Das Kopftuch – das ewige, leidige Thema. Es wird immer deutlicher, dass die Frauenverschleierung ein Kernthema in der Integrationsdebatte ist, das man nicht einfach mit der Forderung nach „mehr Toleranz“, die einmal mehr von den Nichtmuslimen zu erbringen ist, abtun kann. Das Kopftuch ist zum politischen Symbol geworden, weil es die Zugehörigkeit zu einer kriegerischen Religion wie eine Flagge nach außen trägt.

(Von Selberdenker)

Verschleierung ist lange kein exotisches Einzelphänomen mehr in Deutschland und Europa, es schickt sich an, das Straßenbild zu dominieren und damit den Alltag von immer mehr Menschen, die diese Entwicklung mit Sorge betrachten. Diese erst mal subtile Sorge, wird inzwischen von einem überwiegenden Teil der Bevölkerung geteilt. Auch deshalb hat sie ihre Berechtigung und kann nicht, wie bisher, einfach mit dem Vorwurf der Intoleranz abgetan werden.

Die massiv zunehmende Frauenverschleierung wird als Problem wahrgenommen und sollte deshalb auch thematisiert werden dürfen. Es wird zuerst immer mit Religionsfreiheit argumentiert. Dazu sollte folgende Frage erlaubt sein: Ist die Verhüllung von Frauenköpfen im Islam eigentlich zwingend vorgeschrieben?

Sie ist es nicht. Es ist kein eingeforderter oder unumgänglicher Bestandteil des Islam, wie das Bekenntnis zu Allah und seinem Verkünder, das Gebet, Geldspende, Fasten und Pilgerfahrt. Warum nimmt dann die Verschleierung der Moslems in eigentlich freiheitlichen westlichen Ländern in den letzten Jahren so eminent zu, wo man zu früheren Zeiten auf den Schleier in den freien Ländern doch leicht verzichten konnte? Es liegt nahe, dass Frauenverhüllung auch und in erster Linie ein politisches Machtsymbol der nach noch mehr Einfluss strebenden Islamvereine ist – ein Symbol der Abgrenzung gegenüber unseren europäischen Gesellschaften. Das Kopftuch ist heute auch das eindeutigste, von den politischen Verbänden bewusst geförderte Zeichen der Desintegration, einer sich weiter verfestigenden islamischen Neben- oder echten Gegengesellschaft.

Wegen ihrer Misserfolge in unseren europäischen Gesellschaften klammern sich die oft einfach strukturierten Leute mit schwachem Selbstwertgefühl an die Islamvereine und ihre Vorschriften, die ihnen künstliches Selbstbewusstsein durch Islam garantieren. Das führt dann zu noch mehr Abschottung, Verschleierung und Überheblichkeit gegenüber den „Ungläubigen“, in deren Gesellschaft sie dann noch stärker anecken. Ein Teufelskreis, von dem letztlich nur die Islamverbände profitieren.

Verschleierung wird vom politischen Islam verlangt, weil er damit seinen wachsenden Einfluss und auch seinen Machtanspruch jeden Tag auf der Straße für alle „Ungläubigen“ der Mehrheitsgesellschaft deutlich machen kann. Mit den begehbaren Minaretten an den jetzt überall in Europa entstehenden neuen Moscheen ist das ähnlich. Warum baut man begehbare Minarette, wenn nicht zu gegebener Zeit der Ruf des Muezzin politisch durchgedrückt werden soll?

Ja, auch die Glaubensgemeinschaft der Aleviten hat einen Sprecher und eine Vertretung. Die Mehrheit dieser Glaubensgemeinschaft kommt auch aus der Türkei. Sie legen aber keinen Wert auf Abgrenzung, tragen keinen Schleier, praktizieren Gleichberechtigung, stellen nicht ständig Forderungen nach Sonderrechten und fügen sich viel eher in unsere deutsche Gesellschaft ein, ohne ihre kulturellen Eigenheiten dabei aufgeben zu müssen. Sie kommen aus dem gleichen Erdteil, wie die „richtigen“ Moslems mit der Staatsreligion Erdogans, haben aber in der Türkei unter Diskriminierungen und Übergriffen leiden müssen. Sie sind ein Beleg, dass es nicht die Ethnie, oder eine einfach nur irgendwie „fremde“ Weltanschauung ist, die verstärkt und dauerhaft der Integration im Wege steht. Es ist der Charakter der Weltanschauung und seine politische Instrumentalisierung, der unintegrierbar ist.

Was der in diesem Sinne nichtmuslimischen Bevölkerung in Deutschland wirklich Unwohlsein bereitet, ist die stark wachsende Zahl der islamverhüllten Frauen im Straßenbild. Die zunehmende Verwendung der türkischen Sprache, die uns überall umgibt. Es sind lange nicht mehr nur Reisebüros, Fernsehsender, Zeitungen, Moscheen oder „türkische Kulturvereine“, die in Deutschland auf die deutsche Sprache verzichten. Es sind Banken, die auf rein türkische Werbung setzen, Artikel in Supermärkten, große Plakate an den Wänden unserer Städte, bis hin zu Müllbehältern, wo man es Türken offensichtlich nicht zumuten möchte, das deutsche Wort „Restmüll“ zu erlernen. Es sind Fast-Food-Filialen und Niederlassungen von großen deutschen Discountern, wo fast vollständig oder eben doch vollständig Türken von Türken beschäftigt werden und die türkische Sprache dienstlich Umgangssprache ist. Das ist eine Art Landnahme, keine Multikultur – und schon gar nicht Integration. Es wäre schön, wenn aus den Reihen der eingewanderten Neudeutschen mehr Kulturdeutsche hervorgehen würden.

Immer mehr Menschen sorgen sich um unsere freiheitliche Kultur und Lebensweise, wenn es schon als „rassistisch“ diffamiert wird, wenn man solche groben Fehlentwicklungen kritisiert. Immer mehr Menschen fühlen sich im eigenen Land zunehmend fremd. Alte Kamellen? Genau! Und das ist auch gleichzeitig das Problem, was einer ebenfalls zunehmenden Mehrheit Sorgen bereitet. Medien und Politik kennen seit Jahren den Unmut und die Sorgen der Bevölkerung – und versuchen immer noch um Verständnis für die scheinbar unabwendbaren Veränderungen zu werben. Merkel bestätigte ihre Hilflosigkeit, auf ungewollte Veränderungen zu reagieren, auf beängstigende Weise („Moscheen etwa werden stärker als früher ein Teil unseres Stadtbildes sein“) erst kürzlich in einem Interview mit der FAZ. Solche Argumentation, solche Politik lässt das Volk im Stich, als dessen oberste Dienerin Frau Merkel eigentlich gewählt wurde.

Nein, diese Art Veränderung auf Kosten der Mehrheit erzeugt Unmut – nicht nur in Deutschland und nicht nur bei autochthonen Deutschen. Es ist erste Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass sich unser Land so entwickelt, wie es zum Vorteil und im Sinne der Mehrheit ist.

Die türkischen Islamverbände tragen große Verantwortung für die Abschottung eines großen Teils der türkischen Diaspora in Deutschland. Es ist bestimmt sinnvoll, dass man bei Sendungen wie „Hart aber Fair“ mit Leuten wie Özlem Nas Vertreter des für viele Probleme der Abgrenzung verantwortliche Politikislams einlädt. Schlimm ist es aber, wenn man sie unwidersprochen Verdrehungen von Tatsachen verkünden lässt und sich dann auf das eigene Unwissen über den Islam zurückzieht. Auf diese Weise drücken sich etablierte Politiker und Journalisten vor der lange überfälligen harten Auseinandersetzung. Innenminister Thomas de Maizière hat bei seinem letzten Auftritt die Paraderolle eines Mannes gespielt, dem die Diskussion der letzten Wochen in seiner fast kindlichen Traumwelt fast nichts anhaben konnte. Auch wenn Özlem gut Deutsch spricht und unter ihrem Kopftuch permanent lächelt, vertritt sie doch das genaue Gegenteil von Integration – sie vertritt den politischen Islam. Das zu verstehen, ist für viele Menschen vielleicht hart – aber für die Zukunft unumgänglich. Es gibt inzwischen genügend kritische Moslems oder Islamkenner, die auf die heiklen Inhalte islamischer Lehre hinweisen könnten und dringend hinweisen sollten – man muss sie nur einladen.

Es ist höchste Zeit, dass der politische Islam als das behandelt wird, was er ist: Ein politischer Gegner, der unsere Gesellschaft gegen den Mehrheitswillen und auch – für Freiheitsliebende nicht weniger schlimm – gegen die Werte des Grundgesetzes seinen Vorstellungen entsprechend umformen möchte. Gegen diese Erkenntnis wehren sich die etablierten Politiker noch vehement, aus Feigheit, aus Trägheit, aus Unwissenheit oder aus reiner Hilflosigkeit. Daran muss sich sehr bald dringend etwas ändern, denn der politische Islam gewinnt ständig an Einfluss in unserer Demokratie, einfach nur durch die steigende Zahl der Menschen, die er an sich bindet. Oft wird das Beispiel von Teilen der russischen Einwanderer genannt, die neben Türken und Arabern in Kriminalitätsstatistiken besonders negativ auffallen. Das ist auch ein Problem, das natürlich nichts mit Islam zu tun hat. Hier haben wir es aber nicht mit einem politischen und kulturellen Gegenmodell zu tun, die Leute vermischen sich selbstverständlicher mit autochthonen Deutschen und die Abgrenzung wird nicht permanent künstlich von politischen Organisationen forciert. Dieses Problem wird sich wahrscheinlich irgendwann von selbst lösen – das Problem mit dem politischen Islam in Deutschland sicher nicht.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

132 KOMMENTARE

  1. Die Aleviten sind übrigens auch Muslime, nur eben sehr liberale. Sie feiern kein Freitags-Gebet, Männer und Frauen besuchen gemeinsam die Feiern, sie sind sehr bildungsorientiert und sie tragen keine Kopftücher. Ebenfalls müssen sie auch nicht ein mal im Leben nach Mekka.

    Religion hat im öffentlichen Leben (Schulen/Universitäten/Gericht etc.)nichts zu suchen. Als die Muslime kamen, trugen die Frauen noch keine Kopftücher, erst in den letzten 10 Jahren durch die Islamisierung Europas nimmt das zu.

  2. Das Märchen vom mündigen Bürger

    Kann Demokratie noch funktionieren in der DDR 2.0 ?

    Nein.

    Denn dazu bräuchte es den mündigen Bürger.

    Der Bürger kann aber NUR dann wirklich mündig entscheiden,wenn er rechtzeitig die richtigen Informationen bekommt.

    Bekommt er die ?

    Nein.

    Er wird ständig GELINKT,

    von den Polithassadeuren der Blockflötenparteien und den fanatischen Meinungsblockwarten in den Medien.

    Er wird desinformiert und deshalb hat sich auch die Demokratie damit erledigt,denn wegen der Desinformation durch diese Trickbetrügerbande kann er nicht wirklich mündig werden.

  3. Brilliante Zustandsbeschreibung und Kurzanalyse der Hauptprobleme, danke!

    Das Integrationsproblem von einigen der Russlanddeutschen ist auch gut eingeordnet. Tatsächlich sind die meisten Russlanddeutschen nach einer gewissen Eingewöhnung, spätestens bei den herangewachsenen Kindern, eine echte Bereicherung unserer Gesellschaft.
    Es wird also nicht „schlimmer“ mit diesen Zuwanderern, sondern eine positive Entwicklung ist zu konstatieren.

    Ganz im Gegensatz dazu die angesprochene Islamisierung, deren Sichtbarkeit durch die genannten Zeichen massiv zunimmt.
    Interessant übrigens war neulich nach der hart-aber-herzlich-Wiederholung die folgende Diskussion. Die allen bekannte Güner Balci (die einen Film über diskrimierte deutsche Schüler in Kreuzberg gedreht hat) berichete von ihrer Schwester aus Kreuzberg, die verzweifelt über den hohen Türken- und Araberanteil in den Schulklassen jetzt eine andere Schule für ihre Kinder sucht……

    Optimistisch stimmt mich trotz allem das wachsende Unbehagen bei den Bürgern, das allerding erst bei höherem „Leidensdruck“ artikuliert werden wird.

    Erinnern wir uns z. B. an die Ehrenmorde: Bis Hatun Sürücü wurde da fast nirgendwo diskutiert, bei den Linken sowieso nicht. Jetzt wird „nur“ noch behaunptet, das das nichts mit dem Islam zu tun habe…
    Oder Multikulti: Dieser Begriff ist mittlerweile so negativ besetzt, dass Gutmenschen in meiden wie der Teufel das Weihwasser…. In der o. g. WDR-Diskussion war es übrigens die Ditib-Funktionärin und jetztig Laschet-Nachfolgerin in NRW, die deutlich erklärte: die Multikulti-Vorstellung war falsch. Natürlich schwebt der Frau etwas ganz anderes vor (s.o.), aber das ist ein anderes Kapitel.

  4. Mahmud Ahmadinedschads Affen rennen heute noch mit hakenkreuzen am Ärmel rum, FDJ-Merkel fordert den EU-Beitritt der Türkei – damit erstens freien Zugang aller dieser „Friedens-Botschafter“ im gesamten EU-Gebiet und zwotens direkter Grenznachbar zum Iran.
    Dieses Weib samt ihrem Gefolge ist brandgefährlich!

    Jeder, der sich für die Geschehnisse unserer Zeit interessiert und informiert, weiß:
    Wir und andere hatten das bereits und das darf NIE WIEDER geschehen!

    Die Entwicklung in allen Volksgruppen in der EU macht mir aber auch etwas Mut!
    Die Völker zeigen immer mehr, daß der Haß gegen diese Regierenden und diese Zustände wächst und vor allem: daß sie die Völker langsam fürchten müssen!
    Und das ist gut so!

    Nicht WIR sind die Untertanen, nein, DIE sind in allen Ländern von UNS bestellt, werden von UNS bezahlt und haben gefälligst nach UNSERER (=Volkes!) Pfeife zu tanzen.

    Das MUSS denen immer bewußter werden, ansonsten werden Volker in Europa auf häßliche Art und Weise aufstehen, bin ich mir sicher.
    Und das wird nicht mehr ewig dauern.

    Unblutig wäre mir persönlich allerdings lieber.

  5. Vermummungsverbot – gilt das nicht für Moslime 🙂

    +++
    WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

    LA ILAH ILLA ALLAH – YASOU AL MASIH IBNU ALLAH = Es gibt keinen Gott außer Gott und Jesus Christus ist der Sohn von Gott !

  6. Wichtiger Link zum Thema:

    Michael Mannheimer — Werterelativismus.
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/

    Michael Mannheimer ist der bekannteste deutsche Islamkritiker in den italienischen Medien. Laut Dolomitengeist wird er demnächst in Mailand zusammen mit Pax-Europa einen Vortrag auf Italienisch halten.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/09/islam-vincitore-del-relativismo.html
    (Dieser Artikel wurde auch in der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“ verlinkt.)

  7. #5 Kaliske

    kopftuch als symbol der unterdrückung. nun, deutsche frauen, zumal wenn sie jung sind und noch wenig erfahrung haben im leben, bilden sich offenbar ein, es betrifft sie nicht. wie sonst ist es zu erklären, dass in berlin angeblich lt. umfragen die grünen 28 % bekommen bei der nächsten wahl? sie wählen sich hier den islam herein und merken es nicht. mir sollte es ja egal sein in meinem alter und kinder habe ich auch keine. trotzdem bin ich traurig über die deutsche blödheit, aus der geschichte wieder mal nichts gelernt 🙁

  8. Mal so nebenbei.. mein Wörterbuch benötigt noch weiterer Vokabeln

    Trümmertürken
    Migrantenstadl
    Claudi Arabien
    Rotationseuropäer
    Kultursensible Sprache
    .
    .
    .
    Ich würde mich freuen wenn ihr noch was beisteuert.

  9. Kopftücher, getragen von jungen „Muslimaaas“ bedeuten nur eines: Fickt euch ihr dreckigen, schwachen, ungläubigen Kuffar!

    Was steht eigentlich auf Kopftuch-Herunterreißen?

  10. Der Islam ist die größte Bedrohung unseres Lebens, unserer Lebensweise, unseres Lebensstils, unserer Demokratie, unserer multi-kulturellen liberalen toleranten Gesellschaft, seit dem Nationalsozialismus und dem Stalinismus.

    Und unsere Politiker, wie z.B. unsere Bundeskanzlerin, haben nichts besseres zu bieten als uns an den Islam zu verkaufen und meinen dass der Islam ein Teil unseres Lebens werden soll.

    Wir müssen diesen weltfremden Politikern die Augen öffnen und unseren Widerstand verstärken.

    Ich will nicht in einer tristen moslemischen Mono-Kulti-Gesellschaft leben, wo Frauen keine Rechte mehr haben, wo “Ungläubige” Menschen zweiter Klasse sind und wo Homosexuelle “unwertes Leben” darstellen, die zu ermorden sind.

  11. Wir hier in Deutschland habe es jetzt 40 Jahre bei den Moslems mit Zuckerbrot probiert und haben genau das Gegenteil erreicht was wir erreichen wollten.

    Die lachen über die dummen Deutschen, werden immer frecher und unverschämter, errichten in unseren Städten keine Parallelgesellschaften, sondern autarke islamische Gottesstaaten im Kleinen. Die Moslems sind zum aller größten Teil Integrationsverweigerer und spucken auf unsere freiheitliche und liberale Demokratie. Sie werden immer religiös radikaler, wollen die Scharia einführen und überschreiten Grenzen. Ihre Kinder kriminalisieren unseren Alltag und ihre Kultur der Gewalt lässt unsere Kinder bluten.

    Ich denke mal jetzt ist die Peitsche dran!

  12. @#15 HomerJaySimpson

    „Sharia Böhmer“ darf nicht fehlen 😉

    Oder auch:

    „Sonne, Mond und Sterne“
    „Talente“
    „Mobile Minderheit“
    „Kopftuchgeschwader“

  13. #15 HomerJaySimpson (19. Sep 2010 01:05)

    Gotteskrieger
    No-Go-Areas
    kulturelle Bereicherung
    Migrantengewalt
    Migrantenkriminalität
    Dhimmi
    Ungläubiger
    Moscheebau
    Scharia
    Kopftuchträgerin
    Schweinefresser
    Christenschwein
    Ehrenmord
    Frauensteinigung

    usw.

  14. Sehr guter Beitrag!
    Das islamische Kopftuch hat nichts mit Spiritualität zu tun, sondern mit der verqueren islamischen Sexuallehre und Ethik. Insofern erfolgt die soziale Abschottung der „ehrbaren“ muslimischen Frauen und ihrer „Beschützer“ von den „ehrlosen“ Nichtmuslimen oder aufgeklärten Muslimen.
    Natürlich gibt es vereinzelt Muslimas, die das Kopftuch freiwillig als Folklore bzw. als Zeichen kultureller Identität tragen. Das ändert aber rein gar nichts am dogmatisch-ideologischen Hintergrund des Kopftuchs. Das Schrifttum der Islamverbände und sonstiger Gelehrter ist hier eindeutig.

  15. Die Umfragewerte geben ja Grund zu der Vermutung, dass Merkel und die Union bei nächster Gelegenheit von den Deutschen demokratisch durch Wahlen beseitigt werden.

    Und dann kommt die Ausgeburt der Hölle über Deutschland: eine rot-(rot-)grüne Turbo-„Deutschland-Verrecke“-Regierung!

    Wenn die Kanzlerin tatsächlich wie angekündigt neue politische Impulse setzen wolle, „muss sie das Amt der Integrationsbeauftragten neu besetzen“. Böhmer sei ein unkritisches Sprachrohr, nicht Ombudsfrau der Migranten. „Was wir jetzt brauchen, ist aber ein kraftvoller Motor für die Integration, keine Grüß-Tante.“

    Das sagte Edathy. Nebenbei beleidigte er Dr. Böhmer („Grüß-Tante“), aber scheiß drauf, wenn die Alte nicht selbst Anzeige erstattet, kann es uns zweimal egal sein.

    Dieses Land wird sich mit der nächsten Bundestagswahl, so lassen die Umfragen erwarten, Terminatoren wählen.

    Wir werden uns als Volk bei der Bundestagswahl 2013 den den rotgrünen Tod holen.

  16. #15 HomerJaySimpson (19. Sep 2010 01:05)

    Türkwulff
    bunte Republik (=triste moslemische Monokultur!)
    einen Kommentar sarrazinieren (=löschen!)
    Zukunft Islam
    Schrei des Muezzins
    Deutsche abklatschen
    deutsche dumme Kartoffel (=Deutscher)
    Geburtendjihad

  17. #15 HomerJaySimpson (19. Sep 2010 01:05)

    Mult-Kulti-Zukunft
    Anpassungen an den Islam
    unwertes Leben (=Homosexuelle, Atheisten, Juden)
    islamisches Stadtbild
    Dönerstand
    Ramadan
    Kinderheirat
    Jungfrauen
    Märtyertod
    Koranverbrennungen
    Ehrverletzung

    Ich denke mal das reicht fürs erste Mal für dein Wörterbuch!

  18. Lt. Mohammeds schlechtem Buch (Koran) sollen sich seine Anhängerinnen „bedecken“ damit sie erkannt und nicht belästigt werden.
    Im Umkehrschluß heißt das, alle anderen Frauen sind Freiwild.

    Es gibt für diese Verhüllungen im Islam nur zwei Möglichkeiten:
    Entweder unter Zwang oder ganz bewußt provokativ, um sich als Aishas Töchter von den anderen „minderwertigen ungläubigen Frauen“ abzugrenzen.
    Diese Überlegenheitstheorie mit dem immer wieder angeführten „natürlichen Wissensvorsprung“ .:)der Muslime wird natürlich immer vehement bestritten, Taggiyah eben.

    In Schulen und öffentlichen Einrichtungen sollte grundsätzlich das Tragen des Kopftuches nicht erlaubt sein.
    Ich sehe hier mittlerweile Mädchen in Ganzkörperverhüllung, die m.M. nach noch keine 10 Jahre alt sind.
    Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

    Wo ist denn da der Aufschrei von C.Roth, Ströbele oder Künast. Das ist keine Folklore, hier wird kleinen Mädchen das Rückgrat und der Wille gebrochen.

  19. #15 HomerJaySimpson (19. Sep 2010 01:05)

    Das Wichtigste vergessen:

    Friedlicher, gewaltfreier und toleranter Islam! (=Taqqiya)

    Taqqiya (=religiöse Pflicht eines jeden Moslems Ungläubige zu belügen, zu verarschen oder zu hintergehen!)

    Gute Nacht!

  20. Wir brauchen dringend ein Kopftuchverbot in Schulen, Kindergärten, und Säuglingsstationen.

    Weil, wenn das moslemsiche Baby kein Kopftuch auf hat, dann darf jeder männliche Moslem Sex mit dem kleinen Baby machen! So wie das auch für erwachsene Frauen ohne Kopftuch gilt. Dann ist das in den Augen eines gläubigen Moslem ein Baby-Schlampe! Also Freiwild!

    (grins und kotz!)

  21. Das Kopftuchgebot im Islam – auch wenn nicht koranisch als solches beschrieben – macht schon Sinn. Wem der Alkohol und auch alles andere verboten ist, was einem die Möglichkeit gibt, abzuschalten, der leidet fortwährend an einer Dauergeilheit.
    Rein sexuell betrachtet agieren Muselmanen wie Paviane.

  22. Das Kopftuchgebot im Islam – auch wenn nicht koranisch als solches beschrieben – macht schon Sinn. Wem der Alkohol und auch alles andere verboten ist, was einem die Möglichkeit gibt, abzuschalten, der leidet fortwährend an einer Dauergeilheit.
    Rein sexuell betrachtet agieren Mu*selmanen wie Paviane.

  23. Nur mal als Erinnerung:

    1) Als ich noch klein war trugen bei uns auf dem Dorf fast alle weiblichen Christen ein Kopftuch, wenigstens am Sonntag zur Messe. (Stichprobe >99.9% katholisch, ~50% weiblich)

    2) Auch Juden schaechten ihr Vieh rituel also Ball flach halten wegen dem halal-schaechten, ja? Und wenn Sie sich mal ansehen wie ihr Fleisch getoetet wird…naja

  24. #34 Her Meggido
    Das Schächten ist grundsätzlich eine brutale archaische Schweinerei, genau wie sämtliche Arten der Beschneidung. Beides sollte heutzutage geächtet werden.

  25. P.S. #34 Her Meggido
    Die Massentierhaltung und -tötung ist meist natürlich genauso eine – moderne – brutale Schweinerei.

  26. Schwachsinn: #34 Her Meggido (19. Sep 2010 01:59)

    Unsere ländlich-bäuerlichen Christinnen gingen in unsere Städte, legten das Kopftuch an und wurden Ingenieurinnen.

    Und jetzt halt den Ball selbst flach.

  27. Sure 24 Versbeginn 31:
    Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen und dass sie ihre Reize nicht zur Schau tragen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein muß,

    Ende Zitat

    Wenn nur das unverhüllt bleiben DARF was „sichtbar sein muß“ so können damit eigentlich nur die Augen gemeint sein.
    Das ist ISLAM.

    Und um diesem Koranvers in seiner Denkrichtung möglichst weiterzutreiben – um ihrem „Allah“ besonders zu gefallen – werden die Sehschlitze in den Burkas zusätzlich vergittert.
    Das ist wie ISLAMISMUS funktioniert.
    ISLAMISMUS ist also der Versuch „Allah`s“ Wünsche durch noch mehr „Hingabe“ noch mehr zu befriedigen……..

    Da wir in zwei Ländern Europas -Frankreich und Belgien – bereits Burka-Verbote haben, sind dies zwei Länder in Europa in welchen dezitiert Koranisches untersagt und mit Strafen bewehrt ist.

    PS.: Die Frauen, die NUR Kopftuchträgerinnen sind, also mehr zeigen als das was „sein muss“ sind also de facto ungehorsam gegen Allah.
    Dieser Ungehorsam MUSS nach koranischer Sicht bestraft werden, denn dies bedeutet eine Auflehnung gegen den Spruch „Allah`s“.
    Wie diese aufmüpfigen Musliminen (etwa Erdogans Gattin) bestraft werden müssen steht nicht im Koran. Es gibt hiefür also keinen ISLAM.
    Doch bei all dem was mit Hölle angedroht wird, mit Peitschenhieben an Strafen vollstreckt werden MUSS ist meiner Meinung nach als ISLAMISMUS zumindest Prügel oder gar Auspeitschung für diese Frauen erforderlich, wenn sie sich nicht so verhüllen wie ihr Allah dies geboten hat.
    Wenn wer Muslim ist sollte er dies ernst nehmen, denn SONST FÄLLT ER BEI ALLAH in UNGNADE.

    PPS.: Und für die Staatsanwälte die hier mitlesen und denen Koranisches bisher als „Unter der Freiheit der Religionsfreiheit galt“, vielleicht seid ihr mal so schlau, dass ihr begreift, dass nur als Religion gelten DÜRFE was im positiven Sinn die Menschenrechte der UN Charta übertrifft und niemals das was darunter hinwegsegelte ……..

    Wer zu Sinn (und nicht zu Recht und zu Link) gegen Scientology ist, doch meint der Koran müsse geduldet werden ist ein Heuchler!

  28. #35 Her Meggido

    Ich gebe dir hier grundsätzlich recht mit dem, was du erlebt hast. Meine Oma trug auch ihr Kopftuch.
    Aber der Unterschied ist tatsächlich, dass es halt eine traditionelle, weil praktische Möglichkeit für die Frau war, eine wärmende Kopfbedeckung zu tragen, ohne die Frisur zu runinieren.
    Im Islam hingegen dient die Verschleierung bzw. Kopftuch als religiöses Symbol und vor allem Unterdrückung der Frau.

    Keine Christin hätte jemals aus religiöser Überzeugung ein Kopftuch getragen.
    Ich rede hier nicht von Nonnen 😉

  29. #40 D O

    Kopftuch mag ja teilweise islamisch sein, die Verschleierung ist jedoch zu 100% kulturell und NICHT islamisch, koennen sie den ganzen Koran nach durchsuchen, werden sie nicht fuendig (zumindest ich nicht). Das sind einfach nur Arabische Riten die zusammen mit dem Islam exportiert wurden.

    #39 Marmor

    Bei uns auf dem Dorf gibt es noch immer Frauen und die sind immer noch Baeuerinnen (nagut nur noch zwei…)und katholisch.

  30. #36 exguti

    Auch wenn ich dem Schaechten und Beschneiden liberaler gegenueberstehe als die meisten hier, ich finde ihre Kommentare immer erfreulich durchdacht geschrieben, auch die kurzen und die polemischen.

  31. @#43 Her Meggido

    Unsere jüdischen Mitbürger haben – um sich zu integrieren – beschlossen, die Tiere, die sie schächten vorher zu betäuben.

    DAS ist der Unterschied zu den immer nur fordernden, aber niemals gebenden Mu*selmanen!

  32. #42 Her Meggido
    Vielen Dank für die Blumen – auch wenn bzw. gerade obwohl unsere Meinungen im hier behandelten Punkt auseinandergingen. 🙂 Und deshalb geht natürlich auch das entsprechende Lob zurück.

  33. Das Kopftuch war in der mohammedanischen Welt, wie mir glaubhaft noch vor gut fünfzehn Jahren meine moslemischen Schwägerinnen erklärten, hauptsächlich ein Schutz vor den allgegenwärtigen Läusen. Frauen hatten dort lange Haare, und da versuch mal Läuse wieder raus zu kriegen.

  34. #43 Deutscher Orden

    Ich kenne auch dt. Juden die, wenn kein Koscher Fleisch zu haben ist (ist nicht ueberall frisch erhaeltlich), das Stueck Lamm/Rind eben in Gott’s Namen in Wasser waschen bis das Blut raus ist und es danach kochen. Gebet dazu sprechen und es ist „quasi-koscher“ fuer den Hausgebrauch, Gott wird da ein Auge zudruecken, denke ich mal, ich tus‘ jetzt einfach mal stellvertretend 😉

  35. Kopftuch -keine einzige Problem.
    Im Schulen NRW gezielte Türkisierung einige Schlauen durchziehen…die ElternBriefe -auf deutsch-türkisch,nur Halal -im Ganztagschule,und interkulturelles Schulfest,damit die Deutsche und anderes, grösste Teil von Eltern mit Migrationshintergrund durch „Kulturbereicherung“ durchführen könnten.Ist das Bereicherung, oder Türkisierung?
    z.B.gibt`s den Spuren von Kulturersetzung:
    http://www.kulturmittlerin.de ….

  36. Dafür jetzt aber ‚was Niveauloses:
    Was soll man auf das öde allzeit gleich „Eure Nonnen tragen doch auch Kopftücher“ antworten? Vorschläge?
    1. Genau, unsere Nonnen! +
    2. Die laufen auch selten hinter’m Kinderwagen her +
    3. Und machen abends für Papi die Beine breit.
    😐

    Davon abgesehen: Auch unsere eigenen „freilaufenden“ Nonnen hier tragen durchaus nicht solche abschottenden, arroganten Röhren-/Kanonenhelme und Rund-um-Scheuklappen wie unsere Muslimaaaas. (Von Schießscharten-Niqabs ganz zu schweigen.)

  37. Entschuldigung … hab vergessen zu sagen, wie man so schnell zu Läusen kommt. Man umarmt sich (natürlich nur Frauen andere Frauen und Männer andere Männer), küsst sich mehrere Male auf die Wangen (Männer sich auf den Mund), und spricht dabei bestimmte Formeln.

  38. Leute,

    es ist dch scheissegal ob in den fünfzigern beim Aufbau Deutschlands Frauen Kopftücher trugen, oder in Hollywood Filmen usw. usw.

    Was hier einfach passieren muss ist die möglichst baldige Aberkennung des Islam als vergleichbare Religion des Christen- oder Judentums!!

    SONST NICHTS!

    Wenn wir das hinbekommen, dann klären sich viele andere Sachen fast von selbst!

    Aber, genau DAS ist ja unser NOCH-Problem!!

  39. #51 Zaphod Beeblebrox

    ..kann ich Dir nur zustimmen. Hinter der jetzigen Verschleierung versteckt sich auch nur die Feigheit der männlichen Muslime. Sie schicken die Frauen mit den Symbolen ihrer angeblichen Macht vor und wir fallen drauf rein. Und wenn die Frauen so nicht auf die Straße wollen, dann gibt es Prügel, so wie der Koran es angeblich will.

  40. OT – offizielles aus dem Iran zum Koran –

    von: http://iranianshouse.nl/

    Subject: Supreme Leader’s Message

    Dear Sir/Madam

    Please find attached the text of the message of the Supreme Leader of the Islamic Republic of Iran on the desecration of the Holy Quran in the United States.

    Regards

    In the Name of God, the Compassionate, the Merciful

    „It is we who sent down the Koran, and we watch over it,“ says God

    the Mighty, the Wise [Holy Quran, 15:9]

    Great Iranian nation, great Islamic Ummah!

    The insane, revolting insult to the Holy Quran in America, an incident occurring under the security provided by the US police, is a major tragic event that cannot be considered merely as the foolish act of a few worthless mercenaries. This is a preplanned act by those who since years ago have put Islamophobic and anti-Muslim policies on their agenda and have tried to combat Islam and the Quran in numerous ways resorting to a myriad of propaganda means and campaigns. This is another link in a chain of shameless measures launched with the blasphemy of Salman Rushdi, the apostate, followed by the insult of the base Danish caricaturist, tens of anti-Islamic movies produced in Hollywood and now crowned by this disgusting show. Who and what is behind such evil acts?

    Looking into this trend of evil, as manifested in recent years in atrocious operations in Afghanistan, Iraq, Palestine, Lebanon and Pakistan, leaves no doubt that it is designed and masterminded by heads of world imperialism and Zionist think tanks which have the highest degree of influence in the government, the military and security agencies of the United States as well as Britain and some other European countries. These are those at whom the finger of suspicion of independent truth-finding groups and individuals is pointed in the case of the attack on the Twin Towers on September the 11th. The then-president of the US, a criminal, was provided with the pretext to invade Iraq and Afghanistan; he declared a Crusade and, reportedly, has said yesterday that with the Church entering the stage the Crusade has truly begun.

    What is aimed at through the recent repulsive incident is, on the one hand, to take the confrontation with Islam and Muslims to the populace in the Christian community, to give it a religious coloring and entrenching it with religious zeal and sentiment by involving the church and, on the other, to divert the attention of the Muslim nations, enraged and hurt by this hideous effrontery, away from the issues and developments in the Muslim world and the Middle East.

    This vengeful act is not the beginning of a trend but another stage in the long history of antagonizing Islam headed by Zionism and the US government. Now all the heads of world hegemony and impiety are ranked against Islam. Islam is the religion of human liberation and spirituality, and the Quran is the book of compassion, wisdom and justice. It is incumbent upon all free-spirited people of the world and all the followers of the Abrahamic religions to side with the Muslims in countering these heinous anti-Islamic policies and acts. Empty, deceitful words cannot exonerate the heads of the American government from the charge of involvement in this ugly phenomenon. For years those things held sacred by millions of oppressed Muslims in Afghanistan and Pakistan, in Iraq, in Lebanon and Palestine have been desecrated, all their rights and their dignity trampled on. Hundreds of thousands killed, tens of thousands of men and women captured and tortured, thousands of children and women kidnapped, and millions injured and made homeless – all victimized for what? And with these wrongs, why does the Western media represent Muslims as violence incarnate and Islam, and the Quran, as a menace to humanity? How can one believe that this vast conspiracy could be made possible without the support and involvement of the Zionist circles in the US government?! O Muslim brethren and sisters in Iran and all over the world! It is necessary to draw the attention of all to the following points: First, this incident and similar ones show that what is now being targeted by the global hegemony and world Imperialism are the very foundations of the dear Islam, and the Holy Quran. The manifest enmity of the arrogant world powers towards the Islamic Republic of Iran is because of the manifest resistance of Iran against them; the claim of these powers in not being the enemies of other Muslims, and of Islam, is a big lie, a satanic deception. They are the enemies of Islam, whoever believes in it, and whatever signifies it.

    Second, these spiteful acts against Islam and Muslims stem from the fact that since a few decades ago the light of Islam has been shining brighter than ever, its grip on the hearts and souls in the Muslim world and even in the West has been stronger than ever before. It stems from the fact that the Islamic Ummah is now more awake than ever and is determined to free itself of the shackles of two centuries of colonialism and interference. The incident of insulting the Quran and the Great Prophet of Islam despite all its bitterness bears great tidings. The bright sun of the Quran will shine brighter than ever.

    Third, we should all know that this incident has nothing to do with Christianity and the Church; we should not regard the puppet-like acts of a few idiotic and mercenary priests as those of Christians and church men. We Muslims will never commit similar acts against what are held sacred in other religions. Conflict between Muslims and Christians, on a popular scale, is what our enemies and the stagers of this insane show are after. What the Quran teaches us is diametrically opposed to this. Fourth, today the protests of all Muslims are directed at the US government and American politicians. If they are honest in their claim of not being involved in this, they must duly punish the main planners and operators of this heinous crime who have hurt the feelings of one and a half billion Muslims the world over.

    And peace is on him who follows piety.

    Sayyed Ali Khamenei

    September 13, 2010

  41. Will Frau Merkel und Co. wieder die Todesstrafe und Tierquelerei in Deutschland durch Islamisten Einführen?? (Steinigen bis zum Tode,
    Schächten von Tieren.) Wer aus der idioten Religion Is Lam austreten will wir mit der Todesstrafe belegt.

  42. Man o Mann/ Frau !!!
    Schlimmer geht es nicht in Absurdistan Alemanistan !!!!

    Sarrazin und andere Islamkritiker haben vollkommen recht!!!

    Auch Frau Alice Schwarzer hat dazu ein gutes Buch geschrieben.

    Schade das es Frau Richterin Kerstin Heisig nicht überlebt hat!! Was ist aus dem Selbst/Mord geworden. Es ist beängstigend still um diese unaufgeklärte Afaire!!!

    Es ist eine Auszeichnung heute 2010 ein Islamkritiker zu sein.

    Schon seit Jahrzenten entwickelt sich der spuck Islam in Deutschland und Europa.

  43. #51 Zaphod Beeblebrox
    Es gibt zwei Mächte, von denen alles (uns Betreffende) abhängt, die alles bestimmen:
    1. die militärisch (noch) mächtigen USA, die Öl brauchen und alles dafür tun, um es zu bekommen
    2. die Moselländer, die das Öl haben und die die Weltherrschaft des Islam wollen

    Und wir brauchen Öl und sind absolut schwach.

    Dazu kommt noch, daß sämtliche Nicht-Moslems in muslimischen Ländern letztlich Geiseln der Moslems sind.

    Wir sind nicht ‚mal Stimmvieh, wir sind nur Schlachtvieh.

    Damit will ich aber keinesfalls Resignation hervorrufen, im Gegenteil: Denn ich habe keinerlei Interesse daran, mich für Erdogan, die Amis, Gaddafi, die anderen Araber oder für wen auch immer messern zu lassen.

  44. Ich glaub nicht, dass die meisten Mohammedanerinnen gezwungen werden, diesen Kopflumpen zu tragen. Sie tragen ihn freiwillig um ihre islamjuristische Verschiedenheit und ihre moralische Verkommenheit zu demonstrieren.

    Und außerdem leben sie in einer übersexualisierten archaischen Sadomasokultur. Sie müssen ihre Machomänner, die an chronischem Testosteronüberschuss leiden, schließlich abwehren auf der Straße.

  45. Multikulti ist nicht isamischer Monokulti!!!!!
    Mit Millionen verhülten in Deutschland.
    Die meisten Deutschen sind nicht ausländerfeindlich sonder islamfeindlich.
    Raus mit den faschistischen islamisten aus Deutschland und Europa!!!!!!!!
    Bitte um Rückführung der Sozialschmarotzer die nie eien Pfennig ( Cent ) in die Sozialkassen eingezahlt haben……………………………!!!!!!!
    Kein Koran, keine Scharia, kein ………..
    in Europa

  46. Islam ist keine “ Religion “ sonder der Weltuntergang!!!!!!!!!!!!!! ( Bald)
    Is Lam kriminelle,faschistische Vereinigung. Das gehört abgeschaft. Wie auch immer.

  47. Hidschab ist Pflicht – gesamtislamisch. Die Frau wird markiert, sexualisiert, kontrolliert, sie darf selbst im Sinne der Hisba kontrollieren. Sie hat einen Besitzer und ein keusches Sex-Leben, alles das sagt der Schleier aus: Allahs Männerrecht wird zum parallelen Staat.

    Von Mönchengladbach-Eicken aus will die ISLAMSCHULE von Salafist Scheich Ciftci (Abu Anas, Einladung zum Paradies (EZP)) den Schleier verbreiten – und zwar den richtigen Schleier: schwarzes Tuch bis zum Fußboden und das Gesicht ist auch gleich von der Burka bedeckt, Handschuhe sieht man gerne.

    In Mönchengladbach scheint der von Gülistan Yüksel geführte Integrationsrat die ISLAMSCHULE, auf den zweiten Blick, fast ein wenig zu verteidigen, er vermeidet jedenfalls die Worte Salafiyya, Burka und Scharia. Und ein kantiger Kritiker „bewirkt“ mit seiner Nennung von Tatsachen den Abbruch der Debatte, das heißt er wird zum Schweigen gebracht:

    „Nachdem jedoch Peter-Johann Steier (Liste Yüksel) auch seine persönliche Meinung gegen die Salafisten in Eicken äußerte, wurde die Sitzung unterbrochen. Anschließend verlas Vorsitzende Gülistan Yüksel (…)“

    – naja, eine eigene Meinung ist im Kalifat auch etwas sehr Störendes, Herr Steier hat sich insofern frevlerisch fehlverhalten. Die gottesfürchtige Gülistan Yüksel musste klärend eingreifen und konnte das Abstimmungsergebnis garantieren … 100 %, Burka und Scharia sind sakrosankt und unbesprechbar geblieben, Allahu akbar!

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Integrationsrat-lehnt-radikale-Islamschule-ab_aid_907525.html

  48. #2 franzreschke (19. Sep 2010 00:02)

    Die Aleviten sind übrigens auch Muslime, nur eben sehr liberale. Sie feiern kein Freitags-Gebet, Männer und Frauen besuchen gemeinsam die Feiern, sie sind sehr bildungsorientiert und sie tragen keine Kopftücher. Ebenfalls müssen sie auch nicht ein mal im Leben nach Mekka.

    Die Aleviten stellen unter ca. 1,7 Milliarden Moslems eine absolute Minderheit dar. Und von den Moslems selber werden Aleviten verfolgt und als so genannte „Ungläubige“ bezeichnet.

    So zeigt auch in diesem Beispiel die Unterdrückung von Moslems, die den Islam nicht zu 100 Prozent nach dem Koran leben, die unglaubliche Intoleranz und Gefährlichkeit dieser Gewalt- und Eroberungsreligion!

  49. #41 Her Meggido (19. Sep 2010 02:47)

    Kopftuch mag ja teilweise islamisch sein, die Verschleierung ist jedoch zu 100% kulturell und NICHT islamisch, koennen sie den ganzen Koran nach durchsuchen, werden sie nicht fuendig (zumindest ich nicht).

    Offensichtlich haben Sie den Koran selbst nicht gelesen.

    Sure 24,31: „Sage auch den gläubigen Frauen, dass sie ihre Augen niederschlagen und sich vor Unkeuschem bewahren sollen und dass sich nicht ihre Zierde, außer nur was notwendig sichtbar sein muß, entblößen und das sie ihren Busen mit dem Schleier verhüllen sollen. Sie sollen ihre Reize nur von ihren Ehemännern zeigen ider vor ihren Vätern oder vor den Vätern ihrer Ehemänner oder vor ihren oder den Söhnen ihrer Ehemänner, den Stiefsöhnen, oder vor ihren Brüdern oder vor den Söhnen ihrer ihrer Brüder und Schwestern oder vor ihren Frauen oder vor ihren Sklaven oder vor den Dienern, welche kein Bedürfnis zu Frauen (keinen Geschlechtstrieb) fühlen, oder vor Kindern, welche die Blöße von Frauen nicht beachten. Auch sollen sie ihre Füße nicht so werfen, dass man der Zierde, die sie verbergen sollen, gewahr werde.“

    Sure 33,59: „Oh Prophet! sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.“

    Das ergibt im Grunde durchaus einen Spielraum vom Kopftuch bis zum Tschador bzw. Hijab oder Burka, wie dies in den verschiedenen mohammed. Richtungen jeweils anzutreffen ist. Insofern ist dies nicht erst ein späteres Ergebnis eines patriarchalischen Kulturverständnisses o. ä., auch wenn dieses und der Islam als solcher ziemlich untrennbar zueinander gehören.

    Wer dies übrigens wie Sie (#34 Her Meggido 19. Sep 2010 01:59) mit dem Kopftüchern katholischer Frauen (aber auch solcher in anderen christlichen Richtungen) gleichsetzt, der vergleicht Äpfel mit Birnen. Die setzen ihr Kopftuch, sofern es religiöse Zusammenhänge betrifft, nämlich nur bezüglich des Gottesdienstes auf; auch ist diese Praxis im christlichen Bereich nicht unumstritten, was hier aber zu weit führen würde, es tiefer gehend zu erläutern.

  50. #8 Kaliske (19. Sep 2010 00:29)
    Vor allem ist das Kopftuch ein Symbol der Unterdrückung der Frau.

    Das gilt mittlerweile nur noch eingeschränkt. Immer mehr Muslimas tragen das Kopftuch freiwillig aus einem elitären Denken heraus und mit der entsprechenden Arroganz. Es sind auch immer häufiger Kopftuchfrauen -mädchen, die nicht bekopftuchte Frauen und Mädchen beleidigen und beschimpfen.

  51. #67 kawe (19. Sep 2010 08:32)

    Moslemische Mädchen tragen das Kopftuch genauso freiwillig wie Nutten „freiwillig“ für ihren Zuhälter „freiwillig“ auf den Strich gehen!

    Sollten sie das nicht „freiwillig“ machen, dann bekommen sie so lange auf die Fresse, bis sie es wieder „freiwillig“ machen!

  52. Eilmeldung! Eilmeldung! Eilmeldung! Eilmeldung!

    Der Terrorismus-Verdacht gegen sechs Moslems hat sich offenbar nicht bestätigt. Sie wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Einem britischen Medienbericht zufolge sollen die bei einer Straßenreinigungsfirma angestellten Männer über ein mögliches Attentat gescherzt haben.

    So nach dem Motto: „Wenn der Papst vorbei kommt, dann schneiden wir dem die Kehle durch und schleifen seinen Torso durch die Straßen von London. Ha, ha ha! (moslemischer Humor!)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article9732931/Bei-Papst-Visite-verhaftete-Strassenkehrer-wieder-frei.html

  53. Der Artikel bringt es auf den Punkt. Sehr gut analysiert.

    #8 Kaliske
    „Vor allem ist das Kopftuch ein Symbol der Unterdrückung der Frau“

    Könnte man so meinen, ich glaube aber eher an die Variante, die auch im Artikel beschrieben ist.
    Nämlich: Die lieben es, uns zu zeigen, dass sie anders sind. Die wollen uns provozieren mit immer mehr Zeichen (Burkas, Kopftücher, Minarette, jetzt sogar öffentliches Beten in Mönchengladbach etc.)
    Und wie kann man uns Europäern dies am besten zeigen ?
    Eben, indem man sich unserer Gesellschaft absolut nicht intergrieren will. Unseren Lebensstyl verachtet, in einer Parallelgesellschaft lebt.
    Die setzen ein Zeichen. Wir sind der Islam, wir sind anders, wir sind besser und ihr seid die Üngläubigen.
    Und es werden immer mehr Zeichen gesetzt !
    Und unsere Politiker halten die Hände im Schoss gefaltet und sehen diesem Treiben ohnmächtig oder gewollt? zu.
    Und das ist meiner Meinung nach das grösste Verbrechen.

  54. Die super Ansage von Merkel schreit förmlich nach Prostestmarsch.
    Ich bin dabei, wenn wir die absägen wollen.

    Ps: Dauert bestimmt nicht mehr lange, bis sie das Ganzkörperkondom trägt.

  55. #67 kawe

    Habe den Kommentar erst jetzt gelesen, wollte nicht kopieren.
    Aber wir beide haben scheinbar dazu dieselben Gedanken.
    Vor allem in Talk-Shows sieht man doch wie frech und agressiv diese „unterdrückten“ Kopftücher werden können.

  56. #4 Columbin (19. Sep 2010 00:16)
    Da es unhöflich ist sich zu verschleiern, sollte man mit bekopftuchten Frauen eigentlich gar nicht reden.

    d.h. also, an der Kasse im Supermarkt, an dem eine Kopftuchträgerin sitzt, erst gar nicht bezahlen! 😉

  57. Ich weiche auch keinen muslimischen Geschwader auf dem Bürgersteig mehr aus.
    Ich habe es satt von denen ständig umgerannt zu werden oder beleidigt zu werden.

  58. #80 Simbo (19. Sep 2010 09:03)
    #67 kawe
    Habe den Kommentar erst jetzt gelesen, wollte nicht kopieren. Aber wir beide haben scheinbar dazu dieselben Gedanken.

    Kein Problem, doppelt hält besser. 😉
    Jeder der erkennt, dass die Muslimas von heute keineswegs nur Opfer sind, trägt mit zur Aufklärung bei.

  59. Das Kopftuch ist eindeutig ein Sinnbild der Anti-Integration und der feindlich-provokanten Parallel-Gesellschaft. Die Kopftüchlerinnen haben auch eine „verschlossene“ Art (um es freundlich zu sagen), die nicht ins offene, aufgeschlossene und aufgeklärte Europa paßt. Hinter dem Bosporus mögen sie damit glücklich werden!

  60. #17 Half-Live (19. Sep 2010 01:17)
    Und unsere Politiker, wie z.B. unsere Bundeskanzlerin, haben nichts besseres zu bieten als uns an den Islam zu verkaufen und meinen dass der Islam ein Teil unseres Lebens werden soll.

    Unübersehbarer Fakt ist, dass Politiker, die mit dem Musels kollaborieren, größtenteils kinderlos sind, der rot-grünen Ecke angehören oder sonst irgendeinen „Defekt“ haben!

  61. Liebes PI-Team, das ihr jetzt den Begriff „Musel“ unter Beobachtung stellt wirft schon Fragen auf. Es kommt immer auf den Betrachter an wie er einen eindeutigen Begriff bewertet. Nur weil die links-grüne Ecke vorgibt, dass dieser Begriff abwertend wäre muss es noch lange nicht so sein.
    Wird „Deutscher“ bald auch unter Moderation gestellt?

    Künftig werde ich nur noch den türkischen Begriff dafür verwenden: Müsliman!

  62. Übrigens in anderen europäischen Ländern, z.B. Italien, ist „musulmani“ ohne negative Auslegung im täglichen Sprachgebrauch gang und gäbe.

  63. Das typisch türkische Kopftuch, das oft wie die Helme der außerirdischen Krieger aus Stargate aussieht, ist das deutlichste Zeichen der Integrationsunwilligkeit. Da braucht man gar nicht weiter zu diskutieren. Und wenn Frau Nas in hart-aber-fair in einem gutgeheizten Studio so gekleidet war, wie wenn sie sich gerade zum Einkaufen fertig gemacht hätte, so ist das eben eine Missachtung unserer Sitten und unserer Kultur und eine grobe Unhöflichkeit, mit der sie signalisiert: Ich gehöre nicht zu euch. Wir Deutsche müssen uns endlich wieder klar machen, dass dies unser Land ist, und dass wir bestimmen, wer hierher kommen und bleiben darf und wer nicht. Wen wir wollen und wen nicht. Wir bestimmen das, niemand sonst!

  64. Vielleicht ganz gute für PI Argumentationen: Immer werden Aleviten rangezogen wennn Beispiele für den toleranten Muslim gesucht werden. Insgesamt gibt es ca 30 Mio Aleviten und ca 30% von denen halten sich auch für Muslime, die anderen halten sich eher anderen Religionen zugehörig bspw den Zorasteanern (schreibt man die so?). Die Aleviten gabs schon lange vor Mohammed und die Religion des Friedens hat versucht die Jungs einzuverleiben. Also Alevit = gemässigter Islam trifft für ca 10 Mio Menschen zu.

  65. Ob Kopftuecher, Vollverschleierungsvarianten bei den Muslima,

    oder glaubensanzeigende, gehaekelte Halbmuetzen, Zottelvollbaerte und antiquarische Glaubenstrachten bei den Muslim,

    soll JEDEM zeigen, und schluessig zum Ausdruck bringen:

    „Ich bin zwar hier, im Land und unter den UNGLAEUBIGEN, aber ich will und werde niemals mit DENEN sein,
    oder gar ein Teil DERER „Buergergesellschaft“ sein WOLLEN.
    DAS sei ALLEN unglaeubigen, kulturlosen Dreckschweinfresser, wie auch gegeneuber der UMMA klar und deutlich angezeigt!
    Was IHR, Unglaeubigen jetzt und zunehmend, und bisher nur seht, ist das, was EUCH, unglaeubiges Dreckspack, fuer die Zukunft von UNS erwartet!
    Denn, DER Islam ist EURE Zukunft, UNSER Friede!
    EURE -schwaechliche- „Toleranz“, EURE -daemlichen- „Integrationsbemuehungen“ und -gehirnverkackten- „Verstaendnisaufbringungen“, sind unser vereineinfachte, elegantere Weg zum baldigen und totalen SIEG DES ISLAM!
    Allah ist mit UNS,
    und auch EURE Politspinner und
    EURE Kultursensibiltaetsidioten sind mit schon mit UNS,
    und mit ALLAH’s Willen, gegen EUCH,
    IHR unwertes DRECKSPACK!“

    Gut, die sagen es mir/Euch nicht expressis verbis. Aber, das Korankampfbuch schreibt es ja den Anhaengern des Islamfaschismus so vor.
    Daechten und handelten sie halt nicht so, wievor beschrieben, waeren es halt keine RECHTGLAEUBIGEN Muslime!

  66. Das Kopftuch ist nicht nur ein Symbol der Unterdrückung der Frau, sondern es ist auch ein Zeichen gegen jeden Fortschritt. Es steht für Intolleranz, Rückwärtsgewandtheit und Menschenfeindlichkeit.

  67. #80 Simbo (19. Sep 2010 09:03)

    #67 kawe
    Habe den Kommentar erst jetzt gelesen, wollte nicht kopieren. Aber wir beide haben scheinbar dazu dieselben Gedanken.

    Kein Problem, doppelt hält besser.
    Jeder der erkennt, dass die Muslimas von heute keineswegs nur Opfer sind, trägt mit zur Aufklärung bei.

    So ist es, die Aufklärung zu der Rolle der medial verwertbaren Frau in der Politideologie der Unterwerfung ist dringend geboten. Das allgemeine Frauenbild der Frau im Islam ist geprägt von der Opferrolle, die unbestritten für die Mehrheit der Frauen in dieser Diametralwelt bittere Realität ist und die gilt es für die Islamisierer Europas in das verklärte Gegenteil dessen umzumünzen, was uns die MSM als Hofschranzen der Politik zumuten.
    Diese Opferrolle bekommt sie allerdings durch die Politideologie selber und nicht durch uns verordnet, und es kann nicht Aufgabe unserer Gesellschaft sein, dieses obsolete Frauenbild in die Gegenwart der westlich orientierten Zivilisationen zu portieren. Aber, und hier ist eine weitere Variante der Taqiya der zur Zeit auf Tauchstation befindlichen Islamapologeten zu erkennen, es finden zunehmend ideologisch trainierte Frauen aus dem Islam Gehör . Sie werden in den MSM auch verstärkt wahrgenommen und als die erstrebenswerte Normfrau in der Diametralwelt der Moslems dargestellt, die es zu pflegen gilt.
    Dass ist zwar das genaue Gegenteil dessen was die Frauenrolle im tradierten Islam ausmacht, aber das blenden die mit Tunnelblick ausgestatteten MSM aus. Es existieren auch immer noch Beißhemmungen gegenüber der geknechteten Frauen im Islam, die laufend für –zu oft- von uns finanzierten islamischen Prekariatsnachwuchs sorgen. Diese Frauen dürfen keinesfalls mit den geschulten und reflexartig, verbal agressiv reagierenden Islamladys verglichen werden, hinter denen sich zurzeit die Betreiber der Islamisierung Europas verschanzen.
    Es ist hierzu auch beachtlich, dass selbst ein Broder bei Illner allenfalls die subjektive Schönheit einer Naika Foroutan als Kritik zu deren Rolle und ihrem Verständnis des Islams adressiert, mal ganz abgesehen von einer militant auftretenden Özlem Nas bei hart aber fair, die von Plasberg nicht zur Ordnung gerufen wird, obschon sie, wie ein M. Friedmann, die Diskussion mit Zwischenrede und verächtlich und vermeintlich wissendem Lächeln und wissenschaftlichen Unwahrheiten zu dominieren sucht und Wahrheiten sofort mit angeblichen Gegenwahrheiten aufzurechnen versucht, während die Männerrunde hier nicht nachhaltig genug eins draufsetzt.
    Auch die sogenannten Quartiermanager, wie z.B. dieser „ehemals“ kriminelle Araber in einer der haf Sendungen werden als geläuterte Beispiele, für gelungene Integration stilisiert. Das sind keine gelungene Integrationsbeispiele sondern es handelt sich hier um eine weitere tanzbärenhafte Vorführung unsere Gesellschaft.
    Und, es sind nach wie vor nur die Spitzen der -für unsere Kultur und Werteordnung katastrophalen- Eisberge, welche im immer kälter werdenden Mukuwahnozean, der linksdrehenden (Un)Gutmenschen gefährlich die Wege unserer bewährten Demokratie kreuzen und bei Kollisionen zu unserem Nachteil gereichen….

  68. #2 franzreschke (19. Sep 2010 00:02)

    Die Aleviten sind übrigens auch Muslime

    Das kann man so nicht sagen. Zwar haben sie sich (vermutlich, auch das ist nicht unbestritten) aus dem Islam entwickelt, sind aber jetzt eine separate nicht-islamische Religionsgemeinsschaft.

    Die Christen sind ja auch keine Juden, nur weil das Christentum (und zwar unbestritten) jüdische Wurzeln hat.

  69. Gegen diese Erkenntnis wehren sich die etablierten Politiker noch vehement, aus Feigheit, aus Trägheit, aus Unwissenheit oder aus reiner Hilflosigkeit.

    UND PROFITGIER!

  70. Sehr oft sind die Frauen mit Kopftuch auf ihre Art ordentlich gewandet, das Kopftuch gehört sozusagen zur Tracht. Diese Menschen leben gemäß ihrem Glauben und gemäß ihrer Weltanschauung.

    Genauso wie auch jemand im Anzug oder mit einer Punk-Ausstattung oder „Gothik“ausstattung oder mit einer Rockerkluft herumläuft oder an den Hüften unbekleidet ist oder mit Schlabberhosen oder mit Bauarbeiterkleidung oder mit Geweihtätowierung oder mit Halstätowierung.

    Die Freiheit, seine Meinung zu sagen und sich so anzuziehen wie man will, solange es nicht anstößig ist, ist eine sehr wichtige Grundfreiheit.

    ***

    Trotzdem stören sich sehr viele Menschen an den Kopftüchern. Das hat vermutlich den Grund, daß die ständig schneller zunehmende Zahl der Kopftücher ein Zeichen dafür ist, wie rasend schnell sich diese Völkerschaften hier vermehren und damit, da Deutschland/Europa flächenmäßig begrenzt ist, die Deutschen/Europäer verdrängt/ausgerottet werden.

    Die meisten Menschen (nicht hier auf PI, aber allgemein im Volk) können mit der Zinseszinsrechnung nicht umgehen, es fehlt am mathematischen Grundverständnis für Hochzahlen und Parabelkurven. Aber die Menschen empfinden auch ohne mathematische Kunststücke genau dasselbe, weil die Zunahme der Zahl der Kopftücher über eine überschaubare Zeit hinweg genau diesen Weg einer (zunächst) unbegrenzt anwachsenden Parabelfunktion hat.
    Die Menschen spüren die tödliche Bedrohung für ihre Völker und deshalb lehnen vermutlich so viele Menschen die Kopftücher ab.

    ***

    Die zunehmende und derzeit immer schneller wachsende Anzahl der Kopftücher ist so gesehen ein Vorzeichen für Dinge, die in der Zukunft liegen: entweder werden die Europäer verdrängt/ausgerottet werden oder aber sie werden als Deutsche/Europäer weiterhin als europäische Völker in Europa leben.

    Das Kopftuch selbst ist nichts Schlimmes, seine Anzahl und deren Änderungsgeschwindigkeit sind meßbare Größen (auch schon durch den bloßen Augenschein abschätzbar)und so hat es die Wirkung einer Wasserhöhenmeßsäule bei der Rheinschiffahrt oder die Wirkung eines Thermometers beim Arzt.

  71. Das Kopftuch sollte ganz einfach verboten werden.

    Für jene moslemischen Mädchen und Frauen, die von ihren Vätern oder Ehemännern gezwungen werden, es zu tragen, wäre das eine große Hilfe.

    Jene aber, die es freiwillig tragen, tun das demonstrativ, um ihrem anti-zivilisatorischen Fanatismus Ausdruck zu verleihen. Für sie ist das Kopftuch das, was für Nazis die Hakenkreuzbinde ist. Solange die verboten ist, gibt es keinen Grund islamische Kopftücher zu tolerieren.

  72. Hoert doch auf den Islam als Religion zu bezeichnen.
    Der Islam IST KEINE RELIGION!
    Sondern bestenfalls eine Ideologie im Heiligenkleid [Religionskleid]. Das ist per Definition wennscho eine ANTI-RELIGION aber doch keine Religion bitte !!!

  73. DIE DREI ANTI-RELIGIONEN DER WELTGESCHICHTE:

    National verkleidete Ideologie [Ant-Religion]= NATIONALSOZIALISMUS

    Sozial verkleidete Ideologie [Ant-Religion]= KOMMUNISMUS/LENINISMUS/STALINISMUS

    Religioes verkleidete Ideologie [Ant-Religion]= ISLAM

  74. DIE DREI ANTI-RELIGIONEN DER WELTGESCHICHTE:

    National verkleidete Ideologie [Anti-Religion]= NATIONALSOZIALISMUS

    Sozial verkleidete Ideologie [Anti-Religion]= KOMMUNISMUS/LENINISMUS/STALINISMUS

    Religiös verkleidete Ideologie [Anti-Religion]
    = ISLAM

  75. wenn ich daran denke, dass im koran den männern das schlagen der frauen erlaubt ist und man im internet anleitungsvideos von imamen finden kann wie man dies am besten ohne verletzungen zu erzeugen macht, dann ist jegliche verschleierung für mich nur um die blauen flecken zu verdecken ..

  76. #98 Karlfried (19. Sep 2010 10:40)

    Die Freiheit, seine Meinung zu sagen und sich so anzuziehen wie man will, solange es nicht anstößig ist, ist eine sehr wichtige Grundfreiheit.

    Anstößigkeit ist aber ein sehr schwammiger Begriff. Mich würde es nicht stören, wenn jeder, der das will, in der Öffentlichkeit nackt wäre.

    Hingegen finde ich es empörend, wenn Einwanderer mit ihrer Kleidung demonstrativ zu Schau stellen, daß sie unsere moderne Zivilisation hassen und zerstören wollen.

    Außerdem darf man nicht vergessen, daß Verbote islamischer Gepflogenheiten oder Vorschriften keine sinnlosen und deshalb abzulehnenden Beeinträchtigungen der persönlichen Freiheit sind, sondern sehr nützlich, denn jene Einwanderer, die so extrem fanatisch sind, daß es ihnen unmöglich ist, darauf zu verzichten, kommen dann gar nicht zu uns oder gehen wieder weg.

  77. Islamische Bundes Republik Deutschland eine politische Kabarettposse, oder Futur 2?
    Könnt ihr sich ein islamisches Kabarett vorstellen?
    Gibt so was?

    Ich lache voraus.
    Islam ist KZ mit Basar und Satantempel, genannt Moschee.

  78. das Kopftuch ist das Maoabzeichen der Kulturrevolution oder das Kimabzeichen in Nordkorea.. der Koran ist „Mein Kampf“.. alle Demokraten mobilisieren oder untergehen in D

  79. An Selberdenker!
    Ist der Begriff „politischer Islam“ nicht ein Pleonasmus, wie: runde Kugel, weibliche Bundeskanzlerin, hörbare Musik, schwarzer Rabe, alter Greis etc.“? Der Islam als „ganzheitliches“ (=totalitäres) System umfaßt doch per se die gesamte Gesellschaft (Religion, Politik, Recht).
    Ich meine, es ist falsch diesen Bgriff zu benutzen, unterstellt er doch es gäbe auch einen „unpolitischen Islam“! Das entspräche doch genau der üblichen Gutmenschenfalle der Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus!
    @ #2 franzreschke

    Als die Muslime kamen, trugen die Frauen noch keine Kopftücher, erst in den letzten 10 Jahren durch die Islamisierung Europas nimmt das zu.

    Stimmt, und doch nicht! Ich erlebe beruflich noch heute tagtäglich (Ur)DEUTSCHE Frauen (allerdings meist Ältere; außer einigen Angehörigen christlicher „Seitengruppierungen“, meistens aus den ehemaligen Sowjetgebieten) die das Haus nur mit Kopftuch verlassen. Auch aus meiner Jugend ist mir der Anblick bekopftuchter Frauen – und damals auch die jungen – vertraut. (Ich bin Jahrgang 1960) Das Kopftuch gehörte auch in Deutschland bis in diese Zeit durchaus zur sittlich und moralisch einwandfreien Bekleidung von Frauen; wenigstens in ländlicheren Gebieten. Insofern unterschieden sich die Einschätzungen zum Islam (zumindest damals) kaum. Die „Kopftuchbefreiung“ ist noch nicht so alt wie wir gerne glauben und ist (muß ich leider zugeben) auch ein Verdienst der Frauenbewegung.
    Was wir heute als selbstverständlich erachten, sexuelle Freiheit, Gleichberechtigung (obwohl das inzwischen in Männerdiskriminierung umschlägt), kleiden wie es selbst gefällt, nichtverheiratete Partnerschaft, vorehelicher Sex, Freigabe der Pornografie, Abschaffung des § 175 StGB (Verbot der Homosexualität) usw. ist eine Errungenschaft die erst durch z.B. Oswalt Kolle, (auch) die 68er, usw. erkämpft wurden.
    Allerdings sehe ich im islamischen Kopftuch durchaus eine andere Qualität. Es ist eben nicht nur eine die Frisur schützende, der Sittlichkeit entsprechende Bekleidung, sondern auch ein politisch-religiöses Symbol und die Darstellung der Abschottung von der umgebenden Gesellschaft Ein ähnlicher Mechanismus wie bei den Zeugen Jehovas die mit dem „Wachturm“ in der Hand in den Straßen stehen. Auch hier dient dies durch die Abgrenzung zur Gesellschaft der Stärkung der Gruppenzusammengehörigkeit.
    Also wollen selbst die Frauen die das Kopftuch (oder Burka, oder…) aus Überzeugung tragen uns eigentlich mitteilen: „Wir gehören NICHT zu euch! Wir WOLLEN uns nicht integrieren!“

  80. Solidarität mit Thilo Sarrazin

    Tragt euch in der Unterstützerliste ein:
    http://www.thilo-sarrazin-hat-recht.info/

    Meinungsfreiheit schützen!

    WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.thilo-sarrazin-hat-recht.info – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden.

  81. Ich spreche nur mit Menschen.
    Kleidungsstücke wie Kopftücher, auch wenn sie sprechen können, werden ignoriert.

    Wer Kopftuch trägt und das Tragen fordert, erklärt damit unmissverständlich, dass er die Scharia befürwortet.
    Die Scharia fordert, dass islamische Regeln die Gesellschaft zu prägen haben, indem sich die Menschen zu jeder Zeit ihres Lebens der Scharia unterwerfen.
    Kopftuchbefürworter haben ein Interesse daran, ihre Ideologie und deren „Regeln“, die Scharia, in der Gesellschaft zu etablieren.

    Säkular eingestellte Moslems haben kein Interesse daran, ihre religiösität und religiöse Regeln in die Öffentlichkeit zu tragen.
    Die tragen ihre religiösen Symbole im Gebetshaus.

  82. PI:
    Das Kopftuch ist zum politischen Symbol geworden, weil es die Zugehörigkeit zu einer kriegerischen Religion wie eine Flagge nach außen trägt.
    ***************************

    Hallo,
    zu fordern, als Zeichen dss Umlenkens, das Kopftuch nicht mehr anzulegen wäre absolut falsch. Denn woran, wenn nicht auch am Kopftuch, wollt ihr die den schon auf der Straße, auf der Arbeit, im Supermarkt, im Kindergarten, in der Schule erkennen, wenn nicht am Kopftuch?

    Erkennen als solche die morgens aufwachen und ihr Gebet mit: „Deutsche verreckt“ beginnen und abends schlafen gehen und vor dem Einschlafen denken: Deutsche sollen sterben“.

    Es ist gut wenn unsere Feinde sich durch das Kopftuch und andere äußere Merkmale zu erkennen beben. Eine bewusste Tarnung wäre viel gefährlicher.

    Oder seid ihr von PI der Ansicht, das mit dem Ablegen des Kopftuches auch die Einstellung der Gruppe der Moslems in Deutschland ändert? Zwingt sie ihr Kopftuch abzulegen, dann tragen sie ihren Hass eben in sich weiter ohne erkannt zu werden. Mit ihrem moslemischen Kampfanzug ist es leichter sie zu entdecken.

    Deswegen wäre es besser zu fordern, jeder der sich als Moslem versteht, der MUSS ein Kopftuch tragen oder die Männer ein Geschirrtuch um den Kopf gewickelt.

    h2so4

  83. #115 h2so4 (19. Sep 2010 13:25)

    Sehe ich auch so, solange man den Spuk nicht ganz beenden kann, sollte man sie sich alle schön täglich outen lassen, bis es auch dem letzten Blinden hier auffällt, was sich verändert!

    Je mehr man diese Kopftücher täglich sieht, desto wacher wird das Volk – und da diese Kopftücher per se erstmal keinen direkten Schaden anrichten, sollte man sich derer Wirkung zur Bekämpfung der Islamisierung zu Nutze machen 🙂

    Also, nur weiter so ihr Muslimas: Immer schön Kopftücher kaufen und tragen!!

  84. #51 exguti (19. Sep 2010 03:13)

    Dafür jetzt aber ‘was Niveauloses:

    Tut nach soviel Arschkriecherei durch Her Meggido doch richtig gut, was!

  85. Ich glaube man sollte sich auf PI langsam mal Gedanken darüber machen, ob man den Islam weiterhin als Religion bezeichnen sollte.

    Der Islam ist keine Religion sondern eine faschistoide, unserer Kultur zuwider laufende, Philosophie, die mit allen (!) Mitteln zu bekämpfen ist.

    M.E. muss ein wesentlicher Schritt darin bestehen, dem Islam den Status der Religion zu entziehen, damit er nicht mehr als Laus unter die Verfassungskleidung der zivilisierten Staaten kriechen kann.

    Islam ist Faschismus, keine Religion!

  86. Um einschätzen zu können, wie „verpflichtend“ das Tragen des Kopftuchs für eine Muslima ist, empfehle ich einen Blick auf http://www.muslima.com .

    Auf dieser Website suchen moslemische Frauen einen moslemischen Ehemann suchen – mit Foto. Die Website aufrufen und auf „Women’s Gallery“ klicken. Schon öffnet sich die erste Seite mit den ersten 20 Fotos.

    In der Regel tragen zwei Drittel KEIN Kopftuch. Beim Test gerade eben trugen sogar
    90 % KEIN Kopftuch.

    Aber uns Ungläubigen wird immer erzählt, das Kopftuch sei eine religiöse Pflicht. Und unsere Frauen seien Schlampen.

    Das Gegenteil ist richtig.

    Und diese Muselmanen demonstrieren durch ihr Kopftuchtragen nichts anderes als ihre Integrationsverweigerung.

    Übrigens: Den Hinweis auf die Fotogalerie bei muslima.com weitertragen !!
    Die Reaktionen sind meist großes Erstaunen.

  87. Selbst wenn das Kopftuch, wie hier konstruiert, als politisches Symbol interpretiert wird, so bleibt es ein legitimer Beitrag zum pluralistischen Erscheinungsbild unserer Demokratie.
    Man sollte sich nicht so viele Gedanken machen, was in den Köpfen anderer Menschen, unter welchen Kofbedeckungen auch immer, vorgeht und sollte stattdessen lieber die eigene Kultur attraktiv präsentieren.
    Auch das politische Kopftuch ist eine Meinungsäußerung, die von der hier so hoch geschätzten Meinungsfreiheit gedeckt ist…

  88. #119 David08 (19. Sep 2010 15:53)
    Ich glaube man sollte sich auf PI langsam mal Gedanken darüber machen, ob man den Islam weiterhin als Religion bezeichnen sollte.

    Der Islam ist keine Religion sondern eine faschistoide, unserer Kultur zuwider laufende, Philosophie, die mit allen (!) Mitteln zu bekämpfen ist.

    M.E. muss ein wesentlicher Schritt darin bestehen, dem Islam den Status der Religion zu entziehen, damit er nicht mehr als Laus unter die Verfassungskleidung der zivilisierten Staaten kriechen kann.

    Islam ist Faschismus, keine Religion!

    Genauso ist es, der Islam ist keine unserer Vorstellung entsprechende Religion und als spirituelle Ideologie ist der Islam das genaue Gegenteil dessen, was in der westlich orientierten Welt geduldet wird.
    Man muss nur auf die Länder schauen, wo die Politideologie der Unterwerfung das Zepter schwingt, Unterdrückung, Blut und Terror ist das tägliche Brot der dort vegitierenden
    Nichtmoslems und untereinander schulden sich die jeweiligen islamischen Ausprägungen nichts an menschenverachtender Lebensweise…

  89. #122 Dhimitri (19. Sep 2010 17:22)
    Auch das politische Kopftuch ist eine Meinungsäußerung, die von der hier so hoch geschätzten Meinungsfreiheit gedeckt ist…

    Politische Meinungsäußerungen sind durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Das Kopftuch ist aber ein Symbol das für Separierung und Verachtung unserer Kultur steht und für den Willen das Grundgesetz abzuschaffen, die Scharia einzuführen und diese Gesellschaft in eine islamische umzuwandeln. Dieses Gedankengut ist demokratiefeindlich, wie die ganze Ideologie die dahinter steckt. Wenn man diese Symbole unter die freie Meinungsäußerung stellt, dann müsste man das auch für Scientology oder sogar Neonazis billigen. Irgendwo muss also eine Grenze gezogen werden und zwar genau da, wo die Demokratie in Gefahr ist.

  90. @kawe
    Dass das Kopftuch ein politisches Symbol ist, ist zunächst nur eine legitime Meinung. Dass eine demokratiefeindliche Ideologie dahinter steht ist auch lediglich eine Meinung. D

  91. @kawe
    Dass das Kopftuch ein politisches Symbol ist, ist zunächst nur eine legitime Meinung. Dass eine demokratiefeindliche Ideologie dahinter steht ist auch lediglich eine Meinung. Das kann jeder so sehen wie er will.
    Wenn man es mit Meinungsfreiheit jedoch ernst nimmt, so sollten diese Symbole sehr wohl im öffentlichen Raum erlaubt sein.
    Das nazististische Symbole in Deutschland verboten sind hat lediglich etwas mit der deutschen Vergangenheit zu tun. In weniger vorbelasteten Staaten sind diese Symbole dann auch erlaubt und ich denke eine gesunde Demokratie sollte mit solchen Symbolen umgehen können…

  92. Klasse Artikel, Danke!

    Damit die Aufwachpahse verkürzt wird, bin ich aber gegen Kopftuchverbote. Der politisch Islam wird nicht dadurch verschwinden, dass man ihn nicht sieht.

  93. Danke an PI und danke für die Zustimmung in vielen Beiträgen!
    @dentix07 (19. Sep 2010 12:28)

    Dass Islam im Grunde Trennung von Staat und Religion nicht kennt, is mir auch klar.
    Das behaupten nicht nur die „bösen, rechtspopulistischen und rassistischen Spalter der Gesellschaft“ (Kritiker des Islam).
    Das ist eigentlich eine Binsenweisheit, die aber leider gänzlich ohne Folgen bleibt.
    Es gibt aber auch noch eine Menge „Kulturmoslems“ und Menschen, deren rein private Spiritualität durch Islam geprägt wurde.
    Das sind vernünftige Leute, die durchaus ebenfalls vernünftige Kritik vertragen und in kompetenter Weise auch selbst üben. Darunter sind die härtesten Kritiker des Islam und denen muß man größten Respekt zollen, weil sie ein persönliches Risiko eingehen und zu Selbstkritik in der Lage sind.
    Wie Vernunft und Islam vereinbar sind, ist mir persönlich zwar noch ein Rätsel – aber sie mögen die Lösung kennen und ihre Weltanschauung ist absolut ihre Privatsache, solange sie ihren Glauben im Herzen behalten und mich damit auf der Strasse nicht nerven. (Eine Definition von Abdel-Samad, die eigentlich alles sagt.)

    Grüße

Comments are closed.