Als später Beitrag zur Debatte, die Thilo Sarrazins Buch im deutschen Sprachraum ausgelöst hat, erschien im links-liberalen österreichischen Politmagazin „profil“ (in seiner inhaltlichen Linie etwa dem „Spiegel“ entsprechend) ein längerer Beitrag, in dem nicht nur gegen Sarrazins Thesen, sondern allgemein gegen die vermeintlich antiislamischen „Vorurteile“ angekämpft wird. Da die Fakten beiderseits der Barrikaden unzählige Male in allen Medien wiederholt wurden und allseitig sattsam bekannt sind, sollen sie an dieser Stelle vermieden werden.

(Von Ivan Denes)

Aber an einem letzten Zwischentitel der beiden Autoren Martin Staudinger und Robert Treischker kann man nicht stillschweigend vorbeilesen, zumal er ein allgemein in der westlichen Welt verbreitetes Fehlurteil oder, präziser: einen Realitätsumkehrsatz enthält. Die Gegner des Islam sollen den Versuch unternehmen, eine „Sakralisierung“ des Konfliktes zu bewerkstelligen, der eigentlich ein „Sozialproblem“ sei, heißt es bei den „profil“-Autoren.

Es geht hierbei um einen grundsätzlichen Denkfehler, um eine Kapitulation vor den Tatsachen, vor der Realität, genauer: um eine mystifizierende Umdrehung des faktisch stattfindenden Vorgangs, der zu fatalen politischen Folgen auf der internationale Szene geführt hat. In Wirklichkeit wird der Versuch unternommen einen handfesten „sakralen“ Konflikt mit sozialistischen Argumenten zu erläutern, zu übertünchen und somit als lösbar erscheinen zu lassen. Spätmarxistisches Denken läßt grüßen. Und marxistische Denkkategorien, seien es die klassischen, seien es die der Neomarxisten, haben sich in der gesellschaftlich-historischen Praxis bekanntlich immer wieder als falimentär erwiesen.

Tatsächlich ist der Gegensatz (clash) zwischen der jüdisch-christlichen Kultur einerseits und dem zeitgenössischen Islam andererseits in seinem Kern eben „sakral“, d.h. wir leben inmitten eines grundsätzlichen Glaubenskonfliktes, der anhand von materialistischen, wirtschaftlichen, sozialen oder klassenkämpferischen Kategorien nicht wegdiskutiert werden kann ohne die Realitätsgrundlage der Debatte zu verlieren. Denn in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, während in der abendländischen Welt religiöser Glaube und religiöse Wertvorstellungen geradezu dramatisch schrumpfen, erlebt die islamische Welt von der Atlantikküste Marokkos bis Indonesien und ebenso in seiner abendländischen Diaspora eine wuchtige, erruptive Intensivierung der Religiosität. Die psychologischen, sozialen, wirtschaftlichen, sittlichen oder rein traditionellen Gegensätze, die in einem oder anderem historischen Augenblick oder geographischem Umkreis vordergründig bestimmend erscheinen mögen, konnten womöglich ad hoc in den Vordergrund treten, der Gegensatz ist in seinem Kern ein Glaubenskonflikt geblieben. Während das Christentum in den Jahrhunderten nach der Aufklärung im Abendland unter dem logischen Druck der massiv expandierenden wissenschaftlichen Erkenntnis (und Naturwissenschaften) immer mehr an unmittelbaren Einfluß verlor und erblaßte, erlebt der islamische Glauben eine verblüffende Intensivierung. Und während der Islam wegen des Postulates, der Koran sei unmittelbares Wort Gottes und daher die mohammedanische Religion einen grundsätzlichen Zug der Unreformierbarkeit zu Tage legt, mußte es früher oder später zum offenen Konflikt kommen.

Zur Veranschaulichung des besagten Gegensatzes: man nehme einige, willkürlich ausgewählte Eckpfeiler moderner wissenschaftsphilosophischen Denkens – wie etwa Sir Karl Raymund Poppers „Logik der Forschung“, Jacques Monods „Zufall und Notwendigkeit“ oder Steven Hawkins „Kurze Geschichte der Zeit“ und versuche eine Bewertung der inhaltlichen Unterschiede zu den Äußerungen des iranischen Ministers für Lehre und Forschung, Kamran Daneschdju, anlässlich des jüngsten Anlaufs zur Reformierung des iranischen Hochschulwesens:

„Eine Universität, die die Autorität der Geistlichkeit nicht akzeptiert, die Kultur des Wartens (auf den verborgenen Imam) ignoriert und unter dem Vorwand, den Unterricht nicht zu stören, laut vorgetragene Gebete verbietet, sollte überhaupt nicht existieren. Andernfalls würden die Massen, die Studenten und Lehrkräfte eine solche Universität dem Erdboden gleichmache.“

Nun wohl, die sogenannten „abrahamitischen“ Religionen enthalten nicht wenige naturwissenschaftlich nicht begründbare Mythen und Legenden. Aber weder im Judentum noch im Christentum ist im 21. Jahrhundert, mehr als zwei Jahrhunderte nach Voltaire, eine Androhung mit Gewalt bei Nichtanerkennung des einen oder anderen Mythos vorstellbar.

Natürlich ist der Unfug um den „verborgenen Imam“ eine rein schiitische Vorstellung und sunnitischen Moslems fremd, aber nicht minder gewaltanstiftend ist der Mythos vom Paradies und von den Jungfrauen, die auf die Ankunft des Schahid, des Märtyrers dort oben schmachtend warten. Er ist ein allgemein in der moslemischen Welt akzeptierter Mythos, der in den letzten 15 Jahren zu unzähligen Selbstmordanschlägen geführt hatte. Dabei ist die Intensität des Glaubens an der Realität des Mythischen so hoch, dass sie unmittelbar zur Überwindung des Lebenserhaltungstriebes führt. Wir sind Zeitzeugen einer tragischen Verirrung, eines Hineintreibens in eine noologische Sackgasse.

Noologisch, weil eine Vorstellung, also ein abstraktes geistiges Gebilde zur Überwindung eines Urtriebes führt. Dabei erscheint es nebensächlich, dass inhaltlich diese Vorstellung jeder realen Grundlage entbehrt und der klassischen Definiton der Wahrheit – „concordatio rei et intellectu“ – in keiner Weise entspricht.

Ohne Zweifel hatte der palästinensische Widerstand ursprünglich eine nationalistisch-emanzipatorische Richtung. Unter der Jahrhunderte dauernden ottomanischen Besetzung Palästinas gab es aber keine Schahids, keine Märtyrer, keine Selbstmordattentäter – die nationalistischen arabischen Bestrebungen hatten nicht die Intensität, die zur Überwindung des Lebenserhaltungstriebes hätten führen können. Es mußte der Judenstaat entstehen, um die „sakrale“ Dynamik in Gang zu setzen und dem Konflikt die endgültige blutige Richtung zu weisen. Es war dann kein Zufall, dass Yassir Arafat in einer beachtenswerten Rede in Südafrika das Vorbild der Ausrottung der Qurayish durch Mohammed zitierte, der jüdischen Sippe, die in Medina ansässig gewesen war. Gamal abdel Nasser war ein panarabischer Nationalist und keineswegs ein fanatischer Gotteskrieger – ließ er doch die Moslembrüder einkerkern und sogar hinrichten. Aber seine und der Araber Niederlage im Sechstagekrieg verwandelte den nationalen Widerstand in einen Glaubenskrieg. Dem entsprach allerdings auf der anderen Seite der Barrikade eine intensivierte Zuwendung des jüdischen Staates zu seinen biblischen Traditionen. Bei der Erreichung der Klagemauer durch die erste israelische Zahal-Einheit blies der Oberrabbiner der Streitkräfte Shlomo Goren den Schofar, den alten Widderhorn. Und die feierliche Vereidigung der Zahal-Rekruten fand danach oben, auf der Festung Massada statt, wo 960 belagerte Juden es bevorzugt hatten; anstelle der römischen Sklaverei in den Freitod zu gehen. Die „Sakralisierung“ des Konfliktes war in Gang gekommen. Und es dauerte nicht lange bis sie die Grenzen der arabischen Welt sprengte.

Zwischen den Ausfällen des früheren malaysischen Führers Mohammed Mahatir und den Anschlägen des 11. September 2001 besteht eben eine „sakrale“ Brücke, die man weder mit der materiellen Misere in den Slums mohammedanischer Großstädte wie Kairo oder Karatchi noch mit den nationalistischen Bestrebungen von Tschetschenen, Uiguren, Huthis oder Tuaregs erklären kann.

Die „sakrale“ Führung im Kampf der islamischen Welt hat sich längst verlagert, sie ist selbst der wahabitischen Dynastie Saudi-Arabiens entglitten, sie liegt heutzutage in der islamofaschistoiden Republik Iran, in Recep Tayyip Erdogans Ankara, in den Depots der islamischen Bombe in Pakistan und in den Ausläufern des Himalaya, bei Osama bin Laden, der jüngsten Umfragen zufolge die Zustimmung von 40 % aller Moslems der Welt genießt.

Vergleichbar mit der Expansion des „Sakralen“ über die Grenzen Arabiens, bzw. Palästinas hinaus expandierten auch die Ziele des Dschihad, des heiligen Kampfes. Der beispiellose soziale Erfolg des amerikanischen Judentums einerseits, die bedingungslose Unterstützung des Judenstaates durch die Vereinigten Staaten (vor dem Aufstieg des Moslemfreundes Barack Hussein Obamas) führten unmittelbar zum 11. September 2001 und danach zum antiwestlichen Dschihad schlechthin. Die Versuche abendländischer Politiker, Soziologen, Publizisten et eiusdem farinae „soziale“ Erklärungen dafür zu erfinden, dass Mütter der Schahids, der „Märtyrer“ beim „sakralen“ Tod ihrer Sprösslinge gänzlich naturwidrig in Jubel ausbrechen, sind ebenso in eine geistige Sackgasse verirrt wie die tumbe Narration der Verschwörungstheoretiker aller Couleur, von deutschen Nationalbolschewiken bis zum Staatspräsidenten des Iran.

Zum Autor: Ivan Denes (81), wohnhaft in Berlin, ist Jude und wurde von den Nazis genauso verfolgt wie von den Kommunisten. Am 10. August erschien im WPR-Verlag sein neues Buch „politisch unkorrekt“ (9,80 Euro, 128 Seiten). Kontakt: ivan.denes@t-online.de.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Die Linken sagen natürlich es ist ein rein „soziales“ Problem. Auf gut deutsch heißt das nicht weiter als mehr Geld für die Migranten und natürlich mehr Geld für die Linken

    Rafinierte Linke sprechen ja auch gerne von „einer Mischung aus beidem“.
    Die (vereinfachte) Kausalkette:
    „tiefe Islamgläubigkeit -> Ablehnung von Bildung -> Arbeitslosigkeit und Armut“ lassen sie dabei einfach außen vor.
    Nur die „Bildungsferne“ und die „Armut“ seien das Problem. Und das könne man wiegesagt prima mit Geld lösen.
    Es ist nun der große Verdienst von Herr Sarrazin, dass er medienwirksam aufzeigt, dass
    a)Geld die Probleme eben nicht löst, sondern mitverursacht und verschlimmert und
    b) der Islam sehr wohl eine nicht unbedeutende Rolle spielt.

  2. Sakral?

    http://newstime.co.nz/called-to-battle-for-truth.html
    Corporal Popowich … „I have seen firsthand the true nature of the Islamic religion.“

    „Ich habe am eigenen Leib erfahren die wahre Natur der islamischen Religion.“

    Er bezeugte die Brutaltitat der Islamischen Religion. Er schrieb „Ich habe gesehen wie Frauen geschlagen wurden, gefoltert wurden, gesteinigt wurden, und getötet wurden für zahlreiche islamische Bagatell-Gesetzte die sie gebrochen hatten.“ Das ist was er sah. …

  3. Glaube“ ist oft Aberglaube.

    Wenn der Glaube religiös determiniert ist, dann ist er immer ein Aberglaube.

    Wissenschaft ist, was Wissen schafft.

    Glaube verschafft niemals Wissen, sondern erzeugt nur abstruse Theorien und Gedanken.

  4. Berliner Polizei sucht verzweifelt Kandidaten für Migrantenpolizeianwärter, um die von rot-rot vorgeschriebenen Migrantenquoten zu erfüllen. In einem Intensivkurs über 7 Monate sollen allerlei Grundfertigkeiten (u. a. Rechnen, Merkfähigkeit…) trainiert werden. Nach dem letzten Kurs 2007 hatten 9 von 15 Teilnehmern den Einstellungstest bei der Polizei bestanden, tatsächlich traten dann nur 2 die Ausbildung an: Die anderen hatten (verschwiegene) Vorstrafen oder gesundheitliche Probleme………

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kurs-bereitet-migranten-auf-ausbildung-vor/1943816.html

    ….Noch sind aber nicht alle 34 Plätze besetzt – das BWK nimmt noch Bewerbungen entgegen: von jungen Berlinern mit „einwandfreiem Leumund und erweitertem Hauptschul- oder höherwertigem Schulabschluss.“ In Ausnahmefällen auch mit einem einfachen Hauptschulabschluss (Informationen: http://www.bwk-berlin.de). Voraussetzung ist eine EU-Staatsbürgerschaft, und man muss jünger als 24 Jahre alt sein. Eine der wichtigsten Bedingungen ist „körperliche Fitness“…..

    Da Berlin die Hauptschulen in diesem Jahr abgeschafft hat, besteht zumindest bei der schulischen Qualifikation kein Einstellungsproblem mehr…. Die Defizite in der „körperlichen Fitness“ finde ich erstaunlich, denn die Zielgruppe läuft doch meist kraftstrotzend durch die Gegend. Oft müssen diese überschüssigen Kräfte in Boxvereinen u. ä. abgelassen werden, ansonsten trifft es Passanten.

  5. @ #5 Moderater Taliban (30. Sep 2010 00:11)

    “Glaube ist Wissen mit dem Herzen”

    So so !

    Was weiß Dein Herz, dieser Muskel, der nichts anderes macht, als Dein Blut mechanisch durch Deine Adern zu pumpen ?

  6. http://www.aktuell.pro-koeln.org/?p=1129

    Pro Deutschland hetzt wieder gegen PI und DIE FREIHEIT.

    Dazu beselbstweihräuchern sie sich als die „Speerspitze der Islamkritik“, obwohl mit denen weder Wilders, noch Broder, noch Kelek, noch Giordano, noch Stadtkewitz, noch Pax Europa, noch die PI Gruppen noch sonst irgendwelche Größen der Islamkritik etwas zu tun haben wollen.

    Diese lächerliche Anbiederung und realitätsferne Selbstdarstellung macht diese Spinnertruppe so unsympathisch und läßt sie so unprofessionell wirken.

    Die haben in NRW grade mal 1,4% geholt, davon waren 1,3% PI zu verdanken.

    Pro war tot, ist tot und wird immer tot sein. Totgeburt pur.

  7. #4 A Prisn (30. Sep 2010 00:08)

    Ich bin zu müde mich um über Ihre Blödelei ernsthaft zu amüsieren…

    „Wissenschaft ist, was Wissen schafft.“

    Und ich dachte immer die Wissenschaft, schafft nicht Wissen sondern erforscht und entdeckt?

    Aber wie wir ja z.B. bei Klima- und Migrations-Wissenschaften leidvoll wissen, schafft sie tatsächlich Wissen und zwar ideologisiertes Wissen, was dann zur Glaubensphilosophie erhoben wird! Halt Wissen geschafft!

    So wie Sie halt auch Gott-Wissenschaft betreiben und gar nicht erkennen, das Sie damit nur ein ideologisiertes zeitlich begrenztes Ungottesbild erschaffen und sich selbst dabei für zentral Wissend halten. 😉

    Nichts für ungut, aber das Problem sind nicht religöse Gläubige, sondern fanatische Ideologen, die ihre Ideologie auch gewaltsam über die ganze Welt als „Religion“ getarnt, verbreiten wollen. Ob Sozialisten oder Islamisten (beides als schlagende Verbindung, der jeweiligen allgemeinen Ideologieform betrachtet) ist dabei nur marginal wichtig.

  8. #8 A Prisn (30. Sep 2010 00:25)

    „Was weiß Dein Herz, dieser Muskel, der nichts anderes macht, als Dein Blut mechanisch durch Deine Adern zu pumpen ?“

    Ist beim Wissen oder der Wissenschaft, das abstrakte Denken, nun auch auf den „Glaubensindex nach A Prisn“ gekommen?

    Oder können Sie einfach nur Wörter lesen und deren Sinn im Zusammenhang bleibt Ihnen verschleiert, ach nee, Sie wollen nur spielen! 🙂 Oder nur provozieren! 🙁

  9. @ #5 Moderater Taliban (30. Sep 2010 00:11)

    Die Pulsfrequenz / Aktivität des Herzens / Herzmuskels wird meines Wissens über chemische Botenstoffe gesteuert, die — je nach Emotion — vom Gehirn erzeugt werden und an andere Organe ausgesendet werden, die daraufhin chemische Botenstoffe ans Herz abgeben, damit es z.B. schneller oder langsamer pulsieren soll.

    Ist Dir etwas Anderes bekannt ?

  10. Ich glaube auch, dass es im Kern um die Auseinandersetzung zweier widerstreitender geistiger Prinzipien geht. Eines davon lautet: Versuche, auf deinem Lebensweg an Freundlichkeit des Herzens und an Klarheit des Geistes zu wachsen. Tu‘ das, was du tust, das, wovon du glaubst, dass es notwendig und gut und richtig ist, ganz unbesehen der Frage, ob die Sache einen sichtbaren Erfolg in der äußeren Welt hat.

    Das andere Prinzip lautet: Du hast etwas „erkannt“, von dem du meinst/ weißt/ glaubst, dass es die allein seeligmachende Wahrheit ist. Um dieser Wahrheit zu ihrem Recht, ihrer Durchsetzung zu verhelfen, rechtfertigt der Zweck die Mittel. Alles wird damit möglich. Das ist der satanische Geist, aus dem sowohl der Nationalsozialismus, als auch der Stalinismus und der Islam erwachsen sind.

  11. Der herrschende Zeitgeist erklärt uns die Welt eben in besagten – fragwürdigen – materialistischen, wirtschaftlichen, sozialen oder klassenkämpferischen Kategorien; religöse, spirituelle oder auch nur philosphische Ansätze bleiben dabei weitgehend außen vor. Jeder Versuch, das Problem Islam auch nur als solches zu benennen, geschweige denn die gesamte Tragweite nachzuvollziehen, muss insofern bereits im Ansatz scheitern.

    #4 A Prisn (30. Sep 2010 00:08)
    “Glaube” ist oft Aberglaube.
    Wenn der Glaube religiös determiniert ist, dann ist er immer ein Aberglaube.
    Wissenschaft ist, was Wissen schafft.
    Glaube verschafft niemals Wissen, sondern erzeugt nur abstruse Theorien und Gedanken.

    Glaube ist immer religiös determiniert. Oder wie definierst du „Glaube“?
    „Aberglaube“ ist jedenfalls wohl so ziemlich alles, was den jeweiligen wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht oder sich nicht durch diese belegen lässt. Durch Wissenschaft erlangtes Wissen ist jedoch immer relativ, denn wie du weißt, gilt jede wissenschaftliche Theorie nur, solange sie nicht widerlegt ist. Und jetzt versuche mal, unwiderlegbar zu beweisen, dass außer dieser Welt nichts mehr „ist“ – kein Gott, kein Jenseits, kein „Herz“… Wissen mit dem Herzen ist jedenfalls nichts anderes als die Liebe, und wer sich selbst ihr verschließt, dessen Herz ist womöglich (im metaphysischen Sinne!) verhärtet. 😉

  12. #4 A Prisn

    Glaubst du daran, dass keine Religion hinter dem Leben steckt?

    Selbst Atheismus ist ein „Glaube“, daher solltest du den „Glauben“ nicht vorschnell verteufeln 😉

  13. #9 Reckoning

    Nun ja wir sollten nicht zu hart mit den Pro Deutschland Menschen umspringen, weil sie ja schließlich die gleiche Sache wollen wie wir und wenn man andere islamkritische Parteien im Ausland anguckt würden wir uns totjubeln wenn so eine Partei, welche nicht anders drauf ist als Pro-Deutschland, vorallem nicht FDÖ in Österreich oder SD in Schweden, hier 5% hätte etc.

    Auf der anderen Seite, hatten die ihre Chance und gelten heute als „alter Schuh“, die neuerlichen Islamdebatten und die Reden über eine neue rechte Partei zur CDU sind jedoch frisch und es ist strategisch klüger gebündelt auf die Freiheit zu setzen, vorallem weil sie 1. zum größten Teil ( 2/3 ^^) aus ehemaligen CDU-Politikern besteht und somit passt das Bild schonmal von einer Partei rechts zur CDU und auf der anderen Seite wird die Freiheit den Segen von Geert Wilders bekommen.

    Jetzt gilt es die Islamkritiker unter einen Hut zu kriegen (die Freiheit) sie jedoch auf keinen Fall zu teilen in drei Lager im schlimmsten Fall.

  14. Der kommunistische Schmierfink Daniel Bax vom Kreuzberger KinderInnensürmer ist ratlos:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/jetzt-regiert-das-ressentiment/

    Als Jörg Haider im Jahr 2000 in Österreich an der Bildung einer rechten Regierungskoalition beteiligt wurde, empörte man sich fast überall in Europa darüber. Heute bleibt die Empörung aus, und die Niederlande müssen nicht befürchten, wie damals Österreich im Abseits zu landen. Denn Europa hat sich seitdem verändert: In Italien, Dänemark und Ungarn regieren ähnliche Bündnisse – und in Frankreich überholt gerade Nicolas Sarkozy alle anderen von rechts.

  15. #17 Alchemistz123 (30. Sep 2010 01:27)
    #4 A Prisn

    Glaubst du daran, dass keine Religion hinter dem Leben steckt?

    Selbst Atheismus ist ein “Glaube”, daher solltest du den “Glauben” nicht vorschnell verteufeln
    ——————————————–
    Immer wieder der gleiche Quatsch. Nicht an einen Gott zu glauben ist genausowenig Glaube wie NICHT-Briefmarkensammeln ein Hobby ist.

  16. #20 Sharp_Chronisch

    Wie wäre es sich vorerst über die Definitionen zu informieren, bevor man FALSCHE Vergleiche herstellt um einen angeblichen „Gegenbeweis“ zu erbringen und meinen Post als „Quatsch“ bewertet?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus

    Viele wie Sie wissen leider nicht wie man „wissen“ difiniert, also helfe ich ihnen, wenn man etwas nicht beweisen kann, nennt man es nicht „Wissen“.
    Da man nicht beweisen kann, dass es zb. keinen GOTT gibt, bleibt einem nur das Glauben daran, dass es keinen Gott gibt.

    Das ist weder skurril noch unlogisch.

  17. #2 Hayek (30. Sep 2010 00:02)
    Die Linken sagen natürlich es ist ein rein “soziales” Problem. Auf gut deutsch heißt das nicht weiter als mehr Geld für die Migranten und natürlich mehr Geld für die Linken

    Rafinierte Linke sprechen ja auch gerne von “einer Mischung aus beidem”.
    Die (vereinfachte) Kausalkette:
    “tiefe Islamgläubigkeit -> Ablehnung von Bildung -> Arbeitslosigkeit und Armut” lassen sie dabei einfach außen vor.
    Nur die “Bildungsferne” und die “Armut” seien das Problem. Und das könne man wiegesagt prima mit Geld lösen.
    Es ist nun der große Verdienst von Herr Sarrazin, dass er medienwirksam aufzeigt, dass
    a)Geld die Probleme eben nicht löst, sondern mitverursacht und verschlimmert und
    b) der Islam sehr wohl eine nicht unbedeutende Rolle spielt.
    @@@
    Man sieht, wie tief die Krallen der Linken, Grünen und Gutmenschen im gesunden Fleische dess Volkes tief gegriffen haben.
    Doch nur jetzt, ja ab jetzt beginnen sie sich zu lösen.

    Ich rate Allen, sich nun umfassend zu informieren, wie das war ab den Anwerbestopp 1973……Asylbetrug und fragwürdige Familienzusammenführung.
    Und dem gleichlaufend erfolgten, mehr als fragwürdigen Einkehrens einer „Religion“….die mit *I* anfängt wie Idiot. :mrgreen:
    Gruß

  18. #22 Indianer Jones (30. Sep 2010 02:04)
    @@

    ….erfolgt ist , die dann erfolgte Zuwanderung war mehr als unfair, für denkende Menschen. 🙄

    Gruß

  19. Schaut Euch mal die ” Aschaffenburger Runde” mit Guido Knopp mit Gästen , kelec, Özdemir, Ralph Giordano, Zeeligman und Aiman Mazyek!!!

    Ein MUST-See für alle, die sehen wollen wie dieser Menschliche Abschaum Aiman Mazyek mit anderen Diskussionsteilnehmern umgeht, indem er ihnen ständig ins Wort fällt, wenn es für den Islam argumentativ brenzlig wird. Sogar die Zuschauer äussern deutlich hörbar ihren Missmut aus !!!
    Hier ist Teil 4. Aber schaut Euch alle Folgen an… sehr sehenswert und lehrreicht für alle, die noch an einen friedlichen Islam glauben: http://www.youtube.com/watch?v=NVIYyAEgBoM&NR=1

  20. Wie kann ich diese Seite unterstützen ohne Geldmittel zu haben? Ich wohne in Borken/NRW und kann kein Geld spenden weil ich nicht soviel verdiene/bekomme. Was kann ich machen?

  21. Der Islam ist die Inkarnation der Irrationalität. Dummheit pur.

    #24 Thorsson (30. Sep 2010 03:16)

    Schließ Dich einer PI-Gruppe in Deiner Nähe an. Ich kenne Borken nicht, aber es gibt Gruppen in Köln, Bonn und in Krefeld gibt es den VAF, Verein für Aufklärung und Freiheit. Bring Dich ein, schreib und mach Aktionen. Viel Spaß!

  22. 26 RamboJambo (30. Sep 2010 03:50)
    Atheismus ist kein Glaube, sondern ein Unglaube.

    Quelle: Ich
    @@
    Atheismus ist natürlich schlecht, was gut ist, das ist allerdings konfessionslos, mit aber ursächlichen christlichen Glaubens.
    ***Religion , ist Privatsache** 🙂

    Gruß

  23. OT:

    Staatsanwaltschaft ermittelt in Bonner Ausländeramt

    Von Lisa Inhoffen

    Bonn. Die Stadtverwaltung Bonn hat am Mittwochmorgen erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft bekommen. Ziel der Ermittler war das Ausländeramt an der Oxfordstraße 19.

    Dieses Mal hatte die Visite nichts mit dem Bauskandal rund um das World Conference Center Bonn (WCCB) zu tun, versicherte Silke Drosse, stellvertretende Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bonn, dem GA auf Nachfrage. Im Fall vom Mittwoch bestehe der Anfangsverdacht wegen Bestechlichkeit gegen eine Mitarbeiterin des Ausländeramtes. Die Frau werde verdächtigt, einen sogenannten Aufenthaltstitel, eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt und dafür Geld entgegengenommen zu haben. Stadtsprecherin Monika Hörig zufolge bestreitet die Verdächtige den Vorwurf.

    Laut Drosse wurde das Ausländeramt nicht durchsucht. Die Amtsleitung habe im Wege der Amtshilfe den Ermittlern die geforderten Unterlagen übergeben. Durchsucht worden seien aber die persönlichen Gegenstände der Verdächtigen. Die Stadt wies darauf hin, dass bis zum Abschluss des Verfahrens die Unschuldsvermutung gelte. Wie bisher habe man sich offen und kooperativ gezeigt und jede Unterstützung bei der Aufklärung der Vorwürfe zugesagt.

    Artikel vom 30.09.2010

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=792589&bs=1

    Bin ich jetzt ein Ausländerhasser, wenn ich vermute, daß die Dame gegen die die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt „Südländerin“ ist?

  24. @ #4 A Prisn (30. Sep 2010 00:08)

    Glaube verschafft niemals Wissen, sondern erzeugt nur abstruse Theorien und Gedanken.

    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Mensch ein Glaubenswesen ist.

    Alle großen Veränderungen in der Geschichte wurden durch Glaube hervorgerufen – und nicht durch Wissenschaft.

    die französische Revolution, der Nationalsozialismus, der Kommunismus, die christliche Kirche, auch der Buddhismus und der Islam, usw usw.
    auch das Römische Reich wurde durch den Glauben zusammengehalten – Glaube an den Gottkaiser;

    alle großen Veränderungen der Menschheit basieren auf Glaube und sakralen Bewegungen;
    Das ist die Natur des Menschen;
    man kann sie zwar leugnen, aber sie ist trotzdem wirksam; sie ist Teil unserer Existenz;
    Wenn man das akzeptiert, dann versteht man auch die Funktionsweise der Zeitgeschichte insgesamt.

  25. Ich würde nicht so weit gehen dem Islam unvermögen zu bestätigen, da er doch nur durch unser Unvermögen derart an Macht gewinnt.
    Der Islam ist auch kein soziales Problem, da auch Gebildete und Reiche Moslems ihren Glauben mit aller Gewalt durchdrücken.
    Ich siedle dass eher am typischen Denken der Moslems an, diese hier Rundumversorgt werden, hier haufenweise bekehrbare Ungläubige finden und diesem Extrem das man hier wesentlich stärker für seinen Glauben eintreten muss als im Heimatland. Als Beispiel möchte ich gern die Türkei aufführen, wer dort schon mal war dem fällt ziemlich schnell auf das da weniger Kopftücher zu sehen sind wie bei uns in Berlin.
    Mir kommt es so vor als ob jeder Türke hier in Deutschland das Gefühl hat er ist auserwählt und müsse mit allen Mitteln hier den Islam verteidigen, verbreiten und alles anderstdenkende Vernichten.
    Egal wie gut er Deutsch spricht, welche Bildung er hat oder welcher Ethnie er angehört, jeder Moslem befindet sich direkt oder indirekt im Krieg mit der westlichen Welt. Da kann man noch so viele Programme aufziehen es wird sich daran nichts ändern. Das effektivste Programm wird bald nicht mehr möglich sein hier, das beinhalten die Muslime zwischen den Deutschen anzusiedeln, sie in der Minderheit zu halten so dass sie gezwungen sind mit den Deutschen zu leben und nicht gegen sie. Es ist doch schon erwiesen das diese Migranten (wie z.b. die 2te Generation der Gastarbeiter) sich anpassen mussten, daher auch höhere Bildung hatten und auch die Sprache perfekt beherschten im vergleich zu der 3 und 4 Generation. Die kritische Masse der Überwanderung ist in allen Städten sichtbar und erreicht. Was uns zeigt das sie ruddelartiges Verhalten an den Tag legen und zur immer mehr zur Jagt auf alles andere blasen. Der Ofen ist einfach aus, da gibts nichts mehr zum verbessern. Wir werden immer weniger die immer mehr, und selbst der dümmste müsste wissen was da auf uns zu kommt. Raus mit ihnen und die herholen die wirklich unsere Schutz brauchen Christen z.b in der islamischen Welt. So behalten wir die kulturelle Vielfalt, sind nicht rassistisch, helfen dennen die Verfolgt werden und der Islam kann sich ungestört von der westlichen Welt entwickeln, wer weiß vllt werden sie auch die Aufklärung durchleben die wir schon hinter uns haben. Jedoch würde ich mich darauf nicht verlassen.
    OT: Falls wer von euch zu Wilders fährt und aus der nähe von Ulm kommt, lasst mich wissen ob ihr noch Platz habt. Selbst hoch fahren wäre ein wenig arg teuer. extrem-mike@web.de

  26. @ #28 M.Voltaire (30. Sep 2010 07:03)

    Bin ich jetzt ein Ausländerhasser, wenn ich vermute, daß die Dame gegen die die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt “Südländerin” ist?

    Komisch ist nur, dass im Bonner Ausländeramt im Sachbereich „Aufenthaltsgenehmigungen“ überhaupt keine Frau aufgelistet ist.
    Ist die Homepage etwa vor Kurzem „aktualisiert“ worden ??

    http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdienste_online/buergerservice_a_z/00152/index.html?lang=de

  27. Schon wieder so verdammte Sarrazin Thesen !

    Dabei hat Frau Merkel und Herr Wulff doch bestimmt :
    „Gene gehen garnicht !“

    Wann endlich tut die Kanzlerin was dagegen oder hat sie die Handlungshoheit verloren !

    Wieso darf man sowas melden ? :

    Aktuell

    Forscher erbringen Beweis für genetische Ursache von ADHS

    Britische Forscher haben erstmals den direkten Beweis erbracht, dass eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern zumindest teilweise genetisch bedingt ist. Eine auf der Website der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten Studie stellte zwischen Kindern mit der psychischen Störung und solchen ohne Störung bedeutende Unterschiede im Erbgut fest.

    Bei hyperaktiven Kindern liegen demnach bestimmte Abschnitte der DNA, sogenannte Genkopiezahlvarianten (CNV), entweder in doppelter Ausführung vor oder fehlen. CNVs wurden bereits mit Krankheiten wie Autismus oder Schizophrenie in Verbindung gebracht.

    „Wir haben bereits seit einigen Jahres gewusst, dass ADHS wohl genetisch bedingt sein muss, weil es in betroffenen Familien immer wieder vorkommt“,…..
    ………………………………

    http://de.news.yahoo.com/2/20100930/twl-forscher-erbringen-beweis-fuer-genet-4bdc673.html

    Wir wissen doch :

    GENE GEHEN GARNICHT !

  28. @#27 RamboJambo (30. Sep 2010 03:50)

    Atheismus ist kein Glaube, sondern ein Unglaube.

    Quelle: Ich

    Mir ist weder Atheismus noch Glaube oder Unglaube bekannt! Auch wenn seit frühester Kindheit mich recht erfolglos Menschen der einen oder anderen Gesinnung versuchen davon zu überzeugen das es das eine oder das andere gibt!

    Ich warte da lieber auf eine eventuelle Authorität nach dem meinem Tod! Alles andere ist Fehlinterpretation der sehr oft fehlerhaften Menschen.

  29. Auch eine Art von Demokratie: wenn die Bürger falsch wählen, ruft man das Ausland um Hilfe.

    Spiegel online schreibt heute:

    Der niederländische Autor Geert Mak, der mit seinen Büchern auch in Deutschland einem breiteren Publikum bekannt ist, hat via „Zeit“ nun das Ausland aufgerufen, wachsam zu sein: „Ich finde es schrecklich und erniedrigend, aber ich muss es jetzt zum ersten Mal sagen: Ich hoffe in den kommenden Monaten auf internationale Aufsicht, auf Druck von außen. Wir brauchen das jetzt.“

    Herr Erdogan, übernehmen Sie!

  30. @#40 Salahadin

    Kann ich mir schon gut vorstellen. Vor jedem Wahllokal steht eine Gruppe freundlich schauender Muslime, die einen auf den Weg in die Wahlkabbine noch mal ins Gewissen sprechen „Was wählst Du? Wählst Du richtig, kein scheiss nasi partei“!

    Vor der Wahl wird den Wählern dringend geraten die „Wahlhelfer“ auf keinen Fall anzuschauen und möglichst demütigt mit gesengtem Blick hindurchzulaufen. Denn jeder der aufschaut wird sofort zusammengeprügelt, denn so jemand kann nur scheiss deutscher und nasi sein!

  31. #40 Salahadin (30. Sep 2010 08:16)

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720289,00.html

    Diesen Absatz der Geschichtsverdummung, sprich unwirres Nazikeulen-Geheule find ich allerdings wesentlich beängstigender…

    In den niederländischen Medien hatte die renommierte Publizistin Elsbeth Etty die Politik des CDA-Parteichefs Maxime Verhagen mit der der letzten bürgerlichen und rechtkonservativen Reichskanzler der Weimarer Republik vor dem Amtsantritt Hitlers 1933 verglichen: „Von Brüning zu Papen zu Schleicher zu… Der Rest ist bekannt.“

    Wir Deutsche müssen aber auch für alles her halten…

  32. Kölner Stadtanzeiger Abo kündigen.

    Habe es getan. 😀

    Juppidu! Yippeee.

    Den Milliardär Neven Du Mont treffen. Den heuchlerischen Sozialapostel. Den Hauptschuldigen an der Kölner Misere.
    Verleger linkspopulistischer Hetzblätter (FR usw.).

    Wer für 5 – 10 % der Bevölkerung schmiert (Arbeitsunwillige, Integrationsverweigerer, Sozialschmarotzer), :mrgeen: der soll auch nur von denen gelesen werden (so sie lesen können).

  33. OT (?)

    Salafismus. Pierre Vogel / Muhamed Ciftci vom Verein EZP (Einladung zum Paradies / Islamschule)

    Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (CDU) kommt am 15. Oktober 2010 nach Mönchengladbach, um mit den Bürgern über den geplanten Umzug des Salafistenzentrums in den Stadtteil Eicken zu sprechen.

    Die Veranstaltung der Mönchengladbacher CDU mit Dr. Thomas de Maiziére wird im TiG (Theater im Gründungshaus), Eickener Straße 88, stattfinden und um 17 Uhr beginnen. Einlass ist ab Einlass 16.15 Uhr.

    Aus Platz- und Sicherheitsgründen ist eine Teilnahme nur durch vorherige Anmeldung bei der CDU Mönchengladbach möglich. Die Anmeldung wird erst mit der Zusendung der Eintrittskarten wirksam, die zunächst bevorzugt an Eickener Bürger ausgegeben werden.

    http://cdu-mg.de/partei/news/2010-09-27-bundesinnenminister-spricht-mit-eickenern.html

  34. Es ist in Ordnung, wenn Schwachsinn geglaubt werden darf. Er sollte nur nicht verbrämt oder gar als Rechtfertigung für unerwünschtes Verhalten herangezogen werden. Gefährlichen Schwachsinn wie die Nazi- oder die Islam-Ideologie müssen wir, notfalls per Strafe, innerhalb der kranken Gehirne halten, er sollte möglichst nicht heraussickern, andere infizieren oder uns in die Katastrophe führen .

  35. Glaube ist für mich etwas ganz privates!

    Vielleicht läßt sich das Theman Glaube/Unglaube/Wissen für die geneigten und abgeneigten Diskutanten ganz gut durch diese Parabel veranschaulichen:

    Gott gibt es doch gar nicht“, sagte der Fuchs, das ist doch alles Unsinn! Das weiß doch eigentlich jeder, dass es ihn nicht gibt, oder hast du ihn etwa schon einmal gesehen? Und all die Katastrophen und Krankheiten…. und überhaupt, wo sollte er denn sein? Sicher gibt es einige schwache und kümmerliche Wesen, die brauchen etwas Großes und Starkes, an das sie glauben können. Da haben sie sich Gott ausgedacht, reine Einbildung, aber unser einer, na hör mal…!!“ Sprach´s und ließ den armen Hasen etwas verwirrt zurück.

    Ob er recht hat, dachte der traurig, oder nur so tut? Habe ich mir Gott wirklich nur eingebildet, ihn für mich erfunden? Ich habe doch mit ihm gesprochen, als ich noch klein war, und manchmal habe ich ihn neben mir gespürt. Ich werde der Sache auf den Grund gehen und zum Uhu gehen, der ist schließlich das weiseste Tier im Wald und wird mir sicher weiterhelfen können.
    Sogleich machte er sich auf den Weg und traf den alten Uhu auf seinem Lieblingsbaum an. Da er sehr aufgeregt war, legte er sofort los: „Herr Uhu“, begann er, „ ich habe eine wichtige Frage. Bitte sagt mir: gibt es Gott?“

    Der Uhu öffnete ein Auge und antwortete dann: „Was für eine törichte Frage, kleiner Hase, natürlich gibt es ihn!“

    „Aber, sagt, woher weiß man, dass………..“ ,wollte der Hase gerade einwenden, als ihm der Uhu zuvorkam: „Schau dich an, schau mich an, wären wir jetzt hier, wenn es keinen Schöpfer gäbe? Aber sag´, wie kommst du nur auf eine so dumme Frage?“
    „Der Fuchs“, antwortete das Häschen,“der schlaue Fuchs sagte mir, Gott sei nur Einbildung!“
    „Ach so, der Fuchs!“, spottete der Uhu und öffnete ausnahmsweise einmal beide Augen. “Der ist eben gar nicht so schlau, wie er immer tut, der hat nur Angst, dass er in seinem Leben etwas ändern müßte, weil es Gott gibt, deswegen erzählt er solch einen Unsinn!“ Dann schloß er seine Augen wieder und wollte weiterschlafen.
    Als der kleine Hase das sah, beeilte er sich, noch schnell eine letzte aber doch so wichtige Frage zu stellen: „Bitte, lieber Uhu, bitte sag mir noch, wo Gott ist, und kann man ihn nicht irgendwie beweisen?“
    „Das ist sehr leicht“, gähnte der Uhu, „hattest du schon einmal jemanden lieb?“
    „Gewiss“, stammelte das Häschen verwirrt, „meinen Vater, meine Mutter, meine 18 Brüder und Schwestern und..“, hier stockte es ein wenig und errötete, „das kleine Hasenmädchen aus dem Nachbarbau!“

    Der Uhu blinzelte ihn ein letztes Mal mitleidig an und sagte dann endlich:“ Also, Häschen, dann zeige mir doch mal deine Liebe, hole sie heraus, damit ich an sie glauben kann!“

    Ganz erstaunt erwiderte der kleine Hase: “Das geht doch nicht, Herr Uhu, die kann man doch nicht herausholen, die ist doch ganz tief da drinnen!“ und er zeigte auf sein Herz.

    „Eben!“, sagte der Uhu, „Gott auch!“

    „Wieso?“ fragte der Hase.

    „Gott ist Liebe“ brummte der Uhu und schlief ein.

  36. Ich erkenne im Islam nichts Progressives.

    Was kann ich von den Moslems lernen?
    Was machen die besser?

    Save the miniskirts, again the Burka etc…

  37. „Tatsächlich ist der Gegensatz (clash) zwischen der jüdisch-christlichen Kultur einerseits und dem zeitgenössischen Islam andererseits in seinem Kern eben “sakral”, d.h. wir leben inmitten eines grundsätzlichen Glaubenskonfliktes, der anhand von materialistischen, wirtschaftlichen, sozialen oder klassenkämpferischen Kategorien nicht wegdiskutiert werden kann ohne die Realitätsgrundlage der Debatte zu verlieren.“

    Wir leben in Europa aber nicht in einer jüdisch-christlichen Kultur, sondern in einer postmodernen.
    Schwule Außenminister sind ebensowenig „jüdisch-christlich“ wie Sex-Shops, die Love-Parade, Fußball oder Esoterik-Messen.

    Der Islam befindet sich noch auf dem Niveau des 7. Jh. und von dort aus versucht er, den Westen zu attackieren und irgendwie unter seine Macht zu bekommen.
    Es geht also nicht um das Verhältnis der Monotheisten unter sich – es geht um den Angriff einer totalitären Wüsten-Ideologie auf unsere Freiheit.

  38. Atheisten sind ok, solange nicht missioniert wird. Was mich bei den Atheisten stört, dass sie so sehr die Vernunft betonen in einer solch privaten Glaubenssache. Wer wirklich die Vernunft über alles stellen will, wird wohl eher zum Agnostiker als zum atheistischen Fundi. Atheismus ist nicht einen Deut vernünftiger als die organisierten Religionen. Und die werden zum Teil halt missbraucht, da sie ein Vehikel sind, um weltliche Macht auszuüben. Momentan halt besonders aktuell bei unseren islamischen Schätzen……

  39. Glaube? Ich erkenne da Null Glaube. Der Islam ist einfach nur Faschismus.

    Im Gegensatz zu den echten Religionen ist der Islam null spirituell, klar wird dort von heilig geschwafelt, aber es geht dort 0 um Allah selbst sondern nur um den Propheten und seine Hetzschrift. Der Islam ist 0 mystisch, hat 0 Magie, während Jesus, Buddha etc. „Zauberkünstler“ waren, ist der olle Mo doch bloß ein Kriegsherr.

    Normale Religion ist Fantasy, der Islam ist Horro wenn man es mit Filmen vergleichen würde: Während in den anderen Religionen von übersinnlichen Dingen, von Wundern, Geistern, Fabelwesen und Dämonen berichtet wird, macht einem der Islam nur Angst, was passiert, wenn man seine Regeln nicht befolgt (in der Hölle verbrennt deine Haut, und damit du doppelt leidest bekommste danach ne neue Haut die dann wieder verbrannt wird, WTF)

    Ich erkenne 0 „Zauber“ im Islam, und auch hebt der Islam nicht den erhobenen Zeigefinger und versucht die Menschen zu verbessern, sei es durch Gleichnisse etc, sondern zählt nur auf, was man als Musel für Pflichten hat, und das sind durchweg nur weltliche:

    – erobern, töten, unterwerfen, das Imperium vergrößern
    – poppen um Nachschub an Kriegern zu haben

    Natürlich gibts da auch irrationales Zeug wie das verschleiern, der Verbot von Schweinefleisch etc., aber das ist eben dazu da, um dem ganzen Popanz zumindest den Hauch von Religiösität zu geben.

    Sowas kann natürlich auch keine eigene Kultur hervorbringen, sondern nur klauen, zB. Persien: Eine wundervolle, alte Hochkultur, von den Musels zerstört. Aber die Dinge, die ihnen wichtig waren- hauptsächlich wissenschaftliche Geschichten- haben die Musels schön assimilliert und geben es heute stolz als ihre Erungenschaften aus.

    Der Islam ist eine Möchtegern- Religion, die Karikatur einer Religion, oder um es kurz zu machen: Die größte Verarschung der Menschheitsgeschichte.

  40. Die Sache ist doch ganz einfach: Religionsfreiheit kann nur dem gewährt werden, der dieses Recht auch anderen einräumt!

    Gibt es außer dem Islam noch eine andere monotheistische Religion, die die Religionsfreiheit anderen Religionen verweigert und sich zum Beherrscher aller Andergläubigen aufspielt? Noch dazu in offener Tötungsabsicht gegen sog. „Ungläubige“? Nein!

    Gibt es außer dem Islam noch eine monotheistische Religion, die Freiheit, Demokratie und Menschenrechte als von Menschen gemacht, ablehnt und stattdessen nur das Gesetz „Allahs“, die Scharia gelten lassen will, wobei die Ablehnung der Scharia bereits wie Apostasie betraft wird? Nein!

    Beweis: der Film „undercover in mosques“, wo Imame predigen, daß irgendwann, wenn die Ummah stark genug ist, die Scharia durchzusetzen, dann auch nur diese zu gelten habe. Wer das ablehnt, wird zum „Kuffar“ und dementsprechend bestraft! Letzter Beweis: DVD’s mit solchen Imampredigten können in jener britischen Moschee käuflich erworben werden. Die Moschee wurde sogar ausgezeichnet wegen guter Integrationsleistungen!

    Das ist „Taqiyya“; kommen britische Politiker, reden diese Imame wie Wölfe, die Kreide gefressen haben und werden dafür ausgezeichnet! Und das ist auch der Grund, weshalb wir ihnen nichts glauben können und das auch nicht dürfen!

    Link zu dem Film:
    http://kitmantv.blogspot.com/2010/08/undercover-mosque-german-subtitles.html

    Auch der Vorzeige-Imam Idriz lernte, wie man bei uns später die Scharia einführt, ebenso wie der Imam Rauf der am Ground Zero geplanten Super-Moschee!

    Sie wollen uns unterwerfen, und wir sollen solange eingelullt werden, bis es für Widerstand zu spät ist. Und dann droht uns irgendwann das Schicksal Andersgläubiger wie in allen islamischen Staaten, etwa in Pakistan oder Irak, wo Christen lebendig zersägt oder verbrannt werden werden! Das u. a. berichtete Schwester Hatune, die sich weltweit um verfolgte Christen kümmert, wofür sie sogar mit dem Bundestverdienstkreuz ausgezeichnet wurde! Wenn das wahr ist, was sie sagt, ist alles Reden von einem friedlichen Zusammenleben mit Muslimen nur Taktik zu unserer Unterwerfung!

    Und genau deshalb scheitert auch die Integration. Wer als Muslim unsere Verfassung akzeptiert, ist automatisch gegen die Scharia. In Frankreich gibt es bereits über 1000 muslimische Gebiete, in denen nur die Scharia gilt. Dort läßt man es sich als Muslim dank Sozialhilfe gut gehen und wartet ab, bis der Sozialstaat bankrott ist. Dann werden ion diesen Gebieten „soziale“ Unruhen provoziert, und der Staat greift nicht ein aus Angst vor Bürgerkrieg. So breitet sich dann von diesen Gebieten ausgehend, die Islamisierung und Unterwerfung der „Kuffar“ weiter aus!

  41. Ich glaube nicht an einen Gott, aber ich muss respektieren, wenn meine Mitmenschen glauben und Gott als eine Stütze in ihrem Leben brauchen. Man kann den Konflikt zwischen Gläubigen und Ungläubigen auch aushalten, wenn beide Seiten bereit sind zu ernsthaften Gesprächen und Toleranz üben und wenn sich beide Seiten der freiheitlichen und offenen Gesellschaft verpflichtet fühlen.

    Trotz meiner Gottesferne bin ich davon überzeugt, dass man verpflichtet ist verfolgte Christen zu unterstützen.

    Wie weit von dieser Auffassung entfernt ist der Islam. Seine Radikalität und seine Verachtung für die Gewissensfreiheit macht ihn zum Gegner aller Andersdenkenden.

  42. # 53
    und wie können wir das endlich unserer Regierung plausibel machen???

    Oder wollen die das gar nicht wissen?

    Dann bräuchten wir schon eine Neue, und zwar schnellstmöglich !!!!

  43. #50 salman rushdie (30. Sep 2010 11:38)

    Definier bitte mal den Begriff „Atheismus“.

    #54 pinetop (30. Sep 2010 14:36)
    „Ich glaube nicht an einen Gott, aber ich muss respektieren, wenn meine Mitmenschen glauben und Gott als eine Stütze in ihrem Leben brauchen.“

    Warum muss sowas respektiert werden?
    Wer übt den Zwand aus, dass daraus ein „muss“ entsteht?
    Und was ist, wenn das ein Gott ist, der von seinen Anhängern Intoleranz und Fanatismus verlangt?
    „Muss“ das respektiert werden?
    Ja, was „muss“ überhaupt respektiert werden? etwa auch unhaltbarer Quatsch? Die Herabwürdigung anderer Religionen und Weltbilder?

    „Man kann den Konflikt zwischen Gläubigen und Ungläubigen auch aushalten, wenn beide Seiten bereit sind zu ernsthaften Gesprächen und Toleranz üben und wenn sich beide Seiten der freiheitlichen und offenen Gesellschaft verpflichtet fühlen.“

    Das nenn‘ ich naiv.

    Wie sollen denn z.B. „ernsthafte Gespräche“ zwischen unserem Außenminister und dem Herrn Ratzinger aussehen, auf dass letzterer dessen Männer-Ehe anerkennt und Westerwelle dann mitsamt seinem Partner ins Himmelreich darf?

    Welch ernste Gespräche sollen denn mit irgendwelchen Imamen geführt werden, wenn es um die Gleichberechtigung von Frauen geht?

    Soll der „Gott“ sich jetzt dem postmodernen Zeitgeist unterordnen – oder wie soll sowas funktionieren?
    Was ist mit dem Begriff „Sünde“? – soll der mittels ernster Gespräche aus der Welt geschafft werden?

    Vielleicht sollten wir Al-Kaida mal zur Toleranz aufrufen…

  44. #50 salman rushdie (30. Sep 2010 11:38)

    „Atheismus ist nicht einen Deut vernünftiger als die organisierten Religionen.“

    Also ist es ebenso unvernünftig den Islam abzulehnen wie ihm zu folgen?!?

    „Und die werden zum Teil halt missbraucht, da sie ein Vehikel sind, um weltliche Macht auszuüben. Momentan halt besonders aktuell bei unseren islamischen Schätzen……“

    Da wird der arme Islam doch immer wieder mißbraucht…
    Immerhin wird der Begriff des Atheismus wenigstens nicht mißbraucht. 😉

  45. #51 Fieberglas (30. Sep 2010 13:42)

    „Der Islam ist 0 mystisch, hat 0 Magie, während Jesus, Buddha etc. “Zauberkünstler” waren, ist der olle Mo doch bloß ein Kriegsherr.“

    Die islamische Mystik heißt Sufismus. Und sie hatte etliche Mystiker.

  46. #53 free_man_2 (30. Sep 2010 14:12)

    „Die Sache ist doch ganz einfach: Religionsfreiheit kann nur dem gewährt werden, der dieses Recht auch anderen einräumt!“

    Damit wäre der Monotheismus abgeschafft. 🙂

    „Gibt es außer dem Islam noch eine andere monotheistische Religion, die die Religionsfreiheit anderen Religionen verweigert und sich zum Beherrscher aller Andergläubigen aufspielt?“

    Nun, nachdem Moses von seinem Berg wieder herunterkam, wurden erstmal allen, die sich ihm nicht anschließen wollten, die Religionsfreiheit verwehrt – um es einmal so zu formulieren.

    Selbst König Salomo ist beim Jahwe in Ungnade gefallen…
    Jahwe ist nun wirklich nicht der Inbegriff der Toleranz.

    Wie das Christentum mit anderen Kulten und Kulturen umzugehen pflegte ersehen wir daran, dass diese überall wegradiert worden sind, wo das Christentum die Macht hatte, sich durchzusetzen.

    Neben dem Islam nenne ich dir also noch das Christentum und das Judentum mit gewissen Einschränkungen.
    Man kann auch einfach sagen: Der Monotheismus ist die Inkarnation der Intoleranz gegenüber anderen Kulten und Kulturen.

    Die Geschichte des Monotheismus ist die der Vernichtung, des Fanatismus und der Kriege.

    Vom Buddhismus hingegen oder vom Taoismus kann man das nicht sagen.

    Die einzigen Monotheisten, die eine Sonderrolle einnehmen, sind wohl die Sikhs.

  47. # 55
    Niemand traut sich, öffentlich das zu sagen, weil keiner wie Geert Wilders ständig von 8 Bodygards umgeben und in eine schußsichere Weste gezwängt leben will!

    Früher hat kein Islam-Kritiker, der der Wahrheit so nahe kam, überlebt. Deshalb gibt es den Islam noch heute! Wer aber zu solchen Mitteln greift, hat etwas zu verbergen, nämlich Millionen von „Leichen im Keller“! Holen wir sie endlich ans Tagelicht! Das ganze System entstammt offensichtlich der teuflischen Phantasie eines Menschen mit einer „Boderline-Störung“. Siehe dazu:
    http://www.pi-news.net/2010/03/nigeria-modell-fuer-deutschland/
    Trotzdem war dieses teuflische System extrem erfolgreich. Sonst wären nicht bereits 1/5 der Menschheit Muslime. Der „Religionsstifter“ hat alles bedacht, wie bei einem perfekten Verbrechen – an der Menschheit! Wenn sein Plan war, die Menschheit zu vernichten, so ist dieser Plan auch nach seinem Tode noch ein „Selbstläufer“. Schon dadurch, daß man per Geburt Muslim wird, sitzt man in der Falle. Und da Apostasie die Todesstrafe nach sich zieht, bleibt man darin lebenslang gefangen.

    Welche Überlegungen unsere Kanzlerin umtreibt, bleibt rätselhaft. Zumindest im Innersten müßte sie als Promovierte, die zu DDR- Zeiten ja auch marxistische Philosophie studieren mußte (deren Kernsatz das Primat der Materie über den Geist ist, also die Ablehnung jeder Form von Mystik), das System Islam ja wohl durchschaut haben, auch seine Imkompatibilität mit jeder Form von Kultur, Zivilisation, Humanität, Religion.

    Die Sprechblasen von wegen Toleranz gegenüber anderen Kulturen erscheinen da nur als blanker Hohn. Wie kann man eine „Kultur“ tolerieren, deren Ziel die Vernichtung aller anderen Kulturen ist? Glaubt sie allen Ernstes, sie bliebe als Christin unter der Herrschaft des Islam verschont? Wie kann ein promovierter Mensch über so wenig Allgemeinbildung verfügen, nicht zu wissen oder zu ahnen, was da schon seit 1400 Jahren gegen die zivilisierte Welt läuft?

    Sollte sie, die große Strategin, hier so kurzsichtig denken, wegen einiger evtl. zu erwartender muslimischer Stimmengewinne die Zukunft Europas aufs Spiel zu setzen? Oder hat sie Angst, vielleicht vor finsteren Drohungen eines Gegners, der bereits alle Fäden in der Hand hält? (Erdogan?). Und dämmert ihr denn nicht, daß die Forderung nach mehr Muslimen mit hoheitlichen Aufgaben bei uns etwas mit der Scharia zu tun haben könnte, wonach Nichtmuslime keine Autorität gegenüber Muslimen ausüben dürfen? Sind wir schon so weit?

  48. @ verehrter Rechtspopulist,
    eine Kleinigkeit haben Sie in Ihrem Eifer übersehen. Von einem Gott der Intoleranz war nicht die Rede, vielmehr machte ich meine Toleranz davon abhängig, ob sich Christen der freiheitlichen und offenen Gesellschaft verpflichtet fühlen.

    In einem theologisch-philosophischen Streit würden wir wahrscheinlich gegenseitig offene Türen einrennen. Aber unsere aufgeklärte Auffassung von der Welt ist leider nicht mehrheitsfähig und weder Sie noch ich werden es schafffen, dass die Mehrheit der Menschen bright (nicht: breit) wird.

    Sie machen mir den Vorwurf der Naivität. Ich möchte diesen Vorwurf insoweit zurückgeben, dass ich Ihren Einsatz – leider – für vergeblich halte.

    Wir können nur dahin gehend wirken, dass sich die Mehrheit der Menschen der offenen Gesellschaft verpflichtet fühlt.

    In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein Interview, das Schmidt-Salomon mit dem „Oberatheisten“ Hans Albert geführt hat, aufmerksam machen. Auch Albert rechnet nicht mit einer Mehrheit aufgeklärter Menschen und in einem Punkt ist er pessimistischer als ich: es ist schon viel erreicht, wenn sich die verschiedenen Feinde der Freiheit gegenseitig in Schach halten.

    Der Hinweis auf al Kaida führe ich auf einen vorübergehenden Temperamentsausbruch zurück.

    mit freundlichen Grüssen

  49. @ Rechtspopulist
    ein wenig ärgern kann noch sein. Es gibt auch radikale Atheisten, die an fernöstlichen Religionen kein gutes Haar lassen: z. B. Colin Goldner.

  50. #59 Rechtspopulist (30. Sep 2010 16:03)
    #53 free_man_2 (30. Sep 2010 14:12)
    “Die Sache ist doch ganz einfach: Religionsfreiheit kann nur dem gewährt werden, der dieses Recht auch anderen einräumt!”
    Damit wäre der Monotheismus abgeschafft.

    Mann, es geht doch um die Gegenwart, also Religionen zu beurteilen nach ihrer gegenwärtigen Kompatibilität mit unserer Verfassung! Damit sie uns nicht die Rübe einhauen! Niemand mit normalem Verstand wird bestreiten, daß das Christentum und alle übrigen monotheistischen Religionen der Gegenwart mit unserem säkularen Staat kompatibel ist! Lies mal mein Zitat über Nigeria als Modell für Deutschland! Dort wird ausgeführt, daß es mit keiner monotheistischen Religion außer dem Islam heutzutage noch Probleme gibt! Kollateralschäden bei der Bekämpfung islamischen Terrors sind ja wohl kein Djihad, sondern Notwehr! Daß es dabei auch zu zivilen Opfern kommen kann, ist unseren Feinden sehr willkommen. Sie schaffen die Voraussetzungen dafür, indem sie Zivilisten mit in ihre schmutzigen Operationen einbeziehen, und sie frohlocken über jeden toten Zivilisten, der ihnen hilft, sich wieder mal in der Opferrolle darstellen zu können.

    Und im Übrigen: wir hatten die Aufklärung. Mir ist auch klar, daß bei Abschaffung des säkularen Staates und dafür der Etablierung eines Gottesstaates, sagen wir ruhig christlicher Prägung, auch nicht sicher wäre, daß nicht irgendwann wieder die Scheiterhaufen brennen würden. Doch durch die in Revolutionen erstrittene Humanität, die sich auch in unserer Verfassung widerspiegelt, scheint mir diese Gefahr dauerhaft gebannt. Doch mitten in diese friedliche Welt platzt jetzt diese ungehobelte „Kultur“ eines geistesgestörten Sadisten. Dagegen gilt es jetzt Front zu machen!

  51. Die Geschichte ist schon lange geschrieben.
    Arabische,nicht-jüdische völker im nahen Osten gehen auf Ismael und Esau zurück. Ismaels ägyptische Mutter Hagar entschied sich gegen Abrahams Glauben, indem sie für ihren Sohn eine ägyptische Heidin als Frau wählte(1.Moses21,21).
    „Er wird ein wilder Mensch sein und jedermann gegen ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz“ (1.Moses 16,12).

    Esau begab sich ebenfalls bewusst aus der Verheissungslinie Gottes (1. Moses26,34 und 35/27,1 f./Hebr.12,16).
    „Siehe, du wirst wohnen ohne Fettigkeit der Erde und ohne Tau des Himmels; von deinem Schwerte wirst du dich nähren und sollst deinem Bruder (Jakob) dienen, bis ich das Joch von deinem Halse reisse“, spricht Gott der Herr. (1. Moses27,39 und 40).

    Der „verborgene“, zwölfte,entdrückte Imam wird kommen. Es wird der Antichrist sein.

    „Ist der nicht der Lügner, der leugnet, dass Jesus der Messias ist? Der ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet hat auch den Vater nicht. (1.Joh. 2,22)

    Sure 5,76:“Wahrlich, ungläubig sind, welche sprechen, der sohn der maria sei der Messias………

  52. @ Rechtspopulist
    vielleicht besänftigt Sie folgende Aussage:
    Da der monotheistische Gott von Menschen gemacht wurde, können wir ihn auch mit Eigenschaften ausstatten, die einem modernen Weltbild nicht entgegen stehen.

  53. @Rechtspopulist

    ach ja, unser atheistischer Fundi wieder.

    Atheisten glauben, dass es keinen Gott gibt. Mit Betonung auf GLAUBEN.

    Atheisten haben des Weiteren kein Monopol auf Islamkritik. Schon gar nicht in Deutschland, wo die vorwiegend atheistischen Linken (Grüne und SPD) zu den eifrigsten Wegbereiter des Islams zählen.

    Westlicher Atheismus ist im Uebrigen meilenweit vom Buddhismus entfernt.

    So, jetzt bitte keine Missionierungen mehr….

  54. #51 Fieberglas (30. Sep 2010 13:42)

    Ich stimme Dir zu, der Islam gibt in Sachen spiritueller Mystik nullkommanix her, jedenfalls weder literarisch noch in sonstiger, zugänglicher Form. Wenn ich mir im Vergleich anschaue, was aus unserem christlich-abendländischen Erbe so alles erwachsen ist… 🙂

    #56 Rechtspopulist (30. Sep 2010 15:43)
    Ja, was “muss” überhaupt respektiert werden? etwa auch unhaltbarer Quatsch? Die Herabwürdigung anderer Religionen und Weltbilder?

    Wir haben alles zu akzeptieren, was uns in unserer persönlichen Freiheit nicht unverhältnismäßig einschränkt, auch „unsinnige“ Weltbilder und Ansichten. Das ist eine wesentliche Errungenschaft der Aufklärung und steht hier hoffentlich nicht ernsthaft zur Debatte.
    Wenn Menschen nun glauben, dass es eine höhere Macht gibt, die ihnen gebietet, ihr eigenes Leben nach bestimmten Prinzipien auszurichten, dann ist das zunächst einmal in Ordnung, auch wenns Dir nicht passt. Kritisch wird es erst, wenn versucht wird, die eigenen Überzeugungen auf alle anderen zu übertragen – was übrigens genau das ist, was Du hier ständig versuchst.

    #65 pinetop (30. Sep 2010 17:28)

    Entspricht der Atheismus denn der allgemeinen Vorstellung von einem modernen Weltbild? Oder, anders gefragt: Ist es vernünftig, zu glauben, dass es unvernüftig ist, zu glauben?

  55. Zum Begriff „Sarrazins Thesen“:

    Das ist mal wieder ein Beweis, dass man sich nicht völlig frei der MSM bewegen kann. Auch Stefan Herres PI-News nicht.

    Diese Formulierung entspringt den linken MSM, und entwertet durch sich selbst implizit schon das von Sarrazin Gesagte!

    „Thesen“ sind immer etwas Unbewiesenes, Behauptetes… Ist das in seinem Buch der Fall? Nein! Er bringt tatsächlich gut recherchierte Fakten! Das wollen jedoch einige nicht wahrhaben, und diffamieren sie daher als „Thesen“.

    Meine Bitte an alle hier: Bitte benutzt diesen linken MSM-Begriff nicht! Es reicht, wenn die Islamisierungprotagonisten Sarrazins Äußerungen als „Thesen“ abstempeln! Wir sollten das nicht tun!

Comments are closed.