In der Berichterstattung über die schwedischen Parlamentswahlen bestimmt der Wahlerfolg der jungen Bürgerrechtspartei Schweden-Demokraten (SD) die Schlagzeilen. Mit einem vorläufigen Endergebnis von 5,7 Prozent nahm die neue Partei locker die 4%-Hürde und erlangte mindestens 20 Parlamentssitze.

Das tatsächliche politische Gewicht der SD wiegt aber schwerer: Der Einzug der neuen Bürgerlichen kostete die konservative Regierungskoalition die absolute Mehrheit. Die SD könnte bei künftigen strittigen Entscheidungen zum Zünglein an der Waage werden.

Auch die „schwedische Bildzeitung“ Expressen, die gestern noch auf der Titelseite mit der Aufforderung, die Schweden-Demokraten im Gulli zu entsorgen, Stimmung machte (Foto oben), muss heute mit dem Bild des SD-Vorsitzenden Akesson aufmachen:

Der FOCUS berichtet:

Die Mitte-rechts-Koalition in Schweden hat die Parlamentswahl gewonnen, die absolute Mehrheit im neuen Reichstag aber knapp verfehlt. Das Vier-Parteien-Bündnis von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt kam auf 172 der insgesamt 349 Sitze und damit drei weniger als für die absolute Mehrheit notwendig, wie aus dem am späten Sonntagabend veröffentlichten vorläufigen Ergebnis hervorging. Die rechte Partei Schweden-Demokraten schaffte erstmals den Einzug ins Parlament. Reinfeldt kündigte an, seine Allianz für Schweden werde trotz der fehlenden Mehrheit weiterregieren. Er werde sich um die Unterstützung der oppositionellen Grünen bemühen, sagte der Ministerpräsident am Abend in Stockholm.

Der linksgerichtete Oppositionsbündnis kam auf 157 Sitze im Reichstag, und die Schweden-Demokraten erreichten 20 Mandate oder 5,7 Prozent der Stimmen. Der rechten Partei gelang damit erstmals den Einzug ins Parlament. Parteichef Jimmie Akesson sagte, die Schweden-Demokraten hätten mit dem Wahlergebnis „politische Geschichte geschrieben“. „Parteifreunde, wir sind im Parlament“, sagte er vor jubelnden Anhängern in Stockholm.

Die Schweden-Demokraten fordern erhebliche Einschnitte bei der Einwanderung und haben den Islam als die größte ausländische Bedrohung für das Land seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Partei hatte zuletzt starken Zulauf bekommen. Unter den 9,4 Millionen Einwohnern Schwedens sind rund 14 Prozent Einwanderer. Die meisten stammen aus Finnland, gefolgt von dem ehemaligen Jugoslawien, Irak, Iran und Polen.

Sowohl Reinfeldt als auch die oppositionellen Sozialdemokraten, die sich gemeinsam mit den Grünen zur Wahl stellten, haben ausgeschlossen, mit Unterstützung der Schweden-Demokraten eine Regierungskoalition zu bilden.

Die Sozialdemokraten, die über Jahrzehnte die schwedische Politik bestimmten und das Land wie kein anderes in Europa nach ihren Vorstellungen prägten, erhielten das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte, und liegen damit voll im gesamteuropäischen Trend. Dennoch scheinen sie sich mehr darum zu sorgen, die neue Kraft im Parlament von politischer Beteiligung auszuschließen, als über die Ursachen des eigenen Niedergangs nachzudenken und eine entsprechende Kurskorrektur in Erwägung zu ziehen. Die einen nennen es Prinzipientreue, andere sprechen von Altersstarrsinn.

Es ist keineswegs überraschend, dass sich gerade in den europäischen Ländern mit stark freiheitlich geprägter Tradition wie den Niederlanden, Dänemark und jetzt auch Schweden die neue Bürgerlichkeit zuerst politischen Raum schafft. Die Ideale individueller Freiheit, die besonders in den 60er- und 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts von sozialdemokratischen Strömungen in einer verkrusteten Nachkriegsgesellschaft repräsentiert wurden, wurden von den linken Parteien inzwischen verraten. Sozialdemokratisch, links und grün stehen inzwischen für das hilflose und schön geredete Zurückweichen vor unaufgeklärten antidemokratischen Herrschaftsformen, die mit der ungesteuerten Einwanderung eines muslimischen Prekariats mehr und mehr Raum in den modernen, sozialdemokratischen Demokratien eroberten.

Patriarchat, Frauenfeindlichkeit, Homophobie und eine gewalttätige Kindererziehung inmitten der europäischen Städte beunruhigen die freiheitlich orientierten Völker genauso wie der offene Antisemitismus muslimischer Immigranten. Nachdem die Linke ihrer traditionellen Aufgabe, dem entgegen zu treten, nicht gerecht wurde und das klassisch bürgerliche Lager ebenso bei der Verteidigung der aufgeklärten säkularen Demokratie gegen den einbrechenden islamischen Totalitarismus versagten, entsteht überall Raum für neue bürgerliche, freiheitliche und mutige Kräfte. Diese sind keine Bedrohung für die Demokratie, sondern eine dringend notwendige Wiederbelebung der Vielfalt der Meinungen im demokratischen Wettbewerb.

Wo es wieder echte Wahlalternativen gibt, danken es die Bürger mit reger Wahlbeteiligung. Über 83% der Wahlberechtigten gingen in Schweden zur Parlamentswahl. Davon kann Deutschland nur noch träumen. 70,9% waren es bei der Bundestagswahl 2009. Sicher kein Grund, dass sich ausgerechnet deutsche Journalisten jetzt um die schwedische Demokratie sorgen müssten.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Von 5,7% plötzlich auf 8,4% ? Wie geht denn das? Waren da etwa Stimmzettel unter den Tisch gefallen?

  2. Tja, die Korrektur erscheint mir ein wenig hoch, komisch komisch.

    Wir sollten uns an den nordischen Brüdervölkern ein Beispiel nehmen, die sind jeher fortschrittlicher als unsere Lumpentruppe (Politklasse).

  3. Merkwürdiger Sprung nach oben – die Umfragewerte vor der Wahl wurden mathematisch korrekt halbiert, um dem Wähler eine Ausichtslosigkeit zu suggerieren. Was sicher in vielen Fällen prima funktioniert hat.

    Und nun kommen die echte Zahlen zum Vorschein. Wie wäre wohl das Ergebnis, wenn diese Partei fair behandelt worden wäre

    Die Korrektheit der aktuellen Wahlen in Afghanistan steht dem wenig nach.

  4. …haben den Islam als die größte ausländische Bedrohung für das Land seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.

    da haben sie vollkommen recht.

  5. Macht Mut, wird aber in Deutschland nur dann gelingen, wenn eine neue Rechtspartei auf die Bühne träte. Leute, das muss doch zu machen sein! CDU, FDP könnt ihr abhaken, diese Schweinekollaborateure mit den Muslimfaschos werden eher das Militär gegen das eigene Volk hetzen, als ihre verschissene Politik infrage stellen. Die Parasiten können wie in Mönchengladbach schon wie vor Hitlers Machtergreifung Angst und Schrecken unter der Bevölkerung verbreiten und keiner dieser Schweine
    politiker greift ein. Schande

  6. Herzlichen Glückwunsch an die schwedischen Mitstreiter. Durchhaltevermögen und Standfestigkeit, die wir alle gebrauchen, wünsche ich ihnen. Ich frage mich nur, wie es in einem demokratischen Land zu derart unterschiedlichen Berechnungen bei nur einer Partei kommen kann. Habe gerade auf meinem superschlauen Sender NDR INFO die Zahl 5,1 % für die Schweden-Demokraten gehört. Oder sollte das an unseren allwissenden Medien liegen?

  7. heja sverige

    unsere tv-kulturanstalten haben sich auf eine gemeinsamme referenz festgelegt.

    schweden-demokraten = rechtspopulisten

  8. In vielen freiheitlichen Ländern reicht es den Menschen und sie wollen das, was Frauen und Männer in der freien Welt erkämpft haben, an die nächste Generation weitergeben.

    Immer wieder gerne das Zitat des Australischen Premiers:

    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
    SICH ANPASSEN“. Akzeptieren sie es, oder
    verlassen sie das Land. Ich habe es satt , dass diese
    Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
    einige Individuen oder deren Land beleidigt.
    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
    wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
    Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
    gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und
    Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
    alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
    Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft
    werden wollt …. lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
    einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
    Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
    es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
    Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
    Nation gegründet, und dies ist ganz klar
    dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
    Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor
    einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat
    zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
    und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
    verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert,
    und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
    UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede
    Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns
    zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
    unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
    unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch
    einen weiteren Vorteil unserer großartigen
    australischen Demokratie und Gesellschaft zu
    nutzen:
    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
    Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT! Wir
    haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr
    habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das
    Land, das euch akzeptiert hat.“

    Wer das nicht unterstreichen kann ist kein Verfechter der Demokratie und ist kein Freund von Menschenrechten.
    Wer damit ein Problem hat, ist gekauft oder ein blinder Ideologe.

  9. Ist irgendwie schon komisch. Zuerst lagen
    sie bei 5,7 %. Jetzt auf einmal nach einer
    Nachzählung über 8 %.
    Hat da jemand aufgepasst oder schlägt das
    schlechte Gewissen?
    Ein schöner Erfolg für die Bürgerrechte, die
    bei uns leider mit Füssen getreten werden.
    Hoffentlich kommt auch bei uns bald eine
    Bewegung zustande. Silberstreifen sehe ich
    schon.

  10. Leute – die 8,4% sind nicht das Ergebnis für ganz Schweden. Das war irgendein Zwischenergebnis ganz am Anfang der Auszählung nach 9 von insgesamt 6063 Wahllokalen.
    Auf der Grafik fehlen den Moderaten 5%, dafür haben die Sozialdemokraten 5% mehr – also bevor jetzt Verschwörungstheorien geschaffen werden bitte mal locker bleiben.

  11. solche aussagen würden in der EU als rassistisch und rechtspopulistisch bewertet.
    australien ist weit weg. eher würde westerwelle mutter, als dass sich hier ein politiker zu solch einer aussage hinreißen ließe.

  12. Überall in Europa die gleichen Bilder.

    -Die Europäer haben die islamische Bereicherungskültür satt.
    -Wenn Gegenstimmen gegen die islamische Bereicherung kommen, wird die Nazikeule geschwungen
    -Alle demokratischen Kräfte greifen zu undemokratischen Mitteln um Islamgegner zum Schweigen zu bringen(dazu würde auch Wahlbetrug zählen).
    -Vielleicht wird in Schweden wieder gewählt werden müssen…solange bis das Ergebnis stimmt.

  13. Im Moment stehen sie bei 6,77%

    Vielleicht liegen die Kreuzchen bei den Schweden zu nah beieinander und müssen sich einer Laserpeilung unterziehen :p

  14. In politisch korrekter popupistisch, polemischer Formulierung sind die Schweden-Demokraten nicht einfach ein rechte Partei sondern Rechtspopulisten.

  15. Die Schweden-Demokraten fordern erhebliche Einschnitte bei der Einwanderung und haben den Islam als die größte ausländische Bedrohung für das Land seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.

    Und sie haben mehr als Recht.

    Hier ein großartiger Beitrag mit vielen Videos:

    Eine Botschaft an die Islamisten, an Obama, Clinton, Merkel und die Islamlobby.

    Fazit: Das lehrt uns, das wir den Islam als das sehen müssen was er ist, als ein Märchen das über seine verheerende psychologische Wirkung unablässig Leid, Unterdrückung und Leichen produziert. Lasst uns darüber nachdenken, wie wir diesen Wahnsinn stoppen können und nicht darüber wie wir ihn (wie es zur Zeit geschieht) durch Unterwürfigkeit bestätigen, umhegen und fördern. Man wird nicht darum herum kommen, dieses Märchen mitsamt den grausamen Zombies, die es produziert, konsequent zu stoppen und man darf dabei nicht zimperlich sein. Es hängt alles davon ab wie hoch der Preis sein wird, je länger man wartet, desto höher wird er sein. Bei dem was es uns kostet, reden wir nicht von Kleinigkeiten, wir reden von Menschenleben, von Menschenrechten, von Freiheit, von Lebensqualität und von Leiden, wir reden also von der Menscheit und von dem Planeten Erde. Das sind keine Kleinigkeiten, man sollte den Kampf gegen die Ideologie des Islams deshalb erst nehmen und damit so bald wie möglich anfangen und Strategien entwickeln, die sich gegen den Islam richten und nicht (wie es zur Zeit der Fall ist) den Islam fördern und durch das unterwürfige Getue nur grausamer machen. Ein sinngemäßes Zitat, bei dem ich leider vergessen habe, von wem es stammt:

    „Im Nahen Osten zählen keine Menschlichkeit, keine Gnade, keine Liebe zum Frieden und keine Humanität, diese Tugenden gelten als Schwäche, im Nahen Osten zählt nur Stärke.“

    Das ist eine Lektion die wir im Westen lernen müssen, das Recht des Stärkeren ist die Sprache, mit der man mit dem Islam reden muss, denn alles was wie Schwäche aussieht, gilt im Islam als Einladung zum Angriff. Ansonsten wird das kein gutes Ende nehmen, wir alle wissen das, wir wissen das sie nicht aufhören werden sondern stärker werden, wenn wir warten und nichts tun. Wir alle sehen das, wie sehen die Entwicklung und wir alle wissen wohin das führen wird, wenn wir es nicht aufhalten. Und hier hat Terry Jones, obwohl er ein Evangelikaler ist, ausnahmsweise hundert Prozent recht.

    http://greenprotest.wordpress.com/2010/09/19/eine-botschaft-an-die-islamisten-an-obama-clinton-an-merkel-und-an-die-islamlobby/

    Bitte auch dieses Buch beachten:

    Kurzbeschreibung!!

    Der Islam: rückwärtsgewandt und unfähig zur Reform.

    Aus der Misere der islamischen Staaten erwächst eine globale Gefahr. Eine innovationsfeindliche Kultur, eine rapide wachsende, dabei arme und unterdrückte Bevölkerung, zur Neige gehende Erdölvorkommen und klimatische Probleme ergeben ein explosives Gemisch. Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad zeichnet ein düsteres Bild vom Zustand und der Zukunft der islamischen Kultur und wagt eine scharfe, zwingende Prognose für deren Zukunft: Die islamischen Staaten werden zerfallen, der Islam wird als politische und gesellschaftliche Idee, er wird als Kultur untergehen.

    Die islamischen Länder eint ein Glaube, aus dem sie ein seit Jahrhunderten überholtes Menschen- und Gesellschaftsbild ableiten. Ungeheure kreative und geistige Ressourcen können deshalb nicht genutzt werden. Die politische, wirtschaftliche und soziale Misere der Staaten wird konsequent als Ergebnis „der feindlichen Politik des Westens“ gedeutet. Jeder Versuch der Veränderung wird von der islamischen Orthodoxie und der Machtbesessenheit der Herrschenden erstickt. Bildung und Religion beschränken sich darauf, zu Gehorsam gegenüber den herrschenden Regimes zu erziehen
    Die Perspektiven für die Länder von Marokko bis Indonesien sind bedrohlich, da die Mischung aus einer innovationsfeindlicher Kultur, einer rapide wachsenden, armen Bevölkerung, zur Neige gehender Erdölvorkommen und dramatischer klimatischer Veränderungen ein hochexplosives Gemisch ergeben.

    http://www.amazon.de/Untergang-islamischen-Welt-Eine-Prognose/dp/3426275449

  16. Migranten-Terror in Dänemark – die Wahrheit.

    Vejleåparken ist der islamische Stadtteil der dänischen Stadt Ishøj, die südlich von Kopenhagen liegt. Dort leben 4.500 Menschen – unter ihnen auch noch ethnische Dänen. Die gehen nun an die Öffentlichkeit und berichten über den Alltag im islamischen Dänemark und über den Migrantenterror, gegen den sich nicht einmal mehr die Polizei zur Wehr setzt: Sieben Mal schon wurden die Fenster des Polizeihauptquartiers allein bislang im Jahr 2010 von wütenden Migranten eingeworfen. Mehrfach wurden an den Polizeifahrzeugen vor der Wache die Reifen zerstochen. Immer wieder werden die Polizeifahrzeuge auch einfach angesteckt.
    Die „Jugendlichen“ setzen auch gern ein (ihnen nicht gehörendes) Kraftrad in Brand, warten auf die herbeigerufene Polizei und bewerfen diese dann mit einem Steinhagel. Im islamischen Stadtteil von Aarhus (Gellerup) sieht es nicht anders aus – die Polizei hat Angst vor den sich zusammenrottenden Migranten, die sie brutal angreifen. Für ethnische Dänen ist Sicherheit in immer mehr Wohngebieten zu einem Fremdwort geworden. Das ist auch in Kopenhagen nicht anders. (Quelle: http://jp.dk/indland/article2188316.ece 2010 und hier http://jp.dk/indland/article2188184.ece ). Für all das müssen wir europäischen Steuerzahler aufkommen.

  17. Herzlichen Glückwunsch!!

    In Deutschland werden die nächsten Wahlen allerdings von einer anderen Frage beherscht werden:

    Schafft die CDU und SPD die 5% Hürde?

  18. Und bei uns?

    Hier werden wir aufgefordert, auf den Islam zuzugehen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,718347,00.html

    Der Staat kann es alleine nicht schaffen: Innenminister de Maizière hat die Menschen in Deutschland dazu aufgerufen, stärker auf Migranten zuzugehen. Von Einwanderern verlangte der CDU-Mann mehr Eigeninitiative. Den Islam bezeichnete er als in Deutschland „verankert“.

    Osnabrück – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in der Integrationsdebatte zu Offenheit und Toleranz aufgerufen. Es müsse in Deutschland eine „Willkommenskultur“ entstehen, forderte der Minister in einem Beitrag für die „Neue Osnabrücker Zeitung“. „Ohne Zuwanderung, verbunden mit Weltoffenheit und Toleranz, wäre unser Land um vieles ärmer“, betonte de Maizière. „Angst machen gilt nicht. Wir müssen in das Vertrauen zwischen den Menschen investieren“, forderte der Minister.

    Nachbarn, Vereine, Arbeitgeber, Eltern, Lehrer, die Kirchen, Parteien und Verbände, die Vermieter und Mieter, Kultur und Presse: hier seien alle gefordert, betonte er. Der Staat alleine könne die erforderliche Integration nicht leisten.

  19. @#22 Eurabier

    Bei Spiegel Online werden die Anti Sarrazin Beiträge erst gar nicht zum kommentieren frei gegeben?

    Ich stimmt übrigens Maiziére indirekt zu. Der Islam ist in Deutschland verankert. Das Ausserkrafttreten unseres GG ist längst überfällig. Denn die Islamkonferenz hat gezeigt, dass unser GG nicht vom Islam toleriert wird!

  20. Super Artikel. Bringt mal wieder alles auf den Punkt.
    Nur wieso nennt ihr die Schwedendemokraten eine junge Partei, wenn es sie doch schon über 20 Jahre lang gibt?

  21. #22 Eurabier (20. Sep 2010 11:34)

    Die können es einfach nicht lassen mit ihren immer gleichen faschistischen Forderungen nach „Willkommenskultur“ und den Feststellungen, dass der Islam hier bereits verankert sei… wann verstehen die bloß, dass wir eine Willkommenskultur HABEN, aber eben nicht für ALLES und JEDEN! Ich kenne niemanden, den es noch interessiert was diese Personen von sich geben. Lange wird es nicht mehr dauern bis ihnen nichts mehr anderes übrig bleibt als es zu verstehen. Meiner Meinung nach spricht aus diesen Aussagen die pure Angst vorm Volk.

  22. Auf den Islam zugehen? Bin ich etwa so ein rückgradloser Arschkriecher wie unsere Polideppen oder der nutzlose Hosenanzug, das Gemerkel?

    NEIN!

  23. Unter den 9,4 Millionen Einwohnern Schwedens sind rund 14 Prozent Einwanderer. Die meisten stammen aus Finnland, gefolgt von dem ehemaligen Jugoslawien, Irak, Iran und Polen.

    Ironie off
    Wurde ja auch mal Zeit das man endlich mal was gegen diese Finnen unternimmt die überall ihre Sauna fordern. Schulsauna, Arbeitssauna, Behördensauna. ironie off

    Der Großteil der Einwanderer sind Finnen, die machen sicherlich keine Probleme.

    Schön schön, schon wieder ein Zeichen der Hoffnung. Ab pro pro Finnen. Wann ist eigendlich die nächste Wahl in Finnland? Bin ein großer Finnland Fan und der Islam ist dort noch relativ schwach.

  24. Der Islam muss aus Europa und später aus ganzer Welt verschwinden. Alle große Zivilisationen entstanden ohne Islam und existierten ohne Islam. Gegen Islam muss so vorgegeangen werden, wie es die Mongolen im 13 Jh. getan haben.

    Islam ist mentaler Krebs
    und macht aus den Menschen Antimenschen. Islam ist klerikaler Fascho-Nazismus Global.

  25. #26 johannwi (20. Sep 2010 11:48)

    Ja, jetzt kommen auch die Linkspopulisten auf den Plan. Ohne Populus geht es am Ende ja doch nicht. Solche Aussagen hat es vor Sarrazin von dieser Seite kaum gegeben. Hier durchschaut man leicht, was dahinter steckt. Erst mal die kommenden Wahlen gewinnen, dann geht es weiter mit dem Volksverrat.
    Wenn die Partei rechts der CDU kommt, hat sie meine Stimme.

  26. @ #30 Gyaur (20. Sep 2010 11:56)

    Der Islam muss aus Europa und später aus ganzer Welt verschwinden. Alle große Zivilisationen entstanden ohne Islam und existierten ohne Islam.

    Sobald der Islam auf eine Hochkultur trifft, wird aus der Hochkultur ein bettelarmes Dreckloch, das von Zombies bewohnt wird!

    Wir werden ein Entislamifizierungsprogramm durchziehen müssen, um diese Zombies auch in Arabien niederzuringen.

  27. Eine Kommentarsequenz aus dem „Tagesspiegel“ zur Schwedenwahl.
    Die Antworten auf meine Frage und die Antworten dazu illustrieren eines:

    Sarrazin hat recht, Deutschland verblödet.
    Aber auf hohem Niveau…

    * von spital8katz
    * 19.09.2010 19:44 Uhr

    Warum
    sind die „Schwedendemokraten“ vor allem in manchen Gegenden Südschwedens relativ stark?
    antworten

    Antwort auf spital8katz vom 19.09.2010 19:44 Uhr
    Warum?
    Weil es da nun einmal die größten Städte gibt und Schweden dort am dichtesten besiedelt ist
    antworten
    Antwort auf thunderhand vom 20.09.2010 03:17 Uhr
    ???
    Frage nicht kapiert, gelle?
    antworten

    Antwort auf spital8katz vom 19.09.2010 19:44 Uhr
    @spital8katz Geschichte
    Das hat wohl vor allem historische Gründe: Schon die schwedischen Nazis hatten in den 30er Jahren hier die grösste Unterstützung. Die Sverigedemokaterna sind natürlich keine nazistische Partei mehr, kommen aber ursprünglich aus dieser Ecke.
    Ein zweiter Grund mag wohl die grosse Entfernung von Stockholm sein, und vom Zentrum der Macht fühlt man sich in vor allem Skåne traditionell ungenügend beachtet.
    Ein dritter Grund dürfte das schwache politische Alternativangebot von Sozialdemokraten, Linkspartei und Grünen sein – die gehen von einer Sozialstruktur aus, die es seit 20 Jahren so nicht mehr gibt: Deren Politikangebote richten sich ausschliesslich an Festangestellte. Prekär Beschäftigte, ob angestellt oder als Selbständige, gehen völlig leer aus und müssen sich woanders umsehen. Ein Teil landet eben bei den Schwedendemokraten.
    antworten
    *

    Antwort auf alterschwede vom 20.09.2010 09:52 Uhr
    Ich sehe
    als Hauptgrund einen ganz anderen.

    Es darf drei mal geraten werden…
    antworten

    #

  28. die ergebnisse in Schweden machen MUT!

    @Gyaur: diese Polemik bringt die sache nicht weiter! bitte sachlich und bei den Fakten bleiben, nur dann haben wir eine Chance!

  29. Ein ngutes Ergebnis für Schweden! Wir werden immer mehr. Und um es mit dem Oberguti Wowereit zu sagen „Das ist gut so!“

    OT:
    „Ein Freak, ein Störenfried, ein Jahrmarktsereignis
    Ein Debattenbeitrag von Matthias Matussek“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,718332,00.html

    Spiegel-Readakteur Matussek berichtet von der Buchvorstellung in der Urania.
    Mattusek beklagt v.a. den Umgang der Medien mit den Anhängern Thilo Sarrazins- lesenswert!

    nb: Wenn man sich die Leser-Postings in den Kampfblättern „ZEITOnline“ und „Tagesspiegel“ ansieht, dann kann man erahnen, wie sehr es die dort massiv vertretenen Gutmenschen schmerzt, daß die Debatte noch immer am schwelen ist… gut so 🙂

  30. Ein gutes Ergebnis für Schweden! Wir werden immer mehr. Und um es mit dem Oberguti Wowereit zu sagen „Das ist gut so!“

    OT:
    „Ein Freak, ein Störenfried, ein Jahrmarktsereignis
    Ein Debattenbeitrag von Matthias Matussek“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,718332,00.html

    Spiegel-Readakteur Matussek berichtet von der Buchvorstellung in der Urania.
    Mattusek beklagt v.a. den Umgang der Medien mit den Anhängern Thilo Sarrazins- lesenswert!

    nb: Wenn man sich die Leser-Postings in den Kampfblättern „ZEITOnline“ und „Tagesspiegel“ ansieht, dann kann man erahnen, wie sehr es die dort massiv vertretenen Gutmenschen schmerzt, daß die Debatte noch immer am schwelen ist… gut so 🙂

  31. mehr Mittel für den Kampf gegen Rechts bitte …

    warum lese ich in der rot-grünen Presse immer nur etwas von „Rechtspopulisten“ ? Gibts keine „Linkspopulisten“ ?

    Das sind doch die Linken und SPD+Grüne

  32. Sorry noch ein OT

    Presseschau

    Hier noch zwei Artikel der Gutmenschenpresse. Nur mit starken Nerven zu ertragen- auch und gerade die Leserkommentare.

    Rechtspopulismus – Die Wut der Wähler (Artikel vom 19.09.)
    Laut Umfragen würden 20 Prozent der Deutschen eine neue Partei rechts von der CDU wählen. Wirklich?
    http://www.zeit.de/2010/38/Rechtspopulistische-Partei

    Islamgegner Wilders plant Rede in Berlin (Artikel von heute)
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/islamgegner-wilders-plant-rede-in-berlin/1937710.html

    Aber wie gesagt- Vorsicht! Dort tummelt sich die selbstverliebte Meinungselite der Bessermenschen. Dennoch: immer gut zu wissen, wie die Gegenseite so tickt. 😉

  33. Und bei uns bedanken sich die angeblichen Volksvertreter der C*SU/C*DU des Deutschen Bundestages:

    Viele Moscheegemeinden haben in diesen Tagen ihre Nachbarn zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen. Für diese Gastfreundschaft sind wir ihnen dankbar.

    C*DU/C*SU – Bundestagsfraktion
    Pressestelle

    Klar alda, vielen Dank dass wir mittlerweile Gäste sein dürfen, *unterwerf, büg-dich*

    http://www.presseportal.de/pm/7846/1678623/cdu_csu_bundestagsfraktion

  34. @10 schibrn
    ich wuenschte mir das wuerde der deutsche Innenminister Schaeuble sagen…bleibt wohl ein Traum…leider

    Stattdessen haben wir Terroristen wie Uecuencue u. Ibrahim El Zayat die vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet werden,als Berater der Bundesregierung in der Arbeitsgruppe ‚Sicherheit & Extremissmus’…das grenzt doch an Hochverrat…WARUM haben wir ueberhaupt noch eine Verfassung frage ich mich?????

  35. Immer mehr Menschen in Europa fangen an zu erkennen, dass es mit Moslems keine gemeinsame Zukunft geben kann. Der Traum von Multi-Kulti ist mit den Vorstellungen des Islam nicht vereinbar. Er ist nur ein Traum der Gutmenschen. In der Wirklichkeit hat sich dieser schöne Traum unserer Gutmenschen zu einem Alptraum entwickelt.

    Überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti! Da herrscht nur noch triste moslemische Mono-Kulti.

    Die Moslems nützen doch nur unsere Toleranz und Liberalität aus um genau diese Toleranz und Liberalität zu abzuschaffen. Das ist wie bei Adolf Hitler. Der hat ja auch die Freiheiten einer Demokratie ausgenutzt um genau diese Demokratie zu vernichten.

    Aber immer mehr Menschen erkennen das und stehen auf und wählen Parteien, die die weitere Islamisierung unserer Gesellschaft verhindern wollen.

  36. Zu spät, zu wenig. Gerade mal das ungehemmte Weiterregieren der Verräterparteien ist eingeschränkt worden. Kein Grund zum Jubeln. Den Schweden läuft genau wie uns die Zeit davon. Ein laues Lüftchen Gegenstimmen reicht da nicht. Wenn nicht ein Orkan durch Europa pfeift, wird uns die demographische Entwicklung vor vollendete Tatsachen stellen. Das nennt man die „normative Kraft des Faktischen“.

  37. ich glaub, ich spinne. auf einmal fordert die fette drecksau gabriel einen Volksentscheid über die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,718233,00.html

    na siggi, gibt’s dann auch einen volksentscheid zur einwanderung, oder sind solche forderungen weiterhin üble hetze und menschenverachtender populismus.

    gabriel, falls deine schergen das hier mitlesen, du bist für mich das letzte stück dreck auf erden.

    nur damit das klar ist, ich bin generell für volksentscheide zu allen fragen.

  38. @ #49 Eurabier (20. Sep 2010 12:55)

    Nach Heisig und Sarrazin nun:

    Es kommt noch besser!
    Am 15. Oktober 2010 wird folgendes Buch in den Läden erscheinen:

    Deutsche Opfer, fremde Täter
    Ausländergewalt in Deutschland

    Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
    Verlag: Edition Antaios; Auflage: 1 (15. Oktober 2010)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3935063652
    ISBN-13: 978-3935063654

    Das Buch Deutsche Opfer, fremde Täter zeigt die Hintergründe und das Ausmaß einer katastrophalen Entwicklung auf. Die Autoren widersprechen der Theorie, daß es sich bei der Gewalt junger Ausländer gegen Deutsche um ein soziales Problem handle. Deutschland steht vielmehr einer ethnisch-kulturellen Auseinandersetzung großen Ausmaßes gegenüber. Wie weit dieser mittlerweile nicht mehr stille Kampf gediehen ist, zeigt eine Chronik, die hunderte Fälle aus den Jahren 2000 bis 2010 versammelt und mit Hilfe der Fundstellennachweise nachvollziehbar macht.

    http://www.amazon.de/Deutsche-fremde-Ausl%C3%A4ndergewalt-Deutschland-Hintergrund/dp/3935063652/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1284980334&sr=8-1

  39. #50 Denker (20. Sep 2010 12:59)

    Jetzt werden die linksgrünen GutmenschInnen aber ganz schön mit Dauerfeuer belegt!

  40. Wie kann es mich trösten, wenn die Schweden die Menschen aufwachen, solange wir in Deutschland noch so keine Partei haben.

    Unsere Politiker laufen alle neben der Spur,
    einzige Hoffnung ist das Entstehen einer Freiheitspartei nach dem erfolreichen Vorbild von Geert Wilders in Holland.

    In Berlin gibt es vielleicht bald eine seriöse Alternative, die Pro Parteien mit ihrer personellen Verpflechtung zur harten Naziszene sind keine Alternative.

  41. Unter den 9,4 Millionen Einwohnern Schwedens sind rund 14 Prozent Einwanderer. Die meisten stammen aus Finnland, gefolgt von dem ehemaligen Jugoslawien, Irak, Iran und Polen.

    Kann mir vorstellen, dass die Finnen eine Menge Probleme verursachen da.

  42. #6 PIMENTOS:
    „…eher das Militär gegen das eigene Volk hetzen…“

    Davor braucht man sich nicht wirklich zu fürchten: Die Bundeswehr schrumpft so vor sich hin und noch wird dort – wie ich es auch getan habe – gelobt bzw. beeidet „Das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“…

    Ich wüßte, wo mein Platz wäre, wenn es tatsächlich dazu käme, dass der Rest aktives Militär gegen das Volk eingesetzt würde und ich denke, ich wäre nicht der Einzige…

    Auch wenn die Wehrpflicht gerade den Todesstoß bekommen hat, noch ist es eine Armee, in der der Einzelne denken darf und soll – wenn er kann… 😉

  43. Tja und während die 3-Affen-Medien in diesem land wieder von Rechtspopulisten schwadronieren versucht sich Herr Gabriel in einem schlinger Kurs, nach der Hetze gegen Sarrazin und der verunglimpfung von Schülern gibt er jetzt folgendes kund:
    „Berlin (dpa) – SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert ein konsequentes Durchgreifen gegen notorische Integrationsverweigerer. «Wer auf Dauer alle Integrationsangebote ablehnt, der kann ebenso wenig in Deutschland bleiben wie vom Ausland bezahlte Hassprediger in Moscheen», sagte er «Spiegel Online».

    «Und wo es Kriminalitätsbrennpunkte gibt, egal ob deutsche oder ausländische, da brauchen wir zur Not auch deutlich mehr polizeiliche Präsenz vor Ort», fügte der Parteivorsitzende hinzu. Das Sicherheitsgefühl der Deutschen sei auch etwas, vor dem man Respekt haben müsse.

    Integration heiße zunächst fördern, also Sprachangebote, Familienbildungszentren in sozialen Brennpunkten und Ganztagsschulen auszubauen sowie Lehrstellen zu vermitteln, sagte Gabriel. Die vielen gelungenen Beispiele für Integration müssten öffentlich vorgezeigt werden. «Deutschland kann doch stolz darauf sein, wie viele Kinder eingewanderter Gastarbeiterfamilien längst bei uns Wissenschaftler, Facharbeiter oder Unternehmer sind», sagte er. Aber natürlich müssten die Menschen auch gefordert werden.

    Gabriel verteidigte erneut das laufende Parteiausschlussverfahren gegen den SPD-Politiker und scheidenden Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin. «Seine Thesen sind ein Gebräu aus der Tradition der Rassenhygiene der zwanziger Jahre», sagte der SPD-Chef. Sarrazin hatte mit seinen umstrittenen Thesen zur angeblich mangelnden Integrationsbereitschaft von Muslimen eine große Debatte in Deutschland ausgelöst.“

    Ich glaube nur nicht das die Debatte „Sarrazin“, der Erfolg der SD oder Gert Wilders noch etwas ändern können, der Karren ist zu tief im Dreck und die Weichen falsch gestellt. Die europäischen Staaten werden auf die eine oder andere Art kollabieren und es wird nicht schön werden, so oder so!

  44. @ #51 Eurabier (20. Sep 2010 13:02)

    Für den eifrigen Leser ist schon im Juli 2010 folgendes Buch erschienen (und keiner hats gemerkt):

    Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert

    Broschiert: 292 Seiten
    Verlag: Resch-Verlag; Auflage: 1. (5. Juli 2010)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3935197969
    ISBN-13: 978-3935197960

    Die Muslime konnten dann die sozialen Spielregeln so setzen, dass die Widerstandsfähigkeit der sogenannten Schutzbefohlenen (Dhimmis) systematisch zersetzt wurde: durch Unterdrückung, Erniedrigung, Ausplünderung, Versklavung, Frauenraub und Korrumpierung der Eliten. Manche dieser Mechanismen wirkten langfristig und zum Teil auf subtile Weise, dafür aber sehr effektiv.
    Ein langes Kapitel widmet er der aktuellen Situation in Europa: Dabei wird deutlich, wie die vom Islam geprägte Kollektivmentalität muslimische Parallelgesellschaften in die Lage versetzt, sich nicht nur selbst zu konsolidieren, sondern
    auch der Mehrheitsgesellschaft die eigenen Spielregeln aufzuzwingen. Der „weiche Dschihad“ nutzt die Integrationsbemühungen aus, um die Parallelgesellschaften zu stabilisieren. So dient auch der „Dialog“ als Mittel des Dschihad und eben nicht als Weg zu seiner Beendigung.
    Die Islamisierung europäischer Gesellschaften wird das Ergebnis der bisherigen Einwanderungs- und „Integrations“-Politik sein, weil diese Politik auf ideologischen Prämissen basiert, die die Funktionsweise islamischer Gesellschaften ignorieren.

    http://www.amazon.de/Das-Dschihadsystem-Wie-Islam-funktioniert/dp/3935197969/ref=pd_sim_b_2

    Die Dämme der politischen Korrektheit brechen auf! Und das ist alles erst der Anfang eines gewaltigen Orkans, der sich über Europa zusammenbraut!

    Wir sind Zeitzeugen einer spannenden Zeit – und man kann stolz darauf sein, als Teil dieser europäischen Freiheitsbewegung mitzuwirken, die gerade erst im Entstehen ist.

  45. @ #54 liberalkonservativ (20. Sep 2010 13:14)

    wie ich es auch getan habe – gelobt bzw. beeidet „Das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“…

    Bedenke:
    das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen !!!

    da steht nix von „Religionsfreiheit verteidigen“ oder „Bundeskanzler verteidigen“;
    da steht auch nix von „Bevölkerung Deutschlands zu verteidigen“

    Der Eid lautet:
    die Freiheit des Deutschen Volkes verteidigen !!

  46. Beim gestrigen Pressclub in der ARD ging es wohl auch um die Repräsentation des Volkes durch die Parteien. Ich habe nur die letzten Minuten verfolgt. Da hörte man auch mal wieder, daß man die Gefahr einer Partei rechts von der CDU im Augenblick nicht sehe. „Gefahr“: typisch, wo sich zur Zeit viereinhalb linke bis linksextremistische Parteien im Parlament tummeln. Außerdem sei das rechte politische Spektrum in Deutschland geschichtsbedingt anders belastet als im Ausland. Wieder typisch für unsere Vormünder, die so tun, als steckten wir noch mitten in den Jahren der Entnazifizierung. Aber das Blatt wendet sich. Meinen Glückwunsch nach Schweden!

  47. #56 Denker (20. Sep 2010 13:22)

    Die Dämme der politischen Korrektheit brechen auf! Und das ist alles erst der Anfang eines gewaltigen Orkans, der sich über Europa zusammenbraut!

    Die C*DU bekämpft diesen Orkan mit Özkan! 🙂

  48. Die 1000 Lebensschützer tragen weiße Kreuze und die Umweltschützer ihre Parteifahnen. Diesen Vergleich zwischen dem partei- und machtpoltischen Mißbrauch der Anti-AKW Bewegung mit der Demonstration der Lebensschützer wagt der Auftritt
    http://www.runder-tisch-niederbayern.de .
    Passt zwar nicht unbedingt zu diesem Thema, aber im Kontext, wie Parteien – in Berlin die vereinigte Linke – Propaganda betreiben, und Bürger darauf reinfallen, schon.

  49. Welches Land kommt wohl als nächstes? Als ich bin echt zuversichtlich auch wenn mir die Partei nicht wirklich zusagt (Steuersenkungen und verbot der Homo ehe). Hauptsache den Leuten geht mal ein Licht auf und die Medien MÜSSEN darüber berichten.

    In welchem EU Land sind die nächsten Wahlen?

  50. Ich weiß nicht ob ich 100% mit SD in allen Fragen übereinstimme, aber trotzdem ist dieses gute Ergebnis sehr ermutigend. Sverigedemokraterna mußte sich mit extrem feindseligen Medien und politischen Establishment rumschlagen und hat es trotzdem ins Parlament geschafft. Das macht Mut auch für Deutschland.

    Die Resultate im südschwedischen Skane sind besonders interessant, dort scheint SD ja bereits die drittstärkste Kraft zu sein. Man kann nur hoffen, daß SD sich im Parlament als kompetent erweist und nicht als weitere rechte Eintagsfliege.

  51. Rechtspopulismus ist eine unsachliche Diffamierung,
    vergleichbar mit „kriminell“ oder „verlogen“.

    Zitat Wikiprawda:
    Der Duden (21. Auflage) erklärt den Begriff als opportunistische Politik, die die Gunst der Massen zu gewinnen sucht. In der Umgangssprache ist dies ein häufiger Vorwurf an bestimmte Parteien und einzelne Politiker. Besonders in Europa verwenden ihre politischen Gegner den Ausdruck als Kampfbegriff (Schlagwort), um eine Manipulation und Instrumentalisierung der Bevölkerung für eigene Zwecke zu kritisieren. Sie werfen ihnen vor, mit leeren oder unrealistischen Versprechungen Wählerstimmen gewinnen zu wollen, und sagen ihnen dabei oft persönliches Machtstreben, mangelnde Verantwortung für die politische Zukunft des Landes, fehlende Nachhaltigkeit der politischen Ziele und fehlende Lösungen für aktuelle Probleme nach.
    Als Populisten bezeichnete Politiker betonen dagegen in der Regel ihre „Bürgernähe“ im Gegensatz zur „etablierten“ Politik, werfen ihren Gegnern vor, problemblind zu sein, undemokratisch vorzugehen und elitären Partikularinteressen verpflichtet zu sein.
    Der Vorwurf des Populismus wiegt in Deutschland und Österreich wegen der Berufung des Nationalsozialismus auf das „gesunde Volksempfinden“ schwerer als in vielen anderen Ländern.

    sind die ehemaligen Volksparteien etwa nicht populistisch?

  52. Sozialisten, Grüne, Linkschristen und Linksliberale sollten sich mit Äußerungen über die sogenannten Rechtspopulisten tunlichst zurückhalten. Sie waren es doch, die ihre eigenen Ideale von Aufklärung, Demokratie und Emanzipation verraten haben. Sie waren es doch, die aus naiver Xenophilie das freiheitsfeindliche Wesen des Islams nicht wahrhaben wollten. Jetzt ist dies ein Thema der Konservativen. Tja, Ihr Linken, dumm gelaufen.

  53. Was soll der Begriff „Populismus“ überhaupt?
    Nebenlkerzengeschwafel?

    Natürlich sind alle Spitzenpolitiker, die durch die Massenmedien gehypt werden, Populisten.

    Ohne „Populismus“ würden Politiker in einer Gesellschaft der Massenmedien wohl kaum Wahlen gewinnen, oder?!

  54. das keine der „etablierten“ Parteien nicht mit den rechtsdemokraten zussammen arbeit wollen erinert mich an die grünen die genauso auch angefangen haben.
    aber jeder weiß wo die gerade stehen

  55. Bleibt zu hoffen, dass diese Partei jetzt gute Arbeit leistet und somit in den kommenden Wahlen zunehmend größere Unterstützung erfährt!

  56. #55 S@ndman (20. Sep 2010 13:18)

    „Berlin (dpa) – SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert ein konsequentes Durchgreifen gegen notorische Integrationsverweigerer…

    Hört! Hört! Als wäre gerade das, was der Gabriel jetzt selbst veranstaltet, kein Populismus…

    Dieser Depp.

  57. Das sagt Reinfeldt über die Demokraten:

    „Das ist nach wie vor eine im Kern fremdenfeindliche Partei, die ein anderes Schweden ohne Toleranz und großzügige Asylpolitik und Arbeitskraft-Zuwanderung will“

    Also möchte der Reinfeldt Toleranz für:

    – Gewalt gegenüber Ungläubigen
    – Vergewaltigungen von Moslems an Einheimischen
    – Kriminalität
    – Ausnutzung der Sozialgelder

    Er ist FÜR eine großzügige Asylpolitik. Ich frage mich: Warum? Und er ist für Arbeits->kraft<- ? Durch Zuwanderung?

    Der hat nicht alle Latten am Zaun. Und sowas wählt jemand in Schweden? Das ist ja ekelhaft!

  58. @ schmibrn

    kein problem. es hätte mich nur überrascht, wenn ein westlicher politiker mal klartext geredet hätte. deshalb habe ich die quelle gesucht.

    aber warum ist es auch in diesem interview nicht möglich

    http://www.treasurer.gov.au/DisplayDocs.aspx?pageID=&doc=transcripts/2005/123.htm&min=phc

    auf die klare frage: It sounds like you’re inviting Muslims who don’t want to integrate to go to another country. Is it as simple as that?

    mit einem einfachen YES, IT IS AS SIMPLE AS THAT zu antworten. statt dessen wieder langatmige erklärungen wie

    Essentially, the argument is Australia expects its citizens to abide by core beliefs – democracy, the rule of law, the independent judiciary, independent liberty. […] That’s what we ask of people that come to Australia and if they don’t, then it’s very clear that this is not the country – if they can’t live with them – whose values they can’t share. Well, there might be another country where their values can be shared.

    THERE MIGHT BE ANOTHER COUNTRY. was für ein depp, anstatt klar zu sagen, dass man solche idioten, die sich nicht an die westlichen grundwerte halten, rauswerfen muss. ohne wenn und aber.

    diese westlichen politik-arschlöcher kotzen mich nur noch an.

  59. #1 Nordlaender03 (20. Sep 2010 10:57)

    Von 5,7% plötzlich auf 8,4% ? Wie geht denn das? Waren da etwa Stimmzettel unter den Tisch gefallen?

    ———————————-

    Oje, oje…

    Jetzt werden die schwedischen Sozialisten die Einführung „migrantischer“ Stimmzettel- BEAUFTRAGT_INNEN fordern. 🙂

  60. Deutschland benötigt, wenn es überhaupt noch zu retten ist, eine Partei der Mitte. U. a. mit Ulfkotte, Koch, Merz. Kelek, Giordano, von Arnim, Herre, Sarrazin, Stadtkiewicz, Buschkowski, Alice Schwarzer, Eva Herrmann, Pax Europa, PI, MM, Junge Freiheit, FOCUS, Bürger in Wut usw. usw.
    Illusion, ich weiß. 🙁

  61. Wir kriminellen Deutschen

    Wenn der Staat den Deutschen garantieren wollte, was sie angeblich so dringend begehren – den umfassenden Schutz der inneren Sicherheit -, müsste er der Gesellschaft geben, was sie verdient: So viele Gefängnisse aber, dass fast alle Bürger Platz darin fänden, so viele Gerichtssäle, Polizeiwagen und Vernehmungsräume halten nicht einmal Diktaturen bereit. Eine Gesellschaft, die über Kriminalität diskutiert, führt Selbstgespräche. Die Forderungen nach Verschärfung und Erweiterung des Strafrechts, nach mehr Überwachung und härterer Justiz ignorieren, schreibt Christian Bommarius, die extreme Verbreitung der Kriminalität. Wo beginnt sie? Wie weit wird sie von den Statistiken registriert und wie weit bleibt sie – Gott sei Dank – verborgen? Dieser Essay geht der erfassten Kriminalität wie dem Dunkelfeld nach. Denn die im Hellen sieht man, die im Dunkeln nicht.

  62. Sowas brauchen wir auch hier bei uns. Auch hier bei uns muß frischer Wind in die Parlamente, damit die alten faulen Futtertroginhaber wieder mal etwas aufgeschreckt werden.

  63. #82 Ansgard (20. Sep 2010 19:13)

    Wie meinen?

    Nein, aber in Medien und Politik!
    Und wenn man denen glaubt, kommts einem leicht andersherum vor.

    Gib PI/dir ein bisschen Zeit… für Unbedarfte mitunter harter Tobak, wenn einem die rosarote Brille so rücksichtslos und kalt vom Kopf gerissen wird. 😉

    Öfter mal reinschauen. Selbst urteilen.

  64. Ja, sorry. Wenn heute schon zuverlässige EX-SPD Wähler, die vor 20 Jahren noch hinreichend zufrieden waren in die Rechte Ecke gestellt werden und CDU und FDP die gleiche Schiene fahren und das bei den Schweden genauso läuft dann muss man sich nicht wundern.
    Die Menschen wollen Verlässlichkeit und nicht permanent irgendwelchen neuen Experimente von unzufriedenen spinnerten Traumtänzern ausgesetzt werden.
    Wir können nichts dafür das der Islam ganze Gesellschaften so in den Dreck tritt, dass sie nun alle nach uns kommen. 🙁
    Dann muss der Islam weg! Dann klappt es auch bei denen. Wir hätten echt alle mehr davon.

  65. #41 Der_Hinweiser

    …und am schärfsten ist ja immer das überhebliche geschwätz über so genannte „stammtischler“…am stammtisch usw.
    gerade die kneipen, welche früher stammkunden und gäste hatten an den „stammtischen“, werden immer weniger (in berlin). kneipen für normalos schließen vor mitternacht. einzig alt-achtundsechziger kneipen haben noch nennenswerte „stammtische“ in größerer zahl, wo dann in der nacht mit besoffenem kopf gutmenschphantasien entwickelt werden. 🙂

  66. Die Grünen haben absolut ausgeschlossen mit der bisherigen Regierung zusammen zu arbeiten. Eine Tolerierung wird ausgeschlossen. Man bleibe lieber in der Opposition….???

    Entweder die Regierungskoalition arbeitet mit den SchwedenDemokraten oder die Regierung stürzt bei der ersten Abstimmung und Neuwahlen sind nötig….

  67. # 82 Ansgard

    Wenn es in Deutschland echte Nazis gäbe, wärst du schon längst irgendwo, nur nicht in Deutschland…

    Es gibt keine Nazis, die NPD wird vom Verfassungsschutz gelenkt und gesteuert. die dürfen nicht mal ungefragt zum pissen…

  68. #49 agentjoerg

    wäre ich gabriel, hättest du jetzt eine fette klage am hals. jemanden, der in der öffentlichkeit steht, sollte man nicht „als fette drecksau“ bezeichnen. das macht auch PI kaputt, willst du das?

  69. #57 Denker
    zitat denker
    „Wir sind Zeitzeugen einer spannenden Zeit – und man kann stolz darauf sein, als Teil dieser europäischen Freiheitsbewegung mitzuwirken, die gerade erst im Entstehen ist“.
    zitat ende

    also, ich weiß nicht, was du da „mit stolz“ meinst. von ehre und so einem übersteigertem islamfaschodenken wollen wir ja gerade weg. also denker,überdenke nochmal deinen post. 🙂

  70. 49 agentjoerg

    Ich schließe mich 88 noreli an!!

    Leute, ich kann verstehen das man sauer ob der Politik „unserer“ „Führungskader“ist.
    Aber bitte!!!, nicht in solch einer Sprache!!
    Ich würde am liebsten auch manchmal so richtig Losfluchen. Aber wir sind hier in der Öffentlichkeit.
    Zeigen wir uns von unserer Besten Seite und vor allem, unserer demokratischsten Seite!!

    Cyrus

    PS. Sorry für Fehler, aber ich bin in Eile.
    🙂

  71. #55 liberalkonservativ (20. Sep 2010 13:14)

    #6 PIMENTOS:
    „…eher das Militär gegen das eigene Volk hetzen…“

    Davor braucht man sich nicht wirklich zu fürchten: Die Bundeswehr schrumpft so vor sich hin und noch wird dort – wie ich es auch getan habe – gelobt bzw. beeidet „Das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“…

    Ich wüßte, wo mein Platz wäre, wenn es tatsächlich dazu käme, dass der Rest aktives Militär gegen das Volk eingesetzt würde und ich denke, ich wäre nicht der Einzige…

    Auch wenn die Wehrpflicht gerade den Todesstoß bekommen hat, noch ist es eine Armee, in der der Einzelne denken darf und soll – wenn er kann… 😉

    Was nützt das bitte, wenn die Wehrpflicht abgeschafft und eine Söldnerarmee mit sicherlich hohem Migrantenanteil geschaffen wird?

    Wehr- und Waffendienst zu leisten ist keine lästige Pflicht, sondern ein hohes Privileg für jeden bewußten Staatsbürger. Schon in der Antike war es ein Vorrecht der Freien. Heloten waren nicht gleichwertig. Der freie reichsständische Ritter stand ebenso wie der Samurai über dem waffenlosen Pöbel.

    Von meiner Generation kann bis auf Behinderte und Homosexuelle beinahe jeder mit Waffen umgehen. Im Falle innerstaatlicher Unruhen und einer Bedrohung für Leib und Leben seiner Familie ist nahezu jeder in der Lage sachgerecht zu handeln.

    Aber künftige Generationen von „Entwaffneten“ die von der Ausbildung an der Waffe „verschont“ bleiben sind wehrlos. Die können extremistischen und sehr gut mit Waffen aller Art versorgten ausländischen Kriminellen und ethnisch-religösen Bürgerkriegern nichts entgegensetzen. Kommende Generationen von wehrlosen, rechtlosen, hilflosen Opfern sind der Traum eines jeden Aggressors und eines jeden Islamisierungspolitikers. Denn mit ihnen kann man machen was man will und sie können sich nicht wehren. Vor allem dann, wenn der Ausländeranteil in den Streitkräften, der Polizei und den sonstigen „Sicherheitsorganisationen“ unverhältnismäßig hoch ist, weil die Politik unter Aufgabe von Qualitätsstandards und mit hoher finanzieller Förderung gerade das so gewollt hat.

    Ich glaube hier nicht an Rationalisierungs- und Einsparungsmotive. Die bewußte und zielstrebig vorangetriebene Wehrlosmachung des Volkes hat andere Gründe.

  72. Selbst die Ergebnisgraphiken werden inzwischen politisch korrekt beschriftet (und das sogar von der AFP, einer französischen Nachrichtenagentur):

    http://tinyurl.com/332y8kp

    Fällt es jemandem auf?

    Das Resultat ist ziemlich eindeutig: Ohne die SD hat keines der beiden Großbündnisse eine Mehrheit, und die Grünen haben bereits den Gang in die Opposition angekündigt.

    Da Reinfeldt eine (in nordischen Ländern sonst durchaus übliche) Minderheitsregierung unter Duldung der SD ablehnt und wohl kaum den Juniorpartner der Sozialdemokraten spielen möchte, bleiben nur drei Optionen:

    • Reinfeldt koaliert mit der Linkspartei (sehr unwahrscheinlich),
    • Neuwahlen (möglich), oder
    • Zentrum, Liberale oder Christdemokraten kippen um und koalieren mit den Sozialdemokraten (wahrscheinlich).

    Letztere Option halte ich (leider) für am realistischsten.

  73. #74 Cavatus
    Mange tak for din beskrivelse af valkampen i Sverige!
    Men jeg gratulerer SD.
    Vi skal foede et nyt parti i Tyskland den 2.okt. i Berlin.
    Kampen vil vaere exakt den samme mod venstre og islamofile. Vi skal faa taesk og mere fra Politiken og medierne – ligesom SD. Vi er noedt at hjaelpe os i Europa.Sammen er vi staerk!

  74. Alster! Tack för gratulationer. Jag lyckönskar er med ert nya parti. Kämpa på, det går att nå framgångar genom att sprida sanningen!

    Alster! Ich danke dich für die Gratulationen. Ich wünsche euch mit eurer neuen Partei. Man muss hart arbeiten aber es ist möglich mit Erfolg durch die Warheit zu verbreiten.

  75. bitte bedenken,dass in Schweden noch nicht wie in anderen Ländern Europas und wie bei uns hier ganze Stadtteile der meisten Städte islamisch geworden sind,und auch wie hier dass es nicht seit Jahren direkte Einwanderung in die Sozialsysteme gibt wie hier bei uns !!(siehe Heinsohn!,Steinbrück und Hauck haben das als Fakt gestern auch wieder bestätigt bei Beckmann!)
    Und für die Verhältnisse in Schweden sind über 5% schon viel,hier bei uns ich rechne anhand der Umstände (Kopftücher ohne Ende,ehrenmorde,zuviele Moscheen,neg.Äußerungen vom Zentralrat der Muslime etc etc etc etc) mit 20% ca.wenn man Nichtwähler motivieren kann noch mehr.

  76. Hey sorry, nur weil die „Musels“ ständig mit Ehre kommen, heisst es nicht das dieses Dingsbums von dem sie reden überhaupt Ehre ist.

    Ehre ist etwas völlig anderes als das was der Islam vorgibt. Der Mohammedanerismus ist sowieso nur eine billige Kopie früherer Kulturen.

    Ehre ist gut und was sehr wertvolles. Diese Islamheinis wissen nicht was Ehre ist sie nutzen nur das Wort weil es funktioniert.

    Templarii

Comments are closed.