Asyl – früher eine Institution, die Verfolgten Schutz bot vor ihren Peinigern und ihnen zunächst das nackte Überleben sicherte mit der Möglichkeit, in neuer Umgebung ein neues Leben zu beginnen. Durch die brutale und hemmungslose Gutmenschenpolitik europäischer „Eliten“ ist die Institution „Asyl“ inzwischen zu einer Drehscheibe vor allem islamischer Landnahme verkommen, so dass das ehemals edle Wort vom Asyl all seine Reputation eingebüßt hat und „Asylant“ weitgehend zum Schimpfwort geworden ist. Eine Katastrophe für wirklich Verfolgte, die aus eigener Erfahrung den Wert westlicher Gesellschaftsnormen zu schätzen gelernt haben.

Mit welcher Mentalität, mit welchem Anspruchsdenken, mit welcher „Dankbarkeit“ islamische „Asyl“-Bewerber in den Niederlanden nicht selten auftreten, zeigt der folgende Bericht aus dem TELEGRAAF:

DEN HAAG – In vielen Asylsucher-Zentren in den Niederlanden werden Christen oft von islamischen Mitbewohnern bedroht oder angegriffen. Das geht laut der Stiftung „Foundation Gave“ aus eigenen Untersuchungen hervor, deren Ergebnisse am Dienstag in der Fernsehsendung Uitgesproken (Ausgesprochen) vom EO (Evangelische Omroep = Evangelischer Rundfunk, einer der größten öffentlich-rechtlichen Sender der Niederlande) zu sehen waren.

Eine Mehrheit der Zweiten Kammer (Parlament) plädiert auf Initiative der ChristenUnie (kleinere christliche Partei) dafür, das Asylverfahren von Asylbewerbern, die sich wiederholt ernster Bedrohungen oder körperlicher Gewalt schuldig gemacht haben, zu stoppen. Auch will das Parlament, dass Minister Gerd Leers (Immigration und Asyl) das genaue Ausmaß des Problems untersucht und einen unabhängigen Meldepunkt einrichtet, wo Asylsucher anonym angeben können, dass sie von anderen Asylbewerbern bedroht oder misshandelt wurden.

Laut Stiftung „Gave“, eine christliche Organisation, die Hilfe für Asylsuchende anbietet, bekommen 75 Prozent der Christen in den Asylsucher-Zentren mit Diskriminierung zu tun. In 67 Prozent der Zentren kommen (Todes-)Bedrohungen vor, und in 33 Prozent ist die Rede von körperlicher Gewalt. Laut Mitarbeitern der Stiftung, die 28 Asylzentren untersuchten, sind Muslime meist verantwortlich für die Gewalt und Bedrohung der christlichen Asylbewerber.

ChristenUnie-Parlamentsmitglied Joël Voordewind ist schockiert von den Praktiken und spricht von „religiöser Verfolgung“. Besonders die Gruppe von ehemaligen Muslimen, die sich zum Christentum bekehrt haben, sind seiner Ansicht nach eine gefährdete Gruppe. „Es ist schrecklich, dass Menschen, die oft in die Niederlande fliehen wegen ihres Glaubens und hier sicher sein sollten, hier unterdrückt werden“, sagte Voordewind.

Minister Leers sagt in einer Reaktion, dass er das Signal aus dem Bericht ernst nimmt. Er will die vollständige Studie lesen, um zu sehen, ob und welche Maßnahmen erforderlich sind.

Die Zentralstelle für die Aufnahme von Asylbewerbern (COA) erkennt sich „absolut nicht“ in den Ergebnissen der Studie. „Sicherheit und Lebensqualität ist der Kern unserer Betreuungsarbeit. Sollte dies für einzelne Bewohner in Frage gestellt werden, dann werden wir entsprechende Maßnahmen ergreifen. Dies gilt nicht nur für Belästigung auf religiösem Gebiet, sondern auch, wenn es um eine politische Überzeugung geht, ethnischer Herkunft, sexuelle Orientierung oder andere Angelegenheiten“, sagt die COA in einer schriftlichen Erklärung.

Besonders perfide ist die Stellungnahme der Zentralstelle für die Aufnahme von Asylbewerbern (COA), die auf Kosten derjenigen gequälten Neuankömmlinge, die vermutlich als einzige überhaupt ein Recht auf Asyl haben, eine heile Welt in ihren Einrichtungen vorgaukelt.

(Text: Andreas F.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Hierzu Bundeskanzler Jürgen Trittin (2013- 2015):

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/integration/dok/357/357297.loesungen_statt_parolen.html

    Lösungen statt Parolen

    Wo andere hetzen, arbeiten Grüne für die Integration

    Es gibt Millionen erfolgreiche Integrationsgeschichten in Deutschland. Es gibt aber auch bei einer Minderheit der Zugewanderten –und nicht nur der Muslime – wie der Alteingesessenen deutliche Integrationsprobleme.

    Wir sehen uns Grüne und alle demokratischen Parteien in der Verantwortung, in der Gesellschaft zur Information über Ziele und Inhalte des Islam beizutragen. Die immer schrillere Ausgrenzungsrhetorik von Rechts verstärkt dagegen Ängste und Unsicherheit bei Alteingesessenen wie bei Menschen mit Migrationshintergrund, sie befördert Abschottung statt Dialog. Das ist nicht nur schäbig, sondern brandgefährlich. Ausgrenzung und Vorurteile helfen nicht weiter. Die Zukunft unserer Gesellschaft hängt auch davon ab, wie gut es gelingen wird, den Islam und die Muslime in Deutschland zu integrieren.

  2. Da sieht man wieder, daß Mohamedaner nicht verfolgt sind.
    Die mißbrauchen das Asylrecht um ihren demographischen und terrestrischen Auftrag zu erfüllen.
    Und Anderen zusammenlenben wollen.

    Gleich und ohne Wenn und Aber RAUS mit dem Gesindel, die bracuhen ein Ende ihres Verfahrens gar nicht erst abwarten.

  3. Da kommt wieder der wahre Geist des Islam zum Vorschein.
    Schizophren ist dabei, dass angebliche Asylanten andersgläubige Asylanten bedrohen und demütigen. Das müsste nach menschlichem Ermessen ein Asylrecht völlig ausschließen.
    Ich erinnere mich an einen Richter, ich glaube in Südniedersachsen, der vor vielen Jahren einem prügelnden Moslem das Aufenthaltsrecht entzog mit der Begründung, wer seine Frau prügele habe das Asylrecht verwirkt. Ist leider schon fast dreißig Jahre her, hatte uns alle aber sehr beeindruckt.

  4. Wer unbedingt Muselmanen integrieren will, der soll sie bei sich zu Hause aufnehmen. Der Großteil der Bevölkerung braucht keine „integrierten“ Moslem. Macht doch mal eine Umfrage. Und dann tschöh und macht aus Anatolien ein blühendes Land.

  5. Wer als Asylant (also jemand, der aus Gründen schlimmster Verfolgung, Unterdrückung und Not) bei uns um Asyl, also Obdach, Hilfe, Essen und Kleidung ersucht, und hier auch nur einen Apfel klaut, geschweige denn schwer kriminell wird, müsste zwingend und ohne dass er Rechtsmittel dagegen hätte, unverzüglich deportiert werden.

  6. Wer hat denn von den „Bereicherern“ anderes erwartet?? Warum sollte das in den Niederlanden anders sein.

    Auch hier in Deutschland gibts in den Asyleinrichtungen laufend Schlägereien, Mobbing, Messerstechereien….

  7. Ich träume von einem Bevölkerungsaustausch. Als Beispiel bekommt Ägypten und die Türkei unsere strenggläubigen Muslime, wir dagegen in selber Anzahl ihre christliche Minderheit. So ein Abkommen gab es bereits zwischen Griechenland und der Türkei.

  8. ot, es schlägt mal wieder 13:

    “ Nach dem Kabinenbesuch bei der Nationalelf – Merkel entschuldigt sich für dieses Foto!“

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/20/angela-merkel-nationalelf-kabinen-besuch/kanzlerin-entschuldigt-sich-beim-dfb.html

    Angela Merkel im grünen Blazer, ihr gegenüber die Spieler – mit nacktem Oberkörper, ungeduscht. Özil wird nachher sagen, es sei ihm peinlich gewesen.

    Oh Gott! Der Moslem wäre kein Moslem, fühlte er sich nicht ständig in seiner religiösen Extrawurstigkeit beeinträchtigt! Wie konnte dieses ungläubige Weib auch nur dem entblössten Rechtgläubigen gegenüberzutreten wagen?

    Jetzt is aber mal wieder ne Riesenentschuldigung fällig!… hoffentlich schliesst sich auch der Grüssaugust in Ankara den Bekundungen des unendlichen Bedauerns an… am besten direkt an höchster Stelle – beim Lideri!

  9. Wieso suchen Mohammedaner überhaupt in laizistischen oder christlichen Ländern Asyl ?

    Es gibt doch genügend mohammedanische Länder in denen sie unter ihresgleichen wären.

  10. Minister Leers sagt in einer Reaktion, dass er das Signal aus dem Bericht ernst nimmt. Er will die vollständige Studie lesen, um zu sehen, ob und welche Maßnahmen erforderlich sind.

    Dieser erbärmliche Verräter will nur eines:

    er will Zeit gewinnen, weil er weiß, dass die öffentliche Aufmerksamkeit sehr schnell verschwinden und sich dem nächsten geilen Thema widmen wird; der nächste Flugzeugabsturz kommt bestimmt, vielleicht stürzt auch Reinhold Messner vom Großglockner oder im Bus der Line 11 fällt die Klimaanlage aus …

    Tatsache ist: überall auf der Welt werden Christen von Moslems verfolgt, gedemütigt, geschändet, verstümmelt und getötet. TÄGLICH

    Die Nachrichten darüber werden unterdrückt, mahnende Stimmen verleumdet, verfolgt, bedroht und manchmal auch getötet.

    Die größte Gefahr zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich eine islamkritische Öffentlichkeit formiert, ist die Versuchung, auf das verlogene Geschwafel von Mutti Ferkel, ihrem Stiefelknecht Buntepräsident Wuffwuff und all den anderen Heuchlern reinzufallen, die sich jetzt auf einmal nachdenklich geben und prüfen wollen oder ähnliche Worthülsen von sich geben.

    Nur mit konkreten und entschiedenen Maßnahmen gegen Ausnutzung und Aushöhlung durch den Islamfaschismus wird die Vernichtung unserer westlichen Wertegesellschaft zu verhindern sein!

  11. ich bin schon lange dafür eine platform für nicht islamische asylanten einzurichten, diese sollte man stärken diese sind dankbar sich in die gesellschaft zu integrieren, – das wäre zu ihrem und unserem interesse

  12. Über muslimische Asylbewerber, die in Asylantenheimen Christen bedrohen, wurde schon vor Jahren auch in Deutschland berichtet. Von ehemaligen Moslems, die zum Christentum konvertieren, ganz zu schweigen.

  13. #12 Eduard (20. Okt 2010 12:03)

    Wieso suchen Mohammedaner überhaupt in laizistischen oder christlichen Ländern Asyl? Es gibt doch genügend mohammedanische Länder in denen sie unter ihresgleichen wären.

    Erstens ist in diesen Ländern kein arbeitsloser Wohlstand in der sozialen Hängematte möglich und zweitens bringt die Einwanderung dort nichts für die geplante Islamisierung der Welt, denn diese Länder sind ja schon islamisch.

  14. #17 Argutus rerum existimator

    …. und drittens sind die Moslems untereinander völlig zerstritten, verfeindet und würden sich gegenseitig die Köpfe einschlagen und in die Luft sprengen, wenn sie sich nicht auf ein äußeres Feindbild konzentrieren würden:

    der böse schweinefressende Ungläubige, dem man die Kehle durchschneiden muss, so hat es ihnen nämlich das Allah-Scheißerchen vor ein paar Jahrhunderten befohlen!

    Führer befiehl – wir folgen funktioniert auch bei islamischen Idioten!

  15. Unsere linken Eliten von Schwarz bis Rot in EUropa/Deutschland sind alle Geisteskrank. Anders ist der Irrsinn den dieses durchgeknallte Elitenpack anrichtet nicht mehr zu erklären!

  16. http://michael-mannheimer.info/

    Der alltägliche Terror gegen die Christen in der Türkei
    Entgegen den Beteuerungen Erdogans führen die Christen in der Türkei ein Dasein als Bürger zweiter Klasse. Und anders, als Erdogan nahelegt, ist ihre Situation nicht durch religiöse Toleranz, sondern „von Schikanen und Benachteiligungen gezeichnet“.2 Eine der weltweit unerbittlichsten Christenverfolgungen spielt sich direkt vor der Haustüre Europas ab: in der Türkei, NATO-Mitglied und EU-Bewerberland, ist die verfassungsmäßig garantierte Religionsfreiheit nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Die offizielle Religionsfreiheit der Verfassung der Türkei ist nichts weiter als eine – nach außen erfolgreich verteidigte – Schimäre.

    Christliche Kirchen sind weder rechtlich anerkannt, noch dürfen sie Bankkonten führen oder Immobilien besitzen. Selbst die Priesterausbildung ist ihnen untersagt – und bereits heute ist der Priestermangel derart groß, dass das Ende der priesterlichen Seelsorge und damit des priesterlich geführten Christentums der Türkei absehbar geworden ist. Kirchliche Baumaßnahmen unterliegen regelmäßig behördlichen Schikanen, selbst kleinste Reparaturarbeiten – etwa an einer defekten Dachrinne oder am Taufbecken – dürfen seitens der Kirchen ohne behördliche Genehmigung nicht durchgeführt werden – und solche Genehmigungen werden systematisch um Jahre bis Jahrzehnte verschleppt. Kirchen dürfen weder Eigentum erwerben noch vor Gericht klagen. Der armenischen Heilig-Kreuz-Kirche in Südostanatolien untersagte die türkische Regierung das Anbringen eines Kreuzes und das Feiern von Gottesdiensten. Nicht nach, sondern Jahre vor dem Schweizer Minarettbeschluss, der zu wütenden Protesten innerhalb der Türkei und den übrigen islamischen Ländern geführt hat.

  17. Passt irgendwie zu diesem Artikel:

    Zitat des Tages

    „Dass jüdische Einrichtungen hierzulande ausschauen wie Festungen, beklagen bevorzugt diejenigen, die mit ihren Leitartikeln und TV-Beiträgen zur Einwanderung zahlloser Antisemiten emsig beitragen.“

    Michael Klonovsky

  18. Befragt man einen Bündnidgrünen zu diesem Thema, dann sind es die Christen selber schuld, wegen der Kreuzzüge!

  19. Von Mohammedanern geht Gewalt aus?

    Mohammedaner raus.

    Ach?
    Das geht nicht, weil „rassistisch“?
    Aha…

  20. #14 Eduard (20. Okt 2010 12:03) Wieso suchen Mohammedaner überhaupt in laizistischen oder christlichen Ländern Asyl ?

    Es gibt doch genügend mohammedanische Länder in denen sie unter ihresgleichen wären.

    Islamische Länder nehmen keine muslimischen Asylanten auf. (Außer wenn sie einen Nutzen erbringen)

  21. Ich bin froh das endlich dieses Kapitel des „Asyls“ angesprochen wird.
    Ich bin ein absoluter Beführworter des Asylrechtes.Menschen die in ihrer Heimat verfolgt werden,-geniessen-den Status des Asylrechts.Es ist ein Grundrecht in jeder Demoktratie diesen Menschen zu helfen.
    Ein christliches Gebot der Nächstenliebe und Hilfe.
    Das Asyl(Recht) wird derart missbraucht das einem schlecht werden kann,und wird.
    Menschen die hier Asyl bekommen und ohne jede Probleme im Urlaub in die geliebte Heimat reisen können…
    Ex-Jugoslawien,und wie immer die Türkei…
    Liebe „Gutmenschen“,das Leid was Ihr anrichtet könnt Ihr nie wieder gutmachen.
    Das Problem ist und bleit der -Islam-
    siehe obigen Bericht…

  22. Minister Leers wurde von Wilders gründlich unterfragt und instruiet was er von Leers erwartet.Leers ist erst eine woche im Dienst und muss sich noch einarbeiten.Wir vertrauen ihm. Seine vorgängerin war eine Türkin namens „Albayrak“ von der PvdA(Socialisten)die massenweise Moslems hereingeholt hat und mit Narrenfreiheit belohnt hat. Ihre Schwester auch eine „Albayrak“ ist Vorsitzende des COA und hoffentlich schnellstens ihres Amtes enthoben.
    Habe mit Entsetzen gelesen, dass ein „Albayrak“ in Bremen eine Moslempartei gründet. Die „Albayraks“ scheinen dem Türkischen Staat und der Moslemisierung gute Dienste zu leisten. Kein Wunder das die Christen in den Asylcentren bedroht werden.

  23. Allgemeiner Vorstand der Zentralstelle für die Aufnahme von Asylbewerbern (COA): Nurten Albayrak, die Schwester der vorigen sozialistischen Justizstaatssekretärin Nebahat Albayrak (mit doppelter Staatsangehörigkeit (Türkische und Niederländische).

    #15 Equilibrius01

    Minister Gerd Leers (CDA = CDU) hat einen guten Ruf bez. Ordnung schaffen, vorher war er Bürgermeister der Stadt Maastricht. Unser neues Kabinett hat erst vorige Woche angefangen, bischen Zeit muss man ihm lassen.

  24. Schlagzeile: PI in Sorge um Asylbewerber.

    Ströbele und Roth fallen auf den Arsch und verstehen gar nichts mehr.

  25. Hahaha Asylrecht.Sind ja zu 90% junge Männer und nicht die hauptsächlich von Krieg betroffenen Frauen und Kinder.Das hat für die hier anwesenden Asylantenunterstützer handfeste Gründe.Glaubt im ernst jemand mit Frauen und Kinder seien gewalttätige Demonstrationen und Anschläge zu machen.Das hat System,und das seit über 25 Jahren.

  26. Bei uns hat sich die Asylantenzahl im letzten jahr mehr als verdoppelt. Mehrheitlich musels von irak und/oder Afghansitan.
    Warum zum Teufel werden die nicht in die demokratische Türkei geschickt. ????????????????

  27. @#35 Stekel

    Danke für die Info!
    Natürlich nehme ich in diesem Fall meine Bemerkung gegen Minister Gerd Leers zurück und gebe ihm die (100 Tage) Zeit, welche jeder braucht, um zu zeigen, wofür er wirklich eintritt.

    Das Wesentliche meiner Aussage bleibt bestehen:
    Hütet Euch vor dem einlullenden Geschwätz der professionellen Politiker. Nur konkrete und kompromißlose Maßnahmen werden die Bedrohung durch den eingewanderten Islamfaschismus beseitigen!

  28. Tja, der Multi-Kulti-Cem von den kommunistischen Grünen tut was für seine osmanischen Landsleute!

    Ob der deutsche Gutmichel auch kapiert, was ihn eine Stimme für die Grünen kostet???

    Und in nicht ferner Zukunft werden die atheistischen, linken Parteien Alpträume haben von den Geistern, die sie riefen…

    Stoppt endlich die Einwanderung in unser (!) Sozialsystem!!!

  29. #38 moeke

    Graag gedaan en groet

    #40 Equilibrius01

    Bin weiter völlig Ihrer Meinung. Man kann nie kritisch genug sein!

  30. Eurabier- Bundeskanzler Trittin 2013-15: da fällt mir spontan nur ein, dass er an Polizei (mit vielen Leuten mit MGH) und Bundeswehr den Feuerbefehl auf das demonstrierende deutsche Pack geben könnte.

Comments are closed.