FreysingerDer SVP-Politiker Oskar Freysinger (Foto) soll bitte im belgischen Schaerbeek, wo offenbar schon die Hälfte der Bewohner der Religion des Friedens™ angehört, nicht über Minarette sprechen. Der gefährliche Schweizer könnte sonst die Belgier allenfalls auf „falsche“ Gedanken oder die Muslime zu Beleidigtseins-Ausbrüchen motivieren.

Obwohl den Wächtern der politisch-korrekten Einheitsgesinnung unwillkommen, will Freysinger morgen Samstag aber trotzdem nach Schaerbeek fahren und den Belgiern, ihren Gesinnungswächtern und ihren neuen Herren ein paar grundlegende Dinge über die Meinungsfreiheit erklären.

Télévision Suisse Romande berichtet:

Die Behörden von Schaerbeek, einer Nachbargemeinde Brüssels, sehen im Auftritt Oskar Freysingers eine Provokation gegenüber den muslimischen Bürgern, die die Hälfte ihrer Stadtbevölkerung darstellen. Die Konferenz wurde deshalb abgesagt. Doch der Walliser fährt dennoch in die belgische Gemeinde, um die Meinungsfreiheit zu verteidigen.

Der Organisator der Konferenz „Der Islam: Eine Bedrohung?“ hat den SVP-Walliser als Redner gewählt, weil er „der Mann ist, der den Bau von Minaretten in der Schweiz gestoppt hat.“ …

Die Behörden von Schaerbeek haben schnell reagiert, um zu verhindern, dass die Konferenz nicht in dieser Konfiguration stattfinden kann, weil es sich ihrer Ansicht nach um eine echte Provokation handelt in einer Gemeinde, in der es drei Minarette gibt und in der die Hälfte der Bevölkerung muslimisch ist. …

Der Organisator sucht trotz allem eine neue Räumlichkeit, um Oskar Freysinger zu empfangen.

Der SVP-Walliser wird trotz allem am Samstag in Schaerbeek eintreffen. Da er sich nicht über Minarette äußern soll, wird er eine Pressekonferenz geben, um aufzudecken, was er eine „Verletzung seiner Meinungsfreiheit“ nennt.

Aus der Reaktion des Sprechers der Stadtverwaltung wird klar: Man versucht Freysinger und die Organisatoren des Anlasses als Extremisten zu verunglimpfen, aus purer Panik vor den möglichen Reaktionen der Muslime.

Oskar Freysinger meint dazu gegenüber TSR:

„Das ist doch idiotisch: Wenn es sich um eine Religion des Friedens und der Toleranz handelt, gibt es doch nichts zu befürchten. … Beim Gast handelt es sich um einen gewählten Schweizer Politiker, der eine Mehrheit des Bevölkerung hinter sich hat. … Wer glaubt, mich durch eine Ausladung fernhalten zu können, kennt mich schlecht … Ich wusste nicht einmal, dass die Mehrheit dieser Stadt muslimisch ist. Man wird sich doch trotzdem frei äußern dürfen. … Wenn Muslime in Sitten eine Konferenz gegen Kirchtürme abhalten würden, würde ich als Katholik auch nichts dagegen unternehmen. … Wer nicht sein „Urbi et Orbi“ zur multikulturellen Gesellschaft gibt, ist automatisch ein Rassist. … Wer sind denn die Rassisten?“

Den Originalbericht hören Sie hier:

(Spürnase: 1. Advent)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Hoert sich ungemuetlich an, 50% ist lt. CIA-Factbook die kritische Masse ab er Einheimische von Musels offiziell getollschockt werden.

    Herr Freysinger sollte den Turbo-Kaercher und die Bodyguards nicht vergessen.

  2. Die Angst der islamophilen politischen Verräter, dass der Bevölkerung bewusst wird, was mit ihr geschieht und wie sehr sie durch die schleichende Islamisierung betrogen wird, wird immer größer.

    In der Konsequenz werden aber auch Repressalien, Unterdrückung und Verfolgung immer stärker werden, denn der Multikultitraum darf nicht zerplatzen !

    Gut, dass es immer mehr fähige und vertrauenswürdige Menschen wie Geert Wilders oder Oskar Freysinger gibt, die (unter Einsatz ihres Lebens) gegen diese Bedrohung der westlichen Zivilisation kämpfen.

  3. Die Hälfte der Leute sind in dem Kampf muslimisch???????

    Eine Islamisierung findet nicht statt …

    Ein Artikel dieser Art reicht, um den ganzen dummen Kram, den ich heute und gestern so von Posener, Deutschlandfunk usw. gelesen habe, sofort in kleine Teile zu zerfetzen.

  4. „Deutschland“ hat Angst vor Geert Wilders, „Belgien“ hat Angst vor Oskar Freisinger,
    wer wird der nächste Buhmann sein?

    Es ist unfassbar, jahrelang ein legitimes Mittel der Linken und der Kunst, ist „Provokation“ heute verboten.
    „Verletzte Gefühle“ und noch viel mehr „verletzte religiöse Gefühle“ sind total Autobahn.
    Kritik am Islam ist voll Nazi und macht die Gutmenschen „betroffen“, „traurig“ oder „erschreckt“ sie.
    Das geht nun garnicht.
    Also ihr Rechtspopulisten dieser Erde, ihr seid hiermit exsozialisiert- angeordnet von der deutschen Betroffenheitspäpstin Claudia Fatima Grün.

  5. Niemand glaubt freiwillig an Gott. Wenn du wirklich freiwillig an Gott glauben wollen würdest, müsste man dich direkt bei deiner Geburt auf den Mond schießen, ich bezweifle aber ob Gott, der nur von Menschen erdacht ist, sich dann jemals bei dir melden wird 🙂

    Menschen sind schon „interessante“ Wesen.

  6. Wenn es sich um eine Religion des Friedens und der Toleranz handelt, gibt es doch nichts zu befürchten.

    Diese Aussage ist unwiderlegbar! Sehr gut!

    _________

    @ #14 RamboJambo (08. Okt 2010 13:37)

    Na dann musst du mich jedenfalls schon mal auf den Mond schiessen! 🙂

  7. #14 RamboJambo

    NICHT WIEDER DIESES THEMA!

    Hört endlich auf damit, jeden Thread hier für Eure Agitation zu missbrauchen.

  8. @ #7 Eurabier (08. Okt 2010 13:31)

    Diese Gemeinderatsliste liest sich wie das Telefonbuch von Istanbul.

  9. #11 siggi

    was soll den der kommentar? biste wohl n nazi u boot ??
    ich finde gerade seine frisur gut ,ist nämlich auch meine .wir sind hier nicht bei der NPD, klar?

  10. #20 johannwi (08. Okt 2010 13:50)

    😉 Der PI-Hasser Jörg Lau, der sich „verbittet“, daß man beim kommentieren hierher verlinkt.

  11. #11 Sig551

    Glückwunsch zum unqualifiziertesten Beitrag in diesem Thread. Wahrscheinlich würdest du auch Wilders zum Frisör schicken.

    Aber wenn wir schon dabei sind: Freysinger sieht aus wie ein Künstler oder Musiker. Diese Berusgruppen sind normalerweise stramme Anti“rechts“-Aktivisten. Das zeigt, wie sehr das Aussehen täuschen kann.

  12. Zwar OT aber trotzdem: 🙂

    Ein homosexueller Prinz aus Saudi-Arabien hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft seinen Diener in einem Londoner Hotel schwer misshandelt und erdrosselt. Der 34-jährige Enkel des saudiarabischen Königs, Saud Bin Abdulasis Bin Nasir el Saud, habe zuvor sein 32-jähriges Opfer wochenlang missbraucht, erklärte die Anklage am Donnerstag vor dem Londoner Gericht Old Bailey.

    http://news.de.msn.com/panorama/bilder.aspx?cp-documentid=154889741

    Zu Oskar Freysinger – mutiger, sympathischer Mann, nicht unterkriegen lassen.

  13. Kennt sich jemand mit Brüssel aus? Ich muss im Winter nochmal nach Vilvoorde-Schaarbeek, tagsbüber. Ist der Stadtteil sicher?

  14. PS zu #22:

    JL hat es aber auch nicht leicht- selbst in seinem Blog bekommt er von einigen hellen Köpfen ordentlich Contra.
    Ich kann mich noch an eine Diskussion erinnern, die mehrere hunderte Postings enthielt. Das eigentliche Thema wurde kaum besprochen- anstatt dessen drehte es sich die ganze Zeit um das Thema Inzest unter Muslimen. Da konnte JL noch so versuchen gegenzuhalten- keine Chance; er hat’s dann halt geschlossen. 😉

  15. @ #26 ZeroTolerance (08. Okt 2010 14:00)

    Ist der Stadtteil sicher?

    Kommt auf deine Religion an …

  16. Das Thema „Gegen Nazis und Rassisten“ muss undbedingt von der Islamkritik besetzt werden!

  17. @ Naika Foroutan
    Naika Foroutan, die Sozialwissenschaftlerin, die von PI angeblich in Mitleidenschaft gezogen wurde und sich so vehement für die Rechte der gebeutelten Migranten einsetzt, ist gar keine Iranerin, sondern ihre Mutter ist Deutsche, nur ihr Vater kommt aus dem Iran. Das haut es mich doch glatt um, bei so viel Verlogenheit.

  18. Wulff-Debatte
    Wie blind sind unsere Politiker eigentlich?

    http://hpd.de/node/10406

    Deutschland ist ein säkularer Staat
    Ebenso wenig werden sie sich darüber freuen, dass einige scheuklappenblinde SPD- und Grünen-Politiker die Wulffsche Vorlage dazu nutzten, um für islamische Gruppierungen die gleichen absurden Privilegien

    Die Werte, die diesen Staat konstituieren, entstammen weder dem Judentum, noch dem Christentum, noch dem Islam, sondern der reichen Tradition von Humanismus und Aufklärung, die Christian Wulff in seiner Rede peinlicherweise übersehen hat.

    Vergessen wir auch nicht, dass die Werke der modernen Demokratietheoretiker, etwa die Schriften Rousseaus zur Volkssouveränität oder Montesquieus zur Gewaltenteilung, bald nach ihrem Erscheinen auf dem Index der verbotenen Schriften der katholischen Kirche landeten.
    Angesichts der katastrophalen Unbildung, die in der Politikerkaste offensichtlich vorherrscht, muss man hier zudem noch auf die triviale Tatsache hinweisen, dass auch die Idee der Menschenrechte nicht auf religiösem Fundament, sondern im Zuge der Amerikanischen und Französischen Revolution entstand und dabei maßgeblich von dezidierten Freigeistern wie Thomas Paine und Thomas Jefferson geprägt wurde. Von Seiten der religiösen Führer Europas gab es in dieser Hinsicht keinerlei Unterstützung. Im Gegenteil: Bis ins 20. Jahrhundert hinein taten sie sich insbesondere dadurch hervor, dass sie die Menschenrechte als „gotteslästerliche Anmaßung des Menschen“ verunglimpften.

    Die Religionen waren summa summarum keine Motoren, sondern Bremsklötze des kulturellen Fortschritts – und sie sind es bis zum heutigen Tage geblieben! Das heißt nicht, dass Juden, Christen und Muslime nichts zum Erfolg der Aufklärung beigetragen hätten. Nur: Wie gläubig waren jene, die in vorderster Front im Dienst der Aufklärung standen? Waren Spinoza, Marx, Freud oder Einstein fromme Juden? War Immanuel Kant, der in frommen Ritualen bloß „Religionswahn und Afterdienst Gottes“ sah, ein wirklicher Christ? War der große persische Gelehrte Al-Razi, der den Koran als „befremdendes Gemenge von absurden und unzusammenhängenden Fabeln“ bezeichnete, ein gläubiger Muslim? Mitnichten! Die Mär von der angeblich bis heute positiv prägenden Kraft der Religionen bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen, wenn man sich die Mühe macht, etwas genauer hinzuschauen.

    ürger wollen die offene Gesellschaft

    Wer heute noch die Rede vom „christlichen Abendland“ strapaziert, oder wie Wulff vom „jüdisch-christlichen Abendland“ spricht (was ideologisch übertüncht, dass Christen über Jahrhunderte hinweg nichts Besseres zu tun wussten, als die vermeintlichen „jüdischen Gottesmörder“ zu lynchen), beweist damit nur eines: seinen akuten Bildungsnotstand. Zugegeben: „Christlich“ war das Abendland tatsächlich einmal – in der Zeit der Kreuzzüge, der Hexen- und Ketzerverfolgungen, zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, ja, selbst noch zur Zeit des Nationalsozialismus, als Bischöfe beider Konfessionen „ewige Treue zu Gott und dem Führer“ von den Kanzeln predigten. Doch diese Zeiten des „christlichen Abendlandes“ sind schon lange vorbei – und das ist auch gut so!

    Leider haben die meisten Politiker die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Sie verhalten sich tatsächlich so, als sei Deutschland „keine zivile, säkulare Republik freier Bürger, sondern die Summe seiner Religionsgemeinschaften, eine Art multikulturelle Glaubenskongregation, ein einziger fortwährender Kirchentag unter dem gemeinsamen Vorsitz von Margot Käßmann, Kardinal Meissner, Charlotte Knobloch und dem Zentralrat der Muslime“ (so Henryk M. Broder und Reinhard Mohr in ihrem lesenswerten „Offenen Brief an den Bundespräsidenten“).

    Von Christian Wulff, der dem prämodernen Kreationistenclub von „ProChrist“ nahesteht, darf man wohl nicht mehr erwarten. Aber kann es denn wirklich sein, dass die deutsche Politik fast ausschließlich von Leuten bestimmt wird, die ideologisch so verblendet oder wissenschaftlich-philosophisch so ungebildet sind, dass sie einfachste historisch-politische Zusammenhänge nicht begreifen?

    Sorgen wir also dafür, dass Politiker an die Macht kommen, die den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen sind! Dass die momentane Führungsriege der politischen Parteien dazu nicht in der Lage ist, hat die an Niveaulosigkeit kaum zu überbietende Debatte um die Bundespräsidentenrede in aller Deutlichkeit gezeigt.

  19. Das ist die Art Politiker, die wir brauchen. Nichts hassen Moslems mehr als Wahrheit, Ehrlichkeit und Freiheit. Sie MÜSSEN dagegen an kämpfen, weil sie nur Falschheit und Heimtücke und Unterwürfigkeit gelernt haben. Das versinnbildlicht sich schon in ihrem Auftreten, ihrer Sprache, ihrer Kleidung und in ihrem Hass gegen alles, was anders ist.
    ISLAM IST RASSISMUS, nicht nur Rassismus zwischen Mann und Frau, zwischen Eheleuten und Eltern und Kindern. Eine Frau, die in einer gläubigen moslemischen Ehe nicht mal ihre Meinung sagen darf, ein Kind, das nicht frei denken darf, ist zur Heuchelei gezwungen.
    Zur gleichen Heuchelei wie unser bunter Wullfi.

  20. Ganz ehrlich !

    Bis vor ein paar Jahren glaubte ich, dass ich in Deutschland in einem Land lebe, das die Werte, die es besingt:

    …Einigkeit und Recht und Freiheit …

    auch so meint. Es kamen mir zu der Zeit ein paar Tränen in die Augen, der Enttäuschung und der Sinnlosigkeit in der Ecke des Lebens zu stehen, wo fremd sein eine Tugend ist.

    Heute weiß ich, dass wir alle „gelinkt“ wurden und dass unsere vermeintliche Freiheit nur „getürkt“ ist.
    Unsere Regierung hat dieses Land an die arabischen, muslimischen Länder verkauft, den Schutz seiner Bewohner genommen und der muslimischen Aggression preisgegeben. Wir wurden auf der ganzen Linie betrogen, nicht nur um unsere Freiheit, sondern auch um unsere Zukunft und die unserer Nachkommen.

    Was sollen wir mit diesen noch regierenden Personen machen? Können wir noch bis zur nächsten Wahl warten? Nein, wir müssen handeln. Allerdings darf das nicht gewalttätig sein. Die Menschen in diesem Land wollen die Demokratie und die Freiheit … und die können weder C*DU, noch SPD, FDP, die Grünen und Linken garantieren. Darum „muss“ die Partei der Freiheit bundesweit auftreten.

    Priorität für diese neue Partei ist nicht Berlin, sondern in Baden-Württemberg. Es gibt hier genug Menschen, die eine neue Partei im Erstversuch über die 5% Hürde bringen. Und dann … bundesweit und mit Elan, Ehrlichkeit und -ich bitte um Verzeihung – Nachhaltigkeit. Hören wir auf Worte zu schreiben … lasst und handeln.

  21. Das ist heute dasselbe sinistre Appeasement-Heuchlerpack welches bereits vor 70 Jahren den Leuten nahelegte den Nationalsozialismus nicht zu kritisieren um niemanden zu „beleidigen“.

    Diese Leute sind die WAHREN UEBELTAETER der Geschichte. Ohne diese VERRAETER koennte es nie soweit kommen.

  22. #34 Sauron (08. Okt 2010 14:20)
    @ Naika Foroutan
    Naika Foroutan, die Sozialwissenschaftlerin, die von PI angeblich in Mitleidenschaft gezogen wurde und sich so vehement für die Rechte der gebeutelten Migranten einsetzt, ist gar keine Iranerin, sondern ihre Mutter ist Deutsche, nur ihr Vater kommt aus dem Iran. Das haut es mich doch glatt um, bei so viel Verlogenheit.

    Nicht nur das, sie lügt auch, denn sie als „Barbi“ zu bezeichen hat nicht PI erfunden, sondern ein Perser/Iraner.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/05/30/schmock-des-tages-naika-foroutan/#comment-3239

  23. Die EUdSSR wird für solche Leute mit Sicherheit bald eine Lösung finden. Ganz nach dem großen Vorbild im Osten. Reiseverbot für politisch unzuverlässig Personen.

    Wenn eine ganzer Stadtteil zur Hälfte aus Bereicherern besteht, muss man sich mal fragen wie weit die Islamisierung eigentlich schon fortgeschritten ist!

  24. Sicher ist das eine Provokation der mohamedanischen „Mitbürger“.
    Es ist gewollt und richtig. Wenn Ihr immer als der Klügere nachgebt, wird der Dümmere irgendwann das sagen haben.

  25. enn man die letzten 14 Tage der Politik nach Sarrazin revue passieren lässt:

    Ja es gibt ein paar kleinere, erkannte Probleme mit Integration Musls , die aber mit Geld lösbar sind

    Der Islam wird als Religion in Deutschland fest-zementiert . ( CDU, Wulff , Hamburg Bremen Merkel Wsterwelle etcetc )
    Man schafft einfach Tatsachen , obwohl 90% der Deutschen dagegen sind
    Es tauchen ( Heute in Bayern und Böhmers Heldensagen heute ) Integrationsberichte auf ,, die nicht den Fakten entsprechen und die ein Jubel Trubel Einigkeit mit einer Terror-Ideologie vorgauckeln

    Und die Presse und vor allen Dingen N-TV und N24 verbreiten ein Szenario , das man ruhig als ÜBelste Manipulation bezeichnen darf

    Man hat also seit Sarrazin , von allen Seiten sich auf das Schlagwort Integration eingerichtet … aber mit verkehrten Vorzeichen .

    Jetzt werden wir Deutsche „in Linie “ gebracht und Integriert
    ALSO : Es werden gegen den Willen des Volkes Fakten geschaffen , die unweigerlich zu Bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen werden !

    Ulfkotte sagte ja vor Kurzem , das uns in 48 Monaten , die Fetzen um die Ohren fliegen würden

  26. #38 provernunft:

    „Priorität für diese neue Partei ist nicht Berlin, sondern in Baden-Württemberg. Es gibt hier genug Menschen, die eine neue Partei im Erstversuch über die 5% Hürde bringen“.

    Das wäre voreilig, weil dort bisher keine Infrastruktur besteht. Nicht wäre schlimmer als ein überhasteter Misserfolg. „Seht her, die können es eben nicht“, wäre die sofortige Häme.

    Lieber erst Berlin – und dann der Rest.

    Einstweilen gilt: Ruhe bewahren und guten Rooitea (ohne Teein) trinken. Das stärkt die Nerven. (Gibt’s z.B. in FFM in der Fressgass ;-))

  27. Schönes Zitat, was auf Belgien gemünzt ist – der zentraleuropäische „failed state“ im Zustand der Proto-Islamisierung:
    (aus: http://tinyurl.com/2g2lcxs)

    „“Ein bei Sarrazin angesprochenes Problem muss etwas gründlicher analysiert werden. Offene Grenzen und unterschiedliche Reproduktionsraten werden nach Sarrazin dazu führen, dass in wenigen Generationen der Anteil der Zuwanderer an der Gesamtbevölkerung gewaltig steigen wird. Es könnte bald ein Deutschland mit einer autochthonen Mittel- und Oberschicht und einer von Zuwanderern abstammenden Unterschicht geben. Über Einkommen und Bildung definierte Schichten würden mit der weltanschaulichen Konfliktlinie zwischen deutschen Christen oder Agnostikern einerseits und zugewanderten Muslimen andererseits zusammenfallen. Manche Sozialwissenschaftler halten die gegenseitige Verstärkung von Klassenkonflikten, Religionskonflikten und ethnischen Konflikten geradezu für ein Rezept für politische Instabilität oder Bürgerkrieg.““

  28. #15 Denker (08. Okt 2010 13:42) Wenn es sich um eine Religion des Friedens und der Toleranz handelt, gibt es doch nichts zu befürchten.

    Diese Aussage ist unwiderlegbar! Sehr gut!

    _________

    @ #14 RamboJambo (08. Okt 2010 13:37)

    Na dann musst du mich jedenfalls schon mal auf den Mond schiessen!

    Das bringt jetzt nichts mehr, du bist ja schon indoktriniert worden von der Gesellschaft. Aber falls du mal ein Baby bekommst, kannste es ja ausprobieren.

  29. Was an dieser Islamisierung noch “ schleichend“ sein soll weiss ich wirklich nicht. Im gegenteil, wird dieser Prozess immer aggressiver und offener vorrangetrieben…und die mehrheitsbevölkerung wird dazu auch nicht mehr gefragt…

  30. Die größte Provokation stellen die vielen Moslems dort dar, aber ganz sicher nicht Menschen, die die Meinungsfreiheit verteidigen wollen.

  31. #35 wt (08. Okt 2010 14:20)

    Deutschland ist ein säkularer Staat

    Ja, zumindest theoretisch – aber wie lange noch?

    Die Religionen waren summa summarum keine Motoren, sondern Bremsklötze des kulturellen Fortschritts – und sie sind es bis zum heutigen Tage geblieben!

    Als soche hatten sie aber eine wichtige historische Funktion. Sie waren Schleifsteine der Vernunft, die auf diese Weise gelernt hat, sich gegen die Unvernunft zu behaupten.

    Wer heute noch die Rede vom „christlichen Abendland“ strapaziert … beweist damit nur eines: seinen akuten Bildungsnotstand.

    Historisch gesehen ist die Sache viel komplizierter als daß es gerechtfertigt wäre, das Christentum als tragende Säule des Abendlandes oder aber als gänzlich irrelevant zu betrachten. Ich will mein Posting hier nicht mit eine langwierigen Analyse aufblähen. Entscheidend ist jedenfalls eines:

    Im 21. Jahrhundert ist die Religion zu einem Anachronismus geworden, denn die Entwicklung der westlichen Zivilisation hat sie längst überwunden. Eine Rückkehr zur Religion ist mit ihr nicht mehr kompatibel. Wenn man den Schmetterling in die Hülle der Raupe, die er einmal war, zurückstopft, muß er sterben.

  32. an #43 Michael Stuerzenberger (08. Okt 2010 14:52)

    „Die Belgier sollten auf ihn hören, dann wird ihnen einiges erspart bleiben !“

    Da seh‘ ich aber ziemlich dunkelgrau, habe einige Jahre in Belgien gelebt, was sich dort abspielt ist unter aller Kanone.

  33. um nochmal kurz auf die frisur zurückzukommen – sollten viel mehr von unseren „aktivisten“ so rumlaufen, von mir aus noch zztop bärte und strickpullover – das würde die gesamte linke bande völlig aus dem konzept bringen und sie könnten niemandem mehr „trauen“ :-)))

    weiter so !

  34. #40 Zahal & #34 Sauron

    Ja, als ich gestern gelesen habe, dass Frau Foroutan Halbdeutsche ist, hat es mich auch fast umgehauen. Ist die Frau eigentlich imstande ein wahres Wort zu sagen, oder kann sie nur lügen? Ich denke übrigens mit Schaudern daran, wie sie nach Auftischung ihrer Lügenmärchen damals bei Maischberger selbst einen Broder sprachlos gemacht hat und vom Publikum tosenden Beifall nebst Bravo-Rufen erhalten hat. Respekt für diese Inszenierung!

  35. “”Ein bei Sarrazin angesprochenes Problem muss etwas gründlicher analysiert werden. Offene Grenzen und unterschiedliche Reproduktionsraten werden nach Sarrazin dazu führen, dass in wenigen Generationen der Anteil der Zuwanderer an der Gesamtbevölkerung gewaltig steigen wird. Es könnte bald ein Deutschland mit einer autochthonen Mittel- und Oberschicht und einer von Zuwanderern abstammenden Unterschicht geben. Über Einkommen und Bildung definierte Schichten würden mit der weltanschaulichen Konfliktlinie zwischen deutschen Christen oder Agnostikern einerseits und zugewanderten Muslimen andererseits zusammenfallen. Manche Sozialwissenschaftler halten die gegenseitige Verstärkung von Klassenkonflikten, Religionskonflikten und ethnischen Konflikten geradezu für ein Rezept für politische Instabilität oder Bürgerkrieg.”“

    tja, ich warte inzwischen sehnsüchtigst darauf, je eher desto besser, denn anders ist dem volk und unseren politikern sowieso nicht beizukommen….und danach – phoenix aus der asche ! haben wir schon zweimal geschafft und dieses „volk“ wird wenn es drauf ankommt, kein ernstzunehmender gegner für uns sein. wir kommen langsam, aber gewaltig. das faß muß nur erstmal überlaufen und es fehlt ja nur noch der berühmte tropfen….

  36. # 59 Argutus rerum existimator
    noch eine schöne Beschreibung, von Schopenhauer: Religionen sind wie Leuchtwürmer, sie bedürfen der Dunkelheit um zu strahlen.

  37. Oskar Freysinger ist für uns Schweizer dasselbe wie Geert Wilders für die Holländer.

    Diese beiden stehen noch für Meinungsfreiheit und Demokratie ein ! Und das brauchen wir dringend.

    René Stadtkewitz kann dieser Mann für Deutschland werden. Wir brauchen etwas Geduld, aber die Partei der Freiheit wird kommen.

    Wäre schade wenn diese 3 die Don Quichottes des 21. Jahrhunderts würden und gegen Windmühlen kämpfen.

  38. @#33 Denker:

    D.h. ich muss mir nen Bart wachsen lassen? Vilvorde liegt ja etwas weiter nördlich als das reine Schaarbeek.

  39. Na toll … da Schreib ich ne viertelstd nen Beitrag bei der linken Zeit und dann ist die Komentarfkt deaktiviert …
    Na ja … Vllt kann ja hier jemand was mit meinen Worten anfangen. Es ging um den Artikel von Jörg Lau.
    Hier mal mein Geschreibsel :

    Was mich an der ganzen Debatte stört ist das diese Debatte nicht geführt wird, und wenn dann in einer derart abgemilderten Form das es keinen Sinn macht.
    Man darf das Wort „deutschenfeindlichkeit“ nicht aussprechen, man darf nicht den Islam kritisieren bzw bloß nicht mit dem Problem in verbindung bringen. Man darf nur sagen : noch mehr Geld, noch mehr Toleranz, noch mehr Sozialarbeiter usw.
    Dieses Problem hat in der Vergangenheit hervorragend versagt und wird auch noch mehrmals versagen.
    Integration kommt nicht durch „gesellschaftliche Umstände“, selbst wenn diese bei Bereitschaft enorm viel ausmachen können, aber es ist eben die Bereitschaft sich nicht integrieren zu wollen (gilt nicht für alle !!). Wenn diese Bereitschaft da wäre dann hätten wir viele Probleme nicht. Integration kommt von innen heraus !
    Ich kann es bald nicht mehr hören „noch toleranter, noch offener, noch mehr für Integration zu tun (von Deutscher Seite aus)“.
    In jedem (!!!!!!!!) anderen Land der Welt ist das Prinzip ganz einfach :
    Pass dich an, oder geh !!
    Das es gerade in Deutschland ein Problem damit gibt dies auszusprechen und auch umzusetzen hat wohl mit der indoktrination der Linken zu tun, das alles was auch nur im entferntesten „fremdenfeindlich“ wirken könnte sofort zu dämonisieren, zu bekämpfen und mundtot zu machen.
    Es wird immer die Nazikeule ausgepackt, man wird immer als Rassist beschimpft usw.
    Es gibt nur zwei Wege damit umzugehen : Resignieren oder Weitermachen.
    Ich stehe kurz vorm Resignieren weil es in keinem Land der Welt eine derartige Meinungsdiktatur gibt die von jedem linken bereitwillig unterstützt wird, ohne sich auch nur einen Funken gedanken darüber zu machen wie die „autochtone“ Gesellschaft das sieht. Im Gegenteil : Die Linken werfen den „Ureinwohnern“ Deutschlands pauschal Rassismus vor wenn man behauptet : „Sarrazin hat Recht“, „Der Islam ist keine friedliche Religion“, “ Viele Probleme liegen im Kulturkreis des Islam begründet“ usw.
    Das ich das nicht offen aussprechen kann (ich kann es ja sogar belegen !!!!!) ist für mich ein Zeichen das die ganze Debatte sinnfrei ist, weil die einzigen Lösungswege unter Ausschluß der o.g. Thesen/Argumente es nur weitergehen kann wie bisher.
    Am unerträglichsten finde ich es das die Medien 1. mitmachen und jegliche Form der Kritik an Migranten mit allen Mitteln bekämpft und unterdrückt und 2. es diese Leute einen Sch… interessiert was der „gemeine“ Deutsche dazu denkt.
    Wenn ein Land sich nicht mehr mit dem Identifizieren kann was es groß gemacht hat bzw ausmacht dann ist dieses Land tot.
    Und dies haben wir den Menschen zu verdanken die bei jeder kleinsten „Verirrung“ sofort die Nazikeule auspacken. Das schlimme ist das das selbst in der Politik usus ist. Solange solche Zustände herrschen und das treffende wort „Deutschenfeindlichkeit“ als Rechte Propaganda der Linken abgetan wird solange ist keine konstruktive Diskussion möglich.
    In anderen Ländern bricht man diese Tabus, man bricht sie gezwungenermaßen um als Politiker nicht selbst unter die Räder zu kommen, weil das Volk des entsprechenden Landes die Zustände nicht mehr hinnimmt.
    Sind also alle Franzosen, Niederländer, Belgier usw Rassisten ? Durch die links-rosa-rote Brille bestimmt.
    Das das jeweilige Volk das anders sieht weil es Stolz sein darf ist dann erstmal egal.
    Aber in Deutschland darf niemand sagen „Ich bin stolz ein Deutscher zu sein“. Man ist doch automatisch Hitler-Göbbels-Nazi-Gestapo-Autobahn …
    Ich bin im moment ohnehin nicht stolz auf Deutschland. Weil ein Teil der Bevölkerung Deutschland am liebsten tot sähe, die Politiker ihr Volk verarschen, verraten, ausnehmen und aufs übelste belügen.
    Das Deutschland der Dichter und Denker ist leider gestorben.
    Leider.

    Daran ändern auch weitere Millarden oder gar Billionen Euro nichts, auch nicht mehr Toleranz zwecks totaler Selbstaufgabe oder weitere 50 Millionen Migranten.
    Deutschland hat sich in der Tat abgeschafft.

  40. #70 Mason

    ich zitiere mich mal selbst. 😉

    „es wird im Desaster enden! Die Machteltiten sehen die Sarrazin-Debatte nicht als Grund die Islamisierung zu bremsen, nein im Gegenteil, für die ist die Debatte ein Ansporn die Islamisierung auch noch zu beschleunigen.

    Sie wollen den Sargdeckel möglichst schnell zunageln und Deutschland beerdigen!

    Ich sehe schwarz für meine/unsere Heimat! “ 🙂

  41. Hmmm…50% Mohammedaner_Innen.

    Wie schon angesprochen wurde…eine Islamisierung findet ja angeblich nicht statt.

    Oder sind diese 50% etwa nur eine Fata Morgana?
    Dann, aber nur dann, wäre die drohende Islamisierung unserer Länder ein islamophobes Hirngespinst.

    Die Belgische Regierung hat auch keine Angst vor Herrn Freisinger.
    Warum auch?
    Herr Freisinger alleine wird wohl kaum ganz Belgien annektieren können, da liegt der Verdacht auf eine psychische Erkrankung, entweder Freisigerphobie oder Libertasphobie, der Belgischen Regierung und der Bürgerschaft von Schariabeek Schaerbeek schon in greifbarer Nähe.

    Viel wahrscheinlicher als eine psychische Erkrankung ist allerdings, dass die Belgische Obrigkeit Angst vor den Friedlichen Mohammedaner_Innen hat.
    Mohammedaner_Innen neigen schliesslich dazu, das gesetzlich garantierte Recht auf freie Meinungsäusserung als Beleidigung des Islam aufgefasst wird, welche vom Koran bei Todesstrafe untersagt wird und der Koran darüberhinaus den Angriff von Blasphemie Islamkritik als legitime Verteidigungsmassnahme vorschreibt;
    Prophylaktisches Plattmachen Andersdenkender sozusagen.

    Komisch nur, dass unsere Regierungen europaweit das zulassen und sogar fördern, wovor man durchaus „Angst“ haben muss:
    Ausbreitung des intoleranten, gewalt- und weltherrschaftsfordernden, politischen Islam.

    PS: Wenn halbe Stadtpopulationen plötzlich den Djihad ausrufen, haben wir hier europaweit Verhältnisse wie in Beirut, Libanon.
    Danke auch!!
    Da gibts dann plötzlich nur noch ein „Recht“.
    Das „Recht“, sich an die Gesetze zu halten, sich dann aber abmetzeln oder vertreiben zu lassen, oder das Recht, selbst abzumetzeln oder zu vertreiben.

  42. Grandios, überall geht die Sonne auf nur unsere islamkriechenden Regierigen sitzen noch im Darkroom.

  43. Wenn schon die Anwesenheit eines Menschen öffentlich als unzulässige Provokation erklärt wird, sind die Menschenrechte, die Meinungsfreiheit, die Freizügigkeit, die Versammlungsfreiheit, kurz, der Mensch nichts mehr wert.

  44. #70 Mason

    Danke !!! Das ist mir schon ein paar Mal auf weltonline passiert.

    Man schreibt einen Kommentar zu einem Artikel und schwupps wird der Kommentarbereich geschlossen.

    Ich wundere mich darüber schon seit einiger Zeit nicht mehr !! Wir pi-Leser wissen doch schon seit langem wie die Meinungsfreiheit bei den MSM funktioniert.
    Aber, nicht aufgeben, weitermachen !!
    Wir müssen jetzt unbedingt auch Leser von den MSM erreichen.
    Sonst ist es plötzlich zu spät und alle fragen sich : warum konnte es so weit kommen ???
    Danke an Sie, machen Sie trotz aller Frustration weiter. Wie ich auch !!!

  45. Belgien ist wahrscheinlich derjenige Staat in Westeuropa wo die Islamisierung bereits am weitesten fortgeschritten ist. In diesem Land werden Kundgebungen gegen den Islam verboten weil man Aufruhr fürchtet, in Brüssel, das bereits zu 30 % muslimisiert ist, herrschen in gewissen Bezirken chaotische Zustände wo die Polizei erklärt, praktisch machtlos zu sein und die Muselquartiere kommen dem EU-Verwaltungskomplex immer näher. Einige EU-Abgeordnete haben schon Bekanntschaft mit Muselbanden gemacht und trauen sich nachts nicht mehr auf die Strasse. Viele Belgier selbst sind zu feigen Hanswürsten verkommen. Es wird langsam Zeit, dass sich dieser Scherbenstaat endlich auflöst. Mit den Musels sollen die Naiv-Wallonen die Scheisse selbst ausfressen. Ich mag es diesen Idition von Herzen gönnen.

  46. Freisinger, Wilders, Sarazzin, Herre, Geller und Stadtkewitz sind nur Auszüge aus der Menge der Sargnägel die eben in die Kisten der verlogenen und landesverräterischen Politiker eingeschlagen werden. Und die Taktzahl erhöht sich. Glaubt mir Leute, spätestens, wenn der Trog gefährdet ist, schlägt das Imperium zurück. Dann werden europaweit die virtuellen Baukräne zur sozialen Hinrichtung aufgestellt.

    Und ich gehe davon aus, der eine oder andere von uns wird dort auch gehängt.

    Wer so skrupelos über Jahre seine Bürger angelogen und ausbluten hat lassen, greift zu allen Mitteln.

  47. Erstmal danke dan die tröstenden Worte.
    Es ist schön zu sehen das man mit seinen Gedanken nicht alleine da steht. Der eine hat vllt krassere Worte, der andere eher moderate. Aber alle haben ein und dasselbe Ziel. Die Menschen zum Aufwachen bewegen.
    Ich kann auch nur hoffen das es noch nicht zu spät ist. Es wäre schade um die Heimat die ich habe, um den schönen Fleck Erde.
    Es wäre einfach zu schade wenn man wegen verfehlter Politik und rückgratlosen egoistischen Politikern seine Heimat verliert.
    Und ich denke das hat Deutschland nicht verdient. Deutschland hat schon zuviel sch… mitgemacht um nun von Politikern hinterrücks erstochen zu werden. Ich hoffe nur das die Politiker ein Einsehen haben (wonach es nicht aussieht). Andernfalls hätte ich auch kein Problem damit wenn man diese Menschen als „Baumschmuck“ (obwohls die schönen Bäume eher verunstaltet als sie schmückt) verwendet.
    Gerade in Deutschland sind die Leute durch ihre geschichtliche Obrigkeitshörigkeit lange eingelullt. Aber wenn die Menschen dann wach werden und auf die Straße gehen krachts richtig. Das möchte ich eigentlich nicht. Wenn es allerdings das einzige Mittel ist, dann muß es wohl so sein.

    Zitat aus Simpsons – der Film : „Wir von Kanal 6 betonen ausdrücklich das wir Selbstjustiz nicht gutheißen, außer sie ist berechtigt – was sie in diesem Fall ist („Get Him“-Lampe blinkt)“

    Danke an alle die PI möglich gemacht haben und von deren Beiträgen PI lebt.

Comments are closed.