Am vergangenen Freitag trafen sich in Hannovers Fußgängerzone knapp 40 Personen, um offensiv „Gesicht zu zeigen“ für die Meinungsfreiheit. Nach einem Schweigemarsch zur Bundesbank am Georgsplatz, wo symbolisch ein Gesteck mit der Trauerflor-Aufschrift „Wir trauern um die Meinungsfreiheit“ niedergelegt wurde, hielten der Veranstalter der Kundgebung, Rainer Zenker, und der hannoversche Kommunalpolitiker Jens Böning von der Wählergemeinschaft „Wir für Hannover“ (WfH) kurze Ansprachen an die Teilnehmer.

Die HAZ berichtet:

Rund 40 Menschen haben am Freitag in der Innenstadt für Meinungsfreiheit demonstriert. Mit Grablichtern, Schildern und T-Shirts mit der Aufschrift „Danke, Thilo Sarrazin“ zogen sie ab 18 Uhr vom Schillerdenkmal vor die Bundesbank am Georgsplatz.

Dort legten sie einen Blumenstrauß mit Trauerflor nieder. Der ehemalige Bundesbank-Vorstand Sarrazin hatte mit seiner Kritik an muslimischen Migranten eine Welle der Empörung ausgelöst. Deshalb gab es im Vorfeld Befürchtungen, Rechtsextreme könnten sich der Demonstration in Hannovers Fußgängerzone anschließen. So war der Hinweis auf die Demo für Meinungsfreiheit auch auf einigen Internetseiten der rechten Szene zu finden. Deshalb hatten sich die Organisatoren des Protests bereits im Vorfeld von derartigen Gruppierungen distanziert.

Begleitet wurde der Schweigemarsch von einem großen Polizeiaufgebot und einigen Gegendemonstranten, die Handzettel verteilten. Vor der Bundesbank versuchten sie, die Redebeiträge der Sarrazin-Unterstützer mit Zwischenrufen und Trillerpfeifen zu stören. Die Polizei ging dazwischen und nahm die Personalien von einigen Störern auf. Zu der Veranstaltung aufgerufen hatte Rainer Zenker, der stellvertretende Vorsitzende der Wählergemeinschaft „Wir für Hannover“ (WfH). Er hielt vor dem Bundesbankgebäude eine kurze Rede, ebenso wie Jens Böning, der für die WfH im Stadtrat sitzt. Gegen 20 Uhr erklärten die Verantwortlichen die Veranstaltung für beendet. Die Demonstranten sammelten die vor der Bundesbank abgestellten Grablichter wieder ein und nahmen auch die Blumen wieder mit.

Fotos:

Videos der Ansprachen:

Rainer Zenker, Teil 1:

Teil 2:

Jens Böning:

» Weitere Berichte und Fotos auf wir-für-hannover.de und auf demo090910.wordpress.com
» HAZ: Konservative werden rebellisch – Neuer Protest, neue Partei?

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Ich finde es mehr als nur sehr bedenklich, wenn man in Deutschland des Jahres 2010 auf die Straße gehen muss um für mehr Meinungsfreiheit zu demonstrieren.

    Was ist nur aus unserem freiheitlichen liberalen und weltoffenen Deutschland geworden?

    Die Gutmenschen haben dieses Land an den Rand des Abgrundes gesteuert.

    Wir müssen aufstehen und ihnen zeigen, dass wir damit nicht einverstanden sind.

  2. Zu viele faule Bürger denken wohl, eine Beseitigung der Redefreiheit sei nicht möglich, falls sie überhaupt etwas denken…..

  3. Gute Nacht, Deutschland! Ich hätte nie gedacht, dass so eine Demonstration mal nötig sein müsste. Aber in Deutschlandistan DDR 2.0 ist anscheinend alles möglich, politisch korrekt selbstredend!

  4. Eine sehr deutsche Demonstration

    Die Demonstranten sammelten die vor der Bundesbank abgestellten Grablichter wieder ein und nahmen auch die Blumen wieder mit.

    mit wunderschönen Anzeichen zu einer Besserung der Lage

    Vor der Bundesbank versuchten sie, die Redebeiträge der Sarrazin-Unterstützer mit Zwischenrufen und Trillerpfeifen zu stören. Die Polizei ging dazwischen und nahm die Personalien von einigen Störern auf.

    Danke an alle, die dabei waren! In Polen und in der DDR hat es auch ganz klein angefangen.

  5. Versicherung entschuldigt sich für eigenwillige Koran-Deutung
    a href=“http://www.lz-online.de/aktuelles/aktuelle_meldungen_aus_der_region/3799505_Versicherung_entschuldigt_sich_fuer_eigenwillige_Koran-Deutung.html“ target=_blank>Artikel: „Ein Moslem spült nicht ab“<

    Gütersloh (nw). Eine Sachbearbeiterin der Gothaer Versicherung hatte abgelehnt, einem Unfallopfer aus Gütersloh die Kosten für eine Haushaltshilfe zu erstatten. Die Versicherungsangestellte begründete das mit ihrer eigenen Koran-Interpretation: Als Moslem lasse der Mann sowieso seine Frau spülen. Die Begründung der Sachbearbeiterin schlug Wellen.

  6. Was’n nu‘ los? Der Bericht in der Hannoverschen Allgemeinen ist erstaunlich neutral! Ich vermisse das Wort »Rechtspopulisten« o.ä. Und das im roten Niedersachsen?! Ich bin echt irritiert!
    Herzlichen Dank an die »Aktivisten«. Eine gute und nachahmenswerte Initiative!

  7. Man sollte die WfH in Hannover wählen! Dort weiss man wenigstens, daß man Werte einhält, die andere fordern aber nict leisten!

    Der Rat der Stadt Hannover:

    – schweigt, wenn der vom Verfassungsschutz beobachtete, vom Städtetag geächtete und von der Landeskirche ausdrücklich als Gefahr
    eingestufte Pierre Vogel in die Stadt kommt und Jugendliche zum Islamismus bekehrt

    – duldet und schweigt zum öffentlichen Verbrennen von Israelfahnen

    – lädt zu einer Veranstaltung offiziell den „Schlächter von Teheran“ ein, den Bürgermeister von Irans Hauptstadt, der Anfang 2009 hunderte von Toten, Verletzen und Verschleppten Regimegegnern bei der Anti-Amadinejad-Demo auf dem Gewissen hat

    – äußert sich dann aber höchst betroffen, wenn islamische Kinder Steine auf Juden werfen…

    Das alles wurde von der WfH zurecht thematisiert und angeprangert!

    Weiter so Jens Böhnig & WfH! Unsere Stimme habt ihr!

  8. http://www.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/mettmann/article/meldung-100927-112911-51-483.html

    Haan. Nach einem zunächst ruhigen Beginn der Haaner Kirmes am Samstag häuften sich am Abend Meldungen von Schlägereien zwischen Jugendlichen. Laut Polizei seien diese in Gruppen von zehn bis 20 Personen auf dem Kirmesgelände unterwegs gewesen und hätten jedesmal die Flucht ergriffen, wenn die Polizei auftauchte.

    Insbesondere der Schillerpark habe sich zu einem Treffpunkt für die Jugendlichen mit, so die Polizei, „Migrationshintergrund“ entwickelt. Gegen 23.30 Uhr untersagte die Einsatzleitstelle der Rettungskräfte ihren Mitarbeitern, den Park zu betreten, da in erster Linie weibliche Sanitäter dort fortwährend beleidigt und bedrängt worden seien.

    Als die Polizei dem nachgehen wollte, wurden die Beamten im Park ebenfalls massiv bedrängt. Erst die Androhung, Pfefferspray einzusetzen, konnte die Jugendlichen stoppen. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise aus.

    Einen weiteren Einsatz gab es auf dem Kirmesgelände am Neuen Markt. Dort verteidigte ein alkoholisierter Langenfelder seinen Sitzplatz an einer Bierbude mit einem Tapeziermesser. Der Mann wurde festgenommen.

    Der Sonntag sei aus polizeilicher Sicht eher ruhig gewesen. Insgesamt mussten am Wochenende 40 Platzverweise ausgesprochen werden, zwei Personen wurden festegnommen und gegen fünf Personen erging Strafanzeige.

  9. Ist die Debatte um Meinungsfreiheit bei Sarrazin nicht sogar irreführend?

    Er hat nicht einmal seine Meinung gesagt, sondern Fakten geliefert, welche nicht passen.

    Fakten und Meinung sind ja noch weiter auseinander.

  10. Ich habe heute Morgen gehört das ganz viele Menschen vor Automkraftwerke demonstriert haben! Das ist nun wirklich gutmenschlich und ohne Gefahr für Leib und Leben! War aber ne Meldung in den gleichgeschalteten Medien wert!

    Weiß jemand wieviele es waren und wieviele davon einer regulären Arbeit nach gehen?

    Wir müssen den Arsch hoch kriegen!!!

    Diese 40 stehen für 40.000.000!!!

    Denkt drüber nach…

  11. Fakten müssen immer ungefiltert an die Öffentlichkeit gelangen.

    Meinungen müssen jederzeit und überall frei geäußert werden dürfen.

    Das betrifft jedes Thema, so unbequem es für einige Leute auch sein mag.

    Sarrazin statt Muezzin !

  12. Es ist wirklich traurig, das wir IslamkritikerInnen??? von der Mehrheit der Frauen, besonders der regierenden Frauen verspottet werden!!!

    Ich habe nicht als Juso Flyer für die Gleichberechtigung verteilt, damit mir ne Nahles und Co erzählt, Burka ist Freiheit und Nutten auf´m Tisch sind Emanzipation!

    Nein! Dafür bin ich damals nicht auf die Straße gegangen!

    Es ist wirklich traurig, das wir IslamkritikerInnen??? von der Mehrheit der Schwulen, besonders der regierenden Schwulen verspottet werden!!!

    Ich bin gegen die Diskriminierung von Schwulen auf die Strasse gegangen, aber nicht für CSD, loveparade und aufrufenden Ehebruch im Privatfernsehen ab 23:00 Uhr! Nicht für Gender und Abschaffung der Familie und auch nicht für die Schwulenehe oder bedingungsloses Adoptionsrecht!

    Nein! Dafür bin ich damals nicht auf die Straße gegangen!

    Ich könnt noch mehr erzählen, wofür ich (bescheiden) gekämpft habe und weswegen ich mich belogen fühlen! Und ich fühle mich hintergangen, belogen und betrogen!!!

    Ich bin auf die Strasse gegangen für die Freiheit von Kuba und den Palästinenser und für Multikulti bei uns, um den Frieden im eigenen Land als Beispiel für die ganze Welt umzusetzen! Und wir Deutsche müssen uns verleugnen und uns als erstes abschaffen, da wir so großartige Vorreiter sind! Welch Schizophrenität!!!

    Und was habe ich dafür bekommen?

    Nichts! Warum? Mir wurde nichts versprochen, außer das Unvermeidbare wenn alle mitspielen! Doch die anderen spielen diesen Multikultitraum nicht mit!

    Dann will ich auch nicht mehr mitspielen…

  13. Für PI zum nachdenken:

    „Neusprech“ bezeichnet die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Das Ziel dieser Sprachpolitik ist es, die Anzahl und das Bedeutungsspektrum der Wörter zu verringern, um die Kommunikation der Bevölkerung in enge, kontrollierte Bahnen zu lenken. Damit sollen sogenannte Gedankenverbrechen unmöglich werden. Durch die neue Sprache bzw. Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Worte dazu fehlen.

    Gruß WSD

    Veröffentlicht mal die Wörter die Verboten sind, damit ich weiß in welche Richtung ihr mich lenken wollt!?

    Freiheit???

    Ich weine!!!

  14. Es ist traurig wenn Europäer im jahr 2010 für Meinungsfreiheit auf die Straße gehen müssen.

    Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, das das in Europa noch einmal nötig sein würde!

    „Unsere Politiker“ sollten sich schämen, wenn sie China oder Russland kritisieren.

  15. Soweit in der Zeitung stand haben einige Linke auch einige Grablichter umgetreten und randaliert. By the way…gibt es eine PI Hannover Gruppe?

  16. #6 Antieselficker

    offensichtlich geht die Polizei lieber massiv gegen volltrunkene Kirmesbesucher vor, die an einer Bierbude hocken, als gegen Migranten, die Rettungssanitäter von ihrer Arbeit abhalten…

  17. Sendlinger Moschee

    Moschee ist Thema im Stadtrat

    Vor Kurzem hatte der Trägerverein Ditim entgegen anderer Ankündigungen seinen Antrag doch nicht zurückgezogen, sondern um eine Verlängerung der Frist gebeten.

    Inzwischen sei ein Schreiben im Rathaus eingegangen, demzufolge anlässlich des Besuchs einer hochrangigen Delegation türkischer Mandatsträger vom 14. bis 17. Oktober „die endgültige Entscheidung über eine Finanzierung fallen soll“.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/moschee-stadtrat-tz-937749.html

  18. Es müssen viiiieeel mehr auf die Strasse. Ihr braucht keine Angst zu haben, die Polizei ist auf eurer Seite, die haben doch am meisten die Schnauze voll von den „Stresskunden“. Traut euch, zeigt Flagge bevor es zu spät ist. Ihr werdet sehen, dass fast alle auf eurer Seite sind. Ich hab`s getan, Busfahrer haben gehupt und „Daumen hoch“ gezeigt. Zeigt den Höhlenmenschen, dass wir keine feigen „Kartoffeln“ sind.

  19. Die wollen uns mit ihren Waffen (Gewalt und Geburten) schlagen und wir werden sie mit unseren Waffen (Freiheit und Recht) besiegen!

  20. #17 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2010 23:03) Your comment is awaiting moderation

    Buff!!! Und schon unter Moderation, denkt mal bitte drüber nach! Das war an PI!

    Und ihr ruft auf, für Freiheit? Sorry, wenn ich ein PI-Netzbeschmutzer sein mag, das widerstrebt mir! Und dabei wollt ich euch einem Artikel schenken, bei dem ich mich wirklich als Netzbeschmutzer bezeichnen darf und sogar bezeichnen muss!

    Aber so?

  21. sorry, O T !!

    Herrlich,
    bei Meischberger (ARD) kriegt Genossin Sahrah Hummerspecht- Stalin, von Prof. Arnulf Baring, Spitzenkoch Rach ua. gerade völlig PI- mäßig die Leviten gegeigt.

    🙂 🙂 🙂

  22. @ #12 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2010 22:56)

    Eben deshalb brauchen wir eine möglichst wortreiche Sprache — durchaus auch mit vielen „Fremdwörtern“, die im „Deutschen“ ohnehin Gang und Gäbe sind — sofern diese begrifflich klar sind.

    Ich will kein Chinesisch mit gerade mal 10.000 Schriftzeichen / Wörtern und nur ca. 430 Silben !

    Da ist mir das Englische mit weit über 6.000 Silben und mehr als 650.000 Wörtern weit lieber.

    Oder auch das „Deutsche“ mit mehr als 350.000 Wörtern, von denen allerdings so manche aus dem Lateinischen, Griechischen, Arabischen, Persischen, Polynesischen … stammen.

  23. 40..naja.

    Danke Thilo S. für das Ausprechen und den Anstoss, ja!

    Aber vollkommen richtig liegt der Mann nicht, er ist nunmal auch kein Experte auf dem Gebiet.

  24. Nachrichten aus der Provinz!!

    Meinungsfreiheit.

    Heute Abend war ich auf einer Info -Veranstaltung. Thema Gewalt und Zivielcourage.
    Als ich nach dem Thema Ausländergewalt in unserer Stadt fragte, wurde mir von den Vertretern der Polizei erklärt das die Gewalt die von Migranten ausgeht, verschwindent gering sei und die Zahlen seit Jahren endlich rückläufig ist.-Na super!!! Als ich das Thema Sarrazien thematisieren wollte,wurde mir kurzerhand vom Hausherren und Veranstalter das Wort verboten.
    Dagegen habe ich mich wehemend zu wehr gesetzt. Mit dem Ergebnis ,das sofrt die Veranstaltung für beendet erklärt wurde.

    Soviel zur freien Meinugsäuserung in Deutschland .

  25. Tolle Aktion, obwohl die Meinungsfreiheit als solche ja nicht direkt unterbunden wird. Hier gehen die Islamapologeten, sowie die Kultur und Werterelativierer wesentlich perfider vor. Sie lassen die Meinung zu, besetzen aber gleichzeitig die Deutungshoheit mit subtilem Gutmenschensprech, was dann leider auch immer noch zuviele Abnicker findet.
    Abgesehen davon dass die Meinungsfreiheit durch o.g. Demonstrationen gestützt wird, ist es m.E. genauso wichtig die Sprachregelung wieder in die Norm dessen zu bringen, was deren Semantik beschreibt. Die negative Besetzung von Worten durch linksdrehende Kultur und Werterelativisten , oder gar deren Errosion, -wie sie z.B. WSD beschrieb- durch die Neusprechregelung, der im Aufrag der Politdemokratoren arbeitenden MSM, ist ein sehr gefährliches Instrument der Euphemisten, welches sie nach wie vor effizient einzusetzen wissen. Hier gilt es paroli zu bieten. Dieser Widerstand ist auf unterster Ebene gut zu organisieren. Auch auf die Gefahr hin zum Rabulisten erklärt zu werden, sollte sich, innerhalb der Diskussionen zu unserer Kultur- und Werteordnung, niemand die Butter vom Brot nehmen lassen.
    Dies funktioniert i.d.R. sehr gut, wenn die Kritiker des Wertezerfalls unserer Zivilisation die Foren und Kommentarbereiche der MSM besetzen, und hier klare Worte finden, ohne in Schmäh- oder Fäkaldiktion o.ä. zu verfallen…..

  26. Danke und Respekt an die 40 Menschen, welche die Courage hatten, a) den Fernseher auszuschalten und b) protestierend auf die Straße zu gehen!!! Ehrlich!!!

    Aber was ist das gegen mal eben 100.000 Linke, die gegen Atomkraft demonstrieren (gut, bewirkt auch nichts :P), oder die vielen bekloppten Stuttgart21-Demoheimer (wird auch nichts verändern!) ?

    Na ja, offenkundig ist der erzeugte Leidendruck durch die Millionen Kulturbereicherer hier noch nicht groß genug…

    Ich bleibe am Ball!

  27. Zu #16 (WSD):

    Neusprachliche Wörter: (ich übersetze ’newspeak‘ mit ‚Neusprache‘

    Zum Beispiel:
    *Innen (bsp. TerroristInnen)
    *_innen (bsp. Folter_innen)
    Nazi (NazIn ?)
    Revisionist
    „rechts“
    rechtspopulistisch
    nachhaltig
    grün
    Das Weglassen von „*populistisch(en)“, „*extrem(en)“ etc. bei allen „guten“ (Hah!), also Linken Dingen und Personen. Oder hat jemand vorher in den MSM schon mal das Wort „AsylerschleicherInnen“ gelesen?

    Kein extremistisches linkes, Mainstream-Media, gutmenschliches, „politisch korrektes“, privatwirtschaftlich-werbegeldabhängiges Organ wird einen Beitrag veröffentlichen, der nicht die vorg. Regeln beachtet.

    Die orwellsche Neusprache ist im Jahr 2010 in Deutschland (und teilw. Europa) längst keine Fiktion mehr, sondern längst (ungeschriebene) Realität!

    Was nur noch fehlt, ist die planmäßige Gedanken- und verbale Ausdrucks-Einschänkung durch eine kontinuierliche Beschneidung des Duden-Wortschatzes. Aber wir haben auch schon mal aus Deutschland gehört: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.“ Aber die DDR-Propaganda-Merkel kriegt das schon hin. Keine Sorge! Das ist alternativlos! 😉

  28. Kennt ihr das hier schon?

    Denkt einmal darüber nach….
    Wenn Ihr wirklich etwas erleben möchtet, bereitet Euch doch mal auf ein
    Abenteuer vor, wie Ihr es Euch niemals hättet vorstellen können:
    Gehen Sie illegal nach Pakistan, Afghanistan, Irak, Marokko oder die Türkei.
    Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze, Immigrationsregeln oder
    ähnliche, lächerliche Vorschriften.
    Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen
    Behörde eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze
    Familie.
    Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse Deutsch
    sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es in
    Deutschland gewohnt sind.
    Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen, und Dokumente in Ihre
    Sprache übersetzt werden.
    Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie ausdrücklich
    betonen: „Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun; davon versteht Ihr
    nichts“.
    Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine Fahne von
    Ihrem westlichen Land ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen Sie das
    nicht).
    Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur Deutsch und sorgen Sie
    dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten.
    Fordern Sie unbedingt, dass an Musikschulen westliche Kultur unterrichtet wird.
    Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine
    Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.
    Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes Recht, verlangen
    Sie Kindergeld.
    Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als eine Rechtfertigung Ihrer
    illegalen Präsenz in Pakistan, Afghanistan oder Irak.
    Fahren Sie ohne Autoversicherung. Die ist nur für die Einheimischen erforderlich.
    Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner,
    unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt gegen Nicht-Weiße, Nicht-Christen und
    gegen eine Regierung, die Sie ins Land gelassen hat.
    Verlangen Sie, dass Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwischen 4 davon
    angeschafft haben) sich nicht vermummen muss, keine Burka zu tragen hat.
    VIEL GLÜCK WÜNSCHEN WIR IHNEN DABEI! IN DEUTSCHLAND IST DAS
    ALLES MÖGLICH!
    In Deutschland kann das alles erfolgen, weil wir hier von politisch korrekten
    Idioten sowie von einer Serie Aktionsgruppen regiert werden, die uns langsam
    aber sicher in den Abgrund treiben.
    Wenn Sie mit dem Text einverstanden sind, leiten Sie ihn weiter! Wenn nicht,
    packen Sie Ihre Koffer, verlassen Sie Ihre Heimat und finden Sie mal heraus, ob
    Sie zu den oben genannten Bedingungen in Pakistan, Afghanistan oder Irak,
    Marokko & Türkei willkommen sind.

  29. @ #13 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2010 22:37)

    Du bist eben ein echter Sozialdemokrat – und KEIN Sozialist;

    Das was mit deiner Partei passiert ist, das passiert jetzt mit meiner auch: die Union

  30. meinungsfreiheit, ja wo kämen wir denn da hin, wenn jeder sagen kann, was er denkt:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9927127/Daene-fordert-zum-Kampf-gegen-Islamismus-auf.html

    – Die meisten europäischen Staaten ziehen bei der Debatte um die freie Meinungsäußerung falsche Schlüsse. Die Rufe nach neuen Gesetzen, die einzelne Gruppen vor Beleidigungen schützen, werden lauter. Immer mehr Äußerungen werden kriminalisiert.

    – Für mich ist die Grenze der freien Meinungsäußerung erreicht, wenn zu Gewalt aufgerufen wird.

    – Wer etwas sagt, das dem allgemeinen gesellschaftlichen Konsens widerspricht und damit Tabus bricht, bezahlt einen Preis. Seit ich vor fünf Jahren die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen veranlasste, muss ich mit Leibwächtern durch die Gegend laufen.

    ***

    zum abschluss noch ein sehr lesenswerter artikel von prof. Michael Wolffsohn:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9902530/Die-wandelbare-Stimme-des-Volkes-in-der-Demokratie.html

    – Demokratie und Populismus. Demokratie ist gut, Populismus verächtlich. So die allgemeine Wahrnehmung. Ausgangs- und Angelpunkt ist jeweils das Volk, „Demos“ auf griechisch, „populus“ auf lateinisch.

    – Peter Struck, SPD-Bundesminister, inzwischen a. D., belehrte mich einmal: „Na wissen Sie, wenn Sie das Volk dazu fragen, dann…“ Dann, meinte er, geschähe der größte Unsinn.

    – Mill folgert: „Nur insoweit sein Verhalten andere in Mitleidenschaft zieht, ist jemand der Gesellschaft verantwortlich.“ Und weiter: „Dies also ist das eigentliche Gebiet der menschlichen Freiheit. Es umfasst als erstes das innere Feld des Bewusstseins und fordert hier Gewissensfreiheit im weitesten Sinne, ferner Freiheit des Denkens und Fühlens, unbedingte Unabhängigkeit der Meinung und der Gesinnung bei allen Fragen, seien sie praktischer oder philosophischer, wissenschaftlicher, moralischer oder theologischer Natur.“

    ***

    ich denke, der herr dr. sarrazin hat eine bewusstseinsveränderung in D in gang gebracht, für die man ihm gar nicht genug danken kann.

  31. @33 Balko

    Wer diesen Text schwarz auf weiß ins Bücherregal stellen möchte, findet ihn in Udo Ulfkottes‘ neuem Buch „Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold“.

  32. Ich finde es mehr als nur sehr bedenklich, wenn man in Deutschland des Jahres 2010 auf die Straße gehen muss um für mehr Meinungsfreiheit zu demonstrieren.

    Bedenklicher finde ich, daß wir trotz der breiten Online-Unterstützung Thilo Sarrazins dort im „real life“ gerade mal 40 Leutchen waren…

    Aber ich kann alle ebenfalls nur ermuntern, künftig ruhig an solchen Veranstaltungen teilzunehmen. Die von den drei friedlich beobachtenden Gewerkschaftern am Startpunkt abgesehen fast allesamt minderjährigen Gegendemonstranten waren an einer Hand abzählbar und wurden von den geschätzt etwa 20 Polizisten umgehend in Schach gehalten.

    Auch menschlich war es sehr angenehm, viele nette Leute dort. Ein paar (sinngemäß aus der Erinnerung wiedergegebene) Zitate der Marschierenden von unterwegs:

    „Hätte nicht gedacht, daß ich mal für einen SPD-Mann auf die Straße gehe…!“

    Nach einer kurzzeitigen Halbierung des Umzuges durch eine rote Ampel: „Das ist halt eine bürgerliche Demo, da werden die Verkehrsregeln eingehalten.“ – „Stimmt, das Überqueren der Straße bei rot ist der erste Schritt zum Terrorismus!“

    Beim Erblicken eines historischen Flugzeugs am Himmel kurz nachdem uns ein jugendlicher Passant als Rassisten bezeichnet hatte: „Schaut mal da oben, eine Tante Ju.“ – „Was?“ – „Tante Ju, eine Junkers 52: Mensch, diese Vokabeln müssen doch sitzen bei einem Rassisten!“

    Besten Dank nochmal an die Organisatoren! Als „Umländer“ habe ich die Wählergemeinschaft WfH bislang zwar nicht wählen können oder auch nur auf dem Radar gehabt, aber nach dieser Veranstaltung werde ich mal ein Auge auf deren Webseite behalten.

  33. #36 GustavMahler

    Danke für den Tip, ich wusste nicht woher er stammt. Aber, dieser Text mailed sich gerade quer durch unseren Konzern, und das sind nicht wenige.

  34. Wenn das mal gutgeht mit dem plakat… 🙂

    Für die npd nicht, denn die BLÖD schrieb dazu:

    „Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler hat sieben der acht Abgeordneten der rechtsextremen NPD wie angekündigt vom Festakt zum Tag der Deutschen Einheit und zwei weiteren Veranstaltungen ausgeschlossen.
    Rößler reagiert damit auf mehrere Störmanöver im Plenum. Zuletzt hatte die NPD am 1. September bei einer Rede von Bundespräsident Christian Wulff im Landtag Plakate hochgehalten.“

    Was stand auf dem plakat?
    „Alle wissen: Sarrazin hat Recht.

  35. Nur 40Leute?Naja,die meisten müssen halt Freitags noch arbeiten,im Gegensatz zu den linken Berufsdemonstranten.Schade,das ich auch arbeiten musste.Und in Nrw wohne.

  36. Als Schüler war ich mal zu einer Demo, bei der es irgendwie um die Gehaltserhöhung für Lehrer ging.
    Grund: Für Mitdemonstranten gab es schulfrei. (Ich war natürlich schneller verschwunden, als der Lehrkörper gucken konnte) Das war bis Dato die einzige Demo, an der ich in meinem Leben teilnahm.

    Darüber hinaus hatte ich im Hinterkopf immer das linke Bild einer Demonstration. Demonstranten sind die Guten und es geht gegen den Staat und die sch… Bullen. Also außer Schnupfen nichts weiter zu befürchten.

    Nun raffte ich mich also vergangenen Freitag auf und begab mich zum Schillerdenkmal. Dort traf ich auf ein sehr überschaubares Häufchen. Man gab sich die Hand oder begrüßte sich mit einem „Hallo“. Ich guckte mich um und sah dann diese arrogant herablassend grinsenden Gewerkschafter. Mit Sticker „Bunt statt braun“ oder so ähnlich. Als wir zur Bundesbank losmarschieren wollten, mußten wir gleich wieder anhalten und uns für ein schönes Foto für die HAZ formieren.

    Dann gings los mit Kerze und Plakat. Es war eine tolle Stimmung und man fühlte sich gegenseitig Verbunden und symphatisch.

    Höhe Kröpcke wurden wir erstmalig angebrüllt. Irgendwas mit „Ihr dreckigen Juden“ „Tod euch Juden“ An der Bundesbank angekommen, wurden wir dann von einigen Antifanten_innen auch durchbeleidigt und als „Nazis“ bezeichnet. Man konnten die paar, überwiegend Kinder, krach machen.

    Für mich eine ganz neue Erfahrung. Ein wirklich komisches Gefühl. Dennoch mußte man keine Minute Angst haben, da die Polizei „gefühlt“ auf unserer Seite war, sehr wachsam agierte und auch konzentriert den Reden zuhörte.

    Ich kann nur jedem empfehlen an solchen Aktionen teilzunehmen. Die Passanten sahen neugierig aus und einige schlossen sich uns dann spontan an. So glaube ich, kann man etwas bewegen. Selbst mit so einem kleinen Haufen.

  37. Zur Erläuterung:
    Hier tippen viele große Worte!

    Auf der Demo waren dann „nur“ 40 Leute.
    Aber 40 Mutige, keine Maulhelden!

    Wir sind keine Demo-Experten und Schreihälse, sondern seriöse Berufstätige und daher ist es ein Anfang.
    Und wenn ihr selbst in allen weiteren Städten Deutschlands nicht ähnliche Dinge auf die Reihe kriegt, dann schweigt!

    Denn genau das tut Not: Wir müssen überall solche Veranstaltungen haben, damit der normale Bürger begreift, was die Stunde geschlagen hat.

    Wir konnten nicht genau wissen, was auf uns zukommt. Dass die Feinde der Meinungsfreiheit so schwach vertreten sein würden, war nicht selbstverständlich. Wer aber dabei war, weiß, in was für einer Demokratie wir leben.

    Der Termin war bewusst so gewählt, dass nicht die ganzen Berufskriminellen Ex-Deutschlands anreisen können (Daher kein SA oder SO).

    Was meint ihr wäre los gewesen, wenn es eine „Demo gegen die Abschaffung Deutschlands“
    der gar gegen den Islam gewesen wäre??!

    Es war ein Anfang.
    Und von klugen Worten allein im Netz entsteht kein Aufbruch.

    Danke an die Journalisten der HAZ für eine objektive Berichterstattung (Im Gegensatz zur NP) und danke an die Polizei, die eine sehr gute Arbeit geleistet haben!

    Im Vorbeigehen erfuhren wir in der City einiges an Zustimmung! Es sind sogar Leute spontan mitgegangen!
    Von Ablehnung haben wir nichts mitbekommen!

    Wenn ihr wissen wollt, wie man eine solche Veranstaltung durchführt, schreibt Jens Böhning von der WfH an!
    Es ist gar nicht so schwer!

  38. @ DMH und Der Christ:
    Vernetzung erwünscht?
    miramar2007@gmx.de

    Die Demo wurde ganz bewusst erst 3 Tage vorher bekannt gegeben (Pressemitteilungen) und hier bei PI einen Tag vorher, damit die Asi-Gegner keine Zeit haben, sich zu organisieren!

    Denn für eine Demo mit 500 gewaltätigen Gegendemonstranten fehlte uns zunächst der Nerv und die Erfahrung.

    Wann gehts weiter?
    😉

  39. Wir waren zwar nur 40 Männer und Frauen, aber wie heißt es so schön „Jede lange reise beginnt mit dem ersten Schritt“.

    Für mich ist es wichtig meinen Worten auch Taten folgen zu lassen, die Computerwelt zu verlassen und aktiv für unsere Zukunft zu kämpfen.

    Der Zuspruch von Passanten und das kleine Nicken einiger Polizisten, die uns sogar kugelschreiber liehen um Adressen auszutauschen, ist es schon wert, weiterzumachen!

    Das die Antifa-SA sich bei jedem zweiten Wort selbst widerspricht, sah man wunderbar an dem Abend.

    „Nazis Raus“-Chöre waren zu vernehmen, als ich mit einem „Mitdemonstranten“ jüdischen Glaubens,Kippa tragend, der Ansprache lauschte!
    Wir sahen uns nur an schüttelten den Kopf, wer sind die wahren Nazis und Faschisten?

    Die Demo hat vor allem eins gebracht, Vernetzung! Der Stein ist ins Rollen gekommen und in Berlin und Amsterdam geht es weiter!

    Gruß an alle Mitdemonstranten
    Andre
    Germand Defence League

  40. Dass wir nur 40 Leute waren, halte ich für nebensächlich.

    Allein dass wir da waren, ist eine große Sache und lässt nur einen Schluss zu:

    Die Flamme der Freiheit ist klein – aber sie brennt!

  41. Steter Tropfen hoehlt den Stein.
    Die Organisatoren verdienen ein dickes Lob. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt.

    Leider sind die Massen einerseits von den MSM betaeubt andererseits wissen viele heute ihre Freiheit nicht mehr zu schaetzen. Sie nehmen es als etwas selbstverstaendliches hin, etwas fuer was man nichts tun muss, und deshalb auch keinen Wert mehr hat.

  42. Traurig, dass nur 40 Personen da waren!

    Gehe ich auf die Straße und brülle haltets Maul ihr Tü..ken, sind im Nu 50 Personen da, zwar gegen mich, aber die sind da !!

  43. Man sollte sachte mal versuchen, die Kirche zum Singen mit einzuladen! Die ein oder andere denkt wirtschaftlich und versucht sich vielleicht so wieder ein paar Schäfchen zu krallen.

  44. Es sagt viel über den Zustand unseres (unseres?) Landes aus, dass bereits bei solchen winzigen Zusammenkünften friedlicher Bürger auf je fünf Teilnehmer ein Polizist kommt.

  45. #50 Niketas von Byzanz (29. Sep 2010 14:51)

    Ist Hannover überhaupt eine Stadt?? 🙂

    Und jetzt kommt hier wieder der Neid der Besitzlosen?
    Oder ist es das Gebelle von Maulhelden?
    😉

    Hannover ist das größte Dorf Norddeutschlands.
    Na und?

    Die Demo war dennoch in Hannover und NICHT in Berlin, München, Frankfurt oder Hamburg!
    😉

  46. #27 JFS (28. Sep 2010 23:18)

    40..naja.

    Danke Thilo S. für das Ausprechen und den Anstoss, ja!

    Aber vollkommen richtig liegt der Mann nicht, er ist nunmal auch kein Experte auf dem Gebiet.

    Was für ein dreckiges kleines Nagetier-Argument!

    Dann guck dir doch mal die „Experten“ aus den Parteien an, du Vollpfosten, die über uns bestimmen!

    Der Innen“experte“ der FDP z.B.:

    Nach dem Abitur 1991 am Gymnasium Grenzach-Wyhlen leistete Wolff seinen Zivildienst ab und absolvierte ab 1992 ein Studium der Rechtswissenschaft in Konstanz und Freiburg im Breisgau, welches er 1997 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach Ableistung des Referendariats bestand er 1999 auch das zweite Staatsexamen und wurde als Rechtsanwalt zugelassen. Er ist seitdem in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig, zu deren Prokuristen er 2002 bestellt wurde. Die Anstellung ruht zur Zeit.

    Hartfrid Wolff ist verheiratet und hat zwei Kinder.

    ( zu bestaunen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Hartfrid_Wolff )

    Was für eine göttliche Kompetenz strömt uns Deutschen doch aus dieser Vita entgegen!

    Darum hat der Spinner auch die besten aller Ansätze:

    „FDP-Innenexperte will ‚Turbo-Einbürgerungen'“

    ( http://www.pi-news.net/2010/09/fdp-innenexperte-will-turbo-einbuergerungen/ )

  47. @#15 Thorsten: Die Ironie ist, das Anarchie und Faschismus nicht so weit voneinander entfernt sein müssen wie man glaubt (so links sein, dass man rechts wieder raus kommt).
    Bittere, zynische Realität ist (man siehe Schriftzug und verherrlichendes-militärisches Auftreten): Früher waren sie die härtesten Kritiker der Großvätergeneration – heute sind solche ihre gelehrigsten Schüler ohne es zu begreifen…

  48. #57 Lilitu (29. Sep 2010 17:59)

    @#15 Thorsten: Die Ironie ist, das Anarchie und Faschismus nicht so weit voneinander entfernt sein müssen wie man glaubt (so links sein, dass man rechts wieder raus kommt).
    Bittere, zynische Realität ist (man siehe Schriftzug und verherrlichendes-militärisches Auftreten): Früher waren sie die härtesten Kritiker der Großvätergeneration – heute sind solche ihre gelehrigsten Schüler ohne es zu begreifen…

    Also, mit diesem sagenumwobenen „Links-Rechts“ kann ich wenig anfangen, da ein gewisser Adolf mit quadratischem Schnäuzerlein damals mit roter Armbinde in München durch die Gegend stolzierte.

    Ferner „saß“ die DAP ganz links neben der KPD. Nur weil die Linken so gerne körperliche Gewalt gegeneinander wegen Kleinigkeiten einsetzten, wurden sie möglichst weit auseinander gesetzt.

    Man vergleiche mal die Wahlprogramme von „Die Linke“ und „NPD“

    Klingelts?

  49. In Leverkusen habe ich am 25. 09. 10. auch an einer Pro-Demo. gegen einer stadtbekannten Großfamilie, welche vor allem in einem Stadtteil ständig für Unruhen sorgt, teilgenommen. Der Straßenzug und Kundgebung fast zwei Std. mit ca 100 Personen ( im Lev-Anzeiger natürlich nur die Hälfte angegeben.) ist ohne Zwischenfälle „Dank der Polizei“ verlaufen, außer ein paar Linker Chaoten mit Trillerpfeifen. Also, nicht nur schlaue Kommentare schreiben, nach Möglichkeiten auch Gesicht zeigen.

Comments are closed.