Bertelsmann-Stiftung in GüterslohDurch die Sarrazin-Debatte wurden die Multikulti-Phantasten der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh (Foto) gehörig aufgeschreckt und sehen nun ihr zurechtgezimmertes Weltbild massiv gefährdet. So zauberte man jetzt flott einen sogenannten „Faktencheck“ aus dem Hut, der beweisen soll, dass es ja nur Vorurteile sind, die gegenüber den Migranten existierten. In der Wirklichkeit sei doch selbstverständlich alles in Ordnung.

Unter dem Titel „Deutschland schafft sich nicht ab“ liefern die Bertelsmänner eine hochinteressante Variante der Zustände in Deutschland ab. Es geht schon gut los:

Auch wenn zahlreiche Integrationsaufgaben noch nicht gelöst sind, erweisen sich viele der behaupteten Tatsachen lediglich als langlebige Vorurteile und Legenden, wie der folgende Faktencheck der Bertelsmann Stiftung beweist.

Vorurteil 1: Die Integrationspolitik der Vergangenheit ist gescheitert

Das sieht die Bevölkerung anders: Alteingesessene und Zuwanderer gleichermaßen sind mit der Integrationspolitik der letzten Jahre weitgehend zufrieden und blicken recht zuversichtlich in die Zukunft der Integration und Integrationspolitik. Von einer Verbesserung der Integrationspolitik in den vergangenen Jahren sprechen 50 Prozent aller Befragten. Etwa ebenso viele erwarten künftig weitere Verbesserungen. Lediglich zehn bis 15 Prozent der Befragten sehen eine Verschlechterung.

Es dürfte spannend sein, welche Bürger in dem „Jahresgutachten des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2010“ befragt wurden. Wahrscheinlich rotgrüne Bessermenschen in Elfenbeintürmen von abgeschotteten Villenvierteln, die fernab der Brennpunkte dieses Landes nichts vom Alltagshorror auf deutschen Straßen mitbekommen und ihre Kinder auf sichere Privatschulen schicken.

Vorurteil 2: Das Klima zwischen Deutschen und Migranten wird immer schlechter und angespannter

Im Gegenteil: Insgesamt herrscht in Deutschland auf beiden Seiten der Einwanderungsgesellschaft ein freundliches Integrationsklima. Das Integrationsbarometer des Sachverständigenrats der deutschen Stiftungen für Integration und Migration zeigt, dass in allen Bereichen des Zusammenlebens Migranten wie die angestammte Bevölkerung die Beziehungen positiv bewerten. Die höchsten Bewertungen erfahren dabei die sozialen Beziehungen gefolgt vom Integrationsklima am Arbeitsplatz und schließlich in der Nachbarschaft. Die Bewertungen fallen bei Migranten leicht positiver aus als bei der Mehrheitsbevölkerung.

Ganz sicher haben die Bertelsmann-Realitätsverweigerer keine Erhebung in Berlin-Neukölln, Hamburg-Harburg, Köln-Kalk, Dortmund-Nordstadt, Duisburg-Marxloh, Essen-Nordviertel, Kassel-Waldau, Frankfurt-Hausen, Nürnberg-Südstadt oder München-Neuperlach durchgeführt, wie die dort verbliebene urdeutsche Bevölkerung das sieht, denn das hätte ihr schönes Diagramm sauber verhunzt.

Vorurteil 3: Die Interessen der Ausländer werden zu stark berücksichtigt

Weniger als ein Drittel (30 Prozent) der deutschen Staatsbürger glauben, dass die Interessen der Ausländer in Deutschland zu stark berücksichtigt werden. Die Mehrheit meint dagegen, die Interessen würden gerade richtig berücksichtigt (44 Prozent); 17,1 Prozent erklären sogar, zu wenig (Demokratie-Studie Forschungsgruppe Wahlen 2009 im Auftrag der Bertelsmann Stiftung – Zahlen bisher unveröffentlicht)

Vielleicht könnten ja noch der Migrantenbonus vor Gericht ausgebaut und hohe Migrantenquoten bei der Arbeitsplatzvergabe ohne Berücksichtigung der Qualifikation eingeführt werden, dann sind die Interessen der Ausländer vielleicht gut genug berücksichtigt. Sonst sind wir ja eine ganz böse rassistische Gesellschaft, denn wo kommen wir denn da hin, wenn wir bei uns alle Menschen gleich nach Leistung und Qualifikation beurteilen?

Vorurteil 4: Die Migranten sind für ihre Integration selbst verantwortlich, sie müssen sich mehr darum bemühen

Dass beide Seiten gleichermaßen für eine gelungene Integration verantwortlich sind, dessen sind sich sowohl Zuwanderer als auch Alteingesessene bewusst: In einer Umfrage des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Migration und Integration von 2010 beantworteten rund 62 Prozent in beiden Gruppen, dass beide Seiten für Integration verantwortlich seien.

Integration ist eine Bringschuld. Es gehört nicht viel dazu, die Sprache des Gastlandes zu lernen und in der Schule fleißig zu sein. Dazu braucht man keinen IQ von Albert Einstein, man muss nur im Rahmen seiner Möglichkeiten WOLLEN und etwas aus sich MACHEN. Dann klappt es auch mit dem Schulabschluss. Die jahrzehntelange milliardenschwere sinnlose Herumdokterei an integrationsunwilligen muslimischen Migranten durch Sozialpädagogen und Integrationsbeauftragte hat sich ad absurdum geführt. Es braucht nun einen neuen Berufszweig, wie es Ulfkotte nennt: Rückführungsbeauftragte.

Vorurteil 5: Migranten haben kein Verhältnis zur Demokratie oder verachten sie sogar

Migranten stimmen der Demokratie in Deutschland fast ebenso sehr zu wie die deutschstämmige Bevölkerung. Nach einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2009 sagen 70 Prozent der Migranten „Ja“ zur Demokratie, unter der deutschstämmigen Mehrheitsbevölkerung sind dies 78 Prozent. Die Zustimmung zur Demokratie der Migranten wächst dabei mit Aufenthalts- und Lebensdauer in Deutschland an.

Wurden da etwa unsere vietnamesischen, polnischen, italienischen oder spanischen Mitbürger befragt? Die Gut-Besser-Bertelsmänner haben ganz bewusst keine Angaben zu den Migrantengruppen gemacht, die sie bei ihrem „Faktencheck“ kontaktiert haben. Denen scheint tatsächlich noch nicht zu schimmern, dass wir kein Ausländer- sondern ein Islamproblem haben. Bei Punkt sechs wird dann aber doch, welch Wunder, das heikle Thema Religion angesprochen:

Vorurteil 6: Vor allem Muslime sind in religiösen und politischen Fragen besonders intolerant

Die in Deutschland lebenden Muslime sind im Durchschnitt zwar religiöser als die übrigen Einwohner, aber gleichwohl in religiösen und politischen Fragen nicht weniger tolerant. Nach den Ergebnissen des Religionsmonitors der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2008 erklären unter den religiösen Muslimen hierzulande 67 Prozent, dass jede Religion einen wahren Kern hat und 86 Prozent, man solle offen gegenüber allen Religionen sein. Nur sechs Prozent finden dies nicht. Lediglich 24 Prozent der religiösen Muslime denkt, dass vor allem ihre eigene Religion besonders recht hat. Für nur 16 Prozent der hier lebenden Muslime hat ihre Religion eine Auswirkung auf ihre politische Einstellung. Dies sagen aber auch 18 Prozent der deutschen Mehrheitsbevölkerung.

Diese Studie des Bundesinnenministeriums wurde von den Bertelsmann-Realitätsfälschern mehr als wohlwollend interpretiert. Denn nach ihr sind 40 Prozent aller in Deutschland lebenden Muslime fundamental orientiert, jeder siebte Islam-Gläubige kann mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nichts anfangen, sechs Prozent sind gewaltaffin, jeder vierte ist sogar zu Gewalt gegen Andersgläubige bereit. Und das ist auch nur das, was nach dem Taqiyya-Filter übrig bleibt. Welcher Moslem gibt schon zu, was er wirklich denkt. In Wahrheit dürfte es viel schlimmer aussehen. Und dass Muslime umso gewalttätiger sind, je religiöser sie sind, hat sogar Kriminologe Pfeiffer attestieren müssen. Aber mit solch „unwesentlichen“ Details mögen die Bertelsmänner die Öffentlichkeit wohl nicht belästigen.

Lieber mit der Frage, ob sich Migranten bei uns wohl fühlen. Bestimmt, solange der Sozialstaat sie von vorne bis hinten pudert. Und ob sie in Deutschland eine Zukunft sehen. Logisch, was die Muslime anbetrifft, freuen sie sich schon auf die Übernahme des Landes durch die Ummah. Also können wir zu Punkt neun gehen:

Vorurteil 9: Migranten möchten mit den Deutschen nichts zu tun haben

Eine überwältigende Mehrheit der Migranten wünscht sich nach einer Umfrage des Instituts Allensbach im Auftrag der Bertelsmann Stiftung von 2009 einen engen sozialen Kontakt zur deutschen Mehrheitsbevölkerung. Lediglich 3,5 Prozent möchten mit den „Deutschen“ nichts zu tun haben. Unter den türkischstämmigen Migranten sind es ebenfalls nur 6,1 Prozent, unter Menschen polnischer Abstammung nur 1,6 Prozent. Dieser Wunsch wird auch im Alltag sehr häufig realisiert. So feiern 82 Prozent der Migranten Feste mit Deutschen, nur 17 Prozent tun dies nicht (unter den Türkischstämmigen praktizieren 76 Prozent gemeinsame Feiern)

Interessant. Und warum heiraten 93% der hierzulande lebenden Türken keinen deutschen Partner, sondern hauptsächlich Importpersonen aus dem Heimatland?

Vorurteil 10: Deutschstämmige Kinder fühlen sich in ihren Klassen angesichts der Vielzahl der ausländischen Mitschüler nicht mehr wohl

Zwei Drittel der Erstklässler deutscher Herkunft finden es völlig normal, Mitschüler mit anderen ethnischen Wurzeln zu haben. Durchschnittlich 60 Prozent der Erstklässler haben einen Freund oder eine Freundin anderer ethnischer Herkunft. Bei den Kindern von Migranten sind es sogar 72 Prozent. Freundschaften zwischen den Kulturen sind in diesem Alter eher die Regel als die Ausnahme: Die Zahl der Freundschaften ist umso höher je mehr Kinder von Ausländern in der Klasse sind (Studie unter der Leitung des Bildungsforschers Heinz Reinders von der Universität Würzburg mit knapp 1.000 Grundschulkindern aus Bayern und Hamburg).

Die ARD-Doku „Kampf im Klassenzimmer“ haben sich die Bertelsmänner ganz gewiss nicht angesehen. Und sicher auch noch nie einen Blick in Klassen geworfen, in denen deutsche Kinder bereits zur unterdrückten Minderheit zählen, wenn sich die Mehrheit aus Muslimen zusammensetzt.

Diese Schönfärbung in der heilen Bertelsmann-Welt ist selbst WELT Online zu viel des Guten, so dass man dort die Studie halbwegs kritisch durchleuchtet. Natürlich nicht so deutlich wie bei uns, aber immerhin.

Beim zuständigen Ansprechpartner der Bertelsmann-Stiftung, Ulrich Kober, kann man sich für den „sachkundigen“ Faktencheck per Email bedanken: ulrich.kober@bertelsmann-stiftung.de

(Text: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

167 KOMMENTARE

  1. „Auch wenn zahlreiche Integrationsaufgaben noch nicht gelöst sind…“

    …ist das völlig egal.
    Ja, nee, is‘ klar, ne!

  2. Meine Kinder können aufgrund mehrerer Umzüge auf Erfahrungen in insgesamt sechs Schulklassen zurückblicken und es war jedesmal so, daß die Ausländer unter sich geblieben sind, ausnahmslos.
    Die wenigen Male, bei denen Kontakt aufgenommen wurde (Einladungen), endeten immer zu unserem Mißvergnügen und wir werden in Zukunft von weiteren interkulturellen Begegnungen (die niemals horizontal abliefen, sondern von oben nach unten, weil man sich stets Leute aus bildungsfernen und dazu noch dümmlich-arroganten Schichten ins Heim geholt hat).

  3. Migrant ist halt nicht Migrant.

    Fordernt mal bei einem Gutmenschen eine Kriminalitätsstatistik aufgeschlüsselt nach Migrationshintergrund (nicht nach dem was im Pass steht) und der Religion. Jeder weiß was da raus kommt.

    Aber immer wieder lustig zu sehen wie die reagieren.

  4. „Das sieht die Bevölkerung anders: Alteingesessene und Zuwanderer gleichermaßen sind mit der Integrationspolitik der letzten Jahre weitgehend zufrieden und blicken recht zuversichtlich in die Zukunft der Integration und Integrationspolitik.“

    Was meinen die mit Integrationspolitik? Etwa, dass ein Teil der Bevölkerung arbeitet und Steuern zahlt, während der andere Teil schmarotzt und Transferleistungen bezieht? Wie gesagt, wenn man Hartz 4 und Kindergeld als Integrationspolitik versteht, dann wäre ich als Ausländer auch sehr zufrieden.

  5. „Im Gegenteil: Insgesamt herrscht in Deutschland auf beiden Seiten der Einwanderungsgesellschaft ein freundliches Integrationsklima.“

    So? Darum ist das Sarrazin-Buch wohl auch zum Topp-Bestseller und Evangelium des Volkes mutiert – oder was?

  6. 10 Vorurteile, betrachtet mit den Augen derer, die gewohnheitsmäßig einen exzessiven Rechtgläubigen-Bonus gewähren.

    Gegen solche Richter wird die Realität das Urteil sprechen. Denn der Wind hat sich gedreht. Wer da zu spät kommt, den bestraft das Leben.

    Bolschewistische und grüne Gewohnheitsverbrecher und ihre Spießgesellen werden der Justiz zugeführt.

    Das ist sicher.

  7. Ich kann solch einen Mist nicht mehr lesen, man bedenke, dass die NS-Propaganda auch bis zum bitteren Ende Durchhalteparolen übertragen hatte.

    Diese Gutmenschenparolen (die mit verlaub auch total dünnbrüstig sind) halten doch keiner objektiven Auswertung stand.
    Da versuchen die Qualitätsmedien das Bild wieder -wie es sich für eine gleichgeschaltete Presse gehört- nach linksaußen zu rücken.

    Pfui, Voltaire dreht sich im Grabe um!

  8. Wieder eine Horde „Gutmenschen“ mehr, welche sich die rosaroten Brillen aufsetzen liesen und weit weg von jeglicher Realität sind.

    Wen versucht Bertelsmann, mit diesem selbst verzapften Schwachsinn, noch zu bekehren?

    Man sollte von diesem Verlag darauf hin, nichts mehr kaufen bzw. sollte ihn boykottieren.

  9. Interessant. Und warum heiraten 93% der hierzulande lebenden Türken keinen deutschen Partner, sondern hauptsächlich Importpersonen aus dem Heimatland?

    Das nennt sich politisch inkorrekt Cousin/Cousine!

    😉

  10. Die Thesen der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh stimmen zu 100 Prozent.

    Allerdings nur im Paralleluniversum der 16. Dimension und auch nur wenn sich das Zeitfenster des Paralleluniversums der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh zeitgleich mit dem Realuniversum relativ mit Lichtgeschwindigkeit bewegt.

    Alles klar?

  11. O t !!

    Wende- Kuhhandel aufgedeckt !

    Mitterrand forderte Euro als Gegenleistung für die Einheit

    Die Wiedervereinigung hatte ihren Preis. Aus bisher geheim gehaltenen Protokollen geht nach SPIEGEL-Informationen hervor: Erst die Bereitschaft der Kohl-Bundesregierung, ihren Widerstand gegen die Einführung des Euro aufzugeben, ebnete den Weg zur Einheit.

    Tja, wie man heute weiss; ein teurer Spass und Aufgabe der Souveränität. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  12. Das beide Seiten für die Integration verantwortlich sind,schlägt ja nun wirklich dem Fass den Boden aus.Kein Europäischer Staat ist bis jetzt ein Einwanderungsland gewesen. Wenn Moslems geduldet werden hat das mit unserer verdammten Gutmütigkeit zu tun.
    Wir wollten alle gern den armen unterentwickelten halben Sohlen helfen!
    Das diese Bedürtigen sich zu Betrügern und Schmarotzern entwickelt haben, konnten wir in unserer „verdammten Gutmütgkeit“ nicht wissen.
    Aber wir haben aus unsern Fehlern gelernt!!!!

  13. Ich habe hohen Respekt vor dem Unternehmen Bertelsmann, seiner Unternehmens- und Mitarbeiterpolitik und seinem sozialen Engagement.

    Leider sitzen sie in Sachen Migrationspolitik seit jeher auf einem blinden, ignoranten, westfälischen Gaul.

  14. Zu Vorurteil Nr. 10 hätten sie besser bei dem „Dicken“ Gabriel nachgefragt. Der hätte ihnen etwas von seinem Besuch bei einer Realschulklasse in Mainz erzählen können.

    Die Studie von Bertelsmann wundert mich überhaupt nicht. Ist doch Liz Mohn die beste Freundin unserer Kanzlerin. Das scheint wohl eher ein Auftrag aus dem Kanzleramt zu sein.
    Es ist schon unglaublich, wie hier die Realität verdreht wird.

  15. Die dummen Gutmenschen in diesem Land sind unser größtes Problem.

    Weichspülen, Wegschauen, Schönreden, Nichwahrhabenwollen, tolerieren bis zur Selbstaufgabe.

  16. In diesem sog. „Faktencheck“:
    —–
    Der Begriff _Migranten_ wird statistisch missbraucht, da die massiven Probleme nahezu ausschliesslich von _Immigranten_ einer bestimmten Ideologie, auch als Religion bezeichnet, herrühren.

  17. Zitat des britischen Premierministers Benjamin Disraeli: Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.
    Es gibt sogar ein ganzes Buch über „Wie man mit Statistiken lügen kann“. Die Möglichkeiten sind endlos.

  18. #11 Braccobaldo (25. Sep 2010 23:08)

    Naja, zum Lachen ist der Unsinn nicht, den Ozdemir da in die Welt bläst. Sollte PI zum Thema machen. Schicken Sie das mal als Spürnase.

  19. Einwanderer machen in der Regel keine Probleme, nur haben wir halt keine , das sind doch in den letzten 30 Jahren lauter nicht gerufene und schon gar nicht gewünschte Zuwanderer gewesen, viel, ja sehr viele davon Illegale und Asyl und Duldungserschleicher.
    Dieser Cem kennt nicht mal was ein Einwanderer ist ,…sollte er sich mal genau erkundigen , bevor er über Sachen redet von dehnen er augenscheinlich keine Ahnung hatt.
    Gruß

  20. Soso, ein „Faktencheck“ ! 🙂

    Ich finde, dass das Foto auf dem Link mit den verschleierten Frauen besser zu „Deutschland schafft sich ab“ als zu „Deutschland schafft sich nicht ab“ passt. Die sind sogar zu ungeschickt, zu ihrer schnell zusammengezimmerten Theorie ein Bild einer in Deutschland angekommenen Migrantin zu zeigen.

    „aber gleichwohl in religiösen und politischen Fragen nicht weniger tolerant.“
    behaupten die doch tatsächlich.
    Jetzt verschlägt’s mir die Sprache!
    Naja, glauben tut es sowieso keiner.

  21. Meinungsumfragen zur „Gefühlslage“ sind immer suggestiver Unfug und haben mit einem „Faktencheck“ eben nichts zu tun.
    Besonders perfid ist die Befragung von Erstklässlern. Natürlich finden die es völlig normal, mit fünf Mohammeds und zwölf Kopftuchmädchen im Klassenzimmer zu sitzen und Papiermoscheen zu basteln. Sie kennen nichts anderes.

  22. #19 Wanderer (25. Sep 2010 23:23)
    Die Studie von Bertelsmann wundert mich überhaupt nicht. Ist doch Liz Mohn die beste Freundin unserer Kanzlerin. Das scheint wohl eher ein Auftrag aus dem Kanzleramt zu sein.

    #18 21:37 (25. Sep 2010 23:20)
    Ich habe hohen Respekt vor dem Unternehmen Bertelsmann, seiner Unternehmens- und Mitarbeiterpolitik und seinem sozialen Engagement.
    Leider sitzen sie in Sachen Migrationspolitik seit jeher auf einem blinden, ignoranten, westfälischen Gaul.

    #9 pronewworld (25. Sep 2010 23:05)
    Wen versucht Bertelsmann, mit diesem selbst verzapften Schwachsinn, noch zu bekehren?
    Man sollte von diesem Verlag darauf hin, nichts mehr kaufen bzw. sollte ihn boykottieren.

    Ähm, ihr wisst schon, dass Sarrazins Buch in einem Verlag der Bertelsmann-Gruppe erschienen ist, oder?

  23. @ #18 21:37 (25. Sep 2010 23:20)

    Ich habe hohen Respekt vor dem Unternehmen Bertelsmann, seiner Unternehmens- und Mitarbeiterpolitik und seinem sozialen Engagement. Leider sitzen sie in Sachen Migrationspolitik seit jeher auf einem blinden, ignoranten, westfälischen Gaul.

    Ich nicht! Das mag für das Unternehmen Bertelsmann gelten, jedoch für die Bertelsmann Stiftung keinesfalls! (Außerdem, warum beleidigst Du westfälische Pferde? Die können doch garnichts dafür! 🙂 )
    Im Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG (Deutschlands größte private Klinikkette) sitzt Fr. Dr. Brigitte Mohn (Liz Tochter) – soweit mir bekannt als Eigentümervertreterin – neben so illustren Gestalten wie Karl Lauterbach (Propeller-Charly, KLabauterbach, KaLau). Die Bertelsmann Stiftung ist hoch aktiv in „politischer Beratung“! Man schaue sich mal deren Vorstellungen für das Gesundheitssystem an. Das ist Taqiyya in Reinform. Hinter den schönen Worten steckt der Wunsch nach knallharter Selektion Kranker (ärztliche Ethik ade!) um ihre Klinikkette lukrativ zu gestalten, auszubauen und maximale Gewinne zu realisieren (wobei das für ein Unternehmen an sich nicht falsch ist, im Gegenteil)! Ähnlich sind ihre Vorstellungen zum Bildungssystem! Und es überrascht mich überhaupt nicht, daß Erzengel Gabriel Popp da seinen Satz vom: „..entsetzlichen Menschenbild!“ noch nicht geäußert hat. Die Bertelsmann Stiftung ist ein gigantischer PR- und Lobby-Verein, der es in den letzten Jahren geschafft hat als wichtigster Politberater zumindest Rot und Schwarz der Mann im Ohr zu sein und Gehör zu finden!
    „Nachhaltigkeit“ (siehe den Aufsatz von Wolfgang Halder hier auf PI) ist auch ein Lieblingsbegriff dieser An“Stiftung“! Gnade uns Gott, wenn deren Ideen im Gesundheitswesen und/oder Bildungssystem wirklich umgesetzt würden! Das Ergebnis ist bei Aldous Huxley in Brave New World (deutsch: Schöne Neue Welt) sehr gut vorweggenommen worden.
    Daher glaube ich dieser „Studie“ (schon wieder eine; ich glaube wir leiden inzwischen unter einer Studienüberschwemmung oder Studiositis!) nicht einen Buchstaben!

  24. Bertelsmann-Deutsch-Kurs zum abschaffen!

    Mal ne reine Deutschanalyse über den Deutschland-Begriff! 😉

    Zu 1:

    Alteingesessene und Zuwanderer gleichermaßen sind mit der Integrationspolitik der letzten Jahre weitgehend zufrieden

    Was sind denn Alteingesessene? Deutsche oder Zugewanderte vor 3 Generationen?

    Zu 2:

    Die Bewertungen fallen bei Migranten leicht positiver aus als bei der Mehrheitsbevölkerung.

    Wer ist denn Mehrheitsbevölkerung? Deutsche oder Aliens?

    Zu 3:
    Plötzlich gibt es Deutsche wieder!

    Weniger als ein Drittel (30 Prozent) der deutschen Staatsbürger glauben,..

    Ach nee! Erstens glauben sie und zweitens sind es „nur“ Staatsbürger“ (dem Staat dienend, also Personal)

    Zu 4:

    „Dass beide Seiten gleichermaßen für eine gelungene Integration verantwortlich sind, dessen sind sich sowohl Zuwanderer als auch Alteingesessene bewusst:

    Da sind sie wieder die starren alten Eingesessenen!

    Zu 5:

    Migranten stimmen der Demokratie in Deutschland fast ebenso sehr zu wie die deutschstämmige Bevölkerung.

    Bevölkerung und nicht Volk, sondern stämmig also nicht ursprünglich!

    „unter der deutschstämmigen Mehrheitsbevölkerung

    In der Verstärkung des Bevölkerungsbegriffes soll gegenüber dem Vorangesetzten nicht nur missfallen suggeriert werden, sondern auch Gefahr vermittelt werden!

    Zu 6:

    „Die in Deutschland lebenden Muslime sind im Durchschnitt zwar religiöser als die übrigen Einwohner

    Einwohner ist rechtlich und gesellschaftlich noch weniger als Bevölkerung oder gar Volk!

    Dies sagen aber auch 18 Prozent der deutschen Mehrheitsbevölkerung.

    Man eiert herum ohne Ende!

    Zu 9:

    „…engen sozialen Kontakt zur deutschen Mehrheitsbevölkerung.

    Wiederholungen pflanzen sich tief ins Gehirn ein…

    Lediglich 3,5 Prozent möchten mit den “Deutschen” nichts zu tun haben.

    Die Anführungszeichen sind zu beachten! Man hätte auch mit den Deutschen schreiben können! Damit wird Deutsch oder Deutsche als nicht wirklich existent erklärt! Auch wenn nicht alle Eins sind, so gibt es doch einen gemeinsamen Ursprung und Tradition! Dies soll negiert werden!

    ZU 10:

    „Zwei Drittel der Erstklässler deutscher Herkunft…“

    Also doch? Es gibt eine Deutsche Herkunft? Nee, nee! Darum geht es nicht!

    Die Zahl der Freundschaften ist umso höher je mehr Kinder von Ausländern in der Klasse sind

    Integration halt umgekehrt und da darf dann auch von deutscher Herkunft gesprochen werden!

    VERGANGENHEITS-HERKUNFT

    George Orwell:

    „Neusprech“ bezeichnet die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Das Ziel dieser Sprachpolitik ist es, die Anzahl und das Bedeutungsspektrum der Wörter zu verringern, um die Kommunikation der Bevölkerung in enge, kontrollierte Bahnen zu lenken. Damit sollen sogenannte Gedankenverbrechen unmöglich werden. Durch die neue Sprache bzw. Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Worte dazu fehlen.

    Die Wörter die uns fehlen, heißen: Ich bin Deutscher! Und stehe in Verantwortung und Tradition von Generationen!

    R.A.D. – Verrat an unseren (Deutschen) Vorfahren – Zensierte Fassung
    http://tinyurl.com/2untuxo

    (Und nicht nur zwölf Jahren ,-) )

  25. Bertelsmann war zumindest Weltmeister im Andrehen von langjährigen Abos seiner Wurstblätter Illustrierte genannt.

  26. Von diesem Migrationsklüngel lebt eine ganze Industrie voller Versager und Wichtigtuer in hochbezahlten völlig überflüssigen Ämtern, die sich ihre Mißerfolge schön reden.
    Milliarden fließen unkontrolliert in dubiose „Integrationsarbeit“, in muslemischen Problemvierteln weitestgehend erfolglos.

    Kirsten Heisigs und Thilo Sarrazins Bücher finden reißenden Absatz und zeigen deutlich, wie es unter der Oberfläche der deutschen Gesellschaft brodelt.

    Da helfen auch jetzt schnell nachgeschobene, in bestimmte Richtungen gedrückte Studien und „Faktenchecks“ nichts. Es gibt eine Wahrheit, die findet ihr draußen auf den Straßen, in den Schulen, im öffentlichen Leben.
    Wir sind ein sehr duldsames Volk, haben uns selbst und unseren Kindern Verständnis und Toleranz bis fast zur Selbstaufgabe gepredigt.
    Wohin hat uns diese Einseitigkeit gebracht?
    Ich gestehe, daß ich mich dafür schäme, meinen Kindern diese Hypothek mit auf den Weg geben zu müssen.

  27. Mittlerweile jammern sogar die Vertreter der Wirtschaft, dass sie wegen der Unfähigkeit der Politik bereits einen Fachkräftemangel verzeichnen.

    Handelskammertag beklagt milliardenschweren Schaden
    Bessere Integration soll gegen Fachkräftemangel helfen.

    Nicht bessere Integration hilft, sondern ein Anforderungsprofil für Einwanderer, das sich am Bedarf der Wirtschaft deckt keine zusätzliche Belastung für die Gesellschaft darstellt. Ingenieure für Schafwollzucht haben wir schon genug

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) beklagt einen zunehmenden Fachkräftemangel in Deutschland. „Inzwischen fehlen der Wirtschaft rund 400.000 Ingenieure, Meister und gut ausgebildete Facharbeiter“, sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der Landauer „Rheinpfalz am Sonntag“. Deutschland verzichte dadurch jährlich auf rund 25 Milliarden Euro Wertschöpfung, was rund ein Prozent Wachstum ausmache.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/fachkraeftemangel104.html

  28. Klar, daß nach der Actio von Sarrazin jetzt die Reactio der Gegenseite folgt. Wenn Dr. Sarrazin im Mittelalter gelebt hätte würde er schon am Scheiterhaufen brennen.
    Heutzutage versucht man ihn halt so fertig zu machen. Der Machterhalt hatte damls wie heute oberste Priorität. Da gilt derzeit das Motto:
    Nicht ärgern, nur wundern!!!
    Übrigens: Trotz aller Ketzer die im Mittelalter verbrannt wurden, lies sich damals die Aufklärung nicht aufhalten. Auch heute wurde der Samen schon in die Köpfe der Intelligenz gelegt. Er braucht nur noch ein bisschen Zeit zum keimen…
    Aufzuhalten ist er nicht mehr.

  29. Man muss es sich nur jeden Morgen zum Frühstück lange genug einreden, dazu jede Menge Rotwein saufen und Joints rauchen, dann sieht die Welt so lustig und bunt aus wie bei den völlig verblödeten Bertelsmännern.

    Vielleicht kann jemand Herrn Kober ja mal auf truthtube.com verweisen.

  30. Habe das Buch von Dr. Thilo Sarrazin gelesen und komme zu folgendem Ergebnis:

    Diskussionen sind zwecklos!
    Muslims go home!
    We don’t need you!
    We don’t want you!

  31. Die Bertelsmann-Stiftung ist letztlich ein Propaganda-Organ diverser Wirtschaftskreise. Für die ist Einwanderung aus dem betreffenden Kulturkreis, den die Studie selbstredend verschweigt, natürlich genauso ein „Segen“, wie sie es gut finden, wenn möglichst viele für möglichst wenig Geld arbeiten würden. Insofern kann man das nicht für seriös halten. Aber soweit hat die Aufstellung recht: Gegen Leute, die hier eingewandert sind und sich längst integriert haben, hat niemand etwas. Alles andere sind passend zurecht gebogene Vorurteile, die viel mit Fälschung, dafür aber mit der Realität nichts zu tun haben.

  32. Was man alles so mit einem Koran machen kann:

    ———–
    Saturday September 18th:
    Citizens of the World
    against the Regime of Flogging and Stoning
    stopstonningnow.com/?wpress/?3668

    Save Sakineh Ashtiani

    I have given the Quran the same sentence as the Iranian regime has given Sakineh Ashtiani. If the Iranian regime stones her, I will stone the Quran. If they hang her, I will hang the Quran.

    In this video I used torture on the Quran, in the form of cigarette burns.
    —————

    Sehenswert, der Koran als Aschenbecher!

    http://vimeo.com/15004674

  33. OB Sauerland fand nach der Loveparade Trost bei den Türken und beim Fastebrechen!!!

    Siehe hier:
    http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/26/loveparade-drama-sauerland/loveparade-buergemeister-sauerland-nach-dem-unglueck-fand-ich-zuflucht-und-tros-beim-fastenbrechen-im-ramadan.html

    „Nach schlimmen Ereignissen wie diesem suchen Menschen Zuneigung“, sagte er der türkischen Zeitung „Hürriyet“, „ich fand Zuflucht und Trost bei den Türken, beim Fastenbrechen.“

    Bitte, bitte, PI, macht einen Artikel darüber!!

  34. Wobei die Bertelsmann-Stiftung durchaus Recht hat, wenn man von Migranten ausgesht.
    Migranten passen sich freiwillig an und schätzen die Kultur und Lebensweise der neuen Heimat.
    Sonst wären sie ja nicht nach hier immigriert.

    Aber da wir von unseren Gutmenschen gelernt haben, dass man nicht verallgemeinern darf, tun wir das auch nicht.

    Anders als als die Bär-tells-Mann-Stiftung hier vorgeht:
    Blindwütig alle Ausländer in einen Topf und umgerührt.
    So einfach ist es natürlich nicht, die Bär-tells-Mann-Stiftung weiss das und rechnet mal wieder mit der Blödheit der Deutschen, dieses Verallgemeinerungsspiel nicht zu durchschauen.

    Blöd nur, dass das Spiel schon durchschaut ist.
    Der Bürger weiss schon, wo die guten und wo die schlechten Immigranten zu finden sind.

    Ja, das gibt es wirklich, die guten Migranten sind die, die die Bertelsmann-Stiftung in der Studie beschrieben hat.
    Unter anderem zahlreiche und bestintegrierte ehemalige Italiener, Spanier, Polen, Tschechen, Griechen um nur einige zu nennen.

    Die schlechten Immigranten hingegen sind die, die Sonderrechte fordern, die Scharia gut finden, sich in der dritten Generation immer noch nicht integriert haben, vor lauter Beten, Koranlesen und Kopftuchtragen keine Zeit zum Arbeiten haben, der Sozialhilfe anheim fallen, die deutsche Gesellschaft aber zugleich verachten, Einheimische verprügeln und als Scheissdeutsche, Scheissungläubige, Scheisschristen, Scheissschwule oder Scheissjuden beleidigen und damit ihr, ohnehin nicht hinreichend begründetes, Aufenthaltsrecht schon lange verspielt haben.

    Kurz: Überwiegend rechtgläubige Mohammedaner.

  35. Drei Raser hatten einen Autounfall, den sie verschuldet haben und sind zur Zeit in einem Prozess. Da die Gesetze für Einheimische gemacht sind, die nach einem Autounfall mit Todesfolge fix und fertig sind, haben die Mörder noch ihre Führerscheine. Nun wurde dieser Abschaum während der Prozess vorbereitet wurde, auf einer Strasse bei einem Verfolgungsrennen geblitzt. Mit der Folge, dass alle Beteiligten einen Monat in Untersuchungshaft wandern und die Autos beschlagnahmt werden. http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/angeklagte_raser_rasen_weiter_1.7688460.html

    Nach der Annahme der Ausschaffungsinitiative haben unsere Richter noch einen Pfeil im Köcher. Die Armbrust ist ein Symbol der wehrhaften Schweiz.

  36. Angeblich hat ein Journalist in der Göteborgs-Posten schlug öffentlich vor, bekannte SD-Wähler und Kandidaten mit Güterzügen in Konzentrationslager in Dalsland zu verfrachten, um Schweden vor ihnen zu schützen.
    (Kan vi inte bara köra ut dom ur landet eller skicka dom med godståg till koncentrationsläger i Dalsland?)

    http://www.gp.se/nyheter/sverige/1.4…arar-mig-djupt

    Beherrsche leider nicht dir nötigen Schwedischkenntnisse um diese Aussage eindeutig zu verifizieren. Wäre nett, wenn Pi oder ein anderer Leser dem nachgeht. Mit dieser Aussage haben sich die Linke endgültig auf eine Stufe mit den Nazis gestellt-

  37. Ich wiederhole mich …

    ISLAM VERBIETEN — alles was hier an muslimischer Herkunft in gewissem Rahmen aneckt, d.h. strafbar wird, oder über eine gewisse Zeit hinaus alimentiert wird – RAUS!!

    Dann geht’s auch wieder Bergauf!!

    Alles andere an gutgläubigem Geschwätz um angebliche Integration und Dergleichem ist nur ein Zeit- und Geldverlust!

    Raus mit dem Islam aus Europa – Schlussmachen mit der grössten Seuche der Menscheit!!

  38. Diese Volksmanipulation vollzieht die Bertelsmann-Stiftung schon seit vielen Jahren.

    Es ist von diesen Studien, die sich selbst dann auch noch das Siegel der Wissenschaft aufbringen eine riesen Schweinerei stets von „den Migranten“ und „den Ausländern“ oder bei Gewalt- und Schwerverbrechern von „Südländern“ zu sprechen.

    Dabei geht es stets darum, die Wahrheit zu verwischen.

    Das Problem sind nicht die Menschen aus Portugal, Österreich, Ungarn oder Polen und Italien.
    Der Islam ist das Problem – weltweit!

  39. #58 schmibrn (26. Sep 2010 04:55)

    Genau, so sieht es aus!

    Wie schon gesagt: Islam VERBOT … und alles wird GUT!

  40. …ansonsten kann man den Anhängern der Bertelsmann-Stiftung nur sagen: das Denken nicht anderen überlassen und sich selbst informieren.
    Zum Beispiel bei PI 😉

  41. @ #59 Zaphod Beeblebrox

    Ein Verbot würde vermutlich unglaubliche Übergriffe der Anhänger der „Friedensreligion“ auf viele unschuldige und nichtmuslimische Menschen bedeuten.
    Das würde in den Kindergärten losgehen, über die Schulen bis hin zu Übergriffen auf Ämter, Mordanschlägen auf Polizisten, Staatsanwälte, Richter und Politiker.

  42. Das Verbot würde natürlich nicht untersagen, daß Muslime ihren Glauben nicht im PRIVATEN BEREICH ausleben dürfen!

    Das Verbot würde sich nur auf die Anerkennung des Islam als Religion beziehen – also rein rechtlich auf deren Ansprüche bzgl. Minarette und Moscheen usw. usw.

  43. @ #63 Zaphod Beeblebrox

    Einverstanden, wenn neben den von Ihnen genannten, verfassungsfeindlichen Symbolen auch Gesten wie Kopftuch, Vollverschleierung, massenweiser Sozialbetrug, Vergewaltigung von Mädchen und Frauen, Gruppen-Todtreten, Abstechen und Kehle durchtrennen verboten und vor allem auch bestraft werden.

  44. Natürlich wäre es ein gewaltiger Schritt, wenn man es wirklich durchsetzen könnte, was rein rechtlich und laut Verfassung sowieso klar geschrieben steht:

    Der Islam ist, ich berufe mich hier mal auf die Videos von PI (Schachtschneider und Raddatz), keine anerkannte Religion – laut Gesetz!

    Demnach müsste man, mit dem rechtlich versicherten Hintergrund, der muslimischen Gemeinde diese Tatsache nur einmal beibringen – aber, da diese ja eh sehr „empfänglich“ für äussere Einflüsse sind, besteht ausser Aufschrei und Krawall eh nichts anderes zu Befürchten 😉

  45. @ #63 Zaphod Beeblebrox

    Die juristische Sicht ist im Grunde überaus interessant. Wenn der Islam rechtlich keinen Religionsstatus hat, dann stellt sich die Frage, ob es so etwas wie islamischen Religionsunterricht geben kann. Mal abgesehen davon, dass ich mich frage, was man in solch einem Unterricht lehren will.

    Ansonsten hätten die Zeugen Jehovas oder die Scientologen ebenfalls ein Anrecht auf eigenen Unterricht.
    Deren Unterrichtsinhalte wären zudem wesentlich weniger blutrünstig.

  46. @ #63 Zaphod Beeblebrox

    Einverstanden, wenn neben den von Ihnen genannten, verfassungsfeindlichen Symbolen auch Gesten wie Kopftuch, Vollverschleierung, massenweiser Sozialbetrug, Vergewaltigung von Mädchen und Frauen, Gruppen-Todtreten, Abstechen und Kehle durchtrennen verboten und vor allem auch bestraft werden.

    Von mir aus, vollste Zustimmung!! 🙂
    Denn, die hatte ich ja eigentlich als „selbstverständlich“ mit eingerechnet, in meine Argumentation!

  47. Bertelsmann ist eine sehr vielgestaltige Gesellschaftsgruppe/Stiftungsgruppe. Sie sind sehr stark im Multikultigeschäft tätig und sehr tätig bei der der Verausländerung Deutschlands.

    Dazu ein Beispiel aus vielen:
    Infolge des Weltnetznutzung durch die Lexikonkunden verlor der Brockhaus-Lexikonverlag seine Geschäftsgrundlage und wurde von Bertelsmann aufgekauft.
    Das Lexikon wurde zu einerm besseren Schülerlexikon zusammengestrichen und wird heute als Paket mit einer Art Schülernachhilfe verkauft.

    Der Vertreter kommt ins Haus und sagt:
    Mit diesem Lexikon kommt ihr Kind zum Abitur. Alles, was es dazu braucht, steht in diesem Lexikon und was nicht drinsteht, das braucht ihr Kind auch nicht.

    Zusätzlich mit dem Lexikon kauft man für drei Jahre (ist verlängerbar) auch das Recht, bei einigen tausend Lehrern, die nebenberuflich bei Bertelsmann unter Vertrag stehen, Fragen wie an einen Nachhilfelehrer zu richten.

    Die Anschrift des Kunden hat der Bertelsmannvertreter aus der Schule (Gymnasium) erhalten, ich muß noch mal nachfragen, wie dieser Weg genau war.

    Insgesamt eine äußerst enge Verflechtung von Politik, Staat, Wirtschaftsunternehmen, Schule, Bertelsmannstiftung. Ich vermute, daß die Stiftung steuerlich gesehen gemeinnützig ist, sodaß wir mit unseren Steuergeldern das Ganze auch noch bezahlen. So sollen stromlinienförmige Abiturenten herangezogen werden.

    Eine Kleinigkeit am Rande:
    Neben den Lexikonbänden sind auch Themenbände im Kaufpreis enthalten, darunter ist ein Bild-Wörterbuch. Hier war früher Französisch eine der Fremdsprachen, aus Sicht von Bertelsmann ist diese aber für ein deutsches Lexikon weniger wichtig und wurde durch Türkisch ersetzt.

    ***

    Wir haben das Lexikon gekauft, es ist gut und auch die Nachhilfeberatung ist gut.
    Es erfüllt alles genau den Zweck, den der Vertreter angegeben hat.
    Der Benutzer, in diesem Fall die Kinder, wissen um die Hintergründe, sie wissen, daß man dieses Lexikon/diese Fernnachhilfe wie ein Werkzeug benutzt, daß auch nicht alles stimmt, was darin steht, daß insbesondere der naturwissenschaftliche Teil in Ordnung ist und der politische Teil übelste Propaganda ist.
    Der Bertelsmanngruppe hat hier ihre Stärken eingesetzt. Massenherstellung, vertretbarer Preis, schöne Aufmachung, gute Bilder

    ***

    Es ist wichtig, daß wir solche Sachen wie die Bertelsmanngruppe nicht als Gegner betrachten, sondern diese erstens, soweit es geht, zu unserem eigenen Vorteil benutzen und zweitens bedenken, daß deren Multikultigerede ja nur eine Geschäftsidee bemäntelt, und unter anderen poltitischen Umständen schwimmen sie halt woanders mit.
    Sobald Multikulti auch offen zusammengebrochen sein wird, werden sie die Fehler der Vergangenheit verdammen und sich ein neues Geschäftsfeld suchen.

  48. Man muss diesen linken Schwachsinn nicht so ernst nehmen. Dieser Kober hat vermutlich sein Leben lang gekifft und sich seine schöne Multikulti-Traumwelt zurechtgezimmert.

  49. Noch ein lesenswerter Artikel bei W on.
    Leider steht nichts über kriminelle, islamische Tranzfährleistungsschmarotzer drin.

    Dhttp://www.welt.de/debatte/kommentare/article9867234/Der-ueppige-Sozialstaat-laehmt-den-Aufstiegswillen.htmliese Islamanhänger haben keine Ehre im Leib!!!

  50. O.T.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Duisburg´s OB Sauerland offenbart sich der türkischen Zeitung Hürriyet:

    „Ich fand Zuflucht und Trost bei den Türken.“
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    http://www.welt.de/vermischtes/article9876375/Sauerland-findet-Trost-bei-Muslimen.html
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Auch die Sauerland-Gruppe fand „Zuflucht und Trost“…
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    http://www.wdr.de/themen/panorama/kriminalitaet11/sauerland_gruppe/uebersicht.jhtml

  51. DAS SOLLTE IN DEUTSCH ABGESCHAFFT WERDEN:

    z ……. da das „c“ die selbe klangsymbolik bedeutet

    ck ……..da das k genügt

    ie ………. da wo buchstaben gedehnt gesprochen werden sollen kursivsetzung des lautzeichens

    ll,mm,nn, ss, fff, ß,.. etc …… WENN buchstaben besonders betont werden sollen, dann durch fettdruck oder unterstreichen

    abschaffung des nichtausgesprochenen h

    eigene schriftzeichen für ü, ei, eu, au, ch und sch

    ä wird zu e …..wer braucht schon ein ä ?

    abschaffung von tz …. wo das t nicht mal im ansatz ausgesprochen wird also statt „hotzenplotz“ so „hozenplotz“

    abschaffung von v …….da das f dieselbe klangsymbolk erfüllt

    abschaffung von y, da das j Zeichen (ohne Punkt) sehr viel besser zum Klang paßt wie das zeichen y

    abschaffung der Großbuchstaben …… denn mit kleinbuchstaben kann durch größerschreibung sehr wohl bedeutet werden was einem wichtig ist

    war`s das schon ? vielleicht noch nicht ganz…

    Klarheit des Denkens
    Einheit im Geist
    Tiefe der Empfindsamkeit

    The JA (YAH) Force

    In die sinnvolle Richtung wachsen……

  52. Danke Bertelsmann, Endlich habe ich erkannt, dass ich jahrelang im falschen Deutschland gelebt habe. Heute noch packe ich meine Sachen, und wandere aus in das lebendige Paradies in dem Ihr wohnt. Warum konnte ich nur so an der Realität vorbeileben?
    Wieso war ich so blind?
    Wer hat meine Kinder aber dann bespuckt und „Scheiß Deutsche!“ „Kartoffelfresser“ „Nazihure“ „Rassist“ „….“ gerufen? Wer hat Jugendgangs gebildet, so dass sich Abends niemand mehr auf die Strasse traute?
    Wer hat dann für „die Unruhe“ in unserem kleinem Dorf mit 250 Einwohnern gesorgt, wenn es die Kurden und Türken aus dem Asylheim NICHT waren?
    Wer? Ich etwa? Oder haben meine Kinder gelogen?
    Wahrscheinlich eher das. Meine Kinder sind Rassisten, und ich habe die Realität nicht erkannt. Ich fordere die Scharia, um bestraft zu werden! ICH SCHAFFE DEUTSCHLAND AB!

  53. Welche Zuwanderer werden denn hier beschrieben?

    Ich gehe davon aus, daß dort nicht Mohamedaner gemeint sind.

  54. OT: Der Sauerland tröstet sich beim Fressgelage!

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/26/loveparade-drama-sauerland/loveparade-buergemeister-sauerland-nach-dem-unglueck-fand-ich-zuflucht-und-tros-beim-fastenbrechen-im-ramadan.html

    Warum spricht er von Türken, das ist doch diskriminierend, es sind Deutsche, oder nicht??!
    Die Muslime sehen das Loveparade Unglück als Allahs Wille, da hört man weniger Vorwürfe.
    Sein Glück, dass es keine Türken waren die umgekommen sind: Polizeischutz, Staatsaffäre … und und und.

  55. Es wird immer perverser in diesem Land.

    Oberbürgermeister Sauerland findet Trost bei Muslimen!

    http://www.welt.de/vermischtes/article9876375/Sauerland-findet-Trost-bei-Muslimen.html

    Was haben wir nur für Politiker in Deutschland.

    Der Oberbürgermeister von Duisburg Sauerland findet Trost bei Moslems.

    Unserem Bundesräsidenten ist das Wohl von Burkaträgerinnen wichtiger als das Wohl des eigenen Volkes!

    Und unsere Bundeskanzlerin, die einer christlichen Partei angehöhrt, erkkärt uns, dass der Islam die Zukunft Deutschlands sei.

    Also irgendetwas läuft doch da aus dem Ruder. Ich weiß nur noch nicht was!

  56. Hey, wassollen die denn anderes verbreiten nach zig jahren absoluter ergebenheit und eingeflochtensein in die multikulti-schiene?

    etwa eingestehen daß ihr weltbild für den A** ist und der bösen Sarrazin + diverse andere warner irgendwie rECHT hatten?

    neee, das wäre ja so als hätten Hitler 1944 und honnecker 1987 ihre Scheinwelt fern vom realen zustand draußen plötzlich verlassen und hätten sich hingestelltund via rundfunk verbreitet, daß sie sich dummerweise vertan und geirrt haben.

    „ordentliche“ gutmenschen in ihren Wohn und lebensumfeldern fern von „hardcoremultikulti“ können auch heute noch negieren/ beschönigen und weiter so machen ohne rot zu werden.

    Interessant. Und warum heiraten 93% der hierzulande lebenden Türken keinen deutschen Partner, sondern hauptsächlich Importpersonen aus dem Heimatland?

    man muß dasletztlich auch positiv sehen…

    solche paare bzw. jung-messerschwinger+kopftuchproduktionsgemeinschaften lassen sich in zukunft vom noch zu gründenden Moslemrückführungsministerium viel leichter wieder ausschaffen als binationale Paare…;)

  57. Klingt so, als ob die auch die Bundesregierung beraten. Weltfremdes regieren aus der Hubschrauber Perspektive erfordert natürlich kompetente Berater die mit beiden Beinen mitten im Leben stehen. Die Bertelsmann-Experten wohnen alle in Häusern mit mindestens 3 Musel-Familien. Sie werden auch absichtlich schlecht bezahlt damit bessere Wohnlagen nicht erschwinglich sind. Wie bescheuert muss man sein zu glauben, dass einem diese Analysen einer abnimmt, der nicht gerade taubstumm, blind und bettlägerig ist? Langsam habe ich den Eindruck, ich bin nur noch von Bekloppten umgeben.

  58. @ 80 Half-Live

    In der Tat eine sehr „nachhaltige“ Tröstung des Herrn Oberbürgermeisters.

    Nun kann in Duisburg nie mehr zusammenwachsen, was eigentlich zusammengehört:

    Bürger und Bürger-Meister.

  59. #71 hypnosebegleiter (26. Sep 2010 06:19)

    Wenn dort Türken umgekommen wären, hätte er einen Lynchmob vorgefunden statt Trost und Zuspruch.

  60. @ #81 Krates

    Vielleicht liefern uns die Vordenker der Bertelsmann-Stiftung zu diesen unfassbaren Bildern, die von Anhängern des Islam massenweise und voller Stolz ins Internet gestellt werden wieder einen „Faktenchecke“ in Verbindung mit dem Koran.

    Vielleicht liefert die Bertelsmann-Stiftung auch einen Faktencheck, weshalb in der gesamten islamischen Welt ob solcher Videos keine Massendemonstrationen ausbrechen.

    Bertelsmann-Stiftung und der wissenschaftliche Faktenchcheck: DANKE!

  61. #15 pronewworld (25. Sep 2010 23:19)

    Nur was die Weiber angeht.
    Die Jungs vögeln sich hier durch wie es nur geht.
    Manchmal heiraten die auch eine (Hure, Schlampe, Nutte) von uns.
    Allerdings ist es verdammt selten, daß eine von Denen einen (Nutterich, Schlampercih, Hurerich) heiratet.

  62. Und weil alles soooo schön ist hier noch einer aus Multi-Kulti Deutschland!!!!

    Bild am Sonntag von heute:

    „Loveparade_Bürgermeister Sauerland: „Nach dem Unglück fand ich Zuflucht und Trost beim Fastenbrechen im Ramadan“ !!!!!
    Er sagte der Hürriyet:
    „Nach schlimmen Ereignissen wie diesem suchen Menschen Zuneigung, ich fand Zuflucht und Trost bei den Türken, beim Fastenbrechen“
    Außerdem beklagte sich Sauerland bei der Hürriyet das es in Deutschland üblich sei irgendeinen Schuldigen finden zu müßen.
    „Das Rathaus und ich mußten großen Druck aushalten“

    Meine persönliche Empfehlung an diesen Menschen nach diesen Worten Niederlegung seines Amtes, Verzicht auf die deutsche Staatsbürgerschaft und Migartion in die Türkei zu seinen neuen Freunden!
    In früheren Zeiten als es noch Politiker gab hätte die Oposition ihn mit Sicherheit als Lumpen ohne Anstand und Vaterland bezeichnet aber heute ist er ja voll im Trend und bekommt wahrscheinlich für diese Interview Beifall über alle Parteigrenzen hinweg.

  63. Das ist die typische, konzeptlose Abwehrreaktion der Guties und Muslime, wenn man sie zu wirklich sachlichen Argumentation zwingt. Sie reagieren wie kleine, dumme Kinder:

    Statement: „Deutschland schafft sich ab“

    Reaktion: „Deutschland schafft sich NICHT ab.“

    Statement: „Die Migranten stellen ein Problem dar“

    Reaktion: „Die Migranten stellen KEIN Problem dar.“

    Statement: „Die Kriminalitätsrate bei den Muslim Zuwanderern ist zu hoch“

    Reaktion: „Die Kriminalitätsrate bei den Muslim Zuwanderern ist NICHT zu hoch.“

    Beweise, sachliche Argumente, das ist alles total unwichtig. Sie reagieren einfach mit gramatikalischen Automatismen, sie widersprechen einfach gramatisch, ohne sich um die Wahrheitsgehalt zu kümmern. So reagieren die Kinder unter etwa 9 Jahre, wenn man sie bei iregenwas erwischt:

    „Du hast gelogen“
    „Ich habe NICHT gelogen.“

    Und sonst reagieren nur die Muslime auf derselben kindischen Art. Und jetzt noch die Muslime.

    Menschen mit voll entwickelter Persönlichkeit wären solche Reaktionen peinlich. Nur dass der infantile Bertelsmann die Statements „Vorurteile“ nennt, und damit bereits Propaganda gegen die Vernunft, gegen die Sachlichkeit macht.

  64. @ #98 MohaMettBroetchen (26. Sep 2010 08:48)

    zur „asymetrischen Partnerwahl“ ein paar Infos:

    1: bei yahoo stand vor einigen Jahren mal eine statistik, wer welche partner-innen aus welchen kulturkreisen bevorzugt.

    ganz deutlich war darin die vorliebe deutscher Frauen für „ölaugen“ sowie die vorliebe deutscher männer für frauen aus fernost und osteuropa abzulesen.

    nach kurzer zeit verschwand diese liste aber im off.

    2: ich habe hier in der nähe einen botanischen Garten, den ich oft und gerne, seit langen jahren aufsuche(man ist ja nicht nur PI-aktiv…)

    selbiger dient als beliebte Kulisse für hochzeitsgesellschaften, fast jedesmal sind dort auch Paare mit fotografen usw.zu sehen.

    ich habe dort NOCH NIE einen augenscheinlich deutschen ehemann mit seiner angeheirateten südländerin gesehen, aber SEHR OFT (jedes zwote bis dritte mal) die kombi blonde Frau mit dunkelhaarigem südländer, meist eindeutig auf den islamischen kulturkreis identifizierbar…

    3: auch wer offenen auges durch die fußgängerzonen/ kinos usw. läuft, kann ganz leicht diese asymetrie feststellen.

  65. PS.
    Herr Sauerland stellt gerade unter Beweis das man als deutscher Politiker egal wie tief man schon gesuncken ist immer noch nachlegen kann und es noch tiefer schafft!
    Aber er befindet sich ja mit Merkel, Wullf, Trittin und all den anderen in bester Gesellschaft.

  66. Dass beide Seiten gleichermaßen für eine gelungene Integration verantwortlich sind, dessen sind sich sowohl Zuwanderer als auch Alteingesessene bewusst:

    „Alteingesessene“ kann alles bedeuten: Auch Neue Migranten versus Alteingesessene Migranten.

    Damit sagt dieser Idiotentext nichts aus. Relevant ist nur die Integration der Muselmigranten gegen Einheimischen, gegen die jeweiligen einheimischen Kulturen. Kulturen!

    Nicht „alteingesessene“ sonstwas.

  67. „http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/zdemir-antwortet-Sarrazin/story/13094493“

    „Unsere Bildungseinrichtungen, etwa in Ganztagseinrichtungen, müssen in die Lage versetzt werden, da im Ernstfall auch «gegen» die Eltern zu erziehen, wenn zu Hause … “

    Das ist die altbekannte dumme Klugscheißerei. Seit Jahren erfolglos praktiziert. „Wir sind auf gutem Wege …“ Die Leute haben nichts dazugelernt.
    Auch die DDR hat versucht, „im Ernstfall gegen die Eltern zu erziehen“. Das ging bekanntlich zum Glück daneben!

    Es ist unübersehbar. Auch hier wird etwas schöngeredet oder deutlicher, mit Macht schöngelogen.
    Politiker, MSM, Industrie alle tuten in ein und dasselbe Multikulti-Horn. Probleme sollen weggeredet werden. Das Volk wird verdummt. Auch wenn die Tatsachen eine andere Sprache sprechen, man trickst und lügt!

  68. #104 Moggy73 (26. Sep 2010 09:24)

    Da werden wir Beide wohl nicht allein sein mit solchen oder ähnlichen Beobachtungen.

    Aber eine Türkin heiratet eben nur einen Türken, bestenfalls einen Mohamedaner.
    Das gilt zwar auch für Türken, wie auch die sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe, aber der Koran ist ja interpretierbar; so wie es in der 2. Sure stehen soll. 😆

  69. „Deutschland schafft sich nicht ab.“

    Na dann ist ja alles in bester Ordnung.

    Vor 30 Jahren wurde auch behauptet, es würde niezu Enklaven artigen Stadtteilen kommen. Von Parallelgesellschaften war überhaupt nicht die Rede.

    Warum sollte ich einer solchen Untersuchung Glauben schenken, wenn mir die Wirklichkeit tagtäglich ein anderes Bild vermittelt.

  70. Ne, ne, ne!
    Keine Diskussionen mehr!
    Ich habe für mich entschieden, eine Schritt weiter zu gehen!

    Diskutieren und bloggen reicht nicht mehr!

    1800 Israel Flaggen auf 6 Döner-Läden!

    Prima!

    Honi soit qui mal y pense!

  71. Hier meine eben an Herrn Kober gesandte E-Post:

    Sehr geehrter Herr Kober,

    Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer gelungenen Studie „Deutschland schafft sich nicht ab“.

    Ich habe Sie beim Elferrat des Aachener Karnevalsvereins für die Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst“ vorgeschlagen, denn eine größere Lachnummer habe ich in letzter Zeit nicht gelesen!

    MfG

  72. Also hat Sarrazin Unrecht.

    -Es gibt kein Problem mit der Integration.
    -Keine Probleme mit Integrationsverweigerern.
    -Unsere Sozialkassen sind prall gefüllt.
    -Mohammedanische Migranten sind alles Talente.
    -Wir brauchen den Islam.

    Ergo: Wir können so weitermachen wie bisher.

  73. Die Bertelsmänner sind notorische Lügner.Kein Grund sich wirklich mit denen auseinander zu setzen.Das verlängerte Rückgrad des Merkel Regimes.

    Bei Bertelsmann hat sich die Vernunft schon längst abgeschafft.

    Bertelsmann ist verquaste Ideologie

  74. Zitat aus dem Text von PI: „Und warum heiraten 93% der hierzulande lebenden Türken keinen deutschen Partner, sondern hauptsächlich Importpersonen aus dem Heimatland? “

    PI! Was schreibts du da? Ich bin über jeden Bereicherer froh, der sich mit den eigenen importierten Putzlappen von Frauen beschäftigt und nicht mit unseren. Nichts kotz mich mehr an und machtm ich ärgerlicher, als auf den Straßen die Murats mit ihren deutschen Sklavinnen zu sehen. Böse Zungen würden jetzt behaupten, aus Neid. Dem ist nicht so. Es ist einfach die Wut auf diese Mädchen selbst, die nicht wissen, welches Elend sie sich mit ihrem orientalischem Traumprinz antun. „EY ISCH LIEB DISCH DOCH BABY ISCH WÜRDE ALLES FÜR DISCH TUN“ und 3 Wochen später, nachdem er sie sexuell ausgenutzt hat lässt er sie sitzen. Rassitisch? Nein! Realität. Denn unsere Frauen sind für die nur Übungsobjekte, geheiratet wird dann eine importierte Kopftuchfrau aus der Heimat.

    Ich hab gewiß nichts dagegen, wenn deutsche Frauen ausländische Partner haben- solange diese nicht aus dem mysteriösen „Südland“ stammen. In der Hinsicht bin ich gottfroh, wenn die unsere Mädels in Ruhe lassen.

    Zum eigentlich Bertelsmann- Unsinn: Ich kann das Wort „Migrant“ nicht mehr hören. Für mich das Unwort 2010 neben „Integration“ und „Populist“. Wieder so ein Verschleierungs- Neusprech, denn es geht nicht um „Migranten“ sondern nur um Musels, denn bedenke:

    Integration
    Scheitert
    Lediglich
    An
    Muslimen

  75. Warum brauchen die Moslems eigentlich eine eigene Taquia wenn das unsere Politiker und Medien viel besser für sie leisten können?

  76. warum nur diese schürung des hasses aufeinander, was eigentlich zusammengehört?

    Davon leben die schon seit über 40 Jahren.
    Spalterrei.
    Teilen und herrschen.
    Ausserdem werden die Menschen ständig mit dem bestehenden Parteiensystem manipuliert,selbst was die „am Randes des Papierkorbs-Partei“ FDP täglich auskotzt,muss sich der Deutsche täglich im Fernsehen und Radio anhören.
    Das ist Medien Manipulation zugunsten der bestehenden Verhältnisse.
    Andere Parteien werden,obwohl es sie gibt,gar nicht bekannt gemacht.Nur vor Wahlen zieht man sie manchmal schnell hervor,als demokratisches Feigenblatt,das Vielfalt suggerieren soll.

    Das ist Absicht,die Verhältnisse sollen zementiert werden,damit ungestört untereinander ausgemauschelt werden kann.

    Alles soll so bleiben wie es ist,der Bürger die Namen anderer Parteien gar nicht erst kennen lernen.

    Deutschland soll konservativ auf linkem Kurs gehalten werden.

  77. #105 Moggy73

    das sage ich seit jahrzehnten: dass der islam hier so eingang in europa findet, hat auch sexuelle gründe. junge westliche frauen finden dunkle, braunäugige männer attraktiv und wenn sie auch nicht mit jedem schlafen, so haben sie aber auch nichts gegen die islamhörigkeit dieser männer. und geben bei wahlen den parteien ihre stimme, welche immer schön „für exotischen nachschub sorgt“.
    und wenn hier jemand denkt, hier schreibt ein neidischer. ich bin 64 jahre alt, mich geht das alles nichts mehr an. aber meine dunklen augen waren früher sehr oft für vergangene lieben wichtiges kriterium sich in mich zu verlieben. ich fand das übrigens immer etwas lächerlich 🙂

  78. Sie haben sich nicht getraut das Wort Muslim in den Mund zu nehmen,insofern ist die ganze Sache völlig unglaubwürdig,denn niemand wirft hier alle in einen Topf.Das haben im übrigen auch die wenigen Kommentare bemerkt ,worauf die Kommentarfunktion geschlossen wurde.
    ja,es wird höchste Zeit,der Bürger soll echt für dumm verkauft werden.

  79. Die Bertelsmann Stiftung ist ein linksliberaler Think Tank und kann deshalb vor allem in der Ausländerdebatte nicht ernstgenommen werden, verfügt aber über einen starken Einfluß auf die Politik in Deutschland.

    Das Schönreden der wahren Zustände in der Zuwanderungs- und Integrationspolitik hat nach der Veröffentlichung des Sarrazin-Buchs bei den linken Gutmenschen Hochkonjunktur. Ein weiteres Beispiel lieferte die abendliche Diskussionsrunde bei Phoenix am vergangenen Donnerstag. Da versuchte einmal mehr der selbsternannte „Migrationsexperte“ Klaus J. Bade, der auch Berater der Bundesregierung ist, die Realität mit Hilfe fragwürdiger Statistiken und Umfragen politisch korrekt zurechtzubiegen. Ihm sekundierten Özem Nas (Rat der Islamischen Gemeinschaften Hamburg) und Joachim Barloschky (Quartiermanager Bremen – Tenever, an Naivität kaum zu überbieten). Einen Kontrapunkt setzte lediglich Betül Durmaz, Lehrerin in Berlin und Buchautorin. Deren Erfahrungen aus der Praxis, die so gar nicht ins Bild der schönen Mulikulti-Welt von Bade und Konsorten passen wollten, wurden denn auch als „nicht-repräsentative Einzelfälle“ abgetan.

    Wer sich die Sendung ansehen will, der kann das unter http://www.phoenix.de/content/326716# tun.

  80. Dass Bertelsmann nun für die seine Freunde in Politik und Wirtschaft, die diese katastrophale und desaströse Zuwanderungspolitik zu verantworten haben, Partei ergreift, indem die Zustände schön geredet werden, war im Grunde zu erwarten.
    Daran sieht man, wie gefährlich diese neoliberalen Vordenker sind.

  81. Mich kotzt diese „Integrationsdebatte“ d e r m a ß e n an!

    Ich will diese Teppichrutscher hier nicht mehr sehen!

    Es geht auch nicht um „Migranten“, sondern nur um diese Islamfaschisten! Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen könnte, wie meine prima Bundesregierung dieses zu verschleiern sucht!

    Multikulti jederzeit, aber ohne dieses Gesocks!

    Raus aus Deutschland mit Menschen, die Ausländer sind, sich hier nicht aus eigenem Antrieb finanziell unterhalten und straffällig geworden sind. Das ist doch nicht schwer, oder?

  82. Auf BR3 läuft gerade wieder ein Beitrag: „Ach so arm sind die alten Türken in Deutschland dran.“

  83. Eigentümer von Bertelsmann war Reinhard Mohn + 03.10.2009, ein Sponsor Merkels,ebenso wie der Rauschgiftdealer David Rockefeller.
    Die Familie Mohn hat im Norden von Mallorca ihren geheimen Sommer Sitz in der Bucht Formentera, bei Pollensa. Finanziert mit Schwarz Geldern und das vor 40 Jahren schon.

    A European Defence Strategy

    Das von der Bertelsmann Stiftung zu verantwortende ,,Strategiepapier stellt eine bisher unerreichte Katalogisierung militärischer und zivil-militärischer Maßnahmen dar, die geeignet sind, das nationale Verfassungsrecht der EU-Mitgliedsstaaten zu beseitigen und an dessen Stelle ein Diktatorialregime zu setzen. Die Publikation macht darüber hinaus mit Planungen bekannt, die bewaffnete Überfälle auf Völkerrechtssubjekte (,,failing states´´) sowie illegale Besetzungen fremder Territorien billigend in Kauf nehmen oder ausgestalten. Damit begehen Verfasser und Verlag offenkundig Handlungen, die europaweit inkriminiert sind, ohne von den deutschen Justizorganen belangt zu werden. Bertelsmann Foundation: A European Defence Strategy. Written by Julian Lindley-French and Franco Algieri. Advised by Thomas Bauer, Yves Boyer, Jani Emmanouilidis, Tuomas Forsberg, Stefani Weiss and Rob de Wijk. Gütersloh 2004

    http://www.cap.lmu.de/aktuell/news/2004/2004_06_defence_strategy.htm

  84. Drei Viertel aller Löschaufforderungen in den Google-Suchlisten aus der BRD

    Viele Länder kultivieren ihre eigene Zensurmacke, beim Ausblenden von Google-Suchtreffern ist Deutschland spitze. Mehr als drei Viertel der bei http://www.chillingeffects.org gelisteten Löschaufforderungen für Google-Suchergebnisse kommen aus Deutschland.
    Mit Löschaufforderungen aus Deutschland hat Google besonders viel zu tun, dies der Eindruck, wenn man durch die Übersicht der gelöschten Suchergebnisse bei Google blättert. Chillingeffects dokumentiert ausgeblendete Treffer der Suchmaschine, die aus verschiedenen Anlässen aus den Ergebnislisten flogen. Spitze beim Stellen der Cease and Desist-Anträge: Deutschland….
    Nach Volksverblödung, Flaschenpfand und Mülltrennung eine neue bestechende Spitzenposition.

    Da können wir uns endlich mal wieder freuen.

  85. Ich habe das Gefühl als ob sich Bertelsmann da selbst ein faules Ei ins Nest gelegt hat.

    Bertelsmann schreibt so unverhohlen falsch und an der Realität vorbei, dass es selbst dem dümmsten Menschen auffallen muss wie hier gelogen und getürkt wird.

    Ich möchte es so bezeichnen:
    Nehmen wir an, dass wir die Realität, unsere wirkliche Welt in eine Art Waschmaschine stecken.
    Dazu geben wir ein traumhaftes Reinigungsmittel, das alles wieder weiss und rein zaubert … reiner ist nur Rainer, als Weichspühler ein Gemisch aus deutscher Politik und Medienverstand und da zu wir stellen die höchste Reinigungsstufe ein.
    Heraus kommt eine saubere Welt ohne Ehrenmorde, ohne Mobbing deutscher Schüler, der Moslem hilft der deutschen Oma freundlich über die Strasse, Muslime beten in christlichen Kirchen, der Koran wird von Bertelsmann als Märchenbuch herausgegeben.

    Alles sieht wieder so schön wie früher aus.

    Doch, wohin hat man den Dreck, ader aus der Welt herausgewaschen wurde, hingeleitet ?
    Den ganzen Dreck hat man über das Deutsche Volk verstreut und fragt jetzt: Was wollt Ihr denn, warum beklgt Ihr Euch, die Welt ist doch so sauber !!?

  86. Bertelsmann ist Scientology für Arme.

    Die Mitglieder werden gezwungen, ein Buchlein nach dem anderen zu kaufen, obwohl es dort keine guten Bücher gibt.

  87. Und ich dachte schon, es läuft was schief in Deutschland. Danke lieber Ulrich Kober. dass ich endlich wieder beruhigt schlafen kann.

  88. In Trust Us We’re Experts

    haben Stauber und Rampton einige verblüffenden Daten zusammengetragen, welche die Wissenschaft der Bildung einer Öffentlichen Meinung in Amerika beschreiben.

    Sie verfolgen die moderne öffentliche Beeinflussung zurück bis in das frühe vorige Jahrhundert, beleuchten die Arbeit von Typen wie Edward L. Bernays, dem Vater der Verdrehung. Aus seiner eigenen erstaunlichen Chronik Propaganda lernen wir, wie Edward L. Bernays die Ideen seines berühmten Onkels Sigmund Freud selbst aufnahm und sie auf die sich bildende Wissenschaft der Massenbeeinflussung anwendete. Der einzige Unterschied war, daß anstatt diese Prinzipien zu verwenden, um verborgene Motive im menschlichen Unterbewußtsein aufzudecken, wie es die Freud’sche Psychologie macht, Bernays dieselben Ideen verwendete, um Absichten zu verkleiden und Illusionen zu schaffen, welche aus Marketingzwecken betrügen und verfälscht darstellen.

    Der Vater der Verdrehung

    Bernays dominierte die PR-Industrie seit den 40ern und war für die nächsten 40 Jahre danach eine bedeutende Kraft. (Tye) Während der ganzen Zeit nahm Bernays Hunderte verschiedener Aufträge an, um eine öffentliche Wahrnehmung einer Idee oder eines Produkts zu erschaffen. Ein paar Beispiele:

    Als Neueinsteiger beim Ausschuß für Öffentliche Informationen (Committee on Public Information) war einer seiner ersten Aufträge, der amerikanischen Öffentlichkeit den Ersten Weltkrieg mit der Vorstellung zu verkaufen, „die Welt sicher für die Demokratie zu machen.“ (Ewen)

    Wenige Jahre später gelang Bernays die Meisterleistung, die Vorstellung von Zigaretten rauchenden Frauen zu popularisieren. Bei der Organisation der Osterparade von 1929 in New York City bewies Bernays, daß er eine Kraft sei, mit der man rechnen konnte.

    Er organisierte die Brigade „Fackeln der Freiheit“, in welcher Frauenrechtlerinnen marschierten, die Zigaretten rauchten, als Zeichen der Frauenbefreiung. Aus diesem einem Ereignis folgte eine solche Publicity, daß seitdem Frauen sich sicher fühlten, ihre Lungen in der Öffentlichkeit zu zerstören, wie es seit je her die Männer taten.

    Bernays popularisierte die Idee vom Speck zum Frühstück.

    Als einer, der Herausforderungen nicht abschlägt, richtete er zusammen mit der AMA (American Medical Association) die Werbestrukturen ein, welche fast 50 Jahre währten, welche bewiesen, daß Zigaretten gesundheitsfördernd seien. Schauen sie ruhig mal in Ausgaben der Time oder Life aus den 40er oder 50er Jahren.

    Während der nächsten Jahrzehnte entwickelten Bernays und seine Kollegen die Prinzipien, mit welchen allgemein Menschenmassen durch Nachrichten, die immer wieder, hunderte Male wiederholt würden, beeinflußt werden konnten. Als der Wert der Medien erkennbar wurde, versuchten andere Länder, unserer Spur zu folgen. Aber Bernays war der goldene Standard. Josef Goebbels, der Propagandaminister unter Hitler war, studierte die Prinzipien von Edward Bernays, als er die volkstümliche Begründung entwickelte, mit der er die Deutschen überzeugen wollte, daß sie ihre Rasse reinigen sollten. (Stauber)

    Rauch und Spiegel
    Bernays‘ Aufgabe war, Angelegenheiten zurechtzurücken; ein gewünschtes Bild zu erschaffen, welches ein bestimmtes Produkt oder Konzept in ein angenehmes Licht rückt. Bernays beschrieb die Öffentlichkeit als eine ‚Herde, die geführt werden muß‘. Und dieses herdenhafte Denken mache die Leute „empfänglich für Führung“.

    Bernays wich nie von seinem fundamentalem Axiom ab, „die Massen ohne ihr Wissen zu kontrollieren“. Die beste PR ist, wenn die Leute nicht bemerken, wie sie beeinflußt werden.

    Stauber beschrieb Bernays‘ Begründung wie folgt:

    „Die wissenschaftliche Manipulation der Öffentlichen Meinung war notwendig, um Chaos und Konflikt in einer demokratischen Gesellschaft zu überwinden.“(Trust Us, S.42)

    Diese frühen Massenbeeinflusser posierten, als würden sie einen moralischen Dienst für die allgemeine Menschheit leisten – Demokratie ist zu gut für das Volk; man muß ihnen sagen, was sie denken sollen, weil sie von sich aus nicht zu rationalem Denken fähig seien.

    http://www.amazon.com/Trust-Us-Were-Experts-Manipulates/dp/158542059X

  89. „Ich kenne keinen sichereren Treuhänder der ultimaten Macht der Gesellschaft als das Volk an sich;

    und wenn wir sie nicht für erleuchtet genug halten, diese Kontrolle mit wohlwollender Umsicht durchzuführen, dann ist die Abhilfe nicht, sie ihnen wegzunehmen, sondern ihre Umsicht zu prägen.“

    Thomas Jefferson

  90. Das habe ich – leider zu spät – gerade im Programm von Deutschlandradio vom vergangegnen Donnerstag gefunden:

    Mobilmache im Netz: Im Visier
    von „Politically Incorrect“

    Der organisierte Shitstorm
    gegen Sarrazinkritiker:
    Wie die Islamfeinde sich im
    Internet zusammenschließen
    Gespräch mit Christoph
    Schultheis, Journalist

  91. Habt ihr so etwas schon mal gesehen?

    Habe beim googeln diese Webseite gefunden. So geht man im Islam mit Kriegsgefangenen um (Vorsicht, sehr grausam):

    http://www.truthtube.tv/play.php?vid=1996

    Die ganze Webseite ist voll von solchen Videos.

    Auch so etwas muss gezeigt u verbreitet werden, damit die Menschen KLAR sehen.

  92. Linksfaschistische Propaganda, ab damit in Ablage Rund.
    In Sachen Realitätsverweigerung stehen Bertelsmann/Kober den Jubelarien über Kriegserfolge im 3. Reich oder Verlautbarungen von „Übererfüllungen des Plansolls“ in der DDR in nichts nach.

  93. BRD : Die linke Tittytainment Republik

    Das Spiel von ausreichender Ernährung und betäubender Unterhaltung funktioniert noch bei einem Großteil der deutschen Bevölkerung. Nur Leidensdruck wird bei der Masse((80%) der Bevölkerung eine Änderung in der Denkweise entwickeln.
    Die deutschen Wohlstandsbürger haben sich das Denken über Jahrzehnte durch den Dienstleistungsbetrieb der Medien abnehmen lassen. Die Wucht der Globalisierung wird die Welt aber grundlegend verändern.

  94. Die Medien funktionieren schon lange nicht mehr als vierte Macht im Staat, welche die Aufgabe hat, für das Volk die Regierungen und die Mächtigen zu kontrollieren. Wie denn auch? Sie schlafen ja alle im selben Bett und miteinander, sind korrumpiert und nur noch die PR-Abteilung der Mächtigen.
    Aber die Menschen sind aufgewacht und suchen sich alternative Quellen, hauptsächlich aus dem Internet. Die unzensierten Informationen sind ja vorhanden und werden durch Blogs zusammengesammelt und präsentiert. Deshalb gibt es einen grossen Zulauf zu diesen neuen Medien und die Alten verlieren immer mehr an Boden. Sie sind aber selber schuld und haben diesen Niedergang alleine zu verantworten. Entweder wachen sie auf und überdenken, was ihr wirkliche Aufgabe ist, oder wenn sie weiter hin nur als Propagandainstrument fungieren wollen, werden sie ignoriert und einer nach dem anderen sterben.

  95. Bertelsmann ist mehrheitlich vom islamischen Geld dominiert.
    Wessen Brot man frisst, dessen Hand beißt man nicht. Das ist das aktuellste Motto der gutmenschlichen Islamsklaven.

  96. #129 joghurt (26. Sep 2010 10:41)
    Bertelsmann ist Scientology für Arme.
    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und
    dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi

  97. Den „Fakten“check zu Hause aufheben und in 10 Jahren, wenn der Letzte das Scheitern der Integration begriffen hat, dem Autor um die Ohren schlagen. Sie sollen sich dann nicht wegstehlen dürfen!

  98. #132 pessimist
    Deutschlandradio:
    Wie die Islamfeinde sich im
    Internet zusammenschließen
    Gespräch mit Christoph
    Schultheis, Journalist

    1936 hätte es so geklungen:

    Deutschlandradio
    Wie Menschenrechtler, Demokraten und andere Feinde der Herrenrasse in öffentlichen Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen Informationen und Flugblätter verteilen.

    Im Gespräch mit Dr. Joseph Goebbels und Julius Streicher, Journalist

  99. Vorgetäuschte Vielfalt

    Tatsächlich werden die Massenmedien von nur fünf grossen Unternehmen kontrolliert. Seit Herbst 2003 konzentriert sich in den „zivilisierten Nationen“ der „internationalen Gemeinschaft“, die Kontrolle von Fernsehen, Spielfilme, Bücher, Nachrichten, Radio, Musik, Unterhaltung auf die Hintermänner von (1.) AOL Time Warner, (2.) Viacom, (3.) NBC Universal, (4.) Bertelsmann und (5.) Murdoch/News Corp.. Ganze fünf Riesen diktieren also, was die Masse denken und wie sich unterhalten darf.Eigentlich ganz einfach: Wer unbeschreibliche Macht will, muss in einer demokratischen Welt nur die Entscheidungen der Meisten kontrollieren. Wer die Entscheidungen der Meisten kontrollieren möchte, ganz egal, ob Geschichte, Politik, Wirtschaft, Börse, Starrummel, Medizin, Sport, Wissenschaft, muss nur deren Wissen kontrollieren. Nur Informationen, die auch erhältlich sind, gleich ob Lüge oder Wahrheit, können auch Entscheidungen beeinflussen. Informationen, die „nicht passen“, werden verschwiegen.Diese Gleichschaltung, dieses Medienmonopol ist möglich, da alle Medienriesen letztendlich von derselben kleinen Interessengruppe kontrolliert werden. Ehrliche Journalisten, die neutral und unabhängig berichten, oder es wagen zu kritisieren, werden sofort entlassen. Karriere machen heute nur noch Redakteure, Lektoren, Filmemacher, Buchautoren und Journalisten, die – genau wie die Politikermarionetten – blind, taub und gleichgeschaltet funktionieren.

    http://www.spezial-reporte.com/html/das_medienmonopol.php

  100. Nachrichten,die euch verschwiegen werden

    Anfang Juni hatte der Informationsdienst Farsi Christian News Network (FCNN) gemeldet, dass Sicherheitskräfte der Islamischen Republik Iran Ende Mai in der westiranischen Grenzstadt Sardasht (Provinz West-Aserbaidschan) Hunderte Alte und Neue Testamente beschlagnahmt und verbrannt hätten. Dies gehe aus Internetveröffentlichungen der paramilitärischen Revolutionsgarden und von Morteza Talalei, Mitglied des Stadtrats von Teheran, hervor. Hunderte Bibeln seien von Aserbaidschan aus eingeschmuggelt worden. Sie sollten im Land verteilt werden, doch seien diese „pervertierten Torahs und Evangelien“ beschlagnahmt und verbrannt worden.

    http://www.kath.net/detail.php?id=28268

  101. OT:
    PI wird im neusten Spiegel 39/27.9.10 erwähnt (“Kontinent der Angst”, S. 116).

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1952-0.html

    In Europa ist die wachsende Sorge, laut dem Spiegel, auf die wachsende Sichtbarkeit des Islam zurückzuführen – sie sei also, das wird zumindest impliziert, letztlich lediglich ein Ressentiment gegenüber der Andersartigkeit also nur eine Phobie. Interessanterweise wird auch erwähnt das die Haltung gegenüber dem Islam auch in den USA kritischer geworden ist und das obwohl es dort eigentlich so gut wie keine Muslime gibt…

    Als epaper und in den einschlägigen Quellen (S3910oWO und Google hilft) ist die Ausgabe bereits verfügbar.

  102. Von Totschweigern,Tarnern,Täuschern und Verpissern

    http://komma-magazin.de/cms/node/309

    Was sind das für Menschen, die zehn Personen eines unbewaffneten Ärzteteams einer christlichen Hilfsorganisation töten, jungen Mädchen Nasen und Ohren abschneiden, Menschen steinigen, Homosexuelle umbringen – weil die „Sitten-Polizei“ hier Verstöße gegen den Koran erkennt? Sind es Menschen oder Tiere?
    Doch kein Aufschrei der deutschen Politik, die sich so gerne für Windräder und Krötenschutz engagiert. Nichts, kein Ton! Und auch kein entschiedener Protest von Muslimbruderschaften oder islamischen Verbänden, die doch den „friedlichen Islam“ proklamieren, Toleranz und Vertrauen predigen – und jenes barbarisch-animalische Vorgehen scharf verurteilen könnten, müssten und sollten.

  103. Solche, von Lobbyisten in Auftrag gegebene, Studien sind -wenn überhaupt- nur das Papier wert auf dem sie publiziert werden, welches von weiter Interessierten bezahlt wird. Das sind im Zweifel die in der Regierungsverantwortung befindlichen Parteiendemokratoren, die, um des reinen Selbserhalts willen, auch ihre Großmutter dem Teufel verkaufen…

  104. Dazu fällt mir ein einziges Wort ein, und das beschreibt den inneren Zustand der Bertelsmann-Stiftung umfassend (was sagt eigentlich Liz Mohn dazu?:

    :mrgreen:

    Halbirre

    😮

  105. Da wurde Liz Mohn von der Kanzlerin abgekanzelt, weil sie den Sarrazin verlegt hat. Und hat, um nicht in Ungnade zu fallen, Muttis eigene Statistik veröffentlicht.

    Ja, ja, so san’s die neuen Eliten.

  106. OT: Vorhin im Presseclub – genialer freudscher Versprecher – Heribert Prantl wollte Struck zitieren und meinte: „Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteilt … äh, verteidigt!“
    🙂

  107. 81 hypnosebegleiter (26. Sep 2010 06:19)
    O.T.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Duisburg´s OB Sauerland offenbart sich der türkischen Zeitung Hürriyet:

    “Ich fand Zuflucht und Trost bei den Türken.”
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    http://www.welt.de/vermischtes/article9876375/Sauerland-findet-Trost-bei-Muslimen.html
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Auch die Sauerland-Gruppe fand “Zuflucht und Trost”…
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    http://www.wdr.de/themen/panorama/kriminalitaet11/sauerland
    @@@

    Mit seinen Vornamen passte er da auch bestens hin. :mrgreen:

    Gruß

  108. Bertelsmann gehört zu den Haus- und Hofschranzen unserer Stasi-Spitzel und Bolschewikenkönigin Merkel.

    Offenbar wendet sie ihr in der Täterä anerzogenes wissen jetzt (auch) auf die Westdeutsche Bevölkerung an.

    Erika, das funktioniert nicht!

  109. #155 Indianer Jones (26. Sep 2010 13:10)

    Darüber hatte PI schon vorzeitig -ich glaube vor drei Wochen- mit Fotos berichtet.

    Er ist der ideale C*DU-Politiker und sicherlich jetzt Liebling von Maria Böhmer, Anette Schavan, Laschet und anderen Landesverrätern!

  110. @ #134 Krates
    Hättste garnicht googlen müssen!
    Schau mal auf die rechte Seitenleiste von PI. Letzter Eintrag unter Videos!

  111. Zur Frage, warum die Integration eines Großteils der Moslems niemals gelingen wird bzw. Finde den Fehler:

    „Die Bertelmann-Stiftung zitiert eine Umfrage des Instituts Allensbach, wonach sogar „eine überwältigende Mehrheit“ einen engen sozialen Kontakt zur deutschen Mehrheitsbevölkerung möchte.“

    „…eine Muslima darf niemals einen Nicht-Muslim heiraten.“

    Würde eine wirkliche Integration stattfinden, ginge die Minderheit im Laufe der Zeit in der Mehrheitsgesellschaft auf. Nur durch Verpartnerung im wahrsten Sinne des Wortes können die verschiedenen Kulturen so nahe zusammenrücken, dass der Umgang miteinander zur Selbstverständlichkeit wird, so dass kein Raum mehr für gegenseitigen Hass und Anfeindungen bleibt.

  112. Zum Thema Bertelsmann möchte ich folgendes Buch empfehlen: Bertelsmann Republik Deutschland von Thomas Schuler. Ist gerade frisch erschienen im Campus-Verlag. Lesenswert!

  113. Es gibt da einen kleinen Fehler im Kopf der Bertelsmann Leutchen oder Leuchten: Deutschland schafft sich nicht (selbst) ab, sondern D wird von MERKEL und CO. und deren Hintermänndern abgeschafft (zu Co. gehören natürlich auch die Leuchten von Bertelsmann und gleichgesinnte/geschaltete Medien und deren Auftraggeber und Handlanger). In diesem kleinen Punkt irrte sich Herr Dr. Sarrazin (wahrscheinlich absichtlich). Er wollte seine innigen „Freundfeinde“ in Politik und Wirtschaft nicht direkt angreifen, damit sie in nicht sofort umlegen. Wann kommt endlich eine wählbare politische Kraft in ganz D??? Die Zeit drängt!

  114. Nach einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2009 sagen 70 Prozent der Migranten “Ja” zur Demokratie, unter der deutschstämmigen Mehrheitsbevölkerung sind dies 78 Prozent.

    Glaube ich unbesehen. Ganz nach Erdowahn, der die Demokratie als Zug beführwortet, auf den man aufspringt und aussteigt, wenn man am Ziel ist.

  115. Was dieser „Faktencheck“ der Bertelsmann Stiftung einzig beweist, ist der eiserne Wille, die schön bemalte alte Pappfassade wieder hoch zu klappen, die Leute wie Sarrazin gerade umgeworfen haben – mehr nicht.
    Was sie ins Feld führen sind Umfragen, die sie meist selbst bezahlt haben und deren wissenschaftliche Aussagekraft stark bezweifelt werden muß.

    Davon mal abgesehen versuchen sie krampfhaft „Vorurteile“ zu bekämpfen, die von Sarrazin gar nie geäussert wurden. 🙁
    Seinen eigentlich zentralen Thesen können sie nämlich nichts entgegensetzen, ohne sich gänzlich lächerlich zu machen.

    Fazit:
    Deutschland schafft sich ab und der vor Geld und monopolähnlicher Medienmacht stinkende Bertelsmann-Konzern würde seinen verblödeten Konsumenten gerne wieder die Schlafmütze über die Augen ziehen.

    Vergesst es! 😉

  116. Türkische Herrschaft
    Im selben Jahrhundert wurde das Gebiet ein wegen seiner Randlage kaum beachteter Teil des Osmanischen Reiches. 1756 gelangte die bis heute herrschende Familie As-Sabah aus dem Inneren der Arabischen Halbinsel an die Herrschaft; Kuwait wurde ein von den Türken zunehmend unabhängiges Scheichtum. Aufgrund seiner geopolitischen Lage gewann das Emirat in der Folgezeit eine von Türken und Briten umworbene Stellung am Persischen Golf. Als die Bedrohung durch die Osmanen zu groß wurde, stellte Scheich Mubarak as-Sabah 1899 sein Land unter britischen Schutz. Der Preis war die Zusicherung, Beziehungen zu anderen Staaten nur mit britischer Zustimmung anzuknüpfen. Damit erreichte London, dass das deutsch-türkische Projekt der Bagdad-Bahn (1903 begonnen) nicht bis zum Golf weitergeführt werden konnte.

  117. Das mit den Deutschen Mädchen und Südländern stelle ich auch immer häufiger fest:

    Immer mehr Deutsche Frauen sind mit Ausländern liiert.

    Für viele Frauen stellt das aggressivere Werben der Südländer, ihre braune Haut, frühe Behaarung und Geschlechtsreife und gnadenlose Angeberei mit gesellschaftlicher Stärke (Macht durch Überzahl, man beobachte nur einmal eine Auto-Scooter-Bude auf der Kirmes) ein Auswahlkriterium dar. Die genetischen Nachteile sehen sie nicht, die Beziehungen halten selten, die Deutschen Freunde des Mädchens werden bedroht.

    Zuwanderung ist leider hauptsächlich männlich und südländisch, selten kommen attraktive Schwedinnen oder Däninnen zu uns.

  118. Diese Heuchler !

    Sie wissen ganz genau dass ein guter Moslem einen nicht-moslem gar nicht als Mitmenschen betrachtet und sonst ist es auch kein guter Moslem.
    Und ueberhaupt wenn dan die ehrliche Meinung Authochtoner wissen will dann befragt man nicht solche die im Rotweinguertel, in Hintertupfing oder gar auf der Alm leben und somit die Problematik ueberhaupt [noch] nicht kennen, sondern ausschliesslcih solche die taeglich mit den ISLAMISCHEN Migranten konfrontiert sind.

    Kann sich einer vorstellen wo die Bertelsmaenner deren Befragungen durchgefuehrt haben, und was sie mit ihren Verwaesserungen bezwecken, ich sage euch diese Scharlatane haben dicken Dreck am Stecken !!!

Comments are closed.