- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Pakistan nutzt Flut zum Christen-Ertränken

Christenverfolgung Pakistan [1]In Pakistan nutzte man die Flutkatastrophe, um ein christliches Dorf absichtlich zu überschwemmen. Dabei starben 15 Menschen. 377 Christen wurden obdachlos und stehen vor dem Nichts. Die Verantwortung will selbstverständlich keiner übernehmen und das hat auch alles nichts mit dem Islam oder gar Christenverfolgung zu tun.

Da ist Frau Dieckmann auf ihrer Pakistan-Reise wohl mal eben der Schleier wohl vor die Augen [2] gerutscht, sonst hätte sie womöglich was sehen müssen.

Kath.net berichtet [3]:

Der Bau eines Damms sollte bestimmte Gebiete vor Überschwemmungen schützen und leitete dabei einen Fluss in ein von Christen bewohntes Dorf um: dies berichten einheimischen Nichtregierungsorganisationen aus Punjab, wo die Bewohner des christlichen Dorfes Khokharabad in der Nähe von Multan von dieser Maßnahme betroffen sind, die ihre Leben, ihre Wohnungen und ihre Felder gefährdete. Das von Christen bewohnte Dorf Khokharabad befindet sich in der Nähe der Stadt Muaffargarh mit rund 250.000 Einwohnern in der Umgebung von Multan im Süden der pakistanischen Provinz Punjab. Die Gegend ist von der jüngsten Flutkatastrophe betroffen und nach Angaben der Vereinten Nationen mussten rund 800.000 Menschen das Gebiet bereits verlassen. Das betroffene Dorf wurde nun ebenfalls vollkommen von den Wassermassen überflutet, was schwerste Schäden für die christlichen Einwohner mit sich brachte, bei denen es sich größtenteils um arme Bauern handelt, die sich von dem ernähren, was auf ihren Feldern wächst.

Ob Christen-Ersäufen auch zu den von Dieckmann so gepriesenen „Sitten des Landes“ gehört?

Beitrag teilen:
[4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11]
[12] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11]