Iranische Armee gegen die IDF getauschtVor etwa drei Monaten besucht der kommandierende General des Heeres der IDF, Sami Turjeman, die Offiziersschule „Bachad 1“ im Süden Israels. „Erheben Sie sich, stellen Sie sich vor und erzählen Sie uns, warum Sie beschlossen haben, Offizier zu werden?“, wendet sich der Generalmajor an einen der Anwärter. Die Geschichte des Jünglings verblüfft den General.

(Original von Sonja Bakulina erschienen auf jewish.ru / Aus dem Russischen übersetzt von medmike)

Der junge Mann (nennen wir ihn Joseph) zieht es aus Sicherheitsgründen vor, einige Details seiner Biographie für sich zu behalten. Joseph repatriierte nach Israel aus dem Iran, wo seine gesamte Familie geblieben ist. Bald nach der Ankunft erfolgt die Einberufung in die IDF, 2008 nimmt er an der Operation „Gegossenes Blei“ teil.

Joseph fühlte sich seit frühester Kindheit fremd im Iran: „Ich wurde in eine religiöse Familie hineingeboren. Im Iran darf man Jude sein, aber nur kein Zionist. Man muss oberste Vorsicht walten lassen, um nicht den Zorn radikaler Islamisten auf sich zu ziehen“, erklärt der Anwärter.

Joseph ging in eine gewöhnliche muslimische Schule. “Nach der islamischen Revolution 1979 verboten die Herrschenden jüdische Sekundarschulen. In einer jüdischen Schule (Religionsschule/Sonntagsschule) lernen durften wir nur an unserem einzigen freiem Tag, dem Freitag“, erinnert sich Joseph.

Der junge Mann erzählt, niemals besonders mit muslimischen Kindern befreundet gewesen zu sein. “Ich ging nicht zu ihnen nach Hause, weil ich dort nichts hätte essen können, aus dem Grund, da ich mich an Kaschrut (jüdische Speisegesetze) halte. Meine Klassenkameraden fragten mich oft aus, warum ich mir ständig vor dem Mittagessen die Hände wasche. Ihnen war unser Ritual des Händewaschens unbegreiflich. Einige Kinder weigerten sich sogar während des Essens, mit mir an einem Tisch zu sitzen.“ (Im Judentum ist es Brauch, vor dem Essen von Brot, bzw. vor einer Speise generell, sich die Hände zu waschen und einen kurzen Segensspruch aufzusagen)

Joseph fragte oft seine Eltern, warum sie im Iran bleiben und nicht nach Israel auswandern. „Nach der Revolution begriffen meine Eltern, dass die Zeit gekommen war, aus dem Land auszureisen, konnten sich aber nie zu diesem Schritt bewegen“, erinnert sich Joseph, „Viele meiner Mitschüler benahmen sich sehr aggressiv. In einer der Prügeleien brachen sie mir einen Finger. Ein anderes Mal stachen sie mich mit einem Messer. Während antisemitischer Demonstrationen hatten wir Angst, das Haus zu verlassen. Wir lebten im Wohlstand, es mangelte an nichts und dennoch wollte ich immer aus dem Iran ausreisen.“

Joseph und viele seiner jüdischen Freunde fanden in der Synagoge ein zweites Zuhause. „Dort konnten wir nicht nur beten, sondern auch Freunde treffen, lernen, Filme schauen. Wir wurden eine Familie. Viele, so wie ich, wollten schnellstmöglich aus dem Iran weg. Die meisten emigrierten letztlich in die USA oder nach Israel“, erzählt der Soldat.

Mit 16 Jahren beschloss Joseph aus dem Iran auszureisen. Seinen Plan hielt er geheim. „Ich sparte etwas Geld zusammen, griff meine Privatsachen und stopfte sie in eine Reisetasche. Zu Purim besuchen iranische Juden traditionell die Gräber Esthers und Mordechais in Susa, desshalb log ich meinen Eltern vor, ebenfalls dorthin zu fahren.“

Per Anhalter gelang Joseph bis zur Grenze, doch der Grenzübergang war auf Grund des iranischen Neujahrs geschlossen. Joseph war gezwungen, Heim zu kehren.

Der Zwischenfall der Verhaftung elf iranischer Juden, die der Spionage für Israel beschuldigt wurden, entfachte im jungen Mann den Wunsch, nach Israel auszuwandern, noch stärker. Nach seinen Angaben zählten zu den Verhafteten auch einige seiner Schullehrer. „Sie konnten keine Spione sein. Sie wussten nicht einmal, was ein Computer ist. Einen Menschen im Iran zu töten ist erschreckend einfach. Nach ihrer Verhaftung beschloss ich selbst, Lehrer zu werden und begann das Studium des Tanach (jüd. Bibel), der Geschichte der Juden und der Geschichte Israels. Ich bemühte mich, meinen Schülern zu erklären, warum Juden in Israel leben müssen. Natürlich fanden meine Unterrichte im Geheimen statt, sonst würde ich auch verhaftet.“

Der Schulabschluss kam näher und Joseph überdachte wieder seiner Perspektiven im Iran. Mit 18 Jahren sollte er, wie jeder iranische Jüngling, in die Armee eingezogen werden. Derjenige, der den Wehrdienst verweigert, verliert die Möglichkeit zu heiraten, einen Führerschein zu bekommen, ein Auto oder Immobilien zu erwerben.

„Für iranische Juden stellt der Dienst in der iranischen Armee ein großes Problem dar. Grund ist nicht nur die Unmöglichkeit Kaschrut einzuhalten. Kaum ein Jude möchte in der Armee eines der größten Feine Israels dienen“, erklärt Joseph, „Ich hingegen träumte stets davon, im den IDF zu dienen.“

Gegen ein Bestechungsgeld wurde Joseph angeboten, sich von der Einberufung zu befreien. „Für ein Attest bezahlte ich drei Tausend Dollar. Derartiges ist sehr gefährlich. Im Grunde gab ich mein Geld einem wildfremden Menschen. Ich fürchtete, dass er mich an die Regierung verrät, aber alles ging gut, ich bekam tatsächlich einen Aufschub. Mit diesem Schreiben ging ich zum Innenministerium, wo man mir erklärte, dass, sollte mein Attest gefälscht sein, man mich einsperren wird. Ich war mich schon sicher verhaftet zu werden, aber es ging glatt.“

Übers Internet verfolgte Joseph im Iran Nachrichten aus Israel. Über den zweiten Lebanonkrieg erfuhr er aus israelischem TV. „Iranische Sender berichteten, die „Hisbollah“ habe tausend israelische Panzer zerstört. Die israelischen Nachrichten verfolgend, kam ich zu dem Schluss, dass die IDF niemals so viele Panzer hatten. Iranische MSM haben offenkundig gelogen“, erklärt Joseph. Seiner Meinung nach kann man den Iran, aus technologischer Sicht, nicht unentwickelt nennen. „Der Iran importiert modernste Ausrüstung. In Israel gehen viele fälschlicher Weise davon aus, der Iran sei so etwas wie Gaza, tatsächlich ist dem aber nicht so.“

Es gelang Joseph mit Freunden, die in Israel lebten, Kontakt aufzunehmen. Einer seiner Verwandten floh kurz nach der islamischen Revolution nach Israel. „Wir telefonierten einmal im Jahr und tauschten uns selten über das Internet aus. Meine Freunden in Israel konnte ich nur über öffentliche Fernsprecher anrufen, da ich mir sicher war, dass der Geheimdienst Telefone in jüdischen Häusern abhört.“

Josephs Freunde in Israel wandten sich an die Jewish Agency, die dem jungen Mann dazu verhalf, den Iran zu verlassen.

In Israel wohnte er im Absorbtionszentrum (Auffangstation für Neuankömmlinge) in Jerusalem. Joseph gesteht ein, dass im heiligen Land zu leben, sein langjähriger Traum war. „Ich lebte unweit der Klagemauer und ging täglich dorthin zum Gebet.“

Während der ersten Tage in Israel plagten Joseph Alpträume. Jede Nacht träumt er, wie Soldaten der iranischen Revolutionsgarde ihn töten. „Im Traum fühlte ich, wie Kugeln meinen Körper treffen. Ich erwachte durch absolut reale physische Schmerzen. Eines Tages kaufte ich eine israelische Fahne und hing sie in meinem Zimmer auf. Ich sah sie jedes mal, wenn ich aufwachte, begriff, dass ich in Israel bin und, dass sie mich nicht erreichen können.“ Nach der Einberufung in die IDF bat Joseph um Aufnahme in die Fallschirmjäger-Brigade. Nach Gaza kam er nach Abschluss der Offiziersschule. „Unsere Truppen hielten sich in Gaza während der gesamten ‚Operation Gegossenes Blei‘ auf. Als alles vorüber war, begriff ich, dass ich meinem Land von Nutzen sein konnte!“ Bald vergingen die Alpträume. Heute lebt Joseph in Kirjat Arba (jüdische Siedlung am Stadtrand von Hebron), wo er eine Schulung zum Offizier für Öffentlichkeitsarbeit durchläuft.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Ein völlig verständlicher Schritt. Viel Glück dem jungen Mann!
    Schade das Moslems auf der ganzen Welt Andersgläubige diskriminieren oder vertreiben! Wer Glaubensfreiheit fordert, der muß diese auch gewähren!

  2. „Joseph war gezwungen, Heim zu kehren.“

    War er gezwungen, heimzukehren oder, sein Heim zu kehren oder gar, heimzukehren, um sein Heim zu kehren?

    Da wird doch nicht wieder die sog. Rechtschreibreform im Spiel sein?

    Fragen über Fragen…

  3. ja die KASCHRUT die juden einhalten müssen…..
    und was dürfen juden in europa nicht?
    – –
    . .

    0

    KOSCHER SCHLACHTEN!
    auch was „christlich jüdisches“

  4. Sorry für OT:
    Auf der Ebay Seite „zu verschenken“ wird wird für den Islam missioniert bzw. ein Koran als zu verschenken angeboten und gleich dabei weitere Informationen zum Islam.
    Zitat: „Hallo und Salam Alejkum an alle…
    Verschenke Koran Übersetzung auf deutsch
    Wenn sie noch mehr über den Islam erfahren möchten… antworte ich Ihnen gerne…“

    Ich habe den Beitrag gemeldet, wäre gut wenn andere nachziehen, damit solche Seiten nicht mehr zum Missionieren benutzt werden können.

    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/koran-zu-verchenken/13676387

  5. ja die KASCHRUT die juden einhalten müssen…..
    und was dürfen juden in europa nicht?
    – –
    . .

    0

    KOSCHER SCHLACHTEN!

  6. Eine einfache, kleine und für den IDF-Anwärter tief existentielle Geschichte.

    Wenn solche Lebensberichte täglich in jeder Zeitung gedruckt würden, dann würde irgendwann noch der letzte dumpfeste deutsche Michl begreifen, dass Geschichten ala „Religion des Friedens“ nichts weiter sind als Lügendreck, gezielt verbreitet von kaputten Figuren wie Claudia Fatima Roth, Alt-Stalinist Jürgen Trittin und ähnlichen Verrätern, die um ihrer persönlichen Machtgier willen, verhüllt in einem grünlichen Gutmenschen-Schaafsfell, als nützliche Idioten der islamfaschistischen Ideologie, genannt Islam, hier Tür und Tor öffnen.

    Da tröstet dann nur wenig der Gedanke, dass auch diesen verlogenen Figuren eines Tages von ihren moslemischen „Freunden“ die Kehle durchgeschnitten werden wird, sollte es zu dem Ausverkauf kommen, den sie seit vielen Jahren betreiben.

    Die Zeit ist reif, dass sich alle klar denkenden Menschen vereinen und den immer stärker werdenden islamfaschistischen Terror in Deutschland, in Europa und in der Welt bekämpfen (siehe auch: Deutschland: Islamische Terrorgefahr sehr hoch)!

  7. #5 mike hammer (21. Okt 2010 11:02)

    Was du damit sagen willst, kann wohl hier keine so recht verstehen?!

  8. Nicht ganz OT
    In diesem Zusammenhang möchte ich auf einen aktuellen Bericht von Tangsir2569 hinweisen:

    im-iran-werden-korane-vom-Volk-zerstört

    Nach Angaben von Bahram Moshiri, in seiner Sendung vom 15.10.2010, werden in den Städten Teheran und Esfahan jede Nacht Koran zerrissen und deren Seiten in den Strassen verteilt. Basijis sind in beiden Städten dazu abkommandiert worden, die Seiten aufzusammeln damit am Morgen keine Spuren dieses bürgerlichen Protestes zurückbleiben.

    Tangsir: Wie ich finde ist diese Aktion sehr gut dazu geeignet auch hier in Deutschland praktiziert zu werden. Zum einen um Solidarität gegenüber dem gepeinigten iranischen Volk zu zeigen, zum anderen um den hiesigen Politikern zu zeigen was das Volk wirklich will und denkt.

    Gott – der wahre Gott – segne das iranische Volk.

    !!!!!

  9. zur aktion zerissene koranseiten verteilen – hab da was auf pi reingestellt und bitte nicht vergessen! auch öffentliche toileten damit zu beglücken
    die pissrinne ist ein würdiger ort

  10. hat was beruhigendes, da sieht man einmal wie einseitzfähig die iranischen truppen sind, zu dem system dürfte kaum jemand stehen – dementsprechend die k(r)ampfmoral, atombomben sind der logische schluss, da gehts ohne menschenmoral

  11. #6 Equilibrius01

    Da tröstet dann nur wenig der Gedanke, dass auch diesen verlogenen Figuren eines Tages von ihren moslemischen “Freunden” die Kehle durchgeschnitten werden wird, sollte es zu dem Ausverkauf kommen, den sie seit vielen Jahren betreiben.

    Nicht nur die moslemischen „Freunde“, sondern auch der ganz normale biodeutsche Bürger wird eines Tages diesen verlogenen Figuren die Rechnung präsentieren. Ich bin schon lange dafür, dieses morbide Gesocks in eine gehobene Position zu befördern – ganz oben am Baukran.

  12. Wenn der Mann noch Eltern und Verwandte im Iran hat, ist er dadurch nicht erpressbar? Gerade als Offizier, dass er Informationen rausrücken muss, sonst leiden seine Eltern..
    Dem islamfaschistischen „Gottesstaat“ ist alles zuzutrauen..

  13. Man mnöge mir bitte, trotz meines längeren Mitwirkens hier meine Unwissenheit vergeben, aber ich verstehe immer noch nicht den Unterschied zwischen „Juden“ + „Zionisten“.

    Erklärt mir das bitte Jemand kurz und ohne Fremdsprachen?, danke

  14. @#7 Nahshon

    Ich kann da auch keinen Sinn in diesen rudimentären, kryptischen Satz-Fetzen erkennen.

    Wahrscheinlich ist Herr Hammer noch nicht wach.

  15. @ MohaMettBroetchen

    Zionismus
    (Weitergeleitet von Zionist)
    Zionismus (von Zion) bezeichnet eine politische Ideologie und die damit verbundene Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielen. Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes Siedlungsgebiet der Juden in Palästina bezeichnet. Der Zionismus wird als Ideologie den Nationalismen, als politische Bewegung den Nationalbewegungen zugerechnet.[1]

    14. Mai 1948: David Ben Gurion proklamiert den Staat Israel unter einem Porträt Theodor Herzls.
    Schlüssel- und Führungsfigur des modernen politischen Zionismus ist Theodor Herzl, der Begriff Zionismus wurde um 1890 von Nathan Birnbaum geprägt. Der Zionismus entstand unter dem Eindruck des zunehmenden Antisemitismus gegenüber der jüdischen Diaspora. Insbesondere Ausschreitungen und antisemitische Schriften und Verschwörungstheorien im russischen Einflussbereich wurden entsprechend thematisiert. Der Zionismus wurde durch andere Nationalismen und moderne soziale Bewegungen beeinflusst, unter anderem durch die der Arbeiterbewegung.[2] Die zionistische Bewegung trug zur Verstärkung mehrerer Phasen der Alija und damit zur Staatsgründung Israels 1948 bei.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zionist

    Ganzer Artikel bei Wikipedia

  16. Studie: In den nächsten 40 Jahren wird Europa mit Muslimen geflutet

    Die amerikanische Kanzlei Toffler Associates legt regelmäßig Studien über die künftige Entwicklung in der Welt vor. Die neueste Studie sollte vor allem jene Europäer aufhorchen lassen, die Europa schon jetzt von Mohammedanern „überfremded“ sehen. Denn das alles ist angeblich erst der Anfang. Nach der jüngten Studie wird es in den nächsten Jahren eine große Wanderungsbewegung von Moslems in westliche Länder geben. Und die werden kapitulieren und ihr Gesicht für immer verändern – zugunsten der Moslems.

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iR9JqqEyu833mBTtmOmf8PirHj0g?docId=CNG.39d86b87288610357aedef0bdb96a13e.d51

    http://de.news.yahoo.com/34/20101020/tsc-wie-sieht-die-welt-in-40-jahren-aus-98fda55.html

  17. #4 KAWE

    Die gewünschte Anzeige ‚KORAN ZU VERCHENKEN‘ gibt es nicht oder sie wurde bereits gelöscht.

  18. #8 Weisse Wolke:

    „Gott – der wahre Gott – segne das iranische Volk“

    Welcher darf’s denn bitteschön sein? Das sollten Sie schon dazusagen. Schliesslich ist das Angebot an Göttern ja sehr reichhaltig 😉

  19. #18 .Deutscher Orden.
    @#7 Nahshon
    so schwer ist das nicht kosher schlachten dürfen die juden bei uns nicht
    aber die moslems können ihr blutritual veranstalten

  20. #23 rapid100
    jüdisch – christliche kultur
    neutral (grünfaschistisch)
    islam mit sharia

    ist doch ein schöner geschichtlicher übergang – was willst?? alles abschaffen am ende uns selbst

  21. Kan man garnicht glauben. Peter Gauweiler hat doch gerade mit Claudia Roth nach dem Rechten gesehen und die religiöse Toleranz des iranischen Islam ganz besonders gelobt. Der junge Mann hat sich bestimmt geirrt.

  22. #24 WissenistMacht (21. Okt 2010 12:24)

    Schliesslich ist das Angebot an Göttern ja sehr reichhaltig

    Ja, daran besteht kein Mangel.

    Im gegebenen Kontext ist jeder von ihnen unpassend, denn die Iraner, die mit Koranzerstörungen gegen ihr religiöses Regime protestieren, haben wohl für sämtliche Varianten nur noch Verachtung übrig. Und das kann ich ihnen auch gut nachfühlen.

  23. #28 gw
    in dem fall hast du unrecht
    dimmhis geniesen eben eine „besondere“ religiöse toleranz – er weis schon auf welche seite er sich rechtzeitig schlagen muss

  24. #19 no Irenismus (21. Okt 2010 12:21)

    Danke, ich arbeite mich durch.
    Aber dann müßten doch alle Juden Zionisten sein?

    #20 froschy (21. Okt 2010 12:22)

    Danke, und alles in Hochdeutsch (keine Flieger. 😆

  25. #22 hadschihalefomar (21. Okt 2010 12:23)
    #4 KAWE
    Die gewünschte Anzeige ‘KORAN ZU VERCHENKEN’ gibt es nicht oder sie wurde bereits gelöscht.

    Prima, dann waren die schnell mit dem Löschen.

  26. #33 MohaMettBroetchen
    njein nicht alle – die sind sich auch nicht einig und es gibt unter denen auch einige gutmenschen juden können alles besser auch das leider

  27. #29 Argutus:

    Du meinst also auch, dass es wenig hilfreich ist, denen Zeus oder Wotan anzudrehen 😉

  28. Obwohl ich sagen muß, daß das auf Wicki schon umständlich beschrieben steht ….., mit den unendlich vielen Querverweisen.

    Da gefiel mir die Erklärung von „no Irenismus“ um einiges Besser, verständlicher.
    Du solltest auch ein Wicki gründen …., für Nichtstudierte 😉

  29. #31 .Deutscher Orden. (21. Okt 2010 12:38)

    Du meinst Gerald Celente? 😉

    Ich hoffe er behält recht!

  30. #37 WissenistMacht
    die haben den zoraster die bahia etc. vieeele multikulti verschiedene christliche und jüdische strömungen etc. – islamfaschismus les kaum was über

  31. #8 Weisse Wolke
    Der von dir zitierte Bericht bestätigt einen Dokumentarfilm, der von drei schweizer Filmemacherinnen über eine Bahnfahrt von Istanbul nach Teheran drehten:
    Sie interviewten iranische Händlerinnen, die – auf türkischem Gebiet ohne Kopftuch – auf dem Rückweg in den Iran waren. Mit abgewandtem Gesicht zwecks Anonymität ließen sie kein gutes Haar an ihrer islamfaschistischen Ayatollah-Bande und ihrer Diktatur und sagten klar und deutlich, dass das iranische Volk Amerika und den Westen mag. Wohlgemerkt, es war keine Dissidentin, sondern ’nur‘ eine junge, moderne und selbstbewusste Frau aus dem Volk!
    Auf der iranischen Seite des Grenzbahnhofs wurden die Schweizerinnen dann mit der Religion des Friedens™ konfrontiert, als ein Religionspolizist nahte und die eine in Panik ihr Kopftuch in den korrekten Sitz brachte.
    Wenn ich bei solchen Berichten an die Aussagen Marie Luise Beck und Maria Böhmer denke, wird mir speiübel. Was für ein degeneriertes Polit-Gesockse lebt sich da bei uns aus?

  32. #38 MohaMettBroetchen
    alles nicht so kompliziert – beschäftige dich mal mit der Kabbala oder dem talmud- da glaubst du, du hast noch die windel an –

  33. #28 gw (21. Okt 2010 12:33)

    Peter Gauweiler ist keiner vom rechten Rand. Er ist ein Anarchist mit juristischer Bildung.

  34. #7 Nahshon (21. Okt 2010 11:18)

    #5 mike hammer (21. Okt 2010 11:02) Was du damit sagen willst, kann wohl hier keine so recht verstehen?!

    das ist absicht damit mir der „#deutsche orden“ den schlaf nicht verdirbt.

    juden dürfen in fielen eu staaten nicht schächten. das ist für juden gleichbedeutend mit fleischverbot!(= vertreibung)

    das jüdische schächten kannst du mit dem muslimischen blutritual nur
    rudimentär vergleichen.

    das geht zu weit den unterschied zu beschreiben da ich mit handy schreibe. mühsam.

    juden konsumiren wegen den „großen brimboriums“ der um das schächten gemacht wird, extrem wenig fleisch. koscheres fleisch ist ca. 500% teurer als nicht koscheres.
    du brauchst einen schächter, einen rabbi….
    und du brauchst extrem gesunde tiere da kranke, misshandelte oder verlezte tiere
    von haus aus unkoscher sind.

    ein land das den juden koscheres essen verbietet, vertreibt sie. das ist etwas das hinter dem tierschutz daherkommt und juden aus EU treibt. sobald der import von koscherem fleisch verboten wird heist es für juden koffer packen.

    also das wird genau von den politclouns betrieben die bei jeder gelegenheit die christlich-jüdische-kultur sau durschs dorf treiben und sich als freunde israels und der juden schimpfen. 😉

  35. Guter Mann, vielleicht marschieren wir Fallschirmjäger ja bald Seite an Seite in den Iran.
    Glück ab

  36. #37 WissenistMacht (21. Okt 2010 12:47)

    Du meinst also auch, dass es wenig hilfreich ist, denen Zeus oder Wotan anzudrehen

    Es wird wohl so sein wie in Europa. Die meisten jener Christen, die seit Beginn der Aufklärung dem Christentum den Rücken kehrten, setzten diesen Schritt nicht spezifisch gegen das Christentum sondern gegen die Religion als solche.

    Der Unterschied ist ein quantitativer. In Persien ist von dieser De-Religionisierung nur ein schmales Segment des urbanen Bildungsbürgertums betroffen, während in Europa im Zuge der industriellen Revolution auch das Industrie-Proletariat mit erfaßt wurde, das der Iran in vergleichbarem Ausmaß nicht hat.

    Deshalb glaube ich auch nicht, daß dort eine realistische Chance auf Säkularisierung besteht, denn die Landbevölkerung (und damit der Großteil der Bevölkerung) ist noch ebenso religiös wie vor Jahrhunderten.

  37. #17 MohaMettBroetchen

    da führt dich der frosch aufs glatteis
    ich weiss nicht ob aus unwissenheit oder
    böser absicht. deswegen kommentire ich in großschrifft

    #20 froschy (21. Okt 2010 12:22)
    @ MohaMettBroetchen Zionismus (Weitergeleitet von Zionist) Zionismus (von Zion) bezeichnet eine politische Ideologie
    und die damit verbundene Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielen.

    DAS IST VOLLKOMMEN FALSCH UND WIRD ALS WIKI-JIHAD BEZEICHNET! DORT POSTEN LINKSFASCHISTEN UND MOSLEMS ZU JEDEM ISRAELTHEMA ANTISEMITISCHN BLÖDSINN!

    Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes Siedlungsgebiet der Juden in Palästina bezeichnet.

    ERETZ ISRAEL IST DAS LAND DAS LAUT LEGENDE GOTT ABRAHAM VERSPRACH UND DIE JUDEN ALS IHRE
    LAND ANSEHEN. ALLE JUDEN DIE IRGENDWIE GLAÜBIG ODER TRADITIONALISTISCH SIND SIND SEIT ABRAHAM ZIONISTEN. NIE STREBTEN SIE EIN ANDERES LAND ZU GRÜNDEN; ZU BEANSPRUCHEN ODER DESGLEICHEN.
    PALESTINA GIBT ES NICHT, ES GAB KOLONIEN FREMDER MÄCHTE DIE SO GENANNT WURDEN. EINE WORTSCHÖPFUNG UM JUDEN DEN ANSPRUCH AUF DIE HEIMAT ZU ENTREISSEN ALS STRAFE FÜR DEN BARKOCHBAAUFSTAND GEGEN DIE RÖMER.
    DER PHARAO MEMNET-PTAH 1200 VOR CHRISTUS RÜHMTE SICH ISRAEL VERWÜSTET ZU HABEN UND DA KANNTE KEINER WIKIPEDIA!
    MANN KANN DOCH DAVON AUSGEHEN DAS DER GUTE MEMNET PTAH VOR 3200 JAHREN WUSSTE WIE DAS LAND HEIST!

    Der Zionismus wird als Ideologie den Nationalismen, als politische Bewegung den Nationalbewegungen zugerechnet.

    NEIN DENN DER ZIONISMUS PROKLAMIRT DIE RÜCKKEHR VON FLÜCHTLINGEN IN IHRE JAHRAUSENDEALTE HEIMAT UND NICHT DIE
    ERRICHTUNG EINER NATION DENN DIE NATION DER JUDEN IST ÄLTER ALS DIE MEISTEN ANDEREN AUF UNSERER ERDE. PALESTINISMUS IST NATIONALISMUS
    NICHT ZIONISMUS.

    [1] 14. Mai 1948: David Ben Gurion proklamiert den Staat Israel unter einem Porträt Theodor Herzls. Schlüssel- und Führungsfigur des modernen politischen Zionismus ist Theodor Herzl, der Begriff Zionismus wurde um 1890 von Nathan Birnbaum geprägt. Der Zionismus entstand unter dem Eindruck des zunehmenden Antisemitismus gegenüber der jüdischen Diaspora.

    ES WAR NICHT DER EINDRUCK ZUNEHMENDER SONDERN IMMER NOCH VORHANDENEM, TROTZ GEGENTEILIGER
    ZUSICHERUNGEN (WIE DEM KOD-CIVIL IN FRANKREICH)GELEBTEN JUDENHASSES, DER DAS LEBEN UNERTRÄGLICH MACHEND JUDEN DAZU BEWEGTE NACH ISRAEL ZU FLIEHEN. MAN VERGISST ZU GERN DAS ISRAEL EIN FLÜCHTLINGSLAGER IST.

    Insbesondere Ausschreitungen und antisemitische Schriften und Verschwörungstheorien im russischen Einflussbereich wurden entsprechend thematisiert.
    DIE DREIFUSS AFFÄRE IN FRANKREICH SPIELTE AUCH EINE GROßE ROLLE

    Der Zionismus wurde durch andere Nationalismen und moderne soziale Bewegungen beeinflusst, unter anderem durch die der Arbeiterbewegung.

    DIE ZIONISTEN NICHT DER ZIONISMUS

    [2] Die zionistische Bewegung trug zur Verstärkung mehrerer Phasen der Alija und damit zur Staatsgründung Israels 1948 bei. http://de.wikipedia.org/wiki/Zionist Ganzer Artikel bei Wikipedia

    DER ARTICKEL IST ANTIISRAELISCH UND STROZT NUR SO VON LINKEM PALESTINISMUS.

    ———————————–

    wenn du also sagst es gibt keinen unterschied
    zwischen jude und zionist dann hast du zu 85%
    recht die 15% sog. juden sind erst nach der ankunft des mesias bereit nach israel zu gehen, sprich werden mit seiner ankunft zu zionisten oder sind extremlinke die auf das judentum pfeifen und lieber das klatschen und den applaus der judenhasser geniessen.

  38. #43 mike hammer (21. Okt 2010 13:47)

    Ist es aus jüdischer Sicht nicht mittlerweile ok das Tier vorher zu betäuben solang es richtig ausblutet?
    Irgentwas war da mal bin mir aber nicht sicher.

  39. #47 DeutschIsBeautiful (21. Okt 2010 14:41)

    #43 mike hammer (21. Okt 2010 13:47)

    Ist es aus jüdischer Sicht nicht mittlerweile ok das Tier vorher zu betäuben solang es richtig ausblutet?
    Irgentwas war da mal bin mir aber nicht sicher.

    ………………………….

    #47 DeutschIsBeautiful (21. Okt 2010 14:41)
    deinem nick kann ich nur zustimmen,sonne scheint und die bunten farben des herbstes, frag mal einen jäger ob er seine tiere nicht vorhr beteubt……

    ist es humaner ein tier das nicht versteht das es getötet wird zu beteuben?

    bedenke das das beteuben mit strom geschieht und angst, schmertz und leid verursacht.

    das schächten wurde entwickelt als eine art von „leidlosem“ töten. erstens darf nicht jeder dahergelaufene jude schächten, sondern nur der ausgebildete schächter. der schächt vorgang ist von tier zu tier verschieden. es wird vor und nach dem schächten geschaut ob das tier richtig getötet wurde. also
    – der schnitt muß mit einem scharfen geraden
    gratenlosen messer durchgeführt werden, das wird von allen am vorgang beteiligten kontrolliert und soll möglichst den effeckt von sich schneiden mit nem rasiermesser erreichen.
    – das messer muß lang genug sein um mit einem
    leichten zug das tier zu schlachten.
    – das messer wird dabei nur mit den fingerkuppen gehalten um keinen druck auszuüben. das wird beobachtet.
    – der schnitt muss alle luft und blutzuführenden gefäße durchtrennen was einen sofortigen zusammenbruch der gehirnfunktion mitsich bringt. das wird nach der schlachtung kontrolliert.
    – das messet darf auf keinen fallden knochen treffen. das löst schmertzen aus und hinterlässt scharten an messer und knochen.
    das wird nach dem schächten kontrolliert.
    – eine ansicht des fleisches zeigt wie das tier gehalten wurde, große blutergüsse, verwachsene lungen und sonstige fehler machen das tier unkoscher.
    sollte ein kriterium nicht erfüllt sein ist das fleisch unkoscher und kann weggeworfen werden.
    ich kenne ne menge jäger als sportschütze und
    als gastronom etliche metzger und die haben mit dieser metode keine probleme, es ist was anderes wenn der musel mit dem brotzeitmesser ne 1/4 stunde am hals des schaafes rumsäbelt um ihm den kopf abzuschneiden.
    übrigens ist das abwürgen der blutzufuhr ins hirn (der richtige schwitzkasten) nach 6 sec. tödlich nach 4 sec. tritt die ohnmacht ein.
    das beteuben ist deutlich länger.

    natürlich kann man vegetarier werden aber pflanzen fühlen, sie komunizieren und schlaafen sogar die „nachtkertze“ stirbt ab bei schlafentzug und ob die nicht inteligent sind das weiss keiner. in der natur werden alle tiere früher oder später gerissen, der alte löwe von den hyenen, der kranke tieger von dem panter und sogar die elefanten entgehen dem schicksal selten. na ja ich überzeuge hier eh keinen.

  40. #48 mike hammer

    Habe dein Beiträge mir gelesen und stimme denen absolut zu. Du kennst die sehr gut mit dem Judentum sowie die Geschichte Israels gut aus. Kol hakovod/ Alle Achtung 😉

  41. Letztendlich… Was will uns dieser Artikel sagen? …Ich finde die Schwaben verallgemeinern immer alles.

  42. #47 mike hammer (21. Okt 2010 14:39) 🙂 🙂

    möchte zum Zionismus noch etwas ergänzen, jeder Jude ist eigentlich schon ein Zionist oder?

    Die Sehnsucht nach Rückkehr nach Zion ist bezeugt seit der babylonischen Gefangenschaft und in den Psalmen.

    An den Wassern Babylons

    Psalm 137

    Rev. Luther-Übersetzung 1984:

    An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten, wenn wir an Zion gedachten.

    Unsere Harfen hängten wir an die Weiden dort im Lande.

    Denn die uns gefangenhielten, hießen uns dort singen und in unserm Heulen fröhlich sein:

    Singet uns ein Lied von Zion!

    Wie könnten wir des HERRN Lied singen in fremdem Lande?

    Vergesse ich dich, Jerusalem, so verdorre meine Rechte.

    Meine Zunge soll an meinem Gaumen kleben, wenn ich deiner nicht gedenke, wenn ich nicht lasse Jerusalem meine höchste Freude sein.

    Im Übrigen bin ich überzeugt, daß die meisten Perser, die heute Iraner genannt werden, die Nase gestrichen voll haben von dem Mullah System.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/10/19/eilmeldung-nachricht-uber-tote-allahisten-in-iran/

    Wir sollten diese Entwicklung fördern und beistehen, denn wenn es im Iran Umwälzungen gibt, ist die Gefahr für den Westen, und auch für Israel, in einen Atomkrieg hineingezogen zu werden, erheblich geschrumpft.

    Auch die Erstarkung des Islamismus hat einen seiner Ursprünge im Iran mit der Machtübernahme Khomenis, vergessen wir das nicht – dazu kommt dann aber auch die Muslimbruderschaft.

    Hier ein guter Artikel dazu:

    Die Muslim-Bruderschaft: Globale Herausforderung des Islam für den Westen

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/0Dann101017.html

    Die Muslim-Bruderschaft (MB) ist eine der gefährlichsten islamischen Gruppen der heutigen Welt, nicht nur, weil sie Terrorismus unterstützt – z.B. politische und finanzielle Hilfe für ihren palästinensischen Ableger Hamas leistet – sondern weil sie Teil eines globalen islamistischen Netzwerks ist und eine Ideologe propagiert, die zu Extremismus und Terrorismus ermutigt.

  43. „Meine Klassenkameraden fragten mich oft aus, warum ich mir ständig vor dem Mittagessen die Hände wasche.“

    Der Satz hat mich besonders verblüfft. Warum man sich die Hände vor dem Mittagessen wäscht? Ich mein gut, es ist jüdischer Brauch. Aber auch Muslime sollten sich vor dem Essen die Hände waschen, denke ich, und nicht nur vor dem Gebet.

  44. #53 DeutschlandMussVerteidigtWerden (21. Okt 2010 18:14)

    PSSSST! gibst du ruhe? am ende entdecken sie noch das feuer! wir haben doch schon genug probleme damit, das irgend ein blödmann denen gezeigt hat, das man steine werfen kann!
    😉

  45. #52 Zahal (21. Okt 2010 17:18)
    Jeder richtige Jude ist schon ein Zionist, was mir auch vertraut ist. Ich kenne ebenfalls Psalmen und andere Torah- bzw. Bibelstellen, die das belegen.
    Deswegen verwende ich so gerne den Terminus ´Film- und Theaterjude´ für Juden, die sich gegen Israel stemmen, angefangen bei der Herren der Neturei Karta.
    Die im Bericht beschriebene Geschichte ist fantastisch. Sie beschreibt, wie ein Mensch sich auf die Licht-, somit Zukunftsseite stellte.
    G´TT segne und bewahre Joseph. Amen.
    Schalom.

  46. #54 mike hammer (21. Okt 2010 18:28) #53 DeutschlandMussVerteidigtWerden (21. Okt 2010 18:14)

    PSSSST! gibst du ruhe? am ende entdecken sie noch das feuer! wir haben doch schon genug probleme damit, das irgend ein blödmann denen gezeigt hat, das man steine werfen kann!

    Verstehe! Bakteriologische Kriegsführung! 😀

  47. Hier einmal ein wenig über die Muslim-Bruderschaft: Globale Herausforderung des Islam für den Westen

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/0Dann101017.html

    Die Muslim-Bruderschaft (MB) ist eine der gefährlichsten islamischen Gruppen der heutigen Welt, nicht nur, weil sie Terrorismus unterstützt – z.B. politische und finanzielle Hilfe für ihren palästinensischen Ableger Hamas leistet – sonder weil sie Teil eines globalen islamistischen Netzwerks ist und eine Ideologe propagiert, die zu Extremismus und Terrorismus ermutigt.

    Mit Ablegern in siebzig Ländern und Verbindungen zu wichtigen islamischen Organisationen hat die MB ein umfangreiches und gut finanziertes Netzwerk an Bildungs-, sozialen und kulturellen Institutionen, die für einen strategischen MB-Plan für islamische Dominanz werben – nicht durch Gewalt, sondern durch Integration, indem man Teil des nationalen sozialen und politischen Lebens wird; und durch die Anwendung des Scharia-Gesetzes. Diese Verbindungen geben ihr Zugang zu politischer Macht und erklären, warum sie und die von ihr unterstützten Organisationen von Regierungen und NGOs den Hof gemacht bekommen. Jean-Pierre Filiu vom Hudson Institute dazu:

    Die Muslim-Bruderschaft … hat sich sowohl aus ideologischen wie aus taktischen Gründen in de vergangenen Jahrzehnten dazu tendiert ein begrenzteres Konzept des Jihad zu eigen gemacht, das mit Missionsarbeit und organisiertem politischem Kampf kombiniert wurde.

  48. Soviel ich weis brauchen die sich deswegen die Hände nicht zu waschen, zumindest regelmässig, da sie traditionsmässich eine Hand zum Essen und die andere zu unterstützung der Darmfunktionen benutzen. Nicht daß die rückständig wären aber immer schön acht geben ob mans mit nem Links- oder Rechtshänder zu tun hat bei dennen.
    😉

  49. #49 mike hammer

    Vielen Dank für die lehrreiche Erklärung des Schächtens. Ich muss gestehen, ich hatte keine Ahnung vom Ablauf und den Voraussetzungen des Schächtens. Da kann ich dem nächsten Idioten, der Schächten mit dem halal Kopf-Absäbeln vergleichen will was gegenhalten.

    Übrigens sind die üblichen Schlachtmethoden auch nicht immer so tierfreundlich. Je nach Geschicklichkeit des Metzgers kann bei der Anwendung des Bolzenschussgeräts was misslingen. Da gab es mal in meinem Heimatort einen etwas linkischen Metzger, dessen Handhabung des Bolzenschussgeräts war derart unglücklich, dass der zu tötende Stier nur alles Adrenalin mobilisierte, die Metzgerei demolierte und durch den halben Ort wütete, bevor er dann erschossen wurde.

  50. #61 islamistkrieg (22. Okt 2010 02:51)

    das ist nur ein grober umriss und ich finde das alles nicht so „human“ aber wir essen bio-masse,
    frische biomasse von kolehydraten, eiweiss, vitaminen spurenelementen und mineralien. unser verdauungs system kann das nicht aus abfällen produzieren, also essen wir tiere und pflanzen (es hat mir noch keiner bewiesen das pflanzen nichts fühlen).
    wer das nicht macht ist mir moralisch überlegen aber nach 4-5 wochen tot.

    ich habe da auch keine lösung anzubieten. 6.000.000.000 menschen müssen essen usw.
    das geht nicht mit benzin. leider.
    🙄

  51. #58 cruzader (21. Okt 2010 20:32) #54 mike hammer (21. Okt 2010 18:28) #53 DeutschlandMussVerteidigtWerden (21. Okt 2010 18:14) PSSSST! gibst du ruhe? am ende entdecken sie noch das feuer! wir haben doch schon genug probleme damit, das irgend ein blödmann denen gezeigt hat, das man steine werfen kann! Verstehe! Bakteriologische Kriegsführung! 😀

    …………………..
    eigentlich wollte ich nur über ihren technologischen stand witzeln.
    aber so gesehen macht das was du schreibst
    SINN. 😉

Comments are closed.