gelehrt, dass es schon wahrscheinlicher sein wird, dass der Westen aus RESPEKT, die Trauer bescheidener ausfallen lassen wird um mit der islamischen Welt zu feiern…“

    …so sie denn überhaupt stattfinden darf, denn sie könnte ja auch eine Provokation und Beleidigung des Islam darstellen. Insofern wäre es also wieder einmal ein Zeichen der christlichen Dialogbereitschaft, wenn man demütig-verblödet darauf verzichtet und statt dessen mit den Muslimen zusammen …Party macht. 😉

  46. Aus Protest gegen den Islam-Terror wollen Christen an mehreren Orten der Welt am 11. September 2010 den Koran mit den in ihm enthaltenen Aufforderungen zu Gewalttätigkeiten verbrennen. (Quelle: Guardian 27. Juli 2010). Die Idee, die in den USA im Angedenken an die islamischen Terroranschläge des 11. September entstand, findet inzwischen weltweit Anhänger.

    Auch in Deutschland wollen Christen am 11. September 2010 den islamischen Koran und die in ihm enthaltenen Aufrufe zur Gewalttätigkeit verbrennen. Es gibt Menschen (vor allem Anhänger der islam-Ideologie und ihre Unterstützer, die ansonsten bedenkenlos etwa westliche Flaggen verbrennen), die diese Aktion kritisch sehen und verurteilen.

  47. #6 Alchemistz123 (15. Aug 2010 23:26)

    „Ich finde diese Zufälle und die dadruch entstehende Symbolik jedesmal einfach nur überwältigend.
    Allein schon dieser Kampf zwischen “Gut” und “Böse”, bei welchem der Islam alles tut um die Rolle der “Bösen” einzunehmen lässt einen Atheisten wie mich schon fast daran glauben, dass es einen Gott gibt, der diese Zufälle “herbeiführt” und es einen Endkampf oder ein Armageddon geben wird.“

    Die Wege des „Herren“ sind bekanntermaßen unergründlich. Es versetzt mich auch immer wieder in Erstaunen, was er so alles auf die Menschheit los läßt.
    Man könnte meinen, er ist senil, schwerhörig und sieht schlecht. 😉

    Was wird nicht alles auf die Menschheit „herabgesandt“ – von ganz oben – auf dass dann erstmal alle möglichken Kulturen angegriffen und ausgelöscht werden. Wobei der Gott natürlich gerne mal schnell seine Meinung wieder ändert und schwupp-di-wupp stattet er das Siegel seiner Propheten mit ganz neuen Verslein aus, auf das dieser mit seinen Mannen noch reichlicher Beute machen kann…

    Der gesamte Monotheismus wird durch seine eigene Geschichte – die eine Geschichte von Mord und Totschlag ist – ad absurdum geführt.

    Aber dass man als heutiger westlicher Mensch noch so blöd ist und lässt sich vom Islam auf der Nase herumtanzen anstatt über diesen Nonsens aufzuklären und klar zu sagen, dass der Koran nun mal eine gewaltverherrlichende Schrift ist – vom Verprügeln der Frauen bis hin zum Krieg gegen all diejenigen, die sich dem Gotte nicht freiwilig unterwerfen wollen -, das ist eine echte Schwäche, die aus dieser unsäglich dämlichen „Religionsfreiheit“ erwachsen ist, eine Spätfolge des Christentums sozusagen.
    Weil man’s nicht besser wissen will, herrscht die Freiheit des Blödsinns.

  48. #67 freitag (16. Aug 2010 09:13)

    Na, da mach ich doch gerne mit! Ich nehm ein paar Kumpelz mit und dazu noch eine Schubkarre voller Bibeln, die verbrennen wir dann gleich mit dazu. Damit gehen dann die Flüche das Paulus in Flammen auf – das leuchtet im Dunkeln besser. 😉

  49. # 60 Ankara

    Du Dumm-Dödel glaubst wohl, dass jetzt schon die Bio-Deutschen bei den Moslems um Asyl bitten und im Asylbewerberheim wohnen??

    Vietnamese? Da gehts vermutlich um Zigarettenschmuggel…, die murksen sich doch gegenseitig ab!

  50. #73 hundertsechzigmilliarden (16. Aug 2010 10:07)
    @@
    Es ist heilige Pflicht beim Dödelfasten, jeder „Gläubige“ hatt täglich eine dumme Lüge zu verbreiten.
    Und das halten die auch streng ein, so wie der Arsch beim Beten hinten höher ist ,als der Kopf vorne. :mrgreen:

    Gruß

  51. Kann mir mal jemand helfen.
    Ich habe zwar noch die Freudentänze am 11 September in Erinnerung, jedoch habe ich in meiner Linksammlung keine Berichte vom 11 September 2001. Scheint so als wäre das Netz von diesen Berichten gesäubert.
    Hat da jemand was? Langsam glaube ich das geträumt zu haben.

  52. Der diesmal sehr sommerlich ausgefallene Ramadan sorgt in den USA für die ungünstigste aller Konstellationen. Ausgerechnet am 11. September – dem Tag des Gedenkens, welchen Schmerz muslimischer Hass gegen den Westen in New York 2001 angerichtet hat – könnte das Fest zum Ende des muslimischen Fastenmonates “Eid al Fitr” gefeiert werden.

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Konstellation einigen (einigen!) Muslimen durchaus entgegenkommt, können sie doch so ihre heimliche Freude über den islamischen „Sieg“ an 9/11 unter der Tarnung des Fastenbrechens austoben.

    Der Vergleich mit Weihnachten ist übrigens falsch, denn Weihnachten ist seiner Natur nach ein stilles und besinnliches Fest ohne ausgelassene Freudenbekundungen. Weihnachten zu „feiern“ und zugleich der Opfer des 11. Sept. zu gedenken, vertrüge sich also recht gut.
    Hingegen sollten Muslime so wenig wie andere Menschen am 11. Sept. ausgelassen feiern, was und weswegen auch immer. 9/11 sollte für alle ein Trauertag sein, auch und gerade für Muslime, auch wenn die muslimische Fastenzeit an jenem Datum endlich endet. Der Jahrestag des 11. Sept. sollte alle Freudenanlässe, auch und gerade der Muslime, überschatten.

  53. #78 Wueterich (16. Aug 2010 10:51)
    @@

    Gib mal 11.09.2001 ein, da kommt genug. 🙂

    Gruß

  54. #9 Apophis Akbar

    Mit oder ohne Ramadan ist der 11. September eine Art Feiertag unter den Moslems.

    Mir haben die Jubelbilder von damals gereicht.

    welche jubelbilder meinen sie? die von der palästinensischen hochzeit, die uns als jubelbilder für 9/11 untergejubelt wurde?

  55. #82 Systemkritik (16. Aug 2010 11:51)

    welche jubelbilder meinen sie? die … die uns … untergejubelt wurde?“

    . von WEM meinen Sie – vom Zionismus?

  56. #70 Rechtspopulist:
    >> Insofern wäre es also wieder einmal ein Zeichen der christlichen Dialogbereitschaft, wenn man demütig-verblödet darauf verzichtet und statt dessen mit den Muslimen zusammen …Party macht. <<

    Schon wieder nutzt Rechtspopulist; wie bei jedem Thema; irgendeinen Zusammenhang, um seinem Christenhass freien Lauf zu geben und sein kampfatheistisches Missionswerk fortzusetzen.
    .
    Diesmal ziehen aber nicht christliche Mörder durch’s Land, um Rechtspopulist, wie immer auf dem Scheiterhaufen verbrennen zu wollen; nein!; diesmal sind sie einfach nur verblödet, weil sie Christen sind.

  57. Er sehe förmlich schon die Hass-Seiten im Internet vor sich, auf denen Dinge zu lesen seien wie “Diese Muslime feiern am 11. September”, sagt CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper. “Es wird wirklich immer beängstigender.”

    Ja, hoffentlich wird es im Westen endlich mal richtig beängstigend für dieses abartige M.usel-Gesinde. Viel zu lange schon ertragen wir diese Seuche. Wird Zeit, dass wir aufräumen.

  58. Ramadan-Auftakt: Saudischer Diplomat betrunken am Steuer
    Der islamische Fastenmonat Ramadan ist für Muslime angeblich eine Zeit der Enthaltsamkeit, in welcher der Glaube an Allah im Mittelpunkt des Tages stehen sollte. Da kommt die folgende Berichterstattung wohl eher ungelegen: Ein saudischer Diplomat hat nach Angaben dänischer Medien ziemlich tief ins Glas geschaut.
    Die saudische Botschaft forderte die Journalisten deshalb dazu auf, nicht über den peinlichen Fall zu berichten. Die Dänen haben das einfach ignoriert.
    Zitat
    http://www.kopp-online.com/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/peinlicher-ramadan-auftakt-saudischer-diplomat-betrunken-am-steuer.html

  59. Und in Berlin wird der Herr Innensenator Körting (oder ein anderer Trottel,bspw. der „Integrationsbeauftragte“ Piening) am 11. September gemeinsam mit Muslimen das Fastenbrechen feiern.
    Mahlzeit,Herr Senator !

    Vielleicht wird man dieses mal- mit Rücksicht auf das Datum – das ganze noch nicht an die große Glocke hängen.Aber in 5 oder 10 Jahren wird hier ein gemeinsames Fastenbrechen bestimmt zum Ritual gehören.
    SCHANDE !!!

Comments are closed.