In der Geo-Redaktion scheint man übersehen zu haben, dass Jerusalem selbst auf den Seiten des deutschen Auswärtigen Amtes als Hauptstadt Israels ausgewiesen wird. Und die Israelis nennen diese Stadt sowieso ihre Hauptstadt. In der Geo-Redaktion weiß man es allerdings besser.

Wie sonst erklärt man sich die neben Jerusalem aufgezeigte palästinensische Fahne?

Liebe Geo-Redaktion: Politik sollten Sie nicht machen. Ihr Job ist es, über Reiseziele zu informieren. Und wenn Sie sich mal nicht sicher sind, fragen Sie einfach nach. Die Botschaft oder das Fremdenverkehrsamt des jeweiligen Landes hilft Ihnen sicher weiter. Hier ist schon mal die Webseite des israelischen Tourismusamtes: Go Israel

» Kontakt Geo

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Da sieht man mal die PISA Auswirkungen in der freien Wirtschaft, wo´s echt peinlich wird.

    Immer diese Geographischen ANALphabeten.

    😆 👿

  2. Noch besser: die haben Jerusalem nicht nach Palästina, sondern gleich nach Jordanien verlegt…

  3. Basisdaten
    ==========
    Staat: Israel
    Bezirk: Jerusalem
    Geographische Lage: 31° 46? 45? N, 35° 13? 25? O31.77916735.223611Koordinaten: 31° 46? 45? N, 35° 13? 25? O
    Höhe: 606–826 m ü. NN
    Fläche: 126,4 km²
    Einwohner: 769.400 (Juni 2009)
    Bevölkerungsdichte: 5.768 Einwohner /km²
    Telefonvorwahl: 02
    Website: http://www.jerusalem.muni.il
    Politik
    Bürgermeister: Nir Barkat

    *********************************************

    El Kaida hat angeblich mehrere Ziele in Berlin im Visier.
    http://de.news.yahoo.com/2/20101004/tpl-el-kaida-hat-angeblich-mehrere-ziele-ee974b3.html

  4. Kommunalwahlen

    Rechte Parteien triumphieren in Ungarn

    Das rechtskonservative Fidesz-Bündnis von Ministerpräsident Orban erringt deutlichen Wahlsieg und kann sich erstmals in Budapest durchsetzen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article10060239/Rechte-Parteien-triumphieren-in-Ungarn.html

    Ich würde mir noch öfter Berichte aus den deutschen Bundesländern und anderen europäischen Ländern wünschen, in denen über die dortigen Rechtsparteien und deren aktuelle Wahlergebnisse berichtet wird!!!

  5. Jordanier/Palästinenser – da gibt es auch überhaupt keinen Unterschied. Selbst der Terrorist und Friedensnobelpreisträger Arafat hat bestätigt, dass beides ein Volk ist.

  6. Nicht nur Geo versucht diese Tricks:

    Yahoo-Wetter regnet auf Jerusalem herunter

    Ungeachtet der Tatsache, dass es in Israel entweder heiß oder noch heißer ist, bevorzugt unser Chefredakteur, den Wetterbericht für Jerusalem auf seinem iPhone über die vorinstallierte Yahoo-Wetterabfrage abzurufen.

    Aber übers Wochenende konnte er nicht herausfinden, wie die Wettervorhersage für Jerusalem aktualisiert werden kann. Es stellte sich heraus, dass die Funktion für die Wettervorhersage ungefragt in „Westjerusalem“ sowie „Ostjerusalem und Westbank“ aufgeteilt worden war. Sehen Sie sich die beiden Screenshots an:

    http://backsp.wordpress.com/2010/05/30/yahoo-wetter-prasselt-auf-jerusalem-herunter/

    Und es kommt noch schlimmer:

    Nachdem wir das Problem der Teilung Jerusalems durch die Yahoo-Wettervorhersage auf dem iPhone schon einmal angesprochen hatten, wurden wir von einem Leser auf ein weiteres Problem hingewiesen, das uns bisher nicht aufgefallen ist, nämlich die arabische Schreibung der Stadt Haifa, die wohl kaum mit der Green Line in Verbindung gebracht werden kann.

    http://backsp.wordpress.com/2010/06/12/yahoos-applikation-fur-wettervorhersage-es-kommt-noch-schlimmer/

    Gehört alles zur Islamisierung.

  7. Nachdem sich PI samt Leserschaft, erfolgreich bei den Niederländer für die FDJ-Mädel Äußerungen entschuldigt haben, sollte PI gleich noch sämtliche Staatsgeschäfte sowie die GEO-Redaktion übernehmen. Besser wäre das.
    Die Entgleisungen unserer sog. „Eliten“, siehe Wulff, nehmen momentan Überhand.

  8. Auch die Medien spielen dieses Spiel mit:

    Tel Aviv und AFP’s billige Synecdoche*

    *Unter Synecdoche versteht man ein rhetorisches Stilmittel, das einen Teil für das Ganze nimmt oder umgekehrt. Beispiel: „Das Weiße Haus sagte…“ statt die Regierung der Vereinigten Staaten sagte….“ oder: „Die Schweiz hat drei Goldmedaillen gewonnen“ (statt: das Schweizer Skiteam hat drei Goldmedaillen gewonnen).

    Üblich für den Synecdoche-Gebrauch unter Journalisten und Bloggern ist beispielsweise der Verweis auf die Hauptstadt eines Landes als dessen Regierung, z.B. „Washington sagte etc…“. Man sollte also davon ausgehen können, dass der Gebrauch dieses Stilmittels eindeutig genug wäre, außer die betreffende Stadt ist nicht Hauptstadt.

    Und das wiederum führt uns zu AFP, die das heutige Beispiel für einen absichtlichen Missbrauch des Stilmittels liefert:

    Die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen zwischen Großbritannien und Israel tritt zu einem Zeitpunkt ein, wo die historisch engen Bindungen zwischen Israel und den USA wegen Tel Avivs Plänen, neue Siedlungen zu errichten, großen Belastungen ausgesetzt sind.

    Man wird mich nicht davon überzeugen können, dass AFP in Wahrheit das Verteidigungsministerium gemeint haben könnte, das sich in Tel Aviv befindet. Alle wichtigen politischen Entscheidungen und diplomatischen Aktivitäten finden in Jerusalem statt. Weiß AFP nichts vom Knesset-Umzug 1949?

    Der Gebrauch von „Tel Aviv“ als alternativem Substantiv für „Israels Regierung“ kann nur als Beispiel für den Medienaktivismus und für Antisemiten gesehen werden, Israels Verbindung zu Jerusalem zu delegitimieren. Oder wie soll man das sonst interpretieren?

    http://backsp.wordpress.com/2010/03/25/tel-aviv-und-afp%e2%80%99s-billige-synecdoche/

  9. Das ist die Flagge von Jordanien und wenn man ranzoomt, kann man sehen, dass die Flagge ins Westjordanland gehört.

    Klick man Jerusalem an, steht dort „Israel: Jerusalem“. Also das Gegenteil von dem, was PI behauptet.

  10. Da stellt sich die Geo-Redaktion doch schön in Reihe mit den anderen Mainstream Medien.
    Irgendwann glaubt das auch der letzte ungebildete Gutmensch.

  11. Das nennt man Meinungsbildung(früher Propaganda)oder Gehirnwäsche.
    Man braucht Lügen nur oft genug wiederholen, damit aus ihnen irgendwann Wahrheit(oder was man für die Wahrheit hält) wird.

    Der Islam gehört zu Deutschland
    Islam heißt Frieden
    Wir brauchen den Islam
    Jerusalem liegt in Palästina
    Die Erde ist eine Scheibe

    Bitte diese Dinge vor dem Einschlafen fünf mal wiederholen und unters Kopfkissen legen. Danke.

  12. Nachdem die GEO-Redaktion Jerusalem dem haschemitischen Königreich Jordanien zugeordnet hat, wird es nun wohl auch nicht mehr lange dauern, bis Berlin dem großtürkischen Reich zugerechnet werden kann.

  13. Da sist die Flagge von Jordanien, NICHT von Palästina und wenn man Jerusalem anklickt steht dort auch Israel: Jerusalem. Kleiner Fehler, kein Grund, Absicht zu unterstellen.

  14. Dabei sollten sich diese „Experten“ einfach nur die Oslo-Verträge, die sie leider schon wieder vergessen zu haben scheinen, anschauen.

    Da sieht aber man mal wieder, wozu dieser Müll inzwischen gut ist (mit dem inzwischen höllenschmorenen Yassir yemach shmo) aus, und darin steht klar und deutlich, daß der Siedlungsbau (Jerusalem) nicht blockiert werden KANN !

    Und wir haben noch die Camp David sowie die Wye Accords im gleichem Ton, aber was stört es Politik und Medien, Vertäge von Gestern? Geschenkt.

    http://www.palestinefacts.org/pf_1991to_now_oslo_accords.php

    http://www.mideastweb.org/mewye.htm

  15. Hmh, geht davon die Welt unter?
    Mich stört vielmehr, daß die Deutsche Bahn bei ihren Zügen in Richtung Nordost als Endstation in ihren Anzeigetafeln als Ziel „Sceszin“ und nicht „Stettin“ angibt.

    Schließlich sprechen und schreiben wir auf Deutsch auch von Warschau und Moskau und nicht von „Warszawa“ und „Moskva“.

    So hat jeder seine Sorgen; hatte auch versucht mir der PI_Gruppe Bielefeld Kontakt aufzunehmen, die E-Mail kam als „Nicht-zustellbar“ zurück.

    Was wohl passiert, wenn man mal die anderen Adressen ausprobiert?

  16. @ #11 Henry the 9th (04. Okt 2010 13:57)

    @ #18 andym (04. Okt 2010 14:02)

    Ihr guckt wohl auf die integrierte Landkarte – die ist von Guugel-Mäps!

    Klick unten mal auf: Reiseführer Jerusalem und sag mir, welche Flagge dann gezeigt wird.

    Gleiches Spiel bei: Wetter

  17. #15 andym

    Denke ich, aber schon peinlich, denn schauen Sei sich mal die Flagge über der Karte links neben Jerusalem an.

  18. @ #22 GustavMahler (04. Okt 2010 14:11)

    Hmh, geht davon die Welt unter?

    Was da passiert nennt man Propaganda!

    Und Antwort:
    Ja! Davon kann die Welt untergehen und sie ist schon einmal durch sowas untergegangen.

  19. #23 Denker

    Das liegt aber an der Datenbank. Das ist ja immer das gleiche Design und wenn da mal die falsche Fahne verlinkt ist, dann taucht die auch überall wieder auf.

  20. Ich bin sicher die Scheichs habe sich da eingekauft.
    Liebe Georedaktion;Judäa und Samaria wird nicht judenrein werden.Und das darf es auch nicht.Jerusalem ist die Hauptstadt Israels und der Tempel muss gebaut werden.Beste Lösung ist die Rücksendung der Westjordanier nach Jordanien,die Schliessung vom Gazastreifen.Keine Lösung wäre die nochmalige Gründung eines Muselstaats genannt „Palästina“.
    Man kann natürlich noch warten bis der Tom Tancredo zum Präsidenten wird,dann werden die zwei Unorte namens Mekka und Medina zu ihrem Existenzende geführt.

  21. Ich glaube, die Seite ein Volltrottel gestaltet. Man sieht es oben an der Navi-Zeile:

    Asien – Jordanien – Jerusalem :mrgreen:

  22. #32 WahrerSozialDemokrat

    Null Problemo, aber gehen Sie mal auf die Israel-Seite und suchen Sie dort in der „Städteauswahl“ nach Jerusalem. Fehlanzeige.

  23. Seit geraumer Zeit fällt auf, dass das einstmalig wirklich gut gemachte Populärwissenschaftliche Magazin „GEO“ immer mehr zu einer linksgrün verbrämten Illustrierten mutiert, in der neben teiweise unsäglichen Esoterik und Weltverbesserungsartikeln auch immer häufiger Berichte über die armen entrechteten Moslems dieser Erde auftauchen.
    Ich war selber jahrelang Abonnent und habe das Abo kürzlich gekündigt, weil mir dieses weltverbesserische Mitleids- und Esogeseier am Ende nur noch auf die Nerven gegangen ist.

    Dass die Hobbyweltenretter in der GEO-Reisecommunity da Jerusalem mal schnell nach „Palästina“ (was für ein politisch relevanter Staat auch immer das sein mag) verlegen passt da nur ins Bild.

  24. #37 doktor

    Wenn es so wäre, dann wäre es geografisch ja noch fast ok, aber es ist Jordanien – meschugge!

  25. #33 Bundeshorst (04. Okt 2010 14:35)
    Westjordanland Jüdische Siedler legen Feuer in Moschee

    Im Gegensatz zu den radikalen Pallis, schreitet hier aber die israelische Armee ein und Soldaten, die sich etwas zu Schulden kommen lassen, werden verurteilt.

    Das ist der Unterschied von Kultur und Zivilisation, Kultur, da will jemand aus deinem Kopf eine Blumenvase machen, Zivilisation – er wird dafür bestraft.

  26. Es ist nicht nur so das die Jordanische Flagge angezeigt wird gebt mal in die Suche Jerusalem ein da steht als Standort bei den Ergebnissen Jordanien, Asien. Das ist eindeutig gewollt.

  27. #40 rko819

    Das Problem habe ich oben schon mal angedeutet. Das liegt an der Datenbank. Wenn Jerusalem einmal falsch zugeordnet ist, dann setzt sich der Fehler fort, nicht nur bei der Fahne.

  28. #23 GustavMahler (04. Okt 2010 14:11)

    „…hatte auch versucht mir der PI_Gruppe Bielefeld Kontakt aufzunehmen, die E-Mail kam als “Nicht-zustellbar” zurück.“

    Sie konnte nicht zugestellt werden, weil Bielefeld nicht existiert. Wikipedia erklärt die Bielefeldverschwörung so:
    „Die Anhänger dieser Verschwörungstheorie stellen die Existenz der Stadt Bielefeld in Frage. Sie glauben, dass alle Hinweise auf diese Stadt Teil einer groß angelegten Verschwörung sind, der Bielefeldverschwörung. Diese Verschwörung soll die Menschheit von dem Dasein einer Stadt namens Bielefeld überzeugen. Die Anhänger dieser Verschwörungstheorie sprechen in Bezug auf die Urheber der Verschwörung grundsätzlich nur von IHNEN oder SIE. Einige vermuten als Urheber der Bielefeldverschwörung die CIA, den Mossad oder Außerirdische unter der Führung eines gewissen Ashtar Sheran, die ihr Raumschiff als Universität getarnt haben. Eine andere Version dieser Verschwörung argwöhnt, dass sich in Bielefeld der Eingang zu Atlantis befindet. Um SIE nicht aufmerksam zu machen, werden statt Bielefeld oft die Termini B*e*e*e*d, B**l*f*ld, Blfd oder Bielefake verwendet, oder es wird schlicht von dem B-Wort gesprochen. Auch Lachen bei Berichten in Nachrichtensendungen über Ereignisse in Bielefeld gehört zum Verhaltens-Repertoire der Anhänger der Theorie.

    Unter Anhängern der Bielefeld-Theorie gilt das Nummernschild BI an deutschen Kraftfahrzeugen nach wie vor als Fälschung, da es per definitionem ein solches Nummernschild nicht geben kann.“ 🙂

  29. #41 plapperstorch
    Hab ich übersehen=P

    ————————————————

    Das „Reisemagazin“ hetzt gegens Fleisch essen und sagt es wäre Klimaschädlich und würde krank machen. Scheiß PETA! Scheiß Grüne! Wenn die wirklich was reißen sollten bei der Wahl dann Grill ich vorm Bundestag erstmal ein paar Tiere.

  30. Ähnlichkeiten zwischen Bielefeld und Israel sind natürlich rein zufälliger Natur und nicht beabsichtigt.

  31. Wessen ‚Hauptstadt‘ Jerusalem nun wirklich ist? Israels (Erez Israel) oder Palästinas (arabisch)?

    Nun werdet mal bitte nicht kleinkariert!

    Jerusalem ist gleichsam geteilt und beide mehr oder minder zukünftigen Staatsgebilde liegen in dem Landbereich westlich des Jordan, den man seit Jahrhunderten Palästina nennt bzw. etwas ärmlich ‚Heiliges Land‘.

    Dies hier erinnert irgendwie an die albern bemühten Wortklaubereien und grämlichen Sinnbildzankereien der zum Glück sang und klanglos entschlafenen ‚Zone‘ (sog. ‚DDR‘).

  32. #46 Zahal

    Es geht aber doch garnicht um Palästina, sondern um Jordanien, siehe Navi-Leiste und Fahne.

  33. GEO`S eigenwillige Interpretation geographischer Gegebenheiten passen nahtlos ins Verblödungskonzept der derzeitigen linksgedrallten Deutungselite .
    Die Welt ist eine Scheibe, Marx, Engels ,Mao und Pohl Pot ,unser Olymp.

  34. Vielleicht sollte man den Text des Artikels mal ändern, denn das kommt nicht so gut, wenn man GEO anpisst und selbst den Fehler macht, von Palästina statt Jordanien zu reden.

  35. Nur zur Erinnerung: PI vom 1.5.09:

    „Britische Fluggesellschaft “löscht” Israel!
    Dieselbe britische Fluggesellschaft BMI, die bereits eine Stewardess gefeuert hat, weil sie bei ihrem unfreiwilligen Einsatz auf Langstreckenflügen nach Saudi-Arabien keine Burka tragen wollte, hat jetzt aus ähnlichen Rücksichtsgründen Israel von der elektronischen Landkarte gelöscht, die den Passagieren während Flügen von London nach Tel Aviv in Israel gezeigt wurde.
    Da hinkt GEO noch ein bißchen hinterher…

  36. #48 plapperstorch (04. Okt 2010 15:01)

    Es geht aber doch garnicht um Palästina, sondern um Jordanien, siehe Navi-Leiste und Fahne.

    Das ist mir sehr wohl bewusst, ich bin ja nicht blöde, doch es gibt eben zu viele der sogenannten „Zufälligkeiten“. Auch wenn es hier um eine Falschprogrammierung geht……

    Google, Yahoo, wikipedia, sie ALLE haben sich diese „Zufälligkeiten“ schon erlaubt.

    Falschinformation sind üblich. Und da Israel eh immer im Focus der Medien steht, trägt das nicht dazu bei, ein objektives Bild von dem Staat zu vermitteln.

  37. #48 plapperstorch (04. Okt 2010 15:01)

    Sie gehören ebenso zu den Falschinformanten, siehe die Geschichte Esther – und das lassen wir uns nicht mahr gefallen.

  38. #54 plapperstorch (04. Okt 2010 15:19)
    #53 Zahal

    Kennen Sie Esther persönlich?

    Was soll der Blödsinn, kennen Sie sie persönlich?

  39. #56 Zahal

    Zum Glück nicht, aber ich kenne eine Besonderheit des Buches Esther, Sie auch?

  40. Übrigens – Neue Terrorwelle aus der Türkei – Große Mobilmachung in Istanbul mit europäischer Unterstützung

    Erneut planen türkische Terroristen eine Provokation gegen Israel. Seit einigen Tagen sammeln sich in der 12. Millionen-Metropole Istanbul türkische, wie europäische Terroristen und Freunde des Jihads um einen erneuten Überfall auf Israel zu planen. Mit dabei sind über 50 Wagen, bzw. Fahrzeugen aus Italien, Frankreich, England und Irland. Ihre Ladung halten sie bislang geheim, ist bei der letzten großen Provokation doch aufgefallen, dass neben abgelaufenen Medikamenten auch Material für den Bombenbau, bzw. den Bau von Bunkeranlagen, sowie militärische Ausrüstung, Tarnkleidung und Tarnstoff in den Containern waren.

    Koordiniert wird die Vereinigung islamistischer und europäischer Terroristen (es befindet sich u.a. eine Delegation von IRA-Leuten aus Irland dort) und „Friedensfreunden vor Ort, von der türkischen Terrororganisation IHH und dessen Vorsitzenden Bülent Y?ld?r?m. Als Führer der Europäer hat man den britischen Reifenvertreter und Fachmann für Baumärkte George Galloway auserkoren. Galloway, der seine Liebe zu Container nicht zuletzt in der englischen Ausgabe von Big Brother frönen durfte, ist zudem noch das englische Sprachrohr für das faschistische Mullah-Regime. So hat er im englischen Fernsehen eine wöchentliche Sendung bei Press TV, einem Ableger des iranischen Staatssenders IRIB. Dort verhöhnt er regelmäßig die iranische Opposition und lässt betreibt antisemitische Hetze gegen den Staat Israel. Wann der Konvoi genau starten soll ist noch nicht bekannt. Fest stehen dürfte aber, dass das islamistische Regime in Ankara diesmal ganz amtlich Unterstützung leisten wird, nicht zuletzt um die guten Beziehungen zu den Mullahs im Iran zu festigen.

    http://prozionnrw.wordpress.com/

  41. #57 plapperstorch (04. Okt 2010 15:27)
    #56 Zahal

    Zum Glück nicht, aber ich kenne eine Besonderheit des Buches Esther, Sie auch?

    Na, ja, was Sie so Besonderheiten nennen, die Symbolkraft kennen Sie sicherlich nicht, der Hamans gibt es auch heute noch.

    Um diese Geschichten zu verstehen, muss man erst einmal die Sprache verstehen, in der sie geschrieben wurden, und dort hapert es bei den „Bibellesern“.

  42. #59 Zahal

    Das erinnert mich nun aber sehr an unsere lieben Koran-Schüler, die auch immer behaupten, den Koran könne man nicht übersetzen.

    Aber das ist es nicht. Das Buch Esther hat eine besondere Stellung und eine bestimmte Einzigartigkeit. Die müsste sogar ein Jude kennen :mrgreen:

  43. So etwas ist doch tatsächlich unglaublich.
    Ich halte das für so lächerlich, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, das das absichtlich gemacht wurde.
    Aber ich bin wohl noch zu naiv…

  44. #40 Zahal
    Dieselbe Meldung habe ich mit ähnlichen Worten auf t-online schon kommentiert.
    Lang lebe Israel! Am Israel Chai!

  45. #3 lorbas (04. Okt 2010 13:19)

    „El Kaida hat angeblich mehrere Ziele in Berlin im Visier.“

    *********************************************

    Ob der Bunte Präsident Wulff- Baschi sich deshalb so schnell und deutlich beeilt hat den Mohammedanismus zu „integrieren“, um Bin Laden zu besänftigen ?

  46. In der Datenbank ist aber immer noch ein Fehler. Jerusalem gehört zwar wieder zu Israel, aber unter den Städten in Jordanien ist es auch zu finden. Die sind einfach nur doof.

  47. #61 plapperstorch (04. Okt 2010 15:34)
    #59 Zahal

    Das erinnert mich nun aber sehr an unsere lieben Koran-Schüler, die auch immer behaupten, den Koran könne man nicht übersetzen.

    Ich will mich hier nicht auf einen theologischen Disput einlassen, mir geht es um Begrifflichkeiten. Die Verse des Korans kann man nicht mit den Geschichten in der Thora oder Bibel vergleichen, also vollkommen daneben.

    In der Tat gab und gibt es heute noch sehr viele Fehlübersetzungen, die den gesamten Kontext verändert haben und die Juden als mordlustig und räuberisch dargestellt haben, so wie Sie das in ihrer Geschichte ja ebenfalls gehandhabt haben(Massaker der Juden an die Perser), aber darum geht es nicht. Die Folgen solcher Ignoranz und Verfälschungen bekommen wir heute noch zu spüren.

    Die Geschichte Esther hat für Juden viele Symbole.

    http://www.rpi-loccum.de/esther.html

    Über die historische Bedeutung des Buches Esther gibt es zwei Auslegungen. Einige Wissenschaftler halten das Buch für eine historische Erzählung, die mit einer Reihe literarischer Ausschmückungen versehen ist. Andere halten die Geschichte für frei erfunden; ihr historischer Kern sei im romantischen und literarischen Beiwerk untergegangen. Dies sei durch die märchenähnlichen Bestandteile der Erzählung bezeugt (das arme Mädchen, das wie Aschenbrödel groß und berühmt wird; der Bösewicht, der in die Grube fällt, die er für einen Gerechten gegraben hatte) und durch die Tatsache, dass in anderen Quellen nirgendwo auf die im Buch berichteten Begebenheiten Bezug genommen wird.

    Selbst jene, die einen historischen Kern des Buches annehmen, können keine exakten Daten der geschilderten Ereignisse nennen, da man über jene ganze Epoche viel zu wenig weiß. Zumindest sind aber die allgemeinen Verhältnisse der Erzählung authentisch, denn das Buch zeugt von der Kenntnis der persischen Sitten und Bräuche; z. B. der Kronrat (1,14), die Art wie Helden oder königliche Günstlinge geehrt werden (6, 8), Einzelheiten über das Boten-System des Reiches (3, 15; 8, 14), die Schilderung des luxuriösen Hoflebens und der Gastmähler (1, 3-7) sowie der Austausch von Geschenken am persischen Neujahrsfest.

    http://www.hagalil.com/judentum/feiertage/purim/buch-esther.htm

    Das sind die jüdischen Auslegungen, alles andere inplementieren sie in diese Geschichte.

  48. #48 Muselmanie (04. Okt 2010 14:58)
    Wessen ‘Hauptstadt’ Jerusalem nun wirklich ist? Israels (Erez Israel) oder Palästinas (arabisch)?

    Seit wann definiert sich Palästina arabisch? Zu Palästina gehörte auch das Gebiet Jordaniens dazu…… und vor der Staatsgründung wurden die Juden veröchtlich als Palästinenser bezeichnet, die Araber als solche, was sie sind.

    Nun werdet mal bitte nicht kleinkariert!

    Jerusalem ist gleichsam geteilt und beide mehr oder minder zukünftigen Staatsgebilde liegen in dem Landbereich westlich des Jordan, den man seit Jahrhunderten Palästina nennt bzw. etwas ärmlich ‘Heiliges Land’.

    Noch ein Denkfehler, Jerusalem ist NICHT geteilt, es ist der Zankapfel des Ganzen, Jerusalem war NIE eine arabische Hauptstadt….. Für sie mag das unwichtig sein, für die Israelis nicht…von Geschichte haben sie keine Ahnung?

    Dies hier erinnert irgendwie an die albern bemühten Wortklaubereien und grämlichen Sinnbildzankereien der zum Glück sang und klanglos entschlafenen ‘Zone’ (sog. ‘DDR’).

    Klar, wenn Ihnen die Muslime mal zeigen, daß Berlin nicht mehr IHR Berlin sein wird, mögen sie urteilen, solange sollten Sie schweigen.

  49. ====== Aufruf gegen die Salafisten ========
    Leute kommt bitte alle am 9.10 zur Demo gegen
    die geplante Koranschule nach Mönchengladbach

    Der Kampf gegen diese Islamschule muss weiter
    gehen, denn diese Salafisten täuschen einen
    Rückzug aus Mönchengladbach nur vor !

    Pro NRW hat am 9.10 eine Großdemo ab 11 Uhr angemeldet !
    Bitte unterstützt uns gegen diese Steinzeitislamisten !

    AB 11 bis 16 Uhr in MG-Eicken Eickener Markplatz ca.1.5 KM vom HBF MG entfernt.
    Mit Auto A52 Ausfahrt MG Nord, dann Richtung Bökelberg/Eicken Markt.
    Bitte kommt den Bürgern von Mönchengladbach zu Hilfe !

  50. #70 Zahal

    Da haben Sie sich aber viel Mühe gegeben. Dann will ich auch antworten:

    So tief will ich garnicht einsteigen, eher auf der Ebene von Trivial Pursuit: Das Buch Esther ist das einzige Buch des Tanach/AT in dem Gott/Jahwe nicht vorkommt. Man nennt es daher auch das heidnische Buch.

  51. # 70 Zahal

    Also: Das Buch Esther ist auch auf Deutsch phantastisch zu lesen, und die Juden wehren sich am Ende gegen ihre blutrünstigen Feinde. Das finde ich einfach nur gut und richtig.

    Plapperstorch meint vielleicht, dass in diesem Buch der Bibel das Wort Gott nicht einmal vorkommt, obwohl es die ganze Zeit darum geht, wie Er durch wundersame Geschehnisse das Volk der Juden rettet.

    Am meisten mag ich die Stelle, wo Esther zu Ahasveros geht, obwohl sie das das Leben kosten kann. Und sie sagt: „Komme ich um, so komme ich um.“ Damit stellt sie ihr eigenes Wohlergehen unter das des Volkes.

    Summa summarum: Ein auch heute noch wunderschönes Stück Literatur – mit tiefen Aussagen.

  52. Ups. da war der Plapperstorch schneller als ich und hat „sein“ Geheimnis vor mir gelüftet.

  53. #61 plapperstorch (04. Okt 2010 15:34)
    #59 Zahal
    Das erinnert mich nun aber sehr an unsere lieben Koran-Schüler, die auch immer behaupten, den Koran könne man nicht übersetzen.

    ***
    WAS GLAUBST DU VON WEM SIE DAS GEKLAUT HABEN
    DIE MUSELS
    ***

    Aber das ist es nicht.
    ***
    DU KANNST ES ÜBERSETZEN? BIST EXPERTE FÜR
    DAS HEBRÄISCH DAS VOR 2500 JAHREN GESPROCHEN WURDE? DU BIST ALSO EINER DER HANDVOLL LEUTEN DIE DAS VERSTEHEN? BOOOA EH BIST JA ZUPPER!
    versuch mal das vater unser des 12jh auf deutsch zu verstehen.

    ***
    Das Buch Esther hat eine besondere Stellung und eine bestimmte Einzigartigkeit.
    ***
    WARUM ERLUCHTEST DU UNS UNWÜRDIGE NICHT?
    ***
    Die müsste sogar ein Jude kennen :mrgreen:
    ***
    SOGAR? DAS BUCH ESTER HAT N HAUFEN BESONDERHEITEN, ALSO MACH TACHLES ALDA! 😕

  54. @Plappersdtorch:

    Genau.

    „Was ist daran aktuell? Im ganzen biblischen Buch Esther taucht, wie bekannt, der Name Gottes nicht ein einziges Mal auf. Hier sind es offenbar die Juden selbst, die verstanden haben, dass sie nur in aktiver Realpolitik (und Vetrauen auf ihre Gerechtigkeit) der Vernichtung entgehen koennen. Es wird sogar gegen einzelne juedische Gebote gehandelt, um das Leben des ganzes Volks zu retten. “

    http://aro1.com/eine-realpolitische-sicht-auf-das-buch-esther-diese-jahr-besonders/

  55. #61 plapperstorch (04. Okt 2010 15:34)
    na da warst du schneller nur das ist keine besonderheit sonder etwas selbstverständliches.
    so wie wenn du den katoliken als besondereit den gluben an die jungfräulichkeit von maria als große entdeckung eröffnest. 8)

  56. #76 mike hammer

    Nit aufregen. Zum einen haben Sie mich falsch verstanden. „das ist es nicht“ bezog sich auf den Satz davor. Mit dem, was ich an Alt-Hebräisch auf der Schule gelernt habe, könnte ich nicht mal die Überschriften entziffern.

  57. #79 plapperstorch (04. Okt 2010 18:53)
    die muß aber n kohldampf gehabt haben die drohne.
    arme kerle, hätten sie nicht einfach zu budisten werden können oder vegetarier oder brefmarkensammler? sch….islam!

  58. Leider nochmal hmh; wenn mich jemand fragte wie die Hauptstadt Israels hieße, würde ich auch Tel-Aviv antworten.

    Und wie viele würde auf die gleiche Frage bei den Niederlanden statt „Den Haag“ sicherlich mit Amsterdam antworten.

    Wird hier nicht wieder eine PI_Erbse auf Elefantengröße geblasen?

  59. @ PI
    FÜR ALLE ISRAEL FANS
    kann das einer übersetzen?
    Mass European Rally for Israel by Hillel Fendel Follow Israel news on Twitter and Facebook. A mass rally-demonstration entitled “For the truth, for Israel” will be held in Rome this Thursday. It is being organized by Fiamma Nirenstein – journalist, MP, and vice president of the Committee on Foreign Affairs of the Italian Chamber of Deputies – and other leading European personalities. ‚) The rally will be held at the Temple of Hadrian (Tempio di Adriano), Piazza di Pietra, on Thursday, October 7 at 6:00 PM. Ironically, it was the Roman Emperor Hadrian who, late in his reign, suppressed the Bar Kokhba revolt in Judea in 145 C.E., and renamed the province Syria Palestina. The rally is billed as „the first European, bipartisan event aimed at restoring the truth regarding Israel, putting an end to the barrage of lies that are hurled at Israel every day and to the double standard used by the media and international organizations.“ More than 80 personalities, politicians, intellectuals, artists and journalists from all over Europe are registered to take the floor for a maximum of five minutes each. Opening the event will be former Spanish Prime Minister José Maria Aznar, president of “Friends of Israel.“ In addition to MP Nirenstein, other promoters of the initiative are Giuliano Ferrara, editor in chief of „Il Foglio“ daily; French philosopher Shmuel Trigano; Dutch MEP Bastiaan Belder (Epp); former German MP Gert Weisskirchen (Spd); president of the Jewish Community of Rome Riccardo Pacifici; professor and writer Giorgio Israel; journalists Giuseppe Caldarola, Angelo Pezzana, Daniele Scalise, Carlo Panella; producer of musical events David Zard; and Anita Friedman, president of “Appuntamento a Gerusalemme.“ Among those who have joined the initiative are the following Members of the European Parliament: Hannu Takkula (Finland), Marco Scurria (Italy), Bastiaan Belder (NL), Corina Cretu (Romania), Pablo Arias (Spain), Magdi Cristiano Allam (Italy), and Antonio Lopez Istùriz (Spain). Still others who have joined include Nobel Prize and Senator for life Rita Levi Montalcini; professor and Senator Umberto Veronesi; Israeli Brig.-Gen. (ret.) Yosef Kuperwasser; Israel’s Vice PM Silvan Shalom; Yuli Edelstein, Israel’s Minister of Public Diplomacy and Diaspora Affairs; Franco Frattini, Italian Minister of Foreign Affairs; Bruce Bawer, author of „While Europe Slept“; Melanie Phillips, journalist; Phyllis Chesler, professor emerita of psychology and women‘ studies at the College of Staten Island; writer Roberto Saviano, author of „Gomorrah“; Dore Gold, former Israeli Ambassador to the UN; Amir Fakhravar, Iranian dissident in exile; Farid Ghadry, President of Syrian Reform Party; Russian Senator Vladimir Sloutsker; Tomas Sandell, Director of the European Coalition for Israel (Finland); Mara Carfagna, Italian Minister for Equal Opportunities; Renato Brunetta, Italian Minister of Public Administration; Gideon Meir, Israeli Ambassador to Italy; writers Nicolai Lilin and Rosa Matteucci; singers Lucio Dalla, Massimo Ranieri, Chiara Iezzi, Raiz (ex „Almamegretta“); Israeli historian Benny Morris; film director Cristina Comencini; Giorgio Albertazzi; film producer Riccardo Tozzi (Cattleya); Davood Karimi, President of Association of Iranian Political Refugees in Italy; Dounia Ettaib, President of Arab Women in Italy; editors in chief of the newspapers, „Libero“ (Maurizio Belpietro), „Il Tempo“ (Mario Sechi), „L’Occidentale“ (Giancarlo Loquenzi), „Il Riformista“ (Antonio Polito), “Libertiamo.it” (Carmelo Palma); journalists Paolo Mieli, Massimo Bordin, Giulio Meotti, Toni Capuozzo, Alain Elkann, Ernesto Galli Della Loggia, Maria Latella, Pierluigi Battista, Barbara Palombelli; many MPs from all the political parties, among them: Walter Veltroni, Furio Colombo, Enrico Pianetta, Francesco Rutelli, Italo Bocchino, Gianni Vernetti, Benedetto Della Vedova, Giovanna Melandri, Fabrizio Cicchitto, Ferdinando Adornato, Gaetano Quagliariello, Margherita Boniver, and many others. The organizers say that the „de-legitimization of Israel comes from all latitudes and without any restraints. Israel, the most openly threatened country in the world, is condemned by the international institutions and media for whatever it does, whether it is seeking to defend itself from terrorist attacks, trying to stop the supply of weapons to Gaza, or simply doing the normal activities that any democratic country does.“ They add that Israel’s „scientific, cultural, social, economic, and sport achievements are constantly boycotted, even with violence. The double standard is the normal standard applied to Israel: the UN, dedicating to it 80% of its resolutions, condemns Israel at every step, while countries that systematically violate human rights and commit massacres, are never punished.“ „But a large part of the public opinion is tired of this lie,“ the organizers state. „The de-legitimization of Israel undermines democracy, and corrupts international institutions that should protect peace and fight against terrorism. It legitimates oppressive and violent cultures against women, homosexuals and freedom of thought. In fact, it justifies anti-democratic cultures. For this reason we want to say ‚enough‘ to all the lies about Israel and to claim that Europe loves Israel and wants it living in peace.“ For more info, click here: http://www.truthforisrael.eu, http://www.fiammanirenstein.com (IsraelNationalNews.com)

  60. Nachtrag: GEO hat mir ne Mail geschickt und sich für den Fehler bei der Zuordnung in der Datenbank entschuldigt. Damit sollte es gut sein.

  61. Mein G’tt – PI ist heute wieder schlecht zu erreichen und Beiträge gehen auch ins Nirwana.

    #75 AtticusFinch (04. Okt 2010 18:35)

    darum ging es mir nicht, es ging mir bei Plapperstorch um eine bestimmte Aussage, er hatte in dem Virusthread einen Beitrag gesetzt, an dessen Formulierung ich mich gestossen habe.

    http://www.plapperstorch.de/?p=27511

    Zitat: denn zentrale Story des Buches Esther ist das Gemetzel der Juden an den Persern. Kapiert?!

    Diese Aussage stimmt definitiv nicht, darum ging es mir, ob das jetzt wissentlich oder unbeabsichtigt, die Esther Geschichte gibt diese Schlussfolgerung einfach nicht her.

    Es war KEIN Gemetzel der Juden an Persern, sondern es war die Absicht Hamans, das Volk der Juden auszulöschen, daß das Wort G’tt nicht vorkommt, ist mir geläufig, darin bestehe aber nicht die Einziartigkeit des Buches (oder ja, vielleicht doch).

  62. #87 Zahal

    Natürlich stimmt das. Ester ging zu ihrem Herrn und sagte, sie schaffe es nicht in einem Tag, sie bräuchte noch 2 oder drei Tage und am Ende waren 75000 Perser tot. Nun verleugnen Sie das nicht, das war ein Gemetzel der Juden an den Persern. Man mag es als vorbeugende Notwehr interpretieren, aber das ändert nix.

  63. #84 GustavMahler (04. Okt 2010 19:15) Leider nochmal hmh; wenn mich jemand fragte wie die Hauptstadt Israels hieße, würde ich auch Tel-Aviv antworten.

    Na, ja, wenn man sich mit dem Nahostkonflikt nicht beschäftigt und auch das Exstenzrecht Israels nicht abstreitet, kann das bei Unwissenheit möglicherwiese geschehen, den Antisemiten ist es wichtig, Tel Aviv als Hauptstadt absichtlich zu benennnen.

    Und wie viele würde auf die gleiche Frage bei den Niederlanden statt “Den Haag” sicherlich mit Amsterdam antworten.

    Und wieviele statt Berlin noch Bonn oder?

    Wird hier nicht wieder eine PI_Erbse auf Elefantengröße geblasen?

    Nein, es ist nicht das erste Mal, oben hatte ich schon Beispiele angeführt, wie subtil die Gegner Israel vorgehen, da werden aus Vorstädten Jerusalem einfach Siedlungen, da wird davon geschwafelt, daß Silvan ein arabischer Ort sei, das Hebron ja schon immer arabisch war, das Menschen „ausgebürgert“ werden, obwohl sie keinen israelischen Pass haben, weil sie den jordanischen bevorzugt haben, alles kleine Pallilügen, der Westen spielt mit. PI weiss das nicht erst seit heute…….

    Seit fast vierzig Jahren werden Lügen erzählt.

  64. PS: BTW, die Schriftforscher, auch unter den Juden, sind sich heute einig, dass das Buch Esther keine historische Grundlage hat, es ist reine Fiction.

  65. #9 Zahal (04. Okt 2010 13:45)

    Shalom!
    Wußte ich doch, dass ich dich hier wiederfinde. 🙂

    GEO hat viele Palis als Korrespondenten beschäftigt. Praktisch, da ein Halunke keinen anderen in den Problemzonen angreift.

    Genauso, wie fast alle Palis „Kameramänner“ bei den Sendern sind.

    GEO gehört zum (Rot-)STERN-verbund. Wenn wundert es dann, dass es der Verlag der „Hitler-Tagebücher“ mit Details nicht so ernst nimmt.

    Gleichgeschalteter deutscher Pressedreck!

  66. @plapperstorch,

    hätten sie die von mir oben eingestellten Links gelesen, hätte sich ihr letzter Beitrag eh erledigt…….

    Trotzdem ziehen sie einen falschen Schluss aus der Geschichte, wären Ihnen 75 000 tote Juden lieber gewesen? Es war ein Mordkomplott, Haman wollte definitiv die Juden aus Persien ausrotten. Egal ob es jetzt eine wahre oder fiktive Geschichte ist.

  67. #88 plapperstorch (04. Okt 2010 20:42)

    Es sind aber wesentlich mehr Ägypter beim Durchgang durch das Rote Meer gestorben, oder?

    Wesentlich ist doch, wer die Ursache setzt!

    Genauso ist es heute auch. Wer Israel angreift oder in seiner Existenz bedroht (z. B. 6 Tage-Krieg) verliert Land und Leute.

    Im übrigen finde ich das Buch Esther ganz Klasse, da es die israelischen Frauen gut beschreibt: intelligent, schön und selbstbewußt! So war es damals, so ist es wohl noch heute.

    Mein Lieblingsbuch ist das Buch der Richter. Auch hier zeigt sich, dass die Judentum schon vor Jahrtausenden dem Islam voran war:

    Debora -eine Frau- war eine der Richterinnen. Alle israelischen Frauen leisten Wehrdienst. Esther könnte überall in der Zahal sein, oder?

  68. #91 David08 (04. Okt 2010 20:54) #9 Zahal (04. Okt 2010 13:45)

    Shalom!
    Wußte ich doch, dass ich dich hier wiederfinde.

    Shalom David,

    erster Beitrag wieder ins Nirwana.

    GEO hat viele Palis als Korrespondenten beschäftigt. Praktisch, da ein Halunke keinen anderen in den Problemzonen angreift.

    Genauso, wie fast alle Palis “Kameramänner” bei den Sendern sind.

    Ja, das sehe ich bei den Reportagen und der Beschreibung Israels, habe mich schon beschwert, mal sehen, ob sie darauf eingehen.

    Das Westjordankland betrachten sie als ehemaliges Jordanien hä? Geschichtsklitterung vom Feinsten.

    Und was wir von den Kameramännern zu halten haben, brauchen wir wohl nicht mehr ausdrücklich zu betonen, Neutralität sieht anders aus, zumal sie vom Regime je echte Reppressalien zu befürchten haben, wenn sie nicht konform berichten.

    Aber machen wir uns schon auf eine wie auch immer geartete libanesische Medien-Nummer gefasst, die Israel wieder einmal aufspießen soll.

    Schon einmal in diesem Jahr inszenierte die libanesische Armee zusammen mit der Hisbollah einen Grenzkonflikt im Zusammenhang mit einer Routinewartung der israelischen Armee dort, und wir stellten Fragen bezüglich einer Medienabsprache wegen der Anwesenheit einer großen Zahl internationaler Fotografen vor Ort.

    Mir ist klar, dass die Hisbollah für Ah-madinejads Sicherheit im Südlibanon sorgen wird. Sie wird viel Aufwand damit verbringen, die Mainstream-Medien zu kontrollieren, wenn sie selbst(!) eigens ausgestellte Presseausweise verteilt.

    Die Hisbollah wird entscheiden, wer über Ahmadinejads Besuch berichten darf; sie wird die Pässe der Berichterstatter kopieren, Gebühren erheben (was rechtliche Fragen bezüglich westlicher Nachrichtenagenturen aufwirft, wenn sie einer ausgewiesenen Terrororganisation Geld zukommen lassen), den Korrespondenten Aufpasser an die Seite stellen und Medienbeschränkungen erlassen, wie es ihr in den Kram passt.

    Dazu passend: Ich war ein Werkzeug der Hisbollah

    http://backsp.wordpress.com/2010/10/03/hisbollah-bastelt-an-neuer-medien-nummer/

    Und sie schlucken es alle….

    Na ja, weiter so, Wahrheiten dürfen nicht verschwiegen werden 🙂

    Shalom und kol tov

  69. #85 mike hammer (04. Okt 2010 19:19)

    Shalom 🙂

    Gib mir mal den Originallink von IsraelNationalNews.com),das scheint eine phantastische Sache zu sein.

  70. Übrigens, WICHTIG, WICHTIG – um Monster zu besiegen, darf man die Freiheitsbewung im Iran nicht vergessen.

    Das Netzwerk STOP THE BOMB ruft auf zum Protest gegen die Iran-Geschäfte der Schweizer EGL.

    Die Schweiz ist heute einer der wichtigsten westlichen Partner des Regimes im Iran. Seit Ende 2009 unterstützt die Schweiz ohne jegliche Forderung nach Gegenleistungen den Beitritt des Iran zur Welthandelsorganisation, um den sich das Regime seit 14 Jahren bemüht. Das Schweizer Außenministerium hat erklärt, sich nicht an die EU- und US-Sanktionen halten zu wollen. 2008 brachte die Schweizer EGL mit Unterstützung der Schweizer Außenministerin Calmy-Rey ein Geschäft mit der staatlichen National Iranian Gas Export Company im Wert von ca. 20 Milliarden US-Dollar unter Dach und Fach. Jährlich sollen 5,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus dem Iran geliefert werden. Als Hauptabnehmer ist Italien im Gespräch.

    Noch fließt kein iranisches Gas und noch ist Zeit für Interventionen.

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Sanktionsbeschlüsse ist der EGL-Deal erneut ins Visier der internationalen Öffentlichkeit geraten, und das völlig zu Recht. Noch fließt kein iranisches Gas, noch fehlen Transitrechte, noch ist Zeit für politische Interventionen. Wollte sich die Schweizer Regierung nicht auf Dauer zum Komplizen des Antisemitenregimes in Teheran machen, müsste sie sich unverzüglich für einen Ausstieg aus dem Vertrag stark machen.

    Stoppt die Geschäfte mit dem iranischen Regime!

    Kundgebung vor der EGL-Niederlassung in Düsseldorf

    11. Oktober, 16 Uhr, Hammerstraße 19

    weitere Informationen folgen

    Quelle: ProZion NWR

  71. Den heutigen Henryk M. Broder-Artikel unbedingt lesen:
    http://www.tagesspiegel.de/medien/von-heine-nach-gaza/1949094.html

    Die Vorzei-„Jüdin“, die Chefin der „europäischen Juden für die Gerechtigkeit“ und das Motor der palästinensischer Propaganda-Maschine ist in der Tat keine Jüdin! Alles Lüge und Ettikettenschwindel vom WDR-Monitor und Sonia Seymour Mikich!
    Das habe ich selbst schon seit langem vermutet.
    Schaut mal die Webseite des Vereins, dessen Vorsitzende Frau Lutz ist:
    http://www.abrahams-toechter.org/
    Auf der Unterseiten ist von Freunden die Rede, die selber hohe Hamas-Funktionäre sind! Die ganze Arbeit des Vereins wird von Hamas organisiert und von WDR ideologisch untermauert.

    Ich bitte Euch um Kommentare unter dem Broder-Artikel im Tagesspiegel und direkt bei WDR-Antisemitin Sonia Seymour Mikich:
    http://www.wdr.de/tv/monitor/kontakt/index.php5
    Monitor@wdr.de

    Danke

  72. #97 mike hammer (04. Okt 2010 22:31) #Zahal
    na gut erholt?

    das wird sicher alles auf italienisch ablaufen.
    na ja mal schauen ob ich hin komme.

    Gut erholt, ja, so kann man es sagen, italienisch? Kein Problem.

    Si sveglia il futuro, wichtig ist die Übersetzung, aber heute nicht mehr.

    Die Leute wachen auf und fangen an zu sehen, e questo è importantissimo.

    Unter dem Prime Minister José Maria Aznar eine derartige Aktion, ich bin begeistert.

    Laila tov du liebenswertes Urgestein – nix entschuldigen…du bist kein Aussengestein, sondern ein sehr wertvoller Mensch.

  73. #99 Zahal danke danke ebenfalls.
    laila tov äh buona note.
    mein mafia-film italjenisch reicht meistens nicht weit. 😉

  74. @#59 Zahal (04. Okt 2010 15:29)
    Boker Tov.
    Es zeigt sich immer wieder, wie wichtig unsere Solidarität mit Israel ist. Aus diesem Grund klebe ich auch in meinem Herbsturlaub in Barcelona und in Zürich etliche, von mir erstellte Hommages an Israel. (Morgen geht es nach Barcelona. Bin fast eine Woche dort, dann ganz kurz zu Hause. Danach geht es nach Zürich.) So zeige ich auch im Herbsturlaub meine Liebe, Solidarität für Israel. Denn Israel steht auch dafür ein, dass die heißen Flamenco-Gitarren in Spanien, die langen Alphörner in der Schweiz weiterhin erklingen dürfen. Bei so vielen Europäer/innen muss doch mal endlich ein Lichtlein aufgehen, so dass sie erkennen, Israel verteidigt, trotz vieler erlittener Verletzungen, unsere Freiheit in Europa. (Mir ist nichts bekannt in Richtung, dass z.B. Japan und Südkorea, 2 im ideellen Sinne vernünftige asiatische Länder mit größerer Fläche und mehr Einwohnern als Israel, mit Glückslage, nicht durch Terror verletzt zu werden, etwas für den Schutz der Freiheit in Europa vor der Islamisierung tun.) Israel verteidigt, schützt unsere Freiheit in Europa alleine. Somit ist sonnenklar, Israel hat alle erdenkliche Liebe, Solidarität, Unterstützung verdient. Daher füge ich meine Unterstützung für Israel auch in meine Urlaubsreisen ein.
    Schalom.

  75. GEO ist eben und bleibt ein Gutmenschenmagazin. Allerdings haben auch Irre manchmal Sternstunden: Vor einiger Zeit erschien dort ein Artikel über den großen Pädophilen, der zwar sehr vorsichtig, aber dennoch kritischer verfasst war als alles, was ich über dieses ****** je irgendwo ausserhalb der islamkritischen Szene gelesen habe. Der ***** wurde dort als das beschríeben was er ist: Ein Wüstenräuber und Kriegsherr, ein Judenmetzler und Frauenverächter. Hat mich echt überrascht, sowas dort zu finden, und war erfrischend zu lesen.

    PI hat aber nicht darüber berichtet, obwohl ich nen Spürnasentipp abgegeben habe.

Comments are closed.